Nassim Ben ImanDer Saal war brechend voll. Wir hatten ein Dutzend Muslime mit Bärten und Kaftan bekleidet und Frauen mit Vollverschleierung unter den Gästen. Von Anfang an hat die örtliche Polizei sehr gut mit uns zusammengearbeitet. Sie kamen zwei Mal vorbei und gaben uns die Sicherheit, falls die muslimische Fraktion irgendwelche Schwierigkeiten machen würden; und da die Muslime sie sahen, wussten sie auch gleich, dass sie hier gesittet aufzutreten haben.

(Bericht der BPE-Ortsgruppe Reutlingen/Tübingen vom Vortrag von Nassim Ben Iman am 19.11. in Reutlingen. Thema: “Herausforderung Islam – Antworten“)

Nassim betonte in seiner Rede mehrmals, dass er keine Probleme mit Muslimen oder mit Arabern (schließlich ist er ja selbst einer) oder mit ihrer Kultur hätte. Er sagte, auf dieser Ebene seien Kontakt, Mitmenschlichkeit und gemeinsame Aktivitäten durchaus möglich. Aber wenn es um Religion geht, gibt es, wenn man ehrlich ist, unüberbrückbare Gegensätze. Er hat dann den Islam und das Christentum in verschiedenen Aspekten gegenübergestellt und anhand einiger Beispiele illustriert, wo die Gegensätze besonders stark hervortreten. Wie zum Beispiel, wie Jesus in der Bibel mit dem Thema Steinigung von Frauen umgeht (Johannes-Evangelium 8 ) und wie die gleiche Sache im islamischen Recht nach folgendem Hadith (Sahih Muslim Buch 17, Nr. 4206) behandelt wird, nachdem Mohammed selbst so vorging.

Die Muslim-Gruppe ist auch wider Erwarten während des Vortrages nicht durch Zwischenrufe negativ aufgefallen, was auch Nassim Ben Iman, der mit derlei Zuhörern schon Erfahrung hat, lobend erwähnte. Auch die Diskussion danach verlief vergleichsweise zivilisiert. Einige von ihnen versuchten zwar statt Fragen zu stellen, längere Statements abzugeben, wurden aber von dem Gesprächsleiter und aus dem Publikum heraus immer wieder gebremst und aufgefordert, ihre Frage zu stellen.

Sowohl Nassim als auch der Landesvorsitzende der BPE, Klaus Gebhardt, forderten die Muslim-Gruppe zu EHRLICHEN Fragen auf, was aber doch nicht ganz einfach war. Erst in den Einzelgesprächen nach Ende der eigentlichen Veranstaltung konnte man doch noch viele in einen harten, aber ehrlichen Dialog verwickelt sehen. Solche ehrlichen Dialoge weiterzuführen, wäre ein schönes Ergebnis unserer Veranstaltung.

Wir waren uns in der Ortsgruppe einig: Alles in Allem war das eine sehr gelungene Veranstaltung und hat allen Beteiligen gezeigt, wie es auch gehen kann und dass sich der Aufwand lohnt. Wir planen baldmöglichst wieder einen Gastsprecher einzuladen und zur Diskussion aufzufordern.

Interessant ist auch einiges zur Vorgeschichte der Ortsgruppe BPE Reutlingen. Dazu berichtet ein Mitglied: Wir sind eine Gruppe, die entstanden ist, nachdem sich mehrere Leserbriefschreiber, die schon etwas zum Thema Islamisierung geschrieben hatten, kennengelernt und getroffen hatten. Wir sind nicht alle, aber größtenteils gläubige Christen. Irgendwann haben wir uns überlegt, einen Vortragsabend mit einem Konvertiten zu machen. Wir wussten allerdings nicht, wie wir das finanziell schaffen sollten und schoben daher die Idee etwas vor uns her. Dann wurden wir Ortsgruppe von BPE. Wir hörten von den Donnerstagsgesprächen, und dass die BPE die in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten, die durch die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben entsteht, übernimmt.

Wir wollten möglichst viele Leute mit unserem Abend erreichen und so wandten wir uns zuerst an eine evangelische Kirche vor Ort, die zur evangelischen Allianz und zum ACK gehört und deren Pfarrer, wie uns bekannt war, seine Räume für Veranstaltungen aller Art gerne zur Verfügung stellt.

