KörtingGanz wohl fühlten sich gewählte Repräsentanten dieses Staates im Kreis der Verfassungsfeinde der IGMG. So waren Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD, Foto) und die ehemalige Ausländerbeauftragte Barbara John zum Fastenbrechen bei der IGMG zu Gast und waren dort richtig glücklich.

Die IGMG – besser bekannt als die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich eingestufte Milli Görüs – freut sich über den Besuch des obersten Dienstherrn der Berliner Verfassungsschützer. Es war nämlich gar nicht so schlimm:

In seiner Rede warb Ehrhart Körting für ein besseres Verständnis des Islams und brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, Gast beim Iftar-Empfang sein zu können. Der Ramadan sei der Monat des Friedens. Um diesen Frieden zu festigen, müsse die Zusammenarbeit mit der IGMG verstärkt werden, so der Innensenator. Gegenseitiges Verständnis und Toleranz seien dabei eine notwendige Voraussetzung. Der Islam sei für die deutsche Gesellschaft aber eine neue Religion, weshalb etwa Moscheebauten als neue Erscheinungen wahrgenommen werden. (…)

Abschließend sprach der Vorsitzende des IGMG-Landesverbandes Siyami Öztürk zu den Gästen. Der Islam sei nicht nur eine am Jenseitigen interessierte Religion. Deshalb müsse man gegen jede Art von Ungerechtigkeit und gegen Vorurteile ankämpfen, sagte Öztürk. Nach dem 11. September sei das Leben für Muslime schwerer geworden, muslimische Frauen mit Kopftuch würden diskriminiert. Um sich gegen diese Ungerechigkeit zu wehren, müssten alle Seite zusammenarbeiten. Der Landesverbandsvorsitzende sagte weiter, man müsse zum Ursprung des Islams, also den Frieden, zurückfinden und einen respektvollen Dialog führen.

Wikipedia über den Gastgeber des Innensenators und neuen Islamexperten Körting, Milli Görüs:

Wegen des Fokusses auf den Islam und vermuteter außerinstitutioneller Zielsetzungen wird Millî Görüs vor allem von Deutschland und der Türkei Demokratiefeindlichkeit vorgeworfen. So dürfen IGMG-Funktionäre gemäß einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim wegen „Demokratiegefährdung“ nicht nach Deutschland eingebürgert werden. Neben dem oben ausgeführten Antisemitismus werden dabei vor allem Islamismus- und in Deutschland auch Nationalismusvorwürfe als Begründung der Demokratiefeindlichkeit erhoben.

Deutsche Verfassungsschutzorgane werfen Millî Görüs eine „ideologisierte Interpretation“ des Islam vor. Ziel sei es, „die weltliche Ordnung zu überwinden und durch ein islamisches Gemeinwesen zu ersetzen.“ Bei der Generalversammlung der IGMG im April 2001 hätte Erbakan eine Islamisierung Europas durch muslimische Einwanderung angedeutet.

Nach Ansicht deutscher Verfassungsschutzbehörden ist Millî Görüs zudem von einem spezifischen türkischen Nationalismus geprägt.

Wirtschaftliche Verflechtungen In den 1990er Jahren wurden Millî Görüs Verwicklungen in die „Yimpas-Affäre“ nachgesagt. Mitglieder und Funktionäre von Milli Görüs sollen in Moscheen und islamischen Vereinen gezielt für so genannten „Islamische Holdings“ geworben haben. In der Mevlana-Moschee in Berlin wurde offen für den Erwerb von Gewinnanteilen zweifelhafter islamischer Holdings geworben. Die versickerten Gelder sollen unter anderem die finanzielle und politische Basis der heutigen Regierungspartei AKP gebildet haben.

Verbindungen zu gewalttätigem Islamismus Seit März 2009 wurde bekannt, dass die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den deutschen IGMG-Generalsekretär Ücüncü und weitere Funktionäre islamischer Organisationen wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, in Deutschland auf illegalem Wege Geld zur Weiterleitung an militante islamistische Gruppen wie Hamas gesammelt zu haben.

Sag mir, mit wem Du isst, und ich sage Dir, was Du bist. Volksmund (gerade erfunden).

