moscheeBereits seit einem ganzen Jahr ist der moslemische Prunkbau die Moschee in Duisburg Marxloh nun geöffnet. Freundlicherweise mit drei Millionen Euro vom deutschen Steuer-Michel gesponsert, scheint der stille Protest der Deutschen gegen die Großmoschee von DITIB immer lauter zu werden.

Das spd-eigene Qualitätsportal „Der Westen (NRZ)“ berichtet:

Duisburg. Seit einem Jahr ist die Merkez-Moschee in Marxloh geöffnet. 100.000 Menschen haben das größte islamische Gebetshaus Deutschlands besucht. Die Moschee im anatolischen Stil hat sich zu einem Aushängeschild für Marxloh entwickelt. Auch provokante Fragen sind im Besucherzentrum erwünscht.

Mit dem Gesicht steht der Vorbeter zur Gebetsnische „Mihrab” und rezitiert Verse aus dem Koran. Von den 40 Männern, die sich in einer Reihe zum Abendgebet in der Marxloher Merkez-Moschee versammeln, ahnt kaum jemand, dass die Nische, die die Worte des Hodschas akustisch verstärkt, lediglich ein Provisorium ist. „Das Original ist noch in der Türkei. Es wird noch geliefert”, schmunzelt Mohammed Al, Stellvertretender Vorsitzender der Türkisch-islamischen Gemeinde.

Das erfreut uns ganz besonders. Es geht weiter:

Auch ein Jahr nach der Eröffnung des zur Zeit größten islamischen Gebetshauses in Deutschland ist unter dem 34 Meter hohen Minarett und den 19 Kuppeln manches noch nicht fertig. Die mit Rosen bemalten Baucontainer dienen immer noch als Aufenthaltsraum, auch wenn das schicke Cafe´ im Keller des Gebäudes längst eingerichtet ist. Trotzdem hat sich die Moschee im anatolischen Stil für 1200 Personen zu einem Aushängeschild für Marxloh entwickelt. Mittlerweile sind es nicht mehr nur die Hochzeits-Boutiquen auf der Weseler Straße, die Normal-Neugierige in den Stadtteil locken.

„Zum Jubiläum war sogar ein TV-Nachrichtensender aus Saudi-Arabien hier, um über unsere Arbeit zu berichten”, berichtet Zülfiye Kaykin, Geschäftsführerin der angeschlossenen Begegnungstätte. Doch nicht nur Journalisten interessieren sich für die Moschee. „Im ersten Jahr hatten wir 100.000 Besucher im Haus”, berichtet die 40-Jährige. „Mehrheitlich übrigens Nicht-Muslime, die sich hier informieren wollen.”

Die Intention des Artikels haben wir verstanden. Wir blenden daher etwas davon aus:

(…) Der gesamte Bau kostete rund 7,5 Millionen Euro. Für die Begegnungsstätte zahlten EU und das Land drei Millionen Euro. Die Kosten für das eigentliche Gebetshaus musste der Moscheeverein, der zum Verband Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) gehört, allein tragen. Die öffentliche Förderung endete mit der Bauphase. Für den Betrieb muss der Verein selbst sorgen.

„Die 850 Mitgliederfamilien unserer Gemeinde unterhalten die Moschee”, sagt Mohamed Al. Seit der Eröffnung sind es hundert Familien mehr geworden. Die türkische Gemeinde ist stolz auf den Prachtbau. Deshalb hat auch die Koranschule, in der Kinder und Jugendliche Religionsunterricht in türkischer Sprache bekommen, großen Zulauf.

Mit viereinhalb Millonen Euro hat der Verein die größte Moschee in Europa außerhalb der Türkei mitfinanziert. Rund 950 Familien unterhalten die Moschee. Da sollte man am Taschenrechner mal drüber nachdenken! Es geht weiter:

„Wir arbeiten wie eine katholische Familienbildungsstätte auch“

„Wir haben 400 Schüler. Die kommen zum Teil auch aus den Nachbarstädten”, berichtet Mohammed Al. Durchgeführt wird der Unterricht von Ali Topcuk und Zehra Yilmaz. Die Religionswissenschaftlerin hat auch Evangelische Theologie studiert.

In der Begnungsstätte arbeiten neben Geschäftsführerin Zülfiye Kaykin einige fest angestellte Mitarbeiter, mehrere Honorarkräfte und zwei Zivildienstleistende. Es werden Integrations-, Sprach- und Kochkurse angeboten. „In der vergangenen Woche hatten wir eine Informationsveranstaltung zum Thema Einbürgerung”, berichtet Kaykin, „zu der übrigens nicht nur türkische Migranten gekommen sind.” Aus ihrer Sicht macht sie keine besondere Arbeit. „Wir arbeiten wie eine evangelische oder katholische Familienbildungsstätte auch.”

