Die Verbraucherzentrale Hessen ist sehr zuvorkommend. Damit Moslems, die die Sprache der Ungläubigen zu lernen nicht bereit bzw. nicht in der Lage sind, sich im Reich des Dhimmis zurecht finden, gibt es jetzt in Hessen Einkaufsführer auf türkisch. Wozu das wohl noch nötig ist, findet man doch an jeder Ecke einen türkischen Lebensmittelladen! Wahrscheinlich soll der Einkaufsführer die Türken unters Volk bringen und so zur Integration beitragen.

» vzh@verbraucher.de

(Spürnasen: Florian G., Menetekel und Volker L.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Und wenn sie nicht im türkischen Lebensmittelladen einkaufen, dann findet man die Pinguine bei Aldi.
    Wozu dann noch ein Einkaufsführer ?

  2. Bei Lidl und Wal-Mart auch recht häufig, bei norma dagegen hab ich noch keine gesehen.
    Hoffentlich haben die dazugeschrieben, dass bei uns die Felder mit Schweinemist gedüngt werden.

  3. Wie sollen denn Türken Deutsch lernen, wenn sie alles auf türkisch bekommen?

    Das ist genau der falsche Weg!

    Die deutsche Sprache MUSS gelernt werden – alles andere ist Blödsinn.

  4. Hab ich gestern auch gesehen, und wollte es zusenden.

    Hatte mich eigendlich über Analog-Käse und Glutamat informieren wollen !

    Gibt es solche Führer(<Autobahn ?) auch für Juden und Hindus ?

    Hindus dürfen kein Rind essen und Jüdische Speisen sind noch komplizierter !

    @#2 uli12us (30. Sep 2009 21:19)
    …[]
    Hoffentlich haben die dazugeschrieben, dass bei uns die Felder mit Schweinemist gedüngt werden.

    Mach Dir mal denn Spaß wenn Du ein Moslem Gummibärchen fressen siehst,

    ihn von der GALENTINE zu erzählen und woher sie kommt!

  5. An PI: Ich bin soeben nach meinen persönlichen
    Daten zum einloggen gefragt worden!Ist hier im
    Netz was zugange,hängen sich hier irgendwelche
    Leute rein??

  6. Hessen lässt einen Blick darauf zu, was uns jetzt im Bund bevorsteht!

    Seit Hahn mit Koch in Hessen einem Boot sitzt, sind alle Dämme des täglichen (Moslem-)Migrantenirrsins gebrochen. Man ist sich -auf Befehl- innerhalb der öffentlichen Verwaltung für keinen Schwachsinn mehr zu billig. Mit dieser Führung in der Verwaltung, die Koch mit einer affenartigen Geschwindigkeit etabliert hat, ist mittlerweile wieder alles (!) möglich. „Fahrradfahren für Migrantinnen“ bei der Polizei, Bewerberbroschüren mit Fotos, die einem Ousider das Gefühl geben, sie wären in Istambul aufgenommen worden, das Betteln um türkische Bewerber für den öffentlichen Dienst, jeden Tag eine neue Belehrung für die Mitarbeiter über die kulturelle Vielfalt des Islam, Kooperationen mit der Hetzzeitung Hürriyet („Die Türkei den Türken“) und der Landnahme- und Völkermordleugnervereinigung DITIB und nicht zu letzt, die Einführung eines Islamunterrichtes an hessischen Schulen.

    Mich würde einmal interessieren, was der „Lehrer“ für eine Story erzählt, wenn er die Biografie des Räuberhauptmannes und Schlächters seinen Schülern vermitteln soll. Ich glaube nicht, dass er z.B. sagt, Mohammets Frau war so alt, wie ihr.