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. Immer unverfrorener gehen diese Politiker mit Terror-Verherrlichher im Stechschritt gemeinsam zur Vernichtung deutscher Werte über

    Sie vergessen eins der Islamist liebt den Verrat .. hasst aber den Verräter

  2. Schau`n mer mal, ob jetzt Milli Görüs noch im nächsten Vs-Bericht auftaucht.

    Eine Krähe wäscht die andere. Alte Volksweisheit.

  3. In seiner Rede warb Ehrhart Körting für ein besseres Verständnis des Islams und brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck,

    Nun war Herr Körting logischerweise zum Fastenbrechen in der islamischen Gemeinde. Mit wem sollte er auch sonst islamisch fastenbrechen!? Seine Zuhörerschaft waren also Moslems. Der Leser (darunter meine Wenigkeit) denkt sich nun natürlich, daß er in einer Rede an seine Zuhörer appelliert und nicht etwa an Menschen, die gar nicht da sind.
    „In seiner Rede warb Herr Körting“ lese ich und vollende den Satz automatisch mit zum Beispiel um Verständnis für die hiesige Gesellschaft oder um den Erwerb der deutschen Sprache oder was auch immer. Nein, er wirbt aber um mehr Verständnis für den Islam?! Ja, ist das eine Werbeveranstaltung? Für ein besseres Verständnis für den Islam werben eigentlich die Imame und Islamvertreter, besonders wenn sie darauf abzielen, ihre Extrawürste durchzubringen.

    Darf doch alles nicht wahr sein!

  4. Na, da gehört er doch hin, der Taschenmesserverbieter!
    Jetzt weiß man auch warum er die unbedingt verboten haben wollte. Könnte ja gefährlich werden LOL

  5. Das sind schon lange Hochverräter vom Volk genährt.
    Der Sieg bei Wien und der Sieg des Arminius ist vielen nicht mehr geläufig oder peinlich.
    Die normale Aktion sollte sein: pi…t und sch….t in deren Essen.
    Besinnen wir uns doch auf germanisches Gastrecht. Jeder Fremde hat das Recht erschlagen zu werden, da es aber angenehmer ist mit ihm ein Fest zu feiern lädt man ihn ein. Verletzt er die Regeln und Gebräuche ist ganz klar was zu unternehmen ist.
    Übrigens sollte ein Christ nicht mit einem Anhänger des Lichtengels zusammen sein.
    Nur Asatrus scheinen zu wissen dass die aus Hel (dem Süden) stammenden Scheinmenschen aus Neid und Gier bestehen und auf die Zerstörung Midgards (unsere Welt)aus sind.
    Für Anhänger des Teufels gibt es nur eine Antwort und das ist nicht die andere Wange.
    Mit lachendem Auge sollte dies geschen.
    🙂

  6. An dem Bild stimmt etwas nicht.

    Sitzt die Halsschlagader nicht rechts?

    Die Schächtung ( wie durch die Haltung angedeutet) würde also von der „falschen Seite“ aus geschehen.

    Egal, ein gutes Foto von Hammel Körting…

  7. Vielleicht ist er gerade auf dem Weg in Kameradschaftsheim um mit der NPD Führers Geburtstag nachzfeiern?

    Oder Lenins mit der KPD?

    Man sollte viel mehr mit Extremisten feiern, finde ich. Vielleicht werden sie dadurch ja Demokraten.

  8. ….“muslimische Frauen mit Kopftuch würden diskriminiert.“

    Richtig erkannt, Ötzürk. Und zwar von denen die sie zwingen es zu tragen. Also von Gesindel wie Dir.

    Auch erkannt, Körting? Nein? Naja, verwundert nicht.

  9. Da hilft nur den Herren und Damen per email auf den rechten weg zu führen sobald solche Dhimmi aktionen publik werden. Ist ja unser gutes recht wenn uns deren umgang nicht gefällt.
    Was meint ihr?

  10. Der Landesverbandsvorsitzende sagte weiter, man müsse zum Ursprung des Islams, also den Frieden, zurückfinden und einen respektvollen Dialog führen.

