UN-Bericht: Bio-Kraftstoff schlecht für die UmweltDer ökologisch geschulte Biodeutsche fühlt sich nur wohl, wenn er beim Autofahren Biodiesel in den Tank kippt. Und auch die weniger gut gebildeten Bundesbürger, die nicht „ökologisch“ tanken wollen, werden vom Staat via Beimischung zwangsbeglückt. Dabei ist laut eines aktuellen Berichts des UN-Umweltprogramms kaum etwas so verheerend für die Umwelt wie Biokraftstoff.

Die ZEIT berichtet:

Demnach werden pro Liter Biodiesel aus Palmöl nicht mehr weniger, sondern 800 Prozent mehr Treibhausgase als bei fossilem Diesel ausgestoßen. Handelt es sich bei der freigelegten Landschaft um ein Hochmoor, das besonders viel Kohlenstoff im Boden gebunden hat, können es auch 2000 Prozent mehr sein. „Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen kann auch durch den Einsatz von Düngemitteln mehr Klimagase erzeugen als sie einsparen“, sagt Ernst-Ulrich von Weizsäcker.

Dazu komme, dass die Herstellung flüssiger Treibstoffe mit deutlich mehr Energieverlusten verbunden sei als die energetische Nutzung von festen Bestandteilen der Pflanzen, etwa in Kleinkraftwerken.

Nicht nur für Ölpalmen haben die Wissenschaftler kritische Bilanzen errechnet. Bioethanol aus Mais hat eine negative Bilanz – fünf Prozent mehr Treibhausgasausstoß gegenüber dem fossilen Diesel –, unter anderem deshalb, weil zur Verflüssigung große Mengen Strom gebraucht werden.

Selbst der Jatropha-Busch, der auch in extrem trockenen Gebieten gedeiht, ist nur dann klimafreundlich, wenn er auf andernfalls unbrauchbaren Flächen gepflanzt wird. Wird etwa Buschland umgewidmet, schlägt die Bilanz ins Negative um. Brasilien ist einsames Vorbild: Das hier aus Zuckerrohr gewonnene Ethanol bringt Emissionseinsparungen von mehr als 100 Prozent. Dazu trägt unter anderem ein Zonierungssystem bei, das die Regierung zum Schutz von Naturflächen eingeführt hat.

Kaum ein Wunder, dass auch die globale Gesamtbilanz negativ ausfällt. 36 Millionen Hektar Land sind derzeit weltweit für die Produktion von Biotreibstoffen im Gebrauch, die zusammen nur 1,8 Prozent der weltweit verbrauchten Transportbrennstoffe ausmachen. Um künftig zehn Prozent des Treibstoffbedarfs durch nachwachsende Rohstoffe zu decken, müsste die Anbaufläche auf bis zu 500 Millionen Hektar steigen. Das aber würde netto bis zu eine Milliarde Tonnen zusätzlicher Treibhausgase bedeuten: 170 bis 760 Millionen Tonnen eingespartem CO2 stünden 0,75 bis 1,83 Milliarden Tonnen zusätzlichen Treibhausgases durch Abholzung und andere Effekte der Umwidmung gegenüber.

Die Autoren der Studie sehen deshalb auf lange Sicht nur eine Nebenrolle für Biokraftstoffe.

Der Deutsche hat keine Wahl, den Raubbau an der Natur zu boykottieren. Unsere Politik hält ihn generell für zu blöd, eigene Entscheidungen zu treffen. Und deshalb wird ihm auch künftig der umweltschädliche Biosprit von weisen Politikern, die er aus Steuermitteln bezahlt, untergemischt.

(Spürnase: Thomas D.)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. Das ist leider ein alter Hut. Bio-Kraftstoffe haben nicht nur eine miserable Energiebilanz, sondern töten die Umwelt. Brasilien hat am meisten darunter zu leiden. Das sollte man mal allen Abgeordneten stecken.

  2. Bin ich jetzt froh oder traurig, dass ich kein Auto habe?

    Uns wird jegliche Entscheidungsfreiheit genommen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass der Islam weiter ist als wir, weil der Moslem das Denken dem Koran und seinen Imamen überlässt. Wir werden zum „Glück“ per Gesetz dazu gezwungen das Richtige zu tun…..

  3. Ist schon länger bekannt…, aber ich möchte mal die ach so erschrockenen Grünen sehen, „upps das wollten wir ja garnicht“

    Kann man in der Politik nicht verlangen, das Hirn, soweit vorhanden, auch einzuschalten?

  4. Brasilien ein Vorbild.

    Den Zucker nicht in den Kaffe, sondern in den Tank.

    Und Zitrone und Sahne ? Auch mit rein. Dann bleibt die Karre stehn. Den Klimatod sterben wir dann keinesfalls…

  5. Abgesehen von den Kosten für Nahrungsmittel, die dadurch explodieren.

    Linksgrüne Politik bedeutet leider immer wieder, gut Absichten zu haben und die Sache dann zu verschlimmbessern!

    Dosenpfand führte zu mehr Platikmüll,
    Multikulti zu mehr Gewalt und Schlaglöchern in den Straßen.

    Schon heute hat der Multikulturalismus in Deutschland mehr Menschen getötet als die Kernkraft.

    Linksgrüne Politik ist die Politik des Fegefeuers und der ewigen Jugend!

