Islam-Kuschel-Politiker v.l.n.r.: Rüttgers, Laschet, Merkel, Schäuble (alle CDU)
Das Urteil, nach dem eine Schule im Wedding einen Gebetsraum für Moslems einrichten muss, hat sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Während Islamkritiker und Berliner Politiker das Urteil als falsches Signal und Integrationshemmnis interpretierten, begrüßten es beispielsweise die Kirchen, die Unionsfraktionen und die NRW-Schulministerin Sommer (CDU).

In der Hauptstadt, wo man zugunsten eines gemeinsamen Ethik-Unterrichtes gerade erst die Wahlfreiheit mit Religion abschaffte, heißt es:

An vielen Schulen herrscht nun Verunsicherung, was das Urteil für den Alltag bedeutet. Die Bildungsverwaltung stellte gestern klar, dass sie das Urteil als Einzelfallentscheidung betrachtet. Konsequenzen für andere Schulen habe es deshalb nicht, sagt Sprecher Jens Stiller. Zumal die Bildungsverwaltung noch die Möglichkeit der Berufung prüfe. Sollte es weitere Schüler geben, die den Anspruch anmelden, ein Mittagsgebet in der Schule zu halten, müsse jeder Einzelfall neu geprüft werden.

Den Vorschlag der Bundes-CDU, in allen Schulen Räume der Stille zu schaffen, weist Stiller zurück. Das habe nichts mit der Realität an Berliner Brennpunkt-Schulen zu tun. Häufig seien bis zu 80 Prozent der Schüler nichtdeutscher Herkunft und würden verschiedener Glaubensrichtungen angehören. Ein gemeinsamer Raum zum Beten würde da nur zu Spannungen führen, betont Stiller. In der Berliner CDU gibt es daher auch deutliche Kritik an dem Richterspruch. „Das Urteil schadet der Integration am Ende mehr, als damit gewonnen wäre. Mit dieser Aufkündigung der Neutralität an den Schulen ist ein Stein ins Rollen gebracht worden, der zu einer Zerfaserung und damit Parallelisierung führen kann, die ernsthaft niemand wünscht“, sagt Kurt Wansner, integrationspolitischer Sprecher der CDU. Ähnlich sieht es auch der Schulstadtrat in Neukölln.

„Ich halte daran fest, dass die Schule grundsätzlich glaubensneutral sein sollte“, sagt Wolfgang Schimmang (SPD). Der Religionsunterricht sei die einzige religiöse Aktivität, die er akzeptiere. Gerade durch die gebotene Neutralität sei die Schule ein Schmelztiegel der Integration. Schimmang befürchtet nun, dass das Urteil von fundamentalistischen Eltern missbraucht werden könnte. Noch sei nicht abzusehen, ob aus einem Einzelfall eine Massenbewegung werde. Wenn das der Fall wäre, würde sich die Schule von einer Institution der Neutralität in eine Glaubensanstalt verwandeln. Seine Schulleiter habe er angewiesen, weitere Gebetswünsche der Schulaufsicht und dem Schulträger zu melden. Nur so könne festgestellt werden, ob sich die Fälle häuften.

In Berlin zeigen Politiker nahezu aller Parteien eine selten gekannte Einigkeit:

Die Berliner Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Rose-Marie Seggelke, verweist darauf, dass es sich um eine Einzelfallentscheidung ohne grundsätzliche Bedeutung handelt. Sie befürchte nicht, dass es jetzt eine massenhafte Nachfrage nach Beträumen geben werde, sagte Seggelke. Dennoch befürworte auch sie es, wenn der Senat das Urteil vor dem Oberverwaltungsgericht überprüfen lasse.

Auch Özcan Mutlu von den Grünen irritiert das Urteil: „Ich kenne kein Land außer dem Iran, in dem Gebetsräume an der Schule möglich sind.“ Felicitas Tesch, schulpolitische Sprecherin der SPD, ist ebenfalls nicht glücklich über die Entscheidung, sie wolle aber auch nicht Gerichtsschelte betreiben. „Jegliche religiöse Symbolik sollte aus der Schule herausgehalten werden“, sagt Tesch.

Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky formuliert es gewohnt zugespitzt: „Dieses Urteil fällt hinter die Aufklärung zurück. Es kann nur von Menschen gefällt worden sein, die noch nie einen Stadtbezirk wie Neukölln betreten haben. Die Symbolkraft dieses Urteils ist tödlich. Religionsfreiheit heißt eben nicht, dass der Staat materielle Voraussetzungen schaffen muss, damit jeder seine religiösen Rituale an jedem Ort durchführen kann.“

Buschkowsky regt am meisten auf, dass der Koran dies auch gar nicht vorschreibt. „Da müsste ich ja allen meinen muslimischen Mitarbeitern im Rathaus auch einen Gebetsraum einrichten“, sagt er: „Und muslimische Chirurgen müssten ständig Operationen unterbrechen, um ihren Gebetsteppich auszurollen – das ist absurd!“

Der Publizist Ralph Giordano (86) zu BILD:

„Ich bin entsetzt. Wenn das Schule macht, müssen demnächst ganze Turnhallen dafür leer geräumt werden.“ Giordano weiter: „Für mich ist die Nachgiebigkeit der deutschen Justiz der eigentliche Skandal. Denn der Grundsatz der Trennung von Kirche und Staat wurde hier aufgehoben.“

Und Buchautor Henryk M. Broder (63) ätzt: „Das Berliner Verwaltungsgericht hat sich strikt an die islamische Sharia gehalten – für eine säkulare Demokratie ist das selbstmörderisch!“

Begeistert zeigt sich dagegen NRWs Schulministerin Barbara Sommer:

„Wir wollen es den muslimischen Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihren Glauben in den Schulalltag zu integrieren. So sind die Schulen aufgefordert, die besondere Situation muslimischer Schülerinnen und Schüler zu respektieren und auch darauf einzugehen“, sagte Sommer auf Anfrage dieser Zeitung. So sollen insbesondere muslimische Feiertage wie das Ramadan- und das Opferfest geachtet werden.

Die BILD-Zeitung hat die gravierendsten Vorfälle zusammengefasst:

• Seit 2002 dürfen muslimische Metzger Tiere schächten (ohne Betäubung Kehle aufschneiden).

• In Berlin dürfen muslimische Mädchen seit Kurzem in Ganzkörper-Badeanzügen (Burkinis) ins Schwimmbad.

• Ein Berliner Islamist (49) erstritt sich vor drei Wochen das Recht, sein Kind Djehad („Heiliger Krieg“) zu nennen.

Jetzt der neue Fall: Gymnasiast Yunus M. betet fünfmal am Tag – für das Mittagsgebet (nach der 6. Stunde) muss ihm die Schule einen Platz zum Beten zur Verfügung stellen.

Selbstverständlich handelt es sich um einen Einzelfall™ und nicht um einen weiteren Etappensieg des Islam. Daran glaubt Dhimmi ganz fest:

Yunus’ türkische Mitschüler feierten ihn gestern übrigens wie einen Helden.

Und so kehrt der Islam als einzige Religion zurück an Berlins Schulen, aus denen die Politik die Glaubensgemeinschaften gerne verdrängen wollte.

Muss jetzt in jeder Schule ein Gebetsraum eingerichtet werden? Nein! Islamwissenschaftler und Jurist Mathias Rohe sieht in dem Streit einen Einzelfall. Auch das Berliner Gericht geht nicht davon aus, dass nun eine „breitere Schülerschaft“ einen Gebetsraum fordern könnte.

Was ist mit anderen Religionen – haben z. B. Buddhisten das Recht auf einen Tempel in der Schule?

Nein! Yunus M. bekam recht, weil er als Muslim zu bestimmten Zeiten beten muss – und das nicht bis Schulschluss verschieben darf. „Solch eine Situation haben wir bei anderen Religionen nicht“, erklärt Wolfgang Harnischfeger (66), Vorsitzender der Vereinigung Berliner Schulleiter.

Wer die Eingangsfrage der BILD-Zeitung „Kuschen wir zuviel vor dem Islam?“ beantworten möchte, schreibe an: leserbriefe@bild.de.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank, Foto oben: Islam-Kuschel-Politiker v.l.n.r.: Rüttgers, Laschet, Merkel, Schäuble – alle CDU)

image_pdfimage_print

 

126 KOMMENTARE

  1. Wartet mal was passiert wenn Scientologen beanspruchen ihr Recht auf Meditations Räume und Zeiten mitten in Unterricht in Schulen und Kindergärten.

  2. Wenn manche Politiker einen gemeinsamen Gebetraum vorschlagen, da sieht man welche unwissenden, blauaeugigen, auf Wolke sieben schwebenden Traumern wir regiert werden.

    Kiffen die? Schlafen die im Leben? oder was ist los mit diesen Typen, dass sie nichts von der islamischen Realitaet mitbekommen?

    Gemeinsame Raeume waeren allenfalls denkbar mit den Anhaengern der authentischen und damit friedlichen Religionen wie Buddhisten, Christen etc., aber mit den islamischen Herrenmenschen ???

    Um Himmels willen, laesst euch doch von Menschen regieren die mit beiden Fuessen auf dem Boden stehen, nicht in den Wolken leben!!!

  3. Ein genialer Artikel. Ganz in unserem Sinne.

    Kuschen kann man nur vor etwas, dass einem zumindest nicht wohlgesonnen ist.

    Millionen von Lesern der Bild – Zeitung wird durch diese Überschrift zu Recht sugerriert:

    Der Islam ist etwas fremdes, gehört nicht zu uns, will sich uns aufdrängen, ist uns feindlich gesinnt und drängt unsere Lebensweise zurück.

    Das Problem ist nur, dass der durchschnittliche Bild-Leser diesen Artikel nicht großartig wahrnimmt, da er sich nur für Sportteil und das Mädchen auf Seite 2 interessiert.

    Trotzdem Danke Bild, weiter so!

    Was sagen da eigentlich die Partner von Hurriet dazu?

  4. Die SPD braucht mehr Buschkowsky und weniger Edathy-Drosel:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Betraum-Urteil;art270,2912990

    Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky formuliert es gewohnt zugespitzt: „Dieses Urteil fällt hinter die Aufklärung zurück. Es kann nur von Menschen gefällt worden sein, die noch nie einen Stadtbezirk wie Neukölln betreten haben. Die Symbolkraft dieses Urteils ist tödlich. Religionsfreiheit heißt eben nicht, dass der Staat materielle Voraussetzungen schaffen muss, damit jeder seine religiösen Rituale an jedem Ort durchführen kann.“

    Buschkowsky regt am meisten auf, dass der Koran dies auch gar nicht vorschreibt. „Da müsste ich ja allen meinen muslimischen Mitarbeitern im Rathaus auch einen Gebetsraum einrichten“, sagt er: „Und muslimische Chirurgen müssten ständig Operationen unterbrechen, um ihren Gebetsteppich auszurollen – das ist absurd!“

  5. Sure 98, 6 Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

  6. Kuschen wir zuviel vor dem Islam?

    Klare Antwort: JA ! Leider.

    Gegen diese Religion muss in Deutschland mit harter Hand vorgegangen werden.

  7. Hmmm – wenn man christliche Regeln auch ernst nimmt, dann muss auch ein christlicher Gebetsraum her!

    Vor dem Mittagessen muss man beten!

    Am Besten: Muslime, Christen und Hindus beten gleichzeitig im gleichen Raum!

