Iran verliert zwei FlugzeugeDer Iran zeigt gerne seine militärische Stärke – vor allem, um den „zionistischen Feind“ zu beeindrucken. Manchmal geht das ins Auge, denn Waffen sind gefährliche Spielzeuge und gehören nicht in die Hand von Großmäulern. Wie das Militärportal Defensenews berichtet, hat der Iran bei einem Zusammenstoß in der Luft während einer Militärparade zum Jahrestag des Iran-Irakkrieges zwei Flugzeuge verloren.

Besonders schmerzhaft für die Kriegshetzer: Eines der beteiligten Flugzeuge war das einzig funktionstüchtige Awacs-Flugzeug (Foto) der iranischen Luftwaffe, die ohnehin durch den Mangel an Ersatzteilen durch jahrelange internationale Blockaden als nur noch eingeschränkt handlungsfähig anzusehen ist. Awacs dienen der Überwachung des Luftraumes als fliegende Radarstationen. Die Chancen für eine erfolgreiche Militäroperation gegen die atomare Aufrüstung des Iran sind mit dem Verlust deutlich verbessert.

(Spürnase: Michael L.)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. häufig sieht man auf Fotos Kinder, die bereits bewaffnet sind. Angeblich haben die armen Leute dort nichts zu essen, aber für Maschinenpistolen und Kapfflugzeuge ist genug Kohle da!

  2. „Runter kommen sie immer.“

    Ich gehe fest davon aus, daß sich die Piloten mit dem Fallschirm retten konnten.

    Ich gehe auch fest davon aus, daß das Kriegsmaterial vernichtet ist.

  3. Nette Nachricht, es gibt doch noch Gründe zur Freude: Die Piloten sind im Pardies, Jungfrauen all iclusive, Glückwunsch, Iran !

  4. Anstelle maßlos aufzurüsten und dann am Ersatzteilproblem zu scheitern, hätten sich die wahren Rechtgläubigen lieber um die Ergründung der Geheimnisse des fliegenden Teppichs bemühen sollen.

    Diese Experten haben doch schon mal fast ihren gesamten Generalstab beim Absturz eines Transportflugzeuges verloren.

  5. Der Witz des Tages,im Live-Ticker bei N-TV,zuerst der Text:“Bundeswehrsoldaten beklagen schlechte Ausrüstung“ und der nächste dann „Ministerium:Soldaten sind sehr gut ausgerüstet“

  6. OT.
    Auch in der Provinz die üblichen Probleme…

    Tatort Werdohl
    Gewaltbereitschaft steigt
    Werdohl, 23.09.2009, Dieter Linde, 0 Kommentare, Trackback-URLWerdohl. Hier ist die Welt noch in Ordnung – dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man sich mit den zuständigen Polizeidienststellen über die Kriminalitätsstatistik im Märkischen Kreis unterhält, diese dann auch noch auf die Städte Werdohl und Neuenrade einschränken möchte.
    Schlimme Gewaltverbrechen wie Mord oder Sexualdelikte – Fehlanzeige. Einbruch, Diebstahl in Privathäusern – meist Fehlanzeige. Rauschgiftdelikte – Fehlanzeige.

    „Es gibt sicher Personen, die Rauschgift konsumieren, die beschaffen sich die Drogen aber in den größeren Städten”, so Polizeioberrat Bernd Scholz von der Polizeiinspektion Süd im WR-Gespräch. Kriminalkommissarin Nicole Beyhl kann das mit statistischem Material belegen. Woran das liegt? Häufig an der sozialen Kontrolle in kleineren Gemeinden, da fällt eben auf, wenn beim Nachbarn etwas Ungewöhnliches passiert.

    Allerdings: Auffällig speziell in Werdohl, teilweise in Neuenrade, ist zunehmende Gewaltbereitschaft Jugendlicher. Da musste die Polizei Anfang des Jahres massiv gegen vorgehen. Drei junge Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren hatten auf Festen immer wieder Schlägereien angezettelt.