    Linksgrüne Politik kann ein Land zielgerichtet ruinieren, sogar ohne Zuwanderung, dann dauert es halt nur etwas länger!

  6. @#6 Eurabier

    Es waren nicht nur die Grünen, die den Mist verzapft haben, vielleicht waren sie treibende Kraft. Reingefallen auf Biosprit sind alle. Ob Raps oder Zuckerrohr, alles Unfug.

  7. #6 Eurabier (19. Okt 2009 13:57)

    Linksgrüne Politik ist die Politik des Fegefeuers und der ewigen Jugend!

    ______________________________________________

    Der irische Dichter Bernhard Shaw hat doch vor knapp 100 Jahren schon sinngemäß gesagt:

    „In der Jugend ist man ein Linker,
    im Alter aber ein Rechter.

    Bei wem das anders ist, der ist ein Idiot“.

    Wenn Jemand den korrekten Wortlaut kennt, lasse ich mich gerne verbessern.

  8. Und deshalb wird ihm auch künftig der umweltschädliche Biosprit von weisen Politikern, die er aus Steuermitteln bezahlt, untergemischt.

    Umweltschädlich wegen TREIBHAUSeffekt. Aber den gibts doch gar nicht dachte ich.

    Die neue PC ist die PI. Blind und blond.

  9. @#8 NuernbergerRichter

    Sorry, aber dabei geht es nicht um den Treibhauseffekt, allenfalls mittelbar, wenn im Amazonas ohne Sinn und Verstand gerodet wird, um Zuckerrohr anzupflanzen.

  10. #7 plapperstorch (19. Okt 2009 14:02)

    Die LinksgrünInnen sind zwar erst 1998 ans Ruder gekommen, hatten aber vorher schon die Lufthoheit über den Talkshows und den Stammtischen des Rotweingürtels.

  11. #9 plapperstorch (19. Okt 2009 14:05)
    seh ich auch so.

    Aber der header

    UN-Bericht: Bio-Kraftstoff schlecht für die Umwelt

    zielt auf die bösen Treibhausgase (PI = Opfer der „Church of man made global warming“ ?).

    Ja mei das Leben is halt ungerecht.

    PI: Umweltschädliche Gase kann es doch auch geben, wenn man nicht an die „Church of man made global warming“ glaubt, oder?

  12. #12 NuernbergerRichter (19. Okt 2009 14:12)

    Aber der header „UN-Bericht: Bio-Kraftstoff schlecht für die Umwelt“ zielt auf die bösen Treibhausgase (…).

    Vielleicht solltest du den Beitrag erst einmal lesen, bevor du ihn kommentierst?

  13. Pfft wer hier ist denn schon Experte für alle Wirkungen, die irgendwelche Scheiße auf die Umwelt hat?
    Ich jedenfalls nicht, deswegen glaube ich einfach niemandem, der mir etwas darüber erzählt und diskutiere auch nicht darüber.

  14. Und damit die einsichtsresistenten LinksgrünInnen dereinst noch mehr Schaden anrichten können, wird munter weiter geträumt:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4894392/Gruene-wollen-Meinungsfuehrerschaft-fuer-linke-Mitte.html

    Grüne wollen Meinungsführerschaft für linke Mitte

    Der hessische Landesvorsitzende der Grünen Tarek Al-Wazir hat ein großes Ziel: Die Grünen wollen die „Reformwerkstatt der Republik“ werden. Seiner Meinung nach wissen CDU und FDP nicht, was sie wollen und die SPD ist zu sehr mit sich beschäftigt. Nun beginnt die Suche nach visionären und realistischen Antworten.

  15. Die Meldung ist in der Tat ein alter Hut. Aber abgesehen von dem nicht wirklich vorteilhaften Effekt für die Umwelt, müssen in Südamerika deswegen einige Leute Hunger leiden.

    Aber was zählt das schon: Am Wichtigsten ist die Ideologie. Da sind Sach- und Vernunftargumente nur kontraproduktiv. Und Menschenleben zählen schon gar nicht.

  16. @#15 Libertina Grimm

    Wie recht Sie haben. „Die Umwelt“ ist ein so komplexes Gewebe, da kann niemand wissen, was passiert, wenn man an einem Ende am Faden zieht. Aber dass die Rodung des Regenwaldes nicht gesund sein kann, das traue ich mich auch ohne Studium einzuschätzen.

  17. #14 Plondfair (19. Okt 2009 14:17)

    Weiss was Du meinst aber Du weisst auch was ich meine.

    Es wird zwar mit der Unmündigkeit des Bürgers (= dessen Täuschung) argumentiert – begründet wird dies aber mit der schlechten Bilanz des Biosprits in Sachen TREIBHAUSgase.

    Biosprit ist keine Lösung – ich denke das ist auch die vorherrschende Meinung mittlerweile.

    Das aber würde netto bis zu eine Milliarde Tonnen zusätzlicher Treibhausgase bedeuten: 170 bis 760 Millionen Tonnen eingespartem CO2 stünden 0,75 bis 1,83 Milliarden Tonnen zusätzlichen Treibhausgases durch Abholzung und andere Effekte der Umwidmung gegenüber.

  18. Nicht nur bei den Kraftstoffen, bei der ganzen Umwelt-Ideologie fühle ich misch schon wie bei einer mittelalterlichen Hexenjagd (Inquisition) oder wie zu der zeit der Kommunistischen Bespitzelungskultur.
    Und ich muß sagen, ich hatte dasselbe beobachtet: Zu der Zeit der Stasiherrschaft bespitzelten sich die Leute gegenseitig ob der Ideologie von damals.