Das eigentliche Problem spricht das Qualitätsportal erst unter dem Artikel an:

Hinweis: Aufgrund vermehrter Verstöße gegen unsere Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion deaktiviert. Vielen Dank für Ihr Verständnis – DerWesten, Community-Management

Nach nicht einmal 24 Stunden musste der Kommentarbereich gesperrt werden, weil die „Sittenwächter“ offensichtlich mit dem Löschen der Kommentare nicht hinterher kamen…

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Echt krank, wie dieses linke SPD-Blatt (Danke BIW) immer und immer wieder versucht, uns den Prunkbau schmackhaft zu machen !!!

  2. Darf ich korrigieren: 1,6 Mio. Euro kamen von der Stadt Duisburg und 1,6 Mio. Euro von der EU.

  3. Na zumindest wird noch darüber berichtet. Hier in Wuppertal verschweigt die WZ tapfer alle Informationen über die Moscheen…

  4. Durch solche Moscheen sollen die Muslime aus dem hinterhof geholt werden, und so ein sichtbarer Teil der Gesellschaft werden.

    Nur so eine Vermutung: ich habe das gefühl, dass der öffentliche Widerstand und die öffentliche Kritik am Islam in gleicher Weise zu nimmt, wie die Muslime „sichtbar“ werden. Da ist es doch kein Wunder, dass von allen Seiten versucht wird, dass alles schön zu schreiben – grade von der linken Seite…

  5. @#6 Moderater Taliban

    Das in Marxloh sind Sunniten, jedenfalls theoretisch. Ahmadinejad ist Schiit.

  6. Eine Religionsideologie zu fördern, die sich mit Terror brüstet und die sie fördernde und tolerierende Gesellschaft auch noch ablehnt und bekämpfen will, ist mehr als bescheuert.

    Das passiert eben, wenn man von Leuten „regiert“ wird, die um logisches Denken schon immer einen großen Bogen gemacht haben.

  7. Doppelt krank !!
    Nicht nur, daß da, wie schon so oft, ein Kommentarbereich geschlossen wurde ( wir sind soooo demokratisch (( wenn es um die Müllsäcke mit 2 Beinen geht ))), nein, mit Schrecken lese ich, daß diese Waffenkammer, genannt Moschee, dieses Bollwerk gegen den Frieden und die westliche Welt, dieser A-Kaida-Ableger, mit meinem Geld, mit unserem Geld, mit hart erarbeitetem Deutschen Geld „gesponsert“ wurde.

    Unsere Dorfkirchen verfallen, unsere kleinen Städte bröckeln, aber wir werfen unseren Frauenvergewaltigern, Landnehmern und Mördern ( auch unserer Kultur ) Millionen in den Rachen.

    Hoffentlich werden die Verantwortlichen eines Tages bestraft, das ist ein Verbrechen am Deutschen Volk.

  8. # 7: Die sehen für mich alle gleich aus und es ist mr so was von Wurscht.
    Sie leben nach einem Buch, was mir und uns allen nach dem Leben trachtet.
    Wann geht endlich der letzte Flieger ?

  9. „Im ersten Jahr hatten wir 100.000 Besucher im Haus”

    Mal kurz nachrechnen, das wären jeden Tag wenn man den Freitag auch mitrechnet, was man wohl eher nicht darf, knapp 300 Besucher. Für wie dumm wollen die einen eigentlich verkaufen.
    Ich seh ja ein, dass da in den ersten Tagen nach Eröffnung einige 100, meinetwegen auch 1000 Leute kommen. Aber doch nicht 100.000 pro Jahr. Da wären ja regelmässig mehr ungläubige Christenhunde in der Moschee zugange als Rechtgläubige. Sorry, aber das Märchen könnt ihr jemand anders erzählen.

  10. Der gesamte Bau kostete rund 7,5 Millionen Euro.

    Die größte Moschee Deutschlands und trotzdem nur ein Moschee-Schnäppchen im Vergleich zu dem, was hier in Köln geplant ist (25 Millionen €).

    Wenn man den Kölnern nur mal die Dimension verdeutlichen könnte 🙁

  11. Jetzt sollte man noch wissen, wie hoch die Zins- und Tilgungsbelastung ist und wie hoch die Gebäudeunterhaltskosten und Personalkosten, die auf die 850 bis 950 Mitgliedsfamilien umgelegt werden. Außerdem sollte man noch wissen, wie die umgelegten Kosten aufgeteilt werden und ob die Hartz-IV beziehenden oder -aufstockenden Türken befreit sind oder einen niedrigeren Beitrag zahlen und ob der Beitrag sich auch aus nicht angemeldeten Minijobs oder ähnlichen nicht versteuerten Tätigkeiten speist.

