OldhamRassismus gegen Weiße ist kein Phänomen, das nur in Südafrika vorkommt, sondern jetzt auch ‚offiziell’ in England. BBC Today berichtet von „asiatischen Jugendlichen“, die versuchen, No-go-Areas für Weiße in der Stadt Oldham einzuführen. 2008 richteten sich dort 60 Prozent der rassistisch motivierten Angriffe gegen Weiße. Mittlerweile denken viele darüber nach umzuziehen.

Ein Bürger Oldhams berichtet:

„I was just walking with my dog around 10 at night and a group of Asian youths in their car, music blaring, threatening me like saying they’d kick me head in calling me white bastard, white scum. You’re frightened.”

Interessant an dem BBC Today-Beitrag ist außerdem, wie es vermieden wird zu benennen, wer sich konkret hinter den „asiatischen“ Tätern verbirgt. Im dritten Absatz wird darauf hingewiesen, dass die Mehrheit in einem der Brennpunkte Oldhams, Glodwick, aus Pakistanis besteht. Trotzdem bleibt man für den Rest des Artikels bei der Bezeichnung „asiatische Jugendliche“. Da werden sich andere Asiaten sicherlich „freuen“, wie beispielsweise Chinesen, die für ihre Friedfertigkeit bekannt sind. Schließlich werden auch sie durch die Verallgemeinerung „Asiaten“ zu Mittätern gemacht. Fremdenfeindlichkeit auf diese Weise zu unterbinden, ist wie Feuer mit Öl zu löschen.

(Gastbeitrag von Sebastian M.)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. „Huge increases in immigration over the past decade were a deliberate attempt to engineer a more multicultural Britain, a former Government adviser said yesterday.

    Andrew Neather, a speechwriter who worked in Downing Street for Tony Blair and in the Home Office for Jack Straw and David Blunkett, said Labour’s relaxation of controls was a plan to ‚open up the UK to mass migration‘.

    As well as bringing in hundreds of thousands to plug labour market gaps, there was also a ‚driving political purpose‘ behind immigration policy, he claimed.

    […] Sir Andrew Green, chairman of the Migrationwatch think tank, said: ‚Now at least the truth is out, and it’s dynamite. Many have long suspected that mass immigration under Labour was not just a cock-up but a conspiracy. They were right.

    ‚This Government has admitted three million immigrants for cynical political reasons concealed by dodgy economic camouflage.‘

    The chairmen of the cross-party Group for Balanced Migration, MPs Frank Field and Nicholas Soames, said: ‚We welcome this statement which the whole country knows to be true.

    ‚It is the first beam of truth that has officially been shone on the immigration issue in Britain.'“

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1222613/Labour-let-migrants-engineer-multicultural-UK.html

  2. Sowas nennt man Verdrängung. Und ist ein völlig normales Phänomen, wenn Menschen verschiedener Gruppen um Ressourcen streiten.
    Wenn man in Geschichtsbüchern sucht, so findet man, dass dieses Phänomen so alt, wie der Mensch selber ist.
    Nur neu ist, dass die, die verdrängt werden, die Eroberer mittels Ressourcen (Sozialleistungen) selber geholt haben. Es bedarf keiner Kriege und Waffen, es braucht nur ein Sozialamt……
    Die Politik des „Multi-Kulti“ ist, was die Auswirkungen auf die Menschen angeht, nur mit der Rassenpolitik der Nazis zu vergleichen.

  3. Vor 70 Jahren haben die Briten ganz Deutschland in Schutt und Asche gelegt, angeblich um Europa vor dem Faschismus zu retten! Heute kriechen sie den neuen Faschisten in den Arsch! Verdrehte Welt!

  4. Achso. Wie war das nochmal mit „die anderen Kulturkreise machen keine Probleme. Das sind nur die Moslems(…)“

    Und was sagt die pauschalisierend islamophobe Gemeinde hierzu? Kommt jetzt als Antwort wieder irgendein Bericht aus der Provinz mit „südländischem Täter“? 😀

  5. In letzter Zeit tummeln sich hier Trolle ohne Ende – Ein gutes Zeichen, dass PI Erfolg hat, wir werden ernst genommen!

  6. Wenn man sich die Pest ins Land holt……

    Weiß nicht mehr ganz genau warum, aber bei England hält sich mein Mitgefühl immer irgendwie in Grenzen. Ausserdem ist es in dem Fall ja „positiver Rassismus“,…..also alles halb so schlimm!