  8. Vielleicht sollten ein paar Kids mal eine Kuh mit in den Unterricht bringen und sich als Hindus ausgeben oder als Pastafaris die Schulküche nach unreinen Nudeln durchsuchen!

    Wir müssen mit solchen Absurditäten reagieren!

    Kein Schulleiter kann einem Hindu verwehren, eine Kuh mit in den Unterricht zu bringen, wenn er einem Mohammedaner das Gebet erlaubt!

    Rütli-Schulen zu Kuhställen! 🙂

  9. dieses Urteil ist eine Katastrophe, wo bleibt die Trennung von Staat und Kirche? Ich hätte gern die Begründung für dieses Urteil, Beten kann man doch überall, wozu braucht man da unbedingt einen Gebetsraum?

    Außerdem herrscht bei uns an den Schulen meistens Raummangel, na da werden sie wohl am Schulhof extra eine Moschee bauen müssen.
    Ihr Deutschen, warum in aller Welt wählt ihr bloß solche Politiker?

  10. Dieses Urteil wird fatale Folgen haben, stärkt es doch den islamischen Anspruch, als „einzig wahre Religion“. Es trägt sogar zu einer Diskriminierung nichtmuslimischer Schüler bei.
    Die Folgen des Urteils sind unabsehbar, zwingt sogar, andere Religionsgruppen entsprechend zu reagieren.
    So könnten jüdische Schüler ebenso feste Gebetszeiten, entsprechend orthodoxer Auffassung und sogar die Beachtung des Kaschrut bei der Schulspeisung verlangen.
    Auch der gemeinsame Erziehungsauftrag steht dann auf dem Prüfstand

  11. Ich hoffe diese Frage werden sich heute ganz viele Menschen Stellen!

    ———————————–

    Weg frei für Islamic Banking!

    http://www.baufi-info24.de/1271/weg-frei-fuer-islamic-banking/

    Nach Islam-konformen Kriterien bzw. durch Islamic Banking in einen Hauskauf zu investieren,bedeutet auch das beim Wiederverkauf nach schariakonformen Regeln das Kapital zurück geführt werden muss, sich also in einem schariakonformen Kreislauf befinden muss.Angeblich sei das Bedigung!?
    Mir wurde aus Aachen berichtet das Häuser die durch muslimische Banken finanziert wurden, nur an Muslime weiter verkauft werden dürfen.
    Ob da was dran ist?
    Weiß da jemand was drüber?

    http://www.welt.de/die-welt/finanzen/article4391398/Regulierungsbehoerde-will-islamkonformen-Banken-den-Weg-nach-Deutschland-ebnen.html

    Gestern veranstaltete die BaFin die Conference on Islamic Finance.

    http://www.bafin.de/cln_115/nn_722760/SharedDocs/Veranstaltungen/DE/2009/islamic__finance__conference.html

  12. OT:

    Kam gestern schon auf RTL-Aktuell. Hört sich schwer nach Kulturbereicherung an.

    Angriff auf Dortmunds Weidenfeller
    „Niemand hat geholfen“

    Dortmund (dpa) – Der Torhüter des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, Roman Weidenfeller, ist bei einer Schlägerei leicht verletzt worden. „Es ist unglaublich, mit welcher Brutalität sie vorgegangen sind. Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas in meiner Stadt passieren kann“, sagte Weidenfeller, 29, der gemeinsam mit einem Freund bei einem Besuch des italienischen Restaurantes „Vapiano“ am Dienstagabend von fünf Männern angegriffen wurde. Weidenfeller warf den übrigen Gästen Untätigkeit vor: „Niemand hat uns geholfen. Alle haben nur zugeschaut. Ich kann nur an die Zivilcourage der Menschen appellieren, in solchen Situationen auch zu helfen.“

    Weidenfeller zeigte sich am Mittwoch nach dem BVB-Training „immer noch geschockt“ von dem Vorfall, den die Dortmunder Polizei bestätigte. „Wenn man so etwas im Fernsehen sieht, denkt man immer, das passiert mir nicht“, erklärte Weidenfeller, der nach eigener Schilderung mit einem Freund am Tisch saß, als die Unbekannten plötzlich hinter ihnen auftauchten. „Aufstehen!“ hätten die Unbekannten gefordert und Sekunden später zugeschlagen. Laut Polizei-Angaben haben zwei der fünf Männer den BVB-Torwart und dessen Bekannten, der laut Weidenfeller „schwere Gesichtsverletzungen“ erlitten hat, mit Schlägen und Tritten traktiert. Weidenfeller habe die flüchtenden Männer durch die Dortmunder Innenstadt verfolgt und auch die Polizei informiert. Die Beamten konnten die 20 und 22 Jahre alten Tatverdächtigen aus Unna schließlich festnehmen. Alkohol sei bei der Auseinandersetzung nicht im Spiel gewesen, teilte die Polizei mit.

    Wahrscheinlich der erste Fussballer der für eine Kampagne „Kampf gegen Rechts“ nicht mehr zu haben ist! 🙂

    http://www.sueddeutsche.de/R5838f/3076727/Niemand-hat-geholfen.html

  13. Unfassbar. Diese Skandalurteile dienen ausschließlich dazu, die Bevölkerung aus Deutschen und zugewanderten aus 29 Nationen zu provozieren und aufzustacheln. Es wird mit purer Absicht Zustände provoziert, die ein Miteinander unmöglich machen. Und dadurch wächst die Unmut über die „besondere“ Stellung der Muslime in unserer Gesellschaft zu recht. Wann hört der kranke Gehirnwichs auf? Demnächst müssen Betriebe fünf mal am Tag die Maschinen abstellen damit diese „ich bin ja so gläubig“ Verarsche gehuldigt werden kann. Frau Barbara Sommer ist untragbar. Ihre Äußerungen zeugen von zunehmenden Schwachsinn und ist hochgradig Realitätsfern.

  14. Das hat schon nichts mehr mit Kuschen zu tun, das nennt man in der Medizin, Darmspiegelung. Wenn die noch weiter in des Muslimischen Anus kriechen, wird es wieder hell.

  15. Nachtrag:
    Es gibt jetzt bereits Einzelfallurteile, in den Lehrern, per richterlicher Unterlassungsaufforderung, mit Strafbewährung, jegliche pädagogischer Einfluß untersagt wurde. Mir ist auch ein Fall bekannt, in dem Lehrern einer Schule durch Urteil untersagt wurde, ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen. Dieser Schüler hatte sich das Recht erkämpft, “ sämtliche Handlungen, die mit der teilweise, oder vollständigen Entkleidung seines Körpers, allein und unbeaufsichtigt durchzuführen“(Sportunterricht). Ebenso durfte der Schüler die Pausen außerhalb des Schulgebäudes, ohne Aufsicht verbringen.

  16. Und natürlich aplaudieren wieder die üblichen Verdächtigen:

    Dieses Urteil spaltet Deutschland! Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und die Kirchen begrüßten die Entscheidung. Der Grünen-Politiker Özcan Mutlu nannte es dagegen „integrationspolitisch falsches Signal“.

  17. Auch die Berliner Zeitung berichtet heute über das Urteil und widmet dem Thema Islam gleich mal eine ganze Seite. Dabei ist auch ein Interview mit Islamwissenschaftler Dr. Jens Scheiner. Kleiner Auszug gefällig?

    Wer nicht betet, verstößt gegen die Pflichten

    Der Islam ist geprägt von zahlreichen Vorschriften für die Gläubigen. Der Islamwissenschaftler Jens Scheiner erklärt einige.

    Herr Scheiner, muss ein Muslim wirklich fünfmal am Tag beten?

    Aber ja. Das Ritualgebet gehört zu den Hauptpflichten eines Gläubigen. Neben dem Glaubensbekenntnis, dem Fasten im Ramadan, der Armensteuer, der Pilgerfahrt nach Mekka, ist das Ritualgebet durch den Koran vorgeschrieben.

    . . .

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/1001/berlin/0046/index.html

    Und neben einem anderen Artikel bezüglich Ahmadiyya – ipahb wird als Randnotiz auch auf die Kundgebung vom BPE am Samstag hingewiesen, mit Ort und Uhrzeit. Guckst du hier (fast am Schluß):

    Islam-Gegner der rechtskonservativen Bürgerbewegung Pax Europa demonstrieren am Sonnabend um 14 Uhr vor der Gedächtniskirche in Charlottenburg. Ein Bündnis linker und liberaler Gruppen ruft um 13 Uhr zu einer Gegenkundgebung mit der früheren Ausländerbeauftragten Barbara John und dem evangelischen Generalsuperintendent Ralf Meister auf.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/1001/berlin/0080/index.html

    Den Link bezüglich des Artikels über die Ahmadiyya stelle ich in den anderen Thread rein.

  18. Wir haben noch viel mehr zu erwarten.
    Der Ausgang der Bundestagswahl hat die Pro-islamischen Kräfte gestärkt.
    Der deutsche Bürger, wie auch einige bei Pi, haben den Republikanern kräftig in den Arsch getreten!
    Man muß kein Pessimist sein, um zu befürchten, daß sich diese Katastrophe in Berlin am Wochenende wiederholen wird! Das wir ein Spießrutenlaufen erleben.
    Wenn die Rechnung der rotlackierten Nazis aufgeht, dann werden sich nur wenige nach Berlin trauen.
    Demokratie, Meinungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit müssen aktiv gelebt werden, sonst ist unser Grundgesetz nur eine Ansammlung von gedruckten Buchstaben!
    Wer seine Rechte nicht wahrnimmt, gehört auf den Mars geschossen.
    Wer mitkommt nach Berlin, der möge kurz die Hand strecken! Oder sich hier kurz dazu bekennen!

  19. Jede Wette – spätestens Mitte nächster Woche gibt es beim Müslimmarkt die vorbereitete Klage für einen Gebetsraum an der Schule als Download. Da hat sich jetzt wieder ein Spalt aufgetan, den die DITIB und Kollegen nicht ungenutzt lassen werden um auch die schleichende Islamisierung an den Schulen voranzutreiben.
    Man kann sich über die Naivität der Politiker und Richter nur noch wundern- nein, eigentlich ist das keine Naivität mehr – das ist schon klarer Vorsatz.

    Wie erkannte Artistoteles schon sehr treffend: “ Die Tolerenz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft “ !!

  20. Was sollen denn solche Fragen ? Jedermann, der über halbwegs Verstand verfügt sieht doch mittlerweile an jeder Strassenecke, wie sehr deutsche Behörden, Regierung, Autoritäten, Presseerzeugnisse etc. vor dem Islam „kuschen“.
    Skandalurteile, wie jenes zum Thema Gebetsräume in Berlin, genauso wie permanent vergebene Migrantenboni in Gerichtsverfahren sprechen eine schändliche Sprache.
    Genauso kann auch jeder halbwegs verstandbegabte Mensch jederzeit in den örtlichen Fussgängerzonen, an den Grund- und Hauptschulen oder im Wirtschaftsleben das fast vollständige Versagen der deutschen Integrationspolitik bewundern.
    Während einige wenige türkischstämmige Menschen in diesem Land die Möglichkeiten eines Lebens in Freiheit und Zivilisatiion dankbar annahmen und sich hier problemlos integrierten, lebt der überwiegende Rest in einer abgeschotteten Parallelgesellschaft seiner antiquierten islamisch-orientalischen Gesinnung folgend.
    Doch anstatt diesen Personen, die unser Gemeinwesen in vielerlei Hinsicht belasten, konsequent abzuschieben, vollziehen die Politspinner und gebeugten Richter immer abenteuerliche Anbiederungsunternehmungen und kuschen immer devoter vor den immer frecher werdenden Forderungen der Muslemverbände.
    Eine tödliche Abwärtsspirale, der dringendst entgegengewirkt werden müsste !

