Molotow

In Berlin ließ sich eine unfähige Justiz erneut von linkskriminellen Terroristen aufs Kreuz legen und verurteilte die Angeklagten zu lediglich drei Jahren und drei Monaten Haft. Den Tätern und ihren Anwälten ist es gelungen, den Versuch, ein Napalm-ähnliches Gemisch für die Brandbomben herzustellen, um so besonders schwere Verletzungen zu verursachen, dem ahnungslosen Richter als Rücksichtnahme auf die Opfer zu verkaufen.

Der Tagesspiegel berichtet:

Es war keine Spontantat und schon gar nicht ein Dummer-Jungen-Streich. „Die Angeklagten hatten einen Tag vor dem 1. Mai beschlossen, sich an Krawallen zu beteiligen“, hieß es im Urteil. Sie kamen mit Flaschen, einem Spiritusgemisch und Stofffetzen. René L. und Benjamin W. hatten im Prozess beteuert, dass sie „nur erschrecken“ wollten. Nach sechstägigem Prozess stand am Freitag für die Richter fest: „Es war ihre Absicht, auf die Polizeibeamten zu werfen.“ Die 19-jährigen Angeklagten wurden zu je drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft war von einem versuchten Mord ausgegangen. Das sahen die Jugendrichter anders. L. und W. hätten sich für ein Gemisch aus Spiritus und Speiseöl entschieden, weil sie davon ausgingen, dass dies weniger gefährlich sei als Benzin. „Das nehmen wir den Angeklagten ab“, sagte der Vorsitzende Richter. Deshalb sei das Gericht von einer versuchten gefährlichen Körperverletzung ausgegangen. Man müsse bei ähnlichen Taten immer den Einzelfall betrachten. Zudem wurden L. und W. des Landfriedensbruchs sowie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz schuldig gesprochen. Das Gericht ging jeweils drei Monate über die vom Staatsanwalt beantragten Strafen hinaus. Die Verteidiger hatten Bewährungsstrafen gefordert.

René L. und Benjamin W. waren in der Nacht zum 1. Mai mit Rucksäcken zur Adalbertstraße in Kreuzberg gezogen. Beide seien „eher sehr sozial eingestellt“, meinte der Ankläger. Zwei nachdenkliche junge Männer, die sich zielstrebig um ihre Ausbildung kümmerten. Doch sie wollten einmal mitmachen. Einer der Angeklagten hatte im Prozess erklärt, er sei „fasziniert“ gewesen von dem, was er von den jährlichen Krawallen gehört hatte. Es galt nach seiner Darstellung in seiner Schule als „cool, dabei gewesen zu sein“. Seit jener Nacht saßen er und sein Freund Benjamin in Untersuchungshaft.

„Ich habe einen Brandsatz geworfen, aber ich war sicher, dass ich Menschen nicht treffe oder gefährde“, hatte L. erklärt. Als die Flasche flog, war ein Zug von Bundespolizisten in der Nähe. L. und W., der die Lunte anzündete, wollen ihr Geschoss bewusst Richtung Pflasterstraße geworfen haben. Das Gericht war aber überzeugt, dass die letzte Reihe der vorbeiziehenden Polizeibeamten angepeilt, aber nicht getroffen wurde.

Schon mit geringster Mühe kann selbst ein Laie mit einem Blick in die einschlägige Literatur oder eine kleine Internetrecherche herausfinden, dass die Beimengung von Mitteln zur Erhöhung der Zähigkeit zu den eigentlichen Energieträgern wie Benzin oder Spiritus dazu dient, die Brandwirkung insbesondere auf den menschlichen Körper zu erhöhen. Die moslemischen „Kofferbomber“ verwendeten hierfür Mehl, damit die brennende Substanz möglichst mit der Haut der Opfer verkleben sollte. Den selben Effekt hat bei den Berliner Brandsätzen das beigemischte Öl – eine Mischung, die bei Linkskriminellen üblich ist. Pikanterweise stellen Ströbeles Jünger ihre Brandsätze ausgerechnet nach dem Vorbild des militärischen Napalm her,  dessen Verwendung im Vietnamkrieg die deutschen Kommunisten seinerzeit vorgeblich in moralische Wallung brachte. Die verschiedenen Mischungen für Brandsätze werden folglich in einschlägigen Veröffentlichungen auch als „homemade Napalm“ bezeichnet.

