Will den totalen Kampf gegen Rechts: Klaus Wolframm, SPD„Rechte sind Nazis, Verbrecher, und die gehören nicht hierher. Wir müssen an den Programmen gegen sie weiter arbeiten“, sagte der SPD-Bundestagskandidat Klaus Wolframm (Foto) anlässlich des guten Abschneidens der NPD bei einer Probeabstimmung unter sächsischen U18-Wählern. Trotz intensiver „Vorbereitung“ auf ihr Stimmverhalten ein durchaus unerwünschtes Ergebnis.

Wolframms menschenverachtende Bemerkung veranlasste F&F-Leser Krischan Piepengruen zu einem Offenen Brief an den Politiker.

Hallo Herr Wolframm,

ich würde mich gerne am Kampf gegen Rechts beteiligen.

Zunächst habe ich eine grundsätzliche Frage:

Wollen Sie den Kampf gegen Rechts, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?

Wenn dem so ist, bin ich dabei.

Nun zu den Details:

Wo und wie kann ich mich am Kampf gegen die rechten Verbrecher, die nicht hierhingehören, beteiligen?

Was muss ich selbst mitbringen (Axt, Molli, Knarre, Butterfly-Messer) oder stellt Ihr SPD-Ortsverein die Mittel?

Was ich auch noch wissen müsste:

Gibt es in Ihrem Ortsverein eine Liste mit allen Rechten, die bekanntlich Verbrecher sind und nicht hierhingehören? Haben Sie vielleicht sogar die Adressen dieser Leute? Oder Fotos?

Was ist mit den Angehörigen der Rechten?
Sollen wir die am Leben lassen?
Was meinen Sie? Was meint Ihr Ortsverein?

Und: Haben Sie schon Lager eingerichtet?
Wenn nein, ich war mal bei den Jungen Pionieren.

Mit freundlichen Grüßen
Krischan Piepengruen

Bitte unbedingt auf die Liste setzen:

– Arnulf Baring
– Eckhart Henscheid
– Gunnar Heinsohn

Die schulden mir nämlich noch 5 Mark.

» wolframm@spd-fraktion-soe.de

(Spürnase: Onkel M.)

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Wie dämlich kann, muß, darf ein Brief denn noch sein um hier veröffentlicht zu werden????
    Übrigens: Die NPD ist eine faschistische Partei, und hier macht der Kampf gegen Rechts für wahr auch Sinn.
    Quo vadis, PI?

  2. wolframm@spd-fraktion-soe.de

    Kampf gegen Rechts UND links

    Wenn SIE den Kampf gegen LINKS genauso radikal führen wie gegen Rechts .. würden

    Wer ist ihre gewalttätige im Stechschritt-marschierende links SA ( Schlagende Autonome )?

    Wo ist ihr Aufschrei gegen Abfackeln von Firmen , von Autos ? gegen Prügeleien mit der Polizei

    WER IST WIRKLICH eine GEFAHR ?? IHRE LINKEN Terroristen !

    Halten SIE den Bürger wirklich für soooo dumm ?

    Herzlichen Glückwunsch zu ihrer völligen Demontage

    Keine Stimme mehr der verlogenen SPD!!!

    Maler

  3. Gegen einen Kampf gegen echte Nationalsozialisten hätte ich ja nichts einzuwenden. Aber was uns da als „Kampf gegen Rechts“ angedreht wird ist nichts anderes, als eine Verleumdungskampagne des linken Mainstreams, der auf jeden, der ihm unbequem ist, mit der Nazikeule eindrischt. Aber auch für einen Kampf gegen echte Nazis, der andere, ebenso gefährliche, Totalitarismen ignoriert und sogar verharmlost, bin ich nicht zu haben. Ich bin in erster Linie für die Freiheit und damit gegen deren Feinde, aus welcher Ecke auch immer sie kommen mögen.

  4. Ja, so ist das mit den Sozis:

    Wenn ihnen das Wahlergebnis nicht passt,

    dann blättert sie leicht ab,

    die Demokratie-Nanofolie.

  5. Hallo, Onkel M.,

    habe mit großem Vergnügen Ihren Brief an Onkel Wolframm gelesen. Da haben Sie ihn ganz schön in die Enge getrieben.

    Dennoch sehe auch ich das gute Abschneiden der NPD bei der sächsischen Jugend nicht gerade mit Vergnügen.

    Denn diese Partei hat zu viele unverbesserliche Antisemiten und Rassisten in ihren Reihen. Zudem ist sie ein Busenfreund der Islamofaschisten, was viele Äußerungen und Aktionen dokumentieren.

    Es grüßt Sie, lieber Onkel M.,

    ergebenst,
    Onkel pepe.

  6. Ja ich kenne da auch noch einige Typen, die ich überhaupt nicht mag – bestimmt sind das ganz böse Rechte, die gleich mit bekämpft werden müssen. Ich sollte den Herrn Wolfram gleich eine Liste zu kommen lassen, von diesen mir völlig unsymphatischen Typen und der Herr SPD Kandidat wird es schon richten. Da könnt ihr einmal sehen, wofür der Kampf gegen Rechts alles gut sein kann.

  7. Es ist schon gruselig, wie sich solche Mainstream Politspinner in billigem Aktionismus „gegen Rechts“ gefallen. Sinnlos, selbstgefällig und überheblich, wenn schon die restlich Sozi-Politik-Einheitssosse gescheitert ist, so lässt sich wenigstens ein bisschen populistische Stimung mit dem „harten Abwehrkampf gegen rechts machen.
    Diese dümmlichen Politnarren vom Schlage dieses Wulframm übersehen dabei aber konsequent, dass ihr Getrommel gegen Rechts, ihre Aufrufe und Ausfälle, nichts mehr mit demokratischem Verständnis zu tun haben, sondern vielmehr in erschreckender geistiger Nähe zu den wirklich Rechtsradikalen stehen.

    Es ist schlimmer Fakt, dass man sich heute von solchen Politschmierfinken wie diesem Wulframm, für rechtskonservative politische Ideen auf undemokratischste Weise diffamieren lassen muss. Politische Ideen, wie sie vor nicht allzu langer Zeit von den meisten Politikern der Mitte vertreten wurden, wohlgemerkt.
    Unter den Gesichtspunkten, die diese linke Sudeltruppe, die sich immer noch in Verkennung der Tatsachen „Sozialdemokratisch“ bezeichnet, als Kriterium für „Rechts“ benennt, wäre Altkanzler Schmidt vermutlich ein Rechtsradikaler und der frühere Seeheimer Kreis ein Ableger der NSDAP.
    Na dann Gute Nacht Deutscheland !

  8. Bemerkenswert, dass Deutschland einen „Kampf gegen Rechts“ führt, nicht gegen „Rechtsextreme“ !!!

    Wie würde die Gesellschaft reagieren, wenn man sagen würde, man führe einen „Kampf gegen Links“ ???

    Die Medien reden immer von „den Rechten“ im negativen Sinne, „die Linken“ jedoch sind nicht negativ besetzt, „Linksextreme“ in einigen Fällen, aber auch da nennt man sie verniedlicht „Chaoten“, „Randalierer“, „Antifa“.

    Perverse Welt.

  9. Hallo Herr Wolframm,

    ich möchte vorsorglich anfragen,wo ich mich mit meinem rechten Gedankengut hinwenden muss.
    Da diesbezüglich nichts der Presse zu entnehmen ist,gehe ich davon aus,das Sie Sammellager errichten werden.

    Um jegliche Konfrontation zu vermeiden werde ich in weiser Voraussicht die Koffer für mich und mein Kind packen.

    Sollte es nur zu einer Ausbürgerungsaktion kommen,wäre es nett,wenn sie mich für Brasilien oder Argentien vormerken könnten.Dort herrscht einfach ein besseres Klima und ich hab da bestimmt zu tun als studierter Mensch.

    Dann würde es mir gesundheitlich auch viel besser gehen,der ewige Druck als Rechter bloßgestellt zu werden,ist der Gesundheit ja nicht gerade dienlich.

