Anne Will: Keine Chance für Ali und AyseDie gestrige Anne Will-Sendung (ARD, 21.45 Uhr) zum Thema „Keine Chance für Ali und Ayse – Gemüse verkaufen statt Karriere machen?“ wird heute um 10 Uhr auf Phoenix wiederholt. Es diskutieren Wolfgang Bosbach (CDU), Otto Schily (SPD), Özcan Mutlu (Grüne), die Journalistin Güner Balci und Gutmensch Heiner Bielefeldt.

Hier der Phoenix-Livestream:

Fazit der Sendung von PI-Leser AchMachIchIhnPlatt:

Bosbach: verlogen
Schily: ahnungslos
Will: inkompetent und nervig
Özcan Mutlu: verlogen, frech, fordernd, der ewige Deutsche ist an allem Schuld.
Güner Balci: authentisch, kompetent, redete Klartext.
Prof.???: ein 68er-Vollidiot
Der Türke auf dem Sofa: ein verlogener Märchenerzähler, der die Türken in die Opferrolle log.
Der Bürgermeister von Berlin-Neuköln: redete wie immer Klartext.
Ströbele: forderte wie immer einen islamischen Feiertag.

Die ganze Sendung war mal wieder des Anschauens nicht wert. Propagandafernsehen der übelsten Art.

» Spiegel: Voll integrierte Binsen – von Henryk M. Broder

image_pdfimage_print

 

151 KOMMENTARE

  1. Ich habe mir das Gestern Abend angetan,die einzige, die die Wahrheit der Verhältnisse der moslemischen Migranten sagte, war die Journalistin Güner Balci.Multu ,wie immer das die Politik und wir Deutsche schuld sind.Aber seht es selber.Dieser Professer ist der schlimmste Multi-Kultifanatiker in dieser Runde.

  2. Ja ja der Bosbach … Der Islam ist nicht die Ursache der Intregrationsprobleme klar Islamische Terroranaschläge haben auch nix mit dem Islam zu tun, natürlich nicht….

    Theearthisaflatdisc right ?

  3. Danke für den Hinweis!

    OT:

    Eine Frau (77) hat in Berlin-Kreuzberg drei Räuber mit einem Regenschirm in die Flucht geschlagen. Sie war mit ihrem Fahrrad durch eine Wohnanlage gefahren. Dabei bemerkte sie einen Jugendlichen, der ihr langsam auf einem Rad folgte. Plötzlich überfiel er sie mit zwei Komplizen. Während einer ihr mit der Hand ins Gesicht schlug, versuchten die beiden anderen, ihr die Handtasche zu entreißen. Die Rentnerin wehrte sich, schlug mit ihrem Regenschirm um sich und rief laut um Hilfe. Die Angreifer flüchteten daraufhin ohne Beute.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=10141742.html

  4. Der Fight zwischen Frau Balci und Herr Muli war das beste, da sieht man mal weshalb die ihre Frauen unterm Kopftuch haben wollen – schön dem Patriarchat zustimmen und ansonsten die Fresse halten.

    Es war die pure Freude ihr zuzusehen/hören.

    Widerwärtig war, als sie das Ausmaß der zum Heirats-/und Haushaltsvieh gehaltenen jungen Mädels ansprach und der Muli dazwischenkotzte.

  5. Aus dem von seinem Eltern vorbildlich integrationswillig aufgezogenen Türken (Studiogast, Herr Gülay oder so ähnlich? Zu Hause Deutsch gesprochen, deutsche Spielkameraden etc.) am Ende der Sendung werde ich nicht schlau. Den Türken kennt man ihm kaum an, dennoch sei er ständig ausgegrenzt worden, was ich mir nicht so recht vorstellen und höchstens damit erklären kann, dass seine Straftaten Ursache der Ausgrenzung sind.

  6. Diese Sendung hat besonders gezeigt, wie unfähig sogar ein Herr Bosbach ist, die Probleme zu erkennen: Als Beweis, daß Deutschland schon immer ein „Einwanderungsland“ gewesen sei und daß das alles gut funktioniert hat, brachte er das Ruhrgebiet und Beispiele mit Polen und Franzosen. Da sieht man, daß die CDU nicht fähig ist, den Kern den Problemes zu erkennen: Während diese Einwanderer, von denen Herr Bosbach sprach gewillt waren, sich hier einzubringen und die auch von ihrem kulturellen Weltbild nicht gehindet wurden, ist das bei den Arabern und Türken heute ganz anders: Diese Islam Kultur mit Wetherrschaft- und Überlegenheitsanspruch gegenüber anderen, die bittere Erkenntnis, daß der Koran in Deutschland (noch) kein Garant für einen Aufstieg ist, das schafft Probleme die zu einer Explosion statt einer „Vereinigung“ führt.

    Manchmal glaube ich auch, daß die Politiker, von denen man noch etwas Realitätssinn und Konservatismus erwartet, einfach nicht den Mut haben zu sagen was Sache ist: Daß Deutschland ein riesiges, kaum handelbares Problem mit der Mittelalterdeologie hat und daß beim Bennennen der Probleme Unruhen ausbrechen, die unkontrollierbar werden. Die linksGrünen Politiker wollen und bestrafen mit dem Islam, und die halbwegs konservativen Politiker schlagen nicht den notwendigen Kurs ein aus Angst vor einem Bürgerkrieg.

    Das ist Deutschland 2009. Vielleicht überzeichnet – vielleicht aber auch nicht. Wer weiß.

  7. Das hier passt auch ein bischen in diese Ecke:

    Weiße Miss klagt über Rassismus schwarzer Studenten

    Zum ersten Mal hat eine weiße Studentin die Miss-Wahlen an der US-Uni Hampton gewonnen, an der vor allem Schwarze studieren. Doch Nikole Churchill fühlte sich wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert – und schrieb zornig an Barack Obama.

    […]

    Bereits zwei Tage später beklagte sie sich in einem Brief an US-Präsident Barack Obama, sie werde an der Hampton University diskriminiert.

    Der Grund für die Missbilligung ist meine Hautfarbe: Ich bin keine Afroamerikanerin„, schrieb Churchill. „Ich werde hier nicht allgemein akzeptiert.“ Sie bat Obama um Hilfe und um einen Besuch an der Hochschule: Der Präsident, der ebenfalls auf Hawaii geboren wurde, möge die Studenten überzeugen, dass sie sich „nicht so sehr auf meine Hautfarbe konzentrieren und meine Fähigkeiten zu repräsentieren anzweifeln sollen“.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,655706,00.html

    Allerdings ist die Studentin unter dem öffentlichen Druck zusammengebrochen und hat alles zurückgenommen.

  8. ich finde es das herrlichste, wie sie der assi-musel-schule rütli jetzt einen universitätsbegriff („campus rütli“) vorn dran stellen, um zu kaschieren – ist exemplarisch

  9. Ohne Sarrazin hätte es diese Sendung in dieser Besetzung nicht gegeben; hierbei denke ich hauptsächlich an Güner Balci. Man kennt ja schon lange ihre Einstellung zu MultiKulti und hätte sie schon seit Jahren einladen können. Vermutlich hat erst Sarrazin und das Echo dies möglich gemacht.

  10. ich kann mir diese dumpfbackenmonologe nicht mehr anhören. seit jahren bla bla bla.

    die deutschen werden von den musels nur verarscht und die arbeitenden deutschen dürfen dafür zahlen.

    mich würde interessieren, ob dem publikum applaustafeln vorgehalten werden.

  11. Jetzt kommt der Herr Mutlu mit Rütli !!!!!!!

    Ja funkst doch jetzt mit Rütli, wenn Politik, Stiftungen und alle anpacken !

    Rütli ist das beste Beispiel, das es funktioniert!

    Ja klar jetzt fehlen nur noch die anderen Rütli Ableger und die Gelder die Zeit und die Nerven auch diese zu NORMALEN Schulen zu machen !

    Und Schuld ist die natürlich die Ausgrenzung nicht das Asoziale Verhalten der Terror Migranten ausm Orient !

    Schade das keiner in der Runde (Und überhaupt) anspricht, das es sich immer um „Pseudo-Südländer“ dreht, egal ob Gewalt, Bildung oder weiss der Geier was !

    Wo sind denn die ausgegrenzten und diskrimierten Vietnamesen und all´die anderen ?

  12. Hab’s mir gestern angesehen.

    Ein kleiner Furz in Richtung „Ausländerproblematik“ die von der ehrenwerten ARD Gutmenschengesellschaft toleriert wurde um ein wenig Dampf aus dem Kessel zu lassen.

    Durch dieses Blabla soll suggeriert werden dass man sich „den Problemen bewusst ist“ aber ändern wird sich NICHTS. Und genau das ist beabsichtigt.

  13. gleich wird er sagen, dass die musels von den deutschen nur ausgebeutet wurden.
    der arme kerl rührt mich zu tränen.

  14. Boah, danke für die schlechte Laune am Morgen! Wenn ich schon diesen türkisch-‚deutschen‘ Sing-Sang-Slang von diesem Mutlu hören muss, wird mir echt schlecht! Inhaltlich ganz zu schweigen! War das nicht der, der mal zu einem deutschen Polizisten sagte:’Von einem blonden deutschen Polizisten lass‘ ich mir nichts sagen!‘ als er auffällig wurde? Bitte mal googeln was das für ein Schwachmat ist!

    Wieso immer diese Sonderbehandlung von Türken/Moslems? Sie passen nicht zu uns, egal ob sie immer wieder passend gemacht werden, wer das nicht merkt ist schwer behindert!

    Diese türkische Journalistin redet allerdings Tacheless, sehr gut!

  15. Anne Will dürfte sich ein Beispiel an ihrer Freundin Mirjam Meckel nehmen, die kann dann schon bissig sein….. Schade, dass diese Sendung aubh bloss ein weiteres bla bla bleibt.

  16. das der arme kerl kriminell wurde, sind natürlich die deutschen schuld.

    man sellte ihm eine entschädigung zukommen lassen.

  17. Übrigens:
    Gestern lief auf Phoenix eine Dokumentation, „Die Bombe“ oder so ähnlich hieß die. da war so ein dummer Moderator, der hat auf verschiedene Länder auf so einem Touchscreen-Monitor gezeigt, die über Atombomben verfügen oder welche wollen.
    Der wusste nicht mal wo Japan leigt, der hat doch glatt auf eine Insel über Japan geklickt, wobei man doch wissen sollte, dass diese zu Russland gehört!

  18. Diese Sache mit dem Nicht-Schulsprecher werden ist zu 1000% gelogen. Man, wie blöd sind wir eigentlich? Der Typ ist straffällig geworden, wurde ja eben auch gesagt. Und Schuld daran ist, dass er angeblich nicht Schulsprecher werden durfte obwohl dies keiner bestätigt?

    HAHAHA! Man, meine Laune ist für heute echt im Keller.

  19. LOL
    Ich bin so toll integriert… laber laber… und als Türke ausgerechnet wegen illegalem Waffenbesitz vorbestraft.

