Gutmenschen sind in Aufruhr. Die Betreiber von Fitness-Studios wehren sich zugunsten ihrer weiblichen Besucher gegen den angewandten Rassismus der „Südländer“ gegenüber Frauen und verweigern Männern mit Migrationshintergrund teilweise die Aufnahme. Und unsere Gender-Fortschrittlichen schreien laut „Alarm“ und finden es offenbar richtig, dass deutsche Frauen verbal belästigt und begrapscht werden.

Die Ruhrnachrichten schreiben empört:

NRW Ausländer in Nordrhein-Westfalen haben offenbar nicht immer problemlos Zugang zu Fitnessstudios. Migrantenvertretungen sprechen bei dieser sogenannten Ausländerquote offen von „Diskriminierung und Rassismus“.

Jüngster Fall: Der Geschäftsführer eines Fitnessstudios in Lünen verwehrte einem Paar mit Migrationshintergrund die Aufnahme wegen seiner Nationalität. Er begründete dies mit der „schlechten Zahlungsmoral und leichten Reizschwelle südländischer Männer“. Kein Einzelfall.
(…)

„Nein, neu sei ihm das Problem der sogenannten „Ausländerquote“ ganz sicher nicht, sagt Hartmut Reiners Hartmut Reiners, Geschäftsführer des Anti-Rassismus Informations-Centrums (ARIC-NRW) in Duisburg. „Beschwerden über die Nichtaufnahme von ausländischen Mitbürgern in Fitnessstudios erreichen uns immer wieder“, sagt Reiners.

In der jüngeren Vergangenheit geschehen in Duisburg, aber auch in Hagen, Dortmund oder aktuell in Lünen. Dort erfuhr unlängst das türkischstämmige Paar Sengül und Özem Ersan, wie schwer es Ausländern bisweilen gemacht wird, einem Fitnessstudio beizutreten. Der Betreiber verweigerte ihnen die Mitgliedschaft.

Das ist grauenvoll! Wie können Deutsche es wagen, sich gegen die Unsitten der Bereicherung zur Wehr zu setzen?

„Es gibt dort ein Ausländerkontingent, das nicht überschritten werden darf“, sagt Sengül Ersan. Diese sei ihr auf hartnäckige Nachfrage bestätigt worden. Geschäftsführer Ronny Mallwitz beschreibt es auf Anfrage dieser Zeitung so: „Die Frau hätten wir aufgenommen. Es geht um ihren Freund. Wir haben ein massives Problem mit südländischen Männern.“
(…)
Wenn man die Zahl „südländischer Männer“ nicht begrenze, blieben viele andere Kunden weg, insbesondere Frauen. Es gebe immer wieder Beschwerden. „Die südländischen Männer haben ein gewisses Temperament im Blut“, meint Mallwitz. Auch hier kann Siamak Pourbahri nur den Kopfschütteln. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

Auf Fehlverhalten im Einzelfall mit Rauswurf zu reagieren, statt bestimmte Gruppen pauschal auszuschließen, hält Mallwitz für nicht praktikabel: „Wenn eine junge deutsche Frau zum Probetraining kommt und sieht hier fast nur südländische Männer, dann kommt die nie wieder. Jedem eine Chance zu geben funktioniert nicht. Ich will Geld verdienen.“


(Allen Spürnasen herzlichen Dank!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

137 KOMMENTARE

  1. finde ich richtig so von dem Betreiber! Ich wurde zwar noch nicht von einem männlichen türken unsittlich angefasst, aber trotzdem habe ich ziemliche Angst vor solchen Männern. Wenn ich früh Morgens solche Männer sehe, wechsle ich lieber die Straßenseite…
    Wenn ich die im Fitnessstudio ertragen müsste würde ich mich auch schleunigst wieder abmelden!

  2. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.

    Wenn Erfahrungen empirisch quantifiziert werden, kann man kaum noch von einem Vorurteil sprechen.

    Jedem eine Chance zu geben funktioniert nicht. Ich will Geld verdienen.

    Eine rechtschaffene Haltung. Was jeder Kleinkaufmann kapiert, wollen unsere Kultusminister aushebeln.
    Die Chance aufs Apretur soll noch der letzte Affenarsch haben. Die Rechnung zahlt das Volk, denn das will nicht verdienen sonder augebeutet werden. Und zwar von den eigenen Politikern.

  3. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    vielleicht sollte der Typ selber mal so eine schulung belegen. Denn dann wüsste er, dass bestimmte Verhaltensweisen in unserer Kultur einfach nicht gern gesehen sind!

  4. Wenn eine junge deutsche Frau zum Probetraining kommt und sieht hier fast nur südländische Männer, dann kommt die nie wieder.

    Es gibt auch genug junge deutsche Männer, die dann nicht mehr wiederkommen. Man kann es auch schön in Discotheken, Schwimmbädern und anderen Orten der Freizeitgestaltung erleben. Sobald eine gewisse Quote überschritten ist, kippt die Sache komplett und der Ort hat seinen Ruf als Zentrum der kulturellen Bereicherung weg und niemand, dem noch an einer friedlichen Freizeitgestaltung gelegen ist, sucht diesen dann noch auf.

    Jedem eine Chance zu geben funktioniert nicht.

    Recht hat der Mann. Man kann sich auch zu Tode differenzieren.
    Eine andere Unsitte der Bereicherer, die man im Fitnesstudio beobachten kann: Mit Unterhose in die Dusche und in die Sauna gehen.

  5. LOL…es fehlt an interkultureller Kompetenz, da muß eine Gehirnwäsche, äh „interkulturelle Schulung“ her..

    Hitler war ein Sozialist!

  6. Richtig so, nicht nur die Frauen werden belästigt und begafft, sondern mich ekeln die Typen ebenfalls im Fitnessstudio an, wenn die mit ihren ALDI-Unterhosen unter der Dusche stehen. Die Musels sollte man schon aus hygienischen Gründen verbieten.

  7. Die Betreiber begründen ihr Vorgehen mehr als deutlich, und es wird wie immer übergangen.

    „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    Diese Dreckslügner, sie sind es, denen eine interkulturelle Schulung gut tun würde. Wenn sie nicht zivilisiert benehmen können, müssen sie mit den Folgen leben. Es dürften auch kaum ausgerechnet die besterzogensten und intelligentesten „Südländer“ sein, die sich zum Krafttraining anmelden wollen.

  8. wenn aber ein fitneßstudio nur für schleiereulen eröffnet wird, in das keine männer dürfen, dann finden das unsere gutmenschen so toll, daß sie vor lauter integrationsfreude wild abspritzen.
    was bei den musels als toll und superklasseprima empfunden wird, gilt bei deutschen als dumpfer rassismus. es wird mal wieder mit zweierlei maß gemessen. siehe auch das altersheim nur für musels und ohne christen.

    wann machen die kirchen endlich christliche fitneßstudios auf, in die nur christen gehen dürfen?
    beim betreten muß man sich bekreuzigen, niederknien und so weiter, wetten daß das eine muselfreie zone bleibt?

  9. lol, in meinem Fitnessclub bei uns hat sich ein Museljunge mit der Badehose in die Sauna gesetzt und ward nach diesem Besuch nicht mehr gesehen.

    Eine Gruppe von Museljungs hat den Macho beim Besitzer raushängen lassen. Die hat man dann auch nicht mehr gesehen.

    Nach meinem Wissen und Beobachten gibts in unserem Club keine Musels. Wir sind halt ein bisschen konservativ 🙂

  10. Der Betreiber kann machen, was _er_ will.
    Für ihn besteht kein Kontrahierungszwang/Abschlusszwang; anders als für Taxen, Apotheken, best. Versicherungen, usw.

    Und recht hat er, sein Geschäft zu schützen.

  11. In der Eisenwarenhandlung meines Vertrauens ist die Menge an „Südländern“, die dort ihres Trainings nachgeht, ebenfalls beträchtlich – von gesitteten und angenehmen Zeitgenossen bis hin hinzu lautstark und in Gruppen auftretenden Proleten (mehrheitlich jedoch letzteres) läßt sich da die gesamte Bandbreite der kulturellen Bereicherung beobachten. Das liegt meiner Meinung nach jedoch vor Allem daran, dass dieses Studio für besonders günstige Monatsbeiträge (unter 20,-) bekannt ist. Freunde von mir trainieren in etwas teureren Studios, denen sind solcherlei Mitglieder vollkommen unbekannt! Muss wohl jeder selbst entscheiden, wieviel im das Ambiente beim Sport unterm Strich wert ist..

  12. Kein Einzelfall.

    Interessant, egal wie viele tausend Messerstecher- und Schandmordfälle es gibt, das tituliert die Mainstream-Presse immer als Einzelfälle. Wenn ein Fitnessstudio Störenfriede nicht aufnimmt, dann schreit das linke Gesindel Rassismus.

