WesterwelleAuf der gestrigen Pressekonferenz von Guido Westerwelle zur Bundestagswahl fragte ein BBC-Reporter den FDP-Chef, ob er ihm eine Frage auf Englisch stellen dürfe. Überraschend verneinte dies Westerwelle: „In Großbritannien wird erwartet, dass die Leute Englisch sprechen, und es ist dasselbe in Deutschland – von den Leuten wird erwartet, dass sie Deutsch sprechen.“

Nun mutmaßen die Medien: War Westerwelles Reaktion ein „Vorgeschmack auf ein neues teutonisches Selbstbewusstsein in internationalen Angelegenheiten“, wie der Independent schreibt – oder lags am schlechten Englisch des künftigen Außenministers, dass er sich vor den zahlreich anwesenden Journalisten zierte, auf Englisch zu antworten, wie die Augsburger Allgemeine vermutet.

Hier der amüsante Ausschnitt aus Westerwelles PK:

Und hier eine PK von Westerwelle aus dem Jahre 2006, in der er sich auf Englisch versucht („The Aufschwung is da“):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

175 KOMMENTARE

  1. Meine These:

    Herr Westerwelle ist ja ein ganz Nationaler. Vielleicht reicht es ja in den Augen der Kämpfer gegen Rechts schon zum Nazivorwurf

  2. Naja,

    also das nenn ich nen guten Einstand! Hut ab der hat mehr Glocken als so manche Braunbraze.

    Respekt.

  3. Als Aussenminister müsste er Deutschland vertreten. Daher ist gerade für einen Aussenminister die wichtigste Voraussetzung, dass er Deutsch spricht (und natürlich Deutscher ist und nicht irgendein BRD-Bürger, dem man mit Leichtigkeit per Gesetz die Staatsbürgerschaft wieder aberkennen kann). In dieser Hinsicht ist Westerwelle voll qualifiziert.

  4. Man kann Westerwelle unterstellen, dass er die Frage auch wegen seiner, nun ja, ausbaufähigen Fähigkeiten der englischen Sprache lieber auf Deutsch beantworten wollte.

    Ich halte seine Weigerung, Englisch zu sprechen, aber für sehr legitim — und für längst überfällig. Wenn das ein Treffen der EU gewesen wäre, wäre es vielleicht noch verständlich, dass man erwartet, dass ein (designierter) deutsche Außenminister auf Englisch antwortet; bei solchen Anlässen mag sich Englisch anbieten. Aber warum sollte ein deutscher Politiker in Deutschland eine Frage zu Deutschland auf Englisch beantworten müssen?

    Wenn man als deutscher Journalist in Großbritannien ein ähnliches Ansinnen äußern würde, würde man entweder für anmaßend oder für verrückt gehalten. In jedem Fall dürften die Reaktionen noch weit unfreundlicher ausfallen…

    Im Übrigen glaube ich, dass selbst bei einem Außenminister die englischen Sprachfertigkeiten nicht so wichtig sind, wie man manchmal denkt. Natürlich ist es ein Vorteil, wenn er fließend Englisch spricht, und natürlich macht dies einen guten Eindruck, allerdings gibt es genug Dolmetscher.

    Und mal ehrlich: Wer gehört hat, wie Tony Blair seinerzeit den Franzosen Grüße zur Wahl auf Französisch entbot, der wünschte sich, dass alle Politiker lieber bei ihrer Muttersprache bleiben mögen!

  5. Ich finde seine Aussage richtig und gut, ganz egal, wie es nun um seine Englischkenntnisse bestellt ist. Ein Reporter, der in Deutschland unterwegs ist, sollte Deutsch können oder sich einen Übersetzer leisten.
    Warum diese ständige Anbiederung an die Globalisierung?

  6. In Deutschland wird von den Leuten erwartet, dass sie Deutsch sprechen.
    In welcher Realität lebt der denn.In vielen Stadtteilen in Deutschland kommt man mit Deutsch keine 2 Meter weit.Hier wird erwartet, dass man Türkisch oder Arabisch spricht!

  7. Applaus! 😀
    Ich find’s gut. Sieht für mich aus, als ginge ihm ein bißchen die Muffe dabei – umso erfreulicher wäre in dem Fall, dass er diese Position eingenommen hat. Wir müssen uns eben nicht überall anbiedern.
    Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen.

  8. Richtig so! Warum sollte er in Deutschland Englisch sprechen? Hoffentlich bleibt er dieser selbstbewusten nationalen Linie treu.

  9. Ich halte zwar von Hrn. Westerwelle nicht viel, aber diese Antwort könnte sich so manch anderer Politiker abschauen.

  10. Das ist in der Tat sehr normal, dass Politiker nur in der Landessprache antworten. Ganz unabhängig davon, wie gut sie nun Fremdsprachen beherrschen.
    Es handelt sich hierbei um die Frage einer gewissen nationalen Würde. Ein Konzept, das zu verstehen, die meisten hier wahrscheinlich schon zu verwirrt sind.

  11. Er hat gestern auch, ich traute meinen Ohren kaum, zweimal vom deutschen Volk gesprochen.

    Mittlerweile ist es bei Politikern ja eher üblich von der Bevölkerung oder den Bürgern zu sprechen.

    Volk ist pfui.

    Jedenfalls wenn es um das Deutsche geht.

    Bei allen anderen kann man gar nicht oft genug betonen, das sie ein Recht auf ihre eigene Kultur, ihr Land, Sprache usw. haben.

    Bevor ich es vergesse, bei den Israelis ist das natürlich auch etwas anderes, die haben nicht mal ein Recht auf körperliche Unversehrtheit im eigenen Land.

    Wieder ganz anders ist das natürlich bei dem „geknechteten Volk der Palästinenser”. (Ironie off )

    Ich bin ja mal gespannt, allerdings kann man davon ausgehen, daß sich die Politik nur in Nuancen ändern wird.

    Ich lasse mich gern eines Besseren belehren, allein mir der Glaube daran.

  12. Ich sorge mich um Guido. Was passiert, wenn er in Iran einschwebt? Wird er dort standesgemäß empfangen oder direkt an einem Baukran aufgeknüpft? Die Anhänger des kinderfickenden Pseudopropheten sind ja nicht gerade zimperlich im Umgang mit: Schwulen, Ungläubigen, Andersdenkenden …

  13. Sehr schön, Respekt Herr Westerwelle, habe ich vielleicht doch die richtige Partei gewählt??

    Gruss

    Lindener

  14. „Vorgeschmack auf ein neues teutonisches Selbstbewusstsein“
    Ja Herr Westerwelle, weiter so.
    Wir befinden uns in Deutschland und dort wird Deutsch gesprochen.
    RICHTIG SO HERR WESTERWELLE!

  15. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber immerhin.

    Dennoch würde ich ihn lieber im Inneren als Vizekanzler und anstatt Frau L-S als Justizminister sehen. Da wäre er immer greifbar und als RA auch qualifiziert.

  16. Wir sind in Deutschland — da wird Deutsch gesprochen … sagte er

    Ich lese und höre nur türkisch ….

    ob er Türken auch so brüskieren und abkanzeln würde ???

  17. „Westerwelle talking english“ ist sicher der Klassiker, an den sich selbiger bei der gestrigen Journalisten-Runde leidvoll erinnert haben mag… Und in der Tat: Peinlicher geht´s nicht mehr. Dann lieber Deutsch. Allerdings muss ich als Dipl.Psychologe im Hinblick auf seine Auftritte sagen: Schwesterwelle ist in meinen Augen ein größenwahnsinnger Borderline-Patient.

  18. #9
    Warum diese ständige Anbiederung an die Globalisierung?

    Da hat Osimandias schon jede Menge dazu gesagt.
    Such mal nach seinen Kommentaren.

    #20

    Keine Sorge, man wird ihn mindestens korrekt empfangen. Vielleicht gibts auch Küsschen vom Ahmadinedschad. 😉

  19. Nun ich glaube nicht, dass der englische Aussenminister in London auf einer Pressekonferenz deutsch sprechen würde oder der französische in Paris auf Deutsch antwoten würde.

    Das ist ureigentlich das Gebot der Sitte, ich finde es gut das man endlich auch auf Augenhöhe miteinander redet.

    Ich halte ihm die Daumen.

  20. Toll. Denen hats der Westerwelle aber richtig gezeigt. Man darf gespannt sein, ob er von unseren hier dauerhaft lebenden, der deutschen Sprache kaum mächtigen Türk-Arab-Muslem Migranten ebenso kategorisch fordert in der Öffentlichkeit nur deutsch zu sprechen…
    Damit wäre uns Bürgern sicherlich mehr gedient, als mit so einer Show für die Presse.

  21. Ich habe es immer gewußt ! Der Guido ist eine fiese rechte Socke ! 🙂

    Ne, egal ob sich wegen seiner schlechten Sprachkenntnisse schämt ( schon mal Politiker mit guter Bildung gesehen ? ) oder nicht, wer ist so bescheuert und schickt seine Auslandskorrespondenten auf eine Pressekonferenz und läßt sie Fragen in der eigenen Sprache stellen ?
    So arrogant können nur die Insulaner oder Muslime sein. Naja die Engländer sind ja schon fast welche. 🙁

    Nehmen sich die Chinesen, Franzosen, Inder oder deutsche Journalisten das auch heraus ? Ich glaube nicht.

  22. Falsche Frage es hätte heißen müssen:“Bist Du sprechen so English, Aldar!“

    Nur das versteht ein Deutscher.

  23. Ich kann mich noch erinnern, als RAF-Joschka nach seiner Amtseinführung zum Bundesaußenminister seinen ersten fehlerfreien Satz in Englisch rausblubberte, wie die Medien multiple Orgasmen ob seiner Sprachbegabung bekamen.

  24. Ich habe an Westerwelles Englischkenntnissen keine Zweifel. Eine sehr vernünftige Haltung, die er hier an den Tag legt.

  25. Ehrlich gesagt, diesen chauvinistischen Schneid hätte ich dem Westerwelle nicht zugetraut!
    „ES IST DEUTSCHLAND HIER!“ Herrlich!!! 🙂

    Hoffentlich konnten das unsere Kufmucken-Bereicherer auch verstehen (oder müssen wir ihnen über diese Pressekonferenz wieder eine Broschüre in Türkisch drucken?)!

  26. Wenn es in Ermangelung von ausreichenden Kenntnissen der englischen Konversation geschehen sein sein sollte, wäre es durchaus peinlich.

    Wenn es aber ein bewusstes Signal war, dann isses ne klare Ansage, und zwar nicht nur nach außen, sondern vor allem auch nach innen.

    Allerdings ist Westerwelle für seine Eitelkeit bekannt. Möglicherweise wollte er sich tatsächlich nicht die Blöße geben, vor versammelter Mannschaft vor laufenden Kameras herumzustottern.