    Wer muss was? Der ISLAM muss wieder zum
    Frieden zurückfinden? Und seit wann ist der
    ISLAM im Ursprung Frieden? Der ISLAM sieht
    Frieden darin, die ganze Welt mit Gewalt und
    Unterdrückung zum ISLAM zu bringen und aus
    der Welt das Haus des Friedens zu machen
    (D?r as-Sal?m). Und wenn die ganze Welt ISLAM
    ist, geht es erst richtig los, mit dem
    Frieden. Der letzte Tyrann, der mit Krieg
    Frieden schaffen wollte, der sein Volk
    als etwas besseres ansah gegenüber den
    „Ungläubigen“ oder „Nichtarier“, hat sich
    1945 im Bunker jämmerlich erschossen. Zur
    Person Körting muss ich ja wohl nichts mehr
    viel beitragen.

  11. Wer sich so einen Religöse Spülhuder ums Hirn wickelt, der hat sie nicht Alle, Spinner aller Sekten haben sich schon Diskrimmiert gefühlt, warum sollte der Islam eine Ausnahme sein??

  12. Tja, im Westen nichts Neues…

    Das alte Lied — kennen wir schon. 😉

    Islam ist halt auch „im Kern“ ähm… „eigentlich“ nicht ganz sooo friedlich, wie man es sich erträumt. Muslim-Verbände lügen und betrügen…

    Das ist doch alles sattsam bekannt.

  13. Der hat nen schweren Dachschaden, wie die meisten Alt68er.
    Früher sind sie zum Guru nach Indien geflogen, um die doch viel bessere Kultur und Lebensweise der edlen Wilden aus der Dritten Welt kennenzulernen.
    Heute kuscheln sie mit den Vertretern und Anhängern einer Satansreligion.

    Wenn ich die Kommentare dieser linken Vollpfosten zu dem S-Bahn-Mord von München im Internet lese oder im Fernsehen sehe, weiß ich zweifelsfrei, wer uns in Deutschland diesen ganzen Mist eingebrockt hat.

  14. Fastenbrechen?

    Ist das jetzt ein Trendsport bei hippen Politikern?

    In den 80-ern war es einmal sehr hipp sich in Synagogen blicken zu lassen, jetzt hat man wohl den Islam als Karriere-Turbo entdeckt.

    Einfach geil.

  15. Typisch 08/15 Polit Nutte. Hält seinen A*sch jedem hin der zahlt. Ich könnte kotzen!

    Dieser Oberlehrer, der den Fitness Studio Betreiber verklagen will ist auch so einer. Hab euch ja den Link geschickt in dem sich zur Eröffnung eines „Ramadan Markts“ (was immer das auch sein mag) prostituiert.

    Igitt ist mir schlecht.

  16. @ klandestina

    Danke für die Nachricht. Ich werde Dir da antworten. Wird ein bißchen länger und z.T. auch persönlich – aber da kriegt es ja kaum noch jemand mit, außer Dir – „und das ist auch gut so“.

  17. Dieser Körting ist feige und scheinheilig. Er ist einfach eine null!
    Vorm linken Mob war er sehr schön auf der Flitze!
    Angst essen Seele auf!
    Die Auswüchse seiner Politik, wird er sich nie stellen!
    Schon heute sieht er sonen Baukran mit ganz anderen Augen!

  18. Ich bin ja viel gewohnt von unseren Repräsentanten, aber das ist ein Hammer. Was muten uns unsere Repräsentanten als nächstes zu, vielleicht den Führergeburstag feiern bei einer bundesweit vom Verfassungsschutz beobachteten nationalen Partei?

  19. Habe dem Typ gerade ein Protestbrief geschickt. und versucht Ihm den Koran ein wenig näherzubringen.

    Sure 9, Vers 5: Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so laßt sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.

  20. Kann mir jemand erklären, was mit dieser Gesellschaft passiert ist, weshalb solche Figuren gewählt werden?

    Ich hab’s einfach noch nicht begriffen…

  21. Es ist schon ein Trauerspiel, dass die deutschen Politiker sich nicht trauen klar und deutlich zu sagen, dass sie nicht verpflichtet sind , an religiösen Veranstaltungen teilzunehmen !
    Egal um welche religiöse Veranstaltungen es sich handelt. Staat und Kirche sind getrennt.

  22. Letztens bin ich in meiner Stadt an einem SPD-Stand vorbeigelaufen, eine junge Frau (mehr ein Mädchen) verteilte SPD-flyer.

