Die katholische St. Antonius-Gemeinde in Rheine hat uns allen gezeigt, was „Integration“ bedeutet: Das Ende des Ramadan, das Zuckerfest, wird ausgerichtet. Und während man sich allerorten bemüht, die Moslems nicht mit christlichen Feiertagen (siehe hier oder hier) zu belästigen, erklärt der Rabe Abraxas den Kleinen, auf welche Feste es wirklich ankommt. Man muss sie schließlich für die Zukunft rüsten.

Die Münstersche Zeitung schreibt begeistert:

„Warum seid ihr denn alle heute hier?“, fragte der Rabe Abraxas krächzend und eröffnete damit das Kasperle-Theater. „Heute ist das Zuckerfest!“, rufen ihm die Kinder fröhlich und völlig selbstverständlich zu. „Und was bedeutet das?“, hakte der Rabe nach. „Das ist das Fest zum Ende des Ramadan“, sagten die Kinder lachend und vielleicht verwundert, dass der Rabe dies nicht wusste.

„Zuckerfest“ ist die deutsche Übersetzung für das türkische Wort „Seker Bayrami“ und bezeichnet das islamische Ramadanfest. Dies kennzeichnet den Abschluss des Fastenmonats Ramadan und wird von Muslimen auf der ganzen Welt gefeiert. Es ist eines der wichtigsten islamischen Feste.

„Zum zehnten Mal feiern wir heute das Zuckerfest“, sagte Elisabeth Meyer, Leiterin des Familienzentrum St. Antonius. „Wir freuen uns zu sehen, dass so viele Menschen daran teilnehmen und dass selbst die Großeltern sich dafür schick gemacht haben.“ Für Meyer ist das ein wichtiger Hinweis dafür, dass die Integration in Rheine funktioniert. Mustafa Tunceli, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, ist überzeugt, dass Glaube die Menschen zusammenbringen kann. „Die Kinder verstehen sich und die Eltern kommen in Kontakt. Religion spendet Wärme.“ (…) Damit ist für Meyer und Tunceli das Zuckerfest ein wichtiger Teil im großen Projekt Integration. „Die Kinder von heute werden morgen als Erwachsene die Gesellschaft gestalten“, unterstrich Meyer.

Und diese Gesellschaft wird islamisch geprägt sein Das hat sie vergessen, zu erwähnen…

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Abgesehen von unserer gnadenlosen Zwangsintegration in den Islam werden unsere Kinder wohl sehr viel Karies von den diversen Festen, wo Industriezucker gevöllert wird, bekommen.
    Kann man sowas nicht zu Gericht klagen?

  2. Habe mich vor einiger Zeit mit einem Pärchen aus den USA unterhalten und die beiden gefragt was sie so über die Deutsche Kultur denken. Kernaussage war: Die Deutschen haben eine tolle und interessante Kultur aber leider, für die zwei völlig unverständlich, saugen die Deutschen alles an anderen Kulturen auf was die eigene Verwässert. Obiger Artikel ist ein gutes Beispiel dafür.

  3. Gilt das auch schon als Volksverhetzung, wie in Großbritannien, wenn ein christliches Kind beim zwangsweise verordneten Zuckerfest ob der vielen Süßspeisen kotzen muss?

  4. „Die Kinder von heute werden morgen als Erwachsene die Gesellschaft gestalten“, unterstrich Meyer.

    …und das ist es, was mir am meisten Angst macht, wenn ich mir die heutigen Geburtenquoten anschaue…
    Ob das muslimische Kalifat Germanistan im Jahre 2080 seine Kinder auch zwingen wird, an einem hohen Feiertag der letzten noch übrig gebliebenen einheimischen Christen in ihrem Reservat in der sächsischen Schweiz teilzunehmen?

  5. Heute im Kindergarten feiern die auch Zuckerfest von 13,30 bis 16,00, ich werde meinen Sohn gleich um 13,00 abholen!

  6. Wie sagte es Mark Steyn so schön: “Multiculturalism is a monocultural phenomenon. You can’t have multiculturalism in Saudi Arabia.” Und genau das ist es, was mich so wütend macht. Wenn ich Vater wäre und meine Kinder auf Nikolaus und Weihnachtsfeier verzichten müssten, weil das den Muselblagen nicht zuzumuten ist, dann würde ich mich auch gegen eine Teilnahme am Zuckerfest wehren. Ich werde immer intoleranter und bin auch noch stolz darauf.

  7. Mit vielen Worten wird derzeit Missbrauch getrieben – so auch mit dem Wort „Integration“.

    Dass solch Missbrauch betrieben wird von Katholen, deren Angehörige in koranischen Ländern verfolgt sind, gefoltert und gemordet werden, Kirchen angezündet werden und s. m. zeigt wie extrem abartig Hiesige geworden sind.

  8. @ #7 La Valette (23. Sep 2009 09:20)

    … weil das den Muselblagen nicht zuzumuten ist, dann würde ich mich auch gegen eine Teilnahme am Zuckerfest wehren. Ich werde immer intoleranter und bin auch noch stolz darauf.

    Tolerant sein heisst: anderen erlauben, was man sich selbst nicht erlaubt.

    Du wirst nicht intoleranter, Du fängst an das Wort Toleranz zu verstehen.

    Matamoros – Spanien

  9. Dies ist eine Form des Kindesmissbrauchs welche in nur geringem Masse hinter die Form des sexuellen Missbrauchs gereiht werden soll.

