Gebet in der MoscheeDies findet ein Schweizer Moslem und damit Mitglied einer Gesellschaft, die unter sich bleiben und keine neugierigen Blicke von außen ertragen möchte. Diese Blicke kommen jetzt jedoch mit der Minarettdebatte von allen Seiten und fördern Dinge zu Tage, die man gerne „intern“ gehalten hätte, wie zum Beispiel, wie schlecht es um die Ausbildung und Sprachkenntnisse der Imame steht, wie extremistisch sie sind, welche politische Bedeutung Moscheen tatsächlich haben und welche Demokratiefeindliche Gesinnung sie vertreten.

Die Nerven liegen blank in der schlagzeilenträchtigen Moschee in Wangen. Das Objekt der Kontroverse steht seit Januar auf dem Dach: ein weißes, mit goldenen Kanten verziertes Minarett. Für seine Errichtung stritten die Wangner Muslime bis vor Bundesgericht und wurden damit, wohl unfreiwillig, zu einem Auslöser der Minarett-Initiative.

Vergangenen Juni dann der nächste Eklat. Der Integrationsbeauftragte des Kantons Solothurn, Albert Weibel, sagte seine Teilnahme an der Einweihungsfeier des Minaretts ab. Er störte sich an einer Fahne. Sie weht auch heute auf dem Dach des Zentrums. Die Fahne zeigt einen heulenden Wolf. Für Kritiker ein Zeichen der Zugehörigkeit zur türkischen Organisation der „Grauen Wölfe“, einer rechtsextremistischen Gruppierung.

Während man sonst allerorts in Europa die Moscheebaugegner zu „Rechtsextremen“ stemplen konnte, ist aus muslimischer Sicht in Wangen alles schief gelaufen. Die Fahne der Grauen Wölfe wurde als rechtsextrem erkannt. So ein Pech aber auch. Dabei lief erst noch alles so gut für die Islamisierung der Schweiz:

Der Islam hat sich in den vergangenen 40 Jahren zur stärksten nichtchristlichen Religionsgemeinschaft in der Schweiz entwickelt. Waren es 1970 noch 16′.00 Muslime, registrierte die Volkszählung im Jahr 2000 knapp 311.000, damals 4,3 Prozent der Bevölkerung. Inzwischen dürfte ihre Zahl, so schätzen Experten, auf über 400.000 angewachsen sein. Der Trend wird anhalten: Die muslimische Bevölkerung in der Schweiz ist jünger als die übrige Gesellschaft, und die Geburtenrate ist bei muslimischen Frauen fast doppelt so hoch.

Höchste Zeit, mit unverschleierten Vorzeigemuslimas das Bild des Islam aufzupeppen und Weltoffenheit vorzutäuschen. Sogar nach Sicht von ExpertInnen sieht die Realität leider anders aus:

Die Genfer Buchautorin Mireille Vallette neigt zur zweiten Ansicht. Für ihr Buch „Islamophobie oder legitimes Misstrauen?“ analysierte die Frauenrechtlerin, wie sich führende, vor allem Westschweizer Islamvertreter und Imame öffentlich äußerten – zu umstrittenen Fragen wie dem Tragen eines Kopftuchs, dem Austritt aus dem Islam oder der Meinungsfreiheit. „Ich habe keinen Fürsprecher eines modernen Islams gefunden„, sagt Vallette. Zum gleichen Befund kommt die Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam (FFI), Saïda Keller-Messahli: „In orthodoxen Kreisen sind jene, die sich glaubhaft zu Demokratie und Menschenrechten bekennen, eine klare Minderheit.“ In den Moscheen wehe noch der Geist des 7. Jahrhunderts.

Den gesamten Bericht über den Islam in der Schweiz des Beobachters lesen Sie hier.

