Hans-Jürgen Jakobs und Oliver Das GuptaUnter der Überschrift Pausenclown Broder – da warf er eine Kippa versuchen Hans-Jürgen Jakobs und Oliver Das Gupta sich von unten herabzulassen, weil sie zu dumm sind, um das Gesetz der Schwerkraft zu verstehen. Hans-Jürgen (l.) ist der Chef bei SZ Online und Oliver (r.) darf da schreiben.

Bisher war sowas die Domäne von Internet-Gossenhauern, wie Erhard Arendt, Jochen Hoff (keine Links, bitte googeln!) oder „Dat Krienen“, aber mit Hans-Jürgen und Oliver treten jetzt auch die Qualitätsmedien der Schmierlappenbrigade bei. Oliver steht eigentlich schon lange mit den Hufen scharrend in den Startlöchern, darf er doch sogar schon über so heikle Themen wie den Gaza-Konflikt ganz ausgewogen berichten oder dem Judenhasser politischen Aktivisten und Arzt Mads Gilbert und dem allzeit friedensbemühten Uri Avneri ein Forum geben. Auch die Tatsache, dass er es unwidersprochen hinnimmt, wenn Zionismus zu einer religiösen Bewegung erklärt wird, entweder weil er es nicht besser weiß oder weil es ihm besser passt, weist ihn als Experten für die Lösung der Judenfrage aus. Aber was auch immer. Es ist jedenfalls eine Leistung für zwei Männer, einer kaum in, einer jenseits der Lebensmitte, wie zwei gackernde, postklimakterische Hennen zu klingen, die gerne ein Ei legen würden, es aber nicht können. Weiter…

(Gefunden bei Gudrun Eussner: Henryk M. Broder ist des deutschen Meinungsjournalismus Kalaschnikow, Hans-Jürgen Jakobs und Oliver Das Gupta sind dessen zwei Platzpatronen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Ist doch interessant wie dämlichen Dummpfeifen immer wieder Meinungsmache schreiben dürfen

    Oder

    alte stinkende Fettaugen schwimmen immer wieder oben auf der Suppe

  2. Das ist Doch richtig Toll wie sich langsam Panik Breit macht weil Broder seinen Hut in den Ring geschmissen hat!
    Sie merken allerdings nicht wie sie sich lächerlich machen!
    Ich warte nur darauf das man Broder nähe zur „NPD“ vorwirft! Wundern täte mich soetwas in diesem „Käfig voller Narren“ allerdings nicht!

    Mal zur Abwechslung „etwas Erotisches“ zum Islam! lol
    Der Islam braucht dringend eine sexuelle Revolution, denn beide Geschlechter unterdrücken sich gegenseitig und verderben sich erotischen Genuss.

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  3. Unter der Überschrift Pausenclown Broder – da warf er eine Kippa versuchen Hans-Jürgen Jakobs und Oliver Das Gupta sich von unten herabzulassen,

    Tja, wenn man jemanden ans Bein pinkeln will, sollte man auch was in der Blase haben.

  4. Da werden sich die Aktivisten der Neonazi-Szene aber bedanken, dass sie jetzt offen ihr Gedankengebräu verabreichen können. Alle, die den Holocaust überlebt haben, wundern sich.

    na ja:
    die nazikeule ist zwar bereits ziemlich morsch, aber die beiden herren beherrschen den
    umgang mit ihr immer noch virtuos.
    (kein wunder: jahrzehnte altes know how)

    so wird broder ganz „unauffällig“ als neonazi-
    helfershelfer diffamiert und der törichte
    zeitungsleser fällt vielleicht nochmals darauf
    herein. „VIELLEICHT !)

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIESEN RAUM/ZEIT KONTEXT

  5. Saure-Gurken-Zeit? Ich hab den SZ-Artikel vor ein paar Tagen gelesen und fand ihn flach. Aber was solls. Jeder kann denken und schreiben was er will. Darüber kann nun wieder jeder denken … usw. Also was solls?