    Da meines WISSENS nach der Glaube vieler Katholen in Nähe des wahrlichen Menschenglaubens ist, ist katholischen Kindern solch ein „Fest“ aufzuoktruieren seelisch pervers.
    Richtig wäre ein Trauerbekunden, wegen all der Schandtaten welche an Kindern direkt und indirekt in islamistischen Ländern verbrochen wurden.

    Was die dort im St. Antonius Kita machen ist die Kinder zum Verrat an den eigenen Glaubensgefährten zu drängen …….

  10. Hier etwas das auch heute wieder 100% Gültigkeit hat.

    Meint Ihr es ist sinnvoll diese Flugblätter wieder zu verteilen. Das kann ja keinesfalls RECHTS sein. 🙂

    Flugblätter der Weißen Rose. I

    Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique »regieren« zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen — wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.

    Goethe spricht von den Deutschen als einem tragischen Volke, gleich dem der Juden und Griechen, aber heute hat es eher den Anschein, als sei es eine seichte, willenlose Herde von Mitläufern, denen das Mark aus dem Innersten gesogen und die nun ihres Kerns beraubt, bereit sind, sich in den Untergang hetzen zu lassen. Es scheint so — aber es ist nicht so; vielmehr hat man in langsamer, trügerischer, systematischer Vergewaltigung jeden einzelnen in ein geistiges Gefängnis gesteckt, und erst als er darin gefesselt lag, wurde er sich des Verhängnisses bewußt. Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod. Über das Schicksal dieser Menschen wird noch zu reden sein.

    Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates. Leistet passiven Widerstand — Widerstand –, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!

  11. #12 Josephine (23. Sep 2009 09:39)

    Flugblätter der Weißen Rose. I

    In 20 Jahren wird man Sie hinrichten (steinigen, schächten, Baukran oder so) und in 50 Jahren (nach Reconquista 2.0) wird es dann im Lande „Josephine-Gesamtschulen“ geben….

  12. #Eurabier
    Lügen,ist im Koran deutlich erlaubt…
    deswegen bezeichne ich Herrn Bülend Arslan als
    „Trojanisches Pferd“

  13. @ #13 Eurabier

    Ich glaube, nach der Reconquista 2.0 werden unsere Nachkommen auch das typisch 68er-Modell „Gesamtschule“ auf den Mühllhaufen der Geschichte kippen…
    Es wird wohl doch eher das „Josephine-Gymnasium“ geben… neben Prinz-Eugen-Grundschule, Lycee Charles Martel, Jan-Sobieski-Szkola und Geert-Wilders-Universitair

  14. Was ist besser, ein hoher Blutdruck oder ein hoher Blutzuckerspiegel?

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/zum-ende-des-fastenmonats-ramadan-ein-frohes-zuckerfest.html

    Zum Ende des Fastenmonats Ramadan: Ein frohes Zuckerfest

    PM 231/09 vom 20.09.2009 -Zum Ende des Fastenmonats Ramadan und zum Zuckerfest erklären Claudia Fatima-Roth und Cem Özdemir-Hunzinger, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

    20.09.09

    „Das Ende des Fastenmonats Ramadan, das ‚Eid-ul-Fitr‘ oder ‚Zuckerfest‘, ist eines der bedeutendsten Feste der islamischen Welt. Entsprechend wird es auch von vielen Muslimen in Deutschland gefeiert. Wir gratulieren allen muslimischen Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland zu diesem Fest und wünschen Ihnen alles Gute.

    Die islamische Religion ist eine Bereicherung für Kultur und Gesellschaft in unserem Land. Die multireligiöse Realität in der Bundesrepublik Deutschland erfordert eine aktive Begleitung und Beteiligung durch Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Medien und Bildungspolitik. Nur durch eine Kultur der Anerkennung ist es möglich, die Barrieren zu überwinden, die es noch gibt. Dafür werden wir uns weiter einsetzen. Wir laden alle Menschen islamischen Glaubens in unserem Land ein, sich aktiv an den Debatten und den Bemühungen um eine Einbürgerung des Islam als staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft in Deutschland zu beteiligen.“

  15. Das sind keine Christen, sondern Kirchenfunktionäre/Innen, die die Politik einer Herrenmenschenideologie politisch korrekt und durchaus mehr oder weniger subtil in pathologischen Selbsthass in die Kinder einpflanzen, in der Hoffnung, dass diese Saat weiter aufgeht.

    Austreten, mit Begründungsschreiben und Servus!

  16. Was kommt danach?
    Der Geheimdienst ermittelt solche die sich nicht in den Islam integrieren wollen (Fernbleiben vom Zuckerfest), und diese werden anschliessend „zersetzt“?

    Europa 2009, nur noch zum kotzen!

  17. Dieses Angebiedere,kotzt mich an.
    Selbst wenn der Anteil von Nichtchristen über
    50% wäre,ist das kein Grund,hiesige Sitten und Gebräuche über Bord zu werfen.
    Auf Nikolaus und Weihnachtsmann wird verzichtet,
    statt dessen gibt es jetzt das Zuckerfest,was ein Mist.

  18. Super… wie bei 1001 Nacht. Den armen Kindern wird hier vorgemacht, der Islam sei eine spannende Religion, mit gaaaaanz vielen tollen Festen undsoweiter…
    Furchtbar, wie die armen unschuldigen deutschen Kindern hier indoktriniert werden. Bald wird es so weit sein, dass die wenig verbliebenen deutschen Kinder sich besser mit dieser Schandreligion auskennen, als mit ihrer eigenen.
    Das zeigen z.B. Interviews an Weihnachten, wo immer mehr Kinder keinen Schimmer haben, welches Ereignis da gefeiert wird.
    Und der brave Bürger steht wieder mal mit der geballten Faust in der Hosentasche da und seine Wut wächst und wächst und wächst.