  20. Güner Balci – top. Gäbe es mehr türkischstämmige Leute wie sie, wir hätten keine Probleme. Und sie sagte: Wenn sie mal Probleme hatte, dann waren es Leute, die meinten, sie wäre nicht moslemisch genug. Da sagt viel aus. Dieser Herr Mutlu musste ihr natürlich ständig übers Wort fahren. Herr Bosbach sagte viel Wahres , ich wäre dafür dass er Innenminister wird. Schily teilweise auch. Aber was sollte das, mit dem jungen Mann auf dem Sofa. Ich kann mir nicht vorstellen, das er immer diskriminiert wurde. Er ist gut integriert und wollte nun allen Ernstes auf Mitleid machen. So von wegen: „Was der Direktor mir damals antat“ Ich dachte schon,muss das sein. Ansonsten fand ich die Sendung gut.

  21. Anne Will gesehen

    Fazit:

    Bosbach, verlogen

    Schily: ahnungslos

    Will: inkompetent und nervig

    Özcan Mutlu: verlogen, frech, fordernd, der ewige Deutsche ist an allem Schuld.

    Güner Balci: authentisch, kompetent, redete Klartext.

    Prof.???: ein 68er-Vollidiot

    Der Türke auf dem Sofa: ein verlogener Märchenerzähler, der die Türken in die Opferrolle log.

    Der Bürgermeister von Berlin-Neuköln: redete wie immer Klartext.

    Ströbele: forderte wie immer einen islamischen Feiertag.

    Die ganze Sendung war mal wieder des Anschauens nicht wert.
    Propagandafernsehen der übelsten Art.

  22. OT.:
    http://www.youtube.com/watch?v=D376WnU4nv4&feature=related

    Das Video belegt, dass das „My Muslim Faith“ nur aus einem Missverständnis entstand und, dass der Journalist hören wollte was er in seiner Vorverurteilung bereits fix geglaubt hatte.

    http://www.youtube.com/watch?v=0GFKqOf8EHQ&NR=1

    Ich glaub ihm das, doch sehe ich auch, dass er nicht wirklich zu Jeschua steht —- Zitat „wonderful muslims“. Wer weiß wie im Koran über Jeschua geschrieben steht, wer weiß was im Koran über Juden steht – und auch Jeschua wurde von einer jüdischen Mutter geboren, MIT GOTT ALS VATER -, wer weiß welch Auswirkungen der koranische Judenhass hatte (bis zur Hitler-Mufti connection) der MUSS als Verräter bezeichnet werden …… und dies umso mehr als Obama wirklich dies tat …….

    http://www.youtube.com/watch?v=1R4KfYuDrvU

    ……..er betont zwar seine „Christianity“, doch suchte er die Unterschiede zu verwischen indem er so tat als ob der Gott der Koranisten „zweifellos“ der Gott des Jeschua, des Eliah, des Mose und des Abraham wäre.

  23. @Nordisches Licht
    Ich spiele bei Party Poker…hätte ja sein können das wir schon mal um nen Pott gespielt haben.

  24. Der Menschenrechtsprofessor Heiner Bielefeldt ist ja echt übel. Nicht nur weltfremd, sondern sowas deutschfeindliches habe ich selten gehört. Und der ist wirklich Professor?

  25. Anne … wer ?
    Diese Dame kenne ich nicht [mehr). Denn ihre Sendungen sind unterste Schublade und reine Zeitverschwendung.

  26. Der Wind dreht sich, Folge 123/10/09

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/Migranten-Thilo-Sarrazin;art141,2926978

    Man muss nicht jede Formulierung, die Thilo Sarrazin in seinem Interview mit „Lettre International“ entschlüpft ist, für richtig halten, um die offiziellen Reaktionen darauf zu beklagen. Da werden sämtliche Folterinstrumente gegen die politische Inkorrektheit gezeigt und angewendet.

    Der Arbeitgeber würfe ihn am liebsten hinaus und entzieht ihm wichtige Zuständigkeiten. Der Zentralrat der Juden in Deutschland rückt ihn ganz dicht an Göring, Goebbels und Hitler, was bekanntlich einem bürgerlichen Todesurteil gleichkommt, SPD-Genossen möchten ihn aus der Partei ausschließen und die Vertreter der türkischen Gemeinde fordern, dass die Justiz einschreitet.

    Mehr geht kaum, um Sarrazin dafür zu bestrafen, dass er – wenn auch in saloppen Formulierungen – Zustände beschrieben hat, die viele und nicht nur in Berlin täglich am eigenen Leibe erfahren, die Integrationsunfähigkeit oder -unwilligkeit einer ganz bestimmten Einwanderergruppe aus dem Nahen und Mittleren Osten. Da hilft es Sarrazin wenig, dass er osteuropäische Juden und Asiaten als Gegenbeispiele nennt, was jedem Rassismusvorwurf den Boden entzieht. Und doch ist es diesmal anders. Nicht nur Henryk M. Broder, Ralph Giordano und Michael Wolffsohn haben sich dem medialen Entrüstungssturm entgegengestellt, auch die Leserbriefspalten der Zeitungen sind voller zustimmender Briefe und bilden eine stabile „Gegenöffentlichkeit“.

    51 Prozent – nach anderen Umfragen sind es sogar zwei Drittel – der Deutschen sind nach einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid der gleichen Meinung wie Sarrazin, eine erstaunliche Zahl wenn man bedenkt, dass sie damit „perfide, infam und volksverhetzend“ denken und „Göring, Goebbels und Hitler große Ehre“ machen würden, so der darüber nicht mehr recht glückliche Generalsekretär des Zentralrates.

    Immer einmal wieder, wenn die Wahlbeteiligung einen neuen Tiefstand erreicht, zerbrechen sich die professionellen Beobachter über die Gründe und die Möglichkeiten zur Abhilfe ihre klugen Köpfe. Hier, im Falle Sarrazin, liegt die Ursache einmal offen zutage: Es ist die Abgehobenheit einer politischen und medialen Elite, die eine Realität nicht akzeptieren, ja nicht einmal diskutieren möchte, weil sie das offizielle Bild einer multikulturellen Gesellschaft stört, weil nicht wahr sein kann, was gemäß der herrschenden politischen Korrektheit nicht wahr sein darf, dass sich nicht alle kulturellen Haltungen gleichermaßen zur Integration in eine westliche europäische Gesellschaft eignen.

    Was in Deutschland unter Rassismusverdacht gestellt wird, findet sich in Amerika in einem viel diskutierten Buch und trägt den von Edmund Burke abgeleiteten Titel „Reflections on the Revolution in Europe: Immigration and the West“. Ob dieses Werk nach seiner Übersetzung dem gleichen Verdikt verfallen wird wie Thilo Sarrazins Interview, bleibt abzuwarten. Auf Dauer aber hat noch keine Gesellschaft überlebt, die die Realität aus- und die sie Benennenden am liebsten einsperren möchte.

    Die DDR war nicht das erste, wohl aber das letzte Beispiel für den daraus folgenden selbstverschuldeten Untergang.

    (Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 19.10.2009)

  27. Bielefeldt engagiert sich im Interreligiösen Dialog und ist Mitglied des Kuratoriums der Muslimischen Akademie in Deutschland sowie des Kuratoriums der Christlich-Islamischen Gesellschaft. Daneben ist Bielefeldt Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr).

    Daher weht der Wind… Meine Güte, was für ein Schwachmat. Türken heiraten unter sich, auch mit Importbräuten, weil es ja bei uns bis vor kurzen genauso war – also es gab keine ‚unmöglichen‘ Ehen zwischen Katholiken und Prostestanten. Kann den mal jemand absetzen?

  28. @#12 knuzi

    Das mit dem Begriff „Campus“ finde ich auch drollig. Ob das dort allerdings dort alles wirklich so gut läuft wie die vorgeben wage ich doch stark zu bezweifeln. Und wenn doch, möchte ich gerne mal einen etwas tieferen Einblick haben, um zu sehen, was dazu alles getan werden muss/te. Man tut jetzt einfach so, als wären überforderte Lehrer an dem Chaos schuld gewesen. Lächerlich!!

    @#10 RadikalDemokrat
    Bosbach ist zu lange Politiker als dass er nicht um die Fallstricke des konkreten Ansprechens des Problems weiß. Müsste er doch so möglicherweise einen Lösungsansatz bieten und sich die Frage gefallen lassen, wie das alles in fast 20 unionsregierten Jahren so kommen konnte. Nö, da leugnet man als aalglatter Politprofi doch lieber das Problem und stellt die die es wagen das Problem anzusprechen als Rassisten und Nazis hin. Nach dem Motto „Jeder rechts der Union kann kein Demokrat sein“.

  29. Bei PI ist wieder einer oder mehrere welche entweder meinen meine Meinungen, meine Sichten und meinen Glauben unter Moderation haben zu wollen…… oder, die sind wieder sehr drauf alles von mir lesen zu können ohne langes Herumsuchen —— und das geht natürlich so am besten.

  30. #7 Westfale
    Wurde die intolerante fremdenfeindliche egoistische Rentnerin, die Ihre Handtasche und Geld nicht teilen wollte schon wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt? 2000 Euro Strafe?

  31. Ich vermute das Güner Balci nicht unbedingt einen islamischen Hintergrund hat. Ist ihre Familie alevitisch oder gar nicht muslimisch?

    Das Argument des jungen Mitbürgers, das er straffällig wurde weil er nicht Schulsprecher wurde, ist ein starkes Stück. Wo ist die Stellungnahme des damaligen Rektors zu der Aussage?

    Wir haben in Deutschland kein Problem mit Türken. Sondern nur mit islamisch nationalistischen Türken. Das ein Ausschnitt von Erdogans Rede mit dem Aufruf zur Integrationsverweigerung gebracht wurde, ist positiv. Denn Integration ohne Assimilation kann nicht funktionieren. Das rechtfertigende Ansprechen der Sorben ist irreführend. Denn die Sorben haben eine eigene Sprache, aber die gleiche Kultur wie wir. Aber an ihnen sieht man, das wenn es keine gleiche Sprache gibt, auch nach Jahrhunderten keine Assimilation erfolgt. Sie leben in ihrem Gebiet. In eigenen Dörfern. Das ist das,was bestimmte türkische Kreise mit Hilfe aus Ankara in größerem Maßstab wollen. Der Außenminister Davotuglo sagte es ja deutlich:Die Wiedererichtung des Osmanischen Reiches in Südeuropa. Und damit meinte er auch noch weiter in Mitteleuropa.

  32. Nachtrag zu 42.: Könnte auch bloß sein, dass dies eine Softwareeinstellung ist, dass bei mehreren geposteten Videos zuerst mal nachgeguckt sein will ….. oder war da vorhin ein Moderatorenwechsel ? ……..denn mein erster Post in diesem Thread ist immer noch unter Mod., obschon der sehr hilfreich ist insbesondere für die Seele welche der Post betrifft.

  33. Erst wenn alle Aysen die Chance bekommen, nach Belieben einen Heinz, Markus oder Oliver zu heiraten, ohne Kopftuch und ohne vorherige Gehirnwäsche, wenn ihre Väter und Brüder dann bei der Hochzeit mitfeiern, anstatt Braut und ungläubigen Bräutigam abmurksen zu wollen.

    Alles andere ist nur Sand in die Augen!

