Körting verteidigt seine Extremistenkontakte

Einige Tage nach PI hat auch die Berliner Morgenpost, bisher als einzige deutsche Zeitung, den Skandalbesuch des Berliner Innensenators Körting bei der verfassungsfeindlichen Moslemorganisation Milli Görüs thematisiert. Körting verteidigt darauf hin seine Kumpanei zum Fastenfressen vor dem Abgeordentenhaus.

Zwei Tage nach dem PI-Bericht meldete auch die Morgenpost:

Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting hat das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan mit Berliner Islamisten gefeiert, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Obwohl der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs verfassungsfeindliche Ziele vorgeworfen werden, sieht die Innenverwaltung keinen Anlass, solche Einladungen abzulehnen. (…)

Körting hielt auf dem so genannten „Iftar-Empfang“ der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG)“ eine Rede, in der er für eine engere Zusammenarbeit mit der IGMG warb, wie es auf der Internetseite der Organisation heißt.

Laut Verfassungsschutz ist die IGMG mit 27.500 Mitgliedern die größte islamistische Organisation in Deutschland. Sie gibt sich seriös-konservativ und hat enormen Einfluss in der Dachorganisation Islamrat für Deutschland.

Eine Distanzierung von verfassungsfeindlichen Zielen gibt es laut Erkenntnissen des Berliner Nachrichtendienstes nicht. „Es bestehen (…) gewichtige Anhaltspunkte für den Verdacht einer islamistischen, gegen westliche Demokratien und ihre Werte an sich gerichteten Grundlinie“, heißt es im aktuellen Verfassungsschutzbericht. Der Berliner IGMG-Landesverband sei dem „traditionalistischen Flügel“ zuzuordnen. „Eine programmatische Neuausrichtung und Reformierung des Verbandes ist derzeit nicht zu erkennen.“ (…)

In einem Beitrag auf der Internetseite der IGMG heißt es: „In seiner Rede warb Ehrhart Körting für ein besseres Verständnis des Islam und brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, Gast beim Iftar-Empfang sein zu können.“

Nach Körting kam der IGMG-Generalsekretär Oguz Üçüncü zu Wort. Gegen ihn und andere Funktionäre islamistischer Verbände ermittelt die Staatsanwaltschaft in München. Den Beschuldigten wird Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Mit den Geldern sollen islamistische Gruppen im Raum München und Ulm unterstützt worden sein.

Körting rechtfertigt seinen Besuch jetzt unter anderem mit dem Antisemitismus seiner Gastgeber:

Unter anderem distanziere sich Milli Görüs nicht ausreichend vom Antisemitismus. „Ich bin dafür, mit Organisationen zu sprechen, die auf den muslimischen Teil unserer Bevölkerung großen Einfluss haben, und unsere Positionen deutlich zu machen“, sagte Körting.

Die strengen Worte des Innensenators bei seinem Kreuzzug für die Demokratie und gegen Antisemitismus scheinen bei den Betroffenen nicht so recht angekommen zu sein. Lags am großen Hunger, dass man im eigenen Bericht die Aussagen des höchsten Staatsschützers eher als Kritik an der Geißel der Islamophobie der Deutschen verstand als am eigenen Islamverständnis?

In seiner Rede warb Ehrhart Körting für ein besseres Verständnis des Islams und brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, Gast beim Iftar-Empfang sein zu können. Der Ramadan sei der Monat des Friedens. Um diesen Frieden zu festigen, müsse die Zusammenarbeit mit der IGMG verstärkt werden, so der Innensenator. Gegenseitiges Verständnis und Toleranz seien dabei eine notwendige Voraussetzung. Der Islam sei für die deutsche Gesellschaft aber eine neue Religion, weshalb etwa Moscheebauten als neue Erscheinungen wahrgenommen werden.

So löblich es ist, dass die Berliner Morgenpost als einzige deutsche Zeitung den Bericht von PI aufgreift, haben wir doch noch eine Frage an die Qualitätskollegen. Es betrifft mal wieder den richtigen Gebrauch des Begriffes „Islamisten“, mit dem wir als journalistische Laien bekanntlich immer unsere liebe Not haben.

