Hannelore Kraft (Foto), nordrhein-westfälische SPD-Landeschefin und selbst trotz Rot-Grün und erfolgreicher Familienpolitik nur Mutter eines Kindes, befürchtet, dass wegen Schwarz-Gelb weniger Kinder zur Welt kommen werden. Das verunsichert uns jetzt, da den Genossen Buschkowsky gegenteilige Befürchtungen umtreiben. Warum bei Kindergelderhöhung und Betreuungsgeld plötzlich soziale Kälte ausbricht und die Grundsicherung fehlt, wissen wir nicht.

Die WELT schreibt:

Wegen der Politik der neuen Bundesregierung prognostiziert die nordrhein-westfälische SPD-Landeschefin Hannelore Kraft sinkende Geburtenzahlen in Deutschland. „Durch Schwarz-Gelb wird es sozial kälter in Deutschland werden, etwa wegen der geplanten Ausweitung der Mini-Jobs, von Zeitverträgen und Leih- und Zeitarbeit“, sagte Kraft der „Bild“-Zeitung.

„Davon sind gerade junge Menschen betroffen, vor allem Frauen, die gerne mehr Kinder hätten – denen aber die nötige soziale Grundsicherheit fehlt.“ Dies sei eine Schlüsselfrage für die Zukunft der Gesellschaft.

Die Kindergelderhöhung um 20 Euro pro Kind sei zwar populär, sagte Kraft. „Wäre es nicht aber sinnvoller, dieses Geld nicht an die zu überweisen, die die monatlichen 20 Euro pro Kind gar nicht brauchen? Sondern stattdessen damit endlich die Schulen zu modernisieren, die Förderung und den Ganztag auszubauen, die Bildung kostenfrei zu machen?“, fragte sie.

Beim Betreuungsgeld von der neuen Koalition geplanten 150 Euro im Monat bestehe zudem die Gefahr, dass die Eltern ihre Kinder aus finanziellen Gründen zuhause ließen – vielleicht gerade die Kinder, denen eine Kita gut täte.

Dagegen würde die Ganztags-Zwangskasernierung in staatlichen Verwahranstalten die Kinderzahl explodieren lassen und ein soziales global warming auslösen…

(Spürnase: HBS)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Wenn dieses Gesetz wirklich durchkommt, sehe ich schwarz.
    Man möchte damit die Kinder betreuende Person ein bisschen honorieren? Und das Geld für die professionelle Kinderbetreuung einsparen?
    Abgesehen davon, dass dadurch keine Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Wird denn das Betreuungsgeld als Einkommen auf H4 angerechnet, so dass die Leute, die darauf spekulieren, ihre Kinder vom Staat bezahlt zu bekommen, leer ausgehen?

    Kann es jemand beantworten?

  2. Schön wäre es , doch ich befürchte nur das durch diese Gelder der Import von gebährfreudigen Schleiereulen massiv steigen wird.
    Die Regierung sollte sich fragen wie man den richtigen Nachwuchs fördert und nicht die jenigen die sich über den Nachwuchs finanzieren.

  3. Mich würde mal interessieren wie viele Kinder die Abgeordneten von Rot/Rot/Grün haben (insbesondere die Frauen) …

  4. Das Betreuungsgeld halte ich für Grundfalsch. Nicht nur, dass die Kinder durch die fehlende Kita Erfahrung keine sozialen Kompetenzen erwerben, sondern das Geld steckt Papa dann in Alkohol oder nen neues TV. Es ist doch zwiefelhaft, ob das wirklich beim Kind ankommt. Für Hartz-IV Bezieher sind Betreuungsgutscheine im Gespräch, weil man s.o. bei dieser Klientel befürchtet. Warum dann diesen Quatsch überhaupt einführen?

  5. Wow- – immer noch Moderation wg. Kramer-Anzählen vor 2 Jahren, was hier heute Mainstream ist.

    Kuscht PI doch unter Tante Charlies Rock …

  6. Die CDU ist die neue SPD und die FDP ist eine Verräterpartei die von mir nie wieder eine Stimme bekommen wird. Ich habe FDP genau deswegen gewählt, damit dieser Schwachsinn endlich aufhört, kaum an der Macht, mischt sie genau in diese Richtung kräftig mit.

  7. Ich hab mal nachgerechnet:

    CDU 1,9
    FDP 1,5
    SPD 1,5
    Linke 1,2
    Grüne 1,1

    Linke bekommen allgemein weniger Kinder als konservative, es besteht Hoffnung!

  8. Hannelore Kraft (Foto), nordrhein-westfälische SPD-Landeschefin und selbst trotz Rot-Grün und erfolgreicher Familienpolitik nur Mutter eines Kindes

    Geht ihr Einzelkind denn wenigstens auf eine Privatschule oder muss es, wie die Kinder des Plebs, mit der staatlichen Gesamtschule vorlieb nehmen?