  7. Weiße sind derzeit auf dieser Welt diese einzige Gruppe, die wegen der Hautfarbe wirklich verfolgt werden (in Südafrika, in Zimbabwe, in Namibia auch schon). Es ist absurd Rassismus nur dann als solchen zu bezeichnen, wenn er sich in den klassischen Machtverhältnissen äußert.

  8. @ 2 Verwertungsindustrie

    Ja richtig, Kommentator, die Massenimmigration in Großbritannien war und ist eine Verschwörung.

    Eine Verschwörung gegen die christlich -jüdischen Fundamente des Abendlandes, gegen die Früchte der Aufklärung, gegen die Freiheit und natürlich eine Verschwörung gegen das britische Volk.

    Es ist eine Verschwörung der Ökofaschisten, der Gulagkommunisten und der Multi-Kulti-Irren.

    Aber auch auf der Insel dreht der Wind. Das Volk begehrt auf. Deshalb war eine Stunde öffentliche Aufklärung in der BBC-Sendung „Question Time“ mit Nick Griffin unerläßlich.

    Nick Griffin MEP, gewählter Abgeordneter im Europäischen Parlament und Vorsitzender der Britischen National Partei zog eine durch und durch nüchterne Bilanz, während sich der Abschaum vor dem Sendegebäude grölend Luft machte.

    Die Nation hat Nick gehört. Höchste Quote für die BBC in diesem Jahr. Täglich schicken Hunderte Briten ihre Beitrittserklärung an die Nationalpartei.

    Die Kommunisten, die sich seit Jahrzehnten in Großbritannien hinter einem falschen Parteinamen verstecken, sind am Ende.

    Die Briten wählen die Freiheit. Das ist gewiß.

    http://www.bnptv.org.uk/

    http://www.bnp.org.uk/

  9. Sapere aude – wage zu denken – ist der Wappenspruch von Oldham. Da sollten die sich bei 27% „Asiaten“ in der Stadt aber mal beeilen!

  10. #11 Puseratze: Klar, die britische Kriminalität steigt durch Vietnamesen, Thais und vor allem die ganz üblen Bhutaner…

  11. Wie wäre es, wenn Günther Wallraff sich jetzt als Engländer verkleidet und ein Jahr durch die „multikulturellen“ Gegenden Großbritanniens tingelt? Ach nee, es macht halt viel mehr Spaß und ist wesentlich ungefährlicher, die autochtonen Europäer wegen ihres Rassismus anzuprangern. (Hintergrund: http://www.zeit.de/2009/43/Wallraff-43?page=1)

    @ #7 Rollbrettfahrer87 (26. Okt 2009 10:39)

    Mit deiner Allgemeinbildung hapert es wohl etwas. Pakis sind Moslems.

  12. Leuteeee…

    Wichtig !

    Kann mir jemand Links oder Artikel zu No-Go Areas in DEUTSCHLAND nennen ?

    Wo finde ich die Statistiken und Auswertungen für Türken und Araberkriminalität ?

    Danke 🙂

    PS: Großbritannien wird als Beispiel dienen.

  13. #7 Rollbrettfahrer87 (26. Okt 2009 10:39)
    Wie war das nochmal mit “die anderen Kulturkreise machen keine Probleme.</b< Das sind nur die Moslems(…)”
    Und was sagt die pauschalisierend islamophobe Gemeinde hierzu?

    Doch, es gibt einen weiteren „Kulturkreis“ der Probleme bereitet: den der linken Trolle und Islamophilen. Dieser „Kulturkreis“ ist problematisch weil: verkiffte und deshalb faktisch nicht mehr vorhandene Gehirnzellen, (Roll)Brett vorm Kopf bzw. fernab jeglicher Realität, rassistisch gegen Inländer und auch rassistisch gegen die von ihm gepamperten Moslems, weil er sie nur als leicht steuerbare Masse betrachtet. Aber diese Art von Un-Kultur ist durchschaut und wird nicht mehr lange bestehen.

  14. White flight:

    http://en.wikipedia.org/wiki/White_flight

    White flight is the sociologic and demographic term denoting the trend wherein white people flee desegregated urban communities, and move to other places like commuter towns;[1][2][3] although an American coinage, “white flight” denotes like behavior in other countries. In the U.S. the Brown v. Board of Education (1954) decision of the Supreme Court — ordering the de jure racial desegregation of public schools in the United States — was and remains a major factor propelling white flight from mixed-race cities.[4][5]

    ….