    Als Konsequenz wurden Aufenthaltsverbote ausgesprochen, die gehen weit über den „Platzverweis” hinaus. Danach herrschte auch Ruhe, die Polizei hat die ausgesprochenen Maßnahmen durch verstärkte Kontrollen überprüft. Wobei Schlägereien auf größeren Veranstaltungen immer wieder vorkommen, in erster Linie natürlich auf überhöhten Alkoholkonsum zurückzuführen ist. Die Art der Gewaltbereitschaft hat sich aber dramatisch verändert. Die Zahl der Verletzungen ist deutlich gestiegen. Bernd Scholz: „Früher war das so, dass eine Auseinandersetzung beendet war, wenn einer der Kontrahenten am Boden lag – heute wird weiter unkontrolliert getreten.” Diese Prügelattacken werden dann auch noch mit dem Handy aufgenommen, nicht selten noch ins Internet gestellt. Erst vor wenigen Tagen hat die Polizeiinspektion Süd ein neues Konzept zur Bekämpfung von jungen Intensivtätern vorgestellt: Manndeckung für gefährdete Jugendliche.

    Regelmäßig finden jetzt Hausbesuche bei Intensivtätern statt. Polizeihauptkommissar Rüdiger Engel wird daneben ganz eng mit den verschiedenen Schulen arbeiten. Zwei jugendliche Intensivtäter und acht „gefährdete” Jugendliche sind in Werdohl bekannt – keine in der kleineren Stadt Neuenrade!

    Den Hinweis, das man doch bitte den kulturellen Hintergrund der „Jugendlichen“ nennen möge, wurde wie folgt beantwortet:
    Garnicht! Stattdessen wurde:
    -mein Kommentar nach ca. 5min. flugs gelöscht!
    Die Pest greift auch auf dem Land um sich.

    Gelesen im: Der-Westen.de

  7. Die islamischen Flieger sind typischen Antiflieger…
    Man siehts in der Kampfstatistik zwischen Israel vs. Häuser des Friedens.

  8. Das ist dumm gelaufen. Allerdings ist anzunehmen, dass die iranischen Irren sich sowieso sehr gründlich überlegen werden, ob sie mit ihrer maroden Steinzeit Armee irgendwen angreifen wollen. da helfen auch keine Kindersoldaten, die wie zu Chomeinis Zeiten die Minenfelder mit ihren Leibern abräumten….
    Und so wie ich die Muslems einschätze, sind die sogar zu doof sich ne Atombombe zu basteln.
    Armer Arschmadineschat ! und jetzt ist auch noch der Radarflieger kaputt.

  9. Den Hohn und Spott kann ich nicht verstehen.

    Militärisch spielt dieser Flugzeugabsturz keine Rolle.

    Da ich selber Pilot bin, berührt es mich jedesmal sehr wenn „Kollegen“ abstürzen und dabei zu Tode kommen, ganz egal welchem Regime sie dienen.

    Ich weiss nicht ob die sieben Todesopfer glühende Ahmanideschad-Anhänger waren oder ob es vielleicht einfach nur ein paar Jungs waren, die sich ihren Traum von Fliegen in der iranischen Luftwaffe ermöglicht haben, die einzige Möglichkeit in derlei Ländern fliegen zu gehen. Denn auch die Piloten der zivilen Luftfahrt in Nahost sind fast immer ehemalige Militärpiloten.
    Die Flugzeugführer der iranischen Luftwaffe haben meinen Respekt, egal was ich von ihren ihrer Israelpolitik halte. Die Jungs dort operieren unter schwierigsten Bedingungen, sie als „Idioten“ oder „Anfänger“ darzustellen ist einfach nur überheblich. Unter den Umständen, unter die Iraner fliegen (müssen), verwundert es fast dass so wenig passiert. Idioten sind das sicherlich nicht…

    Also, ich weiss die meisten sagen: „was will der Idiot?“ – aber vielleicht denkt der eine oder andere mal drüber nach, ob man es wirklich bejubeln sollte wenn Menschen während einer Parade abstürzen.

  10. Man stelle sich vor, diese Idioten hätten die Atombombe und würden sie versehendlich hochgehen lassen…

  11. Wenn in beiden Flugzeugen die Kompassnadel Richtung Mekka zeigt , oder man hatte wieder mal das Bordbuch Allahs (den Koran ) falsch gelesen. Mansoll nicht in der Mitte anfangen, zu Lesen,wenn man sich hinten und vorne sich nicht auskennt;-)

  12. @#22 Freewheelin (23. Sep 2009 17:42)

    Unterirdisch, diese “klammheimliche Freude” hier. Was genau soll unterstellt werden? …

    Klammheimlich? Mitnichten! .)

