btmIn Berlin ist der Polizei der bisher größte Schlag gegen eine arabische Großfamilie gelungen, die sich seit vielen Jahren u.a. im organisierten Drogenhandel betätigt. Berliner Ermittler konnten 55 (!) Kilogramm Heroin im Marktwert von ca. 4 Millionen Euro, 40.000 Euro Dealgeld und eine scharfe Schusswaffe sowie Munition beschlagnahmen. Drei Brüder einer arabischen Großfamilie (24, 26 und 29 Jahre) wurden festgenommen. Sie kontrollierten den Drogenhandel am U-Bahnhof Schwartzkopffstraße.

Die Berliner Polizei teilt uns mit:

In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ist gestern der Berliner Polizei ein Schlag gegen den organisierten Rauschgifthandel gelungen. Die Beschuldigten stehen im Verdacht, den Rauschgifthandel in dem U-Bahnhof Schwartzkopffstraße organisiert und beliefert zu haben.

Die Ermittler haben drei Tatverdächtige im Alter von 24, 26 und 29 Jahren gegen 13 Uhr 30 auf einem Kundenparkplatz in der Alboinstraße in Tempelhof durch Beamte des Mobilen Einsatzkommandos festgenommen, gegen zwei Beschuldigte wird die Staatsanwaltschaft heute Haftbefehle erwirken.

Zugleich haben sie 55 Kilogramm Heroin – die größte jemals in Berlin sichergestellt Menge – sowie knapp 40.000 € Bargeld und eine scharfe Schusswaffe mit 37 Schuss Munition beschlagnahmt.

Ausgangspunkt des Erfolgs war ein im April dieses Jahres erfolgreich zu Ende gebrachter Ermittlungskomplex, der zur Festnahme der im Kern aus drei Brüdern einer arabischen Großfamilie bestehenden Bande führte, in deren Folge die dort Beschuldigten zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden. Bereits in jenem Verfahren ergaben sich Hinweise auf den jetzt festgenommenen 26-Jährigen als Rauschgiftlieferant und den 24-Jährigen als möglichen Geschäftspartner. Durch weitere intensive Ermittlungen konnten die Strafverfolgungsbehörden auch den 29-Jährigen als Lieferanten überführen.

Das ermittelnde Fachdezernat für die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität im Öffentlichen Personennahverkehr hat unter der Sachleitung der für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität zuständigen Abteilung der Staatsanwaltschaft Berlin dadurch den Weg des Rauschgifts vom kleinen Bahnhofsdealer zum „Großhändler“ zurückverfolgen können.

Dank des engagierten Einsatzes von Kräften des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung der Abschnitte 32 und 34, Beamten des Mobilen Einsatzkommandos und des Fachkommissariats ließ sich schließlich die von dem 29-Jährigen genutzte „Bunkerwohnung“ in der Grunewaldstraße in Schöneberg lokalisieren.
Ein sich gestern anbahnendes Treffen zwischen den drei Beschuldigten wurde – von ihnen unbemerkt – durch das Mobile Einsatzkommando überwacht. Bei der daraufhin erfolgten Festnahme konnten die Ermittler bei dem 29-Jährigen die Wohnungsschlüssel für die Bunkerwohnung sicherstellen. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten über 55 Kilogramm Heroin sowie eine hydraulische Presse von der Größe 2 x 1 Meter und diverses Verpackungsmaterial. Das in unterschiedlichem Maße „gestreckte“ Rauschgift hat einem kriminaltechnischer Schnelltest zufolge überwiegend einen hohen Wirkstoffgehalt und befand sich in hart gepressten Päckchen und Einkaufstüten.

Die Durchsuchung der Wohnanschrift des 29-Jährigen in Schöneberg führte zur Beschlagnahme eines Großteils des sichergestellten Bargeldes sowie der genannten Schusswaffe.

In dem Pkw und der Neuköllner Wohnung des 26-Jährigen konnte weiteres Geld sowie weiteres Rauschgift gefunden werden. In einer weiteren Wohnung in der Kloster-Zinna-Straße in Lichtenrade entdeckten die Polizisten insgesamt 442 Gramm Heroin sowie 17 Gramm Kokain, eine Feinwaage und diverses Verpackungsmaterial.