(Spürnase: Die Realität)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Füchse find ich toll. Elegant, frech, gefährlich (wäre doch ein tolles Symbol für die PI-Gruppen…Ich bastel am WE mal was). Aber journalisten können mir auch gestohlen bleiben. Selbst bei TV-umfragen in der Stadt oder so antworte ich auf die Frage:“Haben sie mal ne Minute Zeit?“ immer mit „Die Presse lügt!“ und geh weiter. Mag die Bande einfach nicht.

    Zu den Füchsen nochmal…
    Wölfe gibt/gab es in D. Füchse auch. Der Bestand der Füchse war meines Wissens nach nie groß in Gefahr. Wölfe wurden geschoßen bis keiner mehr da war. Und die paar grauen werden wir auch noch los.
    Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.
    Stellt euch – Wehrt euch!
    Gruß vom Onkel
    Bis Montag

  2. Die Schweizer wachen allmählich genauso auf wie die die anderen Nationen Europas. Das ist ein gutes Zeichen – vor allem, da sie eine direkte Demokratie haben und so wirklich Einfluss nehmen können auf das politische Geschehen. Der Kampf gegen den Islam ist ein gesamteuropäischer – und das ist gut so.

  3. Hey, da habe ich tatsächlich mal was mit einem Musel gemeinsam – ich mag die Bande auch nicht.

    Allerdings assoziiere ich sie eher mit Schmeißfliegen – immer unangenehm laut summend um den größten Haufen Scheiße herumfliegend.

  4. „Die PRESSE LÜGT“ ist doch auch wieder einseitig bis totalitär, – die Art wie das die Hardcoreneonazis seit langem machen.
    Du / man sollte diese kontakte zur PRESSE besser nutzen, um Gegenaufklärung zu betreiben !

    näheres unter dubax@ich.ms

  5. Die Fahne zeigt einen heulenden Wolf. … ein Zeichen der Zugehörigkeit zur türkischen Organisation der “Grauen Wölfe”, einer rechtsextremistischen Gruppierung.

    In den Moscheen wehe noch der Geist des 7. Jahrhunderts.“

    Ja seht nur was ihr dämlichen Gutmenschen angerichtet habt! Es wird keine Integration geben, die Steuergelder für die Integration werden nur dafür sorgen, dass wir die Strukturen finanzieren und sie sich verfestigen, inklusive weiterer Masseneinwanderung. Das einzige was noch helfen würde wären Rückführungsprogramme.

  6. “Ich habe keinen Fürsprecher eines modernen Islams gefunden“, sagt Vallette.

    modernen Islams ????? was ist das ?

    So was gibt es nur als Phantom das als Alibi_Fake überall vor sich hergetragen wird !!

    Eine Taquiya-Geschaffenes Geister-Phenomen !!!

  7. Kurzfassung zu #7 Andromeda (30. Okt 2009 16:38)

    Respektlos, intolerant, käuflich
    Deutsche stellen Journalisten ein schlechtes Zeugnis aus

  8. Moscheen religiöse Zentren ?

    Weit gefehlt. Es sind Zentren soziokultureller Diskrepanz und Separation.

    Nur ein waches Auge von Polizei und Justiz vermögen zu verhüten, was die deutsche Öffentlichkeit befürchtet. Regelmäßige Razzien daselbst, speziell die Suche nach Waffen, Drogen und volksverhetzendem Propagandamqaterial sind nicht nur unerläßlicher Bestandteil der Sicherheitspflege in Deutschland, sondern auch in der Schweiz.

    http://www.teleblocher.ch/

  9. #2 Jorge Miguel (30. Okt 2009 16:24) Die Schweizer wachen allmählich genauso auf wie die die anderen Nationen Europas. Das ist ein gutes Zeichen – vor allem, da sie eine direkte Demokratie haben und so wirklich Einfluss nehmen können auf das politische Geschehen. Der Kampf gegen den Islam ist ein gesamteuropäischer – und das ist gut so.

    DAS AUFWACHEN DAUERT MÖGLICHERWEISE NOCH EIN BISSCHEN LÄNGER……

    warten wir zuerst mal das abstimmungsergebnis der antiminarett-initiative ab.

    grüezi !

