Moscheebauer ignorieren Bauauflagen

Skandal in Esslingen: Beim Bau der Moschee (Foto) durch den türkischen Verein Diyanet wurden mehrere Bauauflagen missachtet. Anders als beim privaten Gartenhäuschen sieht der verantwortliche Baubürgermeister Wilfried Wallbrecht von den Freien Wählern keine Möglichkeit, einen Rückbau auf die genehmigte Größe zu erwirken: „Rein baurechtlich handelt es sich um maßvolle Überschreitungen“. Er habe aber ein Bußgeldverfahren eingeleitet und versuche, in Gesprächen mit Diyanet Kompromisse zu finden, mit denen beide Seite leben könnten.
Die Stuttgarter Zeitung berichtet:

„Ich weiß nicht, ob es Naivität, Arroganz oder Dreistigkeit ist. Auf jeden Fall ist das Ergebnis absolut inakzeptabel.“ Andreas Koch, der Fraktionschef der SPD im Esslinger Gemeinderatsfraktion, ist normalerweise ein Mann der moderaten Worte – und zudem grundsätzlich ein Befürworter des Esslinger Moscheebaus. Doch nun sind nach mehrmonatigen internen Beratungen vom türkisch-islamischen Kulturverein Diyanet zu verantwortende Überschreitungen beim Bau der Moschee an der Rennstraße an die Öffentlichkeit gedrungen sind. Und es gibt weder für ihn noch für seine Ratskollegen von CDU und Freien Wählern einen Grund, mit ihrer Verbitterung über das Vorgehen von Diyanet weiter hinter dem Berg zu halten.

Am wenigsten ärgert Koch noch darüber, dass das Minarett statt der genehmigten 25 Meter Höhe nun, noch bevor der abschließende Halbmond aufgesetzt ist, 25,60 Meter misst. Ein Dorn im Auge ist ihm aber der gewaltige, mit geometrischen Mustern verzierte und von einer massiven Überdachung gekrönte Balkon. Dieser war in den Bauplänen, die dem Gemeinderat vorgelegt worden waren, noch nicht enthalten. Koch: „Wir haben eindeutig ein schlankes, modernes Minarett gefordert und nicht eines in dieser klassizistisch, nostalgischen Form.“ Bei den Verhandlungen mit dem Verein Diyanet müsse die Verwaltung auf einen Rückbau drängen.

Den fordern auch der CDU-Fraktions-Vize Markus Grübel und Dieter Deuschle, der Fraktionschef der Freien Wähler. Er lässt nicht nur am Verein Diyanet, sondern pikanterweise auch an Baubürgermeister Wilfried Wallbrecht (ebenfalls Freie Wähler) kein gutes Haar. „Ungeheuer verärgert“, sei er, weil die Verwaltung die „gebotene Aufmerksamkeit beim Bau der Moschee“ habe vermissen lassen.

Absolut unverständlich sei zudem, dass Wallbrecht den das Minarett optisch prägenden Balkon nachträglich genehmigt habe, ohne den Gemeinderat zu informieren. Dass der Verein Diyanet diesen Balkon dann aber noch größer gestaltet habe als genehmigt, sei die Krönung des ungeheuerlichen Vorgangs. Deuschle: „Bei jedem ungenehmigten Gartenzaun wird die Stadt aktiv. Da kann man doch erwarten, dass auch diese Baustelle verantwortungsvoll kontrolliert wird.“ Deuschle sieht nun die Stadt in der Pflicht und fordert einen radikalen Rückbau auf die Vorgaben.

Davon will der verantwortliche Baubürgermeister nichts wissen, und setzt auf „Verhandlungen“ mit den türkischen Rechtsbrechern. Die Diyanet ist der Schwesterverein der ebenfalls von der türkischen Religionsbehörde kontrollierten DITIB, die die Großmoschee in Köln Ehrenfeld errichtet. Der Bau in Esslingen ruht zur Zeit, weil den Bauherren das Geld ausgegangen ist.

(Vielen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Und wenn ein deutscher Häuslebauer seine Garage zwei cm zu hoch baut stehen alle auf der Matte und machen ihn fertig bis zum Abriss der Selbigen!

    Aber bei einer mohamedanischen Bückbude mit Brüllturm lässt man fünfe gerade sein…..

    An dieser Stelle passt wieder das Max Liebermann Zitat!

  2. Jedes Gartenhäuschen wird abgerissen wenn gegen die Auflagen verstoßen wird. Das Mindeste was ein Bürger in dem Fall erwarten kann, ist eine Korrektur. Und die sollte mit zeitlicher Auflage gefordert werden.

  3. Wenn ich das lese könnte ich Kotzen,Minarett, Halbmond,Moscheebau ich dachte ich wäre im Jahr 2009 mitten im Zivilisierten Europa.Kümmert euch lieber um die Menschen die Tag täglich in Suppenküchen und Tafeln für Essen anstehen.Ihr Politiker habt schliesslich einen Eid abgelegt,
    Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden!

  4. also ich würde gerne beim rückbau helfen, so mit bagger, abrißbirne und so… 🙂

    erfreulich, daß denen die kohle ausgegangen ist, jetzt sammeln bestimmt schon die autonomen flüchtlingsräte an den linken asten der unis geld und unterschriften für den weiterbau.

  5. Der Abriss dieses Teppichrutscher Schuppens wäre für mich ein ganz brauchbare Kompromiss. Damit könnte ich leben.

  6. Lügen, Betrügen und Täuschen so kennen wir sie, denn so steht es im Koran und es bestätigt sich täglich aufs neue!

    Aber ist das bis jetzt nicht bei fast jeder Moschee so gewesen?

