Heidemarie Scheuch-PaschkewitzWie wird man (oder Frau) eigentlich links? Ein interessantes Beispiel dazu hat jetzt die Frankfurter Rundschau ausgegraben, die über Heidemarie Scheuch-Paschkewitz (Foto) berichtet, Anwärterin auf den Landesvorsitz der Linken in Hessen und Paradebeispiel für die vollkommen verzerrte Wahrnehmung des Extremismus in unserem Land.

„Besonders wichtig ist mir die antifaschistische Arbeit“, schreibt die Kandidatin in ihrer Bewerbung. Dafür gibt es auch einen ganz persönlichen Grund. Scheuch-Paschkewitz ist die Mutter von zwei Jugendlichen, die bei einem Angriff von Neonazis auf ein Sommercamp am Neuenhainer See im Sommer 2008 verletzt wurden. Ihre Tochter sei „beinahe umgebracht“ worden, als die Angreifer mit einem Klappspaten auf das im Zelt schlafende Mädchen einschlugen. Auch sie selbst hat vor wenigen Monaten gewalttätige Rechtsextremisten erlebt, als sie in einem Gewerkschaftsbus saß, der auf der Rückfahrt von einer Anti-Nazi-Demo in Dresden überfallen wurde.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage gewesen, ob Frau Scheuch-Paschkewitz auch der NPD beigetreten wäre, wenn ihre Kinder nicht von Neonazis sondern von Ausländern verprügelt worden wären. Dem geht die FR allerdings nicht nach, und beteiligt sich lieber selber mit Beiträgen wie diesem an der schleichenden Entartung der allgemeinen Wahrnehmung politischer Extremismen in unserem Land. Dabei reicht ein Blick ins Buch der Geschichte, um zu lernen, dass es keinen Unterschied macht, ob ein Extremismus sich links oder rechts oder göttlich oder sonstwie schimpft. Die verachtenswerten Folgen für die Allgemeinheit sind grundsätzlich dieselben, ihr Ausmaß hängt einzig und allein von der Perversion der jeweilig regierenden ab.

Wahrscheinlich wird es wieder viel Blut und Leid kosten müssen, bevor man grundlegende Wahrheiten wie diese auch wieder in der Mitte der Gesellschaft vorfindet. Bis dahin wird viel Wasser den Rhein herunter fliessen, und noch so manch ein widerlicher Artikel in FR und Co den Extremisten in unserem Land huldigen. Seid linke Extremisten, seid religiöse Extremisten, seid was ihr wollt. Hauptsache nicht „rechts“.

(Gastbeitrag von Frank Furter)

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. „Ihre Tochter sei “beinahe umgebracht” worden, als die Angreifer mit einem Klappspaten auf das im Zelt schlafende Mädchen einschlugen.“

    Ja, ich erinnere mich, das war in Sebnitz, glaube ich. Oder war es Passau?

  2. Ich möchte mal gerne wissen, welcher Friseur den „reiferen“ Frauen immer wieder zu „schwarz mit roten Strähnchen“ rät.

  3. Wie und warum die Frau + ihre Familie Nähe zu Rechsextremen sucht, das sollte man mal polizeilich untersuchen. Und gleich mal das Jugendamt einschalten. Zufall ist das nicht, bei der „hohen“ Anzahl gepimpter Naziüberfälle, die Deutschland fast ins 4. Reich stürzen.

    Habe auch im Hinterkopf das der Überfall mit den Spaten als Nazi-NT durch die Presse ging.
    Und in dem Bus , der damals auf der Raststätte überfallen wurde saßen wohl mehr Antifa Nazis, als Gegner drum herum.
    Gab ja damals auch nicht unwesentlich verletzte Rechts Nazis.

  4. Weil Links nicht faschistisch ist. Ok, hab’s verstanden. Stalin, Mao, Pol Pot, Che, Castro, Chavez, Kim Jong Il, usw, alles keine Faschisten… richtig.

    Tja, wenn Dummheit schmerzen würde…

  5. Neonazis und Musels arbeiten doch Hand in Hand zusammen. Es eint sie der Antisemitismus. Alles dasselbe Pack. Aber das muss man so einer Tussi erst mal klarmachen.

  6. Eine Nebelkrähe wie aus dem Lehrbuch.

    Bescheuerter Doppelname, sieht überall Nazis, kauft im Bio Laden und würde sich wegen der „Völkerverstäbdigung“ noch freiwillig eine Kopfwindel überstreifen. Ich hab jetzt nicht gegoogelt, aber die hat sicher was mit Sozial und Pädagogik (oder so) studiert.

    Hoffnungloser Fall!

  7. Diesen Angriff gab es ja tatsächlich, und daher kann ich die Frau auch gut verstehen.

    Allerdings war es halt einer von ganz wenigen rechtsextremistischen Gewalttaten der letzten 10 Jahre.

    Deutschenfeindliche Gewalttaten gab es hingegen im selben Zeitraum massenhaft.

    Über Mütter, die danach beispielsweise Pax Europa beigetreten sind, hat die Frankfurter Rundschau bislang noch nicht berichtet.

  8. @ PI: Ihr solltet mal den kleinen Fehler beseitigen: „Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage gewesen, ob Frau Scheuch-Paschkewitz auch der NPD beigetreten wäre,….“ ist sicher falsch. Nicht, dass die Frau euch noch mit einer Verleumdungsklage überzieht. Anderseits unterscheiden sich die Linke und die NPD sowieso nur um Nuancen 😉

  9. Das liegt am total verzerrtem Bild dass Links=Gut und Rechts=Böse ist. Da kann man nicht mit Logik kommen von wegen „aber Moslems/Ausländer machen das auch und noch viel mehr“.

