PI-Hamburg bei der BundeskanzlerinAm Freitag, den 18.09., trat Angela Merkel auf dem Hamburger Gänsemarkt zum Wahlkampf der CDU auf. Auch die Mitstreiter von PI-Hamburg erwiesen der Bundeskanzlerin die Ehre – indem sie auf die Islamisierung Deutschlands und Europas aufmerksam machten. Und bevor „Uns’ Angie“ einen potentiellen CDU-Wähler nach dem andern vergraulte, zeigten die PI-Streiter, auf welche Themen es wirklich ankommt.

Die Islamisierung schreitet voran. Doch wie macht man die Leute darauf aufmerksam? Wir entschieden uns, Flyer zu verteilen. Das verschaffte nicht nur einer Druckerei Lohn und Brot, sondern ermöglichte es auch den Merkel-Fans, zumindest eine gute Sache mit nach Hause zu nehmen.

PI-Hamburg bei der BundeskanzlerinWir wählten zwei Themen. Erstens den Namen Mohammed. Dieser führt – in verschiedenen Varianten und Schreibweisen – die Liste der beliebtesten Vornamen für Jungen an. Und zwar in zahlreichen europäischen Großstädten, darunter Brüssel, Mailand, London und Oslo. Dies mag als Zeichen unserer weltoffenen Zeiten gelten, und sicherlich bringen Namen wie Mustafa, Aisha und Attila orientalische Farbenpracht in unseren grauen Alltag. Doch darf man sich Gedanken darüber machen, welche Spielregeln in Europa gelten werden, falls sich in 10 bis zwanzig Jahren Mustafa, Aisha und Attila in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlen sollten.

Beim zweiten Flyer wählten wir das Thema Centrum-Moschee. Dieses Gotteshaus für fromme Gläubige steht im Bereich der Innenstadt, genauer: im traditionell für seine Toleranz gegenüber Minderheiten bekannten Viertel St. Georg, nur einen Muezzinruf vom Hauptbahnhof entfernt. Die Moschee wirkt auf Lokalpolitiker so anziehend wie ein Galadinner. Gäbe es da nur nicht das Problem, dass die Centrum-Moschee vom Verfassungsschutz überwacht wird. Weshalb also Hamburgs Oberbürgermeister Ole von Beust und die evangelische Bischöfin Maria Jepsen die Schwellen dieses multikulturellen Heiligtums überschritten, bleibt ihr Geheimnis.

Beide Themen mussten zu Flyern mit Blickfangpotential aufgearbeitet werden. Beim Namen Mohammed wählten wir die Idee einer Art Reisebroschüre, die auf der ersten Seite zum Schmökern einlädt. Auf der zweiten Seite erfährt man dann mehr über den kulturellen Schatz europäischer Großstädte.

Beim Flyer zur Centrum-Moschee wählten wir die neue Verschönerung der Minarette als Aufhänger. Gleich wie kunterbunt man die Centrum-Moschee auch anpinselt, am Inhalt ändert sich nichts.

Optisch wurden beide Flyer von einem professionellen Grafiker zu kleinen Meisterwerken veredelt. Ihm gilt an dieser Stelle unser herzlicher Dank. Dann wanderten die Entwürfe in die Druckerei. Beide Flyer zusammen wurden in einer Auflage von 2.500 Stück à DIN A5 gedruckt – es kostete nur gut 80 Euro und war innerhalb weniger Tage fertig. Bereit zum Verteilen!

Das übernahmen engagierte PI-Leser, denn obwohl erst vor drei Monaten gegründet, zählt PI-Hamburg heute rund 40 Mitstreiter, die sich in regelmäßigen, monatlichen Treffen zusammenfinden. Wir bilden einen gesunden Querschnitt skeptischer Bürger, die der von oben aufgestülpten Doktrin des Sozialismus – sei er rot, braun oder grün – die Freiheit und das kritische Denken entgegensetzen. Dabei finden sich (ehemalige) CDU-, FDP, SPD- und Grüne-Wähler ein, Deutsche und Europäer, junge Menschen und rüstige Rentner, Christen, Juden und Atheisten, Männlein und Weiblein.

Es ist wichtig, aufzustehen und Gesicht zu zeigen. Als Vorbild dienen uns keine blutrünstigen Seeräuber, sondern ein Kind. Ein Kind in einem Märchen. Als es sieht, wie der Kaiser im Adamskostüm über die Allee stolziert, ruft es ganz erstaunt aus, daß der Kaiser nackt ist. Und die Menschen beginnen zu lachen, denn die unnatürliche Anspannung, politisch korrekt das Absurde zu dulden, politisch korrekt das Offensichtliche nicht auszusprechen, ist ihnen wie ein Stein von der Brust gefallen. Die Menschen lachen den Kaiser aus, der sich in den Boden schämt für seine Torheit und sich gedemütigt trollt.

Wir sind keine Helden. Wir sprechen Missstände an. Das ist unser demokratisches Grundrecht. Und das Offensichtliche auszusprechen, wirkt Wunder.

