Benjamin Netnanyahu vor der UN-VollversammlungIsraels Premierminister, Benjamin Netanyahu, war bei seiner Ansprache vor der uninteressierten UN-Vollversammlung sichtlich aufgewühlt vom Auftritt Ahmadinedschads. Er klagte die antisemitische Verlogenheit der UNO an, die sich nicht scheut, Holocaustleugner als Redner auftreten zu lassen und erinnerte daran, dass Israels Kampf für Frieden und Freiheit letztlich der Überlebenskampf der gesamten westlichen Welt ist.

Als Beweis für die Judenvernichtung brachte Netnyahu Nazi-Protokolle und Konstruktionspläne für KZs von Heinrich Himmler vor, ungläubig darüber, wie Menschen den Massenmord an den Juden ernsthaft anzweifeln können. All jene, die Ahmadinedschad zustimmend angehört hatten, fragte Netanyahu direkt:

„Schämt Ihr euch nicht? Habt Ihr keinen Anstand?“

Wer glaubt, Ahmadindeschads Regime bedrohe nur die Juden ist – wie viele zuvor – einem tödlichen Irrtum erlegen.

Rede Teil 1:

Die Zukunft der Welt liegt im technischen Fortschritt in allen Belangen, der für die Menschheit eine hoffnungsvolle Zukunft ermöglichen könnte, wenn nicht ein Rückständiges Regime die Menschheit mit ihrem religiösen Fundamentalismus wieder ins Mittelalter zurückbombt. Das zentrale Thema der UNO sollte daher der Kampf gegen die Diktatoren und die Verhinderung eines Atomkrieges sein. Doch statt gegen die Terroristen vorzugehen, greift die UNO – wie im Fall Israel und Gaza – die Opfer an. Dass Israel versucht hat, das Leben der Palästinenser nach Möglichkeit zu verschonen, interessiert die UNO überhaupt nicht. Für sie sind die Palästinenser als die Opfer und die Juden als die Täter voretikettiert.

Rede Teil 2:

Israel, eine Demokratie, die sich nur selbst verteidigen möchte, wird vom UNO Menschenrechtsrat für seine Selbstverteidigung verurteilt – die Terroristen werden entschuldigt. Wie kann die UNO eine solche Farce akzeptieren? Zionismus soll Rassismus sein? Wollen wir den Terroristen wirklich die Botschaft übermitteln, dass Terror sich auszahlt? Gehen wir jetzt wieder in die Zeiten zurück, in denen Menschen dachten, die Erde sei eine Scheibe? Israel riskiert viel für den Frieden, den es sich mehr als alles andere wünscht und stellt die Vertrauensfrage: Seid ihr für oder gegen uns? Wir wollen Frieden, aber einen echten, ehrlichen, verlässlichen Frieden. Israel muss als jüdischer Staat endlich von seinen arabischen Nachbarn akzeptiert werden. Jenseits dieser elementaren Voraussetzung kann es keinen Frieden geben.

Rede Teil 3:

Die Juden sind keine Eindringlinge in Israel. Israel ist die jüdische Heimat, die Heimat der israelitischen Vorfahren – das verheissene Land. Dennoch wollen die Juden die Palästinenser nicht vertreiben, sondern in Frieden mit ihnen zusammen leben. Mit gutem Willen und harter Arbeit kann ein solcher Frieden erreicht werden. Aber nur, wenn die weltweite Gemeinschaft bereit ist, den zerstörerischen Kräften, die alle zivilisierten Gesellschaften vernichten wollen, entgegenzutreten und nicht versucht, vor den Problemen der Welt die Augen zu verschließen.

Rede Teil 4:

Die Ansprache endet mit einem hebräischen Segenswunsch für Israel:

„Der Herr segne sein Volk mit Frieden. Der Herr gebe seinem Volk Stärke. Der Herr segne sein Volk mit Frieden.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Absolut richtig.
    Länder wie Großbritannien, Frankreich und Deutschland sind zur 5. Kolonne des Islamismus und der Islamterrorismus geworden. Sie paktieren mit menschlichen Bestien wie Ahmadinedschad oder Ghaddaffi, die Seele eines Dr. Joseph Mengele haben.
    Obama befindet sich inzwischen auf der Rutschbahn nach unten. Nach nur noch 9 Monaten im Amt…
    Der Phantast und Dreamer. Er hats vergessen, dass unser Planet kein Disney World ist.
    Schlaf weiter, Barack in deiner lebkuchen Baracke.
    Euer Weg in den Tod, wird eure Hölle sein.
    Und wer hats gesagt?

  2. Benjamin Netanyahu sprach die Wahrheit auf der UNO-Versammlung. Das muss die ganze Welt endlich mal begreifen!!!
    Das Verhalten der UNO gegenüber Israel zeigt zu deutlich, dass die UNO jetzt ein Steinzeitfanclub ist. Israel darf nicht alleingelassen werden, muss von allen wirklich freiheitsliebenden, zukunftsorientierten Menschen unterstützt werden. Ich gehöre zu den Menschen, die ganz eindeutig an Israels Seite sind. Meine Unterstützung für Israel ist mehrgleisig. Eine Form dieser ist das ganz bewusste Kaufen von israelischen Produkten, besonders auf dem Lebensmittelsektor. Ein Beispiel sind Orangen. Es sind etliche Orangen (aus Südafrika, Spanien) im Umlauf in den Läden. Aber jetzt kaufe ich noch keine Orangen, warte bis Dezember, wenn wieder Jaffa-Orangen, die auch ein Symbol für Israel sind, beziehbar sind. Ab Dezember kaufe ich wieder Orangen, die israelischen. Dann esse ich wieder sehr viele Orangen.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  3. Israel, eine Demokratie, die sich nur selbst verteidigen möchte, wird vom UNO Menschenrechtsrat für seine Selbstverteidigung verurteilt – die Terroristen werden entschuldigt.