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Es kann ja wohl echt nicht wahr sein. Die Anklage MUSS versuchter Mord heißen, und über das Strafmaß hat meiner Meinung nach KEIN Jungendgericht zu entscheiden, die Männer waren 19 Jahre alt. Das ist doch in Deutschland volljährg oder irre ich mich da?

  2. Pikanterweise stellen Ströbeles Jünger ihre Brandsätze ausgerechnet nach dem Vorbild des militärischen Napalm her, dessen Verwendung im Vietnamkrieg die deutschen Kommunisten seinerzeit vorgeblich in moralische Wallung brachte.

    Es kommt bei Linken nicht darauf an, DASS diese Waffe eingesetzt wurde. Sondern es kommt wesentlich darauf an, dass es für die „gute Sache“ eingesetzt wurde. Ist bei den 100 Millionen Todesopfern nicht anders…die nimmt man für eine bessere Welt schließlich auch in Kauf, verurteilt die gleichen Verbrechen aber, wenn es nicht durch die „Guten“ passiert ist!

  3. Unglaublich! Das Urteil erschüttert mich wenn man bedenkt das islamistische Extremisten seit Jahren in Deutschland ungestraft geplanten Völkermord durch Hassprediger betreiben und von der BRD noch hofiert und finanziell unterstützt werden.
    “Glaubet nicht, daß der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat. Eines Tages wird er sich wachfinden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.”
    Friedrich Nietzsche, 1844-1900

  4. Das Urteil fiel härter aus, als die Staatsanwaltschaft forderte. Das ist ja auch schon mal positiv. Allerdings: Jedes Kind weiß, wie gefährlich Öl in Verbindung mit Feuer ist. Selbst wenn das so stimmt, wie der Täter angibt, dass er „nur mitmachen“ wollte um „dabei zu sein“: Ein 19 jähriger weiß in der Regel schon, was zu schlimmsten Verletzungen bis hin zum Tode führen kann. Führt euch bitte vor Augen: Mittlerweile kann man mit 16 Jahren den [Führerschein] die Fahrerlaubnis erwerben. Der Täter ist 3 Jahre älter, als einem, dem man zutraut, verantwortungsvoll mit einem Auto umzugehen.
    Versteht ihr, auf was ich hinaus will?

  5. Diese „Richter“ bekommen jeden Monat ein üppiges Gehalt gezahlt, das ich mit meinen Steuern finanziere! Für solch einen Unfug. Da kann man ja gleich würfeln, wie hoch die Strafe wird!

  6. #5 Timur (18. Okt 2009 13:01)

    Versteht ihr, auf was ich hinaus will?

    Wer alt genug ist, um Auto zu fahren oder zu wählen, ist auch alt genug, um für seine Taten gerade zu stehen. Ich nehme an, daß das die meisten hier genauso sehen.

  7. Klar: Öl statt Benzin – zum Wohle der Opfer! 😉

    Der Richter muss wohl völlig verblödet sein.

  8. @ plondfair

    Genau so ist es. Mit der Karre durch die Gegend juckeln wollen, wählen usw. Dann sollen die auch richtig einfahren. Diese Luschen in Robe gehen mir auf den Sack!

  9. #12 Entfernungsmesser:

    „Diese Luschen in Robe gehen mir auf den Sack!

    …nicht nur dir!

  10. Der Volkszertreter wollte den Jugendlichen ja nicht die Zukunft verbauen. Bis 25 Jahren gilt eine bevorzugte Förderung in Deutschland. Ausserdem, wenn sie entlassen sind werden sie wie Helden gefeiert und können direkt in die Parteien der Linken oder Grünen eintreten.

  11. Und wieder Richter auf der Liste für Nürnberg 2.0
    Spiritus ALLEINE würde ich gerade noch als weniger gefährlich als benzin durchgehen lassen. Aber Öl dabei sorgt für lange Branddauer und schlechtere Löschbarkeit.
    Bald werden sich alle linken Molotowcocktail-Werfer auf dieses Urteil berufen können.
    Man wollte werfen, aber nicht treffen!
    Jugendstrafrecht, wie bei einem Dummejungensstreich!
    Wollt ihr dieses Pack nicht endlich zur Hölle jagen?

