Winfried HassemerTür auf für die Scharia: Bei einem Verbrechen – auch einem Kapitalverbrechen – müssen religiöse oder kulturelle Hintergründe berücksichtigt werden. Außerdem habe ja auch das Opfer irgendwie „gehandelt“ (zum Beispiel, indem es leben wollte wie eine Deutsche?). Der dies fordert, ist nicht irgendeiner, sondern der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer (Foto).

Das Deutschlandradio führte anlässlich der Tagung „Der Einfluss der Weltreligionen auf die Rechtssysteme der Länder“ (gemeint ist natürlich nur eine Weltreligion) ein Gespräch mit dem Richter, der einen Vortrag zum Thema „religiöse Toleranz im Rechtsstaat“ halten wird.

Hassemer:

„Man muss in Deutschland, wenn es um Mord geht oder um Raub oder um sonst irgendwas, man muss immer gucken, was waren die besonderen Bedingungen dieser Tat, was hat zu dieser Tat geführt, wer hat beispielsweise in der Situation wie gehandelt – das Opfer handelt ja sehr oft auch -, und wie kann man den Täter, der das alles gemacht hat, wie kann man den beschreiben, wie kann man ihm näherkommen? Der Strafrichter muss, soweit er das kann, die persönliche Situation des Betroffenen aufklären. Und dazu gehört dann möglicherweise auch der kulturelle Hintergrund.“

Also: Eine deutsche Frau darf nicht verprügelt werden, eine moslemische aber schon, weil die ja damit rechnen musste? Eine deutsche Tochter darf nicht ermordet werden, eine türkische aber schon? Oder wie? Gelten universelle Menschenrechte nur noch für einen priviligierten Teil der Bevölkerung, während der andere aus lauter Toleranz zum Abschuss freigegeben wird?

» PI: Ex-Verfassungsrichter will Milde bei Ehrenmorden


(Spürnase: mokkafreund)

image_pdfimage_print

 

169 KOMMENTARE

  1. Die Unabhängigkeit der Justiz ist heute nicht mehr als eine leere Worthülse. das war aber wahrscheinlich auch fast immer so. Sog. Justiz = Instrument der Herrschenden

  2. Bislang war ich der Meinung, dass bei uns UNSERE Gesetze gelten, z.B. das Strafgesetzbuch etc.

    Ist Hassemer krank im Kopf ?
    Hat er eine Hirntumor ?

    Man wird ja mal fragen dürfen.

  3. Ist der gute Mann in einem Institut für Menschen mit psychischen Defiziten untergebracht, oder läuft er ungehindert durchs Leben? Ich bin mir sicher er hat ein großes Defizit sonst würde er in aller Öffentlichkeit nicht solch einen Müll von sich geben. Währe ich ein Musel hätte ich es anders formuliert und würde dafür mit Sicherheit nicht gerügt.

  4. Na dann sollte man doch eine Religion gründen, die es erlaubt, Richtern gelegentlich ordentlich in die Eier zu treten…

  5. Sehr schön!
    „wir haben nix gewußt“ wird’s nächsten mal nix geben.
    wir europäer sind blutrüsting und du Kurt musst du mit unserer „kulturelle hintergründe“ damit abfinden, gell?

  6. Sehr schön!
    „wir haben nix gewußt“ wird’s nächsten mal nix geben.
    wir europäer sind blutrüsting und du Kurt musst du mit unserer „kulturelle hintergründe“ damit abfinden, gell?

  7. Bei seiner ersten Äußerung in dieser Art hatte ich noch gedacht, dass es ein „Augenblicksversagen“ war. War wohl Wunschdenken.

    Kann man wohl nicht mehr anders nennen als Hassemer fordert Einführung eines „Migrantenbonus“ im Strafrecht.

  8. sind aus den NazIslamisten inzwischen NazIaliens geworden? Haben diese Aliens inzwischen einen Großteil der Eliten in Deutschland einer Gehirnwäsche unterzogen?

    Das unterstützt meine These die ich seit Jahren vertrete, dass es zweierlei Recht in Deutschland gibt. Dieses unterschiedliche Recht verstößt aber eindeutig gegen unser Grundgesetz!! Warum geht das Verfassungsgericht dagegen nicht vor? „Vor dem Gesetz sind alle gleich“ – NazIslamisten sind aber scheinbar davon ausgenmmen…

  9. Ich sage gar nichts mehr, ist mir zu blöde.

    Reden bringt sowiso nichts, Handeln ist angesagt. Aber sofort!

  10. Die deutschen Neonazis sind einfach nur blöde. Sie müßten sich nur zur Religionsgemeinschaft erklären mit „Mein Kampf“ als Heiliger Schrift und Adolf Hitler als Propheten und schon hätten sie absolute Narrenfreiheit in Deutschland.

  11. Wenn Juristen die Macht über ein Volk erlangen wird es schrecklich Enden für das Volk. Diese Typen können auch den größten Schwachsinn juristisch so hinbiegen, dass er legal wird.

  12. es geht immer noch blöder!! da hilft nur noch kulturelle bereicherung für solche leute, damit sie es dann auch mal selber merken, das eine nichtmoslemische faust und eine moslemische faust für das opfer keinen unterschied darstellt!! so ein armleuchter

  13. Toll!

    Dann soll der Eggsberde doch nach Dresden kommen.
    Hier wäre er genau richtig.

    Was? Geht nicht?

    Na so was…

  14. Ein geistiger Flachwichser in Hochform. Wie dürfen wir uns seine weiteren Ergüsse vorstellen? Sollte etwa Kinderficken für Musels kein Straftatbestand mehr sein? Nur eine kleine Anregung.

  15. Das hatten wir doch schon mal, als die SA-Schlägertrupps raubend und mordend durch die Straßen zogen und nícht im Knast verschwanden.

    Ich fasse es nicht, ich bin live dabei wie die Geschichte sich wiederholt.
    Es passt wirklich alles, von den einknickenden Amtskirchen, über das Presseversagen, bis hin zu höchsten Richtern.

    Dann kann ich jetzt schnell schauen, dass ich meine Festplatte sauber kriege, bevor mich die ISS abholt.

    *SchnellnochMeinKoranrunterlad*

  16. Wenn man sich ja drauf verlassen könnte…
    Ich raube eine Bank aus und überfalle danach 4-5 körperbehinderte Rentner, hinterziehe Steuern aus Prinzip über Jahrzehnte, töte meine Frau wenn sie zu alt geworden ist und frühstücke ein neugeborenes Kind.
    Dann stehe ich mit einem gewinnenden Lächeln vor meinem Richter und erkläre ihm, dass das alles OK ist, weil es in einem vor 1500 Jahren irgendwo am Strassenrand gefundenem Schundroman vorgeschrieben steht, dessen Autor ein verklemmter perverser Kinderschänderund Mörder war?

  17. Dann darf ich wohl, wenn ich jemandem mit der Streitaxt den Schädel einkloppe, mich auf meine urgermanische Kultur berufen und bekomme Strafmilderung? Schön!

  18. Zu diesem Hassemer fällt mir ein rheinhessisches Wortspiel ein: Solche bescheuerten Aussagen hasse mer.

  19. Vor dem Gesetz sind alle gleich, das sollte diesem Justiz-Verräter mal jemand verklickern…

    Mord bleibt Mord, egal aus welchen Gründen begangen. Religiöse Gründ sollten sogar noch strafverschärfend wirken, da sie in meinen Augen niedere Beweggründe darstellen (woraus resultiert, dass Schandmorde grundsätzlich als Mord und nicht wie allzu oft als Totschlag gewertet werden müssen)!

  20. Na hoffentlich wird man das berücksichtigen in dem Fall des Russlandsdeutschen der die Ägypterin getötet hat, immerhin wurde er in seiner Ehre verletzt, somit handelt es sich hier um einen klassischen Ehrenmord, die übliche Strafe bei den Mohammedaner beträgt zwischen 5 und 7 Jahren.

  21. “religiöse Toleranz im Rechtsstaat”

    🙂
    Ach, man könnte darüber lachen, wäre es nicht so traurig.

    Der Herr wohl bei seinen Überlegungen nicht bedacht, dass es dann gewiss zu einer Konvertitenschwemmeführen wird.
    Na ja, die Zeiten werden härter, die Arbeitslosigkeit und der Frust wächst, die Aggressionen also auch.
    Und so kann man diese dann wunderbar ausleben…

  22. Die Juristerei ist eine dröge Angelegenheit. Immer muss man sich nach den Gesetzen richten.
    Da macht es Spaß, mal ein bisschen kreativ sein zu können und andere Kulturen zu betrachten.
    Ein bisschen Gott spielen, ein bisschen drehen, sich ein bisschen verständnisvoll geben.

  23. Hat jemand das ganze Interview gelesen. Steht viel dummes Zeug drin, sogar aus meiner Sicht, aber Hassemer sagt auch Mord = Mord, kein Bonus für „Ehrenmord“.

  24. Die Unabhängigkeit der Justiz ist heute nicht mehr als eine leere Worthülse.

    Die größten Verbrecher der Menschheit sind und waren Politiker – und Justizia dessen Handlanger!

    Besonders widerwärtig fand ich die Deportation einiger französischen Juden durch die Pariser Polizei: Frauen, Kinder…etc.

    Ich meine… die Pariser Polizei im Auftrag der braunen Sozialisten!?!?

    initiant

  25. Also: Eine deutsche Frau darf nicht verprügelt werden, eine moslemische aber schon, weil die ja damit rechnen musste? Eine deutsche Tochter darf nicht ermordet werden, eine türkische aber schon?…

    Jetzt mal gaaaaanz gaaaanz vorsichtig!!

    Bezeichne dich mal lieber selbst als „Phobiker“, „Rechtsextremer“ und als „Rassist“.

    Die abstammungsspezifischen Gerichtsurteile werden von unseren rot/grünen Vordenkern/Politoffizieren schon seit Jahren durchgeführt oder warum meinst du bleiben soviele auf freiem Fuß?

    Frauen taugen ja auch nur bedingt als Kanonenfutter für eine Revolution und eine Umvolkung.

    Eine moslemische Frau wird bei nem Deutschen Partner meist wohl nur 1 bis 2 Kinder haben.

    Ein strammer und rassiger Osmane hingegen kann viele Frauen schwängern.

    Wer für die Weltvolkzucht und die Revolution wichtiger ist bzw. bei wem man öfter malein Auge zu drücken sollte wird daran doch sofort ersichtlich.

  26. Den „Verbotsirrtum“ kann der Hassemer für sich nicht reklamieren.

    Er muß wissen, daß in Deutschland nur das Grundgesetz gilt und nicht die Scharia.