    Auch hier kann Siamak Pourbahri nur den Kopfschütteln. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    Noch ein Brüller: Schlechte Erfahrungen mit „Südländern“ werden jetzt schon als Vorurteile ausgelegt! Was soll denn eine „interkulturelle Schulung“ bewirken, wenn eine Frau bereits mehrfach belästigt wurde? Wohl eher Gehirnwäsche.

  13. Ich empfehle die Auflage des Pessach-Festes als Vorbild zu nehmen.

    Streicht eure Zäune, Eingänge Haustüren mit Schweineblut und lasst es jeden wissen, dass ihr das macht und warum ihr das macht.

    Dies könnte ein einfaches Symbol sein, dass kein Mohammedaner mehr über die entsprechende hausschwelle tritt!

    Wenn das Schule macht, sollte später nur ein Roter Rahmen um die Haustür dafür sorgen dass diese Pforte Muselfrei bleibt!

  14. hey, mir fällt da noch was ein… wenn die unbedingt ins fitnessstudio wollen können die doch ein fitnessstudio für muslime eröffnen… Daran arbeiten die sicher schon

  15. Man sollte wirklich die Rotweinviertel der Alt-68er mit Migranten bereichern.

    Anders kann man wohl der Blödheit dieser 68er-Deppen nicht beikommen.

    Dumme Menschen lernen nur durch persönlich erlittenes Leid und sonst durch gar nichts.

  16. Die Gutmenschen sind echt dämlich! Erst regt sich Deutschland über die (angebliche) dauernde sexuelle Belästigung von Frauen durch dauergeile weiße Germanen auf und richtet flächendeckend Dienststellen für FrauenbeautragtInnen ein, schafft Frauenbadetage usw damit sie nicht mehr von weißen Germanen belästigt werden, und jetzt wo ein echtes und im Gegensatz zu früher wohl massivers Problem auftaucht muß ich lesen das diese FrauenbeautragtInnen ihr Geld nicht Wert sind und total versagen und die Frauen im Stich lassen. Woran liegt das?

    „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    Lächerlich! Aber mal wieder eine typische Reaktion der marxistischen Gutmenschen, nicht der Verursacher des Problems muß zu einer Umerziehung (Schulung), sondern der Überbringer der schlechten Nachricht. Jetzt fehlt nur noch das die Gutmenschen den Frauen die schuld gegen.

    Wie sagte schon Solschenizyn:

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert

    Alexander Solschenizyn“

    Ich fordere
    – Abschaffung der FrauenbeaufragtInnen
    – Abschaffung der AusländerbeautragtInnen
    – Abschaffung der GleichstellungsbeauftragtInnen

    Das sind einzig und allen marxistische Kampfbrigaden gegen den verhaßten weißen Europäer.

  17. Ich freue mich besonders über den letzten Satz des Artikels: „Ich will Geld verdienen“, sagt Herr Mallwitz. Vielleicht kann uns der Kapitalismus retten! Dieser Geschäftsmann hat verstanden, dass Multikulti und falsche Toleranz ihn direkt am Geldbeutel treffen, und zwar hart. Wenn mehr Deutsche verstehen, was dieser Wahnsinn sie eigentlich kostet, wäre das ein Segen: Vielleicht gäbe es dann tatsächlich ein Umdenken.

    Ungerecht ist es aber, Herrn Mallwitz wegen seiner selektiven Aufnahmekriterien Rassismus und ausländerfeindliche Vorurteile zu unterstellen. Denn: Wirklich rassistisch sind doch bloß die deutschen Frauen, die die Frechheit besitzen, Einrichtungen zu meiden, wo sie von „südländischen Männern“ belästigt werden und wo man ihre körperliche Integrität nicht ausreichend schützen will. Vielleicht sollten sie deswegen auch zwangsverpflichtet werden, an einer „interkulturellen Schulung“ teilzunehmen.

    Überhaupt: „Interkulturelle Schulung“ – Wer ist eigentlich auf die brillante Idee gekommen, das so zu nennen? Da drängt sich doch förmlich der Eindruck auf, es handle sich hierbei um einen Euphemismus, hinter dem sich das KZ der politisch Korrekten verbirgt!

    Dass das Ganze blöd ist für „südländische Männer“, die Aufnahme in einen solchen Club begehren und die nicht die Absicht hegen, sich unzüchtig zu verhalten und Frauen zu belästigen, ist zwar offenkundig. Die sollten sich aber lieber bei ihren Landsleuten bedanken, die ihnen diesen Ruf eingebrockt haben, als über Rassismus und Diskriminierung zu lamentieren.

    Vorurteile sind oftmals eben sehr wohl begründet.

  18. Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen.

    Er meint wohl eine interkulturelle Gehirnwäsche.

    Ich empfehle hierfür die interkulturelle Wir-haben-für-alles-Verständnis-Wohlfühl-Runde bei Philippa Ebéné.

  19. #13 rubuckduck

    in meinem Fitnessclub bei uns hat sich ein Museljunge mit der Badehose in die Sauna gesetzt und ward nach diesem Besuch nicht mehr gesehen.

    Wie ich schon oben schrieb, bei uns gehen die auch gerne mit Unterhose in die Dusche oder Sauna.

  20. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen.“

    Also ab ins Toleranz-Camp? Eine Nacht mit cf-Roth? Oder wie?

    Die „interkulturellen Fitness-Studios“ (mit Rundumbetreuung) gibt es ja schon:
    Justizvollzugsanstalten

  21. „…Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    Das glaube ich weniger, wenn die Vorurteile gross wären, dürften die Muselmänner weiterhin grapschen und ich wie spätpubertäre Jammerlappen aufführen, weil das ja nur eine kulturelle Bereicherung sei.

  22. Ich war mal mitglied bei Mc fit, wegen viel zu viele türk./arab. „Ausländer“…

    herren Kleiderschränken wurden immer wieder aufgebrochen…

  23. Wenn die eigene gutmenschliche Existenz nicht auf dem Spiel steht, kann man gut anderen Moral predigen.
    So sind sie halt, unsere lieben, gutmenschlichen Linken mit ihrer ypsilantinischen Doppelmoral und dem erhobenen Zeigefinger.
    Die eigennützige Moral für sich, und die gutmenschliche Bereicherungsmoral für das blöde Volk, das, so bereichert, dafür noch hingebungsvoll blöken soll.

  24. Wenn Muslime in Schweinefleischfreien- Geschächtetem- Lamm- Fleischereinen eine Marktlücke sehen ist das genauso legitim wie wenn jemand eine Marktlücke in einem Muselimfreien Fitnesstudio sieht…

  25. #24 Fenris

    Wie ich schon oben schrieb, bei uns gehen die auch gerne mit Unterhose in die Dusche oder Sauna.

    *kotz*, ich glaube, da würde ich mich doch sehr erregen.

  26. Kind durch Messerstich verletzt
    Steglitz-Zehlendorf

    # 2518

    Durch einen Messerstich wurde heute Mittag ein Kind in Lichterfelde schwer verletzt. Gegen 13 Uhr 30 kam es in der Drakestraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 14- und einem Elfjährigen, wobei der Ältere den Jüngeren geschlagen hatte. Dieser suchte im Anschluss Hilfe bei einem 13-Jährigen, der den Angreifer zur Rede stellen wollte. Der 14-Jährige zog unvermittelt ein Messer, stach seinem Gegenüber in den Oberkörper und verletzte ihn dabei schwer. Das Opfer kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach aber nicht. Der Täter versuchte in einem Bus zu flüchten. Alarmierte Polizeibeamte unterbanden dies, nahmen ihn fest und überstellten ihn der Kriminalpolizei. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

  27. Kenn´ ich doch alles noch. Als ich früher im Fitnessstudio war, gab es auch immer Ärger mit Türken.
    Ich wurde ständig vollgesülzt von Türken. Nachdem ich gemäß der mir innewohnenden deutschen Wertekultur, nach wenigen Monaten gigantische Muskelmassen, speziell was Bizeps und Trizeps angeht, aufgebaut hatte, kamen die Türken wie Schmeißfliegen an. Ständig mußten sie mir ihre Anabolika- gezüchteten substanzlosen Musel- Muskeln unter die Nase halten. Das wäre nicht schlimm gewesen. Das schlimme war das stundenlange Gesülze, wie toll und stark sie doch wären und daß kein Deutscher je mit ihnen mithalten könnnte. Am liebsten hätte ich ihnen den deutschen Krupp- Stahl der Hantelstange zu fressen gegeben.
    Aber wenigstens wurde ich nicht sexuell belästigt. Es waren genügend deutsche weibliche Opfer vorhanden.
    Als ich Jahre später wieder im Studio war, hat der Betreiber ganz auf Türken verzichtet. Immer haben sie Frauen belästigt und beleidigt, sowie männliche Besucher bedroht und gemeinsam zusammen geschlagen.
    Ein einzelner Iraner war damals auch da. Er bedauerte, daß Hitler nicht alle Juden vergast hat. Hatte wohl meine Zustimmung erwartet. Für die Musel ist jeder Deutsche ein Nazi.
    Bezahlt haben die Türken ihre Beiträge auch nicht.
    Die Betreiber haben lieber ein halbleeres Studio, als ein volles zum Preis eines halbleeren, aber mit Gewalt und Bedrohung.
    Eine Türkin trainierte damals auch. Sie war umgänglich und friedlich.