  19. Einer Gesellschaft, die kein schlechtes Gewissen hat, wenn es jeden Arbeitstag 1.000(!) der eigenen Kinder gegen deren Willen tötet, kann man auch einreden, den überlebenden Kindern bereits diese Hassideologie in ihre kleinen Köpfe einzupflanzen.

    Bitter nur, dass sich getaufte Christen mit Eifer daran beteiligen!

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich“.

    Damit war nicht Mohammad gemeint.

  20. OT:

    Türke (34) nach grausigem Leichenfund wegen Mordes angeklagt

    Die Anklage geht davon aus, dass der Mann, ein nach islamischem Recht mit einer anderen Frau verheirateter Türke, die Beziehung zu der 22-Jährigen selbst beendet hat. Sie ist eine Deutsche türkischer Herkunft. Gleichzeitig soll er aber nicht zugelassen haben, dass sie sich einen neuen Freund sucht. Eventuell aus Eifersucht soll er sie dann getötet haben. Der Staatsanwalt sieht das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/bochum/2009/9/22/news-134141111/detail.html

    Ziemlich besitzergreifend, unsere orientalischen Bereicherer.

  21. OT

    Die Deutschen warten auf die Polen!

    Anfang Juli verabschiedete der Bundesrat einen von der Regierung Schröder eingebrachten Gesetzesentwurf zum Einwanderungsrecht. Dank dessen wird es Wissenschaftlern, Managern und hochqualifzierten Spezialisten aus dem Ausland, auch aus Polen, möglich sein, sich in Deutschland anzusiedeln und dort legal zu arbeiten.
    Fehlende Arbeitskräfte

    Im Juni fand in Bayern unter der Schirmherrschaft des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber bereits das dritte Summer Summit statt – eine spezielle Konferenz zum Problem der „fehlenden Arbeitskräfte“. Die Teilnehmer konstatierten, dass die deutsche Wirtschaft innerhalb der nächsten zehn Jahre über drei Millionen neue Arbeitskräfte brauchen wird. Jedes Jahr sollte man somit 300 Tausend Immigranten einladen und einstellen. Keiner der Teilnehmer der Konferenz erwähnte jedoch, worauf dieser Arbeitskräftemangel zurückzuführen ist wobei jedes Jahr in Deutschland ca. 300 Tausend Abtreibungen vorgenommen werden. Eine Öffnung der Grenzen für Immigranten bringt jedoch auch neue Probleme mit sich. Bis heute stammten die meisten Immigranten aus islamischen Ländern, in denen der Wohlstand nicht das europäische Niveau erreicht, die Geburtenrate hoch und die Arbeitslosigkeit stark verbreitet sind. In Deutschland leben bereits mehrere Millionen Ausländer, problematisch ist dabei die Tatsache, dass viele von ihnen sich in die deutsche Gesellschaft nicht integrieren lassen möchten und eigenständige Ghettos bilden.
    http://www.region24.info/art-78.html

  22. Ziemlich besitzergreifend, unsere orientalischen Bereicherer.
    Zitatende

    Nein lieber Lawrence, nicht besitzergreifend, sondern bereichernd ist dieser Schatz und sein dessen Einzelfallverhalten…

  23. Schön.

    Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung könne wir auf neue Bündnisse hoffen.

    Die SED und SPD vereinigen sich zu den totalitären Sozialisten, die Christen und Mohammedaner vereinigen sich zur Partizipationskirche.

    In Sachen Ideologie haben wir Deutschen Alleinstellungsmerkmal. Luther-Marx-Hitler-Mayzek – Deutschland einig Zuckerfest

  24. Mustafa Tunceli, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, ist überzeugt, dass Glaube die Menschen zusammenbringen kann. „Die Kinder verstehen sich und die Eltern kommen in Kontakt. Religion spendet Wärme.“

    Da bin ich aber gespannt, wie dieser Herr sich dann an Weihnachten, Ostern oder Pfingsten verhält.
    Feiern dann auch die Kinder gemeinsam oder schmollen sie dann wieder ob der „ungläubigen“ Bräuche.

  25. Die deutsche Bischofskonferenz ist völlig geschockt von der hohen Zahl der Kirchenaustritte und verzweifelt auf der Suche nach Gründen für diese Misere.
    Es wird aber so werden wie immer. Die entscheidenden Fragen werden nicht gestellt und somit auch keine Lösung für die gegenwärtigen Probleme der katholischen „Zeitgeistkirche“ erreicht. Es besteht ja schon fast eine Kumpanei zwischen Bischof Zollitsch und Claudia „Fatima“ Roth. Ideologisch sind sie nicht sehr weit auseinander.

    PI-Ruhrgebiet-Mitte@gmx.de

  26. ich fordere:

    keine extrawurst für moslems – außer schweinswurst!!!

    daher:
    mindestens einmal im jahr fröhliches bratwurstfest, um den moslems auch einmal unsere kultur näher zu bringen.

  27. Das ist gelebtes Multikulti und grenzenlose Toleranz:

    In diesem Zusammenhang erinnere ich mich gerne an die Christmette letztes Weihnachten, wo die Kirche ob des Andrangs von moslemischen Mitbürgern geschlossen werden musste.

    Und erst an Ostern, wo ganze Busladungen von Mohammedanern mit uns die Auferstehung Jesu feiern wollten!

  28. #14 Eurabier (23. Sep 2009 09:53)
    Was ist besser, ein hoher Blutdruck oder ein hoher Blutzuckerspiegel?