Zu unserer großen Verblüffung, hatte dieser Pfarrer etwas dagegen, uns seine Räume zu geben, da er schon seit längerem den Muslimen der Stadtregion seine Türen zum Dialog und guten nachbarschaftlichen Miteinander geöffnet hatte, was die Muslime auch nützten, um in den Räumen der Kirche und des Gemeindehauses ihre diversen Veranstaltungen, einschließlich beten und Koran lesen, abzuhalten. Der Pfarrer lehnte unser Gesuch, einen ehemaligen Muslim in seiner Kirche sprechen zu lassen, daher strikt ab, da so eine Sache seine vertrauensbildenden Maßnahmen sehr stören würden.

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Und wieder die Kirche als Oberdhimmis!
    Also die angebliche „Christliche Kirche“ wie man am Ende sieht ist schlimmer als die Politik!
    Aber alles in allem ein sehr guter Hoffnung machender Bericht! Wenn schon Araber (ehemalige Moslems für BPE auftreten wird es fast unmöglich mit der Nazikeule zuzuschlagen!

    Hausen hat etwa 6500 Einwohner. Viele davon mit Migrationshintergrund. Es gibt eine Kolonie von etwa 800 Japanern mit eigener Schule.

    Aber teile unseres Landes sind schon verloren wie man an dem Bericht aus Frankfurt unten sehen kann
    Zwei Moscheen, die größte türkisch Sunnitische Moschee Frankfurts steht dort.
    …weiter:

    Bericht über die Erschreckenden Zustände in Frankfurt-Hausen

    Am besten aus dem Deutschen Staatsgebiet ausgliedern !!

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  2. Wegen dem beschämenden Verhalten von Ulfkotte(Absage der Gedenkverantstaltung für die Opfer des 11.09.01 und seinen lächerlichen Auftritt gegen RAF-Ströbele) bin ich vor Jahren aus Pax Eurpa ausgetreten.
    Doch ohne Ulfkotte macht die BPE viele sinnvolle Aktionen gegen die Islamisierung Europas.
    Ich werde wieder in die BPE eintreten!!!

    Danke an PI!!! Ohne eure täglichen News würde ich nicht wissen was in der Welt passiert.

    Focus, Welt, Stern und Spiegel sind ihr Papier nicht wert.

  3. Super was ihr da auf die Beine gestellt habt!

    Der Pfarrer lehnte unser Gesuch, einen ehemaligen Muslim in seiner Kirche sprechen zu lassen, daher strikt ab, da so eine Sache seine vertrauensbildenden Maßnahmen sehr stören würden.

    Ich hoffe der Pfarrer zahlt auch den Preis für diese Ablehnung….was für ein dummer Mensch!

  4. Vertrauensbildende Massnahmen mit den Anhaengern des Antichristen ???

    Und dieser Pfarrer masst sich an im Namen des Christen zu sprechen ???

    Ja wo sind wir denn eigentlich gelandet ???

    Weiss dieser mit den Vertretern des Antichristen „vertrauensbildende“ Pfarrer welcher hinterhaeltigkeit er da Vorschub leistet, waehrend weltweit 230 Millionen Christen von Muslimen verfolgt werden ???

    Dieser Pfarrer..IST EIN VERRAETER DES HERRN !!

  5. Bin ich froh aus der Kirche ausgetreten zu sein. Bei solchen Vollpfosten von Pfarrern ist mir jeder Cent zu schade. Ich gehe gerne in meine kleine Straßenkapelle und bete. Wenn mir danach ist quatsch ich mit Jesus und Maria über meine Buben, meinen lieben Drachen und dass ich noch nicht gehen möchte. Und seit ich PI lese sage ich den beiden, sie solln auf PI aufpassen´und die Musels aus Europa treiben.
    Und wißt ihr was: die beiden lassen mich gehen ohne einen Schauer überm Rücken.

  6. Breaking News:

    Magazin NEWS klagt FPÖ wegen „Hass gegen den Islam“-Seminar – Ein Eigentor der Extraklasse!

    http://www.news.at/articles/0948/8/256322/undercover-straches-hass-schule-news-reporterin-dolna-fpoe-parteiakademie

    Undercover in Straches Hass-Schule: NEWS-
    Reporterin Dolna in der FPÖ-Parteiakademie
    So brutal wird mit Steuergeld gegen Muslime gehetzt
    So nicht: NEWS erstattet Anzeige wegen Verhetzung
    Plus: Straches persönliche Einladung zu Hass-Events

    Man braucht keine Hellseher zu sein um vorauszusagen, daß hier Susanne Winter 2 über die Bühne gehen wird!