    Blind sind die Leute aber wegen einer einfachen Logik: das innere Bedürfnis als guter Mensch da zu stehen; also dieses wohlige Gefühl des Gutmenschen zu haben. Die Logik geht so:

    Da Rechts (das Böse) „gegen Ausländer ist“ und Links das Gegenteil von Rechts, muss man logischerweise konsequent für Ausländer sein. Andererseits grenzt man sich nicht deutlich genug von Rechts ab.

    Natürlich funktioniert das nur, wenn man seine Augen verschließt. Wer kritisch und offen durch die Welt geht, stößt schnell an die Grenzen dieses Schwarz-Weiß Denkens.

    Für alle Linken, die hier mitlesen: die richtige Logik wäre: Extremismus = Böse.

  10. Jedenfalls hat Frau Dipl. – Sozialarbeiterin Heidemarie Scheuch-Paschkewitz von der Stasipartei die Haare schön. Das qualifiziert für eine vielversprechende Karriere in der Politik 🙂

  11. #1 boanerges (18. Nov 2009 16:04)

    “Ihre Tochter sei “beinahe umgebracht” worden, als die Angreifer mit einem Klappspaten auf das im Zelt schlafende Mädchen einschlugen.”

    Es ist mal wieder ein Zeichen für die hervorragende Recherche der Qualitätsjournalisten. Die FR schrieb am 17.12.2008

    Während seine Begleiter die Autos der linken Camper demolierten, schlich Kevin S. zu den Zelten und überfiel ein schlafendes Geschwisterpaar: Dem 13-jährigen Mädchen schlug er mehrfach eine Flasche auf den Kopf, ihrem zehn Jahre älteren Stiefbruder einen Klappspaten.

    Die Tat könne er sich nur damit erklären, dass er zuvor reichlich Alkohol getrunken habe: „Nüchtern hätte ich das nie gemacht.“ Dass politische Motive, nämlich der Hass auf Andersdenkende, eine Rolle gespielt haben könnten, weist er von sich. „Rein ideologisch hatte ich nichts gegen die Leute“, sagt er. Im Gegenteil habe er sogar Kontakte zu linken Jugendorganisationen. „Wir denken sozialistisch und ,Solid‘ und andere linke Gruppierungen tun das auch, es gibt Gemeinsamkeiten“, betont er.

    http://www.fr-online.de/top_news/1647117_Nuechtern-haette-ich-das-nie-gemacht.html

    Mit diesem Hinweis möchte ich nicht die Tat eines vollgesoffenen Neonazis rechtfertigen, der mit knapp über zwei Jahren Haft aus meiner Sicht noch viel zu gut weggekommen ist, sondern auf das Totalversagen im Detail der Qualitätspresse hinweisen, die noch nicht einmal in der Lage ist, auf die eigenen Berichte zurückzugreifen.

  12. Wieso heißt das eigentlich Neo-Nazis?Und wieso sind nationale Sozialisten rechts, demokratische Sozialisten gelten aber als links? ;-)Gestern fiel mir übrigens ein Satz aus dem Jahre 1844 zum Thema Soziale Gerechtigkeit in die Hände: „Ja, Du redest immer von Gleichheit und Güterteilen,
    allein ich setze den Fall, wir haben geteilt und ich, ich spare meinen Teil, doch du verschwendest den deinigen, was dann?“
    – „Ganz einfach! Dann teilen wir wieder!“ (Fliegende Blätter, 1844)

  13. @5 sasha

    An die Geschichte mit dem Bus kann ich mich auch noch erinnern. Lief morgens bei N-tv im Laufband. Wurde auch bei welt-online behandelt.
    Später gab es einen link zur Stellungnahme der NPD. Demnach hätten zuerst die Linken
    ein paar NPD-ler überfallen, denn ein NPD-Bus stand auch an der Raststädte. Am nachmittag war die Meldung dann verschwunden. Und das, obwohl Nazi-Geschichten pressemäßig häufig arg in die Länge gezogen werden.
    Offensichtlich gab es unbeteiligte Zeugen, die die Darstellung der NPD stützten.

    Und die Moral von der Geschicht:
    Verleumde nur dreist, etwas bleibt immer hängen. Und steht dann in der Frankfurter Rundschau. Der Redakteur hielt es nicht einmal für nötig, banalste Recherchen anzustellen. Ging ja auch gegen Rechte.
    Schlimmer noch, er formuliert es so, als ob mitten in Dresden der Bus überfallen worden wäre. Und suggeriert, im Osten sind eh alles Nazis. Spitzenjournalismus!

  14. @ #9 Nordisches_Licht (18. Nov 2009 16:22)

    Was ist ein “Nazi-NT” ?

    ———-

    NT-im deutschen Sprachgebrauch auch Ente genannt. Kommt aber von Not Testified.
    Also die ganzen unbestätigten Fälle, die sich im Nachhinein als Enten herausgestellt haben.
    Sind ja fast alle der letzten 10 Jahre. Mügeln, Sebnitz. Ludwighafen, „Jetsd ale stärben“ und und und

  15. @ #19 Ferengi (18. Nov 2009 16:32)

    GENAU, so hab ich das in Erinnerung. Die Schlussforgerung mit dem ausbleibendem Empörungswahn ist auch schlüssig. Gab auch Bilder von dem Vorfall der die NPD Typen entlastet.

