Barbara John läuft Sturm gegen IslamkritikerDie frühere Ausländerbeauftragte des Berliner Senats, Barbara John (CDU, Foto), läuft seit einigen Tagen Sturm gegen die von der Berliner CDU-Fraktion für den 4. November anberaumte Podiumsdiskussion zum Thema “Der Islam – Ein Integrationshindernis?” (PI berichtete). Dabei zielt ihre Kritik vor allem auf den Moderator der Veranstaltung, René Stadtkewitz und auf seine Mitgliedschaft im Bundesvorstand der Bürgerbewegung Pax Europa.

Der Tagesspiegel berichtet:

In der CDU-Fraktion gibt es heftige Reibereien über die Integrationspolitik. Anlass ist eine Podiumsdiskussion, zu der die Fraktion einlädt. Das Streitgespräch über Ursachen und Folgen von Integrationsschwierigkeiten soll von gleich zwei CDU-Abgeordneten moderiert werden. Sie stehen für zwei sehr gegensätzliche Ansätze im Umgang mit Migranten.

Der eine ist der integrationspolitische Sprecher Kurt Wansner. Er sagt von sich, in seinem Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg habe ein Drittel der Mitglieder einen Migrationshintergrund und er sei mit vielen befreundet. Im Umgang mit Einwanderern setzt er auf Verständigung – um die zu verbessern, nimmt der CDU-Mann am Fastenbrechen teil.

Der andere Moderator ist der stadtentwicklungspolitische Sprecher René Stadtkewitz. Er gehört zu den Gegnern der Ahmadiyya-Moschee in Pankow und zum Vorstand der „Bürgerbewegung Pax Europa“. Die versteht sich als Organisation mit der Aufgabe, „der schleichenden Islamisierung unserer Gesellschaft entgegenzuwirken“, wie es auf der Internetseite der Bewegung heißt. Dem Vorstand gehören lauter Männer an, die sich gegen Moscheebauten engagiert haben. Sie werben einerseits für die „Bewahrung der christlich-jüdischen Tradition unserer europäischen Kultur“ und bezeichnen den Islam andererseits als „faschistoide Ideologie“.

Von solchen Thesen hält Wansner gar nichts. Er habe mit den Pax-Europa-Leuten nichts zu tun, stellt er zornig klar. Im CDU-Fraktionsvorstand tendiert man ganz offenbar eher zu Wansners Vorstellung von Integrationspolitik. Florian Graf, parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion, sagt zu der für den 4. November, 19 Uhr, geplanten Diskussion: „Es ist eine Veranstaltung der CDU-Fraktion.“ Außerdem sagt er: „Wir haben die Erwartung, dass Herr Stadtkewitz als CDU-Abgeordneter und in keiner anderen Funktion dort sprechen wird.“ Stadtkewitz allerdings wirbt auf der Internetseite der Bürgerbewegung Pax Europa in einer Doppelfunktion für die Diskussion: als „bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und als „Mitglied im Bundesvorstand Bürgerbewegung Pax Europa“. Und anders als in der Einladung der CDU-Fraktion zu der Veranstaltung endet der Veranstaltungshinweis auf der Berliner Pax-Europa- Internetseite mit der Frage: „Der Islam – ein Integrationshindernis?“ Der Pankower CDU-Mann moderiert die offensive Islamkritik auf der Pax-Europa-Seite im Gespräch herunter: Er sei nicht dafür, den Islam frontal anzugehen, sagt er. Doch halte er den Islam für eine „Ideologie“, deren fundamentalistische Anhänger extremen Druck auf säkularisierte Muslime ausübten. Andere Äußerungen des Politikers zum Islam sind durchaus missverständlich. So sagte er in einer Rede bei einer Mahnwache vor der Iranischen Botschaft im August zum Beispiel: „Es scheint, als wollen wir nicht begreifen, dass der Islam sich in unserer Werte- und Rechtssystem nicht integrieren lässt.“ Im Gespräch mit dieser Zeitung wiederum sagte er, Pax Europa wolle die Stellung säkularisierter Muslime in Europa stärken.

Zweideutig ist auch die Satzung der Bürgerbewegung Pax Europa. Zum Vereinszweck heißt es, man wolle „die Öffentlichkeit unabhängig von politischen Parteien oder sonstigen Interessengruppen über die Ausbreitung des Islam in Europa und die damit verbundenen Folgen für das Staatswesen unterrichten“. Wenig später folgt der Satz, der Verein kläre über Bestrebungen auf, die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage zu stellen und langfristig zugunsten islamisch geprägter Interessengruppen zu verändern.

Für Barbara John, Integrationsfachfrau der Berliner CDU, ist es die sich darin ausdrückende Haltung zum Islam, die Pax Europa so kritikwürdig macht. Diese Haltung sei nicht nur islamkritisch. Ihre Grundaussage sei: „Diese Religion gehört hier nicht hin“, sie sei „mit unserer Demokratie nicht vereinbar“, und alle Missstände seien auf diese Religion zurückzuführen. Damit vertiefe Pax Europa die Gegensätze zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Der CDU warf sie vor, sie sei blind für die Pax-Europa-Problematik. Die Fraktion müsse deutlich machen, dass für diese Bewegung im Abgeordnetenhaus kein Platz sei.

Was spricht dagegen, säkulare Moslems zu stärken? Will Frau John lieber die tiefreligiösen Eiferer unterstützen? Und was hat sie gegen die Definition, dass der Islam eine faschistoide Ideologie sei? Hat sie sich schon einmal mit dem Koran und der Scharia auseinandergesetzt? Oder haben beide nichts mit dem Islam zu tun? Und wie steht es ganz allgemein mit ihrer Einstellung zur Meinungsfreiheit? Hat sie Angst vor einer Diskussion, weil sie einzelnen Argumenten nichts als Phrasen entgegensetzen könnte? Denn so wie früher über schwere Menschenrechtsverletzungen in kommunistischen Ländern nur „Rechtsradikale“ redeten, so werden heute Islamkritiker diffamiert. Linke Gutmenschen, die damals wie heute die Schaltstellen der Mainstreampresse besetzen und die Meinungshoheit für sich beanspruchen, gingen damals wie heute leichtfüßig über Leichen (denn Tote und Gefolterte hatten nie etwas mit dem System „an sich“ zu tun). Da sie sachlich nichts entgegensetzen können, verzichten sie auf Argumente und greifen zum Mittel der Generaldiffamierung.

Frau John beweist mit ihrem Feldzug, wie sehr der Islam schon auf sie abgefärbt hat. Meinungsfreiheit war gestern. Demokratieverständnis ist anders.

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Frau John ist ein Schwester Marlies Bredehorsts im Geiste, sie weiß nicht viel über den Koran, ist aber bereit die mohammedanische Lehre über das Grundgesetz zu stellen, warum ist sie dann noch in der CDU?

    Die Sarrazin-Debatte ebbt nicht ab, im Gegenteil, die naiven TräumerInnen des Endsiegs des multikulturellen Bürgerkriegs sind seit dem Lettre-Interview mächtig in Argumentationsnöte geraten!

    Linksgrüne TotalversagerInnen sind in dieser Frage ungewohnt abgetaucht, Gerüchten zufolge soll sich der Bundesvorstand der LinksgrünInnen mit einem „Hanebu“ nach „Neuschwabenland“ abgesetzt haben. 🙂

  2. Ja, das ist genau die Strategie der CDU: Sie will auf keinen Fall den Fehler der SPD wiederholen, die die „Linken“ haben hochkommen lassen. Deswegen wird mit allen (demokratischen und undemokratischen) Mitteln versucht, jede Partei oder Bewegung rechts von ihr zu zertreten.

  3. Das wirklichkeitsfremde Gutmensch-Gefasel ebbt nicht ab.

    Das einige geradezu hysterisch reagieren, wenn berechtigte Probleme der Migration thematisiert werden, erkennt man bei dieser Dame wieder sehr anschaulich.

  4. Ursache der Intergrationsschwierigkeiten ist der Koran.
    Der ist nicht interpretier- oder veränderbar; er ist das ultimative Wort des Antichristen.

  5. Zu Barbara John in der Emma Juli/August 2002

    Und wie steht es eigentlich um die Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John von der CDU? So wunderten sich die Report-Reporter Stefan Meining und Ahmet Senyurt, als sie am Berliner Tag der offenen Moschee ausgerechnet in der Kreuzberger Mevlana-Moschee, der Keimzelle der Milli-Görüs-Bewegung in der Hauptstadt, Barbara John antrafen.

    Noch mehr staunten sie, als sie entdeckten, dass die Ausländerbeauftragte auch noch mit dem Islamischen Kultur- und Erziehungszentrum Berlin beim offenen Moschee-Tag kooperierte. Das ist laut Verfassungsschutzbericht 2001 die zentrale Begegnungsstätte der palästinensischen HAMAS in Deutschland: Hauptziel der HAMAS ist die Errichtung eines islamistischen Staates auf dem gesamten Gebiet Palästinas auch durch bewaffneten Kampf. Der Verfassungsschutzbericht weiter: Diese Organisation lehnt die kompromissbereite Haltung der PLO strikt ab und untermauert diese Haltung durch terroristische Aktionen wie Selbstmordattentate.