  27. OT: http://nachrichten.aol.de/nachrichten-panorama/doener-verkaeufer-macht-werbung-mit-angela/artikel/20091031123619109938845

    Weder in den Schulen, noch in den Gerichten haben sich fehlverhaltende „Bereicherer“ ernsthafte Konseuqenzen zu fürchten. Wenn die aber nie bestraft werden, dann kommen die auch nicht drauf, dass sie was falsch gemacht haben!

    Wie damals das Frankfurter Urteil: Hadtn Marrokaner geheiratet, musste mit rechnen aufs Maul zu kriegen.

    Bald können die anderen in ganz Europa wählen, ob sie nach europäischem Recht oder nach der Scharia gerichtet werden wollen. Der nächste Schritt ist dann, dass alle wählen können. Und der übernachste, dass es keine Wahl mehr gibt.

    Schlappschwänze in Roben! (Ulfkotte)

  28. Grundsätzliches sei vermerkt:
    Wahrheit, klar und sachlich formuliert, zumal mit Geist und Witz, vereinnahmt neutrale und selbst voreingenommene Zuhörer. Selbige eifernd, ausschweifend und vermengt mit Unsachlichkeit, Unkenntnis, Unflätigkeit und Schmähung etc. verbunden, stößt jedweden ab.

  29. Was der Hassemer da sagt, erinnert mich an die Idioten, die immer sagen: „Alles ist relativ!“ Wenn aber §alles relativ§ wäre, gäbe es nichts, in Bezug worauf irgendetwas relativ sein könnte!

    Herr Hassemer, Ihrer Logik kann ich nicht folgen! 🙂

  30. Tja was erwartet ihr? Erst wurden die „Spieser-regeln“ abgeschafft nun wird halt am restlichen Wertesystem gekratzt. Das kommt dabei raus wenn nrigends Autorität geleehrt wird.

    Wenn das ungehindert ewig so weitergehen würde, würden wir in 100 Jahren wieder Stammesvölker haben. Europa ist grade dabei sich zu verabschieden. Und wir haben Logenplätze. Gut das uns die Augenbinden abgenommen wurden. Sonst würde uns das als heile Welt verkauft was gerade mit Europa passiert.(Wie den restlichen Menschen)

    Ich hätte nie gedacht dass das, was in Geschichtsbüchern steht mal in meiner Zeit als Neuauflage vor meienr Tür stattfindet. So Sachen wie Bürgerkrieg, Religionskrieg usw usf. Doch heut ist es noch perfider da wird noch die Psyche der Menschen bekämpft. Und zwar aller Menschen. Mit so Sachen wie „Gendermainstream, Toleranz, Multikulti, Friede, Freude Eieruchen“ und dem ganzen Mist.

    Der letzte macht das Licht aus!

  31. #38 Kairos (31. Okt 2009 19:30)

    Wie damals das Frankfurter Urteil: Hadtn Marrokaner geheiratet, musste mit rechnen aufs Maul zu kriegen.

    Daran kann ich mich nicht erinnern.

    Wenns ne westliche Frau war hab ich aber ehrlich gesagt auch kein Mitleid.

    Eine moslemische Frau hat seltenst die Wahl, eine unserer verwöhnten Prinzesschen jedoch schon.

  32. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich!

    Es ist schon seltsam, wie friedlich der Islam ist, wenn es um Moscheen und Sonder-Rechte für Muslime geht-
    und wie zerstörerisch der Islam ist, wenn es Verantwortung geht… in den Augeninnen der Grüninnen.

  33. @#43 arsen

    Doch war so, und es ging dabei und die Frage, ob der Frau das Trennungsjahr zuzumuten ist, oder ob sie vorher geschieden werden kann.

  34. Dann sollte er mal das Grundgesetz durchlesen. Vor dem Gesetz sind alle gleich, sogar Moslems und Richter und Politiker. Und Justitia hat blind zu sein.


    Justitia wird meist als Jungfrau mit verbundenen Augen oder einem Diadem dargestellt, die in einer Hand eine Waage, in der anderen das Richtschwert hält. Dies soll verdeutlichen, dass das Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) gesprochen und schließlich mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchgesetzt wird.

    Da will mal wieder einer unser Rechtssystem umschreiben. Das hat schon vorher nicht geklappt und wird auch jetzt wieder scheitern.

  35. @ 44 google: „frankfturt urteil marokkaner schlagen“ oder einfach
    http://www.udh-clan.de/phpBB3/viewtopic.php?f=1&t=929

    Mitleid mit Gewaltopfern ist immer angebracht, auch wenn sie sich vielleicht fahrlässig in Gefahr begeben haben. Einen Araber zu heiraten ist ja was anderes als auf einem Brückengeländer zu spazieren. Schon in den neunzigern allerdings hätte man aufhorchen können („nicht ohne meine Tochter“)

    Juristisch ist das allerdings irrelevant. Art. 1 GG gilt für alle, egal wen sie aus welchen Gründen geheiratet haben.

  36. @#46 GrundGesetzWatch

    Abwarten und Tee trinken. Ich sehe gesellschaftliche Entwicklungen als Pendel. Der Höhepunkt des Verständnisses für „kulturelle Besonderheiten“ ist überschritten. Nun bewegt sich das Pendel wieder in die andere Richtung.

  37. #42arsen

    Eine moslemische Frau hat seltenst die Wahl, eine unserer verwöhnten Prinzesschen jedoch schon.

    Klingt nach: „Den Weibern muss man es mal wieder so richtig zeigen. Überkandidelte Prinzesschen, die nicht mehr wissen, wo ihre Stellung ist.

    Schade, dass manche Themen, die links nicht interessieren, so oft mit erzkonservativ und hintlerwälderisch einhergehen.

  38. Ich bete, daß der Herr Hassemer noch lange leben möge.
    Er wird gebraucht.
    Als Angeklagter bei Nürnberg 2.0.
    Verhandlungsunfähigkeit wird es dort nicht geben, also auch wenn er auf der Trage in den Gerichtssaal geschleift werden muss, er wird vor dem Gericht zu erscheinen haben.
    Das Urteil steht – ich gebe es zu – bereits heute fest…

  39. Es ist unerträglich, wie „Verfassungsschützer“ versuchen, religiös motivierte Verbrechen zu rechtfertigen.

    Eine Schande.

    Ich plane der Wegzug von Deutsch- (pardon) Turkland.

    Es wird Blutvergiessen geben. Es ist nur noch eine Frage, wann.

    Die Politkaste Deutschland will Deutschland vernichten.

    Wenn Straftäter abhängig von ihrem „kulturellen“ Hintergrund (nicht) bestraft werden, dann ist dies eine Aufforderung, weitere Straftaten zu begehen.

    Mord und Totschlag werden nun von 68er Spinnern relativiert.

    Wo sind wir hingekommen???

  40. Diese Verwahrlosung paßt eigentlich auch hier ganz gut her:

    „Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner hat sich gegen die Kritik an Rekordausgaben seiner Regierung für die französische EU-Ratspräsidentschaft 2008 gewehrt. „Die Polemik zu der Kostenfrage ist nicht nur deplatziert, sondern entspricht auch nicht dem europäischen Ideal, das wir haben“, sagte Kouchner. Berichten zufolge soll allein ein Teppich, der bei einem Gipfel gelegt wurde, 91 000 Euro gekostet haben.

    http://nachrichten.rp-online.de/article/politik/Frankreich-verteidigt-Kosten-fuer-EU-Ratsvorsitz/56871

  41. und heute is er bestimmt gastprofesso und gerngesehener gastkommentator in fachzeitschriften, zu dem eine generation von angehenden juristen ehrfürchtig aufblickt. was für eine berufsgruppe ist überproportional im parlament vertreten? juristen.

    merke dein kind ehnelt seinen lehrern mehr als den eltern wenigstens im kopf!!!!

  42. Und ich dachte bisher in meiner grenzenlosen Naivität alle Menschen seien vor dem Gesetz gleich. Und nun muß ich erfahren ,dass vor Gericht diskriminiert wird. Also doch Bananenrepublik?

  43. Der Strafrichter muss, soweit er das kann, die persönliche Situation des Betroffenen aufklären. Und dazu gehört dann möglicherweise auch der kulturelle Hintergrund.

    Ich bin absolut dafür.

    Jeder, der der koranischen Satanslehre angehört, bekommt ab sofort automatisch die doppelte Strafe.

    Damit ist der kulturelle Hintergrund dann hinreichend berücksichtigt. Denn schließlich kann jeder frei entschieden, ob er dieser neofaschistischen Ideologie angehören will, oder nicht.

    Oder anders gesagt, er hat „irgendwie dazu beigetragen“.

    Das reicht ja.

  44. @#33 plapperstorch

    Ich habe das ganze Interview gelesen und fand es stellenweise sogar noch schlimmer als das, was hier zitiert wird. Denn genau das, was Sie Hassemers Aussagen entnehmen wollen — nämlich daß Ehrenmord trotzdem immer Mord sei — kann ich aus dem Interview nicht schließen. Fassen wir einmal zusammen, was Hassemer sagt: er führt im Wortlaut aus, daß man bei „Mord“, „Raub“ oder „sonst irgendwas“ den kulturellen/religiösen Hintergrund des Täters (strafmildernd) beachten müsse; nichts anderes kann es schließlich heißen, wenn er sagt, daß man „gucken“ müsse. Hassemer deutet dann auch noch an, daß das Opfer einer solchen Straftat meist wohl eine gewisse Teilschuld trage, und sei es nur, weil er auf Aspekte der Kausalität abstellt. Hassemer weist darauf hin, daß auch Richter Fehler machen könnten (selbstverständlich). Das skandalöse Urteil jener Frankfurter Richterin, die Gewalt in der Ehe billigte — sofern es nur vom Islam legitimierte Gewalt ist –, ist für Hassemer aber gar nicht skandalös. Er hält dieses Urteil auch nicht für einen juristischen Fehler. Er sagt nur, daß solche Entscheidungen möglicherweise vor der nächsthöheren Instanz keinen Bestand haben werden. Plädiert er damit nicht dafür, den Koran, wenn auch indirekt, als Rechtsquelle heranzuziehen, ihn in unser Rechts- und Wertesystem zu integrieren?

    Natürlich sagt Hassemer dann auch, daß der Staat zu Neutralität verpflichtet sei und dazu, konsequent zu bleiben, gerade in bezug auf Ehrenmorde; aber wenn man sich seine vorangegangenen Äußerungen in diesem Interview vergegenwärtigt, kann er diesen letzten Teil kaum mehr ernst meinen.

