autonomeBisher haben die linksextremen Terroristen in Berlin 238 hochwertige PKW in Brand gesetzt. Das scheint jetzt nicht mehr genug zu sein. Die neue Zielgruppe sind besserverdienende Menschen und deren zu Hause.

Der Berliner Kurier berichtet:

Kreuzberg – Autos abfackeln, Polizisten mit Steinen bewerfen, so kannte man die gewaltbereite autonome Szene in Berlin. Schlimm genug. Doch jetzt blasen die Randalierer zum Angriff auf unschuldige Mitbürger los, rufen offen zur Gewalt gegen Besserverdienende auf.

Es ist Donnerstagnacht, kurz nach null Uhr. In der Glogauer Straße in Kreuzberg hören Anwohner einen Knall, sehen kurz darauf Flammen. Unbekannte haben eine Brandbombe auf ein frisch saniertes Wohnhaus geschmissen. Das Benzingemisch explodiert, die Fassade brennt lichterloh. Anwohner alarmieren Polizei und Feuerwehr. Die anrückenden Einsatzkräfte können den Brand glücklicherweise löschen. Von den Attentätern fehlt bislang jede Spur.

Doch es ist nicht nur der feige Anschlag auf ein Wohnhaus, der Angst macht. An die Wand haben die Linksradikalen einen offenen Aufruf zur Gewalt gesprüht: „Yuppie-Schweine, Schüsse in die Beine“, prangt in großen Lettern an dem liebevoll sanierten Fabrikgebäude.

Daneben haben die Attentäter ein eingekreistes „A“ gesprüht. In linken Kreisen das Zeichen für Anarchie – Gesetzlosigkeit.

Auch einen schwarzen Stern haben die Unbekannten an die Wand gesprüht, auch er ist ein Markenzeichen der so genannten Autonomen.

Wir haben es noch im Ohr: „Macht kaputt, was euch kaputt macht“…

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

111 KOMMENTARE

  1. Natürlich. Wahre Sozialisten brauchen stets eine Zielgruppe, die es zu bekämpfen gilt. Nun sind es die Besserverdienenden, die es immer noch nicht begriffen haben, daß Berlin keinen Wert auf sie legt. Denn den Unterhalt Berlins inklusive der staatsabhängigen Autonomen zahlen die übrigen Bundesländer.

  2. Vgl. dazu Ulfkottes „Vorsicht Bürgerkrieg“.

    In Hamburg selber Trend, allerdings noch nicht full gear wie in Berlin.

    Wie stehsts in der Sache eigentlich in Bankfurt und Benztown?

  3. Tja, man musste ja jahrelang alles Geld für die Extremistenbekämpfung in den Kampf gegen Rechts stecken und hat dabei den Kampf gegen Links völlig vernachlässigt.

  4. Aber nein , „linke“ sind doch nicht gefährlich und die gefährden auch niiiiiiiiiiiiiiiiiiiemals Menschenleben. Das sind doch die „Guten“.
    Ich denke diese Nachricht wird noch nicht mal Regional irgendwelche Aufmerksamkeit erzeugen. Ja wenn es ein Haus weiter mit Türken getroffen hätte und im besten Deutsch : „Jezt alles sterbe“ gesprüht worden wäre könnte man sich zumindest mal wieder schämen und vor dem netten Herrn Erdogan auf die Knie fallen. Aber so doofe Steuerkartoffeln die auch noch die Unverschämtheit besitzen sich nicht auf Hartz4 Niveau zu präsentieren gehören selbstverständlich abgefackelt.
    Gemäss dem Berliner Stadtmotto : Arm aber sexy !

  5. Quizzfrage:

    Welche deutsche Politikerin managte in den 80er Jahren eine Wahnsinns-Band, die mit Songs wie “Macht kaputt was Euch kaputt macht”, “Warum geht es mir so dreckig?”, “Keine Macht für Niemand” die Jugend musikalisch beim Einüben der korrekten Wurftechnik von Pflastersteinen unterstützte?

    Tipp:
    Sie ist Mitglied der gleichen Partei wie ein ehemaliger deutscher Außenpolitiker; Codename: “Taxi-Driver“.

  6. das sind die wahren feinde unserer demokratie.
    genau diese leute, die bereits im letzten jahrhundert millionen von leuten auf dem gewissen hatten, versuchen jetzt wieder oberwsser zu gewinnen. das begann mit diesem antiautoritären quatsch, kein wehrdienst, keine bindung zu ihrem heimatland und keinerlei achtung vor werten und dem leben anderer. so leid mir´s tut, lager ist bei uns zwar sehr verpöhntes wort, aber es gibt da so genannte bootcamps mit einer relativ hohen resozialisierungsquote. also ab damit… ich hatte vor kurzem die gelegenheit mit einem „besucher“ zu sprechen, der hat jetzt arbeit, ´ne wohnung und bald auch eine familie, in das camp will er auf keinen fall zurück.
    außerdem müssen alle arten von extremismus unter hohe strafen gestellt. seit kurzem hab ich wieder etwas hoffnung, daß sich in der politik etwas bewegt.

  7. Der künftige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Henryk M. Broder, über die antisemitische AntifantInnen-SA:

    http://www.politik.de/forum/archive/index.php/t-15369.html#result

    Nun rekrutiert sich die organisierte deutsche Antifa ohnehin aus Leuten, die zu spät geboren wurden, um bei der SS oder SA mitmachen zu können. Doch statt die Gnade der späten Geburt zu genießen, ziehen sie sich Bomberjacken an und demonstrieren gegen den „Faschismus,“ um wenigstens so dem Gegenstand ihrer unerfüllten Sehnsucht näher zu kommen. Besser ein zertrümmertes Hakenkreuz als Aufnäher auf dem Ärmel als gar keins.

  8. Wenn die LinkInnen zerstören und morden, dann sterben die Opfer stets für eine gute Sache!

    Zehn Gulags sind für die LinksfaschistInnen weniger schlimm als ein Konzentrationslager!

    2020 – PI-Leser kommen ins Gregor-Lafontaine-Integrationslager

  9. Das ist schon äußerst Merkwürdig, brennt ein Haus in Folge von illegalem Stromklau, dann steht das ganz Land auf dem Kopf. Werden aber Häuser von wohlhabenden also keine Transferleistungsempfänger Häuser angesteckt, tja das scheint niemanden zu interessieren.

  10. Wann bilden die Berliner endlich Bürgerwehren?

    Normalerweise bin ich vollständig für das Gewalltmonopol des Staates, aber anscheinend ist Berlin heute und ganz Deutschland morgen dazu nicht mehr in der Lage.

  11. #13 Zerberus

    In Hessen, wurde die Personalstärke bei der Polizei um 23% abgebaut, dem Koch sei dank.

  12. Nicht der Zweck heiligt die Mittel, nein:
    Die Mittel entheiligen jeden Zweck!
    Und damit zeigt sich, was diese linken Autonomen in Warheit sind: ganz gewöhnliche Krimminelle!!

  13. @#11 Eurabier
    Ohne Gulaks beschönigen zu wollen, muss man doch klar sagen, dass in KZ’s die Perversion auf die Spitze getrieben wurde:
    -Operationen am wachen Menschen

    -Die Politik ein Teil der Insassen einfach zu vernichten, wenn ne neue Ladung untergebracht werden musste.

    -Kinder wurden meines Wissens auch nicht in Gulags gesteckt?

    -Gefangene die aus rausgebrochenen Zähnen das Zahngold entfernen mussten …

  14. die linken wollen ihren sozialneid halt auch irgendwo abreagieren.
    wer hat da mehr verstaendnis fuer als die alt-68er von buergerkrieg90-diegruenInnen und die stamocap-bolschewisten.
    deshalb mein vorschlag zur guete, ein kompromiss, gewiss:
    geben wir doch einfach ein paar besserverdiener-objekte zum abschuss frei. da bieten sich automobile und immobilien diverser zeitgenossen doch geradezu an:
    eine villa in toplage zum beispiel, im grunewald, derzeitiger eigentuemer ein gewisser josef maria fischer, die objekte von claudio(a) rothInnen, christ(!)ian poebele,
    schmidt, nahles u.v.a.m..
    „macht kaputt, was euch kaputt macht“, eben drum.
    immer feste druff.
    das braucht dann schon nicht mehr im buergerkrieg geregelt zu werden!
    au weia, jetzt komm ich aus der „moderation“ gar nicht mehr raus, werde wohl wieder geloescht!
    es ist halt einfach eine menschliche tatsache, dass auch freiheit, demokratie und menschenrechte zeitweise nur mit gewalt zu halten sind.
    die roemer wussten ja schon: „si vis pacem, para bellum“.
    oder:
    frieden hat der staerkere.

  15. Das waren bestimmt als Linke getarnte Rechte — wozu haben wir sonst den multiplen Kampf Gegen Rechts ™ ? 🙂

  16. Wie hoch sind die Strafen, wenn man von Autonomen angegriffen wird und man es wagen sollte sich zu wehren?

  17. p.s.: fuer saarlaendische kriminelle linke chaoten bietet sich der „palast der sozialen gerechtigkeit“ an, das schloss von lafontaine. sie brauchen also nicht erst nach berlin zu reisen.

