Moslems kreuzigen Christen

Der Sudan ist zur Zeit eines der schlimmsten Länder was moslemische Morde an Christen angeht. Im Norden, wo bereits die Scharia durchgesetzt wurde, sind „Ungläubige“ inzwischen ausgerottet. Jetzt konzentriert sich die unglaublich grausame Vernichtung auf die verbleibenden Christen im Süden.

Das katholische Magazin berichtet:

Der Bischof von Tombura Yambio, Msgr. Hiiboro Kussala, berichtete in einem dramatischen Interview mit Radio Vatikan, daß im Südsudan „Rebellen in die Kirche meiner Pfarrei eingedrungen sind und zahlreiche Gläubige als Geiseln genommen haben“. Auf dem Rückweg ermordeten die muslimischen Rebellen sieben Christen. „Sie haben sie an Bäume gekreuzigt“, so die Schilderung des Bischofs.

Der Prälat betonte, daß die „schrecklichen Gewalttaten“ und die Kreuzigungen kein Einzelfall seien. „Es ereignen sich viele solcher Gewaltakte“, so Msgr. Kussala. „Alle diese Gruppen haben Waffen. Sie töten die Menschen, brennen die Häuser und Kirchen nieder: das ist ein Martyrium.“

Bischof Kussala erklärte mit Blick auf die Geschichte des Landes, daß im heute muslimischen Nordsudan das Christentum „nach sechs Jahrhunderten der Verfolgung praktisch zerstört und ausgetilgt ist“. Im christlichen Südsudan „leiden wir im Namen des Herrn“, so der Bischof von Tombura Yambio.

Der Heilige Stuhl schweigt indessen zu den muslimischen Massakern an den Christen des Südsudan. Papst Benedikt XVI. rief jüngst die „Männer und Frauen“ der Welt auf, „die Augen auf Afrika zu richten“. Dies hofft auch Bischof Kussala für seine Herde.

(Spürnase: Christiane H.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

119 KOMMENTARE

  1. Also bitte! Der Vatikan hat nun wirklich und wahrhaftig Besseres zu tun, als auf die Lage der Christen im Sudan aufmerksam zu machen!!!

    „Widerspruch gegen die schrillen Töne der Lega kam nicht nur von der politischen Opposition, sondern auch aus dem Vatikan. Solange der Staat kontrolliere, dass Kulturzentren und Gebetshäuser nicht zu anderen Zwecken missbraucht würden, spreche nichts gegen Moscheen, sagte der „Kulturminister“ des Vatikans, Gianfranco Ravasi. Ihm pflichtete auch der Generalsekretär der Katholischen Bischofskonferenz in Italien bei. „Wir müssen sicher stellen, dass Muslime ihre Religion in unserem Land in angemessener Art und Weise ausüben können“, sagte Mariano Crociata. Die Forderung nach einem generellen Baustopp für Moscheen nannte er „maßlos“.“

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/1206/politik/0063/index.html

  2. Hey Moslems: Euer Allah existiert gar nicht. So wie alle anderen Götter auch nicht existieren.

    haha

    Da habt ihr Euch aber schön reinlegen lassen.

  3. Nein, der Mann irrt.
    Wir brauchen noch viele Moscheen und viele, viele Muslime bei uns.
    Da geht die Kirche mit auf die Strasse gegen die Antiislamleute, diese elenden Faschisten und da kommt dieses dämliche Weichei von einen Bischof und berichtet so ein negatives Zeug. Das darf nicht sein!
    Kann diesem Faschist jemand das Maul stopfen … den schönen Frieden hier stören, das gemeinsame Fastenbrechen, das Hammelessen und die schönen Süßigkeiten, den schönen Selbstbetrug auf dem gemütlichen Diwan mit einem amüsanten Imam.
    Da kann man so schön sein und elitär und amüsant herumelaborieren, welche wichtige Taten doch Mohamed getan hat und dass Jesus ein großer Lehrer war und … und … ich kann nicht mehr, muß mal eben kotzen.

  4. Der Vatikan tut natürlich nix.
    Den Oberpopen hat man schon handzahm gemacht, damals wegen seines Zitates zu Mohammed.
    Ich habe kein Problem mit meinem Herrgott, aber mit dem Bodenpersonal, das offenbar christliche Demut verwechselt mit „sich wehrlos abschlachten lassen“.
    Wenn die Christen wieder wehrhaft würden, könnte ich mich sehr mit denen anfreunden. Bis dahin sehen sie von mir genau das, was sie für Europa tun: NIX!

  5. An #2 byzanz (16. Okt 2009 21:15)

    … Erst werfen wir den Islam aus Europa und dann kümmern wir uns um den Rest …

    Du hast Recht, aber mit der nächsten Liebe wird das nicht gehen. Da müssen andere Kaliber zum Einsatz kommen!

    Und vielleicht auch die schon lange ausgedienten Methoden?

    Aber erst müssen wir das Böse aus unseren eigenen Reihen hinwegschaffen. Dabei denke ich an die Grünen- und Rotenverbände!

  6. Die Einen werden im Sudan getötet, die anderen machen dort Karriere:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,651137,00.html

    Politikkarrieren gibt es auch im Sprint. Mit 19 ging Anna Lührmann als jüngste Abgeordnete in den Bundestag. Die Grüne piesackte Konservative und legte sich mit Rentnern wie Studenten an. Nebenher studierte sie, bekam ein Kind. Mit 26 will sie jetzt im Sudan den Master machen.

    Master of Stoning?
    Master of Cruzification?

    Unser verwöhntes Nesthäcken hat sich den Deutschen Botschafter geangelt und dürfte ausgesorgt haben.

    Doch jetzt hört sie auf, wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören. Es zieht sie in den Sudan: Ihr Mann tritt seinen Posten als deutscher Botschafter in Khartum an. Dort will sie ihren Master machen, im Fach „Gender and Peace Studies“ an Afrikas größter Uni für Frauen.

  7. Tja der Papst und der Rest der Welt schweigen. Wenn das Christen mit Muslimen mache würden….

  8. Sehr gut formulierter WELT-Artikel.

    Thilo Sarrazin zum Beispiel wäre Rassist, wenn er gesagt hätte, die Turkvölker seien so primitiv, dass es sinnlos ist, ihre Kinder in deutsche Schulen aufzunehmen. Hat er aber nicht. Weil Sarrazin eben nicht rassistisch denkt und argumentiert, sondern soziologisch. Er sprach von bestimmten Milieus innerhalb der türkischen und arabischen Zuwanderer, die meinen, mithilfe des deutschen Sozialstaats Strukturen von Clangesellschaften aufrechterhalten und inhumane Traditionen pflegen zu können. Milieus, die die Werte einer freiheitlichen Bürgergesellschaft zutiefst verachten und sich durch ihre Religionszugehörigkeit überlegen fühlen. Wer das für Fiktionen eines Wichtigtuers hält, kann sich in den Gerichtssälen jeder deutschen Großstadt davon überzeugen, dass diese Subkulturen existieren.

  9. Das katholische Magazin berichtet:

    Warum berichtet nur das katholische Magazin über diese Schweinereien?

    Würden irgendwo auf der Welt Christen Muslime schlachten und ausrotten, wäre die gesamte westliche Presse voll davon.

    „Die Wut wächst.“ (O. Lafontaine)

  10. #7 F4TM4N (16. Okt 2009 21:27)

    Zeigen wir es den linksgrünen TotalversagerInnen:

    Wer den Begriff Rassist aber gezielt und wiederholt gegen unliebsame Kritiker einsetzt, sollte mit der Ausgrenzung aus der Diskussion bestraft werden, die er für andere fordert. Sonst ist „Rassismus“ demnächst eine beliebige sinnlose Vokabel, die jeder verwendet, der einen anderen madig machen will.

  11. Allahu akbar – Allah ist grösser und nicht „Gott ist gross“ wie immer wieder apostrophiert.
    Also gibt es im Islam noch andere Götter ausser Allah, der mit Gott nichts gemein hat. Denn Allah ist hinterlistig, strafend, nicht verzeihend, verdammend – oder wie der Rest seiner 99 Namen sein mag!
    Moslem, setze ich gleich mit Götzendiener!

  12. Mir ist ehrlich gesagt jeder „Götzendiener“ lieber als ein Moslem.

    Der Vatikan schweigt natürlich, war nicht anders zu erwarten. Es ist immer bequemer ein Opfer zu sein, als Widerstand zu leisten.

    Eine Parallele dazu findet sich in unserer eigenen Geschichte. Auch Hitler mußten erst mehrere Länder zum Opfer fallen, bis die Internationale Gemeinde kapierte, daß er keine Appeasment-Politik der Welt den Irren aufhalten würde.

    Auch damals waren die Pazifisten und Gutmenschen gegen einen Krieg. Die Gutmenschen sind das Problem. Schwäche und Feigheit sind wie so oft verderblicher als jegliche kriminelle Energie.

  13. Das ist der Grund für die erbärmliche Dhimmitude des römisch-katholischen Klerus:

    „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gern beruft.“

    Auf Grundlage dieser völlig unbiblischen weil götzendienerischen Unzumutbarkeit, verbreitet als offizielle Erklärung des II. Vatikanischen Konzils zum Verhältnis der römisch-katholischen Kirche zu den nicht-christlichen Religionen, hat der Verrat des Oberhirten an seinen schafen seine ‚Rechtfertigung‘!

    (In Diskussionen mit Pfarrern der römisch-katholischen Kirche ist es mir desöfteren gschehen, daß, wenn man darauf hinweist, das Allah ein Götze ist, großen, großen! Unmut erzeugt.

    Wen wundert’s?

  14. … Erst werfen wir den Islam aus Europa und dann kümmern wir uns um den Rest …

    Ist es nicht eher so,daß ihr Europäer euch selbst aus Europa rauswerft und dem Islam das Feld kampflos überlasst.

    Wie wollt ihr denn die Muselmassen bekämpfen mit diesem kleinen Häuflein ?

  15. „Wo bleiben die guten alten Kreuzüge?“

    Osama bin Laden lügt.

    Kreuzzügler gibt es schon lange keine mehr.

  16. Moslems kreuzigen Christen?
    Dann wird es Zeit, dass wir die Steinigung einführen – freilich nach unseren Regeln!

  17. Nun, was würde wohl passieren wenn Christen Moslems steinigen würden? Das würde die „Welt“ wohl interessieren, andersherum scheint es ja nur „Kollateralschaden“ zu sein.

  18. #19 Colin (16. Okt 2009 21:37)

    Allahu akbar – Allah ist grösser und nicht “Gott ist gross” wie immer wieder apostrophiert.
    Also gibt es im Islam noch andere Götter ausser Allah, der mit Gott nichts gemein hat. Denn Allah ist hinterlistig, strafend, nicht verzeihend, verdammend – oder wie der Rest seiner 99 Namen sein mag!
    Moslem, setze ich gleich mit Götzendiener!
    —————————————
    Ja genau!
    Wenn Allah „größer“ ist als ER, ist er ein SATAN, denn nichts anderes hat SATAN von sich behauptet!

    Und natürlich hat „Allah“ mit GOTT nichts gemein! Wie sollte ER auch?

  19. Für einige hier im Blog ist das sicher eine gute Nachricht, die würden auch gerne alle Katholiken, Pfaffen und besonders den Papst kreuzigen…ja – auch mich wenn sie könnten.

    Erst wenn es keine katholische Kirche mehr gibt hat der Faschislam gewonnen.

  20. NA JA WENN ICH SCHON WEIS DAS DIE SO SCHLECHT DRAUF SIND WÜRDE ICH MICH AUS DIESEM ZURÜCKGEBLIEBENEN LAND ZURÜCKZIEHEN,UND HÄTTE ICH NOCH EIN BISCHEN ZEIT UND GELD WÜDE ICH MICH AUCH UM SOLCH GESTÖRTE LEUTE KÜMMERN.
    DIE TUN MIR ECHT LEID DAS DIE SICH SO AUFREIBEN FÜR ETWAS WAS MAN GLAUBE NENT!
    GLAUBE=ZÄHLE IHN, UND DU BIST PLEITE!
    GLAUBE=ESSE IHN, UND DU BLEIBST HUNGRIG!
    GLAUBE=SUCHE IHN, UND DU WIRST VERÜCKT!

  21. Mit allen koennen die die Werbetrommel ruehren, kratzt uns alle nicht im geringsten, aber mit der Terror-Religion kommen die mir nicht in die Quere ! Wenn sie sich dafuer nicht zu schade sind verkaufen sie morgen auch meine Oma fuer 5 Groschen, sowas brauchen wir in der Zivilisation nicht. Muss nicht sein.

  22. Hört jemand Claudia Roths Emörungsgekreische oder ähnliche Töre aus Deutschland und Europa zu den aktuellsten Christenmoden?

    Psssst…..

    na?

    Nein! Wieder die gewohnte Stille! Nur die neuen Medien wie PI berichten überhaupt darüber.
    Ermordete Christen sind keine Meldung wert in Deutschland.