  34. Der Mann auf dem Sofa hat diese Direktor-Geschichte als Beispiel für ein Trigger-Erlebnis erzählt, als Anne Will ihn gezielt danach gefragt hat. Insofern finde ich das legitim, dass er das erzählt hat.

    Das kennt doch jeder von uns, auch im Bezug auf Integration: dass man viele Erlebnisse hatte und eines dann davon sozusagen das Faß zum Überlaufen brachte, auch wenn es für sich isoliert betrachtet vielleicht nicht das Schlimmste war. Aber ab diesem Moment war eben eine Art Zäsur da. Das meinte er mit „Trigger“ und das war bei ihm eben das Erlebnis mit dem Direktor. Dass der Direktor jetzt nicht nachträglich sagt „Ja, so war’s“ ist auch klar, sonst bekäme der ja noch eine Klage an den Hals. Hier steht halt Aussage gegen Aussage.

    Ich fand ansonsten das, was Herr Gülay gesagt hat, relativ gut, weil er ausführlich darauf zu sprechen kam, dass er so was wie Ausländerfeindlichkeit in den siebziger Jahren nicht erlebt hat und dass die ganzen Probleme erst anfingen mit dem massiven Familiennachzug von teilweise 16-, 17-Jährigen, die laut Pass 14 Jahre alt waren, die kein Deutsch sprachen, keinen Beruf hatten und dass Gangs bildeten und bis heute keinerlei Integrationsbestrebungen an den Tag legten.

    Er hat ja auch erzählt, wie erlebt hat, wie seine deutschen Freunde von solchen Leuten zusammengeschlagen wurden. Interessant war dabei das Gesicht von Bosbach und auch Schily, weil die sowas aus der Realität eben auch nicht kennen und schon gar nicht solche sachlichen Statements eines gebürtigen Türken dazu gehört haben. Bemerkenswert war auch, dass er sagte, die Ausländerfeindlichkeit der Deutschen sei eine REAKTION auf das Unwesen der türkischen Gangs gewesen.

    Also jetzt mal abgesehen von der Direktor-Geschichte hat der Gülay fand ich ein paar ganz wichtige Punkte mit in die Runde geschmissen und ziemlich klar eine Handvoll ganz eindeutiger politischer Fehlentscheidungen genannt, die üblicherweise in Diskussionen nicht mal angesprochen werden.

  35. In der ARD-Mediathek ist die Sendung noch nicht zu finden. Auf der Anne-Will-Homepage heißt es: „Wichtiger Hinweis: Wegen technischer Probleme finden Sie an dieser Stelle leider nicht wie gewohnt das Video der Sendung. Wir bitten um Entschuldigung.“

    Hmmm.

  36. #43 20.Juli 1944 (19. Okt 2009 11:10)

    Ich vermute das Güner Balci nicht unbedingt einen islamischen Hintergrund hat. Ist ihre Familie alevitisch oder gar nicht muslimisch?

    „Bei ihr liege es wohl unter anderem daran, dass ihre Familie zu einer ethnischen Minderheit in der Türkei gehört, den Zaza, mit einer eigenen Sprache. Also lernte sie von Anfang an Deutsch. Wie viele dieser Volksgruppe sind die Balcis Aleviten und nicht besonders religiös. „Mir blieb die Moschee erspart.“ Außerdem war ihr die Schule – anders als für die Rashids – immer sehr wichtig: „Eine Oase.““

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Die-Dritte-Seite-Neukoelln-Guener-Balci;art705,2612643

  37. #33 Gabbo

    Heiner Bielefeldt ist als Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte praktisch der Statthalter der Vereinten Nationen. Wenn unsere Nomenklatura nicht mehr weiterkommt, springt Bielefeldt in die Bresche, um seine schirmende Hand über seine Schützlinge zu halten. Bielefeldt macht ausschließlich Metapolitik der übelsten Sorte. Hier habe ich mich mit seinen Fußtruppen geschlagen: http://tinyurl.com/yfn9w26

  38. Russland will Probleme mit Mohammedanern durch strikte Deportation der Kriminellen und Nicht-Integrationsbereiten lösen

    In Moskau sorgt ein Vorschlag für Aufsehen, der auf einfache Weise die wachsenden Probleme zwischen ethnischen Russen und Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis lösen will: Man schlägt vor, die Mohammedaner einfach so zu behandeln, wie sie Zuwanderer in den muslimischen Golf-Staaten behandeln: Keiner, der für die Gesellschaft nicht nützlich ist und auh nicht die Religion der ethnischen Urbevölkerung hat, kriegt jemals die Staatsbürgerschaft. Und wer sich nicht integriert oder gar kriminell wird, der wird sofort ohne weitere Diskussionen aus dem Land geworfen – in seine Heimat deportiert. Der Vorschlag, der nun in Russland weiter Kreise zieht, lautet verkürzt: Machen wirs den Mohammedanern nach… (Quelle: Interfax 16. Oktober 2009).

  39. Ich habe erst mittendrin zugeschaltet und fand Herrn Gülay sympathisch, aber wenn man so was lesen muss …

    Cem Gülay wurde 1970 als Sohn türkischer Einwanderer in Hamburg geboren. 1991 machte er Abitur und wollte studieren, entschied sich dann aber doch für eine Karriere als Gangster.

    Dann kann das Abitur ja nicht so viel wert gewesen sein, zumindest wenn es eine gewisse geistige Reife bescheinigen soll. Allein die Formulierung „dann aber doch“ … werden alle Einwandererkinder kriminell?

    Seither hat er sich die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf die Fahnen geschrieben, um den Jüngeren das zu ersparen, was er erleben musste.

    Ach ja … „was er erleben musste“! Er hat sich doch bewusst für die Kriminalität entschieden? Und was ist mit seinen Opfern, wer fragt nach dem, was sie „erleben mussten“?

    Das ist doch wieder verantwortungsloses Neusprech.

  40. Güner Balci – TOP!
    Mehr von diesen starken Frauen in die Diskussionsrunden bitte!
    Als sie meinte das sie Diskriminierung vorallem von Türken/Arabern erfahren hätte, weil sie, in deren Augen, nicht muslimisch genug ist, hab ich gefeiert. DAS muss Deutschland hören!

  41. Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium hat eindringlich vor dem Verzehr türkischer Birnen gewarnt. Das Obst sei teils so stark mit dem Insektizid Amitraz belastet, dass eine Gesundheitsgefährdung von Kleinkindern möglich sei, teilte das Ministerium am Montag in Stuttgart mit. Demnach untersuchte die Lebensmittelüberwachung acht verschiedene Birnen-Lieferungen auf das in der EU verbotene Gift und wurde in jedem Fall fündig. Eine der Proben überstieg die zulässige Höchstmenge von 0,01 Milligramm je Kilogramm Obst sogar um 1500-Fache.

  42. #11 RadikalDemokrat (19. Okt 2009 10:26)
    Bosbach hat mich auch enttäuscht. Er hat die gesellschaftliche Entwicklung in Sachen Islamisierung/Zuwanderung überhaupt nicht mitbekommen. Von Schily hätte ich auch mehr erwartet, z. B. mal die Wiederholung seiner Feststellung von 1998: „Das Boot ist voll“.

  43. Ich wollte mirs anschauen, habs verpasst, wollte jetzt eine Wiederholung anschauen, werds aber sein lassen!

  44. @ Arabtimes

    Stammen diese Beschreibungen von der Webseite zur Sendung?

    Wäre halt interessant zu erfahren, ob der solche Formulierungen „um anderen das zu ersparen, was er selbst erleben musste“ selbst verwenden würde oder ob der Text schlicht von irgendeinem Praktikanten aus dem „Anne Will Medienimperium“ stammt. Ich hatte in der Sendung nämlich nicht den Eindruck, dass der Gülay einer dieser üblichen Jammerlappen war von wegen „die deutsche Gesellschaft ist Schuld“ und so weiter. Anders als der Mutlu, der ja in jeder Sendung die selbse Platte auflegt.

    Es fiel außerdem bei der Sendung auf, dass zwar erwähnt wurde, dass Gülay wegen Betrugs und illegalem Waffenbesitzes verurteilt wurde, jedoch wurde – anders als sonst üblich in solchen Sendungen – mit keiner Silbe darauf eingegangen wurde, um was es dabei wirklich ging.

    Also einen Gangster stelle ich mir eigentlich anders vor: Körperverletzung, Raub usw. usw.

    „Unerlaubter Waffenbesitz“ kann auch ein reines Verteidigungswerkzeug gewesen sein, und so wie der Gülay das dargestellt hat, gehen seiner Ansicht nach Angriffe fast ausschließlich von Migranten aus, auch gegen ihn selbst.

    Es war halt auffallend, dass Gülay da so als der Kriminelle in die Sendung eingeladen wurde (übliche Masche, um das Ganze so ein bisschen aufzuwürzen), dann aber überhaupt nicht weiter darauf eingegangen wurde. Was für mich immer ein Hinweis ist, dass es im Grunde pillepalle war. Die brauchten in der Sendung halt noch einen „Bad Boy“ als Gegenexemplar zu Güner Balci, nur stellte sich dann während der Sendung raus, dass Gülay nicht ausreichend gebrieft war und massive Kritik an türkischen Migranten der 80er übte.

    Und weil der „Bad Boy“ ansonsten nichts wirklich Fieses zu bieten hatte, hat man dann noch die Story mit dem Direktor aufgebauscht, wo Balci dann auch zu recht meinte „die Diskrminierungserfahrungen machen deutsche Kinder in Neukölln umgekehrt genauso“, wo Gülay ja auch ausdrücklich zustimmte und der Bielefeld als Gutmenschen-Sturmgeschütz schon wieder hyperventilierte. Der wird damit nicht fertig, dass seine Migrantenschützlinge so aus der Art schlagen und seinen bunten Multi-Kulti-Thesen so überhaupt nicht zustimmen.

  45. #49 Paula
    Ich finde auch, dass diese Diskussion gegenüber dem, was uns an Talkshows mit Muselbeteiligung bereits zugemutet wurde, einen Fortschritt darstellt. Es wurde einiges ausgesprochen, was früher sofort abgewürgt worden wäre, wenn man Leute wie Frau Balci überhaupt eingeladen hätte. Wir können doch nicht erwarten, dass plötzlich nur noch Klartext geredet wird. Schliesslich muss man Leuten wie Mutlu und Bielefeldt ja noch die Gelegenheit bieten, sich im Fernsehen selbst blosszustellen. 😉 Also, falls ihr’s nicht gesehen habt, schaut’s euch noch an.

  46. #62 Kreuzotter
    Vor einigen Jahren stellte Greanpeace bei türkischen Paprikas eine derartig hohe Pestizidbelastung fest, dass das Dreckszeugs nicht mehr importiert werden darf. In türkischen Gemüseläden wird türkische Paprika trotzdem noch angeboten.
    Die kleinen kernlosen Weintrauben aus der Türkei haben es auch in sich, pestizidbelastet bis zur Gesundheitsgefährdung, auch von denen rät Greanpeace dringend ab. Angeboten werden sie trotzdem noch, häufig unter falscher Auszeichnung (z. B. als griechische).
    Diese ganze Mischpoke an vergiftetem Obst und
    Gemüse ist bei fast jedem türkischen Gemüsehändler frei verkäuflich, eine wirklich Bereicherung für dieses Land.