Diese arabischen Großfamilien agieren in vielen deutschen Großstädten. Auch das dürfte leider nur die Spitze des Eisbergs sein.

(Danke allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. Zum Glück sind die Täter unter 30 Jahre alt. Da kann noch Jugendstrafrecht angewandt werden. Und da sie in intakter „Familie“ leben, fällt die Sozialprognose gut aus.

    Ich denke der Richter wird es bei einer strengen Ermahnung belassen können.

    Wer macht mit die Bürger des Main Kinzig Kreises-Hanau über solche Dinge zu informieren?

    pi.mainkinzig@yahoo.de

  2. So schnell wird Herr Sarrazin widerlegt: von wegen nur Obst- und Gemüsehandel!

    Einen Lagerbestand von 40 Millionen Euro, das möchte sich mancher Mittelständler wohl leisten können.

  3. Da ist aber Wanderwarze Fatima bestimmt unendlich besoffenbetroffen und ein gutes stück weit traurig. Schon wieder ein Einzelfall von den hundertausenden Einzelfällen pro Jahr. Da hauts den Gemüsehändlerfreund Ströbele aber garantiert von seinem Drahtesel.

  4. Also in NRW haben die Türken da noch die „Nase“ vorn ….
    Mir fallen spontan genug Gemüsehändler ein die Oberklasse Benze etc. fahren ….

    PI: Bedankt!

  5. da kann wieder nur eine dumm-deutsche bewaehrungsstrafe eigentlich(!) abhilfe zu schaffen versuchen. mehr ist nicht drin: die herrschaften haben ja nicht falsch geparkt und sind keine von der justiz durchgaengig diskriminierten mitelstaendler.
    #4 falsch! heroin und kokain werden auch aus gemuese hergestellt: mohn, wissenschaftl. auch als papaver somniferum bekannt.
    gemuesehaendler halt. es wird doch nicht der gemuesehaendler von terror-altknacki christ(!)ian stroebele involviert sein!

  6. Bitte keine Hetze gegen die armen libanesischen Bürgerkriegsflüchtlinge, die in den 80er unter Kohl in die BRD kamen.

  7. Sarrazin hat in seinem Interview vergessen zu erwähnen, dass die arabischen und türkischen Nomadenvölker in Berlin auch im Drogenhandel
    und im Rotlichtmilieu produktiv sind.

  8. Deutsche Firmen machen Geschäfte mit islamischen Ländern. Deutsche Politiker lächeln in ein Gesicht von einem Menschen, der einen 13jährigen schlägt, weil er Kritik an seiner Politik (Erdokan) äußerte. Die iranische Führung ist ein Geschäftspartner Deutschlands.
    Und jetzt verdienen Abkömmlinge der islamischen Welt mit Rauschgift ihren Unterhalt in Berlin.
    Was wird das Ergebnis sein? Ich kannte einmal einen Deutschen, der hatte 5 Kilo Heroin geschmugelt und bekam dafür 5 Jahre Knast. Frage: was kriegt man, wenn man Araber ist für 55 Kg?

  9. @PI: Bedankt!

    Büdde 🙂

    was kriegt man, wenn man Araber ist für 55 Kg?

    mhh:

    In Deutschland ist der unerlaubte Drogenhandel nach §§ 29 ff. des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) strafbar. Die Strafandrohung beträgt im Regelfall Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe. In bestimmten schweren Fällen droht gar eine Mindeststrafe von einem, zwei oder fünf Jahren; die Höchststrafe ist dann nach oben hin theoretisch offen bis zu 15 Jahren.[1]

    Quelle Wickischlau

    beside Topic…
    der ist „lustig“
    § 307
    Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie

    (1) Wer es unternimmt, durch Freisetzen von Kernenergie eine Explosion herbeizuführen und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert zu gefährden, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.

    (2) Wer durch Freisetzen von Kernenergie eine Explosion herbeiführt und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert fahrlässig gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

    (3) Verursacht der Täter durch die Tat wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe
    1. in den Fällen des Absatzes 1 lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren,
    2. in den Fällen des Absatzes 2 Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

    (4) Wer in den Fällen des Absatzes 2 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

  10. Ach nee jetzt! Araber handeln hier mit Drogen?? Und ich dachte bisher, diese Leute kommen nach Deutschland, um einen möglichst guten Schulabschluss zu machen und dann ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Wahrscheinlich wusste der Rest der Familie aber nichts von diesen schwarzen Schafen. Der örtliche Imam wird sie bestimmt trösten.