    Na, das kennen wir ja schon.
    Die deutsche Justiz liegt da voll und ganz auf Höhe ver UNO – da wird auch derjenige zur Haftstrafe verurteilt, der sich verteidigt hat.
    Die Freisslers gibt es wohl auf der ganzen Welt.

  4. „Die Zukunft der Welt liegt im technischen Fortschritt in allen Belangen, der für die Menschheit eine hoffnungsvolle Zukunft ermöglichen könnte, wenn nicht ein Rückständiges Regime die Menschheit mit ihrem religiösen Fundamentalismus wieder ins Mittelalter zurückbombt“.

    So sieht´s aus !!!!!
    Mittelalter möchte ich nur noch bei Ritterspielen oder im Geschichtsbuch erleben.
    Ich brauche kein islamisches Mittelalter !!!

  5. “Schämt Ihr euch nicht? Habt Ihr keinen Anstand?”

    Doch, ich schäme mich jeden Tag für meine linken, atni-israelischen Palli-Freunde! Diese angenlichen Nazi-Hasser! Ich schäme mich in Grund un Boden. Und ich bin wütend.

    Und nein! Sie haben keinen Anstand! Und keinen Verstand.

  6. Ich hoffe, der MOSSAD macht seinen Job!
    Das Motto des Dienstes lautet: „Wo keine Planung, stürzt das Volk, doch Rettung wird, wo viel Ratgebung ist“

  7. Diese Rede kommt nur als drei-Zeilen-Meldung in unseren „Qualitätsmedien“. Danke an PI für den Artikel.

    Im übrigen kommt heute heraus, daß Iran eine zweite Urananreicherungsanlage schon länger hatte. Zeit für Israel da mal eine Bombe reinzulassen, da auf USA kein Verlass ist.

  8. Was macht der Zentralrat der Juden in Deutschland?
    Er ist auch für MuliKulti, folgend die islamisierung Deutschlands und Europas.
    Ohne an die Folgen zu Denken.
    Schutz und Hilfe wird Israel von einem islamischen Europa nicht erhalten, dann können seine Nachbarn tun, was sie wollen.

  9. Die Rede Netanyahu vor der UNO war schon sehr beeindruckend und unsere Politikerkaste?
    Die sollen sich auch schämen und zwar alle miteinander. Diese Leute geben den Israelis immer „gute“ Ratschläge die sie gar nicht gebrauchen können. Wir PI-Leser wissen doch längst dass der Bundestag schon lange verkehrt tickt und wir das Gefühl haben von Idioten regiert zu werden.

  10. #14 Meister Herrmann
    Was macht der Zentralrat der Juden in Deutschland?
    Er ist auch für MuliKulti, folgend die islamisierung Deutschlands und Europas.

    sehr richtig, Meister Herrmann,
    die Auffassung des Zentralrats der Juden bezüglich der Islamisierung Deutschlands ist mir durch und durch unverständlich.
    Was will er eigentlich damit bezwecken, sich nicht gegen die Isamisierung zu stellen, sondern auch noch über alle Gruppierungen herzuziehen, die sich gegen den Islam und seine Judenfeindlichkeit wehren ?
    Ich komm da nicht mehr mit !!

  11. OT:

    Auf welt.de wurde zum neuesten Bin-Laden-Animationsfilm wieder mal die Kommentarfunktion gesperrt und massiv gelöscht.
    25.09.2009,
    19:30 Uhr
    Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund massiver Verstöße gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

  12. „Bibi“ hat vollkommen recht, aber die UNO ist das falsche Publikum. Dort eine solche Rede zu halten ist, als predigte der Schäfer den Wölfen. Aber wahrscheinlich ist Netanjahus Rede auch eher für die Weltpresse gedacht.

  13. Hat dieser „fortschrittlichste“ aller US-Präsidenten tatsächlich mehr Respekt vor einer israelischen Siedlung als wie vor den Atomwaffen dieses „Achmachihndochendlichplatt“ ? Hat er den 9. 11. schon vergessen?

  14. @#14 Meister Herrmann
    Israel steht unter dem Schutz des HERRN.
    Der HERR segnet Israel, hütet es wie ein Hirt seine Schafe hütet.

    Ich bete für Israel. Das ist noch eine Form meiner Unterstützung für Israel.

  15. Was soll man sagen? Diese ganze UNO-Scheisse ist eine riesengroße Farce. Es ist doch offensichtlich, dass dieser Verein von antisemitischen Koksern geleitet wird, die sich täglich mit Edelnutten vergnügen. Von den Geldern der Länder, die diesen Saftladen am Leben erhalten. Wozu soll dieser Nazi-Club eigentlich gut sein? Er dient doch nur als Forum für Judenhasser.