    Trotz Zensur sind auch die Leserkommentare auf news.at ganz eindeutig – immer mehr begreifen was der Islam für unsere Zukunft bedeutet!

  7. Ich war am Donnerstag auf einer Tagung und konnte leider nicht kommen. Danke für die Veranstaltung, solche Sachen brauchen wir als Gegeninformation wie man von unseren Kirchen eingelullt wird. Dass nicht Kirchenräume zur Verfügung gestellt werden, überrascht mich nicht, sondern das ist eher der Normalfall. Als bei uns eine Islambeauftragte ein Referat über 60 Jahre Nakba hielt, bot ich an – wegen der antisemitischen Hetze und weil sie Juden und Palästinenser nicht mit gleichen Maßstäben maß – ein Vortrag aus israelischer Sicht zu halten. Ich erhielt auf meinen Brief nicht mal eine Antwort. Das ist die Arroganz der Macht, derer welche die Meinungshoheit haben.

  8. Pax Europa mausert sich zu einer ernstzunehmenden Vereinigung.

    Den Pax hat erreicht, das Menschen mit verschiedenen politischen Meinungen, unterschiedlicher Religionszugehörigkeit zusammenarbeiten. Und das ist auch gut so.

    Weiter so.

  9. Natürlich wanzt sich der Pfarrer lieber bei den Musels an, im gemeinsamen Kampf gegen die Atheisten ist der Feind seines Feindes sein Freund, letzendlich sind sie Brüder im Geiste.

    Deshalb sollten unsere Kategorien nicht sein: Mein Gott oder dein Gott, sondern Freiheit, Demokratie und Menschenrechte!

  10. Ich habe immer mehr den Eindruck das „unsere Vorbeter“ schon für sich selber unbemerkt zum Islam übergetreten sind. Woran mag das liegen?

    Lieber Papst, ich wünsche mir hierzu eine klare Stellungnahme!!! Pius-Brüder sind eindeutig, die kath. Kirche missverständlich, doch du, Papst zu vermittelnd!

    Ich muss mich entscheiden! Pius zu streng, kath. Kirche zu weich, Papst ich weiß nicht?

    OK, kann man nur als Christ nachvollziehen, doch mal ehrlich, auch wenn ihr nicht glaubt, die Beliebigkeit ist doch das Schlimmste! Lieber sage ich Nein, aber nicht entscheiden zu dürfen? Nicht zu wissen wofür, dem den man/frau folgt, er/es/sie dann steht, ist doch ne Katastrophe! (Mensch das war aber Frauengerecht! War es Menschengerecht?)

  11. Ola-la.Andre 61 hat wider seine Duftmarke gesezt
    Wie immer ein tolles Überrraschungsei.
    Wenn man es ausgewickelt hat aus der Verpackung und hinein beißt, erst dann merkt man , daß es sich um Schokolade-überzogene „Hasenperlen “ handelt.

  12. Interessant, dass dieser Pfarrer seine Kirche gelegentlich den Moslems für deren Veranstaltungen und Gebete zur Verfügung stellt. Wäre ich Mitglied dieser Kirchengemeinde würde ich dem Pfarrer gehörig die Leviten lesen, weil er die Kirche entweiht hat. Ist es nicht sogar so, dass aus moslemischer Sicht die Kirche dadurch automatisch zu einer Moschee geworden ist?

  13. Kirchgänger von jungen Migranten angepöbelt: Seit einiger Zeit erregen Vandalenakte in der Antonskirche in Favoriten den Unmut von Gläubigen. Wie erst jetzt bekannt wurde, erreichten die Konflikte zwischen alteingesessenen Wienern und Migranten am vergangenen Samstag einen neuen Höhepunkt: Ein Besucher der Abendmesse wurde von Jugendlichen tätlich angegriffen.
    „Wir kriegen dich noch“, lautete die Drohung der Jugendlichen gegen den Kirchgänger. Die übrigen Gläubigen waren geschockt. Die Polizei wurde gerufen, doch die Burschen mit Migrationshintergrund konnten entkommen.