(Gastbeitrag von PI-Hamburg)

Wer in einer PI-Gruppe vor Ort mitmachen möchte oder in seiner Stadt eine neue PI-Gruppe gründen und hierfür Tipps einholen möchte, der ist herzlich willkommen, mit der PI-Redaktion oder den jeweiligen PI-Gruppen Kontakt aufzunehmen.

» PI-Redaktion: pi-team@blue-wonder.org

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. jetzt weiß ich aber immer noch nicht wie Angie auf die PI-Leute mit ihren Schildern reagiert hat. Wäre an sich viel interessanter gewesen mal zu hören wie die alte Schabracke das Thema sieht.
    Im stümperhaften TV-Duell war das ja gar kein Thema.

  2. jo das würde mich auch interessieren was die komische frau für regungen gezeigt hat zu der aktion.

    aber alles in allem-sehr gute aktion und das mit den flyern ist nachahmenswert.mal schauen.

  3. R E S P E K T !!!

    Meinen herzlichen Dank an diese Menschen…!

    Von Eurer Sorte sollte es noch viel viel viel mehr geben…

    D A N K E

  4. Der Gegenwind wird immer öffentlicher und somit auch kräftiger. Bals müssen die Musels reagieren.
    Und was sagt „uns Geli“ nun zu den Fragen die gestellt wurden? Welche Fragen wurden denn gestellt? oder blieb es beim Verteilen der Handzettel? (wir sind hier in Deutschland, da sagt man „Handzettel“)

    Super Beitrag von PI-Hamburg, und alles ohne ein einziges „eigentlich“. 😉 *Applauuuussss*

  5. Na, da wird sich die Kanzleuse Merkel mächtig geärgert haben und still zu sich gesagt haben: “ Na , da muss ich den Schäuble mal darauf ansetzen, denn PI scheint ja verfassungstreu zu sein, ganz im Gegensatz zu mir, die ich mit dem Lissabon-Vertrag die Verfassung gleich ganz abschaffen wollte.
    Verfassungstreue Deutsche Bürger??? Wo kämen wir denn da hin, wenn das jeder Deutsche wäre.“

    Dieser gewendeten Kommunistin ist Deutschland scheißegal. Der geht es um die eigene Karriere und sonst um gar nichts.
    Der Verrat Deutscher Interessen ist für die Frau ne Kleinigkeit.

  6. Es ist ein unfreiwillig komisches Schauspiel, wenn Bundespflaume Merkle in lethargischer Politbonzen Art ihre Litaneien herunterbetet. Dieser untote Politsaurier, fettgefressen, überheblich und 20000 Meilen entfernt von den Sorgen und Nöten des Bürgers, stellt exemplarisch die unendliche Verfilzung und Verkrustung des deutschen Politapparats dar. Diese „Volksvertreter“ haben es derzeit nicht mal mehr nötig, Wahlkampf zu betreiben, weil die ganze Politik gleichgeschaltet ist und der Bürger den inhaltsleeren Slogans folgend sowieso irgendwie die „bürgerliche Mitte“ wählen wird.
    Es ist so widerwärtig mit anzuschauen, wie diese Nieten unser Land zugrund richten.

  7. Mich interessiert überhaupt nicht, was Frau Merkel und andere Politiker zu sagen haben. Interessanter ist, was die Menschen sagen, denen man solch ein Flyer in die Hand drückt.
    Auf sie kommt es an!
    Berichtet doch einmal von Eurer Verteilaktion.

  8. http://www.youtube.com/watch?v=oSjF9V5FS4w

    Robert Spencer Rifqa Bary Press Conference in Florida

    http://youtube.com/dragon7009

    „The Last Day will not come until the Muslims fight the Jews and kill them.“

    – Genocide to the Jews –

    Many calls for Murder to the Jews in the ahadith Sahih Muslim Book 041, Number 6981 – 6985
    & Shahi Bukhari Volume 4, Book 52, Number 176 + 177 & Volume 4, Book 56, Number 791
    (Sahih: correct,? authentic)

    http://schnellmann.org/#Genocide

  9. Tolle Aktion!
    Tut gut zu wissen das sich doch noch etwas rührt!
    Achja, die Reaktionen der Menschen würden mich auch interessieren.

  10. Mich würde zunächst mal interessieren, was Frau Merkel zu den Antworten auf „361 Grad Toleranz“ gesagt hat. Dann könnte ich mir ihre Reaktion auf diese hervorragende Aktion auch denken. Besorgt bin ich übrigens mehr um junge Leute, die GRÜN wählen, weil sie denken, sie könnten auf diese Weise den Tierschutz voranbringen. Die GRÜNEN sprechen sich zwar gegen Tierversuche aus, treiben aber die Islamisierung voran. Wie können wir den Jugendlichen klar machen, dass sie ein böses Erwachen erleben werden, wenn in einigen Jahren auch auf unseren Strassen geschächtet wird, wie bereits in der europäischen Hauptstadt? Wie können sie verstehen, dass die grüne Einwanderungspolitik unumkehrbare Fakten schafft, die dazu führen, dass der Tierschutz kein Thema mehr sein wird? Das sind keine rhetorischen Fragen, ich wünsche mir von euch eine Antwort und einschlägige Links.

