Mehmed II. zieht mit seiner Gefolgschaft in das eroberte Konstantinopel einNach der Annäherung der Türkei an den Iran (PI berichtete) und Syrien und nachdem die Türkei eine gemeinsame Luftwaffenübung mit Israel ablehnte, hat Außenminister Ahmet Davutoglu (Foto) betont, die Türkei möchte gute Beziehungen zu seinen Nachbarn pflegen, so ähnlich wie ein modernes neues Osmanisches Reich. (Zeichnung links: Mehmed II. zieht mit seiner Gefolgschaft in das eroberte Konstantinopel ein)

Die kroatische Tageszeitung Slobodna Dalmacia berichtet:

Außenminister aus Ankara Ahmet Davutoglu droht: Frechheit

Türkischer Minister in Sarajewo: Wir werden das ottomanische Reich auf dem Balkan wiederherstellen

„Bosnien/Herzegowina hat die Türkei besiegt. Das bedeutet: wir haben uns selbst besiegt!“ Diese Aussage stammt nicht von einem Internetportal in Bosnien/Herzegowina, sondern vom türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu im Gespräch mit bosniakischen Führern in Sarajewo. Dafür bekam er Applaus von den Gastgebern – sogar größeren Applaus als für seine Ermutigung für die Bosniaken: „Sie mögen sich sicher sein als Herren (Gebieter) Sarajewos und Bosnien/Herzegowinas.“

Die Befreiung

Davutoglu „spie“ noch weitere skandalöse Aussagen aus, bei denen er die Wiederbelebung des ottomanischen Reiches forderte – wobei er dessen Erbe als beste Zeit lobte – und bemerkte sarkastisch, dass Mehmet Pasha Sokolovic ein gewöhnlicher serbischer Bauer geworden wäre, hätten ihn die Osmanen nicht von seiner Familie weggeholt (zu damaliger Zeit erfolgten „Zwangsrekrutierungen“ christlicher Jungen zwecks Ausbildung zu Osmanischen Soldaten; im Zuge dieser Zwangsislamisierungen folgten Namensänderungen islamischer Prägungen; Anm. d. A.).

Er lobte die türkische Besatzung Bosnien/Herzegowinas als einen Akt der Gebietsbefreiung.

Devatoglu verdeutlichte weiter, dass die Türkei das Recht und auch Interesse daran habe “bei der Ordnung des Balkan, des Kaukasus und des mittleren Ostens mitzubestimmen, um unsere Sicherheit und unser geschichtliches Erbe zu sichern“.

„Wir werden den Balkan, den Kaukasus und den mittleren Osten zum Zentrum der Weltpolitik der Zukunft machen. Dies ist das Ziel der türkischen Außenpolitik und wir werden dieses erreichen“, sagte der Chef der türkischen Diplomaten.

Devatoglu sagte: “In der Türkei gibt es mehr Bosnier als in Bosnien, mehr Albaner als in Albanien, mehr Tschetschenen und Abchasen als in Tschetschenien und Abchasien“ weil dies, wie er sagt, ein Teil des ottomanischen Erbes wäre.

„Wir wollen eine neue Balkanregion, die nach politischen Werten gegenseitiger wirtschaftlicher Abhängigkeit, Zusammenarbeit und kultureller Harmonie geordnet ist. So war auch der ottomanische Balkan. Diesen Balkan werden wir wiederherstellen…“

Der neue Balkan

Die ottomanischen Jahrhunderte wären eine erfolgreiche Geschichte gewesen, welche nun wieder hergestellt werden müsse, gab Devatoglu in Sarajewo bei der Eröffnung der Konferenz unter dem Motto: „Ottomanisches Erbe und die muslimischen Gemeinden des Balkan heute“ bekannt.

Die Türken besetzen Sinj (eine Stadt in Südkroatien Anm.d.A) hier nur beim Maskenball, aber wenn man Devatoglu Glauben darf, könnte sich dieses bald wiederholen.