  21. „BILD fragt: Kuschen wir zuviel vor dem Islam?“

    NEIN die Europäischen Politiker und insbesondere die Deutschen Politiker der Grünen und der Linken Kuschen nicht mit dem Islam, das sind schon SEXORGIEN!

    Wie kann man sich als Politiker im Computer und Raumfahrtzeitalter von so einer vor Mittelalterlichen unlogischen, Barbarisch, unhumanen, Pseudo-Religion benutzen lassen.

  22. Die Wünsche der Juristen ,hier Gebetsräume bezahlt natürlich der Steuerzahler. Nachdem Ende der christlichen
    Religion und der westlichen Philosophie
    beansprucht Justizia den Titel der einzigen gültigen Geisteswissenschaft . So sind die meisten Politiker in Berlin Juristen, zwar ohne Verstand und jegliche Sachkenntnis aber mit dem Anspruch die Zukunft des Landes zu gestalten.

  23. “Wir wollen es den muslimischen Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihren Glauben in den Schulalltag zu integrieren. So sind die Schulen aufgefordert, die besondere Situation muslimischer Schülerinnen und Schüler zu respektieren und auch darauf einzugehen”.
    ——————————————–
    Der islam kann keinen Anspruch auf Religionsfreiheit erheben, weil er eine zutiefst Menschen verachtende, Hass und Gewalt predigende (koran) faschistische Politideologie darstellt und keine Religion im Sinne Art. 4 GG!!!

    Religionsfreiheit kann lediglich solchen „Religionen“ zuerkannt werden, die in ihren Kernaussagen mit der christlichen Religion vergleichbar sind!
    Nirgendwo in diesem defätistischen Schmöker namens koran lesen Sie etwas über NÄCHSTENLIEBE oder BARMHERZIGKEIT – dafür umsomehr über Unterdrückung, Hass und Gewalt!

  24. Als Christ sage ich dazu:

    Sie haben zwar nun einen Raum zum Beten.
    Aber ihr Gebet geht nur bis zur Zimmerdecke.

    Denn der Thron Gottes ist schon besetzt.
    Mit Jahwe. Und zu seiner Rechten Jesus Christus.
    Allah hat dort keinen Raum.
    Da hilft auch ein Gebetsraum nicht.

    Aber am Ende ist es alles, worauf es ihnen ankommt: Religiöse Heuchelei.

    Jesus sagte zu den Pharisäern: Wenn Ihr betet, damit Euch die Leute sehen, dann habt Ihr Euren Lohn schon gehabt. Das ist Heuchelei.

  25. „Kuschen“ ist viel zu sanft gesagt. Der Westen kriechen diesen Leuten doch in fast alle Koerperoeffnungen rein und fuehlt sich dabei offenbar noch wohl. Eine unertraegliche Situation. Und es zeichnet sich keine Loesung ab.

  26. „Wir“ kuschen sicherlich

    ICH wohl weniger.

    zu#
    #32 Theo (01. Okt 2009 09:58)

    tja das werden die meisten aber eh erst kapieren wenn es definitiv zu spät sein wird.(und vorher werden diese noch zu Christenschlächtern geworden sein potentielle Kandidaten gibt es auch hier schon)

    Mann kann sich ja auch mal die Frage stellen warum es auf Samoa vergleichsweise „wenig“ Tote gegeben hat während in Indonesien wieder einmal wohl tausende getötet wurden.

    Mann muss nur mal die großen Erdbeben der letzten 150 Jahre ansehen und dann genau beobachten wo es die meisten Toten gab.

    Platz 1 1976 China und dann ??
    Islamische Länder en masse und wenn es „christliche“ Länder erwischt dann doch eher moderat meiner Meinung nach steht die Türkei im Raum Istanbul nach den letzten Plattenbewegungen übrigens kurz vorm großen knall denn der Druck wurde ja ganz offensichtlich auf die Eurasische Platte übertragen Ruhe ist das noch lange noch nicht.

    http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/

  27. ich wette, und ich bin selber Vater, in jede Schule in der es einen Gebetsraum gibt, werden die „normalen“ Deutschen ihre Kinder nicht mehr bringen!
    Deswegen wird ein Gläubiger Moslem ja auch niemals sein Kind auf eine katholische oder evangelische Schule bringen.
    Bald haben wir die ersten muslimischen Schulen!

    Herzlichen Glückwunsch zur integration!

    Nur weiter so!

  28. Deutsche Richter haben einen Knall; wie kann ich mir als Richter von einem 16 Jährigen Moslem auf der Nase herumtanzen lassen. Wenn ein 16 jähriger Deutscher ein juristisches Anliegen gehabt hätte, wäre dabei noch nicht einmal eine Reaktion seitens der Behörden herausgekommen!

  29. Die zunehmende Dominanz der Demagogie ueber die Ratio waren bis heute in der Menschheitsgeschichte stets Zeichen eines unausweichlichen Niedergangs selbiger Gesellschaften. Das wird niemals anders sein, und wird es auch diesmal nicht sein.

    Wie ist der Name dieses Rechts- sorry „Links-Sprechers“ der unser hart erworbenes ziviles Rechtsverstaendnis an die Herrenmenschen-Demagogen verkauft.

  30. Links und Rechts, 68er und Nicht-68er …

    Hallo,

    ergänzend von mir noch ein Hinweis: Die betreffenden Richter der Kammer sind FDP- und CDU-Mitglieder; die Rektorin ist (zumindest optisch gesehen) 68-erin. Ich möchte nur einmal darauf hinweisen, da hier ja einige meinen, die Linken und 68-er seien „an allem Schuld“. Hier ist es eher so, dass das liberal-bürgerliche Lager dem Islam Tür und Tor öffnet. Googelt mal ein wenig weiter nach den Namen der Richter — ihr werdet noch ein paar „lustige“ andere Urteile finden. Beispielsweise war eine Richterin dafür verantwortlich, dass Hartz4-Kinder in Berlin zur Einschulung keine Geldleistung für eine Erstaustattung (Schultüte, Schulranzen) mehr bekommen … Naja, für den Gebetsraum ist ja zum Glück noch Kohle da. Wider dem klerikalen Pöbel!

  31. „Deutsche“ Richter sind die Nu**en des Islams und das nicht erst seit 2009.

    Ich weiß sehr genau wovon ich rede.

    Aber der Tag wo das alles „ausgeglichen“ werden wird kommt, warten wir einfach mal den Bürgerkrieg ab der bald kommen wird und den endgültigen Zusammenbruch der „öffentlichen“ Ordnung oder in Jura deutsch „Stillstand der Rechtspflege“ oder eben JudgeFlatlining.

    Geduld ist die wichtigste Vorstufe der Revanche.

  32. ich glaube, die meisten hier verkennen die eigentlichen Urheber eines derartigen Konfliktes. Erstens kommt es gerade recht am 3. vor der Gedächtniskirche in Berlin thematisiert zu werden und bitte, nicht vergessen, der eigendliche Urheber ist die Justiz in Person des Prof. Rohe, der die Empfehlung als „Einzelfall“ gab. Dieser Mann ist Berater der Bundesregierung und weiß ganz genau was er dort anrichtet.

  33. Hatte mich haeute morgen um kurz nach 6 hingesetzt um der Bild einen Kommentar zu schreiben.
    In dem kurzen Text hatte ich auch auf PI hingewiesen.
    Der Kommentar ist nicht veröffentlicht worden.

  34. #39 1EUROinsideJOBBER (01. Okt 2009 10:17)

    Beispielsweise war eine Richterin dafür verantwortlich, dass Hartz4-Kinder in Berlin zur Einschulung keine Geldleistung für eine Erstaustattung (Schultüte, Schulranzen) mehr bekommen.

    Haben die Kinder *überhaupt nichts* bekommen oder haben sie nur *Sachleistungen* bekommen?

  35. Ich weiß schon warum meine Nichten auf Privatschulen sind…

    Der Begriff ‚Einzelfall‘ wird das Unwort des Jahrtausends.

    Das Doppeldenk der christlichen Religionen ist mehr als verblüffend und verstörend.

    In islamischen Ländern gibt es für Christen nichts zu fordern, im Gegenteil, sie werden gebrandschatz, gefoltert und deren Gotteshäuser werden vernichtet; natürlich ist es klar, dass neue Kirchen dort ‚eher selten‘ gebaut werden.

    Es ist echt seltsam, warum man im Westen dem Islam so huldigt.

    Der Islam ist schädlich, ein Todeskult.

    Vielleicht ist es falsch beurteiltes Mitleid?

    Manchmal, eigentlich immer, glaube ich, dass die Menschheit ein Fehler der Evolution ist und so oder so bereinigt wird.

  36. Es ist ebenfalls Quatsch, dass Muslime unbedingt zu bestimmten Stunden beten müssen, denn sie haben das Recht versäumte Gebete nachzuholen. Der Kerl hätte also ohne Probleme das Mittagsgebet mit dem Abendgebet abends zuhause durchführen können!Dieses doofe Gericht hat ein politisches Urteil getroffen: es sollte der ganzen Welt gezeigt werden wie weltoffen und tolerant doch Deutschland sei (besonders jetzt nach dem Kopftuch-Mord)! Desweiteren frage ich mich wer noch alles an Islamisten hinter dieser Klage steckt, und wer die Kosten für den Jungen übernimmt?? Fragen, Fragen, Fragen…..top

  37. @Plondfair

    Ich hatte auch mal mit der Kammer zu tun… Die Richter dort sind das Letzte (Kategorie: Im Leben nichts zu sagen, daher macht es Spaß, „lustige Urteile“ zu fällen).

    Bezüglich Schultüte: Die Richterin heiratete nach dem Schultüten-Urteil, daher hat sie nun ein anderen Namen, als im untigen Urteil. Auch ist leider ihr Ausflug ans Sozialgericht (sie wurde vom Verwaltungsgericht dorthin abgeordnet) mittlerweile leider(!) vorbei. Naja, zumindest müssen dann die Hartzler nicht mehr vor ihren Urteilen zittern.

    http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/sg/entscheidungen/archiv/20060719.1150.70114.html

    Der Rest der Kammer fühlt sich intellektuell schon bei einer 20-Stunden-Woche überfordert. Alle billigen Klischee und Vorurteile gegenüber Richtern werden von dieser Kammer mit einem Fingerschnipser bedient …

  38. @#49 topcruiser (01. Okt 2009 10:30)

    Es ist ebenfalls Quatsch, dass Muslime unbedingt zu bestimmten Stunden beten müssen, denn sie haben das Recht versäumte Gebete nachzuholen.

    Diese Frage, ob der Koran fordert, die Gebete zu bestimmten Zeiten halten zu müssen, ist der total falsche Ansatz. Denn in diesem Moment macht man zum Grundsatz „Was sagt denn der Koran dazu“ und richtet sich danach!!!!

    Nein! Hier ist es üblich, daß der Arbeitsablauf in der Arbeit und in der Schule NICHT von Gebeten unterbrochen wird – egal was der Koran dazu sagt!!!!

    Das gilt es hier einzufordern.