  7. Das hätte der Baubürgermeister aber wissen müssen, dass im Orient Behördenvorschriften prinzipiell sehr großzügig ausgelegt werden. Es ist völlig üblich, dass dort erst mal vollendete Tatsachen geschaffen werden – und mit Allahs Willen unter Zuhilfenahme eines kleinen Bakschiss wird das schon abgesegnet. Das war schon äußerst weltfremd von dem guten Mann.

  8. Die islamische Bescheidenheit. Warum nur werden hunderte von Moscheen genehmigt? Selbst unsere neutralen Schulen bleiben vor diesem geistesgestörten Steinzeitkult nicht mehr verschont. Vaterlandverrat und Volksverrat, damit Volksvertreter SICH bereichern können.

  9. Rückbau wäre möglich, wenn vorher ein Agrarflugzeug den Bunker mit guter (Schweine)gülle besprühen würde.Dies sollte grundsätzlich bei allen geplanten weiteren Moscheebauten geschehen. Nochmals „güle, güle“-türkisch: Auf Wiedersehen.

  10. Wenn die Oma mit ihrem Hündchen ohne Leine durch den Park läuft und die Ordnungshüter kommen,dann löhnt sie.Wenn die Moschee zu groß,zu breit, zu hoch ist, dann redet man.
    Man Leute sind die BESCHEUERT.

  11. Abreißen, diese Bauruine. Und dafür Schulen und Kindergärten und Sportvereine Kinderkrankenhäuser und Parks bauen. Das sollte der Kulturelle Beitrag dieses Steinzeitkultes sein. Mittelalterliche Geisteskrankheit soll sich nicht in Form von Kasernen manifestieren werden dürfen. Nicht in Europa und nicht mehr im 21.ten Jahrhundert. Stoppt den Wahnsinn!

  12. Wenn Otto-NormalKuffar sixch nicht an Auflagen hält, dann darf der seinen Wintergarten oder Schuppen oder was auch immer abreißen!

    Wenn aber die Herrschaften Moslems sich über die kuffar hinwegsetzen, dann müssen letztere das eben gefällist akzeptieren – und wenn nicht, dann gibt’s ja noch den Jihad als überzeugendes Argument.

    Abreißen die Bude und gut is‘.

  13. Ich kann die Nachbarn und Gegner dieses Neubaus
    nicht verstehen,das Ding kann man doch Wunderbar
    …….während der Bauphase. 😉
    Ich hätte da 100derte Ideen und Anregungen,ohne
    großes Risiko.Außerdem wäre jeden Tag das Bauamt und Zoll etc. da,die müssen nämlich kommen,auch wenn sie ohne Namen von einer Telefonzelle angerufen werden. 😉

  14. OT
    Die Iraner sind gute Lügner

    Akt. 01.10.09; 10:57 Pub. 01.10.09; 10:44

    Iranisches Atomprogramm
    «Die Iraner sind gute Lügner»

    Die iranische Regierung hat die Existenz einer Atomanlage verschleiert. Dabei ertappt zu werden ist ihr nicht peinlich: Die Täuschung zum eigenen Schutz ist religiös und sozial fest in der iranischen Kultur verankert.
    Interaktiv-Box

    Infografik: Die Raketen der Mullahs
    Dossier: Atomstreit mit dem IranDie amerikanischen Geheimdienste wussten es schon lange, seit letzter Woche weiss es die ganze Welt: Iran hat – vermeintlich geheim – mit dem Bau einer zweiten Anlage zur Urananreicherung begonnen. Die Meinungen der Experten gehen auseinander, ob das Land rechtlich verpflichtet gewesen wäre, die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) schon früher darüber zu informieren.

    Die «New York Times» zitierte einen amerikanischen Regierungsbeamten mit den Worten «Sie haben jetzt dreimal betrogen und sind dreimal erwischt worden», was in etwa auch der europäischen Sicht der Dinge entsprechen dürfte. Die iranische Führung gerät darüber allerdings nicht in Verlegenheit, denn was die westliche Kultur als Lüge brandmarkt, ist im Iran courant normal und zudem religiös sanktioniert.

    Religiös sanktionierte Notlüge

    Der Koran erlaubt einem Moslem, seinen Glauben zu verleugnen, wenn er dadurch sein Leben retten kann. Die schiitische Minderheit, die von diesem Recht während der Verfolgung durch die sunnitische Mehrheit oft Gebrauch machen musste, entwickelte daraus mit der Zeit das breiter gefasste «Taqijja», das Al-Islam.org wie folgt definiert: «Verbergen oder Verschleiern des eigenen Glaubens, der eigenen Überzeugungen, Vorstellungen, Gefühle, Meinungen und Strategien, wenn unmittelbar oder auch später Gefahr für Leib und Leben droht.»

    Sollte die iranische Führung tatsächlich die Absicht haben, Atomwaffen zu entwickeln, dann genau weil auch sie ihr Überleben bedroht sieht. Das verbündete Nordkorea hat es vorgemacht: Wer die Bombe erst einmal besitzt, muss zumindest von aussen keine Gefahr mehr fürchten.

    Sozial weit verbreitetes Verhalten

    In welchem Ausmass auch das gewöhnliche Volk «Tarqijja» praktiziert, schilderte die iranische Schauspielerin Golshifteh Farahani kürzlich in einem Interview mit dem französischen Filmportal toutlecine.com: «Meine Landsleute sind gute Lügner, denn sie müssen lügen, um zu überleben. Demokratische Gesellschaften können nicht verstehen, wie man ständig lügen kann, obwohl man die Wahrheit kennt. Ich verstehe es, ich selbst bin eine grosse Lügnerin. Wer lügt, um zu überleben, lügt sehr gut.»