    Auch müßte ich mich nicht mehr aufregen über solche Menschen wie Sie,die hier einen unfinanzierbaren Multikultiwahn installieren,entgegen jeglicher finanzwirtschaftlichen Voraussicht.

    Ganz zu schweigen einer faschistoiden Arschkriecherei seitens einer Ideologie namens ISLAM,die hier in Europa und ganz besonders Deutschland ihr Unwesen treiben darf.Runde Tische die sie und Ihresgleichen installieren,um mit verfassungsfeindlichen Organisationen einen Dialüg zu führen,würden mich dann auch nicht mehr belasten.

    In diesem Sinne Herr Wolfram-ein Ex SPD Wähler

  10. Ich bekomme das Kotzen wenn ich sowas lese.
    Diese elende Bananenrepublik!
    Die NPD ist eine deutschlandweit anerkannte und erlaubte Partei!
    Ob den Herren das nun passt oder nicht – solange dies der Fall ist darf jeder Bürger dieses Landes seine Stimme völlig unbehelligt an diese Partei vergeben.

    Was gibts es da an einem Problem zu arbeiten???
    Mir wird schlecht wenn ich daran denke wie unsere Jugend in eine politische Richtung hinerzogen werden soll. Pfui! Freies Wahlrecht scheint es in Deutschland anno 2009 nicht mehr zu geben.

    Nur gut dass Kinder und insbesondere Jugendliche die Eigenschaft haben, gerade dann in die Opposition zu wechseln wenn man ihnen irgend etwas mit aller Gewalt aufzwingen will.

  11. Meine These:

    Herr Wolfram möchte mit solchen Behauptungen von den 100.000.000 Opfern seiner Brüder im Geiste, den Kommunisten, Sozialisten u.ä.linksgruppierungen ablenken.

  12. #13 ranger (22. Sep 2009 10:08)

    Wie wär’s, wenn Sie da ein bisschen Profession reinbringen würden!? Vor allem ihre Person!

  13. Meine These:

    Herr Wolfram möchte mit solchen Behauptungen von den 100.000.000 Opfern seiner Brüder im Geiste, den Kommunisten, Sozialisten u.ä. Linksgruppen ablenken.

  14. Das sind ganz neue Erkentisse, dass die NAZI`S
    RECHTE sind. Was heisst denn National- Sozialismus.? Die Betonung liegt auf Sozialismus. Seit wann sind die Sozialisten Rechte ? Dass im Dritten Reich die Rechten verfolgt und ermordet wurde ist diesem Herrn nicht bekannt. Sollte mal Unterricht nehmen. Dass sich solche Leute in der Politik tummeln und die Wähler für dumm verkaufen wollen, besagt nur, dass es mit der Bildung nicht weit her ist. Höchstens mit der Einbildung.

  15. Daß man das nicht gutheißen kann, wenn ein hoher Prozentsatz von Jugendlichen dort die NPD gut findet, ist ja eines, aber die Rhetorik ist das Letzte, vielleicht könnte mal jemand so über die SPD reden?!

  16. #23 Ja_sam

    „Die haben immer noch nicht verstanden, dass dieses Land auch unser Land ist“

    Der Satz ist doch auch eindeutig 😉

  17. Frei nach Oriana Fallaci:

    Es gibt zwei Sorten von Faschisten: die Faschisten und die Antifaschisten!

    Familienvater

  18. Na, da hat sich ein „SPD-Demokrat“ als das entlarvt, was er ist: ein Neostalinist, eine üble rote Socke, ein Antidemokrat, ein Antipatriot, dem es gar nicht um den Kampf gegen Rechts geht, denn ich sehe keinen Unterschied zwischen Rechts- und Linksextremismus, sondern um die Auslöschung der Demokratie. Guter Brief von Piepengrün, der diese Socke ebenso entlarvt hat.

    Da passt doch gut der Hecker-Song, Hecker war ja auch Kämpfer für die Demokratie:

    1. Wenn die Roten fragen,
    lebt der Hecker noch,
    sollt ihr ihnen sagen,
    ja, er lebet noch.
    Er hängt an keinem Baume,
    er hängt an keinem Strick,
    sondern an dem Traume
    der Roten Republik.

    2. Gebet nur ihr Grossen,
    euren Purpur her,
    das gibt rote Hosen
    für der Freiheit Heer.
    Ja 33 Jahre
    währt die Sauerei,
    wir sind keine Knechte,
    Wir sind alle frei.

    3. Wenn in Flammen stehen
    Kirche, Schul und Staat,
    Kasernen untergehen,
    Dann blüht unsre Saat.
    Ja 33 Jahre
    währt die Knechtschaft schon.
    Nieder mit den Hunden
    von der Reaktion.

    4. An den Darm der Pfaffen
    hängt den Edelmann.
    Lasst ihn dran erschlaffen,
    hängt ihn drauf und dran.
    Ja 33 Jahre
    währt die Knechtschaft schon.
    Nieder mit den Hunden
    Von der Reaktion.

    5. Schmiert die Guillotine
    mit Tyrannenfett
    Reisst die Konkubine
    Aus dem Pfaffenbett.
    Ja 33 Jahre
    währt die Knechtschaft schon.
    Nieder mit den Hunden
    von der Reaktion.

    6. Fürstenblut muss fliessen,
    muss fließen stiefeldick,
    und daraus erspriessen
    die freie deutsche Republik.
    Ja 33 Jahre
    währt die Knechtschaft schon.
    Nieder mit den Hunden
    Von der Reaktion!

    Dazu passen dann auch folgende Aussagen von Karl Marx, dem Vorbild der Roten:
    Marx an Engels, 1859:
    „Die Hunde von Demokraten und liberalen Lumpen werden sehn, daß wir die einzigen Kerle sind, die nicht verdummt sind in der schauderhaften Friedensperiode“ (MEW 29, 401).

    Karl Marx, 1848:
    „Wir haben es nie verheimlicht. Unser Boden ist nicht der Rechtsboden, es ist der revolutionäre Boden“ (MEW 6, 102).

    Na, dann mal auf zum totalen Kampf gegen Rechts!

  19. Welch Verbohrtheit und Kleinkarriertheit hier doch um sich greift. Er hat recht. Die NPD hat in unserem Land mit unserer Geschichte nichts verloren. Und seine Formulierung: Ach scheisst’s drauf! Das machen doch Eure Leute auch…mal ehrlich.

  20. Das scheint ja mittlerweile die einzige armselige Daseinsberechtigung und Obsession der SPD zu sein: Der K(r)ampf gegen Rechts, oder was man dafür hält. Einfach nur abstoßend!

  21. Worum es im „Kampf gegen Rechts“ wirklich geht:

    Ein Artikel über Hans-Olaf Henkel auf PI:

    http://www.pi-news.net/2008/03/kampf-gegen-rechts-ist-kampf-gegen-buergertum/

    Der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, hat in einem bemerkenswerten Interview mit dem Magazin “Der Selbständige” Stellung zum Linksruck in Deutschland genommen, der durch die Marschrichtung der großen Koalition beschleunigt wird. Henkel konkretisiert die berechtigte Sorge vor DDR-ähnlichen Verhältnissen in Deutschland. Auch zum Thema Islam äußert sich Henkel: “Der Islam versündigt sich gegen die Menschenrechte.”

    Vorabveröffentlichung des Interviews (mit freundlicher Genehmigung von “Der Selbständige”):

    Ich hätte nie gedacht, dass es die SED unter ihrem neuen Namen „Die Linke“ einmal in Westdeutschland schaffen würde, jemals-Prozent-Hürde zu überspringen. Für mich ist das niederschmetternd und beunruhigend. Ich war bisher immer der Meinung, die Deutschen hätten vom Sozialismus die Nase voll.