    An Hessischen Schulen wird damit eine Weltanschaunug (für mich ist das keine Religion!) gelehrt, die eine Trennung von Religion und Staat explizit ableht und -aufgrund des Koran- auch ablehnen muss. Eine Weltanschauung, die faschistoid ist, die die Gleichstellung von Mann und Frau in Frage stellt, antisemitisch ist und die Basis für alle Integrationsverweigerung ist. Wir haben kein Ausländerproblem! Nicht mit Europäern, die kein vernünftig denkender Mensch mehr als Ausländer ansieht, nicht mit Asiaten, die ein echter Zugewinn sind und auch nicht mit egal wem. Wir haben ausschließlich eine -bewußte- Integrationsverweigerung (!) bei den Muslimen. Genau diese Verweigerung belohnen wir mit Leckerlies, anstatt diese Leute raus zu werfen. Dies nicht nur, wegen der Integrationsverweigerung, sondern auch und gerade wegen der übermäßig hohen Anzahl von kriminellen Übergriffen gegen vornehmlich deutsche Staatsbürger. Wenn jemand in der Bundesrepublik aufgewachsen ist und dann die deutsche Staatsbürgerschaft ablehnt, kann er normalerweise nicht verlangen, als Beamter in einem Dienst- und Treueverhältnis zum Staat und der Verfassung eingestellt zu werde.

    Hierbei meine ich keine EU-Bürger, die wie gesagt -abgesehen von ihrem Status- hier nicht als Ausländer empfunden werden. Ich meine genau diese Integrationsverweigerer, die man ohne deutschen Pass verbeamtet und geradezu als Bewerber umschleimt.

    Ihr glaubt es nicht? Das ist in Hessen Alltag!

    Weiter so, ihr Lemminge.

    Gruß

    Golem

  7. Der grösste Fehler , den wir Deutschen sicher machen, ist , den Türken und anderen Einwanderen nicht unmissverständlich zu verstehen zu geben, dass Deutschland nun mal Deutsch ist und dass man in D. Deutsch spricht.
    Sie leben also in der Illusion, man könne es in Deutschland ohne die Landessprache schaffen? Oder leben manche Deutsche in der Illusion, eine Landessprache sei überflüssig und es genüge , alles zu übersetzen und „Friede, Freude, Eierkuchen“ ?
    In der Gemeinschaft kann’s nur klappen, wenn wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen; das kann in D. nur Deutsch sein. Wir werden kein Türkisch lernen, auch kein Russisch oder anderes…

  8. Filmtip
    | 01.10.2009
    00.35 – 02.30 (115 min.) 16:9
    Das Haus der Lerchen
    Spielfilm I/F/BUL/E 2007 (La masseria delle allodole)

    Ein erschütterndes Historiendrama der Brüder Taviani: Eine großbürgerliche, armenische Familie gerät Anfang des 20. Jahrhunderts in die Hände der Türken, die die Armenier aus ihrem Land vertreiben wollen und sie gnadenlos massakrieren.

  9. #11 inga (30. Sep 2009 21:42)
    Ist keine Illusion!Sie schaffen es auch ohne
    Deutschkentnisse,sie leben in ihrer Parallel-
    gesellschaft,da ist die deutsche Sprache nicht
    nötig!Auf dem Sossssialamt gibt´s Dolmetscher.
    Wichtig ist denen nur an die von der deutschen
    Kartoffel finanzierte Alimentation heran-zukommen.Irgendwann wird das aber nicht mehr
    möglich sein..und das ist meine Hoffnung!THIS
    IS THE BEGINNING OF THE END!

  10. #15 nowhereman (30. Sep 2009 21:54)
    Mit „es schaffen“ meinte ich nicht Sozialhilfeniveau.
    Sie bleiben dann eben immer ganz unten.

  11. Dem Bildungsniveau mancher Zwanderer angepasst, ist der Einkaufsführer sicher nicht in türkisch, sondern wird aus Piktogramen bestehen – farbig, wegen der kulturellen Vielfalt.

  12. fast immer aus tierischen Lab.

