Peter Harry Carstensen: Die Moschee strahlt Sanftmut und Offenheit ausDie Wahl ist vorbei, Peter Harry Carstensen (CDU) hat mit Mühe und Not den Posten als Ministerpräsident in Schleswig-Holstein verteidigt – und das Volk ist jetzt wieder egal. Trotz erheblichem Widerstand der Anwohner soll in der Rendsburger Moschee der Muezzin krähen. Das erste Mal zur Eröffnung unter dem Beifall des Ministerpräsidenten, für den die Moschee vor allem Sanftmut und Offenheit ausstrahlt.

Aus den Kieler Nachrichten, wo man, um zu berichten, des Deutschen auch nicht mehr mächtig sein muss (Originaltext mit sämtlichen Grammatikfehlern):

Die Rendsburger Muslime sind aufgeregt. Seit Tagen polieren sie ihr Islamisches Zentrum in der Eckernförder-Straße, setzen die letzten Pflastersteine auf dem Hof. Zur offiziellen Eröffnung der größten Moschee Schleswig-Holsteins hat sich an diesem Freitag der Ministerpräsident angekündigt. Aber Peter Harry Carstensen betritt schwieriges Terrain.

Rund um den Prachtbau mit Kuppel und zwei 26 Meter hohen Minaretten an der Stadtgrenze zu Büdelsdorf sammelt eine Bürgerinitiative seit Wochen Unterschriften gegen den geplanten Ruf des Muezzins. Doch genau dieser soll an diesem Freitag nach etwa zehnjähriger Bauzeit erstmals über den Dächern Rendsburgs und Büdelsdorfs erschallen: Ein Hamburger Imam vom Bündnis der Islamischen Gemeinden Norddeutschlands wird am Nachmittag die Muslime per Lautsprecher zum Gebet rufen.

Das ist vorerst eine Ausnahme. Denn noch liegt der Antrag für den dreimal täglich geplanten Gebetsruf bei der Stadtverwaltung Rendsburg. Bis Mitte November haben die Muslime jetzt Zeit, ein Schallschutzgutachten zu erbringen, sagt der Rendsburger Bauamtsleiter Frank Thomsen. Würden die Richtlinien eingehalten, gebe es eine Genehmigung, hat Bürgermeister Andreas Breitner trotz der etwa 800 Protest-Unterschriften in der vergangenen Woche zugesichert. Die Listen wollen die Gegner an diesem Donnerstag in der Ratsversammlung übergeben.

Neben dem schleswig-holsteinischen Regierungschef erwarten die Rendsburger Muslime zur Eröffnung Vertreter aus Lokalpolitik, Kultur, den örtlichen Kirchengemeinden und anderen Religionsgemeinschaften. Die Moschee in der Eckernförder-Straße soll, wie bei der Mehrheit der Muslime üblich, nicht nur ein Ort für den Dialog mit Gott sein. Gern spricht Mercan Mergen, der zweite Vorsitzende des Islamischen Zentrums, deshalb von einem „kulturellen Versammlungsort“.

Neben dem reich mit bunten Kacheln verzierten und nach Mekka ausgerichteten Gebetssaal gibt es im Untergeschoss Räume für Jugendlichem, in denen es am Nachmittag Nachhilfeunterricht und am Abend auch ab und zu Überragungen von Fußball-Länderspiele gibt. Im ersten Obergeschoss ist ein großer Raum für gemeinsame Feiern wie das Fastenbrechen vorgesehen. Eine Webcam ist an der Decke des Gebetssaales installiert. Die Muslime wollen damit in Zukunft Transparenz demonstrieren und ihre Zusammenkünfte inklusive der Predigten live in das Internet einspeisen, kündigt Mercan Mergen an.

Um die aufenden Kosten für die Moschee, die nach Angaben des Islamischen Zentrums mit Spendengeldern aus ganz Europa errichtet wurde, zu erwirtschaften, gehen die Rendsburger Muslime pragmatische Wege. Direkt an der Straßenfront haben Räume an einen Gemüseladen und einen Dönerverkäufer vermietet.

Ein kultureller Versammlungsort mit Dönerbude also – errichtet gegen den Willen der Bürger unter Hinweis auf die Religionsfreiheit, die vom Grundgesetz garantiert wird? So jedenfalls argumentiert der zuständige SPD-Bürgermeister Andreas Breitner gegenüber den Anwohnern, die ihm fast 800 Unterschriften gegen den Muezzinruf überbringen. Immerhin, anders als in deutschen Großstädten wird hier noch argumentiert und werden islamkritische Bürger nicht zu Fäkalien erklärt, wie vom Kölner Türkenfritz – oder zu Geschwüren, wie vom Sprecher der Deutschen Muslime.

In einem offenen Brief an Bürgermeister Breitner schreibt Hubert Scheiding (Foto unten), der Sprecher der Bürgerinitiative gegen den Muezzinruf in Rendsburg:

Hubert ScheidingOffener Brief der Bürgerinitiative „Kein öffentlicher Gebetsruf“ in persönlicher Übergabe an den Bürgermeister der Stadt Rendsburg, Herrn Andreas Breitner sowie an die Mitglieder der Ratsversammlung Rendsburg zur Kenntnis.

Sehr geehrter Herr Breitner,
Sehr geehrte Mitglieder der Ratsversammlung,

der öffentliche und lautsprecherverstärkte Gebetsruf von den Minaretten der Moschee der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Islamisches Zentrum e.V. in der Eckernförder Str. 60 in 24768 Rendsburg ist ohne Einbeziehung der Bürgerschaft geplant und schon zweimal beantragt worden. Bisher ist der öffentliche Gebetsruf wegen eines fehlenden Lärmschutzgutachtens aber noch nicht erteilt worden. Die bisher zuständige Bauverwaltung und auch Sie Herr Breitner haben in den Medien und entsprechenden Ausschusssitzungen keinen Zweifel daran gelassen, den öffentlichen Gebetsruf, sofern ein entsprechendes Lärmschutzgutachten dem nicht entgegensteht, zu genehmigen.

Ein Lärmschutzgutachten hat zur Aufgabe, Bewertungen hinsichtlich des entstehenden Lärmes einer entsprechenden Lärmquelle zu treffen. Über verbale Inhalte und Inhaltsbedeutungen, die zeitgleich mit dem Lärm verbreitet werden, kann ein Lärmschutzgutachten keine Aussagen treffen.