  47. Als der linksextreme Mutlu in gebrochenem Deutsch Güner Balci ins Wort gefallen ist, hat dies keiner moniert. Niemand hat Balci wirklich unterstützt. Das zeigt einmal mehr, in welcher Welt die Gutmenschen leben. Sie ertragen die Realität nicht und flüchten in die Realitätsverweigerung!

  48. bis auf die beiden „jungen“ Türken/In waren doch alle zu feige, die Wahrheit auch nur auszusprechen. Der Türke Mutlu ist ein dummer Mensch, der sicher von der türk. Regierung DITIB bezahlt wird.

    Bis in die 80er Jahre hinein war doch alles mit den Türken soweit in ordnung. Die fielen doch gar nicht auf. Das ging erst los, mit dem massenweisen Familiennachzug. Damals hatte ja Deutschland auch Kindergeld bezahlt für Kinder, die in der Türkei lebten und dort war das Leben 90% billiger als in Deutschland. Als Deutschland dann dies abschaffte, haben die massenweise die „Kinder“ nachgeholt. Die waren wegen des Kindergeldes alle mal schnell jünger gemacht, damit es auch hier dann weiter ausgezahlt wurde…. Und die Kinder dieser damaligen Kinder, die sind das Problem!!

  49. #64 johannw
    Schily freut sich darüber, dass Deutschland als Weltsozialamt einen derartigen Zuspruch erfährt und dass genug Lohndrücker ins Land kommen, um die Löhne derart niedrig zu halten, dass sich Deutschland den fragwürdigen Titel
    „Exportweltmeister“ sichern kann. Der Mann ist entweder strunzdumm oder schon senil.
    Es wurde ansonsten um den heißen Brei herum geredet: Deutschland hat bei mehr als 10 Millionen Arbeitslosen keine Chancen für Ali und Ayse, weil die Zuwanderung nicht auf den Arbeitsmarkt hin erfolgte, sondern direkt in die Sozialsysteme, ein großer Teil der Migranten ist als Arbeitskräfte überflüssig.

  50. @all,

    schaut mal auf die seite von anne will auf

    http://www.ard.de

    da gibts die chat-protokolle mit frau balci. glasklare ehrliche antworten. wären alle musels so wie frau balci oder kelek, ates etc., mir wäre um europa nicht bang. das sind tolle frauen.
    warum gibts sowenige muselmänner, die sich von ihrer mittelalterkultur emanzipieren? was haben sie zu verlieren??

  51. #69 Sauron (19. Okt 2009 11:59)

    Diese ganze Mischpoke an vergiftetem Obst und
    Gemüse ist bei fast jedem türkischen Gemüsehändler frei verkäuflich, eine wirklich Bereicherung für dieses Land.

    Ströbele hat letztens mit seinem türkischem Gemüsehändler geprahlt, ich wünsche ihm guten Appetit und dass er auch morgen noch kraftvoll in die Birne beißen kann.

  52. Mutlus einfache Lösung: Mehr Geld in die Bildung der vor allem türkischen und arabischen Lernunwilligen stecken. Mehr Lehrer, mehr Sozialarbeiter, mehr muttersprachlicher Unterricht, mehr … a la Rütli-Campus.

    Wann endlich steigt die CDU auf die Barrikaden und weist darauf hin, dass dadurch deutsche Schüler klar benachteiligt werden?

  53. #75 Regensburg (19. Okt 2009 12:07)

    Vielen Dank für den Hinweis. Dieses Mobbing war der grund warum in Frankreich für Schülerinnen das Koptuchverbot verhängt wurde. Deutschland muss schnellstens nachziehen.

  54. #77 brazenpriss
    Die Pestizide wirken sich natürlich auch negativ aufs Gehirn und auf die Denkleistungen aus. Wer mit Pestiziden vergiftet ist, der leidet an akutem Realitätsverlust und Starrsinn, vergöttert kritiklos alles Fremde und wird zu einem braven Dhimmi.

  55. #22 Gabbo
    ich weiss nicht, wieso du güner balci eine türkische journalistin nennst?
    sie sagte, sie fühlt sich als deutsche und dieses recht kann ihr jawohl niemand absprechen!
    das einzige, was erkennen lässt, dass sie keine deutschen vorfahren hat, ist ihr name.
    der frau gehört respekt gezollt.

  56. #67 Paula (19. Okt 2009 11:59)

    Ja, es steht so auf der Webseite:

    http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/sofagast204.html

    Wie gesagt, er war ja durchaus sympathisch. Er hat die Sendung mit seinem Beitrag auch aufgewertet.
    Dass man auf seine kriminelle Vergangenheit nicht näher einging, hängt vielleicht mit seiner Bandenmitgliedschaft zusammen, vielleicht wollte man ihn schützen. Man müsste vermutlich sein Buch lesen, um mehr zu erfahren. Die Kurzbeschreibung klingt auf jeden Fall interessant: „Cem Gülay kennt die Ursachen und Hintergründe dieser fatalen Entwicklung aus eigener Erfahrung. Wenn nichts getan wird, warnt er, wird die Gewalt explodieren – nicht in den Vorstädten wie anderswo, sondern in den Innenstädten, wo die Migranten leben.“

    http://www.amazon.de/T%C3%BCrken-Sam-Eine-deutsche-Gangsterkarriere-Helmut/dp/3423247673/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1255946888&sr=8-1

  57. #18 Nordisches_Licht (19. Okt 2009 10:40)

    Jetzt kommt der Herr Mutlu mit Rütli!

    „Rütli ist das beste Beispiel, dass es funktioniert!“

    Genau an der Stelle, an der türkendummling Mutlu wieder mal ahnungslos herumrülpste (wir kennen das von ihm), habe ich schnell umgeschaltet.

    Ein „multikulti“ Asozialen-Auffanglager wie “rütli” zum Campus/Erfolgsmodell hochzustilisieren, beweist die Realitätsferne dieses Dumpftürken.

    Und Bosbach zeigt mit seiner Weltfremde nur, dass die “c”du unwählbar ist.

  58. Ich habe leider nur einen Teil der Sendung sehen können, fühle mich aber bestärkt in dem, was ich seit langem propagiere und auch zu leben versuche: auf die Frauen kommt es an. Wenn es mehr so selbstbewußte Frauen wie Güner Balci gäbe, können die ihren Macho-Laden einpacken.

    In zumindest einem Punkt lag Cem Gülay falsch. Die Massenzuwanderung aus Anatolien begann nicht in den 80er, sondern (zumindest) in Berlin bereits Ende der 60er. Deshalb gab es ja bereits 1975 in Berlin eine Zuzugssperre, die aber nix gebracht hat. Ok, Gülay legt die Verhältnisse in Hamburg zugrunde, und wann es dort begonnen hat, ist mir nicht bekannt.

  59. Ich habe mir gestern dieses Gutmenschen TV angetan – leider. Aus meiner Sicht mal wieder eine jener Gutmenschenproduktion, die vor Relativierungen nur so trieft. Bezeichnend dafür, die Reportage über den hart arbeitenden Gemüsehändler – nur um die geht es ja nicht!!!

    Stattdessen wird mir langsam immer banger um Deutschland, denn es wird immer klarer, dass wird mittlerweile KEINE deutschen Politiker mit Rückgrat haben, die in der Lage sind deutschen Interessen zu verteidigen oder nur Missstände anzuprangern.

    Bezeichnend, dass gestern die gut argumentierende Güner Balci den Part übernommen hat und beizeichnenderweise dafür von allen Seiten, sogar von den deutschen ! Vertretern verbale Prügel bekam. Da wurde wieder relativiert das sich die Balken bogen, die Angst, bloss nicht das Thema zu konkretisieren war allen anwesenden Deutschen deutlich ansehbar. Stattdessen verteidigte Frau Balci deutsche Interessen gegenüber einem aggressiv fordernden und die Schuld auf die Gesellschaft schiebenden Grünen Mutlu. Und keiner der Runde traute sich Frau Balci zu unterstützen.
    Der größte Volldepp allerdings, war der gutmenschliche Prof., der vor lauter Kricherei und Demutsbekundungen kaum noch im Sessel sitzen konnte und nicht in der Lage war, einen Satz vernüftig zu formulieren oder sich auf etwas festzulegen.

    Fazit: Ich habe gestern wieder eindrucksvoll gesehen, dass offenbar Deutschland den Kampf schon verloren hat, weil sie nicht mehr bereit sind für ihre Werte und Kultur zu kämpfen. Diesen Kampf müssen nun türkische Migranten für uns übernehmen.
    Es war mehr, als ich ertragen konnte!

  60. Auf Grundlage des Sarrazin-Interviews, dessen Nachklänge immer noch die Diskussion beherrschen (ein gutes Zeichen!), habe ich ein kleines Bühnenwerk entworfen: „Sarrazina! – Das Kopftuchmädchen-Musical“:
    Die kleine Sarrazina, im besten Hochzeitsalter (9) stehend, erholt sich mit ihrer zahlreichen Verwandtschaft auf Staatskosten bereits in dritter Generation in Neukölln von den Mühen des Deutschland-Aufbauens. Mit seinem ergreifenden Solo „Harzt 4, Hartz 4, für Dich kam ich aus Diyarbakir“! eröffnet Vater Özkan den musikalischen Reigen. Weiter Höhepunkte folgen Schlag auf Schlag: Der Chor der Teestubenhocker „Erdogan und Hürriyet,alles andere brauch ich net“, das Burkini-Wassserballett im öffentlichen Schwimmbad und ein furioser „Säbeltanz“ der Berliner Dönerbetriebe. Bis zum Happy-End der Traumprinz und Cousin Üzgür (14) die Heldin zum abschließenden Duett „Güle güle, mache Kinder, Geld in Fülle“ in die Arme schliesst…

  61. Günr Balci war die einzige in der gestrigen Runde die das Problem erkannt und auch beim Namen genannt hat: Der unwille muslimischer Familien sich in Deutschland zu integrieren.
    Sie leben lieber in ihrer Parallelgesellschaft.
    Sie hat diese Erfahrungen ja selbst gemacht, und dann sagen ihr Herr Mutlu und der Weltfremde Doktor, das sie doch keine Ahnug hätte und das alles nicht stimmt, wie die beiden das behaupten zu wgen können frage ich mich jetzt. Das ist ja wie bei den Nazis, die Frau hat diese Erfahrung gemacht, und die Gutis sprechen ihr die einfach ab und sagen: Nein so kann es nicht sein.
    UNFASSBAR!

  62. @40 Gabbo

    Ja das war übel, Bielefeld sagte Katholiken und Protestanten hätten es irgendwann geschafft Misch-Ehen zu vollziehen, daraufhin sagte Mutlu mit fettem Grinsen sinngemäß: „Ja…hat ja auch lange gedauert“

    Frau Balci wurde von Bielefeld unterbrochen mit der Bemerkung: „Sie verstehen das nicht“

    Das sagt der zu jemanden, der von klein auf in diesen Verhältnissen leben musste.