  9. komisch, da wo der staat die familien in ruhe lässt gibt es „genug“ kinder.

    na ja, die tante ist beim den bolsewikie und muss so reden.

  10. Auch Frau Ypsilanti hat ja bekanntlich einen Sohn,der – natürlich – eine Privatschule besucht. So isses eben : Für die Kinder der grün-roten Eliten die Privat-Schulen,für die Kinder der Geringverdiener die Schulen mit „hohem Migrantenanteil“,damit diese hier ihre „interkulturelle Kompetenz“ erwerben sollen..

  11. Die 20 Euro Kindergelderhöhung sind ein Witz. Im Parteiprogramm standen auch 8000 Euro Freibetrag, wir sind nun wieder bei 7000. Die arbeitenden Familien bleiben die Deppen.

    Das wird an der katastrophalen Demographie natürlich absolut gar nix ändern – wetten?
    Soll’s ja auch gar nicht…

  12. Wie schon gesagt wurde.
    Mehr Kindergeld fördert jene, die in ihrer Frau eine Gebährmaschine sehen, um den Kampf per Fließbandgeburt gegen die Ungläubigen zu beschleunigen.
    Abschaffung der Sozialhilfe, dafür Arbeitsplätze, lautet meine Kampfparole gegen die Fließbandgeburt!
    Wer keine Sozialhilfe erhält, dafür aber eine menschenwürdige Arbeit, verläßt schnell unser Land, falls es ein Sozialschmarotzer ist.
    Das heißt, Millionen würden fluchtartig unser Land verlassen!
    Drei mal dürft Ihr raten, wer das wohl ist? …:-)

  13. also Prinzip soll sein (immerhin funktioniert es seit der Steinzeit, oder seitdem die Menschen Gefühle haben), dass man ein Kind wegen der Liebe bekommt und weil man sein Leben mit dem einer geliebten Frau verbinden möchte und NICHT wegen BEtreuungsgelder, staatliche Alimentierung oder Jihadismus.

  14. #16 RChandler (31. Okt 2009 16:00)

    „Abschaffung der Sozialhilfe, dafür Arbeitsplätze, lautet meine Kampfparole“

    RICHTIG
    Immerhin gab es kein „Sozialstaat“ vor dem 20ten Jh und das mit der Familie und Kinderkriegen hat meines Wissens hervorragend funktioniert.

    Mein Opa hatte 11 Geschwister. Sie waren eine einfache Bauerfamilie und ich erinnere mich nicht, dass er jeweils davon erzählt hätte, wie schlimm es war, dass sie keine staatliche Förderung bekommen haben. Ganz im Gegenteil! In schwierigen Zeiten waren sie immer füreinander da!
    That´s what family is about…

    Ich sage nicht, dass man heutzutage 12 Kinder haben soll. Viele Kinder zu haben hängt nicht vom zur Verfügung stehende Geld ab, sondern davon, ob man emotional in der Lage ist, mehrere Kinder mit Liebe zu erziehen. Solche Ströberles, Hannelore Kleins und Claudia Roths tun ihren nicht geborenen Kindern ein Riesengefallen, wenn sie keine oder kaum Kinder haben. Diese Menschen sind emotional imstande, ein Kind groß zu erziehen.

    Unser Glück, wir müssen nur abwarten, bis diese 68-er Junkies ausgestorben sind.

  15. @ 18, Sveriges_vana

    „Unser Glück, wir müssen nur abwarten, bis diese 68-er Junkies ausgestorben sind.“

    Das ist ein weitverbreiteter Irrtum, die sterben nicht aus!
    Sie vermehren sich nämlich ungeschlechtlich, wie man an sehr vielen „frischen“ Abgängern von Schulen und Unis sehen kann.

    Musterexemplare sind z.B. Nahles, Drohsel, Annen…

  16. #17 Sveriges_fana

    also Prinzip soll sein (immerhin funktioniert es seit der Steinzeit, oder seitdem die Menschen Gefühle haben), dass man ein Kind wegen der Liebe bekommt und weil man sein Leben mit dem einer geliebten Frau verbinden möchte und NICHT wegen BEtreuungsgelder, staatliche Alimentierung oder Jihadismus.

    Na ob die in der Steinzeit oder später nur Kinder aus Liebe bekamen, das möchte ich mal anzweifeln, obwohl das sehr schön gewesen wäre.
    Meist kamen die Kinder aber erst mal so weil es keine Verhütungsmittel gab, zudem waren Kinder aber auch Altersicherung. Somit sind wir beim Problem. Gäbe es die staatliche Altersicherung nicht und jeder einzelne müsste für sein Alter selbst vorsorgen, dann gäbe es bestimmt mehr Kinder und zu dem würden die Eltern auch in den Unterschichten ihre Kinder zum lernen anspornen schon der Altersicherung wegen.