    ISLAMISMUS
    Die KonvertitInnen… und wer dahinter steckt

    Wer Barbara John ein Mikrophon unter die Nase hält, sollte seine Leserschaft nicht darüber im Dunkeln lassen, dass Frau John eine Handlangerin von Milli Görus ist.

  6. Wer sich wie die meisten Linksdreher im Besitz der absoluten Wahrheit glaubt, der redet und handelt auch so.
    Andersdenkende sind für diese linken Idiotologen, Feinde, die es zu „beseitigen“ gilt.
    Aus der „dumpfen“ Masse muss der neue Mensch geformt werden- siehe Pol Pot, Mao

    Diese Linksdreher können noch so einen auf demokratisch machen- siehe den SPD Apparatschik Müntefering- unter dem demokratischen Deckmantel schlummert der Funktionär einer Roten Diktatur.

  7. Barbara John läuft Sturm gegen Islamkritiker

    Bilder sagen mehr als tausend Worte

    Wenn ich die „GUTE“ und ihre eingenommene Pose betrachte wird schnell klar wie Eigenständig alle ihre Gedanken sind.

    Körpersprache sagt viel mehr als es Worte können.

    So ein „Bückling“ hat es schwer gerade für das einzustechen was vorgeheuchelt werden soll.

    Gesenkter Kopf, gebückte Haltung, mahnenden Finger gestreckt.

    Steck die den erhobenn Zeigefinger dorthin wo die Sonne niemals scheint.

    🙂

    Und Tschüss.

    MfG Bloggy

  8. Die ist doch wohl allem Anschein nach „gekauft“ sei es nun vom DTTIB oder direkt von den SAUdis.

    Abgesehen davon, die tatsächlich nagelbich säkulären Moslems (die ja nunmal in wesentlich geringerer Zahl vorhanden sind) stärken sich schon selber oder hat irgendjemand Zweifel das daran das der Islam dort wo dieser am stärksten wirkt den grössten Rückschritt vorzuweisen hat ?

    PI: Aber dann hat er nichts mit dem Islam zu tun. 😉

    Ausserdem hat Frau John das Problem immer ht noch nicht den Zusammenhang zwischen Islam+Koran und der Entwicklung zu erkennen bzw. erkennen zu wollen wie immer liegt bei so einer wohl die Denke vor das der Koran eine nicht zu starke Wirkung auf das Verhalten der M´s hat WAS ABER NICHT DEN TATSACHEN ENTSPRICHT.

    Wenn solche wie die John es „ehrlich“ meinen würden hätte die den Koran gelesen – das wird aber nicht getan weil dann bei den Guties automatisch zu einem Umdenken führen müsste.

    Genauso wie Mein Kampf zwischen 1925 und 1933 kaum gelesen wurde wird es mit dem Koran sein nach dem neiuen Trümmerfeld werden die paar überlebenden Guties dann sagen „Verdammt warum haben wir den Koran nicht vorher gelesen“ ???

    Die Uhr tickt…

  9. Frau John ist nur ein kleineres Problem. Das weitaus größere sind Leute wie Wansner.

    Währen Frau John klare Klientelpolitik macht, schaden Leute wie Wansner unserem Land im Verborgenen.

  10. „Diese Religion gehört hier nicht hin“

    So ist es!!!

    Wobei ich „Religion“ durch „Steinzeitideologie“ ersetzen würde.

    Wer Frauen als Untermenschen ansieht, kann das nicht mit Religion begründen, wohl aber mit Steinzeitideologie. Und desewegen:
    „Diese Religion gehört hier nicht hin“!!!

  11. Für Barbara John, Integrationsfachfrau der Berliner CDU, ist es die sich darin ausdrückende Haltung zum Islam, die Pax Europa so kritikwürdig macht. Diese Haltung sei nicht nur islamkritisch. Ihre Grundaussage sei: „Diese Religion gehört hier nicht hin“, sie sei „mit unserer Demokratie nicht vereinbar“, und alle Missstände seien auf diese Religion zurückzuführen.

    Diese Grundaussage trifft absolut ins Schwarze. Kann man doch besser kaum ausdrücken. Was hat Frau John denn daran auszusetzen? Soll sie doch zur Diskussion kommen und ihre Argumente bringen.

  12. „… Verständigung – um die zu verbessern, nimmt der CDU-Mann am Fastenbrechen teil.“

    Nehmen seine muslimischen Freunde auch am Pfingstgottesdienst teil ?????

  13. Andere Äußerungen des Politikers zum Islam sind durchaus missverständlich. So sagte er in einer Rede bei einer Mahnwache vor der Iranischen Botschaft im August zum Beispiel: „Es scheint, als wollen wir nicht begreifen, dass der Islam sich in unserer Werte- und Rechtssystem nicht integrieren lässt.“ Im Gespräch mit dieser Zeitung wiederum sagte er, Pax Europa wolle die Stellung säkularisierter Muslime in Europa stärken.

    Der Unterschied zwischen Mensch und Lehre ist auch beim Tagesspiegel unbekannt.

    Ebenso die
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24

  14. Also dann woll“n mer mal.

    Ich wäre sehr erfreut, wenn Sie die angebotenen Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme nutzen würden und freue mich auf Ihre Anregungen, Wünsche und konstruktive Kritik.

    Ihr Kurt Wansner

    Ich habe dann mal Kontakt mit Ihm aufgenommen und meine Anregungen, Wünsche und konstruktive Kritik geltend gemacht.

    🙂

    Ich wäre sehr erfreut, wenn Sie die angebotenen Möglichkeiten…

    Mal sehen ob es nur Floskeln sind oder er sich wirklich freut wenn ein paar mehr aus diesem Block Ihn ein paar Fragen stellen.

    MfG Bloggy

  15. Lol, diese Barbara ist ja fast noch häßlicher wie unsere CFR(Claudia Fatima Roth).

    Hach ja, und die Schätzechen von diesen beiden Schönheiten rufen schon wieder zum Mord auf:

    Mordaufruf gegen mutmaßlichen Mörder

    Gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini ist ein Mordaufruf im Internet aufgetaucht. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete, gibt es eine einstündige Audiobotschaft, in der ein Scheich den in Deutschland lebenden Muslimen nahe legt, den Angeklagten zu töten und dafür Gottes Lohn in Aussicht stellt. Die Drohung sei bereits im Sommer eingestellt und vom Landeskriminalamt Sachsen ausgewertet worden, hieß es. Das LKA geht nach eigenen Angaben von einer „hohen Gefährdung“ für die Prozessbeteiligten aus. Die Tat hatte im Ausland, insbesondere in Ägypten großes Aufsehen erregt und Proteste ausgelöst. Der Prozess findet unter strengen Sicherheitsauflagen statt.
    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=10209448.html

  16. Die John ist eine der völlig verblödeten Gutmenschinnin, die in völliger Abgestumpftheit gegenüber ihrer Umwelt einzig ihrer seit Jahrzehnten gepflegten Überzeugung nachhängt, der Islam sei eine Religion wie das Christentum.

    Sie ist zu alt und zu dumm um zu erkennen. Da hilft auch kein Professorentitel.

  17. Gut so! Das waren klare Worte von Frau John – sie steht mit allem was sie sagt und allem was sie macht hinter der schleichenden Islamisierung Deutschlands. Es wäre schön, wenn sich auch ihr Parteikollege Stadtkewitz mal so deutlich zu seinen Absichten äußern würde. Denn Aussagen wie “Pax Europa wolle die Stellung säkularisierter Muslime in Europa stärken.“ lassen vermuten, dass er sich im Zweifelsfall doch immer an die (islamfreundliche) Parteilinie halten wird. Die Äußerung von Frau John hätte eine Gegenposition wieim Abgeordnetenhaus ist kein Platz für Freunde der Islamisierung verdient. Aber so etwas dürfte von Herrn Stadtkewitz nicht zu erwarten sein.

  18. Für Barbara John, Integrationsfachfrau der Berliner CDU, ist es die sich darin ausdrückende Haltung zum Islam, die Pax Europa so kritikwürdig macht. Diese Haltung sei nicht nur islamkritisch. Ihre Grundaussage sei: „Diese Religion gehört hier nicht hin“, sie sei „mit unserer Demokratie nicht vereinbar“, und alle Missstände seien auf diese Religion zurückzuführen.

    Die Zusammenfügung von tatsächlich geäußerten Wahrheiten mit der Unterstellung von vorgeblich geäußerten Unwahrheiten ist einer der Wesenszüge hetzerischer Propaganda.

    Hier beherrscht jemand nicht nur die Kunst, die „Nazikeule“ unterschwellig, noch im Verborgenen zu schwingen, sondern auch die der Instrumentalisierung. Denn mit viel Geschick wird hier die alte Nazi-These „Die Juden sind an allem schuld“ untergeschoben, nur daß man anstelle der „Juden“ nun das Wort „Moslems“ liest, womit den Äußerungen des Gegners und damit dem Gegner selbst (damit aber eben auch allen anderen, die solches zu äußern wagen) unterstellt wird, wenigstens gedanklich in deren Tradition u stehen.

    Letzer Halbsatz ist so jedoch auch von Islamkritikern (hier: von von Pax Europa) so niemals geäußert worden. Das wird wohl auch kaum einer tun, der noch alle Tassen im Schrank hat. Nein, Frau John, beileibe nicht alle Mißstände, aber doch viele sind auf eine Sozialisierung zurückführbar, die die Befolgung dieser Religion nun mal mit sich gebracht hat, und das umso mehr mehr, je radikaler sich deren Befolgung gebärdet.