  6. OT
    Programmhinweis, heute abend, DLF: ein must für Ypsilantifans……….
    19:15 Uhr
    Zur Diskussion
    Nach links oder in die Mitte?
    Die SPD vor dem Neuanfang
    Diskussionsteilnehmer:
    – Erhard Eppler SPD, Bundes-
    minister a.D.
    – Ulrike Merten, SPD, Vorsit-
    zende des Verteidigungs-
    ausschusses im 16. Deutschen
    Bundestag (2005-2009)
    – Stephan Hilsberg, Gründungs-
    mitglied der SDP
    – Andrea Ypsilanti, Mitglied im
    Bundesvorstand der SPD
    Diskussionsleitung: Joachim
    Frank, Frankfurter Rundschau
    und Stephan Detjen, Deutsch-
    landfunk

  7. Naja, die SZ leidet doch schon an stetig zurückgehender Auflage. Und wie gestern im Staatsfunk berichtet wurde, stehen demnächst wohl auch Entlassungen an. Wer nicht hört muß fühlen.

  8. @#8 EmilS: Diese Schmierblatt SZ ist leider so leicht nicht totzukriegen, da sie der SPD gehört und die Sozen haben leider noch genug Geld! Aber man kann ja ‚mal träumen!

  9. broder im zentralrat? der zjd ist eine delegirten-versammlung der landes-gemeinde- vertretern. das heisst der broder muss erst einer gemeinde vorsitzen, dann den landesverband leiten um überhaupt in den zentralrat zu kommen und müsste dann seine zeit mit kindrgarten einweihungen, kaffetrinken mit angy und vrteilung von pöstchen, im für die gesamtbefölkerung unwichtigen, zjd verschwenden.
    .
    die leute die den zentralrat leiten wurden mit diesem posten prominent.

    broder hst genug prominenz, bist zu schade für den quatsch kast ohne zjd disem richtig auf die nerven gehen.
    – AD MEA KE ESRIM

  10. Wenn ich mir den Text so durchlese, kann ich nur DRINGEND raten, sich in Artikeln einer sachlicheren Ausdrucksweise zu bedienen. Ein Artikel ist immer etwas anderes als ein Kommentar oder eine Satire, bei der man sich natürlich einer besonderen Ausdrucksweise bedienen kann, sofern es gut gemacht ist.

    Sätze wie:

    Es ist jedenfalls eine Leistung für zwei Männer, einer kaum in, einer jenseits der Lebensmitte, wie zwei gackernde, postklimakterische Hennen zu klingen, die gerne ein Ei legen würden, es aber nicht können.

    oder:

    Es ist jedenfalls eine Leistung für zwei Männer, einer kaum in, einer jenseits der Lebensmitte, wie zwei gackernde, postklimakterische Hennen zu klingen, die gerne ein Ei legen würden, es aber nicht können.

    oder schon die Überschrift

    Zwei alte Weiber

    werfen leider ein ganz, ganz schlechtes Licht aufs Ganze, auch wenn der Inhalt des Textes prinzipiell ok sein sollte.

    Es ist in letzter Zeit auffällig, dass sich manche Autoren (nur manche) nicht sachlich ausdrücken können oder wollen. Dabei ist eine sachliche (oder auch satirische) Ausdrucksweise ein wesentlich schärferes Schwert als eine Ansammlung von Kraftausdrücken. Es geht nicht darum, mit der Keule auf alles draufzuhauen, sondern mit dem Florett zu fechten.

    PI schwächt sich damit selbst, weil diese Ansammlung von Beleidigungen und Kraftausdrücken zum einen eine eine ganz, ganz schlechte Kinderstube erahnen lassen und zum anderen will man sich doch eigentlich vom Niveau der Gegner abheben. Darüber hinaus wirkt es unprofessionell geschrieben.

    Leider überdeckt der schlechte Stil manchmal den Inhalt, und das sollte nicht passieren. Zudem stößt es manche Leser einfach ab.

  11. Copy&Paste-Fehler:

    Das zweite Zitat sollte sein:

    Unter der Überschrift Pausenclown Broder – da warf er eine Kippa versuchen Hans-Jürgen Jakobs und Oliver Das Gupta sich von unten herabzulassen, weil sie zu dumm sind, um das Gesetz der Schwerkraft zu verstehen.