    Ich kann mir nicht helfen, aber wenn ich lese, was Hassemer da von sich gibt, erkenne ich darin nichts anderes als ein Plädoyer, im Strafrecht (und auch sonst) den kulturellen/religiösen Hintergrund eines Täters quasi als Entschuldigungs- oder zwingenden Strafmilderungsgrund anzusehen, und das dürfte dann vor allem Muslime betreffen. Dafür habe ich nicht das geringste Verständnis. Das Bizarrste überhaupt ist jedoch, daß Hassemer es dann auch noch irgendwie schafft, die Causa Sarrazin mit dieser Frankfurter Richterin zu verbinden. Offenbar hält er sie für eine Kämpferin gegen die politische Korrektheit.

    Glauben Sie wirklich, daß man das nur als „Geblubber“ ansehen kann? Als ehemaliger Verfassungsrichter hat Hassemers Wort einiges Gewicht. So alt ist Hassemer ja nun auch nicht, daß man davon ausgehen müßte, er sei senil. Mancher, der ähnliche Vorstellungen hat, aber die Religionsfreiheit für alle nicht so hochhängt wie der einstige Verfassungsrichter, mag diese Äußerungen deshalb dankbar aufnehmen.

  45. @#55 lobotomium

    Ich interpretiere seine Aussage anders als Sie, aber ich kann mich irren, denn er drückt nicht klar aus. Von strafmildernd steht da jedenfalls nix.

    Die unklare Passage lautet:

    „Der Staat hält sich raus darüber, welche religiöse Wahrheit die richtige ist, daraus hält er sich raus. Er hält sich natürlich nicht heraus aus der Frage, ist das, was in diesem Fall passiert ist, ein Verbrechen oder ist es kein Verbrechen. Kann er etwas dafür oder kann er dafür nichts und wie viel kann er dafür? Das muss der Staat völlig klar entscheiden. Dabei kann er von Gesetzes wegen auf bestimmte Dinge Rücksicht nehmen, aber er muss natürlich klar sein.“

  46. #52 honigbaer (31. Okt 2009 19:59)

    Solange sich Sarkozy dem Türkeibeitritt widersetzt kann er meinetwegen auch 9 Millionen für Teppiche ausgeben, es kommt trotzdem billiger.
    Allerdings kann ich sehr kleinlich werden falls er seine Meinung ändern sollte. Da wird auf Grund seines kulturellen Hintergrunds eine Guillotine auf dem Place de la Concorde aufgebaut und eingesetzt.

  47. #17 Plondfair (31. Okt 2009 18:56)

    Die deutschen Neonazis sind einfach nur blöde. Sie müßten sich nur zur Religionsgemeinschaft erklären mit “Mein Kampf” als Heiliger Schrift und Adolf Hitler als Propheten und schon hätten sie absolute Narrenfreiheit in Deutschland.

    Selbst dann nicht, weil sie dann ja noch immer ethnische Deutsche wären. Aber die Menge macht´s und mit dem Demographiewandel werden sich dann einige blöd umgucken.
    #34 plapperstorch (31. Okt 2009 19:25)

    Hassemer sagt auch Mord = Mord, kein Bonus für “Ehrenmord”.

    Aus Augen eines Schariarichters (wenn Hassemer diese Ideologie im Kopf hat) hebt sich der Ehremord ja dann auch auf und Mord relativiert sich zwischen Ungläubigen zu Rechtsgläubigen, d. h. Mord an Ungläubigen wird (fast straffrei) behandelt, praktisch so wie wir es heute schon haben, was die Sonderkuschelbehandlung von muslimischen Strafftätern angeht. „Mord ist Mord“ wird dann nur noch unter Rechtsgläubigen und unter Ungläubigen auf der anderen Seite geahndet und wenn sich „ungläubig“ mit „rechtsgläubig“ überschneidet, dann fällt das Gerichtsurteil immer zu Gunsten der Rechtsgläubigen aus, praktisch so, wie wir es alltäglich beobachten können

  48. @#57 plapperstorch

    Den letzten Satz des von Ihnen zitierten Abschnitts finde ich sehr aussagekräftig. Daß Hassemers Worte hier so wirr und unentschlossen sind, überrascht mich sowieso; er müßte als (guter) Jurist eigentlich gelernt haben, sich knapp und treffend auszudrücken. Er windet sich. Das dürfte einen Grund haben. Was soll es denn sonst heißen, wenn man auf „Dinge Rücksicht“ nimmt, als daß man sie strafmildernd berücksichtigt?

  49. Oh Gott. Der Schwachsinn hat mittlerweile auch schon die höchsten Spitzen der deutschen Juristerei infiziert!Wenn selbst von den Bundesverfassungsgerichts Eliten, die normaler Weise das Korrektiv zur naiven Politik darstellen, diese dümmliche Kotau Haltung propagiert wird, seh ich komplett schwarz.

  50. Schon sein Gesichtsausdruck spricht Bände: Überheblich, dünkelhaft, mürrisch. Dieser Richter hat auch noch zwei Auszeichnungen bekommen:
    das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband und die Wilhelm-Leuschner-Medaille, der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen. Sie ist nach dem Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Wilhelm Leuschner benannt (aus Wikipedia).

    Wo kann man einen Antrag stellen, dass ihm diese Auszeichnungen wieder aberkannt werden?

    Er hat sich mit seinen Äusserungen strafbar gemacht der Aufforderung zur Rechtsbeugung, der Rechtsspaltung und des Verrats am deutschen Grundgesetz.

    Ich hoffe auch, dass diese Totengräber unseres Rechtsstaates einmal selbst zur Rechenschaft gezogen.

  51. Insofern daß die Justiz eine Hure ist, soll sich dieser bekloppte Hurenbock
    schleunigst auf den Friedhof verpissen.
    So einen mag ich nicht weiter durch Pensionszahlungen am Labern halten!

  52. #58 brazenpriss

    Deiner Aussage stimme ich aber nur zu, wenn er diese 9 Mio. nicht für Gebetsteppiche ausgibt. 😉

  53. #36 plapperstorch (31. Okt 2009 19:30)

    „Und schließlich: der Mann ist kein Richter mehr. Nun darf er blubbern.“

    Und schließlich:
    der Storch ist kein Richtiger mehr. Nun darf er plappern.

    Warum bist du heute Abend nicht draußen? Du brauchst dich bestimmt nicht verkleiden

  54. Für mich gibt es einen Schlüsselsatz in der Aussage des ehemaligen Richters:

    „…und wie kann man den Täter, der das alles gemacht hat, wie kann man den beschreiben, wie kann man ihm näherkommen?“

    Was ist mit den Opfern? Es ist doch bezeichnend, dass Hassemer nur die Täter erwähnt, aber in keiner Weise auf die Opfer eingeht.

    Unser Rechtssystem krankt an genau dieser Stelle, dass es mehr Verständnis für die Täter aufbringt, als für die Opfer. Und genau deswegen ist man empört, wie jemand, der z.B. ein anderes Leben zerstört hat, mit einer Bewährungsstrafe oder milden Strafe davonkommt.

    Den Richtern sollte endlich mal bewusst werden, dass sie damit an den Opfern und Hinterbliebenen ein zweites Verbrechen begehen. Als Opfer oder Hinterbliebener möchte man Gerechtigkeit. Doch diese bleibt leider zu häufig auf der Strecke.

  55. @ #48 plapperstorch
    Daß das Pendel in die andere Richtung umschlägt, sehen die Linken aktuell mit Entsetzen. Da stimme ich dir zu. Ich denke an Waiblingen, wo erst heute wieder in der Stuttgarter Zeitung gehetzt wird, aber die Leserbriefe dazu sprechen eine andere Sprache. Auch auf der „iWoche“ in Stuttgart am Donnerstag merkte die Referentin Sabine Schiffer voller Entsetzen daß der Gegenwind rauer wird und der PI-Erfolg ihr Angst macht. Aber wenn ich diese Scheiß-Richter (soll mich ruhig verklagen) anhöre dann kommt mir schon das kotzen. In meinem Bekanntenkreis ist eine Familienrichterin die in Stuttgart Recht spricht. Obwohl die stramm links ist – auch all ihre Freundinen, und wir führen da schon hitzige Diskussionen – schimpft die doch laufend über muslimische Eheverträge wo die Frau bis zum geht-nicht-mehr über den Tisch gezogen wird. Ganz extrem bei Eheverträgen in Muslimischen Ländern, die rechtsgültig sind aber umgebogen werden. Selbst wenn die Frau den Prozess gewinnt, wird sie bedroht und geächtet bis sie dem Pascha klein beigibt.

  56. Das ist der Vorteil der Parallelgesellschaften: Man bekommt nix vom wahren Gestz mit, und kann sich somit immer wieder schön rausreden.

  57. Diese juristische Unperson sollte kein Grund sein, um sich hier aufzuregen

    Hassemer ist ein besonderer Pflegefall hessischer Klassenkampfjustiz. Hassemer hat jahrelang die Geschicke des juristischen Bereichs der Uni. Frankfurt wesentlich mit seinen abstrusen Rechtsmeinungen beeinflußt. Dabei waren seine Thesen mehr als juristisch-anarchistisch ausgeprägt und nicht einem funktionierenden Staatswesen geschuldet.

    Hassemer hat allen ernstes die Abschaffung des Strafrechts propagiert. Ich würde ihn als die Claudia Roth der deutschen Justiz bezeichnen. Ähnlich weltfremd und zerstörerisch.

    Das Schlimme sind nicht Leute, wie Hassemer! Das Schlimme sind Politiker, die solch einen Mann in eine solche Position kommen lassen.

    Vielleicht ist er aber auch deswegen so gelitten, weil er das tut, was unsere Politiker auch ständig tun – dem Bürgerwillen zuwider handeln.

  58. Ich dachte immer, wir bösen bösen Nazis hätten noch viel mehr das Patent zum Töten.

    Wer weiß, vielleicht dauert´s nicht mehr lang, dann finden die Muslime ihren Meister.

  59. Gut, daß so perverse Menschen wie Hassemer allmählich in Rente gehen.

    Von allen etwa 40 Generationen, die man als „deutsch“ bezeichnen kann, sind sie wirklich die hinterletzte.

    Aber sie sterben allmählich aus.

    Was danach kommt, was so unter 50 ist, das geht dann schon wieder.

    Mögen die Wippermanns und Hassemers von der Bildfläche verschwinden.

    Hassemer hat keine Macht mehr. Er kann allerdings weiterhin der Öffentlichkeit zeigen, wie schwachsinnig er und seine ganze Generation ist.

  60. @#75 Schakal71

    Klingt so, als ob Sie sich das von Herzen wünschen würden: halten Sie etwas derartiges wirklich für erstrebenswert?