  11. Tolles Engagement! Klasse!

    Kann man den ersten Flyer käuflich erwerben?

    Wenn ja: Was würden 2000 Stück zzgl. Versand kosten?

  12. Super Aktion, gefällt mir echt gut!

    Bloß eine Sache ist mir aufgefallen: auf PI werden meist politisch inkorrekte News an politisch inkorrekte News gereiht. Dazu gibts noch ein paar Keywörter und eine Suchfunktion. Das ist ganz ok für die News.

    Auf dem Flyer wird für weitere Fakten auf PI-News verlinkt. Nunja, die Fakten wird man so direkt nicht finden, man findet nur unstrukturierte aneinandergereihte News, die ab und zu mal Fakten enthalten. Aber die auf den Flyer erwähnten Fakten wird niemand finden.

    Wäre es nicht an der Zeit, weitere Strukturen auf dieser Webseite zu schaffen, um übersichtlich die wichtigsten Fakten der Islamisierung Europas zu präsentieren? Eben genau das, was in den zahllosen News untergeht (wenn man nicht regelmäßig liest), aber auf den Flyern erwähnt ist.

  13. #8 doktor (19. Sep 2009 11:09)

    Diese “Volksvertreter” haben es derzeit nicht mal mehr nötig, Wahlkampf zu betreiben, weil die ganze Politik gleichgeschaltet ist und der Bürger den inhaltsleeren Slogans folgend sowieso irgendwie die “bürgerliche Mitte” wählen wird.

    Nein. Die haben sich einfach festgefahren. Die können gar keinen richtigen Wahlkampf mehr veranstalten, weil sie aus Gründen ihrer eigenen politisch korrekten Selbstzensur heraus ALLE wirklich wichtigen Themen unisono über alle Parteien hinweg indiskutabel als Tabu verbannt haben.

    Nicht mehr der Wähler entscheidet, welche Politik gemacht wird, sondern die Politik entscheidet, was den Wähler zu interessieren hat. Das ist die unglaubliche Faktenlage mit Scheingefechten, um der Diktatur wenigsten den Anstrich einer Demokratie zu geben.

  14. @ PI Hamburg:

    Es ist schon eine Weile her, da haben die PI-Kommentatoren ab und zu resigniert gefragt, was man denn tun könne.

    Euch und vielen anderen kommt der Verdienst zu, die Antwort darauf nicht nur gegeben, sondern auch vorgelebt zu haben.
    Und falls wir (was ich nicht einschätzen kann) es doch noch schaffen, die Islamisierung Europas zu verhindern, wird man auf euren Aufbruchsgeist und euren Mut stolz sein. Für mich seid ihr schon heute echte Vorbilder.

    Und die ‚Didi Nähers‘ dieser Nation wird man dann als das feige und dämliche Pack erkennen, dass sie bereits heute sind. Und wenn diese A… löcher nun sagen: ätsch, es kommt aber die Islamisierung, mir kann nichts passieren, freue ich mich jetzt schon auf deren entsetzte Gesichter, wenn die mitkriegen: sie sind die ersten, die den neuen Herrenmenschen im Weg sind.

    Diejenigen, die was gebacken kriegen, sind dann eh schon weg, da aufgeweckte Leute mit Initiative in anderen Ländern willkommen sind ( Hundertfünfzigtausend sind voriges Jahr gegangen, und dieses Jahr … und nächstes …).
    Luschen wie Näher + Konsorten dagegen müssen bleiben, da es kein zweites Land gibt, das Schmarotzer und Nichtsnutze so anzieht wie unseres.

    @ #5 Jesus Superstar
    “ … und alles ohne ein einziges “eigentlich” … “

    So langsam wird es echt bescheuert. Ganz uneigentlich.

  15. #17 Allahu_Akbar (19. Sep 2009 11:35)

    Rechts gibs doch ne Download Abteilung.

    Wobei eine extra Webseite für neu Ankömmlinge auch praktisch wäre, einleitungstext und diverse verweise.

    P.S

    Klasse Aktion !

    Freu mich aufs nächste PI Treffen.

  16. @PI Hamburg

    Meinen größten Respekt! Wow! Sieht professionell aus – und wirkt wie eine LEBENDIGE GRUPPE. Danke für eure Arbeit – viele, die nicht nach vorne treten können, danken es euch!

    KLASSE!

    @PI – das ist der richtige Weg!

  17. #5 Jesus Superstar (19. Sep 2009 11:01)
    Super Beitrag von PI-Hamburg, und alles ohne ein einziges “eigentlich”.