  16. Schämt ihr euch nicht?

    Nein, sie schämen sich nicht!
    Oder wie wäre zu erklären, dass die „UNO“ erklärten Menschenfeinden, psychopatischen Irren, Soziopathen, manischen Lügnern und Betrügern – wie Achmadijehad und Gadafi – „das Forum“ bietet, ihre Hasspredigten, die gegen die Charta der Menschenrechte verstößt, die jeden Humanisten erzitter lässt, zu Wort kommen zu lassen?!

    Und ich armer Kleingeist dachte immer, dass der Vorfall von Nikita Chruschtschow, als er mit seinem Schuh auf das Rednerpult der UNO schlug, die absolute Spitze darstellt!

    O tempora o mores!

  17. Starke Rede!

    Die UNO ist für mich eh nur noch ein heuchelnder und zahnloser Haufen, dem keinerlei Respekt verdient.

  18. Eine bewegende Rede!
    Man vergleiche nur diese Rede im Hinblick auf Inhalt und Stil mit der Rede Ghaddafis.
    Netanyahu: ruhig, höflich, dennoch bestimmt und souverän, exzellentes Englisch. Eine fundierte Rede mit Erkenntnisgewinn und von grossem Herzen.
    Ghaddafi: laut, aggressiv, verlogen, verzerrte hasserfüllte Fresse. Das Englisch seines Dolmetschers war noch schlechter als sein nordafrikanisch-arabischer Dialekt. Muselsche Taqiya, sinnlose verlogene Verdrehungen und flache Eristik führen zu keinem Erkenntnisgewinn und zu keiner Erweiterung des Intellekts.
    Immerhin schenkte man ihm 100 Min., ebenso wird dem Holocaustleugner Achmadinedschad Gehör geschenkt, aber bei Netanyahu lichteten sich die Reihen.
    Fazit: Die Uno ist ein Dreckshaufen und Islam macht dumm, ständige Unterwerfung und Furchteinflössung lassen das Gehirn erweichen, der Islam führt zur geistigen und seelischen Degeneration, die mehr und mehr die Menschheit infiziert.

    pi.ruhr-west@t-online.de
    (Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Umgebung)

    PI-Ruhrgebiet-Mitte@gmx.de
    (Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Gladbeck und Umgebung)

  19. #28 Kreuzotter (25. Sep 2009 21:05)
    Lesen!

    http://www.armenien.am/forum/index.php?page=Thread&threadID=6996

    Die Andonian-Telegramme sind doch ein alter Hut und schon längst als Fälschung entlarvt, da der Fälscher zum Beispiel zu dämlich war, das osmanische Datum richtig zu fälschen. Kein Historiker arbeitet noch mit diesen Telegrammen, deren Originale mittlerweile auch, welch Zufall, in armenischen Archiven nicht mehr auffindbar sein sollen. Mit solchen Fälschungen, erst recht solch plumpen Fälschungen spielt man doch nur Genozid-Leugnern in die Hände.

  20. @#33 vlad
    Gott sei Dank, dass wir Israel haben. Israel ist eine Insel des 21. Jahrhunderts in einer Steinzeitregion, der Leuchtturm im Mittleren Osten. Und, Israel überlebt den ollen Saftladen namens EU(EUdSSR).

    Hoffentlich bekommt mal ein offizieller Sprayer in Brüssel den Auftrag, an einer riesengroßen legalen Wand in Reichweite des EU(EUdSSR)-Parlamentes den Schriftzug AM ISRAEL CHAI! zu sprühen!

  21. Nein die schämen sich nicht ,Scham ist denen so fremd wie die Begriffe Mitgefühl ,Mitleid und Menschlichkeit.Israel wird sich zu verteidigen wissen und es ist diesmal nicht allein,das wird ne Rechnung ohne Wirt,und es wird Euch wehtun schlimm wehtun,denn es hat gelernt,keine Hoffnung auf die „Weltgemeinschaft“ zu setzen,in diesem Sinne ,selbst ist die UZI.

  22. Die Lippenbekenntnisse des Marionetten-Regime in Berlin wirken dagegen wie Seifenblasen, die bei geringster Androhung von Sanktionen und Gewalt zerplatzen. Mehr als den moralischen Zeigefinger – die der Welt den Frieden erklären wollen – haben die Parteien eh nicht mehr zu bieten. Aber in der Weltpolitik sich als Führungskraft aufspielen, dass können die Hämpflinge in Berlin.

    Hochachtung an Netanyahu.

  23. Die Rede auf Deutsch:

    Herr Präsident, sehr verehrte Damen und Herren,

    Vor bald 62 Jahren haben die Vereinten Nationen das Recht der Juden, eines 3500 Jahre alten Volkes, auf einen eigenen Staat in ihrem angestammten Heimatland anerkannt.

    Ich stehe heute hier als der Ministerpräsident des Staates Israel, des jüdischen Staates, und ich spreche zu Ihnen im Namen meines Landes und meines Volkes.

    Die Vereinten Nationen wurden nach dem Gemetzel des Zweiten Weltkriegs und den Schrecken des Holocaust gegründet. Sie wurden beauftragt, die Wiederkehr solch fürchterlicher Geschehnisse zu verhindern.

    Nichts hat diese zentrale Aufgabe mehr untergraben als der systematische Angriff auf die Wahrheit. Gestern stand der Präsident des Iran auf eben diesem Podium und spie seine neuesten antisemitischen Tiraden aus. Erst vor einigen Tagen hat er wieder behauptet, dass der Holocaust eine Lüge ist.