  13. Es wurden aus sehr eindrucksvoller Perspektive auch schon Fotos von „HAWK“- Flugabwehrraketen gezeigt, die in Schah-Zeiten von den USA geliefert wurden.

    Diese sind allein schon wegen Alterung der chemischen Komponenten wie Motor und Stromversorgung seit Jahrzehnten nicht mehr einsatzbereit, zuletzt wurden sie im Iranisch-Irakischen Krieg benutzt.

    Für den fachkundigen Betrachter sehr offensichtlich handelte es sich um „Dummies“, bestimmt zum Üben von manuellen Tätigkeiten im Handling.

    Die wirkungsvolle Unterschrift des Fotos lautete in etwa „Achmadinedschad lässt seine Raketen paradieren“.

    Nun, so lange er nur diese hat….

  14. Menschen, die es sich zunm Ziel gesetzt haben,
    in einem neuen Mittelalter zu leben, sollten besser die Finger von Flugzeugen weg lassen.
    Also . Mit einem Kamel wäre das nicht passiert.Oder mit fliegendem AWACS Teppich.

  15. Ohhh diese Überheblichkeit wiedermal.
    Die Vögel der Deutschen kommen immer heil runter ja?
    Vieleicht mal hier drüberschauen.

    Flugzeugabstürze Bundeswehr

    Der Tornado der bei uns gegen die Felswand krachte? ODer der Ami vor 20 Jahren in Remscheid.

  16. Wenn die zu dumm sind auf ihr wertvollstes Flugzeug aufzupassen…. Was passiert erst wenn sie die A-Bombe in den Händen halten…

  17. Was für erhellende Kommentare mal wieder hier.
    Technik kann immer Versagen, das hat jetzt weder mit Islam, Mittelalter noch sonstwas zu tun, allerhöchstens mit der Wartung und der Fähigkeit Ersatzteile zu besorgen oder selbst herzustellen. Wobei selbst bei perfekter Wartung immer was passieren kann.

    In diesem Falle scheint es sich wohl um einen Pilotenfehler gehandelt zu haben da die IL-76 (Adnan) mit einer F-5 II zusammenstieß.

    Vor nichtmal 2 Wochen (wenn ich mich recht entsinne) ist eine F-16 der IDF abgestürzt, waren die auch zu dumm zum fliegen oder ist ihr Staat mit den Rabbinatsgerichten auch zu mittelalterlich um Flugzeuge besitzen zu dürfen?

    Das man sich über den Tot einfacher Soldaten freut, … das ist wohl die christliche Nächstenliebe die hier einige propagieren. Sehr schön …

    —-

    baden44,
    das stimmt so nicht wirklich. Der Iran mag zwar ein mittelalterliches Regierungssystem und einem Religionswahn unterliegen, die Fähigkeiten und der Ingenieure sollten nicht unterschätzt werden. HAWK sind feststoffangetriebene Raketen, also nix Raketenmotor. Und dass man den Treibstoff und elektronische Komponenten nicht austauschen kann, wäre mir auch neu. Wenn es danach ginge dürften einige Länder unsummen an Raketen wegschmeissen ;-).

  18. @#32 thetruth
    Das man Ausfälle hat ist Normal. Aber man vergleiche die Anzahl der Starts und die Menge der Nato-Flugzeuge.
    Beim Irak -Krieg (N24) gab es von Flugzeugträger
    Mimmiz 180.000 Starts und Landungen ohne Zwischenfälle.

  19. Was mir immer wieder auffällt:

    Der demographische Siegeszug des Mohammedanismus wird von vielen Kommentatoren als Weg ins Mittelalter gedeutet.

    Dem ist entgegenzuhalten, dass das abendländische Mittelalter die licht- und kulturvollste Epoche aller Zeiten und Völker war. Wir zehren heute von deren Resten.

    Es wäre also präziser von einem Weg in die Steinzeit zu sprechen.

  20. #39 etsi (23. Sep 2009 19:10)

    Dem ist entgegenzuhalten, dass das abendländische Mittelalter die licht- und kulturvollste Epoche aller Zeiten und Völker war. Wir zehren heute von deren Resten.