Der Gebetsruf formuliert und verkündet aber bereits einen grundlegenden Teil islamischer Dogmatik und ist dadurch nicht vergleichbar mit dem Glockenläuten. Demnach kann ein Lärmschutzgutachten nicht als alleiniges Kriterium zur Genehmigung des öffentlichen Gebetsrufes dienen!

Bei der Forderung nach dem Gebetsruf per Lautsprecher geht es vor allem darum, dem Islam öffentlich Gehör zu verschaffen, seine Ausbreitung zu demonstrieren, den aus muslimischer Sicht einzig wahren Gott und seinen Propheten Muhammad auszurufen, sowie den Glauben an Allah öffentlich zu proklamieren. Somit ist der Gebetsruf eine „Religiöse Übung“ und enthält auch eine gesellschaftspolitische Komponente!

An einer zwangsweisen, mehrmals täglichen, lautstarken gottesdienstähnlichen Handlung wollen wir Bürger nicht teilhaben! Auf das in der Nähe befindliche Gymnasium, das Seniorenheim, den dänischen Kindergarten und die dänische Schule ist dies sicher auch zutreffend und ebenfalls auch politisch kritisch zu betrachten.

Das verfassungsmäßig garantierte Recht aller Bürger, nicht an einer religiösen Handlung irgendeiner Religionsgemeinschaft teilnehmen zu müssen, muß gewahrt bleiben! Hier insbesondere der Grundgesetzartikel 140, 136,4 WRV aber auch Art.2,2, Art.13, und Art. 14,1 müßen hier ihre volle Anwendung finden!

Religionsfreiheit ist nicht endlos, sondern hört da auf, wo die Grundrechte anderer berührt werden!

Die Evangelische Allianz führt an, dass der lautsprecherverstärkte Gebetsruf für einen islamischen Gottesdienst eindeutig nicht konstitutiv ist und deshalb keine staatliche Unterstützung finden sollte. Auch vor dem Hintergrund des „Kruzifix-Urteils“ ist eine religiösbezogene Genehmigung des öffentlichen Gebetsrufes nicht begründbar.

Auf den weiteren, negativen Effekt eines öffentlichen Gebetsrufes auf die städtebauliche und gesellschaftspolitische Werteentwicklung weisen wir ebenfalls hin. Bezüglich des Sanierungsgebietes und der damit geplanten Kostenbeteiligung der Bürger sind Ablehnungsklagen wegen Nichterreichung einer Wohnwertsteigerung denkbar. Wir fordern Sie auf, diese Zusammenhänge nicht zu leugnen und nicht wissentlich zum Schaden der Bürger in Kauf zu nehmen.

Die bis jetzt 783 Bürger, deren Unterschriften in diesem Schreiben beigefügter Unterschriftensammlung angeführt sind, fordern Sie Herr Breitner und alle Beteiligten der Ratsversammlung auf, dafür Sorge zu tragen, daß unsere demokratischen Grundrechte eingehalten, diese nicht verhandelt werden, und zukünftig ein öffentlicher Gebetsruf nicht genehmigt wird!

Ferner fordern die Unterzeichnenden, daß die Antragsteller auf Genehmigung des öffentlichen Gebetsrufes von Ihnen im Sinne wirklicher Integration und friedlichen Zusammenleben in unserem Kulturkreis mit seinen christlich-jüdischen, humanistischen Grundwerten zur entsprechenden Assimilierungspflicht aufgefordert werden.

Potenziell betroffen bei einer Entscheidung zum öffentlichen Gebetsruf sind praktisch alle Einwohner einer Stadt oder von angrenzenden Nachbargemeinden, da nie auszuschließen ist, daß weitere Moscheen in anderen Stadtteilen eröffnet werden. Somit betrachten wir unser diesbezügliches Engagement als einen im Fluß befindlichen demokratisch legitimen Vorgang mit diesem ersten, vorläufigen Ergebnis.

Hochachtungsvoll

Hubert Scheiding – Sprecher der Bürgerinitiative

Die Übergabe der Unterschriften und die unterschiedlichen Meinungen werden im folgenden zweiteiligen Video dokumentiert:

» andreas.breitner@rendsburg.de
» Sat1: heute 17:30 Uhr, Livestream im Schlesw.-Holstein Magazin

(Foto oben: Ministerpräsident Carstensen zwischen dem türkischen Generalkonsul Devrin Öztürk r. und dem Religionsattache Ömer Yilmaz vor der neuen Moschee in Rendsburg)

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. Und der Muezzin ruft zur Vernichtung der „Ungläubigen“, Mannomann die haben sie doch nicht mehr alle.

  2. Ich hab mir die Tage diverse Bücher über den Kosovo Krieg ausgeliehen. Wollte nur mal wissen was uns bald blüht.

  3. Tatsächlich hat die Moscheengemeinde vergangenes Jahr einen Antrag gestellt, den Muezzinruf zu genehmigen, das geforderte Lärmgutachten jedoch nicht beigebracht. Dieses Jahr stellte sie einen neuen Antrag. Das Gutachten liege noch immer nicht vor, sei aber zugesagt, sagt Bürgermeister Andreas Breitner. Der Muezzinruf selbst sei nicht verhandelbar. „Der steht unter dem Schutz des Grundgesetzes.“

    http://www.taz.de/regional/nord/nord-aktuell/artikel/1/angst-vor-dem-muezzin/

    Nicht verhandelbar? Ist das wirklich so? Gibt es ein entsprechendes Urteil?

  4. Träume von „Sanftmut und Offenheit“ sind erlaubt.
    Entscheidungen gegen den Willen der Mehrheit sind es in einer Demokratie, die diesen Namen verdienen möchte, eigentlich nicht.

    Es hat mit „Religionsfreiheit nichts mehr zu tun:
    Den Muezzin möchte die deutliche Mehrheit in Europa nicht hören!

    Diese Politiker entscheiden jedoch gegen den Willen des Souverän – und grinsen noch selbstgerecht dabei.

  5. So ist es nach der Wahl!!
    Es ist eben kein Gottesdienst sondern Götzendienst!
    „Es kommt aber die Zeit, dass, wer euch tötet, meinen wird, er tue Gott einen Dienst damit.“ (Johannes 16, 2)

    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlagt die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf!“ (Sure 9, Vers 5)

    Wenn Carstensens geschächtet wird, wird er an die Sanftmut und Offenheit denken!

  6. Dem Kerl, aber auch dem Bürgermeister vor Ort, sollten mal ein paar geschickte Techniker unter dem Fenster jeden Tag 5x bei voll aufgedrehter Lautstärke einen Muezzingockel aus Arabien abspielen. So lange bis er ins Irrenhaus will, nur um dem Muselgockel zu entgehen.

