Die PI-Gruppe München hatte bei der Pax Europa-Demonstration „Für Freiheit – Für Menschenrechte – Gegen Unterdrückung“ am 3. Oktober in Berlin die Gelegenheit, mit einem der weltweit bekanntesten Islamkritiker, dem Religionswissenschaftler und Schriftsteller Robert Spencer ein ausführliches Interview zu führen. Auf vielfachen Wunsch veröffentlichen wir das Gespräch mit Robert Spencer noch einmal im Original.

Spencer spricht Klartext über die gefährliche Ideologie des Islam, über die Bedrohung durch die Islamisierung Europas und der USA, die Unvereinbarkeit der islamischen Weltanschauung mit den offenen freien westlichen Gesellschaften und die einzige Lösung des Problems: Moslems müssen den gewaltverherrlichenden, intoleranten, aggressiven und eroberungswütigen Elementen ihrer „Religion“ definitiv und unmissverständlich abschwören. Und das nicht nur vorgegeben mit taqiyya-durchtränkten Lippenbekenntnissen – wie sonst üblich – sondern durch handfeste Taten unterfüttert. Sonst kann für sie kein Platz in den Demokratischen Gesellschaften dieser Welt sein. Der Haken daran: Dann bleibt nicht mehr viel vom Islam übrig. Die Katastrophe im ehemaligen Britisch Indien ist ein historisch mahnendes Beispiel: Dort gab es 1947 nur einen Ausweg aus dem Dilemma: Strikte Trennung durch Schaffung eines muslimischen Pakistans und eines überwiegend hinduistischen Indiens. Es folgte bekanntlich ein noch nie dagewesener Bevölkerungsaustausch von rund 11 Millionen Menschen. Begleitet von blutigsten Ausschreitungen, in deren Verlauf etwa 750.000 Menschen ihr Leben verloren. Der Islam ist schlicht und ergreifend inkompatibel mit allen anderen Kulturen, Zivilisationen und Religionen.

Hier das Berliner Interview mit Robert Spencer im Original:

» Jihadwatch: Spencer interview at Berlin human rights rally

(Text + Interview: byzanz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. Der Islam ist schlicht und ergreifend inkompatibel mit allen anderen Kulturen, Zivilisationen und Religionen.

    genau so schaut es aus und nicht anders…

  2. Hat einer von euch mal die Preußische Allgemeine gelesen, oder sogar als Abonnement??
    Mich würden mal ein paar Meinungen interessieren…

  3. Das Gutmenschentum wie es nun im neuen Bundestag und in der neuen Bundesregierung versammelt ist, durch das es immer und immer wieder neue Opfer von Mord, Totschlag, schwerer und gefährlicher Körperverletzung, Raub, Vergewaltigung und Sozialleistungsbetrug geben wird, sollte zur nächsten Bundestagswahl 2013 eine Überraschung erleben. Deshalb benötigen wir eine neue Partei, die als Korrektiv die politisch inkorrekte Problematik thematisiert.
    Die Bügerbewegung Pax Europa und PI-Gemeinde sollte hierfür das Fundament bilden!

  4. Achtung! Wichtige Info für alle, welche die Sarrazin-Petition unterschrieben haben:

    Man muss seine Daten über die angegebener Email-Adresse bestätigen! Die entsprechende Email landet leider oft im SPAM. Jeder, der das bist jetzt nicht getan hat, unbedingt nachholen – sonst war alles umsonst!

  5. Wir brauchen mehr solcher Menschen wie Spencer!
    Mehr von uns müssen aufstehen und mit den Bürgern direkt in Kontakt treten!
    Es wird Zeit, daß wir aus dem SChatten des Internets hervortreten und zeigen wer wir sind!

  6. Ganz hervorragendes Interview.
    Herzliches Dankeschön an byzanz für all die interessanten Beiträge in der letzten Zeit.

    Die Lage hier und in ganz Europa ist aus mehreren Gründen unheimlich, aber ab und zu, muß ich gestehen, beschleicht einen schon die klamme Hoffnung, daß man gerade Pax Europa auf Dauer nicht in der Weise stigmatisieren wird können, wie das von einigen Stellen in den letzten Tagen versucht worden ist. Das könnte irgendwann platzen und ich wäre gespannt, wer von den Speichelleckern sich dann auf welche Weise elegant drehen würde und zumindestens Teile einer solchen unaufgeregten,völlig unfanatischen und religionswissenschaftlich gut fundierten, Sicht eines Robert Spencer peu à peu als sein Ureigenes ausgeben könnte, was dann unser geringstes Problem wäre.
    In den Printmedien konnte man zuletzt auf minimaler Ebene diese klammheimliche Drehbewegung z.B. bei Leuten wie Thomas Schmidt von der WELT oder dem unsäglichen Jörg Lau von der ZEIT schon ganz gut beobachten. Natürlich würde das nur durch ständigen Druck einer Gegenöffentlichkeit geschehen und dem schlichten Fakt, daß sich dieses Land dieses merkwürdige Sozialexperiment auf Dauer schlicht nicht mehr wird leisten können.

    Keep on Rocking !
    http://meideu.de/jetzt-eintragen?view=foxpetition

  7. @ #3 Schmidtme262:

    Ich habe mir das kostenlose Probeabo der „Preußischen Allgemeine“ geholt. Die 1. Ausgabe habe ich schon bekommen.

    Na ja, viel kann ich mit dieser Zeitung nicht anfangen. Ist mir zu speziell preußisch (Wie es der Name ja schon sagt. *g*)

    Aber ordentlich konservativ ist sie, da kann man nichts sagen. Ich bleibe aber doch bei der „Jungen Freiheit“. Die gefällt mir besser.

    @#10 MR-Zelle:

    Wie oft denn noch? Es sind nicht 40-50000 Leser, sondern so viele Klicks täglich. Selbst ich alleine klicke täglich fast 50 Beiträge bei PI an, weil ich wirklich jeden Beitrag lese, manche sogar mehrmals. Immer, wenn ich einen neuen Link anklicke, öffnet sich ein neues Fenster bzw. ein neuer Registerreiter.
    Wenn das 100 Leser machen, sind wir schon bei 5000…

  8. Das menschenfressende Alien kommt nicht aus den Tiefen des Weltraums, sondern aus der arabischen Wüste.

  9. „Redefreiheit und Menschenrechte sind durch den wachsenden Einfluß der Scharia in Europa bedroht. Frieden gibt es nur von Moslem zu Moslem.“

    Das sind die Essentials des Robert Spencer, was Europa und unser Vaterland betrifft. Wir sollten auf ihn hören.

    Dank an Byzanz.

  10. Toda Raba PI, für diesen Bericht.
    Er hält schöne wertvolle Erinnerungen wach. Ich war selbst anwesend auf der BPE-Demo am 3.10. in Berlin, erlebte die starke, ausdfrucksvolle Rede von Robert Spencer, sah ihn mit Israel-Fahne, hatte selbst eine Israel-Fahne bei mir.

    Nächstes Jahr, am 3.10. bin ich wieder mit dabei, wenn es heißt, für unsere Werte, Freiheit, Kultur auf die Straße zu gehen.

Comments are closed.