Man ging zunächst von einem Amoklauf aus, als zwei Jugendliche eine Hauptschule in Bergkamen (NRW) stürmten und eine Lehrerin angriffen, was einen Großeinsatz der Polizei auslöste. Der Lehrerin wurde ins Gesicht geschlagen. Die Waffe entpuppte sich Gott sei Dank als Schreckschusspistole. Auffallende Zurückhaltung übt die Presse in Angaben zu den Tätern. Denn es handelt sich nicht um deutsche Söhne reicher Eltern, die Mitglied im örtlichen Schützenverein sind, sondern um die beiden Türken Ismael K. und Yussuf M., wie nur RTL mitteilt.

(Mit herzlichem Dank an lobo1965 und alle anderen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. Das es sich um unsere Schätzchen handelt, war mir sofort klar, als ich die Meldung im Radio hörte.

    Wenn es sich um Deutsche Täter gehandelt hätte, hätten es die MSM explizit erwähnt und wahrscheinlich noch einen Abstammungsnachweis beigelegt.

  2. Nana…bitte verallgemeinert nicht schon wieder.

    Meine Empfehlung für Euch:

    Keine Chance – Wer geht denn schon mit Türken? (Taschenbuch) von Annette Weber

    Die Lektüre hilft gegen Engstirnigkeit!

    lol

  3. 68er Lehrer ernten ihre eigene Saat.

    Diese Gewaltanwendungen seitens der Zuwanderer aus dem islamischen Kulturkreis gegen sämtliche Autoritätspersonen (Ämter und Behörden, Lehrer, Polizei etc.) sind keine Einzelfälle.

  4. So leid es mir fuer die meisten Opfer tut, aber es muss noch viel mehr, schlimmeres und oefter etwas passieren – und hoffentlich trifft es aussschliesslich Gutmenschen, Gruene oder Linke!

  5. Das fiel mir doch gestern auch gleich auf, als überhaupt keine Angabe zu den Tätern gemacht wurde, lediglich der Kommentar „Polizeibekannt“, da dämmerte es mir schon 😉

  6. Wie wird die LehrerIn in Zukunft wählen?

    Wird sie weiter linksgrün wählen oder aus „Protest“ nun die Laschet-Partei?

    http://www.migazin.de/2009/11/16/armin-laschet-integration-umfasst-weit-mehr-als-religiose-aspekte/

    Armin Laschet

    “Integration umfasst weit mehr als religiöse Aspekte”

    Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet sprach beim Tag der Religionen 2009 in Köln über die Rolle der Religionen im Integrationsprozess: “Der öffentliche Diskurs darf in der Integrationsdebatte nicht mehr von vermeintlichen Integrationsdefiziten dominiert werden

    Zu Anfang seiner Festrede bemerkte Armin Laschet, dass Köln schon immer eine Stadt der religiösen Vielfalt gewesen sei, die es auch zu bewahren gelte. In diesem Rahmen lobte der Minister insbesondere das Engagement gegen die rechtsradikale Kritik im Vorfeld des Baus der DITIB-Moschee in Köln.

    Minister Laschet: “In unserer Einwanderungsgesellschaft ist die Vielfalt der Religionen und Kulturen groß und daher der gemeinsame Dialog wichtig.” Hinsichtlich der Integration unterstrich der Minister, dass es nun an der Zeit sei, die Integrationserfolge von Zugewanderten in den Vordergrund zu stellen: “Der öffentliche Diskurs darf in der Integrationsdebatte nicht mehr von vermeintlichen Integrationsdefiziten dominiert werden.

  7. Bergkamen errinert an Bergkarabach, dort begann 1988 der Zerfall der Sowjetunion an einem ethinschen Konflikt zwischen Armeniern und dem Turkvolk der Aseris!

    Bergkamen = Bergkarabach 2.0 ?

  8. Und damit ja kein Generalverdacht gegen alle Jussufs entsteht, bringt die „Heilbronner Stimme“ (online) die Angelegenheit nur über die Suchfunktion und ohne Möglichkeit der Kommentierung. Natürlich ist nur von „Jugendlichen“ die Rede, ist ja klar.

    Aber wir haben inzwischen gelernt zwischen den Zeilen zu lesen.

  9. Es läuft alles genau so wie von Linken und Grünen gewollt und geplant !

    Den Deutschen soll ihre Identität, Kultur und Mentalität ausgetrieben werden und Terrortürken sind dafür das richtige Werkzeug.

    Ich warte jetzt auf die Verklärungen unserer medialen Eliten dass eigentlich die Lehrerin schuld war und die Türken in ihrer Angst und Verzweiflung einfach nicht mehr anders konnten als „zurückzuschlagen“.

  10. Der Schulbesuch dieser zwei Schätze, wird total falsch verstanden. Die zwei waren nur schnell auf dem Schulweg, da sie Angst hatten,
    wertvollen Unterrichtsstoff zu verpassen. Der sog. „Angriff“ auf die Lehrerin, war lediglich
    ein verzweifelter Versuch, an den Lehrstoff zukommen, denn viel zu oft hört man, dass in Schulen den „Schätzen“ Lehrstoff vorenthalten wird. Ein Skandal! Das führen einer Schreckschusspistole dient lediglich der „Datensicherung“ von frisch erworbenem Lehrstoff, der von unseren „Schätzen“ gierig aufgesogen wird. Desweiteren braucht man sich als Lehrkörper nicht wundern, wenn man Lehrstoff vorenthält,dass manchen versuchen diesen herauszuprügeln. Leichte Schläge erhöhen das Denkvermögen.

  11. Auch in Deutschland sollte man sich überlegen, all diejenigen auszuweisen, die die Kultur mit Waffen „bereichern“. Handelt es sich um Jugendliche, sind die Erziehungsberechtigten ebenfalls abzuschieben. Wer nicht in der Lage ist, seine Sprösslinge ordnungsgemäss zu erziehen ist auch nicht gewillt, sich zu integrieren. Wetten, dass die Kultur an den Schulen auch ohne Mithilfe nach ausländischem Modell gewisser Staaten unter dieser Drohung zunimmt? Es geht auch nicht an, dem Bürger je nach Land das Tragen von Waffen zu verbieten oder von massiven Restriktionen abhängig zu machen, währenddem bald jeder Migrant mit einer Waffe (es muss ja nicht unbedingt nur Schusswaffen sein) herumläuft.

  12. °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    13 OOO Straftaten, 1O OOO Körperverletzungen,
    9OO Angriffe auf Beschäftigte.

    Was sind das nur für Täter ? Wer weiß das ? Bitte melden, wer was weiß und gleich artig den Finger hochheben, wie es sich auch hier im Unterricht der Lehrerin gehört…..

    http://www.bahnaktuell.net/BA2/wordpress/?p=20141

    Bahn deaktiviert die Kommentarfunktion. Warum wohl ? Wegen zu erwartender Bürgerbemerkungen ?