  17. „Wäre es nicht aber sinnvoller, dieses Geld nicht an die zu überweisen, die die monatlichen 20 Euro pro Kind gar nicht brauchen?“

    Das stimmt allerdings. Trotzdem haben die Sozialisten immer wieder gerufen Kindergeld für alle! Also jetzt nicht meckern.

    „Durch Schwarz-Gelb wird es sozial kälter in Deutschland werden, etwa wegen der geplanten Ausweitung der Mini-Jobs, von Zeitverträgen und Leih- und Zeitarbeit“, sagte Kraft der „Bild“-Zeitung.

    Heuchler! Dank änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes 2004 durch die Rot-Grüne Saubande wurden übernahmen für Zeitarbeiter obsolet gemacht. Zeitarbeiter konnten unbegrenzt von den Firmen verwwendet werden, darum wird heute kaum noch ein Zeitarbeiter übernommen, und die Zahl der Zeitarbeiter hat sich seitdem mehr als verdoppelt! Auf Wikipedia wird das nochmal dargestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitnehmer%C3%BCberlassung#Soziale_Probleme

    1. Januar 2004: Wegfall der Begrenzung der Überlassungshöchstdauer; das Synchronisationsverbot und die Wiedereinstellungssperre sind gänzlich aufgehoben. Gleichbehandlungspflicht der Leiharbeitnehmerschaft mit den vergleichbaren Stammbeschäftigten im Betrieb des Entleihers („Equal Pay / Equal Treatment – Prinzip“). Lediglich durch die Anwendung eines Tarifvertrages kann von diesem Prinzip abgewichen werden.

    Der damalige Wirtschaftsminister Clement (SPD!) hat noch damit Kasse gemacht da er zu der Zeit in einer der grössten deutschen Leihbuden im Vorstand sass und die explodierenden Gewinne der Leihbuden direkt in seine Tasche wanderten. Die CDU allerdings hat das Gesetz auch nicht geändert. Sitzen wahrscheinlich auch mit drin.

    Der Passus der besagt das Zeitarbeiter nicht für das gleiche Geld arbeiten können wie Leute mit festen Verträgen sobald ein Tarifvertrag vorliegt hat nur zu einem Anstieg von schlechten Tarifverträgen geführt. Aussgehandelt von Verdi und anderen roten Heuchlern die jetzt „Soziale Kälte“ weinen.

    Anzahl der Zeitarbeiter 1996: 177.935

    Anzahl der Zeitarbeiter 2003: 327.789

    Anzahl der Zeitarbeiter 2006: 631.076

    Alles klar?

    Ausserdem kam noch dazu das ab 2004 ein Zeitkonte für die überstunden geführt werden muss. Diese Überstunden werden dann abgebaut wenn kein Auftrag vorliegt, der Arbeiter also zuhause sitzt. Anders ausgedrückt: Die Verluste mangels Aufträge tragen die Zeitarbeiter, Gewinne wandern in die Taschen der Leihbuden. Ein Paradies für die moderne Pest namens Zeitarbeit, und wird beweint von denen die es verursachten. Die Löhne wurden inzwischen soweit gedrückt das Facharbeiter kaum mehr verdienen als Hilfsarbeiter. Teilweise nur noch 50 Cent pro Stunde mehr! Ich arbeite seit 10 Jahren für diese Saubande und kenne mich aus. Übernahme – warum sollte das noch eine Firma machen?

    Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!

  18. #20 baden44 (31. Okt 2009 16:18)

    @ 18, Sveriges_vana

    “Unser Glück, wir müssen nur abwarten, bis diese 68-er Junkies ausgestorben sind.”

    Das ist ein weitverbreiteter Irrtum, die sterben nicht aus!
    Sie vermehren sich nämlich ungeschlechtlich, wie man an sehr vielen “frischen” Abgängern von Schulen und Unis sehen kann.

    Musterexemplare sind z.B. Nahles, Drohsel, Annen…

    Zellteilung ?

  19. Hallo liebe Mitstreiter!

    Ich lese hier nur allzuoft: der Staat soll machen; immer wieder der Staat.

    Bitte dankt auch mal daran das es das Volk ist welches den Staat bildet.

    Es ist zu einfach immer alles auf den Staat zu schieben wenn man nicht selbst etwas tut.

  20. Weniger Kinder gibt es, weil der Staat rundum eine familienunfreundliche und frauenfeindliche Politik macht, und das in erster Linie durch SPD, Grüne und Linke.

    Die Einführung von Ganztagsschulen verkündet die Forderung nach Berufstätigkeit von Müttern, und die regelmäßig wiederkehrende Forderung nach Abschaffung des Ehegattensplittings (allerdings hat man schon lange nichts mehr davon gehört) entspringt auch der Mißachtung der “Hausfrauenehe”.