  7. In D gibt es Suppenküchen und Tafeln, gibt es da nichts wichtigeres, als sich um Integrationsunwillige und deren Barbarenideologie zu kümmern. Ich glaube doch.

  8. „Das ist aber ein schöner, metallischer Klang“, denkt sich das Schäflein, als es den Messer wetzenden Metzger hört.

  9. Was muss eigentlich passieren, dass die Politiker-Ignoranten
    Kenntnis nehmen von den verbindlichen Inhalten des Koran zum
    Thema Religion, Religionsfreiheit, Toleranz, Menschenrechte …

    Die Stadt Rendsberg sollte für eine dringend notwendige
    Fortbildung ihrer Volksvertreter sammeln, unter dem Motto:

    „Ein Koran für Herrn Breitner“:

    http://www.youtube.com/watch?v=sz9z5TjCx0o

  10. Rendsburg ist ei rot versifftes Kaff.

    Herr Carstensen sollte so ein Projekt mal an der Westküste durchziehen…

  11. Ich kann mir schon gut vorstellen wie die Deutschen nach und nach aus der Gegend wegziehen werden.
    In 10 Jahren ist der ganze Stadtteil heruntergekommen.

  12. Wie kann es zu einem Moschheneubau kommen?
    Durch nicht informierte Anwohner und Bürger.
    Da wo Moscheen geplant sind, müssen die Anwohner
    sensibilisiert ( 😉 )werden.
    Nicht nur PI-lesen, auch PI-leben.

  13. Wünsche den Anwohnern, Viel Spass mit ihren Neuen Nachbarn. Irgendwie muss Blödheit/ Blindheit ja Bestraft werden, jetzt täglich durch den Muezzinruf.

  14. Um die aufenden Kosten für die Moschee, die nach Angaben des Islamischen Zentrums mit Spendengeldern aus ganz Europa errichtet wurde(n), zu erwirtschaften, gehen die Rendsburger Muslime pragmatische Wege. Direkt an der Straßenfront haben Räume an einen Gemüseladen und einen Dönerverkäufer vermietet.

  15. Wie kann man denn generell einen Moscheebau genehmigen ??!!

    In jeder Gemeinde gibt es eine Ortssatzung oder einen Bebauungsplan. Dieser gibt im Tenor -aber auch die Landesbauordnungen- vor, dass ortstypisch gebaut werden muss. Da brauch ich doch gar keine juristischen Meisterleistungen vollbringen, und genehmige denen nur einen Kasten. Den werden die nicht wollen, und schon ist das Thema vom Tisch. Außerdem kann man religiöse gebäude in der gemeinde verbieten.

    Besser noch: überall da, wo ein Moscheebau drohen könnte, genehmigt man schon mal in weiser Vorraussicht Schweineställe. Dann kaufen die das Grundstück garnicht erst.

  16. OT:
    so unterschiedlich klingen die Meldungen auch wenn Eingeweihte längst wissen, welche Gruppe solche Taten begeht, wenn man bei KA-News liest:

    KA-NEWS: „Eifersüchtiger Freund löst Polizeieinsatz aus“

    PZ News ist da genauer:„Eifersüchtiger Türke löst Polizei-Großeinsatz aus“

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Pforzheim/Eifersuechtiger-Tuerke-loest-Polizei-Grosseinsatz-aus-_arid,149691_puid,1_pageid,17.ht

    Der zunächst als Geiselnehmer Verdächtigte ist ihr Freund, ein 23-jähriger Türke aus dem östlichen Enzkreis. Gemeinsam mit seinem 25-jährigen Bruder könnte er die 18-Jährige gezwungen haben, zusammen nach Stuttgart zu fahren, um einen 26-jährigen Deutschen zu suchen.

    suchen & zusammenzuschlagen…

  17. #23 Nordisches_Licht (09. Okt 2009 17:36)

    Nachtrag:

    Ich bin ja nicht kleinlich, ich als deutscher habe auch so meine Schreibfehler, aber als Germanistik und/oder Jornalismus gelehrter sollte sowas echt nicht vorkommen !

  18. Gotteslästerung

    Den Rendsburgern kann man erst mal nur gratulieren für ihren Mut sich dieser Saubande von Politikern entgegenzustellen, die unseren Rechtsstaat und unsere Werteordnung auf einem Basar den Museln verscherbeln. Dann hat das natürlich, und das ist wichtig, dass die Bürgerinitiative, das betont, nur sekundär etwas mit Lärmschutz zu tun. Primär ist doch aus christlicher Sicht, dass es sich bei diesem Gebetsruf um eine Gotteslästerung handelt. Hier muss der Saubande endlich mal deutlich gesagt werden, dass mit der Gewährung des muselmanischen Gebetsrufs eine Grenze zur Anarchie überschritten wäre, der Rechtsstaat wäre außer Kraft gesetzt, wenn die Saubande den Muslimen diese Gotteslästerung durchgehen ließe.

  19. Die CDU kann man getrost vergessen, daß sie für die Belange der deutschen Bevölkerung eintritt.
    Die schielen doch auch schon mit großen Augen auf eventuelle Migrantenstimmen.
    Auf die Konservativen können sie ja inzwischen verzichten, meinen sie.
    Aber diese Rechnung wird nicht aufgehen, die Verluste werden bei der nächsten Wahl noch höher werden.

  20. andreas.breitner@rendsburg.de

    Muezzin Ruf

    Beton-Kommunisten sind unbelehrbar ! Nie wieder SPD Raus aus einer Partei die Schaden am DEUTSCHEBN Volk absichtlich verursacht

    Ich war 10 Jahre in einem Islamischen Land !

    Der Muezzin-ruf hat unsere Familie KAPUTT gemacht !!
    2000 Watt aus allen Ecken am 4:30

    Man sollte SIE und ihre Stadträte neben Die Moschee ZWANGS.versetzen

    Ganz Deutschland ist entsetzt über ihre Arroganz den Bürgern gegenüber die Sie gewählt hat

    Pfui Teufel

    im nächsten Jahr hätten Sie von meiner Familie Schadensersatzklagen in Millionenhöhe wegen absichtlichen Schaden am körperlichen und geistigen Zustand

  21. Und wann wird in Deutschland der „Tag des Zorns“ ausgerufen?

    Kann nicht jemand in Rendsburg zeitgleich mit der Kriegserklärung des Muezzin die Alarmsirenen betätigen und die Bevölkerung vor dem drohenden Angriff warnen?