    Heute beobachten die Nachbarn und die Bekannten, wie man den Müll entsorgt, welche Energiesparmaßnahmen man anwendet u. ä.

    Neulich erst habe ich einen Plastikeimer in den Sperrmüll entsorgen wollen. Meine Nachbarin hat mich dabei erwischt und hat mich gleich zurückgeschickt. Ich bin eine Stunde später wieder vorsichtig hinausgeschlichen und meinen Eimer drauf gelegt.

    Und wehe, wenn ich ein falsches Karton in den Papier-Abfall werfe.
    Aber ich kann auch andere mit der Müllbespitzelung schikanieren. Mach‘ ich auch manchmal, wenn ich auf jemand sauer bin.

    Das komischste aber, was ich erlebt habe: Als ich jetzt zum 3. Oktober in Berlin war (zur BPE-Demo) wohnte ich bei Freunden in Neukölln.

    Es war diese Umgebung mit der Linken Antifa und mit den Türkenmigranten. Die trennen dort absolut keinen Müll. Es gibt keine Gelbe Säcke, keine Papiertrennung, nix! Die Sperrmüll wird einfach nach Lust und Laune in der Straße abgestellt, dann kommt ein anderer und legt sein Sperrmüll dazu.

    Genau wie die Inquisitoren im Mittelalter gegen die Hexen imun waren. Man konnte damals auch jeden der Hexerei bezichtigen, außer die Richter selber.

    Und heute kann man jeden mit der Umweltideologie schikanieren und bespitzeln, außer diesen Gutemenschenpack, die Grünen Diktatoren selber.

    Ich hatte euch auch mal gezeigt, dass die Gutmenschen, wenn sie Altkleider sammeln, sie nehmen alles: Auch jede Menge Pelze!

    So ist es.

  19. #18 plapperstorch

    Naja, zumindest für den Regenwald ist es schlecht, den Regenwald zu roden 😉

  20. @#20 Libertina Grimm

    Nicht witzig, aber das wissen Sie wahrscheinlich selbst. Mittlerweile wird darüber nachgedacht, ganze Seitenarme des Amazonos umzuleiten oder trocken zu legen, um Zuckerrohr anbauen zu können. Das ist Wahnsinn.

  21. Neulich in UNO Ernährungsbericht hieß es noch, dass eine Milliarde Menschen weltweit hungern.
    Würde mann statt Energie-Pflanzen Lebensmittel anbauen, dann hätten wir zwei Probleme weniger.
    Mir scheint, dass unsere politiker nicht daran interessiert sind Probleme zu lösen, sondern Angst und Schrecken zu verbreiten, damit die „breiteMasse“ sich gut lenken läßt.

    Das ist schon im Kommunistischen Manifest so geplant worden.

  22. plapperstorch,

    sollte ich jetzt empört sein? Was Sie da sagen, das mag wahr sein, aber wie gesagt, kein Plan von der Materie, interessiert mich auch nicht wirklich.

    Kann mich im nicht-witzig-sein noch steigern:

    „I won’t be around when the world ends
    so the only thing that I recycle is your girlfriend“ (Bloodhoundgang)

  23. Die Biosprit-Quote sollte ja wieder gesenkt werden, aber wer legt sich quer? Der Bundesrat, wegen der Rapsbauernlobby.

  24. Wenn jeder grüner Hirnfurz zur Energiegewinnung taugen würde, hätten wir keine Probleme mehr mit der Energiversorgung, sondern wäre die Energieexportnation. So sind wir leider nur die Exportnation für Scheissideen und importieren als Gegenleistung xxx (von der freiwilligen Selbstkontrolle unter Moderation gestellt).

  25. #22 Ariele (19. Okt 2009 14:32)

    Neulich in UNO Ernährungsbericht hieß es noch, dass eine Milliarde Menschen weltweit hungern.
    Würde mann statt Energie-Pflanzen Lebensmittel anbauen, dann hätten wir zwei Probleme weniger.

    Falsch. Dann hätten wir zwei Milliarden Menschen, die hungern.

  26. „Das hier aus Zuckerrohr gewonnene Ethanol bringt Emissionseinsparungen von mehr als 100 Prozent.“

    Donnerwetter!

  27. #30 Ariele; Nein er hat vollkommen recht. Entwicklungshilfe führt nicht etwa dazu, dass es den in dem Entwicklungsland vorhandenen Menschen besser geht, sondern nur zur erhöhten Produktion von Nachwuchs. Und das sind dann halt über kurz oder lang 2 Mrd hungernde.

    #29 Theobald Tiger; Vollkommen richtig, aber was kann schon von der UN kommen. Was vernünftiges doch sicher nicht.

  28. Ich lese gerne PM und Welt Der Wunder Magazin.
    Da wurde das Thema Biosprit höchst politisch korrekt aufbereitet.Es wurde nur kurz auf Nahrung-Treibstoff Problematik hingewiesen.
    Aber diese Zahlen wurden natürlich komplett verschwiegen.
    Das zeigt nur mal wieder wie strunzdumm diese Polithampeln sind.