  19. @1 MR-Zelle

    danke für die Erinnerung.

    Es geht genau um folgendes:
    Online-Petition an den Deutschen Bundestag
    über: Einsetzen einer Enquete-Kommission „Zuwanderung, Staatsbürgerschaft und Integration“

    Liebe PI-ler, nach fast einer Woche gibt es für diese Petition von Rene Stadtkewitz erst 5.000 Unterzeichner.

    aus Wikipedia:
    Bei der öffentlichen Petition wird das Anliegen und die Begründung im Internet unter Bekanntgabe des Namens des Einreichenden eingestellt. Andere Personen, die das Anliegen für berechtigt halten, können diese Petition durch eine „Mitzeichnung“ unterstützen. Weiter können die Nutzer über die Petition in einem Forum diskutieren. Hierbei wird der Petitionstext zunächst für sechs Wochen online gestellt und kann in diesem Zeitraum von beliebig vielen anderen Menschen durch Angabe ihres Namens „unterschrieben“ werden. Je mehr Unterstützer eine öffentliche Petition erhält, desto größeres Gewicht soll ihr dadurch im folgenden Verfahren verschafft werden können. Ab 50.000 Unterstützern in den ersten drei Wochen nach Veröffentlichung wird „ein Petent oder mehrere Petenten in öffentlicher Ausschusssitzung angehört. Der Ausschuss kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder beschließen, dass hiervon abgesehen wird.“[3] Die öffentlichen Sitzungen des Petitionsausschusses werden im Parlamentsfernsehen übertragen. Zudem sind die Sendungen ebenfalls im Internet auf http://www.bundestag.de zu sehen und können noch später als video-on-demand auf der Webseite des Bundestages abgerufen werden. Bevor die eingereichte Petition als öffentliche Petition im Internet zur Diskussion und zur Mitzeichnung eingestellt wird, muss sie den Kriterien hierfür entsprechen. (Siehe Richtlinie für die öffentliche Petition: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse/a02/rili.pdf) Wird eine Petition, die als öffentliche Petition eingereicht worden ist, nicht veröffentlicht, weil sie den Kriterien hierfür nicht entsprochen hat, wird sie dennoch auf jeden Fall vom Petitionsausschuss behandelt; dann aber als Einzelpetition.

    Also, bitte nicht nur schimpfen, sonder etwas tun. Kostet nichts und die Liste ist nicht mal veröffentlicht.

    Haut rein, leute!

  20. Wir müssen endlich eine Demonstration auf die Beine stellen.
    Nichts beeindruckt die rotlackierten Nazis in CDU-CSU-FDP-Grüne-Neue-Linke mehr als die Meinungsäußerung des Volkes auf der Straße.
    Unterstützend dazu müssen Infostände her.

    Und immer wieder die Frage jedes Einzelnen der Pi liest: was kann ich persönlich gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft und für Demokratie und Meinungsfreiheit, beitragen?
    Es geht nicht mehr um die Bewahrung unserer Freiheiten wie sie im Grundgesetz stehen, es geht darum sie wieder zu erringen.

    Pi-München

  21. #2 Eurabier
    „Frau John ist ein Schwester Marlies Bredehorsts im Geiste, sie weiß nicht viel über den Koran, ist aber bereit die mohammedanische Lehre über das Grundgesetz zu stellen, warum ist sie dann noch in der CDU?“

    Irrtum, sie weiß genau über den Koran und den Islam Bescheid. Sie kämpft getarnt für seine Machtübernahme hier.
    Deshalb ist und bleibt sie auch in der CDU.

    Möge sie schnell dafür sorgen, das René Stadtkewitz aus der Fraktion und Partei ausgeschlossen wird.
    Dann könnte er als freier MdA noch die Reste von Freidenkern in der CDU einsammeln und Pro-Berlin für die nächste Wahl aufbauen.

    Aber wahrscheinlich ist die CDU so schlau, dies nicht zu tun. Mit ihm kann man noch ein paar dumme Wählerstimmen holen. Ein Einfluß auf die CDU-Politik hat er nicht und wird er auch nie bekommen.

  22. PI: Aber dann hat er nichts mit dem Islam zu tun. 😉

    :-)@PI: eben da wo es nichts mehr mit dem Islam zu tun hat hat es nichts mehr mit dem Islam zu tun.;)

    Macht dann m.E. folgende Lösung: weniger Islam = weniger Trouble, noch weniger Islam noch weniger Trouble gar kein Islam …. naja so weit wollen „wir“ doch nicht gehen….(oder doch ?)

    Nachdem ich die Kommentare der anderen hier gelesen habe frage ich mich ernsthaft WO Fr. John denn ausgerechner Ihre „säkulare“ Moslems sucht ? genau …..

    Was das hingehören der „islamischen Religion“ angeht, man schaue in Geschichtsbuch Seite 800 bis seite 1915-1916 usw. somit ist eindeutig klar das selbige hier nicht hingehört.

    Und Demokratie und Islam ist genauso vereinbar wie Stalin/Hitler/Mao mit Demokratie.
    Ausserdem sollte auch Mohammed das altgriechische Demokratie Verständnis bekannt gemacht worden sein und was kommt davon im Koran vor NIX, somit wäre auch diese Frage geklärt und bevor ich jetzt wieder islamisch oder atheistisch „aufbereitet“ werde – in der Bibel stehen klaren Richtlininen drin wie „man/frau 😉 „sich gegenüber den weltlichen Machthabern zu verhalten hat“ im Koran sind diese die weltlichen Machthaber selber und das obwohl jeder wissen sollte das dieses weltliche System nicht für alle Zeiten einzementiert ist.

  23. Frau Prof. Dr. Barbara John hat doch den Professor – Titel und somit weißt sie alles besser als die Normalos.

    Die meisten Professoren mit denen ich bis jetzt zu tun hatte, hielten sich für die einzigen Weisen auf diesem Planeten. Aber es gibt auch Ausnahmen unter den Professoren – damit es klar ist.

    Ich bin gespannt wann die Frau Prof. einen Weisenrat in Germanistan gründet?

  24. #26 Klopperhorst (24. Okt 2009 11:57)

    OT

    Todesfahrer Hassan B. ist auch wieder unterwegs…
    ————————————————
    Ich krich die Hasskappe verdammtes System.

  25. Die Frau hat recht: der Islam alleine ist nicht das Problem.

    Er wird dies erst in Verbindung mit der hohen Zahl an Migranten.

    So wie sich Sauerstoff und Kohlenstoff zu dem toxischen
    Kohlenstoffmonoxid verbinden.

  26. Diese dumme Frau John und so viele andere geistig beschränkte Politiker wollen es einfach nicht begreifen:

    Islam und Demokratie sind nicht vereinbar.

    Beispiel aus einer Fatwa:

    Democracy is a man-made system, meaning rule by the people for the people. Thus it is contrary to Islam, because rule is for Allaah, the Most High, the Almighty, and it is not permissible to give legislative rights to any human being, no matter who he is.

    Undoubtedly the democratic system is one of the modern forms of shirk *, in terms of obedience and following, or legislation, as it denies the sovereignty of the Creator and His absolute right to issue laws, and ascribes that right to human beings.

    ..The democratic system is contrary to Islam and approving of it and participating in it are actions that imply apostasy and being beyond the pale of Islam.

    ..The Muslims in a country that is not governed according to Islamic sharee’ah should do their utmost and strive as much as they can to bring about rule according to Islamic sharee’ah, and they should unite in helping the party which is known will rule in accordance with Islamic sharee’ah. As for supporting one who calls for non-implementation of Islamic sharee’ah, that is not permissible, rather it may lead a person to kufr *.

    http://www.islamqa.com/en/ref/107166/democracy

    shirk = Sünde
    kufr = Unglauben, Ablehnung des Glaubens an Allah

  27. #21 Andie Laterne
    Sie ist zu alt und zu dumm um zu erkennen. Da hilft auch kein Professorentitel

    Zumal die meisten Professoren elende Fachidioten sind, die weder von anderen Fachgebieten, noch vom realen Leben in Deutschland, die geringste Ahnung haben.

    Diese Professoren leben davon, dass man in Deutschland einen Professor automatisch mit hoher Intelligenz und Weisheit in Verbindung bringt, was man lieber nicht tun sollte, wenn man hinterher nicht rätseln will, warum ein ach so intelligenter Mensch reinen Nonses von sich gibt.

  28. @ #21 Raubfisch (24. Okt 2009 11:47)

    Gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini ist ein Mordaufruf im Internet aufgetaucht. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete, gibt es eine einstündige Audiobotschaft, in der ein Scheich den in Deutschland lebenden Muslimen nahe legt, den Angeklagten zu töten und dafür Gottes Lohn in Aussicht stellt.

    Gibt das Wurstblatt auch bekannt wer dieser Kamelf..ker Scheich ist.

    Ich starte hiermit den Aufruf den Namen dieses Wüstenürstchens der derartige Aufrufe startet preiszugeben.

    Würde das kleine Opfer gerne nachdem ich ihn genau und „Ojektiv“ nah betrachtet hätte persönlich TREFFEN.