  28. #23 Heiner und sonst keiner
    #25 Denial_of_Service

    Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen.“

    Es ist echt interessant zu sehen wie schnell die linken Gutmenschen Täter und Opfer austauschen. Wer in größeren Betrieben arbeitet weiß wie schnell ihm als weißer Europäer sexuelle Belästigung von den FrauenbeauftragtInnen angehängt werden kann. Als Vorgesetzter würde ich nie meine Bürotür schließen wenn ich eine Unterredung mit einer untergebenen Frau hätte, ist viel zu gefährlich. Und nun drehen dieselben linken Emanzen und Gutmenschen, die jeden deutschen Mann unter Dauerbeobachtung gestellt haben, alles auf den Kopf. Wenn also in Zukunft eine Frau in einem Betrieb von einem Südländer sexuell belästigt wird, muß die Frau zur „interkulturelle Schulung“.

    Frau Schwarzer übernehmen sie. 🙂

  29. das müsste überall so sein! Gaststätten, Discos, Cafes… damit sie merken wo der Hammer hängt. In unserer Kneipe hatten wir genau 1 mal solche Südis… sind von alleine gegangen weil sie gemerkt haben das sie nicht willkommen sind. Soll aber nicht heißen das, dass generell so ist. Ich erinnere mich vor 2 Wochen an einen abend mit 2 Schwäbischen Kroaten… dufte Typen und sie haben ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert über den Kosovo etc. War sehr Interessant

  30. #19 AchMachIchIhnPlatt (09. Sep 2009 19:31)

    Man sollte wirklich die Rotweinviertel der Alt-68er mit Migranten bereichern.

    Anders kann man wohl der Blödheit dieser 68er-Deppen nicht beikommen.

    wenns bloß nur die 68er-deppen wären, aber das grundübel ist doch:

    -auf der einen Seite mockieren sich die Damen über die Anmache der Muselmännchen beim Fitness.

    aber Tage später machen die allermeisten dieser eben noch belästigten doch wieder Fressstopp beim Döner um die Ecke, finden die Fotos der Freundin aus dem türkeiurlaub exotisch-schön, zünden kerzen „gegen rechts an und fühlen sich beim Jasmintee so wunderbar weltoffen und tolerant .
    und in 3 Wochen kreuzen sie die PRO-BEREICHERUNGS-parteien für die BTW an…

    um dann 5 Wochen später wieder über den „südlandkulturimport“rumzujammern….

  31. #5 Selberdenker. Danke für den Link „Ohne Worte“. Sehr zu empfehlen als Beispiel für gelungene Integration,preisverdächtig !

  32. Also, so ein Gruselmusel als Sandsackersatz macht sich bestimmt klasse, zumal die meisten Steroid-Pumper in den deutsch geführten privaten (nicht Discounter-) Studios sowieso eher AUTOBAHN sind….Glatze lässt sich halt besser einölen…nich‘ wahr?

  33. in meinem Fitnessclub bei uns hat sich ein Museljunge mit der Badehose in die Sauna gesetzt und ward nach diesem Besuch nicht mehr gesehen.

    Das ist ein Massenphänomen bei den Moslems in Bade- und Fitnesseinrichtungen: selbst verklemmt wie eine alte Betschwester, aber nackte Weiber glotzen, am besten noch mit richtig glotzendem Blick und Mund halb offen. Das soll dann für Frauen offenbar als Zwangsbeglückung gesetzlich festgetackert werden. Meiomei.

  34. ….gewisses Temperament im Blut.“meint Mallwitz
    .Das hat er aber schön umschrieben 🙂
    Siamak Pourbahri meint Herr Mallwitz soll mal eine „interkulturelle Schulung“ besuchen,das grenzt schon an Frechheit.Wieso besuchen unsere
    „Gäste“ nicht einmal eine Schulung,wie man sich
    korrekt in Deutschland benimmt,dann würden solche Sachen gar nicht vorkommen.So wie man in den Wald reinruft,so schallt es wieder raus,ganz einfach.

  35. In meinem Schützenverein gibt es auch keine Muslime. Der einzige Ausländer ist ein Inder, der Hindu ist – ein klasse Sportler und menschlich völlig in Ordnung. Quasi unser Quotenausländer.

    Und wie hier schon geschrieben wurde, in den Diskotheken ist es doch auch nicht anders. Sobald eine gewisse Quote an den ominösen „Südländern“ überschritten ist, geht da kein vernünftiger Deutscher/Deutsche mehr hin.

    Ich bin ja oft in Frankreich, da ist es auch mittlerweile schlimm geworden. Aufgrund des Antirassismusgesetzes gibt es da so gut wie keine weißen Türsteher mehr, sei es vor ner Disco oder einer Kneipe. Da kommt es auf das Gespür des Besitzers an, wen er an die Tür stellt: die falschen Jungs und die bringen ihre „folkorrägden“ Kumpels rein und ehe er sich umschaut gehört der Laden denen.

    Wenn in dem Fitnessstudio meiner Wahl zu viele Muslime wären, würde ich dahin wechseln, wo auch schon die Meisten der Frauen des alten Studios sich neuorientierten, denn eins ist sicher, viele würden nicht bleiben.

  36. Grad sah ich das türk. Pärchen (ganz oben im hier verlinkten Artikel) und ächzte hier.

    Das Paar sieht echt oki soweit aus, hatte ein typisches Proll-Pärchen erwartet.

    Beide aber erwecken (zumindest optisch) den Anschein völligst integriert zu sein.

    Aber im Grunde verstehe ich die Betreiber solcher Studios, grad diese Discount-Buden (McFit u.ä.) werden ja zumeist von Kulturbereicherern heimgesucht, da helfen dann auch keine „Frauenbereiche“ mehr.

  37. #5 Selberdenker (09. Sep 2009 19:17)
    Das ist positive Diskriminierung und die ist selbstverständlich erwünscht!

  38. Sollen sich doch ihr eigene „Südländerstudio eröffen “ , aber dann wirds langweilig,wenn blonde Frauen fehlen, die KT-Studios haben noch viel Platz, aber da ist es auch wieder langeweilig, wenn man nur Burka von oben bis unten sieht

  39. Stimmt, kein Fitnessstudio kann sich Araber als Kunden leisten, die sexualbelästigen sowas von wahllos, dass sich praktisch jede beschwert.
    Da hilft kein Multikulti-Schönreden, die Kundschaft bleibt dann eben aus.
    Habe sowas mal selbst erlebt. Sah dann auch noch den Typen zufällig, als er seine rassige Freundin vom Bahnhof abholte.

  40. #24 Fenris
    Daran sieht man, daß sie mit ihren Angeberpimmel höchstens in der Finsterniss jemand auflauern können,

  41. #42 Ludwig von Baden

    Gottlob, dass es in den Schützenvereinen kaum welche gibt. Das hätte noch gefehlt. Man stelle sich einmal vor, alle Messerstecher stiegen auf Schusswaffen um.

  42. Achtung: heute abend den Bosniern die Daumen drücken, dass sie die Türken aus der WM-Quali kicken 🙂

  43. Aktuell Tagesschau:

    Schon wieder Langzeitbericht (mehrere Minuten) zum Thema Rechtsextremismus/Antisemitismus ind Deutschland.

    Deutschland.
    Gehirnwäscheland.

  44. ich wünschte, mehrere Unternehmer würden so handeln. Insbesondere bei Diskotheken ist es ein großes Problem. Wenn das Publikum wegbleibt, ist man geneigt, mehr „Südländer“ Eintritt zu gewähren. Dann gibt es die ersten Schlägereien und die Mädels werden angebaggert. Das vernünftige Publikum, was auch seine Rechnungen bezahlt, bleibt weg und die Läden können schließen.

  45. #46 Mit so etwas „kleines“ lässt sich eine gesunde deutsche Frau nicht ein, da muß schon ein ordentlicher Mann her, deshalb wundert es mich nicht, daß sie Gewalt anwenden müssen, aber ich sags Ja, die Türken und ihre Angeberei, Nix hinter der Hose, aber dafür große Klappe

  46. Die beiden tun mir echt leid. Vielleicht hätte man das in diesem Fall anders lösen können. Man hätte dem Pärchen eine Probetraining anbieten können. Grundsätzlich erkennt man seine Pappenheimer am Auftreten. Wenn sich dann die beiden später nicht benehmen, dann fliegen sie eben raus. Ich kann mir jedoch auch vorstellen, dass das Pärchen völlig seriös aufgetreten ist.