    Fragen über Fragen!!

    Schon alleine die Unterhaltskosten für dieses riesige Gebäude!

    Interessant auch, welche Zuschüsse für den Unterhalt der Begegnungsräume in der Moschee von der Stadt bezahlt werden und das Personal, das nur irgendwie entfernt mit „Begegnung“ zu tun hat. Und wer die interkulturellen Kochkurse zahlt, selbst wenn sie nur monokulturell genutzt werden…

  12. Die Moschis werden ja immer größer. Daß wir die eigene Eroberung und die Moslemsoldaten auch noch bezahlen…!

  13. Interkulturelle Kochkurse bedeutet, dass monokulturell gekocht wird. Halal natürlich!
    Das nehme ich jetzt einfach mal so an, bis mir jemand das Gegenteil beweist, dass dort Zigeunerschnitzel gebraten werden.

  14. „Wenn das ihn nicht passt, können Sie ja wegziehen“… 🙂
    Erst wählen die Anwohner Parteien, die ihnen die Moslems vor die Nase setzen, dann wehren sie sich gegen Ausländerfeindlichkeit, und jetzt endlich bekommen sie das, wofür sie jahrelang gestimmt haben: Multikultur.

  15. … Zehra Yilmaz. Die Religionswissenschaftlerin hat auch Evangelische Theologie studiert.

    Warum ist sie dann immer noch im Islam ???

    Hat wohl nichts begriffen !

  16. Heute steht in der NRZ noch ein Artikel von Matthias Maruhn, mit dem Titel Wunder dauern etwas länger in dem auch skeptische Anwohner zitiert werden:

    Eher dornig als rosig ist die Stimmung bei anderen Anwohnern. „Wir waren im Vorfeld für den Bau. Wenn wir das geahnt hätten… Bis zwei Uhr nachts geht das manchmal. Wir müssen doch morgens fit sein. Und dann parken die einfach im Halteverbot. Und wenn man was sagt, kriegt man gleich eine freche Antwort. Oder man hat einen Stein im Fenster.” Deshalb wollen die Nachbarn wie viele andere auch ihren Namen nicht sagen. Einschlägige Erfahrung haben sie allerdings noch nicht machen müssen. Das Verhältnis zu den Moschee-Besuchern ist aber nachhaltig gestört, aus kleinem Ärger wächst großer Zorn: „Wir sind für die doch nur die Heiden. Und es dauert nicht mehr lange, dann haben wir in diesem Land nichts mehr zu sagen.”

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/2009/10/25/news-138326527/detail.html

  17. @ #3 plapperstorch (26. Okt 2009 20:32)

    Darf ich korrigieren: 1,6 Mio. Euro kamen von der Stadt Duisburg und 1,6 Mio. Euro von der EU.

    Und wer ist der Hauptfinanzier der EU? Aha!
    Ich überschlage also mal:
    3 Mio. € kommen aus den Taschen des bundesdeutschen Steuerdhimmis, der damit unfreiwillig – aber auf Veranlassung der von ihm selbst gewählten Regierungen, die allesamt und ohne rot zu werden, den Meineid geschworen haben, sein Wohl zu mehren – seiner Untergang finanziert.

    Don Andres

  18. Moscheebauten mit Minarett berühren meines Ermessens mindestens drei Problemkreise.

    Der erste, für die Wahrnehmung in der Breite keineswegs nebensächliche, ist architektonischer Natur. Während etwa die deutschen Juden zu Beginn des 20. Jahrhunderts – obgleich sie im Vergleich zu vielen heutigen muslimischen Zuwanderern realtiv gut in die damalige Gesellschaft integriert waren – beim Bau von Groß-Synagogen in der Regel auf den vorherrschenden (zumeist historistischen) Architekturkanon zurückgriffen, verweigern sich Moscheebauten mit wenigen Ausnahmen der westlichen Architektur. Unterschwellig legen sie damit zumindest den Verdacht nahe, dass die Erbauer einer Integration distanziert gegenüber stehen.

    Ein zweiter Problemkreis besteht in der gefühlten oder auch tatsächlich vorhandenen Schwäche der eigenen Identität. Sie korreliert mit der Neigung, das Andere als Gefährdung wahrzunehmen, was wiederum nicht zuletzt durch eine bräsige Political Corectness befördert wird, die es unmöglich macht, Unbehagen zu artikulieren, damit es in einem sachorientierten Diskurs von allen Beteiligten bewältigt werden kann.