    Und ihm zwischen die Augen „schauen“.
    🙂

    Fundamental- islamistische Neandertaler sind nur besser organisiet als er Rest des Abschaum“s.

    Wer organisiert Aufritt ist schon mal leicht zu finden.

    Fuck Islam scum !

    Bloggy

  29. Kurt Wansner wird sicher Verständnis dafür haben, wenn er mit seinen Freunden in deren Heimatländer gegangen wird. Mitgehangen, mitgefangen. Frau John darf ihn begleiten.

  30. Frau John repräsentiert nicht die Meinung der Mehrheit der CDU an der Basis. Im Grunde genommen kann man sagen, dass die CDU von einer Bündnis90/Die Grünen Spitze regiert wird.

  31. So so, da bekommt eine „Intellektuelle“ Schaum vor’m Mund, wenn sich die Bevölkerung erlaubt, die Frage zu stellen: „Ist der Islam ein Integrationshemmnis?“

    Und die hat auf Kosten der arbeitenden Menschen ihre ideologisch, akademische Karriere gemacht.

    Wenn ihr die demokratischen Regeln hier nicht gefallen, dann soll sie doch in eines ihrer islamischen Paradiese auswandern.

    Saudummes 68er-Oberlehrergeschwätz.

  32. Gibt’s für die John auch einen blöden Spruch ala:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    “Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” ( Dr. Wolfgang Schäuble Innenminister CDU )

  33. #3 Rudi Ratlos (24. Okt 2009 11:18)

    Dieser erhobenen Zeigefinger der Barbara ist ein ganz normaler Kollateralschaden bei intensiven Umgang in den von ihr favorisierten Kreisen und doch eine liebenswerte Kültürbereicherung 😀

  34. „Demokratie ist dem Islam fremd“ und damit nicht vereinbar. Zitat: Ayyub A. Köhler, Zentralrat der Muslime Deutschland.

    Islam-Leitbilder“, S. 33 äußert er: „Das islamische Gesellschaftssystem wird damit aber keineswegs zu einer Demokratie. Diese Staatsform ist dem Islam fremd.“

  35. „Die Fraktion müsse deutlich machen, dass für diese Bewegung im Abgeordnetenhaus kein Platz sei“.
    Die von mir erwarteten Abwehrgefechte haben nicht lange auf sich warten lassen. Ich gehe davon aus, dass sie in letztlich in Rückzugsgefechte übergehen. Den Alleinvertretungsanspruch auf die Lösung von Verteilungsproblemen werden diese Menschen nur widerwillig und unter Druck aufgeben, was aber irrelevant ist, da nichts mehr zum Verteilen da ist. Der Tanz muss weiter gehen und die Bordkapelle spielt fröhlich auf, während den Mechanikern in den unteren Etagen das Wasser bis zum Bauch reicht. Sinnigerweise besitzt das Schiff Kommunikationsoffiziere (Abteilung Journaille), mit dem Auftrag die Hilferufe von unten zu blockieren oder wenigstens als unglaubwürdig darzustellen. Der Schiffsführung ist es allerdings vor dem Absaufen noch zuzutrauen, unzufriedene Untergebene (Spottame: Sarrazenen) wegen „Zersetzung der Moral“ zu degradieren.

  36. aus christlichem Verständnis muß gefragt werden, wie groß ist der Schaden, der diese selbsternannten Islam Funktionäre den Menschen muslimischen Glaubens gegenüber anrichten?
    Diese politisch, ideologisch und herrschaftlich orientierte „Religion“ muß sich der Kritik stellen. Bei einem fortgesetzten Kuschelkurs kann das freie, christliche Wertesystem nur kapitulieren.

  37. „Für Barbara John, Integrationsfachfrau der Berliner CDU, ist es die sich darin ausdrückende Haltung zum Islam, die Pax Europa so kritikwürdig macht. Diese Haltung sei nicht nur islamkritisch. Ihre Grundaussage sei: „Diese Religion gehört hier nicht hin“, sie sei „mit unserer Demokratie nicht vereinbar“, und alle Missstände seien auf diese Religion zurückzuführen.“

    Richtig – und gerade deshalb sollte Frau John doch bitte bei Gelegenheit anhand nachvollziehbarer Fakten das Gegenteil beweisen.

  38. Eine „überraschende“ Zustimmung für die British National Party (BNP). Im deutschen N24-Teletext hab ich das gelesen.
    Nach der gestrichen BBC-Ausstrahlung mit den Politiker Griffin von der BNP hat ein Meinungsforschungsinstitut eine Umfrage gestartet, mit den „unerwarteten“ Ergebnis, dass für 22 Prozent die BNP in Betracht kommen und 4 Prozent die BNP sicher wählen würden.

    Das nennt man eine Ohrfeige für die Islamlobby. Und das ist nur eine gesteuerte Umfrage.

  39. Der CDU warf John vor, sie sei blind für die Pax-Europa-Problematik.

    SIE ist doch blind für die Problematik, die Pax Europa thematisiert!

    EMMA schrieb:
    >Und wie steht es eigentlich um die Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John von der CDU? So wunderten sich die Report-Reporter Stefan Meining und Ahmet Senyurt, als sie am Berliner Tag der offenen Moschee ausgerechnet in der Kreuzberger Mevlana-Moschee, der Keimzelle der Milli-Görüs-Bewegung in der Hauptstadt, Barbara John antrafen.

    Noch mehr staunten sie, als sie entdeckten, dass die Ausländerbeauftragte auch noch mit dem Islamischen Kultur- und Erziehungszentrum Berlin beim offenen Moschee-Tag kooperierte. Das ist laut Verfassungsschutzbericht 2001 die zentrale Begegnungsstätte der palästinensischen HAMAS in Deutschland: Hauptziel der HAMAS ist die Errichtung eines islamistischen Staates auf dem gesamten Gebiet Palästinas auch durch bewaffneten Kampf. Der Verfassungsschutzbericht weiter: Diese Organisation lehnt die kompromissbereite Haltung der PLO strikt ab und untermauert diese Haltung durch terroristische Aktionen wie Selbstmordattentate. <

    http://www.emma.de/825.html

    Oder, nein, sie ist nicht blind, sie ist sehend.
    Was maßt sie sich an, Pax Befürworter ausschließen zu wollen?
    Oder versteh ich gerade etwas nicht.

  40. ein kleverer Schachzug. Schäuble wird Finanzminister und muß dann das viel Geld verantworten, dass er als Innenminister mit z. B. Islam-Konferenzen aus dem Fenster hinaus geworfen hat. Hoffentlich hat das Parlament den Mut, alle Vergeudungen von Steuermittel, als Anfragen, auf den „Tisch“ legen zu lassen.

  41. Die frühere Ausländerbeauftragte des Berliner Senats, Barbara John (CDU, Foto), läuft seit einigen Tagen Sturm gegen die von der Berliner CDU-Fraktion für den 4. November anberaumte Podiumsdiskussion zum Thema “Der Islam – Ein Integrationshindernis?”

    Der indirekte Vorwurf des Versagens nagt gewaltig an der ehemaligen Ausländerbeauftragten. Das Sarazzinen Deutschland schürt die Angst vor unangenehmen Fragen. Anstatt sich ihre Fehler einzugestehen, treten John & Co, die Flucht nach vorne an.

    Erbärmlich, Frau John.

  42. Aha, Türken-Bärbel ist also eine „Integrationsfachfrau“, oder hat sich da jemand verschrieben, weil er meinte „Integrationsflachfrau“?

    Denn:

    Berlin – Sie ist die dienstälteste Ausländerbeauftragte in Deutschland. Seit zwanzig Jahren kümmert sich Barbara John, 63, in Berlin um eines der explosivsten und sensibelsten Probleme: Ausländer. Sie tut es so engagiert, daß sie von Deutschen „Türken-Bärbel“ und von Türken „Abla“ („große Schwester“) genannt wird. Denn in ihr schlägt ein großes Herz für die Türken und all die anderen Ausländer in der Hauptstadt. Ausgerechnet diese Frau bricht jetzt ein Tabu: Freimütig wie nie zuvor wagt sie Kritik an den Türken. „42 Prozent der in Berlin lebenden erwerbsfähigen Türken sind arbeitslos“, sagt sie WELT am SONNTAG. Sie spricht von „einer Illusion, die zu Ende geht“.

    „Wir alle sind baff“, sagt Barbara John. „Seit 1961 gibt es eine türkische Einwanderung nach Deutschland. Die dritte und vierte Generation lebt bereits hier.“ Mit 2,1 Millionen, davon rund 127.000 in Berlin, sind die Türken größte ausländische Bevölkerungsgruppe in Deutschland. Ein Teil der türkischen Wohnbevölkerung in Deutschland aber kann kein Deutsch oder nur radebrechend. Als „Kanaksprak“ bezeichnete es neulich der Berliner „Tagesspiegel“. Berlin wird zum Testfall für Deutschland, ob eine Integration gelingt. Bisher war es Barbara Johns wichtigstes Anliegen, sich vor die Türken zu stellen: Man dürfe ihre kulturelle Identität in Deutschland nicht antasten. Sie setzte sich mit diesem Akzent so sehr von ihrer Partei CDU ab, daß man ihre politische Position eher bei den Grünen vermutete.