    Zum “Kampf gegen rechts” sagt Henkel:

    Da sind zum Beispiel die Kriminalitätsstatistiken, die aus politischer Korrektheit mehr verschleiern als offenlegen. So werden die Straftaten der Neonazis mit 12 238 in der Kriminalitätsstatistik 2006 angegeben, obwohl es sich in 8 783 Fällen um sogenannte Propagandadelikte handelt. Schwere Delikte, wie Körperverletzungen, betragen gerade einmal 726 – eine Zahl, die weit unter der der linksextremistischen Gewalttaten liegt.
    Gleichwohl wird in der veröffentlichten Meinung die ganze Sache so dargestellt, als beherrschten inzwischen wilde SA-Horden unsere Straßen. Dagegen tauchen die extremen Gewalttaten der Linken in den Medien kaum auf. Denken Sie an die Gewalttätigkeiten am Rande der G8-Konferenz in Heiligendamm. Da hat die gesamte deutsche Medienlandschaft immer nur verharmlosend von „Autonomen“ oder „Chaoten“ oder vom „schwarzen Block“ gesprochen. In Berlin wurden allein im Jahr 2007 exakt 113 Luxuslimousinen abgefackelt, wobei die Polizei nicht einen einzigen Täter dingfest machen konnte, obwohl durch die Bekennersymbole und Bekennerschreiben eindeutig ist, dass es sich hier um linksextremistische Straftaten handelt. Aber auch dies greift die Presse nicht auf. In Deutschland wird nur die Bedrohung von rechts wahrgenommen, die Bedrohung von links bewusst nicht wahrgenommen. Wer hier darüber redet, bricht ein Tabu. Ich nehme mir trotzdem die Freiheit heraus, dies zu thematisieren. Was mich vor allem aufregt, ist der sogenannte „Kampf gegen rechts“. Würde dieser Kampf als einer gegen Rechtsradikale bezeichnet, fände dieser meine volle Unterstützung. Aber mit einem „Kampf gegen rechts“ richtet man sich nicht nur gegen Rechtsradikale, sondern auch gegen das Bürgertum in Deutschland. Und dass dieser „Kampf“ vielfach sogar vom Steuerzahler subventioniert wird, schlägt dem Fass den Boden aus.

    Sehr bemerkenswert und klug auch die Stellungnahme zum Islam:

    Der Islam verträgt sich nicht mit dem Dreieck Demokratie, Menschenrechte und Marktwirtschaft. Der Islam versündigt sich gegen die Menschenrechte. In Nigeria werden Ehebrecherinnen gesteinigt und in Saudi Arabien dürfen Frauen nicht hinter dem Steuer eines Autos sitzen. Insofern sind große Teile der islamischen Kultur und des Islam an sich nicht zu akzeptieren – weder in Berlin-Kreuzberg noch irgendwo anders in der Europäischen Union. Allerdings sehe ich innerhalb Deutschlands bei den meisten Politikern – außer bei den Grünen – ein Umdenken in dieser Frage. Die Menschenrechtsverletzungen, begangen von muslimischen Männern an ihren Frauen, sind inzwischen auch in den Massenmedien ein Thema. Insofern ist der Deckmantel der kulturellen Toleranz inzwischen etwas gelüftet worden.

  22. #28 moon (22. Sep 2009 10:41)

    Welch Verbohrtheit und Kleinkarriertheit hier doch um sich greift. Er hat recht. Die NPD hat in unserem Land mit unserer Geschichte nichts verloren.

    Ich glaube eher, dass der Kommunismus – getarnt als Antifaschismus und Demokratismus – hier nichts verloren hat, denn er hat mehr Opfer gekostet als der Nationalsozialismus.

    Dazu passend, falls Sie verstehen, was ich meine:
    Karl Marx an Adolf Cluß:
    „Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht“ (MEW 28, 537).

  23. @ #17 tanjamaria (22. Sep 2009 10:22)

    Man könnte ja,nur als Beispiel,den wieder erstarkten Che Kult dazu benutzen, die kubanischen Opferzahlen zu benennen!
    Immer und immer wieder! Auch persönlich!
    Am letzten Samstag zum Beispiel, forderte ich den von mir sehr geschätzten DJ meiner Lieblingsdisco,einen sehr konservativen Menschen dazu auf,das Glitzerleibchen mit Che-Konterfei NIE WIEDER in der Öffentlichkeit zu tragen. Nachdem ich ihm in einem Satz,zu herrlichen Technoklängen natürlich SCHREIEND, erklären konnte,WIESO,versprach er SEHR betreten,das Leiberl zu entsorgen! Was er auch tun wird. Ihr seht also,man kann dieser Huldigung von Massenmördern durch Aufklärung, nur mit Opferzahlen, Einhalt gebieten!
    mfg

  24. # westerner
    Das interssiert mich nicht.

    In unserem Land hat der Faschismus mehr Opfer gekostet. Muss ja nicht dran erinnern auf welche Art oder?

  25. Es ist bestimmt politisch unkorrekt, von den Gesichtszügen auf die Persönlichkeit zu schließen.

    Aber wir sind hier auf PI, d.h. hier darf man seine Meinung auch dann äußern, wenn sie vielen nicht passt 🙂 .

    Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vieles von dem, was eine Persönlichkeit ausmacht, SEHEN kann. (Vielleicht liegen aus diesem unkorrekten Grund den Bewerbungen immer Fotos bei ??).

    Und unter diesen Vorraussetzungen formuliere ich einmal:

    Schaue ich mir das Foto des Artikels an, fällt mir nur ein: das ist genau die Sorte Hackfressen, die man braucht, um eine florierende Gesellschaft untergehen zu lassen!

    Ich verstehe übrigens den Frust der Jugendlichen, die noch viel direkter als alle hier zu spüren bekommen, was falsch läuft.

    Kleines Beispiel zur Erhellung: zu einer mir bekannten, gutmenschlichen, doppelnamentragenden KlassenlehrerIn kamen einige ganz zartbeseitete, schüchterne Mädchen aus ihrer Klasse und sagten:
    „Frau XX, wir haben Angst vor den Türken“.
    Ein Satz, ein Super-GAU!

    Ich verstehe allerdings nicht, wieso die Jugendlichen sich für diese dämlichen NPD-Pappkameraden (und ohne es zu wissen: zu 50% für den Verfassungsschutz 😉 ) entscheiden. Wieso nicht für die REPs?

    Könnte es das sein: erfolgreiche Gehirnwäsche?
    Und genau deswegen ist die NPD für die linksgerichteten Parteien so unverzichtbar!

  26. Klaus Wolframm:

    Rechte sind Nazis, Verbrecher und gehören nicht hierher.

    Entweder ist Herr Wolframm einfach nur grenzenlos naiv oder er betreibt bewußt Desinformation – letzteres ist natürlich perfide.

    Wer keinen Unterschied zwischen rechts und rechtextrem macht, erweist der Demokratie einen Bärendienst. Denn konservative (rechte) Bürger, die überzeugte Demokraten sind, werden durch Herrn Wolframm diffamiert und ausgegrenzt. Herr Wolframm verhält sich damit eindeutig totalitär. Diese totalitäre Methode eines Teils der Linken ist kontraproduktiv, denn sie treibt den Rechtsextremen diese ausgegrenzten Demokraten erst in die Arme.

    Linkspopulismus hat Hochkonjunktur in unserem Land und mit dem Kampfbegriff „Nazi“ wird eine vortreffliche Hexenjagd gegen alle diejenigen geführt, die den Linken im Wege stehen. Denn wer als „Nazi“ bezeichnet wird, ist gesellschaftlich tot und kann nicht mehr am öffentlichen Meinungsstreit teilnehmen (siehe Eva Hermann, Martin Hohmann, Peter Krause, u.v.a.).

    S A N T I A G O

  27. Oh je, jetzt auch ich. 🙁

    Gestern noch gastbeitragen dürfen, heute:

    „Your comment is awaiting moderation.“

    Aber ich kann mir denken, wieso, und falls das stimmt, ist es auch i.O. !

  28. @ 30 Eurabier

    Danke, Kommentator, daß Sie nochmals den PI-Artikel über Herrn Henkel präsentieren.

    Ja, ich muß sagen, er spricht mir aus der Seele. Er erzählt in seinem Buch von seinem „Bekenntnis zum Bürgertum“. Seine Gedanken zu Linksextremismus und Islam sind gleichermaßen die meinen.