Tatsache ist, dass Milli Görüs in Deutschland die mit Abstand größte muslimische Organisation überhaupt ist. Wenn diese Organisation nun politisch korrekt „islamistisch“ zu nennen ist, was doch eigentlich eine kleine Minderheit von Muslimen charakterisieren soll, die den Islam in seiner Friedfertigkeit und Toleranz irgendwie missverstanden haben – heißt das dann nicht, dass eine große Mehrheit der Muslime in Deutschland sich zu diesem seltsamen Phänomen des „Islamismus“ bekennt? Und müsste man dann nicht eigentlich deren Glaubensauffassung der Einfachheit halber „Islam“ nennen –  und für die Minderheit der andersdenkenden Mohammedaner einen noch zu erfindenden Exklusivbegriff verwenden? Analog zum Problem des Alkoholismus vielleicht: „Trockene Islamisten“?

(Spürnase: Jan S.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Ich schlage da mal „trockener Musel“ vor.

    Ein Begriff, der im Rotweinmilleu bestimmt gut ankommt.

  2. Körting wird von denen geschmiert, so viel ist sicher.

    Es war nämlich auch Milli Görüs, die seinerzeit aufflog, weil ihre Mitglieder den Auftrag hatten, die deutschen Parteien zu unterwandern, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen usw. Zur Erinnerung: Schätzchen Sohnemann Erbakan ist ein großes Licht bei MG. Solches Gesindel sollte man links liegen lassen, die Politbnzen von Deutschland hofieren es. Allah ist Scheiße und Mohammed, sein Prolet, ebenso.

  3. Wohin mit dem Islamverständnis!?
    Ich bin ne Kartoffel, ich trink Bier, ess gerne Schweinefleisch, guck Fußball und hab kein Problem damit!
    Gibt es eigentlich ein Begriff dafür, wenn sich die eindeutige Mehrheit an eine Minderheit anpassen muss?
    Wenn das kein Verbrechen an die Menschlichkeit ist!

  4. Warum sieht man diesen dreckigen Kommunisten, Nazis und anderen Faschisten eigentlich auf den ersten Blick an, wessen Geistes Kinder sie sind? Körting hat genau so ein Gesicht, wie man es von einem rotbraunen Parteikader erwarten würde.

  5. #2 Sauerkartoffel (20. Sep 2009 13:16)

    Ich schlage da mal “trockener Musel” vor.

    Trockener Fusel-Musel.

  6. Mir ist der Begriff gerade eingefallen,
    ISLAMISIERUNG! Hat hier schon jemand Geld an PHIL für seine Flyer gespendet?

  7. Das Problem Deutschlands ist, zuviele Türöffner zu haben. Der Knallkopf Körting ist nur einer von vielen.

    Es gibt viele Gründe, sich mit islamextremistischen Organisationen gemein zu machen:

    1) Man versucht, eigene politische Ziele zu befördern

    2) Man wird geschmiert

    3) Man wird bedroht

    4) Man kaschiert eigenes politisches Versagen

    5) Man versucht, das eigene politische Überleben zu sichern

    6) Man ist selber Muslim und arbeitet unerkannt für die Ummah, d.h. die Durchsetzung moslemischer Ziele

    Gibt es da noch weitere Punkte?

  8. (aus dem PI-Artikel)

    „Tatsache ist, dass Milli Görüs in Deutschland die mit Abstand größte muslimische Organisation überhaupt ist.“

    Wohl unbemerkt ist der PI-Verfasser der 68’er Wort- und Zuwanderungsveredelungssprachdoktrin auf den Leim gegangen.

    Es muß natürlich politisch inkorrekt „moslemische Organisation“ heißen.

    Nicht nur das Islam-Vertreter nicht-Moslems als „Ungläubige“ bezeichnen deutet auf einen Überlegenheitsanspruch hin, sondern genauso dieses Veredlungswort „Muslime“, während der gemeine deutsche Trottel schlicht ein „Bürger“ -also Vieh- ist.