  61. Unser Strafgesetzbuch sieht keine “Kulturellen Hintergründe” bei der Bemessung eines Strafmaßes vor.

    Denn das wäre ein klarer Verstoß gegen GG Artikel 3 Satz 1 :

    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“

  62. Wie ist das eigentlich bei Mexikanern, die sind ja vom kulturellen Hintergrund Azteken.

    Dürfen die dann ab und zu mal einen Kannibalenschmaus abhalten?

  63. Das ist der erste Schritt zu englischen Verhältnissen: Wir akzeptieren Scharia-Gerichte, erst zivilrechtliche und letzt endlich auch strafrechtliche.Erst nur für Muslime………aber dann……

  64. Sehr schön , funktioniert leider wieder mal nur einseitig. Ich bin Deutscher , das bedeutet das ich kulturell gesehen ein blutdrünstiges , herrenmenschhaftige Monster bin dessen ganzes denken sich nur drum dreht irgendwo einzumaschieren.
    Ich wünsche das diese international und von den „linken“ anerkannten deutschen Eigenschaften im Falle einer Verurteilung meinerseits als Strafmildernd anerkannt werden. Kann ich ja schliesslich nichts für.

  65. @ #78 lobotomium

    Nein, erstrebenswert halte ich es, ein Mexikaner zu sein.

    Ab und zu mal so ein Kannibalenschmaus, das wäre doch wirklich mal was feines, oder?

  66. Hassemer hätte in der besagten Passage nicht Religion, sondern Kultur sagen sollen, dann wäre es vielleicht klarer geworden, was er meint. Wenn der Staat sich nach seiner Meinung aus Religion heraus zu halten hat, dann kann Religion bei der Beurteilung eines Verbrechens keine Rolle spielen.

    Dummerweise hat ihm der Interviewer „Religion“ und nicht Kultur vorgegeben.

  67. ich bin fassungslos !

    bitte hier lesen:
    http://www.buchtest.de/blog/die-integration-von-muslimen-in-europaischen-gesellschaften-ist-nicht-moglich/

    Im Februar 2009 veröffentlichte der dänische Psychologe Nicolai Sennels ein Buch mit dem Titel “Unter kriminellen Muslimen. Die Erfahrungen eines Psychologen in Kopenhagen”.

    BuchTest sprach mit dem Autor über sein Buch und die Konsequenzen für die Integration von Muslimen in Europa.
    sein Fazit:
    Muslime verstehen zu großen Teilen diesen weicheren Weg einfach nicht. Die Konsequenz ist, dass wir ihnen in der Sozialarbeit und -politik strengere Grenzen und härtere Konsequenzen entgegensetzen müssen, wenn wir ihr Verhalten wirklich beeinflussen wollen.

  68. #86 Schakal71

    Tut mir leid, aber Ihr Sinn für „Humor“ geht mir ab — jedenfalls hoffe ich, daß Sie das sarkastisch meinen. Menschenopfer gab es aber auch bei Kelten und Germanen: genügt Ihnen das nicht auch schon?

  69. #34 arsen (31. Okt 2009 19:30)

    „Eine moslemische Frau wird bei nem Deutschen Partner meist wohl nur 1 bis 2 Kinder haben.

    Ein strammer und rassiger Osmane hingegen kann viele Frauen schwängern.

    Wer für die Weltvolkzucht und die Revolution wichtiger ist bzw. bei wem man öfter malein Auge zu drücken sollte wird daran doch sofort ersichtlich.“

    Sie sind wie jemand schon schrieb ein Hinterwäldler

    Der Richter ist nicht aus den von Ihnen genannten „Gründen“ dafür, dass bei Muslimen ein Auge zu gedrückt wird.

    Deutsche Männer könnten auch viele Frauen schwänger, aber sie tun es nich weil sie nicht könnten, sondern weil sie es sich nicht (mehr) leisten können. Da in diesem Land niemand verhungert, ist es den meisten Muslimen lachs wie viele Kinder sie bekommen und verhüten nicht, da der Staat ja eh dafür bezahlt. Ausserdem haben Wohlhabende/Integrierte Muslime nicht so viele Kinder wie Muslime aus der Unterschicht.

    Man ist kein besserer Mensch nur weil man mehr Kinder hat und diese von der Algemeinheit bezahlen lässt. Und auch wenn Sie das so sehen, ist vor Gericht jeder Mensch gleich!

    Ich persönliche halte Menschen, die heutzutage noch Kinder haben,und diese selber bezahlen für bessere Menschen aber das hat wie gesagt nichts damit zu tun….

  70. jaa ? -hasse mer ihn- Volltrottel-nun outet er sich im Ruhestand, möchte wissen, was hat dieser Unmensch während seiner „Dienstzeit“ angerichtet, und wer zahlt seine Pension – wie immer WIR !

    „“2008 erhielt Hassemer das Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband und wurde mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille, der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen geehrt….
    genau wie Obamma-Friedensnobell-Preis-nix wert-kommt von Hirnis ist für Hirnis, ich bin einbfach fertig mit diesen ganzen Typen – die leben irgendwo in einer selbst geschaffenen Realität-reif für die Klappsmühle.

    http://www.lindebox.de/images/SANY0046___ORDEN.jpg

  71. @#87 plapperstorch

    Hassemer ist offenbar der Ansicht, daß die besagte Richterin aus Frankfurt Opfer der politischen Korrektheit geworden ist. Ich verstehe zwar nicht, wie er darauf kommt, aber nur so kann ich seine Äußerungen deuten. Deshalb spricht er nicht offen aus, was er eigentlich denkt: er fürchtet sich vor den Reaktionen.

    Doch selbst wenn man es so sieht wie Sie: da bliebe immer noch die Frage, was unter Rücksichtnahme zu verstehen ist?

  72. §30SGBI SGB I Geltungsbereich von Gesetzen

    (1) Die Vorschriften eines Gesetzbuchs gelten für alle Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in seinem Geltungsbereich haben.
    (2) Regelungen des über- und zwischenstaatlichen Rechts bleiben unberührt.
    (3) Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird. Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt.

  73. @#94 lobotomium

    Ich bin nicht Hassemer und könnte nur mutmaßen bei der Interpretation seiner Aussage. Hassemer war (im Vergleich zu anderen im 2. Senat) ein Linker. Daraus hat er nie ein Hehl gemacht. Er hat konsequent zu seiner Einstellung aber auch die Überwachungs-Urteile „verbrochen“.

  74. Nachtrag zu #96: Überspitzt formuliert könnte man sagen, ohne Hassemer hätten staatliche Organe ganz andere Möglichkeiten um gegen PI vorzugehen.

  75. Vielleicht ist es aber auch besser, wenn wir uns eine Frikadelle ans Knie nageln, auf einem Bein hüpfen, und immer „in vino caritas“ rufen ?!

  76. #81 Schakal71 (31. Okt 2009 20:44)

    Einspruch!

    Dürfen die dann ab und zu mal einen Kannibalenschmaus abhalten?

    Die Azteken haben Menschen nur zu Ehren der Götter geopfert nicht gegessen. Wie die Germanen übrigens auch.

  77. Weltanschaulich neutraler Staat? Eine durch die baden-württembergische Landesverfassung leicht zu widerlegende Irrlehre

    Was mich wundert, dass immer noch die Irrlehre des weltanschaulich neutralen Staates vertreten wird. Diesen weltanschaulich neutralen Staat gibt es in Deutschland nicht. Wer das Gegenteil behauptet ist ein Verfassungsfeind. Das ist eine Fata Morgana, die spätestens als eine solche erkannt sein müsste, seit das deutsche Volk unter der Heimsuchung durch die muselmanische Masseneinwanderung leidet. Seitdem haben wir es mit einem Wertesystem, der Scharia, zu tun, das unserem Wertesystem fundamental widerspricht.

    Hoffentlich wirft ein solcher Verfassungsrichter ab und zu mal einen Blick in die Landesverfassungen, ich möchte ihm dringend raten, das jetzt einmal zu tun, in der baden-württembergischen findet sich dort die Verpflichtung des Bürgers auf das christliche Sittengesetz, und dort steht, der Staat habe dem Bürger hierbei zu dienen.

    Hassemer schwöre der Irrlehre des weltanschaulich neutralen Staates ab, oder verzieh Dich nach Weitwegistan und nehm Deine Irrlehre des weltanschaulich neutralen Staates mit.

    Wie kann dieses linke Gesocks sich so über unsere Verfassung hinwegsetzen, nur um ihrer Deutschfeindlichkeit und ihrer damit einhergehenden Verfassungsfeindlichkeit zu frönen und um die Islamisierung zu unterstützen? Aber es sind ja nicht nur die Linken, die die Irrlehre des weltanschaulich neutralen Staates vertreten, das macht ja inzwischen auch die CDU, vor allem in dieser widerlichen Person Schäuble, als Blockflöte der Linken.

  78. @#96 plapperstorch

    Es geht mir nicht darum, über Hassemer, dessen Karriere oder seine Verdienste ein Urteil zu fällen. Es geht mir allein darum, was er in dieser Sache zu sagen hat. Da sollte es keine Rolle spielen, ob man sich als Linker oder Rechter begreift.

    Hassemer äußert sich leider nicht sehr klar, aber das, was er sagt, läuft für mich darauf hinaus, daß er sehr wohl fordert, Straftaten anders zu beurteilen, wenn dem Täter aufgrund seiner kulturellen/religiösen Prägung vermeintlich die Einsicht fehlt oder aber fehlen könnte, Unrecht zu tun. Das halte ich für grundlegend falsch. Sie deuten Hassemers Aussagen anders als ich, aber für soviel Optimismus fehlen mir die Gründe. Das geben Hassemers Aussagen nach meiner Einschätzung einfach nicht her. Ganz im Gegenteil. Daß Hassemer in anderen Fällen durchaus an sinnvollen Urteilen mitgewirkt hat, will ich gar nicht bestreiten, ich will auch nicht an seiner Integrität kratzen, aber halten Sie dies wirklich für einen triftigen Grund, für Hassemer in dieser Sache – und angesichts dieser Äußerungen – eine Lanze zu brechen?

    Interpretieren sollte man, wie ich finde, nicht mit mutmaßen gleichsetzen. Sonst würde es sich sowieso verbieten, aufgrund von Texten/Äußerungen anderer irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen.

  79. @#102 lobotomium

    Sie stecken mich in die falsche Schublade. Ich breche für Hassemer keine Lanze. Ich bin nicht seiner Meinung. Wollte er so verstanden werden, wie Sie ihn verstehen, dann kommt von mir ein unmissverständliches „Nein“. Oben war irgendwas von „relativ“ zu lesen. In der Wissenschaft ist alles relativ, oder um es mit Archimedes zu sagen „Gebt mir einen festen Punkt im Universum und hebe die Welt aus den Angeln“. Aber der Staat, unsere Nation ist keine Wissenschaft und die Werte, die der Nation zugrunde liegen, können so nicht relativiert werden.