    United Kingdom

    Trevor Phillips, head of the UK Commission for Equalities and Human Rights, and Mike Poulsen, an Australian academic, have claimed that White Britons and non-white Britons are becoming more segregated, however, researchers Ceri Peach, Danny Dorling, and Ludi Simpson have argued that segregation in the UK is either stable or declining.[41] Demographic data indicate trends of simultaneous ethnic minority dispersal and segregation. In the 1980s and 1990s, ethnic minority populations increased in both white-majority suburbs and towns and the inner city districts of first immigrant settlement.[42] In areas such as Newham and Brent, White Britons have become a minority, though they remain the single largest ethnic group.[43] Unlike in the US, all major UK cities have white majority populaces.[44] Researcher Ludi Simpson says that the growth of ethnic minorities in Britain is due mostly to natural population growth (births outnumber deaths) rather than immigration, and that both white and non-white Britons are equally likely to leave mixed-race inner city areas. In his opinion, these trends indicate counter urbanization rather than white flight.[45]

  15. #14 BUNDESPOPEL; Übrigens darf BNP an weiteren Question time Sendungen teilnehmen, was die linken nicht grade erfreut, allerdings steht BBC (eigenartigerweise) auf dem Standpunkt, dass eine zugelassene Partei auch bei Wahlveranstaltungen teilnehmen kann.
    Bei uns wär das natürlich Autobahn, wenn Rep oder NPD/DVU bei einer solchen Verantaltung, dies bei uns ja eh nicht gibt, auftreten dürften.

    #19 Faust84; Da gibts ein Buch vom UDo Ulfkotte, da ist als Beilage eine Deutschlandkarte mit eingezeichneten NoGoAreas drin. Name fällt mir leider nicht ein, aber den weiss sicher jemand anderer.

  16. dort sind es die „asiatischen“ NazIslamisten

    und hier bei uns sind es die „Südeuropäer“…. wobei diese südeuropäischen NazIslamisten natürlich meist aus dem „asiatischen Teil“ der Türkei kommen…. oder direkt aus Afrika!!

  17. oha, bei uns in einer südd. Großstadt gibt es Stadtteile mit 45% NazImmigranten und deren Abkömmlinge!!! Insgesamt in der Stadt über 30% —!!!

  18. derzeit werden wir mit Schwarzen aus Somalia und Schwarzafrika überschwemmt, massenweise!! Dazu kommen jetzt plötzlich viele aus Pakistan und Afghanistan! Und natürlich die Türken, die vermehren sich durch massenhaften Nachzug und Vermehrung!!!

  19. „group of Asian youths…“

    Nee, da fühlen sich sicher keine Japaner oder Inder und Chinesen angesprochen.

    Ich war zwar ewig nicht mehr in England, aber ich denke, man nennt dort Japaner halt auch Japaner und Chinesen halt Chinesen.

    „Asians“ ist vergleichbar mit „Jugendlichen“ oder „Südländer“. Jeder bei uns weiß, dass mit „Südländern“ Moslems gemeint sind.

    In England ist die politisch korrekte Ausdrucksweise vergleichbar. „Asian youths“ sind in diesem Fall mal wieder Jung-Moslems, die sich nicht integrieren wollen und die ihre eigenen Moselm-Stadtteile wollen – frei von „Kuffar“.
    Die gehören wieder zurück nach Pakistan. Dort haben sie ihren Islam als Staatsrteligion.

  20. Interessante ist hierbei doch die Tatsache, das sich die „echten Asiaten“ in ihren eigenen Ländern das nicht gefallen lassen.

    Wenn man da zum Beispiel an China denkt.

    http://www.youtube.com/watch?v=rO75bLOAowE&NR=1

    http://www.youtube.com/watch?v=LZOs9AynEnA&feature=channel

    http://www.youtube.com/watch?v=Dyk_oL5diC8&feature=channel

    Jetzt werden natürlich die „Gutmenschen“ mal wieder sagen, die bösen Chinesen ! Aber wer hatte den mit den Unruhen angefangen. Natürlich Muslime mal wieder, denen man nicht genug auf ihre Forderungen und natürlich auf ihre Kultur und Religion eingegangen ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=jI12Yd9sNEc

    Naja wozu so etwas letzten Endes führt, sieht man ja leider bei uns in Europa zu genüge!

    Ach übrigens, diese Muslime in China sind ja auch ein interesanter Sonderfall. Die sind vom Volksstamm her nämlich kulturell und sogar sprachlich eng mit den „Türken“ verwandt.