    Aufgrund des Äußeren eine Kontigentierung einzuführen finde ich grenzwertig. Ich versuche, Menschen kennenzulernen und dann mir ein Urteil zu bilden. Sicherlich habe ich auch Vorurteile. Jeder Mensch hat Vorurteile. Man kann diese aber überwinden.

    Allerdings müssen wir die Entscheidung des Studiobetreibers akzeptieren.

    Keinesfalls aber braucht der Betreiber eine Schulung durch irgendwelche Migrations(Islam?)verbände.

    Allerdings war es überflüssig und kontraproduktiv, sich mit Häme und Gehässigkeit über diesen Fall herzumachen. Bei so etwas ist eine kritische Sachlichkeit und Distanz durchaus geboten. Wohlmöglich sind die beiden völlig in Ordnung. Auf dem Foto in dem Originalartikel der Ruhrnachrichten sehen beide jedoch völlig normal aus.

    Schade, liebe PIler, aber so geht es nicht.

  47. Wie blöd sind denn diese Integrationsfuzzis und die Gutmenschen, einem selbständigen (!!!) Kaufmann vorschreiben zu wollen, wie er sein Geschäft zu führen hat?
    Wenn er mit pünktlich zahlenden Frauen mehr Geld verdienen kann als mit unerzogenen Mohammedanermachos, ist das einzig und allein SEINE Entscheidung – und eine sehr kluge noch dazu!

    Ich habe mir auch erst einige Studios angesehen und direkt gefragt, ob Frauen dort in Ruhe und ohne Belästigung trainieren können.
    Wo mir zu viele glubschende Mohammedaner waren, habe ich auch klar gesagt, warum ich kein Mitglied werde.

    Inzwischen bin ich bei Kieser – pures Training, keine laute Musik oder andere Ablenkung und wunderbarerweise auch keine protzenden Südländer.

  48. #10 Hardliner (09. Sep 2009 19:26)

    Richtig so, nicht nur die Frauen werden belästigt und begafft, sondern mich ekeln die Typen ebenfalls im Fitnessstudio an, wenn die mit ihren ALDI-Unterhosen unter der Dusche stehen. Die Musels sollte man schon aus hygienischen Gründen verbieten.

    Dachte immer das wären voll die Hengste ?

    Wohl doch nur kleine Pimmel diese Machos !

    P.S

    Ist das denn wirklich Hygenisch?

  49. Erstaunlich die ganze Sache. Könnte die Ablehnung von Migranten damit zu tun haben, dass sich die Südländer oder Moslems fast überall daneben benehmen?

    Wann begreifen die Dumpfbacken der Qualitätsjournaille, dass der Mensch eine einzige Rasse ist?

    Von Japanern, Spaniern, Amerikanern, Polen oder ähnlichen ethnischen Gruppen habe ich bisher keine Klagen gehört. Immer nur die Moslems beklagen sich und diskriminieren die autochthonen Deutschen.

  50. #2 Industrializer (09. Sep 2009 20:12)

    Die beiden tun mir echt leid. Vielleicht hätte man das in diesem Fall anders lösen können. Man hätte dem Pärchen eine Probetraining anbieten können. Grundsätzlich erkennt man seine Pappenheimer am Auftreten. Wenn sich dann die beiden später nicht benehmen, dann fliegen sie eben raus. Ich kann mir jedoch auch vorstellen, dass das Pärchen völlig seriös aufgetreten ist.

    Aufgrund des Äußeren eine Kontigentierung einzuführen finde ich grenzwertig. Ich versuche, Menschen kennenzulernen und dann mir ein Urteil zu bilden. Sicherlich habe ich auch Vorurteile. Jeder Mensch hat Vorurteile. Man kann diese aber überwinden.

    Bullshit!!!

    Ich finde es sogar passend das die eigenen Landsleute der Südländer merken wie sich hier manche benehmen. Die, die sich hier benehmen und Integriert sind können ruhig mal die verallgemeinerung und pauschalisierung spüren!!!!

    Soll heißen: Es würde mich extrem freuen wenn ich in den öffentlichen Medien einen Südländer sehe (höre) der sich darüber Beschwert wie seine Landsleute sich hier benehmen. Nämlich wie die Axt im Wald. Eine Kartoffel findet doch kein Gehör in den Medien, außer für Klatsch und Tratsch

  51. Genau aus diesem Grund habe ich mich in HH für ein besseres Fitness-Studio entschieden, damit ich solchen „Mitbürgern“ in meiner knappen kostbaren Freizeit eben nicht begegnen muss. Das ist etwas teurer, aber das ist mir die Sache wert.

    Einmal hatte sich dann doch ein sogenannter „Südländer“ als Tagesgast (zu erkennen am blauen Armband) in die Sauna verirrt und ist dort dann auch arttypisch prompt unangenehm aufgefallen. Den habe ich dann eigenhändig aus der Sauna rausgeschmissen und für bessere Luft gesorgt. Die anderen Saunagäste waren mir dankbar.

  52. .. sagt Hartmut Reiners Hartmut Reiners, Geschäftsführer des Anti-Rassismus Informations-Centrums (ARIC-NRW)

    ARIC-NRW – ist das was zum Naschen? Oder zum Spielen? Was Süßes? Oder ist das wieder etwas, das von uns bezahlt wird, aber nur den Türken/Moslems Vorteile bringt?

    Ich weiß nicht, ich weiß nicht – ich habe immer mehr das Gefühl, dem Moslems gefällt es hier bei uns in Europa nicht, wenn sie so viel jammern und klagen.

    Wäre es da nicht besser für sie, sie würden wieder zurückkehren in ihre schönen warmen Heimatländer?

  53. Traurig aber wahr, ich bin in dem Fitnessstudio angemeldet und wohne in Lünen. War nur noch ne Frage der Zeit, bis sich auch die Lüner Presse ihre Fratze zeigt.

  54. OT

    Eine sympathische Runde kann man sich heute bei „hartaberfair“ im Staatsfunk antun. Uns erwarten:
    Gernot Ehrler (SPD)
    Petra Pau (SED)
    Ruprecht Polenz (CDU, Antisemit vom Dienst)
    und die Krönung: Jürgen Todenhöfer (ohne Worte)

  55. Nicht nur Fitness-Studios werden gemieden wenn das Ausländerkontingent überschritten ist.
    Deutsche Innenstädte werden doch schon lange gemieden!!!

    Die Heuler kapieren es einfach nicht, die Migranten die einigermaßen ertragbar sind haben doch selbst keine Lust sich mit ihren Landleuten abzugeben, geschweige denn mal das Maul auf zu machen und sich zu wehren wenn ihnen was nicht passt.
    Die kann man doch an einer Hand abzählen!

  56. „Wenn eine junge deutsche Frau zum Probetraining kommt und sieht hier fast nur südländische Männer, dann kommt die nie wieder. Jedem eine Chance zu geben funktioniert nicht. Ich will Geld verdienen.“

    Wie wäre es mit Kontrahierungszwang statt Privatautonomie??? Dann ändern wir das BGB gleich mit…

    Ich würde auch nicht in ein Fitnessstudio gehen, wo zuviele türkische Prollos drin sind. Da würde an mir auch keiner Geld verdienen…und ich bin ein MANN. 🙂

  57. #50 Steinkjer (09. Sep 2009 20:11)

    Aktuell Tagesschau:

    Schon wieder Langzeitbericht (mehrere Minuten) zum Thema Rechtsextremismus/Antisemitismus ind Deutschland.

    Deutschland.
    Gehirnwäscheland.

    Genau deswegen habe ich seit über einem halben Jahr keinen Fernseher mehr und es noch keine Sekunde bedauert.

  58. #2 Industrializer (09. Sep 2009 20:12)

    Ja, du hast recht, manchmal geschehen Zeichen und Wunder. Erinnert mich an die deutschen Dichter und Denker, speziell Schiller. Zum einen an den „Taucher“ und an den „Handschuh“. Wobei der Taucher beim zweiten Gang umkam. Und der Ritter, der in den Löwenkäfig stieg, warf der Dame den Handschuh ins Gesicht und „verschwand zur selben Stunde“.
    Ja, es gibt Wunder.
    Ich habe mal jemanden gekannt, der gehört haben will, daß der Neffe eines Schwagers eines Bekannten seines Nachbarn, spätabends an einer Gruppe „Südländer“ vorbeigegangen sein will, ohne beleidigt oder zusammengeschlagen worden zu sein. Ich persönlich glaube nicht, daß es soetwas gibt.
    Eher fällt in ganz China an einem Tage nicht ein einziger Sack Reis um, als daß man mit einem Türken in Deutschland mal keinen Ärger hat.