    Ein wirklich bemerkenswerter Sohn unseres Volke, dieser Herr Henkel.

    Ein Wiederhören mit Hans-Olaf Henkel gibt es übrigens jeden Sonntag mittag, 12.00 Uhr, High Noon also, auf jazzradio berlin.

    http://www.jazzradio.net/

    Dort kramt er aus seiner Jazz-Plattenkiste das Beste des Genre, oft auch einen „Florentiner“, wie diesen hier…

    http://www.youtube.com/watch?v=b5WVkl_f7_E

  29. Genau, die doofen Rechten, die immer Autos abfackeln, Kinderspielzeug verbrennen und sich mit der Polizei prügeln! Oh… ich glaube ich verwechsel da was mit der Antifa.

    Aber mal ernsthaft: Antisemitisches Gedankengut hat in unserer Gesellschaft keinen Platz! ABER leider steht die NPD bundesweit zur Wahl, die REP nicht… regieren sollen die mich nicht aber vielleicht hilft es unser Gesellschaftsspektrum mal wieder etwas nach rechts zu verschieben wenn ich denen meine Stimme gebe.

  30. Also mein Vorgesetzter *spionier* ist auch sehr verdächtig.
    Nicht das jetzt jemand auf die Idee kommt, ich währe scharf auf seinen Job …
    aber
    Er ist rechtshänder *hmm*
    Auf welcher Strassenseite fährt er wohl mit seinem Auto ? … na RECHTS *notier*

    Angespornt durch diesen Anfangsverdacht habe ich sofort eine proletarische Ein-Mann „Kampf gegen rechts“ Eingreiftruppe gebildet, und in alter sozialistischer Stasimanier das Firmenklo mit Videokameras ausgerüßtet.
    Und nun ratet mal welche Farbe seine Exkremente haben ? … richtig BRAUN
    *freu* er ist übrigens Rechtsanwalt … hiermit fordere ich sofortige Verstärkung durch das nächste SPD/Antifa Kommando, zwecks Exikution der Zielperson an … mit sozialistischem NationalgruSS … ihr Linki

  31. Rechte sind Nazis, Verbrecher, und die gehören nicht hierher…

    OK, und das ist also menschenverachtend? Scheinbar fühlen sich einige angesprochen. Ich würde mich jedenfalls bei so einer Aussage nicht angesprochen fühlen, besonders wenn sie von einem unbekannten Kommunalpolitiker (und dann auch noch SPD) kommt. Soweit ich verstanden habe, war DAS der Grund, weshalb der Brief aufgesetzt wurde, richtig?

    Was muss ich selbst mitbringen (Axt, Molli, Knarre, Butterfly-Messer) oder stellt Ihr SPD-Ortsverein die Mittel? Was ist mit den Angehörigen der Rechten?
    Sollen wir die am Leben lassen?

    Wenn das wirklich so abgeschickt wurde, dann ARMES DEUTSCHLAND. Da muss man sich ja wirklich schämen für.

  32. Das Problem ist nicht, dass sie die NPD kritisieren und ablehnen, das ist ihr gutes Recht und das tue ich auch. So wie dieser SPD-Vogel dies aber tut, ist es eindeutig (politisch derzeit scheinbar völlig korrekte) Demagogie.
    Mit solchen platten, dümmlichen Sprüchen tut unser SPD-Klausi der NPD eher noch einen Gefallen.

    Das eigentliche Problem ist sein Einsatz von sich etablierendem linkem Gutsprech, der sich scheinbar so selbstverständlich geworden ist, dass man es garnicht mehr merkt:

    Rechte sind Nazis, Verbrecher, und die gehören nicht hierher. Wir müssen an den Programmen gegen sie weiter arbeiten

    Klartext: Hier wird jeder, der nicht in jeder Hinsicht „politisch links“ ist (ihre Meinung teilt), von diesen Typen selbstverständlich zum „Verbrecher“ und NAAAAAAZI erklärt – und es kommt keinerlei Wiederspruch mehr, weil sich dieses instrumentalisierende, linksideologische Neusprech zu etablieren droht.

    Wenn einseitige politische Manipulation von Sprache von einer breiten, unsensibel gewordenen Mehrheit in einem Sprachraum nicht mehr erkannt und unhinterfragt übernommen wird, ist das orwellsche „Gutdenk“ Realität geworden – und das ist auf Dauer gefährlich!

    sapere aude

  33. #2 Politischer Beobachter (22. Sep 2009 09:58)

    Die NPD ist eine faschistische Partei, und hier macht der Kampf gegen Rechts für wahr auch Sinn.

    Die NPD ist wie ihr großes Vorbild nationalsozialistisch und nicht faschistisch, das ist ein gewisser Unterschied. Aber abgesehen davon: seit wann hat die SPD zu entscheiden, welche Partei man auf dem Wahlzettel ankreuzen darf und welche nicht?

    Und nur um der Frage zuvorzukommen: ich wähle diesen Verein ganz bestimmt nicht, aber das ist meine Entscheidung und nicht die des SPD-Ortsgruppenvorsitzenden.

  34. Ist das nicht wunderbar, unser Land, wo die geistige Verblödung so grassiert, daß zur physischen Bekämpfung demokratisch zugelassener Parteien aufgerufen werden darf und sogleich Begründungen gesammelt werden, warum das auch rechtens ist?

    Ja, schlagt die Faschisten tot. Wer Faschist ist, laßt Euch von der örtlichen Antifa erklären oder solchen Politikern. Die haben dafür ihre Handbücher. 🙂

  35. #42 NichtDeinName

    Ja, wie Selberdenker sagt ist das Problem die Verallgemeinerung, man könnte es auch „Schüren von Vorurteilen“ nennen.
    Die linken Meinungsmacher arbeiten seit Jehrzehnten daran, jegliche Nicht-Linke Einstellung bei der Bevölkerung sofort mit WeltKrieg, Unterdrückung, Juden-Vergasen und Folter zu assoziieren, kurz gesagt -> „Rechts“.
    Die Abscheu vor solchen Dingen ist bei jedem gesunden Menschen so groß, dass sich niemand traut, genauer nachzufragen und eine genauere Differenzierung zu verlangen. Das ist der moderne Weg der politisch korrekten Massenkontrolle.

  36. Wer weiß, vielleicht denkt der gute Herr SPD-Bundestagskandidat Klaus Wolframm auch strategisch: Wenn man es schafft, hoffentlich irgendwann einmal alle Alternativen zur SPD verbieten zu lassen (einige kann man sich ja vielleicht auch einverleiben, möglicherweise sogar, ohne daß die das merken), dann sind die Wähler ja gezwungen, SPD zu wählen. Ich meine, so geht es ja auch! SPD als Einheitspartei (im Osten kennt man sich schließlich mit Einheitsparteien und politischen Alternativen aus) und an der Wahlbeteiligung kann man noch basteln (wenngleich die auch keine wirkliche Bedeutung hat): Man könnte ja wie in guten alten Tagen die Wahlhelfer ausschicken, die die Wähler an die Wahl erinnern: „Waren Sie heute schon wählen“, wobei die Frage eher im genossenschaftlichen Du gehalten werden müßte und der Wahlhelfer idealerweise aus der direkten Nachbarschaft (Stichwort: soziale Kontrolle) kommen müßte. Die Frage sollte also richtigerweise lauten: „Warst du heute schon wählen?“ mit eventuell dem Nachtrag bei negativer Bescheidung: „Warum denn nicht?“

  37. Der SPD wird ihr mangelndes historisches Bewusstsein das dritte Mal das Genick brechen und dieses mal bedarf es keiner zwangsvereinigung, sie wird sich freiwillig der SED ergeben. Bei Ihrem Phantomkampf gegen Rechts vergisst sie die Opfer der DDR-Diktatur in ihren eigenen Reihen.