Der Standpunkt von Ahmet Devatoglu über das Ziel der türkischen Außenpolitik, den ottomanischen Balkan wieder aufleben zu lassen und daraus das Zentrum der Weltpolitik zu machen, ist nur ein Teil des türkischen Auftritts in Richtung Europa. Damit wurde die wahre Absicht der Türkei innerhalb der EU deutlich, nämlich die Herrschaft über das gesamte Südosteuropa, bis fast nach Wien. Dies sagte zu einer Presseagentur aus der Republika Srpska (Ein Teilgebiet in Bosnien-Herzegowina Anm.d.A) der serbische verteidigungspolitische Analytiker Gostimir Popovic.

Popovic sagte dazu: „In der ganzen Angelegenheit spielt Sarajewo eine entscheidende Rolle. Von dort aus möchte die Türkei einen dominanten Einfluss auf die Muslime Südosteuropas ausüben und diese zum dominierenden Volk der Region machen. Bosnien-Herzegowina ist dabei der Anfang.“

Popovic betonte, dass die Bestrebungen das ottomanische Imperium und seiner Logik eine große Gefahr für ganz Europa darstellt. Die Gefahr betrifft dabei besonders die Serben und das serbische Volk in der Region. Denn das Hauptziel wäre diese zu unterwerfen und in ihre Dienste zu stellen. Damit hätten sie eine Plattform für einen weiteren Antritt in Richtung Europa.

Geschrieben von Petar Milos und Mirsolav Landeka

(Übersetzung von PI-Leser Polarstern)

» Erdogan wünscht sich Osmanisches Reich 2.0

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Dann können wir die Beitrittsverhandlungen für die EU abbrechen. Die wollen ja sowieso nicht mehr rein.

  2. Dann hoffen wir mal, dass Kroatien recht schnell in der EU ist – damit daran dann eine Aufnahme der Türkei endgültig scheitert…

  3. Das Eingreifen der NATO in diesen Krieg war mehr als unverständlich. Die Serben waren aus ihrer leidvollen Geschichte an der Schnittstelle zu muslimischer Eroberung noch wehrhaft genug, sich den muslimischen Seperatisten entgegenzustellen. D

    ie EU und NATO hat den Unrechtsstaat Kosovo möglich gemacht und hat auch die Totgeburt des multiethnischen Staates Bosnien-Herzegowina möglich gemacht. Dieser Staat wird in 10 – 20 Jahren ein rein muslimischer Staat sein, so wie uns die Geschichte dies lehrt.

    Die Moslems werden das Engagement der NATO nicht danken; die Pflicht Europas wäre es gewesen, den Serben beizustehen. Hätte man diese effektiv gegen seperatistische Bewegungen unterstützt, wäre es auch nicht zu den Exzessen gekommen.

    So hat man den Terror der UCK mit einem eigenen Schmugler- und Verbrecherstaat für die Kosovo-Albaner belohnt. Ein Modell für die Zukunft, wie Georgien schon schmerzvoll erfahren mußte.

  4. und jetzt? die türken wollen so viel …
    die wollten auch schon seit jahrhunderten ihren angeborenen dachschaden in den griff kriegen!

  5. #2 Ypsilanti (30. Okt 2009 13:18)

    Dann hoffen wir mal, dass Kroatien recht schnell in der EU ist – damit daran dann eine Aufnahme der Türkei endgültig scheitert…

    Die kroatischen Politiker wird man mit der üblichen Mischung aus Bestechung und Bedrohung genauso weich bekommen wie den Rest unserer „Elite“. Was die Kroaten (oder die Deutschen oder irgendein anderes europäisches Volk) denkt, interessiert niemanden.

  6. #3 Zallaqa (30. Okt 2009 13:21)

    Das hört sich aus heutiger Sicht ganz vernünftig an. Nur leider waren die Serben so dumm, sich von der untergehenden kommunistischen Führung in einen serbischen Großmachtstraum versetzen zu lassen. Dieser war von der Belgrader Akademie der Wissenschaften vorgeträumt worden und sollte den für unausweichlich angesehenen Zerfall Jugoslawiens nutzen, eine serbische Dominanz zu begründen. Das ist gründlich schief gegangen. Ja, es musste schief gehen.