    Das wäre nämlich der kommende running gag und ein denkbar schlechter Einstand ins Amt des Außenministers.

  27. Da diese PK nun einmal in Deutschland stattfand, ist es nur folgerichtig was Guido verlangte bei PKs im Ausland lässt sich drüber streiten aber dafür gibts auch Dolmetscher. Nicht jeder Politiker muss mehrere Sprachen sprechen, aber Englisch sollte er/sie schon beherrschen.
    Soviel dazu, viel interessanter wird sein, wie und ob Guido bei Staatsbesuchen und Empfängen insbesondere mit muselmanischen Teilnehmern seine „Braut“ mitführt. Die dummen Gesichter der islamisten würde ich gerne sehen wenn denen ein doch so verachteter bekennender Homo gegenübersteht (Nach deren Gesetzen müsste Guido ja an einem Kran hängen) und die sich auch noch bei diesem anbiedern müssen weil diese islamischen Hinterwäldler nicht umhin kommen da es nunmal ein hochrangiger Politiker eines gewichtigen westlichen Landes ist zudem kommt noch erschwerend hinzu, dass er womöglich auch noch von einer ungläubigen Frau Kanzlerin die ja seine Chefin ist begleitet wird und die sich bestimmt nicht in einen Ganzkörperlumpen hüllt. Die mullahs werden blöd aus der dreckigen Wäsche gucken und sich trotzdem mit beiden unterh vor beiden verbeugen müssen da die ohne Deutschland garnichts sind und kriegen (Waffen etc.) Mal abwarten wie die das ihren islamischen Sektenbrüdern erklären.

    Mal sehen was die Zukunft so bringt HA HA HOMO

  28. Hi, mixi
    was sagt denn der „Diplompsychologe“ zu Aussagen wie „Schwesterwelle“????
    So ich richtig informiert bin, ist Homosexualität eine Variante der natürlichen geschlechtlichen Entwicklung. Danke, dass Sie mir meine Aversionen und Vorurteile gegenüber „Geisteswissenschaften“ bestätigt haben. Ein zufriedengestellter Techniker
    Gruss

  29. #34: Sorry? Seine Englischkenntnisse sind, wie man im zweiten Video ja wohl zweifelsfrei feststellen kann, Gestammel auf Schulniveau. Wie soll man damit Aussenminister werden?

    Peinlich.

    Aber ich glaube, einen Politiker, der so talentiert ist, dass er eine Fremdsprache kann, hat Deutschland noch nie gesehen (und eine Fremdsprache „koennen“ heisst fuer mich: KOENNEN, und nicht wie in der Schule daherstammeln.)

  30. #19 Wolfrabe (29. Sep 2009 15:49)

    Er hat gestern auch, ich traute meinen Ohren kaum, zweimal vom deutschen Volk gesprochen.

    Mittlerweile ist es bei Politikern ja eher üblich von der Bevölkerung oder den Bürgern zu sprechen.
    ———————————————-
    Die Merkel und die Schnarch-Schnapsnase Schäuble sprechen zudem immer von den „Menschen“, so wie wenn sie selbst zu einer anderen Art gehörten – oder zumindest sich nicht den „Menschen“ zugehörig fühlten!
    Was aber sind sie dann, wenn keine Menschen? 🙂

  31. Mobbing hat ja eine lange Tradition in der Britischen Presse.
    Interessant zu wissen, dass es der BBC mit keiner Silbe wert war, auf Westerwelles Auslasssung bezüglich der Englischen Sprache einzugehen Hier der Artikel, der im Tenor eher anerkennend ausfällt:
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/8277884.stm

    Wahrscheinlich ist es der BBC eher peinlich, einen nicht- deutschsprachigen Journalisten vorgeschickt zu haben. Haben die keinen?

    Im Übrigen mein Brief an den Independent:
    Dear Mr. Leach,

    it´s always interesting to take a close look into the mirror of the British press, when it comes to Germany – especially, when Germany claims self- confidentially national rights- speaking German in front of the press, for example.

    I do appreciate british humor, style and conversational habits. Looking at „The Sun“, The „Mirror“ and, by the latest, The „Independent“ is an interesting example, how the press may lead, as a strong symbol of identification, the development of social interaction.
    Thus I found it interesting that genuine press examples of mobbing have reached the bottom part of british society.
    Like bullying, here.
    I personally would feel – ashamed. NO, it is not a fault of british police, it´s the fault of the original ACTORS in this drama: the bullying neighbours.

    And I consider it a little more urgent to take care of these extreme forms of social interactions at your own home, rather than wondering, why a German politician in his own country would not answer in English.

    And, talking of bullying neighbours, NO, even if british press would wish he did, I do not think it would be convenient to anybody, if Mr. Westerwelle empowered Britain to regain its lost empire. Not even if he tried to do so in English.

    Yours sincerely

    Thomas Fuegner

  32. An Universitäten ist Internationalität heutzutage ausdrücklich erwünscht und funktioniert auch gut im Gegensatz zur allgemeinen Zuwanderung. In vielen Arbeitsgruppen wird wie selbstverständlich von allen Englisch gesprochen, wenn es mit Deutsch nicht geht. Wenn es eine positive Bereicherung gibt, dann in den Universitäten. In den Naturwissenschaften ist Englisch zur lingua franca, der globalen Austauschsprache geworden, die Europäer, Amerikaner, Chinesen usw. verstehen. Falls Hr. Westerwelle Außenminister wird, sollte er schnellstmöglich sein Englisch verbessern.

  33. Arme Moslems in Deutschland.

    Werden von einer Frau regiert und ihr Stellvertreter ist ein Homo.
    Waeren hier nicht so tolle Sozialleistungen, haetten die Musels sicherlich das Land schon fluchtartig verlassen, um Allahs cholerischen Zorn zu entgehen.

    Ich finde Westerwelle sollte zukuenfig auch die Islamkonferenz leiten und die Teilnehmer mal mit auf den Christopher Street Day mitnehmen.

  34. wieder mal typisch:
    britische Presse schreibt „„Vorgeschmack auf ein neues teutonisches Selbstbewusstsein in internationalen Angelegenheiten“
    und die deutsche Presse spricht von „mangelnden Enflischkenntnissen“.
    Wieso ziehen wir Deutsche uns immer selbst so ´runter???
    wir brauchen mehr vom teutonischen Selbstbewusstsein! wir haben es!!!!!

  35. #39 danton (29. Sep 2009 16:22)

    Krass wird es, wenn sie dann auch immer „die Menschen bei ihren Sorgen abholen und mitnehmen wollen“.

    Vorsicht, Raumschiff!

  36. P.S.: Weil hier einige schreiben „sein Englisch ist doch gut“ oder „Englischkenntnisse sind fuer einen Aussenminister von Vorteil“:

    Also, FLIESSENDE (und ich MEINE fliessende!) und voellig konversationssichere Englischkenntnisse sind fuer JEDEN MENSCHEN dieses Planeten, der auch nur ein HALBWEGS „hohes“ Amt bekleidet oder tendenziell mit dem Ausland zu tun hat, in meinen Augen eine absolute Selbstverstaendlichkeit. Jeder Ingenieur (und das ist ja wohl „weniger“ als ein Aussenminister) kann das.

    Ein AUSSENMINISTER sollte daneben auch noch ebenso konversationssicher ein paar andere Sprachen koennen. Ist doch wohl klar, oder?

    Aber die meisten Leute sind sowieso lustig, wenn es um die Selbsteinschaetzung geht, gerade auch bei Sprachen… „Ich kann Englisch“. Am naechsten Tag kommen sie rueber und gehen an meinen Computer: „OOHHH, DAS IST JA ALLES AUF ENGLISCH!!!“

  37. Endlich einmal kein SCHLEIMER und ARSCHKRIECHER in der deutschen Politik.
    Wie wohltuend!
    Sollte ich ihn unterschätzt haben?
    Hoffen wir mal, daß da von ihm noch viel mehr in dieser Richtung kommt.
    Wenn der so weitermacht, treibt er die verschreckte Angie noch in die große Koalition. Nichts ist ausgeschlossen.

    PI-Ruhrgebiet-Mitte@gmx.de

  38. #26 mixi (29. Sep 2009 15:56)

    “Westerwelle talking english”
    Wenn wir schon darüber URTEILEN, wie gut jemand Englisch kann, dann bitte auch EEEEEEnglish!!!!
    und nicht e(!)nglish!!!!!

    Ich finds gut, was er da sagt!

    Leute, und wenn er wie Kohl überhaupt kein Englisch könnte… WAS ist daran in DER Position wichtig??!

  39. Ich denke, das ist der erste Versuch seitens gewisser Journalistenkreise, die neue Koalition zu diskreditieren. Westerwelles Aktion war gut und nachahmenswert. Aus mehreren Gründen:

    1. In Deutschland ist die Amtssprache Deutsch. Deutsche haben das Recht, in ihrem Heimatland Deutsch zu sprechen. Seine Muttersprache zu sprechen, ist übrigens ein Menschenrecht.
    2. Die Pressekonferenz war für deutsche Zuschauer und Zuhörer gedacht, und diese haben das Recht, die gesamte PK in ihrer Muttersprache mitverfolgen zu können.
    3. Ein ausländischer Reporter, der in Deutschland arbeitet, sollte Deutsch können, ansonsten hat er den Beruf verfehlt. Wie will jemand qualifiziert aus oder über Deutschland berichten, wenn er sich nicht einmal mit der Sprache auseinandergesetzt hat?
    4. Es ist nicht akzeptabel, wenn ein deutscher Minister in einer ihm fremden Sprache dilettieren soll, ein ausländischer Reporter aber reden darf, wie ihm der Schnabel gewachsen ist (ich habe den Namen des BBC-Hansels auch nach dreimaligem Hören nicht verstanden).
    5. David Miliband hätte keine Frage auf Deutsch oder in einer anderen Sprache als Englisch akzeptiert.
    6. Ein Bundesaußenminister muss nicht fließend Englisch können, er soll sich in erster Linie um Deutschland kümmern. Für fremde Sprachen gibt es den Dolmetsch.
    7. Die Engländer sollten zuerst vor ihrer eigenen Tür kehren, sie sind ja nicht gerade für ihre Polyglossie bekannt. Viele Briten halten Westerwelles Reaktion übrigens für richtig und selbstverständlich.
    8. Wir müssen nicht ständig in Sack und Asche gehen, sondern dürfen uns ruhig mal zur deutschen Sprache bekennen. Das hat nichts mit Teutonismus zu tun.