    Fangt blos nicht an, immer nachzusehen, was der Koran dazu sagt. Das ist nämlich egal. Wichtig ist nur: Was ist hier bisher OHNE Islam und OHNE Koran üblich.

  39. Mein Brief an die Bild. Je mehr schreiben, umso besser, dann wird das Thema vielleicht öfter gebracht.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihre Frage in der Überschrift kann man nur mit Ja beantworten. Eine christlich-westliche Gesellschaft verwandelt sich so allmählich in das „Haus des Islam“, in denen die Sharia heimisch werden wird – mit Unterstützung vieler Politiker.

    Da jedoch viele Bürger sich irgendwann wehren werden, wird es über kurz oder lang zu dem von Ulfkotte angekündigten Bürgerkrieg in Deutschland und anderen europäischen Ländern kommen. Dank der fatalen Einwanderungspolitik unserer Politiker seit den 60er-Jahren werden wir dann enden wie Jugoslawien. Keine schönen Aussichten, aber wenn nicht bald etwas passiert, unabänderlich.

    Westliche Werte und der Islam sind eben unvereinbar, auch wenn Menschen wie Schäuble zehn Mal behaupten, welche Bereicherung der Islam doch sei – bereichert wurden wir bereits in New York, Madrid, London und unzähligen Orten in Deutschland, tagtäglich spüren die Deutschen diese Bereicherung – vor allem die Menschen in den Ballungsgebieten, die Polizei und die Hartz-IV-Ämter.

    Daher brodelt es auch im Volk, und das jeden Tag stärker, denn nirgends werden die Menschen politisch mehr betrogen als beim Thema Islam.

    Mit besten Grüßen und dank für Ihren kritischen Artikel

    XXX

  40. #2

    LOL.
    Geht doch!
    Aber dann biste gaaanz böse:
    Laut Polizei hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Ermittlungen übernommen
    Da kommt wegen einem angesengten Kopflappen gleich die Naturschutzbehörde angerannt.
    Ganz abgesehen von den Sprüchen der Islamvertreter.
    Wenn mann einem Musel-Hassprediger seinen Bart ansengt, kommt dann auch der Terroristenbekämpfer? Ich hoffe, dann einen Orden verliehen zu bekommen. 😉

  41. @ Eurabier

    Es ist so klar, warum Eltern ihre Kinder, so sie die finanziellen Möglichkeiten haben, nicht mit kleinen Prinzen zusammen lassen wollen.

    Als meine ältere Nichte eingeschult wurde, meinte sie, dass sie gehauen wurde und nach Nachfrage meinte sie: der mit dem fiesen Blick
    Es hat sich rausgestellt, dass es ein kleiner Prinz war, meine Schwester hat sofort dafür gesorgt, dass ihre Tochter auf eine Privatschule kommt.

    Es ist echt traurig, dass wir so kuschen müssen, danke BRD.

  42. “Wir wollen es den muslimischen Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihren Glauben in den Schulalltag zu integrieren. So sind die Schulen aufgefordert, die besondere Situation muslimischer Schülerinnen und Schüler zu respektieren und auch darauf einzugehen”,

    Den Satz sollen SIE dann mal erklären wenn es so wie IHR Glauben es IHNEN vorschreibt die ersten Ungläubigen Schweine und Affen getötet werden 😉

    GOTT hilf uns!!!!!

  43. Zum Bild-Artikel reichen die zahlreichen empörten Leserkommentare.

    Der Islam kommt um zu erobern. Was anderes kennt er nicht. Alle haben sich dem Islam und dem Moslem unterzuordnen. Das bekommen die Herrschafften lebenslang in der Moschee und daheim eingetrichtert.

    Ein Miteinander mit Moslems ist nur möglich, wenn sie, gleich unerzogenen Hunden, an einer kurzen Leine geführt werden.

    Wer das nicht versteht, ist entweder strunzdumm oder schon einer von denen.

  44. Nein! Yunus M. bekam recht, weil er als Muslim zu bestimmten Zeiten beten muss – und das nicht bis Schulschluss verschieben darf.

    Was sagt denn Kenan Kolat dazu? Es gäbe dann ja keinen Beruf mehr, den ein Muslim ausüben könnte, schon gar keinen verantwortungsvollen, hochdotierten. Ist es vielleicht nur ärgerlich, wenn eine Putzfrau gerade abwesend ist, wenn sie dringend benötigt wird und absurd, wenn ein Dolmetscher während seines Übersetzungsauftrags den Dienst unterbricht (besonders absurd, wenn es sich um hochrangige Gespräche oder auch Live-Übertragungen handelt), ist es in vielen Bereichen einfach unverantwortlich, ob als Arzt, Krankenschwester, Sanitäter, Techniker, Chemiker, Polizist, Sicherheitsmitarbeiter in z.B. Kraftwerken, Flughafenpersonal und Flugpersonal, Lokführer etc. pp.

  45. #54 Mistkerl (01. Okt 2009 10:40)

    Und so wird die bio-deutsche (Cem Özdemir) Steuerkartoffel doppelt geschröpft:

    Sie finanziert das öffentlich-mohammedanische Schulwesen und muss für den eigegen Nachwuchs noch die Privatschulgebühren aufbringen, derweil der Hartz IV-Mohammedaner ökologisch im 7er BMW fährt…

  46. @ Rudi Ratlos

    Leider gibt es noch sehr viele Leute die den Islam romantisieren.

    1001 Nacht.

    Es muss den Leuten klargemacht werden, dass der Islam uns feindselig gegenüber eingestellt ist, genauso wie die Verbrecher in Berlin.

    Ich habe noch niemals gute Erfahrungen mit Moslems gemacht, außer mit Aleviten.

  47. #17 Mike Melossa (01. Okt 2009 09:37)

    Interessanter Aspekt.
    Es ist in der Tat so, daß derartige „Urteile“ den Frieden im Lande unterminieren.
    Wenn man es sich überlegt, unterminieren die Gerichte mit ihren idiotischen Urteilen schon lange den Frieden in unserem Land.
    Somit kommt die Justiz einer essentiellen Aufgabe nicht nach bzw. wird sogar zu einer Gefahr für unser Gemeinwesen.

    Ds wäre mal eine grundlegende Problemstellung für unseren neuen Justizminister!

  48. die Bilder von links nach rechts: alle CDU
    so, so, aha

    Die CDU ist seit der „Wende mit Kohl“ das Problem
    in Deutschland. Da mag man über 68’er, Linke und
    Bio-Deutsche meckern wie man will.

    Das Problem ist seit 30 Jahren die „konservative, christliche, demokratische
    CDU

    CDU steht für Masseneinwanderung, Staatsverschuldung, Ruin der Solzalleistungen,
    Senkung der Einkommen für Ehrliche und Fleißige,
    kurz für den Staatsbankrott

    C D U – Chaos Debakel Untergang

  49. #12

    Ob deren Bärte (nicht die der Frauen) auch aus Asbest sind?

    Hoffentlich lesen dies paar experimentierfreudige Berufsschüler.

    😉

  50. BILD mit der bekannt großen Medienwirkung setzt jetzt das richtige Signal. Wir werden früher oder später in Deutschland eine Dikussion über die Grenzen der Religionsfreiheit erleben.

  51. @ Eurabier

    Es stimmt tatsächlich, dass die zum Amt kommen und ihren Standardbesuch machen und dann wieder ein Jahr Hartz-4 bewilligt wird und die tatsächlich mit fetten Kisten zu ihrer 6-Zimmer Wohnung fahren.

    Oftmals kriegen sie auch einen Scheck, weil keine Bank denen ein Konto geben würde.

    Echt reizend, was wir für eine Bereicherung erfahren dürfen.

    Dazu kommt natürlich auch die Bereicherung durch extreme Gewalt.

    Die PISA-Studie ist auch interessant.

    Anscheinend ist es wohl zu spät, zumindest Schadensbegrenzung zu betreiben.

    Es ist installiert, was eigentlich kein Bürger haben wollte.

  52. Meine Verachtung für den Islam und deren linksgrünen Steigbügelhalter ist mitlerweile schon so weit gereift, das ich langsam Angst vor mir selbst bekomme….. 🙁

  53. Die CDU hat sich nur der Bevölkerung angepasst, die immer mehr nach Links rückte. Um Wählerstimmen zu bekommen ist die Partei immer mehr nach Links abgedriftet, da sie oft für konservative Ansätze eh keine Mehrheit im Rat bekam.

  54. @Theo
    Denn der Thron Gottes ist schon besetzt.
    Mit ****. Und zu seiner Rechten Jesus Christus.
    Allah hat dort keinen Raum.

    Das ist kompletter Unsinn !
    G-tt heißt im hebräischen Alach,
    im Arabischen Allah.
    Die monotonistischen Religionen ( Islam, Judentum und Chistentum )berufen sich auf denselben, Einen G-tt.
    Das Tetragramm in einem proisraelischen Forum zu benutzen, ist eine Frechheit, zeugt aber auch von Deiner Unwissenheit.

  55. Irgendwann werden unsere Enkel im Südamerika fragen, warum ihre Eltern aus Europa geflohen sind:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1714&Itemid=106

    20.03.2009

    Diskussionspapier zur rechtlichen Gleichstellung des Islam in Deutschland
    von Volker Beck MdB, Omid Nouripour MdB und Josef Winkler MdB

    In Deutschland leben mittlerweile über 3 Millionen Menschen muslimischen Glaubens. Die rechtliche Gleichstellung des Islam ist ein wichtiger Schritt zur Integration der Muslime in die deutsche Gesellschaft als gleichberechtige Bürgerinnen und Bürger.

    ….

    Es muss jetzt darum gehen, dass nicht noch die dritte Generation von Musliminnen und Muslimen hier aufwächst, ohne dass für sie zumindest die Möglichkeit besteht, islamischen Religionsunterricht an der Schule zu wählen. Für Muslime müssen in den jeweiligen Bundesländern die selben Voraussetzungen gelten wie für evangelische, katholische oder auch jüdische MitschülerInnen.

    Die Integration des Islam darf daher nicht auf die lange Bank geschoben werden. Schon heute gibt es Modellprojekte und konkrete Schritte, die die praktische Gleichstellung des Islam zu anderen Religionen in Deutschland voranbringen. Diese konkreten Maßnahmen sind überall in Deutschland, in den Ländern und Kommunen schon heute möglich. Dazu bedarf es aber des entsprechenden Willens – auf beiden Seiten –, den Worten Taten folgen zu lassen. Dafür brauchen wir jetzt einen Fahrplan, der Perspektiven zur rechtlichen Gleichstellung des Islam in Deutschland schafft. Dies setzt ein koordinierteres Vorgehen von Bund, Ländern und Kommunen voraus, als dies bisher in der DIK der Fall war. Insbesondere die Länder – in deren Zuständigkeit die wichtigsten religionsverfassungsrechtlichen Handlungsfelder liegen – müssen in einer Weise eingebunden werden, dass es auf der Handlungsebene zu echten Fortschritten bei der Gleichstellung der Muslime kommt. Bislang haben die Länder sich eher als interessierte Beobachter in dem Prozess verhalten.

    Wir Grüne wollen die gleichen Rechte für Musliminnen sowie Muslime und ihre Organisationen in Deutschland wie sie für Christen und Juden gelten

    ….

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN halten die Integration und rechtliche Gleichstellung des Islam in Deutschland für unverzichtbar.