  59. @ #2 Industrializer

    Aufgrund des Äußeren eine Kontigentierung einzuführen finde ich grenzwertig. Ich versuche, Menschen kennenzulernen und dann mir ein Urteil zu bilden.

    Wir versuchen seit 50 Jahren, uns ein Urteil über die Moslems und speziell Türken zu bilden. Wir haben sogar einige Millionen hierher kommen lassen, um ja nicht ungerecht zu sein und nur aufgrund ihres Äußeren zu uteilen! Das Urteil ist inwzischen gefällt, aufgrund von statistischer Signifikanz – und es ist leider vernichtend ausgefallen.

    Tut uns echt Leid, liebe moslemische Mitbürger, aber ihr hattet 50 Jahre Zeit, die ihr nicht genutzt habt.

  60. http://www.aric-nrw.de/

    Und wer Zeit hat:

    http://aric-nrw.de/cms/front_content.php?idcat=1&idart=228

    Tag des Dialoges 2009 – GastgeberInnen gesucht!

    Den Tag des Dialogs 2009 veranstaltet ARIC- NRW e.V. gemeinsam mit dem Referat für Integration am 14. November 2009 in Duisburg. Am Tag des Dialogs treffen sich Menschen an unterschiedlichen Dialogtischen an verschiedenen Orten in Duisburg, sprechen miteinander, hören einander zu und lernen sich kennen. Dafür suchen wir GastgeberInnen.

  61. „Interkulturelle Schulung“

    omg, ist das jetzt Neusprech für politisch korrektes Brainwashing? Oder Gutmenschliche Re-education? Der Begriff erinnert mich irgendwie an „Multikulturelle Bereicherung“.

  62. @ #11 Teutobod

    Traurig aber wahr … War nur noch ne Frage der Zeit, bis sich auch die Lüner Presse ihre Fratze zeigt.

    Warum sollte sich die linke Presse so eine Gelegenheit entgehen lassen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen:

    Erstens können sie wieder ihre Hätschelkinder, die Moslems – Wählersstimmen! – beweinen, und zweitens können sie wieder die Marktwirtschaft ein wenig unter die Sozialistenknute zwingen.

  63. @ #19 ralf2008

    Den Tag des Dialogs 2009 veranstaltet ARIC- NRW e.V. gemeinsam mit dem Referat für Integration am 14. November 2009 in Duisburg.

    Wie viele tausend dieser überflüssigen teuren Organisationen gibt es denn noch?

    Am Tag des Dialogs treffen sich Menschen an unterschiedlichen Dialogtischen an verschiedenen Orten in Duisburg, sprechen miteinander, hören einander zu und lernen sich kennen.

    Toll! Was man früher am Dorfbrunnen machte, was normale Leute am Stammtisch, in der Kantine, im Fitness-Studio oder bei der Arbeit nebenbei tun, dafür braucht man jetzt bezahlte Sozialarbeiter und Fachleute fürs Sprechen, Hören und Kennenlernen? Kombiniere messerscharf: An dieser Angelegenheit muss eine größere Anzahl von Mohammedanern beteiligt sein, sonst wäre das kein Problem.

  64. OT / TV-TIPP
    heute · Mi, 9. Sep · 21:00-21:45 · BR-alpha
    Der Charme Allahs

    Wenige Europäer beschäftigen sich eingehender mit dem Islam. Allgemein hat er in Europa kein gutes Image, er erscheint vielen Europäerinnen und Europäern als fern und fremd, als eine Religion der Wüstenvölker und Migranten.

    Trotzdem gibt es auch hier gar nicht so wenige Menschen, die sich dazu entscheiden, Muslimin oder Muslim zu werden. Die Dokumentation fragt nach bei Menschen, die den Schritt gemacht haben und sich heute als Muslime verstehen. Wie z. B. die Grazer Juristin Astrid Gschiel, die den Koran studiert und Arabisch lernt.

  65. Leute , das sind doch alles basics.
    Neue Mietwohnung , Namenschilder anschauen, Hausflur (schuhe), Satelittenschüsselanzahl(auch mit Kabelanbindung),Fahrradkeller zeigen lassen, auf dem Parkplatz umsehen (BmwQuotient), welche Zeitungen führt der Bäckerladen, hat der Vermieter(Infos in Landessprache oder extra Ansprechpartner?)Tag der offenen Tür im Kindergarten nutzen, Grundschulbesuch usw….usw…

  66. Integration? Jo, fahrt doch mal nach Köln/Niehl in den dortigen McDoof…
    Als ich heute dort mit meiner Familie einflog, fiel mir direkt auf, huch kein Deutscher!!!
    Naja, der Hunger machts.
    Neben mir Türkische „isch mach disch Basseball“ jugendliche und als ich dann mal nen Blick in Richtung Kasse machte, schob der Küsürrer einen Gutschein Bogen seinem Lündsmünn zu. Weiter Beobachtung ergaben, das kein Deutscher einen dieser Bögen bekahm. Nun, da ich meinen Mund nicht hallten kann, sagte ich dem Herrn das ich doch auch gerne so einen Bogen hätte.
    Tja, das war dann wohl ein Fehler!!!
    Denn ausser: „Mach disch vom Akker“ habe ich nix bekommen.
    Daraufhin machten 3 Deutsche Familien richtig schönen Aufstand und wurden dann prompt als Nazis des Hauses verwiesen. Naja, wir haben Adressen ausgetauscht und wir werden jetzt Anzeige erstatten und nen schönen Brief an die MCDoof Zentrale schreiben. Und PI hat wieder ein paar Leser mehr.

  67. Da von Rassismus zu sprechen, ist mehr als weit her geholt. Denn es ist weder Rassimus noch sind es Vorurteile, sondern es sind Erfahrungswerte der Kunden und des Betreibers des Fitness-Studios.

    Und gibt es nicht auch muslimische Fitness-Studios? Wie wird das genannt???

  68. … Es gebe immer wieder Beschwerden. „Die südländischen Männer haben ein gewisses Temperament im Blut“, meint Mallwitz. Auch hier kann Siamak Pourbahri nur den Kopfschütteln. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß. …“

    Und warum empfiehlt er den grabschenden Türken nicht einfach eine Benimm-Schule? Das würde doch auch das Problem lösen.

  69. Wie kann man so blöd sein udn auch noch die Begründung schriftlich dabei schreiben? Inzwischen weiss doch jeder, dass danngeklagt wird und rote Richter den Geschäftsführer dann verknacken, wenn auch nur finanziell.

  70. In meinem Fitnessstudio gibt es auch keine Muselmänner mehr. Die haben in der Vergangenheit nur Ärger bereitet.

  71. @ #28 vossy

    Und gibt es nicht auch muslimische Fitness-Studios?

    Die Straße?

    Wie wird das genannt???

    Messerstecherei?

  72. #19 ralf2008 (09. Sep 2009 20:29)

    Tag des Dialoges 2009 – GastgeberInnen gesucht!

    Das klingt ja wie Tupperware-Abend! Gibt’s da jemand, der Lizenzen für Dialog-Tage verteilt? Für Hausfrauen??

  73. Richtig so!
    So langsam müssen sie mal was an ihrem Verhalten ändern, dann kommt es auch nicht mehr zu Pauschalisierungen.
    Bedanken können sie sich vorerst bei ihren „Lebemännern“ und den „Verschleierten“, die ein solch rassistisches Verhalten ihrer Männer fördern.

  74. normalerweise müßte ich jetzt zum islam wechseln-dann fängt die klagewelle an-ich will 4 frauen,weil meine religion das ausdrücklich erlaubt usw usf-so macht man sich doch bestimmt beliebt in deutschland:-)

    aber jetzt einmal etwas ot

    youtube und nach luis de funes suchen,denn Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe gibts da als ganzen film.

    das waren noch zeiten leute.

  75. Ich kann den Betreiber verstehen. Zudem wird er mit der Praxis konfrontiert, es steht außenstehenden also gar nicht zu, über die Lage in SEINEM Studio zu debattieren! Gern wird aber mit der Rassissmus Keule geschwungen, ist ja am einfachsten für die Gutmenschen, anstatt sich für die Interessen der eigenen Landsleute einzusetzen.

  76. „„Es gibt dort ein Ausländerkontingent, das nicht überschritten werden darf““

    Unternehmer sind noch schläuer als der Staat, zu viele Memluken bedeuten Dichtmachen, dass weiss ein Betreiber eines Fitnesstudios oder ähnliche Dienstleistungsanbietern.
    Der Verlust bezahlt keiner.
    Beim Staat ist es anders:
    Zu viele Memluken bedeuten positive internationale Publicity für die politische Elite, auslöffeln kann die Kartoffel, finanziel sowie menschlich….

