Die türkischstämmige Necla Kelek (Foto) gibt in der Sächsischen Zeitung in einem wunderbaren Kommentar Thilo Sarrazin recht. „Die Empörung der Islamisten vom „Muslimmarkt“ unterscheidet sich in Ton und Inhalt kaum von der Fraktion der „Linken“, der Türkenverbände und des Generalsekretärs des Zentralrats der Juden in Deutschland, der im Übereifer Sarrazin sogar mit Hitler verglich.“ Mehr…

(Spürnase: Tobi)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. Hev ick schon immer secht!!!!
    Krich ich jetzt auch ne Schlachzeile? 😉

    Es fehlt mir allerdings immer noch die deutliche Aussage, daß es am Koran liegt.
    Die Türken und Araber würden vielleicht gern mit uns leben, da wir freier leben, physisch und psychisch. Sie dürfen aber nicht, weil son Wüstendeppenhaufen das schriftlich niederlegen ließ und es Volltrottel gibt, die das für bare Münze nehmen.

  2. Necla Kelek ist eine von der Handvoll Muslime, die für die Trennung von Staat und Religion eintreten, mit denen Henryk M. Broder Kontakt aufnehmen kann, wenn er Präsident des Zentralrats der Juden geworden ist.

  3. Wie alle mir bekannten Artikel von Necla Kelek: Ins Schwarze getroffen (auch wenn der Islam fehlt).

    Übrigens warte ich noch gespannt auf den Sieger dieser Empörungsweltmeisterschaft, ich glaube bislang hat noch niemand was von „Hakenkreuzen, bzw. T einritzen“ und „Endlösung“ erwähnt, um sich einen Platz auf dem Siegertreppchen zu sichern.

    Da muß einfach noch mehr drin sein, als „hasserfülltes Herrenmenschendenken“.

  4. broder chef des judenvereins, kelek chefin der türkenvereine, sarrazin moderator: so könnte man auf integrations-/islamkonferenzen endlich einmal nägel mit köpfen machen und die wirkliche integration voran bringen.
    auch wenn es den in der sozialen hängematte vor sich hin schmarotzenden faulenzern jeglicher couleur und nationalität(damit meine ich auch die deutschen faulenzer) dann ungemütlich werden würde.

  5. In einer Empfehlung der (Islam-)Konferenz erkennt man Elemente der Scharia, des islamischen Rechts, als „religiöses Leben“ an und begründet dies mit „Pragmatismus“.
    ————————————-
    Dann wird es allerhöchste Zeit, diesem verfassungsfeindlichen „Pragmatismus“ bzw. dessen Förderer zu zeigen, dass die Grenzen des Rechtsstaates, überschritten wurden!

    Und ich bin froh, dass Schäuble, dieser Ignorant, in Zukunft nicht mehr den Innenminister spielen wird, der unsere noch verbliebenen Werte bedenkenlos den Islamisten in der sogenannten hanebüchenen Islamkonferenz
    zur Relativierung -sprich: zum Abschuss!- freigeben wird!

  6. Aber Hallo,
    ich habe zwar diese Zeitung pünktlich zumn Frühstück auf dem Tisch, aber dieser Beitrag ist mir entgangen. Hoffentlich ist er auch in allen Ausgaben enthalten.

  7. Wow, was für ein Artikel!
    Hoffentlich kommen solche Erkenntnisse nicht zu spät und hoffentlich lesen diesen Artikel auch die Verursacher…….

  8. Sehr guter Beitrag zur Sache.nur,keiner der
    Kommentatoren wagt es zu sagen das es am Islam
    liegt und dieses Hass-Buch namens Koran.
    So weit traut sich keiner.

  9. >>>Ich wundere mich, dass die deutsche Gesellschaft so wenig Selbstbewusstsein zeigt, offen über die damit verbundenen Probleme sprechen zu wollen. Die demokratische Öffentlichkeit verliert sich ………– in einer Art „depressiver Erschöpfung“ über die gesellschaftlichen Hypotheken, die man sich aufgebürdet hat.<<>>> Wenn von der Öffentlichkeit kein Druck kommt, wird nichts geschehen<<<<<< hinter die Ohren schreiben.
    _________
    Ich jedenfalls versende und verteile diesen Artikel wo es nur geht.