    Jetzt richtet die Ausländerbeauftragte einen Appell an die Türken in Deutschland: „Man muß sich hier voll einbringen und in Deutschland seine Möglichkeiten nutzen – und nicht in der Türkei vorwärts kommen wollen. Das funktioniert nicht. Die Türken in Deutschland müssen sich auf Deutschland konzentrieren.“ Bedenklich findet Barbara John, daß die Türken jedes Jahr „zwischen zwei und drei Milliarden Mark“ aus Deutschland in die Heimat überweisen. „Sie investieren dort in Immobilien, weil sie noch immer eine Rückkehr im Hinterkopf haben“, sagt die Ausländerbeauftragte und dringt darauf: „Sie sollten das Geld lieber in Deutschland in ihre Bildung und Ausbildung investieren.“

    Die Deutsche Bundesbank bestätigt: Im vorigen Jahr wurden 2,35 Milliarden Mark „Heimatüberweisungen“ aus Deutschland in die Türkei registriert. Natürlich will Barbara John nicht über die Türken herfallen. Deshalb betont sie immer wieder: „Wir wollen Probleme lösen und keine Schuldigen suchen.“ Mehr Angebote der Deutschen zur Integration, höhere Akzeptanz durch die Türken – das müßte doch funktionieren. Erstaunlich, was aber dann über ihre Lippen kommt. Sie hält jetzt „Integrationsmaßnahmen nicht nur auf freiwilliger Basis“ für nötig. Sie fordert: „Alle müssen einen Sprachkurs machen.“ Ihre Begründung für den Sinneswandel: „Wir haben im Ausländergesetz die Forderung: Für eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung benötigt man ,einfache mündliche Sprachkenntnisse‘. Das hat man fallen gelassen. Man meinte, man komme auch so weiter. Das war Ausdruck von Gleichgültigkeit. Das können wir uns nicht mehr leisten – einen gesellschaftlichen Bodensatz erst recht nicht.“

    Sie stellt fest, daß türkische Männer ihre Bräute lieber aus der Türkei holten. Diese jungen Frauen könnten kein Deutsch. „Kinder lernen ihre Sprache vor allem durch die Mutter“, sagt Barbara John. „Türkische Mütter sollten mit ihren Kindern auch deutsche Lieder singen. So wird Sprache doch leichter erlernt. Doch wie sollte das funktionieren, wenn die Mütter selbst kein Deutsch können?“ Seit zweieinhalb Jahren gebe es in der Berliner Innenstadt Deutschkurse der Volkshochschule für türkische Mütter grundschulpflichtiger Kinder. Aber türkische Ehemänner seien es, die ihren Frauen Hürden aufbauten: Viele erlauben nicht, daß ihre Frauen die Kurse besuchen.

    „Ich treffe selbst in gebildeten türkischen Familien der zweiten Generation in Berlin Frauen, die hier ihr deutsches Abitur gemacht haben und trotzdem mit ihren Kindern ausschließlich türkisch sprechen“, sagt Barbara John. „Die Mütter müßten ihre Kinder ermutigen: ,Sag das doch auf Deutsch!‘“ Barbara John wäre nicht Barbara John, wenn sie nicht auch die Deutschen in die Pflicht nähme. „Ich fordere die Ganztagsschule“, sagt sie. „Ausländische Familien können keine deutsche Orientierung leisten.“

    Andererseits mache es der deutsche Staat Erwerbslosen zu einfach, auch den türkischen. „Wir kaufen sie durch Sozialhilfe aus dem Arbeitsmarktprozeß“, betont Barbara John. „Man muß den türkischen Erwerbslosen sagen: Die Solidargemeinschaft unterstützt dich, wenn du dich durch Kurse weiterqualifizierst. Anreize müssen natürlich da sein. Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Man jobbt, türkische Rentnereltern unterstützen ihren erwachsenen Sohn, der deutsche Staat gibt was dazu. So hält man sich über Wasser.“ Barbara John spricht von den „drei T“, die eine Integration zusätzlich erschweren: Telefon, Television, Travelling. Durch diese „drei T“ werde die Bindung zur Türkei eng gehalten. „In den Kreuzberger Stuben mit türkischem TV ist es wie in der Türkei“, sagt sie. „So dauert die Integration länger.“

    Wie ist der plötzliche Mut der Barbara John zu erklären, ein Tabu zu brechen? Türken selbst haben sie offenbar ermutigt. Der gewichtige Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) lud sie vor zwei Wochen zu einer Konferenz. Dort stellten die türkischen Vertreter nicht nur Forderungen an die deutsche Politik auf, sondern übten auch Selbstkritik. Sie sprachen über ihre Landsleute Wahrheiten aus, die deutsche Politiker lieber verschweigen. Barbara John gehört nicht mehr zu dieser Kategorie.

    Das stand anno 2001 in der Zeitung. Alles längst bekannte Tatsachen, was Sarrazin und Stadtkewitz da verlautbaren.

  43. Ach ja, was ich vergaß: Die Integrationsikone will also bestimmen wer in den Quasselbuden sitzen darf? In den Demokratien dieser Welt bestimmen das die Wähler, Flachfrau John!

  44. Heute möchte ich mir mal meinen Frust von der Seele schreiben, seit ca.drei Jahren besuche ich PI mehrmals täglich, melde mich aber selten.

    Ich habe meine Kindheit/Jugendzeit in den 60er Jahren im Ruhrgebiet erlebt und war vor einigen Tagen, nach 20 Jahren wieder mal
    in der alten Heimat. Als Kind fuhren wir wöchentlich zum Einkaufen, entweder nach Dinslaken oder DU Marxloh.

    PI Leser wissen natürlich was einen in Marxloh erwartet. Nun, meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen.Wo waren meine „alten Geschäfte, Kneipen usw,?

    Stattdessen teilweise Verwahrlosung, Pöbeleien, dumme Sprüche und um mir den Tag vollends zu versauen war auch noch Markttag.

    Eigenarteige „Frauen“, bekleidet mit zwei oder drei? Mänteln und mit komischen Tüchern auf dem Kopf, teilweise sehr übelriechend. Dazu ein Geschrei, allerdings nicht in meiner Heimatsprache. Ströbeles Gemüsehändler hätte sich sofort heimisch gefühlt. Etwas später hatte ich das Glück, in einem Kaufhaus auf eine deutsche Verkäuferin zu treffen (gibt es wirklich noch)die auf meine Frage was denn hier passiert sei, resignierend antwortete:
    „Marxloh gehört uns nicht mehr, ich glaube die vermehren sich stündlich und in einigen Jahren ist ganz Duisburg in türkischer Hand.“

    Meine Frau sagte mir später, ich sei leichenblass gewesen, was hier passiert ist Verrat an der deutschen Bevölkerung. Das hat mit „kultureller Bereicherung“ nichts aber auch garnichts zu tun. Wir wissen ja wer uns diese Sch…..e eingebrockt hat.

    Vor einigen Jahren sagte ein
    Bundesligaspieler von Bayern München sinngemäss: „An jedem Baum in Deutschland müsste ein Grüner hängen.“ Damals habe ich darüber gelacht, heute hat der Mann meine volle Zustimmung und Sympathie. Wenn ich hier alles schreiben würde, was mir die noch übriggebliebenen Deutschen erzählt haben,
    würde das rassitisch klingen und könnte zensiert bzw. gelöscht werden.

    Mein Fazit: Armes Deutschland
    So, jetzt geht es mir besser und wünsche allen PI Lesern ein schönes Wochende.!

  45. #51 Um_lei_Tung (24. Okt 2009 12:56)

    Frau John ist eine hilfswissenschaftliche Assistentin für Desintegration. Auch wenn es nur ein frommer Wunsch ist: Die CDU muss sich freimachen von ihren Kontakten zur AKP, MHP, DITIB und Milli Görus und eine Unvereinbarkeitsklausel beschließen.

  46. „Davon sollen Muslime mit mindestens einer Stimme Mehrheit vertreten sein. “

    In so ein Kuratorium passt diese Frau bestens.

  47. Diese Haltung sei nicht nur islamkritisch. Ihre Grundaussage sei: „Diese Religion gehört hier nicht hin“, sie sei „mit unserer Demokratie nicht vereinbar“, und alle Missstände seien auf diese Religion zurückzuführen.

    Hier gebe ich Frau John in allen Punkten Recht.

    Mata.moros

  48. Seit mehr als 20 Jahren lebt Frau John von der mit Steuergeldern finanzierten Integrationsindustrie. Eine solche Person wird nie zugeben, dass sie gescheitert ist! Im Grunde ist sie ja nicht gescheitert, sondern sehr erfolgreich daran beteiligt, auch für künftige Generationen von Berufsintegrierern Arbeitspläzte und öffentliche Fleischtöpfe zu bewahren.

  49. OT falls jemand die Gelegenheit nutzen will

    Schwäbisch Gmünd. Necla Kelek kommt am Dienstag, 3. November, um 19.30 Uhr zum Podium der GT, der Kreissparkasse Ostalb und der Buchhandlung Stiegele.

    Karten für die Zeitgespräche mit Necla Kelek am Dienstag, 3. November, um 19.30 Uhr in der Kreissparkasse, Katharinenstraße 2, gibt es bei der Buchhandlung Stiegele, (07171) 1044960.
    http://www.gmuender-tagespost.de/447843/

  50. @ Schiller

    Der Spruch war „Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt“ und stammt vom Fußball-Profi Mehmet Scholl. Der hat einen Mordsärger bekommen deswegen.