    Immer Ärger rund um die Kirche
    Kleinere Diebstähle, aufgebrochene Opferstöcke, beschmierte Wände außerhalb des Gotteshauses, zwei Brandanschläge auf das Kirchengebäude sowie mehrere Pöbeleien gegenüber Gläubigen sind am Antonsplatz Realität.

    „Wo sind all die Beschwichtiger, Gutmenschen und Kerzerlmarschierer, die behaupten, dass es in Wien keine Integrationsprobleme gibt?“, fragt sich ein Katholik, der Augenzeuge dieses Zwischenfalls wurde.

    http://www.krone.at/krone/S150/object_id__172724/hxcms/

  14. #16 Schlernhexe

    Wer ist denn diese Penetrante Schlernhexe…

    Es gibt hier einige die mir nicht gefallen, aber ich vermeide es, mit Dreck zu werfen.

    Andere, wie Schlernhexe und eine kybeline werfen gerne mit Dreck auf andere..

    Kein guter Stil hier im Forum.

  15. BPE – die tun was!

    Mitglied werden!

    Der Pfarrer lehnte unser Gesuch, einen ehemaligen Muslim in seiner Kirche sprechen zu lassen, daher strikt ab, da so eine Sache seine vertrauensbildenden Maßnahmen sehr stören würden.

    Ein Christenpfarrer, der einen Christen keine Räume zur Verfügung stellen will, weil dieser Christ früher Muslim war – und weil der Pfarrer Muslime nicht verärgern will, da bekanntlich Muslime Menschen, die vom Mohammed-Kult zur Religion der Nachfahren von Affen und Schweinen konvertieren, nicht sehr schätzen. Gegen den Auftritt eines Muslims, der ehemals Christ war, hätte dieser Christenpfarrer nicht einzuwenden gehabt – Wetten? Und dass „seine“ Muslime das toll gefunden, ihn selbst aber nur um so mehr verachtet hätten, wäre ihm ebenso wenig ins Bewusstsein gedrungen.

  16. Wer hat diesen defätistischen, ketzerischen und obszönen christlichen Pfaffen nur ins Hirn geschissen?!

  17. @Andre:

    Dein Bericht über die Zustände in Frankfurt-Hausen enthält viele Verdrehungen, Halbwahrheiten und sachliche Fehler. Mit solcher Propaganda erweist Du einem vernünftigen Umgang mit den Problemen einen Bärendienst.

  18. TV Tip ein sehr deutsches thema.
    Alfred Herrhausen
    Der Banker und die Bombe
    ARD 23:30
    Herrhausen Typ Sarrazin, hatte einen EU- Bankerzirkel gegründet, Motto „wie entschulden wir die Dritte Welt“
    Die RAF Anlastung (es gab sie nicht mehr)war sicher eine Ablenkung. Nachdenken angesagt. Bei Rohwedder das gleiche ohne RAF Motiv und Methode.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/raf/tid-9310/detlev-karsten-rohwedder_aid_266442.html
    ——————————————-
    wer Geschichte ad acta legt,lernt nicht für die Zukunft

  19. BPE-Bericht von Nassim Ben Iman in Reutlingen

    Einmal Musel – immer Musel? Das Beispiel Nassim Ben Iman zeigt jedenfalls, daß auch Menschen, die in einer barbarisch-menschenverachtenden Unkultur aufgewachsen sind, eines Tages zu Vernunft und Menschlichkeit finden können – wenn sie es schaffen, sich vom Islam zu befreien!!!

    Eine Bestie mit grausamen Gedanken und Plänen: Ja, das war Nassim Ben Iman – früher, als er noch ein fanatischer Musel war.
    Dann kam Christus, und er wurde gerettet. Jetzt ist er auf unserer Seite.

    Man wird niemals alle Musels vom Todes-Islam befreien können. Manche sind vollkommen vom Haß zerfressen und lechzen nach Blut – man kann sie nur noch als Diener Satans bezeichnen.

    Die vielen anderen -also die große Masse an Mitläufern- können gerettet werden, was man eigentlich längst hätte tun können, denn es gibt ja unzählige bibelfeste Christen, die den Musels argumentativ weit überlegen sind.