  18. #19 Zerberus
    Ohne Gulaks beschönigen zu wollen, muss man doch klar sagen, dass in KZ’s die Perversion auf die Spitze getrieben wurde

    Ich will hier jetzt anfangen zu relativieren ect. Aber der Gipfel der Peversion ist für mich noch immer das Menschenfleisch in Gullaps völlig normal auf dem Speisezettel stand. Sonst gab es nichts !

  19. Seltsam, wie alle Begriffe pervertiert sind.

    Anarchie heißt im Grunde Freiheit — wer ist schon gegen Freiheit? –, aber diese Pseudo-Anarchisten machen sich durch ihre Gewaltdrohungen zu Terroristen, als linke Zwangsumverteiler machen sie sich zu Räubern, als Wandbeschmutzer zu Sachbeschädigern und als Brandsatzwerfer zu Brandstiftern.

    Von Freiheit ist da nichts mehr übrig, weil sie anderen kostspielige (in Geld und Sorgen) Gegenmaßnahmen gegen ihr brandschatzendes Raubfeiglingstum aufzwingen. Sie beschmutzen letztlich nur den Ruf der Freiheit.

    Sie zeigen selbst eine harte Hand gegen Sachen und Menschen, die sie ablehnen oder beneiden, so müssen sie sich nicht wundern, wenn ihre falsch genutzte Freiheit dann ebenfalls von harter Hand beschränkt werden wird.

  20. In Kreuzberg passiert gerade Folgendes: Die Mieten steigen und freiwerdende Wohnungen können nicht mehr so einfach von Transferleistungsempfängern(=TLE) angemietet werden, da die Höhe der Miete vom Sozialamt als unangemessen betrachtet wird. Die Struktur ändert sich also, weniger TLE’s, mehr Steuerzahler. Die TLE’s möchten Ihren billigen Wohnraum in Stadtmitte aber natürlich gerne behalten, wird aber nicht klappen, deshalb meine Prophezeiung: die autonomen Autoanzünder werden sich aufspalten in zukünftige „Linken“ Politiker und eine neue Terroristengruppe. Es wird noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird.

  21. Kriminalität sollte nicht auch noch als „politisch“ geadelt werden, es wir dadurch nicht besser oder schlechter. Es geht hier um Vandalismus, Sachbeschädigung, Nötigung, Landfriedensbruch, Körperverletzung, versuchten Totschlag oder Mord, Bildung von kriminellen Vereinigungen und noch einiges mehr. Gelangweilte Wichtigtuer aus der Provinz und zumeist gutem Elternhaus gebärden sich als Revoluzzer, solange Mami und Papi regelmäßig das Geld für das Langzeitstudium überweist und heulen sich auf indymedia aus, wenn ihne dabei ausnahmsweise auf die Finger gehauen wird.

    Der Spuk wäre leicht zu beenden, wenn sie nicht Sympathisanten in Medien und Politik hätten. Schon die idiotische Bezeichnung Aktivisten für diese Kriminellen spricht Bände.

  22. >b> ACHTUNG IN DER rEGIERUNG TUT SICH WAS!!!

    „Union und FDP wollen künftig die Programme gegen rechts auch zur Bekämpfung von Linksextremismus und Islamismus nutzen. Das geht aus dem Entwurf des Koalitionsvertrags hervor, der der taz vorliegt.

    Darin heißt es, dass „die Aufgabenfelder des Fonds für Opfer rechtsextremistischer Gewalt sowie des Bündnisses für Demokratie und Toleranz auf jede Form extremistischer Gewalt ausgeweitet werden“. Die vom Bund geförderten Programme gegen Rechtsextremismus sollen zudem in Zukunft als „Extremismusbekämpfungsprogramme unter Berücksichtigung der Bekämpfung linksextremistischer und islamistischer Bestrebungen“ fortgeführt werden. Aus dem Entwurfstext für den Bereich Justiz und Inneres geht hervor, dass Rechtsextremismus nicht mehr explizit genannt wird, sondern mit Extremismen jeder Art gleichgestellt wird.“ (…)

  23. Verbrecher gebrauchen oft hochmoralische Vorwände.Mit dem Zeitgeist auf ihrer Seite,gehätschelt von den MSM, haben die Linksfaschisten längst das Gewaltmonopol an sich gerissen.

  24. Kewil hatte ja neulich einen Artikel zu der völlig verfälschten Statistik linksextremistischer/rechtsextremistischer Straftaten. Hier zwei Belege dafür.

    In dem einen Fall geht es in einem Südkurier-Artikel um Sachbeschädigungen, die zur Zeit gehäuft in Bad Dürrheim auftreten. Es handelt sich dabei oftmals um Farbschmierereien. Auf einem Foto sieht man eine solche Sachbeschädigung, die inhaltlich klar dem Linksextremismus zuzuordnen ist. Sie werden aber von der Polizei nicht als linksextremistische Straftat vermerkt und fließen demgemäß nicht in die Statistik linksextremistischer Straftaten ein.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/bad-duerrheim/Vandalismus-nimmt-deutlich-zu;art372507,3996314

    Bei dem anderen Fall, der schon einige Monate zurückliegt, hatte der linksextremistische Intendant sein Theater in Konstanz mit riesigen Hammer-und-Sichel-Flaggen dekoriert. Würde diese Verwendung der Symbole des verbrecherischen Kommunismus genauso als Propaganda-Delikt verfolgt wie die Verwendung der Symbole des verbrecherischen Nationalsozialismus, sähe die Statistik auch anders aus.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Protest-gegen-Hammer-und-Sichel;art372448,3625289

  25. Die Langeweile hat den so genannten Westen umarmt. Viele Bürger sehnen sich geradezu nach einer Tragödie. Die Kriege sind aus der Mode gekommen also zettelt man einen an.
    Die Linke und Islamfaschisten finden genügend Grunde um einen Krieg zu führen, aber sie finden keinen einzigen Grund um Frieden zu stiften!

    Läuft da etwas verkehrt in diesen beiden politischen Lagern?

  26. „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ Den Spruch kann man auch andersrum anwenden !
    Hier aufm Dorf ist „Zeckenklatschen“ immer noch ne beliebte Sportart, wenn man sie mal antrifft…..

  27. Auffällig beim linken wie mohamedanischen Mob : die laufen alle „maskiert“ herum, wollen nicht erkannt werden; sehr Ehrenvoll.

  28. @ #19 Zerberus

    Dass die Lager der Nazis eine Einzigartigkeit bezüglich der möglichen Grausamkeit von Menschen darstellt, wird kein Mensch mit einem Rest Anstand bestreiten (womit, nebenbei bemerkt, der iranische Präsident aus dieser Beschreibung schon einmal herausfällt).

    Daraus die logisch einwandfreie Folgerung abzuleiten, andere -gar aktuelle- Lager seien weniger schlimm, ist dennoch völlig falsch. Genauso wenig, wie im Strafrecht schlimme und weniger schlimme Morde unterschieden werden. (Morde, nicht Tötungen. Dass durch die Umwidmung von Morden in Totschläge unsere Schweinejustiz dies aushebelt, steht auf einem anderen Blatt).

    Denn wenn man sich einmal antut, was in nordkoreanischen Lagern vor sich geht, wird jeglichem Vergleich der Sinn entzogen. Es wurde durchaus zu Recht vor dem Lesen des Textes gewarnt!

    Im englischen Original ist er hier:

    http://judiciary.senate.gov/hearings/tes

    Eine Übersetzung war mal über die Süddeutsche erreichbar, jetzt ist sie nur kostenpflichtig abrufbar (warum wohl, frage ich mich?). Aber ich habe noch eine andere Quelle ergoogeln können:

    http://www.lastfm.de/group/Jungle+World/forum/86675/_/545696

    Wie gesagt, Lesewarnung. Es wird einem schlecht. Trotzdem eine kleine Leseprobe, für die Guties, die mal reinschneien und sich hüten würden, den Link aufzurufen:

    Es gilt als Glückstag, wenn einem aus dem Toilettenloch eine Ratte entgegen gekrochen kommt. Dann fangen sie die Gefängnisinsassen mit bloßen Händen und verschlingen sie roh, denn Ratten sind im Gefängnis die einzige Fleischquelle. Es heißt, der wundervolle Geschmack einer rohen Ratte sei unvergesslich. Wenn man aber beim Essen einer Ratte erwischt wird, gibt es eine besonders lange Strafe. Die Gefangenen müssen also sehr vorsichtig sein, wenn sie eine Ratte fangen und aufessen.

    (…) Hun sik Kim fühlte nichts, als ihr Fleisch verbrannte. Von diesem Tag an konnte sie ihre Blase und ihren Darm nicht mehr kontrollieren. Ich hatte selbst hohes Fieber, aber ich tat mein Bestes, mit dem dreckigen Lumpen, den mir die Ärzte gegeben hatten, ihre Wunden zu versorgen. (…)Ein paar Tage später kam ich wieder zu mir und kroch zu ihr. Als ich das Tuch von ihrer Wunde nahm, sah ich voller Entsetzen, dass sie von Maden wimmelte! Sie starb in derselben Nacht. Durch das kleine Loch in der Tür rief ich einem Aufseher zu: „Sir, hier drin ist jemand gestorben.“ Die Antwort war: „Na und? Du Schlampe! Reg dich nicht auf. Warte bis morgen früh!“ Am nächsten Morgen war der ganze Boden voller Maden.