    Mehmet Scholl ist bemerkenswerterweise politisch völlig unkorrekt. Nebenbei ist er auf seinen türkischen Erzeuger alles andere als gut zu sprechen. Der redet ziemlich offenherzig darüber, dass er seinen sportlichen Erfolg seinem deutschen Stiefvater zu verdanken hat, der die gesamte Familie förmlich aus der Gosse geholt hat und dann gings fast täglich samt Hund auf den Sportplatz und das konstruktive Leben fing an.

    Scholl zieht nicht nur die Grünen durch den Kakao, sondern alles, was sich wichtig macht, blasiert tut und anderen Vorschriften machen will. Leider lässt man ihn deswegen nicht mehr so oft vors Mikrophon.

  51. OT:

    Verheugen wird (endlich) abgelöst.
    Ich glaube, von Öttinger.
    Hauptsache, der Verheugen ist erstmal weg. 🙂

  52. ehemaliger Regierungsberater packt aus

    Labour wollte Massenimmigration um Großbritannien multikultureller zu machen. Sie öffneten die Grenzen um ein „wirklich multikulturelles “ Land zu schaffen. Der große Zuwachs an Migranten im letzten Jahrzehnt erfolgte zum Teil wegen eines politisch motivierten Versuchs von Ministern das Land radikal zu ändern und „die Nasen der Rechten in Diversität zu reiben“ so Andrew Neather, Berater von Tony Blair, Jack Straw und David Blunkett…

    …Kritikern zufolge zeigen die Enthüllungen eine Konspiration innerhalb der Regierung auf die Masseneinwanderung wegen zynischer politischer Erwägungen durchzusetzen.

    Sir Andrew Green, Vorsitzender von Migrationwatch: „Jetzt ist die Wahrheit ans Licht gekommen und es ist Sprengstoff. Viele vermuteten, daß die Massenimmigration unter Labour nicht nur eine politische Dummheit war, sondern auch ein Komplott, uns sie hatten Recht…“
    weiterlesen: http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/lawandorder/6418456/Labour-wanted-mass-immigration-to-make-UK-more-multicultural-says-former-adviser.html

  53. Herrlich, den „Roten Nazis“ und Antchristen geht allmählich der Arsch auf Grundeis.

    Das Volk hat es endgültig satt sich mit Lügen wie im Dritten Reich und in der DDR von geistig unterernährten Politkern für blöd verkaufen zu lassen.

    Ist es höchste Zeit dass, das Volk ihren Volksvertretern den richtigen Weg zeigt.

    Alle die weiterhin den Volkswillen ignorieren und die Leute für dumm halten, sind es nicht wert, weiter auf Kosten der Steuerzahler ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

  54. Ich fand diese Frau schon immer zum Brechen. Dumm wie Brot. Diese Person war und ist eine Verräterin an der eigenen Kultur und des Volkes.

    Möge sie doch endlich ihre Koffer packen und in ein kleines beschauliches afghanisches Taliban-Dörflein auswandern. Da kann sie sich so richtig schön unterjochen lassen. Dann bliebe einem auch ihre Visage erspart, Burka sei Dank!!!

  55. #77 Kybeline (24. Okt 2009 13:38)

    Wird sie von den Islamverbänden finanziert, oder hat sie einen türkischen Lover? Oder wesegen diese verräterische Einstellung?

    Also, türkischen Lovern trau ich schon jeden schlechten Geschmack zu, aber das würde alles übertreffen.

    Eher hat das sicher was damit zu tun, dass Frau Prof. Dr. Barbara John Mitglied des Kuratoriums der Muslimischen Akademie in Deutschland ist:
    http://www.muslimische-akademie.de/kuratorium.htm

  56. Interview der „Wirtschaftswoche“ mit den Meinungsforschern vom Allensbach Institut.

    „57 Prozent der Bevölkerung halten den Anteil der Zugewanderten in Deutschland für zu groß. Die überwältigende Mehrheit geht davon aus, dass der Anteil an Kindern aus Migrantenfamilien an den Schulen große Probleme mit sich bringt und dass der Anteil der Sozialhilfeempfänger zu hoch ist. Nur 13 Prozent der Bevölkerung halten die meisten Zuwanderer für gut integriert“.
    Weiter:
    „Nur 14 Prozent der Bevölkerung bekunden großes Interesse an der Frage, wie die Integration von Zuwanderern in die deutsche Gesellschaft verbessert werden kann; 42 Prozent der westdeutschen, 56 Prozent der ostdeutschen Bevölkerung bekennen dagegen freimütig völliges Desinteresse“.
    http://www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/allensbach-mehrheit-interessiert-sich-nicht-fuer-eine-bessere-integration-411750/

  57. Die John zeigt immer wieder diese komische Mischung zwischen Mutti-hafter Bevormundung der Migranten und so einer sonderbaren postkolonialen Haltung (nach dem Motto „Migranten sind doch auch Menschen, auch wenn sie nicht so sind wie wir“). Diese postkoloniale Haltung findet man bei über 70jährigen Damen und Alt-68ern sehr häufig. Das hat glaube ich was mit deren Kindheitsprägung zu tun.

    Deswegen interessiert sie sich wie alle „Migrationsexperten“ nicht für Japaner oder Vietnamesen, weil dieses gönnerhafte Getue, diese Entmündigung als ehrabschneidend betrachten würden, denn sie bringen ja Leistung.

    Diese von John und anderen praktizierte wirtschaftliche und moralische Entmündigung von Migranten ist die Hauptursache für unser jetziges Migrationsdesaster. Ein Kind wird auch nicht erwachsen, wenn man ihm mit 30 noch die Schuhe zubindet. Nicht immer ist „gut gemeint“ eben auch „gut gemacht“. Ziemlich selten sogar.

  58. #77 Kybeline

    Wenn man sich oben das Photo von der John anschaut, dann zeigt ihre Gestik dass sie sich schon gut in den Islam integriert hat.

    Man achte beim Imam auf den erhobenen Zeigefingen.
    http://www.ufuq.de/images/stories/Abdelathim.jpg

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/07/Tariq-Ramadan.jpg

    http://www.freies-wort.de/storage/pic/intern/import/hupautomatik/thueringen/seite3thueringenfw/256965_0_ari_allah_081107.jpg

    http://www.taz.de/uploads/hp_taz_img/xl/vogel_03.jpg

  59. Die Arbeit von Barbara John seit vielen Jahren hat sich aus der Sicht der weltweit agierenden Gutmenschen doch gelohnt.

    1995 Global Cultural Diversity Conference Proceedings, Sydney
    And the Wall Came Tumbling Down: Berlin
    Ms Barbara John
    Berlin Senate Commissioner for Foreigners‘ Affairs, Germany
    http://www.immi.gov.au/media/publications/multicultural/confer/10/speech43a.htm

    In diesem Bericht von Barbara John aus dem Jahr 1995 heisst es unter anderem:

    Die 500,000 Einwanderer, die jedes Jahr in Deutschland eintreten, werden 200,000 vorübergehend als Asylsuchende und Kriegsflüchtlinge aus den balkanischen Staaten zugelassen.

    Nicht-Deutsche von 186 Nationen umfassen 13% von Berlins Bevölkerung.

    Vielfalt ist die beste Verteidigung von der Stagnation der Demokratie. Von Vielfalt verursachte Probleme sind bloß die Ausdrücke lebhafter und gesunder Gesellschaft.

    Mehr als 50% von den 120 Millionen DM, die einmal im Jahr von der Berliner Regierung auf Integration ausgegeben werden, gehen deshalb in Ausbildung.

    In dieser Atmosphäre haben wir in Berlin, das eine nicht-deutsche Bevölkerung von 420,000 hat, einschließlich der größten türkischen Gemeinde außerhalb der Türkei mit 140,000 Türken, und die größte palästinensische Gemeinde außerhalb Libanons mit 15,000 Palästinensern.

    Das sind doch wenigstens einmal aussagefähige Zahlen, wenn sie von Barbara John, die die effektiven Zahlen kannte, nicht geschönt wurden. Und das alles bereits 1995.

    Hier ist noch ein schöner Satz, den
    Nargess Eskandari-Grünberg fast wörtlich übernommen hat. Zeh-deh-uh und Grüne sind sich also einig, diese Frage betreffend.

    Berlin – Es wird unruhig. Eine
    Frau beschwert sich. „Wenn ich
    in Neukölln einkaufen will und
    aus der U-Bahn steige, dann ist
    es wie auf einem türkischen Basar“,
    schimpft sie. „Da fühle ich
    mich nicht mehr wohl.“ Die
    Männer in der Runde klopfen
    zustimmend auf den Tisch. 20
    CDU-Mitglieder sitzen in dem
    Hinterzimmer eines Restaurants
    in Berlin-Schöneberg. Thema:
    Zuwanderung. Die Stimmung ist
    gespannt. Barbara John hat es
    nicht leicht. Seit 21 Jahren ist sie
    Ausländerbeauftragte des Senats.
    Jetzt soll sie bei ihren Parteifreunden
    Bilanz ziehen. „Ich
    verstehe, wenn sie sich nicht
    wohlfühlen“, sagt sie freundlich
    und schaut der Frau in die Augen.
    „Aber gehen sie doch einfach
    anderswo einkaufen.“
    ,
    http://www.kirchenbote.de/downloads/dm_2003/06_04.osnabrueck_04.pdf

    Da die Dame, wie die meisten ihrer Spezies, kinderlos versterben werden, denken sie ausschliesslich an sich selbst und verschwenden keinen einzigen Gedanken an zukünftige Generationen in diesem Land.