    Also: nicht auf die schleichende 68’er Wort- und Dudenumwandlung hereinfallen.

  9. Von 1980 – 2000 konnte sich unter dem Deckmantel einer „multikulturellen“ Gesellschaft die mohammedanische Gegengesellchaft in Deutschland aufbauen ohne große Anforderungen, die von staatlicher Seite hätten gestellt werden können.

    Es regierte zwar 16 Jahre Kohl aber die moralischen SittenwächterInnen und HohepriesterInnen der LinksgrünInnen schrien sofort „Rassismus“ und „Fremdenfeindlichkeit“, wenn die Bundesreigerung einmal den Versuch machte, den Zuzug weiterer MohammedanerInnen in unsere heutige Bananenrepublik zu erschweren.

    In diesem Klima gediehen auch die 9/11-TerroristInnen prächtig, wäre rot-grün früher an die Macht gekommen, Mohammad Atta hätte den deutschen Pass zum Nulltarif hinterhergeworfen bekommen und die 9/11-TerroristInnen wären „Deutsche“ gewesen, worauf die LinksgrünInnen sofort die deutsche Sprache als Wurzel von Auschwitz und WTC abgeschafft hätten! 🙂

    Was kam nach 9/11? Die bio-deutsche (Cem Özedmir) Schuldgesellschaft machte sich Vorwürfe: Man hätte sich nicht genung um die MohammedanerInnen gekümmert, sie müssten nun raus aus den Hinterhöfen, bräuchten „repräsentative“ Moscheen, Islamunterricht, Befreiung vom Sport, von Klassenfahrten, Schweinefleischverbot in Kindergärten.

    Die LinksgrünInnen dachten, mit Zugeständnissen die Mohammedaner „integrieren“ zu können.

    Doch es wurde immer schlimmer!

    2004 wurde in den ehemals offenen Niederlanden der Bürgerrechtler Theo van Gogh von einem „niederländischen“ Mohammedaner auf offener Strasse geschächtet, die LinksgrünInnen rieten, die MohammedanerInnen nicht zu sehr zu provozieren!

    2006 dann der Wendepunkt mit dem Karikaturenstreit, Zeit für Schäuble, eine MohammedanerInnenkonferenz einzuberufen.

    Diese floppte, jeder PI-Leser hätte es voraussagen können!

    Die Forderungen wurden immer dreister, inziwschen sind in Deutschland mehr Menschen durch MohammedanerInnengewalt gestorben als durch Atomkraft, die GrünInnen sind eine Partei der VersagerInnen und auch die SPD hat nichts gelernt, biedert sich bei den neuen „Bürger“ an, weil die autochtonen Wähler davonlaufen.

    Körting hat nichts begriffen, die SPD hat nichts begriffen!

  10. #6 Ausgewanderter (20. Sep 2009 13:23)
    #2 Sauerkartoffel (20. Sep 2009 13:16)

    Ich schlage da mal “trockener Musel” vor.

    Trockener Fusel-Musel.

    Ich mag das Wort „Musel“ nicht, weil es zu herabsetzend ist. Trotzdem fände ich in Anlehnung an Trockendock die Bezeichnung Trockenmusel einfach zu verlockend.

    😆

  11. In Berlin hat man ja einen Hang zum Extremismus, warum also nicht auch Milli Görüs!

    Scharia – here we come! Herr Körting werfe den ersten Stein!

  12. #12 Rabe (20. Sep 2009 13:29)

    Ich mag das Wort “Musel” nicht, weil es zu herabsetzend ist. Trotzdem fände ich in Anlehnung an Trockendock die Bezeichnung Trockenmusel einfach zu verlockend.

    Verglichen mit den Begriffen, mit denen die uns belegen, ist das wohl noch sehr harmlos.