  77. In meinem Discounter-Fitnessstudio gibt es einen Extraraum (Kraftraum), in dem ganz überwiegend Orientalen trainieren. Dort hat nicht mal die Trainerin etwas zu sagen. Frauen werden fies angestarrt
    und so lange gemobbt (man besetzt einfach die Geräte), bis sie sich niemals wieder in der Muselecke blicken lassen. Am meisten nervt mich und am unverschämtesten finde ich, dass die Kulturbereicherer sich laut schreiend, auf Türkisch oder Arabisch unterhalten, ohne dass man als deutsches Clubmitglied auch nur ein Wort versteht. Was solche negativen Erfahrungen mit Rassismus zu tun haben, das sollten die Migrantenverbände bitte mal erklären.

  78. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung …“

    Sie wissen genau, wer die Segel setzt!

    Das deutsche Volk wird jetzt integriert. Unsere „Oberen“ sind die ideologischen Wegbereiter, sie haben die Defensive befohlen.

  79. Was ist den mit „ein Paar mit Migrationshintergrund“ gemeint?

    Doch nicht etwa ein Kümmeli mit seiner Koppduchfrau?

    Zwei Schwule?

    Oder doch wohl eher düütsche Tusse mit Südländer?

  80. Wenn ich so Statements von Hartmut Reiners und Zitate wie „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“ lese denke ich auch: Wozu das ganze noch, wozu Perlen vor die Säue; ein Großteil der Bevölkerung ist rettunglslos verblödet und gehirngewaschen oder schon „ausgetauscht“. Wozu noch Zeit, Nerven, Geld opfern für eine Gesellschaft, die es nicht anders will und letztlich nicht anders verdient hat, als im Schlamm und Chaos sich aufzulösen.

  81. Bullshit!!!

    Ich finde es sogar passend das die eigenen Landsleute der Südländer merken wie sich hier manche benehmen. Die, die sich hier benehmen und Integriert sind können ruhig mal die verallgemeinerung und pauschalisierung spüren!!!!

    Soll heißen: Es würde mich extrem freuen wenn ich in den öffentlichen Medien einen Südländer sehe (höre) der sich darüber Beschwert wie seine Landsleute sich hier benehmen. Nämlich wie die Axt im Wald. Eine Kartoffel findet doch kein Gehör in den Medien, außer für Klatsch und Tratsch

    Sehr gut agumentiert!
    Ist zwar schade für das vom Bild her sehr sympathische Pärchen, die ich mal rein vom Gefühl her nicht den Prolten-Türken zuordnen würde, also eher Leute, die man auch mal gerne kennenlernen würde …

    Aber, erstens hat der Besitzer das Sagen und damit auch Recht, was sein Studio angeht, und zweitens schadet es eben NICHT, wenn die „guten“ Türken mal erfahren, warum und weshalb es solche Beschränkungen für sie gibt.

    Nämlich, weil ein Grossteil ihrer Landsleute IHNEN dies durch ihr Verhalten eingebrockt haben!

    Jetzt kann sich das Pärchen mal Gedanken machen … und vielleicht mal positiv auf ihre Landsleute einwirken … wird aber wohl wenig nützen, denn diese haben wahrscheinlich eine genauso große (geringe) Chance etwas zu verändern wie wir als Deutsche!

  82. In dem Studio, in dem ich zuletzt war, war zum Schluß ein Anstieg von Kulturbereichern mit mindestens ZWEI Handys im Fitnessbereich festzustellen.
    Logischerweise trotz Schildern mit durchgestrichenen Mobiltelefonen (schriftliche Hinweise wären wahrscheinlich garnicht verstanden worden).

    Rumgebrülle wie
    „EY DIGGA, MACHEN WIR KLAR, MOMENT, ISCH HABE GERADE ANRUF AUF ANDERE HANDY, WART MAL DIGGER“ nervt doch ziemlich beim Training.

    Persönliche Ansprache und Hinweise an das Personal bewirken allerdings Wunder – auch wenn man logischerweise als Ausländerfeind und Scheiß Nazi tituliert wird – drüberstehen.

    Mich nervt *jeder*, der in so einem Bereich dumm ins Handy brüllt, nicht nur Kulturbereicherer…

  83. “Ich will Geld verdienen”.
    Kapitalismus ohne Willkommenskultur!

    Da fehlt der der SatireHinweis für einige unbedarfte (Mit)Leser. 🙂

  84. Das ist nämlich genau der Knackpunkt, dass es ein Fitnessstudio „nur für muslimische Frauen gibt, nicht aber ein Fitnesstudio „nur für muslimische Männer.“

    Es sollen stets nur die muslimischen Frauen abgeschirmt werden.

    Weil nämlich muslimische Männer ungehemmt deutsche Frauen in den Fitnessstudios und auch sonst überall anbaggern, aber wehe, wehe, ein deutscher Mann käme je auf die Idee, sich einer Muslima zu nähern.

    Islamische Doppelmoral!

  85. Also, es bleibet dabei. „Willkommenskultur“
    ist mein absoluter Favorit unter allen Kreationen aus der Werkstatt der Zeitgeist-
    ideologen.

    Obwohl, heute hörte ich auf N-TV, aus dem
    Munde einer wunderschönen Moderatorin, eine
    Kreation die ich nicht verstehe, die mir aber
    auch nicht aus dem Kopf geht. Sie lautet
    „Schmeilschottfungschon“.
    Trotzdem, Willkommenskultur finde ich besser.

  86. das ganze finde ich blödsinn.

    1. (die meisten) fitnessstudios buchen die Beträge durch Lastschrift ab, daher kann über „schlechten Zahlungsmoral“ keineRede sein

    2. Ich kann mich nicht vorstellen, dass die Mitgliedschaft so schwierig sein kann. Vielleicht gab es dieser einzige Fall, wo oben beschrieben einmal, daraus wurde dann ein elefant gemacht. Wurde es irgenwie belegt, dass „Südländern“ das Erlangen einer Mitgliedschaft schwieriger gemacht wird?

  87. Ist doch klar, daß notgeile Bereicherer aus Fitneßstudios herausgehalten werden müssen, sonst sind noch die trainierenden Frauen daran schuld wenn sie belästigt werden.

    ———————————–

    RAUS MIT DEN MUSELS aus Europa, diesem ekeleregenden Pack!

  88. #1 Candide (09. Sep 2009 23:56)

    Das ist nämlich genau der Knackpunkt, dass es ein Fitnessstudio “nur für muslimische Frauen gibt, nicht aber ein Fitnesstudio “nur für muslimische Männer.”

    Es sollen stets nur die muslimischen Frauen abgeschirmt werden.

    Weil nämlich muslimische Männer ungehemmt deutsche Frauen in den Fitnessstudios und auch sonst überall anbaggern, aber wehe, wehe, ein deutscher Mann käme je auf die Idee, sich einer Muslima zu nähern.

    Islamische Doppelmoral!
    =============================================

    Moral???
    Candide,
    das hat mit „Moral“ nichts zu tun!
    Das ist Sado/Maso in Reinkultur!
    Aber das weißt du ja.
    Ich wollte es nur noch einmal betonen.
    Diese Kopftuchträgerinnen bestärken die Diskriminierung von Frauen!!!!
    Sie tragen eine Mitschuld daran, dass Mädchen und Frauen der westlichen Lebensweise begrabscht und befummelt werden.
    Und wie ich selbst erlebt habe, machen diese Typen auch vor Kindern nicht Halt!

    Unsere Politiker reden von Diskriminierung! Diese feigen ……
    Ich könnte kotzen!
    Danke, dass ich das hier schreiben konnte!
    Ich geh jetzt kotzen!

  89. Muslemisch geprägte Menschen sind Geisteskranke und seelisch bedenkliche Personen, besonders im sexuelllen Bereich, das ist etwas gefährliches, das weiß doch jeder vernüftige Mensch.

    Gruß

  90. Ich konnte nicht einschlafen. Mir kam alles wieder hoch!
    Gestern habe ich so eine „ehrenwerte“ Tusnelda gesehen. Herr Steinmeier wurde befragt.
    Im Fernsehen!
    Ihr ging es natürlich nur um die „Ausgrenzung“ der Migranten.
    Sie hat wohl noch nicht den Bericht von „Report“gesehen!
    Sie saß da (mit ihrem Kopftuch)…, so furchtbar!
    All diese „selbstbewussten“ Frauen gehen mir furchtbar auf die Nerven!!
    Wegen diesen Frauen bin ich damals als Kind angetatscht worden.
    Wegen diesen Frauen habe ich bis zu meinem achtzehnten Lebensjahr in einer Straßenbahn kämpfen müssen….
    Überall waren die Hände zu spüren!
    Ja, jetzt mache ich den Mund auf!!!!
    Immer waren es Hände von den sog. moslemischen Mitmenschen!!
    Unsere Politiker wussten das!
    Sie haben nichts getan!!!!!
    Wer wird und wurde hier diskriminiert??
    Nein, nicht die Musels!
    Ich habe dieser Roth mal einen Brief geschickt wegen dieser „Vorkommnisse“! Es kam keine Antwort!