  56. Es mag im Christentum vielleicht keine vergleichbaren Gebetszeiten geben, aber dafür kennt es viele Feiertage. Die meisten sind längst aus dem offiziellen Feiertagskalender verschwunden, doch ein guter Christ sollte sich selbstredend auf diese uralten Traditionen berufen können und dann z.B. Unterrichtsfreistellung bekommen, um an den Gottesdiensten und Prozessionen teilnehmen zu können.

    Da wäre beispielsweise:
    – 6. Januar: Epiphanias (evangelisch), Heilige Drei Könige, Dreikönigsfest (katholisch)
    – 2. Februar: Mariä Lichtmeß (katholisches Fest)
    – Fastnachtsdienstag: 47 Tage vor dem Ostersonntag.
    – Aschermittwoch: 46 Tage vor Ostern.
    – Palmsonntag: 7 Tage vor Ostern
    – Gründonnerstag: 3 Tage vor Ostern
    – Trinitatis, Dreieinigkeitsfest: 1 Woche nach Pfingsten
    – 24. Juni: Johanni
    – 29. Juni: Peter und Paul (katholisches Fest)
    – 15. August: Mariä Himmelfahrt (katholisches Fest)
    – 29. September: Michaelis
    – Erntedank (1. Sonntag im Oktober)
    – 31. Oktober: Reformationstag (evangelischer Feiertag)
    – 1. November: Allerheiligen (katholischer Feiertag)
    – 2. November: Allerseelen (katholischer Feiertag)
    – 11. November: St. Martin
    – Buß- und Bettag (evangelisch)
    – 4. Dezember: Fest der Hl. Barbara
    – 6. Dezember: Nikolaus
    – 8. Dezember: Mariä Empfängnis (katholisches Fest)
    – 13. Dezember: Fest der Hl. Lucia

    Diese Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Meine Kenntnis ist auf dem Gebiet eher begrenzt. Ergänzungen daher ausdrücklich erwünscht!
    Die „klassischen“ Feste, die noch anerkannt sind bzw. in Ferienzeiten oder ohnehin auf Sonntage fallen, habe ich ausgelassen. Für Arbeitnehmer, die an Sonntagen arbeiten müssen, sollten diese aber von Interesse sein. (Adventssonntage, Totensonntag)

    Auch haben Migranten aus christlichen Ländern oft ganz eigene Traditionen und Feste, häufig im Zusammenhang mit bestimmten Schutzheiligen. Deren Bedürfnissen muß natürlich auch entsprechen Rechnung getragen werden um Diskriminierung zu vermeiden.

    Viel Spaß beim Prozessieren. 😉

  57. Hölle! Das wird ja immer schlimmer.

    Ich habe gerade einen Blog aus 2007 von Jörg Lau gefunden. Darin eine Aufstellung was die Musels in England von der Schulverwalung fordern:

    – Sexualkunde wo möglich nach Geschlechtern getrennt
    – Schulausflüge über Nacht nur, wenn “ein Kompass zum Finden der Qibla (Gebetsrichtung) mitgenommen wird”
    – im Malunterricht Rücksicht auf strenggläubige Muslime, die keine menschlichen Wesen darstellen wollen
    – im Musikunterricht Rücksicht auf Eltern, die Musik als unislamisch ansehen
    – für den Ramadan gibt es einen Vordruck, auf dem die Eltern gefragt werden: “Wenn Ihr Kind ohnmächtig wird, sollen wir ihm zu essen geben?”
    – kein Sexualkundeunterricht oder Schwimmunterricht im Ramadan (letzteres wegen der Gefahr, Wasser zu schlucken und damit das Fasten zu brechen)

  58. „Yunus M. bekam recht, weil er als Muslim zu bestimmten Zeiten beten muss – und das nicht bis Schulschluss verschieben darf. „Solch eine Situation haben wir bei anderen Religionen nicht“, erklärt Wolfgang Harnischfeger (66), Vorsitzender der Vereinigung Berliner Schulleiter.“

    Der Muislim betrsachtet Deutschland als nicht mehr als „Ausland“ bzw. Dar-el-harb – oder wie?

    Dann ist Deutschland heute also Dar-el-salam. Und genauso wie für den Muslim das Gebet ein Zwang ist – soviel vor ab zur „Freiheit“ im Islam, so verbindlich ist dann natürlich auch DIE GESAMTE SCHARIA und natürlich auch das Verhalten im Dar-e-l-Salam gegenüber Dhimmi bzw. Kffar, den „Ungläubigen“, das der Islam klar vorschreibt.

    Das „Abziehen“ – Ey, Alda, gib Geld, oder isch mach Messer!“ – ist so gesehen keine Kriminalität.
    Ist denn in Berlin schon je ein Muslim „abgezogewn“ worden?

    Sämtliche an diesem Unsinn beteiligten Verantwortlichen gehören in die Wüste geschickt.

    In Deutschland, wo der Moslem normalerweise zu Gast ist, muss er auch nicht beten, wenn es die Schulform nun mal nicht ermöglicht.

    Dass die Kirchen, die glauben, der Islam bringe ihren „Gott“ zurück“ Beifall klatschen zu solchem Unfug und dass der Schachkopf Schäuble sowas als Teil seiner „erfolgsstory“ sieht, verwundert mich nicht. Gut, dass ohne die FDP in der neuen Koalition gar nichts geht und gut, dass Westerwelle genau NULL Bock auf Islam hat.

    Es gibt nämlich noch einanderes Problem: durch solche Räume für die muslime – natürlich mal weider exklusiv! – werden die Modelm-Verbände jetzt überall, wo Moslems an den Schulen hocken, solche Mini-Moscheen einfordern.
    Das ist natürlich genau gar keine integration, sondern das exkate Gegenteil. Das ist Islamisierung. und dort wird dann auch bald feste in der Masse gebetet werden – und wehe dem Türken, da da nicht mitmachen will!

    DAS ist nämlich die Kehrseite: diejenigen, die auf Religion „kein‘ Bock“ haben, werden von den Religiösen dazu gezwungen. Und selbst die deutschen Gutmenschen werden den passenden Druck machen: „Du bist doch Muslim? warum sitzt du hier und bist nicht bei den anderen beim Gebet? Was, du bist Muslim und achtest den Ramadan nicht?“ Sowas kommt dann auch noch von den Gutmenschen dazu.

    Dass unter solchen Verhältnissen, bei denen wir in Schulen Gebetsräume ausschließlich füre moslems einrichten – auf kosten der „Ungläubigen“ versteht sich, die selbst natürlich gar keine Räume bekommen – logischerweise auch das Kopftuch für Mädchen obligatorisch wird, versteht sich von selbst.

    Oder wollen die Dhimmi-Schulleiter uns erzählen, dass sie aus „Reschpeckt“ den Moslems eigene Gebettsräume bauen, weil sie „wissen“, dass das Gebet Zwang ist
    (was in unserem Land nicht der Fall ist, solange es kein islamisches ist.)?

    DANN müssen sie den gleichen „Reschpeckt“ auch vor’m Kopptuch haben…

    Und natürlich auch vor der Scharia…

    Die Moslems werden den „Ungläubigen“ dafür nicht dankbar sein – das gehört sich gegenüber Kuffar nicht – sie wwerten das als Schwäche und werden sich so breit machen wie es geht, um dann geschlossen die nächsten Forderungen zu stellen.

    Dieses Urteil war letztlich die Anerkennung der vorherrschaft des Islam – und kein anderes Signal wurde damit an den Islam gesendet.

    Ich möchte nicht wissen, was sich demnächst „Scheiße-Deutsche“ und „deutsche Huren“ alles von den ach so schön integrierten Moslems anhören dürfen.

    Man kann es mit einem Wort sagen: Widerlich!

  59. Solange es in D Suppenküchen und Tafeln für Bedürftige gibt,gibt es wichtigeres für unsere Politiker,als einer Hassideologie Namens Islam in den A…. zu kriechen.Eine Schande für ein Land wie D,das überhaupt so weit gekommen ist.

  60. Sollte es weitere Schüler geben, die den Anspruch anmelden, ein Mittagsgebet in der Schule zu halten, müsse jeder Einzelfall neu geprüft werden.

    Und jedem Einzelfall wird stattgegeben werden. Stichwort Präzedenzfall.

    Schimmang befürchtet nun, dass das Urteil von fundamentalistischen Eltern missbraucht werden könnte. Noch sei nicht abzusehen, ob aus einem Einzelfall eine Massenbewegung werde.

    Wird geschehen.

    Wenn das der Fall wäre, würde sich die Schule von einer Institution der Neutralität in eine Glaubensanstalt verwandeln.

    Wird geschehen.

    Sie befürchte nicht, dass es jetzt eine massenhafte Nachfrage nach Beträumen geben werde, sagte Seggelke.

    Worauf stützt sich Frau Seggelkes Vermutung?

    Buschkowsky regt am meisten auf, dass der Koran dies auch gar nicht vorschreibt. „Da müsste ich ja allen meinen muslimischen Mitarbeitern im Rathaus auch einen Gebetsraum einrichten“, sagt er: „Und muslimische Chirurgen müssten ständig Operationen unterbrechen, um ihren Gebetsteppich auszurollen – das ist absurd!“

    Die Forderung kommt als Nächstes, keine Bange. Stichwort Präzedenzfall.

    Islamwissenschaftler und Jurist Mathias Rohe sieht in dem Streit einen Einzelfall. Auch das Berliner Gericht geht nicht davon aus, dass nun eine „breitere Schülerschaft“ einen Gebetsraum fordern könnte.

    Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.

    Was ist mit anderen Religionen – haben z. B. Buddhisten das Recht auf einen Tempel in der Schule? Nein! Yunus M. bekam recht, weil er als Muslim zu bestimmten Zeiten beten muss – und das nicht bis Schulschluss verschieben darf. „Solch eine Situation haben wir bei anderen Religionen nicht“, erklärt Wolfgang Harnischfeger (66), Vorsitzender der Vereinigung Berliner Schulleiter.

    Klare Ansage: Nur der Islam hat das Recht, sich an den Schulen zu präsentieren. Alle anderen Religionen müssen draußen bleiben. Kein Sterbenswort davon, dass auch im Islam Gebete verschoben werden können. Kein Sterbenswort davon, dass sich Islamisten so die einmalige Gelegenheit bietet, an den Schulen für ihre Religion zu werben. Und das alles ohne Konkurrenz!

    Meine Prognose: Es werden feste muslimische Gebetsräume entstehen, unter Hinweis auf das islamische Betgebot, während andere Religionen weiterhin draußen bleiben müssen, unter Hinweis auf das Neutralitätsgebot. Es wird dann nicht lange dauern, bis wir von islamistischem Propagandamaterial an deutschen Schulen und einer steigenden Anzahl jugendlicher Konvertiten lesen werden.

    Wieder mal ein wichtiger Etappensieg für die Islamisten.

  61. #2 RadikalDemokrat (01. Okt 2009 10:36)

    „Diese Frage, ob der Koran fordert, die Gebete zu bestimmten Zeiten halten zu müssen, ist der total falsche Ansatz. Denn in diesem Moment macht man zum Grundsatz “Was sagt denn der Koran dazu” und richtet sich danach!!!!“

    100% Zustimmung! Wo leben wir denn, wenn wir anfangen, unsere Regeln und Gesetze dem Koran anzupassen? In einer islamischen Republik!
    Der Koran ist von keinerlei Interesse, wenn es um unser Leben geht und niemand hat das Recht zu verlangen, daß wir uns nach diesem absurden Geschreibsel richten oder denen, die das tun möchten, ihre Albernheiten zu finanzieren haben. Es gibt viele islamische Staaten auf diesem Planeten. Wer nach den Regeln des Koran leben möchte, hat die Möglichkeit, das dort zu tun. Wer lieber hier leben möchte, wird Abstriche machen müssen.
    Punkt.
    Das ist nicht verhandelbar.
    Das Leben ist kein Wunschkonzert.