  11. Dieses Arabergesindel, das, gerade Anfang zwanzig, im getuneten 5ooer Benz durch die Straßen Berlins rast, gehört doch mittlerweile zum alltäglichen Stadtbild. Und bei jedem einzelnen darf man getrost unterstellen, dass das Auto mit Geld aus Drogengeschäften oder anderem Verbrechen finanziert ist.

    Wenn ich diese schmierigen Menschen in meiner Stadt sehe, wie sie Tod, Verbrechen, Drogen und Gewalt aus ihren widerlichen, verkommenen Brutstätten in der Levante zu uns bringen, kommen mir gaaaanz unchristliche Gedanken…..

  12. brave Gemüsehändler…. Import Export

    Die Statistik sagt, lasches Urteil. Nur jeder dritte muss ins Gefängnis. Alle drei erhalten Hartz IV

    Deutschland erwache.

  13. Zumindest für alle Junkies stellt dies Großfamilie eine echte Bereicherung dar!

  14. Der Ausdruck „Großfamilie“ klingt immer wieder beschönigend und harmlos. Man sollte im Zusammenhang mit derartigen Verbrechen ihn lieber nicht verwenden.

    Eine „arabische Familienbande“. Das dürfte den Sachverhalt doch eher treffen.

  15. Man wird definitiv das Laiensystem wechseln. Die Republik lebt ihre letzten Zeiten
    Abdullah Gül, actuel président de la République turque (photo gauche). Source : http://www.islamisation.fr/
    Nevzat Bölugiray, AKP degisiyor mu [ L’AKP change t’il?], Tekin Yayinevi, Istanbul, 2004,p

    Man kann nicht muselmanisch und Laie gleichzeitig sein (…). Die 1,5 Milliarden von Muselmanen wartet darauf, dass das türkische Volk sich erhebt. Wir werden uns erheben. Mit der Erlaubnis Allahs wird der Aufstand beginnen

    Abdullah Gül, actuel président de la République turque (photo gauche). Source : http://www.islamisation.fr/

  16. Korrigiere:
    Man kann nicht muselmanisch und Laie gleichzeitig sein (…). Die 1,5 Milliarden von Muselmanen wartet darauf, dass das türkische Volk sich erhebt. Wir werden uns erheben. Mit der Erlaubnis Allahs wird der Aufstand beginnen

    Recep Tayyip Erdogan (photo droite), actuel Premier ministre turc et ex-président, devant une caméra de télévision en 1992.
    Source : http://www.islamisation.fr/

    Nevzat Bölugiray, AKP degisiyor mu? [ L’AKP change t’il?], Tekin Yayinevi, Istanbul, 2004,p

  17. Soso, Araber inhaftiert. Wie lange denn ? Am Ende wird es Einzelfall, wie immer. Ich glaube, es gibt Länder auf dieser Welt, da wäre nun Schicht im Schacht, für immer. Bei uns wird es mit Fernsehverbot enden, jede Wette.
    Drogengeld wird Waffengeld und diese netten Teile werden in den Moscheen und in den Gemüseläden eingelagert, wenn es mal Probleme geben sollte und Michel den Bau der 38. Moschee in Augsburg verweigert.
    Interessant in diesem Zusammenhang auch das Einsickern von Kameltreibern in die Deutsche Polizei, PI berichtete mehrfach.
    Wenn dann der Tag kommt, wo Viele in Läufe blicken werden, dann hat die Polizei Feinde in den eigenen Reihen, dann wird man ihnen in den Rücken schießen. Aber so weit denkt natürlich, wie immer, niemand.
    Lest mal im Waffengesetz nach, was auf unerlaubtem Waffenbesitz steht. Aber das gilt natürlich für das Lumpenpack nicht.
    Ich habe gelesen, daß die Strafe, wenn es denn ein Deutscher ist ( das steht da so nicht ), höher ist, als bei vielen schweren Straftaten.
    Hier wird im Sande versickern, was unsere tolle Justiz mit denen macht. Wie schrieb einer von uns, weiter oben, … ganz unchristliche Gedanken …