  12. Broder mit einer Kalaschnikow zu vergleichen ist hier ja eine willkommene Ironie, oder? 😉

    Eher wäre die M4 (Uzi fällt ja offensichtlich aus) gemeint, schätze ich.

    Aber nun zum Artikel in der Süddeutschen:

    Ich kann es auch nicht nachvollziehen was Broder da betreffs Holocaustleugnung von sich gibt.

    Für mich ist sowas auch eher ein Kniefall vor dem Faschismus, ich weiß, bin sicher verbohrt und so. :/

  13. #11 Paula (28. Okt 2009 10:41)

    100% d`accord

    im redaktionellen teil sollte dieser „stil“
    vermieden werden.
    sonst kontraproduktiv.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM WIRFT UNS UM LICHTJAHRE ZURÜCK

  14. Aus dem Artikel „Da werden sich die Aktivisten der Neonazi-Szene aber bedanken, dass sie jetzt offen ihr Gedankengebräu verabreichen können. Alle, die den Holocaust überlebt haben, wundern sich.“
    Bald werden auch die letzten Holocaust-Überlebenden, hinter denen sich diese beiden dummen Jungen verstecken, tot sein. Und dann stehen sie nackt da, die Dreigroschenjungs des Mainstreamjournalismus!

  15. #19 Mike Hammer: Als Teil der „Befölkerung“ protestiere ich gegen Ihre üble Orthographie! (Bin ich jetzt auch ein „altes Weib“?)

  16. #14 Habib aus Deutschlanistan (28. Okt 2009 10:48)
    Ich kann es auch nicht nachvollziehen was Broder da betreffs Holocaustleugnung von sich gibt.

    ich denke, dies ist so zu verstehen, dass sich
    die ganze betroffenheitskultur immer nur auf
    diesen holocaust konzentriert und merkwürdige
    parallelen gezogen werden.

    zb. dass nächstens auch mulime von einem
    neuen holocaust betroffen sein könnten.
    dies gehört einfach zum hanebüchenen argumentationsrepertoire der gutmenschen.

    und broder weist zu recht darauf hin, dass im
    sudan ein aktueller holocaust abgeht, sich aber in diesem fall niemand so richtig betroffen fühlt.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST EINE NEKROPHILE IDEOLOGIE

  17. Weil’s so schön zum Geschreibsel der SZ-Platzpatronen paßt:

    http://diepresse.com/home/kultur/medien/516866/index.do?direct=516864&_vl_backlink=/home/kultur/medien/index.do&selChannel=

    Medien: „Süddeutsche“ spart Gratisausgabe ein

    Kündigungswelle befürchtet

    Die Lage ist prekär: Laut einer Betriebsrätin sind die Stellenanzeigen um 60Prozent, die Werbeschaltungen um 30Prozent eingebrochen – dadurch fehlten dem Verlag nach ihren Angaben 50 bis 60 Millionen Euro Umsatz. 2009 sei mit einem Verlust von acht bis zehn Millionen Euro zu rechnen, heißt es.

  18. Natürlich ist es dümmliches und weltfremdes Gutmenschenbebrabbel, was die SZ in diesem Artikel vom Stapel lässt. Aber das gleich unter „Antisemitismus“ abzuheften, halte ich für übertrieben. Da brauchen wir uns gar nicht über die Nazikeule zu beschweren, wenn wir die Antisemitismuskeule genauso unsinnig schwingen.

  19. Wenn Broder oder auch Giordano keine Juden würden, stünden die schon längst in der Nazi-Ecke. So aber müssen unsere linken Volkserzieher sich anderer Methoden bedienen wie man sieht.

  20. nur keine angst.
    Die SZ entlässt 30 Mitarbeiter von 600.

    kress.de von heute

    Viel erfolg in münchen kann man da nur wünschen.