  10. Gutmenschen reagieren allergisch auf die wundervolle Necla Kelek. Hab ich öfter schon erlebt. Gern wird ihre wissenschaftliche Kompetenz bestritten.

  11. „Politik gestaltet nicht mehr, sondern moderiert und übt sich darin, möglichst keine Fehler zu machen.(…)Themen, die Ärger machen können, wie Integrationsfragen werden peinlichst vermieden oder in der Islamkonferenz relativiert. In einer Empfehlung der Konferenz erkennt man Elemente der Scharia, des islamischen Rechts, als „religiöses Leben“ an und begründet dies mit „Pragmatismus“.“

    Sätze, die man in Stein meißeln könnte!

  12. Frau Kelek wäre wahrscheinlich die perfekte Besetzung für das Integrationsministerium .
    Die würde mit Sicherheit nicht davor zurückschrecken Sanktionen gegen Integrationsunwillige auf den weg zu bringen.
    Eine sehr mutige und weitsichtige Frau!!!

  13. Man möge sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Da spricht jemand einen Sachverhalt an, der auch beim besten Willen unleugbar ist. Trotzdem bedarf es der kämpferischen Argumentation für seine Existenz. Mein Gott, was spielt sich hier ab?

  14. CDU/FDP haben nichts verstanden:

    http://www.migazin.de/2009/10/22/die-integrationspolitik-der-nachsten-vier-jahre/all/1/

    CDU/CSU und die FPD verhandeln derzeit über das künftige Regierungsprogramm – so auch über die Integrationspolitik der nächsten vier Jahre. Bereits jetzt steht fest: So manches wird sich ändern – bei den Kernthemen der vergangenen Jahre bleibt es beim Alten.

    Gute Nachrichten gibt es für Betroffene der sog. Kettenduldungen. Hier zeigt sich die Union einsichtig und folgt dem Rat vieler Experten: Das Bleiberecht für langjährig Geduldete werde verlängert. Aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktlage hätten nur wenige von 35 000 Betroffenen realistische Chancen, bis Ende 2010 ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

    Auch soll es Erleichterungen für in Deutschland illegal lebende Ausländer geben. Beispielsweise sollen Ausländer ohne Aufenthaltstitel sich künftig in einem Krankenhaus behandeln lassen oder deren Kinder am Schulunterricht teilnehmen können, ohne sich der Gefahr auszusetzen, bei den Behörden angezeigt zu werden.

    Schließlich sei geplant, Asylbewerbern die Freiheit einzuräumen, sich auch außerhalb des zugewiesenen Bundeslandes frei zu bewegen.

    🙁

  15. Logisch hat er recht, das geben mittlerweile ja sogar die Dauerempörer zu – wenigstens ein Teil davon – aber SO darf man das natürlich nicht sagen!
    Ist die selbe Nummer wie bei Susanne Winter, sie hat zwar recht (sagt sogar der Richter), aber sagen darf man es (sagt der Richter) nicht.

  16. @ 23, ralf2008

    Warum machen wir eigentlich nicht gleich alle Türen und Tore sperrangelweit auf?

    Kommt zu uns alle, die ihr mühselig und beladen seit!

    Aber global…

  17. Die Bundestagsparteien hatten ja im Wahlkampf ein stilles Übereinkommen, nicht über Integration oder Islam zu diskutieren. Roland Koch hatte sich an dem Thema die Finger verbrannt, das wollte von Linkspartei bis CSU niemand riskieren. Jetzt ist das Thema wieder da und wird uns begleiten.

    Kurzum, unsere PolitikerInnen sind Feiglinge!

    Wie soll ein Staat wehrhaft sein, wenn seine Leitungskaste aus Feiglinge besteht?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. Schade dass die Necla keinen Mann hat der sie aufrichtig liebt und ausfüllt.

    Gerade diese wunderbare Frau hätte eine tiefe, aufrichtige Liebe verdient !