    Wäre natürlich interessant gewesen, wenn die Täter böhse Neonazis gewesen wären. Ob das dann auch so billig abgegangen wäre?
    Na egal. Je weiter die Systemrichter das Pendel nach der einen Seite ziehen, umso weiter schlägt es nach der anderen aus!

  12. Diese Brandmischung war dafür vorgesehen einen Menschen zu verunstalten, ihn für den Rest des Lebens zu zeichnen, körperlich wie psychisch.
    Das verdient mindestens 5 Jahre Knast.
    Herr Richter, ich mache sie für die weiteren
    Brandanschläge auf Menschen mitverantwortlich. Durch Ihr Strafmaß fördern und verharmlosen sie jeden Brandanschlag auf Menschen.
    Da ich Ihnen kein Gewissen unterstelle,
    hilft nur die Erkenntnis des Volkes auf das sie geschworen haben.
    Wer nicht hören will und sehen will was geschieht, der muß fühlen …

  13. Auch Freisler wähnte sich unfehlbar und über allem stehend..

    Das werden seine Nachfolger auch noch merken.

    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

    Theodoer Körner

    Macht mit bei den Pi-Gruppen. Zb. im Kreis Main Kinzig/Hanau pi.mainkinzig@yahoo.de

  14. „Ich habe einen Brandsatz geworfen, aber ich war sicher, dass ich Menschen nicht treffe oder gefährde“, hatte L. erklärt.

    Wer diese Aussage glaubt, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  15. Sie haben natürlich nach einigen Jahren die Möglichkeit, Außenminister, Bundesinnenminister oder sonstwie in der Politik der BRD abzutauchen.
    Diese Verurteilung wird nicht zum Makel, sondern als Auszeichnung empfunden!
    Sollten die Pol.-Beamten der Kämpfe um Wackersdorf, Startbahn-West etc. ( die sind alle so um die Fünfzig) eingesetzt werden, weiß jeder Pol.-führer, dass er diese nicht mehr kontrollieren kann: Es werden dann Schüsse fallen. Diesbezüglich bestehen ganz klar bedenken, solche Pol.-Beamte dort einzusetzen. Nach Außen wird das zwar als „Fürsorge“ verkauft, aber der Zwang des Mißmanagment in der Personalpolitik der Innenminister (besonders NRW) wird irgendwann dazu führen, wie immer erst „Freiwillige“ und dann später auch die „Alten“ einzusetzen!
    Insider vermuten schon lange, dass der IM verzweifelt bemüht ist, Personal zu bekommen und nur deshalb wirbt er bei den „Migranten“, denn kaum ein Abiturient hat noch den Bock, bei solch einem desolaten Haufen wie Polizei Dienst zu machen! Jeder weiß doch, dass die „Polizei“ längst gg. die Wand gefahren wurde!

  16. MEIN Urteil:

    Staatlich Geprüfter NAPALM-DOOFIE

    Bild bei ähnlichen Fällen:

    WER SCHÜTZT UNS VOR DIESER JUSTIZ?

  17. Leute, in diesem Falle, liegt ihr vollkommen falsch!

    Mich wundert, dass die Tatsache, dass der „Staatsanwalt“ noch weniger gefordert hat, hier kaum Beachtung findet.

    Fakt ist, dass Staatsanwälte politische Marionetten sind, die absolut keinen Spielraum für Entscheidungen haben, weil sie weisungsgebunden sind!

    Hätte der Richter gegen das linksradikale Halunkenpack, das -sicherlich kostenlos- von wahrscheinlich einigen der tausenden unnützen und (linken) Juraabsolventen verteidigt wird, ein höheres Urteil gefällt, hätte man ihn in der Berufung/Revision wahrscheinlich zerissen.

    Bei der Strafforderung des Staatsanwaltes kann man sich vorstellen, wie „engagiert“ er die Beweisaufnahme betrieben hat. Es wäre die Aufgabe der politischen Marionette gewesen, einen Beweisantrag zur Gefährlichkeit des Gemisches zu stellen. Dies hätte dann ein Gutachter klar stellen können. Hat er aber nicht gemacht, da er im System des linksradikalen Senats von Berlin noch das „O“ vor dem StA haben oder sogar noch höher kommen will.