  62. Jedes schlechte Gerichtsurteil bietet dem Gesetzgeber einen Ansporn, etwas klarzustellen.

    Wir brauchen dringend Klarstellungen folgender Art:

    – Anforderungen an Religionen und Religionsgemeinschaften: Kulte, die sich auf Koran und sonstige verfassungswidrige Bücher berufen, genießen nicht die volle Religionsfreiheit und schon gar nicht die Religionsprivilegien
    – Das Christentum hat als Teil der abendländischen Tradition eine Sonderstellung im Schulunterricht: es zu kennen ist Teil der für jeden verpflichtenden Allgemeinbildung
    – Religiöse Indoktrination/Katechese jedweder Art, egal ob christlich oder anders, hat an den Schulen nichts zu suchen
    – Schulen sind nicht ein weltanschaulich neutraler Ort sondern ein Ort, an dem Assimilierung an die nationale Leitkultur statt findet — natürlich auf die dieser Kultur eigene behutsame und liberale Weise, also z.B. ohne Indoktrination oder Katechismus

  63. #25 Rechtspopulist (01. Okt 2009 11:31)

    und wehe dem Türken, da da nicht mitmachen will!

    DAS ist nämlich die Kehrseite: diejenigen, die auf Religion “kein’ Bock” haben, werden von den Religiösen dazu gezwungen. Und selbst die deutschen Gutmenschen werden den passenden Druck machen: “Du bist doch Muslim? warum sitzt du hier und bist nicht bei den anderen beim Gebet? Was, du bist Muslim und achtest den Ramadan nicht?” Sowas kommt dann auch noch von den Gutmenschen dazu.

    100% Zustimmung! Islamisten und Gutmenschen werden die Muslime in die Zange nehmen und sie an ihre religiösen Pflichten erinnern. Ist ja schon mit den Großmoscheen in jedem Stadtteil möglich, nun zusätzlich an den Schulen. Für säkulare Familien brechen in Deutschland harte Zeiten an. Und damit für die Integration an sich. Und damit auch für Deutschland an sich.

  64. Wenn ich schon diesen Gesichtsgulasch Laschet auf dem ersten Bild sehe, dann kommt mir echt das Frühstück hoch. Mit seinem Scheitel erinnert er mich auch an irgendeine Person. Wer war das noch gleich? Fängt mit „H“ an und hört mit „er“ auf.

  65. Katholische Eltern fordert Schulkapellen für das Angelusgebet!! Eigentlich halte ich das für idiotisch, aber nur so kann man noch die Absurdität des Multikultiwahns entlarven. Wenn ich der Vater eines kleinen Kindes wäre und erleben müsste, wie St. Martin und Nikolaus für die kleinen Mohammedanerlein unzumutbar sind, Ramadan und Zuckerfest für christliche Kinder aber nicht, würde ich auf die Barikaden gehen.

  66. #32 Theo:

    „Als Christ sage ich dazu:

    Sie haben zwar nun einen Raum zum Beten.
    Aber ihr Gebet geht nur bis zur Zimmerdecke.

    Denn der Thron Gottes ist schon besetzt.
    Mit Jahwe. Und zu seiner Rechten Jesus Christus.“

    Der Kosmos als orientalischer Familienbetrieb. 😉

    Wo sitzt Maria eigentlich?

  67. @alle Freunde von PI:
    anbei (wie schon oft!)link zu Westerwelle’s
    Regierungsprogramm, aufgezeichnet 8 Tage vor der Wahl:
    http://www.youtube.com/watch?v=6xjIUlXPpT4
    Noch Fragen?? Ab min. 50 wirds für den Islamophoben interessant!
    Die Koalitionsverhandlungen fangen Montag an und ich gehe mal davon aus, dass die islamisch aufgefallenen Mitglieder in der FDP sich zurückhalten werden oder sie sind schnell rausgemobbt-
    Dr. Westerwelle ist kein Selbstmörder!!!

    Gruss

    PS: Mein Grund, FDP zu wählen: Ich bin Grosskaliberschütze und lasse mir von
    versifften „Grünen“ nicht mein Hobby kaputt machen!

    PPS: Das schöne Israel bietet Urlaubskurse im Combatschiessen(= Verteidigungsschiessen) an. (beziehend auf die geplante Mitgliedschaft in Schützenvereinen, bei denen nur sportlich geschossen wird, das ist Ehrensache!!)

  68. Es ist nur ein Einzelfall? – Wie geht das denn?
    Wenn nun eine muslimische Schülerin beten möchte, dann braucht sie einen Extraraum, da Männlein und Weiblein dieses Irrglaubens ja nicht zusammen beten dürfen. Muss sie dann als weiterer Einzelfall vor Gericht ziehen oder bekommt sie per se einen anderen Raum? Selbstverständlich nur einen kleinen Abstellraum oder Verschlag wie in der Moschee. Wenn die Schule oder Richter diese Ungleichheit anerkennen würde, geht hier Art.3 hops.

  69. Religionsfreiheit ist ein verbrieftes recht, egal wie geisteskrank die Religion und deren Anhänger sind und egal wie andere Menschen darunter leiden müssen.

    Wenn man das Ganze mal näher unter die Lupe nimmt, dann fällt doch auf, dass es positiv wäre, den Islam nicht im Lande zu haben.

    Die hassen uns, wir brauchen sie.
    Tolle Strategie, um den Westen zu vernichten.

    Es gab die Mauer, den eisernen Vorhang.

    Gegen den Islam hilft nichts weiter als totale Abschottung.

    Warum sollen wir mit denen zusammenleben, obwohl sie schon lange geplant haben uns zu unterwerfen.

    Das ist doch irgendwie nicht besonders klug.

  70. Wenn nun ein Asatruar, der dem Glauben der alten Germanen anhängt, beten will, kann er eine heiligen Hain aus möglichst alten Eichen und am Eingang einen skelettierten Pferdekopf verlangen?

    Oder dürfen die Kreationisten verlangen, dass naturwissenschaftliche Fächer auf die Genesis zugeschnitten werden?

  71. Buschkowsky regt am meisten auf, dass der Koran dies auch gar nicht vorschreibt. „Da müsste ich ja allen meinen muslimischen Mitarbeitern im Rathaus auch einen Gebetsraum einrichten“, sagt er: „Und muslimische Chirurgen müssten ständig Operationen unterbrechen, um ihren Gebetsteppich auszurollen – das ist absurd!“

    ….
    Wie hieß es doch noch bei den Teletubbies:
    „Ohoooohh“

    Wenn die Aussage mal nicht zum Denkanstoss genommen wird.

  72. Eine kleine Kapelle in der Schule wird benötigt, für die christlichen Schüler, die ihre Gebete verrichten möchten!!!

  73. #20 Joel:

    “ ‚Denn der Thron Gottes ist schon besetzt.
    Mit ****.‘

    Das ist kompletter Unsinn !
    G-tt heißt im hebräischen Alach,
    im Arabischen Allah.
    Die monotonistischen Religionen ( Islam, Judentum und Chistentum )berufen sich auf denselben, Einen G-tt.
    Das Tetragramm in einem proisraelischen Forum zu benutzen, ist eine Frechheit, zeugt aber auch von Deiner Unwissenheit.“

    „Adonai elohenu echat!“ – Und „Allah“ ist eine arabische Gottheit aus dem mekanischen Pantheon. „Allah“ hat weder mit „Jhvh“ etwas zu tun noch mit „Adonai“ oder gar mit „El“ oder „Elohim“ (Pl.).

    Der Vorwurf, einer „pro-israelischen Form“ ist kompletter Nonsens.

    Erklär uns mal, wieso, wenn alles ein und der gleiche „Gott“ ist (und bitte nicht „G-tt“ – es gibt schon noch gewisse Regeln der Rechtschreibung, die auch für Religiöse gelten, gell?), warum hat es sich der „gott“ dann plötzlich alles anders überlegt?
    Warum schafft er den Schabbath ab führt plötzlich „aus heiterem Himmel“ fünz zwangsgebete usw. für die gesamte menschheit ein und verflucht sogleich seine eigenen Anhänger?
    Warum läßt er sie im Irrtum über seinen „göttlichen“ Willen ihre alten Rituale weiter zelebrieren – bis Moslems die „Ungläubigen“ mittels Terror von ihren „Irrtümern“ befreien?

    DAS also soll ein und derselbe „Gott“ sein?

    Richtig G-TTLICH das Szenario – das Wahre, Gute und Schöne in seiner reinsten Form!

    Dass ganz Asien in der Hölle schmoren muss – nicht anders als antike Völker ist dabei ganz selbstverständich.
    Der Ungläubige von heute hat – wie auch der Verbrecher oder „Sünder“ von heute – im Vergleich zu dem des alten Ägypten einen Vorteil: Ihm bleiben schon ein paar Tausend Jahre Qualen erspart…

    Religion und Denken schließen einander aus.

    Umso befremdender ist es, wenn Religiöse anderen „Unwissenheit“ vorwerfen. Ihr eigenes „Wissen“ist dabei jedesmal vom Feinsten!

  74. #36 Mistkerl:

    „Religionsfreiheit ist ein verbrieftes recht, egal wie geisteskrank die Religion und deren Anhänger sind und egal wie andere Menschen darunter leiden müssen.“

    Islam ist aber ein Gesellschaftssystem – dazu noch eins, dass gewalt als zentrales Element seiner durchsetzung eindeutig bejaht und fördert.

    Islam als „Religon“ zu deuten ist DER fundamentale Fehler, den sich der Westen erlaubt – und dabei helfen auch keine Kunstgriffe wie die Erfindung eines sog. „Islamismus“.

    Den gibt es nicht – als der der Koran je nach Vers mal islamisch und mal islamistisch – unsinniger kann man sich gar nicht zu behelfen versuchen.

  75. @ Rechtspopulist

    Richtig?

    Und warum soll der Gott, der seinen Sohn Nächstenliebe und Verzeihen bis zur Selbstopferung hat predigen lassen, ein paar hundert Jahre später einen „Propheten“ schicken, der mehrfach zu Krieg, Mord und Brand aufruft und seine Gegner eigenhändig köpft? Das kann nicht der selbe Gott sein.

    Korintherbrief: Die Propheten kommen von Satan, die sich nicht auf Gott berufen!

    Und auf wen beruft sich Mo?

  76. Wer die Eingangsfrage der BILD-Zeitung “Kuschen wir zuviel vor dem Islam?” beantworten möchte, schreibe an: leserbriefe@bild.de.

    Man kann auch gut kommentieren!

    Lauter Rassisten, die da schreiben!! Alle gegen die Arschhochbeter!!!

  77. Ich schicke mein Kind auf eine nicht-öffentliche Schule.Dort ist die Welt noch in Ordnung ,dass heisst,muffelfrei!
    Manchmal denke ich jedoch,dies ist ein Fehler ,da sie in eine Welt hineinwächst,in der solche Dinge wie ein Gebetsraum nur der Anfang sind….und sie sich rechtzeitig konfrontieren sollte.