    So mit Scheiterhaufen?

  21. @Giftpfeil

    Wer will das bestreiten? Von dem Möglichkeiten der amerikanischen Navy-Piloten können die Iraner nur träumen.

    Aber warum freut man sich wenn Flugzeuge abstürzen und Menschen streben?

    Eine Kollision imm Sichtflug geht fast immer eine riesen Dämlichkeit vorraus.
    Na und? – Ich habe selber schon mal eine riesige Dummheit beim Fliegen gebaut und es war nur reines Glück dass nichts passiert ist. Was nich so mitbekomme, es passiert so viel auch bei unserer LW und in der zivilen Luftfahrt (Hobbyfliegerei sowieso), weil menschen halt Fehler machen.

    Also bitte hört auf mit der Häme!

  22. @ #22 Freewheelin (23. Sep 2009 17:42)

    Unterirdisch, diese “klammheimliche Freude” hier.
    Was genau soll unterstellt werden? Moslems zu dumm zum Fliegen, oder kämpfen, oder was?

    Also, falls du es nicht verstanden hast:Die Araber sind wirklich zu dumm zum Fliegen und zum kämpfen! Denk nur an die Kriege, die sie gegen Israel angezettelt und verloren haben.

    Im sich selbst in die Luft sprengen, in Horden über Christen herfallen, das können sie, aber dazu braucht es nicht viel Intelligenz, im Gegenteil, je weniger, um so leichter geht es.

    Matamoros – Spanien

  23. Ich muss immer grinsen, wenn irgendwelche Polit-Spackos zu Sanktionen aufrufen. Der Iran war im langen Krieg gegen den Irak mindestens 20 Jahre unter Dauer-Embargo. Ich bin verwundert, dass die überhaupt noch eine Maschine in die Luft bekommen…

  24. Der Absturz dieses AWACS-Flugzeuges der Iraner duerfte einen herben Verlust fuer die weiteren Ambitionen der Mullahs in Teheran darstellen.

    Wer weiss, wer alles so dahinter steckt und wo die Ursache fuer diesen „tragischen“ Unfall denn liegen koennte ?

    Hier weitere Hintergruende:

    http://www.debka.com/headline.php?hid=6280

    Sehr interessantes Interview mit Netanyahu von gestern zum Iran in New York ( Video ):

    http://www.foxnews.com/search-results/m/26536241/benjamin-netanyahu.htm#q=netanyahu

  25. Vielleicht habe ich ein Problem, mich einfach auch mal zu freuen. Ich bin aber eingestanden etwas erschreckt, daß dieses Regime überhaupt so ein Flugzeug besessen hat. Das ist militärische Hochtechnologie und es erstaunt mich doch sehr, daß der Iran solch ein Flugzeug jemals in Besitz hatte.

    Allerdings hätte das eine Flugzeug ja wirklich nur bei einem erwarteten Angriff irgendeinen Sinn, da es ja zur Luftraumaufklärung in der Luft sein muß. Ich glaube nicht, daß die Iraner das Ding ständig mit Luftauftankung in der Luft gehalten haben.

    Ein ganz interessanter Artikel zum Thema Ausschaltung der iranischen Atompläne hier:

    http://www.airpower.at/news09/0812_israel-iran/teil2.htm

  26. @matamoros
    Man sollte nicht den Fehler machen a) die Iraner für Araber zu halten; denn es handelt sich um Perser. Andere Sprache und andere Kultur. b) diese Menschen auf keinen Fall unterschätzen, da sie über ganz andere Fähigkeiten und eine ganz andere Intelligenz verfügen als die Araber auch wenn sie unter dem derzeitigen Regime sicherlich nicht alle menschlichen Ressourcen für sich mobilisieren können. Im Falle eines Angriffs greift aber u.U. der Verteidigungswille und eine gewisse nationale Geschlossenheit, die die Religion allein nicht herstellen kann.

  27. @Goldstein
    Debka ist immer interessant, danke für den Link!
    Die hatten ein modernisiertes AWACS ? Beängstigend, da stimme ich Zallaqa zu! Umso besser, dass es nur noch Schrott ist! Und die Russen wieder dick dabei, bin mal gespannt, was die noch so alles liefern/geliefert haben.
    An einen israelischen Präventivschlag gegen die Atomanlagen glaube ich zwar nicht mehr (spätestens seit Hussein im Weißen Haus sitzt), aber eine schlechte Nachricht für den Iran ist eine gute Nachricht für uns!