  22. Auf die Politik darf man nichts, aber auch gar nichts mehr setzen. Mutige Leute wie sarrazin (der ja auch nicht mehr Politiker ist) sind die absolute Ausnahme.

    Nur noch die Bürger dieses Landes können für driongend notwenige Veränderungen und Vernunft sorgen: Mit Druck auf Politik und Medien, mit Protest, mit Demonstrationen usw.

    Ein Ruf, der 1989 in der „DDR“ erscholl und den Zusammenbruch der roten Diktatur begleitete, ist aktueller denn je:

    WIR SIND DAS VOLK!

  23. mas sollte doch mal überprüfen lassen , welche Vorteile finanzieller Art dieser Bürgermeister aus dieser Moschee bezieht .. warum st seine Ignoranz un Arroganz so offensichtlich ???

  24. Zentralrat sieht Sarrazin in Hitlers Tradition
    Berlin (dpa) – Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin wegen dessen abwertenden Äußerungen über Ausländer Nähe zum Nationalsozialismus vorgeworfen.
    «Ich habe den Eindruck, dass Sarrazin mit seinem Gedankengut Göring, Goebbels und Hitler große Ehre erweist», sagte der Generalsekretär des Zentralrates, Stephan Kramer, am Freitag in Berlin. «Er steht in geistiger Reihe mit den Herren.»

    Den Zentralrat der Juden versteht wohl kein Mensch mehr.
    Gerade noch im Januar dieses Jahres schlug ihnen der brutale Hass von Muslimen voll entgegen, aber wenn es gegen einen Deutschen geht, sind sie voll dabei, ihm den Nazi anzuhängen.
    Ich werde in Zukunft nicht mal mehr den kleinen Finger für die jüdische Sache rühren und schon gar nicht mehr stelle ich mich mit einer Israel-Flagge an irgendeine Straße, um mich vom ausländischen Mob dafür angreifen zu lassen.
    Mir reichts jetzt mit dem Zentralrat.

  25. Wo findet man was der Muezzinruf bedeutet? Möglichst in sicherer Übersetzung?

    Dann kann man überprüfen, ob er verfassungskonform ist. Sollte er andere Religionen demütigen oder herabwerten, kann er nicht verfassungskonform sein.

    Das kath.Glockenläuten mag phonetisch genausso laut sein. Aber es fordert nichts, es ermahnt die Gläubigen an Gott zu denken.

    Damit der Imman im Main Kinzig Kreis seltenheitswert behält : Macht mit bei pi-Mainkinzig pi.mainkinzig@yahoo.de

  26. einganz tolles bild ganz oben, mir sagt das:

    BIEP BIEP BIEP – WIR HABEN UNS ALLE LIEB!
    und nun machen wir ringelpitz mit anfassen, alle machen mit.

    (bin kurz abwesend – habe würgereiz)

  27. Wer Mal am Golan Dienst machte, der weiß, daß – besonders nach durchwachter Nacht – das Gejaule der Teufelsanbeter die bei Sonnenaufgang zu ihrem Dämon heulen selbst Sanftmütige zur Raserei treibt.
    Und der weiß, daß man Lautsprecher auch ausknipsen kann…

    Leider heult der Muezzin nicht mehr persönlich vom Turme…

  28. Jeder halbwegs vernünftige Nicht-Mohammedaner zieht doch weg, wenn der Muezin 3x ruft!

    Wer da wohnen bleibt ist doch selber schuld!

    Für den Bürgermeister ist doch schon klar, dass er es genehmigen wird.

    Zieht weg, wenn ihr Deutsche seid!

  29. #Franco de Silva

    Wie ich in einem anderen Kommentar bereits schrieb:

    Der Zentralrat der Juden vertritt nur den Zentralrat der Juden.

    Er vertritt nicht die Juden in Deutschland. Deren Meinung will dort keiner wissen. Herr Kramer ist Konvertit. Und als solcher wie jeder Konvertit egal welcher Relgion er betritt, äußerst radikal.

    In meinem jüdischen Bekanntenkreis teilt jedenfalls keiner die Meinung des Zentralrates. Insbesondere meine jüdischen Verwandten und Freunde mit israelischem Pass verstehen die Welt nicht mehr.

    Oder verhält sich die deutsche Bischoffskonferenz anders? Bischöfe segnen Moscheen und gehen gegen Moscheebaugegner vor.

  30. Was der Entwicklungshelfer über sein Gespräch mit den Sozis berichtet, ist absolut glaubwürdig. Nur mit Niveau hat deren Dogma natürlich nichts zu tun, wie die Genossen fälschlicherweise von sich meinen.

  31. #5 Ypsilanti (09. Okt 2009 17:09)

    Nicht verhandelbar? Ist das wirklich so? Gibt es ein entsprechendes Urteil?

    Quatsch, da steht eher der Herr Bürgermeister nicht auf dem Boden des Grundgesetzes, einfach mal nach „negative Religionsfreiheit“ googlen, dann weiß man bescheid. Oder auch Kruzifixurteil etc.

  32. Genau ! Und um das Geld für den muslemischen Terrortempel zu erwirtschaften hat man zwei Räume an einen Gemüse- bzw. Dönerhändler (Sarrazin lässt grüssen) vermietet. Ich lach mich tot ! Die restlichen 99,9 % der Betriebs- und Instandhaltungskosten zahlt wie üblich der deutsche Steuertrottel.

  33. Was ist bei uns in Deutschland? Sind denn wirklich unsere Politiker nur noch Volksverräter?( gibt ja bald kein deutsches Volk mehr! )

  34. #34 WahrerSozialDemokrat

    Zitat
    Wer da wohnen bleibt ist doch selber schuld
    Zitat ende

    Denkst du auch mal an die Menschen denen diese Lösung nicht bleibt .
    Denkst du mal an den Wertverfall der Eigenheime welche sich rechtschaffene Bürger geschaffen haben ( mit ihrer Hände Arbeit ).

    Nicht wir müßen da weg das Muselvolk muß weg

  35. @#31 Franco de Silva

    Gerade noch im Januar dieses Jahres schlug ihnen der brutale Hass von Muslimen voll entgegen, aber wenn es gegen einen Deutschen geht, sind sie voll dabei, ihm den Nazi anzuhängen. Ich werde in Zukunft nicht mal mehr den kleinen Finger für die jüdische Sache rühren und schon gar nicht mehr stelle ich mich mit einer Israel-Flagge an irgendeine Straße, um mich vom ausländischen Mob dafür angreifen zu lassen.
    Mir reichts jetzt mit dem Zentralrat.