    Ich:
    „Nein, danke, diese Partei ist für mich nicht wählbar.“

    Sie:
    „Warum nicht?“

    Ich:
    „Weil sie für den Türkei-Eu beitritt ist.“

    Sie, etwas ungläubig:
    „Sind sie etwa dagegen?“

    Ich:
    „ja, natürlich, was denken Sie denn.“

    Sie:
    „Warum?“

    Ich:
    „Weil wir schon genug Probleme mit Türken haben und weil dann noch mehr Türken nach Deutschland kommen würden.“

    Daraufhin stellte sie mir die weitsichtige Frage:
    „Wie kommen sie denn darauf?“

    Dann habe ich kopfschüttelnd abgewunken und gesagt:
    „Und auch aufgrund solcher Personen wie Sie wähle ich nicht ihre Partei.“

    Ich ging.

    Sie rief hinterher:
    „Wir wollen Sie auch gar nicht.“

    Ich:
    „Gerne!“

  23. nicht die Frauen mit Kopftuch werden diskriminiert, sondern die sog. Kleidervorschrift, von Männern erdacht, ist eine Diskriminierung von Frauen.

  24. Diskriminierung von Kopftuchfrauen?

    Ach Leute, merkt endlich mal dass wir hier in einem nicht-islamischen Staat leben und sich jeder hier aussuchen kann, mit wem er seine Zeit verbringt oder wen er als Mitarbeiter oder Kunden haben will.

    Und wenn es hier viele Menschen gibt, die keinen Wert darauf legen, mit Kopftuchfrauen Kontakt zu haben, aus welchen Gründen auch immer, ist es deren gutes Recht und legitime Entscheidung, die respektiert werden muss!

    Ich persönlich muss auch jedes Mal an mich halten, denn jedes mohammedanische Kopftuch, was ich sehe, ist für mich ein Symbol des Verrats an der Emanzipation, für die viele Frauen im Westen jahrhundertelang unter großen Opfern gekämpft haben!

    Wobei ich mir aber bei den jungen Mohammedaner-Mädels, die total aufgestylt, mit zentimeterdicker Schminke im Gesicht auf Stilettos daherstöckeln, aber dabei „natürlich“ rechtgläubig ein Kopftuch – ebenfalls supermodisch auf ihr Styling abgestimmt – tragen, wünsche, sie würden mal der iranischen Religionspolizei in die Arme laufen … und dadurch einmal in ihrem westlich-freien Leben mit der harten Realität ihrer Religion konfrontiert werden.

  25. „…Der Landesverbandsvorsitzende des IGMG-Landesverbandes Siyami Öztürk sagte weiter, man müsse zum Ursprung des Islams, also den Frieden, zurückfinden und einen respektvollen Dialog führen.“

    Der muslimische Prof. Bassam Tibi:
    „Um ehrlich miteinander sprechen zu können, müsste man sich zunächst eingestehen, dass nicht einmal die gemeinsam benutzten Begriffe für beide Seiten dasselbe bedeuten. So bezeichnet das Wort „Friede“ im Islam nichts anderes als die Ausweitung des Dar al-Islam auf die gesamte Welt – etwas ganz anderes also als der aufgeklärte „ewige Friede“ Kants…“:
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/selig_sind_die_belogenen.html

  26. Wir mit unserer grenzenlosen totalen Toleranz, werden irgendwann eben auch unsere eigene Vertreibung und Vernichtung tolerieren.

  27. Der Ramadan sei der Monat des Friedens.

    Ich glaub‘, ich leb‘ in einer Parallel-Welt. Der soll sich doch ‚mal den Essay von Mannheimer (Terrormonat Ramadan, Link ist rechts zu finden) ‚reinziehen. Nein, nicht durch die Nase.

  28. Vorsitzende des IGMG-Landesverbandes Siyami Öztürk zu den Gästen. Der Islam sei nicht nur eine am Jenseitigen interessierte Religion.


    Aha, na dann lassen wir doch mal die Katze aus dem Sack. An was genau und ganz konkret ist der Islam denn sonst noch so interessiert….

    na da sind wir ja aber gespannt!

  29. Ach, unsere „Volksvertreter“ haben doch alle durch die Bank nix mehr in der Hose, wenn ich das mal so sagen darf. Witzfiguren sind es.