    ______________________________________________

    @eurabier,

    weder noch, beides verursacht nierenversagen und es blüht die dialyse. die kosten sind dafür extrem hoch. etwa bei uns in innsbruck kostet eine einzige dialysebehandlung pro patient ca. 250 euro.
    das macht ca. 750,- pro woche
    ca.3000,- pro monat
    ca 36.000,- pro jahr (medikamente nicht inkludiert.
    die tiroler gebietskrankenkasse bezahlt für im jahr etwa 50.000 euronen (inkl. medikation und transport).
    nun ist es aber so, dass natürlich auch bei uns einige musels als patienten liegen. davon hat kein einziger jemals eingezahlt. die kamen durch die famileinzusammenführung (weil der cousin III. grades eine versicherungskarte hat, – da hängt sicher die ganze 10köpfige familie plus erweiterte anhang, plus die mitglieder der teestube, plus…. dran) nach österreich. in deren heimatländern müssten sie die behandlung selbst bezahlen oder verrecken.
    aber wir östereichische kartoffeln dürfen diese leute auch noch mitfinanzieren.
    das tollste ist, diese drecksmolems regen sich über jeden furz in der dialyse auf. sei es die jause, der kaffee,…
    und wegen jedem scheiß brauchen sie einen dolmetscher.
    es ist zum kotzen!!!!!!!!!

  29. eine kleine geschichte zum thema:

    wie gehen moslems mit nicht-moslem-feiertagen in ihren ländern um?

    an der (sogenannten) „deutschen“ universität in kairo (abk.: GUC), die zu über 98% in ägyptisch-muselmanischer hand ist, gibt es für die deutschen ungläubigen keine weihnachtsferien.
    es wird nur der 25. dezember den christen als feiertag gegeben.
    am 26. muss man wieder antreten.

    soviel zum „kulturellen verständnis“ der moslems für christliche feiertage.

  30. Und bald wird man unseren Kindern auch noch einreden, das Schweinefleisch unrein ist und übrigens alles Fleisch Hallal sein muss und das die Mädchen ab 10 Jahren ein Kopftuch oder gleich besser noch eine Burka tragen sollten.

  31. Mann ich könnte kotzen. aber es gibt sollche und sollche. Ich weiß zum Beispiel von einer katholischen Schule, das die inoffiziell keine Muslime mehr zuläßt. DIe Listen sind dann einfach voll und das Kind muß woanders berreichern gehen. Kann die Schule sich auch leisten, sie gilt als sehr sehr gut komisch nur das es immer besser wird seitdem die Bereichere nicht mehr bereichern dürfen.

    @ #12 Josephine (23. Sep 2009 09:39)

    Fürchterlich aber leider wahr und wieder aktuell

  32. Genosse Zollitsch hat die letzten Reste deutscher Staats-Katholen aufgerufen zur Bundestagswahl zu gehen.

    Aber nicht mal der deutsche Papst will wählen gehen !

    Die katholische Kirche in Deutschland ist nur noch ein Witzfigurenkabinett,ein Schandfleck für die Weltkirche.

  33. Diese Sucht zur Anpassung ist absolut unertraeglich und widerlich. Warum tut man dieses Elend sogar den kleinen Kindern an? Das alles hat keinen Style, keinen Anstand, einfach nur abstossend.

  34. Das Zuckerfest wird bereits in viele, auch christlich geleiteten Kitas gefeiert. Nur berichtet keiner darüber.
    Die christlichen Festaktivitäten werden dann aus Rücksicht gegenüber den mislimischen [sic] Kindern, bzw. Eltern zurück gefahren. Christliche Lieder singen ist „out“!
    Dafür lernen die lieben Kleinen ein türkisches Kinderlied – Bedricht meiner Nichte, mit zwei Kindern, in einer evangelischen Einrichtung.

  35. „Warum seid ihr denn alle heute hier?“, fragte der Rabe Abraxas krächzend und eröffnete damit das Kasperle-Theater. „Heute ist das Zuckerfest!“, rufen ihm die Kinder fröhlich und völlig selbstverständlich zu. „Und was bedeutet das?“, hakte der Rabe nach. „Das ist das Fest zum Ende des Ramadan“, sagten die Kinder lachend und vielleicht verwundert, dass der Rabe dies nicht wusste.

    Man möge meinen Namen nicht so beschmutzen. Für so einen Mist würde ich mich nie hergeben!!

  36. Wieso versucht man nur krampfhaft, diese problembeladene Ideologie schon den kleinsten auf so unkritische Weise näher zu bringen und als selbstverständlich zu verkaufen. Ich finde das äußerst integrationsfeindlich, da den kleinen Mohammedanern so vermittelt wird, dass man ihre rückständige Kultur respektiert. Oder dass überhaupt irgendjemand sich dafür interessiert hier bei uns.
    Integration funktioniert nur durch Assimilation!!!

  37. ist es nicht schön, ein fest als schlachtopfer mitzufeiern???

    Koran, Sure 9:5

    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. … Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“

  38. Zucker ist schädlich für die Gesundheit und für die Zähne. Wie kann es eine Kindergärtnerin verantworten, eine Zuckerfeier zu veranstalten?

  39. Ist doch eigentlich ganz einfach:

    Alles was antichristlich ist, ist gut in diesem Land.

    Alles, was christlich ist, ist schlecht in diesem Land.

    Denn die Bösen halten immer für gut, was eigentlich böse ist, und für böse, was eigentlich gut ist.

    Darauf kann man es reduzieren.

  40. Wenn christliche Kinder mit muslimischen Kindern das Zuckerfest feiern, nennt man das Integration.

    Wenn christliche Kinder in Gegenwart von muslimischen Kindern Weihnachten, Ostern oder das Nikolausfest feiern, ist das eine Zumutung für die Muslime.