    Im vergangenen Monat betrat ich eine Villa in einem Vorort von Berlin namens Wannsee. Dort, am 20. Januar 1942, trafen sich hochrangige Nazi-Funktionäre nach einem herzhaften Mahl und entschieden, wie man das jüdische Volk vernichten solle. Die detaillierten Protokolle dieses Treffens sind von den deutschen Regierungen aufbewahrt worden. Hier ist eine Kopie dieser Protokolle, in denen die Nazis präzise Anweisungen erteilten, wie die Vernichtung der Juden durchgeführt werden solle. Ist dies eine Lüge?

    Eine Tag, bevor ich in Wannsee war, hatte ich in Berlin die Originalbaupläne für das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau erhalten. Diese Pläne tragen die Unterschrift von Hitlers Stellvertreter, Heinrich Himmler persönlich. Hier ist eine Kopie der Pläne für Auschwitz-Birkenau, wo eine Million Juden ermordet wurden. Ist dies auch eine Lüge?

    Im Juni dieses Jahres besuchte Präsident Obama das Konzentrationslager Buchenwald. Zollte Präsident Obama einer Lüge Tribut?

    Und was ist mit den Auschwitz-Überlebenden, deren Arme noch immer die tätowierten Nummern tragen, die ihnen von den Nazis eingebrannt worden sind? Sind diese Tätowierungen eine Lüge? Ein Drittel aller Juden fiel dem Weltbrand zum Opfer. Fast jede jüdische Familie wurde davon betroffen, einschließlich meiner eigenen. Die Großeltern meiner Frau, die beiden Schwestern und drei Brüder ihres Vaters, und all die Tanten, Onkel und Cousins wurden von den Nazis ermordet. Ist das auch eine Lüge?

    Gestern, sprach der Mann, der den Holocaust eine Lüge nennt, von diesem Podium aus. Ich möchte all jenen, die sich weigerten hierher zu kommen, und jenen, die im Protest diesen Raum verlassen haben, meine Hochachtung ausdrücken. Sie sind für moralische Klarheit aufgestanden und haben ihren Ländern Ehre gemacht.

    Aber jenen, die diesem Holocaust-Leugner Gehör geschenkt haben, sage ich im Namen meines Volkes, des jüdischen Volkes, und der anständigen Menschen überall: Haben Sie kein Schamgefühl? Haben Sie keinen Anstand?

    Gerade einmal sechs Jahrzehnte nach dem Holocaust verleihen sie einem Mann Legitimität, der leugnet, dass der Mord an sechs Millionen Juden stattgefunden hat, und schwört, den jüdischen Staat auszulöschen.

    Was für eine Schande! Was für eine Verhöhnung der UN-Charta! Womöglich denken einige von Ihnen, dass dieser Mann und sein abscheuliches Regime nur die Juden bedrohen. Sie irren.

    Die Geschichte hat uns wieder und wieder gezeigt, dass das, was mit Angriffen auf Juden beginnt, am Ende viele andere in Mitleidenschaft zieht.

    Das iranische Regime wird von einem extremistischen Fundamentalismus angeheizt, der vor drei Jahrzehnten die Weltbühne erklommne hat, nachdem er für Jahrhunderte geschlummert hatte. In den vergangenen 30 Jahren hat dieser Fanatismus den Erdball mit mörderischer Gewalt und kaltblütiger Willkür bei der Wahl seiner Opfer überschwemmt; Muslime und Christen, Juden und Hindus und viele andere wurden herzlos abgeschlachtet. Obgleich sie aus verschiedenen Zweigen besteht, trachten die Anhänger dieser Heilslehre danach, die Menschheit in mittelalterliche Zeitenzurückzubefördern.

    Wo immer sie können, erzwingen sie eine rückwartsgewandte reglementierte Gesellschaft, in der Frauen, Minderheiten, Schwule und jeder, der nicht als wahrer Gläubiger betrachtet wird, brutal unterjocht wird. Der Kampf gegen diesen Fanatismus spielt nicht Glauben gegen Glauben oder Zivilisation gegen Zivilisation aus.

    Es spielt Zivilisation gegen Barbarei aus, das 21. Jahrhundert gegen das neunte, jene, die das Leben heiligen, gegen jene, die den Tod verherrlichen.

    Der Primitivismus des 9. Jahrhunderts darf dem Fortschritt des 21. Jahrhunderts nicht ebenbürtig sein. Der Reiz der Freiheit, die Kraft der Technologie, die Reichweite von Kommunikation sollte gewiss den Sieg davontragen. Letztendlich kann die Vergangenheit nicht über die Zukunft triumphieren. Und die Zukunft bietet allen Nationen großartige Prämien der Hoffnung. Das Tempo des Fortschritts wächst exponentiell.

    Wir haben Jahrhunderte dafür gebraucht, von der Druckerpresse zum Telefon zu gelangen, Jahrzehnte, um vom Telefon zum Personal-Computer zu gelangen und nur einige Jahre, um vom Personal-Computer zum Internet zu gelangen.

    Was vor einigen Jahren unmöglich schien, ist bereits veraltet, und wir können kaum die Veränderungen abschätzen, die da noch kommen werden. Wir werden den genetischen Code knacken. Wir werden die Unheilbaren heilen. Wir werden unser Leben verlängern. Wir werden eine billige Alternative für fossile Brennstoffe finden und den Planet sauber machen.