    Wer´s weiß, bitte gleich noch mal Finger hoch und brav melden…….
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  13. Der MiHiGru war mir sofort klar, als ich die Meldung las und weder eine Mitgliedschaft ihrer Väter im Schützenverein, noch ein häufiger Videospiel-Konsum oder gar die Tatsache, dass der Cousin vom Schwager des Nachbarn des Hundes vom Onkel des einen Täters in den frühen 80ern mal in der Nähe einer NPD-Veranstaltung gesichtet wurde, ausdrücklich erwähnt wurde…

    Da hilft nur eines: Noch weitere „Aktionstage gegen Gewalt und Rassismus“ an den Schulen einführen, an denen Anna-Lena und Malte-Benjamin noch mehr Unterrichtszeit mit Diskussionen im Sinne von „was mache ich wenn plötzlich ein Neonazi im Klassensaal steht“ verschwenden, während Ali und Erkan schwänzen.

  14. Das auf dem Foto abgebildete Label „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verleihen sich oft Schulen mit extrem hohem Migrantenanteil. Sie tun das in der Hoffnung, auf dem Umweg über den „Kampf gegen Rechts“ ein paar Fördermittelchen gegen ausufernden moslemischen Antisemitismus und Gewaltkriminalität abzubekommen, ohne diese Probleme klar benennen zu müssen.

    Ist also ne Mogelpackung. Gibt´s in Berlin und anderswo auch, seltsamerweise immer an Schulen, die noch nie Probleme mit Rechtsextremismus hatten.

  15. @ 16 BUNDESPOPEL

    ….Zahlen vom vergangnen Jahr. Und dieses Jahr ?

    Bitte noch mal Finger hoch und melden….

  16. # 11 Eurabier
    In Bergkarabach wehrten sich die einheimischen christlichen Armenier erfolgreich gegen die moslemischen Aserbeidschaner.
    Wer wehrt sich in Bergkamen?

  17. #17 Saumagenfresser

    Wir brauchen eindeutig mehr Mittel im „Krampf
    gegen Rechts“.
    Auch dieser Vorfall bestätigt dies.

  18. Dieser Lauf erregt kaum Aufmerksamkeit in den gleichgeschalteten Medien, liegt wohl daran ,das es sich um eine Kulturbereicherung handelte.
    Hausdurchsuchung wird sich diesmal die Polizei nicht trauen und der Richter gibt bestimmt Bewährung.

  19. #21 Cyrk90 (19. Nov 2009 10:06)

    In Bergkamen wurden den Kartoffeln die Eier abgezüchtet, nun leben dort nur noch genderkonforme Männlein, die Kartoffel lässt sich von den neuen Herren auf die Schächtbank führen, das war politisch gewollt, kann mir in 20 Jahren im Santiagoer Exil keiner etwas anderes erzählen!

  20. Zur Kenntnis:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/bleiberecht-verlaengern.html

    PM 277/09 vom 18.11.2009 – Zur Debatte um das Bleiberecht erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
    18.11.09

    „Es ist zu begrüßen, wenn jetzt auch die FDP bemerkt, dass eine Verlängerung der Bleiberechtsregelung im Aufenthaltsgesetz bitter nötig ist. Denn andernfalls würden rund 30.000 Personen zum Jahresende eine dramatische Einbuße an Rechtssicherheit und Rechtsklarheit erleiden und in den Status der Duldung zurückfallen.

    Wenn die FDP eine wirkliche Lösung hätte erreichen wollen, dann hätte sie rechtzeitig einen entsprechenden Gesetzentwurf einbringen müssen. Eine bloße Delegierung an die Innenministerkonferenz reicht nicht aus. Noch ist es nicht zu spät. Wir laden die FDP und alle anderen Fraktionen ein, dem grünen Gesetzesentwurf zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes zuzustimmen, der in der nächsten Woche in erster Lesung beraten wird.

    Über diese Gesetzesänderung hinaus brauchen wir eine nachhaltige Lösung für in Deutschland langjährig Geduldete. Nötig ist eine großzügige Bleiberechtsregelung in einem eigenständigen Gesetzentwurf. Darüber wird in den nächsten Monaten zu sprechen sein.“

  21. #5 Ernst_Ellert

    So leid es mir fuer die meisten Opfer tut, aber es muss noch viel mehr, schlimmeres und oefter etwas passieren – und hoffentlich trifft es aussschliesslich Gutmenschen, Gruene oder Linke!

    Die Wahrscheinlichkeit, dass es Gutmenschen trifft, ist sogar ziemlich groß, denn die sind häufig als LehrerInnen an der Schule anzutreffen.

  22. Heute im „Kölner Stadt-Anzünder“
    kein Wort über die Herkunft der Täter.
    Über meine Kündigung des ABO mache ich mir keine Gedanken mehr.
    Gruß

  23. Nun die beiden Musels hätten selbst dann nichts zu befürchten, wenn die Lehrerin jetzt mit dem Tode ringen würde.
    Ich vermute dass der Richter den beiden sagen wird, dass das was sie gemacht haben, man nicht mache darf, sonst macht man sich strafbar und dass sie beim nächsten Mal mit Sozialstunden rechnen müssen! Wenn es Deutsche gewesen wären, würde wir einen Schauprozess geliefert bekommen, der sich gewaschen hat!

  24. Unerhört! Da werden im Bericht Namen von nichtdeutschen Tätern genannt und zwar gleich mehrfach. Wenn das mal kein Nachspiel hat und Gutmenschen empört.

  25. In den TV-Teletexten war auch nirgents ein Hinweis auf deutsche Täter mit Schützenvereinhintergrund und somit klar.
    Eine gängige Methode – eine unter vielen – der Manipulation ist verschweigen, weglassen und ausblenden von wesentlichen Informationen.
    Hier ist auch die Verfilzung der Medien mit der Politik zu erkennen.
    Wenn sich diese Verhältnisse verfestigen, wird man bald nicht mehr sagen können, wir leben in einer funktionierenden Demokratie.

  26. #21 BUNDESPOPEL (19. Nov 2009 10:02)

    Meinten Sie das hier.

    Fakten
    Drei Viertel aller Gewalttäter mit ausl. Wurzeln

    18. November 2009 von Herakleitos
    Gewalttaten: Hauptschuldige sind Ausländer mit legalem Aufenthalt
    Fast täglich müssen die Polizeikorps Schiessereien verzeichnen. Meistens stammen die Täter aus dem Ausland oder haben einen Migrationshintergrund in der Familie. Statistische Angaben fehlen aber grösstenteils. Einem mutigen Basler Grossrat ist es zu verdanken, dass endlich etwas Licht ins Dunkel dieser Zahlen kommt.

    Samuel Wyss, Basler SVP-Grossrat, stört sich, dass sich mit Waffengewalt verübte Delikte in der Schweiz häufen, wobei die meisten der Täter von Gesetzes wegen gar keine Waffen besitzen – geschweige denn tragen dürfen.

    Strenges Waffengesetz

    In Artikel 7 und 7a des Waffengesetzes und Art. 12 der Waffenverordnung steht, dass Personen aus Albanien, Algerien, Sri Lanka, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und der Türkei der Erwerb, der Besitz, das Anbieten, Vermitteln und Übertragen von Waffen, Waffenbestandteilen, Waffenzubehör, Munition sowie das Tragen von Waffen und das Schiessen mit Feuerwaffen «grundsätzlich» verboten ist. Der Gesetzgeber hat diese Nationalitäten als Risikogruppen erkannt, weil sie überdurchschnittlich oft die Täter bei Verbrechen stellen.