  63. Ali und Ayse können ganz leicht Karriere machen – gemeinsam:

    Einfach massig Kindergeld zusammenpoppen! Große Wohnung gibt es dann als Dankeschön!

  64. In einem Land, in dem Scharlatane und Falschspieler wie der Grüne Mutlu „Politiker“ spielen düfen und dafür auch noch gewählt und bezahlt werden, stimmt etwas grundlegend nicht. Bis auf Güner Balci wieder einal eine verlogene Runde, die die „Menschen da draussen“ beruhigen soll. Denn man redet ja mal drüber.

  65. Um 10 Uhr eine Wiederholung bei Phoenix?

    Dann hab ich „Die Sendung mit der Maus“ für Erwachsene wohl versäumt.

  66. „Gemüse verkaufen“ ist m.E. ein honoriger Beruf. Dreiviertel der Ali-Aysche-Population allerdings gehen zum Sozialamt und leben von der Arbeit anderer. Wer Karriere irgendwelcher Art machen will, muß für seine Ausbildung sorgen und was leisten, anders geht es nicht.

  67. Hier eine Zusammenfassung von Henryk M. Broder

    Voll integrierte Binsen

    Warum klappt es nicht mit der Integration von Migranten in Deutschland? Über diese Frage diskutierten bei Anne Will Otto Schily und andere in illustrer Runde – immer haarscharf an der Realität vorbei. Das magere Fazit: Wenn die Gesellschaft an allem schuld ist, muss sich auch keiner verantwortlich fühlen.

    Was war zuerst da, die Henne oder das Ei? Kommt das Elend von der Armut oder ist es umgekehrt? Macht Geld glücklich? Sind Frauen die besseren Männer? Als ob es noch nicht genug ungeklärte Fragen gäbe, wartet seit kurzem eine weitere Denksportaufgabe darauf, gelöst zu werden: Warum klappt es nicht mit der Integration? Sind die Zuwanderer nicht integrationswillig, oder ist die Gesellschaft nicht bereit, sie aufzunehmen?

    Darum ging es auch am Sonntagabend bei Anne Will. Nicht zum ersten und sicher nicht zum letzten Mal. Dass der Zuschauer am Ende der Sendung nicht schlauer war als am Anfang, lag nicht an den Teilnehmern der Runde und auch nicht an der Moderatorin. Es lag schlicht daran, dass man eine Zitrone, die schon x-mal ausgepresst wurde, weder mit guten Worten noch mit Drohungen dazu bringen kann, frischen Saft zu produzieren. Dass es Fragen gibt, die man nicht mit einem klaren „Ja“ oder „Nein“ beantworten kann, sondern nur mit einem schwammigen „Je nachdem“ oder „Sowohl als auch“. Oder auch gar nicht.

    Seit aber die Politik ins Fernsehen verlagert wurde, gilt es, komplexe Probleme in maximal 60 Minuten auf den Punkt zu bringen. „Das Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift“ sei die „Voraussetzung für Integration“, meinte Wolfgang Bosbach (CDU), ohne zu merken, dass er damit auch einen Teil der eingeborenen Bevölkerung für nicht integrationsfähig erklärte. Man gebe jedes Jahr „200 Millionen Euro für Sprachkurse“ aus, wer nicht bereit sei, an solchen Kursen teilzunehmen, „der muss die Konsequenzen tragen“, dem würden eben die Sozialleistungen gekürzt.

    Es sei doch „unverantwortlich, wenn Politiker jeden Monat eine neue Integrationssau durch das Dorf treiben“, gab Özan Mutlu von den Grünen zurück; 77 Prozent der Teilnehmer würden die Sprachkurse erfolgreich beenden, die anderen wegen Krankheit, Schwangerschaft oder aus anderen nachvollziehbaren Gründen abbrechen. „Wir reden nur über die Schattenseiten, nicht über die Lichtseiten.“

    Das sah auch Otto Schily so. Man sollte erstmal darüber reden, „welche Integrationserfolge wir erzielt haben“, und nannte als Beispiel „meinen Freund Cem Özdemir, heute Vorsitzender einer großen Partei“; statt immerzu danach zu fragen, wer versagt hat, „sollten wir uns freuen, dass so viele Menschen zu uns gekommen sind“.

    Für einen ehemaligen Innenminister, dessen Arbeit im wesentlichen darin bestand, Statistiken über den jeweiligen Stand der Kriminalität zu erarbeiten, war das eine höchst seltsame Stellungnahme. Als ob der Verkehrsminister empfehlen würde, über die vielen geglückten Ankünfte von Flugzeugen zu berichten, statt über die wenigen Bruchlandungen. Man müsse das Bewusstsein dafür schärfen, „wie wichtig Bildung ist“, erklärte Wolfgang Bosbach, Deutschland sei ein Land ohne Bodenschätze. „Wer nichts im Boden hat, der muss was in der Birne haben.“

    „Was läuft in unserem Bildungssystem falsch?“

    Es war ausgerechnet eine Deutschtürkin, die Journalistin Güner Balci, die solchen Ex-und-Hopp-Binsen einen konkreten Gedanken entgegenstellte. Die Sprache sei nicht das Problem und auch nicht der Schlüssel zu seiner Lösung. Man müsse fragen, wie die Migranten über „die Grundrechte, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern“ und andere Kernfragen einer modernen Gesellschaft denken und ob sie bereit wären, ihre traditionellen Haltungen zugunsten der Integration aufzugeben. Viele Migranteneltern hätten einfach kein Interesse daran, „dass ihr Kind in der Gesellschaft ankommt“, das sei nicht nur in Neukölln so, sondern überall in der Republik.

    So viel Realitätsbezug wurde von der Runde souverän ignoriert. Özan Mutlu fragte: „Was läuft in unserem Bildungssystem falsch?“ und forderte „mehr Kompetenzen“ für den Bund, Bosbach wiederholte: „Wenn wir fördern, müssen wir Integrationsbereitschaft erwarten“, Schily wies darauf hin, dass „Bürger mit Migrationshintergrund wichtig für den Export“ wären, ohne die Idee näher zu begründen.

    Und Heiner Bielefeld, Professor für Menschenrechte in Erlangen, machte die „stadträumliche Segregation, die Wohnungsmarktpolitik und die Arbeitsmarktpolitik“ für Integrationsprobleme verantwortlich. Worauf Schily sich mit folgendem Satz für einen Sprachkurs anmeldete: „Es gibt Herkünfte, die es schwieriger haben mit der Integration.“ Als Beleg nannte er die Sorben in der Lausitz und die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein, womit er genau die Falschen erwischte. Denn sowohl die Sorben wie die deutschen Dänen sind bestens integriert, nicht obwohl, sondern weil sie in zwei Kulturen zugleich leben.

    So drehte sich die Diskussion, wenn sie nicht auf der Stelle verharrte, um ein paar Fragen, die unausgesprochen im Raum schwebten. Was wiegt mehr: die Leistungsschuld der Gesellschaft oder die Bringschuld der Migranten? Kann man Menschen gegen ihren Willen zur Integration zwingen? Und könnte es sein, dass in der Bundesrepublik nicht zu wenige, sondern zu viele Integrationshilfen angeboten und damit die Migranten demotiviert und entmündigt werden – zugunsten einer boomenden Industrie aus Migrationsforschern, Ausländerbeauftragten, Sozialarbeitern und Quartiersmanagern, die von den Problemen leben, zu deren Lösung sie angetreten sind?

    Dass solche Fragen nicht gestellt werden, hat eher mit Trägheit als mit politischer Korrektheit zu tun. Man hat sich seit 1968 daran gewöhnt, „die Gesellschaft“ für alles verantwortlich zu machen. Deswegen muss sich „die Gesellschaft“ immerzu ändern. Damit alles Übrige so bleiben kann, wie es ist. Mehr darüber demnächst bei Anne Will und ihren Gästen.

  68. Da saßen aus der deutschen Politik 2 große Hosenscheißer in der Diskussionsrunde und redeten einen Plumpaquatsch nach dem anderen.
    Immer das gleiche Nachgeplapper von der Sprache und Bildung (Bosbach) und dem großen „Erfolg“ der Integration (Schily).
    Der Grüne Mutlu mit wenig Kritik an seinen muslimischen Landsleuten, der komische Professor ein wirklicher Volltrottel.
    Die Einzige, die Klartext geredet hat war Frau Güner Balci, sie hat die Tatsachen beim Namen genannt.

    Diese Frau hat nicht nur einen deutschen Pass, nein, sie ist eine Deutsche !!!
    Sie hat Mut und spricht aus eigenen Erfahrungen genau das aus, was die überwiegende Mehrheit der Deutschen auch so sieht.
    Meine Hochachtung vor dieser Frau.

    Wenn es doch nur viel, viel mehr von Menschen dieses Kalibers geben würde, dann würde kein Mensch zusammenzucken, wenn sich jemand mit türkischem Namen vorstellt oder bewirbt.

  69. Interessant war ja auch wieder, wie der Islam, verantwortlich für die Integrationsunwilligkeit, aus der Diskussion herausgehalten wurde.

    Lediglich dieser komische Professer durfte einen langen Sermon abhalten, dass der Islam damit gar nichts zu tun hat und als Frau Güner Balci schon ansetzte darauf – und man sah es ihr am Gesicht an, daß die Antwort heftig ausfallen würde – zu antworten versuchte, wurde ihr von Anne Will das Wort abgeschnitten und ein neues Thema begonnen.

    Das ist ganz typisch für solche Sendungen und ganz typisch für die Politik – alles verantwortlich machen, aber die eigentliche Ursache nicht zu benennen.

  70. Habe mal eben ein bisschen recherchiert, wie denn das nu war mit der Gangsterkarriere des Herrn Gülay.

    Also verurteilt wurde er offenbar wegen illegalem Waffenbesitz und – bitte gut festhalten – WARENTERMINBETRUGES. LOL!

    Derzeit macht er nebenbei ein bisschen Kohle mit einem Buch über seine angebliche Gangsterkarriere im Hamburger Rotlichtmilieu, wobei diese Karriere offenbar nicht sehr lange anhielt und offenbar rein kriminalitätstechnisch (Verurteilung) weitgehend folgenlos blieb.

    Man merkt, dass es ihn etwas Mühe kostet, sein Gangster-Image wirklich glaubwürdig rüberzubringen (Dtv-Buchvorstellung), allerdings sagt er ein paar sehr vernünftige Dinge, z. B. dass der Straßenkrieg zwischen Deutschen und Türken in den letzten Jahren „zehntausende, wenn nicht hunderttausende“ von Verletzten gefordert habe und „Millionen“ von kleineren Auseinandersetzungen.

