TV-Duell: Merkel gegen SteinmeierHeute um 20.30 Uhr übertragen ARD, ZDF, RTL und Sat.1 in 90 Minuten Länge das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU und Frank-Walter Steinmeier, SPD. Die Moderatoren sind: Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL), Peter Limbourg (Sat.1) und – neu dabei – Frank Plasberg (ARD). Fast wichtiger als die jeweilige Performance der Kandidaten ist, wen die Medien unmittelbar nach Ende des TV-Duells zum Sieger küren. Das war in den vergangen Jahren immer der „linke“ Kandidat – schlechte Karten also für Angela Merkel.

Das Duell im Live-Stream:

und im Live-Ticker.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

186 KOMMENTARE

  1. Angela Merkel ist doch eine linke Kandidatin, also hat sie alle Chancen.
    Mein Tip, Günther Jauch wird heute Abend Bundespräsident.

  2. Lasst euch doch nicht von denen 90 Minuten Lebenszeit stehlen.

    Nö. Movie glotzen und parallel dazu die Kommentare hier lesen. Ist besser. 🙂

  3. In dieser Sendung ist die Wahrheit das Letzte, auf was man hoffen darf.

    Da stehen zwei gebriefte Profi-Schwindler mit einem Heer von Psycho-Beratern im Hintergrund. Bei den Moderatoren handelt es sich Einkommensmillionäre, welche eine Medienindustrie hinter sich haben und alles von sich geben, was notwendig ist. Und alle kennen sich ausgesprochen gut.

    Nach der Wahl wird diese überalterte und naive Bevölkerung von diesen Polit-Figuren über Steuer- und Abgabenerhöhungen sowie über die Inflation abgekocht, wie wir es vorher noch nicht erlebt haben – wetten?!

  4. Sorry…OT

    Neukölln: Task Force gegen Problemfamilien

    Berlin (dpa/bb) – Das Bezirksamt Neukölln will in einer in Berlin bisher einmaligen Aktion mit einer schnellen Eingreiftruppe (Task Force) gegen Problemfamilien vorgehen. Ziel sei es, ein sauberes und sicheres Wohnumfeld im Neuköllner Norden rund um die Schillerpromenade zu schaffen, berichtet die «Berliner Zeitung» (Montag). «Task Force Okerstraße» heiße die neu gegründete Arbeitsgruppe, in der Mitarbeiter mehrerer Abteilungen im Bezirksamt Neukölln sowie Polizisten des Abschnitts 55 zusammenarbeiten werden. Die Mitarbeiter sollen in den nächsten zwei Jahren Daten und Informationen über Problemfamilien sammeln.

    http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=22380182

  5. Der Steinmeier redet, als hätte er alles auswendig gelernt. Es ist wirklich zum verzweifeln.

    Der hat soviel Charisma wie ein Schaaf. Da muss doch mehr WUT dahinter stecken, wenn man heute über die Zustände in Deutschland und Europa reden.

  6. Ich schaue es mir nicht an, aber bei einem so steifen Kandidaten wie Steinmeier wird es selbst den wohlwollendsten Journalisten schwerfallen, ihn als Sieger zu küren.

  7. Steinmeyer macht einen auf „norddeutschen“ Staatsman ala Schmidt und Angie will blos nicht anecken….

    Prädikat (bis jetzt) besonders langweilig.

  8. #15 ralf2008 (13. Sep 2009 20:51)

    Ob es heute auch zum Thema Integration kommt ?

    Würde mich sehr wundern. Wahrscheinlich gehts noch nicht einmal um „Jugendgewalt“. Da könnte nämlich weder die eine noch der der andere Punkten und das geht gar nicht. Zweck dieser Übung im Staatsfernsehen ist doch, der Union und der SPD ein paar Prozente einzufahren, sonst nix.

  9. #13 Moderater Taliban (13. Sep 2009 20:43)

    Steinmeiers Taktik ist, den Wähler zu Narkotisieren.

    Das sehe ich anders. Steinmeier versucht bis jetzt (erfolglos, beinah etwas hilflos) Merkel auf thematischer Ebene anzugreifen. Aber Merkel fährt mit ihrer gewohnten Taktik der Nichtkonfrontation und des Ausweichens gewohnt gut und macht sich damit quasi selbst unangreifbar.
    Ansonsten war diese inszenierte Polit- und Medienfarce nicht anders zu erwarten.

    #12 Hausener Bub (13. Sep 2009 20:41)

    NWO auf Merkeldeutsch:

    “Die neue soziale Marktwirtschaft”

    So ist es.

  10. EIn TV-Duell? Das ich nicht lache.

    Wer soll sich da duellieren? Die Frau Kanzlerin, die ihre Reden 1:1 vom Beamer abliest, und trotzdem eher einschläfernd als interesseweckend wirkt?

    Herr Steinmeier, der in einem Satz 100000 Atempausen macht und für einen Satz ne halbe Stunde braucht, und darum genauso aufputschend wie Frau Merkel (Nämlich garnicht) wirkt?

    Tut mir leid, aber das ist so wie eine Schießerei mit Faustwaffen.

    Nun, trotzdem würde ich es mir gern angucken, aber das geht nicht aus folgenden Gründen:

    1. Müsste ich meinen Fernseher aus dem Schrank holen und ihn anschließen, und darauf habe ich derzeit keine Lust.

    2. Selbst wenn der Fernseher angeschlossen wäre, würde ich nicht die PoliCorr Massenmedien mit meiner Quote unterstützen wollen.

    3. Die einzige zu verkraftende Alternative dazu wäre sich den Livestream auf PI anzugucken, aber ich kann wirklich nicht, selbst wenn ich es stark versuche, mir diese zappelnde Frau in der rechten oberen Bildschirmecke angucken. Die soll wohl irgendwie lustig sein, aber macht mich lediglich aggresiv.

  11. Merkel gefällt sich in ihrer Rolle christlich bemäntelte Sozialistin. Sie redet vom „Kapital“, schimpft dezent auf die Manager, befürwortet Staatswirtschaft, verschleiert Steuerverschwendung und Steinmeier versucht krampfhaft, daneben nicht wegzupennen.

  12. Nee, nee, Leute:

    Habe mal kurz reingeschaut – das Ganze hat einen Schnarchfaktor von 150. Man riecht, wie sehr alles nur geschauspielert wird, bestens vorbereitet und eintrainiert.

    Staatstheater.

    Ich gehe jetzt wieder ins Wohnzimmer und lese weiter in Uwe Tellkamps „Der Turm“.

    Da kommt das alles auch schon vor, hieß damals allerdings noch „DDR“.

    pi-news wünsche ich noch eben schnell einen neuen Rekord heute abend. Morgen schaue ich mal nach.

    Bis dann!

  13. Um diese Beiden und die anderen Verbrecher loszuwerden, helfen keine Wahlen. Hier hilft nur noch die stauffenbergsche Methode: Deponierung einer Aktentasche im Kabinettsaal, wenn die ganze Bande im Kanzleramt auf Kabinettssitzung ist. Anschließend wird die Losung „Walküre“ ausgegeben. Verhaftung und Liquidierung der anderen Verbrecher: Zypries, Roth, Ströbele, Özdemir, Mutlu…Das sind noch viele Tausend in Berlin und in den Landeshauptstädten.

  14. ich waere, aehm mhhh, jaa daafuer daas von solchen leuten oehhm…

    diese scheiss gelaber. das ist so wiederlich.
    das beste an diesem „duell“ ist die junge dame in der oberen rechten ecke, die haelt wenigstens die klappe…

  15. Mir kommt das TV-Duell so vor als ob dort zwei SPD-Kandidaten jeweils Fragen der Journalisten beantworten. Frau Merkel vertritt an sich nur SPD-Interessen.

    Für mich macht Steinmeier bislang die bessere Figur.

  16. Warum redet die Frau Merkel nicht über die gewalttätigen kriminellen Mohammeds die Deutschland unsicher machen? Anscheinend kriechen sie denen hinten rein, nur besser wird es dadurch nicht, eher noch schlimmer! Die reden doch nur über unwichtigen Käse den niemand interessiert!

  17. [….] Steinmeier versucht bis jetzt (erfolglos, beinah etwas hilflos) Merkel auf thematischer Ebene anzugreifen. Aber Merkel fährt mit ihrer gewohnten Taktik der Nichtkonfrontation und des Ausweichens gewohnt gut und macht sich damit quasi selbst unangreifbar. [….]

    @ (#20) guderian (13. Sep 2009 20:58)

    Sie ist eben vielseitig in ihrem Zick-Zack-Kurs, die Frau Bundeskanzler.

    [….] Sie [Frau Merkel] bekennt sich – für ihre sonstige Stimmlage geradezu emphatisch – zu ihrer eigenen Partei („Ich habe sie einfach gern, die CDU. Sie ist meine Heimat“) und – diesmal unfreiwillig komisch – zu deren Flügeln („Ich bin mal liberal, mal christlich sozial, mal konservativ“); sie verteidigt ihre Kritik am Papst; sie nimmt sich Manager und Banker zur Brust („Das Irre an Boni ist, dass wir früher dachten, die gibt es nur für Erfolg. [….]

    http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~EAEC5C11ADDC14454BA3B93586B869BCA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Shalom

  18. #24
    so wird das auch kommen müssen. Der patriotische Deutsche wird diese Politkriminellen nur persönlich aus dem Amt jagen können.

    Express heute:
    „2000 Kölner geben Ihr Waffen ab.“
    War aber bestimmt kein Moslem dabei. Man kann allerdings davon ausgehen, daß die eingesammelten Waffen an die Bereicherer verteilt werden.

  19. Zeitverschwendung, das Gelabere von Leuten anzuhören, deren Positionen zum Nachteil Deutschlands sattsam bekannt sind.

    Da schlüpfe ich lieber in den grünen Jagdrock und gehe auf die Pirsch. So, Feldstecher und Flachmann sind auch schon im Jagdsack, es geht los in den dunklen Tann.

    Sauen stehen heute auf der Hegeliste.

    Was für ein Zufall….

  20. Das ist unser grösstes Problem , wir haben nur noch weichgespülte Schauspieler und keine echten Politikerpersönlichkeiten mehr.
    Kein Wunder das in den USA so eine Zahnpastareklame wie Obama Präsident werden konnte. Und genau dieses Konzept wird versucht zu kopieren. BLOSS keinen richtig und direkt angreifen. Jede Minderheit und Randgruppe verhätscheln und da eigentliche Wähler soll deswegen begeistert sein.

  21. Um diese Beiden und die anderen Verbrecher loszuwerden, helfen keine Wahlen. Hier hilft nur noch die stauffenbergsche Methode

    Mal ganz davon abgesehen, dass Stauffenberg das wohl kaum in einen öffentlich Blog geschrieben hätte, wenns damals schon Internet gegeben hätte 😉

    ergeben sich folgende Unterschiede.

    Hitler war eine extrem hervorgehobene Führerfigur. Sein Tod hätte der nationalsozialistischen Regierung einen schweren Schlag zugefügt, vielleicht – aber keineswegs sicher – einen tödlichen.

    Wir haben nur austauschbare Marionetten und die eigentlichen Chefs sitzen ohnehin nicht in Deutschland.

  22. #20 Orianus

    Zweck dieser Übung im Staatsfernsehen ist doch, der Union und der SPD ein paar Prozente einzufahren, sonst nix.

    Ja, völlig richtig! Schließlich sind die Verwaltungsräte der beiden Staatssender nichts anderes als Versorgungsinstinstitute für altgediente Mitglieder dieser beiden Parteien. Die lassen sich doch ihr schönes Alimentierungssystem nicht durch andere Parteien kaputt machen.

  23. @#6 michaeru

    „Ich musste mich wirklich hart am Riemen reißen nicht stattdessen den Simpsons-Film zu sehen.“

    Da verpasst du nicht viel, der ist so flach wie dieses politische „Duell“ .

  24. Das Duell ist so eine seichte Show. Ich habe schon lange nicht mehr ferngesehen, ich wusste gar nicht mehr, wie extrem hohl das Politikergewäsch ist.

    Kann es tatsächlich noch Leute geben, die das für echt halten und sich ernsthaft Gedanken drüber machen, ob man besser CDU oder SPD wählt?

  25. Wie ich mir dachte. Von dem DUELL ist nicht viel zu sehen.

    Steinmeier und Merkel klopfen sich ständig gegenseitig auf die Schulter, stimmen sich ständig gegenseitig zu.

    Ab und zu mal ne kleine, unbedeutende Meinungsdifferenz, über die zu reden es sich kaum lohnen würde, über die dann aber dennoch über 10 Minuten gestreckt wird. Irgendwie muss der deutschen Kartoffel ja suggeriert werden, dass es Meinungsverschiedenheiten in dem Einheitsbrei geben würde.

    Ganz großes Tennis

  26. Ulla Schmidt hat acht Jahre lang GEGEN Lobbyisten „gekämpft“?
    Wo war ich denn die letzten acht Jahre bloß,…?

  27. Habe den Anfang gesehen, war langweilig. Politiker anschauen hat doch nicht viel mit Politik zu tun, man erfährt da doch nicht viel.

    Habe aber nochmal reingezappt.

    Von der Finanzkrise haben die beide keine Ahnung, tun so als wären die Managergehälter das Problem, und tun nichts dagegen das es mit den wirklichen Problemen (Geldinflation, Schuldenmachen der USA) so weiter gehen wird.

  28. Verdammt! Ich hätte dieses „Duell“ aufnehmen und somit viel, viel Geld beim Gang zur Apotheke wegen Schlaftabletten sparen können..

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago in diesem Satz ausgetauscht werden sollte. 😀

  29. Bla bla bla…..

    Wie sagte Frau Merkel zwei Mal?
    Der Staat ist der Hüter der Ordnung.

    Wann fängt sie denn mal an, Selbige zu hüten?