  21. Sieht in dieser Präsentation aus… wie die großgezogene Nachgeburt von „Simon & Garfunkel“. Der Hans-Jürgen bekommt natürlich eine Perücke. (Ein wenig Specialeffects geht okay.)

  22. #14 Habib aus Deutschlanistan

    Broder vertritt ja die Meinung, dass der rechtsradikale Popanz, an dem in diesem Land weite Teile aus Politik und Medien ständig werkeln, den Neonazis überhaupt erst eine Bedeutung verleiht, die sie ansonsten – z.B. gemessen an Wählerstimmen – gar nicht hätten. Er plädiert dafür, die NPD am besten in Ruhe zu lassen, da niemand von außen die so gut zerlegen kann, wie sie es selbst tun. Vor diesem Hintergrund sehe ich auch seine Aussage zum Thema Holocaust-Leugnung.

  23. #26 Censor (28. Okt 2009 12:14)

    Ich sehe auch diesen Aspekt, aber dennoch weiß ich auch um diverse Kräfte die z.B. die Anne-Frank-Tagebücher als Fälschung bezeichnen (zum Glück ebenso strafbar wie die Holocaustleugnung).

    Und solche Sachen können wir vielleicht als Mumpitz ausmachen, aber dank der stets weiter anwachsenden allgemeinen Doofheit besteht meiner meinung nach doch die Gefahr daß diverse Lügen von Rechts aufeinmal tatsächlich als „Realität“ für viele Leute durchgehen.

    Was die NPD angeht, da weiß ich selbst kaum weiter, das gebe ich zu.

    Einerseits bin ich für ein absolutes Verbot und ein härteres Vorgehen gegen rechtsradikale Bestrebungen, andererseits bin ich dann doch gutmenschlich genug um anzuerkennen daß auch solche Meinungen, auch in diesem Land… blablablubwürg. 😉

    Aber was Broder angeht, da bin ich mit der Meinung von Dieter Graumann (Vize) einer Meinung, er meint ja, ich zitiere aus dem Zeitungsartikel:

    „“Als Präsident des Zentralrates wäre Broder eine fulminante Fehlbesetzung“, sagt Vizepräsident Dieter Graumann zu sueddeutsche.de. Er sei „gewiss ein brillanter Satiriker“ und „kluger Kopf“, aber „Phantasie reicht nicht aus, um sich Broder als Präsident vorzustellen“. Hier gehe es um Krawall, nicht um Konsens. Bei der Wahl hätte Broder keine Chance. Im Übrigen könne er sich nicht erinnern, dass sich der Selfmade-Kandidat im jüdischen Gemeindeleben jemals engagiert hätte.““

    Ja, er ist klug, und sollte auch weiterhin seine „Spitzen“ ablassen, sehe ich wirklich ebenso.

    Aber wenn DER Leiter des ZdJ werden sollte, dann feiern erstmal die ganzen Nazi-Eliten (ich rede nicht von den dumpfen Gröhl-Faschos, sondern von den wirklich fähigen und gefährlichen Leuten, welche nur auf so eine Aufhebung des Verbotes der Holocaust-Leugnung warten, um dann sofort eigene Geschichtsfibeln rauszubringen, und dann auf Schulhöfen zu verteilen).

    Und wenn Musels sich mit Juden vergleichen, dann geht mir das sonstwo vorbei, denn ich sehe da auch weiterhin KEINE Vergleichsmöglichkeiten, das ist, und bleibt auch so. 😉

  24. #11 Plapperstorch

    Die SZ gehört der SPD? Das ist ja interessant. Woher wissen Sie das?

    Guckst du hier!
    Das zwar noch von 2004 und die SZ habe ich dort nicht gefunden – aber trotzdem vielsagend! Der Rest wird übrigens von der Zweidrittelmehrheit von linksgrünen Schreiberlingen im Rest der Medien gemacht. Die Lachnummer schlechthin war übrigens gestern in der Rheinpfalz zu lesen, als man dort befürchtete, dass wegen des angeblich CDU-lastigen Fernsehrats der linke Chefredakteur Nikolaus Brender keine zweite Amtszeit erhält und deswegen die politische Unabhängigkeit nicht mehr gewährleistet sei. Die deutschen MSM müssen schon sehr viel Chuzpe besitzen, um ihre linksgrüne Positionierung dreist als politisch neutral zu bezeichnen.