    Wieso fast, das ist immer so. Wie war das noch Ferment aus dem Schweinemagen, oder verwechsel ich da was?
    Soll übrigens grauenhaft stinken das Zeug, aber ohne das gibts halt mal keinen Käse (ausser Analogkäse, aber heutzutage wo alles digital ist, ist der nicht mehr zeitgemäss)

  13. Solche integrationshemmenden Publikationen wie Einkaufsführer in türkische Sprache sind mehr als ärgerlich, zumal die „normalen“ Verbraucherberatungen sowie die Vertretung der Verbraucher ist in Zeiten knapper Kassen enorm zurückgefahren worden ist. Ich habe auf der Internetpräsenz die Erklärung der Finanzierung der Verbraucherzentralen angeschaut – und siehe da, dort steht:

    Wir finanzieren uns überwiegend aus öffentlichen Zuwendungen (70 – 80 %) des Landes Hessen, des Bundes und der Kommunen,

    http://www.verbraucher.de/ueber_uns/index.html

    Klartext: Die Steuerzahler bezahlen ungewollt diese Extrawurst für integrationsresistente Türken. Das darf doch wohl nicht wahr sein!

    Und noch eine kleine Anmerkung: Sofern dort für halal-Produkte geworben wird, wird mafiosen Strukturen verfassungsschutzbeobachter Moslemverbände, die die Zertifikate vergeben, mit Steuermitteln zugearbeitet. Zudem werden einseitig (Wettbewerbsverzerrung) Betriebe gefördert, die halal-Produkte herstellen und gegen das Diskriminierungsverbot schon deswegen verstoßen, weil „Ungläubige“, also Nichtmoslems im Produktionsbetrieb nicht arbeiten dürfen, um die halal-Produkte nicht zu verunreinigen. Dann wird natürlich gegen den Tierschutz verstoßen, denn die halal-Schlachterei, bei der Tieren bei lebendigem Leib die Kehle durchgeschnitten wird, verstößt eklatant gegen die Tierschutzgesetze.

    Und das alles aus Steuermitteln! Pfui!

  14. „Deutsch-Türke“:
    – Sprache: Türkisch
    – Sozialisation (soweit vorhanden): Türkisch
    – Sozialhilfe und Krankenversicherung: Deutsch

  15. War die Tage in einem Gebrauchtwarenladen, da hat einer irgendetwas rumgemauschelt. Sagt doch der vietnamesische Verkäufer (akzentfrei) knallhart er soll noch mal mit einem Kumpel vorbeikommen der halbwegs Deutsch kann. Das war der Hammer

  16. #23 Rabe; so schlimm ists auch wieder nicht, dieser Einkaufsratgeber kostet knapp 5€. Den müssen die schon bezahlen, doppelt indirekt sind zwar auch wieder wir dran durch H4 usw.
    Aber zumindest können die mit den paar € nichts anderes kaufen.

  17. Dieser Pro-Moslem-Müll mit den der Bürger überhäuft wird, ist mehr als wiederlich. Ich frage mich ernsthaft wie lange die Nichtmoslems-Minderheiten in Deutschland diesen Mist mitmachen, bevor ihnen der Kragen platzt.

  18. #23 Rabe

    die Broschüre wird für € 4,50 bei Abholung verkauft, Zusendung kostet bei der Verbraucherzentrale Bremen € 2,50 extra!
    Trotzdem wird es sich um ein Zuschussgeschäft handeln, da immer hochwertiger Farbdruck verwendet wird.

  19. Da können die noch so viele Einkaufsführer
    drucken,die kaufen nie bei einem ungläubigen
    es gibt doch genügend Türkische Krämer läden

  20. #21 nowhereman (30. Sep 2009 22:12)
    Geld und vor allem sehr viel Geduld, Kraft.
    Auf diese Art Bereicherung kann jedes Land selbstverständlich verzichten.

  21. #32 urlaubsabgeltung (30. Sep 2009 22:39)
    🙂
    haha! Pfui! Wie gemein! Dir haben sie heute wohl Urlaubstage gestrichen…

  22. Faulheit, Ignoranz, Intoleranz, Unbeweglichkeit, Trägheit – alles wird hier in Deutschland belohnt. Unsere Bklopptheit kennt keine Grenzen.