  30. Wann kommen den die interessanteren Themen.

    – Integrationspolitik
    – Islamisierung Deutschlands
    – Migrantenkriminalität
    – Linksextremismus
    – …

    Bis jetzt war es langweilig ich bin zweimal eingschlafen

  31. Kral Palaver dürfte weitaus interessanter sein.
    Wie kann man nur soviel reden und nichts sagen.
    Das Geschwätz ist doch seit Wochen und jedem bekannt.
    Selbstbeweihräucherung aalglatter Heuchler.
    Satrapen ohne Visionen regieren eine neurotische Gesellschaft mbH. Die Bevölkerung (vormals Volk)als Betriebsangehörige sind sehr wohl #13 narkotisiert, mit der Lügendroge.
    u.s.w
    …..ein Ohr reicht für das Dummschwätz
    ============================================
    http://plebiszit.blogspot.com/

  32. Kulturbereicherung in Moscheenähe I

    Ein Unbekannter, offensichtlich ein Kulturbereicherer (Personenbeschreibung: südländisch), der in Begleitung eines anderen Unbekannten ist, schlägt am frühen Sonntagmorgen in der Reichenaustraße auf einen 21-jährigen ein, bis der besinnungslos zu Boden geht und ins Krankenhaus gebracht werden muss.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Schon-wieder-Gewalt-an-der-Disco-Meile;art372448,3938775

    Kulturbereicherung in Moscheenähe II

    Hier prügelt ein Kulturbereicherer in einer Gaststätte in der Reichenaustraße am Sonntagmorgen auf einen 20-jährigen ein, Faustschläge gegen den Kopf und flieht anschließend.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Unbekannter-pruegelt-auf-jungen-Mann-ein;art372448,3938782

  33. >> #42 michaeru

    Schau dir 9Live an.

    Schlechte Schauspielerei durch den Moderator, Verarschung des Zuschauers, der glaubt etwas gewinnen zu können und unfreiwillige Belustigung.

    Im Grunde genau das selbe wie das TV-Duell. Aber bei 9Live kannst du dich noch über die ganzen dummen Anrufen kaputtlachen.

  34. OT:

    Saar-SPD und Linkspartei „auf einer Linie“

    Lafontaine bezeichnete die Haushaltssituation des Landes als „verheerend“. Für das Problem der Landesfinanzen müsse man auf Bundesebene einen Ausweg suchen.

    Studiengebühren sollen weg

    Große Übereinstimmung gab es vor allem in der Bildungspolitik. Beide Parteien halten an der Abschaffung der Studiengebühren fest.

    http://www.tagesschau.de/inland/saarlandwahl114.html

    Haha, Sozialisten.

  35. AIDS gegen Krebs….. da gibt´s wohl KEINEN Gewinner.

    Übrigens, bin einer von den 50%, die sich das NICHT antun.

  36. #40 Osimandias (13. Sep 2009 21:36)

    Kann es tatsächlich noch Leute geben, die das für echt halten und sich ernsthaft Gedanken drüber machen, ob man besser CDU oder SPD wählt?

    Leider schon. Mir ist zwar der rhetorische Charakter ihrer Frage bewußt, trotzdem möchte ich dazu sagen, daß mir aus meinem Umfeld Menschen bekannt sind (solche die sich selbst als unpolitisch bezeichnen würden), die diesem „Duell“ geradezu entgegenfiebern und es sogar zur Grundlage ihrer Wahlentscheidung machen wollen. Traurig aber wahr.

  37. FrauHerr Steinmerkel reden wie Kuchenformen im Sandkasten…

    einfach langweilig, da werden Schlaftapletten arbeitslos* ironie*

  38. #10 schmibrn

    Hey, wieso nimmst du meinen Kommentar vorweg ? 😉

    Obwohl ich Einkommensmillionäre durchaus begrüße, wie Jauch z.B.; der vermarktet sich selbst und hat es drauf.

    Von den Zwangsbebühren bezahlten Interwiewern – Peter Klöppel mal ausgenommen – der Kay Dieckmann von SAT-1 –
    kann ich keine Wahrheit erwarten.

    Angie sieht blass aus.

    Geschwurbel hoch drei.

    Und dann noch die Maybritt, the Dream-Team.

  39. Langweiliges Gelabere. Hätte man sich sparen können/müssen.

    Mich interessiert was unsere Eliten in den kommenden Jahren gegen die Islamisierung zu tun gedenken.

    Indem wir den Islam in eine unbedeutende Nebenrolle abdrängen lösen wir schon eine Unmenge von finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Problemen.

  40. Kulturbereicherung in Moscheenähe III

    Der dritte Fall spielt sich auf der neuen Rheinbrücke ab. Zwei Männer treffen dort am frühen Sonntagmorgen auf einen 26-jährigen. Einer der Männer schlägt ihm ins Gesicht, der 26-jährige kommt ins Krankenhaus. Die Polizei konnte dann einen als dringend tatverdächtigen Mann, der aber eine Tatbeteiligung abstritt, am Rheinufer vorläufig festnehmen. Hier gibt es zwar keine Personenbeschreibung der Täter, aber die Tat selbst spricht dafür, dass man es mit einer Kulturbereicherung zu tun hat.

    http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/13092009.aspx

    Bin mal gespannt, wer das Duell beim Schönreden der Kulturbereicherung gewinnt, und wer Morgen in den Zeitungen bescheinigt bekommt, er habe sich als der brutal möglichste Islamisierer die besseren Noten verdient.

  41. Schni Schna Schnarchi.

    Es geht um die Zukunft unseres Landes…!

    Die Union wird sich dafür einsetzen…!

    Die Restverteilungsmasse…..(die die nicht eine Volkspartei wählen).

    Liebe Bürgerinnen und Bürger:

    Wir sind noch nicht über den Berg aber ich bin fest überzeugt.

    Welche Richtung nehmen wir aus dieser Krise?

    Ich sage: Den Weg nach unten….

    Gute N8!

  42. Ironie on:

    Wann kommen den die interessanteren Themen.??

    – Integrationspolitik

    …is doch alles Palettie Die Integration der nicht Moslems findet immer stärker statt.

    – Islamisierung Deutschlands

    ….geht gut voran siehe Integration.

    – Migrantenkriminalität

    …..ist nicht weiter Schlimm da grundsätzlich nur Einzelfälle™ auch nur EINZELN erfasst und keinesfalls addiert werden also stellt euch nicht so an.

    – Linksextremismus

    bitte ?? Linke sind nie kriminell politische Kriminalität kann doch nur von superrechten kommen …..also NAZIS….

    Ironie off:

  43. „Es geht ja schließlich um die Zukunft unseres Landes“

    „Es geht um die Zukunft unseres Landes“

    „Zukunft des Landes“

    „Land“

    Ja, es ist wirklich sooo typisch. Jetzt wo die Wahl kommt holt die CDU ihren verstaubten Patriotismus heraus.

    Es sind Deutschlandlfaggen in den Werbespots zu sehen, auf den Parteitagen werden Deutschlandflaggen gehisst etc.

    Und wenn die Wahl vorbei ist wird die Flagge wieder zusammengefaltet und unter des kipplige Tischbein gelegt.

    Und der EU-Beitritt der Kinderwürger-Türkei kommt, glaubt mir.

    Ich spucke auf diese Lügner.

  44. Über die Performance dieses Personals verschlägt es einem die Sprache.
    Lustig, daß PI ausgerechnet mit dieser Schnarchnummer einem neuen Besucherrekord entgegensteuert.

  45. Ich sehe gerade mit meinem Sohn die Simpsons. Das ist informativer und vor allem lustiger.

    Für mich ist sowieso klar, dass dieses Land den Bach runter geht. Wer hier bei PI mitliest, weiß was auf uns zu kommt.
    Da brauche ich mich nicht eineinhalb Stunden von den Kasperköppen anlügen zu lassen. Es ist Wahnsinn, was man schon jetzt an Steuern und Abgaben abdrücken muss und trotzdem wird es immer schlechter mit den sozialen Leistungen. Für alles Mögliche muss man noch zusätzlich berappen. Brille, Zähne, Arztbesuch. Bald wird es bei uns auch englische Zustände geben, wo bestimmten Personengruppen diverse gesundheitliche Hilfeleistungen nicht mehr gewährt werden. Menschen ab 60 bekommen dort z.B. keine Organtransplantation mehr. Das prall gefüllte soziale Netz und die „Segnungen“ weiterer unqualifizierter Zuwanderung und der deutschen Wieczorek-Zeul- „Entwicklungshilfe“ zur Alimentierung sämtlicher Terrorsysteme der Welt haben halt ihren Preis, der erwirtschaftet werden muss. An diesem System werden die beiden Linken da niemals was ändern. Wozu sich also mit ihren nichtigen Aussagen zusätzlich belasten. Da sind die Simpsons ehrlicher.

  46. Liebe Kommentatoren,

    wieso sehen Sie sich den Schwachsinn überhaupt an? Glauben Sie ernsthaft, dass einer der beiden Politiker bzw. deren Parteien auch nur ansatzweise vor hat, die Probleme, die uns auf den Nägeln brennen, zu lösen? Multikulti haben sich beide auf die Fahnen geschrieben, „Kampf gegen Rechts“ sowieso und die Türkei wird die CDU vielleicht ein paar Jahre später in die EU holen als die SPD, aber mehr auch nicht.

  47. Da werd ich jetzt wohl die PiratenPartei wählen, nur um das dumme Gesicht der beiden zu sehen, wenn die Piraten die 5% Hürde geknackt haben 🙂

  48. Das Schluswort von Angie:

    Ich weiß, dass meine Elsterkette heute wieder mal sowas von daneben ist.

    Ich geh jetzt mit den Moderatoren einen austauschen.

    Das wird lustig.

  49. Das Duell ist nun vorbei… vorbei? Hatte es je angefangen?

    Duell? WOOO?

    In den USA, da gab es ein Duell! Da haben Obama und McCain gegenseitig mit dem Finger auf den anderen gezeigt, und haben sich anschuldigungen gemacht.

    Was ist hier passiert?

    Merkel schreit: „WIR MÜSSEN IN DIE BÜROS DER BANKER TAUSEND KAMERAS EINBAUN UND SIE KONTROLLIEREN OLOLOL!!1einself“

    Und Steinmeier schreit: „ähm….öhhh….ja…ich denke….das müssen wir…..tun!“

  50. Was für ein Bla Bla …

    Es hätte auch vier Stunden gehen können, ohne nennenswerten Erkenntnisgewinn.

    Auf vier Kanälen live : gleichgeschaltete Medien…nie im leben

  51. Und der EU-Beitritt der Kinderwürger-Türkei kommt, glaubt mir.

    Zum 01.01.2013

    vorher passiert folgendes:

    Die neue/alte „Regierung“ wird zum 01.01.2010 bestenfalls zum 01.06.2010 die Visafreiheit für alle Türkischstämmigen einführen die das Land dann entgültig für den 01.01.2013 sturmreif „bereichern“ werden.

    2013 wird es keinen nennenswerten Widerstand mehr geben.

    GEGENGEBOTE ???

  52. Bin eben gerade nach Hause gekommen, meine Kinder haben gesagt, viel -Bla-Bla und nix vernünftiges , na dann habe ich nichts versäumt.
    Meine Tochter sagte, über zwanzig Millionen Zuschauer, na dann haben sie ihr Kasperltheater
    ja bekommen.

  53. Vorsicht Kamera!
    Zwei Versager haben uns soeben erklärt, wie bald alles besser wird. Grotesk,……ein Schenkelklopfer für beidseitig Beinamputierte.

  54. Es ist ein Zeichen. PI hat erneut einen neuen Rekord.

    Merkt ihr es? Früher hatte PI alle 6 Monate nen neuen Rekord! Doch seit 2009 durchbricht PI jeden Monat den Besucherrekord.

    Es kommen immer mehr Leute hierher und informieren sich.

  55. Im großen und ganzen nur Blablabla

    Natürlich kein Wort von Linksextremismus, Moslems usw.

    Leider auch kein Wort über Patriotismus. Das einzige, was zu hören war, war WischiWaschi wie „unser Land“

    Naja…

    Immerhin beim Abschluß war Merkel besser als Steinmeier, denn er hat nur davon gesprochen (dreimal), aus der Kernkraft auszusteigen. Das war extrem schwach!

    Beim Steinmeier kam noch dazu, er hat sich von den Linken nicht eindeutig distanziert – das sollte man sich merken.

  56. Beim Steinmeier kam noch dazu, er hat sich von den Linken nicht eindeutig distanziert – das sollte man sich merken.

    natürlich nicht Steinmeier WILL KANZLER WERDEN (egal wie !!!!!)

  57. Hier noch eine Meldung zu dem Fall aus Usingen, bei dem ein 20-jähriger am frühen Samstagmorgen durch einen Messerstich in die Brust ermordet wurde. Ein 21-jähriger gestand noch am Festnahmeort am Samstag um 9.30 Uhr die Tat.

    http://www.usinger-anzeiger.de/sixcms/detail.php?template=d_artikel_import&id=7451048&_zeitungstitel=1133843&_resort=1103657&_adtag=localnews&_dpa=

    Gehe mal davon aus, dass es sich um eine Kulturbereicherung handelt. Auch anlässlich dieses Falles sollten Merkel und Steinmeier zeigen, wer sich mit mehr Inbrunst für die Kulturbereicherung ins Zeug legt.

  58. Die grösste Fraktion wird bei den Wahlen die Nichtwähler sein, eine Umfrage bei Verwandten in Deutschland hat mir das bestätigt, oh-Ton ich glaube keiner Partei mehr,warum soll ich wählen gehen??

  59. mich wundert es, daß hier leute lieber die simpsons gucken. ich finde, daß man dann zukünftig hier manche kommentare nicht mehr so ernst nehmen sollte, weil sie politisch nicht fundiert und nichts als parolen aus mangelinformation sind. schade!!

  60. Ich schau mir das nicht an, aber eine Frage hätte ich doch:
    Ist Steinmeier allein gekommen oder hat er Muhabbet dabei, für eine Gesangs-Unterhaltungseinlage bei der Halbzeit?

  61. Wie Deutschland zukünftig mit der türkischen Migrantenelite ,die Wirtschaft ankurbeln möchte ist mir ein Rätsel, na vielleicht gibt für Fließbänder und Maschinen eine Gebrauchsanweisung auf Türkisch

  62. Also ich gucke das Promi Dinner. Das schau ich eigentlich nie, aber es läuft ja sonst nichts im TV. Da ist dieser von Switch – echt lustig dieser Kerl 🙂

  63. Tja, „liebe Zuschauerinnen und Zuschauerinnen“, da wurden Sie doch geholfen…

    Diese Anmoderation war auch geil, klang so’n bisschen, als wenn’s ’n Boxkampf oder Stierkampf oder weiss der Geier was waere…

    Quintessenz: Mit Serioesitaet oder gar Informationsgehalt hat das herzlich wenig zu tun. Und wenn man derartiges ueber ein „Interview“ mit den beiden hoechsten Persoenlichkeiten im Staate sagen muss, dann ist die Situation gefaehrlich.