    Wird zu Weihnachten gelegentlich an Chanukka erinnert, oder zu Ostern an Pessah? Bin schon gespannt, in wievielen deutschen Kindergärten zwischen 2. und 8. Oktober an Sukkes (das Laubhüttenfest) erinnert wird.

  41. In Brüssel werden seid 2 Jahren keine geschmückten Weihnachts – bzw. Tannenbäume vor dem Gerichtsgebäude gestellt, da es erhebliche Proteste der Muslimen dort gab.
    Schönen Dank auch!

  42. ist bei obigem „zuckerfest“ nicht eine widerliche parallele zu sehen?

    — der kinderschänder verführte mit süßigkeiten —

  43. Integration zwischen Böse und Gut ist Bullshit.

    Gemäß 2. Korither 6 ist die Teilnahme an einem heidnischen (islamischen) religiösen Fest für Christen untersagt.

    14 Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

    15 Wie stimmt Christus mit Belial? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen?

    16 Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: „Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

    17 Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der HERR, und rührt kein Unreines an, so will ich euch annehmen

    18 und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige HERR.“

  44. OT: neueste Arbeitsbeschaffungsmaßnahme von „Laut gegen Nazis“ gefordert

    Auf der Webseite von „Laut gegen Nazis“ werden neue Geldforderungen an die Gesellschaft gestellt:

    Deutschland: Zur Bundestagswahl ist der Schrei nach einem Verbot der NPD wieder da – Wir sind skeptisch und fordern – wenn ein erfolgreiches Verbotsverfahren – dann fordern wir den Einsatz der gesparten Wahlkampfmittel als Fördermittel für Initiativen gegen den wachsenden Rechtsextremismus

  45. Sauron

    Religion ist Opium fürs Volk,wie ?
    Aus welcher Ecke kommst du ?

    Ich halte das Christentum für den besten Weg für den Menschen,weil sein Gottesbild das menschlichste ist von allen Religionen.
    Wann schon in der ganzen Religionsgeschichte des Menschen ist Gott selbst Mensch geworden,und hat sich dabei nichts von seiner Größe verschenkt ?

    Das ist nicht mehr der allmächtige Pantokrator
    ,vor dem alle sich alle Menschen zwangsweise unterwefen müssen.

    Gott will keine zwängerische Unterwerfung des Menschen.
    Er will seine Wahl.

  46. Zum Zuckerfest gehört auch eine „interkulturelle“ Ausstellung über das Kopftuch:

    http://www.hna.de/kasselstart/00_20090922205831_Paradiesgarten_und_Kopftuecher.html

    Paradiesgarten und Kopftücher

    Zur interkulturellen Woche in Kassel sind auch zwei Ausstellungen im Rathausfoyer zu sehen

    Mitte. Im Iran ist es Pflicht, in vielen anderen Ländern das freiwillige Bekenntnis zu einer religiösen Grundhaltung. In unseren Gefilden war es bis in die 70er Jahre hinein Mode.

    Mit der unterschiedlichen Bedeutung des Kopftuchs haben sich 18 Frauen aus verschiedenen Kulturkreisen und Religionen beschäftigt. Nicht alle Beteiligten sind Kopftuchträgerinnen. Die Initiative fand im Rahmen des Projektes „Vielfalt leben“ im internationalen Familientreffpunkt des Diakonischen Werks Kassel statt. Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Rathausfoyer noch bis zum 2. Oktober zu sehen.

    Aus Anlass der interkulturellen Woche wird im Rathausfoyer eine weitere Ausstellung gezeigt. Unter dem Motto „Gartenparadies – Paradiesgarten“ werden Bilder gezeigt, in denen es um die Entstehung der Welt und des Paradieses geht. Die Bilder spiegeln Vorstellungen aus der Bibel und dem Koran wider.

    Entstanden sind sie in Zusammenarbeit der Mal- und Zeichengruppe des Werkhofs Unterneustadt und des Projektes Internationaler Frauengarten vom Diakonischen Werk.

    Seit zwölf Jahren bewirtschaften 15 Frauen in Waldau eine 1000 Quadratmeter große Fläche. Sie stammen aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen. „In Gesprächen ging es immer mal um Glaubensfragen“, sagt Petra Kaltenstein, Leiterin des Projektes: „Wie sieht das Paradies, wie der Garten Eden aus?“

    Christian Balcke vom Werkhof Unterneustadt hatte beim Malen im Garten die Idee zum gemeinsamen Projekt. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ist schon geplant, dann mit Bildern zum Thema Essen und Trinken. (zip)

    Ausstellungen im Rathausfoyer bis 2. Oktober, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

  47. Der Islam befördert ein falsches Gottesbild,das ist das brandgefährliche an ihm.

    Es ist das Gottesbild eines allmächtigen Pantokrators,dem sich aufgrund seiner Größe und Macht alle BEDINGUNGSLOS UNTERWERFEN müssen.
    Diese Bild von Gott ist mit dem Christentum absolut unvereinbar,denn der Gott der Christen will keine bedingungslose Unterwerfung,weil er uns die WAHL lässt,seine Gebote zu befolgen.
    Anstatt bedingungslos Unterwerfung vom Menschen zu fordern,wie es die falsche Vorstellung von Gott fordert,ist Gott im Menschen Jesus DEMÜTIG zu uns zu kommen um uns zu BITTEN,seinen Geboten zu folgen,nicht um uns zu befehlen.