  60. Diese Islam-apologetischen Tussis, ob sie nun Claudia Roth, Barbara John, Karen Armstrong oder sonstwie heissen, ich habe keine Lust, sie alle aufzuzählen, haben eins gemeinsam, sie sind sexuell frustriert, da sie nicht in der Lage sind, einen richtigen Mann zu befriedigen. Sie halten sich lieber an die Muselwichser, die ihre Frauen bis zur Unkenntlichkeit verhüllen. Ich bin so traurig, dass mein alter Freund Siggy Freud nicht mehr lebt, der könnte heute so herrlich analysieren. Der hätte gar keine Zeit mehr zum Schlafen.

    Hier wurde die These vertreten, der Islam sei steinzeitlich. Dem muss ich entschieden widersprechen. Ich habe mal ein Sendung über Steinzeitmenschen gesehen, deren Kultur war bei weitem höher entwickelt als die Unkultur des Islams. Der Islam ist vorsteinzeitlich, der selbsternannte Prophet lebte zwar im 7. Jahrhundert, hatte aber die geistige Kapazität eines Tyrannosaurus Rex. Tja, die Dinosaurier wern immer trauriger.

  61. Im Umgang mit Einwanderern setzt er auf Verständigung…

    warum ist dann herr Wansner noch nicht zum islam übergetreten? dafür bekommt er sicherlich am meisten verständnis… trottel…

  62. #86 karlmartell (24. Okt 2009 13:59) :

    Da die Dame, wie die meisten ihrer Spezies, kinderlos versterben werden, denken sie ausschliesslich an sich selbst und verschwenden keinen einzigen Gedanken an zukünftige Generationen in diesem Land.

    🙂
    Unser Gott wirkt doch!!!

  63. Eine Podiumsdiskussion unter solch einem Motto “Der Islam – Ein Integrationshindernis?” ist schon bemerkenswert :)!
    Man könnte es schon fast als Offenheit bezeichnen!
    Noch mehr Leute wie Sarrazin und man könnte noch ganz andere Fragen stellen:)!

  64. OT:

    Broder im „Focus“:
    Im Übrigen finde ich den Holocaust, der uns bevorstehen könnte, viel wichtiger als den letzten. Wir in Deutschland nehmen es gelassen hin, was Irans Präsident Ahmadinedschad mit Israel vorhaben könnte. Mein Anliegen ist nicht die Vergangenheit, sondern wir sollten unsere gesamte Aufmerksamkeit der Gegenwart und der Zukunft zuwenden. Da stehen uns genug Katastrophen bevor, die man vielleicht jetzt noch abwenden könnte.“
    http://www.focus.de/politik/deutschland/henryk-m-broder-jetzt-bin-ich-dran_aid_447682.html

  65. #88 epistemology (24. Okt 2009 14:11)

    So sind eben die Weiber aus der linken Ecke!
    In jedem Bereich Nieten und sexuell frustriert!

    Welches Gemüse kann ihnen dabei helfen, diese anverstaute Energie in positive Bereiche umzuleiten?

    Schade dass Dein alter Freund Siggy Freud uns dieses Verhalten nicht mehr erklären kann.

    Grüsse!

  66. frau john hat natuerlich andere vorstellungen von der personalie des diskussionsforums. sie kann ja ein gegenforum aufmachen:
    moderation: tschej bieh kerner. als gaeste das megaphon aller islamisten in deutschland: kenan kolat, den verurteilten straftaeter christ(?)ian poebele, claudio(a) rothInnen, den paedophilen cohn-bandit und vielleicht noch die herren kramer und weber als schlafmuetzig-opportunistische genuin-deutsche claqueure.

  67. #88 epistemology (24. Okt 2009 14:11)

    Ausserdem kann ich mir diesen „richtigen Mann“ überhaupt nicht vorstellen.

    Wie müsste ER aussehen?
    Sein Bildungsniveau?
    Etc.

  68. Was mir immer wieder unangenehm auffällt…

    und was ich nicht ungesagt lassen kann…

    auch wenn dieser Text deshalb gelöscht wird…

    ist die Tatsache, das es immer die größten Schreckschrauben sind (siehe Petra Pau, Claudia Roth, Annemarie Schimmel, bei der Allah um der muslimischen Selbstmörder verhüten möge, das sie in den paradiesischen Jungfrauenpool überstellt wird, oder jetzt Barbara John etc.),

    Frauen, die rein optisch definitiv nie gefährdet sind, Opfer einer muslimischen Sexualstraftat zu werden

    und die so devot und unscheinbar gegenüber Muslimen agieren, das sie perfekt in deren Frauenbild passen,

    gerade diejenigen sind, die am willfährigsten den Unterwerfungsschmatzer auf jedem erreichbaren Muslimgesäß entbieten.

  69. @ 83 Moltke

    Der Link ist gut. Die machen nur zwei GESCHLOSSENE Seminare
    http://www.muslimische-akademie.de/veranstaltungen.htm
    nur für Eingeladene, schreiben aber in der Satzung:

    Mit der Akademie leistet der Verein einen Beitrag zur offenen Gesellschaft, in dem er Wissen über den Islam und die Muslime vermittelt und interkulturelles Verständnis fördert. Die Akademie veranstaltet Seminare, Vorträge und gibt Publikationen dazu heraus. Der Verein ist der Völkerverständigung verpflichtet. Seine Arbeit zielt darauf ab, über jegliche Form von Vorurteilen und Diskriminierungen aufzuklären und zu ihrem Abbau beizutragen, unabhängig davon…

    http://www.muslimische-akademie.de/kuratorium.htm

  70. Was schreibt der Tagesspiegel dort eigentlich für einen unverständlichen Unfug über Pax Europa?
    ——————–
    Zweideutig ist auch die Satzung der Bürgerbewegung Pax Europa. Zum Vereinszweck heißt es, man wolle „die Öffentlichkeit unabhängig von politischen Parteien oder sonstigen Interessengruppen über die Ausbreitung des Islam in Europa und die damit verbundenen Folgen für das Staatswesen unterrichten“. Wenig später folgt der Satz, der Verein kläre über Bestrebungen auf, die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage zu stellen und langfristig zugunsten islamisch geprägter Interessengruppen zu verändern.
    ——————–
    Ich frage mich wirklich, wo da ein Widerspruch zu finden ist. Die scheinen beim Tagesspiegel wohl Angst vor einer Klage zu haben. Es ist schon erbärmlich, wie man PaxEuropa wenigstens das Adjektiv „zweideutig“ andichten will und nicht einmal dazu irgendetwas brauchbares finden kann.

  71. John ist für die im Sinne von Tariq Ramadan durchzusetzende Rechtsspaltung, das Zerbrechen in universell-menschenrechtliche Zonen / Familien und schariarechtlich beherrschte Kollektive ‚muslimischer Staatsbürger‘ persönlich verantwortlich. Das islamische Recht (Buchtitel Mathias Rohe 2009) ist zunächst Frauen-, Familien- und Sexualpolitik und verwendet dafür weltweit ein Zeichen: das Kopftuch.

    Islamisiererin Barbara John:

    ‚Frau Algan ist die Tochter eines in türkisch- muslimischen Kreisen bewunderten und geschätzten Mannes, Yusuf Zeynel Abidin.‘

    Der von Deutschlands dienstältester Integrationsbeauftragten hier so hingegeben mitbewunderte Dr. Yusuf Zeynel-Abidin war der Europarepräsentant der al-ikhwan al-muslimun … der MUSLIMBRUDERSCHAFT.

    Quelle bei Uni Marburg (www.marburg.de) (pdf)

    http://www.marburg.de/sixcms/media.php/20/Laudatio%20von%20Prof.%20Barbara%20John.pdf

    Unsere Fachfrau für SEGRegration John weiter: ‚Die Algan Brüder sind aktive und führende Mitglieder in der Islamischen Föderation in Berlin‘.

    Die Islamische Föderation darf uns als der Landesverband Berlin der extremistischen MILLI GÖRÜS gelten.

  72. Barbara John hat noch nie besonders scharf denken können, mittlerweile ist sie aus anderen Gründen nicht mehr in der Lage, objektiv zu reden: seit sie in der Muslimischen Akademie in Deutschland ihren Sitz hat, ist Frau John der ‚Harmonie‘ zum Gedankengut von Leuten wie Bekir Alboga, Yasemin Karakasoglu, Aydan Özoguz und Hamideh Mohagheghi verpflichtet. Das macht ihren Kampf FÜR das politreligiöse Zeichen des hidschab (Kopftuch) etwas nachvollziehbarer

    http://de.wikipedia.org/wiki/Muslimische_Akademie_in_Deutschland#Mitglieder_.28Auswahl.29

  73. Eine nützliche Sache, die Debatte: “Der Islam – Ein Integrationshindernis?”

    Mag die herrschaftskulturell angekränkelte Demokratieverspielerin & Schariafreundin John ruhig ein wenig Gift & Galle spucken – das könnte der Beginn dazu sein, dass John die Schuld bei sich selbst zu suchen beginnt und sie diese nicht länger infantil (politislamisch) auf die Kritiker an Koran und Scharia schiebt.