    Wir kennen doch alle die sog. Gemischtwarenhändler, Tante Emma-Läden, wo es so allerlei gibt.
    Ich hätte einen Schildervorschlag für den „netten türkischen Händler“ an der Ecke:
    Obst & Gemüse – Drogen – Waffen aller Art

    Ganz einfach, ihr Berliner und anderswo Hausfrauen, geht 100 m weiter, zahlt ggf. 10 cent mehr, aber:
    KAUFT NICHT BEIM TÜRKEN !

  18. Diese Großfamilien sind stets strenggläubig! Der Glaube ist also kompatibel mit der Tatsache, Menschen mit tödlichen, verbotenen Drogen zu versorgen.

  19. #5 HighNoon (09. Okt 2009 07:20)
    Da ist aber Wanderwarze Fatima bestimmt unendlich besoffenbetroffen und ein gutes stück weit traurig. Schon wieder ein Einzelfall von den hundertausenden Einzelfällen pro Jahr. Da hauts den Gemüsehändlerfreund Ströbele aber garantiert von seinem Drahtesel.
    ______________________________________________

    @highnoon,

    ja, ich glaub auch, das es den ströbele von fahrrad haut. aber ott sei dank ist sein chaffeur mit dem dicken benz nicht so weit weg, der wird ihn dann hochheben, das fahrrad in den kofferraum packen und dann gemeinsam in die tolle villa in charlottenburg fahren, wo dann stöbeles butler ihm einen kamillentee servieren wird, und ihm die stirn tupft. man sollte sich mit 70 jahren nicht mehr so sportlich betätigen, es könnte überfordern. vileecht kauft sich dieser vorbestrafte ein fahrrad mit elektromotor, die sind auch grad in mode, kosten ja nur von 1000 euro aufwärts.

  20. eh, alda, wenn in schule nix lernst weil deutsche sprache scheiße, und auf amt immer nur stütze solange wie in doitschland, dann alda, psyche kaputt und rauschmittel wegen tolles gefühl für eigenbedarf gekauft (geklaut) .. eh, alda, hab mitleid, auch kindheit war voll doof, unsere gang war nicht der „bestimmer“ im viertel, schon mal gehabt? immer nur zweiter??
    und nun masch ich handelsgeschäft auf und doitschelandpolizei macht alles kaputt.. wie soll ich mich intergieren alda, geht nix so …. ;-(

    ok, alda,

    verpiss dich, nimm deine sippe mit, all dein rauschgift, viele grüße an alah …
    wie in arabien, todesstrafe, händeabhacken oder steinigen … ihr steht doch so auf traditionen, kriminelles pack!

  21. ach und übrigens, eure zukunft und die zukunft deutschlands liegt im obst- und gemüsehandel!!!

    frag nach bei ströbele …

    beratung hinsichtlich gehirnamputation eingeschlossen …

  22. #28 nordlicht190 (09. Okt 2009 08:22)

    ach und übrigens, eure zukunft und die zukunft deutschlands liegt im obst- und gemüsehandel!!!

    #28
    waren es nicht genau jene 68ger die einst die Landwirtschaft ganz abschaffen wollten ??
    schon sehr ironisch das ganze LOL

  23. Übrgens die Drogenschmuggler könnte in diesem Fall gerne mal von meinem speziellen „freund“ SchwachMADdinejad verjustiert werden….

    Aktien von Caterpillar +10 LOL

  24. Sehr schön, aber es IST die Spitze des Eisberges…

    Zudem ist davon auszugehen, daß das Familienunternehmen weitergeführt werden kann, da diese sog. „Großfamilien“ aus bis zu 1400 (!!!) Personen bestehen können, wie vor einiger Zeit konkret in Bremen herausgekommen ist.
    Dimensionen, die in Mitteleuropa unbekannt sind und eine Bekämpfung dieser organsisierten Kriminalität quasi unmöglich machen, der „abgeschlagene Kopf“ wächst sofort wieder nach.

    http://www.spiegel.de/sptv/magazin/0,1518,249466,00.html

    Genauere Untersuchungen der Berliner Polizei zu diesem Thema unter dem Titel „Importierte Kriminalität und deren Etablierung“ im pdf Format sind wohl leider nicht mehr online verfügbar.
    Sehr aufschlußreich, auch wenn die Daten nicht mehr ganz aktuell sind.

