Moishe Hundesohn: Die Geheimformel

Moishe Hundesohn: Die Geheimformel

Moishe Hundesohn: Die Geheimformel
© 2009 by Daniel Haw

Daniel HawDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachars in Hamburg. Nach einer graphischen und künstlerischen Ausbildung studierte der 51-Jährige in Kalifornien Schauspiel und Regie. Haw, Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn, veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI

image_pdfimage_print

 

21 KOMMENTARE

  1. Herrlich, herrlich. Voll getroffen, und die schwarze Wolke ist schon lange über uns, seit der Islam in Deutschland und Europa eingekehrt ist. Mit Gewalt, mit Gewalt und der Zentralrat der Juden hilft den islamisch-radikalen Lobbyisten ihren Hass gegen das deutsche Volk zu verbreiten. Die deutschen Politiker schauen seelenruhig dabei zu. Aber mit uns Deutschen können sie alles machen, wir sind die Täter, nie die Opfer. Nur unsere jüdischen Freunde wissen die Wahrheit und dürfen sie sagen, wir Deutsche haben dieses Recht nicht.

  2. Hierzu auch:

    http://ef-magazin.de/2009/10/30/1611-zeitgeistwechsel-kurz-vor-dem-zusammenbruch-sarrazin-und-sloterdijk-als-stauffenberg-und-scholls-unserer-tage

    Zeitgeistwechsel kurz vor dem Zusammenbruch: Sarrazin und Sloterdijk als Stauffenberg und Scholls unserer Tage

    von André F. Lichtschlag

    Über die Vorboten der Wende (Teil 4)

    Die Heiligkeit des Sozialen, Weiblichen und Ökologischen, die Vergötterung des Staates, die durch politische Korrektheit bedrohte Meinungsfreiheit, der immer deutlichere Verlust von Wohlstand und Anstand, die drohende EUdSSR, das demographische Absterben infolge der kulturellen Impotenz, die ins Groteske gehende Verschuldung, das alles und noch viel mehr bedingen einander und waren und sind nicht schön. Jene bislang nur Wenigen, die darüber gerne jammerten, lachten oder fluchten, sie hatten sich gerade unbequem eingerichtet und warteten auf den nicht mehr aufzuhaltenden Untergang des Landes, auf die nach dem Zusammenbruch vielleicht mögliche Tabula rasa, den Neuanfang.

    Was aber ist, wenn heute schon ein plötzliches Umdenken beginnt? Ausgehend von einigen bürgerlichen Journalisten und Intellektuellen, die irgendwann seit diesen Sommertagen in immer größerer Anzahl die Missstände wahrnehmen und benennen, welche allzu viele Jahre nur von ein paar Außenseitern erkannt wurden. Kann das denn wahr sein? Die Belege von Sarrazin bis Sloterdijk, von Bolz bis Broder, von „Spiegel“-Fleischhauer bis ARD-Plasberg sind jedenfalls kaum von der Hand zu weisen. Es sind plötzliche Anfänge, mehr nicht, Änderungen von Volkes Meinung oder gar politische Auswirkungen sind bislang nirgends in Sicht. Ob und wieweit eine Änderung des Zeitgeists den ökonomischen und moralischen Verfall, den steten Verlust von Werten und Werten verlangsamen, zeitweise oder ganz aufhalten oder gar umkehren kann, ist eine andere Frage.

  3. Nur unsere jüdischen Freunde wissen die Wahrheit und dürfen sie sagen, wir Deutsche haben dieses Recht nicht.

    Warum darfst du als Deutscher nicht deine Meinung sagen? Sicherich wirst du auf Widerstand stossen, die Nazikeule wird vielleicht geschwungen und was weiß ich noch? Es war noch nie leicht, eine nicht konforme Meinung zu vertreten.