  64. #87 Giftpfeil

    Naja, was da auf uns zukommen würde, konnte man sich denken.

    Die Idee beruht auf dem Fernsehduell in den Staaten.

    Was hier geliefert wurde, war allerunterste Schublade. Grausam. Crazy. Final Destination.

    Plasberg war schon o.k.

    Mir taten die Moderatoren schon fast leid (auch Maybritt) watt willste machen, wenn man gebrieft wurde und nichts interessantes fragen durfte. Mir tut die Frau (Maybritt) einfach nur leid. Wie kann man sich nur so dem System unterordnen. Verachtung, das geht in den Staaten anders.
    Muss ein gutes Salair gegeben haben.

    Sowas hat aber keine Zukunft, liebe Maybritt.

    Ehrlich währt am längsten.

  65. Anscheinend gab es noch ein zweites Duell oder was ist hier los:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/waz/meinung/2009/9/13/news-133085335/detail.html

    Im Fernsehduell kann Steinmeier punkten

    Wie weggeblasen die Schachtelsätze von früher, stattdessen klare Botschaften, sauberer Angriff, viel Temperament; erstaunlich souverän, gelöst, ja: charmant. Von wegen Technokrat, von wegen guter zweiter Mann.

    Vor dem Duell war Amtsinhaberin Angela Merkel klare Favoritin, nach dem Duell ist der Abstand nahezu auf Null geschrumpft, Steinmeier lag in den Umfragen sogar vorn. Damit hat der Herausforderer sein Ziel erreicht.

    Steinmeier ist kein Rummelboxer wie Schröder, aber auf Attacke versteht er sich auch, nur eben stilvoller. Besonders deutlich wurde dies beim Atom-Ausstieg, als Merkel ihre „Brückentechnologie” bemühen musste und nicht klarstellte, was sie wirklich will. Steinmeier punktete mit Pannenreaktoren.

    Eine Schicksalswahl Merkel oder Steinmeier findet in zwei Wochen nicht statt. Ob Sozialstaat oder Manager-Gehälter: beide wollen soziale, nicht neoliberale Marktwirtschafter sein.

    Und sonst? Frank Plasberg allein hätte gereicht.

  66. !!!!!!!!!!!!!!!Besucherrekord geknackt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Das hatte ich schon um 13 Uhr geahnt. Ich mein. Wir hatten schon um ca 13 Uhr 14 000 bis 15 000 Besucher.

  67. OT:

    Hallo #28 Excalibur (13. Sep 2009 21:40)

    Ich habe immer Pfefferspray gegen freilaufende Hunde bei mir im Auto.

    Ich will mir auch ein Spray zulegen. Welches ist am geeignetsten: Sprühnebel,Sprühstrahl, Schaum oder Gel?

  68. Daß man mit Kopftüchern und Turbanen keine Wirtschaft führen oder aufbauen kann, das beweisen uns weltweit alle islamischen Länder

  69. Es war ein ziemlich langweiliges Duell. Irgend so ein Typ von der Süddeutschen Zeitung hat den Steinmeier ganz toll gefunden, was bei der politischen Ausrichtung der SZ aber niemanden überraschen wird.

  70. #96 Excalibur

    M.Illner hatte sich in der DDR auch sehr gut in das System eingefügt, war immerhin Mitglied der SED.

    Spar Dir Dein Mitleid.

  71. Wir haben einen Besucherrekord am Sonntag geschafft. Ich wette im Winter knacken wir die 50 000 Marke. Denn im Winter haben wir eine Stunde mehr zu verfügung. Vielleicht wird der nächste Besucherrekord noch diesen Donnerstag geknackt.

  72. [….] Wir haben nur austauschbare Marionetten und die eigentlichen Chefs sitzen ohnehin nicht in Deutschland.

    @ (#37) Osimandias (13. Sep 2009 21:31)

    Ganz ohne Vitamin-B kann man kaum politische Kariere machen.

    [….]Wie die angesehene Zeitung Financial Times Deutschland am 31. August 2005 berichtete, hätten führende Bilderberger Merkel für „kanzlertauglich” erklärt. Edmund Stoiber (CSU) dagegen habe auf einem Bilderberg-Treffen (im Mai 2005 in Rottach-Egern, die Red.) einen „katastrophalen Eindruck” hinterlassen und sei als Kanzler-Kandidat durchgefallen.
    Zu den Bilderbergern gehören etwa 120 Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Medien und der Finanzwelt Europas und Nordamerikas. Ihr Hauptziel ist die heimliche Steuerung von Weltpolitik unter Führerschaft des amerikanisch-europäischen Macht-Blocks.
    [….] Quellen-Material: u. a. Zeit-Fragen 2/2007 [….]

    http://antipas13.net/Bibelkreisforum/viewtopic.php?p=5044&sid=664e924e24f59998b0d854e0803ac6c3

    Vielleicht kann man hier die Erklärung dafür erkennen, warum bei einigen, eigentlich als religiös bekannten Personen, die ursprünglichen Religionen, und damit die Glaubensfundamente sekundär sind, und primär anscheinend andere Ziele dominant sind. Frau Merkel „dient“ nach den Rotary-Statute (Dienstleistungs-Club), sie hat aber auch geschworen (Vereidigung) Deutschland zu dienen.

    [….] Die Geschichte der Rotarier ist eng mit der Geschichte der Vereinten Nationen verknüpft; immerhin erarbeiteten 49 Rotarier die Charta der Vereinten Nationen und auch die UNESCO wurde auf der Grundlage einer Rotary-Konferenz gegründet. Sowohl bei den Rotariern als auch bei den Lions sind unterschiedliche Berufs- und Gesellschaftsgruppen vertreten, die einander – so das Ziel der Gründer –helfen sollen. Der Dienst am Nächsten soll stets über dem persönlichen Profit der Mitglieder stehen.

    Rotary und Lions stehen heute weder bestimmten politischen Richtungen noch religiösen Gruppen nahe. So zählen zu den bekannten Rotariern etwa der verstorbene König von Marokko, der Muslim Hassan II., der sich zum jüdischen Glauben bekennende französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und der deutsche Theologe Hans Küng, ein Katholik. Alle Religionen und alle Bevölkerungsgruppen sind in den weltweit aktiven Wohltätigkeitsverbänden von Rotary und Lions vertreten. [….]

    Bekannte deutsche Rotarier wie Angela Merkel, Sandra Maischberger, Kardinal Lehmann, Klaus Kinkel, Horst Seehofer und Horst Köhler [….]

    http://info.kopp-verlag.de/news/lautlos-im-visier-muslime-bereiten-terroranschlaege-auf-rotary-und-lions-clubs-vor.html

    Andere Beobachter gewinnen den Eindruck, daß unsere CDU-Bundeskanzlerin die CDU entchristlichen soll, so als ob der „C-Faktor„ in der CDU der zukünftigen Entwicklung im Wege wäre.

    Wie christlich ist die Partei Angela Merkels? Verkommt das C im Parteinamen zum Lippenbekenntnis, zum Feigenblatt, zur historischen Erinnerung? Wäre es ehrlicher, das C aus dem Namen zu streichen? Wolfgang Ockenfels, streitbarer Dominikanerpater, Professor für Christliche Gesellschaftslehre und exponierte Vertreter der Katholischen Soziallehre, hält der Union sachlich-fundiert, aber auch zornig den Spiegel vor. [….]

    http://www.amazon.de/Das-hohe-Wohin-steuert-die/dp/3867441111

    Fazit für mich persönlich: Keine der beiden Stimmen bei der BTW2009 für die etablierten Parteien

    Shalom

  73. #100 Patrona Bavariae

    es gibt den NATO-Spray (meistens in grün gehalten), der ist aber – was viele nicht wissen – unwirksamer.

    Pfefferspray ist ein absolu wirksames Sebstverteidigungsmittel. Und natürlich völlig legal.
    Die herumstreifenden Hunde nachts eben …

    Lieber eine kleine Dose kaufen.

    Denn in der Selbstverteidigung ist der Überraschungseffekt zielführend.

    Meine Nichten haben das schon.

    Generell bin ich gegen Gewalt. Pfefferspray ist aber ein absolut wirksames Selbstverteidigungsmittel.

  74. Ich habe mich am Samstag mit einem bekennenden CDU Wähler unterhalten, er meinte ernsthaft er sei konservativ, als ich ihm die konservative Junge Freiheit empfahl. Dass die CDU zu weit nach links gedriftet ist merkt er nicht.

  75. ich muss zugeben steinmeier war der bessere redner. ich sage bewusst redner weil versprechungen kann jeder machen.
    im grunde hat die spd auch ein gutes programm. nur kollidiert die von der spd angestrebte soziale gerechtigkeit bzw. der soziale ausgleich mit der völlig verfehlten und weiterhin selbstmörderischen einwanderungs- und rechtspolitik. denn was nützt einem ein gerechtes sozialsystem wenn der rechtschaffende bio-deutsche die rente/miete/krankenkasse für die halbe muslimische welt erwirtschaftet!

  76. Wenn die CDU keine Schwazgelbe Mehrheit bekommt, dann hat Schäuble mit seinen Islamarschkriecherkurs ganze Vorarbeit geleistet, beide Parteien mit Cdu -CSU, wie Christlich, begannen Verrat an christlichen Werten, denn der Islam wir nie dein Freund werden, sondern immer dein Feind sein.Das ist schon seit 1500 Jahre so, und wird sich nicht ändern.

  77. Jetzt bei SpiegelTV -> Schanzenfest!

    Die Linke ELITE im Interview!

    Bekommen doch ganz gut ihr Fett weg…

  78. http://www.bild.de/BILD/news/2009/09/13/hitler-erbgut/nachkommen.html

    39 lebende Verwandte von Hitler gefunden
    13.09.2009 – 19:08 UHR

    Von WERNER FRANK POSSELT

    Ein Zollbeamter und ein Reporter in Belgien haben die DNS von Adolf Hitler entschlüsselt, berichtet der belgische Korrespondent der Madrider Zeitung „El Mundo“. Mit diesem Code der Erbanlagen konnten Marc Vermeeren und Jean-Paul Mulders 39 noch lebende Verwandte Hitlers aufspüren. usw.

    Also los jetzt Assifanten zieht los…

  79. #13 Excalibur (13. Sep 2009 22:36)

    Danke für die Information. Aber welches Spray ist effektiver: Sprühnebel, -Strahl, Schaum oder Gel?

  80. Als Steinmeier gemeint hat, sie hätten erfolgreich die Arbeitslosen um 1,5 Mio. auf 3,5 Mio. reduziert, ist mir doch glatt das Gebiss ins Weinglas gefallen.
    Dass man 1,6 Mio. mittlerweile in sündhaft teuren „Maßnahmen“ versteckt, hat er wohl vergessen???
    Schon nahezu dreist, wie hier die Deutschen verarscht werden sollen…

  81. OT: In dieser verkorksten bis dummbösen Persiflage auf authentisches Bibelschrifttum, diesem Missbrauch uralter Texte und ihrer Inhalte führt etwa eine Untersuchung des Textes der 27 Sure auf Themenaufarbeitung zur Schlussfolgerung: Das Thema wurde verfehlt, denn wenn von 93 Versen in einer Zeile, dem 18 Vers, einmal das Wort „Ameisen“ und dann das Wort „Ameise“ vorkommt ist nichts anderes zu schlußfolgern, da die Sure „Die Ameisen“ getitelt ist.
    Nun mag dies vielleicht kleinlich vorkommen, doch wie uns Koranisten beständig einzureden suchen ist der GANZE KORAN angeblich von UNSEREM GOTT —— bloß ist dieser wahrlich Heilige Herr im Koran meines E.a. einzig in der 114 Sure im Wirken merkbar – und wenn Koranisten der Sichtwechsel gelingt können sie`s auch ahnen: Das Schuldbekenntnis ihres Mohamed……. was aber in allem anderen merkbar ist ist das koranische Dünkel der Themenverfehlungen und dazu auch diese eigentümliche Sprunghaftigkeit im „Sinnen“, sowie die extreme Häufigkeit der Wiederholungen in Suren solcher Art, wie auch in der gegenstänlichen: „Koran sei ein deutliches Buch“, „Zakat“ und vielfache schier zwanghafte Anwendung der Begrifflichkeiten um „koranischen Lohn“ und „koranische Bedrohung“………

    Nun aber die 27 Sure. Nach Glaube der Koranisten bis ins Detail so vom Mächtigsten der Götter eingeflösst………

    27. Die Ameisen (An-Naml)
    Offenbart vor der Hidschra. Dieses Kapitel enthält 93 Verse.

    Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

    1. Tá Sín. Dies sind Verse des Korans und eines deutlichen Buches,

    2. Eine Führung und frohe Botschaft denen, die glauben,

    3. Die das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und fest auf das Jenseits vertrauen.

    4. Die aber nicht an das Jenseits glauben Wir haben ihnen ihre Werke schön erscheinen lassen; so wandern sie nur in Verwirrung.

    5. Das sind die, deren eine schlimme Strafe harrt, und sie allein sind es, die im Jenseits die größten Verlierer sein werden.

    6. Wahrlich, du empfängst den Koran von einem Allweisen, Allwissenden.

    7. (Denke daran) da Moses zu den Seinen sprach: «Ich gewahre ein Feuer. Ich will euch von dort Kunde bringen, oder ich will euch eine Flamme bringen, einen Feuerbrand, auf daß ihr euch wärmen möget.»

    8. Und da er zu ihm kam, ward er angerufen: «Gesegnet soll sein, wer im Feuer ist und wer darum herum ist; und gepriesen sei Allah, der Herr der Welten!

    9. O Moses, Ich bin Allah, der Allmächtige, der Allweise.

    10. Wirf deinen Stab hin.» Doch da er ihn sich regen sah, als wäre er eine Schlange, da wandte er sich zur Flucht und schaute nicht zurück. «O Moses, fürchte dich nicht. Wahrlich, Ich – in Meiner Gegenwart brauchen die Gesandten keine Furcht zu hegen;

    11. Wer aber Unrecht tut und dann Gutes an Stelle des Bösen setzt, dann fürwahr, Ich bin allverzeihend, barmherzig.

    12. Und stecke deine Hand in deinen Busen; sie wird weiß hervorkommen ohne ein Übel – (eines) der neun Zeichen für Pharao und sein Volk, denn sie sind ein frevelndes Volk .»