  29. Rotgrün zündet posthum die nächste Stufe in den Untergang:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,655960,00.html

    Muss die Regierung Hartz IV ändern? Am Dienstag entscheidet darüber das Bundesverfassungsgericht. Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags, erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, warum die Klagen Erfolg haben könnten – auf die Steuerzahler kämen Milliardenkosten zu.

    Die orientalischen Großfamilien wird es freuen, wir schnallen derweil schon mal den (Rotwein)gürtel enger!

  30. Seit gestern Abend RTL, weiss ich, wenn die Eifel rotzt, haben wir keine Probleme mehr mit dem menschengemachten CO2, der sowieso nur maximal schlappe 2% des Gesamtaustosses ausmacht.

    Heute abend gibt’s die Fortsetzung, nur auf RTL!

  31. Die Bilder von abgefackelten (bei der Urwaldrodung für Ölpalmen) oder erschossenen (weil die Palmnüsse schmecken) Orang-Utans in Indonesien sind auch nicht ohne. Aber für die Betroffenen ist ein schneller Tod immer noch besser, als wegen Obstdiebstahls schariagerecht handamputiert zu werden…

  32. Na so was! Da lagen ja zig-Tausende „Experten“ jahrzehntelang voll daneben!

    Na, dann können sie sich ja auf das nächste Projekt (=Futtertrog) stürzen.

    Vielleicht sucht ja auch die „Church of man-made Global Warming“ noch Prediger und Missionare?

  33. #35

    Lassen Sie „uns“ die „Umfrage“ mal Umkehren….

    Wen möchten Sie nicht als Nachbarn ….

    a. Polen
    b. Russen
    c. Franzosen
    d. Türken

    😉

  34. Die Spatzen pfeifen es seit langem von den Dächern. Wenn die Mainstreamjournalisten nun darauf einsteigen, wird nun vielleicht auch in der Regierung jemand aus dem Koma erwachen und sich verwundert die Augen reiben, weil die CO2-neutrale Energie aus Pflanzen nur ein grüner Mummenschanz ist, den Leute inszenierten, die Mathematik und faktenbasierte Ökologie als grenzfaschistische Oköblasphemie ansehen.

  35. @ 38, Antiburka

    Der SPARGEL ist ein übles, faschistisches Hetzblatt!

    Schreibt schlecht über Türkische Birnen, Türkische Dönerbuden, Türkische Dönerschmieden wo doch jeder weiss, das das SÜDLÄNDISCHE heissen muss.

  36. Diese Versager- und Parkposition für Piltschrott im Kabinett die sich als Bundesumweltminister bezeichnen läßt, hat neben der Vernichtung von Naturressourcen auch nachhaltig an der Verarmung des deutschen Volkes mitgewirkt. Neben dem totalen Versagen der Kontroller der Energielieferanten mehr Augenmerk beikommen zu lassen (wie auch wenn alte ParteiGENOSSEN direkt bei den Multis als Multiplikatoren sitzen) hat man eine ganze Genration von „idioten“ herangezüchtet die das Mantra eines CO2induzierten Klimawandels herbeireden. 30 Millarden zusätzliche Kosten für die Finanzierung des unaluteren, korrupten „““Alternativ-„“““Energimix sind neben Hungertoten durch Bioskraftstoffanbau nur eine kleine Posse.

    Die nächste Stufe zündet im Zusammenhang mit dem „Saharastromprojekt“. Ein nachhaltig dummes und antieuropäisches Projekt. Einzig der Finanzgier Einzelner geschildet, ähnlich dem jetzigen Finanzdesaster.

  37. #40 Jens T.T (19. Okt 2009 15:26)

    OT

    Warum ist PI nicht auf Wikipedia aufgelistet??
    Wir haben doch fast 50 000 Besucher.

    Weil PI von Anfang an als „nazi“ Blog bei den roten Idioten von Wicki geführt wurde das war wohl schon seit Anfang 2005 so.

  38. #31 uli12us (19. Okt 2009 15:05)

    Entwicklungshilfe führt nicht etwa dazu, dass es den in dem Entwicklungsland vorhandenen Menschen besser geht, sondern nur zur erhöhten Produktion von Nachwuchs.

    Genau das wollte ich damit ausdrücken.

  39. Das ist Realität pur!!

    Tausende Türkische Lastwagen Reisen
    Beinahe unkontroliert jeden Tag in die EU ein.

    Ein parr reichen schon wenn sie Ihre Ware an den Mann bringen!!

    Was sind diese Waren???????

    eingeschleust getarnte Asylwerber die Morgen in Parallelgesellschaften untertauchen!!

    Und die Morgen als Hassprediger und als Kriminelle in unsern Städten unterwegs sind!

    Rauschgift und Drogen aller Art!
    Unsere Kinder nehmen sie beinahe täglich ein!

    Das sorgt für Türkische Beereicherung – und unseren Untergang!!

    Braucht sich dieses Volk noch integrieren????!!!

    Ich glabe nicht! Sie brauchen nur noch ein bisschen Zeit!!

    Wollen wir noch länger warten!!!

    Das heisst Entvölkerung!!!

    Brauchen wir noch mehr Beweise????????????

  40. Verheugen lügt oder er Realitätsfremd:

    Den die Türkei ist der Untergang Europas!
    Und ein Türkeibeitritt wäre der Todesstoss!

    Die ganze Hass und alles schlechte der islamischen Welt kommt über die Türkei!

    Den es ist das Tor und die Brücke nach Europa!

    Die Türkei ist der Trojaner – und der Iran ist Befehlshaber und Vollstrecker!!