    Was ich von jüdischen Freunden in Israel gelernt habe ist der Satz:

    „Wir wollen keine Opfer mehr sein“

    Hätten die Juden nach dem Mordanschlag der Nazis sich in eine Opferrolle festgebissen, (was ja berechtigt gewesen wäre)der Staat Israel wäre nie gegründet worden. Der ZDJ mit Herrn Kramer in seiner Opfersemantik, die er mit den Islamverbänden teilt, wirkt vor diesem Hintergrund grotesk. Das hat Herr Wolffsohn richtig beschrieben: „Der hat nicht alle Tassen im Schrank“.

    So erwarte ich auch von meinen Deutschen Mitbürgern nicht das Opferlied, „Wir dürfen ja nichts sagen sonst…“, sondern Mut sich dem Mainstream entgegenzustellen. Wir werden ja noch nicht eingesperrt für unsere Meinung.

  4. Wir können alle dazu beitragen, dass sich die schwarze Wolke, die sich über Deutschland gebildet hat, wieder verflüchtigt. Jeder Einzelne von uns. Mit seinem eigenen, vielleicht kleinen Beitrag, der aber durch die stetig wachsende Anzahl der Islamgegner ein Teil einer starken Gegenbewegung ist.

    Jede Aktion gegen die Islamisierung ist wichtig, um ein Zeichen zu setzen. Dass wir uns gegen die Barbarisierung unseres Heimatlandes wehren und nicht tatenlos zusehen.

  5. Der Türke Etem S. konnte mehrfach ungestraft kleine Mädchen vergewaltigen, bereits 27 Anzeigen lagen gegen Etem S. diesbezüglich vor, aber erst nach 14 Jahren wurde er in einem der vielen Fälle schuldig gesprochen. In den anderen Fällen hat die Staatsanwaltschaft Leipzig die Ermittlungen gegen Etem S. eingestellt:
    http://www.mafialand.de/Members/roth/die-gerichtsverhandlung-vor-dem-amtsgericht-in-leipzig-wegen-ueblicher-nachrede-die-ich-begangen-haben-soll-begann-etwas-verspaetet

    Dieser Fall könnte aus einem Film mit Robert De Niro sein, denn in Sachsen regiert in Wirklichkeit die Mafia.

  6. ……und viele Katholen denken heute noch Gott habe sich mit den Nazis verbrüdert um „die Juden“ bestrafen zu müssen, weil sie nicht an Jeschua glauben wollen……….

    Klartext für die dunkelheitshörigen Denk-Dummies dieses Planeten, die sich ins Hirn nahezu alles hineinbeulen lassen was ihnen mit Scheinkompetenz vorgegaukelt wird: Gott verbrüdert sich NIE mit Bösen zum Gericht.

    Und solche unter den Katholen die meinen, dass die Koranisten ihnen „Freiheit zur Glaubensausübung“ gewähren würden wenn sie gebärmuttermäßig die „Oberhand“ gewinnen — ich sage euch: Sie werdens nicht tun.

    Wieso —— weils ihrer Dunkelheitslehre widerspricht.

  7. …….und für die „rückgratlosen“ Pols, diese „Quallen“, die diese dunkle Ära mitverursachten denkt bloss nicht mit dem Sterben sei alles vorüber ……………….

    Viele Seelen werdet ihr zum Frieden bringen müssen, alle die von Koranisten koranindiziert vergewaltigt (24/33) oder und gemordet (……………da gibts zuviele Koranverse als das ich einen oder auch einige benennen wollte) wurden ———

  8. Und am meisten werdet ihr Pols und die Wirtschaftsmammonisten und die Pseudogutis da leiden wo ihr, um in eurer Sprache zu reden, „die Evolution“, welche ihr schuft, an eure eigenen Kinder und Enkel koranisch indizierte Blutrünstigkeit bringt.

  9. #3 max (30. Okt 2009 08:31)

    Nur unsere jüdischen Freunde wissen die Wahrheit und dürfen sie sagen, wir Deutsche haben dieses Recht nicht.