    Sorry, aber das ist falsch!
    Ich bewundere Israel als das Muster eines Staates: National, stolz, wehrhaft, solidarisch vor allem mit sich selbst.
    Was können die Isis dafür, daß der deutsche „Zentralrat“, (der aus lauter Bolschewiken besteht, die den Juden raten, am Besten die Kehle demütig zum Schnitt zu bieten, das sei gut so..) die Sache der ärgsten Feinde Israels vertritt.
    Diese selbsternannten Vertreter der deutschen Juden (was sie NICHT sind! Sie haben gar kein recht dazu, sich als solches zu fühlen!) sind nur von der „deutschen Krankheit“ angesteckt, die jeder bekommt, der länger in Deutschland lebt: Nämlich von krankhaftem Selbsthass und Nichterkennen, wer Freund und wer Feind ist!

    Ihre Reaktion würde ich erst verstehen, käme die Aussage vom israelischen Botschafter.
    DANN UND NUR DANN wäre es Staatsmeinung Israels und NUR DANN würde ich Ihnen sofort beipflichten.
    So aber kommt die rotzfreche Aussage von umnachteten antizionistischen Säcken, die es sich in der Diaspora bequem gemacht haben und kluge Kommentare abgeben, während ihr Brüder und Schwestern gegen DAS TIER kämpfen!

    Nicht das Kind mit dem Bade ausschütten!

  36. Ich empfehle einen Muezzinruf per Megaphon täglich um 6:00 Uhr morgens vor Carstensens Villa.

  37. Verwunderlich wie wenig Allgemeinwissen Bürgermeister und andere Genehmigungsverantwortliche haben. Natürlich wird ein Gutachten den Lärmpegel unterschreiten. Was aber nach einiger zeit wirklich passiert, kann man nur wissen wenn man einmal in einem islamischen Land während des Ramadans gelebt hat. Da geht dann um 03.00 Uhr morgens die Post ab und nicht nur Muezzin-Geplärre, man kann das Gelaber innerhalb der Moschee dann auch im Bett zuhause miterleben und gleich mehrfach wenn man sich in Reichweite einiger Moscheen befindet.

    Eine Genehmigung würde nur dann Sinn machen, wenn bei der geringsten nachgewiesenen Überschreitung diese zurückgezogen und vorsorglich das Minarett abgerissen wird.

  38. Rendsburg hat um die 28.000 Einwohner. Gerade mal 800 geben ihre Unterschrift.
    Ich weiss garnicht, warum Ihr Euch aufregt. Dieses dämliche Volk will es doch nicht anders und daran wird auch niemand, ich betone niemand, etwas ändern.
    Die Gutmenscherei ist dem Grossteil der Deutschen über Jahrzehnte so gründlich eingeimpft worden dass ein Erwachen erst erfolgt, wenn es längst zu spät ist.

  39. #35 20.Juli 1944 (09. Okt 2009 17:54)

    Zumal der ZdJ und der Staat Israel zwei verschiedene Dinge sind. Man kann durchaus den ZdJ kritisieren und Israel unterstützen.

    Zudem hat sich Ralph Giordano hinter Sarrazin gestellt.

  40. @#22

    klar gibt es das…
    in unserer gemeinde im kreis unna erklingt der erheiternde ruf jeden freitag um 13.30!
    es war ne zeit lang verboten, aber irgendwann fing das geheule wieder an..
    wie schön, dass ich freitags immer um 13 uhr feierabend habe und um 13.30 zu hause eintreffe, da habe ich jedes mal die erfreuliche gelegenheit, dem zu lauschen..

    bei uns im ort wurde letztes jahr zum weltjugendtag auf einem neu gestalteten alten zechengelände ein großes holzkreuz aufgestellt… was sofort zu protesten der muslimischen anwohner führte!! also musste das kreuz abmontiert und zig meter weiter weg aufgestellt werden. es war der zeitung nur einen kleinen randbeitrag wert….

  41. #34 20.Juli 1944 (09. Okt 2009 17:49)
    Wo findet man was der Muezzinruf bedeutet? Möglichst in sicherer Übersetzung?

    Dann kann man überprüfen, ob er verfassungskonform ist. Sollte er andere Religionen demütigen oder herabwerten, kann er nicht verfassungskonform sein.

    Das kath.Glockenläuten mag phonetisch genausso laut sein. Aber es fordert nichts, es ermahnt die Gläubigen an Gott zu denken.

    Damit der Imman im Main Kinzig Kreis seltenheitswert behält : Macht mit bei pi-Mainkinzig pi.mainkinzig@yahoo.de
    _____________________________________________

    @20.juli1944
    klick meinen link an, da findest du auch die übersetzung (zumindest laut wiki)

  42. #41 alter ego

    Sorry, aber wenn es denen nicht paßt und sie nicht weg wollen, dann sollen sie auf die Strasse gehen und protestieren.

    Mir geht das ganze gejammere der Deutschen tierisch auf den Keks!
    Wie bei allen Wahlen, ich kenne kaum einen der noch irgendwas von unseren Politikern hält und sie schimpfen und schimpfen und dann wählen sie wieder den gleichen SCHEISS!

    Nee, tut mir leid, da hab ich kein erbarmen!

    Wer sich nicht wehrt, hat selber schuld! Das ist Fakt! Der darf sich dann auch nicht beschweren! Und auch das ist Fakt!

    Dein Zitat: „Nicht wir müßen da weg das Muselvolk muß weg“
    Dem stimme ich nur eingeschränkt zu! Ich kenn nämlich ein paar nichtpraktizierende Mohammedaner, das letzte was die hören wollen ist ein Muezinruf! Und die sind in den letzten 20 Jahren 4 mal umgezogen und jedes mal aus dem gleichen Grund. Die wollen noch nicht mal in der nähe von einer Moschee leben und sei sie noch so unauffällig.
    Mein Zitat: „Der Islam muss weg“

    Aber solange die Bürger immer die gleichen Trotteln wählen, tut mir leid, da hab ich dann auch kein Mitgefühl, dann werden sie halt jeden Tag daran erinnert. Anscheinend sind einfach noch nicht genug bereichert! Dann müssen sie halt damit leben! Kein erbarmen!

    Ich bin Bauingenieur und baue Häuser! Doch wenn eines davon schlicht weg scheiße sein sollte, dann bin ich der Erste der mit nem Abriss-Bagger kommt und fang nicht an zu weinen!

  43. 2x Aschhadu anna Muhammadan rasulu llah Ich bezeuge, dass Muhammed Gottes Gesandter ist

    Verbreitung von Dämonen Lehren

    Und du musst das 10 mal am tag am 4:30 hören ob du willst ode nicht

  44. #56

    HÖRE auf zu schreiben , was PI äusserst schadet !!! was du denkst ist ein anderes Kapitel !!