  41. OT

    @ALL

    Leute es wird doch immer beschissener.
    Wer gestern meinen Post gelesen hat weiß, dass ich ein Video verlinkt habe wo sich bei den Informationen über den Tod von Britt lustig gemacht wird.

    Inzwischen ist es soweit, dass man sich im Kommentarbereich über sie lustig macht.
    Ist doch bullshit wenn man sich schon über die Toten unsere Bewegung lustig gemacht wird und wir nicht unternehmen.
    Wohin soll da unsere Motivation führen?

  42. Für gebildete Menschen ist es ja kein Problem CO2 zu erzeugen, freu mich aber schon auf ne Debatte mit Grünen, wenn sie wieder rumheulen Klimawandel kann ich jetzt ganz dreist sagen und wer ist dran Schuld ? Richtig die Grünen!

  43. Wenn sich morgen Europas Städte und Strassen füllen!

    Von Nord bis Süd – von Ost bis West!

    Und die Menschen friedlich Demonstrieren!

    Mit all ihren Sorgen und Nöten!

    Ohne Gewalt!

    Das kann der Islam nicht vertragen!

    Er wird zeigen sein wahres Gesicht!

    Den er kann seinen Hass nicht mehr unterdrücken!

    Den sie sind die wahren und die grössten gewalttätigsten Nazis
    Der Welt!

  44. Wie ökologisch-biologisch-korrekt ist denn eigentlich geschächteter Gammeldöner?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/10/19/news-137557641/detail.html

    Lebensmittelkontrolle

    Hygienemängel in jedem dritten Döner-Imbiss
    Nachrichten, 19.10.2009, DerWesten

    , 49 Kommentare
    , Trackback-URL
    Berlin. Unappetitliche Ergebnisse der Lebensmittelkontrolle: In jedem dritten Döner-Imbiss beanstandeten die Prüfer Hygienemängel. Die Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch ist entsetzt. „Durch die Untätigkeit der Behörden wird diese perverse Situation als Normalfall angesehen.“

  45. Ist das jetzt eine Werbeaktion um Muselsprit zu kaufen oder was?
    Tatsache ist: Rapsöl ist 100% wahabitenfrei hergestellt und stützt Strukturen (Rapsbauern), die ebenfalls noch ohne Schätzchen auskommt.
    cf29

  46. @#58 cf29

    So was liebe ich. Wie viele Autos wollen Sie denn mit Raps bewegen? 1 oder 3%, und es funzt auch nur bei Dieselmotoren. Mit den paar Prozent „Rapsdiesel“ könnte man ja noch leben, aber um die EU-Quote zu erreichen, muss auf Zuckerrohr, Mais und Palmöl zurück gegriffen werden. Und wenn Sie die ganze Welt in ein Rapsfeld verwandeln, es reicht nicht. Weg von Erdöl kann also nicht hin zum Zuckerrohr etc. heißen.

  47. 59 plapperstorch
    Es geht darum den deutschen Landwirten einen zum Lebensmittelhandel alternativen Vertriebsweg zu sichern.
    Für den Raubbau gibt es Importverbote, die auch leicht durchzusetzen sind.
    Ab 70$/barrel wird die Welt ohnehin Biosprit fahren, weils dann preiswerter ist als Mineralölsprit.
    Deutsche Befindlichkeiten hin oder her.

  48. biokraftstoff schlecht für die umwelt ? dieses bei uns in d verzapfte gebräu ist auch äußerst schlecht für die motoren. im laufe der zeit hat sich der Bio-Ethanol-Anteil in Normal- und Superbenzin auf 10% erhöht, was da wirklich drin ist, weiß keiner.
    alles für die umwelt !
    in meinem frankreich-urlaub hatte ich wieder die gelegenheit eurosuper zu tanken, der motor läuft ruhiger, zieht besser und trotz sightseeing (also gekutsche durch die gegend…) wesentlich geringerer verbrauch.

  49. Egal was: Fossile Brennstoffe wachsen nicht nach und jeder Liter Öko-Brennstoff ist ein Liter Unabhängigkeit von den Scheichs. PI tut sich keinen Gefallen, gegen den Umweltschutz zu wettern. Viel schlauer wäre es, mal auf islamische Länder und deren Umweltverhalten hinzuweisen. Wer einmal in Indonesien, Pakistan, Ägypten oder der Türkei war, weiß wovon ich rede. Da geht richtig die Umweltschmutz-Post ab. Stellen wir uns mal die Türkei in der EU mit mehr Fahrzeugen vor, das ist dann ein echtes Problem.

    Und dümmliche Hinweise auf verregneten Sommer, kalten Winter und andere Pseudo-Beweise für die Falschannahme der Klimaveränderung beinhalten lediglich Wunschdenken. Wetteraufzeichnungen und –kapriolen sprechen eine ganz andere Sprache, die sich auch nicht von PI wegdiskutieren lässt. Dazu kommt dann noch, dass Umwelttechnik eine neue Sparte deutscher Ingenieure und Tüftler werden kann, die uns mal wieder etwas Positives bringen kann, wenn wir uns nur rechtzeitig vom islamischen Ballast befreien.

  50. @#60 cf29

    Bei allem Respekt und ich habe das hier noch nie so deutlich gesagt: Sie reden Müll. Um Deutschland (nur) mit Biodiesel zu versorgen, bräuchte man jährlich 58 Mio. Tonnen davon. Dafür benötigt man eine Anbaufläche von 1.490.000 km². Deutschland ist 357.104,07 km² groß.