  23. Capt.

    Genau.

    Und eben diese Spaltung der Islamgegner,-aus Haß gegen die eignen christlichen deutschen Landsleute-, ist eben gerade die wirkliche Stärke der Musels.

    Der Hass spaltet.

    Aber an beiden Gruppen,da verheben sich deutsche Atheisten und Agnostiker.Das sind dann doch zwei zu schwere Brocken,die Christen und die Moslems.

    Sie wissen eben nicht,wer ihre wirklichen Verbündeten sind,die Deutschen, und laufen falschen Meinungs-FÜHRERN nach.

  24. #36 Selberdenker (16. Okt 2009 22:22)
    Hört jemand Claudia Roths Emörungsgekreische oder ähnliche Töre aus Deutschland und Europa zu den aktuellsten Christenmoden?

    Psssst…..

    Was willst du von Kommunisten anderes erwarten ?

  25. Zu diesem Massaker schweigt die UNO, aber gegenüber Israel reisst sie wegen dem Goldsteinbericht das Maul auf. Was macht die Pfarrerstochter Merkelchen und ihr Team?
    Von ihr hört man keinen Piep. Ich vermute mal dass ihre Partei bei der nächsten Bundestagswahl von 33,8% auf satte 23% abrutscht. Das Volk ist nicht dumm!

  26. Auch im Blick auf Sudan geht es wieder nur um wirtschaftliche Interessen:
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2542721,00.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,458968,00.html

    Die Amis lassen die Sudanaraber deswegen weiter Christen metzeln, weil sie sonst sofort aus dem Erdölparadies Südsudan rausfliegen würden. Auch die Chinesen sagen nichts und dürfen weiter bohren, schmieren und fördern.

    Um das Problem klammheimlich hintenrum zu lösen, wird ein eigenständiger Staat Südsudan vorbereitet, in dem die Amis und Chinesen allein walten können. Jedoch: Christen und Menschen stören bei der Erdölförderung, deshalb wurden schon weite Gebiete evakuiert und über die Christenausrottung freut man sich insgeheim sogar, weil die Erdölgebiete dann menschenfrei sind und keiner mehr wie in Nigeria gegen Shell & Co. rebelliert. Die sudanesische Regierung räumt mit ihren Milizen den Süden leer und China und USA geben denen die schwarze Hand (Geld) und bedanken sich für’s freie Feld.
    http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/boerse/magazin/94576/index.html

    reines Monopoly ohne Verstand, Sinn und Ehre. deshalb wird die Ehre so eifrig betont und gesucht, weil sie nicht mehr vorhanden ist.

  27. #41 d.k.

    Das Volk ist nicht dumm !

    Also ich habe da so meine Zweifel.

    Da ist bei mir noch ne Menge Überzeugungsarbeit zu leisten,damit ich dir das unterschreiben kann.

  28. #36 d.k. (16. Okt 2009 22:45)

    „Zu diesem Massaker schweigt die UNO, aber gegenüber Israel reisst sie wegen dem Goldsteinbericht das Maul auf.“

    eben weil es nur um wirtschaftliche Dinge geht. Moslems scheinen zur Zeit zahlungskräftiger zu sein als Christen – weil wir denen ihr Erdöl und Gas abkaufen – und werden deshalb bevorzugt. Das wurde hier im Forum schon genau erkannt:

    #16 GSG-MOIN
    „weil wir zu bloed sind-Luftnummern zu produzieren, verlieren wir alles. Die Amis sind da schlauer-die drucken gruene Zettel ohne jede Kontrolle, nennen sie Geld, kaufen fuer das wertlose Papier Rohoil und Sachwerte in der ganzen Welt zusammen, die Araber geben uns dann dieses Dreckspapier fuer reale Werte, so laeuft die Geschichte seit 100 Jahren, jetzt aber mit Turbo–kein Mensch kennt die Geldmenge und die wird auch nicht mehr genannt seitens der FED, so haben die Heuschrecken uns den Rest gegeben bzw. sind noch dabei“

    Der Islam könnte uns nichts anhaben, wenn unsere Regierung, Richter und Unternehmer hinter uns stehen würden, doch diesen geldgeilen, feigen Figuren sind wir leider herzlich egal. Das Geld ist ihnen wichtiger. Das ist die Crux.

  29. Ist das Kreuzigen der Menschen in islamischen Ländern wieder Mode geworden?

    Werden auch die zivilisierten Länder dieser Mode nachlaufen?

    Was sagt Karl Lagerfeld dazu?

  30. Der Papst schweigt?…wiso denn? bis hierher inns katholikenfeindliche Blog hat es die Nachricht geschafft…und schon kriechen sie auss ihren Löchern. Der Papst soll den Kreutzzug befehlen, nein er soll seine Truppen zurückziehen, keine Priester mehr nach Afrika, er ist schuld usw.

    Wenn der Papst starke Worte findet…würdet IHR euch danach richten???

  31. Wieder ein Beweisstück dafür, dass der Islam eine Steinzeitkultur ist.
    Wer hat Faustkeile für den Sudan???

  32. An #36 d.k. (16. Okt 2009 22:45)

    … Zu diesem Massaker schweigt die UNO …

    Aber auch unsere Politeliten.

    Vielleicht brauchen wir nicht nur mehr Moscheen, aber auch mehr Kreuzigungen – Herr Rötgers?

  33. Diese Kreuzigungen sind grausam, das muss berichtet werden. Wollen wir Afrika etwa vergessen ? Gerade Sudan ist ein armes Land und dann töten die Moslems noch Landsleute-woher kommt diese Agressivität ?

  34. <<<<dann töten die Moslems noch Landsleute-woher kommt diese Agressivität ?<<<<

    Von Mohammed…direkt

  35. #42 Geschichte altneu (16. Okt 2009 22:45)

    <<<<Die Amis lassen die Sudanaraber deswegen weiter Christen metzeln, weil sie sonst sofort aus dem Erdölparadies Südsudan rausfliegen würden. Auch die Chinesen sagen nichts und dürfen weiter bohren, schmieren und fördern.<<<<

    Ich verstehe schon was Du sagen willst…aber… hast Du ein Auto? Sollen die Amis wirklich aufhören Erdöl zu fördern? oder sollen sie Afrika besetzen? Wird es besser wenn wir unser Benzin von den Chinesen kaufen müssen?

    Wem gehört die Welt? Es sind nicht die Amis die uns platt machen, sie bezahlen bloß die Saudis mit geborgten Chinesischen Geld das wiederum unsere Wirtschaft und unsere Politiker kauft.

    Mit weltweitem Krieg ist der Islam nicht zu besiegen…mit starken Glauben schon eher, aber der ist leider dünn geseet, auch hier.

  36. Der Papst muss schweigen:
    Man muss auch ehrlich sein!

    Ihm sind die Hände gebunden.Er kann nicht etwas verurteilen was seine Kumpels Jahrhundertelang selbst praktiziert haben.Erst als das Blutvergiessen kein Ende mehr nahm kamen sie drauf das sie das „Heilige Buch“ reformieren müssen. Erst dann trat die Wende ein.Dann brauchte es noch zwei Weltkriege, Schutt und Asche, bitterste Armut, bis die Menschen begriffen das es so nicht mehr weiter gehen kann.

    Erst seit es Demokratie und Menschenrechte gibt ist die Welt friedlicher geworden.

    Heute wandelt der Islam in den Spuren seiner Vorgänger und sie machen den gleichen Fehler.Sie sind dabei einen 3.Weltkrieg zu entfesseln.Und wenn die klugen Menschen unter ihnen es nicht schaffen ihre Fanatischen Brüder in die Schranken zu weisen werden sie das gleiche Schicksal oder ein grösseres erleiden müssen.

    Was so Heilige Bücher auf dieser Welt so alles anrichten können!!!!
    Man brauchte nur ein bisschen genauer Nachzuschauen und man würde draufkommen das die die es geschrieben haben einen Fehler gemacht haben.
    Man brauchte sich nur von so manchen Wahnvorstellungen zu verabschieden und man könnte viel verhindern.

    Erst wenn sich alle Menschen für die Demokratie entschieden haben und die Menschenrechte beachten dann gibt es Frieden.

    Man braucht dazu keine Religionen.
    Sie haben nur Unglück über die Menschheit gebracht.

  37. Shalom elcat, der Islam ist nicht steinzeitlich, er ist vielmehr vorsteinzeitlich. Steinzeitmenschen waren bei weitem fortschrittlicher als Musels.

    Was den Südsudan betrifft, ich habe einen sehr guten Freund, der von dort stammt. Er ist wahrscheinlich aus beruflichen Gründen nach Khartoum gegangen und war dort als Journalist tätig. Auf meine Frage, warum er seine Heimat verlassen und nach Deutschland fliehen musste, hat er nur geantwortet, „Ich bin schwarz und ich bin bin Christ“. Wir haben mal bei uns (einer Kleinstadt in der Nähe von München) eine Veranstaltung über Menschenrechte in Algerien und im Sudan durchgeführt. Mein Freund aus dem Südsudan hat über die Verhältnisse in seiner Heimat berichtet, ich habe übersetzt. Irgendein Türke hat zu dieser Veranstaltung einen Araber angeschleppt, der hat als es um Algerien ging, behauptet, er sei Algerier, als vom Sudan die Rede war, verwandlte er sich wundersamerweise in einen Sudanesen. Taquiyya in Reinkultur. Nach Ende der Veranstaltung ist dieser Musel dann noch schwer mit meinem Freund aneinandergeraten, er hat ihn übelst rassistisch beleidigt. Ich war sehr nahe dran, diesem Arschloch eine zu knallen, habe dann doch Abstand davon genommmen. Meinen sudanesischen Freund habe ich sehr bewundert, er blieb so ruhig und gelassen. Aber als wir dann bei mir zuhause waren, sah das Ganze völlig anders aus. Wir haben dann noch bis vier Uhr morgens diskutiert, um uns von dem Eindruck, den diese Musel-Knalltüte hinterlassen hatte zu befreien.

  38. @Selberdenker: Claudia Fatima Roth guckt sich Sonne, Mond und Sterne an. Stör sie lieber nicht, denn so lange sie das tut, kann sie kein Unheil anrichten
    🙂

  39. Hört jemand Claudia Roths Empörungsgekreische oder ähnliche Töne aus Deutschland und Europa zu den aktuellsten Christenmoden?
    Psssst…..

    na? [….]

    @ #36 Selberdenker (16. Okt 2009 22:22)

    Nein, aber vielleicht kann man in Europa noch ein bißchen vorbeugen?

    Internationaler Arbeitskreis für Verantwortung in der Gesellschaft e.V. (IAVG)

    Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Wladimir Bukowski, einer der bedeutendsten Dissidenten der vergangenen Sowjetunion, stellte aufgrund Moskauer Dokumente Vergleiche an zwischen der Europäischen Kommission und dem damaligen Obersten Sowjet. Wird die Europäische Union die Demokratie und das Selbstbestimmungsrecht der Völker fördern oder die Konzentration einer ökosozialistisch determinierten Staatsmacht? „Lissabon, Karlsruhe und die Folgen ? Ist unsere Freiheit bedroht?“ ist das Thema der IAVG-Fachtagung in Bad Teinach vom 23.-25. Oktober 2009. Dr. iur. Wolfgang Philipp, Mannheim, ist der Referent. Genügend Zeit ist eingeplant, um Fragen zu stellen und zudiskutieren. Bitte, lassen Sie sich freundlich einladen! Einzelheiten siehe

    http://www.iavg.org/

    MfGrüßen

  40. Man sagt immer Gott hat uns nach seinem Ebenbild erschaffen!

    Aber das kann ich nicht nachvollziehen.

    Denn dann frage ich mich:
    wer hat ihn erschaffen?
    Er muss auch von wo her kommen.
    Von nichts kommt nichts.

    Und wenn er uns nach seinem Ebenbild erschaffen hat, dann müßte er auch gut und böse gewesen sein, denn wir sind es ja auch.

    Meine Meinung ist:
    Gott und Teufel sind keine Gestalten sondern verkörpen nur Gut und Böse in unseren Vorstellungen, die uns die Evolution in unsere Gene mitgegeben hat.

    Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand.

    Je mehr Menschen sich dem guten verschreiben, um so mehr Frieden wird es geben und umso mehr werden wir erreichen.

    Je mehr Menschen sich dem bösen verschreiben,
    um so mehr Krieg und Totschlag wird es geben
    und wir werden immer wieder alles zerstören
    was uns soviel Schweiß und Blut gekostet hat.

    Die Geschichte hat es gezeigt:

    In 60 Jahren Frieden hat die Welt mehr erreicht, als in 1590 Jahren Krieg.

    Und so was ist nur möglich wenn Demokratie herrscht, denn da sind alle Menschen gleichberechtigt.

    Egal von wo sie herkommen und wie sie aussehen
    und welche Sprache sie sprechen.Jeder hat die gleiche Change.