    Es ist das gleiche Prinzip, wie bei den Nazis auch: Entweder Du machst mit, oder Deine Karriere ist beendet. Da lobe ich mir die Italiener, wo die Staatsanwälte (sehr zum Verdruß der potentiell korrupten Politik) alle Macht haben.

    In Deutschland ist es unter Juristen üblich, einen Michael Kohlhaas, nicht als Freiheitskämfer, sondern als fatale Figur mit Mahneffekt dar zu stellen.

    In England gibt es eine solche Figur ebenfalls, allerdings als Legende. Die Figur heißt dort Robin Hood und wird von den Engländern als Rebell gegen die Tyrannei gefeiert und als Vorbild verehrt.

    Merkt ihr was? Das könnte u.a. der Grund sein, warum wir einen Freisler u.a. hatten und England nicht.

    Es sind nicht einzelne Personen in Deutschland, die stinken, sondern das ganze System.

    Gruß

    Golem

  18. Schon wieder ein hirnloser, feiger Richter, der darum bettelt, auf unsere Liste zu kommen.

    Naja gut, tun wir ihm den gefallen.

  19. Stellt Euch mal vor, um wieviel gerechter die Justiz wäre, wenn anstelle unserer Richter ein Schimpanse mit Pfeilen auf eine Tafel werfen würde, auf der verschiedene Arten von Strafen eingetragen sind und auf eine zweite Tafel auf der die Schwere der Bestrafung eingezeichnet ist!
    Der Schimpanse würde im Gegensatz zu unserer „Justiz“ – die anscheinend nach dem Grundsatz der indirekten Proportionalität urteilt, also je kleiner die Straftat, desto härter die Strafe und je grösser das Verbrechen, desto milder die Strafe (was in Extremfällen bis hin zu einem Sitz im UNO-Sicherheitsrat für die ganz dicken Fische führen kann) – wenigstens in einem Teil der Fälle gerecht urteilen!

  20. Viel schlimmer als das Urteil ist die einstellung der Täter „auch mal mitmachen“, dies ist die maoralisch/etische Realität der 68ger, was aber all die willfährigen Mitläufer und abgerichteten Schreier nicht begreifen ist das wenn ihre Götzen regieren Lager für die Unbotmäßigen die Normalität sind. Aber eins kommt hier auch noch zum Ausdruck, „Links“ ist gut und kann nichts wirklich böses wollen.
    OT
    Die andere Seite ist einfach besser organisiert, während wir hier lesen kämpft eine breite Allianz dafür mehr Zuwanderung zu ermöglichen und vielen das Bleiberecht zu geben obwohl diese Menschen von den Sozialkassen abhängig sind.
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M56c4e318c06.0.html

  21. Na wenn der Richter überzeugt ist dass es weniger gefährlich ist soll er es an sich selbst ausprobieren!
    So ein A*!

  22. Klarer Fall von pro-linker Justiz. Hätten die Linken nur Benzin genommen, hätte ich denen die Erklärung abgenommen, aber wer Öl beimischt weiß warum er das tut.

  23. Wundert mich das sie nicht freigesprochen wurden.
    Ein Neonazi wäre wahrscheinlich 12 Jahre in den Bau gegangen.

  24. #27 Golem798

    Bei der Strafforderung des Staatsanwaltes kann man sich vorstellen, wie “engagiert” er die Beweisaufnahme betrieben hat. Es wäre die Aufgabe der politischen Marionette gewesen, einen Beweisantrag zur Gefährlichkeit des Gemisches zu stellen. “

    Da brauch man kein Gutachten, denn dieser Beweis wurde schon hundertausendfach erbracht! Mit einer Brandflasche die nur mit Benzin gefüllt ist kannst du nämlich keinen Panzer in Brand stecken, das funktioniert nur mit der brandgefährlichenBenzin-Ölmischung , da kannste alle Soldaten der Welt mit Fronterfahrung fragen, die werden dir das bestätigen.

  25. Beide seien „eher sehr sozial eingestellt“, meinte der Ankläger. Zwei nachdenkliche junge Männer …

    No comment.

    Beim solchen Anklägern kann Terroristen wirklich nicht viel passieren.