  25. # 12 Paula

    100% Zustimmung! Wir brauchen diesen unangenehmen Pöbelstil nicht, weder im redaktionellen Teil noch in den Kommentaren. Das schreckt die vielen neuen Leser ab, ist unwürdig und macht es unseren Gegnern leicht, PI zu diffamieren.
    Die verbalen Kraftmeier sollten vielleicht hre übermäßige Energie darein verwenden, die Sarrazin-Petition zu unterschreiben, auf einer BPE-Demo zu erscheinen oder sich einer der neuen PI-Regionalgruppen anzuschließen.

  26. #11 Plapperstorch
    Noch eine Nachtrag zu meinem vorigen Post: Die SPD besitzt zu 100% die DDVG, die elftgrößte Medienbeteiligungsfirma in Deutschland. Eine Liste deren Beteiligungen findet man hier in der Wikipedia. Interessant ist dabei auch, dass man nicht nur geografisch erhebliche Bereiche abdeckt, sondern auch in Fachbereichen mit der ÖKO-TEST und mit einigen Radiosendern die SPD-Meinung weit verbreitet. Den Rest erledigen dann die linksgrünen SchreiberlingInnen bei den übrigen Medien (siehe DuMonts Schmierenpresse in Köln!). Was die Nutzung der MSM für die eigenen Ziele betrifft, war Goebbels also ein guter Lehrmeister für die SPD.

  27. #29 Cyrk90

    Wir brauchen diesen unangenehmen Pöbelstil nicht, weder im redaktionellen Teil noch in den Kommentaren.

    Doch, brauchen wir hin und wieder! Zunächst einmal ist dieser Stil hier nicht der Standard – weder bei den Artikeln noch den Kommentaren. Manchmal trifft eine überspitzte Form eher den Kern als allzu sachliche Kritik, die ohnehin jeder nur achselzuckend zur Kenntnis nimmt. Sarrazin wäre auch nicht gehört worden, hätte er sich mit Sachlichkeit und sehr moderaten Tönen geäußert.
    Btw, ich bezeichne sogenannte Proteste der Globalisierungsgegner als Straftaten linksextremer, sozialschmarotzender Krimineller, oder um im entsprechenden Duktus von Linken, Grünen und Kölner CDU zu sprechen, als „roten Dreck“. So, habe ich nun gepöbelt?
    Auf grobe Klötze gehören bekanntlich grobe Keile…

  28. #32 Pro_D (28. Okt 2009 14:25)

    Auf grobe Klötze gehören bekanntlich grobe Keile…

    ,

    Richtig.
    Deftige ehrliche Wahrheit ist in vielen Fällen wirkungsvoller als Diplomatensprache, die nun einmal leider von einigen nicht verstanden wird und die deshalb nicht zielführend sein kann.

  29. Die beiden Herren als „Zwei alte Weiber“ zu bezeichnen, beleidigt und diskriminiert alle alten Weiber.

    Dass Holokaustleugnung straffrei sein sollte, erklärte Broder damit, dass man ja Dummheit als solche nicht bestrafen könne. Sonst säße ein Großteil der Bevölkerung hinter Gittern.

  30. #28 Habib aus Deutschlanistan

    Und solche Sachen können wir vielleicht als Mumpitz ausmachen, aber dank der stets weiter anwachsenden allgemeinen Doofheit besteht meiner meinung nach doch die Gefahr daß diverse Lügen von Rechts aufeinmal tatsächlich als “Realität” für viele Leute durchgehen.

    Welche wären das, außer den Holocaustleugnungen Ihrer Meinung nach?
    Mir fallen speziell keine ein, die nicht von links selbst inszeniert worden sind.