  13. Ich habe gestern ein Kreuzworträtsel gelöst. Dort wurde gefragt: Weltreligion ?
    Antwort: ISLAM.
    Vollkommen falsche Definition.
    Da hätte stehen müssen:
    Auf Weltherrschaft ausgerichtete mordende, vergewaltigende und schächtende Mischung aus Politik und Religion, in der Inzucht gewollt ist ?
    Und 99,9% aller Rätselllöser werden es, ohne Nachzudenken, hineingeschrieben haben.
    Außerdem hätte es heißen müssen: FASCHISLAM.

  14. #10 Hausener Bub (20. Sep 2009 13:27)

    Ich sehe keinen Unterschied zwischen „muslimisch“ und „moslemisch“. Die richtige Bezeichnung ist Mohammedanerorganisation.

    Die Bezeichnung Muslim(Moslem) birgt die Anerkennung, dass sich der Mohammedaner, sich dem „einen Gott“ unterwirft, dessen Existenz allerdings nicht gesichert ist, sondern lediglich für die Anhänger der lehre Mohammeds(dessen Existenz zwar auch nicht gesichert ist), also Mohammedaner oder meinetwegen Mohammedanist.

    Das lässt die Möglichkeit offen, dass es sich hier um eine Irrlehre handelt und ist analog zur Behandlung des Christentums durch die Mohammedaner.

  15. Körting, sie Bezieher von viel Steuergeldern, hier redet ein „Deutscher“ Klartext:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4575329/Bekkay-Harrachs-Plaedoyer-fuer-den-Heiligen-Krieg.html

    “Kann man seine Liebe größer ausdrücken als zu sagen: ‚Oh Allah ich liebe dich, und ich bin bereit für dich zu sterben?”, fragt der Deutsch-Marokkaner die Zuhörerschaft. Weiter macht Harrach die Muslime darauf aufmerksam, dass der Dschihad eine religiöse Pflicht sei. “Wenn ich etwas dazu beitragen kann, dass die Ungläubigen dazu bewegt, die Muslime endlich in Ruhe zu lassen”, so heißt es im Video, “dann darf ich nicht zögern. Wenn ein Haus brennt, dann muss die Feuerwehr sofort antreten. Zurzeit brennt Afghanistan.”

    Einen islamistischen Gotteskrieger bezeichnet Harrach als einen “liebevollen, hilfsbereiten und barmherzigen Mensch, der das Wohl seiner Geschwister im Islam in den Vordergrund stellt”. Den “Ungläubigen, die Muslime töten und muslimische Länder besetzen” aber schenke ein Mudschahed “Härte”.

  16. #17 brazenpriss (20. Sep 2009 13:40)

    Wir sollten nur noch „Mohammedaner“ sagen, alles andere wäre eine Übernahme der mohammedanischen Nomenklatur!

  17. Da steht einem Besuch Körtings auf dem Sommerfest der NPD nichts im Weg. Mal sehen ob ihm diese Begründung abgenommen wird:

    Unter anderem distanziere sich die NPD nicht ausreichend vom Antisemitismus. „Ich bin dafür, mit Organisationen zu sprechen, die auf den nationalszialistischen Teil unserer Bevölkerung großen Einfluss haben, und unsere Positionen deutlich zu machen“, sagte Körting.

  18. MAN sollte sich erstmal die Original PM der IGMG anschauen.

    http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2009/09/15/ehrhart-koerting-es-ist-mir-eine-freude-am-iftar-teilzunehmen.html

    „…Neben dem Berliner Innensenator Ehrhart Körting waren auch der türkische Generalsonsul Mustafa Pulat, IGMG-Generalsekretär O?uz Üçüncü, der Vorsitzenden der Islamischen Föderation in Berlin Mevlüt Ba?kaya, der Berliner ReligionsattachéHayri Ya?ar, MÜSIAD-Vorstand Ali Uzun, die ehemalige Ausländerbeauftragte Barbara John, Vertreter verschiedener muslimischer Staaten, der Senatsabgeordnete Ozcan Mutlu, der Vorsitzende der „Alperen Ocaklar?“ Mustafa Inan und zahlreiche Vertreter anderer ziviler Organisationen anwesend.
    …“