  80. #87 plapperstorch (31. Okt 2009 20:56)

    Wenn der Staat sich nach seiner Meinung aus Religion heraus zu halten hat, dann kann Religion bei der Beurteilung eines Verbrechens keine Rolle spielen.

    Aber der islamische Kulturkreis ohne seine „Religion“ schon?

    Und „Raushalten des Staates“ (sprach er davon oder ist es deine Interpretation?)kann auch heißen, und das ist wahrscheinlicher, bei Gesinnungsrichtern, wie ihm, daß mehr Narrenfreiheit für die Besonderheiten des islamischen Kulturkreises zu berücksichtigen sind, sprich Sonderbehandlungen. Und genau davon hat er ja gesprochen:

    müssen religiöse oder kulturelle Hintergründe berücksichtigt werden.

    ———
    #86 Schakal71 (31. Okt 2009 20:53)
    Köstlich. 😀
    #Lobotomium
    Heute morgen habe ich zwei dicke Negerinnen verspeist, nachdem ich sie zuerst geleckt, geküsst, dann geschäumt und anschließend in meinen Brötchen zerknautscht habe. Das ist „nazikulturell“ bedingt und fördert die gutmenschlichen Beziehungen. :mrgreen:
    ———
    #97 plapperstorch (31. Okt 2009 21:12)

    Nachtrag zu #96: Überspitzt formuliert könnte man sagen, ohne Hassemer hätten staatliche Organe ganz andere Möglichkeiten um gegen PI vorzugehen.

    Das glaube ich kaum. Aber interessant, wie du seine Aussage hinbiegst.

  81. @#104 Islamophober

    Ich biege nix hin, ich kenne nur die Entscheidungen, die er maßgeblich beeinflußt hat.

  82. @#103 plapperstorch

    Sie mißverstehen mich: ich stecke Sie in keine Schublade. Daß Sie kein Befürworter der Einführung der Scharia sind, ist mir hinlänglich bekannt. Aber ich halte es für problematisch, wenn Sie einerseits sagen, daß Hassemer für Sie keine klar erkennbare Meinung vertrete (jedenfalls sind wir beide offenkundig ganz unterschiedlicher Ansicht, was für eine Meinung Hassemer da zum Ausdruck gebracht hat), und wenn Sie dann andererseits sagen, daß Sie nicht seiner Meinung sind.

    Wenn Hassemer hier auch nur irgendwie unterstellt hat, daß unsere Werte aufgeweicht werden könnten, und das ist wahrscheinlich, dann muß man ihm ein klares Nein! entgegenhalten Wenn man das nicht tut, werden diese Forderungen noch andere erheben. Wenn man das nicht tut, werden weitere Richterinnen (und gewiß auch Richter) auf die Idee kommen, der Koran gestehe dem Ehemann ein Züchtigungsrecht zu und das müsse dann auch der deutsche Staat anerkennen.

  83. Ein Mann in seiner Position sollte es besser wissen. Er müsste wissen, dass es an Verantwortungslosigkeit nicht zu übertreffen ist grundlegende Rechtsgüter wie die Gleichheit vor dem Gesetz einer political correctness wegen einfach über Bord zu werfen. Er sollte wissen, dass Unwissenheit nur unter ganz engen Voraussetzungen tatsächlich vor Strafe schützt. Man kann von einem, der hier lebt verlangen zu wissen, dass Mord, Körperverletzung und Vergewaltigung verboten sind und so ist er wie jeder andere zu bestrafen. So ist es seit jahrzehnten bewährte Rechtspraxis.

    Da man ihm diese Unkenntnis absolut nicht abnehmen kann, muss man von Vorsatz ausgehen. §139 StGB. Angesichts seiner Position bin ich für die Höchststrafe von 5 Jahren.

  84. @#104 Islamophober

    Es überrascht mich nicht, daß Sie für derlei „Humor“ mehr Verständnis haben als ich. Sie sollten es aber besser nicht übertreiben, ist sonst schlecht für den Blutzucker.

  85. @#106 lobotomium

    Vorab darf ich auf #107 jodln4freedom verweisen, den ersten Absatz. So sehe ich es auch. Ich weiß nicht, was Hassemer da geritten hat und ich will ein Missverständnis nicht ausschließen. Nur verstehe ich Sie nicht, wenn Sie darin einen Widerspruch sehen. Ich lege Hassemer anders als Sie aus und bin trotzdem, wie Sie, nicht seiner Meinung.

    Hassemer ist kein Vorbild mehr (wenn er es je war). Hassemer hat auf den 2. Senat großen Einfluß ausgeübt, denn er war ein sehr scharfsinniger Denker. Aber noch handelt es sich im Spruchkörper, bei denen die Mehrheit entscheidet.

  86. Ich möchte hier keinen juristischen Diskurs vom Zaum brechen, aber zu Erläuterung meines Standpunktes auf folgendes verweisen, die Inzest-Entscheidung des BVerfG. Im Ergebnis was das Urteil des BVerfG (das keine Muslime betraf) richtig. Nur einer hat widersprochen: Hassemer. Aller „seine“ Richter waren gegen ihn. Aber wenn man sich sein abweichendes Votum durchliest, kann man (ok, ich) nur sagen: genial – juristisch genial.

  87. #110 plapperstorch

    Für mich ist die Feststellung ein logischer Widerspruch, daß Hassemer wahrscheinlich gar keine klare Meinung habe und man nur mutmaßen könne, was er sich eigentlich denke, man aber anderer Meinung sei als er. Sie können nur anderer Meinung sein, wenn Sie glauben, daß Hassemer eine feste und gewisse Meinung hat. Hat er aber keine feste und gewisse Meinung, dann müßten Sie sagen: falls Hassemer dies und dies sagen will, so bin ich anderer Meinung als er…

    Wenn ich Sie eingangs richtig verstanden habe, so plädiert Hassemer für Sie doch dafür, einen Mord immer wie einen Mord zu behandeln. Es gäbe bei dieser Auslegung gar keinen Widerspruch.

    Daß Hassemer kein Vorbild mehr sei, würde ich so nicht sagen. Er war ein gewitzter Jurist. Man darf nur nicht zulassen, daß er in dieser Sache das Vorbild anderer wird. Außerdem hat Hassemer ja schon mehrfach angedeutet, daß man in dieser Konstellation einen Verbotsirrtum nicht ausschließen könne; von einer einmaligen Verfehlung kann daher nicht die Rede sein.

    Ich finde, daß man hier nicht relativieren sollte. Die Wahrheit ist: Hassemer plädiert mit großer Sicherheit dafür, Täter je nach ihrem kulturellen Hintergrund anders zu bestrafen, und das ist schlicht nicht akzeptabel. Das muß man so klar sagen. Das muß auch ein Jurist akzeptieren.

  88. @#113 plapperstorch

    Sehe ich auch so. Ich frage mich nur: ist die Anrede „werter“ nicht immer mit einem ebenso einschlägigen Werturteil verbunden? Womit habe ich mir das verdient?

  89. #106 plapperstorch (31. Okt 2009 21:40)
    Ok, ok.
    Hab mir jetzt mal die Mühe gemacht doch ins Interview reinzulesen. Ich weiß nicht, wie ich den Richter sehen soll. Denn er sagt auch Sachen, die sich erstmal nicht verkehrt anhören:

    …den sicheren Weg der Political Correctness zu verlassen und dann gewissermaßen auch in eine öffentliche Falle zu tappen. Ich denke mir, wir sollten weniger ängstlich sein. Also ich habe das bei dieser Sarrazin-Debatte jetzt wieder registriert, dass viele ängstlich sind, dass viele auch aggressiv werden, was ja auch eine Form von Ängstlichkeit ist.

    Vielleicht interpretierst du ihn ja auch richtig. Das Interview ist mir zu undurchsichtig. Deswegen enthalte ich mich jetzt weiterer Interpretationen dazu.
    ———-
    #109 lobotomium (31. Okt 2009 21:46)
    😀 Freut mich. Aber stimmt schon, auf den Blutzucker gut aufpassen. Schlürf. 😆

  90. @#115 Islamophober

    Schön, daß Sie diesmal so kulant sind. Sie haben aber schon gemerkt, daß Hassemer die besagte Frankfurter Richterin in demselben Absatz in eine Reihe mit Sarrazin zu stellen scheint?

  91. @#114 lobotomium

    „Werter“, weil es die sachliche Kontrverse „wert“ war.

    @#115 Islamophober

    Schön, dass Sie dieses Zitat gefunden haben. Wenn man es nämlich vor die Klammer zieht, dann … nein, ich fang nicht wieder an.

  92. #101 plapperstorch

    Auch Zentralbegriffe unseres Grundgesetzes, wie die Menschenwürde oder die Unverletzlichkeit der Person, sind aus dem christlichen Sittengesetz abgeleitet, der Staat ist also auch hier verpflichtet, über die Einhaltung des christlichen Sittengesetzes zu wachen und Verstöße dagegen dementsprechend zu ahnden.

    Unser Staat ist mitnichten weltanschaulich neutral, vielmehr ist er weltanschaulich parteiisch. Wäre er weltanschaulich neutral, wäre es ihm gleichgültig, ob Nazis Juden vergasen, ist ja nur die Weltanschauung der Nazis, die das von ihnen verlangt, und Hassemer die Nulpe sagt, da habe sich der Staat neutral zu verhalten, ob Kommunisten Regimegegner, die sich ihrer Umerziehung widersetzen, von Ratten auffressen lassen, ist ja nur die Weltanschauung der Kommis, und Hassemer die Nulpe sagt, da habe sich der Staat neutral zu verhalten, ob Musels ihrer Allah-Lehre Abtrünnige steinigen oder Nicht-Allahgläubigen die Kehle durchschneiden, ist ja nur die Weltanschauung der Musels, die das von ihnen verlangt, und Hassemer die Nulpe sagt, da habe sich der Staat neutral zu verhalten.

    Möglicherweise haben die Juristen auch nicht erkannt, dass zu einer Weltanschauung immer als integraler Bestandteil eine Ethik gehört, als sie die Irrlehre des weltanschaulich neutralen Staates verkündeten.

  93. Ich nenne so etwas Rechtsbeugung und Verstoss gegen das Grundgesetz , genau das und nichts anderes tut dieser zweifelhafte Staatsdiener .

    Die grössten Verfassungsfeinde sind die die selbige eigentlich schützen sollten !