  16. Scheuch-Paschkewitz will also ausgerechnet jene Partei führen, die zu DDR-Zeiten Menschen an der innerdeutschen Grenze wie Hasen abschießen ließ (also gezielter als mit dem Klappspaten vorging).

  17. Anti-Nazi-Kämpferin? Allein die Überschrift deutet schon an, dass wir uns in einem Vierten Reich zu befinden scheinen, in dem mutiger Widerstand à la Stauffenberg vonnöten wäre.

  18. Ich erinnere mich da auch dunkel an einen Fall, da wurde ein linkes Zeltlager von gaanz bösen Neo-Nazis überfallen, als Antwort auf einen vorherigen Überfall der Linken. Hat das was damit zu tun, oder war das ein anderer Fall.

    Nach dem FR Bericht vom Dezember, handelts sich bei dem Angreifer doch eher um einen Linken, wenn er schon von der ideologischen Nähe faselt.

  19. Berufliche Qualifikation: Diplom – Sozialpädagogin habe ich gegoogelt

    hat sonst noch wer Fragen?

    Diese Typen sind bis auf einige ganz wenige Ausnahmen fast zu nicht zu gebrauchen.

  20. @KDL:

    @ PI: Ihr solltet mal den kleinen Fehler beseitigen: “Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage gewesen, ob Frau Scheuch-Paschkewitz auch der NPD beigetreten wäre,….” ist sicher falsch. Nicht, dass die Frau euch noch mit einer Verleumdungsklage überzieht. Anderseits unterscheiden sich die Linke und die NPD sowieso nur um Nuancen 😉

    Darüber bin ich auch gestolpert, aber lies das mal so:

    „Wäre sie der NPD beigetreten, wenn…“

    Sie tut ja so, als müsste sie jetzt eine linke Zecke sein, weil ein Besoffener ihren Kindern einen Spaten an den Kopf gehauen hat. Wenn der Täter ein Türke gewesen wäre, wäre sie dann der NPW beigetreten?

    Ich denke, dass es so gemeint ist und der Artikel dann Sinn macht.

  21. #30 MatthiasW

    Ja, jetzt fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren ;-). Ich habe den Analogschluss völlig übersehen.

  22. Wenn man so einen Namen führt, MUSS man zwangsläufig linksdrehend sein.

    Allerdings könnte der erste Teil doch etwas länger sein…

  23. Habe mal mit Dipl. Sozialarbeitern zusammen gearbeitet. Es war ein ziemlich unfähiger Haufen. Hätte nicht ich Versand u. Post gemacht sowie die ganze Verwaltung wären sie zu Grunde gegangen. Überheblich verlogen arrogant. Sie waren nur darauf bedacht wie sie den österr.Staat für ihr Klientel aus islamischen Ländern schröpfen konnten. Was ich da jahrelang an Misbrauch sehen musste hat genügt endlich den blinden kritiklosen Sozialismus zu erkennen. Sozialarbeiter sind ebenso entbehrlich wie Gerichtspsychiater die ebenso ticken

  24. Die rot bekopfte Dame ist auf beiden Augen
    blind.
    Rothaarig, dickbusig und weinerliche Stimme.
    Typisch für die Politikzicken.

  25. „Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage gewesen, ob Frau Scheuch-Paschkewitz auch der NPD beigetreten wäre, wenn ihre Kinder nicht von Neonazis sondern von Ausländern verprügelt worden wären.“

    😉 – einfach nur geil! DAS hätte von mir sein können! So wird niederschmetternd argumentiert! Topp!

  26. Weiss jemand was mit http://fact-fiction.net los ist? Wenn ich die Seite aufrufe kommt nur „This account is suspended!“
    Ist die Seite gehackt worden, von irgend einem tapferen „Kämpfer gegen Rechts“ oder hat das Wahrheitsministerium Kewil die Seite geschlossen?
    Weiss jemand etwas?

  27. Wenn die eigene Tochter von einem rechtsradikalen Narren erheblich verletzt wurde, kann man das Verhalten der Mutter durchaus nachvollziehen. Ihre im Prinzip begrüßenswerte Haltung gegen Rechtsradikale hat durch diese schändliche Tat nur neue Nahrung gefunden.
    Aber als Linke sollte sie für geschichtliche Prozesse sensibler sein und erkennen, dass Rechtsradikalismus und auch Linksradikalismus auf dem berühmten Kehrichthaufen der Geschichte gelandet sind. Neonazis sind heute nur noch ein Oblekt der Polizei und kein Gegenstand für politisch-philosophische Debatten.
    Wenn ihr Denken und Empfinden an einer menschlichen Gesellschaft orientiert sind, sollte sie sich über die Gefährdung der freiheitlichen Ordnung durch den dritten Totalitarismus kundig machen.

  28. Hat kewil das Geld versoffen?! 81 81 81 81 81 81 81 81

    Na, ich denke: Irgendeine Geldübermittlung hat nicht geklappt. Hoffentlich sind die Daten nicht FUTSCH. DAS wäre übel.

    Sichert eigentlich jemand fact-fiction.net

    Oder kann das jemand spiegeln – oder wie man das nennt? RENTNER VOR!!!