    Ein dritter Problemkreis ist die Vertrauenswürdigkeit der Muslime. Auf dem Hintergrund der Sarrazin-Äußerungen kamen mir jene Aussagen wieder in den Sinn, die MdB Öger (SPD) vor einigen Jahren noch von sich gab … sinngemäß: Nun würden die Türken durch starke Männer und fruchtbare Frauen das fortführen, was Sultan Soundso einst vor Wien begonnen hatte (und es ist übrigens interessant, Sarrazins Kopftuchmädchen-Analytik auf der Folie von Ögers Bekundungen zu lesen). Erdgans Auftritt in der Köln-Arena sollte in diesem Kontext nicht außen vor bleiben.

  19. #22 Dichter; heisst das nicht jetzt mobile Fleischstücke mit Migrationshintergrund.

    Da war doch die Rede von Ersatzdienstleistenden, würde mich wundern, wenn die jemand anders, als der deutsche Steuerzahler bezahlt.

  20. ja, wie jetzt ? Ne Mohammedanerin darf ev. Theologie studieren ? Glaub das alles nicht mehr. Wird ja von Tag zu Tag schlimmer.. Und der Sarrazin-Effekt wird auch langsam aufgeweicht.

  21. @Konstablerwache
    Ich wollte mal eben politisch ein bisschen unkorrekt sein. ;.)
    Natürlich muss es politisch korrekt Sinti-und-Roma-Schnitzel heißen, oder Verfolgte-einer-Minderheit-in-Rumänien-Schnitzel.
    Aber wer liest schon solche Wortbandwürmer auf einer Speisekarte?

  22. Auch provokante Fragen sind im Besucherzentrum erwünscht

    wahrscheinlich auch nur schriftlich und muselmanen Zensoren zensieren wieder… wie immer..

    🙂

  23. Während etwa die deutschen Juden zu Beginn des 20. Jahrhunderts – obgleich sie im Vergleich zu vielen heutigen muslimischen Zuwanderern realtiv gut in die damalige Gesellschaft integriert waren – beim Bau von Groß-Synagogen in der Regel auf den vorherrschenden (zumeist historistischen) Architekturkanon zurückgriffen

    Nein, das ist grundfalsch. Was ein einziges Wort da drin ausmacht, nicht obgleich sondern weil, so wird ein Schuh draus.

  24. Wir sind zu langsam.
    Wie mehr Mitglieder für PI ?
    Wie mehr Demos, auch in „ruhigen“ Bundesländern ?
    Wie PI-Gruppen in jedem Bundesland ?
    Wie werden wir zur Partei ?
    Wie mehr Flugblätter verteilen ? ( Warum schreibt immer Einer von uns wiederholt, daß er Verteiler sucht ? Ist niemand bereit ? )
    Wie den brandbeschleunigten Niedergang unseres Vaterlandes aufhalten ???

  25. Tja, wir werden von einem inländerfeindlichem System gelenkt und kontrolliert (Gesinnungsstaat wider dem eigenen Volk).
    Das Volk wird ausgetauscht und zur Bevölkerung
    „befödert“. Nationale und kulturelle Identitäten der Lächerlichkeit preisgegeben. Abtreibungen (seit 1972 mehr als 8 Mio Kinder) vom Staate finanziell unterstützt, armen Kindern in Hoyerswerda läßt man keine Hilfe zukommen. Um die globalisierte Einheitsgesellschaft zu errichten, muß man permanent an Feinbildern zimmern – der Kampf gegen Rechts wird zum Staatsprogramm, Multikultur zur Staatsdoktrin!
    Interessant, während man massenhaft den einheimischen Nachwuchs terminiert, wird die Prpoaganda-Lüge aufgetischt: Wir brauchen als schrumpfende Gesellschaft (afrikanische u. asiatische) Massen-Zuwanderung.
    Nun kostet dieser Umbau ein Haufen Geld.
    Jedes Jahr werden mehrere hundert Milliarden Euro gebraucht, um die Unstetigkeiten der multukulturellen Mischgesellschaft zu dämpfen.

    Offiziell ist die BRD mit 4.000 Milliarden Euros verschuldet, inoffiziell mehr als doppelt so viel.

    Die Staatsschulden sind aber keine Schulden, die die BRD sich selber schuldet!
    Sondern sie schuldet diese Summe und die Zinseszinsen Dritten.

    Nun schielt die Bundesrepublik auf die Einlagen der Einheimischen, Wertpapiere, Erspartes, Aktien etc. Mit dem neuen AGB Gesetz bekommen die Banken und Sparkassen Pfändungsrecht auf die Einlagen der Menschen in der BRD!