    Das schlimme ist, ihr geht für diese Verräter am Volk und Verfassung, noch täglich arbeiten !

  94. @#119 talkingkraut

    Ich stimme Ihnen insoweit zu: Juristen haben weitestgehend weltanschaulich neutral zu sein. Die Gesetze, die sie zu anzuwenden haben, sind aber niemals weltanschaulich neutral, sie können und dürfen es nicht sein. Freiheits- und Menschenrechte sind nämlich auch nicht neutral, und sie wurden auch nicht im neutralen Raum geboren, sie entspringen ganz überwiegend dem christlich-jüdischen (abendländischen) Kulturgut. Sie sind daher auch nicht religiös neutral. Der Staat hat seinen Bürgern nicht einen Glauben aufzuzwingen oder ohne triftige Gründe zu verbieten, aber er muß sich von seinen Bürgern auch keine religiöse Gesinnung aufzwingen lassen. Der Staat ist allein diesen Freiheits- und Menschenrechten verpflichtet. Das darf niemals in Frage gestellt werden. Egal, von welcher Seite.

    @#120 plapperstorch

    Das ist aber nicht trennscharf, die Begriffe sind eng verwandt, und beides wird vom selben Artikel im GG geschützt. Der Begriff wird manchmal auch synonym gebraucht — gerade von Juristen.

  95. Gelten universelle Menschenrechte nur noch für einen priviligierten Teil der Bevölkerung, während der andere aus lauter Toleranz zum Abschuss freigegeben wird?

    Das haben wir doch nun höchstamtlich durch die eu präsentiert bekommen:

    Keine menschenrechte für deutsche!

    Vorgestern berichtete schon der stern:

    …der EU-Gipfel einigte sich darauf, Tschechien eine Ausstiegsklausel aus der Grundrechtecharta zu gewähren.

    Tschechien erhält eine Fußnote zum Vertrag, mit der klargestellt wird, dass die im Lissabon-Vertrag enthaltene Grundrechtecharta keine Rechtsgrundlage für mögliche Klagen gegen die sogenannten Benes-Dekrete von 1945 sind. Auf der Grundlage dieser Dekrete waren mehr als zwei Millionen Sudetendeutsche und Hunderttausende von Ungarn aus der damaligen Tschechoslowakei vertrieben worden.

    Und wenn die eu das gegen das grösste mitgliedsland mit dem grössten beitrag beschliessen kann, dann können menschenrechte in einem der mitgliedsländer eben auch mal so ausgehebelt werden.

    Und das nicht etwa
    Theo Retisch

  96. @#121 lobotomium

    (Leider) ja, aber auch ein Atheist (ich bin keiner) kann die Verfassung dieses Landes hoch halten und verteidigen, weil in seiner atheistischen Gesinnung die einzig wahren zivilatorischen Rechte verankert sind: Freiheit, Gleichkeit, Brüderlichkeit.

  97. @#123 plapperstorch

    Selbstverständlich, das ist sogar unbedingt notwendig, doch darf dabei nicht vergessen werden, wo man herkommt. Die Verfassung ist für denjenigen nur ein Stück Papier, der darin nur ein Stück Papier sehen will. So erhält man aber keinen Staat dauerhaft am Leben.

  98. Justiz nach zweierlei Maß.
    Wenn selbst das Bundesverfassungsgericht in Deutschland, durch Menschen mit islamischen Extrawurstideologien infiltriert, an Glaubwürdigkeit verliert, ist das ein weiterer Grund, sich ernste Sorgen zu machen.

  99. #116 lobotomium (31. Okt 2009 22:12)
    Wie gesagt. Meine Spekulationen habe ich zur allgemeinen Justiz und zu Schariadenken unserer Richter abgegeben. Aber das Interview ist mir zu schwammig, um daraus genauere Schlüße auf den Richter und seinem Denken entnehmen zu können. Zur Frankfurter Schariarichterin sagt er aber auch „er teile ihre Meinung nicht.“

    Vielleicht hat ein anderer Kommentator noch einen anderen Blickwinkel dazu. Osimandias, Paula, Guderian, ect. haben ja doch manchmal noch einen anderen differenzierten, objektiveren Blickwinkel dafür, als man manchmal selbst.

  100. @#126 lobotomium

    Ich möchte Sie nicht falsch verstehen. Was meinen Sie mit „wo man herkommt“? Kommt unsere Zivilisation Ihrer Meinung nach aus der christlichen Religion? Teils tut sie das, aber andernteils kommt sie aus der Renaissance, dem Ende des (chrsitlichen) Mittelalters und Florenz hatte mit dem Glauben, der im GG zum Ausdruck kommen sollte, wenig am Hut.

  101. #130 plapperstorch

    Um es klar zu sagen: unsere Zivilisation entspringt dem Judentum und dem Christentum. Im Namen des Christentums sind auch unzählige Menschen getötet worden, sicher, aber daher kommt das Denken, daß der Mensch etwas Besonderes sei, ausgestattet mit gottgegebener Würde, die ihm kein Staat zu nehmen hat (imago dei). Vom Christentum haben sich heute, mit teils guten Gründen, viele Menschen entfernt, und ich stelle die Notwendigkeit und den überragenden Wert der Aufklärung mitnichten in Frage, doch ohne Christentum hätte es auch niemals eine Aufklärung gegeben. In der Aufklärung hat man vielmehr viele abendländische Werte wieder entdeckt und weiterentwickelt, die unter dem Despotismus von Fürsten und der Kirche verschütt gegangen waren.

    Freilich gibt es auch in anderen Teilen der Welt Zivilisation: man denke an den Hinduismus oder Buddhismus, aber unser Verständnis von Menschenwürde, und daraus abgeleitet Menschenrechten, ist verwoben mit Christentum und Judentum. Das sollte man nicht verkennen, weil man sich fürchtet, dann für rückständig gehalten zu werden. Religion muß nicht zwingend etwas Schlechtes sein.

  102. @#131 lobotomium

    Dann liegen wir Zwei nicht weit auseinander. Die Wiedergeburt antik-griechischen Gedankenguts, in dessen Sprache die ersten Bibeln verfasst wurden, wäre ohne das Christentum undenkbar – wobei ich mich auf das Neue Testament beschränken möchte. Der Islam kennt weder ein „rinascimento“ noch eine Aufklärung. Mathematisch sollte er also knapp 600 Jahre hinter uns liegen. Tatsächlich sind es aber fast 1500 Jahre.

    Woher kennen Sie eigentlich meine Einstellung zur Scharia? Haben Sie meinen „Schariafelder“ gelesen?

  103. @#132 plapperstorch

    Nein, aber ich habe ein paar Beiträge von Ihnen hier gelesen, unter anderem in dem Thread, wo es darum ging, daß ein Junge sich das Recht eingeklagt hatte, in der Schule beten zu dürfen. Ich würde nicht behaupten, daß ich deshalb Ihre Einstellung im einzelnen kennen würde, sicher nicht, aber ein grobes Muster sollte doch erkennbar sein. Von was für „Schariafeldern“ sprechen Sie da?

  104. @#135 lobotomium

    Ich habe mal ein Experiment gewagt und bin durch die juristischen Fachbuchhandlungen in Köln und Bonn gezogen, und habe nach der Scharia als Gesetzbuch gefragt. Was dabei heraus gekommen ist, hat mich zu diesem Artikel veranlasst:

    http://www.plapperstorch.de/?p=17327

  105. @#136 plapperstorch

    Jetzt habe ich Ihr Wortspiel verstanden, bin eben kein Jurist. Ich habe i.ü. eine deutsche Übersetzung des Koran hier bei mir zu Hause, Arabisch kann ich leider nicht, und ich will lieber mein Latein wieder auffrischen, als Arabisch zu lernen. Es ist mit den Jahren eher mäßig geworden.

    Das AT können Sie aber nicht so einfach mit dem Koran vergleichen: es gibt heute niemand mehr, der das AT absolut wörtlich nehmen würde. Was mich angeht, so fand ich den Koran martialischer, wenn auch nicht viel. Dann sollte man aber daran denken, daß unsere christliche Rechtsordnung zwar ursprünglich auch im Glauben fundier war, sich dann aber ganz anders entwickelt hat — und daß der Koran von Anfang an ein stark eroberendes Moment umfasst, mehr, als ich es bei jeder anderen Religion je gesehen habe.

    Haben Sie in den entsprechenden Buchhandlungen wenigestens etwas gekauft, um die Mitarbeiter fürs Suchen zu entschädigen?

  106. DANKE FÜR DEN FREISPRUCH!

    Heißt das, ich krieg Freispruch, wenn ich mich gegen vier mohammedanische Typen wehre, die mich abziehen wollen, und dabei einen oder zwei töte? Ich meine, zu meiner Kultur – ein Hesse: Erbarmen, die Hessen kommen! – gehört es halt, mich nicht wehrlos abziehen zu lassen!

    Danke schön für den Freispruch, Herr Hassemer. Ich werde mich auf sie berufen!

    Anmerkung: Ich weiß gar nicht, was PI gegen Sie hat, sehr verehrter Herr Verfassungsrichter!

  107. CULTURALLY SENSITIVE

    Halt, jetzt weiß ich, wie der Verfassungsrichter das gemeint hat: Wenn ein Täter aus dem entsprechenden „Kultur“-Kreis kommt, dann müssen wir ihm die Hand abhacken oder ihn steinigen. Nee, ich meine, gesteinigt werden ja nur TäterINNEN. O.k., auch gut. Hauptsache wir sind culturally sensitive! Kein Problem.

  108. @#138 lobotomium

    Nur in einer, bin ja kein Krösus: „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace, 1600 Seiten, das muss bis Weihnachten reichen.

  109. @#142 plapperstorch

    Das Buch habe ich vor zwei Jahren im Original gelesen und kann es nur weiterempfehlen; die deutsche Übersetzung ließ leider zu lange auf sich warten. Was mich wundert: so etwas gibt es in einer juristischen Fachbuchhandlung? Haben die dort Sinn für Humor?

  110. @#143 lobotomium

    Sie haben das in Englisch gelesen? Aller Achtung. Ich hab es versucht. No chance. Fast so wie Finnegans Wake. Dafür reicht mein Englisch nicht. Zur Fachbuchhandlung: Ohne Bellestristik kommt doch keine mehr über die Runden.

  111. @#144 plapperstorch

    Ich bin Arzt, ich hatte es deshalb etwas leichter, denn ich muß(te) die einschlägigen medizinischen Fachbegriffe natürlich auch auf Englisch beherrschen, und Wallace scheint dafür eine besondere Vorliebe zu haben. Es war aber schon ein ungeheurer Brocken. In den medizinischen Fachbuchhandlungen habe ich i.ü. bisher fast nirgendwo Belletristik gefunden. Wenn überhaupt, finden sich nur plumpe Arztwitzebücher.