  48. Das Foto oben ist ja schlimmer als das von der ehemaligen DDR über das gemeinsame abkacken in einer Reihe zur festgelegten Zeit, dass die Gemeinschaft fördern sollte. Gemeinsames Topfen oder so, nannte mann es. Kleine Kinder auf Nachttöpfe in der Kindertagesstätte.

  49. Hätte ich ein Kind in so einem Kindergarten, dann trüge es zu diesem „Fest“ ein T-Shirt mit einer aufgedruckten Koransure, wo zum Abschlachten aller Ungläubigen aufgerufen wird.

    Andere binden ihren Kleinkindern nachgemachte Sprengstoffgürtel um und das wird wohlwollend betrachtet, da können ja ein paar Buchstaben nicht so schlimm sein …

  50. Ich kann euch nur bitten,die Bitten,das Gebet Jesu vielleicht doch einmal zu lesen,auch wenn ihr Agnostiker oder“Ungläubige“,“Heiden“ seid.

    Im Gegensatz zum Islam hat Jesus nämlich die „Ungläubigen“ und „Heiden“ hoch geachtet.

    Weil SÜNDER sind sie ALLE,Gläubige wie Ungläubige.

    http://www.gruenewaldverlag.de/der-herr-p-845.html

    Aber ihr MÜSST nicht.
    Es steht euch frei.
    Keiner zwingt euch.

  51. #15 Joghurt
    Jesus bittet.

    Ein Bittgebet von Mel Gibbson im Film „Wir waren Helden“:

    „Oh, Herr! Hör nicht auf das Geschwätz unserer Feinde und hilf uns stattessen, sie allesamt in die Hölle zu schicken.“

  52. Also aus dem Kindergarten hätte ich mein Kind erstmal abgezogen, nachdem ich die Betreuerinnen alle zusammengeschissen hab. Ich hoffe mal es gibt sowas wie Probewochen, bevor man seine Sprösslinge einer solche Indoktrination aussetzt.

  53. the third option

    „Oh, Herr! Hör nicht auf das Geschwätz unserer Feinde und hilf uns stattessen, sie allesamt in die Hölle zu schicken“

    Hier wird wieder mal auf die überlegene STÄRKE Gottes (welches Gottes überhaupt ?) gesetzt,die sogar noch beim Töten helfen soll.

    Das ist kein Gebet,das ist eine Perversion eines Gebetes.

    Denn Gottes Gebots-Bitte heisst nämlich ganz anders rum :

    Du sollst nicht töten.

  54. Nicht hingehen!
    Wir sind selber Schuld, denn wenn man sein Kind da mitfeiern laesst, obwohl es kein Weihnachtsfest gab, kann man den Leuten eben nicht mehr helfen.

  55. Bald sind auch in Rheine Pfarrgemeinderatswahlen.

    Geht hin und wählt die 68er da raus!

    Hört auf zu meckern und engagiert Euch dort, wo man solche Auswüchse verhindern kann!

  56. Auf der Seite „Der schwarze Blog“ wird auf andere Seiten verlinkt, wo Kinderbücher an den Pranger gestellt werden, die nicht gehirngewaschen genung sind nach Meinung der Gutmenschenmafia.

    Darunter Bücher wie:

    – Die Rache des Elefanten (Wilhelm Busch)

    – Schöner Leben mit dem kleinen Arschloch (Moers, Walter); Eichborn Verlag

    – Das kleine Gespenst (Otfried Preußler; Thienemann Verlag Stuttgart

    – “Hexe Lilli 14. Hexe Lilli auf der Jagd nach dem verlorenen Schatz: Mit vielen exotischen Zaubertricks!” (Knister); Arena Verlag Würzburg, 2003

    – Der kleine schwarze König (Langenstein, Paule; Pattloch Verlag, August 2007)

    – Herr Klingsor konnte ein bisschen zaubern
    (Otfried Preußler (Autor), Dietrich Lange (Illustrator); Thienemann Verlag 1987)

    – Max und Moritz: Eine Bubengeschichte in sieben Streichen
    (Busch, Wilhelm; Esslinger Verlag Schreiber, 1997)

    – Moni und der Monsteraffe” (Franzobel (Autor), Sibylle Vogel (Illustrationen); Picus Verlag Wien, 2008)

    – Pippi Langstrumpf, Pippi Langstrumpf geht an Bord, Pippi in Taka-Tuka-Land
    Lindgren, Astrid

    – Der Struwwelpeter (Hoffmann, Heinrich; Esslinger Verlag Schreiber 1997)

    – “Der weiße und der schwarze Bär” (Muggenthaler, Schubiger), Peter Hammer Verlag

    Der nächste Schritt sind dann wohl die Verbrennungen der Bücher.

  57. @paula

    ist doch klar.
    da kommen keine kleinen palästiniensischen ahmeds vor, die mit mini-maschinengewehren die bösen juden jagen und deren brüder im paradies gerade die 72-ste großäugige 9-jährige huri vergewaltigen.

    /ironyoff

  58. @ Libertina Grimm:

    Wieso versucht man nur krampfhaft, diese problembeladene Ideologie schon den kleinsten auf so unkritische Weise näher zu bringen und als selbstverständlich zu verkaufen.

    Aus dem gleichen Grund, warum die Kita-Pflicht eingeführt werden soll – um die ( staatliche) Umerziehung (oder besser Indoktrination) von Anfang an gewährleisten zu können, ohne daß die Eltern Einfluß darauf nehmen können, weder inhaltlich noch erzieherisch. Wenn sich das schwächste Glied einer Kette erst mal unterworfen hat, ist es leichter, die stärkeren Glieder der Kette auch zu unterwerfen.