  29. An #34 Heiner und sonst keiner (24. Okt 2009 09:55)

    … Wir werden die Chinesen bald um ihre Regierung beneiden …

    DU hast Recht.

    Vor circa einem Jahr habe ich geschrieben:
    Wenn die erste moslemische Terrorbombe im Deutschland hoch geht, dann werden die Deutschen aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und sich nach einer starken Hand umschauen. Sie werden einen Führer wählen, der die Sachen wieder ins Lot bringt!

    Damals wurde ich von einigen PI-Freunden deswegen sehr kritisiert und mir wurde die Nähe zu NS angeheftet. Absoluter Blödsinn! Danach stand ich unter Moderation.

    Aber seien wir doch ehrlich! Wenn man mit den Menschen auf der Strasse spricht und ihnen zuhört, dann weißt man wie es um die deutsche Gesellschaft steht! Die friedlichen Menschen haben einfach Angst vor der Zukunft und sie machen sich da ihre Gedanken! Die Angst ist ein schlechter Berater insbesondere bei der Bundestagwahl!

    In einem Jahr wird es in Deutschland eher noch schlimmer aussehen. Eins ist für mich sicher: die linken Autonomen und die Islamfaschisten werden niemals aufgeben bis sie siegen oder besiegt werden!

    Die Frage ist bloß: wie will die Demokratie diese beiden Feinde besiegen?
    Nur durch Deeskalation wird es – glaube ich – nicht gehen!

  30. Es sollten sich einige Leute mal ein gutes altes MG3 und viele Gurten Munition beschaffen, und auf eine Antifanten-Demo warten.

    Mal sehen, ob die dann noch „Yuppie-Schweine, Schüsse in die Beine“ skandieren. Wenn die Hausbesitzer mal mit radikalen Mitteln zurückschlagen, dürfte sich der Fanatismus in den ‚Antifaschisten‘ etwas beruhigen, auch da weniger dieser Brandherde mit Kapuzen herumlaufen.

  31. #40 le waldsterben (24. Okt 2009 10:17)

    Denn wenn man sich einmal antut, was in nordkoreanischen Lagern vor sich geht, wird jeglichem Vergleich der Sinn entzogen. Es wurde durchaus zu Recht vor dem Lesen des Textes gewarnt!

    Das gibt einem schon einmal einen Ausblick auf die zukünftigen EU-Gulags.

  32. #32 AlterQuerulant (24. Okt 2009 09:52)

    Diese Gelder wären weitaus besser bei der Polizei untergebacht.

    Ich kann mir bei aller Fantasie nicht vorstellen, dass sich Extremismus durch Arbeitskreise, Stiftungen und sonstige Grüppchen bekämpfen lässt. An sich müssten sich die „Kämpfer gegen Rechts“, die mit einen immer weiter steigenden Rechtsextremismus prahlen, ihr Unvermögen und die Verschwendung von Steuergeldern eingestehen. Hier wird Geld der Bürger umgewidmet um die Eitelkeit zu befriedigen.

    Viele der Initiativen gegen rechts sind nur virtuell tätig und haben die gefährlichen Nazis bisher noch nicht zu Gesicht bekommen, sondern benutzen diese Gelder zur Indoktrination. Der Kampf gegen Rechts beschäftigt ein Heer von Soziologen, Politilogen und Sozialpädagogen, die sich gegenseitig lesen und zitieren und unsinnige Studien machen.

    Das nützt keinem Opfer etwas, aber gut das wir darüber geredet und diskutiert haben.

  33. #19 Zerberus (24. Okt 2009 09:29)

    @#11 Eurabier
    Ohne Gulaks beschönigen zu wollen, muss man doch klar sagen, dass in KZ’s die Perversion auf die Spitze getrieben wurde:
    -Operationen am wachen Menschen

    -Die Politik ein Teil der Insassen einfach zu vernichten, wenn ne neue Ladung untergebracht werden musste.

    -Kinder wurden meines Wissens auch nicht in Gulags gesteckt?

    -Gefangene die aus rausgebrochenen Zähnen das Zahngold entfernen mussten …

    Es ist bedenklich, das Gulag-System der LinksfaschistInnen wegen der Einzigartigkeit von Auschwitz zu relativieren.

    Doch, auch Kinder kamen ins Lager, z.B. im Albanien Enver Hodschas, da wurden gleich die ganze Familie in Sippenhaft genommen.

    Kinder von Republikflüchtlingen im PDS/WASG-Paradies DDR wurden zur Adoption freigegeben, auch eine Strafe an unschuldigen Kindern.

    In Stalins Arbeitslagern starben Millionen an Erschöpfung oder durch Erschießen, sicher „humaner“ als Gaskammern, nicht wahr?

    Im China Mao-Tse Tungs wurden Regimegegner auch brutalst vernichtet, so um die 70 Mio., also kein Vergleich zu Hitler.

    In den Killing Fields Pol-Pots starben ganze Familien, weil die Eltern Französisch konnten…

    Und so ließe sich die Liste der Verbrechen der LinksfaschistInnen fortsetzen….

    Es gibt keinen Unterschied zwischen rechtsfaschistischen NationalsozialistInnen und linksfaschistischen BolschewistInnen!

  34. Na, wenn deise „autonomen“ irgendwann mal aus Versehen einen Bombenanschlag auf die Villa eines libanesischen Hartz-IV-Empfängers verüben, wird das Problem sich wohl anschließend von selbst lösen… 😉

  35. #45 brazenpriss

    Mal abwarten! Ich glaube nicht, dass da nur ein bisschen Bla, Bla gemacht wird. Es tut sich was.

  36. Links hat

    BÜRGERKRIEG STUFE 2

    ausgerufen!

    UND-?-der sehr geehrte Herr Staat kneift den Arsch zu.

  37. #49 Rechtspopulist (24. Okt 2009 10:50)

    Der Showdown zwischen den antisemitischen AntifantInnen und den mohammedanischen Schlägertrupps um die Lufthoheit der Straße ist nur noch eine Frage der Zeit:

    AntifantInnen sind oft EinzelkinderInnen aus verkrachten Patchworkfamilien oder aus „besserem Elternhaus“, die Hass auf sich, das Land und im Falle der männlichen AntifantInnen, sogar auf das eigene Gschlecht haben.

    Eine Gesellschaft aus EinzelkinderInnen allerdings stirbt aus, einer Gesellschaft, die „kleine Kopfuchmädchen“ produziert hingegen wird sich durchsetzen.

    Und so werden die AntifantInnen in Zukunft eher von mohammedanischen Schlägertrupps als von der Polizei verprügelt werden.

    In 10 Jahren gar werden antisemitische AntifantInnen ihre alternativen Jugendzentren von der Polizei schützen lassen müssen….

  38. @
    #45 bratzenpriss
    #50 Alter Qerulant

    Wollen wir´s hoffen – ich denke aber auch, dass SchwarzGelb da einschreiten muss (und will)…alles natürlich ganz dezent, man wird allmählich progressiver gegen diese Elemente vorgehen. Der Anfang ist gemacht, indem der öffentlichen Debatte über diese Misstände endlich Platz eingeräumt wird!

    @ #11 Eurabier

    Wer zum Henker ist Gregor Lafontaine??

  39. „Yuppie-Schweine, Schüsse in die Beine“,

    so so

    Was glauben diese Assis eigentlich wer die sind ?

    Wenn ich könnte wie ich wollte würde ich das Strafrecht insoweit ändern, als das dann bei deren Gerichts-Verhandlungen auch umfangreiche Gutachten über deren Drogen und Alkoholkonsums als Grundlage für ein scharfes Urteil verwendet würden , denn genau deren seit frühster Kindheit degenerierter Zustand in diesem Bereich ist mit einer der Gründe für deren geringen Verstand und meist sehr gereingem IQ (daher aiuch die Verweigerungshaltung weil doof kann nix)
    Und Entzug gibts im Bootcamp
    American way versteht sich.

    Denn wenn sich in Zukunft dann mal ein paar von den o.g. Yuppie „Schweinen“ wehren werden und es dann heisst:

    Wenn Assifanten machen Mist(e), landen diese in der Kist(e)

  40. Ich fordere, den Kampf gegen Rechts(TM) entschieden zu verstärken! Kein Fußbreit den Faschisten!!! 🙂

  41. Die schnelle Radikalisierung der Linksfaschisten, deren Wüten jetzt auch Herrn und Frau Jedermann/frau trifft, lässt eigentlich hoffen, dass weitere Teile der Bevölkerung in Berlin aufwachen.

    Der eigentliche Skandal ist die offensichtliche Untätigkeit der rot/blutroten Landesregierung unter dem ansonsten für alles offenen Bürgermeister.

    Wie’s aussieht, werden sich die nachgewachsenen Linksfaschisten genauso von der Bevölkerungsmehrheit isolieren wie ihre geistigen Vorväter (pardon: Vormütter), die RAF-Verbrecher.