  29. #43 RechtsGut (18. Nov 2009 17:37)
    Sichert eigentlich jemand fact-fiction.net
    Ka, mit WinHTTrack kann man komplette webseiten runterladen.

    Mit WinHTTrack können Sie ganz einfach per Knopfdruck komplette Webseiten inklusive aller Unterseiten, Bilder und andere Elemente auf Ihren Rechner laden. Da die ausgewählte Webseite ihre Dateistruktur beibehält, lässt sich auf der Webseite offline genauso wie online surfen.

  30. Ich kann mich trotz eifrigen Bemühens nicht des Eindruckes erwehren, daß Frauen mit Doppelnamen besonders weltfremd sind. Geht es jemandem anders auch noch so?

  31. Was die gute Frau vergessen hat zu erwähnen ist, dass ihre beiden Sprößlinge, darunter die minderjährige Tocher, sich auf einem Sommercamp der militanten Antifa befanden. Also alles anderes als „unschuldige“ und „friedfertige“ Opfer eines Naziüberfalls sind. Und wenn sie zuöässt, dass ihr ältere Sohn die jüngere Tochter in diese gewaltbereiten Kreise einführt, hat doch wohl eher sie ein Problem mit ihrer Erziehung und der Aufsichtsplicht.

  32. #3 schiffchen (18. Nov 2009 16:06)
    Ich möchte mal gerne wissen, welcher Friseur den “reiferen” Frauen immer wieder zu “schwarz mit roten Strähnchen” rät.

    Modell :Die rote Zora…. die mit roter Grütze unter der Mütze.
    Solche rothaarigen Pippi-Langstrumpf Klone gibts bei der LINKSpartei und der SPD haufenweise.

  33. @#17 HRdN
    Dieses Video stammt aus den Politbloggerverein des Takibanobefurzers aus Stuttgart, der Ganze schreibstiel mancher seiner Affen aus seinen Forum errinnert daran. Über dieses Gesindel ein Video zu machen, wäre ehrlich die Zeit zu schade, und auf Ideoten sollte man nicht antworten oder füttern.
    DIDI krault sich ja dauernd an den Eieren , weil er am Hinterkopf keine Harre mehr hat, deswegen läuft er in Stuttgart mit offenen Hosenladen umher , allzeit bereit , schnell zu seinen Gehirnzentrum zu kommen

  34. Solche rothaarigen Pippi-Langstrumpf Klone gibts bei der LINKSpartei und der SPD haufenweise.

    Gibts auch in anderen Parteien, aber schön, dass wir hier bei PI schon auf dem Niveau gelandet sind, dass man Leute nicht mehr anhand ihrer Taten, sondern ihres Aussehenes mißt, bzw. gar die Taten und Worten am Aussehen festmacht.

  35. #39 Rechtspopulist (18. Nov 2009 17:28)

    #36 Feuersturm:

    “Rothaarig, dickbusig…”

    Hast du Probleme mit Frauen?

    Sind weibliche Attributszuschreibungen jetzt schon „frauenfeindlich“?
    Und sein Kontext bezog sich auch nicht auf die Durchschnittsfrau:

    Typisch für die Politikzicken.

  36. Was fällt einem dazu ein. Mann blickt in die Statistik und es fällt auf das es bei den Gewaltdelikten mehr linke als rechte Gewalt gibt.
    Insgesamt fällt die rechte Statistik aber schlechter aus, denn den Arm heben und Symbole zählen als Straftat. So findet man wieder ein Beispiel wie die Statistiken manipuliert werden.

  37. Dirk Wessels,

    man kann an Phsiognomie und Kleidung/Schminke usw. eines Menschen sehr viel ablesen. Das ist nicht niveaulos. Wenn Sie ehrlich sind, beurteilen auch Sie eine Person a prima vista. Diese Person würde es schwer haben, Ihr Urteil durch Taten und Worte zu widerlegen, da auch Ihre Erfahrung Sie lehrt, daß Erscheinung und Anschauungen einer Person sehr häufig korrelieren.

  38. @57 Dirk Wessels (18. Nov 2009 18:40)
    #Gibts auch in anderen Parteien, aber schön, dass wir hier bei PI schon auf dem Niveau gelandet sind, dass man Leute nicht mehr anhand ihrer Taten, sondern ihres Aussehenes mißt, bzw. gar die Taten und Worten am Aussehen festmacht.#

    Korrekt! Aber ich registriere (gegen meinen Willen), daß mit auffälligem Äußerem oft überdurchschnittlich skurrile und weltfremde Ansichten einhergehen. Oder nicht?

  39. Liebe DelegiertInnen und MitgliederInnen,
    SozialarbeiterInnen, BürgerInnen, liebe
    Schmitt-AffenarschInnen und Nolle-NeumannInnen,
    ich empööööre mich hiermit in diesem Nazi-Forum über die Lächerlichmachung meines Dipl.-Soz.-Abschlusses als VertreterIn aller
    BachelorInnen und Dünnbrett-AusgebildetInnen.
    So eine widerliche Sauerei!

  40. Nebenbei:

    HrDN ist ein bekannter Troll. Ignorieren. Der taucht hier immer wieder unter neuen Nicks auf.