  59. „Die Kinder von heute werden morgen als Erwachsene die Gesellschaft gestalten“

    Ja, als gehirngewaschene Toleranzbestien, knallhart gegen Christen, gegen Deutschland und Patriotismus, d.h. gegen Rechts, aber allzeit bereit für die friedlichste Ideologie der Welt.

  60. @#32 Bundesfinanzminister (23. Sep 2009 13:14)

    herr bufinami,

    leider muss ich ihnen recht geben.
    es gibt jedoch noch ein klein wenig trost:

    jene „toleranzbestien“ werden wohl die ersten sein, die „freiwillig“ zum islam übertreten müssen oder andernfalls ihren kopf verlieren werden.

  61. #30 Dreibein
    Spitze, daß Du die Adresse in’s Netz gestellt hast. Habe sofort einen Brief verfasst. Ohne Beschimpfungen aber sehr deutlich in der Sache. Das ist wichtig. Ich finde es sehr wichtig, daß diese verbledeten Gutmenschen lernen, daß nicht alle diese Aktionen gut heißen und daß nicht alle, die den Islam für gefährlich halten dumpfdröge, ungebildete und kahlrassierte Neonazis sind.

  62. „Die katholische St. Antonius-Gemeinde in Rheine hat uns allen gezeigt, was “Integration” bedeutet: Das Ende des Ramadan, das Zuckerfest, wird ausgerichtet.“

    Die Kindergärtnerinnen würden von selbst nicht auf diese Idee kommen. Daher kann man davon ausgehen, dass es Anweisungen von oben gibt.

    Die Frage ist, wer hat das angeordnet? Vermutlich nicht nur die kirchlichen Träger, sondern die Politik auf Bundesebene und auf EU-Ebene.

    Auf diese Weise wird die Stimmung in den europäischen Ländern ausgetestet, um festzustellen, wie weit man noch gehen kann.

  63. @#36 Renate (23. Sep 2009 14:00)

    Die Kindergärtnerinnen würden von selbst nicht auf diese Idee kommen.

    sei dir da mal nicht so sicher. noch nichts von vorauseilendem gehorsam gehört?

  64. Mein Gegenvorschlag
    Ab mit den islamischen Kindern in eine katholische Kirche, geweihte Hostien essen lassen und die Hände in Weihwasser tauchen lassen. Wollen doch mal sehen wer dann durchdreht……..
    „Religion spendet Wärme.“

  65. Alles Christliche an deutschen Staats-Schulen/Kindergärten wird seit dem Eindringen der 68er systematisch verdrängt und nun huldigen sie zunehmend dem Islam, und jetzt kommen auch noch die letzten christlichen Bastionen daher und zwingen den deutschen Schülern den Islam auf, und die deutschen Eltern lassen das zu.

  66. Zu viel Zucker führt zu schlechten Zähnen!
    Zu wenig Kenntnis und Leben der eigenen Kultur, zugunsten von immer mehr Islam, führt zu Verunsicherung bei den wenigen, verbliebenen einheimischen Kindern und irgendwann zum gänzlichen Absterben ihres eigenen kulturellen Selbstverständnisses!

    In welche Kultur sollen sich Migrantenkinder bei uns eigentlich noch integrieren, wenn unsere eigene Kultur bewusst nicht lebendig gehalten, teils gar verächtlich zurückgedrängt wird?

    sapere aude

  67. „Die Kinder von heute werden morgen als Erwachsene die Gesellschaft gestalten“, unterstrich Meyer.“

    Und die wird dank den vielen „Meyers“ in Deutschland nicht mehr chritstlich sondern islamisch sein. Sicher werden auch viele Katholiken in Zukunft zum Islam konvertieren, sie haben ja gelernt dass das was ganz tolles ist, außerdem bringt es Sicherheit in der islamischen Zukunftsgesellschaft, Burka überstülpen und man hat Ruhe als exChristin od. exAtheistin.

  68. #90 Selberdenker
    wenn unsere eigene Kultur bewusst nicht lebendig gehalten, teils gar verächtlich zurückgedrängt wird? “

    Warum?

    Die meisten Linken (von SPD über Grüne, DieLinken bis Antifa) hassen das deutsche Volk und die deutsche Kultur, deshalb wollen sie auch beides auslöschen od. wenigsten massiv zurückdrängen. Warum wohl wird in Deutschland den Frauen eingebleut Kinderlosigkeit ist moderner und hipper Lifestyle? Warum wird die Familie als Wert in den Dreck getreten? Warum wohl ist die Kinderfeindlichkeit so hoch in Deutschland?
    Warum wird der deutsche Mittelstand finanziell ruiniert? Warum wohl findet eine so starke Einwanderung von Moslems statt? Warum kümmert sich die Linke nicht um die islamischen Frauen die nicht die geringsten Freiheiten genießen?

    Alles Maßnahmen die eine gewollte Bevölkerungs- u. Kulturverschiebeung bewirken sollen.

  69. Ich meine irgendwo mal was über ein Neutralitätsgebot (für die „Erziehung“ z.B. in der Schule) gelesen zu haben. Diese Neutralität wird hier nicht gewahrt.

    Hier wird der Islam indoktriniert.

    Und ich hoffe daß die Eltern dieser Kindern dieses Verbrechen mit Protestbriefen und den erforderlichen Konsequenzen ahnden.

  70. @BePe

    es geben sich eben 2 totalitäte ideologien die hand

    – die stalinistisch-kommunistische
    – die islamische

    die stalinisten sind nur so dumm und glauben, sie würden die moslems nach der kulturellen zerstörung deutschlands wieder losbekommen. nein. sie werden die ersten sein, die sharia-gerecht ihre köpfe verlieren werden.