    Bei Religionen gibt es so viel verschiedene
    Strömungen und alle bekriegen sich schon 2000 Jahre.

    Hat das irgend etwas mit einem Gott zu tun, wie wir es uns vorstellen???????

    Ich kann es nicht glauben.

  41. <<<<Erst wenn sich alle Menschen für die Demokratie entschieden haben und die Menschenrechte beachten dann gibt es Frieden.<<<<

    Dann ist der Kosovo ja friedlich demokratisch und der Sudan wird es auch bald sein wenn alle Oposition gekreuzigt ist.

    Im Irak gibt es schon paar Jahre Demokratie mit täglichen Terror.

    In der Musterdemokratie GB gibts demnächst Bürgerkrieg oder Scharia und in unsere Hochentwikelte Demokratie wird eine Gewaltideologie verherrlicht die demnächst höchst demokratisch das Land übernimmt weil niemand mehr daran interressirt ist selbst am demokratischen Prozess teilzunehmen.

    Demokratie braucht "anständige" Demokraten die daran auch teilnehmen. Anstand und Teilnahme ist jedoch nicht modern. wie sonst könnte die Politik in so kurzer Zeit so tief sinken.

    Wenn man die Geschichte betrachtet kommt man zu dem Schluss: Es gab zu lange FRIEDEN…sorry.

  42. #58 friddldich (17. Okt 2009 01:56)

    <<<Meine Meinung ist:
    Gott und Teufel sind keine Gestalten sondern verkörpen nur Gut und Böse in unseren Vorstellungen, die uns die Evolution in unsere Gene mitgegeben hat.

    Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand.

    Je mehr Menschen sich dem guten verschreiben, um so mehr Frieden wird es geben und umso mehr werden wir erreichen.

    Je mehr Menschen sich dem bösen verschreiben,
    um so mehr Krieg und Totschlag wird es geben
    und wir werden immer wieder alles zerstören
    was uns soviel Schweiß und Blut gekostet hat.<<<
    ———————————-

    Danke Friddldich…Du hast die Christliche Lehre auf den Punkt gebracht, samt Schöpfung, Erbsünde und freien Willen. Genauso sehe ich das auch.

    Jetzt versuche noch das Ganze für einfache Menschen in Gleichnisen und Bildern zu fassen, ein Paar Gebote zu formulieren (ca.10)und DANN lese das neue Testament…du wirst dich wundern.

  43. #60 capt

    Aber in allen diesen drei Ländern herrscht der Islam.

    Und die Islamisten unter ihnen verhindern das es zu einer Demokrtie kommt.

    Denn dann müssten sie sich von ihrem Traum verabschieden.

    Ich möchte auch nicht alle Mosleme Pauschal verurteilen.

    Aber wir können sie schwer unterscheiden.

    Wer unter ihnen ist friedlich oder wer ist Radikal.
    Die friedlichen müssen erkennen das die radikalen sie in den Abgrund reissen.

    Wenn sie die radikalen nicht decken würden sondern preisgeben, dann könnte ihnen und uns viel erspart bleiben.

  44. friddldich…es gibt keine Islamisten, alle Mohammedaner bekennen sich zu Mohammed, sogar der freundliche Gemüsehändler am Eck. Frag ihn mal was er darüber denkt das der Heilige in wirklichkeit ein Räuberhauptmann und Sklaventreiber war… frag ihn mal und du wirst dein Gemüse beim Billa kaufen müssen.

    Ein guter friedlicher und „inteligenter“ Mensch kann kein Moslem oder Nazi sein, nach deiner eigenen Definition von Gut und Böse hat er zu wählen, mit dem von der Natur (Gott) gegebenen freien Willen. Auch ein Mitläufer ist schuldig.

    Es gibt im Grunde nur einen Weg aus der Misere. Der Begriff „RELIGION“ muss diskutiert und definiert werden. Dann wird sich zeigen das ein „böser“ Mensch keine Religion verkörpern kann.

    Jeder der sich dann noch als Muslim bezeichnet und Mohammed verehrt kann mit Fug und Recht pauschal verdammt werden.

    Rede mal mit einem der sich vom Islam abgewant hat, der weiß es besser.

    Stell dir vor der Islam verliert seinen Religionsstatus in Deutschland… viele würden randalieren, aber noch mehr wären von einer Last befreit.

  45. Man sagt immer Gott hat uns nach seinem Ebenbild erschaffen!
    Aber das kann ich nicht nachvollziehen. [….]

    @ (#58) friddldich (17. Okt 2009 01:56)

    Johannes 4,24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

    Gott war, ist und wird sein in der Ewigkeit.
    Damit hat Gott auch uns für die Ewigkeit erschaffen. Bist Du bereit für die Ewigkeit, wenn Dein Herz aufhört zu schlagen? Das Leben im Mutterleib, ist auch nur ein Übergang. Wir Christen glauben an ein Leben nach dem Tod. Auch Du kannst noch die Weiche für die Ewigkeit stellen.

    Nur in Jesus Christus haben wir Vergebung der Sünden, denn Er ist der Weg die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum zum Vater, außer durch Ihn (Yeshua).

    Denn, getrennt von Gott (Der sich in Yeshua offenbart), ist das dann noch ein Leben?

    Shalom

  46. #63capt

    Ein guter friedlicher und “inteligenter” Mensch kann kein Moslem oder Nazi sein, nach deiner eigenen Definition von Gut und Böse hat er zu wählen, mit dem von der Natur (Gott) gegebenen freien Willen. Auch ein Mitläufer ist schuldig.

    Das ist überzeugend.

  47. #64 Paulchen

    Nur in Jesus Christus haben wir Vergebung der Sünden, denn Er ist der Weg die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum zum Vater, außer durch Ihn (Yeshua).

    Denn, getrennt von Gott (Der sich in Yeshua offenbart), ist das dann noch ein Leben?

    Das sehe ich nicht so!

    Den dann würde ich mich wieder mit dem Islam gleichsetzen.

    Und mich über die anderen Religionen stellen.
    Und die haben auch ihre Götter.

    Dann würde ich auch sagen mein Gott ist grösser als ihrer.

    Gott muss für alle gleich sein und alle müssen gleich berechtigt sein.

    Den sonst wäre ich der Herr und die anderen die Sklaven.

    Und dass kann nie zu Frieden führen.

  48. Nicht jede Barbarei ist (demokratieverträgliche) Religion, Deutschland muss Qualitätsstandards für Religion(sfreiheit) definieren. Wenn das Raster nur ordentlich genug gezimmert ist, fallen Scharia-Islam und ‚Das islamische Recht‘ (Buchtitel des Dr. Mathias Rohe) schlicht durch.

    Islamisches Körperbewusstsein: dem Muslim sei der fromm lächelnde Kopf am Körper beschieden, dem Gegner von Allahs Gesellschaftssystem möge man den Kopf etwas entfernt vom Körper ablegen.

    http://somalisforjesus.blogspot.com/2009/01/mansur-mohamed-sfj-martyr-of-year-2009.html

  49. Es besteht sozusagen Bedarf nach Symbolik und Ritual, das ist Jahrtausende alt. Einerseits gilt also: Der Mensch ist zur Religion befähigt, wir dürfen auch als Säkulare sagen zur Religion berufen. Andererseits sind die Religionskritik und der scharf formulierte Atheismus zwei von mehreren Quellen der kulturellen Moderne gewesen, beide werden eine von mehreren Wurzeln unserer freiheitlich-demokratischen Lebensweise bleiben. Der Islam von Scharia-Doktrin und ‚fiqh‘ (Sakraljurisprudenz; Scharia-Gerichte) kann vernehmbar werdende Religionskritik jedenfalls Islamkritik nicht dulden. Diese Islam – al-Qaradawi, Milli Görüs, Muslimbrüder, ECFR, FIOE, FEMYSO, MJD – ist eine ebenso religiös-geheiligte wie faschistoide Ideologie und Praxis.

    Säkulare Muslime müssen sich, weltweit, fast so sehr vor dem (letztlich auf Mohammed zurückgehenden) Amalgam aus Orthodoxen und Politmuslimen fürchten und verstecken wie bekennende Ex-Muslime.

    Der Marokkaner oder Türke mag fünf mal täglich ein Gebet sprechen (solange er es nicht in meinem Wohnzimmer tut) und ist zum Erwerb einer europäischen Staatsbürgerschaft nicht gezwungen, Schweinefleisch und Weißbier genießen.

    Töchter zwangsweise/arrangiert (auch mal als Zehn- bis Zwölfjährige) zu verheiraten, zwangsweise sie zu verschleiern oder am Genital zu beschneiden ist mit Religionsfreiheit nicht gedeckt.

    Aiman Mazyek, Ayyub Axel Köhler, Benjamin Idriz, Tariq Ramadan usw. wollen Sonderrechte durchsetzen – da müssen wir ihnen absagen. Die Herren (oder Damen: Hamideh Mohagheghi, Rabeya Müller) werden immer und immer wieder ankommen und versuchen, in uns Schuldgefühle zu erwecken, um uns Zugeständnisse für mehr Scharia-Recht abzupressen. Um Religion (jedenfalls im Sinne des Grundgesetzes) geht es also gar nicht.

    Dass diese die Rechtsspaltung bestrebenden Menschen als ‚Politmuslim, Politmuslima‘ allerdings überhaupt von Wolfgang Schäuble, unseren Bischöfen und sonstigen Klerikern und unseren Bürgermeistern eingeladen werden, ist wenig nachvollziehbar.

    Und dieser Irrsinn der Entdemokratisierung (Islamisierung) Europas beginnt gerade erst, mit multikultureller Hilfe durch beide Großkirchen und den bayerischen Staat: Die Evangelische Akademie Tutzing lädt ein, Tagungsthema ‚Ausbildung von Imamen in Deutschland‘. 23.-24.11.2009

    http://vera.evlka.de/meinesuche_detail.php3?id=207817&meineSucheID=302

    http://www.ev-akademie-tutzing.de/doku/html2pdf/pdf_gen/demo/html2ps.php?URL=http://www.ev-akademie-tutzing.de/doku/programm/detail.php3;part=prog,lfdnr=1445

  50. Friddldich…Bleib bei deinem hervoragenden Beispiel von gut und böse. (ich finde es wirklich gut zusammengefasst darum widerhole ich es nochmal)

    <<<Meine Meinung ist:
    Gott und Teufel sind keine Gestalten sondern verkörpen nur

    Gut und Böse in unseren Vorstellungen, die uns die Evolution

    in unsere Gene mitgegeben hat.

    Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand.

    Je mehr Menschen sich dem guten verschreiben, um so mehr

    Frieden wird es geben und umso mehr werden wir erreichen.

    Je mehr Menschen sich dem bösen verschreiben,
    um so mehr Krieg und Totschlag wird es geben
    und wir werden immer wieder alles zerstören
    was uns soviel Schweiß und Blut gekostet hat.<<<
    ———————————-

    Dann wirst du mir sicher recht geben das Gutes ÜBER den Bösen zu stehen hat.

    Jetzt vergleiche die zwei Protagonisten Jesus und Mohammed. (auf die schnelle nur in englisch gefunden)

    http://schnellmann.org/http___www.worldnetdaily.com.pdf

    Hier im Blog sind sicher viele die es auch auf Deutsch in ihrer Databank haben wenn man sie fragt.

    Wenn man noch tiefer in die Mystik der Materie eintaucht kommt man unweigerlich zu der Gestalt Luzifers, der Versuchung und der Drogen.

    Ja-auch das…ich kenn mich leider aus. Kokain zum Beispiel gibt erstmal Macht, Eloquenz, Selbstbewustsein und sexuelle Podenz…aber für den Preiß der Seele. Nicht umsonst ist es so beliebt bei Machtmenschen und Stars (Politiker aller Kulör, selbst AH hätte ohne seine Spritzen niemals die Massen so verzücken können)

    Es ist ein Verstärker des Bösen und zwingt letztentlich den Menschen in seinen Bann aus dem schlecht zu entkommen ist. Genau wie der Islam Menschen zwingt sogar sich selbst und andere zu töten.

    Die andere Seite ist auch wie eine Droge, mit all dem Brimborium, Gold und Weihrauch, auch da werden Menschen gefangen, werden abhängig.

    Der kleine Unterschied ist bloß: Der Eine sagt ich sterbe für Jesus…der Andere sagt, ich töte für Mohammed.

  51. #54 friddldich

    Du schmierst einen fast unvorstellbaren Blödsinn zusammen. Der Islam war von Anfang an eine Kriegserklärung an den Rest der Welt und hat uns bis heute nichts als Überfälle, Krieg, Invasionen und anderes Elend gebracht – und den von ihm beherrschten Ländern ebenfalls. Vergleiche mal die Zustände in einem Land in Südamerika (christlich) und einem Land in Afrika (islamisch), da geht es den Latinos geradezu glänzend.