    Habe sie hier hochgeladen:

    http://www.megaupload.com/?d=RQFR1P2O

  25. .. hätte sie sich mal abgeschafft oder wenigstens untergepflügt ….. 😉

    aber schon der gedanke von ströbele, fischer und konsorten als deutsche kartoffel nur gedüngt zu werden …… 😉

  26. Wann werden die Grünen und die Linken einen Strafverfahren gegen die Beamte des Mobilen Einsatzkommandos wegen Freiheitsberaubung stellen?

    Mehr solche Großfamilien braucht das Land, damit der Bürgerkrieg noch schneller ausbricht!

  27. Bei den bisher 126 Ermittlungsverfahren wird es voraussichtlich nicht bleiben. „Unsere Spuren führen nach Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, sogar ins europäische Ausland nach Frankreich und in die Niederlande“, berichtet Polizeisprecher Josef Michael Rösch. Die Behörden schätzen den Schaden auf mehrere Millionen Euro. „Wir haben eine Lawine losgetreten“, glaubt ein Beamter.

    Den fehlenden Datenabgleich zwischen den städtischen Behörden nutzten die Trickser aus. Bei Sozial-, Ausländer-, Jugend- und Ordnungsämtern erzählten sie Lügengeschichten.

    Nicht existente Kinder ließen die Beschuldigten als „Hausgeburten“ beim Standesamt registrieren. Die Bestätigung einer Hebamme reichte, um das Kind anzumelden. Neugeborene wurden gleich mehrfach bei den Behörden gemeldet, zuerst von der Mutter, dann vom Vater und schließlich von Verwandten. So erhöhte sich die Kinderzahl rasant – und damit auch die Bezüge für die Familie. Außerdem verschleierten die Verdächtigen ihre materiellen Lebensverhältnisse: „Sie kassierten Stütze, besaßen aber Häuser und Immobilien oder betrieben nebenbei einen meist illegalen Auto- oder Teppichhandel“, erläutert Polizeisprecher Rösch. Sozialleistungen erschlichen sich die mutmaßlichen Betrüger auch grenzübergreifend – in verschiedenen Bundesländern und im europäischen Ausland.

    Bei den bisher 126 Ermittlungsverfahren wird es voraussichtlich nicht bleiben. „Unsere Spuren führen nach Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, sogar ins europäische Ausland nach Frankreich und in die Niederlande“, berichtet Polizeisprecher Josef Michael Rösch. Die Behörden schätzen den Schaden auf mehrere Millionen Euro. „Wir haben eine Lawine losgetreten“, glaubt ein Beamter.

    Den fehlenden Datenabgleich zwischen den städtischen Behörden nutzten die Trickser aus. Bei Sozial-, Ausländer-, Jugend- und Ordnungsämtern erzählten sie Lügengeschichten.

    Nicht existente Kinder ließen die Beschuldigten als „Hausgeburten“ beim Standesamt registrieren. Die Bestätigung einer Hebamme reichte, um das Kind anzumelden. Neugeborene wurden gleich mehrfach bei den Behörden gemeldet, zuerst von der Mutter, dann vom Vater und schließlich von Verwandten. So erhöhte sich die Kinderzahl rasant – und damit auch die Bezüge für die Familie. Außerdem verschleierten die Verdächtigen ihre materiellen Lebensverhältnisse: „Sie kassierten Stütze, besaßen aber Häuser und Immobilien oder betrieben nebenbei einen meist illegalen Auto- oder Teppichhandel“, erläutert Polizeisprecher Rösch. Sozialleistungen erschlichen sich die mutmaßlichen Betrüger auch grenzübergreifend – in verschiedenen Bundesländern und im europäischen Ausland.