    Warum wurden die Musels hier in D noch nicht missioniert?

    Weil multikultibesoffene Feiglinge, verdammte Verräter und dreckige Kollaborateure in den Kirchen sitzen!!!

    Eine Frage an den Herrn Pfarrer: Warum sind Sie nicht schon längst zum Islam übergetreten???
    DAS wäre wenigstens EHRLICH!!!

  20. #11 rabbit: Du hast recht. Ach würden der Jesus und die Maria noch leben, dann hätten wir die ganzen Probleme nicht. Jetzt liegt es an uns diese Aufgabe zu erfüllen!

  21. #27 baden44 (25. Nov 2009 22:51)

    Nassin Ben Who?

    Was macht der Schmarotzer überhaupt hier?

    Was machen Sie überhaupt hier?

    Ab in die NPD-Zentrale!

  22. Womit schon klar ist, und merkt euch diese Betrachtungsweise, dass der Pfarrer inzwischen ein evangelischer Moslem geworden ist.

  23. Im Gegensatz zu vielen Schönrednern in Politik, MSM und koranischen Abgesandten, halte ich den Islam nicht für reformfähig. Nur ein klarer geistiger Bruch mit dieser faschistoiden Ideologie, die als Religion daherkommt, kann einen Menschen nochmal aus der Schräglage des Islam heraushelfen. Nahezu wie Alkoholismus ist der Einfluss dieser satanischen Macht, wenn sie einmal in einen Menschen eingezogen ist.

  24. Zu unserer großen Verblüffung, hatte dieser Pfarrer etwas dagegen, uns seine Räume zu geben, da er schon seit längerem den Muslimen der Stadtregion seine Türen zum Dialog und guten nachbarschaftlichen Miteinander geöffnet hatte,

    Jesus hatte das Problem mit solchen Kirchenwärtern einfach mit der Neunschwänzigen gelöst :

    (Lukas 19:45-46) 45 Und er ging in den Tempel hinein und fing an, sie hinauszutreiben, 46 indem er zu ihnen sprach: „Es steht geschrieben: ‚Und mein Haus wird ein Haus des Gebets sein‘, ihr aber habt es zu einer Räuberhöhle gemacht.“

  25. #28 Athenaos.

    Du weist es sicher besser.

    Sicher warst du am Dienstag auch in der Sitzung des Ortsbeirates 6 , Thema Moschee in Griesheim.

    Die Sache war in 3,5 Minuten durch.Aus dem Moschebau wurde ein Umbau, aus dem Umbau ein Umzug, über den man nicht entscheiden muss.

    So geht das in Frankfurt. Und das ist nicht die letzte Moschee.

    Ein kritischer Bürger wurde vom Versammlungsvorsitzenden mit Saalverweis bedroht.

    Die Zustände in FFM sind schlimmer als beschrieben. Nur will es keiner wahrhaben und es macht keiner was dagegen.

    In Frankfurt sind sie nicht mal in der Lage, bei einer Versammlung von Cohn Bendit, Eskandari und Laschet auf sich aufmerksam zu machen..

    Da müssen schon Leute von auserhalb kommen.

    Frankfurt ist die erste Stadt vor Köln und Berlin, die fällt. Denn so offen wie in FFM von OB Roth und Eskandari mit Unterstützung der Blockparteien islamisiert wird, geht es nirgends.Nur die freien Wähler stellen sich dagegen. Dank des Wählers: Nicht viel. Wer kann, zieht weg.

    Macht mit in den Pi-Gruppen. Hanau Main Kinzig Kreis pi.mainkinzig at yahoo.de

    Unterstützt PAX EUROPA http://www.buergerbewegung-pax-europa.de

  26. #31 Benni

    Für Benni hnd alle anderen im Raum Reutlingen-Tübingen, die Interesse an der BPE-Ortsgruppe haben, hier die Email-Adresse unserer Ortsgruppe:

    lichtblick.pe72@googlemail.com

    Wir treffen uns ca. ein mal im Monat, meistens Samstag oder Freitag abend. Interssenten können gerne einfach mal vorbeischauen.