  7. #7 plapperstorch (30. Okt 2009 13:25) Kroatien in die EU? Warum?

    —————————————-
    da kroatien einen türkeibeitritt aus eigener
    leidvoller erfahrung wohl nicht gutheissen wird. (die bedrohung ist geographisch nahe)

    kroatien wäre eher ein „bollwerk“ gegen die
    islamisierung europas, ähnlich griechenland.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST DER SUPERGAU

  8. Es erscheint so, als muesste man sich mit Waffen besorgen, um gegen die Tuerken zu kaempfen..sobald sie in die EU kommen.

  9. Wo bleibt die Entrüstung der Gutmenschen über den neuen großtürkischen Chauvinismus. Man stelle sich vor, ein deutscher Politiker würde in ähnlicher Weise über ein großdeutsches Reich schwafeln.
    Aber freuen wir uns. Mit derartigen Sprüchen kann man sich in Brüssel nur unbeliebt machen. Das war eine Arschbombe in den Fettnapf.

  10. Als die Serben sich anschickten, die moslemische Landnahme und Islamisierung ihres Landes zu zurück zu drängen, schritt die Nato unter Brüskierung der UNO mit militärischer Gewalt ein. Noch Fragen, Kienzle?

  11. Davutoglu hat es bereits in seiner Antrittsrede angekündigt. Er sagte da zwar nur Südeuropa, wohl weil sie denken das sie Westeuropa bereits erobert haben.

  12. kroatien wäre eher ein “bollwerk” gegen die
    islamisierung europas, ähnlich griechenland.

    Dann sollte man aber wenigstens noch die Serben mit dazu nehmen, dann ist die Front gegen die Türken wieder komplett wie anno dazumal. Vom grossen russischen Bruder der Serben ist die EU in wichtigen energiepolitischen Bereichen eh schon abhängig, also egal 🙂

  13. Das Natomitglied der Türkei
    verweigert Israel ein gemeinsames
    Manöver…?!?!?

    Gut zu wissen, wo die
    Türken im Falle eines Falles stehen…

  14. Irgendwie erinnert das unheimlich an die „Heim ins Reich“-Methoden von Adolf und Konsorten. Widerlich!

  15. @ #11 pinetop (30. Okt 2009 13:37)

    Wo bleibt die Entrüstung der Gutmenschen über den neuen großtürkischen Chauvinismus. Man stelle sich vor, ein deutscher Politiker würde in ähnlicher Weise über ein großdeutsches Reich schwafeln.

    Vielleicht sollte man genau das mal tun um die linksgrüne Empörungsmaschine einzuschalten!

    Man muss nur den exakten Wortlaut dieses Kulturbereicherers verwenden, damit man dann, sobald die Empörungsmaschine angelaufen ist, immer auf den Kulturbereicherer zeigen kann und dabei sagen kann:
    „Ist alles nur geklaut – der da hat’s erfunden – ist doch nur ein Zitat – usw usw“

    Die linksgrüne Empörungsmaschine lässt sich nämlich benutzen wie ein Pawlowscher Hund!

  16. @ #16 HighNoon (30. Okt 2009 13:46)

    Irgendwie erinnert das unheimlich an die “Heim ins Reich”-Methoden von Adolf und Konsorten.

    Das erinnert nicht nur daran – es IST genau DAS !!!

    Die Rekrutierung der 5ten Kolonne !!

  17. #14 Crisp (30. Okt 2009 13:45)

    DIE GESCHICHTE wiederholt sich….

    „gottfried benn“

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST EINE FORM DES FAUSTRECHTES

  18. Super, dass hier auch Texte erscheinen, die maßgebliche türkische Politiker von sich geben wenn sie sich unbeobachtet glauben. Sowas ist immer am aufschlussreichsten.