  112. @#145 lobotomium

    Stimme zu. Mein Sohn macht gerade eine Ausbildung zum Buchhändler in einer medizinischen Fachbuchhandlung in Köln. Nicht witzig.

    Gute Nacht.

  113. PS: Heute lese ich zum Einschlafen aber nicht Wallace, sondern Yeats: „The Lake Isle of Innisfree“ … sogar in Englisch.

  114. @#147 plapperstorch

    Dann noch viel Spaß, ich nehme vielleicht mal wieder das AT zur Hand. Gute Nacht.

  115. Nach der Nazizeit sagten ja viele:wir haben nix gewußt!
    Das wird es wieder geben:wir haben nix gemerkt was da abgeht in Deutschland!

  116. Hans-Peter Raddatz hat genau solche Ideologen wie Hassemer im Blick, wenn er schreibt:

    „Mithin gehört es inzwischen zum guten Ton, „Verständnis“ für islamische Gewalt gegen die Bemühungen um Integration zu äußern, und auch die Gerichte haben längst damit begonnen, das „geltende Recht“ zu spalten. Während es in Bereichen, die mit dem Islam (noch) nichts zu tun haben, dem normalen, sehr langsamen Wandel unterliegt, vollzieht sich in den islamrelevanten Bereichen – insbesondere in bezug auf die Grundrechte – eine rasante Transformation, die der Scharia wachsende Freiräume schafft.“

    Quelle: http://www.die-neue-ordnung.de/

  117. Kassel: Wenn ich Sie richtig verstehe, korrigieren Sie mich sofort, wenn falsch, dann meinen Sie vermutlich diese besondere Empfindlichkeit gerade in Deutschland natürlich auch bezogen auf unsere Vergangenheit.

    Hassemer: Exakt.

    Also wegen Auschwitz Strafmilderung oder gar Straferlass bei „Ehren“mord?

    Das ist doch bitte nicht wahr, oder?

    Kassel: Aber kann man das nicht sogar umdrehen? Vergessen wir nicht auch die andere Seite. Es gibt ja Menschen so wie damals aus Deutschland vor 1945, so sie es geschafft haben, viele, viele Menschen geflüchtet sind, so kommen heute doch auch Leute aus nicht demokratischen, nicht freien Staaten nach Deutschland. Vielleicht ist einer von vielen Gründen, dass sie das tun, auch dass wir ein Rechtssystem haben, das eigentlich, na ja, wie ich es vorhin erwähnte, jeden gleich anguckt und jedem gleiche Rechte einräumt. Ist das nicht vielleicht gefährlich zu sagen, das tun wir gar nicht mehr, wir gucken, wo ein Mensch herkommt?

    Hassemer: Nein, nein, nein, nein, nein, das habe ich nicht gesagt. Also ich bleibe natürlich dabei, dass man jeden Menschen genau angucken muss und dass im Menschen-Angucken die Kultur dieses Menschen eine große Rolle spielt. Wir haben doch etwas zu vertreten. Wir haben eine gute Justiz zu vertreten, wir haben eine Freiheitlichkeit unserer Gesellschaft zu vertreten, wir leben in religiösen Praxen, wo man nicht mehr sagen kann – das konnte man einmal sagen, und zwar mit Ausrufezeichen -, wo man nicht mehr sagen kann, diese Praxen sind aggressiv, diese Praxen sind gewalttätig. Und da meine ich, wir müssen uns nicht verstecken. Wir können sagen, bitte schön, das ist eine Richterin, die hat das und das gemacht, das wird in der nächsten Instanz möglicherweise nicht akzeptiert, aber so ist bei uns der Rechtsweg.

    Was für „religiöse Praxen“ meint er hier?

    Versteht das wer?

  118. #150 Candide (01. Nov 2009 01:57)

    Was für “religiöse Praxen” meint er hier?

    Versteht das wer?

    Die Frage ist, ob sich dieser abgehobene
    „Links-Intelektuelle Quatschkopf“ noch selbst versteht.
    Ich verstehe es jedenfalls nicht.

  119. Der Richter ist hier offensichtlich Opfer jahrelanger Indoktrination und es kann sein, dass Er es durchaus auch noch ernst meint.
    Der Mensch sollte sich von den Funktionären der Moslembruderschaft – die ihm als Berater dienlich sind – in Zukunft fern halten.

    „Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glauben – wenn alle Aufzeichnungen gleich lauten -, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde zur Wahrheit.“
    Georg Orwell (1984)

  120. #86 Unlinks (31. Okt 2009 20:53)

    Sehr schön , funktioniert leider wieder mal nur einseitig. Ich bin Deutscher , das bedeutet das ich kulturell gesehen ein blutdrünstiges , herrenmenschhaftige Monster bin dessen ganzes denken sich nur drum dreht irgendwo einzumaschieren.
    Ich wünsche das diese international und von den “linken” anerkannten deutschen Eigenschaften im Falle einer Verurteilung meinerseits als Strafmildernd anerkannt werden. Kann ich ja schliesslich nichts für.

    ——————

    Nicht ganz.
    Wir sind Deutsche.
    Wir dürfen uns für die Verbrechen der Nazidiktarur schämen.
    Wir dürfen unsere Arbeitskraft in den Dienst für ein Vereintes Europa stellen.
    Wir dürfen vor unserer Obrigkeit zu Kreuze kriechen.
    Wir dürfen unser Land und unsere Kultur hinten anstellen, wenn es um die Belange von „Südländern“ geht.
    Wir dürfen nie etwas vegessen, uns darf man nichts vergeben.
    Hab ich was ausgelassen?

    Das ist unsere Kultur….

    ….aber nur, wenns nach den Wünschen der Regierung geht.

    Gut, dass jeder von uns für sich selbst da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.
    Nur nicht unterkriegen lassen.
    Wer ist das Volk?

  121. Ich habe die Gesprächsschrift im Weltnetz beim Deutschlandradio gelesen, und ich finde, daß der ehemalige Richter sehr gut gesprochen hat.
    Die Rechtsprechung muß bei jedem Einzelfall genau hinsehen, aus welchem Grund ein Mensch eine Tat begangen hat, und wie die Umstände im Einzelfall waren, und danach wird die Schwere der Schuld und die Höhe der Strafe bemessen.

    Das ist gut und richtig so.
    Die Schwernis liegt auf einer anderen Ebene.

    Ich spreche hier vor allem im Hinblick auf das Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt, Offenbach und einer Vielzahl von kleineren Städten.
    Hier wohnen anteilmäßig je nach Stadtteil wenig Deutsche und sehr viele Menschen aus aller Herren Länder, aus über hundert Völkern mit einer Vielzahl von Lebenseinstellungen, mit einer großen Spannweite im Aussehen, teilweise aus der Unterschicht fremder Erdteile herstammend.
    Beispielsweise hatte in meiner Heimatstadt Frankfurt am Main im Jahr 2006 nur einer von drei Säuglingen zwei deutsche Eltern, bei zwei Dritteln aller Neugeborenen war dies nicht der Fall.

    Die erste Generation ist noch halbwegs zufrieden, sie vergleicht die Zustände hier mit den Zuständen in ihrem Heimatland, aus dem sie wegen Elend oder Gewalt geflohen ist. Oft ist es auch so, daß sie einfach zur Unterschicht gehören und im Heimatland unten stehen, und dann lieber hier unten stehen und mit deutschem Staatsgeld bequem leben als im Heimatland mit viel ehrlicher Arbeit ein schmales Auskommen zu haben.

    Die zweite, dritte, vierte, fünfte Generation hat oftmals einen deutschen Pass, und stellt Ansprüche an die berufliche Erfüllung und an das Geldeinkommen, die sich aus dem ergeben, was sie täglich in der Werbung oder auf der Straße sehen, was aber für sie bei ihrem Leistungsvermögen hinsichtlich Ausbildung und Können und Fleiß nicht erreichbar ist.
    Dann werden sie unzufrieden.

    Sehr viele Deutsche sind auch unzufrieden, weil sie merken, daß sie stadtteilweise von Ausländern aus fremden Erdteilen überrollt und stadtteilweise verdrängt werden. Ebenfalls werden sie aus vielen Berufen verdrängt (bei uns Taxifahrer, Busfahrer, Kopiergeschäftsbetreiber, Kioskbetreiber und viele mehr, das geht Schritt um Schritt, eines nach dem anderen).

    Es entsteht eine allgemeine Unzufriedenheit, eine Muffigkeit.
    Die Gesellschaft zerfällt in einzelne Gruppen, die sich gegenseitig, soweit es möglich ist, aus dem Weg gehen und auf der Straße aneinander vorbeisehen.

    Das ist für die Ausländer sehr verletzend. Wenn man als junger Mensch ins Leben hineintritt, beispielsweise als junger Mann mit 16 Jahren, sauber angezogen, gepflegtes Äußeres, höflich im Benehmen, fleißig, gutwillig, (von dieser Sorte gibt es viele) und dann erfährt man ständig die Ablehnung in Form vieler kleiner Nadelstiche, alle unterschwellig, niemals faßbar, das ist ganz schlimm.

    Ein gelangweilter, betont höflich-neutraler Gesichtsausdruck der Deutschen, das Wegsehen, das Beschränken der Berührungspunkte auf das rein geschäftsmäßig notwendige Mindestmaß, all das verletzt ungemein. Ich habe erst gestern wieder erlebt, daß ein Ausländer einen Witz macht und der Deutsche nicht darauf eingeht. Dieses nicht aufeinander Zugehen, diese Ablehnung durch die Deutschen, das verletzt. Solche Verletzungen treffen die Seele eines Menschen.

    Es ist kein Wunder, wenn sich ein Mensch nicht ständig solchen Verletzungen aussetzen will und sich dann zurückzieht in seine Herkunftsumgebung, in seine Herkunftsreligion, in einen Platz, wo er als Mensch anerkannt ist.

    Diese Dinge sind Alltagserfahrungen aus dem Rhein-Main-Gebiet, und mittlerweile haben sogar Wissenschaftler erkannt, woher die Muffigkeit, die allgemeine Unzufriedenheit der Menschen kommt, die in einem Vielvölkerstaat zum Zusammenleben gezwungen sind und alle, Staatsvolkangehörige wie Fremde, unzufrieden werden.