  78. @31 Arabtimes:

    „Ist ja schon mit den Großmoscheen in jedem Stadtteil möglich, nun zusätzlich an den Schulen. Für säkulare Familien brechen in Deutschland harte Zeiten an. Und damit für die Integration an sich. Und damit auch für Deutschland an sich.“

    Genau DAS ist der wesentliche punkt – und darum sehe ich solchen Unfug auch als 100%ig integrationsfeindlich an. Wer als Türke nämlich nichts mit Islam am hut hat, wird den religiösen Druck bald deutlich spüren.
    dass das insbesondere zu Lasten der Frauen geht, ist nur logisch.

  79. #42 Familienvater:

    „… der Gott, der seinen Sohn Nächstenliebe und Verzeihen bis zur Selbstopferung hat predigen lassen“,

    ist auch nicht der „Gott“, der zuvor etwas Anderes „hat predigen lassen“.

    Wie ich schon 1000 Mal hier geschrieben habe. die Ermordung des „Messias“ und die anschließende Vertreibung der Juden aus ihrem Land ist im Judentum nicht angesagt (gewesen).

    Dass Götter überhaupt predigen lassen müssen, ist bereits ein Skandal. Dass sie dann aber noch übermütig bis größenwahnsinnig dabei werden, und sich für einzigartig erklären lassen, ist unerträglich.

    Dagegen sind Brahma Vishnu und Shiva geradezu vorbildlich, wobei auch Shiva seinen Sohn hat umbringen lassen, da ist der Gott der Christen nicht der Einzige.

    Glücklicherweise hat ja Shivas Frau interveniert, und so musste Shiva klein beigeben und seinem enthaupteten Sohn dann wieder einen Kopf draufsetzen. Er nahm den eines Elefanten.

    Im Christentum hat der „Gott“ immerhin die Leiche seines Sohnes weggezaubert – auch nicht schlecht!
    Wähnrend andererseits Buddha und Jesus von Jungfrauen geboren wurden und beide auch fliegen konnten, hat der Moh es nur zu seinen Versen plus Gewalt gebracht. 😉

  80. #48 Aurelia (01. Okt 2009 12:58)
    „@Arabtimes: Welche “Integration” meinst Du ?

    Es gibt auch Araber usw., die hier leben wie normale westliche Bürger und sich auch so verhalten.

  81. #94 Koltschak (01. Okt 2009 12:36)

    Ich bin überrascht, dass der Kommentarbereich bei der Bild überhaupt noch offen ist. Immerhin: Schon über 750 Kommentare!

  82. CDU/CSU Fraktion begrüßt das Urteil während die grünen es kritisieren .
    Verkehrte Welt!!!
    Leute,zerstört mir hier nicht meine Feindbilder!! 😉

  83. Ich glaube, die Musels haben von allen Bevölkerungsgruppen die stärkste Lobby im Land.

    Die Bereitschaft und Selbstverständlichkeit, mit der ihnen jeder Wunsch erfüllt wird, hat schon etwas Unheimliches.
    Dasselbe gilt andererseits auch für die Zwanghaftigkeit, mit der immer wieder der Kampf gegen Rechts zelebriert wird, obwohl die wirklich extremen Rechten eine sehr kleine Minderheit ohne nennenswerten Einfluss sind.

    Da ist offenbar eine völlig verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit im Spiel, die mich an Massensuggestion oder -hypnose denken lässt.

  84. Von vielen solchen Prozessen aus der zurückliegenden Zeit weiß man, dass ganz direkt die deutsche Ikhwan, die Moslembruderschaft, die man in ZMD und IGD findet auch und gerade mit Finanzierungen und Kampanien massiv dahinter standen. Kulturdschihad ist dafür noch ein zu mildes Wort. Die Folge von sowas ist dann, dass es tatsächlich ein Deutsches Dschihaddorf in Wasiristan gibt, einen Mounir Chouka=“Abu Adam“ der in Bonn umma-mäßig besungen wurde, und jetzt der Anführer eines „weißen“ Al-Qaida-Terrors gegen die BRD ist. Ob die Bonner König Fahd-Akademie wieder zu fleißig war?:
    http://ikhwan-muss-weg.blogspot.com/

  85. Natürlich kuschen wie schon lange vor dem Islam.Das Gericht hat hier den Grundsatz verletzt. Grundsatz:Trennung von Religion und Staat das Urteil ist anfechtbar da in den Schulen gleiches Recht für alle gilt. Ich möchte mal sehen wenn katholiche/Evangelische/Buddhisten für sich das Recht einklagen zu „BETEN“ wann sie wollen. Diese Klagen würden abgeschmetert werden. Der Islam ist hier schon längst eine „GROßE MACHT“ es geht nur nicht in vielen Köpfen rein. Und unsere etablierten Politiker machen immer schön weiter und verharmlosen diesen Ideologischen ISLAM.
    Ok zur Aufklärung: Der Islam ist eine Ideologie/Religion, in der viele Menschen an? gleiche Sachen glauben, mögen sie auch abwegig sein. Es wird versucht, die Gesellschaft und Umwelt ihren irrationalen Ansichten anzupassen. Das geht nur, da es sehr viele Menschen sind. Kleinere Ideologien/Religionen werden eher ignoriert/belächelt (z.B. Jediismus).
    Jedoch stellt eine Ideologie/Religion keine „Rasse“ dar… sondern eine sehr große „GEFAHR“ Somit ist die Beschimfungen der Moselms wir seinen „NAZIS“ völlig unlogisch. Damit möchten sie uns alle nur in eine rechte Ecke stellen. Die wirklichen „NAZIS“ sind die „Mosleme“ da sie nichts anderes neben sich dulden. Armenier fast alle abgeschlachtet/und mit den KUrden können sie es auch nicht. Da stellt sich doch wohl berechtigter weise die „FRAGE“ wer hier die „WIRKLICHEN“ – „NAZIS“ sind. Die Mosleme wolle ganz klar die Weltherrschaft sie verleugnen es noch nicht einmal!!!
    Die Türken sind seit 1.000 Jahren ein Blutsaugervolk, das andere Völker überfallen, ausgepresst und verkslavt hat, von Algier bis Bagdad, von Wien bis Mekka. Und als das Osmanische Reich vom “kranken Mann am Bosporus” zum röchelnden Untoten geworden war, hat man es einfach in Türkei umbenannt und erklärt, dass man für alles Vergangene nicht mehr zuständig sei. (Und hat unter dem neuen Namen gleich mal 1,5 Millionen Ungläubige umgebracht.)
    Über all das wird – im Gegensatz zu den Untaten der westlichen Staaten und der christlichen Kirchen – nie, niemals öffentlich gesprochen, es ist, wie wenn die Geschichte gnädig das Tuch des Schweigens darüber gebreitet hätte. Oder wie wenn unsere Oberen die größte Angst vor einem sonst ausbrechenden türkischen Aufstand hätten?
    In Hamburg gibt es offenbar eine Vielzahl von muslimischen Mädchen, die aufgrund der religiösen Vorbehalte ihrer Eltern nicht am Schwimmunterricht oder Klassenfahrten teilnehmen. Bei den Beispielen, über die die WELT berichtete, handelt es sich demnach keineswegs um Einzelfälle.

    Laut einer Senatsantwort auf eine SPD-Anfrage haben allein im laufenden Schuljahr 154 Schüler moslemischen Glaubens beantragt, sich von einer Klassenreise befreien zu lassen. Im Schuljahr zuvor waren es 227. Immerhin 56 muslimische Schüler wollten sich im laufenden Schuljahr aus religiösen Gründen vom Schwimm- oder Sportunterricht befreien lassen, 74 im Jahr zuvor. Alle Anträge seien abgelehnt worden oder man habe mit den Eltern eine Einigung herbeigeführt, heißt es von der Schulbehörde.

  86. Ach was, bei der nächsten oder spätestens übernächsten Bundestagswahl wird sowieso (mindestens) eine Islampartei antreten,dann treten Muslime nicht mehr als Wähler unserer Parteien auf, sondern als politische Gegner. Mit anderen Worten: dann müssen unsere Politiker ihre Macht gegen deren Parteien verteidigen. Und ich wette heute schon: wenn es dem eigenen Machterhalt dient, dann werden die GrünInnen die ersten sein, die gegen neue Moscheebauten sind und wenn sie erstmal „EINE EIGENE ISLAMISCHE PARTEI“gegründet haben,- dann gute Nacht Deutschland /Europa dann werden wir nur noch „KUSCHEN MÜSSEN“ Dann hat der ISLMA das erreicht was er immer wollte- „HERRSCHAFT“
    Ausländer-Kriminalität
    Die ungeschminkten Fakten hinter der Begriffs-Kosmetik:
    •Mehr als jeder fünfte von der Polizei ermittelte Täter (22 Prozent) besaß laut Kriminalstatistik , nicht die deutsche Staatsangehörigkeit“.
    Zwar zählt die Statistik auch Illegale und Touristen als Tatverdächtige mit, doch werden andererseits eingebürgerte Ausländer kriminalstatistisch als deutsche Straftäter erfasst.
    Bereinigt um einschlägige Ausländer-Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylrecht betragen die „Tatverdächtigenanteile Nichtdeutscher“ noch immer 19,4 Prozent!
    Ausländer-Kriminalität nach Deliktgruppen (Tatverdächtigenanteile):
    •Mord/Totschlag:
    28 Prozent
    •Vergewaltigung/sexuelle Nötigung: 29,6 Prozent
    •Raub: 28,9 Prozent
    •Schwerer Diebstahl:
    22,4 Prozent
    •Einfacher Diebstahl:
    20 Prozent
    •Rauschgift: 23,4 Prozent
    •Betrug: 19,2 Prozent
    •Urkundenfälschung:
    40,9 Prozent.
    Alarmierende Zahlen, wenn man bedenkt, dass der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung nur 8,8 Prozent beträgt!
    Aufgeschlüsselt nach Staatsangehörigkeit kommen die meisten „nichtdeutschen Tatverdächtigen“ aus:
    •Türkei: 23,3 Prozent
    •Polen: 8,1 Prozent
    •Serbien und Montenegro:
    7,8 Prozent
    •Italien: 5,9 Prozent
    •Russland: 2,7 Prozent
    •Griechenland: 2,3 Prozent
    •Rumänien: 2,0 Prozent.
    Vor allem jugendliche Intensivtäter stammen immer öfter aus Ausländerfamilien: In Berlin z. B. ist nur jeder fünfte „Nachwuchs-Verbrecher“ aus Deutschland.