    Ich bin stolz, dass mein Land Israel an der vordersten Front dieser Fortschritte steht – mit führenden Innovationen in Wissenschaft und Technologie, Medizin und Biologie, Landwirtschaft und Wasser, Energie und Umwelt. Diese Innovationen bieten der Menschheit eine strahlende Zukunft unvorstellbarer Verheißung.

    Aber wenn der primitivste Fanatismus die tödlichsten Waffen erwerben kann, könnte das Rad der Geschichte für eine Zeit zurückgedreht werden. Und wie bei dem verspäteten Sieg über die Nazis werden die Mächte des Fortschritts und der Freiheit nur obsiegen, nachdem der Menschheit ein fürchterlicher Tribut an Blut und Vermögen abverlangt wird. Daher ist die größte Gefahr, die der Welt heute droht, die Vermählung von religiösem Fanatismus und Massenvernichtungswaffen.

    Dir dringlichste Herausforderung für diese Organisation besteht darin, die Tyrannen von Teheran an der Erlangung von Atomwaffen zu hindern. Sind die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen bereit für diese Herausforderung? Wird die internationale Gemeinschaft einem Despotismus entgegentreten, der sein eigenes Volk terrorisiert, während es tapfer für seine Freiheit eintritt?

    Wird sie gegen die Diktatoren zur Tat schreiten, die am helllichten Tag eine Wahl geklaut und iranische Demonstranten niedergeschossen haben, die in den Straßen an ihrem eigenen Blut erstickten? Wird die internationale Gemeinschaft den bösartigsten Sponsoren und Praktikern des Terrors entgegentreten?

    Und vor allem: Wird die internationale Gemeinschaft das terroristische Regime des Iran daran hindern, Atomwaffen zu entwickeln und damit den Frieden der gesamten Welt zu gefährden?

    Das iranische Volk bietet seinem Regime mutig die Stirn. Menschen guten Willens auf der ganzen Welt sind mit ihnen, so wie die Tausende, die draußen vor diesem Saal demonstriert haben. Werden die Vereinten Nationen ihnen zur Seite stehen?

    Meine Damen und Herren,

    Das letzte Wort zu den Vereinten Nationen ist noch nicht gesprochen, und jüngste Anzeichen sind nicht ermutigend. Statt die Terroristen und ihre iranischen Patronen zu verurteilen, haben einige hier ihre Opfer verurteilt. Das ist genau, was ein aktueller UN-Bericht zu Gaza getan hat, der fälschlich die Terroristen mit denen gleichgesetzt hat, die von ihnen angegriffen wurden.

    Acht Jahre lang hat die Hamas Tausende von Raketen und Mörsergranaten von Gaza aus auf nahe gelegene israelische Städte abgefeuert. Jahr für Jahr, da diese Raketen mutwillig auf unsere Zivilisten geschleudert wurden, ist keine einzige UN-Resolution verabschiedet worden, die diese kriminellen Angriffe verurteilte. Wir haben nichts, absolut nichts vom UN-Menschenrechtsrat gehört, einer falsch benannten Einrichtung, wie sie im Buche steht.

    Im Jahr 2005 zog sich Israel in der Hoffnung, den Frieden voranzubringen, einseitig von jedem Fußbreit des Gaza-Streifens zurück. Es räumte 21 Siedlungen und entwurzelte über 8000 Israelis. Wir haben keinen Freden bekommen. Stattdessen erhielten wir eine iranisch gestützte Terrorbasis fünfzig Meilen von Tel Aviv entfernt. Das Leben in den israelischen Städten und Ortschaften nahe Gaza wurde zu einem Albtraum. Die Raketenangriffe der Hamas wurden nicht nur fortgesetzt, sie wurden ums zehnfache gesteigert. Abermals schwieg die UNO.

    Letztendlich, nach acht Jahren unablässigen Beschusses war Israel gezwungen zu reagieren. Aber wie sollten wir reagieren? Nun, es gibt nur ein Beispiel in der Geschichte, wo Tausende von Raketen auf die Zivilbevölkerung eines Landes abgefeuert wurden. Es geschah, als die Nazis während des Zweiten Weltkriegs britische Städte bombardierten. Während dieses Krieges ebneten die Alliierten deutsche Städte ein, mit Hunderttausenden von Opfern. Israel entschied sich anders zu reagieren. Gegenüber einem Feind, der ein doppeltes Kriegsverbrechen beging, indem er auf Zivilisten schoss, während er sich hinter Zivilisten verschanzte, suchte Israel chirurgische Eingriffe gegen die Raketenwerfer durchzuführen.

    Das war nicht leicht, da die Terroristen von Wohnhäusern und Schulen aus Raketen abfeuerten und dabei Moscheen als Waffendepots missbrauchten und Sprengstoff in Krankenwagen transportieren. Israel versuchte im Gegensatz dazu, die Zahl der Opfer zu minimieren, indem es palästinensische Zivilisten dazu drängte, die ins Visier genommenen Gebiete zu verlassen.

    Wir haben unzählige Flugblätter über ihren Häusern abgeworfen, Tausende von Textnachrichten verschickt und Tausende Mobiltelefone angerufen, um die Menschen zum Verlassen aufzufordern. Niemals ist ein Land so weit gegangen, um Schaden von der Zivilbevölkerung des Feindes abzuwenden.

    Doch wen entschied sich der UN-Menschenrechtsrat in Anbetracht solch eines klaren Falles von Aggressor und Opfer zu verurteilen? Israel. Eine sich rechtmäßig gegen Terror zur Wehr setzende Demokratie wird moralisch gehängt, gestreckt und gevierteilt und erhält obendrein noch einen unfairen Prozess.