  19. Die Bosnier die ich kenne haben mit den Türken
    nichts am Hut um es mal höflich auszudrücken 😉

  20. #14 Crisp (30. Okt 2009 13:45)

    DIE SERBEN sollten allerdings dazugeholt werden… dann würde die EU mal einen sinn
    ergeben!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM GEFÄHRDET IHR HERZ UND HIRN

  21. Nachtrag, Zitat von der Seite:

    Auf Anfrage bei der Vizepräsidentin des deutschen Bundestages und ehemaligen Ministerin Gerda Hasselfeldt nach den Kosten, die die Bundesrepublik bisher für die 12 Jahre Gastarbeiteranwerbung bisher getragen hat und wann diese Ausgaben für die 12 Jahre Anwerbung abgeschlossen sein werden, gab es 2008 folgende Antwort:

    „Ihre Frage nach den bisher erfolgten Gesamtausgaben des deutschen Staates für die Integration von Ausländern lässt sich pauschal nicht beantworten. […] Über den „Nationalen Integrationsplan“ (NIP) stellt die Bundesregierung jährlich rund 750 Mio. Euro für integrationsfördernde Maßnahmen zur Verfügung. […] Meines Erachtens muss Integration für uns eine Daueraufgabe bleiben, die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen sein kann. In Deutschland leben derzeit rund fünfzehn Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – fast ein Fünftel der Bevölkerung. Es ist im gegenseitigen Interesse, durch Maßnahmen der Integrationsförderung ein gut funktionierendes Zusammenleben zu ermöglichen. Denn die Kosten der Nicht-Integration dürften bei weitem höher ausfallen als die Kosten der Integration, etwa in Bezug auf die Folgen erhöhter Kriminalität oder Arbeitslosigkeit.“

    Wir werden also bis Ultimo zahlen müssen, um nicht durch erhöhte Kriminalität als Folge der Ausländer in Deutschland, an Leib und Leben bedroht zu werden. Soweit also der Mythos, dass Gastarbeiter einen Beitrag zum Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder zum deutschen Wirtschaftswunder geleistet hätten.

  22. #22 plapperstorch (30. Okt 2009 13:51) @#9 5to12

    Die Folklore wäre mir zu teuer.
    ———————————-

    MIR eigentlich auch…
    aber die folklore kostet uns bereits innerstaatlich zuviel.
    also müssen sowieso neue modalitäten gefunden werden!

    und übrigens:
    DEN FASCHISLAM GÖNNE ICH KEINER AMEISE

  23. Habe ich das RICHTIG VERSTANDEN ???

    Denn die Kosten der Nicht-Integration dürften bei weitem höher ausfallen als die Kosten der Integration, etwa in Bezug auf die Folgen erhöhter Kriminalität oder Arbeitslosigkeit.“

    Kann es sein, dass diese Frau öffentlich zugegeben hat, dass Deutschland SCHUTZGELD bezahlt ?????????

    KANN DAS SEIN ??????????????????????

  24. #28 spoony69 (30. Okt 2009 14:05)

    ALSO du bist der volksverhetzer!

    gut, dass du dich geoutet hast.
    so ist der ruf von PI gerettet!

    spoony69 ist schuldig und bekommt nur 0,72
    jungfrauen, falls er nun selbstmord begeht.

    haben das alle mitlesenden qualitätsjournalisten mitgekriegt!?

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST REICH AN JUNGFRAUEN

  25. Dieser Dame ist das Wort „Sicherheit“ wohl fremd. Hier wird innere Sicherheit mit Geld aufgewogen.

    Tja…tut mir leid ihr vergewaltigten deutschen Mädchen… „das müssen wir aushalten“ weil es ja sonst noch schlimmer kommen könnte. Wir bezahlen lieber die Vergewaltiger weiterhin.

    Zum kotzen finde ich das !!!

  26. Faust84 (30. Okt 2009 14:09)

    So darf man das politisch natürlich nicht sehen, aber wenn einem irgendwann der Gestaltungsspielraum flöten geht, dann kann man das so nennen.