    Und der Vatikan schweigt nicht, weil er schweigen muss, sondern weil die meisten Geistlichen mittlerweile politisch weit links stehen. Katho-Kommunisten hat sie die Lega Nord treffenderweise genannt.

  52. Es heisst Sarrazin sollte wegen Volksverhetzung angeklagt werden.

    Es müsste heissen das Volk solte angeklagt werden weil sie Sarrazin die Augen geöffnet
    haben.
    Das ganze Volk müsste entmachtet werden.
    Aber dass können sie nicht weil es schon entmachtet ist!

  53. An #54 friddldich (17. Okt 2009 00:52)

    DU irrst und ich muss DIR kurz widersprechen!

    Genauso können wir sagen: Der Deutsche (oder Franzose) muss schweigen: Man muss auch ehrlich sein!

    Dem Deutschen sind die Hände gebunden. Er kann nicht etwas verurteilen was seine Kumpels Jahrhundertelang selbst praktiziert haben. Erst als das Blutvergiessen kein Ende mehr nahm kamen sie drauf dass sie die Gesellschaft reformieren müssen.

    Es gab doch verschiedene „Heilige Bücher“ nach denen in Vergangenheit Politik gemacht wurde.

    Peispiele:
    1. Der Alte Fritz hat sich bei der Gründung seines Staatswesens und der Machtausübung nicht an der Bibel orientiert sondern an Niccolò Machiavelli und seinen Werken, vor allem Il Principe („Der Fürst“)

    2. Carl von Clausewitz in seine Werke vom Kriege waren die Grundlage für die Führung des 1 WK!.
    3. Adolf H.- „Mein Kampf“ und der 2 WK –!

    Man kann auch weiter schreiben: Erst wenn sich alle Menschen für die Demokratie entschieden haben und die Menschenrechte beachten dann gibt es Frieden.
    Man braucht dazu keine Deutschen.
    Sie haben nur Unglück über die Menschheit gebracht.

    Denk in Ruhe drüber nach!

  54. „Wenn die Menschheit wieder schwere Last trägt, und das Menschen Volk unterdrückt wird, und nach mir ruft werde ich wiederkommen“ // Kyros der Grosse.

    Ich würde mir wünschen das er wiederkommt und diesem Spuk ein Ende bereitet.

  55. #33 cap:

    Erst wenn es keine katholische Kirche mehr gibt hat der Faschislam gewonnen

    Erst wenn die katholische Kirche Klartext in punkto Islam spricht, hat sie unseren Respekt wieder verdient. Das Anbiedern und Kriechen, das jetzt weitestgehend praktiziert wird, löst in mir nur tiefste Verachtung aus..

  56. Wie der Islam mit den Kommunismus übereinstimmen:

    Nordkorea: Kritik an Arbeitslagern Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben rund 154 000 Menschen in Arbeitslagern interniert. Ende der 90er Jahre seien noch 200 000 Gefangene in den sechs Lagern gewesen, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Bericht des Parlaments in Seoul. Unter internationalem Druck habe das Regime in Pjöngjang in den vergangenen Jahren aber vier Lager geschlossen. Nach Berichten der südkoreanischen Zeitung „Dong-A“ müssen die Insassen mehr als zehn Stunden am Tag arbeiten, bekommen keine medizinische Versorgung und müssen mit weniger als 200 Gramm Essen am Tag auskommen. In den Lagern sitzen demnach vor allem politische Gefangene. Ausbruchversuche würden mit der Todesstrafe geahndet.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=10132986.html

    Mein Vorschlag: Alle Grünen, Roten,und Moslems nach Nordkorea verschiffen!

  57. Und das ist für die westliche Welt alles normal und keiner thematisiert was??? … Die haben doch alle einen Knall das es nicht mehr ärger geht!!!

    Kann man dort unten nicht einfach eine Bombe fallen lassen ????

    Man kann echt gar nicht so viel fressen wie man speiben möchte 🙁

  58. #78 byzanz (17. Okt 2009 11:05)

    Erst wenn die katholische Kirche Klartext in punkto Islam spricht, hat sie unseren Respekt wieder verdient. Das Anbiedern und Kriechen, das jetzt weitestgehend praktiziert wird, löst in mir nur tiefste Verachtung aus..

    Es geht mir ebenso und deshalb hab ich gerade den Zollitsch und einige seiner Erzbischofs-Mitbrüder per Email angeschrieben.
    Dazu rufe ich alle PI Leser auf; Schreibt Eure Bistümer an und macht Eurem Ärger Luft.
    Die hohe Geistlichkeit muß spüren, daß die Menschen mit ihrer Anbiederung an den Islam nicht einverstanden sind.
    Es macht einen wütend, wie sie die verfolgten und ermordeten Christene ebenso verraten wie einst Judas seinen Meister Jesus.

  59. War klar das dieser Beitrag gelöscht wird. Kritik ist nicht erwünscht. Sowas liest man ungern, die wahrheit über Bibel tut weh.

  60. Teil 1

    Es gibt kein Gott der mehrmals Existiert oder dein Gott und mein Gott. Wenn es einen gibt, WENN, dann nur einen. Es gibt auch kein besseres Glaube als deine oder meine. Und die Wahrheit kennt bestimmt keiner, ihr auf alle fälle nicht. Wie alles andere auch, wird die Glaube missbraucht. Missbrauch von menschen die meinen was besseres zu sein als sie sind. Ob Moslem oder Christ, ist ein und das selbe. Jeder meint denn Weg zu kennen denn Sie nicht mal verstehen. Wie bekannt haben menschen seit Jahrhunderte immer wieder mit dem selben Problemen zu kämpfen, Überheblichkeit on mass.

    Hier wird viel über Moslems und Ausländer geschrieben, teilweise richtiges (natürlich überspitzt) und das meiste nur Propaganda. Es ist bekannt das im Koran einiges drin steht was nicht richtig ist. Aber das gilt genauso für Bibel. Hier paar beispiele

    1 Samaria wird wüst werden; denn es ist seinem Gott ungehorsam. Sie sollen durchs Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden.
    HOSEA 14,1

    3 So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was er hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.
    SAMUEL 15

    34 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
    MATHÄUS 10,34f

    3 Eine gute Frau ist ein guter Besitz.
    JESUS SIRACH 26.3

    Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat,dem wird auch, was er hat, genommen werden‘ (Mt. 25)

    Vor allem das alte Testament ist voll mit aufrufen zum völkermord, schändung, usw!!

  61. Teil 2

    Befehl zum Genozid
    Samaria wird wüst werden; denn es ist seinem Gott ungehorsam. Sie sollen durchs Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden. – Hosea 14,1

    Befehl zum Genozid
    7 Und sie führten das Heer wider die Midianiter, wie der Herr dem Mose geboten hatte, und erwürgten alles, was männlich war. […]
    9 Und die Kinder Israel nahmen gefangen die Weiber der der Midianiter und ihre Kinder; all ihr Vieh, alle ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie,
    10 und verbrannten mit Feuer alle ihre Städte ihrer Wohnung und alle Zeltdörfer. […]
    15 Warum habt ihr die Weiber leben lassen? […]
    17 So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind;
    18 aber alle Mädchen, die unberührt sind, die laßt für euch leben. – 4. Mos 31,7-18

    Todesstrafe für den ungehorsamen Sohn
    18 Wenn ein Mann einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der auf die Stimme seines Vaters und auf die Stimme seiner Mutter nicht hört, und sie züchtigen ihn, er aber hört [weiterhin] nicht auf sie, 19 dann sollen sein Vater und seine Mutter ihn ergreifen und ihn hinausführen zu den Ältesten seiner Stadt und zum Tor seines Ortes.
    20 Und sie sollen zu den Ältesten seiner Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist störrisch und widerspenstig, er hört nicht auf unsere Stimme, er ist ein Schlemmer und Säufer!
    21 Dann sollen ihn alle Leute seiner Stadt steinigen, daß er stirbt; so sollst du das Böse aus deiner Mitte wegschaffen. Und ganz Israel soll es hören und sich fürchten. – 1. Mos 21,18-21

    Jesus: „Auch Vater nennt keinen von euch auf Erden; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel ist.“ Mt 23,9. – In der Katholischen Kirche wird jesuswidrig der Papst „Heiliger Vater“ genannt.

    Aufruf gegen den Staat
    “Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen” Apg 5,29

    Gott als Befürworter der Todesstrafe
    „Wer Vater oder Mutter schlägt, der soll des Todes sterben. Wer einen Menschen stiehlt, es sei, daß er ihn verkauft oder daß man ihn bei ihm findet, der soll des Todes sterben. Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben.“ 2 Moses 21,15-17

    Drohung an Aussteiger: „Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen.“ Joh 15,6

    Lukas 14 (Nur, wer seine Familie hasst, kann Jünger Jesu sein)

    Zitat:
    25 Es ging aber eine große Volksmenge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen:
    26 Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater und seine Mutter und seine Frau und seine Kinder und seine Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein;

    Ich könnte denn ganzen Tag so weiter machen und alles mit Testen zu kleistern die aus dem Bibel entnommen sind.

    Diese seite ist eine Seite die nur aus Heuchler, Ketzer und menschenhasser besteht, mehr auch nicht. Hier wird nur eine einseitige sicht der dinger dargestellt. Von Seriösität oder Objektivität ist diese Seite weit weit entfernt. Faschisten braucht die Welt nicht. Ob Moslem, Christ, Hindu oder was immer auch. Eins sind sie gemein, menschen nicht mehr auch nicht weniger.

  62. [….] Das sehe ich nicht so!
    Den dann würde ich mich wieder mit dem Islam gleichsetzen.
    Und mich über die anderen Religionen stellen.
    Und die haben auch ihre Götter.
    Dann würde ich auch sagen mein Gott ist grösser als ihrer.
    Gott muss für alle gleich sein und alle müssen gleich berechtigt sein.
    Den sonst wäre ich der Herr und die anderen die Sklaven.
    Und dass kann nie zu Frieden führen.

    @ (#66) friddldich (17. Okt 2009 03:58)

    Mit dem Islam gleichsetzen?
    Allah hat keinen Sohn, und schon gar nicht Einen, der die Erlösung im Glauben aus Gnade anbietet.

    Gott muß für alle Religionen gleich sein, ähnlich wie in der selbsterlösenden (durch gute Werke) Religion der Freimaurerei?
    Den biblischen Gott mit Allah oder dem Baphomet oder Luzifer dem „großen Baumeister aller Welten“ usw. gleichsetzen?

    Gott, wie Er sich in Jesus Christus offenbart, hat Himmel und Erde erschaffen, mit einer bestimmten und funktionierenden Ordnung (System), deswegen kann nur dieser Gott verbindlich sagen was der Wahrheit entspricht.

    Gott gab dem Menschen die Freiheit frei zu wählen, Gott machte den Menschen auch mit den Fakten bekannt.
    Z.B.: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ (2.Mose 20, Vers 3), es war eine Warnung mit den entsprechenden Konsequenzen, weil es keinen anderen Gott gibt (s. Jesaja 45, Verse 5-6 und 1. Korinther 8, Verse 5-6).
    Eine Toleranzidee gegenüber allen möglichen Phantasiegebilden bringt den Menschen letztendlich zu Tode, weil sie in die Irre führen (Sprüche 14, Vers 12).

    Deswegen sprach auch Yeshua so ausschließlich: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Johannes 14, Vers 6)

    Wenn Du so ein Durcheinander von Kräften (Geistern), die einander nicht tolerieren, in Deinem Haus duldest, dann findest Du keinen Frieden, schon gar nicht in der Ewigkeit, die doch ein bißchen länger dauert, als unser kurzer Besuch auf dieser Erde.

    Shalom

  63. Die „Gepflogenheiten“, die die ständig auf dem afrikanischen Kontinent wütenden Bürgerkriege, und somit die herüberschwappenden Flüchtlingsströme so mit sich bringen,von denen ja nicht jeder, der meißt jungen Männer, eine weiße Weste hat, frage ich mich mit welcher volkswirtschaftlich gut durchdachten Überlegung die Eurokraten auf die Idee kommen, noch mehr dieser Wilden auf die europäischen Länder verteilen zu wollen ?

  64. Gott, wie Er sich in Jesus Christus offenbart, hat Himmel und Erde erschaffen, mit einer bestimmten und funktionierenden Ordnung (System), deswegen kann nur dieser Gott verbindlich sagen was der Wahrheit entspricht.

    Gott gab dem Menschen die Freiheit frei zu wählen, Gott machte den Menschen auch mit den Fakten bekannt.
    Z.B.: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ (2.Mose 20, Vers 3), es war eine Warnung mit den entsprechenden Konsequenzen, weil es keinen anderen Gott gibt (s. Jesaja 45, Verse 5-6 und 1. Korinther 8, Verse 5-6).
    Eine Toleranzidee gegenüber allen möglichen Phantasiegebilden bringt den Menschen letztendlich zu Tode, weil sie in die Irre führen (Sprüche 14, Vers 12).