    Nur weiter so! Je mehr Autos brennen, desto sicherer der Abstieg der sog. „SPD“ und desto größer die Wahrscheinlichkeit einer Ablösung der Wowereit-Bande.

  42. Hallo,

    man sollte endlich aufhören, von „Rechts“ oder „Links“, sowie von Rechtsextremisten oder Linksextremisten zu reden. In einer Zivilisation geht die zwingende Gewalt vom Staate aus. Es geht auch nicht um Extremismus. Wer Autos abfackelt, gehört in den Knast, bis er das Auto bezahlt hat. Wer andere schlägt oder tötet, ebenfalls, bis der Schade behoben und Sühne geleistet, bzw. Umkehr im Denken, d.h. Bekenntnis zur Zivilisation und zum Gewaltverzicht – erfolgt ist. Ansonsten haben wir Bekenntnis- und Redefreiheit.

  43. #41 elohi_23 (24. Okt 2009 10:23)

    Wenn ich mich recht erinnere, ging die bereits in einer Berliner Disco hoch, vor ein paar Jahren.

  44. #36 elohi_23 (24. Okt 2009 10:00)
    Die Langeweile hat den so genannten Westen umarmt. Viele Bürger sehnen sich geradezu nach einer Tragödie. Die Kriege sind aus der Mode gekommen also zettelt man einen an.
    Die Linke und Islamfaschisten finden genügend Grunde um einen Krieg zu führen, aber sie finden keinen einzigen Grund um Frieden zu stiften!

    Läuft da etwas verkehrt in diesen beiden politischen Lagern?
    ____________________________________________

    genau so ist es, europa hat schon viel zu lange Frieden genossen. im historischen vergleich eine ungewöhnlich lange zeitspanne. generationen früherer zeit erlebeten ca. alle 10-15 jahre einen größeren krieg.
    aber keine sorge, unsere vollgefressene, dekadente Neubourgoisie wird ihren untergang auh noch erleben. aber sie werden es nicht merken, so wie die passagiere der 1. klasse auf der titanic, sie haben dem untergang entgegen getanzt.

  45. Die gezielte Verharmlosung des Linksextremismus ist eine lebensgefährliche Sache, die Ströbele, Roth, Wolf und viele andere ganz bewusst forcieren, um islamkritische Bewegungen stärker als Rechtsextremisten verunglimpfen zu können.

  46. #7 Unlinks; soviel zu, es gibt keine Mordopfer der linken. Laut Mordparagraph ist der Versuch strafbar und ein Molli ist nunmal ein Mordversuch. Auch wenn das bei unseren Kuschelrichtern als fahrlässige Sachbeschädigung (eventuell mit Todesfolge)abgetan wird.

  47. Jetzt rächt es sich, dass man Linkskriminelle jahrelang verhätschelt und mit Samthandschuhen angefasst hat während gleichzeitig aus jeder Onkelz-CD die, man auf dem Schulhof beschlagnahmt, ein Politikum gemacht wird.

    Berlin hat fertig, da hilft nur noch: Berlin ins Bundesland Brandenburg integrieren, den Berliner Senat auflösen ( die Senatoren erhalten Pensionsbezüge die sich nach dem bisher geleisteten richten – dürfte also bei vielen Hartz IV Niveau sein ) und den für diese Zustände verantwortlichen Senatoren den Prozess machen.

    Auch ich kann nicht verstehen, was Leistungsträger und Vermögende ( ohne die der sozialistische Umverteilungsstaat BRD schon längst den Weg der DDR gegangen wäre ) noch in Berlin hält.

  48. #41 elohi_23 (24. Okt 2009 10:23)

    ———————–

    ich fürchte auch, dass wir mit demokratie unsere feinde nicht bekämpfen können, noch dazu, wo der wille der politik fehlt, ja sie sich schon anscheinend auf die islamisierung freut.

  49. @ bendolino 1:

    Genau das ist der „Hauptgrund“ für derartige feige Anschläge der Linken, Opfer sind mit eingeplant.

    Allerdings verkennen die Antifanten, daß jeder Steuerzahler sowie jedes Unternehmen die Gelder erwirtschaftet, die in ihre Projekte im „K(r)ampf gegen Rechts“ fließen und damit ihre finanzielle Grundlage schaffen (neben den Transferleistungen). Ich möchte mir nicht vorstellen, was los wäre, würden die Gelder im KgR gänzlich eingefroren werden. Dann würde, glaube ich, halb Berlin brennen.

  50. Wir werden wieder RAF-Zeiten erleben, mit dem Unterschied, dass heute ein nicht kleiner Teil der Bevölkerung hinter den Linken steht und solche Attacken gutheißt. Zu RAF-Zeiten hat sich kein Arbeiter mit diesen Typen identifiziert.

  51. Als linker empfinde ich ein gewisses Verständnis für diese Randalierer. Ich bin zwar grundsätzlich kein Freund von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung aber die Gewalt richtet sich bei solchen Attacken von Autonomen in der Regel gegen Sachwerte, nicht gegen Personen. Wer sich unser Gesellschaftssystem anschaut wird feststellen, dass eine solche Gewalt auch umgekehrt von den reichen gegen die Armen stattfindet. Sie ist nicht so offensichtlich wie ein Brandsatz, aber sie ist da! Sie findet sich z.B. in unserem Zinssystem und ist daher wesentlich subtiler. Der UN-Sonderbeaftragte Jean Ziegler bezeichnet es z.B. in seinen Büchern als eine „strukturelle Gewalt“ welche u. A. durch Verarmung weltweit viele Menschenleben kostet. Ich finde den verallgemeinernden Vorwurf, linke seien eine Gefahr für die Demokratie, der hier immer wieder aufkommt bedauerlich. Wer etwas an der Verteilung des Wohlstandes (welche bei genauer Betrachtung keineswegs „fair“ stattfindet) ändern will muss dafür nicht zwangsläufig die Menschenrechte und das Wertesystem unserer Verfassung angreifen. Im Gegenteil wäre ein weniger darwinistisches Wirtschaftssystem meines Erachtens sogar demokratischer als das jetzige.
    Daneben finde ich jedoch die alljährlichen Gewaltaktionen gegen die Polizei zum 1. Mai die hier bei mir in Berlin stattfinden. Hier trifft man eindeutig die Falschen. Ich träume manchmal von dem Tag an dem die Autonomen sich mit der Polizei verbünden und zusammen nach Mitte fahren um mal die zu prügeln die es verdienen. Ich (als Bundeswehroffizier) würde wegschauen wenn sie gemeinsam ihre Sklavenhalter aus den Luxusappartments ziehen.

    Ich kann eine gewisse Abneigung gegen Linke aber durchaus nachvollziehen. Was mich selbst gewaltig stört ist das selbstherrliche Bild des „besseren Menschen“ das viele Linke von sich selbst haben. Links ist die „saubere“ Gesinnung, ist „geistig höherwertiger“, rechts dagegen irgendwie charakterlos, einfach „niedriger“. Ich habe manchmal den Eindruck, dass viele linke nur deshalb links sind um diese Attribute für sich beanspruchen zu dürfen. Ich wünschte es gäbe mehr Menschen in Deutschland die den Mut hätten offen zu sagen „Ich bin rechts! Stellt euch vor, ich will keine KZs errichten, keine Kriege vom Zaun brechen und nichtmal Panzer bauen. Ich will überhaupt keinem Menschen was böses und bin kein Freund von Gewalt gegen andere, ich bin Demokrat, aber herrgottverdammt ICH BIN RECHTS!“ Es wäre mir eine Freude mit so einem Menschen zu diskutieren.
    Leider wird dieses Wort aber gemieden wie die Pest. Ich glaube dass die vorherrschende Tabuisierung und Stigmatisierung einer durchaus berechtigten politischen Weltanschauung zutiefst antidemokratisch ist und unserer Gesellschaft keinen Gefallen tut. Ich bin auch kein Freund von der demonstrativen Identifikation mit islamistischen Zielen, bzw. dem Islam allgemein, wie er von vielen Linken in vorauseilendem Gehorsam betrieben wird. Die Denkweise nach der alles was NPD nicht mag automatisch unterstützenswert wäre, ist nicht nur dumm, sondern gefährlich. Die Vorstellung, dass Ausländer durchaus Faschisten sein können, überfordert den einen oder anderen scheinbar.
    Ebenso wie die Vorstellung, dass man ein menschengemachtes Verteilungssystem abschaffen bzw ändern wollen kann ohne eine linke Militärdiktatur mit Stasiknast und Massenmorden einzurichten, wohl auch viele überfordert.
    Seltsam ist, dass viele Menschen Sozialismus und Diktatur gleichsetzen, dann auch noch Kapitalismus und Demokratie gleichsetzen, und als krönenden Abschluß,beides in Kontrast zueinander setzen. Ein Wirtschaftssystem hat mit einem Regierungssystem erstmal gar nichts zu tun. Wer Sozialismus hört und sofort an Diktatur denkt, sollte sich mal eine Landkarte zur Hand nehmen und solche Länder markieren die zwar eine erstklassige Diktatur vorzuweisen haben, aber mit Sozialismus nicht viel am Hut. Wer übrigens glaubt China wäre sozialistisch hat den Schuss nicht gehört. Es ist ein knallhart kapitalistisches Land.