  28. und achja…

    Ein Polizeisprecher: „Uns sind die Hände gebunden. Mit dem Libanon gibt es kein Auslieferungsabkommen.“

    Kein Einzelfall in Deutschland. Nach Schätzungen werden jährlich 1000 bis 1500 Kinder entführt. Rund die Hälfte wird in Länder verschleppt, deren Regierungen die Haager Konvention zur Kindesentführung (also die Bereitschaft, die Rückführung entführter Kinder in ihre Heimatländer zu unterstützen) nicht unterzeichnet haben. Hauptsächlich Länder im arabischen Raum.

    Nur rund 10 Prozent der Kinder kommen nach Deutschland zurück.

    …schrecklich, 10% dieser Kinder werden also zwangsgermanisiert™

  29. Selbe nehmen Musls am Liebsten TILDIN
    Tilidin: Die Droge, die aggressiv macht – Beliebt bei jungen Muslimen?

    Weniger nett klingen aktuelle deutsche Polizeiberichte: Da ist von durch Tilidin aufgepeitschten Jugendlichen die Rede, die Passanten oder Rivalen verprügeln, Tankstellen ausrauben, der Polizei wüste Verfolgungsjagden liefern – und dann kaum zu überwältigen sind, da sie nicht nur völlig gaga, sondern auch weitgehend schmerzfrei sind: Tilidin ist nämlich in erster Linie ein starkes Schmerzmittel

    Auch die Polizei will diese Beobachtung gemacht haben: Tilidin-Rabauken seien meist Jugendliche muslimischer Zugehörigkeit, vor allem in Berliner Problem-Stadtteilen wie Neukölln und Wedding. Theorie der Polizei: Anders als Stoffe wie Alkohol, Kokain, Heroin und (grundsätzlich zumindest) Haschisch, die für Muslime tabu sind, besteht kein religiöses Verbot gegenüber Medikamenten …

  30. Die Achse der Junkies: Afghanistan – Iran – Jemen – Kurdistan – Libanon – Marokko
    Wobei Iran eines der wichtigsten Abnehmerländer ist. Das verrät einiges über den inneren Zustand des Landes.
    Mit dem Thema Drogen in Libanon habe ich mich etwas näher befasst:
    Ein wesentlicher Grund für die Besetzung Libanons durch die Syrer waren die Drogengeschäfte, in die die Familie Assads, des syrischen Präsidenten, verwickelt war. Als Syrien einen Sitz im Sicherheitsrat der UNO in Aussicht hatte, wurde flugs auf Drogenbekämpfung umgestellt. Daraufhin gab es vermehrt antisyrische Demos in Beirut.
    Die Hamas war zunächst strikt gegen den Drogenanbau. Aber wie politische Bewegungen eben so sind: Irgendwann kommen Realos, die es sich nicht mit der Drogenmafia verderben wollen. Auserdem bringt das Zeug eine Menge Schotter für den Kampf gegen die „Ungläubigen“.
    Die Hamas hat also unseren Grünen zumindest eines vorraus, nämlich dass sie ursprünglich strikt gegen Drogen war.

  31. #37 Plondfair (09. Okt 2009 08:55)

    Welches Strafmaß steht eigentlich in der Scharia auf den Besitz von 50 kg Heroin?

    Auf den Konsum steht Baukran, aber auf den Besitz … da bin ich überfragt. Da sollten sie Islam und Extremismus Expertin Köhler (?) fragen.

    Bin mal gespannt wann die Grünen das legalisieren lassen, immerhin müssten dann Steuern bezahlt werden und die Produktivität unserer Schätze würde die des Hochtechnologiesektors überflügeln ;-).

  32. “Großfamilie” ist wohl Neusprech für Mafia. Da bin ich mal gespannt, ob da ein Richter den Mut hat, harte Strafen zu verhängen. In Italien gibt es davon auch nur sehr wenige. Und die meisten liegen längst auf dem Friedhof. „Richter, ich weiß wo deine Tochter wohnt“.

  33. in Mannheim arbeitend konnte ich sehen wie Nordafrikaner und Neger zur großen Pause vor den Schulen rumlungerten und ihren Dreck verkauften. Das ist nur möglich, weil Behörden und Polizei wegsehen. Ein Drogenhändler muß innert einer Woche nach der Überführung öffentlich hängen.
    Das Unheil, das dieser Abschaum anrichtet läßt jede Nachsicht als Narretei erscheinen.