    Komischerweise steht sowas ähnliches auch in den anderen Büchern wie Koran usw..
    Wenn mann nach den Büchern gehen müsste, würde man gar keine Glaube haben (wäre von anfang an für die menscheit weniger leidvoller gewesen).

    Wer ist denn so maßlos überhälich und sagt das er denn richtigen weg kennt. Niemand kennt es und wer das sagt ist ein Lügner.

  65. Warum liefert der Westen den Südsundanesen nicht vernünftige Waffen? Mit Appeasement kommt man dem islamischen Mob jedenfalls nicht bei.

  66. @Pablo

    frag ersmal wer diese menschen erst in denn Ruin und elend getrieben hat?
    Wer sich unermässlich durch dieses Kontinent bereichert hat?

    Wer genau hat dafür gesorgt das diese Kontinent mit Krieg überzogen ist. Genau die die Länder die vor der Kamera Frieden beschwören und hinter verschlossenen türen Waffen an die ärmste verkaufen uns sich verkaufen. Länder Wie die USA, Englan, Frankreich, Deutschland usw.. also gute gläubige Christen.

    Genau jene die sie jetzt nicht haben wollen. Die

  67. [….] Komischerweise steht sowas ähnliches auch in den anderen Büchern wie Koran usw..
    Wenn mann nach den Büchern gehen müsste, würde man gar keine Glaube haben (wäre von anfang an für die menscheit weniger leidvoller gewesen).
    Wer ist denn so maßlos überhälich und sagt das er denn richtigen weg kennt. Niemand kennt es und wer das sagt ist ein Lügner.

    @ #90 Wo_ist_Gott (17. Okt 2009 16:41)

    Israel, bzw. die Juden, sind die Zeugen des biblischen Gottes (Jesaja 43, Verse 10 und 12; Jesaja 44, Vers 8 ), sie (Israel bzw. die Juden) sind mehr wie ein „rotes Tuch“ für die Nationen, besonders aber für die um Israel liegenden islamischen Nationen. Besonders seit sie wie biblisch prophezeit wieder auf die Weltbühne der Nationen zurückgekehrt sind (nach ca. 1900 Jahren).

    Jesaja 43,10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir wird keiner sein. [….]
    43,12 Ich habe verkündigt und gerettet und hören lassen, und kein fremder [Gott] war unter euch. Und ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und ich bin Gott.

    .
    .

    Jesaja 44,8 Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und [es dir] verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen.

    Satan, der Feind des biblischen Gottes, setzt viel Mühe daran Israel, bzw. die Juden zu vernichten, selbst diese Tatsachen lassen sich nicht wegleugnen, diese Meldungen beschäftigen uns seit Jahren.
    Die Welt wird durch Israel, bzw. die Juden (die Zeugen Gottes), ständig an den biblischen Gott erinnert. Für die Moslems ist es unerträglich, es ist eine Verhöhnung Allahs, darum internationalisieren diese Moslems ihre Tragödie inzwischen in ihrer Hilflosigkeit.
    So nimmt die Erfüllung der biblischen Prophetie vor unseren Augen Gestalt an, und einige Mitstreiter hier behaupten, daß sie Gott nicht sehen.

    Dein Nick-Name stellt eine Frage ohne Fragezeichen: Wo_ist_Gott. Ich will indirekt darauf eingehen. Wie bereits erwähnt, Gott ist Geist. Kann man die Liebe oder den Haß sehen? Ja, in der Beziehung zwischen Personen. Genauso kann man Gottes Handeln in der Beziehung zwischen den Juden und der Person des biblischen Gottes erkennen.

    Die Völker kamen und gingen, doch die Juden blieben trotz massiven Pogromen. Wären die Juden wie die anderen Völker von der Weltbühne verschwunden, würde Gott als Lügner dastehen, denn Sein Heilsplan mit den Juden und der Menschheit ist noch nicht abgeschlossen. Einige Prophetien die Jesus Christus, Israel (Juden) und auch die Nationen betreffen, stehen noch aus.
    Deswegen ist Israel, besonders aber das Volk der lebenden Juden, besonders für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes.

    Glaubst Du das nur, oder kannst Du das Nichtvorhandensein des biblischen Gottes auch rational beweisen?
    „Gar keine (Religion) zu haben“, ist das überhaupt möglich?
    An irgendetwas glaubt, oder auch nicht, jeder Mensch. Da die Anwesenheit, bzw. Abwesenheit Gottes wissenschaftlich sich nicht beweisen läßt, ist es folglich nur ein Glaube bzw. ein Nicht – Glaube, gehört also in eine “religiöse Schublade”.
    Kann ein Mensch neutral sein, ohne Vorurteile (Voraussetzungen)?

    Shalom

  68. #84 Wo_ist_Gott

    Nein, du kannst die Bibel trotzdem in keiner Weise mit dem Koran gleichsetzen. Die Bibel erzählt gewalttätige Geschichten, aber der Koran ruft direkt zu Mord auf. Im AT ergingen die Tötungsbefehle oder Tötungen in einer ganz bestimmten Situation sozusagen im dramaturgischen Kontext an einem ganz bestimmten Ort unter ganz bestimmten Umständen und gelten deswegen keinesfalls für alle Juden unter allen Umständen. Sie sind Bestandteile von Geschichten, aber keinesfalls Handlungsanweisungen für die Leser!
    Selbst die strenggläubigsten Juden kämen darum niemals auf die Idee, aus diesen Stellen im AT einen generalisierten Kampf- oder Tötungsbefehl gegenüber Nichtjuden herauszulesen. Und von Juden gab es eine dem Islam vergleichbare Gewaltwelle auch nie.

    Und was der Eugen Drewermann schreibt, kannst du eh in den Klo schmeissen. „Der Mann ist ein Linksradikaler“ (so wörtlich der ebenfalls ultralinke Konstantin Weckerm, hab ich selbst gehört)

  69. [….] Es ist bekannt das im Koran einiges drin steht was nicht richtig ist. Aber das gilt genauso für Bibel. Hier paar beispiele [….]“

    @ (#86) Wo_ist_Gott (17. Okt 2009 16:14)

    Man kann die Zeit des Alten Testaments nicht mit der heutigen Zeit vergleichen. Wie die Rechtsbräuche damals waren, kann man zum Vergleich an dem Verhalten der Nachbarn Israels aus dem Alten Testament vergleichen.

    [….] (1) Die assyrische Armee erobert eine befestigte Stadt. Kriegsgefangene werden grausam gepfählt.
    Umzeichnung eines Reliefs aus dem Palast des Assyrerkönigs Tiglatpileser III. (745-727 v.Chr.) in Nimrud.
    Quelle: Keel, Othmar: Altorientalische Bildsymbolik und das Alte Testament am Beispiel der Psalmen, Benzinger/Neukirchener, [….]

    http://www.uni-due.de/unikate/ressourcen/grafiken/PDF's/21/21-schart.pdf

    Dagegen kann man das heutige Israel mit den heutigen Sharia-Gebieten vergleichen, die Fakten sind eindeutig und überzeugend.

    Wer die Erwählung Israels nicht zu Ende denkt, der hat Schwierigkeiten zu verstehen, warum das Alte Testament auch kriegerisch und auf die unbedingte „Reinheit“ des Volkes Israel angelegt war, bis zur Erlösung durch den Messias (also zeitlich und räumlich begrenzt).
    Das AT ist räumlich hauptsächlich auf das Land Israel begrenzt, in von Gott festgesetzten Grenzen.
    Natürlich auch in kriegerischen Handlungen mit seinen Nachbarn, doch nicht mit weltweiten expansionistischem Auftrag.
    In der Bibel bildet das AT und das NT eine Einheit, in der eine Gesamtschau des Heilsplans zu erkennen ist und das Eine ohne das Andere unverständlich und unvollendet wäre.

    So ist dies keineswegs vom Koran zu behaupten. Die Offenbarungsquellen der Bibel und des Koran können von den Inhalten her nicht identisch sein.

    Mit dem Bund vom Sinai und dem Gesetz, wurde Israel das Volk Gottes (2.Mose, Kapitel 12-24); es sollte von da an in Heiligkeit zur Ehre Gottes leben und Gott dienen. Es sollte „ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein“ (2.Mose 19, Vers 6).
    Israel durfte sich nicht mit den heidnischen Völkern vermischen, denn man sollte bedenken, daß alle Nachbarvölker dieser Zeit Götzen- und Dämonendiener waren.
    Von diesem Zeitpunkt an, durfte es keinen Götzendienst mehr in Israel geben, denn in diesem Volk sollte der Gottessohn zur Welt kommen (Römer 9, Verse 4-5).
    Wäre das damalige Israel im multireligiösen Götzendienst versunken, dann wären bestimmt keine Bedingungen für das Kommen des Gottessohnes (Messias, Welt-Erlösers) vorhanden gewesen.
    Götzendienst ist Teufelsdienst (1.Korinther 10, Vers 20 ff).
    Das muß man sich wirklich bewußt machen, die Heilsvorbereitung bestand hauptsächlich darin, daß Israel als heiliges Volk in der Absonderung lebte, um den Messias zu erwarten.

    So kann man es besser verstehen, daß das Heil aus den Juden (aus ihrer Mitte; Jeremia 30, Vers 21) kommt (Johannes 4, Vers 22). Nicht die Juden selbst sind das Heil, sondern in Jesus Christus ist das Heil, das aus den Juden, in Israel, kommt.
    Der Mittelpunkt des Heils ist allein Jesus Christus, Israel selbst war nur die Heilsschale (der Kelch), also der Heilsträger. Das war, und ist, die Bedeutung der Erwählung Israels.
    Am Kreuz von Golgatha zertrat Jesus Christus der Schlange den Kopf (1.Mose 3, Vers 15), hier besiegte Er die Sünde und den Tod.
    Nach Pfingsten handelte Jahwe nicht mehr durch die Nation Israel, Gott handelte individuell in der Person Jesu Christi an denen, die Ihn aufnahmen (Johannes 1, Vers 12 und Johannes 20, Vers 31; Apostelgeschichte 4, Vers 12). Jetzt, in dieser Gnadenzeit, ruft Jahwe seine Gemeinde (versiegelt mit dem Heiligen Geist) aus Juden und Völkern dieser Welt.
    Einige Prophetien die Jesus Christus, Israel und auch die Nationen betreffen, stehen noch aus. Deswegen ist Israel, wie bereits beschrieben, besonders aber das Volk der lebenden Juden, besonders für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes.

    Betrachte ich die religiöse Vermischung bei uns, nicht nur die schlagkräftigen Früchte, dann verstehe ich warum fremde geistlichen Einflüsse von Israel ferngehalten werden mußten.

    Shalom

  70. Zweiter Versuch:

    [….] Es ist bekannt das im Koran einiges drin steht was nicht richtig ist. Aber das gilt genauso für Bibel. Hier paar beispiele [….]“

    @ (#86) Wo_ist_Gott (17. Okt 2009 16:14)

    Man kann die Zeit des Alten Testaments nicht mit der heutigen Zeit vergleichen. Wie die Rechtsbräuche damals waren, kann man zum Vergleich an dem Verhalten der Nachbarn Israels aus dem Alten Testament vergleichen.

    [….] (1) Die assyrische Armee erobert eine befestigte Stadt. Kriegsgefangene werden grausam gepfählt.
    Umzeichnung eines Reliefs aus dem Palast des Assyrerkönigs Tiglatpileser III. (745-727 v.Chr.) in Nimrud.
    Quelle: Keel, Othmar: Altorientalische Bildsymbolik und das Alte Testament am Beispiel der Psalmen, Benzinger/Neukirchener, [….]

    http://www.uni-due.de/unikate/ressourcen/grafiken/PDF's/21/21-schart.pdf

    Dagegen kann man das heutige Israel mit den heutigen Sharia-Gebieten vergleichen, die Fakten sind eindeutig und überzeugend.

    Wer die Erwählung Israels nicht zu Ende denkt, der hat Schwierigkeiten zu verstehen, warum das Alte Testament auch kriegerisch und auf die unbedingte „Reinheit“ des Volkes Israel angelegt war, bis zur Erlösung durch den Messias (also zeitlich und räumlich begrenzt).
    Das AT ist räumlich hauptsächlich auf das Land Israel begrenzt, in von Gott festgesetzten Grenzen.
    Natürlich auch in kriegerischen Handlungen mit seinen Nachbarn, doch nicht mit weltweiten expansionistischem Auftrag.
    In der Bibel bildet das AT und das NT eine Einheit, in der eine Gesamtschau des Heilsplans zu erkennen ist und das Eine ohne das Andere unverständlich und unvollendet wäre.

    So ist dies keineswegs vom Koran zu behaupten. Die Offenbarungsquellen der Bibel und des Koran können von den Inhalten her nicht identisch sein.