  52. Dabei wäre es so einfach diesen sog. „schwarzen Block“ klein zu bekommen.
    Alle die bei einer „Demo“ verhaftet würden
    bekämen eine kleine Haftstrafe und als 2.
    alle staatl. Zahlungen gestrichen. (Harz IV)
    Der Spuk wäre in kürzester Zeit vorbei.
    Gruß

  53. Neben mir wohnt auch eine Alt-Zecke die die 40 überschritten hat.
    Gestern Nacht mich kritisch über kriminelle Muslime geaußert darauf gleich als recht bezeivhnet worden. (Schlagendes Argument:Alle Ossis sind rechts!!)
    Um auf den Punkt zu kommen, wer seine Jugend dazu benützt um gegen alles und jeden zu sein hat mit spätestens 40 seinen Lebenslauf so verwirrkt
    das ihm nurnoch Hass und Hartz4 bleibt.
    (im weiteren Verlauf der Suizid)

    PS: wohne in SCHONGAU…!!!ll er mir im Internet schlagende Argumente für seinen „Way of Life“ raussuchen(Dihimi-Presse liefert promt) braucht dafür aber meinen Drucker
    warscheinlich „weil das Establishmente nicht zulässt das ich einen drucker habe TINTENBONZEN“

    Freu mich schon drauf

  54. An die Wand haben die Linksradikalen einen offenen Aufruf zur Gewalt gesprüht: „Yuppie-Schweine, Schüsse in die Beine“

    Tja was sagen die Verteidiger der Antia-Idioten, die Linkspartei und die Grünen, nun zu diesem klaren Gewaltaufruf ihrer politischen Freunde gegen „Besserverdienende“.

    Zitat:
    „Der Rechtsextremismusexperte der Berliner Grünen, Daniel Gollasch, kritisierte, mit der Gleichsetzung von Rechts- und Linksextremismus werde der Nationalsozialismus relativiert.

    Die innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, sagte, Links- und Rechtsradikalismus auf eine Ebene zu stellen, trage zur Verharmlosung von rechter Gewalt bei.“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4944501/Koalition-will-staerker-gegen-Linksextreme-vorgehen.html

    Grüne u. Linkspartei unterstützen mit ihrer Haltung radikale und massiv gewaltgereite linke Extremisten, das sagt viel über die antidemokratische Einstellung dieser Parteien!

    An den mitlesenden diensthabenden Verfassungsschützer hier im Forum, sag mal deinem Chef, er solle doch bitte die Grünen und die Linkspartei unter Beobachtung des Verfassungsschutzses stellen!

  55. Warum nur muß sich dieses assoziale Pack so verhüllen wie abgebildet?

    Haben die etwa Angst daß die so ein „Yuppi-Schwein“ erkennt und dann zuhause besucht???

  56. Der Kampf gegen Links muß endlich stattfinden.
    Streicht diesen Autonomen die Gelder und schickt sie in den Knast.

  57. Das linke Faschistenpack kann im SPD/SED regierten Berlin praktisch machen, was es will. Ein Wunder, dass sich nicht eine Bürgerwehr bildet, um Leib, Leben und Eigentum gegen diese immer aggressiver handelnden roten Banden zu schützen. Polizei, Justiz und Politik schaffen (wollen?) es offensichtlich nicht.

    Aber viele Bewohner der neuen Häuser in Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte sind selbst Grünen- oder SED-Linke-Wähler.

  58. Man hört immer nur von den Prozessen gegen Rechtsextremisten. Wo sind eigentlich die vielen Angeklagten Linken? Oder kann man die nicht fassen? Wie hoch ist der Schaden durch Rechtsextremisten und wie hoch der von linken Chaoten im Vergleich?

  59. Gegen solche „Menschen“, die 1. Mai Randalierer und sonstigen Bürgerkriegszustände Verursachenden gehört mit radikaler, ultimativer, finaler Gewalt vorgegangen,

    ohne jedes falsche Mitleid.

  60. es bedarf der „klammheimlichen“ Kumpanei von Politik, Verwaltung und Justiz um die roten Verbrecherhorden vor Ermittlung und Strafverfolgung zu schützen. Niemand kann mir erklären, daß Nacht für Nacht folgenlos so schwere Straftaten begangen werden können.
    Diese Kumpanei ist ein weiterer entscheidender Sargnagel für das BRD System, es wird nicht lange dauern, dann richtet sich die Gewalt auch gegen die „Sponsoren“ und dann wird sein Heulen und Zähneklappern.

  61. Die roten Freizeit-Faschisten (und Freizeit haben die meisten von denen sehr viel dank Sozialleistungen von dummen Steuerzahlern) sollten mal beim Ex-Taxifahrer ohne Berufsabschluss, Polizistenverprügler und glorreichen Aussenminister Joseph Fischer vorbeischauen. Der der greift jetzt noch mehr Kohle ab – nun auch noch bei SIEMENS:

    Lobbyismus: Joschka Fischer berät Siemens

    Die größten Kritiker der Elche
    Werden später selber welche.
    Mein Konto beweist es.
    Gruß: Joschka Fischer.

  62. Besserverdienende sind alle, die von ihrer eigenen Hände arbeit leben können!

    Außerdem gab es das schon 1933:

    Das Synonym für „Besserverdienende“ und Wohlstand waren damals „Juden“!
    Alles was die Sozialisten heute als „neues“ Feindbild aufbauen, haben sie schon 1933 als Feindbild aufgebaut.

    Es ist genau das gleiche wie damals:
    damals hat man den Begriff „Jude“ zum Hassobjekt gemacht. Heute erledigen sie das viiieel breiter: heute ist es der „Besserverdienende“

    Die Vorgehendsweisen sind identisch, der Ursprung (Neid und Rassismus) ist identisch, und die Parteien sind auch identisch.
    die Geschichte wiederholt sich gerade ….

  63. nach dem dt. Gesetz darf jeder sein Eigentum schützen….. nach der Scharia auch….

    ich würde das in jedem Falle tun, mit allen Mitteln…

    die Linken Chaoten und Terroristen hätten keine Freude daran…

  64. #67 Rotbart

    “Ich bin rechts! Stellt euch vor, ich will keine KZs errichten, keine Kriege vom Zaun brechen und nichtmal Panzer bauen. Ich will überhaupt keinem Menschen was böses und bin kein Freund von Gewalt gegen andere, ich bin Demokrat, aber herrgottverdammt ICH BIN RECHTS!”

    Trifft auf mich zu.

    Ich bin zwar grundsätzlich kein Freund von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung aber die Gewalt richtet sich bei solchen Attacken von Autonomen in der Regel gegen Sachwerte, nicht gegen Personen.

    Es ist meiner Ansicht nach nicht genuin links, „nur“ Sachen zu beschädigen. Die Geschichte zeigt, dass Menschenleben gerne für „die gute Sache“ geopfert werden.
    Wer Brandsätze in Wohnungen und auf Polizisten wirft, hat eine Tötungsabsicht.
    Wer die Antifa-Floskeln glaubt, man beschädige ja „nur“ Sachen, ist den Linken schon auf den Leim gegangen und trägt zur Verfestigung des Glaubens bei, dass „Links“ irgendwie die bessere und humanere Ideologie sei.
    Und wenn dem Affentheater in Berlin nicht ganz schnell beendet wird, werden wir wohl auch bald wieder Tote zu beklagen haben.
    Abgesehen davon finde ich es ein Unding, den Besitz anderer Menschen zu beschädigen und zu zerstören. Nicht jeder Mensch mit einem Haus, einem Auto etc. ist ein böser kapitalistischer Ausbeuter. Es gibt durchaus Menschen, die hart dafür gearbeitet und gespart haben, auch Arbeiter.

  65. ich befürworte diese Aktionen, geht es doch darum das Yuppies (Banker, Manager, Zocker) unverschämt ihren Reichtum durch Protzkarossen Penthäuser und Yachten zur Schau stellen während Arme gleichzeitig in Containern nach Essbarem suchen. Es geht um die soziale Kälte in diesem Land, Ihr müsst das verstehen! Das ist Klassenkampf! Kommt mir jetzt bloß nicht mit „das haben sich die Reichen doch erarbeitet“.

  66. Eine gewisse Schadenfreude kann ich nicht verbergen, denn wer wohnt denn in den teuren Wohnungen? Sind es nicht die unbelehrbaren linken Besserverdiener, die in staatlichen Institutionen die dicke Knete abgreifen und aus Seelenverwandtschaft genau in diese Krawall-Bezirke gezogen sind? Oder die schwäbischen Zuwanderer, die die spießigen Gegenden im Westen Berlins gemieden haben? Außerdem sitzen dort auch die meisten Grün-und Linkswähler und nach dem letzten Wahlergebnis, scheinen die nächtlichen Brandstiftungen die Mehrzahl der Bewohner nicht zu stören.