  19. Ihr ganzer Artikel ist großartig!!!

    „Die deutsche Politik scheint der Probleme überdrüssig und überlässt das Feld in diesem Fall der kulturellen Konkurrenz von Türken- und Islamfunktionären, die sich als Opfer darstellen und Themen tabuisieren wollen.“

    Genau auf den Punkt „sie überlässt diesen Fall“ die faktische Kapitulation !

    „Und noch etwas hat die „Causa Sarrazin“ gezeigt: Wie schnell gewisse Kreise bereit sind, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit infrage zu stellen. Wenn es gelänge, einer spitzen Zunge und einem selbstbewussten Mann wie Sarrazin den Mund zu verbieten, fragt man sich, wer dann noch den Mut haben wird, sich überhaupt zu äußern? Sarrazin redet Tacheles, es ist sein gutes Recht. Zumindest das sollten wir verteidigen.“

    Besonders schön die Zuspitzung ZUMINDEST das sollten wir verteidigen! 😉

    Die Frau hats voll durchblickt!

  20. Und damit störende Kritiker des harmonischen Dialügs zwischen MohammedanerInnen und Bundesunsicherheitsminister Wolfgang Stockholm-Schäuble draußen bleiben, prompt eine Forderung des türkischen CDU-Flügels:

    http://www.migazin.de/2009/10/12/migranten-in-der-cdu-fordern-integrationsministerium/

    Brief an Merkel

    Migranten in der CDU fordern Integrationsministerium

    Redaktion | 12. Oktober 2009 |

    In einem Brief an die Bundeskanzlerin appelliert Bülent Arslan, einen Bundesintegrationsministerium einzurichten mit einem Minister mit Migrationshintergrund an der Spitze – und bittet keine islamfeindliche eingestellten Personen in die Islamkonferenz einzubeziehen.

  21. Kelek- Integrationsministerin, Broder- Vorstand des Zentralrates der Juden und Sarrazin…für den finden wir bestinmmt auch noch Verwendung…Innenminister!

  22. das eigentlich interessante am „fall sarrazin“ ist ja, dass kaum kritik seitens der türken kommt. Diese debatte scheint ihnen ziemlich egal zu sein.

  23. Das alles und noch viel mehr sagte ich schon über 20 Jahre lang den Behörden, nun wird mir endgültig vieles klar, entweder stieß man da auf ideologen die sich ein Pöstchen zu ergattern hofften und schlichtweg infantile Korruption, wie von frau Kelek kurz angesprochen.
    Mein Gott was wird da noch alles rauskommen in den nächten Monaten…….Die Büchse der Pandora ist geöffnet…….nun geht’s los…..!

    Gruß

  24. @23

    Wir brauchen kein Muselministerium, denn etwas anderes wäre ein „Integrationsministerium“ nicht!

  25. und bittet keine islamfeindliche eingestellten Personen in die Islamkonferenz einzubeziehen.

    Hm.
    Darf’s denn islamkritisch sein?

    Immer dieses Denken in Feindbildern.

  26. Merkel gibt Sarrazin (indirekt) recht. Der neue Gesundheitsminister heißt Philipp Rösler und kommt aus Vietnam. Glückwunsch!

  27. Schlernhexe,

    Dieser Linke Lumpenhund wudre hier aufs Korn genommen, das Foto wird nicht entfernt, egal wie viel Anwälte daher kommen

    Na ja, eine einstweilige Verfügung zur Entfernung des Fotos wird es nicht geben, aber sehr wohl teure eVs von verschiedenen Gerichtsstandorten und, bei Verzug, Anhäufung von Ordnungsgeldforderungen, Kontoeinfrierungen und Einschüchterung des Netzbetreibers, die zur schnellen Entfernung des ganzen Blogs führt. Und das alles für einen Text, den man schon nach wenigen Zeilen zu lesen aufhört, wenn man sich nicht gerade zufällig in der gleichen Rage wie die Autorin befindet.