    Was aber bringt solche Verschärfung des Waffengesetzes, wenn sich die erwähnten Gruppen seit Jahren nicht an die Gesetze halten? In Tat und Wahrheit werden durch die verschärften Gesetze bloss Sammler, Schützen und Jäger, deren Verantwortungsbewusstsein längst am grössten ist, ständig schikaniert.

    Aufgrund dieser Sachlage wollte Grossrat Samuel Wyss in einer am 3. Juni 2009 eingereichten Interpellation wissen, wie viele Ausländer und eingebürgerte Personen in der Stadt Basel in den letzten zehn Jahren eine schwere Straftat mit Waffen begangen haben. Insgesamt stellte der Interpellant zehn detaillierte Fragen zur Tätersituation von Schiessereien und Messerstechereien, in die Personen mit «Migrationshintergrund» verwickelt waren.

    Datenschutz als Täterschutz

    Die Regierung weigerte sich, die gestellten Fragen detailliert zu beantworten. Sie begründet diese Auskunfts-Verweigerung mit dem «Datenschutz». Immerhin bequemte sich die Obrigkeit, zu den vergangenen zwei Jahren genauere Zahlen zu liefern.

    Aus den wenigen publizierten Zahlen lassen sich interessante Schlüsse ziehen: Im Jahr 2008 ereigneten sich in Basel 152 registrierte Gewalttaten, davon 28 mit Schusswaffen. Bezüglich Täterschaft der 28 Gewalttaten mit Schusswaffeneinsatz handelte es sich bei 6 Personen um Schweizer; 4 Täter waren Schweizer «mit Migrationshintergrund»; 15 Täter waren Ausländer mit legalem Aufenthalt in der Schweiz. Weitere 3 Täter hielten sich illegal in der Schweiz auf. Ähnliche Zahlen wurden für das erste Halbjahr 2009 ausgewiesen: Bis Ende Juni 2009 ereigneten sich 17 Gewalttaten mit Schusswaffen-Einsatz. 2 Täter waren Schweizer, 5 waren Schweizer mit Migrationshintergrund; 9 Täter waren Ausländer mit legalem Aufenthalt in der Schweiz; ein weiterer Täter war Ausländer ohne Wohnsitz.

    Auch bezüglich der Täter, die Stichwaffen zum Einsatz brachten, stellten Ausländer, die sich legal in der Schweiz aufhalten, den Hauptharst.

    Schockierende Zahlen

    Für das Jahr 2008 stellt die Basler Regierung weiter fest, dass bezüglich der 152 registrierten Gewaltdelikte nur 31 Täter (19.5 Prozent) Schweizer waren. 18 Delikte (11.3 Prozent) wurden von Schweizern mit Migrationshintergrund begangen, 75 Delikte (47.2 Prozent) von Ausländern mit legalem Aufenthalt in der Schweiz; 20 Täter (12.6 Prozent) waren Asylanten und 15 Täter (9.4 Prozent) hatten sich illegal in der Schweiz aufgehalten.

    Gefährliche Tatmittel

    Das Basler Kriminalkommissariat der Staatsanwaltschaft untersuchte für das Jahr 2008 alle Gewaltdelikte (Tötungsdelikte, Gefährdung des Lebens, Körperverletzung, Rauhandel Raub, Drohung, Nötigung, Freiheitsberaubung, sexuelle Nötigung) bei denen besonders gefährliche Tatmittel eingesetzt wurden:

    Feuerwaffen
    Schweizer Täter 21.4 Prozent
    Schweizer Täter mit Migrationshintergrund 14.3 Prozent
    Legal anwesende ausländische Täter 53.6 Prozent
    Illegal anwesende Ausländer 10.7 Prozent

    Schneide- und Stichwaffen
    Schweizer Täter 20.2 Prozent
    Schweizer Täter mit Migrationshintergrund 11.7 Prozent
    Legal anwesende ausländische Täter 46.8 Prozent
    Asylanten 12.8 Prozent
    Illegal anwesende Ausländer 8.5 Prozent

    Schlag- und Hiebwaffen
    Schweizer Täter 16.2 Prozent
    Schweizer Täter mit Migrationshintergrund 8.1 Prozent
    Legal anwesende ausländische Täter 43.2 Prozent
    Asylanten 21.6 Prozent
    Illegal anwesende Ausländer 10.8 Prozent

    Zusammengefasst verzeichnete die Basler Staatsanwaltschaft 159 schwere Gewalttäter im Jahr 2008 (152 Gewaltdelikte)
    Schweizer Täter 19.5 Prozent
    Schweizer Täter mit Migrationshintergrund 11.3 Prozent
    Legal anwesende ausländische Täter 47.2 Prozent
    Asylanten 12.6 Prozent
    Illegal anwesende Ausländer 9.4 Prozent

    In der Beantwortung der Interpellation Wyss stellt die Basler Regierung deshalb fest:

    «Auf Grund dieser Zahlen ergibt sich eine klare Konzentration der Gewalttaten, unabhängig vom Tatmittel, bei den Ausländern mit legalem Aufenthalt in der Schweiz.»

    Der Interpellant zeigte sich schockiert über die Antwort der Regierung:

    «Im Jahre 2008 sind rund vier Fünftel der Täter von schweren Straftaten mit gefährlichen Tatmitteln in Basel Ausländer oder Schweizer mit Migrationshintergrund. Im laufenden Jahr sind es sogar fünf Sechstel.»

    Der Interpellant führte in der Ratssitzung vom 26. September weiter aus:

    «So stellt sich mir diesbezüglich auch die Frage, ob der Datenschutz nicht auch teilweise ein Täterschutz sei.»

    Für jeden Hund der durch die Strassen Basels laufe, gebe es genauere Statistiken als über die Sicherheit in der Stadt.

    Grossrat Samuel Wyss weiter:

    «In Bezug auf die Integration wäre es für die Verantwortlichen sicherlich auch von Nutzen, wenn ihnen eine Statistik zur Verfügung stände; dann wüssten sie nämlich, wo sie versagt haben.»

    Jetzt handeln!

    Im Gespräch mit der sifa regte der Basler Interpellant Samuel Wyss an, dass auch in anderen Kantonsparlamenten endlich konkrete Fragen zum Täterbild bei Gewaltdelikten gestellt werden müssten.

    «Die Regierungen dürften sich nicht ständig beim Problem der Ausländergewalt hinter dem Datenschutz verstecken», sagte Wyss. Die wenigen jetzt bekannt gewordenen Zahlen für den Kanton Basel-Stadt seien sehr eindeutig. Drei Viertel der Gewaltdelikte stammen von Ausländern oder Schweizern mit Migrationshintergrund. Es gelte, dies endlich zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend zu handeln.

    Quelle: Interpellation Samuel Wyss betreffend Schiessereien und Messerstechereien auf offener Strasse durch Personen mit Migrationshintergrund in Basel, datiert vom 3. Juni 2009 sowie Antwort des Regierungsrats vom 2. September 2009:

  27. Im Schatten ihres Selbsthasses lassen die Medien die gedeihen , die das Ende jeder Humanität mit beängstigenden Eifer verfolgen . Dabei ist der Presse jede Lüge sei sie noch so Platt recht , mit ihrer ins linksextreme Bereich angesiedelten Berichterstattung und mit der Macht einer Dampfwalze walzen sie jede Meinungsfreiheit platt . Ein Absterben der Zeitungen ist deshalb ein Gewinn für die Demokratie .