    Dies ist alles ein Proezess um staatliche Abhängigkeiten zu schaffen und die Verarmung der Deutschen voranzutreiben.

    Von diesem/deinen Link die die neuen ab dem 31.10.2009 gültigen AGB’s der Sparkassen.

    Zitat:
    „Nr. 21 Pfandrecht, Sicherungsabtretung
    (1) Umfang
    Der Kunde räumt hiermit der Sparkasse ein Pfandrecht ein an Werten jeder Art, die im bankmäßigen Geschäftsverkehr durch den Kunden oder durch Dritte für seine Rechnung in ihren Besitz oder ihre sonstige Verfügungsmacht gelangen.
    Zu den erfassten Werten zählen sämtliche Sachen und Rechte jeder Art (Beispiele: Waren, Devisen, Wertpapiere einschließlich der Zins-,Renten- und Gewinnanteilscheine, Sammeldepotanteile, Bezugsrechte, Schecks, Wechsel, Konnossemente, Lager- und Ladescheine). Erfasst werden auch Ansprüche des Kunden gegen die Sparkasse (z. B. aus Guthaben). Forderungen des Kunden gegen Dritte sind an die Sparkasse abgetreten, wenn
    über die Forderungen ausgestellte Urkunden im bankmäßigen Geschäftsverkehr in die Verfügungsmacht der Sparkasse gelangen.“

    Bei den Raiffeisenbanken ist dieser Passus unter Nr. 14 aufgeführt.

    Kann dazu jemand etwas sagen?

  26. Muß man es, aus heutiger Sicht, noch bedauern, daß das Attentat auf Abdullah Schäuble gelungen bzw. mißlungen ist???

  27. #34 uli12us

    O.K.

    Moscheebauten mit Minarett berühren meines Ermessens mindestens drei Problemkreise.

    Der erste, für die Wahrnehmung in der Breite keineswegs nebensächliche, ist architektonischer Natur. Während etwa die deutschen Juden zu Beginn des 20. Jahrhunderts – weil sie im Vergleich zu vielen heutigen muslimischen Zuwanderern realtiv gut in die damalige Gesellschaft integriert waren – beim Bau von Groß-Synagogen in der Regel auf den vorherrschenden (zumeist historistischen) Architekturkanon zurückgriffen, verweigern sich Moscheebauten mit wenigen Ausnahmen der westlichen Architektur. Unterschwellig legen sie damit zumindest den Verdacht nahe, dass die Erbauer einer Integration distanziert gegenüber stehen.

    Ein zweiter Problemkreis besteht in der gefühlten oder auch tatsächlich vorhandenen Schwäche der eigenen Identität. Sie korreliert mit der Neigung, das Andere als Gefährdung wahrzunehmen, was wiederum nicht zuletzt durch eine bräsige Political Corectness befördert wird, die es unmöglich macht, Unbehagen zu artikulieren, damit es in einem sachorientierten Diskurs von allen Beteiligten bewältigt werden kann.

    Ein dritter Problemkreis ist die Vertrauenswürdigkeit der Muslime. Auf dem Hintergrund der Sarrazin-Äußerungen kamen mir jene Aussagen wieder in den Sinn, die MdB Öger (SPD) vor einigen Jahren noch von sich gab … sinngemäß: Nun würden die Türken durch starke Männer und fruchtbare Frauen das fortführen, was Sultan Soundso einst vor Wien begonnen hatte (und es ist übrigens interessant, Sarrazins Kopftuchmädchen-Analytik auf der Folie von Ögers Bekundungen zu lesen). Erdgans Auftritt in der Köln-Arena sollte in diesem Kontext nicht außen vor bleiben.

  28. wie sagte „lenin“ (ober interNATIONALSOZIALIST und MASSENMÖRDER )

    DER WESTEN WIRD DEN STRICK MIT DEM ER GEHÄNGT WIRD SELBST BEZAHALEN!!!!!!!!!!!!!!!!
    ????? 950 mitglider davon 700 unter 18 ohne lehrstelle, 200 hartz4 konsumenten, 49 aufstocker und ein hodscha der vom zukünftigen integrations ministerium bezahlt wird unterhalten diesen annachronismuss???????
    :
    DAS GLAUBT DOCH NUR DER JUNGFRÄULICHEWEINACHTSHASE!?!?