  41. @#60 boanerges

    Ich will mich hier nicht auf den wohlfeilen Standpunkt zurückziehen und Ihnen widersprechen, indem ich sage: nein, es ist nicht so, denn genauso beurteilen Menschen andere Menschen vorwiegend. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch noch andere Sinneseindrücke. Dennoch bin ich mit dieser Praxis nicht wirklich glücklich: denn wie oft schätzt man jemanden auf den ersten Blick falsch ein und ist dann schließlich, oft nach zahllosen Mißverständnissen, doch gezwungen, sein Urteil zu revidieren? Äußere Erscheinung und Taten/Einstellungen mögen bisweilen korrelieren, aber oft ist es auch nicht so.

    Darf ich fragen: finden Sie es von einem moralischen Standpunkt aus richtig, sich vor allem aufgrund von Äußerlichkeiten ein Urteil über eine Person zu bilden?

  42. #50 Ingmar
    Ich kann mich trotz eifrigen Bemühens nicht des Eindruckes erwehren, daß Frauen mit Doppelnamen besonders weltfremd sind. Geht es jemandem anders auch noch so?
    _____________

    Ich halte es für ein Zeichen, dass sich solche Leute nicht wirklich entscheiden können, wo sie hingehören und auch für etwas Geltungsbedürfnis, da ein langer Name sozusagen Platz beansprucht und Anredezeit.

    Abgesehen davon, dass die meisten solcher Doppelnamen wie auch Leutheuser-Schnarrenberger einfach nur albern klingen und an Loriots Herrn Müller-Lüdenscheidt erinnern, sind sie eine Katastrophe in allen Formularen.

  43. #57 Dirk Wessels (18. Nov 2009 18:40)

    Solche rothaarigen Pippi-Langstrumpf Klone gibts bei der LINKSpartei und der SPD haufenweise. Gibts auch in anderen Parteien, aber schön, dass wir hier bei PI schon auf dem Niveau gelandet sind, dass man Leute nicht mehr anhand ihrer Taten, sondern ihres Aussehenes mißt, bzw. gar die Taten und Worten am Aussehen festmacht.

    Schön, daß du dein eigenes Niveau mitgebracht und dein eigenes Denken ausgesprochen hast. Im Beitrag ist davon nichts zu lesen.

    Aber ich nehme an, wenn du dich schon „Dirk Wessels“ nennst, daß es dann typisch für dich Antifant ist, dich nievaulos weiter zu verbreiten.

    Im Übrigen könnte dein auserwählter Sprachmenuetext à la 1984 politisch-korrekt dann so aussehen:

    Solche und solche gibts bei der LINKSpartei und der SPD vielerweise. Gibts auch in anderen Parteien, aber schön, dass wir hier uns in unserer globalen One-Worldculture immer auf gleichem Niveau bewegen, dass man Menschen nicht mehr anhand ihres Aussehens bewerten darf (sondern wir alle den gleichen Geschmack haben), dieses auch nicht mit den Untaten in Verbindung bringen darf bzw. gar die abscheulichen Untaten und Worte gleich noch mit dem noch abscheulicherem Aussehen, Gestik & Mimik festmacht.

    Uups, Letzteres gehört natürlich gestrichen. Der Wortschatz muß schließlich politisch korrekt verarmt werden. Und dazu gehören aufoktroyierten Sprachverbote.

  44. #58
    Danke.
    Dieser Frauentyp verkörpert etwas, was ich
    zutiefst hasse.
    Mit 28 schon von 50 durchgeballert und dann
    mit 28, weil alle deutschen Männer zu spießig
    sind, sich einem Pali an den Hals werfen.
    Wir haben bessere Frauen verdient wie solche
    Flintenweiber.

  45. Lobotomium,

    „Darf ich fragen: finden Sie es von einem moralischen Standpunkt aus richtig, sich vor allem aufgrund von Äußerlichkeiten ein Urteil über eine Person zu bilden?“

    Ich gehe davon aus, daß Sie an einer Antwort hintergedankenlos interessiert sind.

    Nein, es ist aus meiner Sicht unmoralisch, ein abschließendes Urteil über Personen anhand von Äußerlichkeiten zu fällen. Fakt ist aber auch, daß wir das täglich viele Male tun bei Personen, denen wir einmal und womöglich nie wieder begegnen. Mit denen wir noch nicht einmal ein Wort gewechselt haben. Fakt ist auch, daß unsere ersten Urteile (Vorurteile) sehr hartnäckig sind. Meist haben sich meine Vorurteile bestätigt, oft aber auch nicht. Das ist meine Erfahrung. Weil es aber die unbestrittene Möglichkeit der Revidierung des ersten Urteil gibt, ist ein Vorurteil unmoralisch, aber leider üblich. Man darf dann natürlich auch schließen, daß alle Menschen unmoralisch denken und insgesamt niveaulos sind, was meiner Meinung nach auch Tatsache ist.

  46. #3 schiffchen (18. Nov 2009 16:06)

    Ich möchte mal gerne wissen, welcher Friseur den “reiferen” Frauen immer wieder zu “schwarz mit roten Strähnchen” rät.

    Genau. Erinnert irgendwie an Kelly Osbourne. 😀
    Solche Erscheinung haben immer Menschen, die seelische Defizite ausgleichen möchten. Irgendwas stimmt bei solchen Menschen im Kopf nicht. Beweisstück Nr. 1 ist der Inhalt dieses Artikels…

  47. @#71 boanerges

    Mit der Frage habe ich keine Hintergedanken verfolgt, ich war nur an Ihrer Meinung interessiert. Sie scheinen theologisch bewandert zu sein. Dieser Teil meiner Kenntnis ist leider eher bescheiden. Ich hatte in den vergangen Jahren nicht viel Zeit, mich damit zu befassen.