  27. Wer es bis jetzt noch nicht mitbekommen hat, was sich die Türkei erleubt, darf weiter schlafen bis man ihm den Kopf abhakt, dann braucht er auch nicht mehr auf zu wachen und hat allen Stress hinter sich gelassen, aber auch was er so gerne noch tun wollte.
    So wie es aussieht, ist es unübersehbar, wie gefährlich dioe Türkei überhaupt ist und längst zeit, das die Türkei aus der Nato ausgeschlossen werden muss. Das hätte schon da geschehen müssen als sie Grichenland überfallen hatten, was ja auch ein Natomitglieg ist. Schon da hatte sich gezeigt, was die Türkei in wirklichkeit eine Region ist in der Menschenrechtsverbrechen praktisch an der tagesordnung ist. Nur war damals noch die gefahr der Sowjets nicht zu unterlassen. Da aber die Sowjetunion zerbrochen ist, nicht mehr existiert, wird die Türkei auch nicht mehr gebraucht und Kostet nur unnötige Milliarden an Kapitalverlust in fast jeder Währung. Geld das die eigenen Wirtschaft eines jeden betroffenen Landes viel nötiger hat, als den gefährlichsten gegner damit auch noch gegen sich selbst zu unterstützen.
    Wirklich idiotisch was sich so alles in Europa ereignet, da schint die USA doch weit besser den Islam unter ihrer Kontrolle zu haben als es in Europa geschieht.

  28. Hmm

    Ich denke wir sollten unserseits den Gedanken der Enosis als die Idee eines Groß-Griechenland mit Hauptstadt Konstantinoupoulis wiederbeleben. Jene historischen Wiegen des Geistes Europas. Orte wie Pergamon (Bergama), Smyrna (Izmir), Attaleia (Antalya),Ikonion (Konya; Tarsos (Tarsus) oder Angora (Ankara): Jene Landschaften in den die Texte zu den Ibichen des Granikos oder die Geschichten von Troja entstanden. Europa sollte in dem fruchtbaren Tale des Orontes enden. Das Mittelmeer als christlich europäisches Binnenmeer. Das wäre jene Niederlage von der sich die Politideologie des Islams nicht mehr erholen würde. Es waäre der Untergang dieser Ideolgie und die Chance zum Aufstieg eines in sich durch Konfrontation nach außen geeinten Europas in der Nachfolge Roms. Einer neuer Spieler auf dem Spielfeld der Macht in einer zunehmend globalisierten Welt. Die Befreinung der Völker Nordafrikas und Vorderasiens vom Joche des Islam. Unser Motto müßte lauten. Wir sind die Guten und deshalb wollen und werden wir siegen.
    Schluß mit jenem defätistischen Geiste der sich in Europa nach dem Ende des selbstzerfleischenden Zweiten Weltkrieges breitgemacht hat. Mit dem heutigen Gutmenschentum wären die Engländer niemals zu Herrn an den Gestaden Indiens geworden und die Spanier hätten niemals die Klöster von Santiago de Compostela mit dem Silber aus den Minen von Potosi ausschmücken können.
    Das heutige Gutmenschentum ist eine ahistorischen Peinlichkeit und eine Phase des beispiellosen zivilisatorischen Niedergangs in der Geschichte Europas.

  29. @ Jean de la Valette

    Du sprichst mir aus der Seele Freund. Es genügt nicht sich nur der „Bereicherung“ im eigenen Haus zu widersetzen. Wenn wir wissen, dass auf unserer Art zu leben, der Art des selbstbestimmten, freien Menschen, die bessere Variante ist dann haben wir die Pflicht die Unterdrückten zu befreien.Wir sind stark, es sind unsere korumpierten Führer , die uns Glauben machen wollen wir wären schwach und dem Untergang geweiht.Der Islam gehört aller Orten bekämpft und zurückgedrängt in das unselige arabische Nest aus dem er gekrochen kam.Erst dann wird Frieden herrschen.