    13. Doch als Unsere erleuchtenden Zeichen zu ihnen kamen, sprachen sie: «Das ist offenkundige Zauberei.»

    14. Und sie verwarfen sie in Ungerechtigkeit und Hochmut, während ihre Seelen doch von ihnen überzeugt waren. Sieh nun, wie das Ende derer war, die verderbt handelten!

    15. Und Wir gaben David und Salomo Wissen, und sie sprachen: «Aller Preis gebührt Allah, Der uns erhöht hat über viele Seiner gläubigen Diener.»

    16. Salomo ward Davids Erbe, und er sprach: «O ihr Menschen, der Vögel Sprache ist uns gelehrt worden; und alles ward uns beschert. Das ist fürwahr die offenbare Huld.»

    17. Und versammelt wurden dort vor Salomo dessen Heerscharen der Dschinn und Menschen und Vögel, und sie waren in geschlossene Abteilungen geordnet,

    18. Bis dann, als sie zum Tale der Ameisen kamen, eine Ameise sprach: «O ihr Ameisen hinein in eure Wohnungen, damit nicht Salomo und seine Heerscharen euch zertreten, ohne daß sie es merken.»

    19. Da lächelte er heiter über ihre Worte und sprach: «Mein Herr, gib mir ein, dankbar zu sein für Deine Gnade, die Du mir und meinen Eltern gewährt hast, und Gutes zu tun, das Dir wohlgefällig sei, und nimm mich, durch Deine Barmherzigkeit, unter Deine rechtschaffenen Diener auf.»

    20. Und er musterte die Vögel und sprach: «Wie kommt es, daß ich den Wiedehopf nicht sehe? Ist er unter den Abwesenden?

    21. Ich will ihn gewißlich strafen mit strenger Strafe oder ich will ihn töten, es sei denn, er bringt mir einen triftigen Grund vor.»

    22. Und er säumte nicht lange (bis daß Wiedehopf kam) und sprach: «Ich habe erfaßt, was du nicht erfaßt hast; und ich bin aus Saba zu dir gekommen mit sicherer Kunde.

    23. Ich fand eine Frau über sie herrschen, und ihr ist alles beschert worden, und sie hat einen mächtigen Thron.

    24. Ich fand sie und ihr Volk die Sonne anbeten statt Allah; und Satan hat ihnen ihre Werke ausgeschmückt und hat sie abgehalten von dem Weg, so daß sie dem Weg nicht folgen;

    25. (Und Satan hat sie geheißen) nicht Allah zu verehren, Der ans Licht bringt, was verborgen ist in den Himmeln und auf Erden, und Der weiß, was ihr verhehlt und was ihr offenbart.»

    26. Allah! es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Herrn des erhabenen Throns.

    27. (Salomo) sprach: «Wir werden sehen, ob du die Wahrheit gesprochen hast oder ob du ein Lügner bist.

    28. Geh mit diesem Briefe von mir und lege ihn vor sie hin; dann ziehe dich von ihnen zurück und schau, was sie erwidern.»

    29. (Die Königin) sprach: «Ihr Häupter, ein ehrenvoller Brief ist mir überbracht worden.

    30. Er ist von Salomo, und er ist: „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

    31. Seid nicht überheblich gegen mich, sondern kommet zu mir in Ergebenheit.“»

    32. Sie sprach: «O ihr Häupter, ratet mir in meiner Sache. Ich entscheide keine Angelegenheit, solange ihr nicht zugegen seid.»

    33. Sie antworteten: «Wir besitzen Kraft und besitzen starke Kriegsmacht, aber dir obliegt der Befehl; sich nun zu, was du befehlen willst »

    34. Sie sprach: «Fürwahr Könige, wenn sie ein Land eindringen, sie verwüsten es und machen die höchsten unter seinen Bewohnern zu den niedrigsten. So verfahren sie.

    35. Ich aber will ihnen ein Geschenk schicken und will abwarten, was die Boten zurückbringen »

    36. Als nun (ihr Botschafter) zu Salomo kam, sprach (dieser): «Schüttet ihr Reichtümer über mich aus? Jedoch was Allah mir gegeben hat, ist besser als das, was Er euch gegeben. Nein, ihr seid es, die sich ihrer Gabe freuen.

    37. Kehre zu ihnen zurück, denn wir werden ganz gewiß mit Heerscharen zu ihnen kommen, gegen die sie keine Macht haben werden, und wir werden sie von dort austreiben in Schmach, und sie werden sich gedemütigt fühlen.»

    38. Er sprach: «O ihr Häupter, wer von euch bringt mir ihren Thron, bevor sie zu mir kommen in Ergebenheit?»

    39. Da sprach ein Kraftvoller unter den Dschinn: «Ich will ihn dir bringen, ehe du dich von deinem Feldlager erhebst; wahrlich, ich habe die Stärke dazu und bin vertrauenswürdig.»

    40. Da sprach einer, der Kenntnis von der Schrift hatte: «Ich bringe ihn dir, ehe dein Blick zu dir zurückkehrt.» Und da er ihn vor sich stehen sah, sprach er: «Dies ist durch die Gnade meines Herrn, daß Er mich prüfen möge, ob ich dankbar oder undankbar bin. Und wer dankbar ist, der ist dankbar zum Heil seiner eigenen Seele; wer aber undankbar ist siehe, mein Herr ist Sich Selbst genügend, freigebig.»

    41. Er sprach: «Laßt ihr ihren Thron gering erscheinen; wir wollen sehen, ob sie dem rechten Weg folgt oder ob sie zu denen gehört, die nicht dem rechten Wege folgen.»

    42. Als sie kam, da ward gesprochen: «Ist dein Thron wie dieser?» Sie antwortete: «Es ist als wäre er ein und derselbe. Und uns ward schon vordem Kenntnis verliehen, und wir hatten uns bereits ergeben.»

    43. Und er hielt sie ab von dem, was sie statt Allah zu verehren pflegte, denn sie gehörte zu einem ungläubigen Volk.

    44. Es ward zu ihr gesprochen: «Tritt ein in den Palast.» Und da sie ihn sah, hielt sie ihn für einen Wasserspiegel und entblößte ihre Schenkel. (Salomo) sprach: «Es ist ein Palast, getäfelt und gepflastert mit geglättetem Glas.» Sie sprach: «Mein Herr, ich habe fürwahr wider meine eigene Seele gesündigt; und ich ergebe mich, mit Salomo, Allah, dem Herrn der Welten.»

    45. Wir entsandten zu den Thamüd ihren Bruder Sáleh (der sprach): «Verehret Allah!» Doch siehe, sie wurden zwei Parteien, die miteinander stritten.

    46. Er sprach: «O mein Volk, weshalb wollt ihr lieber das Böse beschleunigt sehen als das Gute? Warum bittet ihr nicht Allah um Verzeihung, damit euch Barmherzigkeit zuteil werde?»

    47. Sie sprachen: «Wir ahnen Böses von dir und von denen, die mit dir sind.» Er sprach: «Euer Unheil ist bereits bei Allah. Nein, ihr seid ein Volk, das geprüft wird.»

    48. Und es waren in der Stadt neun Leute, die Unheil im Lande stifteten, und sie wollten sich nicht bessern.

    49. Sie sprachen: «Schwöret einander bei Allah zu, daß wir gewißlich ihn (Sáleh) und seine Angehörigen nachts überfallen wollen, und dann wollen wir zu seinem Hinterlassenen sagen: „Wir waren nicht Zeugen beim Untergang seiner Familie, und wir reden bestimmt die Wahrheit.“»

    50. Sie schmiedeten einen Plan, auch Wir schmiedeten einen Plan, aber sie gewahrten es nicht.

    51. Sieh nun, wie der Ausgang ihres Planes war, denn Wir vernichteten sie und all ihr Volk ganz und gar.

    52. Und dort sind ihre Häuser, verfallen ob ihres Frevelns. Hierin ist wahrlich ein Zeichen für Leute, die wissen,

    53. Und Wir erretteten jene, die glaubten und gottesfürchtig waren.

    54. Und (gedenke) Lots, da er zu seinem Volke sprach: «Wollt ihr geflissentlich Schändlichkeit begehen?

    55. Wollt ihr euch wirklich Männern in Begierde nähern statt Frauen? Nein, ihr seid ein unwissendes Volk.»

    56. Doch die Antwort seines Volkes war nur, daß sie sprachen: «Treibet Lots Familie hinaus aus eurer Stadt; denn sie sind Leute, die rein sein möchten.»

    57. Also erretteten Wir ihn und die Seinen, bis auf seine Frau; sie ließen Wir unter denen sein, die zurückblieben.

    58. Und Wir ließen einen Regen auf sie niederregnen; und schlimm war der Regen den Gewarnten.

    59. Sprich: «Aller Preis gebührt Allah, und Frieden sei über jenen von Seinen Dienern, die Er auserwählt hat. Ist Allah besser oder das, was sie anbeten?»

    60. Wer hat denn Himmel und Erde geschaffen, und wer sendet Wasser für euch vom Himmel nieder, durch das Wir Gärten, in Schönheit prangend, sprießen lassen? Ihr vermöchtet nicht, ihre Bäume sprießen zu lassen. Ist wohl ein Gott neben Allah? Nein, sie sind ein Volk, das Götter neben Gott stellt.

    61. Wer hat denn die Erde zu einer Ruhestatt gemacht und Flüsse durch ihre Mitte geführt und feste Berge auf ihr errichtet und eine Schranke zwischen die beiden Meere gesetzt? Ist wohl ein Gott neben Allah? Nein, die meisten von ihnen wissen es nicht.

    62. Wer antwortet denn dem Bedrängten, wenn er Ihn anruft, und nimmt das Übel hinweg und macht euch zu Nachfolgern auf Erden? Ist wohl ein Gott neben Allah? Gering ist, wessen ihr gedenkt.

    63. Wer leitet euch in den Finsternissen zu Land und Meer, und wer sendet die Winde als Herolde froher Botschaft Seiner Barmherzigkeit voraus? Ist wohl ein Gott neben Allah? Hoch erhaben ist Allah über das, was sie anbeten.

    64. Wer ruft denn Schöpfung hervor und läßt sie dann wieder erstehen, und wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde? Ist wohl ein Gott neben Allah? Sprich: «Bringt euren Beweis herbei, wenn ihr wahrhaftig seid.»

    65. Sprich: «Niemand in den Himmeln und auf Erden kennt das Ungesehene, außer Allah; und sie wissen nicht, wann sie auferweckt werden.»

    66. Nein, ihr Wissen über das Jenseits hat gänzlich versagt; nein, sie sind im Zweifel darüber; nein, sie sind ihm gegenüber blind.

    67. Und jene, die ungläubig sind, sagen: «Wie! wenn wir und unsere Väter Staub geworden sind, sollen wir dann wirklich wieder hervorgebracht werden?

    68. Verheißen ward uns dies zuvor – uns und unseren Vätern; dies sind ja nur Fabeln der Alten.»

    69. Sprich: «Reiset umher auf der Erde und seht, wie der Ausgang der Sündigen war!»

    70. Betrübe dich nicht um sie, noch sei bedrängt ob dessen, was sie an Ränken schmieden.

    71. Und sie sagen: «Wann wird diese Verheißung (erfüllt werden), wenn ihr die Wahrheit redet?»

    72. Sprich: «Vielleicht ist ein Teil von dem, was ihr beschleunigen möchtet, schon nahe an euch herangekommen.»

    73. Und fürwahr, dein Herr ist huldreich gegen die Menschen, doch die meisten von ihnen sind nicht dankbar.

    74. Und dein Herr kennt wohl, was ihre Herzen verhehlen und was sie offenkund tun.

    75. Und nichts Verborgenes ist im Himmel oder auf Erden, das nicht in einem deutlichen Buch stünde.

    76. Wahrlich, dieser Koran erklärt den Kindern Israels das meiste von dem, worüber sie uneins sind.

    77. Und er ist fürwahr eine Führung und eine Barmherzigkeit für die Gläubigen.

    78. Dein Herr wird zwischen ihnen entscheiden durch Seinen Spruch, und Er ist der Allmächtige, der Allwissende.

    79. Vertraue also auf Allah, denn du ruhst in lauterer Wahrheit.

    80. Du kannst die Toten nicht hörend machen, noch kannst du bewirken, daß die Tauben den Anruf hören, wenn sie den Rücken kehren;

    81. Noch kannst du die Blinden aus ihrem Irrtum leiten. Du kannst nur die hörend machen. die an Unsere Zeichen glauben und die sich ergeben.

    82. Und wenn der Spruch gegen sie fällt, dann werden Wir für sie einen Keim aus der Erde hervorbringen, der sie stechen soll, weil die Menschen an Unsere Zeichen nicht glaubten.

    83. Und (mahne sie an) den Tag, da Wir aus jedem Volke eine Schar derer versammeln werden, die Unsere Zeichen verwarfen, und sie sollen in Reih und Glied gehalten werden,

    84. Bis, wenn sie kommen, Er sprechen wird: «Habt ihr Meine Zeichen verworfen, obwohl ihr sie nicht mit Wissen umfaßt habt? Oder was war es, das ihr tatet?»

    85. Und der Spruch wird gegen sie fallen ob ihres Frevelns, und sie werden nicht reden.

    86. Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir die Nacht geschaffen haben, damit sie darin ruhen möchten, und den Tag zum Sehen? Hierin sind wahrlich Zeichen für Leute, die glauben.

    87. Und an dem Tage, wenn in die Posaune gestoßen wird, dann wird, wer in den Himmeln und wer auf Erden ist, mit Schrecken geschlagen werden, ausgenommen der, den Allah will. Und alle sollen demütig zu Ihm kommen.

    88. Und du siehst die Berge, die du festgegründet glaubst, doch sie bewegen sich wie die Bewegung der Wolken: das Wirken Allahs, Der alles vollendet hat. Wahrlich, Er weiß wohl, was ihr tut.

    89. Wer Gutes vollbringt, dem wird Besseres als das; und sie werden sicher sein vor Schrecken an jenem Tage.

    90. Und die Schlechtes vollbringen, derer Anführer sollen ins Feuer gestürzt werden: «Euch ist gelohnt worden nur nach dem, was ihr gewirkt.»