  40. #48: Sie haben Recht. Man muss – glaube ich – wenn man ueber irgendein Thema im Zusammenhang mit Politik und Politikern diskutiert, generell seine Erwartungen, Ansprueche und Messlatten auf 5% des Standardniveaus runterschrauben, dann wird es auch selbstverstaendlich, dass ein Bundeskanzler und/oder ein Aussenminister kein Englisch kann 🙂

    Hatte leider vergessen, dass wir hier ueber das Raumschiff Politik reden 🙂

  41. So oder so Respekt und hoffentlich zur Nachahmung empfohlen.
    Die „Reibungsverluste“ beim „freien Translatieren“ können enorm sein. Wesshalb die sprachstärkste Nation in Europa beim eigenen Sprachgebrauch abseits steht – nicht zuletzt in Brüssel – ist auch eine Frage die eigentlich nicht diskutiert gehört.

    Sauber gekontert von ihm. Schon seltsam wenn Normalität als Skurilität betrachtet wird.
    Genaus so wie das hier:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article4667784/Frauen-mit-Burka-sollen-Arbeitslosengeld-verlieren.html

    da können schon mal ein paar Krokodilstränen fließen…

  42. Ein Hoch auf die neue Regierung, eine Frau als Kanzlerin ein bekennender Homo als designierter Vize und Aussenminister zudem ein oppositionelles schwules OB in der Hauptstadt

    Was werden das für schöne Neujahrsempfänge für die islamsektierer der muselmanischen Botschaften und Antrittsbesuche der islamistischen obermuftis

    Ob die musels sich hier noch lange wohlfühlen

    HOFFENTLICH NICHT

  43. Wenn Agnostiker und Atheisten ,Ungläubige, glauben,sie könnten gleichzeitig gegen das Christentum UND den Islam angehen,zwei Weltreligionen,die ihnen nicht in den Kram passen (…ist für sie vielleicht persönlich wichtig,aber schon von der Masse der Gläubigen her ein aberwitziges und wahnsinniges Unterfangen gegen über 2 Milliarden Menschen !),dann wünsch ich ihnen schon mal viel Spass.
    Diese Weltreligionen werden noch bestehen,da liegt ihr alle schon eine Etage tiefer.

  44. #46 HORST (29. Sep 2009 16:31)

    Naja, sagen wir mal so: Es glaubt wahrscheinlich jeder Ingenieur (nichts gegen Ingenieure), dass er fließend Englisch spräche, aber die Realität sieht doch anders aus.
    Im Gegenteil radebrechen die meisten in einer Art und Weise, dass es nicht mehr schön ist.

    Darf ich fragen, wie sie ihre eigenen Englischkenntnisse einschätzen?

  45. Englisch zu können und wo auch immer zu sprechen ist doch keine Frage mehr der nationalen Befindlichkeit. Es ist aber sehr wohl eine Frage der persönlichen Befindlichkeit des Herrn Schwesterwelle wenn er den dicken Max spielt um kein Englisch reden zu müssen. Und der will Außenminister werden?? Die halbe Welt weiß, dass W. kein Englisch kann. Da hätte er auch den Schneid haben sollen schlicht um eine Übersetzung zu bitten. Denn: Das der englische Korrespondent nicht der deutschen Sprache mächtig ist, das war offensichtlich. Ne Ne… wer hier über dieses leicht lächerliche Gesabbel ein neues deutsches Selbstbewusstein sieht, der hat in meinen Augen keine Ahnung…

  46. @Horst
    Auch, wenn ich nicht viel von Westerwelle halte.
    Da gabs schon mal den einen oder anderen Politiker mit guten Englischkenntnissen. Beispielsweise Helmut Schmidt…und es war m.E. widerlich, wie der Mann damit hausieren gegangen ist. Beispiel Nato-Doppelbeschluss. Die Angelsachsen erfuhren das Ergebnis auf englisch, die Franzosen auf französisch und die Deutschen …auch auf englisch.
    Total peinlich,

  47. @53 Robert Oelbermannn: Englisch können oder nicht können ist die eine Frage – sich wie kleinkarierter Spießer über Kleinigkeiten zu mokieren eine ganz andere…

  48. #50 Ur-Einwohnerin (29. Sep 2009 16:28)

    Ganz richtig. Leider mangelt es den meisten unserer Mitdeutschinnen und Mitdeutschen an Stolz und Würde.

  49. Westerwelles Qualifikation als Außeninister??

    Sorry, dass ich al rechts-konservativer hier mal gegen den Strom schwimme. Einige verwechseln hier Internationalität mit Multi-Kulti und des geht hier um den Wirtschaftsstandort Deutschland und um unsere Exportgeschäfte und nicht um Pro und Kontra islamische Welt. Man kann Westerwelles Haltung gegenüber dem Journalisten noch so grade verstehen, aber das zweite Video ist eines von zwei K.O.-Kriterien für die Funktion eines Außenministers, der u. a. für die weltweite Einholung von Aufträgen für die deutsche Industrie und Wirtschaft zuständig sein wird.

    1. K.O.-Kriterium

    Jeder Mittelständler mit 200 Mitarbeitern verlangt von seinem Exportleiter ein verhandlungssicheres Englisch und nach Möglichkeit eine zweite Fremdsprache – und zwar fließend. Auch wenn andere Außenminister vor W. das nicht konnten – die Zeiten und die Ansprüche haben sich geändert.

    2. K.O.-Kriterium

    W. ist bekennender Schwuler. Ich habe gestern Abend mit einigen arabischen und türkischen Geschäftsleuten sowie mit einer russischen Akademikerin über die Besetzung dieser Position mit W. gesprochen. Die freundlichste Aussage traf noch die Russin, die singgemäß übersetzt darstellte, das Verhandlungsführer, die einer sexuellen Minderheit angehören, in Russland und in den früheren GUS-Staaten nicht willkommen sind. Die anderen lehnten W. völlig ab. In England und Schweden mag W’s Gesinnung keine Rolle spielen. Wenn aber die FDP die EU und den Welthandel in den Himmel hebt und weltweit Investoren akquirieren will, ist W. falsch am Platz. Soll sein Freund bei Staatsempfängen am Damenprogramm teilnehmen und was werden sich die Soldaten (Deutsche- und andere Nationen) in aller Welt denken, wenn W. die Parade abgeht? Zudem befürchte ich, dass die Südamerikaner, Inder und Chinesen in diesem Punkt nicht anders denken, als die Russen und Araber, aber deren Investoren sind unser täglich Brot – siehe Porsche, VW, Siemens, etc., bis hin zum Kleinunternehmer. Ich warte jetzt schon auf die Witze von Berlusconi, die sich dann in anderen Nationen fortsetzen werden. Außerhalb der EU gibt es nun mal kein AGG und traditionelles Denken hat Vorrang.

  50. @Yogi.Baer: Gerngeschehen. Ihre Theorie über die Homosexualität teile ich im übrigen nicht und verweise auf diverse gegensätzliche Auffassungen.

  51. Es ist peinlich, wenn ein zukünftiger Außenminister nicht mal fließend Englisch sprechen kann. Englisch ist nun mal die internationale Sprache. Auch in Israel ist Englisch Geschäftssprache und nicht Hebräisch.

    Es ist peinlich, wenn das hier auch noch als deutsches Selbstbewußtsein dargestellt wird.
    Es ist doch kein Plus, wenn man da ungebildet ist.

  52. Bravo, Herr Westerwelle, gefällt mir gut.
    Übrigens, die Bundeskanzlerin gawarju pa
    russki. Wer noch, von euch Erbsenzählern?

  53. #26 Kreuzotter (29. Sep 2009 15:55)

    Er wird damit in die Analen eingehen.

    Ja, ganz bestimmt 🙂

    Allerdings ist er mit der Ansage eine Stufe auf der Leiter der Sympathie gestiegen. Nur hat diese Leiter noch viele Stufen.

  54. #15 Uohmi (29. Sep 2009 16:53)

    W. ist bekennender Schwuler. Ich habe gestern Abend mit einigen arabischen und türkischen Geschäftsleuten sowie mit einer russischen Akademikerin über die Besetzung dieser Position mit W. gesprochen.

    Nun ja … also, es ist so: Westerwelle wurde schon im Vorfeld der Wahl als Außenminister einer schwarz-gelben Koalition gehandelt. Das deutsche Volk hat in einer freien und geheimen Wahl Schwarz-Gelb und somit einen schwulen Außenminister gewählt. Dies hat man im Ausland, mit Verlaub, gefälligst zu respektieren.

  55. Von Anfang an klare Worte!

    So muss das sein und nicht anders. Auf detuschen Pressekonferenzen müssen auch die arroganten BBC’ler Deutsch reden – und siehe da, auch sie können plötzlich übersetzen.

    Dass Westerwelle Englisch kann, hat er ja deutlich gesagt.

    Der Mann hat jedenfalls ein etwas anderes Standing als sein rappender Vorgänger – das SPD-zugpferd für „Projekt 18″…

    Wenn die FDP sich in den nächsten Jahren nicht zu blöd anstellt, dann rennen denen die konservativen Wähler, die nicht religiös oriertiert sind, die Bude ein.

    Da die FDP nichts mit Religion am Hut hat, gibt’s bei denen auch keine „Dialoge“ mit irgendwelchen Moslem-Extremisten.

    Wichtig ist jetzt vor allem, dass dieser unsägliche Schäuble-Idiot abgesägt wird!

  56. Ich finde er hat genau richtig gehandelt. Amtssprache in Deutschland ist deutsch. Ich kann mir vorstellen, daß es internationale Korrespondenten aus z.B. China oder Russland gibt die deutsch studiert haben aber kein englisch können.
    Es wäre unfair denen gegenüber einen Kommentar abzugeben die den nicht verstehen können.

  57. #17 Medea (29. Sep 2009 16:57) Es ist doch kein Plus, wenn man da ungebildet ist.

    Wer hier wohl ungebildet ist, Herr Dr. Westerwelle oder ein Kommentator bei PI News?

    Das hat nichts mit Bildung zu tun, er ist Jurist und keine Fremdsprachensekretärin.

    Ich freue mich, dass ich die Richtigen gewählt habe, aber das war mir ohnehin bewußt 😀

  58. Guido, dir ist durch den deutschen Wähler die Macht gegeben, neben Frau Merkel. Mach bitte das Beste daraus und sie werden dich alle lieben, oder hassen. Es liegt nahe beieinander. Es liegt an dir. Wen Du liebst, spielt keine Rolle, Hauptsache du liebst Deutschland und uns Deutsche und die Menschen, die sich für Deutschland entschieden haben, aus allen Winkeln der Welt. Wir haben Werte!

  59. @ Uohmi
    Das deutsche Volk hat in einer freien und geheimen Wahl Schwarz-Gelb und somit einen schwulen Außenminister gewählt. Dies hat man im Ausland, mit Verlaub, gefälligst zu respektieren.
    ————————————————
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, wem dies nicht passt soll Deutschland verlassen, es wäre ganz bestimmt kein Verlust wenn die Ziegenkletterer zurück in ihre unterentwickelten Bergdörfer gehen würden wo die dann ungestört von „Ungläubigen“ ihrem pädophilen propheten huldigen können

  60. Um des Ansehens willen, sollten wir tunlichst auf einen schwulen Außenminister verzichten!

    Aber der könnte in der Innenpolitik mal ordentlich aufräumen, wenn der wirklich so, denkt wie im Video zu sehen!