  30. Nach dem Beginn der Nato-Luftangriffe eilte der Schriftsteller Peter Handke nach Belgrad.

    In einem offenen Brief hatte er vorher festgestellt:

    „Seit dem 24.März sind Serbien, Montenegro, die Republik Srpska und Jugoslawien das Vaterland für alle, die keine Marsianer und grüne Schlächter geworden sind.“

    Braver Mann, der Handke. Einer, der sich von Lügen niemals besoffen machen ließ.

    http://www.wsws.org/de/1999/jul1999/hand-j22.shtml

  31. #11 pinetop

    Ich bitte dich, bei der EU und auf den Regierungsesseln der europäischen Staaten sitzen Pappnasen, und keine de Gaulles oder Bismarcks! Glaubst du im ernst dass diese EU-Politiker was gegen die Türken unternehmen? Die Türken haben klar erkannt, dass sich die europäischen Völker aufgegeben haben und zum eigenen Untergang fest entschlossen sind. Die Türken (und der Islam) wollen in Europa das Erbe dieser degenerierten europäischen Völker antreten, und wie es aussieht, haben sie gute Karten.

    Schau dir doch an was in Europa los ist, die Tschechen haben z.B. nichts besseres zu tun, als erneut die paar noch lebenden Sudetendeutschen zu demütigen indem sie erneut forden die Benesch-Dekrete
    anzuerkennen, dabei ist dieses Thema längst durch, da der EUGH längst alle Ansprüche abgeschmettert hat. Und es würde eh keine einzige EU-Regierung deutsche Vertriebene unterstützen, mal ganz davon ab, dass eh keiner mehr von denen zurück in die Tschechei gehen würde. Die Türkei und die Muslimbrüder können sich beruhigt zurücklehnen und im Stillen werkeln, Europa fällt ihnen von ganz allein in den Schoß, ohne Anstrengungen.

  32. @ Polarstern

    Wichtig ist, daß diese Informationen an die englischen Medien kommen. Sorgt dafür, daß das zunächst mal in englischsprachigen Blogs zum Thema wird!!

  33. Irgendwie sehe ich keinen Sinn mehr mit dem Islam und seinen Anhängern zu verhandeln.

    Immer klarer wird doch was DIE wirklich wollen. Sollen doch die Türken bei denen mitmachen und gut ist.

    Wenn nicht die scheiß Russen und Chinesen mit ihrer absoluten Gier nach Allmacht in der Weltwirtschaft und auch sonst wären, dann wäre es einfacher.

    Dann könnte man wirklich mal einen Stopp reinhauen.

    Ölabhängigkeit massiv runterfahren und im Gegenzug jegliche Finanzleistungen in diese Länder stoppen.

    Doch leider machen da nicht alle mit somit kommt es früher oder später zum Krieg. Ganz schön blöd für alle dann.

  34. @ Polarstern

    Videos auf youtube mit den genannten Aussagen (mit Untertitel) wären auch noch sehr gut!

  35. Muslime kritisieren Necla Kelek
    Türkische Gemeinde gegen Einladung der Soziologin zu den „Zeitgesprächen“

    Die Türkische Gemeinde in Schwäbisch Gmünd hält es für „unglücklich“, dass die Autorin und Soziologin Necla Kelek als Gast der „Zeitgespräche“ eingeladen worden ist. Dies sagt der Sprecher der Muslime, Bilal Dincel.

    DIE OSMANEN BESTIMMEN DIE GÄSTE

  36. Warum wohl über die Erober…ääähhh..Expansionspläne von Lideri Erdokhan in unserer Dressurpresse nichts zu finden ist?
    😆

    Aber wehe, es singt jemand

    „Von der Maas bis an die Memel,
    von der Etsch bis an den Belt….“

    Dann, ja dann ist Weltuntergang. 😆

  37. #37 BUNDESPOPEL (30. Okt 2009 14:49)

    nachträglich auch allen respekt für handke, der sich bereits zu dieser zeit nicht gutmenschlich einlullen liess.