    91. (Sprich:) «Mir ist nur geheißen, dem Herrn dieser Stadt zu dienen, die Er geheiligt hat, und Sein sind alle Dinge; und mir ist geheißen, einer der Gottergebenen zu sein,

    92. Und den Koran vorzutragen.» Wer also dem rechten Weg folgt, der folgt ihm nur zu seinem eigenen Besten; und wer irregeht, so sprich: «Ich bin nur einer der Warner.»

    93. Und sprich: «Aller Preis gebührt Allah; Er wird euch Seine Zeichen zeigen, und ihr werdet sie erkennen.» Und dein Herr ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut.

    Zitat Ende

    Neben den meisten Bibelstellen verblasst solch Texterei wie nichts ………. und dort in den wirklichen Schriften sinds wirklich wenige Stellen in denen behauptet wird, dass in diesen von Gott selbst zitiert wird, in diesen Schriften wo korrekt zu lesen ist wann „Gott sprach“ und nicht das „Ein Engel des Herrn sprach“ durch „Gott sprach“ getauscht wurde………..

    Das Problem hatten offensichtlich bereits viele …….wie etwa der ominöse „Matthäus“, Mohamed oder Joseph Smith.

    Einleuchtend ist ein Phänomen näher zu untersuchen …….statt davor sich herumzudrücken.

  82. #107 jojo
    #96 Excalibur

    Das ist mir bekannt, das schützt sie aber nicht davor, dass sie in meinen Augen eine grottenschlechte Moderatorin ist. Hat die nicht einen entscheidenden Mann von der Telekom geheiratet.

    Ost/West ist mir völlig Latte.

    Sie hat es einfach nicht mehr im Griff. überfordert.

  83. 1 1/2 Stunden Langeweile keine Thematik die wirklich interessiert sind angesprochen worden.Angelea Merkel und Frank-Walter Steinmeier was war das ein DUELL lachhaft, das war Kuschelrock. Daher werde ich meine Stimme ungültig machen- keiner von Beiden ist fähig Deutschland zu regieren, Merkel die weiterhin mir Ackermann Party´s feiern möchte,- Steinmeier der Ulla Schmidt wegen Dienstwagen verteitigt. Alle diese Fehler seitens der Politk werden als Bagatell hingestellt,- Schelte für Lafontaine von Steinmeiner,- Lafontaine hat sein Amt unter Schröder geschmissen weil er Agenda 2010/Hartz IV nicht mitunterschreiben wollte,- dies wird von keinem erwähnt das 2004 Oskar Lafontaine gesagt hat wenn Agenda 2010 aud den Weg gebracht wird wird die Gesundheitspolitik immens leiden, Hartz IV würde die Armen noch ärmer machen,- UND HEUTE MUSS ICH SAGEN DAS OSKAR LAFONTAINE VOR FÜNF jAHREN RECHT GEHABT HAT;- ES IST ALLES EINGETROFFEN WAS LAFONTINE VORAUSGESAGT HAT 2005 und sein Amt, als er unter Schröder amtierte, verlies und er hatte verdammt nochmal Recht. Daher werde ich den Stimmzettel für die Kanzlerkandidatur ungüldig machen und als Partei „die LINKE“ wählen, Mehr Schulden als SPD und CDU kann auch die LINKE nicht machen.

  84. Die Entfremdung des Wählers vom politischen Personal und den Parteien geht immer weiter.
    Wann gibt es in Deutschland endlich ein wählbares Alternativangebot, wie in den Niederlanden? Und jetzt kommt nicht wieder mit dem Pro-Blödsinn.

  85. @ (#37) Osimandias (13. Sep 2009 21:31)

    Als Ergänzung zu meinem letzten Beitrag (#112 Paulchen (13. Sep 2009 22:35) Your comment is awaiting moderation.), hier noch eine weitere Stimme zu dem im Wandel befindlichen „C-Faktor“ in der CDU.

    Das C der CDU es ist ein Kreuz mit diesem einen Buchstaben geworden, der für so viel Anspruch steht. Immer wieder wenden sich bisher treue Anhänger enttäuscht ab von einer Partei, die wie keine andere für christliche Grundwerte stehen will. Wofür aber steht dieses C heute noch? Wofür kann und darf es stehen? Ist es ein Hindernis auf dem Weg in die Moderne? Ist es nur schmückendes Beiwerk für nette Festtagsreden, oder ist und
    wird es zunehmend zu einer echten Herausforderung für seine Politiker und die Bürger? Der bekannte Moderator, politische Journalist und Querdenker Martin Lohmann geht mit Leidenschaft diesen Fragen im Superwahljahr 2009 nach. Dabei kommt der überzeugte Christ und Autor religiöser Bücher zu verblüffenden Antworten. [….]

    http://www.amazon.de/Das-Kreuz-mit-dem-christlich/dp/3766612425/ref=pd_sim_b_3

    Shalom

  86. Patrona Bavariae (13. Sep 2009 22:45)
    #13 Excalibur

    GEL – sicher nicht ! 🙂

    Ich könnte dir natürlich LINKS liefern, aber ich habe keinen Bock, bei PI unter Moderation zu stehen.

    Spray.

  87. Tut mir Leid, aber Steinmeier kam viel besser rüber als erwartet!

    Spannend wars nicht, sah so aus als ob beide die Koalition weiter führen wollten!

    BEIDE!!!

  88. Steinmeier/Merkel wer glaubt euch das noch das „IHR“ die Arbeitslosen gesenkt haben???
    Ein Euro Jobber tauchen in den Statistikern nicht auf,- Arbeitslose die in einer „ihrer dubiosen Maßnahmen“ gesteckt werden,- sprich Bewerbungstraining,- Kranke die nicht mehr Erwerbstätig sein können und Grundsicherung beziehen (Weil die Eurente noch 30 –35 Jahren Tätigkeit) gerademal 500 – 600 Euro betragen,- Sie tauchen auch nicht mehr in den Statistiken der Arbeitsagentur auf.

    DIE WAHRHEIT IST; WIR HABEN NOCH IMMMER ÜBER 5 000 000 MILLIONEN ARBEITSLOSEN UND SIE BEIDE HABEN „SIE NIIIIIIIIIE RUNTERBEKOMMEN““
    SONDERN SIE SCHREIBEN SICH DIE ARBEITSLOSENZAHLEN SEIT JAHREN
    SCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖN:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ABER WIR BÜRGER NICHT NICHT MEHR DIE DUMMEN WÄHLER

  89. Ich gestehe: der Film mit den Simpsons war einfach zu köstlich. Aber in den Werbepausen zappte ich doch mal zu Angie und Steini ´rüber. Lange hielt ich´s jedoch nicht aus, da war sogar das Werbefernsehen interessanter als diese beiden mitreißenden Vollblutpolitiker.

    Gab es von den beiden auch ein Statement zur geplanten Assimilation der restdeutschen Eingeborenenbevölkerung in die entstehende muslim-dominierte Mehrheitsgesellschaft?
    Z.B. steuerfinanzierte Arabisch- und Türkischkurse für Deutsche oder Verhaltenstipps, wie unsereiner noch besser seine Unterwürfigkeit gegenüber den hochzivilisierten islamischen Kulturbringern demonstrieren kann.

    Oder gehen unsere Politiker davon aus, daß wir als brave deutsche Bürger uns von selbst in die islamische Welt integrieren werden? Na, wenn die sich nicht ´mal über ihr Volk täuschen. Hoffentlich.

    S A N T I A G O

  90. Schweinejournalismus Zitat Lafontaine wo er recht hat hat er ….
    Suggestivfragen, Wortverdrehung, Intrigen, Verleumdung, Desinformation usw. Abschalten.

    Vielleicht sollten wir doch die neue Kinderpartei wählen die werden wenigsten vom Schweinejournalismus noch verschont bzw hofiert.

    Der Kollaps kommt so oder so egal wer das Land zum Mullhastaat macht
    http://www.karikatur-cartoon.de/politik/politik96_mullah.htm
    ============================================
    http://plebiszit.blogspot.com/

  91. #124 kein dhimmi

    also, Bavaria, da gibt es verschiedene Meinungen. Strahl hat sicher auch was.

    bin ich noch garnicht drauf gekommen. Das ist dann aber schon Nahkampf-Taktik.

    Aber bitte kein Gel.

  92. #124 kein dhimmi

    Ein gezielter Srahl ist mit Sicherheit zielführender.
    Für gediente Männer ist das vielleicht die bessere Variante. Muss ich gleich mal ordern.

  93. Wenn die CDU keine Schwazgelbe Mehrheit bekommt, dann hat Schäuble mit seinen Islamarschkriecherkurs ganze Vorarbeit geleistet, beide Parteien mit Cdu -CSU, wie Christlich, begannen Verrat an christlichen Werten, denn der Islam wir nie dein Freund werden, sondern immer dein Feind sein.Das ist schon seit 1500 Jahre so, und wird sich nicht ändern.

    @ (#116) Giftpfeil (13. Sep 2009 22:40)

    Manche Fragezeichen werden immer deutlicher, aber in der CDU sind diese Fragezeichen nicht angekommen:

    Ein Muslim leitet die Schüler-Union

    Ludwigsburg (idea) – Dass ein Muslim an der Spitze der CDU-nahen Schüler Union Deutschlands steht, bedeutet nicht automatisch deren Abwendung vom christlichen Menschenbild. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende der Jungen Union in Baden-Württemberg, Rechtsanwalt Steffen Bilger (Ludwigsburg).

    Er bezieht sich auf den 20-jährigen Younes Ouaqasse (Mannheim), Sohn marokkanischer Einwanderer, der seit 2008 die Schüler Union leitet. In Medien war Ouaqasse mit den Worten zitiert worden: „Ein offener Islam ist einem liberalen Christentum sehr ähnlich.“ [….]

    http://www.idea.de/nachrichten/detailartikel/artikel/ein-muslim-leitet-die-schueler-union.html

    Shalom

  94. 35 kein dhimmi

    aber mit dem Strahl – da brauchst du doch eine Größe eines Auto-Feuerlöschers.

    Ein Spray – mit Strahl. Ist natürlich effektiv. Meine Nichten haben jetzt den handtaschenpassenden Spray.

    Meiner Meinung nach ist es sowieso am wichtigsten, daß man vorbereitet ist.

    Ist übrigens sehr lehrreich, sich mit seinen Nichten zu unterhalten.
    Hätte nie geglaubt, daß meine PI-Meinung dort ankommt. Was auch immer das heissen mag.

    Richtige Amazonen geworden (STOLZ-SEI)

  95. #27 Excalibur (13. Sep 2009 22:55)
    #34 Excalibur (13. Sep 2009 23:07)
    #35 kein dhimmi (13. Sep 2009 23:11)

    Danke Ihnen beide für die Infos, damit kann ich etwas anfangen. Und KEIN Gel 🙂

  96. Tja…, was soll man sagen….
    Ein furchtbar langweiliger Wahlkampf.
    Und wenn ich mich recht erinnere, hat Frau Merkel diese Art Wahlkampf schon lange vor der Finanzkrise angekündigt.
    Es sollte ein kurzer Wahlkampf werden.
    Man kann mir ja auch nicht erzählen, dass die Wirtschaftskrise so gar nicht voraussehbar war.
    Blüm und Geißler saßen oft in diversen Talk-Shows und redeten darüber, dass die Blase bald platzen würde….
    Lange vorher!!!
    Nur unsere Experten waren völlig ahnungslos.
    Ach herje!

    Was wir hier erleben und auch heute erlebt haben (Duell) hat mit Politik überhaupt nichts mehr zu tun.
    Langsam werde ich auch zum Verschwörungstheoretiker. Das ist Matrix.
    Das ist Mist.
    Ich gehe nicht wählen.
    Wie gering muss eigentlich eine Wahlbeteiligung sein, damit die Wahl ungültig ist.

  97. … irgendwie habe ich es zwangsläufig „mitgeguckt“ meine politsch nicht so interessierte Frau wollte sich vonwegen der Meinungsbildung und so das Teil reinziehen … meine Meinung dazu .. albern, hohl, nichtssagend, wischiwaschi …

    Meine Wahlentscheidung steht seit Wochen, keine der „tollen“ großen Parteien .. ganz klar bestätigt heute, keine Schlaftablette, keine FDJ-Sekrtärin, keine gelbes Quietscheentchen, kein Grünfrosch, kein Braunhemd … demokratisch, kompetent,gutes Wahlprogramm, konservativ und leider ohne Lobby …. Die REPUBLIKANER

  98. #126 Paulchen
    ….weiß nicht was du hast, das sind doch seeeehr christliche Heuchler

    @ (#134) Plebiszit (13. Sep 2009 23:05)

    Ich hoffe es bleibt noch etwas übrig von dieser Vorstellung zur EU-Wahl nach der BTW.

    Shalom

  99. @ Patrona Bavariae,@ Excalibur

    strahldose ist genauso gross wie spruehdose. veinziger unterschied ist die auslass-spitze.
    obwohl, feuerloeschergroesse das haette was! 😉

    sich mit der jugend zu unterhalten ist sehr interessant. ein glueck sind noch nicht alle total verbloedet. einige wenige sind in ihren ansichten sogar betont konservativ. ich glaube gespraeche mit der jugend koennen sehr hilfreich sein. man muss nur vorsichtig walten und die richtigen anstoesse geben.

  100. @ Traurig
    Was wir hier erleben und auch heute erlebt haben (Duell) hat mit Politik überhaupt nichts mehr zu tun.
    Langsam werde ich auch zum Verschwörungstheoretiker. Das ist Matrix.
    Das ist Mist.
    Ich gehe nicht wählen.

    nanana, das ist alles ganz tolle freiheitliche streitbare demokratur.alle „nichtwaehler“ waehlen automatisch die „nazis“, oder nicht ?
    nur was waehlen, alle sog. parteien sind austauschbar in ihren programmen u. koepfen.
    koennten wahlen etwas veraendern, waeren sie verboten! was wir z.zt. erleben mutet vorsichtig ausgedrueckt surreal an.

  101. #149 kein dhimmi

    Ist ja eigentlich nur das Thema der Figurierung der Düse.

    Die Jugend.

    Wir werden von den MSM nur verarscht und müssen dafür auch noch bezahlen.
    Nebenbei bekommt JBK noch Tantiemen für seine Geflügelwurst.
    Und die Tante darf auch wieder den ZDF-Wundergarten moderieren.