    Mit dem Bund vom Sinai und dem Gesetz, wurde Israel das Volk Gottes (2.Mose, Kapitel 12-24); es sollte von da an in Heiligkeit zur Ehre Gottes leben und Gott dienen. Es sollte „ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein“ (2.Mose 19, Vers 6).
    Israel durfte sich nicht mit den heidnischen Völkern vermischen, denn man sollte bedenken, daß alle Nachbarvölker dieser Zeit Götzen- und Dämonendiener waren.
    Von diesem Zeitpunkt an, durfte es keinen Götzendienst mehr in Israel geben, denn in diesem Volk sollte der Gottessohn zur Welt kommen (Römer 9, Verse 4-5).
    Wäre das damalige Israel im multireligiösen Götzendienst versunken, dann wären bestimmt keine Bedingungen für das Kommen des Gottessohnes (Messias, Welt-Erlösers) vorhanden gewesen.
    Götzendienst ist Teufelsdienst (1.Korinther 10, Vers 20 ff).
    Das muß man sich wirklich bewußt machen, die Heilsvorbereitung bestand hauptsächlich darin, daß Israel als heiliges Volk in der Absonderung lebte, um den Messias zu erwarten.

    So kann man es besser verstehen, daß das Heil aus den Juden (aus ihrer Mitte; Jeremia 30, Vers 21) kommt (Johannes 4, Vers 22). Nicht die Juden selbst sind das Heil, sondern in Jesus Christus ist das Heil, das aus den Juden, in Israel, kommt.
    Der Mittelpunkt des Heils ist allein Jesus Christus, Israel selbst war nur die Heilsschale (der Kelch), also der Heilsträger. Das war, und ist, die Bedeutung der Erwählung Israels.
    Am Kreuz von Golgatha zertrat Jesus Christus der Schlange den Kopf (1.Mose 3, Vers 15), hier besiegte Er die Sünde und den Tod.
    Nach Pfingsten handelte Jahwe nicht mehr durch die Nation Israel, Gott handelte individuell in der Person Jesu Christi an denen, die Ihn aufnahmen (Johannes 1, Vers 12 und Johannes 20, Vers 31; Apostelgeschichte 4, Vers 12). Jetzt, in dieser Gnadenzeit, ruft Jahwe seine Gemeinde (versiegelt mit dem Heiligen Geist) aus Juden und Völkern dieser Welt.
    Einige Prophetien die Jesus Christus, Israel und auch die Nationen betreffen, stehen noch aus. Deswegen ist Israel, wie bereits beschrieben, besonders aber das Volk der lebenden Juden, besonders für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes.

    Betrachte ich die religiöse Vermischung bei uns, nicht nur die schlagkräftigen Früchte, dann verstehe ich warum fremde geistlichen Einflüsse von Israel ferngehalten werden mußten.

    Shalom

  71. Mir ist egal was Bibel erzählt, ob das Geschichten sind oder Gedichte. Der Inhalt was den menschen vermitteln und weiter geben möchte ich wichtig. Und da unterscheidet sich Bibel vom Koran nicht viel. Ob die Juden ein Heiliges Vol sind, naja von mir aus können Sie sein was sie wollen. Für mich jedenfalls haben Sie keinen höheren stellenwert als andere Völker. Mensch ist mensch und das unterscheidet sich nicht. Was für ein Gott soll es denn sein der ein Heiliges Volk schuff um Jesus von dennen ermorden zu lassen. Dieser Gott ist wohl ein Sadist.
    Auf alle fälle werden direkte Mor an ungläubige und anders denkene aufgerufen. Ob es die AT oder die NT, das unterscheidet sich wenig bis garnicht. Nur die Schreibweise hat sich der Zeit angepasst. Wir wollen doch die greultaten der Kreuzzüge nicht schönreden, oder?

    Gott gab es auch viel früher. Menschen haben immer nach Etwas gesucht um damit das zu verstehen was Sie nicht begreifen. Viele alte Völker, wie z.B. die Ägypter, Kelten oder Inka, verehrten die Sonne wie einen Gott und meistens hielten sie ihre Könige oder Häuptlinge für direkte Nachkommen oder sogar Brüder des jeweiligen Sonnengottes. Solche Sonnenverehrungen findet man bei fast jeder alten Kultur

    Bei manchen Völkern ging es sogar über den Glauben hinaus. Sie fingen irgendwann, an die Himmelskörper zu beobachten und erstellten Kalender. Andere konnten durch diese Beobachtungen die Mondund Sonnenumlaufszeit errechnen und manchen war es sogar möglich eine Mondoder Sonnenfinsternis voraussagen.

    Alle Völker versuchten die Geschehnisse am Himmel zu erklären, egal, ob es sich hierbei ”nur“ um die tägliche Sonnenbewegung oder gar um Finsternisse handelte. Dabei waren sie äusserst kreativ. Viele Völker glaubten, dass ihr Sonnengott aus Wut über das jeweilige Volk eine Sonnenfinsternis verursachte. Sofort begannen die Menschen ihren Gott mit Gebeten oder Opfern (oft auch Menschenopfern) zu besänftigen.

  72. 22.000.000 Tote
    Zwischen 1096 und 1291 fanden auf Betreiben der Päpste sieben Kreuzzüge ins »Heilige Land« Palästina statt, die nach Schätzung des Schriftstellers Hans Wollschläger (»Die bewaffneten Wallfahrten nach Jerusalem«) insgesamt 22 Millionen Menschen das Leben kosteten.

    Bei der Eroberung Jerusalems (1099) wurden etwa 70 000 Juden und Muslime im Blutrausch umgebracht – die gesamte Einwohnerschaft der Stadt. Die noch vor Blut triefenden Ritter gingen anschließend »vor Freude weinend … hin, um das Grab unseres Erlösers zu verehren, und entledigten sich ihm gegenüber ihrer Dankesschuld« – so ein Augenzeuge (»Die Kreuzzüge in Augenzeugenberichten«, dtv-Taschenbuch, 1971, S. 101).

    Die Kreuzzüge wurden mit großer Grausamkeit geführt. Das Bild zeigt eine Massenenthauptung von Gefangenen und Zivilisten. Das christliche Abendland hat durch die Kreuzzüge unsägliches Leid unter die moslemischen Völker gebracht.

  73. 100.000.000 Tote

    »Sie hackten und schnitten den Indianern Hände und Nasen ab und fütterten damit ihre Hunde.«

    In den ersten 50 Jahren nach der Entdeckung Amerikas durch die katholischen Spanier waren bereits eine Million Indianer im karibischen Raum zugrunde gegangen – ermordet, durch Zwangsarbeit zu Tode geschunden oder an Infektionen gestorben. Nach 150 Jahren waren in ganz Amerika 100 Millionen Menschen gestorben – über 90 Prozent der Bevölkerung (Südwestpresse, 2.5.92).

    Der katholische Theologe Leonardo Boff nennt die Eroberung Amerikas den »größten Völkermord aller Zeiten« (Publik-Forum, 31.5.91).
    Spanier massakrierten Indianer grausamst

    »Sie hängten zur Ehre und Verherrlichung Jesu und der zwölf Apostel in einzelnen Gruppen je dreizehn Indianer auf, so dass die Füße das Scheiterholz noch gerade berührten. Mit dem Wegbrennen des Holzes zog der Strang langsam zu.«

    Die Spanier behandelten die Indianer schlimmer als Tiere und massakrierten sie auf grausamste Weise. Sie erhängten »zur Ehre der Apostel und Jesu Christi«, wie sie sagten, jeweils 13 Indianer über einem Feuer, so dass sie gleichzeitig erstickten und verbrannten. Sie trieben die Indianer in Fallgruben mit spitzen Pfählen, verstümmelten sie oder warfen ihre Kinder lebendig den Hunden vor.

  74. Beide Kirchen heizen Hexenwahn an

    Der Leitfaden für die systematische Verfolgung und Ermordung von »Hexen« war das Buch »Der Hexenhammer«, herausgegeben 1488 von zwei deutschen Dominikanermönchen – mit päpstlicher Druckerlaubnis.

    Der Vatikan sicherte den Wahnsinn noch zusätzlich durch eine päpstliche Bulle ab. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts starben durch den Hexenwahn in Europa nach vorsichtigen Schätzungen zwischen 40 000 und 100 000 Menschen, überwiegend Frauen (Main-Echo, 12.3.99), nach anderen Schätzungen etwa eine Million. Die Hälfte der Opfer, darunter auch Kinder, starb auf dem Boden des heutigen Deutschland. Auch hier verfolgten beide Konfessionen gleichermaßen die angeblichen Hexen, für die es nach »peinlicher Befragung« unter schrecklichen Folterqualen kein Entrinnen gab. Erst die Aufklärung machte den Verbrechen ein Ende.

  75. Unbarmherziger Verfolger der Juden

    Auch Martin Luther steht nach wie vor als Religionsstifter in hohem Ansehen. Den Gläubigen wird geschickt verschwiegen, dass er den Tod von Türken, Bauern, Huren, Andersgläubigen und die unbarmherzige Verfolgung der Juden forderte.

    Alles Schnee von gestern? Hermann von Loewenich (bis zum Sommer 1999 evangelischer Landesbischof von Bayern) im Internet: »Wir wollen das geschichtliche Erbe der lutherischen Tradition bewahren als unsere kulturelle und geistige Heimat.«

    Zitate Luthers:

    Luther fordert die Fürsten auf, die aufständischen Bauern zu töten:

    »… Steche, schlage, würge hier, wer da kann. Bleibst darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmerdar erlangen. Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl.« (Wider die stürmenden Bauern, Weimarer Ausgabe der Lutherschriften)
    Tod den Andersgläubigen, Predigern, Wiedertäufern

    Luther fordert die Verfolgung von Andersgläubigen, Predigern, Wiedertäufern (siehe Text):
    »… wenn sie gleich das reine Evangelium wollten lehren, ja wenn sie gleich Engel und Gabriel vom Himmel wären … Will er predigen, so beweise er den Beruf oder Befehl … Will er nicht, so befehle die Obrigkeit solchen Buben dem rechten Meister, der Meister Hans heißt (= dem Henker).«

  76. [….] 34 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
    MATHÄUS 10,34f [….]

    @ (#86) Wo_ist_Gott (17. Okt 2009 16:14)

    Das liest sich bei Dir so als ob Yeshua die gleiche Gesinnung wie Mohammed gehabt hätte. Yeshua redete oft in Gleichnissen zum Volk. Yeshua befahl nicht den bewaffneten Kampf, sondern sagte Streit (Schwert bedeutet Streit) zwischen Seinen Nachfolgern und der Umwelt voraus.
    Das kann man besonders in der heutigen Zeit erkennen, wenn Moslems zum christlichen Glauben konvertieren.

    http://www.pi-news.net/2009/10/wenn-ein-muslim-in-deutschland-zu-jesus-findet/

    Die christliche Ur-Gemeinde hat nicht mit dem Schwert für ihren Glauben gekämpft.

    Paulus sprach: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut“ Epheser 6, Verse 11-17.

    Jeder Christ, der seine Bibel kennt, der weiß genau, daß die Bekehrung eines Menschen nicht durch das Schwert erfolgen kann, sondern daß sie das Werk des Heiligen Geistes ist.

    Shalom

  77. 750.000 Tote Serben

    Noch im 20. Jahrhundert erreicht die Blutspur der Kirche einen schaurigen Höhepunkt: Im »katholischen Kroatien« werden zwischen 1941 und 1943 etwa eine Dreiviertelmillion orthodoxe Serben umgebracht, zum Teil zuvor noch zum katholischen Glauben zwangsbekehrt.

    Papst Pius XII. über die Soldaten Hitlers: »Sie haben geschworen. Sie müssen gehorchen.«

    An den Massakern beteiligen sich an maßgeblicher Stelle katholische Geistliche, vor allem Franziskaner. Der Vatikan ist über alles unterrichtet, behandelt das blutige Regime aber mit spürbarem Wohlwollen. Die katholische Hierarchie, allen voran Militärvikar und Erzbischof Stepinac (1998 vom Papst seliggesprochen), stützt das faschistische Regime bis zuletzt moralisch ab. (Vgl. hierzu Deschner, »Ein Jahrhundert Heilsgeschichte«, Band 2, 1983, S. 210 ff., sowie Vladimir Dedijer, »Jasenovac – das jugoslawische Auschwitz und der Vatikan«, 1988)

  78. @Paulchen

    Ob jemand Konvertiert oder nicht ist nicht das Problem. Es gibt auch Christen die Moslems werden, wie bei mir im Ort. Aber tatsachen kann man nicht einfach so zur Seite schieben, in dem mann es anders auslegt. Für ein Muslim liest sich sein Koran auch so friedvoll, da kann er auch nichts schlimmes erkennen.

  79. [….] Was für ein Gott soll es denn sein der ein Heiliges Volk schuff um Jesus von dennen ermorden zu lassen. Dieser Gott ist wohl ein Sadist. [….]

    @ (#98) Wo_ist_Gott (17. Okt 2009 23:50)

    Gott geht auf die Menschen zu um sie zu erretten, aus einer ausweglosen Situation, aus der die Menschen sich selbst, oder durch andere (sündige) Menschen nicht befreit werden können.