    Jahrzehnte unter königlicher oder religiöser Diktatur haben die Iraner zu wahren Taqijja-Experten gemacht. Die Aussagen ihrer Regierung, Atomwaffen zu verabscheuen, werden sie entsprechend einzuordnen wissen. Dasselbe gilt hoffentlich für die westlichen Diplomaten, die am Donnerstag in Genf die Verhandlungen mit den Iranern wieder aufnehmen.

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/11305090

    L’Iran en plein coeur
    http://www.dailymotion.com/video/xads4w_liran-en-plein-cyur_shortfilms

  15. Der Kompromiss, mit dem beide Seiten leben können, wird etwa so aussehen: Die Behörden ziehen ihre Klagen zurück und sprechen dafür genug Steuergelder, damit der Prunkbau noch rechtzeitig fertig wird.

  16. Ich habe mal ein kleines Swimming-Pool gebaut und besorgte Nachbarn haben die Behörden informiert, weil es wohl etwas zu groß war.

    Es wurde abgerissen und 3000€ waren futsch.

    Ob eine Moschee dem Baurecht entspricht oder nicht ist nicht so wichtig.

    Ich liebe Deutschland, aber dieses Land, die BRD, geht einfach nicht mehr.

    Es ist nicht mehr Enttäuschung, es ist Hass, was ich für die BRD verspüre.

  17. #1 Freyja (01. Okt 2009 11:36)

    das ist doch mittlerweile kein Problem mehr mit dem deutschen Baurecht!

    Denk dir also einen plausiblen (sehr dehnbar in diesem Fall) Grund aus, warum deine Garage 2cm breiter oder höher ist und erkläre, dass das irgendwas mit dem Islam zu tun hast. Damit bekommst du sogar ein Parkhaus im Vorgarten genehmigt…

  18. „Ich weiß nicht, ob es Naivität, Arroganz oder Dreistigkeit ist“…

    Ja, was wohl!

    Gefährlich naiv und verblödet ist hier lediglich die Dhimmi-Niete Wallbrecht.

  19. Kann man da als Bürger nicht eine Anzeige erstatten?

    Ansonsten: Wenn der Bürgermeister von der SPD oder CDU wäre, würde er wahrscheinlich auch das ganze verharmlosen und vertuschen.

  20. 60 cm? In Berlin hat man die Kuppel gleich um 4,10 m (!) höher gebaut als genehmigt und die Minarette wurden gelich um 8,50 m (!) HÖHER gebaut als genehmigt und sind jetzt mehr als 35 Meter hoch. Und selbstverständlich wurde dies NICHT rückgebaut, weil deutsche Politiker und Behörden in solchen Fällen offenbar vor lauter Kriechertum gar nicht mehr laufen können.

    Die toben sich lieber an Spaziergängern aus, die im Stadtwald eine Blume gepflückt haben oder drücken Unternehmern 50.000 Euro Strafe aufs Auge, weil sie in ihren AGBs die falsche Passage umrahmt haben.

    http://www.welt.de/print-welt/article259978/Moschee_Bau_am_Columbiadamm_geht_weiter.html

  21. Laut Erdogan ist Moschee = Kaserne und Moslem = Soldat, Minarett = Bajonett. Also ist dieser Bau eine kriegerische Handlung. Was spricht also für den Einsatz der Bundeswehr? Achso, wir haben ja gar kein Souverän, weder wir als Volk noch unsere Regierung, die eh nur aus Weicheiern besteht. Irgendwann wird aber das Volk selber den Kampf aufnehmen. Das ist der natürliche Lauf der Dinge. Es ist unser Land. Wieso lassen wir uns von mittelalterlichen Raubideologien einlullen ?

  22. Baufortschritt Zurzeit ruht der Bau. Dem Verein Diyanet sind auch wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise die Mittel ausgegangen.

    Das isse doch der schönste Satz von allen!!!!

    Mit Hartz IV alleine kann man zum Glück solch ein Gebäude nicht bauen!

    Der Bürgermeister scheint ein Hohlkopf!

  23. Der Balkon war also ursprünglich nicht Teil der Planung.

    Frage:
    Wozu dient denn überhaupt der Balkon eines Minaretts?

    Ist der nicht für den Muezzin, der von dort oben via Lautsprecher den Herrschaftsanspruch des Islam herunterplärrt?

    Kennt sich da jemand von euch aus?

    Meine vorläufige Vermutung:
    Bisher sind Muezzin-Rufe in Deutschland ja nicht erwünscht und erlaubt, oder?

    Ein Minarett ohne Balkon würde dem Rechnung tragen.

    Wenn die Dianet hier auf eigene Faust ohne Erlaubnis einen Balkon dranhängt, dann planen die doch in die Zukunft.
    Dermaleinst (bald) soll von dort oben auch der Muezzin die Umgebung bereichern – die Rechtgläubigen herbeirufen, die Ungläubigen verhöhnen und ihnen auf den Senkel gehen.

    Wenn SPD-Mann Andreas Koch sagt,
    “Ich weiß nicht, ob es Naivität, Arroganz oder Dreistigkeit ist. Auf jeden Fall ist das Ergebnis absolut inakzeptabel.”, dann würde ich ihm entgegnen:

    Mit Naivität hat das vermutlich wenig bis nichts zu tun. Die Diyanet geht davon aus -und kann davon ausgehen- dass sie damit durchkommen.

    Der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht.
    Arroganz gegenüber allem, was nicht islamisch ist, gehört zum Wesen des Islams.