    Wer nach den Skandalen diese KIWI oder wie sie heisst – weitermachen lässt.

    Mein Gott, was muss diese Frau an Abbitte bei den ARD-ZDF oberen (welche wir zwangsfinanzieren) geleistet haben.

    Grusel

  102. So, ich bin wieder zurück. Da ich den Simpsons-Film erst vor kurzem auf DVD gesehen hatte ging ich auf eine Multikulti-Veranstaltung. Russische Kurzfilme, russisches Bier(!), russische Musik und deutscher Wein. Schön war´s! Und im Propaganda-TV hab ich wie erwartet nichts verpaßt.
    Gute Nacht und:
    Glückwunsch an PI zum neuen Rekord!

  103. #50 kein dhimmi (13. Sep 2009 23:56)

    @ Traurig
    Was wir hier erleben und auch heute erlebt haben (Duell) hat mit Politik überhaupt nichts mehr zu tun.
    Langsam werde ich auch zum Verschwörungstheoretiker. Das ist Matrix.
    Das ist Mist.
    Ich gehe nicht wählen.

    nanana, das ist alles ganz tolle freiheitliche streitbare demokratur.alle “nichtwaehler” waehlen automatisch die “nazis”, oder nicht ?
    nur was waehlen, alle sog. parteien sind austauschbar in ihren programmen u. koepfen.
    koennten wahlen etwas veraendern, waeren sie verboten! was wir z.zt. erleben mutet vorsichtig ausgedrueckt surreal an.
    =========================================

    Das „Nichtwählen“ sehe ich als einzige Möglichkeit.
    Vielleicht fragen sie dann mal das Volk, was die Menschen wollen, welche Sorgen sie haben, etc.
    Darin sehe ich die einzige Chance, hier in Deutschland etwas zu verändern.
    Wählt man kleine Parteien, fällt das nicht auf. Diese Parteien haben keine Chance. Ich weiß auch nicht, ob diese die Kompetenz zum Regieren hätten.
    Ich will einfach mehr Mitspracherecht der Bürger, ohne dass diese Mitglied einer Partei werden müssten. Dort wird man sowieso nur versaut.

  104. #148 KarlMurx (13. Sep 2009 23:45)

    Die 50.000der Marke fällt demnächst, spätestens wohl kurz nach der BTW.

    Bin hier seit etwa 10-12.000 Besuchern täglich.

    Und die Nachrichten werden immer bedrohlicher und manchmal schon fast unglaublich.

  105. Wie schon öfter geschrieben:

    a) Nichtwählen oder Stimmen ungültig machen hilft einzig und allein den etablierten Parteien. Es gibt keine untere Grenze, die eine BundesTagsWahl ungültig macht. Selbst bei unter 10% Wahlbeteiligung, werden sich immer welche zu Wahlsieger erklären.

    b) Wählen gehen ist das vernünftigste. Ich wähle immer Parteien, die Volksabstimmungen zur Bedingung machen und in ihrem ParteiProgramm haben.

    Mehr ist zur Zeit nicht möglich und zu sagen.

  106. #5 Traurig (14. Sep 2009 00:17)

    Nichtwählen ist das falscheste, das man bei einer Wahl machen kann.
    Nichtwählen hilft einzig und allein den etablierten Parteien. Die freuen sich über jeden Nichtwähler.

    Siehe #6 Jeremias (14. Sep 2009 00:21)

  107. „Selbst bei unter 10% Wahlbeteiligung, werden sich immer welche zu Wahlsieger erklären.“

    Wenn aber immer weniger mitmachen,dann fällt der Prozentbetrug immer mehr Leuten auf.

  108. Steinmeier war schlimmer , als ich es erwartet hatte. Der Mann kann sich ja nicht mal vernünftig ausdrücken.
    Die Merkel ist eindeutig flinker und intelligenter. Inhaltlich beide schwach.

  109. Der Mann kann sich ja nicht mal vernünftig ausdrücken.

    In den entscheidenenden Momenten liest die Merkel doch auch nur vom Blatt ab.

    Beide sind so begeisterungsfähig wie zwei Schlaftabletten.

    Gute Nacht DDR 2.

  110. Die reden doch nur über unwichtigen Käse den niemand interessiert!

    Sie reden immer NUR ums Geld.

    Den damit kaufen sie sich ihre Wähler.

  111. Infantile BRD-Zivilreligion-Konsensscheiße, ein bisschen Streit um nebensächliche bis irrelevante Probleme. Außerdem muss ich hier sogar dem Peymann mal zustimmen: Null Vision, beide Roboter, ,,geclont“ und ,,Marionetten“, wie er es formulierte.

    Die entscheidenden Probleme der BRD und der Welt: Entartung und Werteverfall, globale Verblödung, Chaos und geistige Umnachtung in den Schulen, Multikulti, Aussterben der Deutschen wg. Kindermangel, feministische Umerziehung, Männerfeindlichkeit, Verweiblichung von Männern, dt. Geschichte – über all das kein Wort. -> Völliges Versagen auch sämtlicher 4 Moderatoren-Stümper. Plasberg mit offener feministischer- und Pro-Ulla-Schmidt-Propaganda, tritt als Kommentator auf anstatt als Moderator.

    Steinmeier mit klarem Sieg, weil er noch am Ehesten eine politische Meinung und politische Grundwerte formuliert. Merkel bringt es möglicherweise tatsächlich noch ein zweites Mal fertig, eine sichere Wahl wegen völligem Stümpertum noch zu verkacken. Was kann die ÜBERHAUPT ?

    Egal, wie die Wahl ausgeht: Die rot-grüne Scheiße geht weiter – gesellschaftspolitisch, wirtschaftspolitisch, außenpolitisch. SPIEGEL und taz haben weiterhin das alleinige Sagen. Bleibt zu hoffen – unter Anderem angesichts solchen Affentheaters – , dass die dekadente westliche Welt endlich bald untergeht und durch eine ehrenhaftere und stärkere, härtere Kultur ersetzt wird.

  112. Habe mich noch nie bei einem TV – “ Duell “ dermaßen gelangweilt wie gestern Abend . Unerträglich langatmiges, inhaltsleeres (abgesehen vom Koalitionswunsch Merkels) Geblubber mit tuschelnden , die Rede unterbrechenden Moderatoren ! Zu wichtigen Themen nicht ein einziges konkretes Wort , schon gar keine Frage der “ Moderatoren “ zu unter den Nägeln brennenden Themen, insgesamt nur hohle Phrasen. Zwei ignorante Medienaffen , die ich ganz gewiss nicht wählen werde .

  113. 4 Moderatoren!!! und keiner ist im stande bundespolitische relevante wichtige Fragen zu stellen.

    R.I.P = kritischischer deutscher Journalismus. ein Armutszeugnis.

    sagenhafte 20 Minuten wird über Managergehälter geschwafelt.
    Was soll das !!

  114. @Knuesel
    Exakt, das sind die Themen, die die großen Parteien aber niemals ansprechen werden, da dadurch ja die wahlberechtigten für andere Parteien stimmen würden.

    * wahlberechtigte Ausländer: 15-20%?

    * Linksautonome: schaut man sich die Bilder an sind das ja schon mehr als 1-2%

    Das „Problem Rechts“ würde erstickt werden, gebe es eine faire Politik in Deutschland. (wobei ich persönlich LINKS als noch gefährlicher ansehe… aber das ist nur meine Meinung)

    ABER… so lange nur in Foren darüber diskutiert wird, wird sich in Deutschland nie etwas ändern.

    Es sollte mal eine öffentliche Demo von allen PI-News Lesern geben.

    OK, die Chance liegt bei 100%, dass wir dann von den ganzen linken Gruppierungen krankenhausreif geschlagen werden, aber das wäre es MIR wert 🙂

  115. @ joghurt

    “Selbst bei unter 10% Wahlbeteiligung, werden sich immer welche zu Wahlsieger erklären.”
    Wenn aber immer weniger mitmachen,dann fällt der Prozentbetrug immer mehr Leuten auf.

    Ich bin da anderer Meinung. Man sollte schon zur Wahlurne gehen, dann aber halt entsprechend den Zettel durchstreichen, wenn denn keine Partei die persönlichen Interessen vertritt. Gar nicht erst hingehen ist meiner Meinung nach absolut falsch -> denn dann wird das Argument kommen, „zu faul zum wählen zu gehen…“

  116. Wenn man das „politische Denken“, auf das man wegen der Demokratie-Illusion eingeschworen ist, abschaltet und nur das Menschliche (Gestik, Mimik, Sprache) betrachtet, ergibt sich folgendes Bild:

    Weder Merkel noch Steinmeier wollen den Job!

    Ich kanns ihnen nicht verdenken.

  117. Wenn Zwei sich streiten, freut sich ja bekanntlich angeblich der Dritte …
    da es keinen Streit gab, freut sich auch niemand so richtig, sondern die zuschauende und nach wie vor schweigend beeindruckte Masse wird diese Schauveranstaltung in den Medien als totaltollessuperspannendesund absolutunentschiedenesmiteinigensympathiepunktenmehrfürsteinmeier Ereignis begreifen und nicht raffen, daß die Wahlentscheidung diesmal mal ganz anders sein müsste …..
    Die dümmsten Kälber wählen Ihre Schlächter selber!
    (im Sinne der zunehmenden Islamisierung Europas und Teilen Deutschlands sogar sehr doppeldeutig 😉 😉 )

  118. Ganz klar: das größte Problem in diesem Land sind die Gehälter der DAX-Manager, also einer Gruppe von 0,001 Promille.

    Danke ihr Polit-Eliten!

  119. #97Ralf2008; #170 Osimandis

    STEINMEIER MERKEL DUELL LANGWEILIG ??

    Nun, das fand ich nicht unbedingt. Man muß doch so ein Fernsehduell der beiden wahrscheinlichsten Kandidaten für das Kanzleramt als das sehen was es ist :
    Eine sorgsam vorbereitete durchkalkulierte
    wahltaktische Präsentation, ein Wettkampf – Auftritt, in dem die zum Kandidatenprofil
    und Kampfgewicht passenden Rollen gespielt werden : mal ist es der markig rotzige Bierzeltdemagoge, mal der leidenschaftliche Prinzipienbewahrer und dann wieder der ebenso leidenschaftliche Prinzipien – Umstürzler – (wir brauchen Reformen..)und gestern wurde
    zur Abwechslung mal der behutsam bewahrende,
    ehrlich betroffene und besorgte Staatsmann
    eines sich von den „Übertreibungen“ der USA betont abhebenden deutschen Sonderwegs durch die Krise gegeben.
    Viele Kommentatoren hier beklagen hier sehr
    emotionsbetont, daß ihre Positionen in diesem
    Duell nicht bedient wurden. Das hat aber doch im Ernst hier niemand erwarten können, oder ?
    Also sind diese Erwartungen auch das falsche Kriterium. Es wurde ein ausgefeilt professioneller Auftritt geboten – und Steinmeier war die Überraschung des Abends.
    Schon als ich diesen Mann das erstemal sah,
    wußte ich, daß das der Typ für den leisen Durchmarsch ist – und er punktet beständig und
    am Schluß kompakt :
    Deutschland muß unabhängig von den USA agieren
    „und wir haben das getan“
    Atomausstieg – „wir sind dafür“
    Krise – die Verursacher kommen zu billig davon -„wir wollen das ändern“
    Gesundheit – Privilegierte werden zu Unrecht
    bevorzugt -„wir sind dabei, das zu ändern“
    Wie genau hat er da in kurzen Sätzen Kernpunkte des Volksempfindens angesprochen, die eine Regierung ohne allzu breiten Widerstand auch nach der Wahl angreifen kann.
    Zuwanderung und EU – das kann eine Regierung
    NICHT OHNE WIDERSTAND angreifen, das wäre ein Thema von selbstmörderischem Kaliber, jedenfalls vom Standpunkt der etablierten Meinungsforscher. Man muß aber auch sehen, daß
    Zuwanderung und EU auch für die Mehrheit – trotz der aufschäumenden Wogen in den Kommentarspalten – kein Thema ist ! Es ist ein
    Thema, wo jeder den Widerstand spürt – und es deswegen eben doch LINKS liegen läßt.
    Wenn das ein gefühltes Massenthema wäre, warum
    wählt das Volk dann nicht so ??
    KONKRET bedeutet dieses Fernsehduell – eine Zunahme der Symphatiewerte um 10 Punkte für Steinmeier und dementsprechend eine Abnahme für Merkel um 10 Punkte – eine dramatische Steigerung der Verhandlungsstärke der SPD in
    zukünftigen Koalitionsverhandlungen.
    Steinmeier ist ein Typ, der im deutschen Volk ankommt. Mit einem weißen Kittel könnte er ein
    Internist sein, der um das deutsche Heil besorgte Internist. Und ein Internist darf auch ein paar nach unten gezogene Mundwinkel haben, das macht eben die viele Arbeit !
    Für die Wähler bedeutet große Koaliton, daß sie am Ende die Problemthemen eben doch vermeiden können, die angebstaubte Klinikchefin und ihr Chefarzt werden es schon
    richten – und dann – ist wieder Ruhe !

  120. ich frage mich, warum all die von steinmeier vorgetragenen politischen veränderungen, von seinem großen russenfreund, während dessen regierungszeit nicht schon längst umgesetzt wurden.

    alles wie immer, bla bla bla!
    und der senf zu dem ganzen tamtam kommt als beilage von unseren linken medienanstalten, deren gehälter ebenfalls vom volk bezahlt werden. die müssen uns alle für saudumm halten.

  121. Ich hab’s mir gestern angetan. Die bekannt naseweise Illner und Oberlehrer Plasberg hätten mich beinahe zum Vorherabschalten gebracht, aber ich hielt durch, eisern.
    Auf einer Skala von 1-10 müssten die von Islam-MiHiGrus verursachten Probleme die Punkte 1-7 einnehmen, dann Finanzkrise, dann Sonstiges, doch wehe: das brennendste Thema – noch nicht einmal GESTREIFT!
    Hab lange darüber nachgedacht und bin zu dem Schluß gekommen, daß ich es den Politikern manchmal gar nicht richtig übel nehmen kann. Wer jahrelang an seiner Karriere bastelt, der wird garantiert beim Islamthema wg einiger zu deutlicher Worte der Political Correctness geopfert; natürlich haben da alle Schiß!
    Aber die Medien! Die gehen keinerlei Risiko ein!
    Ein guter Freund von mir hat es mal so formuliert: „Es ist eine reine Bauchgeschichte. Das fängt 5cm unter dem Brustbein an, läuft ganz warm durch den Magen, schaltet dabei alle intellektuellen Funktionen zuverlässig ab und gibt Dir das Gefühl, einfach zu den besseren Menschen zu gehören. Punkt.“
    Dem ist nichts hizuzufügen.

