Eric Besson„Für mich heißt es klar: Keine Burkas auf der Straße… Die Burka läuft unseren nationalen Werten zuwider“, sagt keine rechtsextreme politische Gruppierung, sondern der französische Minister für Immigration, Eric Besson (Foto), in einem Fernsehinterview. Bodenlange Schleier mit oft noch vergittertem Sehschlitz seien ein „Affront gegen das Recht von Frauen und gegen das französische Bekenntnis zur Gleichheit“.

Besson will das Burka-Tragen in der Öffentlichkeit verbieten und damit „die Werte der nationalen Identität und den Stolz, Franzose zu sein, bekräftigen“. Ein Europäer, der stolz auf sein eigenes Land sein will? Wie überaus populistisch und inkorrekt.

» Frankreich debattiert über ein Burka-Verbot
» Frankreich und der Kampf der Schleier

(Spürnase: hellfires)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

40 KOMMENTARE

  1. Sehe ich genauso, Jahrhunderte lang wurde für die Gleichberechtigung gekämpft und jetzt wird
    vor dem Provokativen Kopftuchgetrage gekuscht.
    Das einzige was das Kopftuch bringt ist eine
    „Warme Birne“. Das Sprichwort „Einen kühlen Kopf bewahren“, kommt nicht von ungefähr 😉
    http://meideu.de/petition

  2. Gute Arbeit Herr Besson!

    Aber hoffentlich bekommt Herr Eric Besson jetzt keinen ärger mit den EU-Gerichten und dem UN-Menschenrechtsrat….

  3. Warum wurde der Artikel über die Nazi-Putze eigentlich wieder entfernt? Pi wird immer mutloser..

  4. Bodenlange Schleier mit oft noch vergittertem Sehschlitz seien ein “Affront gegen das Recht von Frauen und gegen das französische Bekenntnis zur Gleichheit”.

    aha, und da kommt der herr minister erst jetzt drauf???
    etwas lange leitung herr besson.

  5. @ #7 Konstablerwache (27. Okt 2009 14:23)

    Tatsache, der Artikel ist weg. Versteh ich auch nicht. Bloß weil ein paar Berufsgutmenschen das wieder so ausgelegt haben, als würde PI mit Nazis sympathisieren?

  6. Islam ist Unfreiheit und Unterdrückung der übelsten Form. Ansonsten der purste Geschlechterapartheid und segregativer Perversion.

  7. Wenn es ein Burkaverbot gibt, was ich selbstverständlich befürworte, bleiben die Hardcore-Moslemfrauen künftig einfach zuhause. Sie erscheinen nicht mehr auf der Straße. Die Europäer denken dann vielleicht, der Islam stelle keine Gefahr mehr dar. Alles sei supi. Das Problem der Islamisierung wird dadurch nicht gelöst, sondern eher verschleiert, wenn ich dies in diesem Zusammenhang mal so formulieren darf.

  8. Paßt ja gut,bei mir gibt es heute Hähnchen.

    Aber heute werde ich daraus einen gallischen Hahn machen.
    Das wird munden.

    Freiheit für alle Köpfe,keine Burkhas,keine
    Kopftücher.
    Wind muß an die Birne,dann klapps auch mit dem Nachbarn.
    Freie Köpfe für freie Menschen! No Islam!
    Sarkozy aber bitte nach „kärchern“

  9. VIVE LA FRANCE – na ja, nicht zu früh freuen, auch Frankreich hat seine Entscheidungsgewalt nach Brüssel abgetreten, das ist der Heimlige noch nicht richtig bewusst-da wird der EU-Gerichtshof die nächsten Jahre einiges zu entscheiden haben – ich denke und befürchte, weniger zu unseren Gunsten.

  10. GLEICHES RECHT FÜR ALLE wenn frauen burkas tragen müssen,müssen ihre männer auch immer eine tragen.

  11. Noch ist Frankreich nicht verloren……
    Aber viel Zeit haben die Franzosen nicht mehr.England hab ich schon abgeschrieben und wir stehen am Scheideweg.

  12. #19 Will Malecken

    Das ist genau das Agument der GutmenschInnen pro Burka: Ohne Burka dürfen die Frauen das Haus nicht mehr verlassen und wären so zeitlebens eingesperrt. Das habe ich sogar schon im Bekanntenkreis gehört. Das Argument mag sachlich richtig sein, ist aber weiter gedacht völlig hanebüchen.

  13. Kleine Korrektur zu meinem obigen Beitrag: In dem Satz „Das Argument mag sachlich richtig sein, ist aber weiter gedacht völlig hanebüchen“ ist der Ausdruck „hanebüchen“ nicht ganz passend. Besser wäre z.B. „perfide“. Denn das liefert den netten Ehemännern einen Grund/eine Ausrede, ihre Frauen völlig wegzusperren.

  14. Mal sehen, ob unsere politischen Weicheier -die sich hauptsächlich dadurch auszeichnen, daß sie sich besudeln, indem sie deutschenfeindlichen, christenhassenden Integrationsverweigern permanent in den Allerwertesten kriechen- sich zu einem derartigen Schritt aufraffen können.

    Ich glaube das nicht. All diesen charakterlosen Feiglingen sei deshalb gesagt:

    In Malaysia, einem Land, in dem der Islam Staatsreligion ist, gibt es einen Bundesstaat, der von einer streng islamischen Partei regiert wird. Der ChiefMinister dieses Staates will jetzt das Tragen der Burka verbieten.
    Auch einer der im Islam am höchsten angesehenen Religionslehrten von der Al-Azhar Universität in Kairo, Ägypten hat vor wenigen Wochen klar gestellte, daß das Tragen des Gesichtsschleiers keinesfalls eine religiöse Pflicht sei. Vielmehr sei es ein Brauch aus vor-islamischer Zeit.

    Ich fürchte, daß dies aber unsere in ihrem Migranten-Verhätschelungs-Wahn verfangenen Politiker in Deutschland nicht interessiert.

    Ihnen sei gesagt:

    Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!
    Theodor Körner (1791-1813), ein Kämpfer für Deutschlands Freiheit

  15. @BUNDESPOPEL (27. Okt 2009 14:31)

    Super-Film!
    Mit genau den richtigen Gründen.

    Deutsche Übersetzung?

  16. Jetzt heißt es – NACHZIEHEN, liebe verantwortliche Politiker im NOCH freien Europa!!!!! Bitte nachziehen!!!!

  17. Unsere „Migrationsbeauftrate“ vertritt hingegen nur die Interessen der Migraten bzw. Moslems, aber nicht die unserer Gesellschaft.

  18. @Agent Provocateur
    Dabei ist der Artikel ja auf viel Resonanz gestoßen. Es ging ja nur darum zu zeigen, daß Berlin dringendere Probleme hat, als das braune Phantom.

  19. Auf solche deutlichen Worte hätte man bei Schäuble wohl noch lange warten müssen. Die Vorstöße in Frankreich sind ein interessanter Indikator dafür, wie weit Multikulti dort schon „fort“geschritten ist. Bleibt zu hoffen, dass die französische Regierung bald zur Vernunft kommt und die richtigen Konsequenzen zieht.

  20. @all,byzanz,PI

    Ich weiß, dass Ich wieder einen Anschiss bekommen werde weil Ich das jetzt mache.
    Aber Ich will, dass die Beteiligten wissen was los ist UND das man in Zukunft, wenigstens ein bissl, vorsichtiger ist wenn man sich in der Öffentlichkeit outet.
    Es geht um das hier.

    http://www.youtube.com/watch?v=ljq2YnRYRGs

Comments are closed.