    Sind unsere rotgrünen Sklaventreiber eigentlich von allen guten Geistern verlassen? Am liebsten würden sie jede Frau in den Beruf jagen, unabhängig davon, wieviel Arbeit zuhause auf sie wartet. Da soll eine Frau morgens mit ihrem Kind oder ihren Kindern in die Kindertagesstätte hetzen, danach soll sie sich den ganzen Tag über an der Kasse eines Supermarkts oder als Befehlsempfängerin einer anderen Person selbstverwirklichen (die wenigsten Frauen sind in leitenden Positionen oder selbständige Unternehmer), und wenn sie am Spätnachmittag eigentlich ihren Feierabend redlich verdient hätte, fängt erst die zweite Schicht an: Das Kind oder die Kinder aus der Kindertagesstätte holen, einkaufen, Abendessen für die Kinder, für sich und vielleicht für den Ehegatten machen, die Küche aufräumen, die Waschmaschine und den Trockner bedienen, mit dem Staubsauger durch die Wohnung sausen, saubere Kleidung für die ganze Familie bereit halten, für die Kinder noch ein liebevolles Ohr haben und viele tausend andere Kleinigkeiten mehr. Am Wochenende soll sie dann die Fenster putzen, die Betten frisch beziehen, den Großeinkauf für die Woche erledigen, die Schwiegermutter oder den eigenen Vater besuchen, den Haushalt besorgen und womöglich noch ein bißchen Geselligkeit oder auch ein Hobby pflegen.

    Dabei soll sie selbst immer adrett aussehen und auch das kostet seine Zeit (jedenfalls solange wir noch keine Burka tragen).
    Kurz und gut: Die Frau müßte ein Übermensch sein. Ein (berufstätiger) Mustergatte, der klaglos diese Arbeiten oder auch nur einen Teil davon auf Dauer ohne Murren übernimmt, ist so schwer wie eine Stecknadel im Heuhaufen zu finden.

    Daß diese Ochsentour auf Dauer nicht funktioniert, liegt auf der Hand. Die Frauen klinken sich aus – eine große Zahl weigert sich mittlerweile, überhaupt Kinder zu kriegen, oder sie wollen allenfalls eines, selten mehr. Die Familien mit den vielen Kindern haben Mütter aus …. na, dreimal dürft Ihr raten. Und das sind dann auch Frauen ohne Erwerbstätigkeit – genau das, was die Sozialisten und Kommunisten und mittlerweile auch die linke CDU abschaffen woll(t)en.

    Obigen Text schrieb ich hier übrigens schon einmal am 12. Apr 2009 um 22:33. Damals hatte Frau Hannelore Kraft nicht wegen schwarzgelb geklagt. Frau Kraft gehört genau diesen Kräften an, die schuld an der familienunfreundlichen Politik sind. Die 68er arbeiteten gezielt an der Zerstörung der Familie und ihre Kinder tun es noch heute.

  21. @ 28 Leserin

    in der Tat das sehe ich auch so. Kommt dazu das ein Mann nicht mal mehr in der Lage ist genug für den Erhalt seiner Familie zu erwirtschaften.

  22. Danke an Leserin „28, genau so sieht es aus.

    Warum regt man sich denn hier auf, das Betreuungsgeld führe zu noch mehr kindern bei den vielgebärenden importierten Unterschichten?

    Die kriegen ohnehin im Minutentakt Nachwuchs, egal ob sie mehr Leistungen kriegen, weniger oder keine. Genauso die immer wieder beschworenen Alkoholiker. Die hören nicht auf zu saufen, wenn man ihnen die Leistungen kürzt, die fangen auch nicht an ein selbstbestimmtes Leben zu führen und sich für die Gemeinschaft einzusetzen, wenn sie mehr bekommen.

    Aber junge Familien profitieren von den neuen Regelungen und das allein ist wichtig.

    Die Roten machen die unsozialiste Politik von allen, weil sie den Menschen als Arbeitstier definieren. Frau Kraft, diese verlogene Person, soll bloß nicht von „kälte“ reden.

    Ich persönlich arbeite um die Familie zu ernähren, nicht um mich selbst zu verwirklichen. Natürlich ist es schön, wenn man einen Job hat, der Spass macht, aber viele haben dieses Glück nicht.

    Eine sinnvolle Ergänzung zu den schwarz-gelben Vorschlägen wäre eine Staffelung der Leistungen – mehr für Inländer, weniger für Ausländer.

    Gebt den Leuten doch mal ne Chance, die haben gerade erst übernommen. Und viele Vorschläge haben wirklich Substanz (z.B. nicht mehr nur gegen Rechtsextremismus, sondern genauso gegen Linksextreme und Islamismus vorzugehen)

    Deutschland wird sicherlich nicht weiterkommen, wenn jeder von uns eine eigene Partei gründet und PI wird sich totlaufen, wenn wir uns hier nur gegenseitig zerfleischen.