  27. „Nassim betonte in seiner Rede mehrmals, dass er keine Probleme mit Muslimen oder mit Arabern… oder mit ihrer Kultur hätte…Aber wenn es um Religion geht, gibt es, wenn man ehrlich ist, unüberbrückbare Gegensätze“

    Das bringt es sehr gut auf den Punkt, wie ich selber denke. Ich denke, niemand von uns hat irgend etwas gegen einen Menschen. Wie sagte es Giordano? Der Islam ist das Problem. Genau so ist es.

    Problematisch finde ich folgendes:
    „Der Pfarrer lehnte unser Gesuch, einen ehemaligen Muslim in seiner Kirche sprechen zu lassen, daher strikt ab“
    Das Christentum sollte nur noch von Personen repräsentiert werden, die es selbstbewusst und mit Stolz vertreten. Das fehtl vielen Pfarrern, die nur routine,mäßig ihr Programm abspulen. Die Mission sollte das Ziel sein, das die Kirche hier betreibt. Menschen von dem Bösen zu erlösen, statt mit dem Bösen gemeinsame Sache zu machen, Mission statt Dhimmitude, das sollte das Ziel sein!

  28. Natürlich wanzt sich der Pfarrer lieber bei den Musels an, im gemeinsamen Kampf gegen die Atheisten ist der Feind seines Feindes sein Freund, letzendlich sind sie Brüder im Geiste.

    Blödsinn.

    Es gibt dem Christentum auch freundlich gesonnene Atheisten,die den Beitrag des Christentums zur europäischen Kultur erkannt haben und respektieren,die sich im Ernstfalll gerne vom roten Kreuz und den Johannitern helfen lassen und nicht nach dem roten Halbmond rufen.
    Es gibt aber eben auch die andere Sorte,die agressiv christenfeindlichen Stänkerer,die meisst dem linksradikalen Spektrum zurechnen sind,manchmal auch dem rechtsradikalen Sumpf.

    Atheist ist eben nicht gleich Atheist,so wie Christen und auch Muslime verschieden gibt.Überall gibt es Idioten,die sich zu viel rausnehmen und es gibt Vernünftige,mit denen man gut auskommen kann.

  29. Evangelische Pfarrer (und die ganze deutsche ev Kirche) hat kein geistliches Oberhaupt, welches „konservativ“ – also gegen den jeweiligen Zeitgeist – „dämpfen“ kann. So fällt die ev Kirche weit mehr als die katholische auf den jeweiligen Mainstream herein. Vor 70 Jahren pro Nationalkirche und Nationalismus, heute pro Grün und pro Islam. (Natürlich sind viele katholische Kräfte der „Kirche von unten“, der „Reformer“ usw keinen Deut besser)
    Jedenfalls hat eine Kirche ihre Daseinsberechtigung spätestens dann verwirkt, wenn sie sich GEGEN CHRISTUS stellt (wie geschehen).
    Vielleicht muß man mehr auf die ganz normalen „weltlichen“ Medien setzen: wenn so einer wie NASSIM BEN IMAM einmal seriös porträitiert würde, und gesendet zur besten TV-Zeit, das müßte viel bewirken im Volk – und für die Wahrheit.

  30. Wir sind im 4. Reich angekommen. Das sage ich sehr traurig und mutlos.

    Wenn ehemals Unterdrückte wieder ihre Unterdrücker wählen,dann ist es wohl so.Einfach beschämend und absolut würdelos. (rot rote Koalition Mecklenburg Vorpommern)Ganz Deutschland muss sich dafür schämen.
    Solchen Leuten muss man den Soli streichen,damit sie merken,welche Idioten sie doch sind.

  31. Natürlich sind viele katholische Kräfte der “Kirche von unten”, der “Reformer” usw keinen Deut besser

    Das sind in Wirklichkeit Protestanten,die nur in der kath Kirche bleiben,um in ihr Stunk zu machen und versuchen ihr gewaltsam ihren Willen aufzuzwingen wollen.
    Das sind dann aber auch oft die ersten,die mit großem öffentlichen Getöse austreten,wenn etwas gegen ihren Strich läuft.

  32. Die Mission sollte das Ziel sein, das die Kirche hier betreibt. Menschen von dem Bösen zu erlösen, statt mit dem Bösen gemeinsame Sache zu machen, Mission statt Dhimmitude, das sollte das Ziel sein!

    Nun,das Böse ist eben nicht so sauber zu trennen,hier böser Muslim dort guter Gutmensch.