    Heute in der Zeitung . Eine muslimische Studentin ist in Göttingen von vier Männern beschimpft, zu Boden geworfen und getreten worden. Der Anlass: Sie trug ein Kopftuch.

    Der Moslem ist allezeit das Opfer .

    Gestern in der Zeitung . Türkischer Sanitäter wird gefragt ob er Türke ist , und deshalb von einer Gruppe verprügelt

    Der Moslem ist andauernd das Opfer . In den Medien wird die Vorarbeit geleistet , für eine noch restriktivere Einschränkung der Meinungsfreiheit . Warten wir nicht bis die EU ein Wahrheitsministerium installiert , handeln wir jetzt.
    Es wird uns nur gelingen, eine Wende herbeizuführen , wenn wir die rote antidemokratische Presse von ihren Fleischtöpfen trennen. Die Zahl der Abos zu reduzieren. GEZ Zahler reduzieren . Kostenlose Werbezeitungen der Strohhalm vieler Zeitungen. Einwurf untersagen .Werbekunden der Medien anschreiben und anschwärzen. Links auf PI setzen.

  28. Vielen Dank für diesen Bericht! Ich hörte von dem Vorfall gestern im Radio – da hieß es aber nur, daß eine Lehrerin von Schülern angegriffen und geschlagen worden wäre. Mein erster Gedanke: Na, was für Schüler schlagen wohl eine Lehrerin? Natürlich habe ich mich ob meiner schlimmen rassistischen Gedanken sofort geschämt… Doch nun bin ich sehr erleichtert, daß meine Intuition mich (wieder mal) nicht getäuscht hat. Man darf inzwischen in diesem Land wirklich getrost immer vom Schlimmsten ausgehen und behält Recht. Die wenigen Fälle, in denen man irrt, darf man guten Gewissens als „Einzelfälle“ betrachten.

  29. Wer die Wahrheit über solche Vorfälle ans Licht bringen will, hat einen riesigen Apparat von Institutionen gegen sich, deren einziger Zweck es ist, eben diese Wahrheit zu verschleiern, mit der Begründung, „Rassismus“ nicht fördern zu wollen.
    Dazu gehört neben vielen anderen auch die Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

    http://www.schule-ohne-rassismus.org/faq.html

    Unter Punkt 6 werden die eigentlichen Adressaten dieser Initiative wenigstens ganz kurz erwähnt.

  30. Im Hamburger Abendblatt ist die Rede von zwei Jugendlichen. Da ich es ja gerne genauer wüsste, musste ich hart gegen ein unwillkürlich aufkommendes Vorurteil angehen. Doch nun ist es raus…

  31. Und wer ist Schuld?

    -Die Killerspiele
    -PI-News
    -Die deutschen Steuerzahler
    -Die Lehrerin, weil sie kein Kopftuch trug

  32. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

  33. Ja verdammt nochmal, ist RTL denn nicht gebrieft worden ? Und denken die denn nicht an die Millionen von Werbeeinnahmen durch Spots türkischer Unternehmen, die ihnen dadurch flöten gehen ?

  34. Laschet: “Der öffentliche Diskurs darf in der Integrationsdebatte nicht mehr von vermeintlichen Integrationsdefiziten dominiert werden.

    Der öffentliche Diskurs wird von den Demokratiedefiziten von Politikern und Journalisten bestimmt, denen die Grundlage des öffentlichen Diskurses (Artikel 5 GG) ein Dorn im Auge ist.

  35. Der nächste Schritt der Linksjournalie wird sein, dass sie ad hoc-Experten vor die Kamera zerren, die Pars pro toto praktizieren, also ein paar Vorzeige-Migranten sollen bestätigen, dass dieser intigrierte Teil für die Gesamtheit gilt. Die bekannte Methode der ständigen Wiederholung, dass wären nur Einzelfälle und hätte nichts mit dem Islam zu tun, erledigt den Rest um die Massen zu manipulieren.

  36. Sind das wirklich Türken? Zumindest der eine sieht sehr untypisch aus, und die türkischen Schreibweisen wären eigentlich Yusuf und Ismail. Aber mit „muslimischen Orientalen“ ist man auf der sicheren Seite.

  37. Dieser Fall ist wieder einmal typisch für die Tatsache, dass es keine VORurteile gibt, wenn sofort eine bestimmte Ethnie in Verdacht gerät, sondern eine mit an absoluter Sicherheit grenzende Tatsache!

    Es sind IMMER die üblichen Verdächtigen!
    Eine andere Kultur kann gar nicht so bereichernd in Erscheinung treten, weil sie diese Fähigkeiten nicht entwickelt hat! 🙂

  38. #40 zweitonklang (19. Nov 2009 10:37)

    Das weckt doch die Erinnerung an ein Erlebnis, daß ich in meiner Grundschulzeit hatte – nur mit leicht vertauschten Rollen. Wir hatten mehrere Gastarbeiterkinder (so nannte man das in den 70ern noch) in der 1. Klasse. Eine Jugoslawin, eine Spanierin und einen Jungen unbekannter, aber erkennbar fremder Herkunft (Südländer). Einige meiner Klassenkameraden, die neugierig waren, schickten mich vor, ich solle den Jungen, er hieß Nejat, fragen, ob er Türke wäre. (Ich wußte damals gar nicht was ein Türke ist) Also ging ich in der Pause zu ihm und stellte ihm besagte Frage. Anstatt einer Antwort erhielt ich einen Faustschlag ins Gesicht.
    Man könnte es meine erste direkte kulturelle Bereicherung nennen, jedenfalls war ich nie zuvor in meinem Leben geschlagen worden. So etwas wirkt durchaus prägend…

  39. Ja,ja…die schlimmen „Jugendlichen“! Als ich den Tathergang las,war mir sofort klar,dass es sich um Murats handelt.Das Verhaltensmuster ist typisch für diese Klientel:man fühlt sich beleidischt,und kommt mit dem Bruder/Kumpel wieder.
    Anbei noch ein Link aus dem Express von heute.Ganz brav pc werden in diesem Artikel zur Schweinegrippeprävention an einer Uni nur Studis mit Mihigru befragt.
    http://www.express.de/regional/duesseldorf/mit-mundschutz-in-den-hoersaal/-/2858/1107938/-/index.html

  40. Armin Laschet

    “Integration umfasst weit mehr als religiöse Aspekte”
    ——————————————-
    Wo er Recht hat, hat er Recht! 🙂

  41. Ismael und Yussuf wollten mit Sicherheit nur ihren Lerneifer unterstreichen und Nachhilfestunden erwirken. Ihre orientalische Begeisterung wurde wohl missverstanden. Die deutsche Lehrerin muss unbedingt an ihrem Verständnis für andere Kulturen arbeiten. Sonst wird das nichts mit erfolgreicher Integration..

  42. Vermutlich werden die Muselpfaffen, wenn sie auf diesen Fall angesprochen werden, mit dem Argument kontern, dass die beiden Täter keine richtigen Muselmanen sind, weil die sowas ja nicht machen, und dass das alles gar nicht passiert wäre, wenn die Buben öfter in die Moschee gegangen wären.