    TIPP DES JAHRES:
    Die islamkritische Serie von „AhmadsQuran3“:
    (Englisch)
    http://www.youtube.com/watch?v=4YckC99cZT8

    gruß
    Roger

    PS
    vielleicht kann jemand die Fragen oben über den Zweck des Balkons beantworten helfen.
    danke

  24. Es wird GELOGEN GELOGEN GELOGEN!

    Da ist man wirklich angewidert. Es ist BEWUSSTE Provokation! BEWUSSTE Aggression für mich.

    Baut mal an euer Haus einen „etwas größeren Balkon“ als geplant und schaut, wie schnell der wieder wegkommt.

    Es ist zum Ausrasten!

  25. Die Taqiyya wie sie leibt und lebt, und in unseren politischen Filz langam aber sicher uebergeht wie eine giftige Qualle die staendig waechst und waechst und waechst…

    Wie peinlich solcherlei Wuermer als Buergermeister, mir wurd uebel

  26. Ach wäre das schön, wenn die Abrissbirne in die Hütte der Blutgottanbeter knallen würde!

    Doch hier hat ja keiner den Mum dazu.

    Da lobe ich mir schon wie die Israelis die Häuser von Terroristen „räumen“.

  27. An dem Spendenaufruf würd ich mich schon beteiligen, vielleicht mit nem Kilo Pulver oder TNT, irgendwas in der Richtung halt.

  28. @ Paula

    Es sollte doch jedem normalen Menschen klar sein, dass etwas mehr als schief läuft in der BRD.

    Ich wiederhole mich gerne: Warum bekommen die Moslems den Gutmenschenbonus?
    Bestimmt nicht wegen ihrer Affinität zu Schwulen, Lesben, Christen, Juden, Frauen und allgemeiner Herzlichkeit.

    Ich verstehe es einfach nicht, warum die Leute, die uns hassen und töten wollen, hier wie Samariter behandelt werden.

  29. Nachtrag: Eher als ob sie von Samaritern behandelt werden.

    Ehrlich gesagt finde ich es hochgragig verstörend, wie Moslems hierzulande behandelt werden verglichen mit den Westlern.

    Rechte werden einfach mal uminterpretiert.

    So ein Scheißstaat, Deutschland, du tust mir Leid.

  30. Die Mißachtung von Bauauflagen ist weder Naivität, noch Arroganz oder Dreistigkeit, sondern schlicht und ergreifend Landnahme!

  31. Das ist das Gesicht der Dinge, die da kommen!
    Das gleiche Prinzip wird auf jeder gesellschaftlichen Ebene konsequent angewandt. Diese Personen setzen auf die normative Kraft des Faktischen, während wir immer noch an die Gültigkeit von Verträgen und Absichtserklärungen glauben. Die christlich-abendländische Sozialethik von Wahrheit und Ehrenwort, die dieses Vertragswesen überhaupt möglich gemacht hat, gilt bei diesen Leuten nichts. Jede Vereinbarung mit ihnen ist eine Lüge. Man kann das gar nicht oft genug betonen. Im Geheimen ziehen sie durch, was immer sie in Wahrheit planen und womit auch immer sie durchkommen. Und am Ende stehen wir vor vollendeten Tatsachen. Dieses Muster wiederholt sich auf allen Ebenen der Gesellschaft.

  32. Zum Balkon:
    Hab mal gelesen, dass die Baugenehmigung der M.-Bude in Darmstadt (?) mit der Auflage verbunden war, dass der Muezzin-Dings die ersten 6 Jahre nicht rufen darf.
    Was ist die Folge?: Umliegende Immobilien verlieren sofort extrem an Wert, werden von de M.s billig erworben und es bilden sich autarke Stadtteile voller M.s.

  33. @ Mistkerl

    Ja, ich halte dieses Messen mit zweierlei Maß sogar für extrem gefährlich. Ein Land kann nicht dauerhaft in Frieden existieren, wenn mit einer derartig himmelschreienden Diskrepanz geltendes Recht angewendet wird oder auch nicht. Das sorgt für dermaßen viel Dampf im Kessel und vor allem führt es zu einer Entsolidarisierung mit dem Staat und damit zu einem Ende des sozialen Konsenses und Friedens.

    Das merkt man ja jetzt schon: kein Mensch ist mehr bereit, mehr für den Sozialstaat zu tun als unbedingt nötig, ganz einfach, weil das Geld an den falschen Stellen verpulvert wird und dann da fehlt, wo es wirklich wichtig ist.

    Das Schlimmste ist, dass je dreister und unverschämter Leute auftreten (und da sind unsere moslemischen Zuwanderer leider absolute Spitze), desto mehr kuschen die Behörden. Arabischen Großfamilien wird der Hintern gepudert und die blinde Trümmerfrau-Oma kann zu Hause sitzen und ihr wird noch das Blindengeld gestrichen.

    Man merkt – wie ich finde – deutlich die zunehmende Wut in der Bevölkerung, und ich glaube, dass das kein gutes Ende nehmen wird. Zumal Deutsche eher dazu neigen, lange etwas in sich reinzufressen, um dann später umso extremer zu reagieren. Also dieses Aufstauen ist in Deutschland meiner Ansicht nach besonders typisch. Dann krachts hinterher aber auch umso gewaltiger. Keine guten Aussichten. Für uns alle nicht.

  34. #20 baden44 (01. Okt 2009 12:06) “Ich weiß nicht, ob es Naivität, Arroganz oder Dreistigkeit ist”…

    Ich weiß, das es Arroganz und Dreistigkeit ist.

  35. Pfeift doch auf die 60 cm. Keine 200 Meter vom dem Ding befindet sich eine griechisch-orthodoxe Kirche. Da muss der mohammedanische Herrenmensch doch demonstrieren dürfen, wer die Hosen anhat und nutzt deswegen alle Wege, um seinen Hasskasten so dominant wie möglich erscheinen zu lassen.