  61. @alle
    die You- tube- Aufzeichnung ist von 2006. In der Zeit kann viel geschehen, auch in Sachen Sprachtraining (vielleicht sogar bei „Diplompsychologen“, bin mir dabei aber nicht sicher). Einem promovierten Juristen traue ich es allerdings durchaus zu. Vielleicht will er es garnicht nötig haben, dass sich „Geisteswissenschaftler“ an einem falsch ausgesprochenem „th“ aufgeilen.
    Ich habe übrigens einige Zitate des Dr. Westerwelle bezüglich Islam in Erinnerung, da ich sie bisher nicht belegbar wiedergefunden habe, werde ich sie nicht zitieren.
    Sie werden mit Sicherheit die Musel nicht freuen (vermtlich auch nicht die FDP- Internen)
    Gruss

  62. In Großbritannien wird erwartet, dass die Leute Englisch sprechen, und es ist dasselbe in Deutschland – von den Leuten wird erwartet, dass sie Deutsch sprechen.

    Sehr gut. Weitermachen.

  63. Die Türken sind selbst total schwul! Das schlimmste türkische Schimpfwort ist: Arschgeber!!

    Aber hier war es ein verblödeteter BBC-Reporter! Ich denke, die sollten nur Leute schicken, die deutsch sprechen! Ist das so schwer. Ich wette, der englische Botschafter spricht auch perfekt Deutsch!

  64. Die FDP ist deswegen so stark,weil die andern so erbärmlich schwach sind.

    CDU und SPD sind keine Volksparteien mehr.
    Auch wenn sie das noch gerne von sich behaupten.

    FDP und CDU haben es nicht einmal über 50 Prozent an Wählerstimmen gebracht

    Eine Mehrheit der Wahlberechtigten hat die zukünftigen Regierungsparteien nicht gewählt

    Die MEHRHEIT der Mandate der CDU/CSU/FDP mutmaßlich nur dadurch zu Stande kommen wird (sog. Überhangmandate außen vor), daß der dieses Mal relativ hohe, rechnerische Mandatsanteil (ca. 35 Mandate) der „Sonstigen“ zu 48% (also ca. 17 Mandaten) auf die CDU/CSU/FDP entfiel,m.a.W. nicht nur
    (aa) das Votum eines Wählers dreist in sein Gegenteil verdreht wird (der „Graue Panther“ oder was-weiß-ich-Wähler wählte eben die „Grauen Panther“ und nicht die CDU/CDU oder FDP)
    und
    (bb) – Überhangmandate außen vor, deren GG-Widrigkeit (in der jetzigen Konstellation) aber auch schon vom BGG festgestellt wurde, diese „Umverteilmandate“ die Mandatsmehrheit der CDU/CSU/FDP Koalition bewirkt
    (cc) diese „Koalitionsregierung“ aber sogar nach den abgegebenen Stimmen nur auf 48% kommt, was in der Geschichte der BRD präzedenzlos ist (m.a.W. eine Mehrheit der WÄHLENDEN Wähler sie gar nicht wählte – bezeichnenderweise fiel das heute in der Berliner Runde niemanden auf, obschon Westerwelle frech von der „Mehrheit der Bürger“ schwadronierte, die einer CDU/CSU/FDP-Koalition den „Regierungsauftrag“ gegeben habe. Offenbar beherrscht dieser Advokat nicht einmal einfaches Addieren – was schlimmes befürchten läßt, und sei es, das „judex non calculat“ gilt).
    Das sind insgeamt so schwere und mehrfache Mängel, daß man sich – wenn eine Parteiengruppierung auf diese Weise eine „Regierung“ zusammenzimmert – über den demokratischen Charakter der Wahl nicht mehr unterhalten muß.
    Wenn dergestalt dann auch noch „Regierungen“ gebildet werden, ist die Demokratie erledigt.

    Wenn dergestalt dann auch noch „Regierungen“ gebildet werden, ist die Demokratie erledigt.

    Wäre ich die SED02, ich brächte das Wahlergebnis deswegen vor das Bundesgrundgesetzgericht (BVerfG).

    Nicht, weil eine entsprechende Klage (wohl: Wahlanfechtung) Erfolg hätte – das hätte sie nicht, weil das BGG das Ergebnis deswegen nicht kassierte -, sondern um das BGG zu einem Verdikt in dieser Problematik zu zwingen(und sei es als sog. a-limine Abweisung).

    http://diskussion.cdu.de/forum/thema4/ileWh9Qfc.ovr/ilevjDPBQ

  65. Wer hier das Englische zu Schlüssenqualifikation in Wissenschaft oder auch internationalem Umgang hochspielt, der zeigt nur seine Defizite un puncto deutscher und natürlich auch in englischer Sprache. Denn nicht Englisch, sondern Deutsch ist die Sprache der Wahl für die Wissenschaft, Philosopie und andere auf Eindeutigkeit und Klarheit des Ausdrucks angewiesene Bereiche.
    Wer in diesen Bereichen Englisch verwendet, der hat entweder von der eigenen Muttersprache keine Ahnung oder dessen Niveau ist bereits soweit gesunken, dass er seiche Gedanken sogar schon auf Englisch äussern kann. Peinliche Welt das.

    Wenn ich höre, dass sich schon an den Universitäten Englisch durchsetzt, dann ist angst und bange.

  66. Der Westerwelle hat das recht auf Deutsch zu anworten!,Aber“Es ist hier Deuschland“sehe ich nicht so…
    In einen tag-24 stunden; past alle Radio singen Englische musik.In „whal veranstaltung“der CDU eine sengerin hatte vor dem A.Merkel mit Englische musik gesungen!

    Der Westerwelle müssen vor dem Chefin(Anige Merkel)auf Deutsche-musikiren!

  67. Das deutsche Volk hat in einer freien und geheimen Wahl Schwarz-Gelb und somit einen schwulen Außenminister gewählt.

    Nö.

    Nicht einmal die Mehrheit der Wähler,vom Volk ganz zu schweigen.

  68. #74 natter (29. Sep 2009 17:06)

    Ich hab das eigenartige Gefühl, daß für uns Deutsche, russisch, evt. schon bald, noch wichtiger werden kann als englisch.

  69. Westerwelle spricht deutsch

    NAAAAAAAAZI! 😀

    Im Ernst… wenn er Aussenminister werden will, sollte er etwas besser Englisch können. Eigentlich kann man es aber auch so sehen, dass er wahrscheinlich der erste Minister werden wird, der noch vor seiner Amtsübernahme einen neuen Arbeitsplatz geschaffen hat – den für seinen Dolmetscher! 😉

  70. Donnerwetter !!!
    Hätte ich ihm nicht zugetraut.Habe nie besonders viel von ihm gehalten. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren !!!
    Der Einstand war jedenfalls schon mal vielversprechend.
    Chapeau,Herr Westerwelle!!!

  71. Bravo, Herr Westerwelle! Endlich ein Deutscher Politiker, der vom Deutschen Volk spricht und auf Reporterfragen auf deutsch antwortet, egal ob sein Englisch nun gut oder schlecht ist, spielt keine Rolle. Die Grünen wollten ja seinerzeit sogar die Schriftzeile „Dem Deutschen Volke“ über dem Reichstagseingang durch „Dem Volke “ ersetzten. Ich kann mich nicht mehr erinnern, welche grüne Flasche das war. Gott sei Dank, sind diese Grünlinge in der Oposition, ich hoffe, für viele Jahrzehnte.

  72. #36 Hombre (29. Sep 2009 17:34)

    Wenn ich höre, dass sich schon an den Universitäten Englisch durchsetzt, dann ist angst und bange.

    Ich habe das in meinem Studienfach erlebt (Geisteswissenschaft ohne Bezug zur Anglosphäre). Die Vorlesungen eines amerikanischen Professors fanden ausschließlich auf Englisch statt. Wenig überraschend gab es dort die wenigsten Diskussionen, denn man stößt auch mit guten Englischkenntnissen irgendwann an seine Grenzen, wenn es um Sachthemen geht. Für die Kommilitonen aus Spanien oder der Türkei war es schwierig, den Veranstaltungen überhaupt zu folgen, da Englisch dort einen geringeren Stellenwert hat.

    Meine Meinung: Englisch (lesen) zu können ist für viele Studienfächer zwar wichtig, da eben vieles an Literatur auf Englisch verfasst ist, aber Lehrveranstaltungen müssen auf Deutsch abgehalten werden.

  73. Die Aussprache ist zwar sehr „deutsch“
    aber die Vokabeln die er benutzt sind ziemlich gut!

    The Aufschwung is halt da! 😉

  74. #66 mixi

    Anders herum wird auch ein Schuh daraus.
    Von einem Reporter, der aus Deutschland berichtet MUß man erwarten, daß er die deutsche Sprache beherrscht.
    Es zeugt von nationalem Masochismus, wenn verlangt wird das auf einer deutschen Presskonferenz Politiker sich in anderen Sprachen äußern sollen.

  75. Man merkt der WELT-Chefkorrespondentin Mariam Lau an, dass sie von der TAZ kommt:

    Dass der künftige Außenminister Guido Westerwelle in der ersten Pressekonferenz nach der Wahl die auf Englisch gestellte Frage eines BBC-Reporters mit dem muffigen Hinweis bescheidet, „wir sind hier in Deutschland“ – diese Szene machte nicht viel Lust auf mehr. Woher sein Kleinmut kommt, ist leicht ausgemacht. (…)

    Dieses auftrumpfende „Man wird ja wohl noch verlangen dürfen, auch als Deutscher“ verrät ein recht klägliches Verständnis von der Rolle der Bundesrepublik in der Welt.

    Dieses xenophile Duckmäusertum ist neben der Tatsache, dass der Chefredakteur Thomas Schmid ein Ex-68er ist und seine Stellvertreterin von der TAZ kommt, auch dem durch die Neuen Medien immer härter werdenden Konkurrenzkampf der Tageszeitungen geschuldet, der ein breiteres Adressatenspektrum erfordert.

    Zweifellos handelt es sich um eine abstoßende Anbiederung an den Zeitgeist. Eine ideologisch-idealistische Redaktionsleitung hätte so einen intellektuellen Offenbarungseid nicht zugelassen. Und dennoch: Wenn eine Zeitung aus dem verblödeten Masseneinheitsbrei heraussticht, ist es die WELT!

  76. Westerwelle war höflich und wirkte einfach nur selbstbewusst dem Briten gegenüber.
    Ausserdem hat er Recht – warum können Briten und Franzosen auf Pressekonferrenzen selbstverständlich ihre Sprache erwarten und in Deutschland soll es wieder anders sein?