    Nur Dummerweise läßt sich China so etwas eben nicht einfach gefalllen. Und das trotz heftiger Kritik der Gutmenschen rund um den Globus. Tja, Pecht gehabt ! Im Gegenteil, die haben in diesem Fall sogar noch gesagt:

    Und jetzt erst recht !

    Nun in dieser Beziehung sollten wir Europäer uns mal echt ein Beispiel nehmen.

    Achso:

    Eigentlich bin ich ja nicht gehäßig oder schadenfroh. Hierbei muß ich aber zugeben, das mich diese ohnmächtige Wut in der islamischen Welt auf die chinesische Reaktion schon gefreut hat. Und natürlich ganz besonders jene aus der Türkei:

    http://www.youtube.com/watch?v=bhsSTiMic4I

    Tja über Proteste des türkischen Ministerpräsidenten hat der Vorsitzende der chinesischen Kommunistischen Partei nur kurz gelächelt. Nun dem waren diese Protest ja sowas von egal. Nun liebe Türken, Araber und Muslime, ihr könnt ja versuchen Militärisch in China zu intervenieren.

    Könnte dann aber sein, das es bald keine Muslime mehr auf der Welt gibt. Zudem uns Europäern und selbst den Russen und Amerikanern die Beziehungen zu einer Wirtschaftsmacht wie China doch etwas mehr bedeuten, als die Freundschaft zu euch.

    Zudem es mit Migranten aus China und Fernost auch keine solchen massiven Probleme wie mit euch in unseren Ländern gibt. Die Integrieren sich nämlich tatsächlich zum größten Teil.

  21. #14 BUNDESPOPEL

    Übers Wochenende wurde die BNP mit Nick Griffin sogar im N24-Teletext erwähnt. Es gab in Verbindung zur BBC-Sendung eine Umfrage eines Meinungsforschungsinstitutes mit „überraschenden“ Ergebnis. 22 Prozent würden ernsthaft in Erwägung ziehen die BNP zu wählen und 4 Prozent wählen sie sicher. 2010 sind doch die Wahlen in England, oder? Wenn die BNP 30/40 Prozent einfährt, dann wären schon einmal jede Menge der Labour-Islamlobby von den Fleischtöpfen entfernt.

  22. Dazu siehe auch:

    http://bastardoldholborn.blogspot.com/2009/10/race-hate.html

    Weisse Menschen sind am haeufigten die Opfer von Rassismus wie diese Statistik beweist.

    In den USA sind die Zahlen genauso schlimm — und wie es in Deutschland aussieht weiss wohl keiner.

    Und das sind nur gemeldete Gewalttaten — wie hoch die gewaltlose und systematische Diskrimierung gegen Weisse ist (noch) nicht bekannt.

  23. wie es vermieden wird zu benennen, wer sich konkret hinter den „asiatischen“ Tätern verbirgt.

    Bestimmt Chinesen. „F*ing Bastald. I’ll kick youl ass“ 🙂

  24. Katharina von Medici: Doch, es gibt einen weiteren “Kulturkreis” der Probleme bereitet: den der linken Trolle und Islamophilen. Dieser “Kulturkreis” ist problematisch weil: verkiffte und deshalb faktisch nicht mehr vorhandene Gehirnzellen, (Roll)Brett vorm Kopf bzw. fernab jeglicher Realität, rassistisch gegen Inländer und auch rassistisch gegen die von ihm gepamperten Moslems, weil er sie nur als leicht steuerbare Masse betrachtet. Aber diese Art von Un-Kultur ist durchschaut und wird nicht mehr lange bestehen.

    Bei deiner Ausführung handelt es sich doch schon wieder um nichts anderes als eine kindliche Pauschalisierung. Und genau darauf habe ich angespielt. Bei vielen Kommentaren scheint es nicht um Problemlösung zu gehen, sondern schlicht darum, der eigenen Wut Luft zu machen. Nur wird hier damit niemand auch nur einen einzigen „Gutmenschen“ überzeugen können und politische Korrektheit lässt sich durch pures Dreschen von überspitzt asozialen Beleidigungen auch nicht beheben. Darüber sollte man sich mal Gedanken machen.

  25. Hach ja… die Briten haben die „Asiaten“, wir glücklichen Deutschen die „Südländer“… was sind unsere Schicksale doch ähnlich 🙂

    Wie schon gesagt… irgendwie könnte ichs verstehen, wenn Italien Deutschland und China England irgendwann den Krieg erklärt wegen „Verleumdung“ 🙂

  26. @#28 Pinneberg

    In der Tat, es gibt diese inoffizielle Version von „Get Back“, aber Sie sollten auch erwähnen, dass Paul das ironisch gemeint hat in Anspielung auf Enoch Powell.