  28. Damit ist Dr. Philipp Rösler nicht nur der erste „Migrant“, der in Deutschland Bundesminister wird, sondern mit 36 Jahren auch der jüngste Minister aller Zeiten (der BR Deutschland). Zugegeben, ein echter Migrant ist er nicht, denn er wurde im Alter von neun Monaten von Deutschen in Vietnam adoptiert, aber dass muss kein goldener Löffel gewesen sein, in jedem Fall hat er es geschafft, was jeder hier schaffen kann, wenn er nur will, auch wenns nicht gleich zum Minister reichen muss. Ich bin heute eine wenig mehr stolz auf Deutschland.

  29. Man kann dieser Frau nur recht geben. Was hier in diesem Land, speziell in unseren Medien so abgeht (Frühstücksfernseh’n, Morgenmagazin usw., das später folgende kann ich mir nicht ansehen,da ich leider arbeiten muß), ist erschreckend.Es traut sich keine S… mehr, etwas gegen den Islam zu sagen. Nur noch „Friede, Freude, Eierkuchen“, 50 Jahre Disco und welcher Fußballer sich gerade den linken oder rechten Daumen verstaucht hat (Was für eine Katastrophe!!!).Und wenn etwas über die Muslime berichtet wird, dann ist es hahnebüchener, zusammengeschwindelter Schwachsinn. Die sind ja SOOO!!! integriert,schlagen ihre Frauen nicht, zwangsverheiraten ihre Töchter nicht, begehen keine Ehrenmorde, handeln nicht mit Drogen usw.,all die schlimmen Sachen sind nur Ausnahmen. Ich glaube, es gibt hier in diesem Land immer noch zu wenig Menschen, denen es richtig dreckig geht. In 10-15 Jahren sieht die Sache wahrscheinlich anders aus, aber dann haben die Muslime uns überrannt, wenn nicht vorher etwas gravierendes passiert (Währungsreform oder so ähnlich).

  30. #35 Indianer Jones

    Die Büchse der Pandora?

    Ich glauber eher die Eiterbeule ist geplazt und der Eiter fielßt und fließ und die Erleichterung kommt mehr und mehr! 😉

  31. Die Büchse der Pandora muss man bekanntlich zweimal öffnen. Beim erstenmal kommt alles Schlechte raus, beim zweitenmal das Gute.

  32. #9 kongomüller (23. Okt 2009 19:31)

    Vielleicht bekommen wir endlich mal einen Innenminister der auf der Islamkonferenz die Bedingungen stellt.

  33. #36 baden44 (23. Okt 2009 20:59)

    Wäre ein Minister mit vietnamesichem Migrationshintergrund vielleicht eine Alternative? 😉

  34. @#47 Eisenherz 1988

    De Maiziere trägt einen großen, kämpferischen Namen (übrigens hugenottisch, wie Sarrazin), aber ist Verwaltungsmensch und ein … beinahe hätte ich gesagt … Weichei.

  35. De Maiziere und Rösler sind zwei Minister mit Migrationshintergrund, sehr gut.

    Ein Zeichen, dass Migranten ein Gewinn für unser Land sein können!

    Oberster Verfassungsrichter ist Udo di Fabio, Sohn italienischer Einwanderer, der ohne Konferenzen und Migrantenförderung bei uns Abitur machte, studierte und Karriere machen!

    Was machen die BerufsjammererInnen Kolat, Mazyiek, Akgün und Özdemir-Hunzinger jetzt?

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  36. @#42
    Glaubst du wirklich, daß die in Serbien einen Cent eintreiben, wegen dem Foto?
    Blog schließen, ? machen wir halt unter anderen Domän einen Neuen auf.

  37. einen Bundesintegrationsministerium einzurichten mit einem Minister mit Migrationshintergrund an der Spitze

    Da bin ich doch dafür, am besten nen Spanier wie Mata Moros.

  38. @#54 baden44

    „Die Familiengeschichte des derzeit Gescholtenen reicht zurück ins absolutistische Frankreich, von wo aus die hugenottischen Sarrazins über Genf und Basel nach Westfalen auswanderten. Spannender wird es, mutmaßt man anhand des so gar nicht abendländischen Nachnamens, welche Integrationsanstrengungen seine Urahnen vor dem 16. Jahrhundert erbracht haben könnten (von da an ist der Stammbaum gesichert).“

    Hab leider nur die WAP-Version gefunden:

    http://wap.welt.de/article.do?id=politik%2Farticle4801004%2FThilo-Sarrazin-ist-ein-grosser-Integrationserfolg&cid=politik

    Wenn ich was pinsele, dann weiß ich auch warum!