  36. Immer wenn ich bei PI solche Meldungen lese, überfällt mich ein heimlicher Zorn….Daran sind nicht alleine die Muslime schuld, sondern überwiegend auch der Teil unserer Dhimmi-Deutschen Mitbürger, die nach wie vor die Augen vor einer realen Gefahr verschliessen, unter der ihre Kinder und Kindeskinder später leiden werden. Migration ja, wenn sie im Rahmen der hier geltenden Gesetze erfolgt, was die meisten nichtmuslimischen Migranten begriffen haben. Der grosse Anteil unserer Kulturbereicherer fordert und fordert, ist permanent beleidigt und zieht unsere dämlichen Politiker über den Tisch, dass einem die Augen tränen.
    Deutschland muss aufwachen….und dazu trägt PI einen grossen Teil bei. In der Hoffnung liegt die Kraft, und die brauchen wir, um der fortschreitenden Islamisierung entgegenzutreten….!!

  37. Die SPD hat offenbar durchaus gewußt, was abgeht. Der Ortsverein war sehr wohl in das Projekt eingebunden und ich gehe davon aus, daß ganz bewußt weggeschaut wurde. Hier vom 13.05.2008: Eine Ortsbesichtigung des Ortsvereins SPD Esslingen, jubelnderweise im SPD-Blättchen untergebracht, mit Bild,

    bitte anklicken

    http://www.spd-ostfildern.de/index.php?nr=11471&menu=1

  38. Hat sich die Stuttgarter Staatskanzlei schon eingeschaltet?

    http://www.migazin.de/2009/10/01/turkische-presse-europa-30-09-2009-–-bundestagswahl-tariq-ramadan-gebet/

    Staatssekretär Wicker: Bedeutung der Muslime steigt

    Hubert Wicker, Leiter der baden-württembergischen Staatskanzlei und Staatssekretär im Staatsministerium, sagte dass die Bedeutung der Muslime und des Islams in Baden-Württemberg steigt, berichtet die ZAMAN. Wicker plädiere deshalb für ein größeres Verständnis und ein stärkeres aufeinander Zugehen zwischen Christen und Muslimen. „Es ist wichtig, dass wir voneinander wissen: Wie denken sie? Wie denken wir?“, sagte Wicker in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur Stuttgart. Der Chef der Staatskanzlei betonte, dass der Islam so wie auch das Christentum den friedlichen Umgang miteinander vorgibt: „Wir müssen auf die Gemeinsamkeiten hinweisen und das Positive betonen“, so Wicker.

  39. Deutsches Baurecht? Quatsch, in der BRD gilt das Schariarecht über alles, kapiert das endlich!!

    Kalifat 2030!!!

  40. Die Formulierung „maßvolle Überschreitungen“ merke ich mir für die künftigen Tot-Tretereien, Messerstiche und Ehrenmorde…

  41. #6 Oana (01. Okt 2009 11:40)

    Lügen, Betrügen und Täuschen so kennen wir sie, unsere Politiker.

    Aber, wir haben sie gewählt.

  42. Wie kann man auch so naiv sein zu glauben, dass Verträge und Abkommen für Muslime mehr sind als ein wertloses Stück Papier? Gewalt bzw. die glaubwürdige Androhung von Gewalt sind leider das einzige, womit man Mohammedaner davon „überzeugen“ kann, sich an Abmachungen zu halten.

  43. Die Stuttgarter Zeitung schafft es aber demnaechst auch, den Weltrekord fuer Grammatikfehler-Dichte in Zeitungsartikeln zu sprengen, oder?

  44. Die Krönung wäre wirklich, wenn die Kölner Großmoschee aufgrund der Finanzkrise halbfertig als Bauruinen-Rohrkrepierer enden würde. Wichtig wäre: halbfertig. So dass sie als jahrzehntelanges Mahnmal für politische Blödheit und Bestechlichkeit der Nation vor Augen geführt werden kann. Und dass jahrzehntelang jeder Schüler, der dran vorbeiläuft, vor Augen geführt bekommt, wieso bei ihm in der Schule kein Geld für funktionierende Toiletten da ist.

  45. Ein Nachtrag, der in diesem Zusammenhang nicht unwichtig ist:

    Bei sämtlichen Moscheebauprojekten, die in Deutschland im Entstehen sind, mischt die SPD offensichtlich mit: Sämtliche Ortsverbände veranstalten Besichtigungstermine und bejubeln die Ergebnisse in ihrer Lokalpostille. Und sämtliche Verantwortliche der SPD in den Gemeinden schauen bei Baurechtsüberschreitungen offenbar großzügig hinweg. Ist mir bei der Suche im Internet aufgefallen!!

    <

  46. Man muss diese Immigranten gar nicht integrieren, sondern erstmal sozialisieren und zivilisieren, benehmen sie sich doch wie die Barbaren.

    Ekelhaft!

  47. #26 Roger1701 (01. Okt 2009 12:18)

    Richtig erkannt! Der Balkon ist das Symbol für den Muezzinruf. Deswegen wurde er auch nicht genehmigt.

    Und wieder ein Etappensieg …

  48. #9 Mike Melossa

    Stichwort Schulen. Ich kann mich noch dunkel an meine Grundchulzeit erinnern, damals fing es an, die 68er gingen massiv gegen alles christlich-deutsche vor in den Schulen. Und heute kommen dieselben ….löcher von 68ern daher und zwingen unseren Kindern den Islam in den Schulen auf. Deutshland hat keine Zukunft, die Deutschen befinden sich fest in der Hand der Propaganda, daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

  49. Das soll Esslingen sein?!

    Ich dachte zuerst, daß Foto wäre in Jakarta oder Kairo gemacht worden.