    Es gibt ja auch noch die Version, wo Paul singt:

    „Sweet Loretta Fart she thought she was a cleaner but she was a frying pan“

  27. was heißt hier Kultur oder Kulturkreis? Bis heute habe ich auf meine Frage wo denn bei den Moslems die Kultur sitzt keine Antwort erhalten. So bleibts bei der Vermutung, die sitzt im von Mekka abgewandten Bürzel und wird von den atmosphärischen Kommotionen in Gang gehalten.

  28. #33 the third option; Also irgendwie muss er da ne Menge Wahres geasgt haben. Wie sonst würde sich unsere Presse drauf stürzen und da was drüber schreiben. Wenn Gordon Brown da was sagt, interessierts bei uns ja auch keine Sau. Aber Sarrazin wurde förmlich zerfleischt, obwohl er die Wahrheit, etwas überspitzt ausgedrückt hat.

    Mal schauen, ich hab mir die Sendung aufgenommen, muss nur noch von der Receiverplatte gesaugt und bearbeitet werden.

  29. #40 Castellio: Der Begriff „Kultur“ im Zusammenhang mit dem Muselantentum hat die gleiche Bedeutung wie bei „Bakterienkultur“: Nährboden für keimige Schädlinge!

  30. #40 Castellio; Ja die berühmte moslemkultur z.B. in der Musik wird da Mozarts „Entführung aus dem Serail“ aufgeführt oder den einen oder anderen türkischen Marsch. Mit derselben Logik könnte man auch Karl May als türkische Literatur bezeichnen, eigenartigerweise sehen das die Türken aber nicht so, da sind zumindest einige (wenn nicht alle) Bücher verboten.

  31. #7 Entfernungsmesser (26. Okt 2009 10:38)

    Sie sollten sich langsam von den Lügen die aus der alliierten Kriegspropaganda hervorgingen trennen. Es gibt schließlich genug Werke, in denen die echten Kriegsziele/Gründe dargelegt werden. Und wie andere hier auf PI so schön zitieren, schließe ich mich dann mal an:

    „Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt“
    Mitteilung von Churchill an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges
    (vgl. Kleist, Peter „Auch du warst dabei“, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes,
    Winston Churchill – His Career in War and Peace, S. 145)

    Churchill, Winston: „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“
    Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War (Vorwort zur 2. Auflage 2001), ursprünglich 1938 erschienen.

  32. Wenn der gesellschaftliche Niedergang GB in dem Tempo weitergeht, wird es in GB bald gewaltig krachen! Allein schon deshalb, weil dieser gesellschaftliche Niedergang mit einem finanziellen u. wirtschaftlichen Niedergang gekoppelt ist! In GB und Europa braut sich eine explosive Gemengelage zusammen die mit dem Zusammenbruch des Kommunismus vergleichbar ist. Wenn es den Politikern und Bankern nihct gelingt die Wirtschafs- u. Finanzkrise in den Griff zu bekommen, und im Moment sieht es nicht danach aus, dann gute Nacht Europa.

    Großbritannien vor schwerster Krise!
    http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=11931

    Und wenn es in GB kracht, knallt es kurze danach bei uns: „Gerade Deutschland muss dies alles beunruhigen, da das Land die größten Nettoforderungen gegenüber Großbritannien aufweist. 2008 immerhin über 617,59 Mrd. USD. “

    UK: Häuserleerstand erreicht Millionengrenze
    http://econo-matrix.blogspot.com/2009/10/uk-hauserleerstand-erreicht.html

    Rezession dauert an: „UK-BIP schrumpft weiter“
    http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/2009/10/uk-bip-schrumpft-weiter.html

  33. #36 Rollbrettfahrer87
    Bei deiner Ausführung handelt es sich doch schon wieder um nichts anderes als eine kindliche Pauschalisierung. Und genau darauf habe ich angespielt. Bei vielen Kommentaren scheint es nicht um Problemlösung zu gehen, sondern schlicht darum, der eigenen Wut Luft zu machen.

    der eigenen Wut Luft zu machen, ist ein menschlich verständliches Anliegen, zumal die Teilnehmer es anderswo nicht so ohne weiteres können, da sich die gegenwärtige BRD durch eine extreme Intoleranz und eine ebensolche Pauschalisierung gegenüber gewissen abweichenden Meinungen über die islamische Migration und deren bereichenden Eigenschaften auszeichnet. Die Reaktionen auf Sarrazin zeigen doch einmal mehr, dass nicht unerhebliche Teile der Öffentlichkeit derart schnell andere Menschen in die rassistische Ecke stellen, wie es vor 1990 höchsten in Kreisen marginalisierter linksextremistischer Randgruppen üblich war. Der allzu leichtfertige Umgang mit solchen Dingen verunmöglicht die gesamte rationale Diskussion. Der eigenen Wut Luft zu machen ist oftmal die einzige Verbleibende Möglichkeit, die dem Mensch noch bleibt.