    „Man darf dann natürlich auch schließen, daß alle Menschen unmoralisch denken und insgesamt niveaulos sind, was meiner Meinung nach auch Tatsache ist.“

    Denken Sie nicht, daß dies ein zu hartes Urteil über die Menschen ist?

  48. Lobotomium,

    Bei der hier behandleten Person gibt es aber auch etliche Indizien, die sie als für mich problematisch ausweisen. Ich kann mir vorstellen, daß ein persönliches Gespräch mit ihr, meine Vorurteile noch potenzieren könnte.

  49. Lobotomium,

    was würden Sie von einem Mann halten, der als Bastard geboren wurde, später nur kurzfristig einer regelmäßigen Arbeit nachging, sich dann als halluzinierender, besessener Vagabund durchschlug, sich in Kneipen mit Nutten, Dieben und sonstigem Gesindel abgab, in dem Rufe stand ein Säufer zu sein, mit 30 aussah wie 50 und dann als Aufwiegler endete?

  50. @#77 boanerges

    Ich würde ihn für einen wahren Menschen halten und vieles von dem, was man über ihn sagt, für das Empfinden anderer, die urteilen, obwohl sie nicht verstehen. Starb er denn auch mit 30 Jahren?

  51. @71 boanerges (18. Nov 2009 19:20)
    #…Meist haben sich meine Vorurteile bestätigt, oft aber auch nicht. Das ist meine Erfahrung.#
    Gratuliere zur scharfsinnigen Erkenntnis!

  52. Lobotomium,

    ja, er starb in den frühen Dreißigern. Es handelt sich um Jesus Christus. An ihm wurde auf drastischste Art deutlich, wie unmoralisch Vorurteile sind. Alle biographischen Einzelheiten und noch viele mehr sind in der Bibel nachzulesen. Auch Josephus kann dazu beitragen, wenn Ihnen die Bibel nicht zusagen sollte.

  53. @#82 boanerges

    Ich habe es mir gedacht. Die Phraisäer nannten Jesus einen Säufer. Josephus habe ich nie gelesen. Ein guter Tip.

    Sind es aber nicht eben die Fehlbarkeit des Menschen und sein Irren, die ihn um so mehr ausmachen?

  54. #64 lobotomium

    Soweit ich weiß bist du Psychologe (oder in einem verwandten Beruf). Und da wirst du doch nicht ernsthaft widersprechen, wenn jemand sagt, dass der erste Eindruck wichtig ist. So entscheiden angeblich die ersten paar Sekunden bei Vorstellungsgesprächen, ob jemand den Job bekommt oder nicht. OK, es geht nicht nur um das Outfit sondern vor allem um die Gestik. Ich denke dagegen ist kein Mensch gefeit.

    Eines ist aber sicher: Es ist ganz schwer, den ersten Eindruck (also das Vorurteil) wieder los zu werden.

    P.S. In allen Foren ist das „du“ üblich. Also ganz im Gegenteil zum „realen“ Leben. Genauso halte ich es: Ich verwende hier stets das „du“ als Ausdruck des Respekts und der Sympathie. Nur wenn mir jemand hier völlig unsympathisch ist, verwende ich das „Sie“. In dem Sinne: Du kannst gerne beim Sie bleiben, ich bleibe beim du. 😉

  55. @#84 KDL

    Mit Letzterem bin ich einverstanden. Das „Sie“ ist bei mir kein Zeichen von Mißachtung, sondern die Anrede, mit der ich anderen Leuten grundsätzlich begegne, zumal wenn ich sie nicht persönlich kenne.

    Ich bin Psychiater, kein Psychologe. Ich habe also Medizin studiert. Ich habe daher auch verschiedenste Abhandlungen und Studien darüber gelesen, wie sich ein erster Eindruck bildet — welche Rolle dabei das äußere Erscheinungsbild spielt, die Körperhaltung und, bei persönlichen Begegnungen, gerade auch Pherome. Aber Wissenschaft ist nicht alles.

  56. Lobotomium,

    „Sind es aber nicht eben die Fehlbarkeit des Menschen und sein Irren, die ihn um so mehr ausmachen?“

    Ja, Fehlbarkeit (gr. Harmatia=Zielverfehlung=Sünde) und Irren machen den Menschen aus. Deswegen ist er aber weder gut noch liebenswert. Er ist böse, ich schließe mich hier keineswegs aus. Interessanterweise ist er sogar noch böser als Satan, wenn man der Bibel glauben schenkt. Satan hat es nie gewagt, Gott zu verspotten, das volllbringen nur wir Menschen.

    Du hast es selbst geschrieben, der Mensch wird ausgemacht durch Fehlbarkeit und Irren. Wenn der Mensch das erkannt hat, gibt es Hoffnung. Für den unfehlbaren Menschen gibt es keine. Nur der Kranke, der sich seiner Krankheit bewußt ist, ruft nach dem Arzt. Wir haben es also mit 100% Kranken zu tun, von denen aber nur wenige erkannt haben, krank zu sein. Die gigantische Mehrheit dünkt sich gesund.

  57. man frage mal ein Opfer der SED/PDS Diktatur ob ihm links oder rechts lieber ist….

    Und Opfer von SED/PDS gibts sicher mehr als Opfer von Neonazis…! Ich kenne sogar einige Todesurteile, die von SED Henkern vollstreckt wurden. Dazu kommen die Mauertoten.