    Ich dachte immer in einer Demokratie kann man auch dann zusammenarbeiten, wenn man nicht in jedem Punkt übereinstimmt, nämlich dann, wenn man ein gemeinsames Ziel hat.

  23. Die Leute sollen mal in eine Bibliothek gehen und sich ein neues Zitatebuch ausleihen.
    Das ewig gleiche Wiederholen von Parolen beherrscht ein Papagei viel besser. Und ein Ara kann über 100 Jahre alt werden!

  24. #30

    Ja, genau.

    Selbstverwirklichung… das ist eh nur im Kommunismus möglich. Per Definition!
    😉

  25. #26 Nordisches_Licht (31. Okt 2009 16:40)

    Zellteilung ?

    Nicht ganz.
    Das geht durch Knospung.

    Ist sehr gut in „Armee der Finsternis“ visualisiert. 😀

  26. #28 Leserin

    So viele gute Kommentare!
    Wenn in einer Talkshow du dein Statement diesen Windbeuteln um die Ohren hauen könntest, die würden muckmäuschenstill dasitzen.

    Jetzt weißt du, warum PI bei denen so unbeliebt ist.

  27. schwarz-gelb produziert also weniger kinder als die alte spd. wegen sozialer kaelte und so.
    es ist ein privileg der politik, dass da jeder jeden dreck verzapfen kann, wie er gerade lustig ist, und wie es ihm in sein konzept passt.
    dabei ist die kinderproduktionsrate unter einer warmen (!) spd-regierung noch gar nichts im vergleich zur geburtenrate, wenn wir erst vom heissen islam regiert werden! und obige schwaetzerin kann dann – unter einer burka, versteht sich – noch jede menge kinder werfen, wies allah frommt.
    was fuer ein bloedes prolo-gewaesch man doch jeden tag ueber sich ergehen lassen muss!
    widerlich!

  28. Die Platte mit „sozialer Kälte“ wenn Frau nicht arbeiten darf/kann/muss, sondern wenn z.B. Kinderbetreuungsscheck kommt, kennen wir auch in Österreich.
    Irgendwo müssen diese Bolschewiken eine zentrale Zitatedatenbank haben, aus der sie ihr geschwurbel abrufen!

  29. @ 36 VLAD:

    Nicht irgendwo, sondern überall. Die Universitäten, namentlich insbesondere die geisteswissenschaftlichen Fakultäten, die Studentenvertretungen und Hochschul- Polit Gruppen sind zu einem sehr großen Teil marxistische Ausbildungs- und Diskussionszentren. In klangvollen Veranstaltungen wie der „feministischen Sommer- Uni“ oder Linken Listen diskutieren die Jungmarxisten auf Staatskosten fröhlich aus, wie man den Rechtsstaat am besten abschaffen kann.
    dort lernen sie auch die immergleichen phrasen und fehlurteile auswendig, zudem werden sie in unfairer diskussionskultur geschult (das ist kein witz!)

    Die mehrheitlich nicht linksfaschistischen Studenten kriegen das gar nicht mit. wenn sich, zum beispiel in einem seminargespräch, einer der roten faschisten enttarnt und von der „ablösung des status quo“ oder der „überwindung des kapitalismus“ faselt, dann wird ihm nicht etwa widersprochen. es wird feige geschwiegen.

    da auch die herzen der älteren hochschulgeneration meist links schlagen, statt am rechten fleck zu sein, hat man es als jungakademiker UND demokrat eher schwer.

    schon vor jahren gab es an deutschen unis schlägereien zwischen wirtschaftswissenschaftlern und studenten der philosophie und germanistik im rahmen der prosteste gegen die studiengebühren.

    zumindest die naturwissenschaften sind (noch) weitgehend unpolitisch.

  30. Ich bin der Meinung, die SPD sollte erst einmal ihr Wahldebakel analysieren. Das Wahlvolk hat sie schließlich nicht ohne Grund derart abgestraft. Ist das geschehen, kann sie sich auch wieder an politischen Debatten beteiligen.

  31. Wenn es weniger kinder gibt, dann weniger deutsche kinder, denn viele potentiellen mütter sind ja schon seit jahrzehnten vorgeburtlich in die mülltonnen entsorgt worden.

    Mehr kindergeld oder welche zuwendungen man immer erfindet, sind keinesfalls
    Theo Retisch
    reine ausländervermehrungsprämien!

  32. Was will die überbevölkerte Welt mit noch mehr Kindern ? Das Gros der Einnahmen resultiert doch nicht aus den Beiträgen der Arbeitnehmer.
    Und Kinder als Sklaven und Opfer des Islams in die Welt zu setzen muß ja auch nicht sein.

  33. Vielleicht hat die Schnalle nicht mal Unrecht. Sie hätte nur hinzufügen müssen: es werden womöglich weniger Kinder der Unterschicht zur Welt kommen.