  28. @ 37, Kyros

    Die chemischen Bestandteile einer HAWK-Rakete hatten ein Shelf-life von ca. 10-12 Jahren.

    Danach war die Funktion mehr als zweifelhaft.

    Erzählen Sie mir nix, selbst 30 Jahre HAWK gewesen…

  29. zu # 2, Ergänzung

    Auch der Raketenmotor ist, neben anderen Komponenten, ein „Chemisches Bestandteil“ einer „HAWK“-Rakete…

  30. Ja ja … die Mohammedaner und High-Tech. Früher sagte man „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ … heute sollte man sagen „Mohammedaner, bleib bei deinen Ziegen, Schafen und Kamelen“

    Die einen besteigen Raumschiffe, Mohammedaner ihre Schafe.

  31. Wie so oft demonstriert, besteht zwischen dem BESITZ einer Waffe/Gerätes und der BEHERRSCHUNG der/desselben Gegenstandes ein wesentlicher Unterschied.

    Das kann man bei „zivilen“ Projekten ständig beobachten, wo Technikprojekte ohne Ende in Urwald, Steppe und Wüste untergehen.

  32. baden44,
    ich habe nie behauptet das Treibstoff unendlich haltbar wäre. Man erneuert dann die Systeme. Die HAWKs sind eh unzuverlässig wie viele westliche Muster in Bezug auf Flugabwehrwaffen. Da ist der Osten uns weit vorraus.

    Wenn sie selbst bei der Luftabwehr waren, sollten sie dies doch wissen, oder wollen sie hier ernsthaft die These aufstellen dass die Iraner zu dumm wären alte komponenten auszutauschen oder gar zu verbessern? Gerade die HAWK Systeme wurden im Iran verbessert.

  33. @#6 baden44 (23. Sep 2009 21:31)

    genau!

    genau so wie die vielen möchtegernkämpferidioten (bevorzugt moslems), die sich stundenlang kampfsportgefüllte filme anschauen, aber nie bei uns im dojo vorbeigekommen wären. denn es droht gesichtsverlust.

    deshalb überfallen diese schweine andere immer in rudeln. allein würden die schon bei einem hustenanfall des potentiellen opfers das weite suchen.

    mich widert das moslem-pack an!!!

  34. @ 7, Kyros II

    Ich habe nicht behauptet, dass den Iranern die Intelligenz fehlt, irgend etwas nachzubauen.

    Aber bei dem Feststofftriebwerk der Improved HAWK hatte selbst die renommierte französische SNPE anfangs Probleme mit der Lizenzproduktion, trotz Kenntnis aller Unterlagen. Die Einzelheiten breite ich hier nicht aus. HAWK wird in den USA und Europa auch nicht mehr verwendet.

    Es geht bei meiner Meinung zum Iran um die grosstechnische Fähigkeit, um die Wiederholbarkeit technischer Fertigung in beliebiger Stückzahl.

    Und: Iran ist nicht einmal in der Lage, das im Land benötigte BENZIN aus seinen überreichen Ölvorräten sebst zu produzieren. Aber daran sind sicher auch die Ungläubigen schuld…

  35. baden44,
    letzteres liegt an der Korruption und Vetternwirtschaft der Mullahs und ihrem Gefolge.

    Ich halte die iranische Rüstungsindustrie für sehr Potent, gerade was Raketen, Bomben u.ä. angeht. Dass ein Land mit einem solchen geringen Militärhaushalt und dermaßen vielen auferlegten Sanktionen keine eigenen Schiffe, Flugzeuge und Co. bauen kann, das ist klar. Vieles sind einfach Derivate und Weiterentwicklungen älterer Bestandsmuster.

    Jedoch reicht es für diverse Reverse-Engineering Geschichten aus. Das betrifft nicht nur – technisch gesehen – primitive alte HAWKs – und ihre Weiterentwicklung, nein auch die Erneuerung und Aufwertung alter Flugmodelle wie der F-14. Auch die Weiterentwicklung diverser Mittelstreckenraketen die u.a. in der 2-stufige Seijil 2 (oder wie sie korrekt geschrieben werden mag) mündeten sind nicht zu unterschätzen.