    Dieses Deutschland braucht ein neues, gesundes Selbstbewusstsein – das wird sogar international garnicht so ungern gesehen.
    Schön, wenn Westerwelle weiterhin einen Beitrag dazu leisten würde.

  77. Da die FDP nichts mit Religion am Hut hat, gibt’s bei denen auch keine “Dialoge” mit irgendwelchen Moslem-Extremisten.

    Der Rechtspopulist,der hier auf verlorenem Posten steht,-wie alle Atheisten und Agnostiker hier-,wird den Dhimmi Westerwelle bald kennenlernen.

    PI: Atheisten treten oft sehr viel toleranter auf als Christen, die jedem ihren Stempel aufdrücken.

  78. Meine Güte, wie sich die verkappten Antideutschen der entsprechenden deutschen Massenmedien schon jetzt wieder über Westerwelle reflexempören…

    E K E L H A F T

  79. #15 Uohmi:

    „…Schwuler. Ich habe gestern Abend mit einigen arabischen und türkischen Geschäftsleuten … über die Besetzung dieser Position mit W. gesprochen.“

    Dazu eine klare Position: Wir haben es nicht nötig, uns von Mohammedanern vorschreiben zu lassen, wer hier wen wie fi…!

    Insbesondere nicht, da diese Leute in ihrer jeweiligen Heimat Verhältnisse ihr Eigen nennen, die schlicht unerträglich sind.

    Zudem halte ich es für fragwürdig, dass wir einerseits Vollidioten als Banker beschäftigen, die unsere Wirtschaft mehr oder minder ungestraft ruinieren und dass wir es andererseits auch noch zulassen, dass sich der Islam hier ohne Ende überall einkauft.

    Als Außenminister braucht der Mann gar kein Englisch zu beherrschen, dazu gibt’s professionelle Dolmetscher.

    Und wenn den Chinesen der schwule Minister nicht passt, dann bekommen sie halt keine Entwicklungshilfe mehr.
    und sollten diese Alles-Kopierer meinen uns blöd kommen zu können, dann wenden wir uns mal eben an die Konkurrenz.
    als wollten die Chinesen usw. ihr Zeugs nicht loswerden!
    Was aber haben WIR davon, dass die unsere Transrapid-Bahn abkupfen, unsere Autos usw.?

    Die Gier der Kaufleute – durch welche in dieser Welt jedem alles verkauft wird – interessiert mich gegenüber fundamentalen Werten unserer Zivilisation exakt = NULL!

    Keine Einwanderung mehr ins soziale Netz, keine Abzocke mehr durch arabische Großfamilien, Kurden-Clans etc. dann sind auch die Kassen nicht ständig leer.

    Da sind dann noch die Zweit-, Dritt, und Viertfrauen der Moselms bei uns mit versichert – und irgendwelche Araber mokieren sich dann, über das Liebesleben unserer Minister? Hallo?

    Tretet diese Geschäftsleute in den Arsch – und zahlt ihren Massen aus deren Youth-Bulge NICHTS mehr.

    „Türkische Geschäftsleute“ – die sollen uns erstmal das zurückzahlen, was uns deren Armeen an Analphabeten Jahr für Jahr kosten.

    Wenn den Türken das Liebesleben unserer Minister nicht passt – dann Tschüß!
    Es gibt auch griechische Geschäftsleute.

    Das mit Abstand beste, klügst und leistungsfähigste Land im gesamten Nahen Osten ist Israel – und da würde ich an Westerwelles Stelle als allererstes hinfahren und vor der Knesset in voller Lautstärke betonen, dass die Sicherheit und der Fortbestand Israels eine Herzenssache des Deutschlands der Gegenwart ist.

    Außenpolitik ist nicht Prostitution: Nur weil irgendwo steinzeitliche Eselreiter mit Dollar-Noten wedeln, muss man nicht seine Werte aufgeben.

    Arabische Geschäftsleute: Die zerstörten Twin-Towers mit samt allen Folgekosten hat der Westen selbst bezahlt. Dem einstigen Römischen Imperium wäre sowas nicht passiert. Bei denen gäbe es jetzt „Saudi Arabien“ nur noch in Form einer Wüsten-Provinz.

    Ich habe meine eigenen Auffassungen darüber warum Europa – ein einstiges Imperium – heute mit gesenktem Haupte spazieren geht.

    Friedrich Nietzsche hat seinerzeit diesbezglich so einige Fakten dargelegt.

    Rom hatte jedenfalls kein völlig verbogenes Bewußtsein und Rom hatte auch nie die Hosen voll wegen irgendwelcher Leute, die vor den Mongolen davon gelaufen sind.

    Die FDP ist letztlich eine depotenzierte Variante von etwas, das in aller Härte und Konsequenz umgesetzt den chistlichen Impuls völlig zerstören würde.
    mit „muslim“ wäre dann auch sofort Schluss, Weil diese Ideologie dann nämlich einer vernichtenden Kritik ausgesetzt wäre die bis in die letzte Konsequenz wirkt.

    Das Prinzip der Freiheit des Individiums – als spirituelle Größe verstanden – ist vernichtend für Kulte wie den Islam.

    Ein schwuler Außenminister, der als klares Zeichen einer freiheitlichen Wertesetzung in Erscheinnug tritt ist ein zartes Lüftchen im Vergleich zu den Tornados, die gleichfalls möglich sind.

    Man komme mir jetzt nicht mit Geschäftemacherei und der grenzenlosen Gier der Vaishya.
    Deutschland muss sich nicht prostituieren!

  80. Gut so, Herr Westerwelle!
    Das, was für Andere normal ist, sollte für uns auch nicht verpönt sein.
    Knapp 100 Mio. Deutschsprachler kann man nicht ignoriern bzw. ihnen englisch aufzwingen.
    Was sind das eigentlich für Reporter, die in Deutschland berichten und nicht deutsch sprechen können/wollen? War das ein gezielter Test, eine Provokation?

  81. # 93 Kreuzotter

    Möglicherweise. England war Weltmacht und teilt nun das Schicksal des Abendlandes, -Dekadenz und Untergang.
    Russland, China und Indien werden die neuen
    Weltmächte sein. Die russische und chinesische
    Sprache, zukünftig sicher nicht unwichtig.

  82. Der wollte sich halt nicht blamieren mit seinem Pidgin-Englisch. Alles andere ist nur Vorwand. Im Dienst als Außenminister hat er dann immer seine Dolmetscher dabei.

    Interessant wäre, zu erfahren, ob er dieselbe Begründung („In Deutschland wird Deutsch gesprochen“) auch gegenüber einem türkischsprachigen Fragesteller der „Hürriyet“ geäußert hätte.

  83. #2 Selberdenker (29. Sep 2009 18:02)

    Ausserdem hat er Recht – warum können Briten und Franzosen auf Pressekonferrenzen selbstverständlich ihre Sprache erwarten und in Deutschland soll es wieder anders sein?

    Eben! Der BBC-Typ dachte vermutlich, es sind ja nur die Deutschen, auf deren Befindlichkeiten muss man keine Rücksicht nehmen. Dabei hat es unter Schröder in Tschechien schon einen ähnlichen Fall gegeben.

    Guidos Spruch hat jedoch das Zeug zum geflügelten Wort, das sich auch an anderer Stelle anbringen lässt: Es ist Deutschland hier!

    Beispielsweise für das Schulmoschee-Urteil in Berlin.

  84. Interessant wäre, zu erfahren, ob er dieselbe Begründung (”In Deutschland wird Deutsch gesprochen”) auch gegenüber einem türkischsprachigen Fragesteller der “Hürriyet” geäußert hätte.

    Gute Frage.
    Entlarvend.

    Die richtigen Fragen zu stellen, ist meist schwieriger, als passende Antworten zu formulieren.

  85. nein… was ist denn heute los??? erst frau schwalbe, dann die holländer und jetzt das?

    meine güte…

    ich bin begeistert!

  86. „Es ist Deutschland hier.“

    Gut,das weiss ich auch,seit ich hier geboren bin.

    Was aber ist Deutschland ?

    Was will es sein,was wollen Deutsche sein ?

  87. @ #3 Gonatodes,
    Hallo Gecko-Fan, hast Du vielleicht Nachzuchten? Was hälst Du von Phelsuma oder Uroplatus? Im Mittelalter wurden übrigens wissenschaftliche Arbeiten in Latein veröffentlicht, wie man an Art- und Gattungsnamen noch heute sieht.

    Ich wünsche mir einfach einen deutschen Außenminister, der auf internationaler Bühne souverän und kompetent agiert.

  88. @Yogi.Baer: Dann beleg uns doch bitte einmal Deine dürftigen Behauptungen zugunsten von W. … W. ist nicht die FDP (Das ein einziger seine Partei verkörpert dürfte länger her sein…) und die FDP selbst: Die ist alles andere als islamkritisch! Ich bin erschrocken über soviel Naivität bei meinen Mitdiskutanten, die sich wegen ein paar herausgerutschter Sätze von W. regelrecht aufgeilen. Ich darf an Möllemann und seine arabischen Kontakte erinnern, an Herrn Sterck in Köln (klarer Moscheebefürworter), an Frau L.-Schnarrenberger (würde auch gut zu den GRÜNEN passen) und die vielen FDP-nahen Moslems deutschlandweit… usw. usf….

  89. PI: Atheisten treten oft sehr viel toleranter auf als Christen, die jedem ihren Stempel aufdrücken.

    Das Problem ist hier das Wörtchen „oft“

    Oft ist es nämlich genau umgekehrt.

    Hätten die Deutschen auf das Oberhaupt der Christen gehört (den Papst) und hätten sich nicht selber so dezimiert,dann wären heute die demographischen Probleme für die Deutschen nicht so groß.Das ist auch keine genuin christliche Forderung,das Leben zu schützen,sondern eine universale Forderung,also ergeht sie ebenso an Atheisten und Agnostiker.

    Jetzt stößt der Islam dafür in die Lücke und baut seinen Vorsprung aus.

    Ein bisschen Schachspiel sollte man schon beherrschen.

  90. Auch wenn hier wieder vielfach das Geläster abgeht, zu dem uns die 68er-Medien ja schön erzogen haben und wir folgen artig, gell ?
    – finde ich die Aussage von Westerwelle angemessen, selbstbewußt und richtig.

  91. Es mutet schon etwas seltsam an, dass ausgerechnet ein „schwuler Liberaler“ unserem Land das Selbstbewustsein und vielleicht auch die Abkehr der islamisierung Deutschlands bringt, aber er macht dies ja zur eigenen Sicherheit weil er bestimmt nicht an irgendeinem Baukran enden will was ihm und seiner „Braut“ blühen würde wenn diese ideologie eines pädophilen Wüstenpredigers sich weiter in Deutschland und Europa breitmachen könnte. Andere europäische Staaten ziehen schon seit geraumer Zeit die Zügel für die islamsektierer an, es verwundert daher nicht, dass Deutschland als mächtigster Teil dieses christlich geprägten Europa da nachzieht, denn Deutschland hätte eine Menge zu verlieren und wenn Deutschland in die Hand dieser zurückgebliebenen Teppichrutscher fallen würde wäre das gesamte Abendland dem Untergang geweiht.