    Todesurteile von Neonazis die vollstreckt wurden, kenne ich keine…

    Opfer von SED/PDS kenne ich persönlich einige, von Neonazis kein einziges!

    Man blicke nur nach Berlin und die brennenden Autos, brennende Geschäfte, fliegende Steine und Benzinbomben. Man denke an die Hafenstrasse in Hamburg. Wo gibts vergleichbares von Neonazis??

  58. „Besonders wichtig ist mir die antifaschistische Arbeit“, schreibt die Kandidatin in ihrer Bewerbung. Dafür gibt es auch einen ganz persönlichen Grund. Scheuch-Paschkewitz ist die Mutter von zwei Jugendlichen, die bei einem Angriff von Neonazis auf ein Sommercamp am Neuenhainer See im Sommer 2008 verletzt wurden

    ,

    Und weiter heisst es in dem Artikel, dass die Frau 50 Jahre alt ist. Wie alt sind dann ihre zwei „jugendlichen“ Kinder? Oder meint sie ihre Enkelkinder?

    Die Frage bleibt, in welche Partei wäre Heidemarie Scheuch-Paschkewitz eingetreten, wenn die „Jugendlichen“ EnkelKinderInnen von einer anderen Spezies verdroschen worden wären.

  59. @#86 boanerges

    Mir scheint: nur wer irrt und fehlt, dem kann geholfen werden. Wie ebenso nur derjenige, der sich verirrt, gefunden werden kann.

    Das Irren und Fehlen in meiner eigenen Biographie haben Sie wohl erkannt: als Arzt ist es mir das menschliche Irren und Fehlen in vielen Facetten sehr vertraut. Wie auch der Glaube, daß man gesund sei, obwohl man es für alle Welt nicht ist.

    Ich bin mir nicht sicher, ob wir Gott je spotten könnten. So wenig habe ich je geglaubt, daß ein Satan ist, der Gott je spotten könnte.

  60. Ja glaubt Ihr eine überzeugte Kapitalistin ließe sich zum weiblichen Part der Linken Führung wählen!

    Dieser Essay ist keiner Erwähnung wert.

  61. #85 lobotomium

    Ja klar, aber wie gesagt: Hier ist alles exakt umgekehrt wie im richtigen Leben.

    Psychologen und Psychiater verwechsele ich oft. Sind vielleicht Psychiater die Ärzte, die einen von der grassierenden Islamophobie heilen? 😉 Bekanntlich ist ja eine Phobie eine krankhafte, das heißt unbegründete und anhaltende Angst vor Situationen, Gegenständen, Tätigkeiten oder Personen (Wikipedia). Aus diesem Grunde habe ich mit dem Begriff „Islamophobie“ meine Probleme, denn diese ist ja wirklich nicht unbegründet.

  62. Lobotomium,

    „Ich bin mir nicht sicher, ob wir Gott je spotten könnten.“

    Das können wir gut, wir sind da richtige Profis. Nietzsches toter Gott, die frühen Graffitis, die einen gekreuzigten Esel zeigten, unsere Politiker, die auf das „so wahr mir Gott helfe“ kaltschnäuzig verzichten, der Arzt, der mal eben einem lebenden Menschen die Leber zur Transplantation entnimmt, die wérdende Mutter, die Herrin über Leben und Tod spielt und ihr Kind töten lässt oder es selbst tut (RU486), die Künstler, die aus dem Gekreuzigten den „Lattengustl“ machen und jeder, der jemals „Gott sei Dank“ gesagt hat, wenn er bei einer Straftat/Ordnungswidrigkeit nicht erwischt wurde. So tief ist die Gotteslästerei in unser Gebein gedrungen, daß wir sie noch nicht einmal mehr bemerken.

  63. #91 lobotomium (18. Nov 2009 20:13)

    Das Irren und Fehlen in meiner eigenen Biographie haben Sie wohl erkannt: als Arzt ist es mir das menschliche Irren und Fehlen in vielen Facetten sehr vertraut. Wie auch der Glaube, daß man gesund sei, obwohl man es für alle Welt nicht ist.

    Die Frage ist, wen oder was hälst du von deinem Standpunkt aus in dieser Welt für krank?

    Pi-Leserschaft?
    Islamkritik?
    Zwanghafte Islamophilieverordnung?
    Gutmenschenverblendung?
    Den politisch-korrekten frei selbstgewählten Maulkorb?
    ein Massenphänomen?
    Islam?
    Monotheistische Religionen?
    Dich selbst?
    je nach Fall?

    Wie findet der Psychiater das „Richtige“ heraus, wenn er von seinem Standpunkt aus arbeiten muß selbst unfehlbar zu sein?

    Und bist du privat hier oder aus beruflichen Gründen?

  64. Lobotomium,

    jetzt wird’s evangelistisch, was viele hier nicht gerne haben.

    Sie können nicht durch Ihre Verlorenheit hindurch, sondern nur aus Ihrer Verlorenheit zu Gott finden. Es gibt, schenkt man der Bibel Glauben, nur einen Weg zu Gott: Buße zu Gott und Glaube an den Herrn Jesus Christus. Hört sich einfach an, ist es aber nicht, weil Ihr ganzes Leben dann zur Disposition Gottes steht. Ich habe es trotzdem getan und nie bereut. Im Gegenteil, er hat mich mit Gnade überhäuft. Ich habe Ihm immer nur ein Bißchen gegeben (zu meiner Beschämung sage ich das), nach meinem Maß, Er hat mir immer zigfach vergolten, nach seinem Maß.