  31. # 32 Pro D
    # 33 karlmartell

    Sarrazin hat durch seine Ehrlichkeit, Klarheit und an dieser Stelle sehr notwendige Derbheit die Öffentlichkeit aufgerüttelt und im übrigen seine berufliche Existenz riskiert.
    Das wollen Sie nicht ernsthaft vergleichen mit der Unsachlichkeit, die Paula kritisiert hat sowie den anonymen verbalen Pöbeleien, um die es mir geht und die PI schaden.

  32. #35 ksk7 (28. Okt 2009 15:10)

    Zum Beispiel daß Polen den WW2 angefangen hat, daß es keine Kriegsverbrechen seitens der Wehrmacht gegeben hat, daß die Welt uns den Krieg aufgezwungen hat… noch mehr Beispiele?

    Und ich frage mich grad welche dieser Klamotten von Links kommen?

  33. #37 plapperstorch

    …aber an der SZ ist die SPD nicht einmal mittelbar beteiligt.

    Habe ich etwas anderes behauptet?
    Die bestehenden MSM-Besitztümer der SPD sind für eine Demokratie ohnehin schon schlimm genug!

  34. Der Geheime SPD Medien und Meinungs-Konzern (*GSMK*)

    VERGESST die WIKIPEDIA-AUFLISTUNG über SPD Medien-Besitze und -Beteiligungen = „SELBSTGESCHRIEBEN & SELBSTGETUNED !!!“

    Die Medienbeteiligungen der SPD umfassen MEHRERE DINA4-Seiten!!!

    UND OHNE SPD-MASSIV-BETEILIGUNG WÄRE DER ‚SÜDDEUTSCHE-VERLAG‘ SCHON SEIT JAHR & TAG PLEITE.

  35. #36 Cyrk90 (28. Okt 2009 15:10)

    In dem obigen Leitartikel kann ich nichts verbalattackiges finden. Sie haben allerdings recht insofern, als es bisweilen im Kommentarbereich Unsachliches gibt, was aber auch wieder verständlich ist, wenn man manche Artikel liest. Nicht jeder Mensch ist ein Kaltblüter 😉

  36. Ja, er ist klug, und sollte auch weiterhin seine “Spitzen” ablassen, sehe ich wirklich ebenso.

    GENAU DAS hat er ja auch mit seiner „Kandidatur“ und seinem Vorschlag, das Gesetz zur Holocaustleugnung abzuschaffen getan!

    Das ist doch beides nicht ernstzunehmen. Ich empfinde eine Mischung aus Amüsement und Fremdschämen, dass das überhaupt eine öffentliche Diskussion ausgelöst hat.

  37. #39 Habib aus…

    Zum Beispiel daß Polen den WW2 angefangen hat, daß es keine Kriegsverbrechen seitens der Wehrmacht gegeben hat, daß die Welt uns den Krieg aufgezwungen hat… noch mehr Beispiele?

    Von welchem vernünftigen Menschen hast du denn diese Beispiele?
    Btw, nenne mir einen einzigen Krieg, in dem keiner der Gegner Kriegsverbrechen begangen hat. Die selbsterklärten islamischen heiligen Kriege sind jeweils für sich schon Kriegsverbrechen.
    Übrigens, die Polen waren auch keine Engel, wenn es um die deutsche Minderheit ging. Aber das soll natürlich nicht die deutsche Schuld relativieren oder mindern. Das ist generell das Problem aller Völker, wenn sie Verbrecher an der Spitze haben.

  38. Und was diese „Beispiele“ angeht… das sind immer wiederkehrende Ansätze der Rechtsradikalen um Geschichte zu relativieren.

    Aber die sagen zum Teil gleichzeitig daß sie nicht rechtsradikal wären… mittlerweile nennen die sich „konservative Patrioten“ und ähnliches.

    Link zu einem ähnlichen Thema:
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2008/09/26/man-wird-doch-wohl-noch-seine-meinung-ausern-durfen_410

    Bin gespannt ob dies nun freigegeben wird, und wenn ja, dann bitte Ihr Götter… laßt es gelesen werden.

  39. Kein Wunder das Auflagen der Sz um 10-15 % eingebrochen sind -um das zu ändern müsste man sie komplett auf türkisch umstellen ….

Comments are closed.