    Bei diesen verrenkten Standards hätte der UN-Menschenrechtsrat Roosevelt und Churchill als Kriegsverbrecher auf die Anklagebank schleifen müssen. Was für eine Perversion der Wahrheit. Was für eine Perversion der Gerechtigkeit.

    Delegierte der Vereinten Nationen,

    Werden Sie diese Farce akzeptieren?

    Sollten Sie dies tun, würden die Vereinten Nationen zu ihren dunkelsten Tagen zurückehren, als die schlimmsten Menschenrechtsverletzer über gesetzestreue Demokratien zu Gericht saßen, als der Zionismus mit Rassismus gleichgesetzt wurde und eine automatische Mehrheit erklären konnte, dass die Erde flach sei.

    Wenn diese Körperschaft diesen Report nicht zurückweist, würde dies eine Botschaft an Terroristen allerorts übermitteln: Terror zahlt sich aus; wenn du deine Attacken von dicht besiedelten Gebieten aus beginnst, wirst du Immunität gelangen. Außerdem würde diese Körperschaft mit der Verurteilung Israels dem Frieden einen Todesstoß versetzen. Und zwar aus folgenden Grund.

    Als Israel Gaza verlassen hat, hofften viele, die Raketenangriffe würden aufhören. Andere glaubten, dass Israel wenigstens die internationale Legitimität haben würde, sein Recht auf Selbstverteidigung auszuüben. Welche Legitimität? Welche Selbstverteidigung?

    Dieselbe UNO, die Israel applaudiert hat, als es Gaza verließ, und uns versprochen hat, unser Recht auf Selbstverteidigung zu unterstützen, klagt uns – mein Volk, mein Land – nun der Kriegsverbrechen an? Und weswegen? Wegen verantwortlichen Handelns in Selbstverteidigung? Was für ein Hohn!

    Israel hat sich rechtmäßig gegen Terror verteidigt. Dieser parteiische und ungerechte Bericht ist ein klarer Test für alle Regierungen. Werden Sie auf Israels Seite sein oder auf der der Terroristen?

    Wir müssen die Antwort auf diese Frage nun erfahren. Jetzt und nicht später. Denn wenn Israel erneut gefragt wird, mehr Risiken für den Frieden auf sich zu nehmen, müssen wir heute wissen, dass Sie morgen auf unserer Seite stehen werden. Nur wenn wir die Gewissheit haben, dass wir uns selbst verteidigen können, werden wir in der Lage sein, weitere Risiken für den Frieden einzugehen.

    Meine Damen und Herren,

    Ganz Israel will Frieden.

    Jedes Mal wenn ein arabischer Führer wirklich Frieden mit uns schließen wollte, haben wir Frieden geschlossen. Wir haben Frieden mit Ägypten unter der Führung Anwar Sadats getroffen. Wir haben Frieden mit Jordanien unter der Führung König Husseins geschlossen. Und wenn die Palästinenser wirklich Frieden wollen, werden ich und meine Regierung und das ganze israelische Volk Frieden schließen. Aber wir wollen einen echten Frieden, einen verteidigungsfähigen Frieden, einen dauerhaften Frieden. 1947 stimmte diese Körperschaft für die Gründung von zwei Staaten für zwei Völker – einen jüdischen Staat und einen arabischen Staat. Die Juden haben diese Resolution akzeptiert. Die Araber haben sie zurückgewiesen.

    Wir bitten die Palästinenser darum, endlich das zu tun, was sie sich 62 Jahre lang zu tun geweigert haben: ja zu sagen zu einem jüdischen Staat. So wie wir darum gebeten werden, einen Nationalstaat für das palästinensische Volk anzuerkennen, müssen die Palästinenser darum gebeten werden, den Nationalstaat des jüdischen Volkes anzuerkennen. Das jüdische Volk ist kein fremder Eroberer im Land Israel. Dies ist das Land unserer Vorväter.

    An der Wand außerhalb dieses Gebäude steht die große biblische Friedensvision geschrieben: „Eine Nation soll nicht gegen eine andere Nation das Schwert erheben. Sie sollen keinen Krieg mehr lernen.“ Diese Worte wurden vor 2800 Jahren von dem jüdischen Propheten Jesaja gesprochen, als er in meinem Land, meiner Stadt, in den Hügeln von Judäa und den Straßen von Jerusalem wandelte.

    Wir sind keine Fremden in diesem Land. Es ist unser Heimatland. So tief verbunden wir mit dem Land sind, erkennen wir doch, dass die Palästinenser auch dort leben und eine eigene Heimat haben wollen. Wir wollen Seite an Seite mit ihnen leben, zwei Völker, die in Frieden, Wohlstand und Würde leben.

    Aber wir müssen Sicherheit haben. Die Palästinenser sollten alle Befugnisse zur Selbstregierung haben, außer einer Handvoll von Befugnissen, die Israel gefährden könnten.

    Daher muss ein palästinensischer Staat effektiv entmilitarisiert werden. Wir wollen kein weiteres Gaza, keine weitere iranisch gestützte Terrorbasis, die an Jerusalem angrenzt und wenige Kilometer entfernt von Tel Aviv in den Hügeln sitzt.

    Wir wollen Frieden.