  67. Liebe Ur-Einwohnerin

    ich wünsche dir von Herzen, dass es deinen Körper (Gesundheit, Leben), dein Auto, deine Wohnung auch erwischt, wenn du als „Unschuldige“ zwischen die Fornten gerätst.

  68. Das durch die Globalisierung so gut wie Jedes deutsche Unternehmen ins billige Ausland auslagert ,schafft immer weniger Besserverdienende . Und wenn diese Besserverdienenden wie bei Quelle ,Arcandor durch absolute Unfähigkeit glänzen und dazu noch die Geldgeberprivatbanken jahrzentelang höchst undurchsichtige Gewinne unter sehr Wenigen aufteilten ,aber wenn es um die Rettung der Konzerne geht diese dann lieber den Steuerzahler zahlen lassen …kann man die Wut der Menschen schon nachvollziehen.

    Diese Aktionen der Linken dienen dann schliesslich auch nur dazu : durch höchst mögliches angerichtetes Chaos schneller für eine neue „Wende“ zu sorgen .
    Höchst mögliches Chaos will übrigens auch Ahmadinedschad und sein Mahdi-Kult
    anrichten….

  69. Wer die Antifa-Floskeln glaubt, man beschädige ja “nur” Sachen, ist den Linken schon auf den Leim gegangen und trägt zur Verfestigung des Glaubens bei, dass “Links” irgendwie die bessere und humanere Ideologie sei.

    Wie gesagt, Gewalttaten gegen Personen, die es definitiv auch gibt (siehe 1. Mai) lehne ich ab. Ich denke auch, dass Aktionen wie im aktuellen Beispiel, wenn z.B. Brandsätze unter teure Autos gelegt werden, nicht gerade der Weisheit letzter Schluss sind. Es trifft in der Regel dann die falschen. Den Durchschnittsverdiener etwa der auf sein teures Auto lange hingearbeitet hat und den es dafür umso härter trifft. Eine strukturelle Gewalt von oben gegen das Eigentum der Armen findet jedoch permanent statt. Sie ist Systemimmanent und passiert in jeder Sekunde ohne dass es groß Schlagzeilen macht. Wenn einer sich dann auf diese Art mal zur Wehr setzt ist das sicher nicht schön, aber wie gesagt ich kann es verstehen.

  70. Es ist vollkommen egal aus welchen Gründen die Gesundheit, das Leben oder das Eigentum anderer Menschen gefährdet werden, ist immer verwerflich und kriminell. Aus meiner Sicht kann es keine politische Aussage mit Hilfe von Gewalt geben. Ansonsten könnten wir ja gleich die Scharia bei uns einführen. Man sollte doch annehmen können, dass es in einer Demokratie friedliche Mittel zum Meinungsaustausch geben sollte.

    Aber wenn ich solche Berichte mal wieder (und bedauerlicherweise) zur Kenntnis nehmen muss, so kommt es in mir einfach hoch und wünsche mir einfach mal G3 zurück (das G36 hat nicht die Durchschlagskraft und ist nicht sonderlich laut.) und möchte mal solche „Mitmenschen“ auf frischer Tat erwischen. Mal gucken, ob die dann noch mit der Anarchie als Gesellschaftsform einverstanden sind.

  71. Na na, wenn das mal nicht die nazis sind…

    Man nämlich inzwischen festgestellt, dass diese sich inzwischen wie die linken terroristen kleiden…. 🙂
    Extremisten im Lichtenberger Weitlingkiez treten zunehmend wie linke Autonome auf
    das meinte die http://www.welt.de/data/2006/05/26/892793.html?prx=1

    Aus der rasierten Glatze wurde eine Wuschelfrisur, aus der Bomberjacke eine Windjacke. Die Schnürstiefel wichen Turnschuhen, in den Gesichtern stecken Piercings. Auf Demos spielen die Rechtsextremisten Hip-Hop-Songs, ihre Transparente sind in Englisch, und sie selbst nennen sich „Autonome Nationalisten Berlin“.

    Seit Jahren sagen sich führende Köpfe der rechtsextremistischen Berliner Szene offensichtlich von alten Merkmalen los und bedienen sich stetig an den Codes der linksradikalen autonomen Bewegung. Moderner, mitunter alternativer Lifestyle wird mit Naziideologie und dem Habitus der linken Autonomen vermischt.

    ,

    Und da muss man annehmen, dass es
    Theo Retisch
    auch die bösen rechten gewesen sein können, denn wie schrieb doch schon 1977 Hans Weigel:

    Wenn ich Kommunist wäre, egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an einer gut sichtbaren Stelle im Zentrum einer Großstadt ein Hakenkreuz malen.
    Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden, Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Wenn ich Kommunist wäre, würde ich in aller Öffentlichkeit das Horst-Wessel-Lied oder den Badenweiler-Marsch anstimmen, ich würde im Wirtshaus Lobreden auf die NS-Zeit von mir geben und anschließend, möglichst im Chor, Soldatenlieder aus der Wehrmachtszeit absingen.

    Ich würde blonde, blauäugige, junge Großgewachsene ge¬gen gute Honorare öffentlich Juden beschimpfen lassen.

    Und ich würde das alles, was ich heimlich angezettelt habe, publizistisch aufwerten, groß herausstellen, aufblähen: als Wiedergeburt des Nationalsozialismus. Immer gerade dann, wenn die öffentliche Meinung sich über linksradikale Exzesse be¬sonders empört, würde ich, wenn ich Kommunist wäre, eifrig dafür sorgen, daß rechts¬radikale Aktivitäten zumindest ein Gleichgewicht herstellen, noch besser: im Presseecho dominieren.

    Als italienischer Kommunist würde ich veranlassen, daß bei Unruhen Linksradikale schwer verletzt oder getötet werden; in der Bundesrepublik Deutschland würde ich mich auf jüdische Friedhöfe spezialisieren, in Österreich würde ich eine Sigmund-Freud-Gedenktafel besudeln.

    gesamter text hier nachlesen: http://ooe.orf.at/stories/363111/forum/?page=3

  72. hallo,
    da haben mal wieder Einige in Mathe gepennt! Der Satz „Reiche werden immer reicher und Arme werden immer ärmer!“ ist ein beliebtes Todschlagargument. Mal angenommen rotbart hätte 1 Mio. auf dem Sparbuch. Das macht bei 3% 30.000 Euronen im Jahr, und da muss er noch nicht mal aufstehen. Ich habe nur 10.000 EUR auf dem Sparbuch, das ergibt dann magere 300 EUR!
    Diese Rechnung klappt von „links“ und auch von „rechts“, ja selbst aus der „mitte“!
    Und nun denkt mal darüber nach, wer denn eigentlich unbedingt einen Mindestlohn braucht und wer dann zu erst kassiert!
    Gruß
    von hallo

  73. Das ist Klassenkampf!

    Merkwürdig nur, dass dieser Klassenkampf in der Regel gar nicht von Angehörigen der Arbeiterklasse und der Unterschicht geführt wird.

    Egal ob Bader/Meinhoff/Enslin oder die jetzigen Linksterroristen: Die meisten stammen doch gar nicht aus dieser Klasse. Das Problem, das diese Leute haben, lässt sich zutreffen mit dem Begriff „Wohlstandsverwahrlosung“ bezeichenen.

    Die kämpften und kämpfen für sich selbst, für das eigene Ego – vielleicht noch um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen.
    Aber sicher nicht für die Unterschicht und für eine bessere Welt.

  74. cool.
    strohdumme schmarotzer haSSen ihre ernährer.
    das ist neu.
    dafür muss man verständnids haben.

    darauf ein sozialistisches, „weiter so!“

    berufsbeleidigte hard core wohlfahrtsempfänger nennen
    sich selbst autonome.
    dieses pack ist nicht in der lage sich selbst zu ernähren,
    aber zum randalieren reichts.

    freundschaft! 😉

  75. #89 Rotbart

    Eine strukturelle Gewalt von oben gegen das Eigentum der Armen findet jedoch permanent statt. Sie ist Systemimmanent und passiert in jeder Sekunde ohne dass es groß Schlagzeilen macht. Wenn einer sich dann auf diese Art mal zur Wehr setzt ist das sicher nicht schön, aber wie gesagt ich kann es verstehen.