    Ich habe diese wissenschaftlichen Erkenntnisse, gewonnen vom Wissenschaftler
    Robert D. Putnam und veröffentlicht in seinem Buch “Bowling Alone”und in seiner Rede beim “Skytte Prize Lecture” auf einer Weltnetzseite zusammengestellt.
    http://agriserve.de/Putnam.html

    Manche Menschen lassen sich von einer wissenschaftlichen Arbeit besser überzeugen als von dem, was sie jeden Tag auf der Straße sehen oder erleben können.

  122. wer hat beispielsweise in der Situation wie gehandelt – das Opfer handelt ja sehr oft auch –

    ,

    Ach ja das Opfer David Fischer konnte gar nicht handeln ….ERMORDET

    und wie kann man den Täter, der das alles gemacht hat, wie kann man den beschreiben, wie kann man ihm näherkommen?

    Was ist das für ein Gesülze ??? dem Täte „näherkommen“ ????

    Der Strafrichter muss, soweit er das kann, die persönliche Situation des Betroffenen aufklären.

    Cousinenehe , Tildin-Drogen-Konsument, Koranschulerziehung…… und daher geistig unzurechnungsfähig ??

    Und dazu gehört dann möglicherweise auch der kulturelle Hintergrund

    Na dann nehm ich mal meinen alttestamentarischen Hintergrund : Auge um Auge … Zahn um Zahn

    „Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden“ (1. Mose 9:6)

  123. @154 Karlfried

    Ja genau, es ist unglaublich verletzend, wenn ein Inländer nicht über den Witz eines Ausländers lacht.

    Es ist aber auch unglaublich verletzend, mit einem Messer attackiert zu werden. Unglaublich verletzend ist es, im eigenen Land nicht sicher über die Straße gehen zu können. Unglaublich verletzend ist es, wenn man von der Umgebung nicht verstanden wird – weil diese sich weigert, die Landessprache zu lernen.

    Wir Deutschen haben uns in Bezug auf die Ausländer sehr (zu) tolerant und weltoffen gezeigt. Flüchtlinge und Immigranten aus allen Teilen der Welt danken uns das und sind froh in einem Land leben zu können, das sie nach ihrer Leistungsfähikeit beurteilt, nicht nach ihrer Hautfarbe.

    Nur die Anhänger dieses einen Kulturkreises und dieser einen Religion beschweren sich immer wieder, obwohl viele von ihnen schlecht bis gar nicht (aus-)gebildet sind, sozialhilfe beziehen (oft obwohl ein einkommen bezogen wird) oder ihren Lebensunterhalt mit kriminellen Machenschaften (Deutsche abziehen!) verdienen.

    Das hat mit einer multikulturellen Gesellschaft nichts zu tun, das ist die Barbarisierung einer Zivilisation durch Fremdvölker (vgl. z.B. in der Gesichte Roms die Völkerwanderung und Germanisierung. Damals waren unsere Vorfahren die unrasierten Barbaren, die ein Weltreich, das seinen Höhepunkt lange hinter sich hatte, durch ethnische Übernahme zerstörten).

    Die Justiz muss nicht „genau gucken“ wer was warum gemacht hat, jedenfalls nicht in dem Sinne, wie der Herr Richter das hier meint. Das widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz.

    Ich persönlich übrigens habe nichts gegen den „gelangweilten, höflich- neutralen Gesichtsausdruck“ der deutschen, sondern erschaudere immer nur, wenn ich den OFFENEN HASS in den Augen arabischstämmiger Männer sehe. Aber als Deutscher bin ich da wahrscheinlich nicht objektiv genug…

  124. Winfried Hassemer, Du Spinner, setzt Dir einen Turban auf und such Dir nen Hasspredigerposten in einem der Wüstenstaaten. Dort kannst Du Deine kranke Sicht der Dinge an einigen Beteiligten ausüben. Und nimm den Rest der hier lebenden Irren gleich mit!

  125. seinem berufszweig wird die unfehlbarkeit ein leben lang nachgetragen, auch bei zunehmender
    demenz.

  126. wollen wir hoffen, dass die in europa lebenden indianer sich nicht ihrer kulturellen
    vergangenheit erinnern. herr hassemer könnte sie ja auf die idee bringen das skalpieren wieder zu beleben.

  127. diesen hassemer verstehe ich nicht.
    wenn man rechtsnormen individualisiert, hat das recht aufgehoert, recht zu sein.
    wenn ein raubmoerder geldmangel nachweisen kann, ist er also zu exkulpieren.
    was fuer eine horrorjustiz oist denn das?
    wo hat dieser hasemer denn sowas gelernt?

  128. Hm, ich habe mir gerade das Interview DURCHGELESEN. Ich habe den Eindruck, dass das im Artikel genannte Zitat die Meinung von Herrn Hassemer nicht 100% widergibt. So wie ich das verstanden habe fordert er KEINEN Migrantenbonus, er fordert nur, dass man versucht den Fall vollumfänglich zu würdigen. Mein erster Gedanke war auch, dass er die Sharia durch die Hintertür einführen will. Was er sonst im Interview aber sagt klingt dann schon wieder halbwegs vernünftig.

  129. konsequent werden Täter zu Opfern hochstilisiert, irgendwie sind die Umstände, die Gesellschaft schuld. Ausgenommen natürlich die vermeintliche Tat hat irgendwas mit NS zu tun, da reicht die Anklage, die Schuldfrage kann und braucht nicht mehr geklärt werden, Deutsche sind schuldig qua Existenz.
    Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts daß „Deutschland verrecke“ Kunst ist und daher nicht strafbar habe ich diese Einrichtung endgültig unter „verächtliche Organisationen“ abgelegt.

  130. #163 meinereiner

    Hassemer muss man nicht in Schutz nehmen, seine Meinung hat er hier deutlich kundgetan:

    (…)

    SPIEGEL ONLINE: In Deutschland leben viele Menschen, die unter ganz anderen Normen aufgewachsen sind und die sich anderen Normen als unseren westlichen verpflichtet fühlen – Stichwort Ehrenmord. In welcher Form und wie weit soll oder darf unser Strafrecht darauf Rücksicht nehmen?

    Hassemer: Meine Meinung ist da vielleicht ein bisschen anders als die der Mehrheit. Ich finde, bei einer derartigen Tat müssen auch der soziale Kontext und die Sozialisation des Täters bedacht werden. Er lebt vermutlich nach anderen sozialen Mustern. Deshalb muss man auch einen Verbotsirrtum in Erwägung ziehen.

    (…)

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,624304,00.html

    D.h. Hassemer sagt, dass jemand der Meinung sein könnte, Mord, normalerweise das Kapitalverbrechen schlechthin, könne erlaubt sein. D.h. jemand könnte einen anderen Menschen ermorden und sich dabei „keiner Schuld bewusst“ sein.

    Natürlich wird er wohl nie einem autochthonen Deutschen, diesen „Verbotsirrtum“ zubilligen, sondern nur Einwanderern, die aus einem bestimmten „Kultur“kreis eingewandert sind.

    Ich finde es übrigens schade, dass der jeweilige Interviewer, weder bei „Spiegel-Online“ noch bei „Deutschlandradio“ sich getraut hat Hassemer zu fragen, ob er ganz konkret z.B. mit dem Urteil gegen den Bruder von Morsal Obeidi einverstanden ist. Oder ob er beim Opfer eine „Mitschuld“ sieht.

  131. Solche Werte-Relitivierer sehe ich inzwischen in einer Linie mit Ströbele, Roth, Fischer und anderen Hanswurstn. Namen merken, später mit dem angerichteten Elend konfrontieren!

  132. #23 Lamm

    Bist offenbar ein älteres Semester, denn die merken als Erste, daß Menschen immer wieder das tun, was sie schon immer getan haben: morden, sengen, brennen, vergewaltigen, Krieg führen, „nie wieder Krieg“ schreien, drei Generationen später alles wieder von vorne.

    Natürlich wiederholt sich Geschichte, und es wird nicht das erste und nicht das letzte Mal sein, daß Hochzivilisationen von Barbaren übernommen werden. Zwei Gründe sind dafür hauptursächlich:

    1.
    Das Wissen um die Überlegenheit auf allen, ja allen! Gebieten – militärisch, kulturell, staatsrechtlich, sozialkompetent undundund…
    führt zu einem gewissen Leichtsinn und – ich scheue mich nicht vor dieser Formulierung – zersetzt den Wehrwillen.

    2.
    Barbarenkulturen sind in ihren Aussagen kraftvoll, weil sie einfach, begrenzt und verständlich sind. Das Mitglied einer solchen Gesellschaft hat mit etwa 12 Jahren seinen Reifeprozess abgeschlossen und Kenntnis der einfachen Wahrheiten erworben, die braucht, um in seiner engen Welt bis zum Tode dahinzuvegetieren. Er wird also von der Bildung und Reife zeitlebens den Stand eine 12jährigen Mitteleuropäers behalten. Reicht auch. So herablassend das klingen mag, den Prozess der Einigkeit in seiner Gesellschaft stützt es.

  133. Wie kann der ehemalige Vizepräsident des BVG so etwas äußern? Gerade er sollte das Grundgesetz in- und auswendig kennen, vor allem

    Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    Oder will Hassemer die Abschaffung des GG erreichen? Das wäre die nächste logische Konsequenz. 🙁

  134. #49 carpinunsbetulus (31. Okt 2009 19:51)

    #42arsen

    Eine moslemische Frau hat seltenst die Wahl, eine unserer verwöhnten Prinzesschen jedoch schon.

    Klingt nach: “Den Weibern muss man es mal wieder so richtig zeigen. Überkandidelte Prinzesschen, die nicht mehr wissen, wo ihre Stellung ist.

    Schade, dass manche Themen, die links nicht interessieren, so oft mit erzkonservativ und hintlerwälderisch einhergehen.

    Ganz egal was du hier vorgibst aus meinem Beitrag herauszulesen, gemeint war nur was dort steht.

    Wer die Freiheit hat zu wählen und sich selbst in so eine Situation bringt, hat kein Mitleid verdient. Jahzehntelange Manipulation hin oder her! Soviel Gleichberechtigung muß sein!

    #92 nidii (31. Okt 2009 21:00)

    Sie sind wie jemand schon schrieb ein Hinterwäldler …

    Nö! Ein nüchterner Rechner.

    Keine noch so platte Beleidigung wird mich davon abbringen meinen Kopf zu gebrauchen.

    Ein Mann kann, da er keine 9monatige Schwangerschaft hinter sich bringen muß, zwangsläufig mehr Kinder zeugen als jede Frau.

    Zusätzlich wird er mit höherem Alter auch nicht unfruchtbar.

    Beleidigen kannst du mich so oft du willst, ich weiß ja welche Dummköpfe dahinter stehen und das dies die reguläre Vorgehensweise ist. 😉

Comments are closed.