  34. Frage: was kriegt man, wenn man Araber ist für 55 Kg?

    Wegen Verbotsirrtum wahrscheinlich 20 Sozialstunden.

  35. Deutsche Justiz und moslemische Täter. Die werden sicherlich sehr schnell freigelassen werden.

  36. Na wenn es mal nicht doch einen Zusammenhang zwischen dem örtlichen Gemüse- und Dönerdealer, Entschuldigung, Verkäufer, und dem Drogenhandel gibt. Mir stellt sich gerade die Frage, wie wird eigentlich schmutziges Drogengeld „gewaschen“?
    Und sollte jemandem, sofern er noch Döner isst, bei diesem Gedanken schlecht werden, einfach das angebissene Teil legal als Wurfgegenstand benutzen!
    Hier noch mal das Dönerwurfurteil:
    http://www.focus.de/panorama/welt/urteil-doener-wurf-auf-imbiss-frau-ist-erlaubt_aid_268760.html

  37. #15 MozartKugel (09. Okt 2009 07:59)

    brave Gemüsehändler…. Import Export

    Wollen wir uns mal auf voll korrekt Neusprech Trockengemüse einigen?

    😉

  38. Hallo „Ausgewanderter“!
    Wo steckst Du denn?

    Könntest hier ein schönes Statement abgeben, was solche Import-/Export-Spezialisten in Thailand erwarten würde.

  39. Kann man davon ausgehen, das die mulimischen Strafttäter angesichts ihrer zeitlichen Auslastung im kriminellen Gewerbe, keine Zeit für eine geregelte Arbeit haben und dementsprechend vom einheimischen Bürger Sozialleistungen erhalten?

  40. Jetzt fragt sich nur, wer an den arabischen Großfamilien noch verdient hat. Denn solange wie diese Familien schon im Drogengeschäft ungehindert agieren konnten, würde es nicht überraschen, wenn öffentlich bekannte Hintermänner existieren, die mit ihrem Multikulti-Wahn die Arbeit der Polizei demoralisieren und damit Ermittlungsvorschriften produzieren, die diesen arabischen Großfamilien Handlungsfreiheit gegeben haben.

  41. #24 carpinunsbetulus

    Der islamische Glaube ist nicht nur kompatibel mir Raub, Diebstahl, Lug, Betrug, Vergewaltigung, Waffenthandel etc, er ist DAS VORBILD, denn Mohammed hat Zeit seines Lebens damit verbracht.

  42. DER EINZIGE GRUND WARUM DA VERHAFTET WURDE, IST FÜR MICH DER BND.
    Ich hab da nur 2 Straßen weiter mal gewohnt und dort wo die U-Bahn-Station Schwartzkopffstraße ist, genau da zieht der BND hin und läßt kräftig bauen. Die ganze Baustelle von Kameras überwacht und ordentlich eingezäunt. Das da zufällig die beiden Abgänge zur U-Bahn mit überwacht werden, so ein Pech.
    Das BND dieses kriminelle Pack da nicht haben will, sollte man ja verstehen können. Gegenüber vom BND Abrissgebäude, in denen mal illegale Autowerkstätten von Türken waren und eine Reihe von heruntergekommenen Wohngebäuden. Immer mal wieder Kopftuch-Weiber aus Südland auf dem Gehweg, aber nicht soviele, da dies Ost-Berlin war. „Tolle“ Gegend da an der Chausseestraße, die in die Freidrichstraße übergeht.
    Hoffe mal die Schlapphüte sorgen dafür, das die Berliner Polizei dort noch mehr aufräumen darf/muß.

  43. Da scheint Hr. Sarrazin in einem Punkt doch Unrecht zu haben: Es sind nicht nur Gemüsehändler …

  44. Wenn die Polizei 50 Kilo Heroin gefunden hat, dann kann man davon ausgehen, das die Araber mindestens das 10 fache verkauft haben.

  45. Wir wissen ja alle das ca 90 % des weltweit verkauften Heroin aus dem islamischen Affghanisthan kommen.
    Die benutzen ihren Dreck als chemischen Kampfstoff gegen unsere Kinder und Jugendlichen.
    Man sollte die affghanischen Mohnfelder mit agent orange besprühen, dann wäre Ruhe.