  71. @#97 Franco de Silva

    Es gibt sie, nicht viele, aber es können ja mehr werden. Nicht alle müssen so prominent sein, wie Frau Balci. Hier eine kleine Geschichte aus der Nachbarschaft:

    Junge Dame, Anfang zwanzig, hübsch, Türkin, kein Kopftuch, macht sich mit Laden selbständig. Liiert mit einem jungen türkischen Mann. Verlobung. Mann möchte, dass sie nun Kopftuch trägt. Sie sagt: „Tschüss!“ Ich habe sie nach den Gründen für ihre Entscheidung gefragt. Ihre Antwort versuche ich so wörtlich wie möglich wieder zu geben (hoffentlich liest sie es nicht): „Er hat sich in mich ohne Kopftuch verliebt. Was soll sich geändert haben. Ich nicht.“

  72. Noch zu Anne Will:

    Dass der obligatorische Gemüsehändler (Standardfloskel deutsche Politiker in jeder Sendung: „Mein Gemüsehändler um die Ecke…“ – gähn) bei Anne Will auch noch seinen Auftritt hatte, war klar. Ohne den Gemüsehändler geht in einer Multi-Kulti-Show gar nichts. Der Gemüse-Ali muss einfach mit rein in die Show.

    Der Vollständigkeit halber hätte man aber ruhig erwähnen können, dass die Gemüseläden oftmals nur Kulisse sind für Handel ganze anderer Art (meist im Hinterzimmer), dass sie oftmals dazu dienen, Fördergelder abzugreifen (Existenzgründergelder, die dann reihum in der Familie abgegriffen werden mit immerwährenden Neugründungen ein- und desselben Geschäftes), mit Steuerhinterziehung (wo bitte bekommt man dort einen Kassenbon) oder auch Scheinarbeitsverhältnissen zur Erlangung von Aufenthaltsgenehmigungen von Verwandten.

    Nein, aber das geht ja gar nicht. Stattdessen wird die obligatorische deutsch Oma mit dem obligatorischen Spruch, die Deutschen würden solche Arbeiten ja gar nicht mehr machen wollen, vor die Kamera gezerrt.

    Dass deutsche Tante-Emma-Läden mit Registrierkasse und ohne Hehlerei oder angeschlossenem Drogenhandel und ständigen Fördergeldern praktisch chancenlos sind, das wird dann einfach mal unter den fliegenden Teppich gekehrt.

  73. @#101 Paula

    Genau, hoch lebe das Vorurteil. Das will ich dann auch gleich einmal füttern:

    Ich habe auch „meinen“ Gemüsehändler an der Ecke, keine 100 Meter zu Fuß. Und ich kaufe dort gern ein, denn der Türke versteht was von seiner Ware. Der bekommt nicht zweimal die Woche von der Zentrale was angeliefert, was dann verkauft werden muss, sondern kauft selbst ein. Da müssen Sie sich mal den Unterschied zwischen einer Paprika bei dem und aus dem Supermarkt angucken. Und der hat sogar eine Registrierkassen.

  74. @#103 observer812

    Die Birnen können beim Lidl landen und auch beim „Türken an der Ecke.“ Mein Fischhändler (Pole) kann auch nix dafür, wenn er giftige Austern aus der Bretagne geliefert bekommt.

  75. 102 plapperstorch (19. Okt 2009 13:16)
    @#101 Paula
    „Genau, hoch lebe das Vorurteil. Das will ich dann auch gleich einmal füttern…“

    Gut, Plapperstorch, dann trag‘ ich auch mal was unrepräsendatives bei:

    Vor einigen Jahren, als ich auch noch „meinen türkischen Obst- und Gemüsehändler um die Ecke“ hatte und der, wie Ströbele neulich in einer Anne-Will-Sendung sagte, „sogar an Deutsche verkauft (hat)“,kam ich in den Laden und die Obst- und gemüseregale waren von der Wand weggezogen und 2 Angestellte bemühten sich recht erfolgreich mit Ungezieferspraydosen, unzählige Kakerlaken, die panisch aus dem Gemüse die Wände hochrannten, auszuräuchern.

    Ich warf den beiden Hobbykammerjägern aufmunternde und bewundernte Blicke zu und liess mich seither nie wieder in diesem Laden, der heute noch existiert, blicken.

  76. @ plapperstorch

    Gähn,ja das böse, böse Vorurteil.

    Nur mal vorab: ich habe mal eine längere Zeit in einem der härtesten Multi-Kulti-Viertel Deutschlands hinter mir.

    Da war das ganze Programm mit dabei: Ehrenmord am hellichten Tag auf offener Straße (die Frau wurde förmlich geschächtet, nachdem sie aus der Wohnung fliehen konnte – die Schulkinder mussten dann daran vorbeigehen), fast tägliche Schlägereien auf der Straße, Messerstechereien im Haus, einen floriererenden Drogenhandel (als Internet-Cafe getarnt) usw. Einen Gemüsehändler gab es dort auch, der als Kulisse für Hehlerware diente, die von Junkies dort abgeladen wurde.

    Das Gemüse war nur mehr oder weniger Deko. Beim Weißkohl wurden jeden Tag die welken äußeren Blätter abgemacht, damit die darunter liegenden frischen zu sehen waren. Das ging oft wochenlang so, bis am Ende nur noch so ein Mini-Kohl übrig war. Bei Blumenkohl hat man nach ein paar Wochen die Blätter ganz abgemacht und nur noch das Innere verkauft, damit man nicht sehen konnte, dass die auch schon braun waren.

    Beim Imbiss nebenan (pompös dekoriert mit Allah-Spam) wurden Frauen grundsätzlich als letzte bedient, auch wenn sie in der Reihe vorher dranstanden. Ein „Kulturverein“ fungierte als Spielsalon mit angeschlossenem Drogenhandel und wie die 3 Callshops auf einer Strecke von 100 m überleben konnten (rein wirtschaftlich gesehen) bleibt sicher das Geheimnis von „Migrationsexperten“.

    Plapperstorch, ich will Dir nicht zu nahe treten, aber ich bin wirklich die LETZTE, der Du mit Sprüchen wie „Das sind doch nur Vorurteile“ kommen kannst. Ich habe nämlich dieses Theater lange Zeit Tür an Tür genossen und da so viel live erlebt, dass ich LOCKER aus dem Stehgreif 100 Seiten über solche speziellen Multi-Kulti-Ereignisse berichten könnte, und zwar nicht aus dritter Hand, sondern selbst Erlebtes. Ich tue das selten, weil manches selbst für PI-Verhältnisse so bizarr klingt, dass es einfach selbst für PI zu unglaubwürdig klingen würde.

  77. @#105 observer812

    Sehr gut! Beide Geschichten müssen nicht repräsentativ sein. Ein Fortschritt. Ein paar 100 Meter weiter gibt es bei mir noch so einen „Ecktürken“. Da kauf ich nix ein. Scheint also nicht nur eine „Sorte“ zu geben. Verallgemeinerungen passen oft nicht. Frau Balci möchte sicher auch nicht verallgemeinert werden.

  78. @#106 Paula

    Habs schon mal an anderer Stelle gepostet: Über 2 Jahre Köln Kalk gehören auch zu meinem Erfahrungsschatz und ich bin froh dort weg zu sein. Aber nun habe ich erfahren, dass es nicht so sein muss. Dusch meinen Sohn habe ich erfahren, dass es auch in einem kleinen Kaff ein Türken-Problem geben kann. Aber es gibt auch positive Beispiele. Umnd nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann man eben nicht alle in einen Sack stopfen.

  79. #107 plapperstorch (19. Okt 2009 13:37)

    Das mit den Birnen ist durchaus exemplarisch gemeint, denn es ist schon auffallend, wie oft gerade vor kontaminiertem Obst und Gemüse aus der Türkei gewarnt wird, letztes Beispiel waren Paprika.

    Gewiss gibt es dies auch gelegentlich aus Ländern der EU, aber die Häufigkeit, mit der es die Türkei betrifft, ist schon frappierend!

    Auf allen regionalen Sonntagsflohmärkten finden Sie türkische, bzw. arabische Händler, die (wohlgemerkt:sonntags!) Obst und Gemüse zu unschlagbar günstigen Preisen anbieten.

    Das ist Abfallgemüse/obst, wie es in einem regulären Markt nie angeboten werden darf!
    Fragen Sie mal am Frankfurter Frischegroßmarkt, wer freitags die liegengebliebene Gammelware aufkauft!

  80. @ plapperstorch

    Wenn ich alle in einen Sack stopfen würde, hätte ich mich nicht mehrfach so positiv über Güner Balci geäußert. Und auch einige Aussagen von Cem Gülay wurden von mir AUSDRÜCKLICH mehrfach als realitätsnah gewürdigt.

    Weißt Du, wenn ich eines NICHT abkann, dann sind das so Sprüche wie „Du hast doch Vorurteile“. WIRKLICHE Vorurteile hatte ich nämlich, als ich solche Multi-Kulti-Stadtteile nur aus der Entfernung kannte und die ganze 68er-Lehrerdressur „Multikulti ist bunt und eine Bereicherung“ noch intus hatte.

    Wenn man das erste Mal einen Ehrenmord in der Nachbarschaft hatte und schon Fünfjährige statt „Guten Tag“ sagen „Ich f… deine Mutter“, wenn die Reste geschächteter Schafe im Hinterhof abgeschmissen werden und sich kleine türkische Jungs im Treppenhaus verstecken, weil sie Angst haben von ihren Vätern halbtot geprügelt zu werden und manche Türkinnen den deutschen Pass haben, obwohl sie kein Wort Deutsch können (Deutschtest?) und außerdem außer für Familienfeiern und Arztbesuche nie das Haus verlassen und wirklich SÄMTLICHE Negativklischees bedient werden, die man sich nur ausdenken kann, dann VERLIERT man Vorurteile und man gewinnt unheimlich an Realitätssinn.

    Das sollten gerade politische Dampfplauderer mal ernst nehmen mit ihrer „Die Toleranz wächst mit Abstand zum Problem“-Haltung.

  81. Türkei – Eilmeldung

    Türkische Birnen – ZDF Text 120
    Türkischer Kebab
    Türkische Getränke – (Antalya)

    Todbringende Substanzen in Türkischen Waren.
    Ist die Realität!!!!!

    Gezielt ausgewählt für ungläubige die man vernichten will!

    Frankreich Telekom!

    Frage: Suzidwelle
    Gibt es auch eine Substanz die so etwas fördert und Lebensmittel eingespritzt sind???

    Hatten sie vielleicht zuviel vertrauen in gesundes Obst und Gemüse aus der Türkei!!!

    Hatten sie vielleicht zu viel vertrauen in freundliche Türkische Gastwirte!

    Solte man sich einmal Gedanken machen!!!!

    Alles ist erlaubt um sein Ziel zu erreichen!

    Koran – Mohammed!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Vorsicht ist gefragt!!!!!!!!

  82. Bosbach hat sich in vorigen Sendungen eigentlich immer, wenn auch etwas halbherzig und unklar, GEGEN den islam geäußert.

    Aber eine Schmierensendung, die so einen Titel trägt…ist doch absehbar, dass hier wieder nur zum Wohl der unterdrückten Bereicherer geworben und rumgelogen wird.

  83. @#88 Nassauer

    Köstlich – bitte mit Leben füllen!
    Allerdings wäre bei mir der Cousin schon etwas älter gewesen, wie das große Vorbild.