    Hallo Leidensgenosse 😉

    #16 Will Malecken (19. Sep 2009 11:26)
    Was würden 2000 Stück zzgl. Versand kosten?
    Ich gehe mal ganz unvoreigenommen von „Geld“ aus 😉

  18. Geniale Flyer! Hut ab!

    Allerdings glaube ich, dass bei „Angie“ Hopfen und Malz verloren sind. Spätestens nach dieser 361° Aktion bei youtube, wo sie minutenlang mit einem Schafs-artigen, naiven Gesichtsausdruck weltfremde Reden schwang, sollte das klar sein.

  19. Was ist eigentlich mit der Gruppe „PI Minden“? Habe eine Mail geschickt aber noch keine Antwort erhalten.

  20. Rannten da auch wieder „Und alle so Yeah“-Kiddies der pubertären Generation Internet-Fun rum? Die bekommen alle diejenige Regierung, die sie verdienen, wobei da selbst die Große Koalition noch zu gut für solch einen verblödeten Haufen ist…

  21. Super Sache! Ihr seid echt mutig.

    Mich würde aber auch mal interessieren, wie Frau Merkel reagiert hat.

    Ich würde gern ein aktives Mitglied sein, nur bin ich mittlerweile (ja, ich muss es leider zugeben) so eingeschüchtert und ängstlich, was mich von unseren islamischen „Mitbürgern“ erwartet, sofern sie mich erwischen. Hab schon so Einiges erlebt -.-

  22. Nach München und Ansbach, erzählt uns nun die FDJ-Angie etwas über „Jugendkriminalität“…

    Das ist genauso falsch, irreführend und beleidigend wie „die Migrantenkriminalität“

    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090919&did=1137923

    Dass die Kriminalitäts-Statistiken seit Jahren noch viel mehr über die islamische Kultur dabei verraten ist ihr offenbar nicht bekannt? Lächerlich!
    Egal der Michel ist eben Stock-Naiv, wie sich am 27.09. zeigen wird.

  23. OT OT OT

    http://www.morgenpost.de/politik/article1173230/Maedchen_schildert_Attacke_gegen_Dominik_Brunner.html

    S-Bahn-Prügler
    Mädchen schildert Attacke gegen Dominik Brunner
    (…)
    Das berichtet die Münchner „Abendzeitung“. „Er rief uns noch zu: ’Haltet Euch raus!’“ Als er einen der Jugendlichen mit einem Schlag empfangen habe, sei dieser „total ausgetickt“, sagte das Mädchen.
    Einer der beiden Täter habe mit einem Schlüsselbund in der Hand auf Brunner eingeschlagen – zwei Schlüssel nach vorn gerichtet. Als der 50-Jährige am Boden gelegen habe, habe der Haupttäter mehrfach mit voller Wucht gegen dessen Kopf getreten.
    (…)
    Die Staatsanwaltschaft hat schon vor der Attacke in Solln gegen einen der mutmaßlichen Täter ermittelt. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ soll er Ende Juli damit gedroht haben, als Vergeltung für die Verhaftung seines Bruders eine Polizeiwache zu sprengen. (…)“

  24. Wie die Merkel auf das Pi-Flugblatt reagierte, kann ich mir sehr gut vorstellen, mit Ignoranz.
    Denn Alle wissen es. Die Zukunft gehört dem Islam in Deutschland.
    Die Wähler der Gegenwart und Zukunft sind Muslime. Die Nichtwähler sind Deutsche. Eine antidemokratisch durchseuchte Frau Merkel, wird sich einen Dreck scherren um die legitimen Interessen des Deutschen Volkes.
    Es gilt aufzuzeigen, daß der Faschismus in Berlin im Bundestag zuhause ist. Hinter den Fassaden der „Demokratie“ herrscht der Ausverkauf demoratischer Rechte. Der Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus, er wird sagen: Im Namen des Deutschen Volkes …Es gibt nur einen einzigen Ausweg auf dem Weg in den neuzeitlichen Faschismus. Bei den Bundestagswahlen müssen die Republikaner über die 5 Prozent Hürde kommen ….Dann werden sich die Polithuren den Konservativen an den Hals werfen …

  25. #8 doktor
    „Es ist so widerwärtig mit anzuschauen, wie diese Nieten unser Land zugrund richten.“

    Da haben Sie Recht und doch zu kurz argumentiert. Es waren die deutschen obrigkeitshörigen Bundesbürger, die diese Politiker gewählt haben.

    Dabei ist wichtig, sich bewußt zu sein, daß es eine frühere Generation dieses in seiner tiefsten Seele obrigkeitshörigen Volkes war, die Hitler ins Verderben gefolgt ist. Was wir heute beobachten, ist, wie die Deutschen Politiker gewählt haben, denen sie nun in ein anderes Verderben folgen. So zeigt sich, daß die Deutschen aus ihrer Vergangenheit nichts gelernt haben.

  26. Das ist ja phantastisch u. beeindruckend. PI-Clubs werden gegründet wie Pilze nach einem warmen Regen. Hoffentlich auch bald im Raum Konstanz bzw. Bodensee!!!