    Aber was tippe ich mir die Finger wund, im Grunde kanns mir egal sein … – und nein damit will ich sie nicht in irgendeiner Form diskreditieren, nur bringt eine solche (zugegeben von mir angezettelte) Diskussion nicht viel.

  36. OTOTOT

    Ich weiss du bist bei mir, ganz egal wo ich bin.
    Leg den Himmel über Deutschland,
    ich leg mein Herz in deine Hand,
    Die ganze Welt liegt bald in Brand

    Jemand der seine CD´S ZION und NOIZ nennt, kann doch nicht schlecht sein??!!

  37. „Eye witnesses reported that the flaming planes landed on the mausoleum burial site of the Islamic revolution’s founder Ruhollah Khomeini, a national shrine.“
    http://www.debka.com/headline.php?hid=6280

    Nach Augenzeugenberichten fielen die brennenden Flugzeuge auf das Mausoleum des Gründers der islamischen Revolution Ruhollah Khomeini…

    ?!

  38. VIELLEICHT EINE ISRAELISCHE AKTION

    #42 Ibex (23. Sep 2009 19:20) „Eine Kollision imm Sichtflug geht fast immer eine riesen Dämlichkeit voraus.“

    Was Ibex sagt, ist richtig. Richtig ist auch, daß auch im Westen und bei der Nato Flugzeuge abstürzen. Trotzdem hat der iranische Fall politischen Hintergrund.

    1.) Man muß nicht unbedingt an Zufall glauben. Vor etwa einem Jahr war in verschiedenen Zeitungen zu lesen, Israel führe einen Geheim-Krieg gegen den Iran und ließe iranische Nuklear-Wissenschaftler ermorden. Es hat wohl auch eine ganze Reihe von Todesfälle gegeben. Das wäre ja auch sehr vernünftig – und effektiv, um die iranische Atomrüstung zu stören. Der Mossad hat tatsächlich früher schon Wissenschaftler und Techniker, die für den Feind arbeiteten, ermorden lassen: Gerald Ball (geniale Hyperkanone für Saddam), 60er Jahre: deutsche Flugzeugbauer, die meinten sie müßten unbedingt für Nasser arbeiten.

    Und jetzt fällt ausgerechnet das einzige iranische Awacs-Flugzeug runter. Während alle Welt spekuliert, wann der israelische Angriff auf die Nuklearanlagen kommt. Während die Diplomatie längst aufgegeben hat, den Iranern den Atom-Kram auszureden. Während man den Eindruck haben muss, daß Obama sich mit einer iranischen Atombombe schon abgefunden hat und nur noch die Israelis als Problem betrachtet. Das soll Zufall sein?

    Wenn der Absturz KEIN Zufall war, muß das darum nicht heißen, daß morgen die israelischen Flieger kommen. Aber iranische Abwehrfähigkeit ist jetzt massiv geschwächt und die Drohung mit dem Luftangriff darum glaubwürdiger. Das hat politische Wirkung – auch in Washington. Auch Obama wird jetzt grübeln, ob das Zufall war und was das bedeutet – und die Israelis entsprechend ernster nehmen müssen. Tja, die richtige Kugel, der richtige Absturz zur rechten Zeit kann viel bewirken.

    2.) Sichtflug, Unfall und Dummheit. Die sind tatsächlich zu dumm zum fliegen – aber nicht aus kulturellen Gründen, sondern aus politischen. Mangels Geld, Ersatzteilen und Sprit – kein Witz: die Iraner müssen Benzin, Diesel und wohl auch Kerosin importieren – fliegt und übt die iranische Luftwaffe zu wenig. Das Phänomen hat übrigens auch im Kalten Krieg eine Rolle gespielt: Die Piloten des Warschauer Pakts hatten nicht einmal 50 Prozent der Flugstunden pro Jahr, die Nato-Piloten fliegen mußten oder durften. Die waren darum einfach schlechter. Der Extremfall dürfte heute wohl Nordkorea sein: Die Piloten dort in ihren uralten MiG 17 + 19 sind wohl vor allem für sich selber eine Gefahr, weniger für Südkorea.