    Ich glaube, dass solch ein Frieden erzielt werden kann. Aber nur, wenn wir die Terrorkräfte zurückdrängen, die vom Iran geführt werden, die den Frieden zu zerstören, Israel zu vernichten und die Weltordnung zu überwinden trachten. Die Frage, die sich der internationalen Gemeinschaft stellt, ist, ob sie bereit ist, diesen Kräften entgegenzutreten oder ob sie sich mit ihnen arrangiert.

    Vor mehr als 70 Jahren beklagte Winston Churchill was er die „bestätigte Unbelehrbarkeit der Menschheit“ nannte, die bedauerliche Angewohnheit zivilisierter Gesellschaften, so lange zu schlafen, bis die Gefahr sie fast überwältigt.

    Churchill beklagte was er den „Mangel an Voraussicht, die Unwilligkeit zu handeln, wenn Handeln einfach und effektiv wäre, das Fehlen klaren Denkens, das Durcheinander des Beratens bis der Notfall eintritt, bis der kreischende Gong der Selbsterhaltung ertönt“.

    Ich spreche heute hier in der Hoffnung, dass Churchills Einschätzung der „Unbelehrbarkeit er Menschheit“ ein für alle mal widerlegt wird.

    Ich spreche hier heute in der Hoffnung, dass wir aus der Geschichte lernen können – dass wir die Gefahr rechtzeitig abwenden können.

    Lassen Sie uns im Geiste der zeitlosen Worte Josuas von vor über 3000 Jahren stark und guten Mutes sein. Lassen Sie uns dieser Gefahr begegnen, unsere Zukunft sichern und, so Gott will, einen dauerhaften Frieden für die kommenden Generationen schmieden.“

  24. Um sich zu schaemen muss man ueber einen funken Moral und Anstand verfuegen.
    Welcher westliche Politiker hat diese Eigenschaften noch?
    Mir faellt bis auf Wilders kein Politiker spontan ein, der solche Qualitaeten hat.

  25. „dass Israels Kampf für Frieden und Freiheit letztlich der Überlebenskampf der gesamten westlichen Welt ist“

    Wann werden das unsere Hohlköpfe endlich kapieren???????????????????????????????????????

  26. Der Mann tut mir so leid!
    Da muss er dort stehen und diese Dokumente hochhalten…
    Er muss diese Dokumente hochhalten, weil ein Diktator mit einer menschverachtenden Gesinnung dort eine Ansprache halten konnte, ohne dass ihm das Mikrophon abgestellt worden ist!!!!
    Es kotzt mich an.
    Man sollte diese Art von UNO auflösen.
    Sie ist eine Farce.

  27. Klare und ehrliche Worte von Herrn Netanyahu. Sehr beeindruckend. Da können sich unsere Politiker eine Scheibe abschneiden!

    Dann werde ich jetzt mal die Isreal-Fahne in meiner Wohnung hissen! Mal sehen wie lang es dauert, bis die Polizei meine Wohnung stürmt!

  28. Ich möchte mich im Großen und Ganzen Netanjahu anschließen, recht hatt er.

    Aber es bleibt was, das er nicht ansprach, das ist die zügellose ungewollte Zuwanderung von überwiegend moslemisch geprägten Personen nach Europa, zumindest nach 1980.
    Vorher waren es Ja Gastarbeiter die mit gültigen Arbeitsverträgen kamen, die alles andere als Billiglöhner waren, nur mal so nebenbei.!

    Es muß doch langsam überall in der Welt aufallen, das eben diese nicht gewünschte und schon gar nicht erforderliche Zuwanderung der Jahre seid 1980 den Schaden allgemein verursachte.

    Ab da kam doch erst der ich nenne es mal Neoislamismus zustande, oder etwa nicht.
    Denn es ist so, weil es wahr ist.
    Wenn Frieden, ja gerne, aber ich persöhnlich werde zu Leuten die über „Asyl“ und fadenscheinigen Famileiennachzug in den letzten Jahrzehnten nach Europa kamen und auch noch islamisch geprägt sind nie und nimmer anerkennen und auch nicht halt machen dies zu verkünden.
    Die sind Hauptschuldige und auch Jene die verblendet einen Phantom folgten und nichts dagegen unternahmen.

    Gruß

    Ps: Man siehe die Entwicklungen auf der Welt, die Zuwanderung ohne Einwanderungsgesetz, die Wertigkeit dess Asyls , sprich der Anerkennung, dann weiß man was los ist.
    Keine verbale Gnade der immer noch Befürwortern……!

  29. Noch was, wenn Netanjahu noch besser den Pudels Kern treffen will..?….verfehlt hatt er ih ohnehin ja nicht, dann sollte er sich aufmerksam den Antisemitismus in Europa betrachten der wohl zu fast 100% von moslemischen Zuwanderen ausgeht, Ausnahmen von Einheimischen bestätigen nur jediglich die Regel.
    Die außerordentlich aussagekräftigen Bilder von verschiedenen Städten in Europa wie auch in Deutschland sollte man ihm zukommen lassen, der ZDJ tut dies ja anscheinend nicht, auch so ne Sache…..die schweigen an der falschen Stelle……!