    Das Gericht ging jeweils drei Monate über die vom Staatsanwalt beantragten Strafen hinaus.

    Auch das sagt viel über den sog. Staatsanwalt.

    Die Verteidiger hatten Bewährungsstrafen gefordert.

    Skrupelloses Pack.

  26. >Beide seien „eher sehr sozial eingestellt“<

    Die waren genauso "sozial" eingestellt, wie die ganze linke Mischpoke in der Politik, Justiz und Verbaenden, die in der Republik (zumindest auf dem Papier nennt man es noch so) mit ihren monokulturellen (am Islam ist ja nichts multikulturell!) Menschenexperimenten zuendeln.

    Immerhin ein Hoffnungsschimmer, dass sie kein Bundesverdienstkreuz oder den Friedensnobelpreis erhielten. Aber vielleicht kommt das auch noch. Abwarten!

  27. Naja, von Napalm ist das noch weit entfernt. Aber das ganze ist ein Molotow Cocktail und wer sowas benutzt macht eindeutig einen Mordversuch. Zumindest in Amerika, wird das generell so gehandhabt, bei unserern Kuschelrichtern kanns natürlich sein, dass das lediglich als fahrlässige Sachbeschädigung zählt.

    Und ich behaupte mal, Spiritus haben die nicht etwa genommen, weil das humaner sein soll, sondern deswegen, weil man beim Spiritus keine Flamme sieht. Zudem ist die Abbrenngeschwindigkeit von S. schneller wie die von Benzin.

  28. „Ahnungsloser Richter“ ???

    Man kann sich auch ahnungslos stellen.
    Blos inwiefern ein ahnungsloser Richter etwas im Gericht verloren hat, muß man wohl fragen.

    #34 Kartoffelpulver

    Eben im Radio: In Leipzig wurden bei einer Neonazidemo über 100 Personen festgenommen. Es wurde ausdrücklich vermieden, zu berichten, ob es nun die seit gestern randalierenden Linken oder die „Neonazis“ waren.

  29. #31 S@ndman

    Viel schlimmer als das Urteil ist die einstellung der Täter “auch mal mitmachen”, dies ist die maoralisch/etische Realität der 68ger, was aber all die willfährigen Mitläufer “

    Kann sein, kann aber auch sein das die beiden linken Kriminellen einfach nur gute Anwälte hatten. 😉 Eine Affekt-Handlung im jugendlichen Überschwang wird halt milder bestraft, als wenn sie als ideologisch verbohrte linke antidemokratische (Anti-)Faschisten vor Gericht stehen.

  30. Salatöl macht noch lange kein Napalm – da gibt es andere Zusatzstoffe. Übrigens noch bei der BW gelernt, nicht bei paladin press angelesen, Herr Schäuble!

    Und 3 Jahre – darüber sollte man erfreut-erstaunt sein und sich nicht ärgern. Es gibt doch genügend „Komaschläger“-Urteile hier bei PI zu lesen, die nix oder weniger gekriegt haben !!

  31. #36 BePe (18. Okt 2009 14:16)

    Ich gebe Dir Recht, dass das mittlerweile zum Allgemeinwissen gehört.

    Allerdings musst Du eine Urteil revisionssicher machen. D.h. Du kannst nicht argumentieren, dass das oder jenes bekannt ist. Wenn sich die Gegenseite ein vereidigtes „Leihmaul“ mit einem Doktortitel besorgt, dass das Gegenteil behauptet, verliert das Gericht in der Revision.

    Aber, wo wäre das Problem für den Staatsanwalt, der das ja weiß, gewesen, so einen Beweisantrag zu stellen?

    Er wollte es offenbar nicht. Weißt Du auch warum? Ganz einfach, weil wir dann in den linksradikalisierten Aufgabezonen der Bundesrepublik eine Fülle von Prozessen wegen versuchten Mordes durchziehen müssten.

    Man stelle sich vor, ständig würde ein anderer Linksradikaler wegen Mordversuchs in der Öffentlichkeit geoutet werden. Wo wäre dann noch Platz für den „Kampf gegen Rechts“?

    Think about!