    Vorsitzende der „Alperen Ocaklar?“ Mustafa Inan

    Weitere Infos:
    CDU Mitte: Bezirk förderte rechte Türken
    In Mitte gibt es Streit um die finanzielle Förderung eines nach Ansicht von CDU-Politikern rechtsextremen Vereins. 2008 erhielt der Türkische Kulturverein (Berlin Nizam-i Alem Ülkü Ocagi/Eyüp Sultan Camii) vom Quartiersmanagement Reinickendorfer Straße/Pankstraße 11.853 Euro.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Mitte-Rechtsextremismus-Reinickendorf;art124,2774224

    Gegen O?uz Üçüncü läuft das Ermittlungsverfahren in München wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und Steuerhinterziehung…

    „In der Schmuddelecke

    Haben Islamfunktionäre eine kriminelle Vereinigung gebildet? Das wäre verheerend, auch für Schäubles Islamkonferenz“

    http://www.zeit.de/2009/14/Milligoerues
    http://www.zeit.de/2009/14/Milligoerues

  19. http://www.news-adhoc.com/jugendliche-schlagen-auf-helfer-ein-idna2009092052979/

    Jugendliche schlagen auf Helfer ein

    20. September 2009

    Jugendliche schlagen auf Helfer einMehrere Jugendliche haben am Freitagabend in Pforzheim auf einen 42-jährigen Helfer eingeschlagen und ihn dabei schwer verletzt. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei erst am Sonntag mitteilten, wollte der Mann einem 65-Jährigen helfen, als dieser von vier jungen Frauen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren angepöbelt wurde. Der 42-Jährige sei couragiert dazwischen getreten und habe versucht, zu schlichten. Daraufhin hätten die Frauen sowie ein 17-Jähriger auf ihn eingeschlagen.

    Den Ermittlungen zufolge stürzte der Mann, als er einen Tritt erhielt, und schlug mit dem Hinterkopf auf dem Boden auf. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er wohl für einige Zeit das Bewusstsein verlor. Die Jugendlichen flüchteten, ohne sich um den am Boden liegenden Mann zu kümmern.

    Den Angaben zufolge wurde der Vorfall von mehreren Zeugen beobachtet, die die Polizei alarmierten. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er sich nach Angaben einer Polizeisprecherin auch am Sonntag noch befand. Lebensgefahr bestand nicht. Drei der weiblichen Tatverdächtigen konnten kurz nach der Tat in einem Bus festgenommen werden. Nach der vierten jungen Frau und dem 17-Jährigen wird noch gesucht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

    Vor rund einer Woche war ein 50-jähriger Helfer von zwei jungen Männern an einem S-Bahnhof in München zu Tode geprügelt worden. Der Mann hatte sich zuvor schützend vor vier Kinder gestellt, die von den Schlägern bedroht und attackiert worden waren.

    na/ddp

  20. Die Alperen sind die islamistische Abspaltung der grauen Wölfe, also noch gefährlicher und extremer…

  21. Ja was denn, das sind doch die, für deren Schutz Körting bezahlt wird. Oder nicht? Ich meine, ja, ein bischen Saufen mit den Besitzern der abgefackelten Autos ginge natürlich auch aber die sind nun mal nicht Berlins und seine Zukunft. Der gute Diener erkennt den nächsten Herren. Das kann man ihm doch nicht vorwerfen.

  22. Der Ramadan sei der Monat des Friedens. Um diesen Frieden zu festigen, müsse die Zusammenarbeit mit der IGMG verstärkt werden, so der Innensenator.