  51. @PI
    PI: Umweltschädliche Gase kann es doch auch geben, wenn man nicht an die “Church of man made global warming” glaubt, oder?

    Na was sollen diese Gase denn schädigen, wenn nicht das Klima? Da es für Euch keine menschgemachte Klimaerwärmung gibt, kann es auch keine umweltschädlichen Gase geben.
    Oder welche Gase meint Ihr?

    Ansonsten möchte ich PI mal ein grosses Lob
    aussprechen. Wenn ich so die gleichgeschaltete Rotfaschistenpresse in letzter Zeit lese, fällt mir auf dass sich langsam etwas ändert.
    Allerdings denke ich nicht dass diese Änderungen ausreichend sein werden, unsere Demokratie und das alte Europa auf längere Zeit zu schützen und zu erhalten.
    Wir werden den selben Weg wie alle dekadent gewordenen Hochkulturen gehen.
    Seiten und Kommentare wie PI lassen mich diesen Weg allerdings leichter ertragen, da ich dadurch die Gewissheit habe, mit meiner Meinung nicht allein zu stehen.
    Dafür vielen Dank!

  52. #63 plapperstorch
    Ich bleib mal höflich. Niemand hat behauptet Deutschland komplett mit Biokraftstoffen zu versorgen.
    Es reicht schon ein geringer Prozentsatz. Und zwar deshalb

    (Achtung: bitte auswendig lernen!)

    weil jeder eingesparte Liter Treibstoff den Idioten dieses Planeten finanzielle Ressourcen entzieht. Kann doch nicht so schwer sein zu verstehen.

    Ich selbst fahre im Übrigen Elektroauto (Citroen Berlingo electrique) und der Strom kommt aus der Steckdose bzw aus meiner Gasheizung (Micro-BHKW).

  53. @#66 cf29

    Wenn Biosprit eine Zukunft hätte, hätten sich die Scheichs längst daran beteiligt, so wie an Solaranlagen.

    Elektroauto ist gut. Ich hoffe, da tut sich was in den nächten zwei Jahren. Ich möchte nämlich auch eins. Aber Biosprit ist tote Hose.

  54. Und dann noch ein UNO-Bericht.

    Demnächst kommen hier noch Studien der OPEC.

    Junge, Junge PI da hättet ihr doch wirklich mal die Interessenlage checken sollen.

  55. #68 Plapperstorch

    >>>Wenn Biosprit eine Zukunft hätte, hätten sich die Scheichs längst daran beteiligt, so wie an Solaranlagen.>>>

    Wie denn sollen die Bauerhöfe kaufen??
    Für Landwirtschaft sind die ohnehin zu blöd.

    >>>Elektroauto ist gut. Ich hoffe, da tut sich was in den nächten zwei Jahren. Ich möchte nämlich auch eins. Aber Biosprit ist tote Hose.>>>

    Dann google mal unter Plugin Hybrid.

    90% der Fahrten erfolgen im Nahbereich bis 60 km und können problemlos elektrisch absolviert werden.
    Für den 10% Rest reicht dann der Biosprit.
    Siehst Du und schon klärt sich der Nebel.

    Wenn Du heute schon ein E-Auto willst:

    http://www.elweb.info

    Dort: Gebrauchtwagen des PSA Konzerns (Saxo/Berlingo) Sind ausgereift und keine Freakcars.
    Gruss cf29

  56. Warnung vor Birnen aus der Türkei!!

    Wenn man die Augen aufmacht und nachdenkt wie der Junge in Antalya gestorben ist
    müsste es heissen:

    Warnung vor türkschen Obst und Gemüse!
    Warnung vor Türkischen Speisen!
    Warnung vor Türkischen Getränken!
    Warnung vor Asylwerber!

    Warnung vor Rauschgift das aus den Norden
    Afgahnistans über Iran und der Türkei zu uns kommt,und sich damit das Geld verdienen!

    Warnung vor unseren eigenen Waffen,die ihnen unsere Länder verkauft haben,
    den es könnten schon viele wieder zurückgekommen sein!

    Sie könnten vielleicht schon in Türkischen Firmen irgendwo gelagert sein nicht in Moscheen!
    Erdogan ist Trojaner und Täuscher!

    Das könnte ganz schön gefährlich werden!

    Der verrückte Iranische Präsident hat ja vor kurzen doch gesagt, er schlägt jedn die Hand ab der irgendwas gegen sein Land unternimmt!

    Wer hat noch Vertrauen!
    Ich nicht!
    Man kann nur warnen und zum Nachdenken anregen!!!!!!!

  57. Was habt ihr alle denn?

    Die hungern doch für eine gute Sache. Ist fast wie fasten.
    Außerdem kann man ja guten Hilfsorganisationen was spenden. Die kümmern sich dann um den Hunger…

    😉

  58. Schon lustig, warum ausgerechnet jetzt solche Meldungen gehäuft vorkommen.
    Die Heerscharen von Forschern und Ökobilanzierern haben die Folgen wohl keinesfalls vorher sehen können? Nicht ein klitzekleines Bissel?

    Das will ich einfach nicht glauben.

  59. #12 Nuernberger…

    1. Biodiesel ist hochgradig toxisch (macht Autos und Menschen kaputt)
    2. Methanol/Äthanol … da scheiden sich die Geister.