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM GEHÖRT IN DEN AUSSCHEIDUNGSTRAKT

  10. Dreckiges Pack!
    Ich habe vor eine Gruppe in Darmstadt zu gründen. Wer würde gerne mitmachen?

  11. Ich kann es kaum fassen, ich habe EINE Übereinstimmung mit den Messerern, den insbes. die hiesigen Journalisten sind das Allerletzte. Insbesondere nach Winnenden wurde dermaßen gelogen, geheuchelt und vorsätzlich falsch dargestellt, immer schön Hand in Hand mit den Volksverrätern, um die Jäger möglichst schnell zu entwaffnen und somit der Bürgerrechte zu berauben. Alle großen Blätter waren einfach ekelhaft und ich kann zitieren, was insbes. 2 Frauen, die sich ganz besonders im Lügen hervorgetan haben, bei der sog. Expertenanhörung im Bundestag, von sich gegeben haben. Die Journaille hat es prompt gedruckt und 79 Millionen Nichtwaffenbesitzer ( legal versteht sich ) wurden so unglaublich vorgeführt und die rd. 2,5 Mio. legale Waffenbesitzer wurden und werden als Asoziale, Halbverbrecher, Kriminelle usw. usf. beschimpft.
    Das zum Wesen der hiesigen Journaille.

    Und wenn es eines Tages knallt im Karton, dann wird auch das interessant, denn die Jäger vergessen nicht, wer da geschrieben hat, daß wir Kranke sind usw.

    Ich hoffe sehr, daß es bei dieser einen Übereinstimmung bleibt, aber es läßt sich nicht ändern.

  12. Hallo PI Leser,
    ich lese schon seit einigen Monaten
    täglich in PI und denke Tag für Tag darüber nach wie wir PI Leser etwas bewegen können.
    Steigende Leserzahlen in allen Ehren, und auch
    die Tägliche Arbeit von PI achte und bewundere
    ich sehr. Ich selbst spreche Freunde, Bekannte und Kollegen an und mache sie auf PI aufmerksam.
    Erstaunlicher Weiße ist es sehr mühselig Interesse zu wecken, obwohl ich überall Zustimmung finde.
    Meist trauen sie der Sache nicht
    60 Jahre Erziehung zeigen eben Ihre Wirkung) oder andere Sachen sind eben wichtiger.
    Allerdings habe ich oft den Satz gehört “also ich habe so noch keine Erfahrungen mit Moslems
    gemacht“, platt gesagt: die meisten werden erst wach wenn sie ein paar aufs Maul bekommen
    haben.
    So lang die Gettos in einem anderen Stadtteil
    liegen bekommen sie eben nichts mit.
    Bei den Grünen damals war es einfach, die Vorstellung in einem AKW gibt es einen Störfall machte sofort
    Angst, denn eine Radioaktive Wolke kann überall hinziehen.
    Das heißt wenn die Menschen nicht nach PI kommen,muss PI eben zu den Menschen kommen.

    Die Idee ist noch nicht ganz gereift, aber es bilden sich in Deutschland PI Gruppen
    ( bis jetzt 26 )
    aber nicht jeder möchte in eine Gruppe gehen.
    Ich stelle mir vor es bilden sich kleine Gruppen 1-5 Leute gerne mehrere in einer Stadt, in jedem Stadtteil, geheim, wenn es mehr als fünf Leute sind muss sich eine neue Gruppe bilden wie in einem Schneeballsystem.
    Die Gruppen müssen klein sein weil sie schneller reagieren können und es ist ungefährlicher für alle, jeder kennt jeden und U-Boote haben keine Chance.
    Selbst wenn eine Gruppe ausfällt, ist der Schaden gering.
    Die Aufgabe jeder Gruppe besteht darin
    Bundesweit zur gleichen Zeit Aktionen zu starten,keine Straftaten und nichts was Leib und Leben kostet.
    Ich denke die Hauptaufgabe heißt Artikel aus PI an öffentlichen Stellen zu verteilen, z.B. Schule,Arzt, Verwaltung Toiletten usw.
    und dabei nicht auffallen.
    Am besten die die mich am meisten aufregen z.B.
    „Türken wehrt euch Botschafter“ Ahmet Acet
    PI müsste diese als Druckversion festlegen,
    wir drucken sie aus, kopieren sie und verteilen
    sie. Die Kosten wären gering und tragbar für jeden,das würde im nu die Auflagenstärkste Zeitung
    Und die Jungs und Mädels die hier so fleißig
    kommentieren (Gruß an alle!!!) kommen auch mal
    An die Luft.