  30. @ Inga

    Darfst du so sagen. „Haben keine Eier“, darfst du auch sagen. Die arme Frau Körting. Geht sicher fremd.

  31. Siyami Öztürk : Deshalb müsse man gegen jede Art von Ungerechtigkeit und gegen Vorurteile ankämpfen

    Der Koran ist voller Vorurteile gegenüber Juden, Christen und Ungläubigen. Herr Öztürk sollte ihn als Zeichen guten Willens einer Ziege zum Fressen geben.

    Nach dem 11. September sei das Leben für Muslime schwerer geworden,

    Niveauloses Herumgejammer

    muslimische Frauen mit Kopftuch würden diskriminiert.

    Der Islam diskriminiert alle Frauen, nicht nur die muslimischen, seit über 1300 Jahren.

    Um sich gegen diese Ungerechigkeit zu wehren, müssten alle Seite zusammenarbeiten.

    Bettelt er gerade um ein Heimflugticket? Der Koran fordert vom gläubigen Muslim nicht herumzujammern, sondern in ein Land zu gehen, wo sie nicht unterdrückt werden. Falls sie es nicht tun, landen sie in der Hölle.

    Sure 4:97
    Zu jenen, die Unrecht gegen sich selbst verübt haben, sagen die Engel, wenn sie sie abberufen: In welchen Umständen habt ihr euch befunden? Sie antworten: Wir wurden als Schwache auf der Erde behandelt. Da sprechen jene: War Allahs Erde nicht weit genug für euch, dass ihr darin hättet auswandern können?“ Denn diese sind es, deren Herberge Dschahannam sein wird, und schlimm ist das Ende!

    Körting sollte sich schämen seinen Wanst bei einer verfassungsfeindlichen Gruppierung vollzuschlagen.

    Milli Görüs unter Verdacht

    Funktionäre der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) und der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD) stehen laut bayerischem Verfassungsschutz im Verdacht, den internationalen Terrorismus finanziell zu unterstützen. Die beiden Verbände seien extremistische Organisationen aus dem Vereich des politischen Islamismus, heißt es in dem Bericht, den Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag in München vorstellte. Ziel der Verbände sei eine islamistische Parallelgesellschaft mit eigener Rechtskompetenz. Derzeit werde umfangreiches Material ausgewertet, das bei Hausdurchsuchungen im März dieses Jahres sichergestellt worden sei, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums.

    Quelle: FAZ, Donnerstag, 13. August 2009, Nr. 186, Seite 4 (Printausgabe)

  32. Der Islam sei für die deutsche Gesellschaft aber eine neue Religion, weshalb etwa Moscheebauten als neue Erscheinungen wahrgenommen werden.

    uiuiui…..hört man da etwa – in schwurbeligem Valiumdeutsch – etwa so etwas wie ganz vorsichtig gehauchte Kritik am islam?
    Respekt, Körting, Respekt….!!!

  33. weshalb etwa Moscheebauten als neue Erscheinungen wahrgenommen werden.

    Körting kennt noch nicht einmal die eigene Stadt-

    Die Wilmersdorfer Moschee wurde zwischen 1924 und 1928 gebaut.

    Es war, wenn ich mich recht erinnere, anlaesslich des Festgottesdientses am „Id-ul Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, im Jahre 1361/1942. Vielleicht war es das denkwuerdigste Fastgebet, dass je in dieser Moschee stattgefunden hat: Über 500 Muslime aus vielen verschiedenen Laendern hatten sich zur Feier versammelt. Prominentester Besucher aber war Hajd Amin al-Husseini, der als Grossmufti von Jerusalem in die Geschichte eingegangene Fuehrer der Palaestinenser, zu dessen Begruessung nach militaerischem Protokoll eine muslimische Ehrenkompanie der Wehrmacht aufmarschiert war.

    http://www.muslimliga.de/archiv/hobohm2.html

  34. #29

    Ich bin ja viel gewohnt von unseren Repräsentanten, aber das ist ein Hammer. Was muten uns unsere Repräsentanten als nächstes zu, vielleicht den Führergeburstag feiern bei einer bundesweit vom Verfassungsschutz beobachteten nationalen Partei?

    Mohammed hat auch am 20.04. Geburstag. Zufall? xD^^

Comments are closed.