    Wenn man davon ausgeht, daß extra Wälder, die die Grüne Lunge sind, zugunsten einer Monokultur, die schön mit Herbiziden behandelt wird, gerodet werden, ist Biotreibstoff umweltschädlich.

  60. #75 Rudi Ratlos
    >>Bist du wirklich fast autark?
    Das ist ja richtig interessant! :-)>>

    Ich bin nicht autark, sondern muselfrei.
    Wenn Du Dir klarmachst, dass etwa 80% (!!)des eingesetzten Treibstoffes in einem konventionellen Auto als Abwärme via Auspuff und Kühler verloren gehen (E-Auto 10%) ist doch die Sache klar:

    Der Verbrennungsmotor wird in den Keller verlegt (www.senertec.de) produziert dort anstelle des Heizkessels Strom, mit der Abwärme wird geheizt und Warmwasser bereitet und mit dem erzeugten Strom fahr ich Auto.

    Macht alles zusammen (Heizung und Mobilität) mal eben bummelige 60% Einsparung an Gas oder Öl.

    Das ist schon wuchtig. Und das ist ein Kampf gegen den Islam, den jeder mitmachen kann, der ein eigenes Haus hat. Und Spass machts auch noch.
    Schon mal E-Auto gefahren?? Vorsicht, hoher Suchtfaktor!!
    MfG cf29

  61. Hier geht es nicht um BIO-KRAFTSTOFFE, hier geht es um bestimmte Formen der Bio-Kraftstoffe. Und das heisst nicht, dass jeder Bio-Kraftstoff automatisch schlecht wäre.
    Was spricht schon dagegen, aus unseren Abfällen Treibstoff zu gewinnen?
    Ausserdem bin ich froh um jeden Cent, der nicht nach Arabien oder in den Iran geht!

  62. @#77 cf29

    Ich bin ja in fast allem Ihrer Meinung, nur beim Biosprit nicht. Da kann man hin und her rechnen, es reicht nicht. Für das Jahr 2010 waren 1,8 Mio. ha Anbaufläche geplant, was etwa 2,5 Mio. Tonnen Rapsdiesel entsprechen würde, wenn man den ganzen Raps zu Diesel raffinieren würde. Die Effizienz eines Liters Rapsdiesel liegt bei 91 bis 96% zum Diesel aus Erdöl. Theoretisch könnten wir also ca. 8% des Dieselbedarfs decken. Heizöl käme dann weiter aus der Wüste.

  63. @#78 Raucher

    Gut, das ist Teil des Biosprits zweiter Generation. Wenn das klappt, ist es toll. Kein Liter zuviel aus der Wüste, aber keine zweite Zugspitze in Schleswig Holstein aus Raps-Biomüll.

  64. Bio-Kraftstoffe der ersten Generation (Raps-Diesel etc.) bringen nicht, das ist doch schon lange bekannt. Sagt (wenn ich mich richtig erinnere) das Umweltbundesamt doch auch schon seit Jahren, insofern kommt dieser Artikel etwas spät. Anders sieht es aber wohl mit Biokraftstoffen der nächsten Generation aus, die aus Abfallstoffen (der Landwirtschaft oder Holzproduktion) gewonnen werden und einen wesentlich besseren Wirkungsgrad haben. Mal abwarten…

  65. Der Verkehr kann mit einem Bruchteil des heutigen Kraftstoffverbrauchs auskommen.
    Erst muß der Kraftstoffverbrauch auf ein nachhaltig verträgliches Maß eingeregelt werden, um etwa 9/10 verringert werden auf rund ein Zehntel des heutigen Verbrauchs.

    Die Maßnahmen dazu sind bekannt, vor allem gehören dazu die Verringerung von unnötigen Fahrten und die Nutzung sparsamer Fahrzeuge, die nur ein bis zwei Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer Fahrtstrecke verbrauchen.

    Der nachhaltig notwendige Bedarf, im Vergleich zum heutigen sogenannten Bedarf ist es nur ein Bruchteil, kann dann mit Kraftstoffen aus Pflanzen abgedeckt werden.

    Eine „Pflanzenkraftstoffe-Ja-Nein-Antwort“ führt nicht zur Lösung, sondern es kommt auf die Zahlenwerte und auf die richtige Vorgehensweise an.

  66. @#82 Ruhig Blut

    Der Wirkungsgrad ist auch in der nächsten Generation nicht höher, aber wahrscheinlich meinen Sie die Energiebilanz. Ich habe vor ein paar Monaten mal einen Bericht gesehen über die Zuckerrohr-Verarbeitung in Brasilien. Zum Teil illegale Plantagen, die das Militär „ausräuchern“ musste. Regelrechte Sklavenarbeit. Illegale Rodungen, teils Brandrodungen. Aber das tollste war, als dann alte Dieselgeneratoren angeworfen wurden, um den „Schnaps“ aus dem Zuckerrohr zu quetschen.

  67. ES muss nicht lange um den heißen Brei geredet werden. Damit Autofahrer angeblich „UMWELTFREUNDLICH“ Auto fahren können, muss Natur und Mensch sehr leiden. Das nennt man ökonomisch und Umweltfreundlich? Autos stehen vor dem Mensch. Ich bin in ein Irrenhaus geboren worden. Aber mein Trost ist, es ist das Ende des Irrenhauses, es ist das letzte Irrenhaus. Abhängigkeitstechnologie hat bald ihr Ende …

  68. Der Schlüssel zur muselfreien Mobilität und Heizung liegt bei Elektro Antrieben (Vollhybriden wie Prius) und stromerzeugenden Heizungen.