  43. Hier wurde an Hand der Vornamen diskutiert, ob es sich nun um türkischen, arabischen, libanesischen oder sonstigen Abschaum handelt. Möglicherweise handelt es sich ja sogar um deutschen Abschaum, jedenfalls paßdeutschen. Ist doch schietegal. Unrat muß beseitigt werden. In irgendwelchen linkssozialen Stuhlkreisen hat sich dieses Gesocks doch vermutlich schon oft genug erheitert.

    Möglicherweise muß man dafür sorgen, daß diese jungen Nebenmenschen etwas leisten und erreichen, auf das sie zu recht stolz sein können. Grundvoraussetzung ist natürlich eine für sie geeignete Schule!

    Daß ihnen unsere Hauptschule mit sitzender Tätigkeit nicht entgegenkommt, ist offensichtlich. Warum nicht eine Versetzung in die Baumschule? Sinnvolle Tätigkeit an gesunder Luft, gerichtete Umsetzung überschüssiger Energieen, Beitrag zum CO2-Abbau, und am Abend gibt es selbstverdientes Essen. Schmeckt doch gleich ganz anders!

    Gegen die Losung „Prekariate aller Länder vereinigt Euch“ habe ich nichts; aber warum muß es gerade im bislang zivilisierten Mitteleuropa sein?

  44. #59 Jussuf Ben Schakal (19. Nov 2009 11:13)

    Ganz genau so läuft es! Im Zweifelsfall bekommt dann nicht die Polizei mehr Steuergelder, sondern das „Integrationsprogramm“ irgendeines islamischen Kulturvereins.

  45. Sehr richtig, Byzanz, und das Kopftuchverbot muss in eine Kopftuchpflicht für Lehrerinnen umgewandelt werden. Da fühlten sich die Migranten dann wohler und reagieren nicht mehr so agressiv, auf die ihnen so ungewohnte Frauenrolle.

  46. koffer packen, ticket zahlen und dahin zurueckschicken wo sie hergekommen sind.

    ich frag mich bis heute noch was daran so schwer sein kann?

  47. #56 Aurelia (19. Nov 2009 11:07)

    Ganz brav pc werden in diesem Artikel zur Schweinegrippeprävention an einer Uni nur Studis mit Mihigru befragt.

    Da kann die Redakteurin nichts für, wenn die anderen StudentInnen einen auf Bildungsstreik machen.

  48. Ich dachte früher, dass Medienkompetenz darin besteht, einen Computer so aufzurüsten, dass die jeweils neuesten Videospiele besser darauf laufen. Jetzt weiss ich, dass das Internet den strategisch wichtigsten Faktor darstellt um eine aktive Gegenöffentlichkeit aufzubauen.

  49. Na endlich ist die Wahrheit raus!

    Fakten und Aufklärung, nur so erreichen wir täglich mehr Mitstreiter.

    Für die Dunkle Seite gilt natürlich, wo immer uns diese Schätze an den Kragen wollen, der Spieß wird umgedreht!

  50. @#6 willanders

    Im Artikel stehen die Namen nicht (mehr?), nur in einem Leserkommentar. Standen Sie wirklich im Artikel?

  51. Ich verstehe die ganze Aufregung doch gar nicht. Haben wir nichts gelernt? Die Lehrerin war Deutsche! Sie trug kein Kopftuch! Sie hat sich wahrscheinlich geschminkt! usw.
    Im Grunde ist sie selber Schuld. Sie hat die Schüler mit ihrem Verhalten provoziert. Zur Strafe sollte sie wie Schüler die Brote mit „Schweinefleisch“ anbieten bestraft werden. Schulhof fegen für die nächsten vier Wochen!!! 🙂

  52. @phpeter Die Idee gibt es schon. Ich glaube 2008 haben die Spanier Geld geboten wenn Zuwanderer für drei Jahre freiwillig Spanien verlassen.
    Die Idee war gut aber man hätte es besser verkaufen müssen. Geld jetzt oder Abschiebung ohne Geld.

  53. Also ich wußte gleich was los ist. Zwei Schüler greifen eine Lehrerin an, es gibt keinen Skandal, die Presse übt sich in vornehmer Zurückhaltung.
    Da bleiben dann doch keine Fragen mehr offen. Außer vielleicht: Türke oder Araber ?

  54. An #5 Ernst_Ellert (19. Nov 2009 09:42) So

    … es muss noch viel mehr, schlimmeres und oefter etwas passieren – und hoffentlich trifft es aussschliesslich Gutmenschen, Gruene oder Linke! ..

    Volle Zustimmung! Jeder Einzelne aus den vorher genannten Gruppen hat sich sicherlich eine blutige Nase in Augen der Wüstensöhne schon längst verdient! 😉

  55. Ich schick dieser Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU jeden link, jede Info zu ihren Einzelfällen. Macht es ebenso, das Weib wacht vielleicht auf oder nicht.

  56. 73 elohi_23

    In wenigen Tagen werden wir bestimmt von der Lehrerin hören, dass sie keine Anzeige erstattet, da sie den Talenten weder die schulische Laufbahn noch deren berufliche Karriere verderben will.

    LOL

  57. Na, jetzt aber sofort die Schützenvereine, Paintballer und Ego-Schooter-Freaks unter Generalverdacht stellen.

    Ach so..waren ja keine Kartoffeln.

    Aber das kleine Buch des grossen Kampfes zu verbieten, ist ja wohl indiskutabel weil Nazi, oder?

    Drum fordern also die Grünen die FDP auf, über ein lasches Bleiberecht möglichst schnell zu sprechen.
    Nicht, dass man von der EU noch was wegen Diskriminierung aufs Dach bekommt, weil die Schätzchen sooft in Verbindung mit Gewalttaten genannt werden.
    Mal schnell eingedeutscht und gut ist.

    Was hier auffiel ist, dass der Eine als Kurde genannt wurde.
    Staatsrechtlich gibts die Kurden gar nicht, wieso nennt man die als Herkunft?
    Soll der Blödbürger nur nichts Schlechtes mit der Türkei mitkriegen, die sind ja die Neueuropäer.
    Funktioniert nur nicht. Auch hier wars doch so, dass jeder mit dem man über diesen „Amoklauf“ ins Gespräch kam meinte: „Nö, keine Läufer, das waren Neubürger“.

  58. #79 nicht die mama

    Sie werden als Kurden beschrieben, da die türkischen Vereine sich beschweren würden.
    Für die Türkei gibt es Kurden als Problem, nicht als Volk oder Träger von Rechten.

  59. Yussuf und Ismael. Dem Namen nach zu urteilen handelt es sich sicher um 2 von den in Deutschland so dringend benötigten hochqualifizierten Fachkräften, die später man unsere Renten zahlen werden. Daher: Sofort freilassen!

  60. Ich hab gerade versucht einen Kommentar bei Welt Online abzugeben.Der blieb da keine 3 Minuten und dann war er schon weg. Schade,daß man nicht mehr Ismael und Yussuf beim Namen nennen kann.Freie Presse???Dass ich nicht lache.Sind auch schon alle unterwandert von unseren „Kulturbereicherern“.
    Ich bin froh,daß ich mich hier wenigstens neutral informieren kann.Danke PI!!!!
    Keinen Cent mehr für die beschissene Systempresse!!!!

  61. Yussuf und Ismael zwei Menschen mit vielfältiger Kultur, Herzlichkeit und Lebensfreude.

    Scheiss was drauf! Hat ab!