    In diesem Sinne

    BESSER SPÄT ALS NIE

  92. Hat jemand „Fart aber Hair“ am Montag gesehen? Der Jörges hat eine Vermutung geäußert, die hoffen läßt. Sinngemäß sagte er, dass der Westerwelle wohl, genau wie er, sehr unter den 68er Lehrerinnen gelitten hat und daher heute alles verabscheut, was auch nur nach „68“ riecht.

    Sind sich alle sicher, dass er hier nicht längst liest und schreibt? 😉

    Zum Englisch: Die „Birne“ soll ja damals auch gesagt haben: „You can say you to me!“

  93. #110 Koltschak:

    „Es lohnt sich dieses Video ganz anzuschauen!!!!!! Westerwelle Regierungsprogramm! Einfach wunderbar!!!! Das habe ich der FDP gar nicht zugetraut!!!

    Schau ich gerade – wir haben mit beiden Stimmen FDP gewählt – diese Rede ist ein Genuß! 😉

    Der Mann ist richtig klasse!

  94. @#7 Rechtspopulist (29. Sep 2009 18:10)

    Sie haben Ihre Positionen und ich habe meine. Ich glaube nicht dass Herr Westerwelle selbst alle Ihre Positionen unterschreiben würde. Um 1989 herum hätte ich Ihnen Recht gegeben und ich fordere auch mehr nationale Interessen. Diese kann man aber nicht an einem verweigerten Interview festmachen. Herr Westerwelle, Frau Koch-Mehrin und die FDP stehen eindeutig hinter dem EU-Vertag und dieser beschneidet nationale Rechte und fördert u. a. die Weltwirtschaft. Demnach argumentieren Sie hier teilweise korrekt, aber auch mit Eigentoren, insbesondere was den bitter notwendigen Aufschwung unserer Marktwirtschaft betrifft. Bedenken Sie bitte auch, dass fast die gesamte Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinenfabriken, IT-Firmen bis hin zu Kommunen von arabischen- und ausländischen – insbesondere russischen – Investoren gestützt wird und diese Millionen Arbeitsplätze sichern. Porsche wäre ohne arabische Gelder Pleite und Daimler ggf. auch. Ich habe auch nicht gesagt, dass ich nicht CDU/FDP gewählt habe und habe nur auf das Amt als solches abgehoben. Es gibt bereits Pressestimmen, die besagen dass Herr Gerhardt (FDP) oder Herr zu Guttenberg wegen bestehender Internationaler Kontakte eher geeignet wären. Auch ein wirtschaftlich international bewanderter und parteiloser Außenminister, der nicht den Parteiaufstieg mitgestalten musste, ist denkbar. Herr Dr. Westerwelle könnte dabei Vizekanzler bleiben, denn es gibt kein Gesetz, wonach der Vorsitzende der Koalitionspartei zwingend Außenminister werden muss.

    Wir können uns nach 100 Tagen Amt neu austauschen und ich wette, mit Ihnen, dass sich bis dahin die Bedingungen in Deutschland für den kleineren Mittelstand und für einfache Landsleute nicht zum Besten entwickelt haben werden.

  95. #120 joghurt

    „PI: Atheisten treten oft sehr viel toleranter auf als Christen, die jedem ihren Stempel aufdrücken.
    Das Problem ist hier das Wörtchen “oft”
    Oft ist es nämlich genau umgekehrt.

    Ich zitiere dich mal: Du sagtest zu mir: „Du Seppel! Du Arschloch! Linksradikaler!“

    Hast wohl Alzheimer – oder wie ist dein Gemisch aus Beleidigungen und Unsinn zu verstehen?

    DU bist also „tolerant“?

    Hast mich also auch „ARSCHLOCH“ genannt – oder?

    Erzähl mal, wie dolleran’d du so bist. 😉

    DEINE Toleranz = Null!

  96. Ich habe vor Freude schon fast geweint als er das gesagt hat.

    Oh, ich freue mich schon auf den Kulturwechsel. Von der rot-grün-dreckigen Heuchelei zu etwas mehr Respekt.

  97. @patriot 5 vor 12
    das Grüne beginnt inzwischen wieder agressiv zu werden, weil es den linken Kindskopf nicht durchgesetzt bekommt (= keine Verlängerung der Reaktorlaufzeiten). Das Künast schwatzt schon wieder von Annäherung an NGO’s (Greenpeace, BUND und co.). Das wird noch lustig!!
    Warten wir es mal ab, ob man nicht die alte Remington varmint- rifle wieder durchputzen sollte…
    Gruss

  98. Mixi
    ich habe bereits gesagt: Da ich die Zitate nicht belegbar zur Hand habe werde ich sie nicht zitieren, um nichts in die Welt zu setzen. Das zu kapieren sollte selbst einem „Diplompsychologen“ möglich sein. Und wer Möllemann abservierte kann man nachlesen. Ihre Art der Antwort lässt einige Schlüsse zu. Angenehmes Psychologisieren….
    Gruss..

  99. #26 Rechtspopulist

    Zu Dummheit kann man nicht tolerant sein.

    „Nur ein Depp ist immer tolerant“
    Gerhard polt

    Irgendwie musst du es ja merken,daß du dich zum nützlichen Idioten der Musels machst.

  100. Westerwelle hat recht! Aber dann ist Duisburg-Beek, -Hamborn, -Marxloh, wie tausend andere Orte, nicht in Deutschland. Dort ist Deutsch die erste nicht gekonnte Fremdsprache! Aber dahin kommt der Westerwelle ja nicht und kann deshalb diesen klugen Spruch dort auch nicht anbringen!
    Und ob es soviel Sinn macht, sich direkt mit den euopäischen Freunden anzulegen – ich weiß nicht!

  101. #89 Koltschak (29. Sep 2009 17:29)

    Die Türken sind selbst total schwul! Das schlimmste türkische Schimpfwort ist: Arschgeber!!

    Die türkische Frau muß als Jungfrau in die Ehe kommen und in Hinteranatolien, äh, Südostanatolien gibt es auch keine deutschen Kartoffelschlampen. Da bleiben wohl nicht mehr viele Möglichkeiten (außer enthaltsam leben natürlich).

  102. Hoert sich gut an.
    Hoffentlich verlangt er das „Deutsch sprechen in Deutschland“ nicht nur von englischen Journalisten sondern auch von den sogenannten Passdeutschen.

    An seinen Taten wird man ihn messen nicht an seinen Worten.

  103. 🙂

    In so einer Notsituation (Furcht vor internationaler Blamage auf der ersten Pressekonferenz…) war wohl der einzige Ausweg etwas „Autobahn“, LOL.

  104. #125 Uohmi:

    „Ich glaube nicht dass Herr Westerwelle selbst alle Ihre Positionen unterschreiben würde.

    Mit Sicherheit nicht! Und umgekehrt sieht es genauso aus…

    „Herr Westerwelle, Frau Koch-Mehrin und die FDP stehen eindeutig hinter dem EU-Vertag und dieser beschneidet nationale Rechte und fördert u. a. die Weltwirtschaft.“

    Ich bin gegen die Beschneidung nationaler Rechte. So wenig EU wie möglich, soviel nationale Souveränität wie möglich.

    „Demnach argumentieren Sie hier teilweise korrekt, aber auch mit Eigentoren, insbesondere was den bitter notwendigen Aufschwung unserer Marktwirtschaft betrifft.“

    Diese „Eigentore“ sehe ich nicht.

    „Bedenken Sie bitte auch, dass fast die gesamte Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinenfabriken, IT-Firmen bis hin zu Kommunen von arabischen- und ausländischen – insbesondere russischen – Investoren gestützt wird und diese Millionen Arbeitsplätze sichern.“

    Arabische Investoren wären bei mir so schnell draußen, schnelelr ginge es nicht – und ich würden den Arabern JEDEN CENT in Rechnung stellen, de uns deren „Youth-bulge“ kostet.
    Die Moslem-„Invesatitionen“ würde ixch mit den Moslem-Kosten in unseren Gefängnissen udn in unseren Sozialsystemen verrechen – was denkst du, kommt wohl dabei heraus?

    Was denkst du, hat wohl der 11. September 2001 gekostet?

    Wen russische Investoren Probleme mit dem Liebesleben unseres Außenministers haben, dann sollen sie halt in China investieren – dabei wünsche ich ihnen viel Spaß!

    „Porsche wäre ohne arabische Gelder Pleite und Daimler ggf. auch.

    Da habe ich nicht das geringste Problem mit!

    Immerhin hat Wendelin Wiedeking doch bescheiden gelebt, oder?
    Diese Bescheidenheit achte ich sehr. Und wenn so ein Unternehmen dann trotz Bescheidenheit der Manager pleite geht – dann geht es halt pleite – es sind auch zig andere Unternehmen pleite gegangen.
    Ich bewundere Wendelin Wiedeking insbesondere für seine Bescheidenheit. Nur wenn Porsche pleite ist, dann gehören die Türen zu gemacht – und nicht etwa alles dem Islam verkauft.

    „Ich habe auch nicht gesagt, dass ich nicht CDU/FDP gewählt habe und habe nur auf das Amt als solches abgehoben. Es gibt bereits Pressestimmen, die besagen dass Herr Gerhardt (FDP) oder Herr zu Guttenberg wegen bestehender Internationaler Kontakte eher geeignet wären.“

    Diese Stimmen interessieren mich nicht. „Lasse red’n“.

    „Auch ein wirtschaftlich international bewanderter und parteiloser Außenminister, der nicht den Parteiaufstieg mitgestalten musste, ist denkbar.“

    Hauptsache, das Liebesleben, passt, gell?

    Meine Antwort: Wir hatten einen Taxifahrer und einen Rapper – Westerwelle ist alles andere als unintelligent. Es gibt keinen einzigen Grund, warum er als promovierter Jurist weniger kompetent sein sollte als Taxifahrer…

    „Herr Dr. Westerwelle könnte dabei Vizekanzler bleiben, denn es gibt kein Gesetz, wonach der Vorsitzende der Koalitionspartei zwingend Außenminister werden muss.“

    Es gibt ebenso kein Gesetz, das vorschreibt, was ein Außenminister für ein Liebesleben zu führen hat. Und genau DAS ist dein Thema – und nicht die Frage nach Kompetenz.