    Ich habe alles nur grob umrissen, Einzelheiten kommen später, deshalb kein Email Adresse.
    Ich warte erst einmal das Echo ab.
    Über Kritik und Vorschläge freue ich mich!

  13. Es wäre doch ein leichtes, wenn jeder Rot-Grün-Wähler-Familie die Patenschaft für eine türkische oder Afghanische Sozialhilfeempfängerfamilie übernimmt, wenn jeder Multikulti-Kämpfer die Kosten für den Gefängnisaufenthalt eines entsprechenden moslemischen Häftlings übernimmt u.s.w.

    Da habe ich einen noch besseren Vorschlag: Sie sollen diese Leute bei sich zu Hause wohnen lassen und sie verpflegen. Mal sehen, wie schnell es aus ist mit dem Multi-Kulti-Verständnis !

    Spätestens dann, wenn auf dem Wohnzimmerteppich ein lustiges Lagerfeuerchen prasselt, über dem sich ein geschächtetes Schaf vom Bauern nebenan dreht!

    Wenn die Sklavenseele allerdings ausser /GRÜNER Blümchenideologie ein wenig Grips in der Birne hätte würde er wissen, dass es gläubigen Moslems verboten ist, christliche Kirchen zu betreten oder auch nur die Bibel zu berühren.

    Und nun zum Bild oben
    Wenn ich in eine Mosche will, müsste ich ja vor der Tür meine Gummiestiefel ausziehen.
    Beim Anblick und vor allem dezenten Geruch meiner von Oma x-mal gestopften und selbstgestrickten Socken aus selbstgerupfter Angorawolle, würden wohl die guten Moslems in Scharen davonlaufen Und was soll ich dann allein in dem Haus …

  14. @ #1 Onkel D

    „Die Presse lügt!”

    Du musst das differenziert sehen. In vielen Redaktionsstuben – insbesondere bei Tageszeitungen – sitzen Alt-68er in Schlüsselpositionen. Das sind häufig denkfaule und extrem bequeme Typen, die schon seit Ewigkeiten nicht mehr am Leser/auf der Straße waren. Die schicken Jungredakteure, Fotografen (Knipser) los und machen sich einen faulen Lenz. Das heißt, die haben den Bezug zu der Realität verloren – ähnlich wie viele Politiker. Entsprechend werden störende Fakten ignoriert und deren Übermittler als Rechte/Nazis/Rassisten abgeurteilt, damit ja nicht die linke Utopie zerbröselt.

    Und da der Chefred in der Regel ebenfalls ein Alt-68er ist, ist die Blattlinie seit Jahrzehnten einseitig und immer weiter nach links abgedriftet. Was in den 70ern noch politische Mitte war, gilt in den bei denen mittlerweile als „rechts außen“.

  15. #18 Bratwust (30. Okt 2009 17:30)

    PI müsste diese als Druckversion festlegen,
    wir drucken sie aus, kopieren sie und verteilen
    sie. Die Kosten wären gering

    Genau das ist der Punkt …

    Wie kommt man an VERBREITUNG von solchen Meldungen

    Der Artikel des Musel-Aussenministers über den Balkan .. betrifft er doch die EU und da hat JEDER seine Meinung

    Die Eroberungsgelüste der TÜRKEN
    Das interessiert JEDEN

    und von da kann mann dan auf den Islam abschwenken

  16. Erschreckt es euch nicht, dass die Diskrepanz zwischen Onlinemedien und althergebrachten ( Zeitungen / TV ) so riesig ist ?