  87. Hi,
    ich würde ja gerne von meiner arabischen Begegnung hier schreiben, die mich dazu veranlasst, mich nicht am allgemeinen Araber-bashing zu beteiligen, sondern mich auf Themen wie: „Umwelt“-im Sinne von EIKE-, Grüne und GEZ- Rundfunk zu beschränken, da der Kreis der Wissenden um die Kollegen extrem klein ist und man sofort herausbekäme, um wen es geht!
    Aber manchmal tut das Gelesene schon weh- nach eigener Erfahrung…..
    Gruss

  88. Obwohl es hier gar nicht darum geht, Extra-Räume einzurichten, sei an dieser Stelle ganz unbedingt auf den Bericht der Kollegen unserer Hauptstadt-Redaktion in der Donnerstagausgabe verwiesen – sie schreiben vom Diesterweg-Gymnasium in Gesundbrunnen, also genau jenem, an dem der 16-jährige Yunus M. zur Schule geht:

    „Vor ein paar Jahren hat es in der Schule schon mal einen inoffiziellen Gebetsraum gegeben. Das Projekt wurde schließlich durch eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen einzelnen Schülern beendet. Mädchen alevitischen Glaubens hatten den Raum genutzt, um ihr Gebet zu verrichten. Strenggläubige sunnitische Schüler waren damit nicht einverstanden, ihrer Ansicht nach war der Raum durch die Anwesenheit von Mädchen entweiht worden. Es kam zu einer Prügelei. Das war das Ende des inoffiziellen Gebetsraumes.“

    So schnell wird aus einem Ort der Besinnung ein Ort der Gesinnung.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/blog/abini_zoellner/2009/09/ort_der_besinnung_oder_gesinnu.html

    Die Direktorin weiss also durchaus, warum sie dagegen war, nur das Gericht hat das offenbar nicht interessiert, denn ich kann mir nicht Vorstellen, dass dieser Vorfall bei der Begründung der Schule vergessen wurde.

    http://space-times.de/politik/2826-nach-schulgebetsurteil-viele-reaktionen-aus-politik-und-verbaenden.html

  89. Das Echo auf den BILD-Artikel unter den Lesern ist enorm.

    Bis 15:17 Uhr haben auf der Internet-Seite von
    BILD 1.304 Leser einen Kommentar abgegeben.

    Die weit überwiegende Mehrheit der Kommentatoren ist der Auffassung, daß viel zu sehr gekuscht wird und daß vor allem Politiker und Richter den Mohammedanern hier keine Schranken setzen.

    Immer wieder wird betont, daß Zuwanderer sich hier zu integrieren haben und nicht wir Deutsche uns ihnen anpassen müssen.

    Es ist ganz offensichtlich, daß es im Volk brodelt.

  90. Urteile wie dieses dienen dazu, den Frieden im Land nachhaltig zu stören.

    Vielleicht liest das auch mal einer der Politiker und macht sich mal so seine Gedanken darüber im Sinne des Machterhalts?

    Ich habe so einen Verdacht, daß Yunus‘ Papa und der Richter sich evtl. kennen.

  91. Ich bin erstaunt, dass es ein deutsches Pressorgan überhaupt wagt, diese Frage zu stellen: Kuschen wir zu viel vor dem Islam?
    Die Antwort kennen wir alle: Eindeutig JA.

  92. Dass Europa den Musels zu tief in den A… kriecht, ist klar, aber was mich wundert, ist wieso keiner auf die Idee kommt, dass es da noch eine andere Gruppe gibt, die mit wesentlich mehr Recht Entgegenkommen von uns erwarten dürfte.
    Die Juden waren bereits vor den modernen Staaten in Europa und trotzdem sind es die Moslems, die traditionellen Feinde der Europäer, die lauter Extrawürste bekommen und nicht die Juden.
    Auf die Idee, einen jüdischen Gebetsraum einzurichten, oder einen jüdischen Feiertag in den Schulen zu feiern (oder wenigstens zu erklären), kommen die Multikultis nicht mal und das ist eine absolute Respektlosigkeit gegenüber einem Volk, das Europa ganz entscheidend geprägt und (tatsächlich) bereichert hat.
    Es ist ja nicht so, dass ich es für nötig, oder angebracht halten würde, dass die Politiker um irgendeine Religion so ein (Affen)Theater machen, wie um den Islam, aber dass sie noch nicht mal auf die Idee kommen, den Juden ihren Respekt zu erweisen, ist eine Frechheit.

  93. Interessante Zahlen:

    In Frankfurt am Main leben laut Zahlen der Stadtverwaltung fast ganz genau 75.000 Muslime.

    Laut moscheesuche.de kommen davon ca. 1.440 zu den Freitagsgebeten in die 25 auf der Seite eingtragenen Moscheen.

    Das sind phänomenale 1,92 %.

    Und aus diesen „Massen“ rekrutieren sich die, denen unsere Politiker und Richter unentwegt in die untere Verlängerung des Rückgrats kriechen.

    Was für eine Schande.

  94. Mein Leserbrief:

    Sehr geehrte Bild, natürlich kuschen wir zu sehr vor dem Islam. Wodran das liegt? Wenn wir Deutschen etwas machen, dann machen wir es gründlich und im Moment bedeutet das, dass wir eine gründliche Selbstaufgabe unserer Kultur betreiben. Oder versuchen wir nur mit Hilfe des Islams zu den Werten der 30er/40er Jahre zurückzukommen? Der Islam ist die politisch Korrekte Form des Nationalsozialismus: Antikapitalistisch, Frauenfeindlich, Antisemitisch, Rückschrittlich. Unsere Herrschende Klasse hat sich so sehr der Vergangenheitsbewältigung und so wenig der Gegenwart gewidmet, dass sie selbst Teil einer zu bewältigenden Vergangenheit geworden ist.

    Mit freundlichen Grüßen

  95. @#18 HoraNoster (01. Okt 2009 16:22)

    leider muß ich dir recht geben.

    sie blicken auf die vergangenheit, paralysiert für die zukunft.
    das kaninchen for der „historischen“ schlange.

    und wieviele nutzen unsere gelähmtheit???
    zumindest politisch!

    aber das mag das schicksal der hochkulturen zu sein.

    sie flammen auf…und verlöschen.

    dieses schicksal scheint deutschland/europa auch zu ereilen.

    im endeffekt führt überwohlstand für führende kasten zur dekadenten selbstzerstörung (zumindest theoretisch) freien gesellschaft.

  96. Die Struktur der Moslems!!!

    Bei 2-3% beginnen sie, neue Anhänger aus anderen ethnischen Minderheiten und aus Randgruppen zu missionieren mit einem großen Rekrutierungspotential unter Gefängnisinsassen und Straßengangs:

    Ab 5% beginnen sie einen gemessen an ihrer Bevölkerungszahl überproportionalen Einfluß auszuübern. Sie drängen z.B. auf Einführung von halal (nach islamischer Vorstellung “reinen”) Lebensmitteln, wobei Druck auf Supermarktketten ausgeübt wird, diese in ihren Regalen herauszustellen – zusammen mit Drohungen, falls dem nicht Folge geleistet wird (US

    Ab diesem Punkt arbeiten sie daran, die Regierung dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, sich selbst unter der Sharia zu regieren, dem islamischen Recht. Das oberste Ziel des Islam ist es nämlich nicht, die Welt zu bekehren, sondern islamisches Recht über die ganze Welt herrschen zu lassen.
    Wenn Moslems 10% der Bevölkerung erreichen, setzen sie zunehmend Gesetzlosigkeit als Mittel ein, um sich sich über ihre Lebensbedingungen in der Gesellschaft der “Ungläubigen” zu beschweren (Paris – massenhaftes Anzünden von Autos). Jede Handlung von Nicht-Muslimen, die angeblich den Islam beleidigt, hat Krawall und Drohungen zur Folge (Amsterdam; Mohammed-Karikaturen
    Wenn sie erst einmal 20% erreicht haben, sind beim geringsten Anlaß Unruhen zu erwarten, Formierung von Dschihad-Milizen, sporadische Tötungen und Anzündung von Kirchen und Synagogen:

    Bei 40% findet man weitverbreitete Massaker, chronische Terrorattacken und andauernden Bürgerkrieg durch Moslemmilizen:

    Ab 60% ist uneingeschränkte Verfolgung Andersgläubiger zu erwarten, sporadische ethnische Säuberungen, Einsatz des islamischen Rechts (Sharia) als Waffe und Jizya, die Sondersteuer für “Ungläubige”:

    Ab 80% Moslemanteil darf man von Staatsseite ethnische Säuberungen und Völkermord zu erwarten:

    Bei 100% wird der Friede des ‘Dar-es-Salaam’ anheben – des islamischen Hauses des Friedens -, in dem angeblich Frieden herrscht, weil jeder ein Moslem ist:

    Es ist wichtig, sich darüber bewußt zu bleiben, daß in vielen, vielen Ländern wie Frankreich zum Beispiel, sich die muslimische Bevölkerung freiwillig in Ghettos organisiert. Muslime integrieren sich niemals in die Gastgebergesellschaft. Das erklärt andererseits, daß sie mehr Macht ausüben, als ihr Bevölkerungsanteil zum Ausdruck bringt.

  97. @#20 Meinungsfreiheit2009 (01. Okt 2009 17:06)

    moslems sind zombies.
    sie müssen sich ihrer umgebung anpassen. bis sie die (zumindest eingebildete – das ist unsere chance) übermacht erreicht haben.
    wenn nicht, d.h., wenn sie genug macht haben, wollen sie angst und schrecken verbreiten. das ist, was „jugend-gangs“ in unserem schönen land tun.

    ich werde (auch mit waffen) gegen dieses geschwür (ot mayzak – fdp -fuzzy) kämpfen.

  98. #13 Rudi Ratlos (01. Okt 2009 15:27)
    Ich habe so einen Verdacht, daß Yunus’ Papa und der Richter sich evtl. kennen.

    Vielleicht hat Yunus oder Yunus‘ Papa auch nur „freundlich“ gesagt:
    „Ey, Alda, Du Rischder, isch weis wo Deine Haus wohnt.
    Und meine Freund der Ali machd manschmal Messa.“

  99. Und wieder ein Schritt vorwärts; und wieder Frau Sommer vornweg mit Lob für diesen Unsinn!
    Nicht die Mehrheitsgesellschaft der Christen bekommt eine Kapelle zur Besinnlichkeit und Insichgehen – nein; nur die, die imnmer fordern, klagen und drohen!
    Wo ist der Gebetsraum in der Hammer Schule, in der sich einige Hindus wiederfinden?
    Wo besucht der japanische Student in der Uni den Shinto-Schrein?
    Wie stehts eigentlich bei den Industrie-Unternehmen? Keinen Gebetsraum für die Türken und anderen Araber? Und sicher wird die Bandarbeit in Bochum bei Opel unterbrochen, wenn der Rechtgläubige den Teppich besteigen will und sich nach Mekka verneigen muß.
    Wie regeln das die deutschen Reeder, deren Personal ja nun nicht mehr aus Deutschen besteht? Drehen die den Kahn so, daß der wahre Gläubige auch nach Mekka schaut?
    Wir sind ein Volk von Kaspern – jedenfalls in den Augen derer, die mal wieder ein Urteil erhalten haben, auf das sich aufbauen läßt. Die nächste Forderung ist in Arbeit! Ich frage mich, wie ein Rechtgläubiger eine lange Zugfahrt übersteht ohne den Gebetswagen? Und der LKW-Fahrer, gläubig von Geburt, wird demnächst die Polizei rufen, wenn der Parkplatz mal wieder vollgestellt ist und er nicht anhalten kann, um Allah zu frönen! In vorauseilendem Gehorsam werden sie sicher dem nachkommen! Es wird immer alberner – stündlich!

  100. Ein Raum der Stille in dem die Symbole aller Weltreligionen vorhanden sind, für das Gebet der Angehörigen aller Weltreligionen würde sehr schnell die Spreu von der Religion trennen.

  101. Es ist schon irgendwie traurig, dass Politiker so extrem bösartig sind.

    Sie wollen dem deutschen Volke nur Schaden zufügen.

    Die Welt ist krank, danke.

  102. das sind die folgen des dogmas:

    alle menschen sind gleich.

    daher kann es laut diesem dogma keinerlei probleme zwischen menschen geben.

Comments are closed.