  62. Das war eine erzieherische Maßnahme der neuen männlichen Herrschergruppe. Leider wird die angegriffene Lehrerin bei Stellen wie der Gleichstellungsbeauftragten nur verschämte Blicke ernten und man wird peinlichst darauf achten, dass Frau Lehrerin jetzt nicht „falsches sagt.“ Dies alles hat ja schließlich nichts mit „irgendeiner Religion“ oder „irgendeiner speziellen Kultur“ zu tun. Man wird jetzt vor allem „nicht verallgemeinern“ dürfen.

    Pech gehabt, Frau Lehrerin. Wären die Angreifer aus den Reihen der wenigen Einheimischen ihrer Schule entsprungen, und wäre Frau Lehrerin vielleicht sogar moslemisch gewesen – weltweite Aufmerksamkeit wäre der Lohn für einen kurzen Schrecken gewesen. „Muslima von rechtsradikalen angegriffen“ hätte es geheißen und die Solidarität wäre grenzenlos.

    Pech gehabt. Aber es war eine erzieherische Maßnahme gewesen. An eine Frau. An alle Frauen.

    „Schutz gibt es nur im Islam“ lautet die Botschaft. Islam heißt Unterwerfung. Unterworfen wäre dies nicht passiert. Und wird sich nicht bald unterworfen, werden schlimmere Taten folgen. Aber diese Zukunft haben wir uns selbst herantoleriert. Man hätte nur kurz nachdenken müssen. Jetzt ist es zu spät. Wir haben uns nämlich schon unterworfen. Wie man auf dem Foto oben sehen kann. Braav.

  63. Welch‘ wunderbar vielfältige Presselandschaft wir hier haben.

    Wenn die beiden auf die Vornamen Dominik und Ralf hören würden, dann würde es rauschen im Blätterwald.

    Diese kleine, käufliche und verlogenen Göring-Nachfolge-Journalistenclique…

  64. Woher wusset ich gestern nur, dass sich hinter den in der Qualitätpresse gemeldeten „Jugendlichen“ mal wieder Mihigrus verbergen?

  65. Vielen Dank für den Artikel, denn er hat mir, mit Verlaub, „den Arsch gerettet“.
    Habe die Meldung heute Morgen in der LKZ (Ludwigsburger Kreiszeitung) gelesen, natürlich waren dort keinerlei Angaben zu den Nationalitäten der Täter zu finden. Also sagte ich zu mir selbst „Ich wette meinen A… dass das Türken waren“. Was sagt das nun über mich selbst? Habe ich Vorurteile? Und wenn dies ein Gutmensch mit „ja“ beantwortet, sind Vorurteile eigentlich noch Vorurteile wenn sie von der Realität immer wieder bestätigt werden? Ach, was solls, die letzte Frage kann ich sogar selbst beantworten: Nein.

  66. Man kann die Medien in ihrer Praxis, Täternamen zu nennen, oder zu verschweigen, guten Gewissens verlogen nennen. Nach Winnenden waren Name und Vita von Tim K. in Windeseile bekannt. In Bergkamen ging es glimpflich aus, aber das erklärt nicht das seltsamen Schweigen. Entweder immer verschweigen, oder nie.

  67. @Hugo-von-Payens Ein Kommentar steht bei Welt online drin. Mal sehen wie lange?
    /www.welt.de/vermischtes/article5257667/Jungen-schlagen-Lehrerin-Amokalarm-ausgeloest.html?page=1#article_readcomments

  68. So nun wissen wir es der Kommentar stand ganze 9 Minuten drin. Werde es mir nicht nehmen lassen die Welt online Redaktion nach dem warum zu fragen. 🙂

  69. #93 Free
    9 Minuten also…nicht schlecht.9 Minuten braucht also der muslimische Zensurmoderator bei der Springeronlinepresse,um sich die Kommentare von nem Dhimmi ins Arabische übersetzen und dann löschen zu lassen 😀

  70. #33 Chester (19. Nov 2009 10:23)

    Laschet ist Gefangener der eigenen Politik.

    Er muss jetzt seinen Weg weitergehen. Dieser Weg hat sich nun zu einer Gasse verengt. Und er wird noch spitzer zulaufen.

    Für ihn gilt nur noch die Lösung, „ein Ende mit Schrecken“. Ich fürchte das wird eher „ein Schrecken ohne Ende“.

    Nja, er hat sich auf den falschen Weg begeben. Das ist eben so, wenn man meint, den Weg des geringsten Widerstandes gehen zu müssen. Wer das „Recht beugt“ oder „beugen lässt“, den schützt das Recht nicht mehr.
    Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.

    Kant: „Tu deinem Nächsten nicht an, das dir nicht selbst angetan werden soll.“

    Es ist alles da, um die Entscheidung, welcher Weg soll ich wählen, leicht zu machen

    Ich glaube, er schielte auf den Friedensnobelöpreis und bekommt dafür die Hölle. Wer die Hölle wählt, kommt darin um. Nur die Hölle hat eine feine, faszinierende Fassade. Selbst schuld, wer sich davon blenden lässt.

    Apropos Fiedensnobelpreis: Überraschungen sind hier nicht ausgeschlossen, siehe Obama.

  71. Als die Meldung gestern im Fernsehen seine Runde machte, da wurde die Herkunft nicht verschwiegen. Es wurden sowohl Namen, als auch Herkunft (Kurden) benannt und dies bei verschiedenen Sendern. Dafür mußte ich nicht extra RTL um 18:45Uhr anschalten.

  72. Fackelzug statt Lichterketten für deutsche Opfer. Wo bleibt der Kommentar des Zentralrats der Islamisten?
    Wenn ein Türke in Notwehr zusammengeschlagen wird, plärren sie: „NPD-Verbot“. Warum schreien sie heute nicht: „Islam-Verbot“
    Ich schreibe die Terroristen vom Internet-Cafe aus aus und frage sie wo die Lichterketten für das deutsche Opfer bleibt. Oder hat der Kinderschänder Mohammed denen keine Benimm-Regeln in den Koran geschrieben. Übrigens Winston Churchill hat den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“ verglichen.
    Ich bin so verfassungstreu wie der Islam. Jetzt bekommen sie aber zittrige Beine.

  73. Ich frage mich immer noch, was ausgerechnet RTL dazu getrieben hat, ohne Not die Vornamen der Täter zu erwähnen…

  74. Das Motiv war „Enttäuschung“:

    Der 14-Jährige gilt nach mehreren Raubstraftaten als sogenannter Intensivtäter. Gegen den 16- Jährigen laufe derzeit ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, sagte Oberstaatsanwältin Ina Holznagel. Als Motiv des 16-Jährigen nimmt Schulleiter Rüdiger Weiß „Wut, Frust und Enttäuschung“ über einen für diese Woche geltenden fünftägigen Schulverweis an. (…)

    Nach seinen Angaben hatte der Jugendliche Mitschülern Prügel angedroht. An einem klärenden Gespräch darüber mit mehreren Lehrern sei auch die junge Kollegin beteiligt gewesen. Der Schüler sei bekannt dafür gewesen, dass er große Schwierigkeiten gehabt habe, mit weiblichen Lehrern zurechtzukommen.