    Islam ist Frieden, Ramadan ist Frieden, Kopf ab ist Frieden bla bla.
    Herr Körting, bevor Sie die Phantastereien vom Dönerbuden-Islam einer Claudia Roth unreflektiert wiederkäuen, lesen Sie:

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/09/terrormonat_ramadan.pdf

    Und noch was: Das Logo der MilliNazis zeigt doch recht eindeutig, wo die Reise hingehen soll: Ein islamsisch-grünes Europa, eingeschlossen von einem islamischen Hakenkr…Halbmond. Schön, dass Sie kräftig daran mitarbeiten Herr Körting!
    (ps: die Türkei ist darauf geographisch korrekt KEIN Teil Europas)

  23. Körting hätte doch diesen Posten gar nicht bekommen, wenn Er nicht so währe wie er ist. Einfach ersetzen oder Rücktritt nützt nichts. Hinzu kommt noch der Einfluss der EU-Verwalter. Diese ehemaligen Nationalstaaten sind doch nur noch Marionetten-Regime. Nur Geert Wilders Weg ist eine Lössung, denn Er will mit den Kreml in Brüssel nichts zu tun haben.

  24. @Eurabier
    der erste Tote in D/ steht in der Sache Kernenergie noch aus!!!!
    Dafür aber mindestens 4 Tote wegen Biogasanlagen (Im Methan erstickt, in den Gülletank gefallen, der ganze Schrott ist in die Luft geflogen……)
    Gruss

  25. das ist der unterschied: wenn ich kontakte zu extremisten anknuepfe, dann geht der staatsschutz auf mich los.
    selbst wenn ich dies ohne entsprechende apanage – oder wie immer man das auch nennen will – tue.
    auch das ist ein wesentlicher unterschied.
    tip: wenn es irgendwo stinkt, immer nach den geldfluessen fahnden. das meiste erklaert sich auf diese weise von selbst.

  26. Diese Type Arschloch kriecht vor der türkischen Variante der NPD, kräht gleichzeitig heldenhaft mit im linksideologischen Chor „gegen Rächtz“(TM) – und „repräsentiert“ sogar in wichtigen Ämtern das deutsche Volk.

    Sowas gibt es in dieser Zeit tatsächlich…

  27. Der Islam sei für die deutsche Gesellschaft aber eine neue Religion, weshalb etwa Moscheebauten als neue Erscheinungen wahrgenommen werden.
    ——————————————-
    Der Islam ist gem. unserer Rechtsordnung (GG) absolut keine „Religion“, sondern eine quasifaschistische Ideologie, die als verfassungsfeindlich in Erscheinung tritt!
    Aus diesem Grund ist dem Islam die freie Religionsausübung zu verwehren!

  28. Der rote Wendehals-Lump hat ja schon perfekt die Islamistische Taquiya sich zu eigen gemacht …

    Die lügen inzwischen so was von ungeniert … dank „Immunität “

    Und kein Pressefritz der mal richtig auf die Pauke hat ..

    ber wehe wenn die Herman oder der Homan EIN Wort falsch betonen …, dann kommt der Sraatsschutz angeflogen

    Wird Zeit , das man diesem üblen Typen mal mit dem VS länger überwacht …

  29. Es ist schon nicht gut das sich bei soetwas überhaupt ein Politiker sehen lässt und dann auch noch bei solch einem Verein…

  30. #38 Chester (20. Sep 2009 16:03)
    Wird Zeit , das man diesem üblen Typen mal mit dem VS länger überwacht …

    Der berliner VS soll seinen Dienstherren, den berliner Innensenator überwachen?…wie stellst du dir das vor?

  31. Der Ramadan sei der Monat des Friedens. Um diesen Frieden zu festigen, müsse die Zusammenarbeit mit der IGMG verstärkt werden, so der Innensenator. Gegenseitiges Verständnis und Toleranz seien dabei eine notwendige Voraussetzung.

    Wenn der Dummbatz nur einmal googeln würde, dann könnte er feststellen, dass gerade der Ramadan der Terrormonat schlechthin ist.