  45. #56 derpapst3000 (09. Okt 2009 18:19)

    Diese Moslemkaserne gehört demontiert. Wie kann ein Stadtvertreter nur so ein Terrorbau genehmigen? C4, Nitropenta und Sprengschnur macht dem Spuk ein Ende!

    Du bist herzlich eingeladen, vorbei zu kommen und alles zu installieren, dann bleibt es nicht beim Sprüchklopfen.

    @#49 Rakete21

    Versuch mal, in irgendeiner Stadt rund 3% Unterschriften zu bekommen! Ich finde, dass das eine Menge ist.

  46. Der türkische Generalkonsul Devrem Öztürk bezeichnete die Moschee als Stätte der Toleranz, der Liebe und der Menschenrechte.

    Wie kann man sooo dreist lügen .. Ich betrachte die Moscheen als Terrorschmieden , Als Oberkommando-Führerbunker der Islamisierung

  47. Ich finde es gut. Ganz Deutschland sollte flächendeckend beschallt werden. Umso eher wachen die Menschen auf.

  48. @#60 Optimist
    Richtig, und aus der Tatsache dass in solch einem wichtigen Protest 3% schon viel ist, leitet sich für mich das Desinteresse des Deutschen Volkes an seinem Weiterbestand ab.

  49. #57 WahrerSozialDemokrat

    Genau so sieht es aus.
    Keinerlei Erbarmen für die Rot/Grünen Gutmenschen.

  50. #60

    Du bist herzlich eingeladen, vorbei zu kommen und alles zu installieren, dann bleibt es nicht beim Sprüchklopfen.

    Es ist leicht in Deutschland so was zu sagen aber nicht hier in Oberägypten wo du kein Recht hast nur so was zu Denken. Ich muss noch jeden Tag fünf mal den Muezzin hören bis ich wieder über ein drittland nach Israel zurück kann. Aber ich würde euch gerne einladen wenn in Aswan wieder eine kleine Revolution wie letzten Jänner abgeht und die Sicherheitskräfte auf Kopten losgegangen sind.

  51. #32 Chester
    Deutschland ist eine Bananenrepublik, wo das Volk nichts zu sagen hat. In Bananenrepubliken
    ist Korruption weit verbreitet, so mit Sicherheit auch beim Moscheebau in Rendsburg.
    Ich kann mir vorstellen, dass dieser smarte Rendsburger Bürgermeister auf der Gehaltsliste der Saudis steht. Sieg des Islams mit Hilfe von Manipulation und Täuschung und der Bildung von Seilschaften mit Verrätern aus dem Kreise der
    „Ungläubigen“.

  52. Bleibt den Rendsburgern nur noch der private Widerstand.

    Zum Beispiel könnte man das Gerücht verbreiten, irgendein ungläubiger, islamophober Betonmischerfahrer hätte dem Fertigbeton einige Liter Schweineblut zugesetzt.

    Was auch gut kommt, ist das Gerücht, dass es sich bei dem Moscheebaugelände um einen alten, vergessenen Pestfriedhof aus dem Mittelalter handelt.

    Die Rendsburger Jugend könnte, in Absprache mit den Anwohnern, ihre Fahrzeuge zeitlich abgestimmt zum Muezzingeplärre testen.
    http://www.youtube.com/watch?v=gyzDWUJ3doc
    http://www.youtube.com/watch?v=2Dxm0J8n60A

    Jeder Anwohner hat eine Stereoanlage.
    http://www.youtube.com/watch?v=2Kjh9lQXLWk
    http://www.youtube.com/watch?v=O3r0emrV_8E

    Man darf den Terror, ja, auch der Lärm und der Inhalt des Muezzinrufs ist Terror, nicht hinnehmen.
    Zahlt Gleiches mit Gleichem zurück.
    Oder nehmt den Ruf zahnlos hin.

  53. @34 20.Juli 1944 (09. Okt 2009 17:49)

    Wo findet man was der Muezzinruf bedeutet? Möglichst in sicherer Übersetzung?

    Es gibt verschiedene Muezzinrufe („Adhan“):

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adhan

    Die in der Türkei übliche Version ist laut Wikipedia die folgende:

    Allah ist größer!

    Zweifellos weiß ich und verkünde, dass es außer Gott niemand Anbetungswürdigen gibt!

    Zweifellos weiß ich und verkünde, dass Muhammed Gottes Gesandter ist!

    Auf zum Gebet!

    Auf zur Seligkeit!

    Das Gebet ist besser als Schlaf!

    Allahu akbar!

    Niemand außer Gott ist anbetungswürdig!

    (Anm.: Ich, Roger, habe „Allah“ hier als „Allah“ wiedergegeben und nicht mit „Gott“, wie Wikipedia das tat. Das „Allahu Akhbar“ heisst „Allah ist größer“ und nicht „Allah ist groß“. Das habe ich ebenfalls korrigiert. Ansonsten kann ich über die Richtigkeit der Übersetzung nichts sagen.)

    Als Ergänzung empfehle ich den kurzen Vortrag von Rassooli (Ahmad´s Quran):

    „Allahu Akbar or Terror Verse Part 164“
    http://www.youtube.com/watch?v=n2ibFDRrNuQ&feature=channel_page

    Ist der Inhalt des Muezzinruf Verfassungsgemäß?

    Ich bezweifle das sehr.
    Die negative Bestimmung der Religionsfreiheit gebietet, dass man nicht mit den Überlegenheitsvorstellungen von Religionsangehörigen in der Öffentlichkeit belästigt wird.

    Und das Allahu Akhbar alleine ist schon die Äußerung dieses Überlegenheitsanspruchs.
    Wie wärte es zB., wenn ich dieser oder jener Spielart des Polytheismus anhinge?

    Allah soll also größer sein!?
    größer als Zeus, als Donor, etc?
    Frechheit, das in aller Öffentlichkeit herumzuposaunen.
    😉
    Ich weiß, das kling scherzhaft. Im Kern ist es aber durchaus ernst zu verstehen.

    gruß
    Roger

  54. Meine Freundin meinte eben das man jedes mal wenn der Typ schreit so ein Feuerwehrhorn anschmeißen müsste!

    Oder man stellt sich mitm Megafon dahin und bölkt auch irgendnen gelaber ^^

    Ich hab rechts gewählt! ich wollte keinen der standard Parteien! Scheinbar war ich der einzige^^

  55. Kann man sich das gefallen lassen?
    Hier hilft nur die Einschaltung der Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachtes der Volksverhetzung, denn der Muezzin erniedrigt in seinen Rufen die Christen. Wer wagt es, die Staatsanwaltschaft zu verständigen, denn von sich aus wird diese nicht tätig, hat sie ja zuviel damit zu tun, Deutsche unter Generalverdacht zu stellen, wegen „Islamophobie“.