    Jesus fragte einst seine Jünger, ob ihnen wohl etwas in der Zeit mit ihm gefehlt hätte. Ihre Antwort lautete schlicht: „Nichts, Herr“.

  65. SOLL JA KEINER KOMMEN UND BEHAUPTEN DASS LINKS GUT UND RECHTS SCHLECHT SEI.

    Das kann nur jemand behaupten der noch nie was von Linksextremismus, Anarchismus, Kommunismus oder Islam gehoert hat, diese verdammt faulen Aeprel fallen alle von Selben sinistrem Stammbaum.

    Und nicht zu vergessen dass sogar Adolf Hitler in seiner Jungend ein fanatischer Sozialist war, bis er spaeter das ganze mit dem nazionalen Zuckerguss versehen hat und daraus den Nazionalsozialismus machte.

    Also kurz und Buendig:
    BEI WEITEM NIEMAND HAT DERARTIGEN DRECK AM STECKEN WIE DIE LINKEN FANATISCHEN HEUCHLER UND POPULISTEN ALLER COLEURS UND FACETTEN.

  66. @#99 boanerges

    Ob anderen dies gefällt oder nicht, ist unerheblich. Ich habe lange darüber nachgedacht und glaube, daß Vergebung schließlich jedermann zuteil wird. Aber ich kann nicht behaupten, daß ich ein Kenner der Bibel wäre.

    Wir leben leider in einer Zeit, in der die Vergessenheit Gottes so sehr um sich gegriffen hat, daß Gott gerade in den Köpfen junger Menschen nur noch ein Gespenst ist — manchmal gerade eines, wovor sie flüchten müssen. Ich glaube, daß nur durch das Irren und Fehlen ein Weg zu Gott führt. Wer nicht irrt und nicht fehlt, der kann weder finden noch gefunden werden. Bewerten Sie die Buße so hoch?

  67. Lobotomium,

    nicht ich gebe der Buße einen Wert, Gott tut es. Er erachtet die Buße als ersten (aber nicht abschließenden) Schritt zum Heil. Es muß der Glaube an den Herrn Jesus Christus folgen. Ohne Einschränkung. Auch das ist hart, aber es geht nicht anders. Das Evangelium wurde und wird als billiges Heil verkauft, dem ist nicht so, es kostet immer alles, das ganze Leben. Aber der Gewinn ist nicht auszuloten. Vielleicht befassen Sie sich mit dem Römerbrief? Sie sind Akademiker und 10 Seiten Text sollten Sie nicht abschrecken können.

  68. Merkwürdig, im TV und diversen Zeitungen wird ständig von Neonazis berichtet. Auch diese Frau begründet ihre Mitgliedschaft bei den Linksfaschisten damit, daß ihr Kind von „Neonazis“ fast umgebracht wurde.

    Ich hab meinen Lebtag noch nie (!) so einen Neonazi gesehen, wie sie im TV immer gezeigt werden, geschweige denn etwas von der angeblich so heftigen Gewalt dieser Neonazis persönlich mitbekommen. Auch eine Befragung von Familie, Freunden und Arbeitskollegen war ohne Ergebnis: Auch dort wurde noch nie (!) einer von den zahllosen „Neonazis“ gesichtet, die man ständig bei RTL, Report, „Stern“ und Co. bewundern darf.

  69. Dumm, dümmer, LINKS. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wäre ich vielleicht auch eher Linksorientiert gewesen. Die heutigen Linken sind einfach nur Scheiße. Die plappern alles nach was Mao, Lenin, der Klapperstorch, Weihnachtsmann plus Osterhase, SED, die 68er und Che ihnen vorgeschwafelt haben. Furchtbar, peinlich & primitiv.

  70. #18 brazenpriss

    Dass politische Motive, nämlich der Hass auf Andersdenkende, eine Rolle gespielt haben könnten, weist er von sich. “Rein ideologisch hatte ich nichts gegen die Leute”, sagt er. Im Gegenteil habe er sogar Kontakte zu linken Jugendorganisationen.

    sauber recherchiert!

    Vermutlich reicht der FR bereits der Anwalt, ehemals NPD-Kandidat, aus, um die Selbstdarstellung der SED-Tante nicht weiter kritisch zu hinterfragen. Dabei stellt sich mindestens eine weitere Frage, nämlich, wieso man sich aus Betroffenheit ausgerechnet einer Partei anschliessen muss, die die Bürger ihres Staates beim Fluchtversuch einfach abknallte und sich somit auch nicht von den militanten Rechtsextremisten unterscheidet. Die einzig glaubwürdige Konsequenz aus der Betroffenheit wäre degegen sich antitotalitären Bewegungen anzuschliessen und solche können sozialistische und insbesondere realsozialistische nun einmal nicht sein.

    Solche Mythen a la Scheuch-Paschkewitz sind unglaubwürdig und dienen einzig der Selbstamnestie, ähnlich der 68er, die, mittlerweile an den Fresstöpfen der Nation angelangt, nachträglich antifaschistische Motive vorschoben. Nicht nur die Linkspresse nimmt solche Mythen für bare Münze und trägt damit dazu bei, solche Kräfte salonfähig zu machen.

Comments are closed.