    Wie der Herr, so´s Gescherr. Sein Chef Wowereit, der offebar auch noch nicht begriffen hat, dass er als Vorzeigeschwuchtel bei den Moslems als Lebewesen noch unter dem Hund und Schwein steht, hat sich ja schon als Bundesdumpfbacke in einer PISA-Sendung geoutet, wo er Fragen, die für Schüler der 5. Klasse kreirt waren nicht oder falsch beantwortet hatte (nicht nur ein sondern die Mehrzahl).

    Milli Görüs ist -anerkanntermaßen- eine absolut verfassungsfeindliche Organisation mit Querverbindungen zur Moslembruderschaft, die als Mutter aller Terrororganisationen gilt.

    Aber, was soll´s. Im Grunde verwaltet diese Gestalt doch nur noch einen selbstgeschaffenen Trümmerhaufen in Berlin.

    Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient (zumindest in einer Demokratie). Ich wünsche dem Berliner Wähler auch künftig viel Spaß beim Fastenbrechen und den kleinen und großen „Kiezfesten“ mit all seinen schönen Feuerwerken.

    Vielleicht wird Berlin ja das erste Bundesland, dass den Islam und die Sharia in seine Landesverfassung aufnimmt.

    Dann heißt es aber laufen Wowi!

    Gruß

    Golem

  32. >Unter anderem distanziere sich Milli Görüs nicht ausreichend vom Antisemitismus. „Ich bin dafür, mit Organisationen zu sprechen, die auf den muslimischen Teil unserer Bevölkerung großen Einfluss haben, und unsere Positionen deutlich zu machen“, sagte Körting.>

    Tja, nach dieser (Körting) Logik, müsste er sich auch mit den „Kameraden“ von der NPD und deren Vorsitzenden, Udo Voigt, und der DVU und deren Vorsitzenden, Matthias Faust, anläßlich des „Führers Geburtstag“ (oder R. Heß Geburtstag), treffen und mit denen feiern.

    Denn das sind ja auch bekennende Antisemiten!
    Gleiches Recht für Alle!

  33. Politpack.

    Nachdenklich stimmt, daß es in unserer Hauptstadt nicht nur auffallend viel PACK, sondern auch auffallend viel POLITPACK gibt.

    Ein Zusammenhang ist rein statistischer Natur.

  34. # Golem 798

    >Vielleicht wird Berlin ja das erste Bundesland, dass den Islam und die Sharia in seine Landesverfassung aufnimmt>

    Na, da wird´s zunächst in Berlin mal einen „islamischen Bruderkrieg“ über die Frage geben, welches „Scharia-Recht“ denn eingeführt werden soll! Das der Sunniten, das der Schiiten, das der Taliban, oder das der Wahabiten oder das Sharia Recht einer der unzähligen islamischen Sekten. Viel Spaß dabei!

  35. #10 Hausener Bub

    Ja völlig richtig: Den Ausdruck „muslimisch“ mag ich auch nicht. Leider wird diese neue politisch korrekte Bezeichnung selbst bei PI von der Mehrheit (gefühlt) der PI-Kommentatoren verwendet. Ausgerechnet hier hat es aber wirklich nichts zu suchen. Vorauseilender Gehorsam, nein danke!

  36. Zu welchen extremisten hat körting keine guten kontakte bzw. verteidigt deren verbrechen?

    Was hat körting bis heute unternommen, um die auto- und häuserbrandstifter festzunehmen, die in berlin weit über 1000 autos und staatliche institutionen angezündet haben….?

    Nichts, nicht mal
    Theo Retisch,
    im gegenteil, er lehnt bis heute sogar eine sonderkommission ab.

  37. „Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting hat das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan mit Berliner Islamisten gefeiert, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Obwohl der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs verfassungsfeindliche Ziele vorgeworfen werden, sieht die Innenverwaltung keinen Anlass, solche Einladungen abzulehnen. (…)“

    Ja, wieso auch ablehnen? Das Reden mit den Widersachern kann helfen, das gegenseitige Hinmetzeln zu vermeiden.

    Aber natürlich kann man gleich zum Morden schreiten. Das braucht weniger Verstand und liegt eher in der Tradition der Gattung Mensch, die sich noch immer in Kriegen und Massakern ergangen hat. Wo die Beteiligten nicht über ihren ´Tassenrand´ schauen und miteinander reden wollten, kam dann regelmäßig das Gemetzel.