    Ich gebe Ihnen insofern Recht, als in der Tat eine strukturelle Gewalt gegen das Eigentum stattfindet. Die Frage ist allerdings, ob es wirklich „die Armen“ trifft und was man heute unter arm versteht. Ich persönlich sehe, aber meine Wahrnehmung ist natürlich auch eingeschränkt, wie v.a. der Mittelstand, also Facharbeiter, Handwerksmeister, Ingenieure, Ärzte etc. gnadenlos steuerlich abkassiert wird. Denn Sozialstaat scheint ja heute v.a. Umverteilung zu heißen. Oskar Lafontaine proklamiert offen den Kampf gegen die „Reichen“, wer immer das sein soll.
    Die Armut heute ist meiner Überzeugung nach v.a. geistiger Art. In einem Haus gegenüber wohnt ein Sozialhilfeempfänger, der einen großen BMW fährt. Eine Verwandte von mir ist Lehrerin in einem Stadtzeil, den man wohl als sozialen Brennpunkt bezeichnen kann. Die Eltern der Kinder beschweren sich, wenn sie etwas für Schulbücher bezahlen sollen, rauchen aber wie ein Schlot. Mobiltelefon haben natürlich auch alle, und zwar nicht das älteste Modell. Fernseher, Spielkonsole etc. selbstverständlich auch.
    Ich will nicht bestreiten, dass es auch wirklich arme Menschen gibt, aber wenn man das, was man in Deutschland Armut nennt, in globalem Maßstab betrachtet oder nur mit der Lage der Armen in Deutschland vor einigen Jahrzehnten vergleicht, kommt man schon ins Grübeln.
    Niemand zwingt einen Armen, den ganzen Tag vor dem Fernseher zu hängen, am wenigsten seine Kinder. Wahrscheinlich könnten sie kostenlos einen Bibliotheksausweis bekommen, Volkshochschulkurse besuchen etc.
    Wie gesagt, ich greife hier nicht alle Armen pauschal an, man kann durchaus durch Schicksalsschläge in Bedrängnis kommen, aber Verhältnisse wie in England des 19. Jahrhunderts mit in dunklen Kaschemmen vor sich hinvegetierenden Proletariern, die von bösen Fabrikbesitzern, stilecht mit Zylinder und Zwicker, ausgebeutet werden, gibt es meines Erachtens nicht mehr in Deutschland.
    Meine Mutter kommt aus einer Arbeiterfamilie, und damals haben es sich die Eltern buchstäblich vom Munde abgespart, dass ihr Kind Klassenfahrten machen, Schulbücher kaufen und studieren kann. Da wurde nicht gesagt, der böse Staat oder die Reichen sind schuldig.
    Sie können mir glauben, auch ich bin angesichts der Lage in Deutschland frustriert. Nur wenn dann Leute die Autos derjenigen anzünden, die mit eben diesen Autos zur Arbeit fahren um die Steuern zu verdienen, die dann wieder den Lebensunterhalt der Brandstifter finanzieren, habe ich absolut kein Verständnis mehr.
    Laut diversen Artikeln zahlen 10% der Steuerzahler über 50% des Gesamtsteuereinkommens. Und die oberen 0,1% über 10%.
    http://www.mdr.de/fakt/aktuell/2033543.html

  76. #12 MR-Zelle (24. Okt 2009 09:11)

    Schön, dass das mit dem Stromklau -außer mir- hier noch einer weiß.

    Herzlich willkommen, beim PI. Offenbar tut sich hier in vielerlei Richtung etwas.

    Gruß

    Golem

  77. Die Zielgruppe der „Besserverdienenden“ also.
    Naja.

    Wobei uns diese „Linksextremen“ trotz Vermummungsverbot immer schön als einheitliche schwarze Masse vorgegaukelt wird.
    Leider sieht man nur zu selten, wer sich hinter den Kaputzen und schwarzen Sonnenbrillen verbirgt.

    Es sind die Kinderlein eben dieser Besserverdienenden, die sich in dieser Räuberverkleidung einen Jux draus machen, mal das Auto von Papas oder Mamas Konkurrenten oder dem spießigen Nachbarn abzufackeln. Das sind keine Politischen. Das sind Kriminelle!

    Das konnte man in Köln sehen, in Athen und überall wo diese erlebnishungrige Jugend auftaucht. Ein Indiz für die „höhere Abstammung“ ist auch, daß sie von der Polizei mit Samthandschuhen angefaßt werden.

  78. @#95 Fenris

    Ein sehr schöner Kommentar von Ihnen!

    Die meisten Leute würden heutzutage allerdings bestreiten, daß Ärzte und Ingenieure noch dem „Mittelstand“ zuzurechnen sind. Nach der Wertung von Herrn Lafontaine und Konsorten sind das bereits „Reiche“, wobei Lafontaine sich selbst nicht als „reich“ anzusehen scheint. Daß er in einer Luxusvilla wohnt und ein dickes Bankkonto hat, scheint ihm dabei nicht im mindesten zu stören, aber das wäre wohl auch zuviel verlangt: „reich“ ist eben, wer „reich“ ist.

    Bevor man auf die vermeintlich „Reichen“ schimpft, sollte man sich jedoch genau überlegen, daß etliche Gut- und Besserverdienende auf einen erheblichen Teil ihrer Freizeit verzichten. Bevor ich in den Ruhestand gegangen bin, war ich Oberarzt, mit Lehrauftrag, und habe nebenbei noch gelegentlich Gutachten geschrieben. Die Arbeit hat mir großen Spaß gemacht, aber sie reibt einen auch auf, und sie verschlingt, wenn man nicht aufpaßt, das eigene Privatleben vollständig. Gerade in jüngeren Jahren bin ich regelmäßig auf eine 60 bis 70 Stunden die Woche gekommen, manchmal auch noch mehr.

    Wenn man das so erzählt, wollen einem die Leute das oft gar nicht glauben, aber ich weiß, daß das keine Ausnahme ist und gewiß nicht nur für Ärzte gilt. Ich erinnere mich z.B. daran, daß ich einmal einen Anwalt aus einer größeren Kanzlei behandelt habe, der mir erzählte, daß er etwa 100 (!) Stunden die Woche arbeite. In seiner Firma sei das die Regel, die Arbeitsbelastung sei sonst gar nichts zu bewältigen. Wenn ich mir dann vorstelle, daß so jemand abends nach Hause kommt und seine Wohnung in Trümmern findet oder sein Auto nur mehr als ausgebranntes Wrack, dann habe ich dafür nicht das geringste Verständnis!

    Mir scheint sowieso, daß „Gewalt gegen Sachen“ sehr schnell zur Gewalt gegen Menschen wird; eigentlich handelt es sich sogar immer schon um Gewalt gegen Menschen, denn hinter jedem ausgebrannten Auto steht ein verzweifelter Besitzer, in jedem Wohnhaus leben Menschen. Was für einen psychologischen Einfluß ein Brandanschlag auf das eigene Haus haben muß, brauche ich nicht näher auszuführen; wer denken kann, weiß das selbst!

    Diejenigen, die glauben, „Gewalt gegen Sachen“ sei legitim, schwingen sich zum Richter über andere auf, ohne daß sie auch nur das geringste von diesen Menschen wissen — ohne daß sie irgendein moralisches Recht dazu haben würden, Richter zu spielen, denn in aller Regel sind diese Leute die größten Heuchler, sie wollen auf die Annehmlichkeiten der westlichen Welt auch nicht verzichten!

    Außerdem kann man getrost davon ausgehen, daß die meisten Besserverdienenden ohnedies einen horrenden Steuersatz zu zahlen haben -– sie finanzieren das deutsche Gemeinwesen mit all seinen Annehmlichkeiten, das die sogenannten linken „Sozialrevolutionäre“ und „antifaschistischen Widerstandskämpfer“ nur allzu gerne in Anspruch nehmen, und zwar nicht nur in Form von Hartz IV.

    Ich stimme Ihnen i.Ü. auch darin zu, daß die heutige Armut eine sehr relative ist, man aber nicht verkennen sollte, daß es auch in Deutschland noch immer „Armut“ gibt. Bibliotheksausweise bekommen Kinder in aller Regel kostenlos oder aber für sehr wenig Geld. Das Problem ist nur, daß die meisten dieser Kinder aus sozial schwachen Familien kaum lesen können, ich habe es selbst immer wieder erleben müssen — ebenso wenig wie deren Eltern, die die Erziehung ihrer eigenen Kinder sehr häufig als eine ungerechte Bürde empfinden und das Geld, das sie vom Staat für ihre Kinder bekommen, nur allzu gerne, mindestens anteilig, lieber in Zigaretten und Alkohol für sich selbst investieren, als es ihren Kindern zugute kommen zu lassen. Das auszusprechen ist kein ungerechter Vorwurf oder gar eine Unterstellung; es ist die nackte Wahrheit, die dazu führt, daß immer mehr Menschen von Transferleistungen abhängig sind und das Wort „Kinderarmut“ in Deutschland einen neuen Schrecken bekommen hat.

    Das gegenwärtige Sozialsystem erzieht Menschen leider zur Unselbstständigkeit und Unmündigkeit; es hilft in aller Regel kein bißchen, Armut zu überwinden, sondern es zementiert sie bloß für künftige Generationen –- und natürlich finanzieren die Steuerzahler, wieviel sie nun verdienen mögen, dann auch noch all diese linken Chaoten, die davon schwadronieren, daß sie das Volk befreien und die Unterdrückung durch das Finanzkapital abschütteln würden. Nur leider haben diese Leute in aller Regel mit hehren Zielen gar nichts am Hut: den meisten „Antifaschisten“ und selbsterklärten „Revolutionären“ geht es doch nur darum, ihre Gewalt- und Zerstörungslust auszuleben! Das rechtfertigen sie dann, indem sie auf die „Gier“ von Leuten verweisen, die jedoch, mit wenigen Ausnahmen, sehr viel in die sogenannten „Solidarsysteme“ einzahlen. Das spottet dem Solidargedanken dann nur noch.