    Egal!
    Diese Kopftuchträgerinnen tragen eine Mitschuld!!

  91. #110 Traurig (10. Sep 2009 02:17)
    Kopf hoch, Traurig. Es gibt viele Hundertausende, schweigende & einheimische Opfer von Muslimen in Deutschland, weltweit Millionen. Der Tag der Rache kommt für alle, die sich auf der falschen Straßenseite befinden und der Ungerechtigkeit den Vorzug geben. Die Wahlen werden das Thema Islam nicht beeinflußen. Es wird egal sein, wer die Wahlen von den gesichtslosen Fratzen der Politik gewinnt, die ihr Volk auf dem Blutaltar des Islam opfern. Wer Gerechtigkeit mit Ungerechtigkeit verwechselt und das sind so einige in Europa, wird damit nicht glücklicher werden. Die Leute, die den Islam gewählt haben, werden sich noch wundern.

    Immerhin hat das Naturgesetz eine kleine Überflutung in Istanbul gebracht. 😆

    Klär die Leute auf, meide die Muslime wo du kannst und besinne dich auf die schönen Stunden in deinem Leben. Laß dir den Genuß des Lebens nicht nehmen, von despotischen kranken Arschlöchern, die uns alle kaputt machen wollen. Genieße den Kaffee am Morgen. Wir sind viele! Mehr als die kranken Idioten!

  92. @ #13 Islamophober

    Sehr schön geschrieben. Ich stimme Dir voll und ganz zu. Nur so geht es.
    Ich meide diese Leute wo immer es geht.
    Wenn es mir zu viel wird lasse ich auch mal den vollen Einkaufswagen stehen und gehe woanders einkaufen.
    Meinen Arzt habe ich daher schon gewechselt. Der Gestank im Wartezimmer war manchmal unerträglich.
    Wer es schön findet soll sich meinetwegen bereichern lassen. Ich brauche das nicht.

    bzgl. Istanbul, das war wohl Allahs Wille. Oder was sonst? Glauben die Musels auf einmal an Naturgesetze?

  93. #104 Sveriges_fana
    das ganze finde ich blödsinn.


    1. (die meisten) fitnessstudios buchen die Beträge durch Lastschrift ab, daher kann über “schlechten Zahlungsmoral” keineRede sein

    2. Vielleicht gab es dieser einzige Fall, wo oben beschrieben einmal, daraus wurde dann ein elefant gemacht. „
    __

    1): Lastschriftverfahren:
    Wenn das Konto NICHT(!) gedeckt ist, kann und wird es es SEHR WOHL eine schlechte Zahlungsmoral geben!
    Schön, dass du Betriebswirtin/ Kauffrau uns alle aufklärst und die -gute- Zahlungsmoral bestimmter Landsmänner kennst! Deine Logik: Wer das Lastschriftverfahren nutzt= hat auch volles/gedecktes Konto. FALSCH!
    __
    Wenn nun der Betreiber finanziellen Schaden nimmt, weil IMMERZU BESTIMMTE Landsmänner nicht zahlen (können):
    Soll man da trotzdem noch dumm-naiv-lächelnd dem höchst wahrscheinlich nicht-zahlenden Kunden entgegentreten ? Der sich höchst wahrscheinlich noch geschäftsschädigend verhält? Geschäftsschädigend ist es schon, wenn aufgrund bestimmter Menschen zahlungskräftige Kunden sich anderes Studio suchen. Nicht aus Rassismus, sondern weil das Verhalten einfach Assi ist. SORRY!

    2): Hast du auch gelesen, was die anderen geschrieben haben (ihre erfahrungen)? Hast du gelesen, dass die Betreiber schlechte ERFAHRUNGEN gemacht haben?
    ERFAHRUNG beruht auf VIELE EINZELFÄLLE!

    Weisst du, es gibt eine Zahl in der Mathematik: PI= das ist die Zahl der Unendlichkeit. PI-Fälle passt besser zu den Vorfällen. Diese ganzen Einzelfälle als „Einzelfall„ zu bezeichnen ist ne beleidigung.

    3): Wurde es irgenwie belegt, dass “Südländern” das Erlangen einer Mitgliedschaft schwieriger gemacht wird?

    WOZU brauchst du jetzt einen BELEG?
    Wird jetzt nach einer Möglichkeit gesucht zu KLAGEN (rassistisches nazi-studio verweigert/erschwert MOSLEMS zutritt)? Ein schriftlicher Beleg wäre als Beweis ja sehr hilfreich, gell? Mit den deutschen kann mans ja machen.
    Wozu willst du einen BELEG sehen?

    Ich nehme mal an, du bist eine Person, die entsprechenden/vielen/familiären Kontakt mit diesen Klientel hat!
    Was für uns evtl. assi/prollig/unverschämt/drohend rüberkommt, ist für dich vielleicht normales Verhalten.
    Der typische (ja ich verallgemeinere)Südländer lacht sich tod über deutsche, schwache kartoffel (selbst mehrfach erlebt)- aber der selbstbewusste, oft messertragende/Kampfsporttrainierte südländer ist TROTZDEM STETS DAS ARME OPFER! Die Ängste der deutschen werden ins lächerliche gezogen, die belächelten opfer (deutsche) müssen dann noch zwangstherapiert werden, um ihr schicksal willenlos anzunehmen.

  94. @ Ludwig von Baden:
    Genau deshalb fühle ich mich in meinem Schützenverein so richtig SAUwohl!
    Absolut unbereichert!

  95. #1 Holy_Pig (09. Sep 2009 19:14)

    Tja, Privatautonomie nennt man das.

    Was man für die Schulen diskutiert, kann in der Wirtschaft nicht verkehrt sein!

  96. #22 aberratioictus (09. Sep 2009 19:34)
    Dass das Ganze blöd ist für “südländische Männer”, die Aufnahme in einen solchen Club begehren und die nicht die Absicht hegen, sich unzüchtig zu verhalten und Frauen zu belästigen, ist zwar offenkundig. Die sollten sich aber lieber bei ihren Landsleuten bedanken, die ihnen diesen Ruf eingebrockt haben, als über Rassismus und Diskriminierung zu lamentieren.

    Vorurteile sind oftmals eben sehr wohl begründet.

    ———————————————-@aberriotcitus

    Vorurteile,die ständig bestätigt werden, sind auch keine vorurteile mehr.

  97. „Ich würde dem Betreiber eine interkulturelle Schulung empfehlen. Denn offensichtlich sind die Vorurteile noch sehr groß.“

    Uiuiui , da wurde wohl jemand nicht gebrieft. Skandal.
    Bei uns ist das ähnlich, islamische Männer kommen weder ins Fitnessstudio noch in die Disko. Bei Frauen ist das kein Problem . Der CDU Bürgermeister wollte deswegen mal nen Aufstand im Wasserglas veranstalten und die lokalen Grünen versuchten es mit der Rassismuskeule , aber der Eigentümer von beidem war noch nie dafür bekannt sich von aussen sagen zu lassen was er tun und nicht tun darf. Nachdem all die Entrüstung absolut keinen Effekt hatte haben sowohl Bürgermeister als auch Presse aufgehört rumzupoltern, naja die machten auch nicht gerade eine ‚bella figura‘ .
    Diese ganze Empörungsmaschinerie doch ziemlich albern wenn der Angeprangerte sie ohne Kommentar einfach an sich abprallen lässt, und dann öffentlich verkündet sie ihre ‚Vorschläge‘ (ich lag fast auf dem Boden vor lachen als er diesen Begriff verwendete) doch selbst versuchen sollen in die Tat umzusetzen.Sie könnten ja eigene Geschäfte aufmachen und dies anders handhaben. Punkt.

    Diese Diskussion ist schon fast 3 Jahre alt und nichts, aber auch garichts , hat sich seitdem an der Türpolitik geändert.

  98. NICHT DOPPELMORAL :
    >>
    #1 Candide (09. Sep 2009 23:56) Das ist nämlich genau der Knackpunkt, dass es ein Fitnessstudio “nur für muslimische Frauen gibt, nicht aber ein Fitnesstudio “nur für muslimische Männer.”
    Es sollen stets nur die muslimischen Frauen abgeschirmt werden.
    Weil nämlich muslimische Männer ungehemmt deutsche Frauen in den Fitnessstudios und auch sonst überall anbaggern, aber wehe, wehe, ein deutscher Mann käme je auf die Idee, sich einer Muslima zu nähern.
    Islamische Doppelmoral! <<
    SONDERN
    islamische MACHO-MACHT-STRATEGIE !!