    Gruß

    Golem

  32. Die Diskussion über die chemische Zusammensetzung des Brandsatzes ist vollkommen überflüssig: Wer einen Molotowcocktail auf einen Menschen wirft, der will diesen damit möglichst schwer verbrennen, bis hin zur Todesfolge. Egal ob mit Benzin, Isopropanol, Ethanol, Methanol, Nitro, ob mit oder Geliermittel (Ölbeimischung).

    Und ein Blick in die Wiki erweitert die Allgemeinbildung:

    „Napalm ist eine Brandwaffe. Es besteht im Wesentlichen aus Benzin, das mit Hilfe von Zusatzstoffen geliert wird. So wird erreicht, dass Napalm als zähflüssige, klebrige Masse am Ziel haftet und eine starke Brandwirkung entwickelt.“

    Man kann eine Spiritus-Öl-Mischung also mit Fug und Recht als Napalm bezeichnen. Benzin und Spiritus haben fast identische Brandeigenschaften – jeder Benzinmotor läuft auch mit Spiritus ! – und das Öl ist nichts anderes als ein Geliermittel.

    Wie schon oben bemerkt ist es unvorstellbar, daß ein Richter so dumm sein kann und das nicht weiß. Oder nicht einmal in der Lage ist, jemanden zu fragen, der sich damit auskennt oder Wikipedia bedienen kann.

    Das ist ein politisches Urteil – wer links ist, der kann sich alles erlauben. Wer Moslem ist noch viel mehr.

    Den Fall kann man nicht einmal vernünftig kommentieren, weil sich jede Zelle des Gehirns gegen die Absurdität des Ganzen sträubt.

  33. Für Mohammedaner und Linke Jugendstrafe bis 70 Jahre.
    Kommt RAF-Opa Stroebele auch in den Genuß der
    Jugendstrafe?
    Verminderte Hirnleistung?
    Einfach nur noch Absurdistan diese BRD

  34. Homebrewed Napalm

    ist schlicht und ergreifend Normalbenzin in dem soviel als möglich Styropor (Polystyrol) gelöst wird.

    Wird afaik auch als Napalm X bezeichnet.

    Ich bin ebenfalls eher der Meinung, die Jungs haben sich schon Gedanken gemacht, warum sie welche Substanz in den Spiritus mischen. Aber bestimmt nicht um den Spiritus zu verharmlosen.

  35. Die Linksfaschisten haben auch schon Pläne für Gefährlicheres als Molotov-Cocktails in der Schublade liegen: Baby-Napalm

    http://www.sprengstoff-verein.de/
    Roland Ionas Bialke
    Einfach mal nach googeln.

    Styropor in Benzin auflösen bis sich eine zähe Flüssigkeit bildet. (Aceton geht noch besser) Klebt zäh auf der Haut, läßt sich nicht mit Wasser löschen. Ausgangsstoffe sind für jeden verfügbar da Alltagsgegenstände.

  36. Das erinnert mich alles irgendwie an einen gewissen berliner Polizeichef, der sagte, man „werde nicht zulassen, dass Rechtsradikale hier fußfassen!“, nachdem ein 17jähriger Besucher einer NPD Versammlung (kein Mitglied- und selbst wenn!) von drei Türken erstochen wurde! Unser System protegiert Täter und verhöhnt Opfer! Deshalb bundesweites Plebiszit in allen Belangen!

  37. Mal wieder ein Stück aus dem Tollhaus, aber in der Haupstadt leider wohl Normalität.

    Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. 2 Wohlstandsrandalierer wollten mal „cool“ sein oder haben sich von irgendwelchen 68´er APO Rentnern, die in West-Berlin massig rumlaufen, einen vom Pferd erzählen lassen. „Reife“Leistung.

    Die Reaktion der Justiz wundert mich nicht. Wohl Anweisung von „oben“ so in der Art:“Vergrätzt mir unsere Wähler nicht.“

    Die „Ungefährlichkeit“ eines Mollies sollte man eigentlich einmal an der ein oder anderen Anwaltskanzlei erproben.

    Will hier aber selbstverständlich nicht zu Gewalt aufrufen.

  38. Beide seien „eher sehr sozial eingestellt“, meinte der Ankläger. Zwei nachdenkliche junge Männer, die sich zielstrebig um ihre Ausbildung kümmerten. Doch sie wollten einmal mitmachen.