  27. Super, ich bin begeistert! Vielen Dank für diese sehr professionell wirkende Öffentlichkeitsarbeit.

    Tolle Flyer: die Leute werden nicht mit endlosen Koransuren erschlagen, sondern mit prägnanten Fakten, die auf ganz subtile Weise auf die allermeisten Bürger beunruhigend wirken dürften. Reißerische Bilder von Menschenrechtsverletzungen sind den Leuten dagegen viel zu abstrakt und zu weit weg.

    Vielleicht äußert Ihr Euch in einem weiteren Beitrag oder hier im Kommentarbereich noch zu den Reaktionen der Passanten? Das würde mich auch sehr interessieren!

  28. Die Flyer sind ausgezeichnet. Kompliment. Sie treffen es – ohne den Empfänger gleich in der ersten Millisekunde abzuschrecken.

  29. Ich bin schon lange Leser von „PI“ und habe nun angesichts dieses Artikels doch den Entschluss getroffen, mich anzumelden.

    Die Aktion ist eine gute Idee, die Gestaltung gelungen. Wobei ich sagen muss, dass es ruhig noch eine Spur drastischer (inhaltlich) hätte sein können. Das ist ja noch ziemlich harmlos. Aber vielleicht kommt das bei den CDU-Anhängern zunächst sogar besser an.

    Wenn PI aber schon versucht, der CDU Wähler abzunehmen, dann sollte diesen auch ein entsprechender Hinweis gegeben werden, was sie alternativ wählen könnten. Muss, bzw. soll ja gar nicht parteiisch sein (Wobei andererseits klar ist, auf welche Parteien es sich letztlich konzentrieren würde. REP und PRO). Aber bei der Medienblockade werden sicher viele sagen „Wen soll ich sonst wählen?“ Ich glaube diese Leute brauchen auch einfach eine Orientierungshilfe. Oder beabsichtigt „PI“ eine eigene Partei zu werden?

    Da es hier erwähnt wird, hab ich auch noch eine Frage dazu:
    Was sind denn die örtlichen PI-Gruppen und was tun sie?

  30. Hervorragend!

    Das bisschen Geld für ordentliches Material ist allemal zusammen zu bekommen. Die farbigen Revolutionen hätten ohne dem auch nicht funktioniert.

    Wenn es im Nordbayerischen Leute gibt, die Lust auf ähnliche Aktionen haben, würde ich ebenfalls gerne eine PI-Gruppe aufmachen.

    Kontakt: pi.regensburg@googlemail.com

    Bitte nur schreiben, wenn wirklich der Wille da ist, etwas zu unternehmen 😉

  31. Unsere Aktion war ein voller Erfolg!!

    Wir haben rund um den Gänsemarkt unsere Flyer verteilt und die Reaktionen waren durchgängig zustimmend.

    Klar, zunächst gehört etwas Mut dazu, aber das hält sich in Grenzen. Positiv auf die Menschen zu gehen und mitunter gelingt auch ein Gespräch. Es war ein Querschnitt durch verschiedene Altersgruppen, Frauen und Männer und auch einige Moslems.

    Ich konnte einige Gespräche führen und die machen mir Mut. Man hörte interessiert zu und wir haben auf unsere Gruppe in HH und auf als PI Internetplattform hingewiesen.

    Hoffe, dass wir in der nächsten Zeit noch mehr Beuscher bekommen.

    Also Leute, gründet im Land PI Gruppen vor Ort und wir werden etwas bewegen, denn was das Merkel und die CDU gestern abgeliefert haben war einfach unterirdisch.

    Das können wir besser.

  32. Please Edit.

    … Man hörte interessiert zu und wir haben auf unsere Gruppe in HH und auf PI als Internetplattform hingewiesen.

  33. Also erst mal, das ist ja cool, dass es gut angekommen ist. Das habe ich ja nciht gedacht. Aber das ist ja manchmal schön sich zu irren. 😉

    Wie die Menschen reagiert haben, würde mich auch interessieren. Das ist ja das, worum es hauptsächlich ging.

    Sonst lieben Gruß zu meinen, mir sehr lieb gewordenen, PI Hamburgern!

  34. Wusste ich es doch, dass in HH ‚was im Busch ist. Ich sah vor kurzem am HbF ein mit dem Schriftzug Stop Islam – pi.news.net verschönertes Wahlplakat der SPD. Woher das wohl kommt!? 🙂

  35. Ja das gibt es auch rund um Berliner Tor 🙂 Ich wurde schon von Freunden gefragt, ob ich das war. Nein! Ich war nur rund um die Uni mit den Stickern unterwegs 😉

    Absolut super für mich. Aber andere Menschen denken, das sei hetzerisch und „fremdenfeindlich“ und [beliebigen Gutmenschen Müll einsetzten] also gehen sie lieber innerlich auf Distanz. 🙁

  36. Da ist Frau Merkel aber gehoerig Gegenwind entgegengeschlagen in Hamburg – sowohl in Form dieser tollen Flyeraktion sowie auch der ebenso gelungenen YEAH-„Flashmob“-Geschichte… tja, manchmal muss man eben das Totalversagen und den Totalverrat unserer Politiker mit Humor nehmen… anders geht’s ja auch schon fast nicht mehr, will man nicht irgendwie in die Naehe der Volksverhetzungskeule gelangen…

  37. Hier wird Angie nicht so nett empfangen:

    http://www.youtube.com/watch?v=au5H7j4g9yI

    Der Süden rebelliert gegen Angela Merkel. Sie wird in Ulm mit Pfiffen und Buhrufen niedergebrüllt.