    Stellvertretend für die Ermordeten, die Gefolterten, die Erniedrigten und Beleidigten nenne ich die in Bautzen ermordeten 2220 Sozialdemokraten, darunter diejenigen, die zuvor jahrelang in den Nazi-Zuchthäusern eingesperrt waren, zum Beispiel: Karl Franke aus Crimmitschau, Arno Groß aus Gera, Artur Lorenz aus Cottbus und Carl Rudolf aus Chemnitz. Ebenso die früheren Gewerkschaftssekretäre Hermann Meise aus Görlitz und Julius Scherf aus Berlin, der 1948 im Speziallager Sachsenhausen starb.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/Diktatur;art141,2673230

  38. #2 Politischer Beobachter (22. Sep 2009 09:58)

    Übrigens: Die NPD ist eine faschistische Partei, und hier macht der Kampf gegen Rechts für wahr auch Sinn.

    Dann wäre die Bezeichnung „Kampf gegen Links“ besser. Denn Rechts ist das Gegenteil von Links und „Nazi“ Faschismus kann nicht das Gegenteil von kommunistischem Faschismus sein. Das Gegenteil von Faschismus jeglicher Farbe ist die Demokratie und die Freiheit. Somit ist jeder, der für Freiheit und Demokratie einsteht „Rechts“. Die Demokratie ist nicht „Mitte“, das geht nicht, das würde keinen Sinn machen.

    Der Begriff „Kampf gegen Rechts“ ist zum einen schlichtweg falsch, basierend auf einer Lüge (die besagt, daß die Nazis „rechts“ gewesen seien, was sie aber nachweislich nicht waren), und zum anderen verräterisch, impliziert er doch einen Kampf gegen das Gegenteil der Linken Tagträume: und das Gegenteil davon ist, und das ist der springenge Punkt, die Freiheit und die Demokratie.

  39. Es war der Sozialist Hermann Göring, der einst feststellte:

    „Wer Jude ist, bestimme ich !“

    Wer also die Macht hat, zu definieren, wer zu einer unerwünschen Gruppe gehört, der kann JEDEN, der – aus welchen Gründen auch immer – unerwünscht ist, zu dieser Paria-Gruppe zählen und verfolgen, u.U. bis zur physischen Auslöschung. Ob der Verfolgte tatsächlich zu dieser Gruppe gehört, ist gleichgültig, da es lediglich um die Scheinlegitimation der Verfolgung geht.
    Wenn also eine unerwünschte Peron oder Gruppe, z.B. die Pro-Bewegung oder Gert Wilders, verfolgt werden soll, wird das Etikett „Nazi“, das nicht das geringste mit dem Inhalt zu tun hat, aufgeklebt und schon ist das Verfolgen und Bestrafen, sogar das Töten dieses Menschen oder dieser Gruppe legitim, es waren schließlich „Nazis“.

    So geht Antifaschismus …

  40. Jaja, jeder, der rechts ist, ist rechtsextrem und will genau das, was die Nazis wollten. Aber niemand, der links ist, ist linksextrem, und selbst wenn er es wäre, darf man das nicht in den Zusammenhang mit den ca. 100 Millionen Opfern durch Links in den letzten 100 Jahren bringen. Denn links ist gut, links ist edel, links ist die Liebe, der Frieden, die Freiheit und der Wohlstand… Und wer nicht links ist, ist ein Nazi und muss in Schutzhaft oder zumindest der Willkür der Antifa ausgeliefert werden. Wo kämen wir eigentlich hin, wenn nicht alle stramm links wären? Sodom und Gomorra!

  41. Hallo Herr Wolframm,

    auch ich möchte mich im Kampf gegen Rechte Gewallt stärker engagieren.
    Sie müssen wissen, ich wohne in Köln Mülheim in der Keupstraße und was ich dort Tagtäglich sehe, ist nicht mehr tragbar.
    Noch vor 2 Jahren, spielten dort Türkische Jugendliche, Täglich mit uns Deutschen.
    Beliebteste spiele waren, abziehen, klatschen, und Frauen beleidigen.
    Doch seid dort die Rechten von Pro-Köln täglich im Stechschritt unsere Türkischen Bürger aus ihren Häusern ziehen um diese dann in eine mir unbekannte Halle bringen, ist es langweilig geworden. Dies ist, vor allem für die Deutschen Frauen, ein unhaltbarer Zustand geworden.
    Viele Deutsche Frauen beschweren sich fast Täglich bei mir, das sie das Tägliche „Hey du Deutsche Schlampe, komm her und isch Fick disch Deutsche Hure.“ totaaaaal vermissen würden.
    Auch meine Kinder sind zu tiefst betrübt, das sie nicht alle 2 Wochen ein neues Handy brauchen, weil es ihnen mal wieder abgezogen wurde.
    Die Tatsache das Pro_Köln ab und zu ein Paar Jugendgangs zu uns in die Straße schickt um dort ein paar Deutsche halb tot zu prügeln, damit wir den Kulturschock schadlos überstehen, ist kein richtiger Ersatz für das Fehlen Türkisch/Arabischer Jugendgangs.

    Deswegen fordere ich sie dringlichst auf, Stoppen sie diesen Rechten Wahnsinn.
    Denn wir möchten wieder in Angst leben dürfen.

  42. #3 Antifakes
    „Doch solches Getue jedoch wird und muss POLITISCH UNFRUCHTBAR bleiben.“
    Sie haben’s damit auf den Punkt gebracht. Was hier geschrieben wird entspricht nicht Ihrer politischen Meinung, also muss es verfolgt, vernichtet und ausgemertzt werden.

  43. Der Kampf gegen Rechts aka Aufstand der Anständigen wurde nach dem Anschlag uaf die Synagoge in Düsseldorf erfunden und alle davon ausgingen, dass es sich bei den Tätern nur um deutsche Rechtsextremisten (deutsche Rechte) handeln könnten.

    Mit „tiefer Bestürzung“ hat der Vorsitzende der Grünen, Fritz Kuhn, auf den Anschlag reagiert. „Wir dürfen nicht aufhören, massiv – auch mit Mitteln der Repression – gegen die Gewaltbereitschaft von rechts vorzugehen„, sagte Kuhn am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Dieses Thema werde die deutsche Politik noch für längere Zeit beschäftigen.

    Der neue PDS-Bundestagsfraktionschef Roland Claus hat ein breites Parteienbündnis zum Kampf gegen den Rechtsextremismus gefordert. Dem „NachrichtenRadio MDR info“ sagte Claus am Mittwoch, bei aller Kritik wolle er „gemeinsam mit der Bundesregierung den Rechtsextremismus bekämpfen und nicht mit dem Thema Rechtsextremismus die Bundesregierung“. Die PDS will sich vor allem für eine neue Bildungsoffensive einsetzen, denn „gegen Nazis in den Köpfen hilft am besten Bildung“.Engagement sei auch in der Jugend- und Sozialarbeit wichtig. Die PDS-Innensprecherin Ulla Jelpke sagte, die Angriffe auf jüdische Einrichtungen seien Anschläge auf die Demokratie

    http://www.jgd.de/Anschlag/Reaktionen.htm

    Es gab dann eine ganz anständige Demo der Anständigen mit anständigen Reden aufständischer Politiker.

    Tief stocherte man erfolglos im unanständigen Milieu bis nach Wochen sich ein Augenzeuge erinnerte:

    Es müssen junge Männer gewesen sein – und es waren, so der Zeuge, vermutlich „dunkelhaarige, südländische Typen“, etwa 1,70 Meter groß.

    http://www.jgd.de/Anschlag/Aufklaerung.htm#Thema01

    Der Schreck war groß, dass es sich um Mohammedaner handelte.

    Wir sind darüber betroffen und erschrocken. Der Koran verpflichtet die Muslime, die G“tteshäuser anderer Religionen zu schützen und zu achten“, sagte Ghulam Totakhyl, Generalsekretär des Islam-Rates in Deutschland, am Freitag

    Nachdem sich die Enttäuschung über die „falsche“ Täterguppe gelegt hatte, legten die aufständigen Anständigen den Mantel des Schweigens über die Synagoge wie sie sich auch nicht mehr an Pfeiffers Sebnitz erinnern können.

    Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) betonte am Rande des EU- Gipfels in Nizza: „Die Strategie der Bundesregierung gegen Rechtsradikalismus wird sich nicht ändern.“

    Daran änderte auch der Anschlag auf die Synagoge in Djerba nichts, der ebenfalls von Mohammedanern ausgeführt wurde, obwohl einer der Täter vom Zentralrat der Muslime zur Schulung in Saudiarabien auserwählt
    wurde.

    Terroranschlag vom 11. April 2002

    Am 11. April 2002 wurde ein Anschlag auf Touristen, die die Al-Ghriba-Synagoge besuchten, verübt. Dabei raste ein Lastwagen, der mit 5000 Litern Flüssiggas beladen war, gegen die Synagoge und explodierte. Infolge des Anschlags starben 21 Touristen (14 davon aus Deutschland); weitere wurden verletzt. Die tunesische Regierung sprach zunächst von einem Unfall, doch internationale Experten gingen von einem Anschlag aus. Im Juni 2002 bekannte sich Al-Qaida zu der Tat. Im Januar 2009 begann in Paris der Prozess um das Attentat. Unter den Angeklagten ist der Deutsche Christian Ganczarski, der seit Juni 2003 unter dem Vorwurf, an dem Anschlag beteiligt zu sein, in französischer Untersuchungshaft sitzt. Am 5. Februar 2009 wurde er von einem Geschworenengericht in Paris wegen Beihilfe zum Mord zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt.

    Quelle wikipedia

    Was wurde daraus gelernt?

    Der Kampf gegen Rechts muss auch gegen die Überbringer schlechter Nachrichten geführt werden, gegen die freie Meinungsäußerung und die Gedanken dieser Geschwüre.

    Dafür kann man sich als Gegenleistung den Wanst beim Fastenbrechen vollschlagen, während der mohammedanische Mob den „Tod der Juden“ fordert und im Hinterzimmer der Krieg gegen den Westen fortgeführt wird.

    „Das Handeln der Vereinigung ist vom Gesamtwillen beherrscht, dem sich die Mitglieder als verbindlich unterordnen. Dieser Wille gründet auf ihrer ideologisch-extremistischen Grundhaltung, nämlich der Ablehnung der westlichen Gesellschaft und ihrer Werte und der damit einhergehenden Verteidigung der muslimischen Welt gegen die „Ungläubigen“. Diese Zielsetzung beherrscht das Beziehungsgeflecht der Tatverdächtigen und ist gemeinsame Grundlage ihres Handelns und hat eine organisatorisch wirksame Bindung zur Folge.“ (Beschluss des AG Münchens vom 12.02.2009, Geschäftsnummer I Gs 1067/09, S. 3)

  44. Was für eine Grinsebacke… unsympathisch auf den 1. Blick. Über seine „Politik“ muss man gar nicht erst sprechen..

  45. Die nächsten auf der Liste der unerwünschten Parteien sind wohl CDU/CSU und FDP. So grinsen kann nur jemand der einen Funktionär der Moslembruderschaft – bis zum Anschlag – im äuseren Schliessmuskel des Mastdarms stecken hat. Der fürchtet sich nur um seine Deutungshoheit.

  46. Brecht trifft es mal wieder genau: „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“

  47. Jaja, die NPD. Sammelbecken für Wirtschaftsverlierer, Muttersöhnchen und Rentner, die, anstatt für ihr Vaterland zu sterben, in Feigheit vor dem Feind davongelaufen sind und jetzt eine dicke Lippe riskieren.Demokratie impliziert nicht, dass man Staatsfeinde, die auf die Beseitigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung hinarbeiten, gewähren lassen müsse.

  48. „Rechte sind Nazis, Verbrecher, und die gehören nicht hierher. Wir müssen an den Programmen gegen sie weiter arbeiten“, sagte der SPD-Bundestagskandidat Klaus Wolframm

    Der legitime rechte Flügel in unserer
    Demokratie gibt es nicht mehr. Es herrscht
    in Deutschland keine Demokratie mehr. Es
    läuft alles auf eine Meinungsdiktatur hinaus.
    Rechte legitime Politik wird durch „Nazi“
    und „Verbrecher“ stigmatisiert. Dieser Mann
    ist sofort aus dem Verkehr zu ziehen! Ein
    Feind der Demokratie! Sie zerstören die
    Grundordnung. Aber er fällt unter den ganzen
    Feinden der Demokratie so wie so nicht mehr
    auf. Seht die letzten Tage einer freien Welt
    und genießt sie noch.

  49. Sie werden das Schreckgespenst NPD noch sehr
    viele Jahre erhalten, nur damit sie die
    rechten Bürger und Bürgerinnen immer wieder
    etwas vorspielen können. Die NPD ist nicht
    mein Fall, aber sie wird als „Arschloch“ im
    Wandschrank gehalten. Die sind doch nicht so
    blöde und würden diese Partei verbieten.

  50. Ich könnte ……. ARGHHHHHHHHH!

    Ganz ruhig. Warum wollen so viele U18 Wähler
    am liebsten die NPD wählen? Weil unsere Kinder
    der Prellbock ihrer Deutschland feindlichen
    Barbarenpolitik sind. Sie bekommen am meisten
    ab. In Schulen und auf den Straßen. Kinder-
    armut nimmt weiter zu, Bildung wird immer
    mehr auf Türken und Immigranten abgestimmt
    und sie fühlen sich hochgradig im Stich
    gelassen. Viele Kinder sind schon deutsche
    Außenseiter in den Schulen in ihrem Land.
    Und die Jungen Menschen denken etwas
    radikaler als erwachsene. Daher ist es nur
    logisch, dass viele Junge Menschen die NPD
    wählen würden, weil es für sie die einzige
    Alternative darstellt. Gibt euch das nicht
    zu bedenken? Liebe Arschlöcher an der Macht,
    die ihr unser Erbe verratet und verscherbelt
    und unsere Kinder über Generationen
    verschuldet und versklavt, diese Kinder
    werden einmal groß sein, und dann Gnade euch
    Gott, denn sie werden erbarmungslos sein,
    denn das habt ihr aus unseren Kindern
    gemacht.Ihr könnt noch so sehr davon Träumen,
    die Ökonomie würde ob siegen, das erwachen
    für euch wird fürchterlich und es wird euch
    von diesem Planeten fegen. Das ist mein Trost.

  51. Wer A sagt, muß auch rsch sagen!
    „Linke sind Bolschewiken, Verbrecher, und die gehören nicht hierher. Wir müssen an den Programmen gegen sie weiter arbeiten.“

    Ich bin Priester des Todes und bete um Krieg!

  52. Zitat

    #50 Big Red Penguin (22. Sep 2009 12:33) #2 Politischer Beobachter (22. Sep 2009 09:58)

    Übrigens: Die NPD ist eine faschistische Partei, und hier macht der Kampf gegen Rechts für wahr auch Sinn.

    Der Begriff “Kampf gegen Rechts” ist zum einen schlichtweg falsch, basierend auf einer Lüge (die besagt, daß die Nazis “rechts” gewesen seien, was sie aber nachweislich nicht waren),

    /Zitat

    Ach, die Nazis waren links. Na sowas!

    Seltsam nur, daß sie Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten verfolgten, ins Konzentrationslager steckten, folterten und
    umbrachten.
    Einfach mal´ nachschauen, wer gegen das Ermächtigungsgesetz stimmte und wer dafür.

    Nebenbei:
    Der „alterwürdige“ Bundespräsident
    Th. Heuss stimmte für das Ermächtigungsgesetz.
    Im Reichstag hob er am 23. März 1933 als Abgeordneter der liberalen Deutschen Staatspartei die Hand für das Ermächtigungsgesetz, zu dem die Sozialdemokraten geschlossen Nein sagten…

  53. #35 moon (22. Sep 2009 11:12)
    # westerner
    Das interssiert mich nicht.

    In unserem Land hat der Faschismus mehr Opfer gekostet. Muss ja nicht dran erinnern auf welche Art oder?