  71. Als ich noch in die Schule ging, hatten wir im Religionsunterricht mal den Islam als Thema und da mussten wir in einem kleinen Nebenraum den Vaitstanz, den die Moslems als Gebet bezeichnen, aufführen.
    Damals hatte ich noch keine grosse Ahnung vom Islam und habe dementsprechend nur aus Faulheit nicht mitgemacht.
    Das ganze war glaub ich noch knapp im letzten Jahrtausend, aber auf alle Fälle noch vor dem 11.September.
    Aber offensichtlich wurden die Moslems schon damals bevorzugt behandelt.
    Denn als wir im nächsten Jahr das Judentum durchnahmen, haben wir nichts derartiges getan.
    Kein koscheres Essen, keine Gebetsriemen, nichts.
    Von christlichen Ritualen ganz zu schweigen.

  72. #98 Konstantinos (23. Sep 2009 15:18)
    Allerdings.
    Die Mohamedaner sind eine MINDERHEIT.
    Sie machen so viel Wind, dass man meinen könnte, sie seien in der Mehrheit!
    Wir bestimmten immernoch, ob Weihnachten, Zuckerfest gefeiert werden. Diese aus fremden Ländern eingeführten Sitten und Religionen existieren jetzt vielleicht in Deutschland, sie sollen sie bitte zu Hause ausleben.Ich möchte erst mal , dass meine Kinder sowie Migrantenkinder mit deutschen Sitten und Gebräuchen bekannt gemacht werden. Dafür ist der Kindergarten da. Das Fremde kommt danach.

  73. @#1 inga (23. Sep 2009 15:50)

    Die Mohamedaner sind eine MINDERHEIT.
    Sie machen so viel Wind, dass man meinen könnte, sie seien in der Mehrheit!

    jetzt kannst du dir vorstellen, was für tornados wir bekommen werden, wenn die einmal die mehrheit stellen werden.

  74. #Lan.Aslam

    natürlich gibt es vorauseilenden Gehorsam unter den Erzieherinnen,aber es gibt auch eine Menge Angestellte in kitas,die von solchen „Zwangsfestivitäten“ einfach nur noch genervt sind.Allgemein wird in Kindergärten mit Zucker sehr gegeizt,sogar auf Feiern gibt es oftmals nur „Gesundes“.Seltsamerweise werden für dieses muslimische fest sämtliche Vorschriften über Bord gekippt,es geht ja schließlich um die Integration….Dann mal los,auf daß allen übel wird.

  75. #102 Lan.Aslam (23. Sep 2009 16:01)
    Ich kann es mir lebhaft vorstellen.
    Ich erlebe es schon fast täglich. Vor allem , weil sie grösstenteils bildungsfremd und bildungsresistent sind. Was bleibt da ausser Religion. Wir werden noch einiges erleben.

  76. Es würde mich nicht wundern, wenn die Kirche gemeinsame Sache mit den Mohammedanern macht, in der Stillen Hoffnung, dass sie das Judenproblem endlich lösen werden. Der Islam erkennt Jesus wenigstens als Propheten, das judentum erkennt ihn allerdings üebrhaupt nicht an. Das muß der Kirche ein Dorn im Auge sein…

    Ich habe ja irgendwo die Hoffnung, dass nach einem Bürgerkrieg in Europa das Christentum ebenfalls in der geschichtlichen Versenkung verschwindet. Aber die Kirche hat schon die heimliche Unterstützung des Holocaust überlebt, die werden auch der Versuch der Islamisierung Europas überleben. Unkraut vergeht nicht.

  77. Sozialstaat am Ende

    Thilo Sarrazin (SPD) fordert Reform der Sozialsysteme

    Thilo Sarrazin SPD, ex-Finanzsenator im Berliner Senat, Vorstandsmitglied der Bundesbank, fordert den Bund zu einer tiefgreifenden Reform der Sozialsysteme auf.

    Und jetzt kommt sein Vorschlag wo gespart werden soll, bei der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung zukunftsfest zu reformieren

    http://www.handelsblatt.com/politik/gastbeitraege/sarrazin-fordert-reform-der-sozialsysteme;2460316

    Die Milliardengräber EU, Euro, Einwanderung in die Sozialsysteme erwähnt er mit keinem Wort. Bluten soll einzig der dumme deutsche Steuermichel.

  78. das judentum erkennt ihn allerdings üebrhaupt nicht an. Das muß der Kirche ein Dorn im Auge sein…

    Was für ein absurdes Geschwätz.

    Benedikt hat klar gesagt,daß Juden die ältern Brüder der Christen sind.

  79. #30 Dreibein

    Danke für die Emailadresse!
    Werd denen mal schreiben, was Integration meiner Meinung nach nicht ist.

  80. #9 Theo (23. Sep 2009 11:20)
    Integration zwischen Böse und Gut ist Bullshit.

    Gemäß 2. Korither 6 ist die Teilnahme an einem heidnischen (islamischen) religiösen Fest für Christen untersagt.

    genau! und christen sprechen in der sprache ihres herrn damit die verständigung unter ihnen auch klappt also in latein. jesus ist römer und kein deutscher heide.

  81. #7 joghurt (23. Sep 2009 18:59)
    das judentum erkennt ihn allerdings üebrhaupt nicht an. Das muß der Kirche ein Dorn im Auge sein…

    Was für ein absurdes Geschwätz.

    Benedikt hat klar gesagt,daß Juden die ältern Brüder der Christen sind.

    und daher müssen sie als erstes bekehrt werden ja? und was haben seine orthodoxen jüdischen brüder ihm darauf erwiedert?

Comments are closed.