  122. PI-Redaktion, wieso bedurfte es eigentlich bei meinem sehr moderaten Beitrag noch weiterer „Moderation“?!

  123. Hier eine klasse Bewertung, die alles aussagt über die „Volksparteien“ und deren Aktivisten, aber auch über das Staatsfernsehen:

    FAZ.NET-Fernsehkritik: Das Kanzlerduell
    Spiel nicht mit den Tigerenten!
    Von Michael Hanfeld, Matthias Hannemann, Oliver Jungen und Jörg Thomann

    Wenn wir ein Duell gesehen haben, dann eines zwischen Politikern und Journalisten
    14. September 2009 Eine Frage scheint im Raum zu stehen: War das ein Duell? Drei Merkmale hat ein Duell schließlich, es ist kurz, schmerzhaft und eindeutig. Ganz anders beim Kanzlerduell im privat-öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wo die Kontrahenten – absichtlich? – aneinander vorbeischossen, einmal, zweimal, hundertmal. Nichts ist vorbei. Gleich eingangs schmeichelten die Gegner einander über Bande, lobten ihre Zusammenarbeit in der großen Koalition, so dass das Moderatorengespann schon nach wenigen Minuten die Befürchtung aussprach, die Geladenen wollten ein Duett statt eines Duells austragen.
    Diskutieren, bis der Arzt kommt
    Große Einigkeit herrschte in den meisten Fragen: Beim Arzt darf nicht mehr so lange gewartet werden, die gefundene Opel-Lösung ist die beste aller denkbaren, an einen Abzug aus Afghanistan um 2013 muss gedacht werden dürfen, Manager gehören überwacht, Banken besser beaufsichtigt, es muss sozialer zugehen in diesem Land. Die brav aufgesagten Statements zum Schluss hätte man in ihrer blumigen Allgemeinheit ebenfalls vertauschen können.
    Kleine Unterschiede, die altbekannten, gab es nur hinsichtlich der Vorstellung von Steuersenkungen – hier auch ein Anflug von Schlagabtausch, als der Vizekanzler die Rechnung aufmachte, für die Pläne der Kanzlerin sei ein Wachstum von neun Prozent nötig, was diese zwar dementierte, aber nun diesen Punkt nicht mehr holen konnte – sowie in der Position gegenüber der Atomkraft. Auch wenn die beiden Agenden also sehr ähnlich waren, gelang es dem Herausforderer Frank-Walter Steinmeier doch, seine Antworten etwas souveräner zu formulieren, wobei er andererseits auch Wiederholungen nicht scheute und die Floskel „Begrenzung von Managergehältern“ im gefühlten Dutzend zu Markte trug.
    Die Moderatoren: streitgeil, hämisch, überheblich
    Und trotzdem war es nicht so, dass jede Aggressivität fehlte: Sie richtete sich allerdings gegen die Moderatoren. Und mit welchem Recht! Mit zahlreichen dümmlichen Fragen („Duzen Sie sich eigentlich?“), die zudem in einer streitgeilen, hämischen und überheblichen Weise gestellt wurden, mussten die beiden führenden Vertreter unseres Staates erst einmal klar kommen. Dass man sie aber auch noch ständig rüde unterbrach, ihnen manchmal schon nach den ersten Worten über den Mund fuhr, war schon ein starkes Stück und zeigte sehr deutlich: An Inhalten waren das Moderatoren-Tribunal nicht interessiert, allein an möglichen Ausrutschern oder an Eingeständnissen.
    Beide Kandidaten verbaten sich immer öfter, auf diese Weise befragt zu werden: „Haben Sie doch einfach Interesse an meinem Argument, Frau Illner“, sagt Steinmeier einmal zu Recht. An einer anderen Stelle will er noch ein Wort zur Verschuldung sagen, bevor man zum Thema Gesundheit wechselt, und Frank Plasberg belehrt ihn wie einen Schuljungen: „Geht von Ihrem Konto ab.“
    Überhaupt: Dieses dämliche Zeitkontengeschwätz! Kann man die Zeit nicht einfach im Blick behalten, ohne sie alle zehn Minuten thematisieren zu müssen? Stattdessen hätte man vielleicht nicht (übrigens erneut) auf das Thema Bildung verzichten müssen. Wenn wir ein Duell gesehen haben, dann eines zwischen Politikern und Fernsehjournalisten, zwischen einer neuen Bescheidenheit und einer neuen Eitelkeit. Wenn es dabei etwas zu lernen gab, dann nur wieder dies: Fernsehduelle sind der Politik und der politischen Meinungsbildung vollkommen unangemessen.
    ARD: „schwache Besetzungen“ im „Bunker“, Jauch war k.o.
    Selbst Innstetten macht sich nach Erledigung des Gegenübers in Berlin so seine Gedanken, ob das Duell überhaupt nötig gewesen ist. Solche Gedanken sind der ARD fremd. In der Nachbereitung bei „Anne Will“ hieß die viel wichtigere Frage: Wer hat gewonnen? Der Journalist Hans-Ulrich Jörges wusste es schon im Vorhinein und sah sich bestätigt: die große Koalition. Claus Peymann unterstrich diesen Eindruck auf seine Weise: „Beides schwache Besetzungen.“ „Eigenartig geklont“ und leidenschaftslos nämlich wirkten Kanzlerin und Vizekanzler: „Mit den beiden gehe ich nicht in den Bunker.“
    „Geht von ihrem Konto ab“: Moderator Frank Plasberg belehrte Frank-Walter Steinmeier wie einen Schuljungen
    Günther Jauch, der mit einer abstrus schief auf der Nase sitzenden Brille schon optisch einen KO-Eindruck vermittelte, bemühte sich ebenfalls nach Kräften, die Langweiligkeit des Duells, „das keines war“, herauszustellen: „Wo war da das Profil?“ Nicht langweilig fand das Gespräch nur Edmund Stoiber, der wundersamerweise befand, Frau Merkel habe das alles ganz prima gemacht. Steinmeier aber, so Stoibers Befürchtung, könnte auf dieselbe Art punkten wie er selbst seinerzeit gegen Gerhard Schröder: mit der Underdog-Nummer. „Wenn man mit geringeren Erwartungen sozusagen begleitet wird, hat man sicherlich zunächst einmal die Chance, etwas besser beurteilt zu werden.“
    Jörg Schönenborn, der Umfrageclown
    Klaus Wowereit dagegen hatte nicht nötig, sich weit aus dem Fenster zu lehnen, da in dieser Runde die überwiegende Meinung war, Angela Merkel habe noch defensiver gewirkt als ihr Gegenüber. Einen Doppelauftritt in der Nachbereitungssendung hatte Umfrageclown Jörg Schönenborn, dem die Aufgabe zufiel, den Sieger des Abends statistisch zu ermitteln.
    „Haben Sie doch einfach Interesse an meinem Argument, Frau Illner“: Frank-Walter Steinmeier
    Dazu präsentierte er absurd redundante Balkendiagramme – zunächst sogar als „Halbzeitbilanz“ -, aus denen nun ebenfalls hervorgehen sollte, dass die beiden Kandidaten in den meisten Hinsichten ähnliche Werte erreichen, Frau Merkel als etwas kompetenter, dafür Steinmeier als angriffslustiger gilt. Der wie auch immer ermittelte Gesamtwert lautete 42 Prozent Merkel gegen 43 Prozent Steinmeier, mithin ein klares Unentschieden.
    Frauen duellieren sich nicht
    Es war ausgerechnet die Chefredakteurin der „Bunten“, Patricia Riekel, die den klügsten Kommentar zum missglückten Duell abgab, obwohl man von ihr schon nicht mehr viel erwartete, nachdem sie zunächst erklärt hatte, dass die Häufigkeit des Lächelns eine wichtige Rolle spiele. Der Politikstil in Deutschland, so die einzige Frau in der Runde mit Ausnahme der Moderatorin, habe sich durch Angela Merkel verändert. Frauen seien eben eher zu Kompromissen bereit. Ihr dies nun als Schwäche auszulegen, wie es hier geschah, sei doch eine sehr männliche Perspektive.
    „Duzen Sie sich mit der Kanzlerin“, wollte Peter Kloeppel von Frank-Walter Steinmeier wissen
    Plötzlich war alles sonnenklar: Frauen duellieren sich eben nicht. Das könnte Steinmeier den Kragen retten, der anders als Crampas den Satz zu Ende führen könnte: „Wollen Sie es nicht noch einmal mit mir probieren?“
    RTL: Sehenden Auges ins Quotendebakel
    „Ein echter Straßenfeger“ werde dieses Fernsehduell werden, begeisterte sich die im RTL-Außenstudio mit Blick aufs Brandenburger Tor postierte Reporterin Ilka Eßmüller. Ihre Kollegin Frauke Ludowig konnte nur zustimmen: „Alle Promis“, die sie vor der Sendung befragt habe, wirklich alle hätten versichert, sich das Duell anschauen zu wollen. Eine Sendung also „nicht nur für Politjunkies“, versprach Eßmüller. Sondern auch, diesen Nachsatz aber sparte sie sich, für das RTL-Publikum.
    Als Fernseh-Marktführer befand sich RTL am Sonntagabend in der so ungewohnten wie undankbaren Position, sehenden Auges in ein Quotendebakel zu steuern. Gegen die eigene Überzeugung galt es der Stammkundschaft zu verkaufen, dass die Performance des Politikerduos mindestens so spektakulär ausfallen würde wie jene von Bruce Willis oder Will Smith, die die RTL-Zuschauer sonntags sonst unterhalten.
    Um den Kulturschock ein wenig zu lindern, entschied man sich für einen sanften Übergang: Wie in einer der üblichen RTL-Panelshows gaben Fernsehgesichter von Roberto Blanco über Vera Int-Veen bis zu Erika Berger Kommentare ab, die sich um Merkels Frisur und Dekolleté und um Steinmeiers Bauch und Brille, nie aber um Politik drehten. Steinmeier, empfahl der Fernsehkoch Ralf Zacherl, solle besser mal die Finger von Rinderrouladen lassen und mehr Salat essen. Da dürfte manch RTL-Zuschauer gedacht haben, sich noch immer in der Doku-Soap „Schwiegertochter gesucht“ zu befinden, in der sich kurz zuvor der „schüchterne Koch Frank“ zwischen zwei Damen entscheiden sollte. Dazu passte auch, dass der Reporter Thomas Präkelt im Pressezentrum über den Inhalt der für die Kandidaten präparierten, von diesen aber vermutlich kaum angerührten kalten Platten referierte (Käse und Lachs für Merkel, für Steinmeier dazu noch Buletten).
    Wir wünschen Ihnen „gute Information“
    „Der Weg für Steinmeier ist zwar steinig, aber in Stein gemeißelt ist da noch nichts“, kalauerte der RTL-Kommentar. Die ewige „Exclusiv“-Moderatorin Frauke Ludowig begrüßte als Studiogäste die Schauspielerin Sophia Thomalla (Qualifikation: Erstwählerin) und den Modemacher Otto Kern (Qualifikation: Modemacher). Wo war nur die ebenfalls angekündigte Alexandra Kamp? Kern prophezeite, „dass die beiden sehr stilvoll auftreten werden“, Thomalla fand die Situation für sich „sehr ungewohnt“. Danach wurde es allmählich politischer: RTL-Journalist Lothar Keller erläuterte kurz die Duell-Regeln – darunter das strikte Verbot des Einsatzes von Maskottchen – und Heiner Bremer erklärte, dass Steinmeier wohl selbst nicht mehr glaube, noch Kanzler zu werden. Dann wünschte Eßmüller – wann hörte man dies je bei RTL? – den Zuschauern „gute Information“.
    Die von RTL in Auftrag gegebene Forsa-Blitzumfrage sah nach dem Duell Merkel knapp vorn, wobei Steinmeier höhere Sympathiewerte erzielte. Unions-Fraktionschef Kauder lobte die „exzellente Regierungschefin“, SPD-Chef Müntefering den Herausforderer: „Das war der Durchbruch im Wahlkampf.“ Modemacher Kern pries das Auftreten der Duellanten („top!“) und hatte nur für Steinmeiers etwas zu rote Krawatte leichte Kritik übrig: „Das nimmt etwas weg von dem attraktiven Mann.“ Tief enttäuscht zeigte sich die Erstwählerin. Nach dem Duell, schimpfte Sophia Thomalla, sei sie „genauso unschlau wie vorher, und das ist schlecht“. Einzig über den „bösen Blick“, den die Kanzlerin dem Kontrahenten zukommen ließ, als dieser von den hohen CDU-Spenden aus Bankerkreisen sprach, zeigte sie sich „positiv überrascht“. Das also wünscht sich die Jugend von der Politik: Mehr Duell, mehr Kampf, mehr böse Blicke. Gut für RTL, dass das demnächst wieder Bruce Willis übernimmt.
    Sat.1: Der große Coup
    Zumindest bei Sat.1 hatten sie an diesem Abend das Gefühl, den großen Coup in Sachen Kanzlerduell gelandet zu haben. Natürlich lag das weniger an Nachrichtenmann Peter Limbourg, dessen Fragen erwartungsgemäß sowohl die Kanzlerin wie den Kanzlerkandidaten kalt ließen, und zwar auch, als Limbourg Frau Merkel danach fragte, welche ihrer Grundsätze von einst denn nun im Zuge der Krise hinfort gespült worden seien. Nein, der fast bedenkliche Adrenalin-Gehalt im Studio Adlershof lag einzig an der Verpflichtung zweier Herren, die das amerikanisierte Großduell von Kanzlerin und Herausforderer nicht hatte miteinbeziehen wollen – Jürgen Trittin von den Grünen und Guido Westerwelle von den Liberalen.
    Um es mit der Moderatorin Sabine Christiansen zu formulieren: „Demokratie ohne Opposition, das ist so nicht in Ordnung.“ Oder mit dem Moderator Stefan Aust: „Die Begeisterung springt einem [nach dem Duell Merkel-Steinmeier] nicht unbedingt entgegen. Aber das wird sich jetzt gleich sicherlich ändern …“ Nicht viel, und sie hätten bei Sat.1 noch einmal den alten Slogan „Sat.1 zeigt’s allen“ eingeblendet.
    Westerwelle legt los, die Werbung zerschießt alles
    Vor allem Guido Westerwelle kam diese Hochstimmung zupass. So wie er bereits vor zwei Wochen, am Abend nach den Landtagswahlen, jede Minute eines „Anne Will“-Gesprächs mit ihm und Sigmar Gabriel zu nutzen verstand, besaß er auch jetzt wieder den richtigen Instinkt. Erst schaute er für „Bild.de“ das Kanzlerduell. Dann legte er bei „Ihre Wahl! Die Sat1-Arena“ sendungsfüllend los, kaum dass Peter Limbourg („Vielleicht schläft er schon“, scherzte jemand im Studio, als die Schalte unmittelbar nach Ende des Kanzlerduells nicht sofort funktionierte) an Stelle einer Duell-Analyse von seinem „Rest an Verdacht“ erzählt hatte, Merkel und Steinmeier sei klammheimlich an einer Fortsetzung der Großen Koalition gelegen: Nicht nur hätten bei der zentralen Fernsehdebatte zur Bundestagswahl liberale, grüne und sozialistische Stimmen gefehlt, sagte Westerwelle. Vielmehr seien im Duell Themenblöcke wie Familie, Bildung und Forschung oder die Frage nach einer Alternative zur planwirtschaftlichen Gesundheitspolitik ausgespart worden: „Für alte Autos“, würde er wenig später sagen, „sind fünf Milliarden Euro da, für Steuer- oder Bildungsreformen nicht.“
    Da freilich war die Werbung vor, und liebe Sat.1-Kollegen: Die Art und Weise und Länge, in der in dieser Sendung die Werbeblöcke geschaltet wurden, hat Euch eine Sendung zerschossen, die im Vergleich mit den, sagen wir: ausbaufähigen Leistungen von Aust und Christiansen in den letzten Wochen durchaus Charme hätte entwickeln können. Dass gleich nach Westerwelles Warnung vor der Planwirtschaft die Ankündigung eines Fernsehdramas um den Mauerbau lief, war als subtiler Regiescherz noch zu verkraften. Auch der SPD-Wahlwerbespot, der bezeichnenderweise im Umfeld einer Kopfschmerztabletten-Reklame lief. Gefühlte dreißig Minuten Werbung nach vier Sätzen Westerwelle aber waren ein Tiefschlag für alle, die Politfernsehen jenseits der Gebührenfinanzierung für möglich halten, und es wurde nicht besser mit einem zweiten Werbeblock, der ebenso kopf- wie gnadenlos den Versuch von Westerwelle und Trittin (der vor der ersten Werbepause noch nicht einmal anwesend war) abbrach, Argumente für und wider eine Steuerreform zu erläutern.
    Wäre nicht in zwei Wochen Wahl, hätten die Gäste die Veranstaltung womöglich aus Protest verlassen, und die um Sachlichkeit bemühten Moderatoren gleich mit dazu. Es ist aber nun einmal Wahl. Also blieben die Gäste, schon um keine Antwort auf die zentrale Frage des Abends zu geben: Was wird eigentlich, fragte Aust wiederholt, wenn es nach der Wahl weder für Rot-Grün noch für Schwarz-Gelb reicht? Gibt es dann nicht vielleicht doch Gemeinsamkeiten zwischen Grünen, die wie Trittin auf einmal ihre Bürgerlichkeit betonen, und Liberalen, die, wie Westerwelle nun betont, Wert auf soziale Gerechtigkeit, Erneuerbare Energien und die Rechte der Frauen in Afghanistan legen? „Es gibt keine Tabus“, sagte Trittin, stolz auf seinen Schlips. „Es wird keine Koalitionsverhandlungen geben“, sagte Westerwelle, der fest an schwarz-gelbe Mehrheiten glaubt. Und Time-Out. Fanfaren. Streicher. Trommelwirbel. Das war sie, die Generalprobe für den „TV-Dreikampf“ mit Westerwelle, Trittin und Lafontaine, den die ARD heute Abend veranstalten wird. Werbefrei.
    ZDF: Franz Müntefering war hingerissen
    Na, ja, zumindest einen hat es ja mitgerissen: den SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering. Den „Durchbruch“ im Wahlkampf hatte er gesehen, einen Herausforderer, der sein Gegenüber deklassiert habe, wie man es noch nie sah bei einem Fernsehduell. Sprach das Orakel und da war niemand im Zweiten, der zu fragen wagte, nach dem wievielten Pils Müntefering an seine eigenen Sätze selbst zu glauben beginnt. Da halten wir es doch lieber mit Peter Frey, der nach dem Duell und nach der mehr als einstündigen Nachbetrachtung im Zweiten zu dem Fazit kam, dass der Wahlkampf für Frank-Walter Steinmeier mit diesem Abend hätte vorbei sein können. Das aber ist er nicht und das darf die SPD als Erfolg betrachten. Man wird ja bescheiden im Sechsparteiensystem.
    Was haben wir gesehen an diesem Abend mit dem Zweiten? Eine „Duell“-Moderatorin Maybrit Illner, die mit ihren drei Kollegen der anderen Sender rüberkam wie eine Rasselbande aus der Vorstadt, die zwar für die eine oder andere Sottise gut ist, sich so richtig hart zu fragen aber doch nicht traut. Wobei mit „hart fragen“ nicht gemeint ist „ins Wort fallen“, sondern auf die zahlreichen Widersprüche deuten, die an einem solch glattpolierten Abend dann doch ins Auge springen. Die Widersprüche zwischen den Versprechungen der Großkoalitionäre und dem, was sie auf fast allen politischen Feldern nicht werden einlösen können, zum Beispiel. Die Diskrepanz zwischen Soll und Haben, die vor allem kommende Generationen beschäftigen wird. Doch siehe da – von Maybrit Illner behalten wir nach diesem Abend in Erinnerung, dass sie genauso komplizierte Fragen stellen kann, wie sie Steinmeier bislang als Antworten parat hatte (zehn Substantive, drei Relativeinschübe, kein Verb) und – dass sie Schwarzgelb für eine „Tigerentenkoalition“ hält. Mit dieser Wortschöpfung zeigt Maybrit Illner, was sie von Politik hält, aber sie wird damit in die Geschichte eingehen. Den Begriff „Jamaika“ haben wir schon, jetzt fehlt nur noch ein schöner Titel für Rot-Rot-Grün.
    Wer lag vorne? Keiner von beiden
    So wie die vier Moderatoren während dieses sogenannten „Duells“ haben sie beim ZDF auch danach nicht lassen wollen von dem Gedanken, dass hier tatsächlich ein Showdown stattfände. Also wurde in Minutenfrist von der Forschungsgruppe Wahlen ermittelt, wer zur Halbzeit der Sendung vorne lag: Steinmeier mit einer Zustimmung von 38 Prozent vor Angela Merkel mit 21 Prozent, allerdings sagten 40 Prozent der Befragten, es sei ein Unentschieden gewesen. Der Videotext des ZDF machte daraus die superspannende Nachricht: „TV-Duell: Steinmeier vorn“. Die Zahl, auf die sich dieser Titel stützte, währte im Videotext einige Minuten länger als im Studio, am Ende sahen 28 Prozent der Befragten Merkel vorn, 31 Prozent fanden Steinmeier besser, für ein Patt votierten 40 Prozent. Wobei festzuhalten bleibt: Bei den unentschiedenen Wählern kam Steinmeier potentiell besser an als Angela Merkel.
    Der wahre Tenor dieses Abends fand sich aber nicht in den zu Wahlkampfzeiten zum Gotteswort verklärten Umfragereihochrechnungen, sondern in dem, was die in ein Krankenhaus in Potsdam und in ein Schmiedeunternehmen in Aalen entsandten Reporter zu hören bekamen: Keiner der beiden Kandidaten hatte hier irgendwen von den Sitzen gerissen, alle Fragen blieben offen. Offen geblieben waren vor allem Fragen zur Bildungs- und zur Familienpolitik. Das fiel einigen Zuschauern auf, so auch Jacob Schrot, dem jungen Mann, der vor einiger Zeit bei der ZDF-Politnachwuchsshow „Ich kann Kanzler“ gewonnen hat. Es war schon seltsam: Neunzig Minuten – von denen die ersten zehn mit dem warming up der vier Moderatoren verplempert wurden – und zwei zentrale Wahlkampfthemen kommen überhaupt nicht vor. Junge Leute und Familien scheinen bei dieser Wahl nicht so wichtig zu sein. Demographie, ick hör dir trapsen.
    Und auch um die sonst so beliebten Machtkonstellationen ging es an diesem Abend erstaunlich wenig. Angela Merkel machte Werbung für sich und die Union, Steinmeier verkaufte seine SPD als Partei des sozialen Gewissens und malte eine Koalition von Union und FDP als Schreckgespenst an die Wand. Er wurde dabei aber nur zaghaftest gefragt, auf welche Koalition er denn aus ist. Wirklich ohne die Linke? Vielleicht doch mit der verfemten FDP? Am Ende kann man den Furor, mit dem Guido Westerwelle (der an diesem Abend bei Sat.1) saß, gegen dieses sogenannte „Duell“ angerannt ist, verstehen: Steinmeier zog 90 Minuten lang über „Schwarzgelb“ und damit vor allem über die FDP her, ohne dass diese sich hätte wehren können. Das ging im ZDF nur anschließend, als der FDP-Generalsekretär Dirk Niebel die Veranstaltung ebenso als Farce bezeichnete wie die Kollegen von den Grünen und der Linken.
    Kein Duell, eher ein Duett, aber ganz sinnstiftend und nett, darauf ungefähr konnten sich auch die beiden journalistischen Gastkommentatoren im ZDF einigen, Helmut Markwort, der Chefredakteur des „Focus“ und Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“. Diese beiden, die sich sonst eher fetzen – in der gebotenen Sachlichkeit selbstverständlich – waren an diesem Abend genauso nett zueinander wie Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Auch mit dem Zweiten sah man eine einzige Werbeveranstaltung für die große Koalition.