    Wird bestimmt so nicht im TV gezeigt.

    Sämtliche Kritiker (keine linken Autonomen), sondern Bauern und Arbeiter, haben sich lautstark bemerkbar gemacht. Diese Politik ist keine Politik für das VOLK.

  38. #40 Antidote (19. Sep 2009 13:15)

    Schön, das kingt ja wirklich gut! Ich bin mir sicher, es kommt auf die Art der Vermittlug an – sympathische Leute mit ansprechenden Flyern, warum sollte man da nicht ein offenes Ohr haben.

  39. Wir haben schon gegen 18.00 Uhr (Merkel kam erst nach 19 Uhr) während des Vorprogramms angefangen, unsere Handzettel/Flyer zu verteilen.
    Es war viel Polizei da, aber wir konnten ganz ungestört verteilen. Ein paar Piraten waren da und eine Gruppe Atomkraftgegner (viele Kinder). Die konnten dann wiederum durch die „Yeah-Flashmobber“ beim Merkel-Auftritt nicht auf sich aufmerksam machen.
    Bis auf ein paar Ausnahmen wurden die ja auch ansehnlichen Flyer positiv entgegengenommen, sogar gerade dann, wenn ich nach dem Anliegen gefragt wurde.Die paar „Ausnahmen“ gaben den Flyer zurück mit der Bemerkung, das sei zu „Nazi“ oder „Moslemhasser“. In beiden Fällen gab es noch ein Gespräch, wo ich auf die innige Beziehung der Nazis mit dem Islam und die inflationäre Benutzung dieser Bezeichnung für alles, was rechts von der SPD steht, hinweisen konnte, und im anderen Fall den Islam und nicht die Muslime verantwortlich machte. Die „Moslemhasser-Aussage“ wurde im Zusammenhang mit Kommentaren bei PI genannt. Vielleicht sollte man hier tatsächlich, wenn möglich, weniger von Musels als von Anhängern des Islam schreiben.
    Beendet habe ich unfruchtbare Gespräche mit einem freundlichem:“ Informieren Sie sich ruhig, das hilft.“
    Erstaunlich gute Gespräche gab es mit einigen Leuten von der JU.Das soll jetzt aber keine Wahlwerbung sein!

    Alles in Allem ein erfreulicher Abend an der frischen Luft.

  40. Bravo!
    Weiter so!
    Ich hoffe aus 40 Mitstreitern werden 40.000.000
    Mitstreiter. Vielleicht sollten wir einen Flyer für ganz Deutschland entwerfen und überall verteilen. Ich würde mitmachen!

  41. #57 Ur-Einwohnerin: ich wäre auch dabei. ein richtig guter pi-flyer würde sicher die besucherzahlen in zukunft verdoppeln 🙂

  42. #9 Ur-Einwohnerin
    #10 Ralf2008
    Schaut einmal nach unter dem Artikel „Auszubildende von Ausländern angegriffen“.
    Kommentat #18 Phil
    Flyer Vorder-und Rückseite und die Möglichkeit sich zu beteiligen.

  43. Ich habe rund 150 Flyer verteilt und nur zwei wurden zurückgegeben.

    Das nenne ich ein positives Ergebnis!

    Genauso die Gespräche. Die Menschen drückten sehrwohl ihre Sorge über den zunehmenden Einfluß der Muslime und insbesondere der türkischen Religionsvertreter aus.

    Insbesondere auch über das krasse Missverhältnis zu den Kirchen. Sie pochen hier auf den Bau von Moscheen und erlauben den Christen nicht ebenso den Bau von Kirchen in ihren Kernländern.

    Multikulti als Einbahnstraße. Das wird nicht akzeptiert.

    Man ist froh, dass es nun Menschen gibt, die sich der kritiklosen Islamisierung in den Weg stellen.

    Das ist unsere Chance! Nutzen wir sie, um weitere Mitbürger für unsere Themen zu interessieren.

  44. Ich habe ebenfalls am Freitag auf dem Gänsemarkt Flugblätter mitverteilt. Da hier immer wieder mal der Wunsch geäußert wurde, hier meine – ganz persönlichen – Impressionen der Aktion.