    „Wir können uns nach 100 Tagen Amt neu austauschen und ich wette, mit Ihnen, dass sich bis dahin die Bedingungen in Deutschland für den kleineren Mittelstand und für einfache Landsleute nicht zum Besten entwickelt haben werden.“

    Das wäre sicher keiner FDP anzulasten. Es ist ja schon weit hergeholt, zu erwarten, dass eine kleine Partei mit 15% der Stimmen in 100 Tagen an der Seite der CDU mal eben all das repariert, was die vorherigen Regierungen über zig Jahre hinweg verhunzt haben.

    Es bleibt dabei: Deine (oder Ihre) Ablehnung Westerwelles bleibt bei der argumentation:

    Deutschland muss sich gegenüber Muslimen prostituieren, um an Geld zu kommen. Da der Islam üblicherweise Schwule pfhält oder an Baukräne hängt, können wir uns diesen Mann nicht erlauben…

    Sollen die Muslime uns erstmal alles zurückzahlen, was sie von uns an Geld erhalten haben und was sie uns gekostet haben…
    Und ja: Schließt Porsche, wenn das Management zu dumm ist, sich zu behaupten.
    Warum ist eigentlich Toyota nicht pleite? Liegt das auch am arabischen Geld?

  105. #26 Kreuzotter (29. Sep 2009 15:55)

    Er wird damit in die Analen eingehen.

    Bitte, keine Diskriminierung von Schwulen hier 🙂

  106. #131 joghurt:

    „Irgendwie musst du es ja merken,daß du dich zum nützlichen Idioten der Musels machst.“

    Darf ich dich auch „Arschloch“ nennen?

    Sicher nicht – oder?

    Du bist krank!

  107. #74 natter (29. Sep 2009 17:06)

    „die Bundeskanzlerin gawarju pa
    russki. Wer noch, von euch Erbsenzählern?“

    „gawarju“ ist 1. Person Singular: „Ich spreche“
    Konjugiert:
    1. ja gawarju
    2. te gwratitch (da bin ich aber nicht sicher)
    3. on/ ona/ ono gawarit

  108. #135 joghurt:

    „“Es zählt das Kollektiv und nicht das Individium.”
    Dieser Satz von Rechtspopulist sagt eigentlich schon alles.

    Ja, genau das! Und das passt dir nicht – da kannst du mich noch so lange mit „Du Arschloch“ anreden!
    Freiheit ist dir zuwider – du weillst das Kollektiv, die Masse, die sich dem Willen des … unterordnet – und wer sich in deinen Dreck nicht einfügt, der ist halt „Arschloch“!

    Du darfst mich als chrsit doch „Arschloch“ nennen – oder?

    Ich darf dich natürlich NICHT beleidigen, wo kämst du da als Christ hin, wenn dich ein „dummer Seppel“ auch noch mit „du Arschloch“ anredet, was?

    Ich sagte: Im religiösen Glauben findet das Reich der Fantasie seine Heimat.

    DEINE Atwort: „„Du irrst. Glaube macht unheimlich starke,reale Kräfte frei.Deshalb sind z.B die Taliban auch so schwer zu besiegen.“

    Jaaa – das ist die Stärke des Kollektivs, in dem alle das gleiche glauben, in dem alle überzeugt sind und in dwem keiner merh eine eigene Meinung haben darf ohne „Arschloch“ zu sein, um deine Ausdrücksweise zu nutzen.

    Damit sagst du ja selbst, zu welchen Auswüchsen „Glaube“ führen kann – meinst du nun als Christ, den islamischen Fanatismus mit deinem eigenen übertreffen zu können, meinst du nun, unsere Frauen werden für dich und deinen „Glauben“ zu Gebährmaschinen im Kampf um die Bevölkerungszahl?

    Sehr helle biste wirklich nicht. Da kannste mich soviel „Arschloch“ nennen wie du willst, das macht dich nicht heller.

  109. #34 Ogmios:

    Ich habe seine Rede – insbesondere ab der 50. Minute – genossen.
    Der Mann spricht ja in einer Weise Klartext, die für Schäble eine schallende Ohrfeige bedeutet.
    Westerwelle vertritt in Sachen Islam sehr eindeutige Positionen. Das hat mich beeindruckt. Ich hätte das nicht erwartet – und seitens einer anderen etablierten Partei wäre es so auch nicht zu hören gewesen.

  110. Danke Herr Westerwelle ! Da haben sich meine 2 Kreuze schon binnen 2 Tagen rentiert. Für alle Unbedarften: Er kann englisch und hat auch die Frage genau verstanden. Das war reine Provokation. Nebenbei gesagt ist nicht englisch die Weltsprache, sondern Han-chinesisch.

  111. #131 joghurt:

    „Zu Dummheit kann man nicht tolerant sein.“

    Darfst du mich nun „Arschloch“ nennen, wie es es wiederholt getan hast, oder nicht?

    Das intereressiert mich jetzt nun wirklich!

  112. #43 ronny666: (29. Sep 2009 20:31)

    „Nebenbei gesagt ist nicht englisch die Weltsprache, sondern Han-chinesisch.“

    …oder Hindi… 😉

  113. Selbst wenn seine Weigerung in seinem schwachen Englisch begründet liegen sollte, verdient er dennoch unseren Respekt für seinen Mut und sein Rückgrat. Gradlinig ist er allemal: Eine Woche vor der Wahl bereits eine klare Koalitionsaussage, das hätte Genscher niemals gemacht.

  114. Westerwelle ist die von den Rot-Grünen mit Abstand am meisten gehasste Person. Er ist wesentlich dafür verantwortlich, dass die FDP nicht als Geburtshelfer neuer Rot-Grüner-Regierungskoalitionen zur Verfügung stand, nicht in Hessen, nicht im Bund. Ihm haben sie es zu verdanken, dass sie zumindest die nächsten vier Jahre nicht an die gefüllten Fleischtöpfe rankommen und ihre Rot-Grünen Phantasien nicht mit unseren Steuergeldern ausleben können. Unsere linken Medien nehmen Westerwelle bereits aufs Korn. Sie werden ihn genauestens beobachten und keine Gelegenheit auslassen, ihn zu diffamieren.

  115. Also bis hierhin gefällt mir Schwarz-Gelb (oder müsste es heißen: Gelb-Schwarz?) schon mal sehr gut! Selbst wenn Westerwelle kein Englisch sprechen könnte, was nicht stimmt (es ist lediglich, naja, „ausbaufähig“), so hätte er sich den Verweis auf Deutschland und das man hier Deutsch spreche, doch auch ohne weiteres schenken können. Hat er aber nicht! Ebensowenig hat er im Wahlkampf auf Begriffe wie „Volk“ verzichtet und gar Begriffe wie „Patriotismus“ verwendet. Das sind doch mal völlig neue Töne! Zusammen mit dem Begriff „Integrationsland“, den Frau Merkel seit Jahren vehement verteidigt, sehe ich doch glatt schon wieder so etwas wie Hoffnung für unser schönes, demokratisches Deutschland aufkeimen. Weg von ewiger Selbstkritik und falscher Toleranz, hin zu gesundem Selbstbewusstsein.

    wie gesagt, bis hierhin mag ich Schwarz-Gelb, und es ist gerade erst zwei Tage alt 😉

  116. O Gott! Der ist doch nicht etwa Deutscher !
    will Deutsch sprechen…das geht ja nun gar nicht…

    #43 Karl Eduard (29. Sep 2009 16:21)
    du sagst es.

  117. Mag sein, dass Herr Westerwelle nicht gut Englisch spricht, ich kann es nicht beurteilen, dafür spricht er aber sehr gut Deutsch, was man von vielen Politikern nicht behaupten kann. Ich hoffe, dass wir mit ihm einen guten Aussenminister haben werden.

  118. Meine Meinung dazu:
    1. Endlich mal ein deutscher Politiker, der unaufgeregt, aber deutlich auf der deutschen Sprache besteht.
    2. Ich hätte erst gar nicht um Verständnis gebeten.
    3. Ich kenne zwar Westerwelles Englischkenntnisse nicht, er hätte aber einfach die Frage in Englisch annehmen, dann aber unmissverständlich in Deutsch antworten können.

    Aber so war es auch ok.

  119. War eine Antwort die wohl kaum einer erwartet hätte.
    Aber in anbetracht dieser Aussage sollten wir Herrn Westerwelle fragen weshalb es dann mittlerweile fast jedes amtl. Formular auf türkisch gibt.
    Da passt doch was nicht, oder ?

  120. Wenn er schon von einem Reporter erwartet in Deutschland deutsch zu sprechen,was absolut richtig ist, so sollte man doch annehmen das man dieses von einem Türken der in Deutschland lebt und vom Staat Geld haben will gleiches erwarten kann oder besser gesagt forden sollte.

  121. #148 Censor (29. Sep 2009 21:04)

    Unsere linken Medien nehmen Westerwelle bereits aufs Korn. Sie werden ihn genauestens beobachten und keine Gelegenheit auslassen, ihn zu diffamieren.

    Da ich glaube, dass der Mehrheit der Deutschen Westerwelles Auftritt imponiert hat, ist das erste Manöver dieser Art ja schon mal gründlich misslungen! 🙂

  122. Einfach nur gut und schon jetzt für mich ein
    heimlicher Klassiker. Würde mich auch wundern,
    wenn Gordon Brown in England einem deutschen
    Journalisten auf Deutsch antwortet. So zeigt
    er dem Fuzzi die Bedeutung der deutschen Sprache, die Sprache eines Landes, das sich
    früher mal als Kulturnation verstand (ich sehe
    Deutschland heute noch so). Bravo!

  123. Wie Geil ist das denn!!!

    Ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit das ein BBC Reporter der in Deutschland arbeitet Deutsch spricht!!

    Ich finde Westerwelles ANtwort keinesfalls verlegen eher ziehmlich gerade und selbstbewusst.
    Auch das zweite Video finde ich nicht besonders schlimm. Da gabs schon Ploitiker die deutlich schlechter gesprochen haben. Er hat halt einen starken deutschen Akzent.

    Das das weder die englishe noch die Deutsche Presse so stehen lassen kann war ja klar aber das sich hier sogar Nörgler auftuen ist ja unglaublich. Ich glaube hier sind einige auf dem ständig Nörgeln über schlechte Nachrichten ein bischen hängen geblieben! Aber es gibt ja solche Leute die immer was brauchen
    worüber sich sich aufregen können.

    Gerade das er schwul ist als Außenminister finde ich super! Ich frage mich jetzt schon wie sich da dieser durchgeknallte Kinderwürger Erdogan verhällt. 🙂 Die ganzen scheiß Islampolitiker werden hoffentlich mal ihre ganze „Museltolleranz“ auf unverstellte Weise zeigen.

  124. .
    Tja..wir Altsprachler sollten zusammenhalten !

    Entweder Deutsch oder dann schon LATEIN oder ALTGRIECHISCH !

    Fließend , hält dann nur noch Ratzinger , pardon , ich meine BENEDIKT XVI mit !
    .
    Bin begeistert Herr Westerwelle !
    .