  74. PI sei mein Dank. Unsere Mainstream-Medien-Maschine hat begonnen, sich gegen die säkulare Demokratie zu richten.

    Wenn wir Blogs wie Politically Incorrect nicht hätten, müssten wir Flüsterwitze tuscheln lernen wie die Menschen ab 1933 oder nächtlich mit Kreide Parolen an die Mauern malen wie die Edelweißpiraten.

  75. Obwohl die Tatsache das sie polnischer Abstammung ist und dann in einem Muselfaselrat sitzt lässt tief blicken.

    Das ist eindeutig Prägung…sie kam leider nicht wie ein Herr Broder mit real existierenden Umweltfaktoren jenseits der deutschen und westlichen Verblödungsideologie in Kontakt.

    Schon im Wolkenkuckuksheim geboren und aufgewachsen.

    Obwohl…geboren 1938…ups…das kann auch noch ganz was anderes bedeuten…!

    Mag auch prägung durch die Eltern sein….Hhmmm.

    Hier hör ich dann besser auf weiter drüber zu grübeln.

    Ich mach mich mal schlau.

    Bloggy

  76. Drei Verletzte bei Messerstecherei im S-Bahnhof

    „Der junge Mann wird zur Zeit vernommen“, sagte Meyer. Außerdem werden die Videobänder ausgewertet, die die Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig aufgenommen haben. „Darauf wurde mit Sicherheit auch der Täter gefilmt“, sagte Meyer. Die Polizei fahndet nach einem weiteren Tatverdächtigen, dabei soll es sich um einen 18 bis 25 Jahre alten Deutschen handeln. „Über die Hintergründe können wir noch nichts sagen“, sagte der Sprecher. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchten Totschlags. Die Polizei und Rettungskräfte waren mit mehreren Einsatzwagen vor Ort. Wegen der Spurensicherung wurde der Bahnsteig für mehrere Stunden gesperrt. (lno)

    siehe Abendblatt

    Rassismus pur !!!

  77. Damit ist doch alles gesagt:

    Was spricht dagegen, säkulare Moslems zu stärken? Will Frau John lieber die tiefreligiösen Eiferer unterstützen? Und was hat sie gegen die Definition, dass der Islam eine faschistoide Ideologie sei? Hat sie sich schon einmal mit dem Koran und der Scharia auseinandergesetzt? Oder haben beide nichts mit dem Islam zu tun? Und wie steht es ganz allgemein mit ihrer Einstellung zur Meinungsfreiheit? Hat sie Angst vor einer Diskussion, weil sie einzelnen Argumenten nichts als Phrasen entgegensetzen könnte?

  78. 5388 Eintragungen bis jetzt bei der Petitio
    (Sarrazin) Leute Ihr seid echt schwach, oder
    habt Ihr nur Schiß das euch die bösen Buben
    besuchen!
    Mir wird lagsam klar warum es mit der Revoulution in Deutschland noch nie etwas
    gegeben hat, naja aber beim Komentar schreiben
    kann Mann und Frau ja so toll seine/ihre Meinung sagen. Ihr Tastaturkrieger!
    Ich glaube Musels können sich doch besser
    durchsetzen, die hätten schon 20000 zusammen Ihr
    mämmigen Rockzipfel nuckelden Deutschpfeifen!!
    Leckt mich alle sonst wo!! schtöö!! Ar…löcher!!!

  79. #37 spiderPig (24. Okt 2009 12:11)

    http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=1110292&kat=4&man=2

    Bobzin: Gott. Denn «Allah» ist kein Eigenname. Das ist ganz entscheidend. Wenn man eine arabische Bibel aufschlägt, was steht dort für Gott? Allah. Und zwar sowohl im hebräischen Teil, dem Alten Testament, als auch im griechischen Teil, dem Neuen Testament. Es gibt im Arabischen kein anderes Wort für Gott. Mohammed greift genau auf den Begriff zurück, den die Juden und Christen damals für Gott benutzt haben. Deshalb bin ich ein Gegner davon, dass in islamischer Religionslehre auf Deutsch die Rede von «Allah» ist. Da wird eine «Fremdheit» und Distanz zu den anderen Religionen geschaffen, die historisch so nicht gegeben ist und eine Verfälschung der koranischen Botschaft wäre.

    Na toll, da darf man aus ne üble Propagandaschwarte gefasst sein. Das wird der nächse Schritt auf dem Weg, den Deutschen einzutrichtern, wie gut, edel und wichtig der Koran ist und dass er mit dem GG übereinstimmt.

    Der kleine Auszug zeigts schon mal gut.
    Da wird „Allah“ schlicht mit „Gott“ übersetzt, ungeachtet dessen, dass „Allah“ vom altarabischen Mondgott namens „Al Ilah“ abgeleitet wurde.
    Unter anderem nachzulesen bei:
    http://www.turandursun.com/plugins/p2004_news/printarticle.php?p2004_articleid=9

    Für Frau John empfehle ich einen Koran, solange auf den Hinterkopf bis sie die Schwarte freiwillig liest und versteht.
    Dasselbe für jeden Politiker und Islamkuschler auf der Welt.

  80. Dumme Leute wie Barbara John und Konsorten treiben Menschen, die die massenhafte Zuwanderung von integrationsfeindlichen, europäer- und christenhassenden Muslimen ein Dorn im Auge ist, in die Arme rechter Parteien.
    Zumindest erhöhen sie das Interesse an ihnen.

    Ein neues Beispiel hierfür bietet England. Nachdem die BNP bei den Europawahlen gut abgeschnitten hatte, bestanden die Macher des Programms „Question Time“ der BBC darauf, den BNP-Vorsitzenden Nick Griffin erstmals zu einer Live-Podiums-Diskussion einzuladen.

    Trotz wütender und teils gewaltsamer Proteste einer „Armee“ von 500 Demonstranten wurde die Diskussion ausgestrahlt.

    8.000.000 Zuschauer sahen die Sendung – die höchste Zahl in der 30-jährigen Geschichte des Programms.

    http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/6425113/The-British-National-Party-and-BBC-Question-Time-an-anatomy-of-a-PR-coup.html

  81. Zu Barbara John:

    Die Leute, die die Karre am tiefsten in die Schei**e gefahren haben, regen sich später über die Folgen auf.

  82. Frau John: Wissen sie, dass Koranisten die Kritik am Koran verbieten wollen – die Kritik an dem Buch in welchem Angehörige anderer Religionen mit Tieren verglichen worden sind und in welchem zum Morden an Andersdenkenden aufgerufen wird……… sogar, wenn diese lt. Allah zu ihm beten, doch Muhamed nicht glauben mögen.

  83. Ich kenne auf dem ganzen Planeten kein zweites Buch in welchem Selbstsüchtigkeit, Machtwahn, Lustgänglereien bis hin zur „Tolerierung der Vergewaltigung der eigenen Gläubiginnen“, Hass gegen die eigene Familie des Hasses wegen in einem so komplexen Netz aus Ängsteschürereien zusammengepresst ist wie der Koran.

  84. Wansner sollte WahnsNeer heissen:
    Der tut beim Fastenbrechen mit.
    WAS ist das für ein Fasten, wenn solches nur Gängelei der Körperfunktionen ist ?

    Dort wo die Hoffnung nach geistiger Nahrung die Zurückstellung unmittelbarer körperlicher Signale betrifft – das ist Fasten und dies ist eine individuelle Angelegenheit, so wie die Wahl einem Hunger nachzugeben oder eine Rede zu Ende zu hören oder so wie die Wahl die volle Blase „zurückzustellen“ oder einen Akt des Helfens zu vollbringen …….

  85. Es ist sehr bedauerlich, dass diese ewigen gutmenschlichen Verharmlosungen des Islams „à lah“ John immer von Leuten kommen, welche die Islamkritiker als Rassisten, Rechtsradikale usw. bezeichnen, die sich aber nie wirklich mit dem Islam beschäftigt haben.

    Wenn ich den Eindruck gewinnen würde, dass sich mit dem Islam auseindergesetzt hätten und gegen die Islamkritik sachlich Stellung beziehen würden, so würde ich ihnen zuhören und darüber nachdenken. Aber so kann ich sie nur als Ignoranten bezeichnen.

    Was also nach wie vor in der öffentlichen Diskussion fehlt, ist eine ideologische Auseinandersetzung mit der Politideologie Islam.

    Mancher Verfassungsrichter hat da schon mehr begriffen:

    Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs und des Oberverwaltungsgerichts des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, erklärte, dass der Islam nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei.

  86. … auch die „Sarrazin-Debatte“ greift da meines Erachtens zu kurz, weil sie die religiösen Hintergründe der Integrationsverweigerung nicht thematisiert.

  87. Solche Personen, wie die Frau John, Claudia Roth oder Ströbele sind schuld daran, dass Muselmanen es nicht für nötig halten sich zu integrieren. Die Ausländerbeauftragte John hat nie eine Bringschuld der Ausländer gefordert, nur Zugeständnisse wurden ihnen gemacht. Aber wenn jemand in der 3 . oder gar 4. Generation kein deutsch spricht, MUSS was schief gelaufen sein.

Comments are closed.