    #39

    Genau so ist es. Ihr Hasskasten muß auf jeden Fall dominanter als irgendein anderes Gotteshaus werden. Und sei es, daß das Minarett 1 Meter höher und fetter gebaut wird.
    Sehr gut zu sehen auf der Insel Bali, wo die angesiedelte mohammedanische Minderheit ihre Moscheen unbedingt in Sichtweite und näher, aber auf alle Fälle höher baut als die historischen Hindutempel der Einheimischen.
    Dazu gibt es extra Fertigteilminarette aus Beton. Die sehen aus wie potthässliche Mischung aus Wachturm und Handymast auf Stützen, aber man kann da schnell und kostengünstig hoch bauen. Ja und die Lautsprecher schön Richtung Hindutempel gedreht.

  50. Ich mußte vor einigen Jahren mal eine Hecke umsetzen lassen, weil sie 2 – in Worten ZWEI(!) Zentimeter zu nah an der Grundstücksgrenze stand.

  51. @KyraS

    Du solltest Moslem werden. Dann klappts auch mit der Hecke. 😉

    Aber im Ernst: Solange bei solchen offensichtlichen Provokationen nicht umgehend die Abrißbirne auf Kosten des Verursachers geschwenkt wird, solange wird es immer mehr davon geben.

  52. Ich rätsele, wie David mit der Wurfmaschine den Goliath flachlegte. Wie war das Ding denn gebaut, kann es auch Schweinemist transportieren? Oder was ist mit den Wasserspritzspielzeuge, wie weit können die Gülle verspritzen?

  53. man sollte die auflage machen, gleich
    sprengstoff in die moscheen miteinzubauen.
    später wüssten wir dies sicher zu schätzen.

    und übrigen:
    DER FASCHISLAM KANN UNS UNSERE FREIHEIT KOSTEN

  54. Aus http://www.op-marburg.de vom 30.09.09
    Guten Morgen!Sie wollen eine Burg bauen,also musste Baumaterial her:Auf den Anhängern ihrer Bobbycars haben 5 Kindergartenkinder in bayerischen Höchstadt/Aisch die Pflastersteine einer Nachbarin abtransportiert.Die 47jährige wähnte Diebe am Werk,als sie am Montag den Verlust von etwa 1 Quadratmeter Steinen bemerkte, die in der Garageneinfahrt verlegt werden sollten.Die herbeigerufenen Ermittler fanden nach eigenen Angaben“auffällige Fahrzeugspuren“,die sie zu dem „Bautrupp“ führten.Die vier und fünf Jahre alten Kinder hatten bereits ganze Arbeit geleistet-die Burg stand.Ob die Knirpse
    ihr ohne Genehmigung errichtetes Bauwerk wieder abreissen mussten,ist unklar.

    Nehme mal an,die Knirpse werden härter Bestraft,als die „Moscheebauer“.

  55. Moscheebau in D,ist Verrat am Christentum unserer Kultur,unseren Kindern und unserer Gesellschaft.Kurz:Verrat am eigenen Volk.
    Oder einfach:Volksverrat.

  56. @#29 Koltschak

    aus dem Artikel über die Moschee in Neukölln: „Baustadträtin Stefanie Vogelsang (CDU) zeigte sich erleichtert über diese Wendung. „Auch uns lag nicht an einer Konfrontation“, sagte Vogelsang. Der Bezirk wolle die Moschee und unterstütze den Bau des Gebäudes.“

    Die erwähnte Frau Vogelsang wird ab demnächst im Bundestag sitzen – via Direktmandat aus Neukölln. Danke liebe Wähler!

    Da hat man’s schwarz auf weiß – CDU erduldet lieber Rechtsbruch, als eine Konfrontation mit des Moslems zu suchen. Deutschland hat fertig!!!

  57. Einen Moscheeneubau in meiner Stadt wir es niemals geben und wenn es das letzte ist was ich tue.Basta.

  58. Der Bauunternehmer ist verpflichtet, nur -ausschließlich!- nach den genehmigten Plänen zu bauen (es sei denn er meldet schriflich „Bedenken“ gegen die Änderungsabsichten seiner Bauherren an)!
    Aus diesem Grund muss die Baugenehmigung im Original (mit allen Grüneintragungen) immer an der Baustelle zur Einsicht bereitliegen!

    Bei Moscheebauvorhaben sollte auf jeden Fall auch immer überprüft werden, ob die Anzahl der PKW-Einstellplätze gemäß Landesbauordnung in ausreichendem Maße nachgewiesen und gebaut werden! An dieser Stelle werden erfahrungsgemäß die meisten „Fehler“ begangen, die dann auf Kosten der unmittelbaren Anwohner geht! 🙂

    PS:
    Es gibt im Baugenehmigungsverfahren und auch später während der Bauausführung so viele schöne Sachen, die einen Baustopp oder Rückbau erwirken können – man muss sich nur die Mühe machen, die Planung zu sichten und entsprechende Verstöße nachweisen! 🙂

  59. #56 KyraS

    Wenn du als Deutscher so dreist am eingereichten Bauplan vorbeipfuscht, zwingen dich die Bürokraten dazu dein Haus wieder abzureißen, garantiert! Außerdem ist das mittlerweile normal bei Moscheebauten dass die bauen wie sie wollen. Ist eine Machtdemonstration, nach dem Motto, ihr Deutsche könnt uns mal es gelten die Bau-Gesetze des Islam.

  60. und mit Allahs Willen unter Zuhilfenahme eines kleinen Bakschiss wird das schon abgesegnet.