  39. Deutsche Grichte und Anwälte sollten mal genau sich die deutsche Landkarte ansehen.
    Das einzige was sie erreichen können ein Blog über gerichtliche Verfügung sperren zulassen.
    Aber wie gesagt, der Aufwand und Unkosten rentiert sich nicht wegen ein Foto das nicht mal mit eine Urheberrechtlichen Vermerk versehen ist. Sie haben null Chanchen ein Cent Entschädigung zu bekommen. Konten einfrieren?
    Selbst da kann man früh genug vorsorgen. Auch das geht nur über ein serbisches Gericht, nur wenn die aber wissen das es sich um einen Anti-Isam-Block handelt werden die herzlich wenig Angagment zeigen.
    So nebenebei bemerkt hat der Betreiber sehr gute Beziehungen zu Politikern dort.
    Edaty hat auch gemeint, er könnte…
    Aber sein Einfluß hat nur in Deutschland gewicht, wir haben vor solchen Schaumschlägern absolut keine Angst.
    Und mit Sokolowski mit diesen Linken F… werden wir auch fertig.

  40. Der Name Sarrazin ist so was von hugenottisch, hugenottischer gehts kaum noch. Wer nur ansatzweise was anderes behauptet, der muss wohl völlig geschichtslos sein.

  41. Wow! Habe Necla Kelek´s Artikel gelesen und bin froh über die Tatsache, dass endlich die richtigen Leute öffentlich zu Wort kommen und über das reden, was seit über ungefähr 40 Jahre längst überfällig ist. In den Jahren des Hinnehmens, Schweigens und Verdränges habe ich bestimmt auch abgeschaltet, aber jetzt schalte ich wieder an und freue mich, dass Frauen wie Necla Kelek (und andere), die rhetorisch und fachlich so top sind, eine große Öffentlichkeit bekommen und die Chance nutzen, einen Dialog mit demokratischen Mittel fordern und nutzen. Also schalte ich mental wieder an und sende allen Leuten die ich kenne, Necla Kelek´s Artikel zu. Je mehr Leute das machen, umso größer die Chance, dass diesmal ein ernstgemeinter öffentlicher Dialog zustande kommt und Gewissensberuhigung zu elementaren Fragen ins Gestern gehört.

    Frau Kelek, danke für die klaren Worte.

  42. Flintenweibern glaube ich prinzipiell nichts. Die Strategen im Hintergrund zahlen gut und freuen sich, daß alles gut läuft

    „EIN WENIG DAGEGEN, ABER ANSONSTEN TOTAL DAFÜR“

    Dieses Weib mag verarschen, wen sie will.

    Mich nicht. Merhaba. Basta.

  43. @#63 BUNDESPOPEL

    Ich weiß nicht, ob Sie dazu gehören, aber ich habe hier schon manches „Loblied“ auch die „Flintenweiber“ in der israelischen Armee gelesen. Wenn es aber Frauen nicht nur zum „Flintenweib“ schaffen, sondern an die Spitze eines der größten Unternehmen der Welt, dann ist Schluß mit lustig. Pharisäer, mehr fällt mir dazu nicht ein.

  44. @ 64 plapperstorch

    Ich nix verstehen von Sie, was sagen, Kommentator.

    Erklären Sie sich doch bitte mal, was Sie meinen….

  45. #16 Fleet (23. Okt 2009 19:55)

    Gutmenschen reagieren allergisch auf die wundervolle Necla Kelek. Hab ich öfter schon erlebt. Gern wird ihre wissenschaftliche Kompetenz bestritten.
    ============================
    Für ihre Meinung von Frau Kelek muss sie nicht wissenschaftlich Kompetent sein!
    Der Islam ist keine Hochkultur obwohl von ihr nicht angesprochen. Da genügen niedrigste Intinkte um den Koran beizupflichten.

    Wie wissenschaftlich kompetent sind denn die Linken Gutmenschen drauf? Und was hat das alles damit zu tun??