    Und im ganzen Artikel kein Wort über die Herkunft, was wohl auch mit dem Knebelparagrafen 12.1 des „Pressekodex“ zusammenhängt! Denn der erlaubt eine Erwähnung nur, „wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht“. Und da wir ja alle wissen, dass so etwas natürlich überhaupt nichts mit dem Islam zu tun hat …

  75. Seit langem fordere ich, dass unsere Schulen sich professionell gegen Gewalt schützen.
    Das geht nicht ohne Einlasskontrollen, ohne Sicherheitspersonal.
    Alles andere erscheint mir verantwortungslos.

    Wir sehen uns Folgekosten des Gutmenschentums bzw. 68er- Folgekosten konfrontiert.
    Ein ganzes Bündel von Auslösern dürfte in Frage kommen und eine systemische Fehlsteuerung der Gesellschaft bis hin zu Schülern bewirkt haben. Um nur einige aufzuzählen:
    • Individualisierung der Gesellschaft, die angesagte Ellbogenmentalität der Selbstfinder (vor allem zähle – ich! Wegschau-Mentalität);
    • Degeneration der Justiz (Staatsanwaltschaften, Richter)
    Unterwanderung der Lehrerausbildung an den Hochschulen
    • Akzeptanz sozialistischen, kommunistischen (faschistoiden) Denkens und Handelns
    • Niveauverlust, Einseitigkeit bestimmter Medien
    • Vorbilder im Fernsehen, in mafiösen Strukturen, auch in den USA, durch den (meist ungeahndeten) Terrorismus
    • Mangelnde Intelligenz von Politikern
    • Ausbreitung, mangelnde Bekämpfung gewaltbereiter „Kulturen“
    • Beschneidung polizeilicher Instrumente
    • Verlust gesellschaftlicher Normen („soziale Kontrolle“), des gesellschaftlichen Konsenses (christlich-jüdisch-westliches Gesellschaftsbild)
    • Anfeindung, Auflösung des Gesellschaftsmodells Familie
    • Entchristlichung.

    Das hat wohlgemerkt in erster Linie nichts mit Migranten und Zuwanderungsfolgekosten zu tun. Allenfalls dürfte Letzteres eine Folge der oben aufgezählten gesellschaftlichen Strukturverwerfungen sein. Die bis heute bekannten Schul– und Uni- Attentäter sind (noch) mehrheitlich weiß, männlich. Nur ein Fall eines asiatischen Massenmörders (Virginia Tech) und einer weiblichen Täterin (Sankt Augustin) sind mir erinnerlich.

    Allerdings weiß ich von alltäglichen Bedrohungsszenarien bis zur Gewaltanwendung gegen Lehrer und v. a. Lehrerinnen (einschl. Vergewaltigung) durch islamisch geprägte männliche Jugendliche, siehe den aktuellen Fall Bergkamen. Frauen sind nach deren krudem Weltbild nicht existent bzw. auf der Stufe des Haushunds. Balaaidigend, wenn eine Frau ihnen etwas sagt, Autorität beansprucht.
    Der Skandal um die Rütli-Schule in Berlin ist noch in aller Erinnerung. In Kölns „türkischen“ oder „arabischen“ Stadtteilen sieht es keinen Deut besser aus, behaupte ich.
    Wo bleibt Fascho – Frangenbergs Artikel dazu?
    Wo bleiben seine Kommentare?
    Dass sich in Berlin unter Rot-Rot alles nur zum Schlechteren entwickeln konnte, ist eine Selbstverständlichkeit. Nicht unerwähnt bleiben darf das Versagen der Schulbürokratie NRW, an der Spitze die fesche CDU – Ministerin Barbara Sommer.
    Die CDU weiß oder muss wissen, Frau Sommer ebenfalls, dass an einigen (allen?) Schaltstellen ihres Hauses nach wie vor 68er Bösmenschen, praxisfreie Bürokraten, verklemmte Ideologen sitzen.
    Alle paar Tage wird ein neuer Erguss von Leuten produziert, die garantiert nicht einen einzigen Tag Unterrichtspraxis in ihrer Vita vorweisen können. Aber eine neue Sau durch die Schule dürfen sie gleichwohl jagen.

    Da kommen dann Ideen aufs Tapet wie
    # „Abschaffung des Sitzenbleibens“, mit der Folge, dass bereits Fünftklässler weder mit Belohnung noch bei Strafen dazu zu bewegen sind, Hausaufgaben zu machen, nicht einmal unter Aufsicht im „Silentium“,
    # Abschaffung des Frontalunterricht, statt dessen Gruppenarbeit (anderes Wort für Freibrief zum Schwatzen und Simsen) , # Gemeinschaftsunterricht 1. bis 4, Klasse (die Älteren bringen den Jüngeren bei, was sie selbst nicht beherrschen, weil sei es nicht mehr lernen),
    # Schreib’ wie Du sprichst (Folge: Vervielfältigung der Legasthenikerrate je Klasse),

    Niemand fällt den Irren in den Arm, die derartigen intellektuellen und menschenverachtenden Müll produzieren.
    Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP schweigen.
    Schüler als knetbares menschliches Versuchsmaterial. Wie unter Faschismus und Kommunismus.
    Folge: Schleichender Verlust der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.

    Dass Mitschüler und Lehrer per Cybermobbing alias Spick-mich, Videokrieg usw. (U tube) zum Teil in den Selbstmord getrieben werden – was tut Frau Sommer dagegen, was Frau Ahnen (Rh.-Pfalz), die dummschwätzende Erfinderin der „Realschule plus“?
    Glaubt Frau Ahnen wirklich, jeder sei – durch entsprechende „Förderung“, selbst wenn er
    nicht will, wie so viele Migranten, Sarazin hat natürlich Recht, durch Training zu einem Armin Hary, Carl Lewis, Usain Bolt entwickeln?
    Jeder ist gleich begabt?
    Nein.
    Jeder hat gleiche Rechte (und Pflichten) und ist seinen Möglichkeiten entsprechend zu fördern.
    Mehr geht nicht.
    Nur als Denkmodell: Die 10,0 und weniger auf 100 m laufen – das sind die Hochbegabten. Für die gibt es kaum eine Schule. 10,1 bis 11,0 – dafür gibt’s das Gymnasium. Wer so zwischen 11,1 und 14,0 schafft – Realschule. Drunter – Hauptschule. Mit Doping: Gesamtschule.

    Ich bin kein Lehrer, allerdings mit einer Superlehrerin verheiratet.
    Wenn all die angeordneten Verwaltungsclownerien erledigt sind, stehen Konferenzen, Schulimagetage, Elternabende und Korrekturen an.

    Zeit zum Lehren?

    Was soll die Frage?

  76. Darf ich??? ja????

    “Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.” – Maria Böhmer, CDU

    🙂

  77. #35 Schweigende Mehrheit (19. Nov 2009 10:28)

    Heute im “Kölner Stadt-Anzünder”
    kein Wort über die Herkunft der Täter.
    Über meine Kündigung des ABO mache ich mir keine Gedanken mehr.

    Das ist bei uns in den Kieler Nachrichten genau das selbe. Kein Wort über die Herkunft der Täter. Es ist nur die Rede von „Jugendlichen“.

    Konsequenz: Ich kündige unser Abo.