    Ursache ist eine durch den Verlust ihres realsozialistischen Bezugspunkts wildgewordene Linke, die früher einmal von Kapitalistenknechten sprach und es heute dagegen vorzieht, anküpfend an die Fähigkeit der Bürgerlichen, ein Schuldbewusstsein zu entwickeln, die Kapitalistenknechte Rassisten zu titulieren. Das hat immerhin den Vorteil, dass die eigenen sozialistischen (=totalitäre) Absichten verborgen bleiben. Jedoch hat auch diese, wie alle Lügen, nur kurze Beine. Die Fähigkeit, ein Schuldbewusstsein zu entwickeln, teilt die Linke selbstverständlich nicht mit den Bürgerlichen, jedoch kann man den linken Lügnern die Maske abreissen und sie isolieren – und man sollte, nein man muss es auch so und nicht anders tun.

  34. Zustimmung zu #31 Rechtspopulist
    „Asians“ (eigentlich „South Asians“) ist die in GB übliche Sammelbezeichnung für Pakistaner, Inder, Bengalen und Srilankis (also für Leute aus dem Teil Asiens, welcher mal zum Empire gehörte und heute noch zum Commonwealth gehört). Es ist eher nicht missverständlich, wenn auch unfair gegenüber Chinesen etc. (welche zumindest in Hongkong und Singapur ja auch dazugehörten). Und irgendwo auch unfair zu den nicht-pakistanischen und nicht-muslimischen „Asians“ (ich erinnere mich in dem Zusammenhang an eine Sendung im britischen Fernsehen mit einem Sikh-Komiker mit Turban, welcher auf die Frage, ob er sich irgendwo in GB vor Rassismus fürchtet, die pakistanisch dominierten Viertel erwähnte). Bedenklicher an dem BBC-Beitrag ist da schon, dass am Ende ja doch wieder den Weißen die Schuld in die Schuhe geschoben wird (d.h. der asiatische Rassismus wird als Revancheaktion für weißen Rassismus gedeutet).

  35. In England tut sich hoffentlich wirklich etwas, denn jetzt melden sich Lehrer zu Wort.

    Teachers need the law on their side

    We need a politician with the guts to stand up for reasonable discipline in our schools, argues Boris Johnson

    Aus dem Text:
    Violence against teachers is continuing to rise, with physical assaults by children on adults up to 18,000 a year.

    http://www.telegraph.co.uk/comment/columnists/borisjohnson/6435391/Teachers-need-the-law-on-their-side.html#

  36. #36 Rollbrettfahrer87

    Trage bitte Deine Argumente vor…oder geh wieder spielen…

    Und wo ist dabei das Argument? Wieso soll ich spielen gehen. Das macht nun auch wieder keinen Sinn. Was wollt ihr denn? Veränderung oder in der Versenkung des Internets meckern und schimpfen? Du hast ja nicht einmal einen Versuch angestellt, mir deinen Weg, gegen die politische Korrektheit anzugehen, zu erläutern. In meinen Augen ist genau dies typisch deutsch. Dabei haben einige fleißige PIler in Berlin doch gerade erst vorgemacht, dass man auf die Straße gehen muss, um etwas zu verändern. Aber der Deutsche bleibt lieber zuhause, bückt sich nach oben und tritt nach unten. Was also tust du?

  37. #52 Rollbrettfahrer87 (26. Okt 2009 17:58)
    Typisch deutsch ist auch dauernd über andere zu meckern und es selbst nicht besser zu machen, kleinkariert, wie ein trotziges Kind sinnlos zurück zu stänkern. Aber auch das sind menschliche Verhaltensweisen, wie sie überall vorkommen, wenn sie nicht gerade religiös pervertiert worden sind. Typisch der linken Internationalen ist es deutsche Eigenschaften immer negativ zu bewerten. 😉

Comments are closed.