    In 20 Jahren verzichten wir freiwillig noch auf unsere Sprache und lernen türkisch – weil es so doch einfacher geht.

    Ich fordere den „Kampf gegen zum Himmel stinkende Integrationsfaulheit“

  23. „Müslümanlar“ steht da auf dem Führer. Ich glaub, der ist für Öko-Türken. Dagegen spricht allerdings die vollkommen unnatürliche Übergröße der Karotten und Tomaten – das kann nur Genfood sein.

    Aber das Beste ist das Schild vorne am Einkaufswagen mit dem durchgestrichenen Cocktail/Sekt/Champagner-Glas nebst Schinkenwutz.

  24. Wahrscheinlich ist, daß ein türkischer Übersetzer gutes Geld daran verdient hat.

    Es steht ein Verkaufspreis darauf, es würde mich nicht wundern, wenn irgendeine Gruppe 100 Stück bezahlt (auf Steuerkosten) und dann an ihre Klientel verteilt (als Buchpreis, als Streugeschenk oder Ähnliches). Dann muß es der Steuerbürger halt nicht über die Verbraucherschutzgruppe bezahlen, sondern über eine andere Gruppe.

    Oder nach zwei Jahren sind 99% unverkauft und werden dann abgeschrieben und an wohltätige Gruppen des entsprechenden Lebenskreises verschenkt.

    Ich glaube eher weniger, daß die Bücher in großen Teilen der Gesamtauflage kostendeckend an private Endkunden verkauft werden.

  25. Zu: #8 Spiritofdeath (30. Sep 2009 21:40)
    >HAHAHA! Allein schon das Bild vom durchgestrichenen Glas Sekt und vom Schwein sind ein Witz.<
    Ja, find ich auch lustig.
    Aber warum auf dem Einkaufswagen?
    Zur Erinnerung daran, daß solche Produkte auf keinen Fall in das Wägelchen rein dürfen?
    Oder soll damit signalisiert werden, daß selbst der Einkaufswagen halal ist und niiiiiieeee mit derart unreinen Produkten in Berührung kam?
    Wird es in Zukunft bei Aldi 2 Reihen mit Einkaufswägelchen geben, eine "reine" für die "Rechtgläubigen", eine sektisch-schweinische für die "Ungläubigen".
    Ja kann man dem moslemischen Herrenmenschen denn überhaupt zumuten, umgeben vom Kartoffel-Pack einkaufen zu gehen?
    Wird es wie beim städtischen Schwimmbad nun Moslem-Nutzungszeiten geben, zu denen die Andersdenkenden ausgesperrt sind?
    Fragen über Fragen…

  26. Grossartig ! Wobei der muslemisch geprägte Türke eigentlich sowieso nirgendswo anders einkauft, als bei Ali Baba Markt, Sommerschlussverkauf und Sperrmüll.
    Für die wenigen ehrenwerten Türken, die ihrer Gesinnung abgeschworen haben und die sich hier unauffällig und erfolgreich integriert haben, stellt so eine Schrift hingegen sicher eine Beleidigung dar.

  27. @ #5 rechtspopulist

    … zig Türken haben mit Islam nichts am Hut – andere sind religiös aber brave Leute.

    Türken, die mit dem Islam nichts am Hut haben sind höchst gefährlich, selbst wenn sie Bier trinken und Schweinefleisch essen. Achtung – Taquiya.

    Religiös und brav schliessen sich gegenseitig aus. Siehe Koran, der nicht gedeutet oder verändert werden darf.

    Genau da liegt das Problem: Er kann auf den Koran schwören, aber Untermenschen sprich Nicht-Mohameddaner sind schlimmer als Schweine und Affen, die kann man allenfals töten, belügen und ausnehmen.

    Daher: Traue keinem (über 30 ..) Mohammedaner

Comments are closed.