    Hier einige Bibelstellen (Gottes Wort) die diesen Sachverhalt darstellen, wie Gott es sieht:

    Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner der verständig ist;“ (Römer 3. Vers 10)
    .
    „denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes“ (Römer 3. Vers 23)
    .
    „Darum, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben.“ (Römer 5. Vers 12)
    .
    „Gott aber erweist seine Liebe gegen uns darin, daß Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ (Römer 5. Vers 8)
    .
    „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ (Römer 6. Vers 23)
    .
    „denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden.“ (Römer 10. Vers 13)
    .
    „Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen …….“ (Offenbarung 3. Vers 20)
    .
    „daß, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil.“ (Römer 10. Vers 9-10)

    Der aussichtslose Versuch sich selbst zu befreien wird als Religion bezeichnet.

    Keine Religion rettet, auch nicht die christliche, wenn sie sich als Religion gebärdet. Es gibt nur einen Gott, nämlich den, der Himmel und Erde gemacht hat. Nur die Bibel berichtet von diesem Gott. Nur Er kann uns darum verbindlich sagen, was zu unserer Rettung dient. Wäre irgendeine Religion in der Lage, uns vor der ewigen Verlorenheit retten zu können, so hätte Gott uns diese genannt. Der Kreuzestod Jesu wäre dann nicht erforderlich gewesen. Da aber das Opfer von Golgatha erbracht wurde, war es zur Rettung unbedingt nötig. Somit gibt uns das Kreuz Jesu den eindeutigen Hinweis, daß es keine billigere Methode gab, um die Sünde vor dem heiligen Gott zu tilgen. Im Kreuzestod Jesu hat Gott unsere Sünde gerichtet, so daß uns nun allein die persönliche Hinwendung zu Jesus Christus und die Übergabe unseres Lebens an Ihn rettet. In allen Religionen muß sich der Mensch durch eigene Anstrengung selbst erlösen; nach dem Evangelium hat Gott alles durch seinen eigenen Sohn getan, und der Mensch nimmt das Heil nur noch im Glauben in Empfang. Darum heißt es in der Apostelgeschichte 4. Vers 12 auch so ausschließlich: „In keinem andern ist das Heil, ist auch kein anderer Name (außer Jesus) unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden.“ Außer Jesus gibt es keine andere Brücke in den Himmel!
    Alle Religionen sind nur glänzende Fata Morganen in der Wüste einer verlorenen Menschheit. Einem Verdurstenden hilft kein Wahnbild einer Wasserquelle. Ebenso bringt die Toleranzidee gegenüber allen Phantasiegebilden den Menschen letztlich zu Tode (Sprüche 14. Vers 12). Er braucht frisches Wasser. Die Bibel zeigt mit großer Eindeutigkeit auf die einzige reale Oase, auf die einzige Überlebenschance, auf Jesus Christus:

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Johannes 14. Vers 6).
    „Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1. Korinther 3. Vers 11).
    „Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht“ (1. Johannes 5. Vers 12).

    (Die Textpassagen habe ich aus einem der vielen Bücher von Werner Gitt übernommen, er hat diesen Vergleich zwischen Religion und Glauben treffend formuliert.)

    Jeder darf dieses Geschenk der Gnade im Glauben annehmen, es ist leichter als das Joch der Sünde.
    Jesus hat den ersten Schritt auf uns sündige Menschen getan, wir haben die Freiheit dieses Gnadengeschenk anzunehmen oder es aber abzulehnen. Wir entscheiden wem wir unser Leben anvertrauen, Gott oder Teufel.
    Wer Jesus ablehnt, wählt automatisch den Teufel, den Widersacher mit all seinen Folgen.

    Shalom

  80. Sorry,
    der Brillen-Smile sollte ursprünglich „8 Klammer zu“ sein. Die Grammstik.

    (Römer 5. Vers 8 )

    MfGrüßen

  81. #99 Wo_ist_Gott

    „Das christliche Abendland hat durch die Kreuzzüge unsägliches Leid unter die moslemischen Völker gebracht.“

    Du solltest dich lieber Wo_ist_mein_Hirn nennen, denn du schreibst eine geradezu sagenhafte Scheiße zusammen!

    Bis der erste Kreuzritter sein Pferd bestiegen hat, hatten die Muslime schon Nordafrika überrannt, waren nach Spanien vorgedrungen, nach Frankreich und sogar bis in die Schweiz eingefallen, hatten (gottseidank vergeblich und mit ungeheuren Verlusten!) Konstantinopel belagert (http://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_von_Konstantinopel_(717%E2%80%93718)) und zwischendurch auch mal Rom geplündert. Die Kreuzzüge waren die längst fällige Antwort auf die islamische Expansion und uneingeschränkt gerechtfertigt!
    Übrigens begann, kaum dass die Kreuzzüge vorbei waren, die Expansion des Osmanischen Reiches und die Türkenkriege.

    Aber natürlich interessieren dich solche Dinge nicht, sie könnnten dich vermutlich in deinem antifaschistischen Kampfeseifer stören, du linker Depp!

  82. Ob jemand Konvertiert oder nicht ist nicht das Problem. Es gibt auch Christen die Moslems werden, wie bei mir im Ort. Aber tatsachen kann man nicht einfach so zur Seite schieben, in dem mann es anders auslegt. Für ein Muslim liest sich sein Koran auch so friedvoll, da kann er auch nichts schlimmes erkennen.

    @ (#105) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 00:16)

    Anscheinend doch, denn die Abwendung vom Islam steht unter drastischer Strafe:

    Koran 4:89 Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (Rasul)

    Wer sich vom christlichen Glauben abwendet, der hat keine nachteiligen biblischen Anweisungen durch seine bisherigen Glaubensgeschwister zu befürchten. Derjenige verzichtet aber auf die Erlösung durch Jesus Christus, in jeder Konsequenz.

    Für ein Muslim liest sich sein Koran auch so friedvoll, da kann er auch nichts schlimmes erkennen“

    Da fehlen mir die Worte, denn ich habe 5 verschiedene Koran-Übersetzungen, und in Meinem Koran sind die Inhalte nicht friedvoll. Mag sein daß die Moslems beim lesen friedvoll sind, doch die aktuellen Früchte des Islam, besonders in Israel, geben mir Anlaß zur Sorge, denn hier wie dort erkenne ich das gleiche Handlungsschema im Vorgehen in strategischen Phasen, gegen „Ungläubige“.

    Gute Nacht

  83. Jetzt aber:

    Ob jemand Konvertiert oder nicht ist nicht das Problem. Es gibt auch Christen die Moslems werden, wie bei mir im Ort. Aber tatsachen kann man nicht einfach so zur Seite schieben, in dem mann es anders auslegt. Für ein Muslim liest sich sein Koran auch so friedvoll, da kann er auch nichts schlimmes erkennen.

    @ (#105) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 00:16)

    Anscheinend doch, denn die Abwendung vom Islam steht unter drastischer Strafe:

    Koran 4:89 Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (Rasul)

    Wer sich vom christlichen Glauben abwendet, der hat keine nachteiligen biblischen Anweisungen durch seine bisherigen Glaubensgeschwister zu befürchten. Derjenige verzichtet aber auf die Erlösung durch Jesus Christus, in jeder Konsequenz.

    Für ein Muslim liest sich sein Koran auch so friedvoll, da kann er auch nichts schlimmes erkennen“

    Da fehlen mir die Worte, denn ich habe 5 verschiedene Koran-Übersetzungen, und in Meinem Koran sind die Inhalte nicht friedvoll. Mag sein daß die Moslems beim lesen friedvoll sind, doch die aktuellen Früchte des Islam, besonders in Israel, geben mir Anlaß zur Sorge, denn hier wie dort erkenne ich das gleiche Handlungsschema im Vorgehen in strategischen Phasen, gegen „Ungläubige“.

    Gute Nacht

  84. Die Indianervolk hat sich aber nicht selbst ausgerottet, oder will man das auch vertuschen?

    Und ja, es gab auch bei Moslems ähnliche Situationen. Aber eins wollen wir doch mal festhalten. Bibel ist nicht harmloser als Koran, egal wie man es rüber bringen möchte. Egal wieviele versionen es gibt und es noch kommen werden. Eins ist jedem bewusst. Kreuzzüge waren und sind seit Zweitausend Jahren die Brutalsten gewesen. Die Christen waren auch nicht zimperlich wenn es um frauen und kinder ging.

    Wisst ihr, ich bin eigentlich ein Atheist. Mir geht es am A***** vorbei wer an was glaubt. Ich wollte nur mal für alle mal es anschaulich machen, wie es alles läuft. Ihr könnt Euch die nächsten tausend Jahren weiter bekämpfen oder einfach mal Hirn einschalten und benutzen und aufhören, schlamschalcht zu spielen. Die beidseitigen beschuldigungen werden und können nicht aufhören, weil man immer irgendwo was findet was nicht richtig war. Die menscheit allgemein hat viel LEid über unschuldige gebracht. Das sollte langsam aufhören. Wer an was glaubt und welche glaube das richtige ist weiss keiner und wird es 100% nicht erfahren. Jesus oder Mohammed, ist nicht unser Problem. Sollten auch nicht auf andere hören und die Köpfe gegenseitig einschlagen.

    Ob ein Erlöser kommt, das bezweifle ich sehr. Wir werden eher wie die Dinos austerben weil wir die Natur in denn Abgrud treiben und er Erbarmungslos zurückschlagen wird. Und das ist nur eine Naturkatastrophe nicht Gottes Strafe.

    Hört einfach damit auf, wir sind alle menschen und sind nicht verschieden, weil einer an was Glaubt oder nicht.

    Mit freundlichen Grüßen

  85. [….] Eins ist jedem bewusst. Kreuzzüge waren und sind seit Zweitausend Jahren die Brutalsten gewesen. Die Christen waren auch nicht zimperlich wenn es um frauen und kinder ging. [….]“

    @ (#113) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 11:38)

    Betrachte ich die Feldzüge Mohammeds, bzw. die der Muslime nach dem Tode Mohammeds (632 nach Chr.), also etwa vierhundertundsiebzig Jahre islamischer Expansion durch das Schwert, dann empfinde ich es wie eine Verdrehung der Tatsachen durch den Scheich. Denn erst dann beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge. Danach waren wieder die Muslime mit dem Schwert unterwegs.
    Siehe auch Interview mit Hans-Ulrich WEHLER

    WEHLER: Aber völlig vernachlässigt wird dabei, dass, bis es zu den Kreuzzügen kam, der Islam 400 Jahre lang die expansivste Religion der neueren Geschichte gewesen ist, sich von seiner Kernstätte auf der arabischen Halbinsel bis kurz vor Barcelona in Spanien und bis zum heutigen Pakistan ausgedehnt hat – um in diesem Gebiet die größte Sklavenhaltergesellschaft aufzubauen, die die Welt je gekannt hat. Die Kreuzzüge waren ein Gegenschlag gegen diese vehemente Expansion, und die christlichen Befürchtungen sind dann ja tatsächlich durch die türkische Eroberung Konstantinopels 1453 bestätigt worden.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1159354608628.shtml

    Shalom

  86. [….] Eins ist jedem bewusst. Kreuzzüge waren und sind seit Zweitausend Jahren die Brutalsten gewesen. Die Christen waren auch nicht zimperlich wenn es um frauen und kinder ging. [….]

    @ (#113) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 11:38)

    Fakten zum Thema Kreuzzüge, Kriege sind wirklich nicht „zimperlich“.

    Fakten …

    632 n. Chr. – 467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Tod Mohammeds.
    Der Islam ist zum Zeitpunkt des Todes Mohammeds durch Kriegszüge über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden.
    Nach dem Tode Mohammeds wurde der „Djihad“ („Heiliger Krieg“) fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter Kriege.

    635 n. Chr. – 464 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens.

    636 n. Chr. – 463 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Schlacht am Jarmuk (heutiges Jordanien). Das christliche byzantinische Heer wird von den Muslimen geschlagen. Ende der christliche Herrschaft in Syrien und Palästina.

    637 n. Chr. – 462 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem.

    642 n. Chr. – 457 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens.

    645 n. Chr. – 454 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern das christliche Barka in Nordafrika (Lybien).

    673 n. Chr. – 468 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Eroberung von Rhodos durch ein muslimisches Heer.

    674 n. Chr. – 467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Ein muslimischer Kriegszug gegen Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

    708 n. Chr. – 391 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.

    710 n. Chr. – 389 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter.
    Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: z. Bsp.: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

    711 n. Chr. – 388 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal). Die Westgoten unter ihrem letzten König Roderich unterliegen in der Nähe des Flusses Guadalete den Angriffen der muslimischen Armeen: Ende des christlichen westgotischen Reiches.

    712 n. Chr. – 387 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Die muslimische Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen.

    713 n. Chr. – 386 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und fallen in das Gebiet des heutigen Südfrankreichs ein.
    Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge stehen damit muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im Reich der christlichen Franken (heute: Frankreich).