    Aber halt nur, wenn Schwarzgelb schwarzgelbe Politik machen würde. Aber das machen sie halt nicht oder nur in mit der Lupe zu erkennendem Ausmaß.

    Wie auch immer: wenn sie den Rüttgers ablöst in NRW, wäre ich nicht mal so unglücklich. Nicht weil sie bessere Politik macht, das nicht, sondern noch viel schlimmere. Aber in der CDU-NRW wäre das die Chance zur Neuaufstellung.

  34. #9 ZeroTolerance (31. Okt 2009 14:58)

    Die CDU ist die neue SPD und die FDP ist eine Verräterpartei die von mir nie wieder eine Stimme bekommen wird. Ich habe FDP genau deswegen gewählt, damit dieser Schwachsinn endlich aufhört, kaum an der Macht, mischt sie genau in diese Richtung kräftig mit.

    Die Aussage hinsichtlich der CDU ist konsequent und schlüssig. Allerdings sehe ich die CDU (aufgrund der unter Erika geprägte diktatorischen Strukturen) eher als die Nachfolgepartei der SED, also der DDR 2.0, an.

    Warum Du die FDP, die sich auch unter Westerwelle schon als Antisemiten- und Proportzpartei geoutet hat, gewählt hast, wirst Du wahrscheinlich -wie die meisten „Überläufer“ auch- nicht so richtig erklären können.

    Es stimmt:

    Christdemokraten haben uns verraten!

  35. @Orianus: Stimme insofern zu, dass die CDU eine Neuaufstellung braucht und die Jüngeren zum Teil mehr Eier in der Hose haben als die bekannten (älteren) Gesichter. Aber Frau Kraft brauchen wir nicht in NRW. Die kann dorthin, wo es sozial wärmer ist (vielleicht Saudi Arabien oder Iran).

    @ronny 666: Sie haben wohl schon aufgegeben, was? Wie derangiert geht es denn eigentlich noch (ich dachte immer, ich wäre Zyniker).

    Wenn wir keine Kinder bekommen, dann brauchen wir auch nicht für unser Land und unsere Werte zu kämpfen. Dann können wir uns gleich in den Sarg legen und dem Feind das Feld überlassen. Selbst derjenige, der keine eigenen Kinder haben will sollte im Allgemeinen nichts dagegen haben. Und was bitte soll „das Gros der Einnahmen resultiert doch nicht aus den Beiträgen der Arbeitnehmer“ bedeuten?

  36. Das Betreuungsgeld ist nichts weiter als noch eine dieser unsäglichen Gebärprämien, die Deutschland so attraktiv machen und die Geburtenrate in einer gewissen Bevölkerunggruppe in die Höhe treiben.
    Die Hausfrauenquote unter muslimischen Frauen beträgt nahezu 100 %.

  37. @ Sauron

    Wo gibt es die höchste Geburtenrate der Welt? Im ärmlichen, von den Israelis völlig abhängigem Palästina!
    Überall und zu allen Zeiten korrelieren Armut, Bildungsferne und Elend mit einer hohen Geburtenrate, während satte, gebildete Menschen sich kaum reproduzieren.

  38. #44 Kairos (01. Nov 2009 00:05)

    @Orianus: Stimme insofern zu, dass die CDU eine Neuaufstellung braucht und die Jüngeren zum Teil mehr Eier in der Hose haben als die bekannten (älteren) Gesichter. Aber Frau Kraft brauchen wir nicht in NRW. Die kann dorthin, wo es sozial wärmer ist (vielleicht Saudi Arabien oder Iran).

    Klar, eine Frau Kraft kann eigentlich niemand so recht brauchen. Aber wie wollt ihr in NRW den Rüttgers und dessen Laschet sonst wieder loswerden? Vielleicht durch ein starkes Pro-Nrw, das sowohl schwarzgelb als auch rotrotgrün als eigenständige Mehrheiten verhindert. Aber das ist wohl eher Wunschdenken.

  39. Ich halte von diesem Betreuungsgeld auch überhaupt nichts. Das Ehegattensplitting sollte zu einem Familiensplitting erweitert werden. Dann bleibt die Kohle bei denen, die arbeiten UND Kinder haben.

    Was will man mehr?

    Die Leute haben mehr netto in der Tasche und die Mohammedaner gehen zu 90 % leer aus.

  40. Wer soll sich denn vermehren, hier im Land?
    Diese Frage ist doch wohl die Wichtigste.

    Kinder werden von den Eltern sozialisiert und geprägt.

    Füttert man die Asozialen erhält man wiederum Asoziale.

    Füttert man strebsame Bildungsbürger, Arbeiter und Handwerker, erhält man deren Nachwuchs.

    Füttert man Kopftuchfrauen, erhält man Kopftuchmädchen.

    Wem lässt man nun am Besten die Förderung zukommen?