    Vielleicht ist das des Pudels Kern.
    Irgendwie wird immer offensichtlicher, dass offenbar weite Teile unseres Landes bereits verkauft wurden. Auch unsere Gesetze finden dort keine Anwendung.

  61. Hätte ich in der Statd was zu sagen, wäre ich dreister, als die Faschisten von der Diyanet und würde alle Bauvorschriften mißachten und die Scheißmoschee sprengen lassen! :mrgreen:

  62. und mit Allahs Willen unter Zuhilfenahme eines kleinen Bakschiss wird das schon abgesegnet.

    Das sehe ich auch so. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass die Großmoschee in Köln nur ihr ok bekommen hat, indem genügend Geld im Umschlag den Besitzer gewechselt hat (wie in Köln ohnehin offenbar bei fast jedem größeren Bauprojekt üblich).

    Leider haben wir in Deutschland schon lange keinen funktionierenden Journalismus mehr, der sich da mal hinterklemmt. Aber dafür haben die Redaktionen zum einen kein Geld, zum anderen besteht offenbar überhaupt kein Interesse mehr in gut recherchierten Geschichten und zum dritten decken Journalisten nicht gerne Misstände ihrer eigenen Peergroup auf.

    Ich habe mal einen Journalisten gefragt, wieso sich da nicht mal jemand dahinter klemmt. Daraufhin jammerte, jaaaa, da würde man ja immer sofort mit dem Anwalt des Politikers Soundso zu tun bekommen. Ich frage mich, ob Medien nicht mal mehr mit den berufsbedingten Duftmarken eine Promi-Anwalts fertigwerden. Wenn die so lahm und larmoyant sind, dürfen sie sich nicht wundern, wenn ihnen das Internet das Wasser abgräbt.

  63. Auf Piratebay finden sich anleitungen zur Herstellung von TNT. Damit könnte ein williger Esslinger den Kasten schnell wieder auf eine erträgliche Höhe reduzieren.

  64. Wieso ist das noch ein Aufreger ?
    Keiner dieser Terrorhorte hält sich an Auflagen. Keiner !!!
    Jeder der so etwas genehmigt sollte das wissen. Jeder der sowas genehmigt kann im übrigen nicht als zurechnungsfähig gelten.

  65. Die Struktur der Moslems!!!

    Bei 2-3% beginnen sie, neue Anhänger aus anderen ethnischen Minderheiten und aus Randgruppen zu missionieren mit einem großen Rekrutierungspotential unter Gefängnisinsassen und Straßengangs:

    Ab 5% beginnen sie einen gemessen an ihrer Bevölkerungszahl überproportionalen Einfluß auszuübern. Sie drängen z.B. auf Einführung von halal (nach islamischer Vorstellung “reinen”) Lebensmitteln, wobei Druck auf Supermarktketten ausgeübt wird, diese in ihren Regalen herauszustellen – zusammen mit Drohungen, falls dem nicht Folge geleistet wird (US

    Ab diesem Punkt arbeiten sie daran, die Regierung dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, sich selbst unter der Sharia zu regieren, dem islamischen Recht. Das oberste Ziel des Islam ist es nämlich nicht, die Welt zu bekehren, sondern islamisches Recht über die ganze Welt herrschen zu lassen.
    Wenn Moslems 10% der Bevölkerung erreichen, setzen sie zunehmend Gesetzlosigkeit als Mittel ein, um sich sich über ihre Lebensbedingungen in der Gesellschaft der “Ungläubigen” zu beschweren (Paris – massenhaftes Anzünden von Autos). Jede Handlung von Nicht-Muslimen, die angeblich den Islam beleidigt, hat Krawall und Drohungen zur Folge (Amsterdam; Mohammed-Karikaturen
    Wenn sie erst einmal 20% erreicht haben, sind beim geringsten Anlaß Unruhen zu erwarten, Formierung von Dschihad-Milizen, sporadische Tötungen und Anzündung von Kirchen und Synagogen:

    Bei 40% findet man weitverbreitete Massaker, chronische Terrorattacken und andauernden Bürgerkrieg durch Moslemmilizen:

    Ab 60% ist uneingeschränkte Verfolgung Andersgläubiger zu erwarten, sporadische ethnische Säuberungen, Einsatz des islamischen Rechts (Sharia) als Waffe und Jizya, die Sondersteuer für “Ungläubige”:

    Ab 80% Moslemanteil darf man von Staatsseite ethnische Säuberungen und Völkermord zu erwarten:

    Bei 100% wird der Friede des ‘Dar-es-Salaam’ anheben – des islamischen Hauses des Friedens -, in dem angeblich Frieden herrscht, weil jeder ein Moslem ist:

    Es ist wichtig, sich darüber bewußt zu bleiben, daß in vielen, vielen Ländern wie Frankreich zum Beispiel, sich die muslimische Bevölkerung freiwillig in Ghettos organisiert. Muslime integrieren sich niemals in die Gastgebergesellschaft. Das erklärt andererseits, daß sie mehr Macht ausüben, als ihr Bevölkerungsanteil zum Ausdruck bringt.

  66. – Und willst Du dich von etwas trennen
    nimm Benzin und lass es brennen –
    Is zwar geklaut, passt aber.

    Keine Moscheen und islamische Gebetsraeume in D

  67. In der altehrwürdigen Reichstadt geht keine einzige Baugenehmigunmg korrekt aus der Amtsstube!

  68. Ich hab’s!
    Dafür könnte man doch eine Kirche abreisen lassen und schon passt alles wieder.

    Zumindest wäre somit die islamische Logik gewahrt.

  69. in vielen muslimischen ländern mußte ich hören: „nieder mit den ungläubigen“.

    dann darf ich nun auch in deutschen landen rufen: „raus mit moslems aus unsrem deutschland“

    oder?
    nicht politisch korrekt?