    Also, dieser Unfall ist so oder so kein Zufall, sondern sagt sehr wohl etwas aus.

  39. #22 Freewheelin (23. Sep 2009 17:42)
    Unterirdisch, diese “klammheimliche Freude” hier.

    ja, äh nee .. schon klar

    #24 Ibex (23. Sep 2009 17:47)
    Den Hohn und Spott kann ich nicht verstehen.

    Militärisch spielt dieser Flugzeugabsturz keine Rolle.

    Da ich selber Pilot bin, berührt es mich jedesmal sehr wenn “Kollegen” abstürzen und dabei zu Tode kommen, ganz egal welchem Regime sie dienen.

    Ich weiss nicht ob die sieben Todesopfer glühende Ahmanideschad-Anhänger waren oder ob es vielleicht einfach nur ein paar Jungs waren, die sich ihren Traum von Fliegen in der iranischen Luftwaffe ermöglicht haben,[]…

    Dazu eine fiktive Geschichte:
    Auf Deutschland wurde am 11.09.2010 ein atomarer Luftschlag ausgeführt, nachdem bereits Jerusalem und weite Teile Israels dem Erdboden gleichgemacht wurden.
    Den militärischen Spezialeinheiten die sich Tags darauf in das betroffene Gebiet vorarbeiten bietet sich ein Bild des Grauens.
    Überall liegen halbverbrannte menschliche Körper.Die Videobilder gehen um die Welt.
    Besonders eine Leiche fällt dabei durch ihre unnatürliche Körperhaltung auf.Bei dieser Leiche ist trotz der starken Hitzeeinwirkung und der folgenden Druckwelle noch deutlich zu erkennen wie an beiden Händen ganz fest die Daumen gedrückt sind.
    Es ist unser Freund Ibex der seinen Pilotenkumpels bis in den Tod die Daumen gedrückt hat damit sie sich ihren Traum vom fliegen unbeschadet erfüllen können.Leider hatten die guten Jungs auch den Traum die islamasche A-Bombe über dem Haus des Krieges abzuwerfen.

    Und wir regen uns immer über die Blödheit der Moslems und unserer Politiker auf …
    solange wir Freewheelin und Ibex auf unserer Seite haben kann uns doch eigendlich nichts passieren.
    Nahallamarsch .. und tschüß

  40. Erstens mal sollten wir hier nicht aufeinander herumhacken, nur weil einer mal eine leicht modifizierte Meinung zum Thema tote Piloten hat; denn dann begehen wir die gleiche Meinungsgleichschaltung, wie die Parteien, die keine Diskussion zum Thema Islamisierung zulassen.

    Zweitens bringen die Spekulationen zum Thema AWACS im Iran überhaupt nichts, da ein Aufklärungsflugzeug ohnehin für die Verteidigung wahrscheinlich nicht so viel bringt; allenfalls zur Leitung eines iranischen Angriffs auf andere Länder. Ich weise noch einmal auf diesen Artikel hin:

    http://www.airpower.at/news09/0812_israel-iran/teil2.htm

    Danach sind die Aufklärungs- und Luftabwehrmöglichkeiten des Irans vom Boden aus sehr vielfältig und auch schwer einschätzbar, so daß davon ausgegangen wird, daß sie selbst dem Amerikanern mit ihren überlegenen Luftangriffsmöglichkeiten einiges Kopfzerbrechen und Schwierigkeiten bereiten würden.

  41. @mtz
    Der Anschlag auf Bull wurde nie geklärt, es könnte sehr gut sein, dass es der irakische Geheimdienst war, der sich seiner entledigen wollte.
    Seine Forschungen wurden auch niemals umgesetzt, gaben aber in „Die Faust Gottes“ einen sehr guten Romanstoff ab!

    BTT: Die Luftwaffe des Irans ist zu vernachlässigen, interessanter sind die vielen verschiedenen Ziele, die man treffen müsste, die starken Verbunkerungen, für deren Bekämpfung den Israelis vermutlich die richtigen Waffen fehlen (und BHO wird die wohl eher nicht liefern) und die Luftabwehr, die vermutlich noch durch russische Systeme verstärkt werden wird.
    Fazit: kann man vermutlich vergessen 🙁

Comments are closed.