    Gruß

  30. Der Faschitislam wuchs durch die Zuwanderung der Hergekommenen, so nenne ich sie mal.

    Und dadurch das sich EIFERER sich dessen Umstand ermächtigt haben, um gute Integration zu schaffen, nachhaltigerweise in ihrer Art natürlich, so schafft man auch gut bezahlte Arbeitsplätze für das eigene Klientel,das dies überflüssig und teuer war und ist weiß man ja nun wohl endlich, von den Nutznießern mal abgesehen.
    Das gleiche Verhalten werden wohl auch Drogenbarone an den Tag legen, drum darf man ja auch gegen selbige Personengruppen nichts sagen, die Einen werden gewalttätig, die Anderen wiederum gestalten halt „Politik“, jeden das Seine eben.

    Gruß

    Im Sinne sind sie aber die gleichen Verbrecher….!

  31. #38 Fleet (26. Sep 2009 00:02)

    Hallo Fleet

    Ich war mal so frei deinen Beitrag zu kopieren und die deutsche Übersetzung der Rede Netanyahus in den Kommentarbereich der WAZ zu setzen.Wenn der nicht mehr zu lesen ist,wisst ihr warum.Gelöscht!!

  32. “Schämt Ihr euch nicht? Habt Ihr keinen Anstand?”
    Zitatende

    Europa hat sich längst aufgegeben, ist überaltert und dem islamisch, jung-aggressiven Druck überhaupt nicht mehr gewachsen.

    Ich wünsche mir nach dem Wahlsonntag eine Regierung in diesem Land, für die man sich nicht mehr schämen muss, welche die gleichen Worte in der selben Eindringlichkeit und Schärfe den Herrenmenschen entgegenschleudert.

    Den Europäischen und vor allen den Deutschen Polit-Eliten sei gesagt:
    SHAME ON YOU!

    Shalom Israel.

  33. @#38 Fleet
    Toda Raba für die Übersetzung der Rede von Netanyahu vor der Steinzeitfanclubversammlung (UNO-Versammlung) in New York.
    Es ist ganz eindeutig, dass alle wirklich freiheitsliebenden, kosmopolitischen Menschen dieser Welt, völlig unabhängig von ihrem Wohnsitz, an Israels Seite gehören. Somit gehören auch alle zweibeinigen Miezen auf dieser Welt an Israels Seite. Ebenso gehören Südseeschönheiten, Hula-Mädchen, die wirklich die Freiheit lieben, an Israels Seite.
    Israel hat alle erdenkliche Liebe, Solidarität, Unterstützung verdient.

  34. …doch das interessiert die ganzen Politesel und Muslemmigrationsfans nicht… Und wie so oft, werden sie erst wach werden, wenn es zu spät ist und die Freiheit Europas, die nicht zuletzt in Israel verteidigt wird, an die Muslems verraten und verkauft wurde.
    Gerade der unterschwellige Antisemitismus, der mittlerweile auch wieder in Deutschland zu spüren ist, bereitet Anlass zu grösster Sorge.
    Während der deutsche Bürger täglich mit Informationen über Muslems und ihre Schandgesinnung in Wort und Bild zugebombt wird, hält sich das Interesse an Israel und der jüdischen Kultur in unserem Land schon sehr in Grenzen…
    Über Muslem Festivitäten wie den „Ramadan“ wird groß und breit berichtet, Bundesesel Köhler und seine Kumpane gratulieren zum Fastenbrechen – über die jüdischen Feiertage hört und sieht man hierzulande so gut wie garnichts…
    Und auf den Strassen rotten sich derweil die antisemitischen Muslems zusammen und wünschen sich am „Al Quds Tag“ möglichst alle Juden ins Gas… Schöne neue Welt !

  35. Es ist nicht auszudenken, was die ganze Welt diesem Volk Israel schuldet.

    * Die 10 Gebote
    * Schwerter zu Pflugscharen
    * Die Bibel
    * Jesus Christus

    und alle daraus abgeleiteten kulturellen Errungenschaften, die unübertroffen und zahllos sind.

  36. Israel ist bald der einzige Funke der Vernunft und der Menschlichkeit, der der Welt noch bleibt.
    Und die UNO muss endlich zerschlagen werden.

  37. Die unerwünschte weil (seid 40 Jahren industriell nicht mehr nötig) „Zuwanderung“ aus moslemisch geprägten Ländern ist wohl die Fortführung dess Holocaust , nur mit anderen Mitteln.

    Politiker die dem nicht entgegenstehen, gehören vor Gericht.

    Gruß

  38. @#1+2 Theo
    Ich gebe meine 100%ige Zustimmung zu beiden Kommentaren.
    Israel steht für das Leben, vermittelt das Lebensbejahende. So ist auch die Israel-Fahne ein Zeichen für das Leben. Dazu fand ich ein wunderschönes Video auf YouTube:http://www.youtube.com/watch?v=eWmYnTyo8GQ Daraus folgt, dass alle Menschen, die das Leben lieben, an Israels Seite gehören.

  39. Hervorragende Rede. Hier steht Zivilisation gegen Barbarei, Demokratie gegen Diktatur und Freiheit gegen Unterdrückung.

    Am Chai Israel – Lang lebe Israel !

  40. mir geht das herz auf, Bibi! so einen premier bzw. kanzler der diesem haufen die stirn bietet, könnte auch deutschland gebrauchen.

  41. @#7 Basileios II
    Die Aussage über einen „Israel-Kult ist voll daneben! Es geht nicht um einen Kult, sondern um Solidarität mit Israel. Bitte lernen: Alle freiheitsliebenden, kosmopolitischen Menschen dieser Welt gehören an Israels Seite!

Comments are closed.