    Für Holz-Pellets etwa sowas:

    http://www.sunmachine.com

    Wenn dann noch für Langstrecken über 60km(10% der Gesamtfahrleistung in Deutschland)ein konventioneller Motor zum Einsatz kommt, benötigen wir in jedem Fall kein arabisches Öl mehr!
    Selbst wenn nur die Hälfte von diesem 10%- Restbedarf mit Rapsöl oder Ethanol gedeckt werden könnte, wär das was anderes, als wenn wir uns wie derzeit Gedanken um 100% + extra Heizenergie machen müssen.

    Mit E-Antrieben haben wir via Steckdose absolute und lokale Brennstofffreiheit inklusive Uran, wenn es denn jemand unbedingt glaubt zu brauchen.

    Ich bevorzuge Rapsöl (demnächst auch in meinem BHKW), weil ich unsere landwirtschaftlichen Strukturen schon gern unsubventioniert (!) erhalten möchte und Raps in der Fruchtfolge wichtig ist.

    Biogas ginge auch und würde, sofern es ins Gasnetz eingespeist werden könnte, sofort den russischen Anteil ersetzen können.

    Zum Verständnis: Vollhybriden wie der Prius können sowohl per E-Motor als auch per Verbrennungsmotor vollständig angetrieben werden.

  69. Bio-Kraftstoff in der Form ist eine Katastrophe.
    Landwirtschaftlicher Boden wird in Dritt- und Viertweltländern dafür genutzt. Die Leute bekommen buchstäblich ihr Essen verheizt.
    Eine Sauerei sondergleichen.
    Wenn das nicht noch mal voll auf uns zurückschlägt. 🙁

    Unsere Idioten sollen sich gefälligst was anderes einfallen lassen.

  70. Islamischer UN-Bericht: Bio-Kraftstoff schlecht für die Umwelt

    Würde ich auch sagen, wenn ich ein Öl-Scheich wäre.

    initiant

  71. Die Biokraftstoffe der zweiten Generation gibt es zur Zeit noch nicht.
    Sie werden auch nicht besser sein, sondern eher noch viel schlechter.
    Wenn beispielsweise Stroh zu Flüssigkraftstoff umgearbeitet werden soll, dann ist der Wirkungsgrad sehr schlecht und die Kosten für die Anlage sind sehr hoch.
    Genau aus diesem Grund wurde es bisher auch nicht gemacht, sondern die leicht umwandelbaren Stoffe Weizenkörner, Roggenkörner, Maiskörner wurden zu Äthanol=Ethanol umgearbeitet.
    Rapskörner wurden zu Biodiesel umgearbeitet.

    Alle diese Dinge sind ohne sehr starke Unterstützung durch Geld vom Staat unwirtschaftlich.

    Nochmal zu den Biokraftstoffe der zweiten Generation, so wie sie bisher vorgestellt werden, beispielsweise Flüssigkraftstoffe aus Stroh.
    Der einfache und gute Weg ist es, das Stroh als Festbrennstoff zu nutzen und ähnlich wie Holz oder Heizöl zu verbrennen und damit Gebäude zu beheizen.

    Man kann mit einem Wirkungsgrad von 80 bis 95 Prozent Nutzenergie in Form von Warmwasser erzeugen und man braucht dazu keinerlei staatliche Unterstützung.
    Und mit der so erzeugten Wärme kann man auf eine große Menge an Heizöl verzichten.

    Dagegen ist bei der Herstellung von Flüssigkraftstoffen aus Stroh der Wirkungsgrad höchstens halb so hoch wie bei der Nutzung als Brennstoff, man kann somit nur halb soviel Rohölimporte ersetzen und außerdem ist das Verfahren sehr teuer.
    Dieses Verfahren der Flüssigkraftstoffherstellung ist vollkommen unsinnig im Vergleich zur Nutzung des Strohs als Brennstoff.

  72. Vorbild: Das hier aus Zuckerrohr gewonnene Ethanol bringt Emissionseinsparungen von mehr als 100 Prozent. Dazu trägt unter anderem ein Zonierungssystem bei, das die Regierung zum Schutz von Naturflächen eingeführt hat.


    Selten soviel Schwachsinn gesehen.
    Für 1 Liter Ethanol braucht man 7x mehr netto
    Energie als für 1 Liter Biodiesel aus Raps.

    Dieses kaputt reden der erneuerbaren Enerie
    wurde gekonnt von Ölmulties platziert und
    alle PI-Korrekten fallen drauf rein.

    Die UN sagt auch, das Masseneinwanderung
    von Armen nach EU / USA gut ist. Für die
    Umsätze der Konzerne versteht sich.

    Auf importierte Öle wie Palmöl muß man
    schlicht den kompletten Mineralölsteuersatz
    nehmen. Einheimisches Rapsöl ist defakto ein
    Sekundärprodukt der Eiweißfutterproduktion
    (des Presskuchen als Futter für die Rinder).

    Nur ohne Rapsöl als Biodiesel kaum Presskuchen, also muß auch hier Soja aus
    dem Urwald zu gekauft werden.

Comments are closed.