  78. Bei diesem filmreifen Polizeiauggebot werden den türkischen Eltern wohl deftige Rechnungen ins Haus flattern. Und wenn sie es mit ihrer Ehre ernst meinen, werden sie …..Republikflucht begehen und sich wieder in ihr wildes Anatolien oder Kurdistan verziehen (allerdings ohne ihre offenen Rechnungen zu begleichen)! 🙂

  79. #65 r2d2 Lösung: Die Polizei muß mehr türkisch pauken.

    Hier die wichstigten Worte die ein Polizist im Umgang mit unseren südländischen Kulturbereicherer beherrschen muss:

    Burasi Seryat Ülkesi Degil

    Das bedeutet auf deutsch: Hier in diesem Land gilt (noch) nicht die Scharia!

  80. Die Dressurelite spricht nur von „Schüler“ und will uns die Wahrheit verschleiern. Gut das es PI gibt, wo ich alles erfahre und nicht nur die Hälfte.

  81. EInfach unglaublich wie das (mal wieer) todgeschwiegen wird. Wären es Fritzchen Müller und Ulrich Meier gewesen könnten wir uns vor Pressemeldungen nicht mehr retten. Aber da es unverzichtbare Talente waren dröhnendes Schweigen. Igitt wie mich das alles ekelt!

    Ich komm mir langsam vor wie in einem Roman von Orwell. Deutsche böööööse – Musel guuuuuuut

    Und wer nicht mitmacht, den holt die Gedankenpolizei. Auch DU wirst den großen BRUDER lieben.

  82. HAHAHA! Als ich die Nachricht gestern hörte, musste ich sofort an den Artikel über Bergkamen denken (von derwesten.de). Ich hatte schon vermutet, dass es türkische Schüler waren, aber tatsächlich wurde die Herukunft mal wieder NIRGENDWO erwähnt!!

  83. Obwohl dem Schulleiter die Ordnungsmaßnahme ( 5-tägiges Haus/Schulverbot) ja bekannt war – er hat Sie ja mit „unterschrieben“ – traute er sich nicht, den Täter bei Betreten der Schule und Begegnung aufzuhalten- (frei zitiert nach Printausgabe „Hellweger Anzeiger“ v. 19.11.09)- das ist dieser Schulleiter, der jetzt immer klein redet- bekannt war allen Beteiligten, dass der Täter massive Probleme mit weiblichem Lehrpersonal hat, (deshalb vermutete ich islamischen Hintergrund)
    Falls noch nicht erwähnt, lt. Hellweger Anz. ist der Schüler bekannt als Bandenchef und trägt zu einem hohen Maße zu Diebstählen, Überfällen auf Rentnerinnen! Einbrüchen in Bergkamen bei- die Polizei teilt mit- soviel…, dass die Täter sich im Einzelnen nicht erinnern können…
    Leider soll er heute ja wieder freigekommen sein

    was ist bloss zu tun- Gründung PI-Gruppe im Raum Unna:
    pro-demokratisch, pro USA, pro Israel und pro –
    gilt für mich- Jesus Christus

    email an xy5000(at)breakthru.com

  84. Bergkamen hat mehrheitlich Rotgrün gewählt.

    Und der rote SPD-Häuptling Roland Schäfer wurde nach seiner Wiederwahl wie ein Messias gefeiert. (Scheint aber eher der rote Mahdi zu sein.)

    Ein Sprichwort sagt: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“

    Und Bergkamen hat sich nun mal für die Bereicherung entschieden.

  85. Leute alles halb so schlimm!

    Augenzeuge FinalStepNINE (vor 1 Stunde)kommentiert unter dem Video:
    „ach die labern alle er hat die lehrerin nur zweimal am gesicht gestriffen? ich war live dabei“

    Na dann, war es doch wohl nur ein Dialogangebot was wir vollkmommen Missverstehen. Wir müssen noch ein wenig härter an uns arbeiten! 🙁

    Oder deutlicher werden!
    Wehrt Euch – Der Menschenfeind – Moliere
    http://www.youtube.com/watch?v=pwk4-u0iHeY
    😉

  86. In dem Ausmaß, wie der Anteil weiblicher Lehrkräfte an Grund- und Hauptschulen zunahm, wurden Jungen zu Verlierern. Für die Quotenbegünstigten sind Jungs die schlechteren Mädchen. Sie sind Ihnen einfach wesensfremd, verstehen sie einfach nicht und benachteiligen sie schon deshalb – im Durchschnitt um 1 Note gegenüber Mädchen, wie aktuelle Studien zeigen, aber nicht nur dort, sondern durchgängig beim ganz normalen Umgang. Daß dieser Machtmißbrauch zu Reaktionen führt, kann nicht wirklich verwundern.

    In diesem Fall nur auf “Migrationshintergrund“ abzuheben, greift deshalb zu kurz. Möglicherweise kommt es in dieser Personengruppe häufiger zu auffälligen Reaktionen weil sich Ihre Mitglieder zudem in einem nicht diskriminierungsfreien bundesdeutschen Umfeld bewegen, aus dem heraus Ihnen weiterer Frust erwächst.

    Diese Reaktionen sind natürlich nicht in Ordnung und Ihnen muß begegnet werden. Aber da reicht die Bestrafung der Täter nicht: Anzugehen ist auch das Übel, daß feministische Quotenpolitik und -überzeugung ein Stück Zukunft useres Landes gegen die Wand fahren…und die Wut weiter wächst.

  87. Wo bleibt in Deutschland die “Affirmative Action“, die Minderheiten bevorzugt, so wie in Amerika? Hier haben wir eine Frauenquote und das war es auch schon. Nicht ausreichend, wie die gesellschaftlichen Probleme zeigen, die nicht weniger, sondern mehr werden. Soll eine Spaltung der Gesellschaft vermieden werden, muss nicht das Strafgesetz her, sondern eine andere Sozial- und Gesellschaftspolitik her. Das Problem sind nicht die beiden ausgerasteten Bubis, die sind nur das Symptom. Natürlich ist es bequemer, Sündenböcke aus ihnen zu machen, anstatt den Problemen auf den Grund zu gehen. Remmele, hast du nach “Kevin ist kein Name sondern eine Diagnose“ gegoogelt? Wo blieb da der Aufschrei? Was tat die Politik? Nichts. Stille. Und jetzt dieser Schrei.

  88. #19 Cyrk90

    „Das auf dem Foto abgebildete Label ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ verleihen sich oft Schulen mit extrem hohem Migrantenanteil.“

    Das wird bestätigt, wenn man mal auf die Internetseite der Heideschule geht. Dort sind nämlich für jede einzelne Klasse die Schüler namentlich aufgeführt. Und das schöne Logo prangt gleich auf der Startseite:

    http://www.heideschule-bergkamen.de/

    Ich muss gestehen, unter diesen Voraussetzungen freut mich dieser Vorfall richtig!

  89. Entgegen den üblichen Gewohnheiten machen unsere Medien, Politik und Polizei keinen Hype um den Lauf.

    Die Zensur wirkt.

  90. Der arme Kerl ist absolut schuldlos. Er wurde durch den verweis zu dieser tat getrieben. Nur weil er ständig seine Mitschüler drangsalierte. Das muss man als guter Gastgeber doch wohl noch ertragen, oder?

    P.S. Bitte künftig keine Hinweise zu der Seite http://www.migazin.de – da kommt mir schon beim Namen das Essen wieder hoch, geschweige denn wenn man liest was so läuft bei der Ismalisierung Deutschlands.

Comments are closed.