    PS: Es ist kein völkerechtliches Verbrechen, die Zuweisung von Steuergeldern und anderen staatlichen Zuwendungen von der Staatsangehörigkeit abhängig zu machen.

  41. #3 Unlinks (31. Okt 2009 14:47)

    „Die Regierung sollte sich fragen wie man den richtigen Nachwuchs fördert und nicht die jenigen, die sich über den Nachwuchs finanzieren.“

    Genau so und nicht anders.

  42. „Beim Betreuungsgeld von der neuen Koalition geplanten 150 Euro im Monat bestehe zudem die Gefahr, dass die Eltern ihre Kinder aus finanziellen Gründen zuhause ließen – vielleicht gerade die Kinder, denen eine Kita gut täte.“

    Man muss schon sehr zwischen den Zeilen lesen können, um den Sozen auf die Schliche zu kommen.
    Soweit ich weiß, ist eine KITA gedacht für Kinder unter 3 Jahre.
    Soweit ich weiß, gibt es ERST ab 2013 einen Rechtsanspruch auf einen solchen Platz.
    Soweit ich weiß, kostet dieser die Steuerzahler 800,– EUR/Monat.
    Soweit ich weiß, ist ein solcher allenfalls – wenn überhaupt – sinnvoll für Migranten-Kinder. Aber auch da bin ich mir nicht sicher.
    Schließlich soll es KiGa-Pflicht geben.
    Außerdem kann es nicht sein, dass 95% der Bevölkerung dafür bezahlen sollen (und nicht nur mit Geld, sondern auch mit Lebensqualität), dass 5% Kinder von Integrationsunfähigen auf Teufel komm raus integriert werden sollen…

    Frau Soze fürchtet hier lediglich um die Bezahlung der Arbeitsplätze ihrer kinderlosen Sozialpädagoginnen-Klientel und ihr sozialistisches Lebensmodell. Mehr nicht. Ob es weniger (deutsche) Kinder geben wird, ist ihr egal, bzw. bei unserer Politik eh nicht schwer vorauszusagen, dass es die geben wird, wenn sich nichts Entscheidendes ändert. Sozen importieren den einhergehenden Ausfall lieber aus Muslim-Staaten, soviel sollte hier jedem klar sein.
    Schade, dass soviele hier darauf hereinfallen und sich gegen das Betreuungsgeld aussprechen.:-(

    Haha, die Sozen, diffamieren Mütter und Hausfrauen als „Gebärmaschinen“, dabei haben sie selber Frauen lediglich zu solchen degradiert bzw. wollen es weiterhin tun und noch ausbauen.
    Bekommen Frauen deshalb Kinder, damit sie sie nach 4 Wochen irgendwelchen staatl. Institutionen/Rot-Grün-Sozialpädagoginnen zu überlassen haben, um nur ja nichts in ihrer aufregenden „Karriere“ als Aldi-Kassiererin, Mc-Doof-Filialleiterin, Krankenschwester, Anwaltssekretärin oder Verwaltungsfachangestellte (was für ein Wort *sic*) zu verpassen?!
    Na danke, dann wären Frauen, auch deutsche, ja tatsächlich nur noch Gebärmaschinen. Und zwar für den Staat, dazu noch einen sozialistischen!
    Dann dürfen die eben – anstatt Mutter zu sein oder in einer Familie zu leben – eben als Arbeitssklaven schuften, während ihr eigen Fleisch und Blut von FREMDEN indoktriniert wird.
    @No. 28: Dein Beitrag sagt eigentlich alles.

    Wie kommen hier eigentlich so viele darauf, dass dt. Familien/Mütter das Geld nicht gut gebrauchen könnten und es ihnen auf jeden Fall zusteht, da sie nicht dem Steuerzahler zumuten wollen, 800,– EUR/Monat für die Betreuung ihrer eigenen Kinder bezahlen zu müssen und sie sowieso lieber ihre Kinder – zumindest bis zum Alter von 3 Jahren – selbst betreuen möchten?
    Es ist schon schlimm genug, dass der Unter- und Mittelschicht jahrzehntelang eingeredet wurde, Kinder in die Welt zu setzen, eine Familie haben zu wollen, Nur-Hausfrau und Mutter zu sein, ist „Autobahn“ bzw. ein Wunsch, der sie quasi zu „Nazis“ macht. Nur Frauen, die Topmodell UND Vorstandvorsitzende sind, dürfen Kinder bekommen. Darum haben wir so wenig Nachwuchs, denn viele Frauen sind bis zum Rentenalter damit beschäftigt, dass zu erreichen, bleiben aber trotzdem ihr Leben lang Kassiererin/Arzthelferin/Sekretärin. Nur halt ohne Kind.
    Aber die Männer trifft auch große Schuld. Die wenigsten Durchschnittsverdiener möchten Familie/Kinder, da man dann ja „Abstriche“ – finanziell – machen müsste.
    Komisch, dass bei den wirklich gutverdienenden Männern – einige Ausnahmeberufe – deren GEBILDETE junge Frauen so gar nicht in ihrem Beruf arbeiten wollen, sondern liebend gern mindestens 4 Kinder kriegen und ausgesprochen GERN „Nur“-Hausfrau und Mutter sind. Nur das „Prekariat“ darf solche Wünsche nicht verwirklichen. Die haben gefälligst ihre Gören in die Zwangs-Kita zu stecken, damit Sozen-Anhänger Arbeit haben und sollten dankbar sein, selbst stattdessen ein Leben lang in einem Sklaven-Job dienen zu dürfen.