  56. Hier nochmal die politische Botschaft des Muezzin vom 1.Oktober bei PI von westerner:
    „Der Gebetsruf kritisiert indirekt – für Muslime aber sehr bewusst – den christlichen Glauben an die Dreieinigkeit Gottes und an die Gottessohnschaft Jesu Christi. Das „Es gibt keinen Gott außer Allah“ ist eine öffentliche Kritik am christlichen Bekenntnis zur „Dreieinigkeit Gottes“. Das Ausrufen Muhammeds als eines Gesandten Gottes, welcher nach Christus lebte, degradiert Jesus Christus öffentlich zu einem „Gesandten unter vielen“ und Vorläufer Muhammeds und leugnet ihn als den endzeitlichen Christus und Erlöser, wie er von Christen bekannt wird. Der islamische Gebetsruf ist deshalb ein öffentlicher Affront gegen glaubende Christen.

    Dies wird am Inhalt des islamischen Gebetsrufes deutlich: Er beginnt mit einem mehrmaligen „Allahu Akbar“, d.h. „Gott ist der Größte“. Damit wird der Anspruch Gottes (im islamischen Verständnis) über die Gesellschaft betont: Die (in diesem Fall: deutsche) Gesellschaft hat sich den Geboten Gottes unterzuordnen! Dies wird unterstrichen durch das ebenfalls im Gebetsruf zitierte Glaubensbekenntnis „Es gibt keine Gottheit außer Gott, und Muhammed ist der Gesandte Gottes“. – Der Gebetsruf muss auf arabisch gerufen werden, weshalb ihn Deutsche nicht verstehen und vielleicht als „exotisch und interessant“ empfinden mögen. Er ist aber ein öffentliches Bekenntnis zu Gott (im islamischen Sinne) und bekundet damit einen Machtanspruch auf Durchsetzung des Willens Gottes in der Gesellschaft. Der Gebetsruf ist also nicht rein „religiös“ (im modernen, westlichen Verständnis), sondern hat eine politische Komponente.“
    Quelle: Lausanner Bewegung, Deutschland

  57. Wenn der Muezzin die „Gläubigen“ zum Gebet rufen will, warum tut er das nicht mit einer an diese adressierte Rundum-SMS? Das würde weder die umliegenden Bewohner stören!
    Den sog. „Gläubigen“ steht es ja frei, sich als Klingelton für die ankommende SMS den Gebetsruf des Muezzin auszuwählen.
    Noch besser (Ironie on): Wie wäre es, den sog. Gläubigen ein Elektrohalsband umzulegen, und der Muezzin ruft sie damit zum Gebet (Ironie off) ?

  58. #56 WahrerSozialDemokrat (09. Okt 2009 18:22)

    <vollkommen richtig!
    Solange der dumme Michel so wählt, wird sich nix ändern, also selber schuld!!
    Ich habe auch kein Mitleid!

  59. Ich würde zeitgleich,die Kirchenglocken läuten lassen.Außerdem Auto- Hupkonzert,Fanfaren donnern lassen,an der Moschee und beim Bürgermeister vor deren Büro oder Wohnung.Es ist eine Bodenlose Frechheit,dass überhaupt eine Moschee gebaut werden durfte in unserem Land und auf unserem Boden.Das grenzt ja schon an Landraub.Deutsche wehrt Euch endlich bevor es für uns alle zu spät ist.

  60. Was wäre unter rot/grün passiert ?

    @ #10 Kybeline (09. Okt 2009 17:13)
    Die Idee ist klasse 🙂

  61. aber mal ehrlich – knapp 800 Unterschriften bei einer Stadt mit ca. 28.000 Bürgern ist schon peinlich. Selbst wenn man mal die Kinderlein abzieht hätten es in jedem Fall mehr sein sollen. Ich denke doch mal das 2500-3000 Stimmen grundsätzlich möglich sein müssten.

    Auch hier scheint es ja mal wieder keinen zu jucken das die Stadt im islamischen Sumpf versinkt. Allen anderen empfehle ich Haus und Hof zu verkaufen bevor der Wert drastisch sinkt (und das wird er) – egal wie schwer es ist seinen Boden zu verlassen.

    Die Alternative ist dort wohnen zu bleiben und einen Schreihals der 5 mal am Tag für ca. 3 Minuten kräht zu akzeptieren. Bei einer Stadt in der Größenordnung wie Rendsburg wird man den Muezzin auch am Stadtrand hören.

  62. Es ist einfach nur das Grauen. Wozu gibt es den § 34 Bau(Gesetzbuch) oder whatever.
    Eigentlich dürfte so ne Moschee gar nicht erlaubt sein von den Baubestimmungen her und ich glaub, dieser „Bürger“MEISTER wurde gut geschmiert für die Zustimmung. Ihr Rendsburger – hahahahaha, sorry, jetzt – aber ich lach mich grad tot, dass Ihr in Zukunft anstatt schwarz-bunter Kühe schwarze Schleiereulen seht, anstatt vom Hahnenschrei vom Muezzin geweckt werdet usw usf. Und ich wette, Ihr würdet selbst dann IMMER NOCH SPD wählen und diesen Verbrechern Briefe schreiben!!!
    Hier ist mal ein Link, damit solche Vollpfosten sehen, dass es in anderen Ländern tatsächlich das gibt, was bei uns nur behauptet wird: „Freiheit“.
    http://www.youtube.com/watch?v=T-rdzcYJIdo

    Unser Zentralkomittee hat diese Leute mit „Auftrittsverbot“ in Deutschland belegt, während in USA und Russland schon Tausende diese Band gefeiert haben. Gibt Euch zu denken? Nich? Dann Inshalla.

  63. Gebt diesem SPD-Heini ordentlich Feuer! Lasst Ihn spüren, dass die Bürger sich diese kritiklose Islam-Arschkriecherei nicht mehr gefallen lassen! Hier meine email:

    Sehr geehrter Herr Breitner,

    damit Sie sich darüber informieren können, was und wen Sie da kritiklos unterstützen, im Anhang eine Kurz-Zusammenfassung des Korans.