    Wenn man sich i.ü. vergegenwärtigt, was „Armut“ in anderen Teilen der Welt bedeutet, kann man sowieso nur noch den Kopf schütteln. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren. Selbst die linken Chaoten sollten wissen, daß sie sich glücklich schätzen können, hier zu leben — und nicht im vermeintlich kommunistischen China.

  79. Antifanten, Feuerschein
    dieser Sarg wird eurer sein

    Antifanten, Fresse weg,
    sonst wartet die Bodybag 😉

  80. #98 lobotomium

    Danke, Ihrem Kommentar kann ich ebenfalls nur zustimmen.
    In der Tat kann ich auch in meinem Umfeld beobachten, dass sich viele Leistungsträger, ob man sie nun zur Mittelschicht oder Oberschicht rechnen möchte, in der Tat selbst ausbeuten oder auch ausgebeutet werden. Die Familie muss hinten anstehen, wenn es überhaupt einmal etwas mit der Familiengründung wird. Im Prinzip gebe ich, auch wenn es menschenverachtend klingt, dem FDP-Politker Recht, der sagte, dass sich in Deutschland die Falschen vermehren.

    Übrigens, wenn Sie mir die Frage gestatten: Waren Sie zufällig Neurochirurg, wegen Ihres Pseudonyms?

  81. @#100 Fenris

    Sie sind sehr nah dran: ich war zwar während meiner Ausbildungszeit ein Jahr als Chirurg tätig, wurde dann aber schließlich Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, wobei der Schwerpunkt meiner Tätigkeit in der Tat auf der Neuropathologie lag/liegt (ein bißchen bin ich dankenswerterweise immer noch an meinem ehemaligen Fakultät eingebunden. Sobald man einmal für etwas Feuer gefangen hat, kann man davon eben einfach nicht mehr lassen).

    Was Ihre Feststellung angeht, kann ich Ihnen abermals nur zustimmen. Ich habe es zwar geschafft, eine Familie zu gründen, und habe inzwischen vier eigene, zwei Stief- und ein Enkelkind. Dabei habe ich aber auch zwei Ehefrauen verschlissen und bin jetzt in dritter Ehe verheiratet.

    Daß ich überhaupt Zeit gefunden habe, eine Familie zu gründen, habe ich auch nur deshalb geschafft, weil ich mir mit 40 Jahren gesagt habe: es reicht, so kann das nicht weitergehen, du mußt dir auch Zeit für dich selbst nehmen! Natürlich kam die Familie trotzdem oft zu kurz; deshalb versuche ich nun, einiges nachzuholen. Etliche meiner Kollegen sind aufgrund der immensen Arbeitsbelastung auch komplett kinderlos geblieben: sie hatten einfach keine Zeit.

    Sarrazin hat mit seinen Schlußfolgerungen leider sehr recht: es gibt eine Tendenz hin zur einer fortwährenden „negativen Auslese“. Wenn man so etwas sagt, wandert man natürlich auf einem sehr schmalen Grat, da stimme ich Ihnen zu, weil man niemandem das Lebensrecht absprechen kann und darf. Andererseits sollten Kinder aber auch keine einträgliche Einnahmequelle für sozial Schwache sein, denn wie gesagt: das Geld des Steuerzahlers kommt bei diesen Kindern kaum an; diese Praxis führt vielmehr dazu, daß diese Kinder selbst dauerhaft jeder Perspektive beraubt werden, der Teufelskreis setzt sich in den folgenden Generationen fort. Es geht hier nicht nur um einen volkswirtschaftlichen, sondern auch um einen ganz persönlichen Schaden der Betreffenden.

    Übrigens haben Sie als Arzt, trotz der mitunter immensen Arbeitsbelastung, etwas bessere Karten, dennoch zu einer Familie zu kommen, jedenfalls wenn Sie in einem Krankenhaus tätig sind: zumindest früher haben sich nämlich fast alle Krankenschwestern um Sie gerissen, sobald Sie einmal eine gewisse Stellung hatten. Das erleichtert Ihnen so manches. Wenn es nicht so gewesen wäre, sähe mein Leben heute gewiß auch anders aus.

    Wenn ich sehe, wieviele kluge Leute heutzutage kinderlos bleiben, blutet mir wirklich das Herz. Als Mediziner weiß ich so gut wie Herr Sarrazin, daß Intelligenz, jedenfalls partiell, erblich ist. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, und es mag vielen Leuten in dieser Gesellschaft nicht passen, weil es ihrem Weltbild widerspricht, doch wer dieses erbliche Elemente bestreitet, der argumentiert gegen jede empirische Erkenntnis. Da könnte man genausogut behaupten, daß die Erde eine Scheibe sei…

  82. #101 lobotomium

    Eine leitende Oberärztin, die ich kennenlernte, hat Mitte 40 ein Chefstelle bekommen. Nur, was hat man davon? Keine Familie, keine Kinder, sozialer Höhepunkt ist dann der Pizzaservice mit den Assistenten in der Klinik.

    Was Kinder angeht: Hier wäre ich für massive Steuerfreibeträge anstatt Kindergeld. Nur ist das Problem unserer Parteiendemokratie eben, dass, da das einheimische und eingewanderte Prekariat rapide wächst, man kaum noch solche Vorschläge einbringen kann, wenn man den gewählt werden will.

    Und was Intelligenz angeht: Laut Zwillingsstudien soll doch ca. 80% der Intelligenz erblich sein, wenn ich mich nicht täusche. Aber im Gleichheitswahn der Sozialdemokraten und 68er hat man eben alle Unterschiede auf die Unterdrückung der Arbeiterklasse geschoben und dann solche Projekte wie Gesamtschulen eingeführt.

    Würde mich gerne ausführlicher mit Ihnen austauschen.

    Kollegiale Grüße.

  83. @ Ur-Einwohnerin:

    Reichtum hin oder her. Tatsache ist, daß es das persönliche Eigentum der Besitzer ist und sie es sich tatsächlich durch ihre Arbeit erwirtschaftet haben. Insofern hat kein Mensch der Welt das Recht, dieses Eigentum zu zerstören. Zumal viele jahrelang dafür gespart haben, sich z.B. ihr Traumauto überhaupt leisten zu können, denn es trifft nicht in erster die von Ihnen angesprochenen „Reichen“ (und auch dann gibt es kein Recht der Welt, dieses Eigentum zu zerstören!), sondern den ganz normalen Bürger. Nicht zu vergessen, daß diese arbeitenden Menschen auch noch hohe Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen, damit Sie (ob jetzt durch irgend welche Transferleistungen oder kostenlose Behandlung im Gesundheitsbereich) mit versorgt werden können. Das, was Sie äußern, ist Sozialneid. Es geht Ihnen noch nicht mal darum, daß Arme (ab wann ist man arm Ihrer Ansicht nach?) sich ihr Essen aus Containern suchen – im Gegenteil.

    Wenn Sie derartige Aktionen auch noch befürworten, nehmen Sie auch „guten Gewissens“ Opfer in Kauf – es kann ja Ihrer Meinung nach nur „die Richtigen“ treffen. Artikel 2 (2) GG (Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.)scheint Ihnen völlig egal zu sein, wenn es um die Ihrer Meinung nach „soziale Ungerechtigkeit“ geht. Dann zählt ein Menschenleben wohl nichts mehr. Das ist abartig und menschenunwürdig!

  84. Schaut Euch doch die Demagogen der Linkspartei nur an. Sie erzeugen diese linke kriminelle Brut. Sie sind die politischen Brandschätzer, sie gilt es als erstes zu bekämpfen!! Unverständlich, wie man in Brandenburg diese linke Bande nur in die Regierungsverantwortung wählen konnte. Da wird sich der eine odere andere linke Wähler noch umschauen, wenn sein eigener BMW oder sein gerade renoviertes kleines Häuschen von seiner lieben linken SA Truppe vernichtet wird. Die Brut die man rief, bekommt man eben nicht mehr los.

  85. Der Kampf gegen Links muß endlich stattfinden.
    Streicht diesen Autonomen die Gelder und schickt sie in den Knast.

    Aber, aber, es könnte doch gar nicht besser laufen für uns: Die Autonomen entdecken also den „Rotweingürtel“ als neues Betätigungsfeld. Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen. Aber der Ast ist sowieso krank und eine Last für den Baum. Soll doch einfach beides krachend zu Boden stürzen! 🙂

  86. @#102 Fenris

    Hatte mich schon gefragt, ob Sie vielleicht ein Kollege sind: für welches Fachgebiet haben Sie sich denn entschieden?

  87. Ab bestimmtem Level trifft es keinem „wirklich“ wertschöpfenden mehr. Mal ehrlich durch den heutigen Umgang mit „geistigen Eigentum“ kommen kaum noch Tüftler auf eigene Faust auf einen grünen Zweig. Die ‚Opfer‘ sind nicht Besserverdienenden sondern die Besserbekommenden.

  88. #108 lobotomium

    Momentan stehe ich genau zwischen schriftlicher und mündlicher Prüfung des Hammerexamens. Wenn alles gut läuft, werde ich wohl im Januar in der Neurochirurgie anfangen. Hatte dort auch ein Wahltertial im PJ gemacht und famuliert.

Comments are closed.