    Verblendung gibts überall und der GUT-mensch heisst ja deswegen so,weil er sich für moralisch überlegen hält,eben rundherum für gut,also im Grunde wieder mal ein besserer Übermensch sein will.
    Er will es sein,aber er ist es nicht.
    Und hier liegt dann auch das Problem des Gutmenschen:Er sieht den Balken im eigenen Auge nicht.

  33. #16 smartshooter (25. Nov 2009 21:25)

    Natürlich wanzt sich der Pfarrer lieber bei den Musels an, im gemeinsamen Kampf gegen die Atheisten ist der Feind seines Feindes sein Freund, letzendlich sind sie Brüder im Geiste.

    Genau so ist es !

    Deshalb sollten unsere Kategorien nicht sein: Mein Gott oder dein Gott, sondern Freiheit, Demokratie und Menschenrechte!

    Und so sei es !

  34. Hört mit diesem Blödsinn auf Gespräche mit
    Moslems zu führen.
    Es führt zu nichts.
    Moslems gehören hier nicht hin sie müssen alle nach hause.
    Versucht bei den Wahlen die CDU, die SPD und die anderen muselfreundlichen Parteien nicht mehr zu wählen sondern konzentriert euch auf
    nationale Parteien wie PRO NRW oder wenn diese
    nicht auf dem Wahlzettel steht die REPs zu wählen.
    Predigt allen Wählern wie wichtig es ist sonst
    gibt es keine andere Wahl als gew…..

  35. Deshalb sollten unsere Kategorien nicht sein: Mein Gott oder dein Gott, sondern Freiheit, Demokratie und Menschenrechte!

    Völliger Unsinn.

    Freiheit, Demokratie und Menschenrechte…das alles kann nur dann gewährleistet werden,wenn es auch eine reale Verantwortung dafür gibt.

    Es gibt aber keine rein abstrakte Verantwortung vor irgendeinem Prinzip,sondern nur eine reale Verantwortung vor einem höheren Wesen,nämlich Gott und seinem Ebenbild,den Menschen.

    Und genauso steht es in der Verfassung der BRD und zwar aus historisch gut fundiertem Grund heraus (der fürchterlichen Verbrechen des 3 Reiches wegen)

    Wem das nicht passt,darf gerne abhauen aus Deutschland,denn er hat aus der Vergangenheit nichts gelernt und Dummköpfe bedeuten immer auch Gefahr.

  36. diese kirche mitsamt ihren vertrauensbildenden priestern haben mein volles misstrauen, und deshalb bin ich ausgetreten.
    mit meinen kirchensteuern werden keine moscheen mehr gebaut. basta.

  37. Gute Aktion und leider wieder im Abspann ein Beleg dafür, daß Kirchensteuergelder schon im großen Umfang von einer kleinen Cluque aktiver Kirchenmitglieder für deren politische Ansichten veruntreut werden.

  38. #51 Schweigende Mehrheit (26. Nov 2009 11:38) sagte:

    „Hört mit diesem Blödsinn auf Gespräche mit
    Moslems zu führen.
    Es führt zu nichts.“

    Das sehe ich anders! Erstens glaube ich, dass man viel lernt, wenn man ein offenes und ehrliches Gespräch mit Muslimen zustande bekommt und zweitens bietet man ihnen so in gewisser Weise Paroli.

    Einer, der Gründe, warum der Westen heute so sehr in der Defensive ist, beesteht darin, das man aufghört hat seine Position in der Auseinanderstzung klar auszusprechen und zu verteidigen.

  39. Der Pfarrer lehnte unser Gesuch, einen ehemaligen Muslim in seiner Kirche sprechen zu lassen, daher strikt ab, da so eine Sache seine vertrauensbildenden Maßnahmen sehr stören würden.

    Nicht zu fassen. Ein Mensch, der sich frei für das Christentum entschieden hat, darf in einer christlichen Kirche in Deutschland nicht mehr sprechen und Zeugnis ablegen. Wo sind wir denn hingekommen?

    Wäre dem Pfarrer wohl lieber gewesen, ein Christ wäre Moslem geworden – oder was?

    Schon mal was gehört von:

    Du sollst keine andere Götter haben neben mir!

    Ich weiß nicht, ob es zuviel verlangt ist, dass ein Pfarrer dieses Gebot kennt und beherzigt?

Comments are closed.