  84. <b<OT:

    Massaker im Kongo von Deutschland aus organisiert

    Grausame Massaker der Hutu-Miliz FDLR im Ostkongo sind nach Informationen des ARD-Magazins „Fakt“ von Deutschland aus organisiert worden. Wie das Magazin heute berichtet, lenkt der von Ruanda als Kriegsverbrecher gesuchte und in Mannheim lebende Ignace Murwanashyaka als Präsident der FDLR seine Truppen im Land über ein Satellitentelefon.

    Es habe Befehle von Murwanashyaka an seinen Armeechef gegeben, die Bevölkerung zu bestrafen und eine humanitäre Katastrophe zu verursachen, sagte laut „Fakt“ ein hochrangiger Mitarbeiter der Vereinten Nationen, der aus Angst vor den Hutu-Kämpfern anonym bleiben will.

    SMS an Kommandanten
    Die UNO könnte intensive Telefonkontakte rund um ein Massaker an mindestens 96 Zivilisten im Mai nachweisen. Wenige Stunden zuvor habe Murwanashyaka in einer letzten SMS seinen Kommandanten mitgeteilt, sie sollten ruhig ihre gesamten Munitionsvorräte aufbrauchen, denn sie könnten jederzeit Nachschub bekommen, sagte Dinesh Mahtani, Kongo-Experte der UNO, gegenüber dem TV-Magazin.

    Murwanashyaka wird seit Jahren von Interpol wegen schwerer Kriegsverbrechen gesucht. Viele Mitglieder der FDLR waren 1994 am Völkermord an rund 800.000 Tutsi und gemäßigten Hutu in Ruanda beteiligt. Die deutsche Bundesanwaltschaft wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen.

  85. Das ist Realität pur!!

    Tausende Türkische Lastwagen Reisen
    Beinahe unkontroliert jeden Tag in die EU ein.

    Ein parr reichen schon wenn sie Ihre Ware an den Mann bringen!!

    Was sind diese Waren???????

    eingeschleust getarnte Asylwerber die Morgen in Parallelgesellschaften untertauchen!!

    Und die Morgen als Hassprediger und als Kriminelle in unsern Städten unterwegs sind!

    Rauschgift und Drogen aller Art!
    Unsere Kinder nehmen sie beinahe täglich ein!

    Das sorgt für Türkische Beereicherung – und unseren Untergang!!

    Braucht sich dieses Volk noch integrieren????!!!

    Ich glabe nicht! Sie brauchen nur noch ein bisschen Zeit!!

    Wollen wir noch länger warten!!!

    Das heisst Entvölkerung!!!

    Brauchen wir noch mehr Beweise????????????

  86. @Paula
    Ich glaube du hast Berlin-Wedding beschrieben. Ich schätze mal den Leopoldplatz.Ich verstehe deine Meinung vorallem da ich diese Ecken kenne und ich verstehe noch mehr, dass du nicht alles aufschreibst was du gesehen hast, weil es einfach zu unglaubwürdig klingt.
    So wurde auch mein Bericht hier bei pi nicht veröffentlicht, weil es anscheinend unglaubwürdig klang. Schade denn 19 Jahre Berlin Wedding hinterlassen Spuren.

  87. @Nordisches Licht
    Dann werde ich die Augen nach ihnen mal offen halten (Nein das ist keine Drohung 😉 )
    Ich bin bei PP unter Sleipnier82 zu finden.

  88. Entvölkerung ohne Waffen – und auf friedlichen Wege, von „freundlichen Menschen“

    Man braucht nur die richtigen Nahrungsmittel zu sich nehmen!!!!!!!!!!!!!

  89. @ #41 Eurabier

    „Mehr geht kaum, um Sarrazin dafür zu bestrafen, dass er – wenn auch in saloppen Formulierungen – Zustände beschrieben hat, die viele und nicht nur in Berlin täglich am eigenen Leibe erfahren, die Integrationsunfähigkeit oder -unwilligkeit einer ganz bestimmten Einwanderergruppe aus dem Nahen und Mittleren Osten.“

    Wie kann man nur Integration in ein Volk propagieren, das 6 Millionen vergast hat? Diese Integrationsbefürworter sind geschichtsvergessen und arrogant bis zum geht nicht mehr.

  90. #102 plapperstorch (19. Okt 2009 13:16)

    Und der hat sogar eine Registrierkassen.

    ….und wenn er’s auch nicht brauchen kann, die Hauptsache, er hat’s :mrgreen:

  91. nitro2018

    Also Leopoldplatz ist zumindest so ähnlich. Aber von dieser Art Gegenden gibt es ja eine ganze Menge.

    Aber zum Leopoldplatz fallen mir auch so ein paar Stories ein, u. a. ist dort mal ein Kollege auf dem U-Bahnhof von einer Gruppe Kulturbereicherer dermaßen zusammengeschlagen worden, dass er seitdem nie wieder einen U-Bahnhof betreten hat. Der ist voller Hass seitdem.

    Man ist ja viel gewohnt, aber eine der wirklich SCHLIMMSTEN Geschichten, die ich kenne, hat sich auch dort in der Nähe des Leopoldplatzes über viele Monate abgespielt. Die ist so grausam, dass ich die hier nicht schildern möchte. Das Opfer war ein 12-jähriges deutsches Unterschicht-Mädchen, Täter eine Gruppe Kulturbereicherer. Das Mädchen hat einen kompletten Dachschaden davongetragen, was kein Wunder ist. Das ist auch so eine der Geschichten, die man hier NICHT im Detail erzählt.

  92. OT

    @ALL

    Leute es wird doch immer beschissener.
    Wer gestern meinen Post gelesen hat weiß, dass ich ein Video verlinkt habe wo sich bei den Informationen über den Tod von Britt lustig gemacht wird.

    Inzwischen ist es soweit, dass man sich im Kommentarbereich über sie lustig macht.
    Ist doch bullshit wenn man sich schon über die Toten unsere Bewegung lustig gemacht wird und wir nicht unternehmen.
    Wohin soll da unsere Motivation führen?

  93. In denen ganzen Runden wird nicht der grundlegende Mißstand der Einwanderung angesprochen: Während andere Länder wie die USA von der Einwanderung PROVITIEREN, erfordert die in Deutschland stattfindende Einwanderung gigantische finanzielle Aufwendungen des Staates. Das bringt niemandf auf den Punkt. Nur weil in den 60ern und 70ern hier Türken angeheuert wurden – und man darf nicht vergeesen: diese Menschen wurden für die Arbeit bezahlt! – haben wir lauf LinksGrün eine ich-weiß-nicht-was-Veratnwortung, die als Never-Ending-Story für immer weitere Einwanderungen herhalten muß.

    Wer von den großen Politikern spricht einfach mal aus, daß uns unsere praktizierte Einwanderung aus bestimmten Kulturkreisen fast nur belastet? Grantiert keiner, denn das widerspräche dem Gedankenverbot.

  94. „Der Türke auf dem Sofa“

    Ich glaube ihm tatsächlich, dass er diese Diskriminierung erfahren hat, immerhin sagt er ja wo die Gewallt herkommt, nämlich von den Türken, die die Urteile gegen ihre Volksgruppe selbst erschaffen haben. Das er zwischen die Fronten kam ist durchaus glaubwürdig. Und er fordert ja auch keine Widergutmachung oder etwas dieser Art, sondern nur Entschuldigung.

  95. Schily, der als innenminister mal einen mein-eid auf das deutsche volk geschworen hatte….nennt uns deutsche in dieser sendung:
    die hier heimisch geboren sind, um den begriffe deutsche zu vermeiden.

    Da gehört eine keinesfalls
    Theo Retisch
    nur kleine portion hass und verleugnung auf das eigene volk dazu.

  96. noch mal zur Sendung: Dafür, dass Fr. Will den ein oder anderen (vielleicht interessanten) Kommentar unterband, hat der Kameramann dafür um so eindrucksvollere Großaufnahmen der Talkrunde hinbekommen. Ich finde man konnte, diesem Idiot von Mütlü den Hass förmlich aus den Augen springen sehen. Interessant war auch die Studioaufnahme, nachdem Mütlü in wenig grün-korrektem Ton Fr. Balci attakierte mit „Ssind das Ihre wisschaftlichen Unterssuchungen?!“ – man konnte die Betretenheit förmlich riechen. Dazu dem Trottel einen Rüffel zu geben hat’s leider nicht gereicht. Naja. Trotzdem gute Kamera – manchmal kann man interessantes zwischen den Zeilen lesen. (für mich is Mütlü jedenfalls ab jetzt ein offissieller Frauenhasser)

    @ #17 nitro2018: wer zwei Jahrzehnte im Wedding verbringt, brauch’s wohl…

  97. #115 hadschihalefomar

    Schäuble sagt doch, Deutschland sucht seine Einwanderer nicht aus, wir nehmen jeden. Anscheinend können sich hier sogar Völkermörder breitmachen. Bald wird es heißen, Deutsche sind schuld am Völkermord im Kongo und in Ruanda. Hat der schon die deutsche Staatsbürgerschaft?

    Dumm, dümmer deutsch?

  98. #115 hadschihalefomar
    #116 friddldich

    Ganz ehrlich, bei mir ist die heutige Parteien-Demokratie unten durch, dann schon lieber das alte Bismarckreich. Die heutige Parteien-Demokratie wird Deutschland jedenfalls zugrunde richten.

  99. So überl fand ich diese Sendung gar nicht.
    Frau Balci ist eine wahre Bereicherung und hat Klartext geredet. Ohne Frauen wie sie, wären wir Vollidioten wie Heiner Bielefeld ( allein schon dieser Name ) ausgeliefert.
    Der Sofatürke hat auch ein paar Wahrheiten erzaählt. Z.B , dass die Gewalt immer von Türken ausgeht. Und für sein scheitern hat er auch eine Teilverantwortung übernommen. Für einen Türken sehr beachtlich.

  100. Warum spricht NIEMAND – außer vielleicht Frau Balci, wenn man sie mal zu Wort kommen lassen hätte!- den Kern des Pudels an???!

    Warum spricht auch die Moderatorin nicht den Kern der Probleme an?

    Das Problem ist der Islam.
    (und Multikultiapologeten, die jede sachliche Diskussion verhindern)

    Die Gesprächsteilnehmer waren überfordert oder naiv.
    Bollerkopp Mutlu und Gutmensch Bielefeldt hatten freie Bahn, dank Will.

    Wäre Frau Balci nicht dabei gewesen, wäre es 100% Zeitverschwendung gewesen.
    So waren es „nur“ 90%.
    Die Frau braucht dringend Unterstützung, weil sie Ahnung hat, Mut und integer.

    Nebenbei hat man bei allen gesehen, wie sie sich gewunden haben, um möglichst wenige der nogo-Wörter „deutsch“, „Deutsche“ oder „Volk“ oder ähnliches zu benutzen.
    (Schily sprach zögerlich von „deutsche …Gemeinschaft“, oder so)

    Güner Balci sagte als einzige:
    „Ich bin deutsch.“

    Niemand der Gesprächsteilnehmer sagte je: „Ich bin Deutsche/r.“ (oder sprach gar von „das deutsche Volk“)

    Wer das nicht von sich sagt, braucht sich auch nicht zu beschweren, wenn er/sie jahrzehntelang hier lebt, alle Vorteile abgreift, aber nicht verbindlich einstehen will, und dann „diskriminiert“ wird.