  29. „Wunder dauern etwas länger“
    Wer den Gebetsraum der Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh betritt, erlebt zunächst sein blaues Wunder. Durch das Glas der Kuppel fällt ein alles verzauberndes Licht…
    Im Haus gleich gegenüber des imposanten Gebäudes ist die Nachbarin gleich auf 180. „Ich hab absolut nichts gegen Türken, aber was sich hier an den Freitagen und an den Feiertagen abspielt, ist eine einzige Sauerei. Die parken wie die Verrückten das ganze Viertel zu. Ohne Rücksicht auf die Nachbarn. Meine Tochter wollte mich besuchen, die musste zehn Minuten laufen. Und an Ramadan treffen die sich spät abends und machen jede Menge Lärm. Man kommt nicht zur Ruhe. Hier könnte das Ordnungsamt richtig Geld machen. Aber die trauen sich ja nicht da ran.” usw.
    Wir sollten nach diesem ersten Jahr mit dem „Wunder von Marxloh“ dieses Wunder begleiten und jährlich Bilanz ziehen.
    Hallo, Ihr „Bunten“ in Köln, guckt mal genau hin – das kommt ja auf Euch zu:
    http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/2009/10/25/news-138326527/detail.html

  30. Es ist geradezu UNGEHEUERLICH, wegen diesen paar Subjekten „Die 850 Mitgliederfamilien“ mehr als nur ein Wohn-Klo zu bauen!!!! Pfui!

  31. In einem sind die Moslems in Deutschland kleverer als die Kolumbianische Dorgenmafia.

    Die bekommen sogar noch Staatsgelder zur Finanzierung ihrer „Sozial“bauten.

    Lesen denn die „Verantwortlichen“ nicht den Koran, die Hadithe und die Sira? Oder hassen die unser Land und Leben so sehr, dass sie uns und sich selbst auf das Schafott einer Religionsdiktatur opfern?

    Warum soll Islam- und Shariakunde nicht sofort in deutschen Schulen die Unterrichtung in Humanismus und Aufklärung ersetzen?

    Wieso muss sich ein Land nach seinen Gästen verbiegen, wenn wir diese Gäste ökonomisch nicht brauchen????

  32. http://www.derwesten.de

    Ein Beitrag aus dem Kommentarbereich von „Cesar1“, der inhaltlich überzeugt:

    Nun die Muslime sollen 5 mal am Tag Beten und am besten in der Moschee da gibt es auch eine klare Punkte -System wer in der Moschee Betet das zählt dann 27 mal mehr als wenn man zuhause betet .

    Muslime sollen in nicht islamischen Gebieten Moscheen Bauen und in Ihrer nähe Wohnen .

    die Nicht Muslime ziehen dann von selbst weg

    Warum ist Beirut solange geteilt gewäsen?
    in Ost- Beirut (christlich) und West Beirut (muslimisch ) ?

    oder Mitrovica der Norden Serbich christlich und der süden Albanisch Muslimsch

    in Berlin sieht man diese entwicklung auch West Berlin Türkisch Arabisch und Ost Berlin Deutsch (Ateistisch /christlich)

    sobald dann di muslime dann wieder zu den christen ziehen gehen die christen wieder weiter weg nur um diese Leute dann ebenfalls wieder nach zu holen

    die christen verlassen den Libanon sie werden Mitrovica verlassen wenn die albaner in den norden kommen

    und siewerden den süden Frankreichs Verlassen

    bis ja bis man selbr zum Islam konvertiert oder aber die Muslime wieder zurückdrengt

    Episment hat nie zum Frieden mit den muslimen geführt die Kreuzritter züge wurden um Jerusalem eingestelt das ergebniss 500 jahre später standen die Muslime vor Konstantinnobel

    und später vor Wien

    der Islam duldet nur christen und juden alle anderen überhaubt nicht

    der Islam behaubtet die Wahrheit gepachtet zu haben und der Islam erlaubt das Lügen gegen über nicht muslimen

    Wenn die anwohner von Marxloh sich heute beschweren und vorher dafür waren sllten sie eins wiessen

    die Serben waren auch mal Moslem Freundlich und sind es heute noch

    in Belgrad sind Grosse Moscheen es Leben 50000 albaner ungestört in zentral Serbien

    Aber hierzulande weis niemand das die Muslime das problem sind nur wenige etwa 5% sind informiert

    so wird es den deutschen auch ergehen nochLeben in Deutschland 4 % muslime jezt sinddie Deutschen von Maxloh aufgewacht aber sie werden von anderen Deutschen die diese Erfahrung nicht machen nicht verstanden

    so wie sie vorher auch andere nicht verstanden haben

    auch die Serben nicht auch die Israelis nicht die keine ruhebekommen von ihren muslimschen nachbarn

    die auf krieg aus sind und jedes mal heulen wenn sie verlieren

    #9 von Cesar1, vor 8 Stunden

  33. Ich habe vor einer halben Stunde versucht, auf der Site des WDR zum Artikel „Duisburger Moschee wertet Stadtteil auf – Das „Wunder von Marxloh“ geht weiter – Von P?nar Abut“ einen moderat kritischen Kommentar abzugeben. Das geht üblicherweise recht flott. Nicht genehme Beiträge oder solche mit nicht tragbaren Äußerungen werden dann nachträglich gelöscht. Bei diesem Artikel geht es offenbar umgekehrt. Der letzte Beitrag ist zwei Stunden alt. Zumindest in den letzten Kommentaren wurde euphorische Zustimmung geäußert. Die Prawda läßt grüßen.