    717 n. Chr. – 382 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Ein erneuter muslimischer Kriegszug gegen Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

    720 n. Chr. – 379 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Muslimische Armeen erobern in Südfrankreich Narbonne und belagern Toulouse.

    723 n. Chr. – 376 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Abwehrschlacht bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich): Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber für Jahrhunderte weite Teile der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal) in ihrem Besitz.

    831 n. Chr. – 268 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Palermo auf Sizilien wird von den Muslimen militärisch erobert.

    843 n. Chr. – 256 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Messina auf Sizilien wird von den Muslimen militärisch erobert.

    843 n. Chr. – 256 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Ein militärischer Angriff durch Muslime auf Rom scheitert.

    846 n. Chr. – 253 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Ein militärischer Angriff durch Muslime auf Rom scheitert.

    849 n. Chr. – 250 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Ein militärischer Angriff durch Muslime auf Rom scheitert.

    918 n. Chr. – 181 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Das auf dem italienischen Festland liegende Reggio in Kalabrien wird von den Muslimen militärisch erobert.

    1002 n. Chr. – 97 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Das süditalienische Bari wird erneut von Muslimen erobert, allerdings von den Byzantinern rasch zurückerobert.

    1009 n. Chr. – 90 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche (einschließlich des Heiligen Grabes) wird zerstört.

    1070 n. Chr. – 29 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird von ihnen zunehmend behindert.

    1071 n. Chr. – 28 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Schlacht bei Mantzikert (Kleinasien): ein christliches byzantinisches Heer wird durch eine muslimische Armee vernichtend geschlagen. Muslimische Armeen erobern Kleinasien, das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches.
    Nach der Niederlage von Mantzikert wandte sich der christliche byzantinische Kaiser (Michael VII.) an den Papst (Gregor VII.) und das christliche Abendland mit der Bitte um Unterstützung durch die westliche Christenheit. Der Papst arbeitete einen Kreuzzugsplan aus, der aber wegen des Investiturstreits zwischen Papst und Kaiser nicht verwirklicht werden konnte.

    1095 n. Chr. – 4 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge:
    Als Reaktion auf das weitere militärische Vordringen der Muslime wandte sich erneut der christliche byzantinische Kaiser (Alexios I. Komnenos) durch eine Gesandtschaft auf dem Konzil von Piacenza an den Papst (Urban II.) und das christliche Abendland mit der dringenden Bitte um Hilfe gegen die islamischen Angriffe. Auf der Synode von Clermont (Frankreich) wird daraufhin der Kreuzzug beschlossen.

    1099 n. Chr. bis 1293 n. Chr. – nach einem knappen halben Jahrtausend (!) militärischer Expansion des Islam beginnen die zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge.

    ———————

    1389 n. Chr. – Schlacht auf dem Amselfeld: Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

    1453 n. Chr.:
    Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der Orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser Konstantin XI. Palaiologos fällt bei der Verteidigung der Stadt.
    Ende des christlichen byzantinischen Reiches.

    1480 n. Chr.:
    ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. 1481 Rückeroberung durch ein christliches Heer.

    1521 n. Chr.:
    ein muslimisches Heer erobert Belgrad.

    1526 n. Chr.:
    Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.

    1529 n. Chr.:
    Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

    1682 n. Chr.:
    Zweite Belagerung Wiens und Bedrohung Mitteleuropas durch muslimische Heere.

    1683 n. Chr.:
    Die zweite Belagerung Wiens durch muslimische Heere scheitert.


    Karte: Ausbreitung des Islam (englischsprachig) externer Link

    2006 n. Chr.: Papst Benedikt XVI. zitiert in einem Vortrag in Regensburg aus einem Disput des christlichen byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos mit einem persischen islamischen Theologen:

    Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten. [….]

    http://www.stmichael-online.de/islam.htm

    MfGrüßen

  87. Sag ich doch, mann findet immer wieder was, wo mann denn anderen damit belastet. Da schencken sich beide nichts. Aber immer waren es bestimmte Feldherren oder glaubens oberhäupter die die Menschen in die Elend verdammten, Leid und Hunger brachten.

    Ist nicht solange her, das ein Papst die Demokratie als ein Geschwür bezeichnete. Und alles was wir bis jetzt aufgebaut haben, ist und war gegen Wiederstand der Kirchen zustande gekommen. Erst nach einem großen Druck der Bevölkerung wurde immer wieder nachgegeben. Die menschen müssen sich entwickeln und solche Instutuionen helfen dabei nicht. Das gilt auch für die Moslems. Die meisten menschen dort sind friedlich, versuchen zu Leben, mehr aber auch nicht.

  88. [….] Bibel ist nicht harmloser als Koran, egal wie man es rüber bringen möchte. Egal wieviele versionen es gibt und es noch kommen werden. [….]

    @ (#113) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 11:38)

    In Jesus Christus erfüllte sich die Verheißung an Abraham (Galater 3, Verse 13-16). Nach Pfingsten handelte Jahwe nicht mehr durch die Nation Israel, Gott handelte individuell in der Person Jesu Christi an denen, die Ihn aufnahmen (Johannes 1, Vers 12 und Joh. 20, Vers 31; Apostelgeschichte 4, Vers 12). Jetzt, in dieser Gnadenzeit, ruft Jahwe seine Gemeinde (versiegelt mit dem Heiligen Geist) aus Juden und Völkern dieser Welt.
    In dieser Gnadenzeit, hatten und haben die Gläubigen des NT nie den Auftrag, die Welt mit Zwang zu christianisieren oder gegen die Heiden und ihre Religionen zu kämpfen, auch nicht die Juden zu verfolgen, oder sie zu zwingen Christen zu werden. Wo es trotzdem geschah, war dies ein von der Bibel nicht gerechtfertigtes Machtstreben.

    Jesus Christus sprach: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Johannes 18, Vers 36).

    Jesus Christus sprach: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“ (Matthäus 22, Vers 21).

    Jesus Christus sprach zu den Gläubigen, daß sie: „in, aber nicht von dieser Welt sind“ (Johannes 17, Verse 11 und 14; Römer 12, Vers 2).

    Also, es läßt sich nie und nimmer auf das Evangelium zurückführen, noch weniger auf Jahwe unmittelbar, wenn zu irgendeinem Zeitpunkt die Kirche, nicht die Gemeinde Jesu Christi, in dieser Welt „im Namen Gottes“ Macht und Gewalt ausgeübt hat, dann war dies ein Machtmißbrauch.
    Weder die Kreuzzüge (auch wenn erst ca. 400 Jahre nach den muslimischen Eroberungen), noch die Machtkämpfe der „Christen“ bis in unsere Tage, unterliegen dem Willen Gottes, sondern „Gott will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1. Timotheus 2, Verse 3-6).
    Den Aufbau seiner Gemeinde hat Jahwe weder einem Menschen noch einer bevollmächtigten Gruppe anvertraut, sondern seinem Heiligem Geist.
    An keiner Stelle der Bibel finden wir, daß Gott seine Menschenkinder mit Gewalt in Sein Reich zwingt. Gott wartet ab, ob Menschen die in Seinem Wort angebotene und ausgestreckte Hand ergreifen. Jahwe respektiert die Freiheit, die Er seinem Gegenüber gegeben hat, Jahwe vergewaltigt niemanden.
    Jahwe gab Seiner Gemeinde auch keine Verheißung in Bezug auf ein Land oder Stadt, wie an Israel. Die Gemeinde ersetzt auch nicht Israel, beide haben ihren Platz im Heilsplan Gottes, auch wenn ihre Aufgaben grundverschieden sind.

    In der Bibel bildet das AT und das NT eine Einheit, in der eine Gesamtschau des Heilsplans zu erkennen ist und das Eine ohne das Andere unverständlich und unvollendet wäre.

    So ist dies keineswegs vom Koran zu behaupten. Wie bereits beschrieben, die Offenbarungsquellen der Bibel und des Koran können von den Inhalten her nicht identisch sein.

    Die christliche Ur-Gemeinde hat nicht mit dem Schwert für ihren Glauben gekämpft (Paulus sprach: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut“ Epheser 6, Verse 11-17). Jeder Christ, der seine Bibel kennt, der weiß genau, daß die Bekehrung eines Menschen nicht durch das Schwert erfolgen kann, sondern daß sie das Werk des Heiligen Geistes ist.

    Shalom

  89. Sorry, wenn es zu hastig geht.

    [….] Bibel ist nicht harmloser als Koran, egal wie man es rüber bringen möchte. Egal wieviele versionen es gibt und es noch kommen werden. [….]

    @ (#113) Wo_ist_Gott (18. Okt 2009 11:38)

    In Jesus Christus erfüllte sich die Verheißung an Abraham (Galater 3, Verse 13-16). Nach Pfingsten handelte Jahwe nicht mehr durch die Nation Israel, Gott handelte individuell in der Person Jesu Christi an denen, die Ihn aufnahmen (Johannes 1, Vers 12 und Joh. 20, Vers 31; Apostelgeschichte 4, Vers 12). Jetzt, in dieser Gnadenzeit, ruft Jahwe seine Gemeinde (versiegelt mit dem Heiligen Geist) aus Juden und Völkern dieser Welt.
    In dieser Gnadenzeit, hatten und haben die Gläubigen des NT nie den Auftrag, die Welt mit Zwang zu christianisieren oder gegen die Heiden und ihre Religionen zu kämpfen, auch nicht die Juden zu verfolgen, oder sie zu zwingen Christen zu werden. Wo es trotzdem geschah, war dies ein von der Bibel nicht gerechtfertigtes Machtstreben.

    Jesus Christus sprach: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Johannes 18, Vers 36).

    Jesus Christus sprach: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“ (Matthäus 22, Vers 21).

    Jesus Christus sprach zu den Gläubigen, daß sie: „in, aber nicht von dieser Welt sind“ (Johannes 17, Verse 11 und 14; Römer 12, Vers 2).

    Also, es läßt sich nie und nimmer auf das Evangelium zurückführen, noch weniger auf Jahwe unmittelbar, wenn zu irgendeinem Zeitpunkt die Kirche, nicht die Gemeinde Jesu Christi, in dieser Welt „im Namen Gottes“ Macht und Gewalt ausgeübt hat, dann war dies ein Machtmissbrauch.
    Weder die Kreuzzüge (auch wenn erst ca. 400 Jahre nach den muslimischen Eroberungen), noch die Machtkämpfe der „Christen“ bis in unsere Tage, unterliegen dem Willen Gottes, sondern „Gott will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1. Timotheus 2, Verse 3-6).
    Den Aufbau seiner Gemeinde hat Jahwe weder einem Menschen noch einer bevollmächtigten Gruppe anvertraut, sondern seinem Heiligem Geist.
    An keiner Stelle der Bibel finden wir, daß Gott seine Menschenkinder mit Gewalt in Sein Reich zwingt. Gott wartet ab, ob Menschen die in Seinem Wort angebotene und ausgestreckte Hand ergreifen. Jahwe respektiert die Freiheit, die Er seinem Gegenüber gegeben hat, Jahwe vergewaltigt niemanden.
    Jahwe gab Seiner Gemeinde auch keine Verheißung in Bezug auf ein Land oder Stadt, wie an Israel. Die Gemeinde ersetzt auch nicht Israel, beide haben ihren Platz im Heilsplan Gottes, auch wenn ihre Aufgaben grundverschieden sind.
    In der Bibel bildet das AT und das NT eine Einheit, in der eine Gesamtschau des Heilsplans zu erkennen ist und das Eine ohne das Andere unverständlich und unvollendet wäre.
    So ist dies keineswegs vom Koran zu behaupten. Wie bereits beschrieben, die Offenbarungsquellen der Bibel und des Koran können von den Inhalten her nicht identisch sein.
    Die christliche Ur-Gemeinde hat nicht mit dem Schwert für ihren Glauben gekämpft (Paulus sprach: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut“ Epheser 6, Verse 11-17). Jeder Christ, der seine Bibel kennt, der weiß genau, daß die Bekehrung eines Menschen nicht durch das Schwert erfolgen kann, sondern daß sie das Werk des Heiligen Geistes ist.

    Shalom

  90. „Aber eins wollen wir doch mal festhalten. Bibel ist nicht harmloser als Koran, egal wie man es rüber bringen möchte. Egal wieviele versionen es gibt und es noch kommen werden. Eins ist jedem bewusst. Kreuzzüge waren und sind seit Zweitausend Jahren die Brutalsten gewesen.“

    Wo_ist_mein_Hirn, ich stelle fest, dass du nicht willens oder nicht in der Lage bist, dich intellektuell mit meinen Argumenten zu befassen oder gar meine Argummente zu widerlegen. Du machst nichts weiter, als dein Geschwafel zu widerholen. Und diese deine „Argumente“ sind nichts als Plattheiten.
    Es geht mir hier nicht um theologische Ansätze, sondern um historische Fakten.

Comments are closed.