    Für mich war es das erste Mal, an einer solchen Flugblattaktion mitzumachen. Mein Fazit einfach mal vorweg: absolut erfreulich! Natürlich gehört ein wenig Mut dazu, sich hinzustellen und auf die Menschen zuzugehen. Aber von vielen Menschen gab es positive Reaktionen und nur die allerwenigsten wollten das Flugblatt – nach einem zweiten Blick darauf – dann doch nicht mehr (tatsächlich nur zweimal erlebt). Klar gibt es auch manche, die generell kein „Werbung“ in die Hand gedrückt bekommen wollen. Ich muss zugeben, dass ich normalerweise selber zu dieser Sorte Mensch gehöre. Die gehen dann halt einfach weiter, meist ohne zu gucken, vielleicht gerade mal mit einem gezischten „Nee, Danke“. Dann lächelt man eben freundlich und wendet sich dem nächsten Passanten zu. Mit der Zeit entwickelt man dann auch schon ein Gespür, wie man seine Botschaft erfolgreich an den Mann oder die Frau bringt.

    Die entscheidende Punkt ist, mehr zu machen und weniger zu reden (im Stile von „man müsste mal“, „wieso wird nicht endlich…“). Wir haben nach Jahrzehnten des Wohlstandes eine Mentalität der Passivität entwickelt und das eigenständige Handeln verlernt. Wenn man arbeitslos wird, soll das Arbeitsamt einen vermitteln. Wenn Müll auf dem Fußweg vor dem Haus liegt, wartet man auf den Straßenkehrer, anstatt den Müll kurz selbst aufzusammeln. Es ist vergleichbar mit einem Wildtier, dass im Zoo aufwächst. Setzt man es zurück in die Natur, ist es völlig unfähig, für sich selber zu sorgen.
    Ich kann also nur dazu aufmuntern, selber aktiv zu werden. Wenn Ihr keine PI-Gruppe in Eurer Region findet, gründet selber eine. Statt auf eine Aktion bei Euch in der Stadt zu warten, macht selber eine. Falls Ihr nicht genau wisst, wie man so etwas anstellt, schreibt einfach eine der bestehenden Gruppen per Mail an. Ich bin mir sicher, dass Ihr dann ein paar Ratschläge erhaltet.

    Also werdet aktiv. Unsere nächste Aktion in Hamburg ist bereits in Planung. Zusammen können wir viel erreichen.

  45. Saubere Aktion, PI Hamburg! Weiter so!

    Auf diese Weise werden die Bürger für das Thema Islamisierung sensibilisiert und PI wird immer bekannter. Bald sind die 50.000 geknackt.

    Solidarische Grüße von PI München

  46. Achje, eine Editierfunktion wäre manchmal ganz hilfreich.

    Es heisst natürlich „keine Werbung“, „Der entscheidende Punkt“ und „Wildtier, das im Zoo..“.

    Man sollte doch mal kurz korrekturlesen..

  47. Super Aktion, gefällt mir echt gut!

    Bloß eine Sache ist mir aufgefallen: auf PI werden meist politisch inkorrekte News an politisch inkorrekte News gereiht. Dazu gibts noch ein paar Keywörter und eine Suchfunktion. Das ist ganz ok für die News.

    Auf dem Flyer wird für weitere Fakten auf PI-News verlinkt. Nunja, die Fakten wird man so direkt nicht finden, man findet nur unstrukturierte aneinandergereihte News, die ab und zu mal Fakten enthalten. Aber die auf den Flyer erwähnten Fakten wird niemand finden.

    Wäre es nicht an der Zeit, weitere Strukturen auf dieser Webseite zu schaffen, um übersichtlich die wichtigsten Fakten der Islamisierung Europas zu präsentieren? Eben genau das, was in den zahllosen News untergeht (wenn man nicht regelmäßig liest), aber auf den Flyern erwähnt ist.

    diesen gedanken hatte ich auch schön öfters, gerade in situation, also gesprächen mit leuten, denen man ohne stundenlang mit ihnen zu quatschen, etwas möglichst greifbares erklären will, ohne sie damit abzustossen oder zu überfordern.

    leider bedarf es ja je nach gesprächsansatz meist einiger erklärungen, denn uninformierte sind dann schnell überfordert und fühlen sich trotz interesses fürs thema schnell „überrannt“!!

    es müsste eine art zusammenfassung geben, die den leuten bei interesse schon nach wenigen minuten des lesens alle kernpunkte begreiflich macht, ohne das es nach „rechter hetze“ klingt.

    also knallharte fakten, aber möglichst unabschreckend verpackt, ich weiss, klingt fast nach einem paradoxon, aber man sollte es zumindest versuchen, solch eine seite als „grundinfo“ hier einzurichten.

    frei nach dem motto:
    http://www.pi-news.net/um_was_es_geht.html

    würde mich über so etwas von PI, und auch über weitere vorschläge der leser diesbezüglich freuen, denn dies würde die effektivität unserer aufklärung stark verbessern können!

  48. Ich kann mich nur anschließen: eine tolle Aktion und sehr schön gestaltete Flyer! Gratulation dazu.

  49. #19 Allahu_Akbar (19. Sep 2009 11:35)

    Bloß eine Sache ist mir aufgefallen: auf PI werden meist politisch inkorrekte News an politisch inkorrekte News gereiht. Dazu gibts noch ein paar Keywörter und eine Suchfunktion. Das ist ganz ok für die News.