    Der Islam ist durch und durch böse und schlecht. Von Antichristen sollte man sich lösen je schneller umso besser.

    Derweil fliegen wir zum Mond und sind unfähig eine Steinzeitideologie wie den Islam in die Schranken zu weisen.

    Feigheit schützt nicht vor dem Feind

  46. Jetzt ist das Thema wieder da und wird uns begleiten.
    Ich wundere mich, dass die deutsche Gesellschaft so wenig Selbstbewusstsein zeigt, offen über die damit verbundenen Probleme sprechen zu wollen.

    —-
    Keleks ausgezeichneter Kommentar enthält vieles, was man treffender und deutlicher kaum ausdrücken könnte – insgesamt volle Zustimmung.

    Doch dass sie sich angeblich wundert, dass die deutsche Gesellschaft „so wenig Selbstbewusstsein zeigt“, kann man ihr natürlich nicht abnehmen.
    Necla Kelek weiß sehr gut um den Maulkorb, der den Deutschen Ende der 60er- Jahre des vorigen Jahrhunderts umgehängt wurde und die stets präsente Nazikeule.

    Bis heute wird jeder unerbittlich abgestraft, der sich Kritik oder gar Ablehnung erlaubt zu negativen Folgen der Zuwanderung nach Deutschland.
    Doch: „Die Realität lässt sich nicht wegempören“ –
    dieser Satz gehört Claudia Roth & Co. jeden Tag neu um die Ohren geschlagen, und genau diese Tatsache wird letztens auch dazu führen, dass die Deutschen sich wieder mehr Selbstbewusstsein erlauben (müssen).

  47. Ich verstehe nicht, was Bundesopel mit

    Dieses Weib mag verarschen, wen sie will, micht nicht.

    Von Necla Kelek lasse ich mich jedenfalls gerne „verarschen“.

  48. Unglaublich,

    Frau Kelek in dem Gruner+Jahr Dhimmiblatt „Sächsische Zeitung“, dem ehemaligen Organ der Bezirksparteileitung Dresden der SED.

    Dieser Patzer wird am Montag sicher hundertfach wettgemacht mit Direktschaltungen zum Kopftuchmörderprozeß im Dresdner Landgericht.

  49. #35 Indianer Jones

    Die Büchse der Pandora?

    Ich glauber eher die Eiterbeule ist geplazt und der Eiter fielßt und fließ und die Erleichterung kommt mehr und mehr!
    @
    So kann man es auch sagen, zugegebenermaßen verspüre ich tatsächlich eine Erleichterung.
    Um zur Büchse zurückzukommen, natürlich steht nun einer 2. Öffnung nichts mehr im Wege und das ist auch gut so.

    Gruß

  50. Necla Kelek ist eine Türkin des 21. Jahrhunderts. Jeschua, segne und schütze sie, halte deine Hand ihr ganzes Leben lang über sie. Amen

  51. Hervorragender Kommentar. Daran gibt´s nichts zu rütteln. Eine aufrechte und mutige Frau, und es ist nur ein Gewinn, daß sie auch Türkin ist – daran zeigt sich, wie abgenutzt und verlogen die Rassismuskeule der „Berufsempörer“ in den diversen Islam- und Türkenverbänden in Wahrheit ist.

  52. #72

    Und was habe ich geschrieben?
    Heute auf Seite 3 Printausgabe der Sächsischen Zeitung, ganzseitiges Marwa-Epos im Sissy-Stil.

    Was vielleicht auch den unbedarften Leser aufhorchen ließe, waren die Äußerungen von diversen Moslem-Scharfmachern, angefangen vom Nebenkläger bis hin zum Al-Dshasira „Korrespondenten“. Man kann sich sicher denken, was die gesagt haben.
    Wenn die Justiz noch halbwegs Glaubwürdigkeit bewahren möchte, sollte sie spätestens morgen die Presse und diverse „Beobachter“ vom Prozeß ausschließen. So wie das zur Zeit läuft, sieht das aus, wie ein Schauprozeß, wo ganz Deutschland vor Gericht stehen würde.

Comments are closed.