  43. #49 nicht die mama (01. Nov 2009 03:49)

    Wer soll sich denn vermehren, hier im Land?
    Diese Frage ist doch wohl die Wichtigste.

    Kinder werden von den Eltern sozialisiert und geprägt.

    Füttert man die Asozialen erhält man wiederum Asoziale.

    Füttert man strebsame Bildungsbürger, Arbeiter und Handwerker, erhält man deren Nachwuchs.

    Na ja, die meisten Familien hatten früher auch kaum Geld. Aber die Eltern wollten immer, dass es den Kindern „mal besser geht“. Dafür haben sie dafür gesorgt, dass sie eine gute Ausbildung bekommen.
    Die Sozen haben daraus aber gemacht: Wer kein Geld hat, darf keine Kinder haben. (Jedenfalls Deutsche nicht.)
    Außerdem Zwangsarbeitspflicht für alle Frauen (um sie von ihren schrecklichen, sie unterdrückenden Ehemännern zu befreien.)
    Alle jungen Frauen wurden unter Druck gesetzt, „Karriere“ machen zu müssen, der Wunsch „Nur-Hausfrau und Mutter“ zu sein, Familie zu haben, wurde lächerlich gemacht und als nicht erstrebenswert dargestellt.
    Dabei ist es ein natürlicher Wunsch von Frauen, Kinder zu bekommen und sich natürlich selbst um sie zu kümmern.
    Der Wunsch wird ganz besonders stark um die 30. Das wird jede Frau bestätigen können.
    Ich fühle mich in diesem Land belogen und betrogen. Niemand will hier Kinder haben, jedenfalls keine deutschen. Alle ausländischen dagegen werden bejubelt.
    Schau mal nach Amerika. Dort haben die meisten Frauen Kinder, schon mit 20 haben die Kinder. Es gibt kaum einen Amerikaner, der mit 40 noch unverheiratet ist oder keine Kinder hat. Selbst behinderte Kinder werden dort stolz präsentiert. Sie gehören einfach dazu.
    Hier ist der Konsens, dass Kinder ausgegrenzt werden. Darum sollen sie auch in Kitas abgeschoben werden. Die Eltern sollen möglichst mit ihren eigenen Kindern nichts mehr zu tun haben und umgekehrt. Und schon gar nicht dürfen Frauen in unserem Land „Nur-Hausfrauen“ sein. Diese Rolle ist Muslimas vorbehalten. Da wir von „Über-Sozialisten“ regiert werden und die das so wollen… dass die Deutschen aussterben… und die Frauen Arbeitsroboter zu sein haben, anstatt Mütter und liebevolle Hausfrauen.

  44. Und wie scheinheilig das von der Frau Soze ist, anzuführen, dass das Betreuungsgeld doch „lieber“ in Schulen etc. gesteckt werden sollte. Haben sie und ihre Genossen doch jahrelang Gelegenheit dazu gehabt und nicht getan!
    Außerdem schließt das eine das andere ja nicht aus, trotzdem müssen wir unser Geld nicht in Zwangs-Kitas für Kinder unter 3 Jahre stecken.
    Die Lage in Deutschland (Geburtenrate, Arbeitslosenquote) ist doch so desolat, dass es schon überfällig ist, hier wirkungsvolle Politik und auch positive Kampagnen zu starten (auch und gerade für konservative Politik). Warum sagt den jungen Frauen keiner, dass ihr Wunsch nach Kindern und Familie nichts „Annormales, Lächerliches“ ist?
    Warum sollen Frauen, sogar alleinerziehende Mütter, auf Teufel komm raus ins Erwerbsleben gezwängt werden, wenn es eh so wenig Arbeitsplätze gibt und die Betreuung ihrer Kinder durch staatliche Einrichtungen ungleich mehr Geld kosten würde?!
    Deutschland braucht familien- und kinderfreundliche Kampagnen und Politik, ein komplettes Umdenken von den 68er und sozialistischen DDR-Mustern.
    Eins ist jedenfalls sicher: das weiße Amerika wird NIEMALS von den eingewanderten Moslems durch Geburtenraten erobert werden können! Schon deshalb – aber nicht nur – werde ich dorthin auswandern.

Comments are closed.