    Das sollte Sie aber interessieren.Die Situation heute lässt sich nicht mit der von gestrigem Faschismus gleichsetzen.Das wäre unseriös und von Ewiggestrigen gedacht.Heute ist das Jahr 2009.Der heutige Faschismus ist der Antifa- und Islamfaschismus in Europa.

  54. Machen Sie sich nichts vor: Die politische Linke hat über alle Linksgruppierung hinweg umgeschaltet auf Bürgerkrieg-Stufe 2. JETZT heisst es: ‚Kampf gegen rechts (damit lässt sich schon so herrlich auch die CDU envelopen).

    Ich sage es Ihnen voraus: In Bürgerkrieg-Stufe 3 wird es heissen: ‚Kampf gegen alle die nicht für uns sind.‘

    Und wie konnten die das schaffen? Als erstes – und das tun Kommunisten IMMER – die Medien unterwandern.

    Heute werden alle linken Aktionen bis hin zum Giftgas-Anschlag von 1.Mai in Berlin vom Geheimen SPD Medien und Meinungs-Konzern (GSMK) ABGESCHALTET- mühelos!

    Und die CDU schnarcht – interesselos.

    Sie werden es nicht mitbekommen, dass der Links-Putsch stattgefunden hat, bis die roten Armbinden bei Ihnen klingeln.

    Der grösste Fehler Ihres Lebens ist, zu glauben, die Demokratie in Deutschland sei eine physikalische Konstante.

    Gell, Herr SPD-Bundestagskandidat Klaus Wolframm, sie wissen es ja auch. KZ-Betreiber waren nicht nur die BRAUNEN SOZIALISTEN, nein, von 1945 bis 1950 wurden die Konzentrationslager Sachsenhausen und Buchenwald von ROTEN SOZIALISTEN betrieben – mit vergleichbar ‚hohem Wirkungsgrad‘

    Aber die ROTEN SOZIALISTEN hatten sich eine entscheidende ‚Verschönerung‘ einfallen lassen: Wo die BRAUNEN SOZIALISTEN 96 Gefangene in eine Baracke einpferchten, da meinten die ROTEN SOZIALISTEN 220 Häftlinge ‚unterbringen‘ zu müssen.

    Ergebnis: Nach drei Monaten lebten von 220 noch 65.
    Zeitzeuge und Insasse Kurt Berner
    Buchtitel: „Spezialisten hinter Stacheldraht“

  55. Kampf gegen RECHTS (Codewort) heisst in Wahrheit Kampf gegen das „alte Europa“ also gegen das christliche Abendland,gegen christliche Familien,gegen die bürgerliche Familie,gegen alles,was in irgendeiner Weise „Heimat“ bedeutet.

    Was die wollen ist der innerlich vaterlandslose, innerlich enthemmte und entgrenzte, geistig und geistlich ausgehölte Global-Nomade,global Kosmopolit,der wirklich nirgends zu Hause ist.

  56. #22 Mohammed Adolf (22. Sep 2009 17:58)

    Vielen Dank für die Beantwortung, denn ich sah keinen Sinn darin, wenn nicht verstanden wird, dass rechts eigentlich links ist und die Roten die Nazis sind und immer waren. Rechte sind Liberale, Konservative, Patrioten und Nazis gehören in die linke Ecke, aber es ist ja so praktisch, diese in die rechte Ecke zu stellen, um stigmatisieren zu können, sonst würden die Linken sich ja selbst verraten und sie hätten kein „rechtes bzw. diametrales Feindbild“, gegen das sie hetzen könnten, denn links ist gut und rechts ist schlecht. Die Rechten erhalten somit das Lable mit den Attributen, die man sich ja sonst selbst zuschreiben müsste.

    Man sollte einmal den „Nazi-Sozi“ (1932) von Goebbels, der sich noch 1926 „deutscher Kommunist“ nannte, lesen. Es galt, den bürgerlichen Klassenstaat zu zerstören. Die Ziele der Braunen sind exakt die gleichen wie die der Roten, beide sind zutiefst totalitär und antiliberal. Der Nationalsozialismus ist links, er hat mit Nationalismus nichts zu tun, schon gar nichts mit rechten Prinzipien, also mit Patriotismus, christlichen Werten und Individualismus. Es galt für die Nazis – besser Nazi-Sozis – der Kollektivismus.

  57. #54 Antifakes (22. Sep 2009 13:31)

    – bei den PRO-Parteien ist der Hintergrund jahrzehntelang erfahrener neofaschistischer und – nazistischer Drahzieher und Hilfesteller umfangreich und deutlich bewiesen und dargestellt worden, – wird
    aber hier immer wieder i g n o r i e r t.

    HÖRT auf mit der dumm-machenden Rechts/Links-P(O)larisierung, mit der Anti-(anti-anti-)LINKtümelei, die so hassgeschwängerte, primitive Lösungen nahe legt !
    so
    # Islamophober,
    Deinen Vorwurf, ich “denke zuviel”, lass ich mir doch gerne gefallen ! Obwohl ich doch gerne was davon, zB. an Dich abgeben würde. – Schon würde ich mir gerne ersparen, bei den vor-dem-Islam-Deutschlandretter das kleine Einmal-Eins der politischen Psychologie zu erzählen.
    Von Dir und anderen wird hier ( Gott sei Dank nicht von allen) abwechselnd von totalem Aufgeben, Ohnmacht, Rache-Extremismus, Auswandern oder wie bei Dir mit Kassandra-Rufen nach Schwarz-Weiß-Muster “gearbeitet”, mit dem man gut Stimmung oder auch mal bei einer Straßenagitation was anfangen könnte. – Vielleicht könnte ich mich mit entsprechend übertrumpfenden Rufen hier auch beliebt machen.
    – Doch solches Getue jedoch wird und muss POLITISCH UNFRUCHTBAR bleiben.

    Biitte, bitte, hinterlistiger Vogel.Ich hab´s ehrlich gemeint und du kommst schräg.

    Ich sagte ja, die bist Frankfurter Schule, die alles mit negativem Wertekanon belegen.
    „Du denkst zuviel“, es war flappsig dahergesagt und du unterstellst natürlich eine Ideologie dahinter! Genau das ist,was mit „zuviel denken“ damit gemeint war; du meinst mich zu kennen und schreibst jetzt auf Grund deines angeblichen Wissens, wie du mich einzustufen hast! Du bist regelrecht davon bessesen und getrieben, daß Jemand intelligenter sein könnte wie du. Du kannst von mir aus auch der intelligenteste Mensch auf Erden sein, daß ist mir gleich.

    Vergeß es einfach, ich pass nicht in deine vorgefertigte Schublade und ich werde mich von dir auch nicht dort einordnen lassen,linker Nazi-SED-Bruder!

    Deine pauschale Aburteilung über die Pro teile ich auch nicht. Denn sie setzen sich für das beste an Gerechtigkeit ein, unabhängig von Ideologien.

    Dein ganzes Geschreibsel dreht sich nur um Unterstellungen aus deinem Hirngespinst, weil du Negatives vermutest. Deine kleingeistigen Vorstellungen reichen nicht aus, um zu glauben, daß es nur auf meine Empfindungen/Emotionen und Lebenserfahrung zurück zu führen ist und die daraus ergebenden Gedanken. .

    Es hat nichts mit politisch unfruchtbar zu tun, wenn ich meine Meinung als Bürger sage und ja ich habe selbst viel erlebt, daraus resultieren meine Empfindungen, die du gerne ideologisch einordnen möchtest! Meine Empfindungen beruhen nicht auf einer Ideologie, sondern ergeben sich aus dem Leben.
    Du kennst mich nicht mal, um dir ein Urteil zu bilden. Du bist ein Inquisitor, das ist einfach alles!

    Zu dir sage ich deshalb nur FUCK und ja man sollte Leute, wie dich meiden, die andere versuchen im Hexenprozess zu stigmatisieren!!

  58. #75 joghurt

    Kampf gegen RECHTS (Codewort) heisst in Wahrheit Kampf gegen das “alte Europa” also gegen das christliche Abendland,gegen christliche Familien,gegen die bürgerliche Familie,gegen alles,was in irgendeiner Weise “Heimat” bedeutet.