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~ED5C6C14C88E94014A0AC867D12DB9F1C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  124. @Phoenix21: Das ist eine hervorragende Analyse.

    Ich weiß auch, dass es eine sorgfältig inszenierte Show war, aber es war eine langweilige Show. Man hätte das unterhaltsamer inszenieren können.

    Ich habe schon lange nicht mehr ferngesehen und war einfach nur erstaunt, mit was für einer unprofessionell und nachlässig dahingerotzten Inszenierung die glauben, das Wahlpublikum täuschen zu können.

    Wie kann jemand nach dieser Vorstellung immer noch glauben, es „käme auf seine Stimme an“ und er müsse sich gut überlegen, wem er sie gibt???

    Allerdings glaube ich – wie oben schon gesagt – nicht mehr, dass es den Darstellern um Stimmen und Macht geht (Sie haben keine Macht) . Die spulen desinteressiert einen ungeliebten Job ab, zu dem sie noch eine Weile verpflichtet sind, bevor sie das versprochene dolce far niente mit viel Geld (Schröder, Fischer) antreten können.

  125. Was war das denn? Das Ausrufen der neuen „großen“ Koalition? Kein Wort darüber, daß die Krisenhervorrufen auch die Krise bezahlen, kein Wort über die Verarmung ganzer Schichten des Volkes, garnichts über die sonst so wichtige Bildung und Migration fand natürlich garnicht statt und demnach auch keine Straftaten in dem Bereich und auch keine Radikalisierung von Links! Steinmeier war gegen Atomkraft, Merkel sieht diese als noch Übergangslösung; Afghanistan sehen beide gleich! Warum eigentlich solch eine Runde? Nichts über die Gesundheitsbetrüger, nichts über Lebensmittelfälscher, nichts über Gentechnik, die niemand will. Und schon garnichts über die zu erwartenden Folgen der Krise, wie Arbeitslosigkeit, Inflation, leere Sozialkassen usw. usw.! Da wäre besser wieder einen vielfach wiederholte Wiederholung auf den Fernsehkanälen gelaufen! Das können die nämlich perfekt!

  126. Seid mal mal froh, dass es nur ein Duell der Kanzlerkandidaten war. Eure Helden von NPD, DVU und Pro Kackland wären selbst überfordert das ABC fehlerfrei vom Teleprompter abzulesen.

    Schade, dass es keine intelligente „deutsche“ Opposition gibt…

  127. Schade, dass es keine intelligente “deutsche” Opposition gibt…

    Das habe ich bis gestern auch gedacht. Jetzt bin ich viel zuversichtlicher, denn:

    Es gibt ja dich!

  128. Oh weh, was war das wieder für eine verschwafelte Märchenstunde zweier nichtssagender Politclowns ? Kaum Inhalte, kein Wahlkampf, Wischi hier, Waschi da…. Der gleichgeschaltete Dummdeutsche wird sie schon wieder wählen, diese Knallcharge´n. Es gibt ja keine Alternativen.
    Was für ein peinliches Trauerspiel !

  129. Ich fand Merkel besser. Aber warum sprach man nicht auch über Themen wie Integration, Ausländerkriminalität ? Das sind doch auch Themen, die das VOlk bewegt.

  130. Ich habe mir den Schei*s nicht angesehen. Für mich sind weder Merkel noch Steinmeier akzeptable Kanzlerkandidaten. Beide meiden wie der Teufel das Weihwasser die wirklichen Probleme Deutschlands.

    Warum sollte ich mir also das dumme, sinnfreie Gelaber zweier Politiker anhören, deren herausragendstes Persönlichkeitsmerkmal es ist, Probleme nicht anzupacken, sondern zu verdrängen?

  131. #35 HendriK.
    Warum die beiden Scharchnasen nicht über Themen sprachen, die das Volk bewegen? Weil sie sich überhaupt nicht für solche Themen interessieren.
    Weil sie sich nur dafür interessieren, wie sie ihre Macht erhalten und ihre eigenen Pfründe sichern können.
    Massenarbeitslosigkeit, Islamisierung, Migrantenkriminalität, Überfremdung, Dumpinglöhne, Verarmung durch Zeitarbeit, das sind alles keine Themen für diese Herrschaften, die in ihrer ganz eigenen Welt auf Wolke Sieben schweben und auf uns kleine Michels mitleidig herabblicken.

Comments are closed.