  38. Man berichtete mir aus gewöhnlich gut unterrichteten links-alternativen und leicht islamkritischen Kreisen, daß auch
    unser CDU-Bürgermeister kurz vor der NRW-Kommunalwahl bei MILLI GÖRÜS einen Promotion-Besuch gemacht.
    Soll lustig ausgesehen/geklungen haben, mut Fähnchen in der Hand : CDÜü, CDÜü, CDÜü.

    Linksreinisch ist mir auch von CDU-Islamisten-Anbandelungsbesuchen in 2008 bekanntgeworden.

    – Ohne moralische und politische Aufrüstung und öffentlicher Druck durch uns ist die VfS-Barriere längst nicht mehr zu halten !
    Friedenspolitiker Trittin war ja auch schon bei der Hisbollah ( ist halt ein wichtiger Faktor im Libanon, das Goethe-Institut schickt zum „Kultur“-Austausch Antisemiten-Rap nach Gaza ; BUSHIDO als Jugendbetreuer am Brandenburger Tor, – Friedens-, Film-, Ossietky-, und BundesGesinnungMedaillien für modernsierte Antisemiten . . . Was will man mehr ?!
    Da ist die NPD und proNRW als Kontrastmittel regelrecht vonnöten !

  39. ÜBERSCHÜTTET DIE KÖRTING-BEHÖRDE UND DEN KÖLNER STADTANZEIGER WEGEN dem GROSSER-PROPAGANDA MIT L E S R K R I T I K !

    Statt email dürften e-faxe interessanter sein !
    – Nicht beleidigen, höchstens andeuten, ob sie nicht alle Tassen im Schrank haben, mit Quellen versehen
    und auf einer sachlichen Antwort bestehen, evtl auch telefonisch nachbohren !

  40. Hallo,
    verlangt doch bitteschön von der Körting-Behörde die Rede , schriftlich, und insbesondere seine kritische Darlegung zum Antisemitismus vor versammeltem Publikum !

    Milli Görüs war übrigens auch die Bande, die während der Großdemo in Duisburg/Jan 09 den Angriff auf das Haus mit der israelischen FAHNE zu verantworten hat !

  41. Nur etwas OT:
    In der heutigen GEZ-finanzierten ZDF-Wahlunterstützungssendung für Rot-Rot-Grün „Erst fragen, dann wählen“ konnte es sich der Qualitäts-BK-Kandidat der SPD im Schlusswort auch nicht verkneifen darauf hinzuweisen, dass er anschließend zum Fastenbrechen geht.
    Einfach nur noch widerlich – vor zehn Jahren wäre solches öffentliches Einschleimen noch nicht möglich gewesen. Was ist bloß mit unserem Land geschehen?

  42. Schalom, ihr Lieben:
    Gilt erst recht für die rot/roten Volksverbrecher
    Ich geb Euch mal meinen Tip zur Wahl – haben wir in der DDR erfolgreich angewendet:
    Zur Wahl gehen – Lineal, leeres DIN-A4-Blatt und Kugelschreiber nicht vergessen.
    Mit Lineal und Kugelschreiber in der Kabine jede Zeile einzeln in der ganzen Länge durchstreichen – damit ist die Stimme ungültig – es kann ja eh keiner gewählt werden. Dann beide Dinger – Wahlzettel und leeres DIN-A4-Blatt und Wahlzettel auf A6-Größe falten, Wahlzettel einstecken und DIN-A4-Blatt in den Kasten werfen – raus. Dann zur Auszählung gehen – den Wahlzettel mitnehmen – warten, bis sie fertig sind und das gelogene Ergebnis verkünden – dann den Wahlzettel aus der Tasche ziehen und dann das Gesindel berechtigt der Lüge zeihen und die Presse ranholen oder danach rufen – es funktioniert!!!

Comments are closed.