Wilders schlägt Kopfwindelsteuer vor

kopftuchsteuer

Der liberale niederländische Politiker Geert Wilders hat in einer Haushaltsdebatte des Parlaments vorgeschlagen, eine Steuer auf muslimische Kopfwindeln zu erheben. So könne der Islam den Niederlanden endlich etwas zurückgeben.

Die Seite Counter Jihad berichtet:

Wilders schlug zunächst eine Steuer von jährlich 1.000 Euro für Kopftücher vor. „Wer eine Hijab tragen will, benötigt eine Genehmigung,“ sagte Wilders.

Der Führer der Freiheitspartei sprach von „Kopvoddentax“ – einer Kopftuchsteuer. „Wenn wir sie einführen könnten, würden wir endlich etwas vom Islam zurückbekommen,“ sagte er. „Die Moscheen, Kopftücher und langen Moslemgewänder verschmutzen die Straßen der Niederlande.“

Was für ein glückliches Land, in dem es Politiker gibt, die aussprechen, was die Menschen denken.

(Spürnase: Koltschak)