  70. #27 BePe (01. Okt 2009 18:44)
    He BePe, „you made my day! “
    Super Link.
    Haut die Brut ihren Protektoren jetzt kräftig auf die Schnauze.
    War ja abzusehen.

  71. #17 Exported_Biokartoffel (01. Okt 2009 16:05)
    und mit Allahs Willen unter Zuhilfenahme eines kleinen Bakschiss wird das schon abgesegnet.

    Vielleicht ist das des Pudels Kern.
    Irgendwie wird immer offensichtlicher, dass offenbar weite Teile unseres Landes bereits verkauft wurden. Auch unsere Gesetze finden dort keine Anwendung.

    ´Jetzt mußte ich doch einmal lachen. Wenn „weite Teile unseres Landes bereits verkauft wurden“ und ich nehme an, daß du die Personen meinst, die auf diesem Land leben bzw. über das Land bestimmen, dann doch von „unserem“, des Steuerzahlers Geld, das zuvor in Form von Moscheebaubeteiligungen der Städte, Länder, Kommunen, des Bundes floß, vielleicht auch mal aus der EU, von gegebenen Integrationshilfen des Bundes, der Stadt, des Landes, der Gemeinde umgeleitet wurde in das türkische „Begrüßungsgeld“. Viel Geld für Bakschisch läßt sich mit einfachen Hilfstätigkeiten bis hin zu Hartz-IV-Bezügen nicht verdienen. Ludengelder und ähnlich profitable-am-deutschen-Recht-vorbei-Einkünfte lassen wir an der Stelle lieber mal aus. Das wird sowieso in Importbräute, Goldkettchen, tiefer gelegte BMW´s und Diskoabende investiert.

  72. „mohammed ist ein kinderficker und massenmörder“

    werd ich jetzt für diese äußerung in meinem lande mit links-grüner unterstützung getötet???

    scheint so.

  73. Nein auch wenn wir PI Charaktere sind so pflegen wir doch keine Gossensprache:
    Also, du musst das in etwas wie folgt schreiben.
    Mohamed, der große Pädophile pflegte mehr wie nur ein Herz für kleine Mädchen zu haben, vielmehr sogar (zwinker, zwinker). Er sorgte sich zudem so um seine Lehren, dass er es als heilig Pflicht ansah alle seine Kritiker zu erschlagen.
    Er pflegte zudem den Rudelkult, trieb sich eine Herde Weibchen zusammen und lies jeden (die abtrünnigen Weibchen natürlich auch) steinigen, der diesen schönen Kult durch eigenmächtiges Handeln zerstören wollte.
    Und heute, oh Jubel und sehen wir alle die (SPD, Grüne, Kirchen, Gewerkschaften …), welche sehr gerne dieses wertvolle Brauchtum schützen wollen und viel dafür tun – explizit auch auf unser Kosten -, dass dieses unverbrüchliche Wort irgendeines Gottes weiter verbreitet wird.
    Alhamdulillah!!! (heißt Gott sei Dank)

    Ich wag’s mal ganz unverbindlich hier unten zu fragen.
    Ich möchte mal gerne in die Hirne der Volontäre (unsere Leute) des Islam schauen.
    Was hegen die für geheime Wünsche?
    Was geht in deren Hirnen vor?

  74. meine Garage war angeblich 15cm höher als genehmigt. Ich wurde gezwungen das Kupfer-Dach abzureissen einschließlich Betondecke und Kranz. Hat mich damals 25.000 DM gekostet. Mit Geldbusse wäre ich einverstanden gewesen, aber die Gemeinde nicht, abreissen und neu machen die einzige Alternative die die mir gelassen haben. Sonst hätte die Gemeinde das selbst auf meine Kosten machen lassen.

    Meine Nachbarin musste damals ihre Dachziegel dunkel einfärben lassen, weil das Rot abgeblich zu hell gewesen sei. Ja Immigrant hätte ich sein sollen. Bin ich leider nicht.

  75. @#35 hundertsechzigmilliarden (01. Okt 2009 23:00)

    du hättest sagen müssen, dass du all das für deinen freie religionsausübung bräuchtest.
    am besten, du hättest gesagt, du wärest moslem.
    dann hätte sich niemand beschwert.
    (ich entschuldige mich für das grammatisch exakte deutsch. ich habe einen conjunctiv irrealis verwendet, der den meisten zugewanderten nicht geläufig sein wird, da er intellektuell zu anspruchsvoll ist)

  76. moslems sind (per koran) aufgefordert, keinen nicht-moslem zum freund zu haben.
    deshalb lasst uns sie aus unserer gesellschaft ausscheiden, denn sie wollen uns so oder so nicht zum freund haben.
    sie dürfen dies nicht einmal.
    also weg mit dieser brut.

    wieso soll ich mir in meinem hause sagen lassen, welche farbe die wand haben soll.

    niemals!

  77. jaaaaaaaaaaaaaaa damals, 1979/1980 waren noch mehr italienische/griechische/spanische Immigranten hier. Die mosl. Immigranten hiessen damals noch „Gastarbeiter“, keiner wollte eine Moschee. Diese Gastarbeiter haben lieber zuhause in der Türkei ein Häuschen gebaut, anstatt hier in eine Moschee zu investieren…

    Mir hätte damals eventuell geholfen, mich als Jude auszugeben. Heute würde das eher negativ ausgelegt und mit Israelfahne wird man sogar verhaftet. Da ist man als Konvertit zum Islam schon viel besser dran. Da bekommt man eine kostenlose Ausbildung (zum Sprengmeister) und kostenlose Reisen nach Pakistan, Afghanistan, Jemen…

Comments are closed.