  99. Ich hab mich riesig gefreut, als bei mir nebenan ein Fitnessstudio eröffnet wurde.

    Plötzlich fielen mir viel mehr Türken als sonst in der anliegenden bereicherten Berliner-U-Bahnlinie auf. Diese trugen jedoch alle Sporttaschen und trafen sich nun fortan in 3er oder 4er Gruppen am U-Bahnhof wo ich aussteige. Von dort und anderen Richtungen pilgerten sie nun zum neuen McFit, zu jeder Tag und Nachtzeit, da es 24h am Tag geöffnet hat.

    Und auch der frisch renovierte U-Bahnhof wird nun viel öfters mit großen Pistazienschalenhäufchen auf dem Boden bereichert.

    In meiner Wohnumgebung ist es durch das McFit massiv unschöner geworden. Meine Freundin traut sich nun nicht mehr alleine raus, ab einer bestimmten Zeit, und ich habe mein Vorhaben auch zum Fitnessstudio zu gehen leider streichen müssen, als ich bemerkte was das für ein Gesindel-Magnet ist.

  100. #16 Fenris
    Den Fernseher meide ich schon seit langem.
    Staatsfunk Propaganda…..pur
    Versuch mal Dich bei der GEZ abzumelden 🙂
    Da kommt echt Freude auf…
    Ich habs meinem Anwalt gegeben.
    Da kann man aber mal sehen wie unser System funktioniert….

  101. #11 Traurig
    #13 Islamophober
    Was ein Glück nicht alleine zu sein.
    Denke an Deine Zukunft.
    Man kann sich jeden Tag entscheiden für was man leben will.

  102. wie hat es nur so weit kommen können, dass man vor kulturlosen, unbarmherzigen barbaren so im staub liegt.

    kein wunder, dass sie uns verachten.

  103. Eine Unverschämtheit!

    Die einzige Freizeitbeschäftigung eines Hartz IV-Musels ist doch das Pumpen in der Muckibude. Und die soll ihnen jetzt auch noch genommen werden. Und nix mehr mit Begrabschen von „scheiß deutsche Schlampe“.
    Wohin soll der Südländer denn jetzt mit seinem Temperament?!

  104. #13 LinksLiegenLassen
    Ich schau aus gutem Grund kein TV.
    Aber… das lass ich mir heute Abend nicht entgehen.
    „Staatsfunk und Propagandamaschine“

  105. Mir geht das Antidiskriminierungsgedöns schon lange auf den Wecker. Gleichheit vor dem Gesetz ist vollkommen richtig. Aber wem ich meine Wohnung vermiete, möchte ich selbst entscheiden. Wenn ich eine Firma gründe, möchte ich selbst entscheiden, wen ich einstelle und wen nicht. Ich bin niemanden eine Rechenschaft darüber schuldig wo ich einkaufe und wo nicht. So meide ich seit fast genau acht Jahren (Morgen ist der 11.9: remember!) jeglichen geschäftlichen Kontakt mit Musels. Ich fände es auch primitiv und rassistisch, wenn ein Restaurantsbesitzer ein Schild aufhängen würde, dass Schwarze in seinem Laden nicht willkommen sind, aber der würde sich in einer Marktwirtschaft ins eigene Fleisch schneiden, da er auf einen potentiellen Kundekreis verzichtet, wie das Milton Friedman so schön dargelegt hat. Für den echteten Kampf gegen echten Rassimus sollten wir eher auf Argumente setzen, als auf totalitär-gutmenschliche Kindermädchen.

  106. #8 survivor
    RAUS MIT DEN MUSELS aus Europa, diesem ekeleregenden Pack!
    Du wirst sehen das eher „Wir“ gehen als unsere Kulturbereicherer.
    Die Hoffnung hab ich aufgegeben,und die „Hoffnung“stirbt(bei mir) als letztes.

  107. Aus Erfahrung:
    Kaum ist die Mucki-Bude auf und du läßt auch nur einen Kulturbereicher rein, schon gehts los: Drogenhandel, sexuelle Belästigung,Körperverletzung – das StGB rauf und runter.
    Ende mit Mucki-Bude!!!

  108. Habe grad bei der RN geposted bzw. versucht :

    „Nicht eine „Südländischkeit“ , sondern die türk-nationalistische und islamische Machogewalt-Kultur ist das Problem !

    Schade finde ich wohl, daß es ein so symphatisch aussehendes Paar getroffen hat, sie sogar ohne Kopftuch, der Kampffahne des Islam,
    – fast wie aus einer Modellagentur: Wenn das mal keine „Rassismus“-Tester waren, denn die islamistischen Organisationen kämpfen mit allen Mittel für die Einschüchterung der Einheimischen und Nichtgläubigen; ich kenne das aus ihren Texten und aus persönlichen Gesprächen mit modernen türkischen Frauen oder Kurden, furchtbar !
    Und ich habe selbst schon erlebt, wie die neuen „antirassistischen“ Herrenmenschen beim geringsten Anlass einen mit diesem Vorwurf, wenn nicht mit Gewalt einschüchtern wollen, – oder betrügen, wenn man für sie arbeitete (ca. in 70 % meiner Kunden).
    Die Islam-Doktrin verleitet zur Verachtung und Unterdrückung aller anderen, nicht die Hormone !
    Aber wer die Neonazi weiter fördern möchte, sollte mit seinem „Antirassismus“ ruhig so weitermachen !
    t eine „Südländischkeit“ ist das Problem,

  109. #23 molon labe

    In meiner Wohnumgebung ist es durch das McFit massiv unschöner geworden.

    McFit ist wahrscheinlich deutschlandweit berüchtigt für seine Kundschaft. Kenne genug Leute, die lieber das Doppelte oder mehr an Monatsbeiträgen zahlen, nur damit sie sich nicht das entsprechende Klientel in ihrer Freizeit antun müssen.

    #24 michael1312

    Versuch mal Dich bei der GEZ abzumelden

    Meine Abmeldung des Fernsehers haben sie akzeptiert, man muss jedoch auf die entsprechende Formulierung achten, im Sinne von „Fernseher kaputt, entsorgt, kein Ersatz angeschafft“. Alles andere wird nicht akzeptiert. Allerdings habe ich den Verdacht, dass die GEZ unter falschen Namen Kontrollanrufe macht. Einige Monate nach der Abmeldung bekam ich einen Anruf, angeblich von Premiere, mit denen ich noch nie etwas zu tun hatte. Man wollte mir einen ganz tollen Tarif anbieten. Auf meine Antwort, dass ich keinen Fernseher habe, wollte der mutmaßliche GEZ-Agent wissen, ob ich denn wirklich nicht noch irgendwo einen rumstehen hätte, denn das wäre ja schon ungewöhnlich etc.
    Hoffe, dass bald entschieden wird, dass internetfähige Rechner nicht mehr GEZ-pflichig sind. Das ist nämlich auch eine Dreistigkeit sondergleichen.

  110. >>>#30 La Valette (10. Sep 2009 11:32)

    Mir geht das Antidiskriminierungsgedöns schon lange auf den Wecker.>>>>

    Echt?? Wie wärs mit

    „Pigmentierungs-Gleichstellungs-Beauftragte“

    für Solariumsbetreiberin?

    MfG cf29

  111. Bin gerade aus dem Paradies zurück(2 Wochen Ostsee bei Warnemünde) Ein Traum! ganz ohne Kopftücher! Kann ich jedem empfehlen. So ungefähr muss es früher einmal in ganz Deutschland ausgesehen haben.

  112. Na, der Welt wurde es wohl doch etwas zu heiss:)).
    Hab mich schon gewundert, dass da so einfach kommentiert werden durfte.
    MfG cf29

  113. Da haben sie recht, die Fitnessstudiobetreiber ! Wenn es sich nicht gerade um sehr gehobene Studios und Einrichtungen handelt, ist davon auszugehen, dass dort „Südländer“ in der gewohnt aggressiven und non-gesellschafts-konformen Art am Werk sind.
    Es bleibt zu hoffen, dass immer mehr Menschen in diesem Land so entschlossen handeln und ihre Dienstleistungen und ihre Gewerbeangebote nur auf solche beschränken, die bereit sind sich den Normen entsprechend zu verhalten… Und da fallen leider viele „Südländer“ von vornherein als Kunden weg.

  114. Würde die Anzahl problematischer Kunden eines Herkunftkreises abnehmen, würden die Betreiber anders handeln. Ich sehe da allenfalls einen mindergradigen Rassismus, wenn auch einen besonders unnötigen. Schließlich kann man die Verträge auch so abfassen dass Kunden bei Beschwerden innerhalb des Jahres umgehend und zu ihren Kosten der Mitgliedschaft verlustig gehen.

Comments are closed.