    Wenn es sich um zwei nachdenkliche junge Männer handelt, gibt es keinen Grund sie nicht wie Erwachsene zu behandeln, auch wenn es sich um „soziale Mitmacher“ handelt. „Soziales Mitmachen“ bei Gewalttaten ist eine Tugend, die bezeichnend für die SA war.

  39. Die Beamten müssen im Ernstfall den Kopf hinhalten und der Dank des Vaterlandes, welches 100 Mrd. an Transfers für OrientalInnen pro Jahr verpulvert?

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,655600-8,00.html

    Gänzlich abschaffen würden sie die freie Heilfürsorge (kostenlose ärztliche Versorgung) für die Bundespolizei. Hier müsste der Bundesrat nicht zustimmen. Kosteneinsparung: 124 Millionen Euro ab 2010 bis 2013.

    Naja, warum es es den Poliisten besser gehen als den Soldaten, die für uns in Afghanistan den Arsch hinhalten und von der MauermörderInnenpartei SED/WASG freudig begrüßte werden, wenn sie im Sarg nach Deutschland zurückkehren?

    Angehörige der Bundeswehr haben bislang Anspruch auf freie Heilfürsorge – sie werden durch den Truppenarzt beziehungsweise durch das Lazarett kostenfrei behandelt. Hier schlägt das Papier einen „kostenadäquaten Beitrag“ der Soldaten vor. Dafür müsste das Bundesbesoldungsgesetz geändert werden. Einsparmöglichkeiten: Von 2010 bis 2013 pro Jahr 550 Millionen Euro.

    Dieser Staat nährt den Geburtenjihad, fasst die Ströbele-SA mit Samthandschuhen an und bestraft seine Polizisten und Soldaten!

    Für neue PI-Leser und Steuerzahler:

    Deutschlands Polizei lässt sich von MohammedanerInnen fachgerecht und „deeskalierend“ dienstlich verprügeln:

    http://www.youtube.com/watch?v=orF1i36F5u4

  40. # 54 Eurabier
    Das habe ich schon lange erwartet! Das werden dann die Länder natürlich ganz schnell übernehmen für ihre Beamten Justiz und Polizei! Der Ausverkauf des Landes führt zu solchen unsozialen Maßnahmen. Gleichzeitig wird natürlich erstaml die „Neidmaschine“ angeworfen! Ich habs schon lange satt, ständig mich rechtfertigen zu müssen, weil dieses oder jenes in der Presse steht und es uns ja ach so gut geht! Immer drauf auf uns! Ich habe schon lange innerlich gekündigt!
    Dieses Land wird sehen, die Letzten, die noch nicht korrupt waren, wie unsere Volksvernichter es sind, werden ihren Eid brechen!
    Scheiß drauf!

  41. Schön das da angeführt wird, das Napalm in Vietnam verwendet wurde. Aber was ist mit dem Einsatz von Napalm im 2.Weltkrieg. Das wurde gerade noch rechtzeitig fertig, um noch gegen Deutschland Und Japan eingesetzt zu werden. Aber über derartiges regt man sich ganz PC nicht auf.

  42. #45 Axel_Bavaria; du hast leider keine Ahnung.
    Erstens mischt sich Salatöl und Spiritus gar nicht. Zweitens wirkt Salatöl nicht als Verdickungsmittel sondern im Gegenteil der Spiritus als Verdünnung des Öls. Das muss man kurz vor Gebrauch schütteln, dann verteilt sich das Öl in kleinen Tröpfchen, die sich aber recht kurzfristig wieder entmischen.
    Hab ich alles schon probiert, aber natürlich nicht für den Zweck.

    Siehe #47 zweifel + #49 Frett

    Das ändert aber überhaupt nix dran, dass das ein Molli ist und als solcher ein Mordversuch,
    zum Glück erfolglos.

  43. @ chrystostomos
    Das Geschrei nach schärferen Gesetzen ist unnötig- wie Golem798 bereits ausgeführt hat, gibt es bereits mehr als genug Verbote.
    So ist in D z.B. die Herstellung (!) eines Mollies bereits ebenso strafbar wie die Anleitung (!) zum Bau eines solchen.
    Hat ja wunderbar geholfen, dieses Verbot ….

    Und wie gesagt, die Strafe des Gerichts ist eine HARTE Strafe.

Comments are closed.