  125. Herr Westerwelle,

    ich wünsche Ihnen mit diesem verantwortungsvollen Amt für Deutschland und sein Volk stets ein gutes Händchen.

    Viel Erfolg (früher: Good luck) !

  126. …meinst du nun, unsere Frauen werden für dich und deinen “Glauben” zu Gebährmaschinen im Kampf um die Bevölkerungszahl…

    Dein blödes linksradikales Gequatsche von „Gebärmaschinen“ ficht mich nicht an.

    Tatsache ist,nur für den Volkserhalt braucht ein Volk 2,2 Kinder pro Familie.

    Das geht offenbar aber in deinen Dummschädel nicht hinein.

    http://www.youtube.com/watch?v=6-3X5hIFXYU

  127. #41 Rechtspopulist

    Dem islamischen Kollektiv habt ihr deutschen Spaßbieter auf dem Egotripp gar nix entgegen zu setzen.

    Die halten nämlich zusammen,die Familien,die Clans,ihr Glaube trägt sie.
    Das haben die Deutschen schon längst aufgegeben auf ihrem Egotripp.Deutsche Familien sind bei uns die Dummen,die wenigen Kinder werden sogar noch vernachlässigt.Deutschland ist kinderfeindlich gegenüber dem eignen Nachwuchs.Das wird euch das Genick brechen.Nicht der Islam macht euch fertig,ihr selber macht euch fertig,weil ihr die Prioritäten im Leben falsch setzt.
    Aber ob euch das nun gefällt oder nicht:
    Der Islam zwingt euch den Kampf auf,allein schon durch seine Masse.Ihr entkommt ihm nicht,da hilft das ganze Geschrei und Geschimpfe nichts.Jetzt würden nur noch konkrete Taten helfen,sonst hilft nämlich nichts mehr.Keine Demos und Kundgebungen mit Trillerpfeifen,sondern Taten.

  128. #158 Logiker (29. Sep 2009 23:56)

    Die Musel wird es Gruseln….oder doch nicht?

    Merkel…bzw. eine Frau ohne (eigene) Kinder, steht bei den Musels doch ziemlich weit unten, soweit ich informiert bin….

    und dann jetzt auch noch Westerwelle, ein Autokranseilakrobat…in islamischen Augen.

    Wenn die Musels in Deutschland eine Ehre im Leib verspüren würden bzw. hätten, würden sie jetzt fluchtartig und freiwillig UNSER Land verlassen.

  129. Das ist nur blöd. Ich hatte Westerwelle etwas Besseres zugetraut. Mittlerweile drücke ich mich viel lieber auf Englisch als auf Deutsch aus.Es ist einfach amüsanter.

  130. #34 Ogmios

    An seinen Taten wird man ihn messen nicht an seinen Worten.

    Richtig.Die FDP hat wohl auch genügend Mulsime in ihren eignen Reihen.Da bin ich jetzt echt mal gespannt.
    Die Jubelschreie hier kommen mir noch ein wenig zu früh.
    Oder hat dei FDP schon eine Moschee verhindert ?

  131. obwohl ich die FDP nicht mag (und auch nie als das kleinere Übel wählen würde), aber hier ist Herr Westerwelle mal sehr sympathisch, direkt, und recht hat er ja auch.
    Ich kann mich auch nicht ins Weiße Haus setzen und meine Frage auf deutsch formulieren.

    Also wie gesagt, ich finde den Start von ihm heute ganz gut. weiter so!

  132. Die FDP Jubelperser gehen wir auf den Geist.

    Aber da sieht man nur wie groß der bei den Deutschen Entzug ist,deutsch sein wollen.

    Trotzdem halte ich es falsch diesem Kerl zu trauen,bis er wirklich alle Karten auf den Tisch gelegt hat.

    Nur mit schmeichlerischen Worten fängt mich keiner und heftige Kritik ist mir allemal lieber,als Lob von der falschen Seite.

  133. >„Vorgeschmack auf ein neues teutonisches Selbstbewusstsein”<
    Klar, teutonisch, das ist ja total barbarisch-kulturlos-dasAllerletzte. Es konnte nicht formuliert werden, "deutsches Selbstbewußtsein", das hätte sich zu neutral angehört. Selbstbewußtsein im Zusammenhang mit deutsch ist etwas, was sich unsere Freunde in Europa und aller Welt nun überhaupt gar nicht wünschen…
    Guido sollte bei seiner Haltung bleiben.

  134. Die linken Medien, speziell die „öffentlich- rechtlichen“ sollten und werden sich bei ihrer geschichtlich begründeten Abhängigkeit von Politikern (Zensur durch Rundfunkrat) garantiert mit Schüssen gegen Dr. Westerwelle zurückhalten, da sie sonst ein Riesenproblem haben werden- die FDP hat sich schon weit vor Wahltermin gegen das GEZ- System ausgesprochen und das in ihr Programm aufgenommen. Deswegen auch die miese Presse…….

    Gruss

    PS: Und deswegen hat sie auch meine Stimme bekommen-
    und weil sie die Einzige ist, die mir mein Hobby erhält: Grosskaliberschiessen!!!

  135. Leute, Leute…glaubt Ihr das wirklich, wenn Ihr meint, das GW damit ein neues Selbstbewusstsein demonstrieren wollte ?! Wenn er es gekonnt hätte hierauf spontan in Englsich zu antworten, dann hätte er es auch selbstverständlich getan. Dann hätte er als zukünftiger Aussenminister + VizeKanzler auch Weltläufigkeit mal eben „nebenbei“ demonstriert. Ich weiss ja nicht, aus welchem Dorf die meisten Schreiberlinge hier kommen, aber es ist seit langem ein ungeschriebenes Gesetz, dass in akademischen Berufen es heute ohne fundierte Englischkenntnisse nicht mehr geht. Ihr könnt Euch darauf verlassen, dass in avancierten Mittelstandsfirmen für Berufe mit Hochschulstudium Englisch unerlässlich ist; aus meiner Erfahrung werden sogar die Bewerbungsgespräche teilweise in Englisch geführt, damit da nicht solche Sprachexperten wie GW landen ! Mich ärgert, dass die höchsten Staatsämter, die doch so viel mehr sind als ein Controller oder Justiziar bei XX AG mit so wenig mit kompetenten Leuten besetzt werden. Gibt es hier nur Figuren wie GW, die allein durch jahrelange Parteikarriere dafür prädestiniert sind ?
    Gute Nacht, schlaft weiter…

  136. Habt ihr euch mal andere PolitikerInnen und ihre Englischkenntnisse angetan? Z.B. der jetzt russische Gaspipeline-Diktator aka Ex-KanzlerIn G. Schröder? Oder auch MultiKulti-SteinewerferIn Fischer? Da braucht sich der Guido aber mal gar nicht zu verstecken.

    Herr Westerwelle ist ein brauchbarer Mann. Das war er schon immer. Auch schon 2003, als er bei der 1.Mai-Ansprache den ganzen Polit-Laden zusammenpfiff und das Wort „scheiße“ in den Mund nahm. Er hat schon immer Klartext gesprochen.

    Größenwahnsinnig? Von mir aus…abgesehen davon, dass diese Vorwürfe hier von Hobby-Seelenklempnern und Schwulenhassern kommen, darf er ruhig so größenwahnsinnig sein wie er will, solange er weiterhin deutliche Worte spricht. Und nach all der Kriecherei der letzten 10 Jahre kann etwas Überheblichkeit diesem Land nur gut tun.

  137. Falls jemand heute 30.9. die Gelegenheit hat:
    Um 12:45 läuft auf Phoenix die Wiederholung der Phoenix Runde:
    Dort sagt Günther Wallraf (gegen Ende der Sendung), der frühere FDP Slogan „18+“ (Möllemann) sei eigentlich auch ein Nazi-Code gewesen (Alphabet 1 = A, 8 = H >> AH = Adolf Hitler….). Bitte mitschneiden, er kann das unwidersprochen so daherfaseln, ausser peinlichem Berührtsein der anderen passiert nichts!!
    Die Linken Meiden werden Amok gegen Schwarz/Gelb laufen. Alles rechts von SED = rechtsextrem und alles was noch mit „freier Marktwirtschaft“ zu tun hat wird als „neoliberal“ gelten.

  138. #110Koltschak
    Wirklich ein guter Tipp die Westerwellerede!
    Es klang alles sehr schlüssig und auch überzeugend.
    Bleibt abzuwarten ob die FDP nun auch Taten folgen lässt.
    Wünschenswert und nötig wäre es allemal!!!

  139. @tammy
    die linken (GEZ)-Medien werden (siehe mein Kommentar #19) vor Allem fein aufpassen müssen, da ihre Lichtgestalten (Grüne, Linke, SPD)ziemlich abgesoffen sind…
    Das Gebührenmodell ist sehr schnell gekippt. Das kann auch vor 2013 (geplanter Zeitpunkt) geschehen. Man braucht ihnen nur die lt. Staatsvertrag einzuhaltende Neutralität unter die Nase reiben! Schon hat man sie!!
    Gruss

  140. http://www.youtube.com/watch?v=ekS4QkzWfxM

    Günter Wallraff, selbst ernannter Enthüllungsjournalist, entlarvt „Nazi Code“ bei der FDP.
    Nach dem erwartungsgemäßen Geplänkel um den nun drohenden „sozialen Kahlschlag“ einer „neoliberalen“ Koaltition greift G.W. alias „Enthüllungsjournalist“ in der Phoenix Runde am 29.9.2009 ganz nach unten in seiner demagogischen Verdachtsrhetorik und gibt ein wahrlich beschämendes Bild davon ab, wie „Linksintellektuelle“ jetzt schon anfangen, Amok gegen die neue bürgerliche Regierung zu laufen.
    Er offenbart in der Sendung nämlich so ganz nebenbei, dass ja auch die FDP schon unter Möllemann und dem damals gescheitertem „Projekt 18“ (gemeint war der Wahlkampf 2002, bei dem 18% als Wahlkampfziel ausgegeben wurde, mit einem „Kanzlerkandidaten“ Westerwelle) im „braunen Trüben fischen“ wollte. Denn dieser Slogan enthält mit der Zahl 18 einen allg. bekannten Nazi Code, welcher sich wie folgt darstellt (Buchstaben-Alphabet):
    1 = A
    8 = H
    und schon haben wir AH, die Initialien von Anthony Hopkins.

    Bezeichnend allerdings auch die Reaktionen der anderen Beteiligten der Runde. GW kann das unwidersprochen so daherfaseln, ausser einigem peinlichem Berührtsein der anderen passiert nichts. Keiner geht konkret auf derart Ungeheuerliches ein und im Gegenteil kann G.W. noch ergänzen: „das wissen sie, hat aber keiner damals ausgesprochen“

Comments are closed.