    So ist es!

  59. ABER leider steht die NPD bundesweit zur Wahl, die REP nicht

    Das ist auch kein Wunder.

    Denn der Verfassungsschutz ZAHLT für die NPD,die damit ihre Basis verbreitert. Ein aufgepäppelter Gegner,den man mit Geld und Spionen kontrolliert,ist eben ein guter Gegner.
    Er muss immer stark genug sein,um z.B den gemässigteren Republikanern jederzeit das Wasser abzugraben zu können.

  60. Der Herrmann von der CSU hier in Bayern hat ja vor einigen Tagen schon wieder ein NPD-Verbot gefordert. Da sollte er aber schon aufpassen: wenn die NPD nicht mehr existiert, was soll mit den Geldern für den Kampf gegen Rechts passieren. Ich meine mich erinnern zu können, dass die CSU auch schon nicht mehr als konservativ, sondern als rechtskonservativ bezeichnet wurde. Von rechtskonservativ ist es nicht mehr weit zu rechtsextrem oder rechtsextremistisch.

  61. Ein aufgepäppelter Gegner,den man mit Geld und Spionen kontrolliert,ist eben ein guter Gegner.
    Er muss immer stark genug sein,um z.B den gemässigteren Republikanern jederzeit das Wasser abzugraben zu können.

    Man nennet das „über Bande spielen“.

  62. Der Herrmann von der CSU hier in Bayern hat ja vor einigen Tagen schon wieder ein NPD-Verbot gefordert.

    Der nützliche Idiot NPD wird von der linken Maffia und vom noch als Gespenst und Fetisch gebraucht,als Windmühle des Cervantes gegen die jeder gutgläubige Depp kämpfen darf,so lange und feste er will.

    Dabei bemerkt der Depp nicht,daß die wirkliche Gefahr von ganz wo anders herkommt.

  63. Kampf gegen „rechts“….?

    Schon am 20. Oktober 2000 schrieb die Junge Freiheit: Der „Kampf gegen Rechts“ zielt auf das bürgerliche Lager

    Die Neue Mitte wird denunziert

    Wer die laufende Debatte zum Thema „Kampf gegen Rechts“ aufmerksam verfolgt, dem wird nicht entgangen sein, daß diese in den letzten Wochen eine neue „Qualität“ erreicht hat. Mehr und mehr macht der Begriff „Extremismus der Mitte“ bzw. „Rassismus der Mitte“ Karriere.

    Große Teile der Unionsparteien, die heute den „gemeinsamen Konsens der Demokraten im Kampf gegen Rechts“ beschwören, begreifen nicht oder sind unwillig zu begreifen, daß die laufende Kampagne keineswegs nur auf „Rechtsextremisten“ zielt, sondern das „bürgerliche Lager“ ausdrücklich miteinschließt.

    Es bleibt freilich noch eine andere Variante: Die Unionsparteien passen sich soweit an, daß ihr Profil sich kaum noch von dem der „pluralistischen Linken“ unterscheidet. Dies dürfte die Unionsparteien aber nicht retten: Sie werden sukzessive an Einfluß verlieren, weil sie politisch mehr und mehr überflüssig werden.

    http://www.jf-archiv.de/archiv00/430yy21.htm

    Nicht nur
    Theo Retisch
    wird dieser kampf gegen uns alle anständigen geführt – und der autor von vor 9 jahren hatte recht.
    Die unionsparteien haben den damals vorhergesehenen zustand erreicht.
    Von sog. bürgerlichkeit keine spur, im gegenteil. Darum kann man nur noch zwischen pest und cholera wählen.

  64. Danke für die Blumen.

    Um allen Missverständissen vorzubeugen, zitiere ich Selberdenker, der meine Absichten ziemlich genau wiedergibt:

    Das Problem ist nicht, dass sie die NPD kritisieren und ablehnen, das ist ihr gutes Recht und das tue ich auch. So wie dieser SPD-Vogel dies aber tut, ist es eindeutig (politisch derzeit scheinbar völlig korrekte) Demagogie.
    Mit solchen platten, dümmlichen Sprüchen tut unser SPD-Klausi der NPD eher noch einen Gefallen.

    Das eigentliche Problem ist sein Einsatz von sich etablierendem linkem Gutsprech, der sich scheinbar so selbstverständlich geworden ist, dass man es garnicht mehr merkt:

  65. Was die Gefahr des Islam betrifft,stehe ich zu 100% hinter PI und setze mich auch regelmässig dafür ein,Leute darüber aufzuklären und gegen den Islamismus anzugehen.

    Ich habe deswegen den Missbrauch der „Nazikeule“ schon oft genug selbst zu spüren bekommen,wobei ich den „Keulenträger“ aber immer mit passenden Argumenten in seine Schranken gewiesen habe,bis er die Keule wieder eingesteckt hat.
    Ich bin weder rechts noch links und finde im Prinzip beide Seiten gefährlich.

    Wie die meisten hier bin ich auch der Meinung,daß der „Kampf gegen Rechts“ überzogen wird und nur die weitaus größeren Gefahren von heute,wie Islamisierung und die Linksfaschisten in den Schatten stellt,wogegen MINDESTENS genauso angegangen werden müsste.

    Aber wir müssen mehr drauf achten,daß Verbindungen zum wirklich rechten Lager der Sache von PI nicht gut tun,sondern vielmehr schaden und der Allgemeinheit nur Nährboden bieten um PI als rechtsradikale abzuwinken.

    Wir müssen vorher gut recherchieren,mit welchen Parteien,oder Organisationen wir uns solidarisieren.
    Wir haben schonmal einen kräftigen Dämpfer mit der FPÖ erlebt.
    Die NPD kann nicht unser Ziel sein,…..und bei REP und Pro Köln steht noch ein Fragezeichen,ob sich die Verbindungen zu Rechtsaussen und Antisemiten erhärten und sie das Thema Islamisierung für andere Zwecke instrumentalisieren,oder nicht!?

    Ich wage über die REP und Pro Köln noch kein eindeutiges Urteil,aber Aufklärungsbedarf über die Werdegänge bestimmter Abgeordnerter aus den Reihen (wie zB. Markus Beisicht,oder Manfred Rouhs)und ihrer Nähe zu mehreren bekennenden rechten Hardlinern,wie zB. Axel Reitz (von den „neonazistischen Freien Kameradschaften),o.a.ist bei einigen PI Leuten schon vorhanden.

    Wir sind zB. pro-Israel und ich hoffe auch,daß das so bleibt!
    Abgesehen davon,daß die wenigsten von uns weder unter einer islamischen „Sharia“,noch unter einem 3.Reich Episode 2 leben wollen,frage ich mich,wie wir unseren israelischen Freuenden erzählen wollen,wenn wir fahrlässig Rechtsaussen unterstützt haben,….falls es denn so sein sollte?

    Wir sollten uns auch auf jeden Fall weiter an überzeugende Leute,wie:

    -Ralph Giordano
    -Udo Ulfkotte
    -Geert Wilders
    -Hendrik M.Broder
    -Hans Peter Raddatz
    -Mina Ahadi
    …usw halten.

  66. Hier noch eine Ansprache und Infos von Axel Reitz,dessen Anwalt Markus Beisicht heißt:

    http://www.youtube.com/watch?v=MpZ7Nrqa3To&feature=relatedmv

    http://de.wikipedia.org/wiki/Axel_Reitz

    Ob man da vielleicht von Instrumentalisierung eines so wichtigen Themas,wie Islamisierung sprechen könnte,um neue Anhänger zu Gewinnen?
    Ich glaube schon und ich glaube,daß wir von PI uns von solchen Kreisen fernhalten sollten,um noch irgendwie halbwegs ernstgenommen zu werden und ein bischen authentisch zu sein und zu zeigen,daß uns die Demokratie und Menschenrechte wirklich wichtig sind.

  67. Na ja….

    SPD, NPD – da kann man schon mal leicht durcheinander kommen.
    JungSozialisten oder Junge NationalSozialisten, wo ist der Unterschied!?

Comments are closed.