    Basierend auf der offiziellen Koran-Übersetzung des Zentralrates der Muslime, veröffentlicht im Internet unter http://www.islam.de.

    Sie sollten sich unbedingt in die Thematik einlesen. Glauben Sie nicht den diversen offiziellen Statements muslimischer Repräsentanten, der Islam sei eine Religion des Friedens und habe mit Gewalt nichts zu tun. Sie begehen einen verhängnisvollen Irrtum, den Ihre Kinder und die Kinder der Bürger Ihrer Stadt schwer zu bezahlen haben werden.

    Mit freundlichen Grüßen,

    ein Journalist, der den Koran und die Biographie des Propheten Mohammed aufmerksam gelesen hat und nur eindringlich warnen kann, den politisch-weltanschaulichen absoluten Herrschaftsanspruch des Islam zu unterschätzen

    Wenn die SPD so weitermacht, fällt sie demnächst unter die 5%-Hürde. Auf dem Weg dahin sollten wir diesen Beton-Ideologen noch ordentlich Feuer geben!

  64. Toda Raba PI, für die Wortwahl „…kräht der Muezzin.“ Für diese Wortwahl gibt es 61 Sterne 🙂
    Stichwort Krähen: Da gibt es das viel attraktivere Krähen der Hähne auf dem Lande. Ich höre viel lieber stolze Gockel krähen, als einen Muezzin.
    Können nicht die Bremer Stadtmusikanten in Rendsburg anrücken und ein exklusives Konzert, extra für die Moscheeeinweihung, geben? Ein Musiker dieser Kapelle ist ein stolzer Hahn 🙂

  65. @#33 Franco de Silva
    Nur wegen des Verhaltens des Zentralrats der Juden (scheinbar etliche Film- und Theaterjuden in ihm vertreten)in Zukunft nicht mehr mit Israel-Fahne auf die Straße gehen zu wollen, ist total verkehrt!!!
    Wenn wir, wie bei der BPE-Demo in Berlin, mit Israel-Fahnen auf die Straße gehen, sind wir für Israel, die Freiheit in Europa, unsere Werte auf der Straße, nicht für den bekloppten Zentralrat der Juden!
    Ich gehe weiterhin für Israel auf die Straße, mit Israel-Fahne, da Israel trotz so vieler erlittener Verletzungen seitens der Terrorheinis von Hamas&Co. für unsere Freiheit in Europa einsteht! Denn Israel hat alle erdenkliche Liebe, Solidarität, Unterstützung verdient, was mir richtig bewusst ist!

  66. so ist es richtig, der deutsche michel bekommt was er verdient und bekommt das was er gewählt, ich habe absolut kein Mitleid. 800 Unterschriften bei einer Einwohnerzahl von ca.28 000, das ist zwar besser als nichts, aber trotzdem lächerlich, der deutsche michel will es so und das zeigt er auch in dem ihm alles wurscht ist, der deutsche michel will überhaupt nichts dagegen unternehmen, dieses Land ist schon lange verloren, liebe leut

  67. Im Teil 2 , ab 8.30min schlug dem Redner der Bürgerbewegung nur noch reine und die pur Ignoranz und falsche Aufmerksamkeit entgegen !

    Im Grunde Interessierte der Bürgermeister sich in keinster weise um die Belange der knapp 800 Bürger !
    Das geht dem schlicht weg an Arsc* vorbei !

    Für den sind die Bürger seiner Stadt auch nur noch da, damit er sich seine politisch Korrekte Karriere und sein fettes Steuergehalt sichern kann !

    Und während er, eines Tages, Dank dicker Pension vom Staat, dieses Land schon lange verlassen hat und KaribikRENTE macht …werden in seiner Stadt, Christen Kopf-über aufgehängt und ihnen die Kehle aufschnitten ! Dazu wird „Allah u akbar“ gebrüllt und Glocken läuten ab diesen Tagen auch keine mehr !

    Vielen Dank dafür, das ihr das Land, unser Vorfahren, unsere Heimat, unseren Lebensmittelpunkt, unserer Kultur zerstört und euch nebenbei die Taschen füllt !

  68. Das Mass gleichgueltiger Arroganz mit der sich dieser „Buerger“- „Meister“ hinter den Paragraphen versteckt erinnert mich an ein 2000 Jahre altes, besonders zutreffliches Zitat:

    Sie verbeugen sich vor dem Buchstaben des Gesetzes aber verletzen das Herz des Gesetzes [Jesus Christus]

    Gemeint hat er damit die Pharisaeer, Apparatschicks, die Woelfe und Heuchler.

    Mein Kompliment Herr „Buerger“-Meister

  69. Email an den Herrn Buergermeister:

    ———————————-

    Betrifft:
    http://www.pi-news.net/2009/10/in-rendsburg-kraeht-der-muezzin-fuer-carstensen

    1. Das Mass gleichgueltiger Arroganz mit der Sie sich als „Buerger“-„Meister“ hinter den Paragraphen versteckt erinnert mich an ein 2000 Jahre altes, besonders zutreffliches Zitat:
    Sie verbeugen sich vor dem Buchstaben des Gesetzes aber verletzen das Herz des Gesetzes [Jesus Christus]

    Gemeint hat er [Christus] damit die schleimigen Pharisaeer, die gesichtslosen Apparatschicks, die herzlosen Woelfe und Heuchler, also Leute die wie Sie –sofern es der Paragraph ermoeglicht- deren Oma fuer 5 Groschen verkaufen.

    Sowas kann einen Anstaendigen Menschen unmoeglich kalt lassen.

    Mein Kompliment Herr „Buerger”-„Meister“

    ….

  70. #49 Rakete21 (09. Okt 2009 18:07)

    Rendsburg hat um die 28.000 Einwohner. Gerade mal 800 geben ihre Unterschrift.
    Ich weiss garnicht, warum Ihr Euch aufregt. Dieses dämliche Volk will es doch nicht anders und daran wird auch niemand, ich betone niemand, etwas ändern.

    Recht hast du. Das ist genau der Punkt.

    Ich wohne nicht sehr weit weg von Rendsburg und diesen Geschehnissen. Aber wenn die Bürger Rendsburgs und Büdelsdorfs nicht selbst etwas ändern wollen, wird es so weiter gehen wie bisher.

    Die betroffenen Bürger müssen ihre Geschicke selbst artikulieren und in die Hand nehmen. Nur dann gibt es eine Chance auf Veränderung und Solidarität von anderen.

    Das aber vermisse ich bei den Bürgern von Rendsburg und Büdelsdorf. Schlicht gesagt: selbst schuld.

Comments are closed.