    (das kann ich von mir nicht behaupten), obwohl
    mich das sicher stutzig gemacht hatte.
    (so nach dem motto: irgend etwas muss da faul sein, dass sich handke urplötzlich auf die seite der „schlechtmenschen“ begiebt.)

    diese zeit war dann wenig später auch mein abschied vom gutmenschentum.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM WIRFT UNS UM LICHTJAHRE ZURÜCK

  38. Ölabhängigkeit massiv runterfahren und im Gegenzug jegliche Finanzleistungen in diese Länder stoppen.

    Das wird derzeit noch zu teuer für uns.
    Wenn wir jetzt schon massiv in NOCH zu teuere erneuerbare Energien investieren, schwächen wir unsere Kaufkraft noch mehr.
    Wie wärs damit: Wir entwickeln in aller Ruhe die Nutzung erneuerbarer Energien, solange, bis es billiger als Öl ist, verbrauchen derweil deren Öl, lassen sie mit ihrem Geld in unsere Wirtschaft investieren.
    Und wenn das Öl alle ist verkaufen wir den Saudis für teuer Geld unser Wasser.
    Davon haben die nämlich keins.
    Sand kann man nicht trinken und soweit ich weiss, haben die eine Abneigung gegen entsalztes, also aufbereitetes Wasser.
    Das muss irgendwas mit nem Mohammed und einem Märchenbuch zu tun haben.

  39. #17 HighNoon (30. Okt 2009 13:46)

    „Irgendwie erinnert das unheimlich an die “Heim ins Reich”-Methoden von Adolf und Konsorten. Widerlich!“

    Wann es dann wohl zum Anschluß Österreichs, der Schweiz und Deutschlands kommen wird?

  40. Die Türken kuscheln mit den Syrern und Iranern und träumen von einem Neuosmaischen Imperium. Vielleicht sollte ihnen mal einer erklären, daß die beiden sich ganz bestimmt nichts von den Türken sagen lassen?

  41. @ Verschiedene, wg. Kroatien:

    Ein Freund von mir machte im Sommer eine zweiwöchige Motorrad-Tour durch Kroatien.

    Nach der Rückkehr erzählte er halb be- und halb entgeistert, er habe in dem Land kein EINZIGES Kopftuch gesehen!

    Wie machen die das wohl?
    Das „Letzte Paradies“?

  42. Wie machen die das wohl?
    Das “Letzte Paradies”?

    In dem Land herrscht eben noch Zucht und Ordnung und nicht Sodom und Gomorrha wie hier 😉

  43. Mit was wollen die denn serbien und alles erobern?

    1. Gibt es die EU
    2. Gibt es die NATO
    3. Sind wir Europäer technologisch ganz weit oben, da reicht es nicht, alle Esel aus Großanatolien 😉 zusammen zu trommeln 🙂

  44. Interessant, dieser nationalistisch geprägte Expansionsdrang der Türkei. Ob Claudia Roth davon weiß?

    Bin gespannt, wann Kalif Erdogan seine national gesinnten, in Deutschland lebenden Türken heim ins Reich ruft?

  45. #60 Abendland88

    Die Nato, die die Serben angegriffen hat und die Albaner „beschützt“ hat? Träum weiter.

    Die EU und die Nato sind Drecksvereine, die Multikulti fördert.

  46. At #3 Zallaqa (30. Okt 2009 13:21)

    genau so sehe ich das auch, Zallaqa, Sie bringen es vorzüglich auf den Punkt.

  47. Ich war seiner Zeit einige male im Balkan. U.a. als Teil einer Hilfsmission in Sarajevo.
    Es fällt mir schwer zu glauben, daß von dort aus mal die Geschicke der Welt geführt werden könnten, geschweige denn daß es nun wieder zur Türkischen Republik gehören soll. So ein Quatsch und Mist!

  48. Das gibt Kraft:

    „Defeat of Islam: Victory of Christian Europe against Islamic invaders“

    http://www.youtube.com/watch?v=YOXF2aLi0FA

    Wir Europäer können sehr stolz sein auf unsere Vorfahren!
    Die haben hart gekämpft und gesiegt!