    „Rosinenpicker“ nennt man solche Leute zu Recht.

    Das ist in JEDER Menge von Individuen so:
    Wer offen zeigt, dass er NICHT dazu gehört oder nicht gehören will, der wird geschnitten.

    Nur in D darf das natürlich nicht sein, weil die Natur „Rassismus“ ist….!
    Was für ein Schwachsinn?!

  101. #101 Paula (19. Okt 2009 13:05)
    Fürwahr!
    Das wäre mal einen Bericht wert!

    Außerdem: Wieviele der Kulturbereicherer betreiben denn so einen Laden???!

    Kann man mal absolute(!) Zahlen nennen statt nur endverblödet zu träumen?!

    Wieviele Steuern zahlen die und wieviele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ergeben sich??!
    Alles andere zählt NICHT!

    Wieviele tausend Läden gibt es und wieviele Millionen Kulturbereicherer?
    Wieviele hingegen sind Transferzahlungsempfänger?
    Wieviele tun wohl beides gleichzeitig??!

    Einfach mal gegenüberstellen..

    Den meisten „scheiß deutschen Kartoffeln“ würde Hören und Sehen vergehen.

    Daher wirds diese Zahlen im TV nie geben.
    Danke Anne Will!

  102. #123 karlmartell (19. Okt 2009 14:42)
    @#102 plapperstorch (19. Okt 2009 13:16)
    „Und der hat sogar eine Registrierkasse.“

    „….und wenn er’s auch nicht brauchen kann, die Hauptsache, er hat’s “

    Oder anders formuliert (aus einem FAZ-online Leserkommentar):

    „Wer hier arbeitet, Steuern zahlt und Geld verdient und auch die Werteordnung dieses Staates und Gesellschaft anerkennt, der ist idR willkommen. Die mediterranen Gemüseläden sind also prinzipiell ok. Für mich verwunderlich jedoch oft die sehr niedrigen Preise (Herkunft der Ware, Qualität?) sowie die oft fehlenden Quittungen. Wie kontrollieren eigentlich die Finanzbehörden die Steuerzahlungen bei diesen Geschäften? Gibt es fremdsprachige Mitarbeiter?“

  103. Ich fand die Sendung absolut sehenswert. Alleine Frau Balci zu erleben, war ein Traum. Wenn nur die Hälfte unserer Bevölkerung so deutsch wäre wie sie. Sie brachte als erste das Thema Ideologie ins Spiel. Man konnte ihr ansehen, daß sie meint was sie sagt. Wäre ja den Mutlu bald angesprungen. Und der konnte sich vor Wut kaum halten 🙂

    @ Paula : Fand ich auch schade, daß Herr Gülay so schnell abgewürgt wurde, das Entscheidende war noch nicht gesagt.

    Mein Favorit einer Runde: Frau Balci, Herr Sarrazin gegen Herrn Mutlu und Frau Roth.

  104. @#139 observer812

    Ich kann von mir behaupten, dass ich in meinem Leben noch keinen Döner gegessen habe. Der Döner hat auch nix mit „meinem Ecktürken“ zu tun. Ich hatte meinen „Laden“ jahrelang neben dem Roisdorfer Großmarkt, Klein-Rungis sag ich immer, und konnte sehen, wer dort einkauft. Schlechte Ware habe ich von meinem Ecktürken noch nicht angedreht bekommen. Dass der bei der Steuer schummelt, kann man ruhig unterstellen, aber das macht jeder Kiosk. Wenn er es macht, dann aber so gut, dass er in den letzten 10 Jahren, die ich ihn kenne, noch nicht aufgefallen ist.

    Ich will hier keine Generalabsolution über die „Ecktürken“ sprechen, aber sie auch nicht in einem Sack sehen.

  105. Immer dieses elende Gejammer, was der Staat alles für die Integration tun sollte. Alles soll der Staat richten. In deutschen Landen hat sich eine katastrophale Mentalität eingeschlichen, die uns noch teuer zu stehen kommt. Andere Nationalitäten integrieren sich ohne grössere Probleme, jedenfalls muss nicht der Staat immer nachhelfen. Ein Beispiel sind die Vietnamesen. Nur bei den Türken und Arabern funktioniert es nicht. Immer sind die Deutschen schuld und sollten mehr tun.
    Jeder Migrant ist selbst dafür veranwortlich, daß seine Integration hier in Deutschland erfolgreich verläuft, nicht mehr und nicht weniger.

  106. @ RobertOelbermann

    Güner Balci hat zwei Mal versucht, das Thema Islam in die Debatte einzubringen, einmal als es um das Rollbergviertel ging und Zwangsverheiratungen und einmal als sie sagte, Diskriminierung kenne sie eher von Seiten der Migranten, etwa dass ihr vorgeworfen werde, sie sein „nicht muslimisch genug“. Selbstverständlich wurde sie sofort abgewürgt. War auch nicht anders zu erwarten

    @ plapperstorch

    Niemand hat behauptet, dass alle türkischen Gemüseläden Ramschläden wären. Natürlich gibt es auch andere. Es sind auch nicht alle Migranten Kriminelle oder Terroristen. Aber trotzdem gibt es solche. Wie Broder schon sagte: wenn man sich über Flugzeugsicherheit unterhält, macht es wenig Sinn, immer über die zu sprechen, die heile ankommen, sondern über die, die abstürzen.

    @ ronny666
    Ja, allein schon der Zank zwischen Balci und Mutlu war sehenswert. Der Mutlu war sich nicht mal zu blöd zu behaupten, Balci hätte von den Problemen in Neukölln etc. keine Ahnung, dabei hat sie da jahrelang als Sozialarbeiterin mit Jugendlichen fast ausschließlich muslimischer Herkunft gearbeitet. Der Mutlu scheint irgendwie zu ahnen, dass ihm die Felle davonschwimmen und dass selbst unter manchen Migranten die Leier von „Der Staat ist schuld“ nicht mehr gehört werden will, weil es auch einfach nicht so stimmt.

    Der Bielefeld ist offenbar noch nie hinter seinem Schreibtisch hervorgekommen, sonst wüsste er, dass die meisten Türken und Araber nicht das geringste Interesse daran haben in „deutschen“ Stadtteilen zu wohnen, weil – wie Balci richtig sagte – die oft Interesse daran haben, dass die Verwandtschaft direkt um die Ecke wohnt und man zu türkischen Fleischern, Bäckern, Ärzten usw. gehen kann.

    Dann hat der Bielefeld noch was davon gesagt, sie könnten ja auch nach Berlin-Mitte ziehen. Da merkte man dann endgültig, dass der gar nicht weiß, wovon er spricht, denn seit der Zusammenlegung von Wedding und Mitte ist der Ausländeranteil in Mitte noch höher als in Neukölln.

    Wenn man mal von Balci und teilweise Gülay absieht, wirkte diese Debatte irgendwie spacig: Da unterhalten sich so ein paar ältere Herren 60plus über Phänomene, denen sie noch nie begegnet sind außer in irgendwelchen Aktenordnern von irgendwelchen Instituten.

  107. #141 plapperstorch (19. Okt 2009 18:51)
    @#139 observer812
    „Ich kann von mir behaupten, dass ich in meinem Leben noch keinen Döner gegessen habe.“

    Es muss Äonen her sein, dass ich mal zwei gegessen habe. Hab’s danach sein lassen, da es mir erstens nicht besonders schmeckte und zweitens ziemlich unästhetisch zu essen war.

    Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass die türkische Küche international ziemlich renommiert ist.Fand das auch bei meinen immerhin etwa zwanzig (beruflich bedingten) Aufenthalten dort bestätigt.

    Da ich persönlich kein großer Obst- und Gemüsefan bin, reicht es mir, mich gelegentlich beim Paki „um die Ecke“ mit ein paar Chilies einzudecken.

  108. Talkgast Schily: „Wir sollten uns freuen, dass so viele Menschen zu uns gekommen sind“

    Um Schily eine Freude zu machen, sollte ein PI-Flashmob ihn in seinem Landhaus in der Toskana besuchen.

    Schily wies darauf hin, dass „Bürger mit Migrationshintergrund wichtig für den Export“ wären, ohne die Idee näher zu begründen.

    Sein Gedanke dahinter war vermutlich, dass wir mehr Bürger mit Migrationshintergrund in ihre Heimtländer exportieren sollten.

  109. Diese Klischeefigur mit dem Titel Professor vor dem Nachnamen und den Eiresten in seinem Fusselbart ist das männliche Pendant zur deutschen Ökotante. Ganz anders Güner Balci: eloquent und grimmig-erotisch.

    Ansonsten nichts Neues von den üblichen Verdächtigen. Bosbach hat mit Sicherheit Bremsstreifen in seinem Höschen – vor Angst falsch zu formulieren. („Deutschland ist kein ausländerfeindliches Land“).

    Entlarvend von PI ist, dass der Eintrag von AchMachIchIhnPlatt an den Anfang des Beitrages gestellt wurde, gewissermaßen als Resümee der Sendung. „Der Türke auf dem Sofa […] und verlogene Märchenerzähler“, der im wahren Leben auf den Namen Cem Gülay hört, war der Einzige, der den rassistisch motivierten Terror des muslimischen Mobs auf den Straßen gegen Deutsche ansprach.

  110. Zur Sendung „Anne Will“:

    Chapeau, Günar Balci!!!

    Sie war die einzige, die Tacheles geredet hat unter all den Deutschen (Mutlu schließe ich mal als nicht Integrierten aus). Sie war die einzige, die die Sendung noch sehenswert gemacht hat.

    Hier meine Top-Ten der „Dummen/Dhimmies“ in der Sendung:

    Platz 1: Mogli aka. Mutlu; verbal, wie inhaltlich, ein Rütli.

    Platz 2: Prof. ???; 68-verstrahlt, gutmenschlich und kann wahrscheinlich „seinen Namen tanzen“ (als Waldorf-Schüler kann man das,; das soll funktionieren^^).

    Platz 3: Bosbach; der Forrest Gump der CDU: „Lauf, Bosbach, lauf!“

    Platz 4: Schily; „blutgreisig“ wie Ströbele, leerer Blick und inhaltsleer.

    Platz 5: keine Nominierung.

    Zu Anne Will: weichgespült und „Schnauze-haltend“; der Staat/das Regime bezalht sie schließlich.

    Zu dem Türk-Arab-Passdeutschem auf dem Sofa: verlogen, dumm, vorbestraft; albern, sowas da noch in die Sendung einzuladen mit seinen Äußerungen und seiner „Kindheit“ (da steckt der wahrscheinlich immer noch drin).

    Fazit:
    ein Gewinn für die Sendung und Deutschland war Güner Balci (da gibt es nichts zu diskuttieren).

    Ein schönes Leben noch…

  111. Köstlich, ein Prof. aus Erlangen (wo immer das ist),erklärt dem ahnungslosen Bürgermeister aus Neukölln, was er immer falsch macht.Solche ‚Wissenschaftler‘ sind bei uns hochbezahlte Beamte. Von nichts ne Ahnung und davon aber reichlich.

Comments are closed.