  34. Jede Moschee bedeutet Landraub von Typen die uns hassen und auslöschen wollen. So kassieren sie Step by Step unseren Boden. Die Kirchen und Schulen verfaulen, dafür hat keiner Geld für protzige Antichristen-Tempel aber schon. Irgendwie vergönn ich es den Befürwortern die sich jetzt in den Arsch beissen weil sie keine Ruhe mehr haben. Klar geht es da bis 2:00h früh rund. Die arbeiten ja alle nichts können bis Mittag ausschlafen werden vom Staat alimentiert. Ein schönes Leben haben die alle Wünsche werden ihnen erfüllt der blöde Inländer soll schuften und sehen wo er bleibt.

  35. #37 frundsi; Das war bisher doch auch so, Wenn du deine Rechnungen nicht zahlst, kann der Gerichtsvollzieher dein Konto pfänden und die Bank muss aus etwaigem Guthaben die Forderung bedienen. Die Bank selber kann da gar nichts machen.

    #39 Erdbeerhase; Du brauchst doch nicht den ganzen Text zitieren. Das war nur ne Anmerkung, dass das winzige Wort eigentlich das Gegenteil der Aussage bewirkt. Verstanden hat mans ja trotzdem.

  36. Je mehr Moscheen, um so besser für uns. Denkt strategisch … Jede weitere Moschee ist ein Sargnagel des Islam.

  37. Islamischer Religionsunterricht in türkischer Sprache ist der Integration sicher ganz besonders förderlich…

    Deutsche Kinder – wie auch andere Nicht-Moslems – lernen währenddessen etwas, das sie in der Schule weiterbringt, während letztlich die türkischen Kinder den Kopf voller Koran haben und man sich spätestes gegen Ende der Schulzeit benachteiligt fühlt, dafür aber arabische Buchstaben lesen kann…

  38. Wir lassen es zu, dass uns fremde Menschen, in unserem Lande, in ihrer „Kultur“ unterrichtet werden, ohne Wert darauf zu legen, dass diese Menschen in einem Land leben, dass von einer anderen Kultur geprägt ist.

    Noch viel schlimmer, sie dürfen sich in ihrem „Kultur“unterricht gegenseitig bestätigen, dass wir minderwertig sind. Dass sie das Recht haben, alles was wir, unsere Gesellschaft ausmacht, geschaffen hat, anzueignen. (Siehe Koran)

    Sie wollen unsere Sprache nicht lernen, da ihnen immer wieder beigebracht wird, dass sie oder ihre Kinder unser Land sowieso übernehmen werden.

    Und dies wird von unserer „Politkas(pers)te unterstützt.

    Sollen die wirklich tüchtigen Deutschen auswandern?
    Die Türken wollen das. Die Moslems überhaupt wollen das.

    Wollen wir das unseren Kindern antun????

  39. die habens gut in Marxloh, die haben nur Trouble am Rammadan. Ich habe hier jeden Tag Rammadan.. 5 Häuser, 100 Familien, darunter 90 Immigrantenfamilien, überwiegend Türken, Pakistani, Somalier und 20 andere Nationen…

    Da geht jeden Tag die Post ab. Die parken wie sie wollen, Spucken rum, lassen den Dreck einfach fallen wo sie stehen und gehen. Machen Lärm die ganze Nacht durch auf den Balkonen, Multikulti halt…

  40. Das ist doch ein Hohn. Der Häuslesbauer bekommt vom Staat praktisch nichts mehr und für die Moschee werden 3 Millionen spendiert. Da fehlt mir das Verständnis.

  41. #27 Moltke (26. Okt 2009 21:01)
    „Wir waren im Vorfeld für den Bau. Wenn wir das geahnt hätten…

    Danke für diesen Post, ich bin ein Stück weit betroffen wie gehässig ich sein kann, aber ich hatte soo oft Gespräche mit Gutmenschen die Moscheebauten für was ganz tolles halten und wenn ein Befürworter es am eigenen Leib erfährt….