    Aber heute werden wir von korrupten Lügnern regiert! Elende Hunde, die unser Europa an den Islam verkauft haben!

    Schluß damit!

    Korrupte Machthaber, EU-Verbrecher, Kommunisten und Muselfuzzis stoppen!

    Für die Freiheit!
    Für Europa!
    Für Christus!

  49. #50 lican (30. Okt 2009 16:04)

    Und warum ist das so? Weil die Christenheit so zerstritten ist! (die Musels sind es zum Glück auch! 😆 )

    Serben und Kroaten haben sich leider gegenseitig die Köpfe eingeschlagen, anstatt gemeinsam gegen den Islam vorzugehen. Schade!

    Übrigens: Warum gibt es eigentlich immer noch die Föderation aus Moslems und Kroaten in Bosnien-Herzegowina?????

    Aber so war das schon immer unter uns Christen. Wir sind uns oft genug gegenseitig der ärgste Feind, während der wirkliche Feind (der Todes-Islam) vor der Tür steht und uns mit der erbarmungslosen Vernichtung droht!

    Wir müssen endlich zusammenstehen und gemeinsam kämpfen, um den islamischen Aggressor zu stoppen!

  50. 1. Schließung sämtlicher Moscheen in der EU, wenn nicht in allen muslimischen Staaten christliche Kirchen bei Bedarf gebaut werden können.

    2. Sollten Christenverfolgungen in muslimischen Ländern stattfinden – einschließlich Saudi-Arabien – und die Praktizierung des christlichen Glaubens staatlicherseits massiv behindert werden (was momentan überall der Fall ist), wird der Islam in der EU verboten. Er gilt als kriminelle Vereinigung ! Sowohl in Mekka als auch in Medina werden jeweils eine kleine repräsentative christliche Kirche gebaut.

    Ist doch sicher wahnsinnig rassistisch, wenn nicht gar Nazi, wenn man genau das gleiche tut wie diese sattsam bekannte unsäglich beschissene “Religion des Friedens”, nicht wahr ? Aufheulen werden Sie bei solchen Forderungen, diese Bande von widerlichen Heuchlern… Und solche Forderungen sollte man denen stellen !!!

    Oh Freunde glaubt mir, “Auge um Auge, Zahn um Zahn” diese Sprache verstehen die…

    Im übrigen ist die islamische Zuwanderung nach Europa sofort zu stoppen. Sonst wird Europa verloren sein.

    Für Grundgesetz, für Demokratie, Pro-Israel (wobei durchaus auch massive Kritik zb. an der israelischen Siedlungspolitik angebracht ist), Pro-USA und entschieden GEGEN den Islam ! Amen.

  51. daraus das Zentrum der Weltpolitik zu machen 🙂

    Ein leichtes Zittern befällt mich, wenn ich an die geballte Macht einer ethisch und technologisch hochstehenden „Balkan-Zivilisation“ denke …

  52. #69 BenNemsi (30. Okt 2009 20:40)

    Pro-Israel (wobei durchaus auch massive Kritik zb. an der israelischen Siedlungspolitik angebracht ist)

    Massive Kritik? Na, wir wollen doch nicht übertreiben. Wir reden hier von ein paar Häusern, die in der Wüste(!) gebaut werden. Glaubst du, für die Araber ist nicht mehr genug Sand und Steine da?

  53. Verbündete Kosovo Albaner werden in speziellen Camps dafür vorbereitet in wenigen Jahren terroristische Angriffe im Westen durchzuführen. Die Albaner würden dann logistisch von den Türken unterstützt und der Albaner aus dem Kosovo hat in der Regel im Durchschnitt 8 Kinder was auf eine enorme Bevölkerungswachstum hinführt präzise gesagt als politisches Ziel. Der Islam muss in EU sofort verboten werden und eine Bombardierung Mekka`s planen sonst gibt es uns in ein paar Jahren nicht mehr.

Comments are closed.