    Ich finde in letzter Zeit, wie viele andere hier auch, immer mehr kritische Beiträge zum Islam im Internet – und das ist auch gut so.

    Doch was ist mit den Standardmedien ? Die Zeitungen schreiben lieber über Michael Jackson oder Finanzen. Was ist da los ? Wie lange können die noch diesen Kurs fahren, bevor sie zu wenig Umsatz machen ?!

    Dieses Jahr geht noch was im Namen der Gerechtigkeit…da bin ich mir sicher 🙂

    Lasst uns doch einen Zentralrat gründen… das darf ja sowieso jeder. „Zentralrat für Abendland und Kultur“ oder Zentralrat der Freiheit etc.

  17. Die Idee kam hier bei PI schon mal auf. Ein „Zentralrat der Deutschen“. Dass er selbsternannt ist und vom Volk nicht legitimiert, spielt keine Rolle: siehe ZdJ, ZdM, ZDF. Es braucht nur ein paar politisch unkorrekte Menschen, die nicht auf den Mund gefallen sind.

  18. Eben…. Zentralrat der Deutschen ist auch nicht übel. ODer „Freier Zentralrat Deutschlands“.

    Aber wie zieht man sowas auf ?

  19. @ 20, Schlernhexe

    „Es wäre doch ein leichtes, wenn jeder Rot-Grün-Wähler-Familie die Patenschaft für eine türkische oder Afghanische Sozialhilfeempfängerfamilie übernimmt,“ usw…

    Eher friert die Hölle ein!

  20. Naja, die TITANIC hats vorgemacht: Einfach gründen und die Republik vor vollendetete Tatsachen stellen. Frechheit siegt!

  21. AngstvorderZukunft,

    „Die Journaille hat es prompt gedruckt und 79 Millionen Nichtwaffenbesitzer ( legal versteht sich ) wurden so unglaublich vorgeführt und die rd. 2,5 Mio. legale Waffenbesitzer wurden und werden als Asoziale, Halbverbrecher, Kriminelle usw. usf. beschimpft.“

    Mein Lieblingsbauer-/jäger hat von mir die feste Zusicherung, gemeinsam mit ihm seine Liegenschaften im Ernstfall massivst zu verteidigen (Ja, es gibt solche Absprachen, wir sind zwar auf dem Land, aber von Brennpunkten umgeben). Du findest als Jäger auch in der (leider) unbewaffneten Bevölkerung sehr viel Zustimmung, vor allen bei denen, die den Umgang mit Waffen in der BW gelernt haben. Ich achte die Jagd und den Jäger sehr hoch.

    „Und wenn es eines Tages knallt im Karton, dann wird auch das interessant, denn die Jäger vergessen nicht, wer da geschrieben hat, daß wir Kranke sind usw.“

    Rache musst Du aber, obgleich in der Sache im Recht, alleine üben.

  22. Oh, im Beobachter.
    Der ist ziemlich taff und selbst Sozialdemokraten haben den schon abbestellt mit der Begründung, dass die Wahrheiten dort – dekt zuviel Übel in der schweizer Welt auf – auf Dauer nicht zu ertragen sind.
    Dann dürfen wir uns aber noch auf was gefasst machen.

  23. Ist diesen Mohammedanern eigentlich klar, dass die Luft die sie in ihre Lungen ziehen schon x-mal von Schweinen ein- und ausgeatmet wurde. Nicht nur das, bestimmt sind bei jedem Atemzug ein paar Methanmoleküle dabei, die den Hinterausgang eines Schweinedarms passiert haben. Und überhaupt ist hier in Mitteleuropa die Luft regelrecht geschwängert von von Unreinen versauten Luftmolekülen. Also macht euch das mal klar und zieht von dannen. Die Wüste ist immerhin steril.

Comments are closed.