    Und wenn man was sagt, kriegt man gleich eine freche Antwort. Oder man hat einen Stein im Fenster.”

    Hihi ihr habt es so gewollt.

    So viel ich weiß ist am 7.11. Grundsteinlegung in Köln, wäre eine Gelegenheit Flagge zu zeigen.

  42. @37 frubsi

    Die AGBs regeln nicht den Zugriff des Molochs Staat auf dein Privatvermögen.
    Vielmehr wird geregelt, dass die Bank deine Aktiva als Sicherheiten bei Ansprüchen dir gegenüber verwerten kann. Solche Ansprüche resultieren z.B. aus nicht rechtzeitig bezahlten Kreditraten, Bürgschaften etc.

    Der Zugriff des Staates geschieht durch Raub vulgo Steuern. Ggfs durch weitergehende Massnahmen:
    – Verbot von Goldbesitz (USA ab den 30ern)
    – Verbot des Besitzes von Produktionsmitteln (SBZ)
    – Zwangshypotheken (Lastenausgleich in den Anfangsjahren der BRD)

  43. … kräftig unterstützt von Saudi-Arabien.

    Die Kolonisierung Europas ist in vollem Gange.

    Wann beginnt hier der Unabhängigkeitskrieg?

  44. #9 eigenvalue

    Hübsch formuliert, das mit dem grossen Bogen, wirklich sehr ansprechend. Nehm ich in meinen Wortschatz auf.

  45. #25 Fritz Kraut

    Genau. Wir sollten nie vergessen, daß der dt. Michel dieses Verräterpack gewählt hat. Jetzt heißt’s die Suppe auslöffeln…

  46. Ich selbst kenn zig Leute, die wegen der muslimischen Infiltrierung und Eroberung ganzer Stadtteile vor Wut rot anlaufen.Aber was wählen diese Leute? SPD…….welche Zeitung haben sie abonniert? WAZ/NRZ/WP und so weiter.Was soll man da noch sagen?

  47. Diesen Drecksbau haben die Kopfsozis dahingestellt. Die Vrräterriege aus dem roten Lager, die, die mit dem einfachen Arbeiter soviel Anfangen können wie Schröder mit Sozialdemokratie, Wagenknecht mit einer freiheitlichen Gesellschaft oder der Blutgreis mit Frieden und Versöhnung mit dem jüdischen Volk. Kotzbroken allesamt.

  48. Guten Abend, allerseits –

    bevor ich hier antworte, gebieten es Anstand und Höflichkeit, mich kurz vorzustellen. 🙂 Bin eher durch Zufall auf Euch gestoßen und finde die Seite klasse. Der Rest steht in meiner Signatur. Weiterhin bin ich Mitglied bei Pro NRW.
    Ich heiße Verena, habe 3 Kinder und bin vollzeitbeschäftigt. Ich glaube, dass es Zeit wird, Dinge zu ändern, wenn sie es allein nicht tun oder die Verblödungsmaschine zu lange am Laufen gehalten wurde. Jetzt und hier muss eingeschritten werden, solange wir etwas zu sagen haben. Der größte Druck kam immer von unten aus der Masse – warum sollten wir das nicht auch können?

    Am 7.11.2009 gibt es eine Großdemo in Köln gegen die Großmoschee. Wichtige Aktion, finde ich. In Bergkamen ist ein solcher, verlogener Protzbau ebenfalls geplant – die Bürger dort fangen an, sich zu wehren. Gut!
    Letztlich heißen heute fast alle Moscheen in Deutschland „Fatih“. Dieses Schwein der Geschichte war der größte Christenhasser und -schlächter der Geschichte. Die Moscheen dienen NICHT dem Gebet, sondern sind in allererster Linie Machtpräsenz der islamischen Fanatiker.

    Um es treffend mit den Worten eines Leserkommentars in der WAZ zu beschreiben:

    Zitat

    Ihr wollt türkisch reden? Ihr wollt türkische Lehrer? Ihr wollt nach Mekka beten? Ihr wollt Türkenvertretungen? Dann geht zurück in die Türkei! No more comments needed!

    Ich empfehle allen hier die Seite http://www.akte-islam.de und auch die beiden Bücher „SOS – Abendland“ und „Bürgerkrieg: was lange gährt, wird endlich Wut“ von Udo Ulfkotte.

    Dass er pro Woche ca. 100 Morddrohungen bekommt, weil die intolerantesten Menschen der Welt, die Islamisten, mit der Wahrheit nicht umgehen können, selbst wenn sie im Gastland gesprochen wird, sei hier nur am Rande erwähnt.

    Liebe Grüße, Verena

Comments are closed.