    Auf dem Flyer wird für weitere Fakten auf PI-News verlinkt. Nunja, die Fakten wird man so direkt nicht finden, man findet nur unstrukturierte aneinandergereihte News, die ab und zu mal Fakten enthalten. Aber die auf den Flyer erwähnten Fakten wird niemand finden.

    Wäre es nicht an der Zeit, weitere Strukturen auf dieser Webseite zu schaffen, um übersichtlich die wichtigsten Fakten der Islamisierung Europas zu präsentieren? Eben genau das, was in den zahllosen News untergeht (wenn man nicht regelmäßig liest), aber auf den Flyern erwähnt ist.

    Liebe PI-Admins und Mods,

    diesen Wunsch kann ich nur unterstützen. Es gibt von Zeit zu Zeit geniale „Grundlagen“-Artikel auf PI, die viel zu wichtig sind, als dass sie sofort wieder in der Versenkung verschwinden. Leider hilft hier auch das recht versteckte Kategorien-Menü nicht so viel weiter. Wie wär’s mit einem Extra-Menüpunkt „Wichtige Hintergrundinformationen“ oder Ähnlichem?

    Für Neulinge ist es oft Glückssache, ob am Tag ihres ersten PI-Aufrufs sie auf gute oder eher schlechtere bzw. unwichtigere Artikel stoßen. In meinem Fall wurde ich bei meinem ersten Besuch von PI von einem schlechteren Beitrag erstmal abgeschreckt, ehe ich bei einem späteren Besuch glücklicherweise auf richtig gute Beiträge gestoßen bin und somit zum täglichen Stammleser wurde.

    Vielleicht könntet ihr Artikel gemäß ihrer Wichtigkeit gewichten, so dass man mit einem Klick einen Überblick über die wichtigsten Artikel finden könnte, ohne vorher groß danach suchen zu müssen? Oder zumindest das Kategorien-Menü an etwas prominetere Stelle plazieren?

    An die Hamburger PI-Gruppe:

    Zur Flyer-Aktion kann man euch nur gratulieren. Sowohl inhaltlich als auch die äußere Form der Flyer machen einen sehr, sehr professionellen Eindruck und erzeugen damit (hoffentlich) Neugier auf mehr. Weiter so! Und berichtet doch mal von euren Erfahrungen beim Verteilen.

  50. Für Hamburg hätte auch folgendes gut als Text zumFlyer gepasst:
    Bitte mal das Video „Hamburger Lektionen“ ansehen; lief vor kurzem auf 3Sat und ist eine Dokumentary des renommierten Filmemachers Romuald Karmakar; ist über google video verfügbar.
    http://www.hamburger-lektionen.de/inhalt.html
    Hier das Video, zum Gucken und herunterladen:
    http://video.google.com/videoplay?do…62441011135370

    Der Attentäter Atta und andere aus der Hamburger Gruppe standen in engen Kontakt zu Fazazi.

    Wörtliche Zitate von Mohammed Fazazi in der Hamburger Moschee Al-Quds:
    „Die Demokratie ist die Religion der Ungläubigen und wird der ganzen Welt aufgezwungen. Das Volk wählt eine Partei von selbst ernannten Götzen. Wenn europäische Parlamente Feindseligkeiten gegen Muslime anzetteln, ist die Bevölkerung mitverantwortlich, denn sie beteiligt sich durch Wahlen, Steuern, Presse. Die Presse ist ja die vierte Macht im Staate. Deshalb sind diese Ungläubigen Krieger. Und da sie Krieger sind, sind ihre Vermögen, ihre Ehre, ihre Seelen und alles, was sie besitzen, für die Muslime antastbar.
    Die Ungläubigen haben uns die Armut gebracht und uns gezwungen, nach Europa auszuwandern. Und hier geben sie uns nichts als Krümel und Almosen.[…] wir arbeiten für sie wie Sklaven. […]
    Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören. Sei in dieser Welt wie ein Fremder. Sei kein Gefangener Deines Geldes. Jihad ist die einzige Lösung, diese Welt zu verändern. […]
    Der Jihad ist eine harte Sache für die Ungläubigen, da unsere Religion uns befiehlt, ihnen die Hälse durchzuschneiden.“

    Nur mal als Info am Rande für Leute, die ab und zu Realitätskontakt brauchen, von was für Gehirnwäscheprogrammen wir hier reden.

    Klar, wenn ein Imam in einer Moschee zu streng gläubigen Moslems so etwas sagt hat das nichts mit Islam zu tun.

  51. das wort toleranz wird m.e. falsch geschrieben.
    spaetestens bei der naechsten rechtschreibreform sollte man es seiner neuen sinnhaftigkeit anpassen und
    t o l l e r a n z
    buchstabieren.
    mit zwei ell in der mitte.

Comments are closed.