  46. #18 20.Juli 1944 (09. Okt 2009 08:01)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heroin

    Interessantes zum Thema Heroin. Ich wusste gar nicht das Heroin ein Patent von Bayer ist. Und bis in die 50 er Jahre legal verkauft wurde in Deutschland.

    Na siehste, also ein gelungenes Beispiel für Integration, hat der Knabe doch ein deutsches Qualitätsprodukt übernommen…! Und außerdem (wenn auch leicht abgewandelt, was die gehandelte Ware betrifft) ne jute alte Berliner Tradition:
    http://www.youtube.com/watch?v=rOHmS2CDRco

    * Sarkasmus Ende *

    Rauschgifthandel sollte hierzulande wie in Singapur bestraft werden. Wer Rauschgift (dieses Wort bringt’s auf den Punkt; „Drogen“ verharmlost das Problem nur!) verkauft, ermordet seine „Kunden“ auf Raten.

  47. Die gesamte arabische Großfamilie in eine Transall gepackt und über dem Mittelmeer oder der Sahara abgesetzt notfalls auch ohne Fallschirm. Wir brauchen keine islamischen Kriminellen in Europa.

  48. Alle einsperren und als Nahrung gibt es nur Heroin und sonst nichts. Sollen die sich selber damit entsorgen.

  49. die leute wurden schon des öfteren hochgenommen. ich wohn direkt am u-bahnhof schwartzkopffstraße und hab dort den wöchentlichen polizeieinsatz fast jedes mal miterlebt. und nach nen paar stunden stand das gesocks wieder aufm u-bahnhof.
    die arabs kenn ich alle ausnahmslos seit jahren vom sehen. die geschäfte auf dem u-bahnhof waren für die leute jederzeit sichtbar. aber dass es sich um so große mengen handelt, ist schon sehr krass.

    im übrigen befindet sich die baustelle des BND GENAU am u-bahnhof schwartzkopffstraße.

  50. Na, da wird das fette Pfund Koth aber ganz traurig und auch ein Stück weit betroffen sein!

    Wer in deiner deutschen Großstadt wohnt, dem dürfte schon lange aufgefallen sein, dass die türkisch-arabischen Bereicherer zwar keinen Schulabschluss (da großteils auch einfach nur saudumm) geschweige denn eine Ausbildung, jedoch Autos, von denen die durchschnittliche arbeitende Steuerkartoffel, nicht mal träumen darf, haben. Eigenartig ist das… BMW und neuerdings auch vermehrt Mercedes und Audi. Was anderes kommt für die gar nicht in Frage (und nein, es ist nicht immer nur der „3er“). So ein islamischer Edelbürger, kann sich ja auch unmöglich in einem profanen Volkswagen, Ford oder Opel blicken lassen. Da muss man tolerant sein; da muss man ein wenig Verständnis für die in 99% aller Fälle zweifelhafte Finanzierung aufbringen. Stimmt doch, Joschkacker und co., oder?

  51. Ja, wie jetzt?
    Die bestintegriertesten Mitbürger auf der Welt werden verdächtigt wegen Drogenhandels?

    Wo bleibt der Faktencheck der zwei Marxistenbrüder Helbig & Schulte? Hart aber Fair bitte!

    Die Moslembrüder können bestimmt nix dafür, daß 55 Grämmchen Heroin, wenn Allah es ihnen vor die Füße schmeißt und es dann noch vom Laster gepurzelt ist!

  52. Drogen endlich staatlich kontrolliert und besteuert freigeben – Kriminellen und Terroristen weltweit die Finanzquelle entziehen!

  53. Sind das nicht die Brautkleiderdiebesfamilie die eine Boutique ausgeräubert haben und dann ungeniert in den Kleidern tanzten? So eine Schande was ist das doch für ein Gesindel und das darf in Deutschland leben. Raus mit denen!

  54. Also, den Arabern, Türken, Afghanen und den Iraker die Arbeit und ihr Wirtschaftskreislauf zu zerstören ist aber voll Autobahn. Wovon sollen sie jetzt leben? Kann die intelligente Politik aus Berlin nicht Gewerbescheine für diese armen „Flüchtlinge“ ausstellen so das sie das Zeug ganz legal an unsere Kinder verkaufen können?

Comments are closed.