    Derartige Formulierungen solltest du übrigens überdenken, da sie tatsächlich rassistisch sind. Immerhin unterstellst du damit, jüdische Deutsche wären keine von uns.

  10. Die Formel ist aber nicht neu. Auch die Assimilierung im 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts hat ja schon nach einem ähnlichen Muster funktioniert. Da gab es einige, die ihrer Religion und Herkunft völlig abgeschworen haben und gegen neu zugewanderte Ostjuden (die nicht assimiliert waren) besonders lautstark gewettert haben.
    Es waren ja auch immer wieder assimilierte/konvertierte Juden die antisemitische Ideologien verbreitet haben. Genützt hat es ihnen trotzdem nichts. Der einzige Jude dessen Distanzierung vom Judentum von den Nazis als ausreichend betrachtet wurde war Otto Weininger – der (sehr stark vereinfacht ausgedrückt) aus Antisemitismus Selbstmord begangen hat…

  11. #18 Ophicus (30. Okt 2009 13:38)

    Ich denke nicht, daß man das vergleichen kann, Juden haben IMMER hier gelebt und sind NICHT erst scharenweise, weil es hier Arbeit gab, eingewandert, auch haben sie NICHT versucht, sich derartige Rechte heraus zunehmen, noch haben sie versucht, der Mehrheitsgesellschaft Ihren Stempel aufzudrücken, noch waren sie deutschfeindlich eingestellt, sondern sie waren eine wirkliche Bereicherung, sei es wissenschaftlich, literarisch, medizinisch. Neu zugewanderter „Ostjuden“ waren ein verschwindende Minderheit.

    Ausserdem hat nur ein geringer Teil antisemitsche „Ideologien“ wie du es nennst verbreitet, sag mir namentlich mal ein paar, Judenkritiker und Israelkriker gibt es heute glaube ich, mehr als damals. So wie man heute Islamkritiker äusserst rar unter den Muslimen findet, trotzdem ist und war ihre Religion nicht vergleichbar und expandiv wie der Islam. Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

    Oder was willst du damit ausdrücken ?

    Wenn alle so scharfsinnig wie Moishe wäre, wären wir ein Stück weiter…….

  12. Übrigens sondert hier die „Tochter“ Schlecht-Galinsky ihr Gift gegen Broder ab.

    Wäre der Pornoverfasser doch bei den St.Pauli-Nachrichten geblieben! Interessanterweise nahmen die Medien Broders PR-Gag gierig auf. Wie undankbar von Broder, wo Präsidentin Knobloch ihn doch so unterstützte und sich als sein Fan zu erkennen gab. Wer steckt also wirklich hinter diesem Coup? Lala Süsskind, der Berliner Gemeinde-„Giftzwerg“, selbst Mitglied im Präsidium des Zentralrates, oder der Stahlhelm-Bundeswehr-Folter-Professor aus München, soeben aus dem Münchner Gemeindevorstand (Vorsitz „Knobloch“) ausgeschieden (Denunziation ist eine Spezialität von ihm), oder Kollegen wie Vize Graumann oder Korn, wer weiß? Oder etwa die „Hasbara“, oder gar der Mossad? Wer weiß, wer weiß…

    Weiterlesen hier:

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14401

  13. Moishe ist klasse!
    Nur eins meine ich anders in Erinnerung zu haben.
    Soweit ich weiss, haben sich die Juden im 19. Jahrhundert nämlich sehr wohl mit Erfolg angepasst.
    Um genau zu sein haben sie sich sogar so gut assimiliert, dass die tonangebenden Idioten der restlichen Bevölkerung es mit der Angst zu tun bekamen und aus den Anpassungsversuchen eine Verschwörung konstruierten.
    Wie man sieht, wimmelte es also schon damals von den gleichen Arsc..öchern wie heute.

Comments are closed.