Christen PakistanAls Christ, der aus einem islamischen Land stammt, kann ich über das Verhältnis des Christentums zum Islam sagen, es gibt zwei Seiten dieses Bildes: die eine ist hell, die andere ist dunkel. Wenn ich sage, eine ist hell und eine ist dunkel, meine ich damit, es gibt gute Menschen unter den Moslems, denen ich seit meiner Kindheit begegnet bin, sie sind gute Leute. Aber wenn ich sage, es gibt eine dunkle Seite des Bildes, meine ich, die Moslems sind sehr egoistisch, stolz und extrem was ihre Religion anbelangt. Sie akzeptieren keine anderen, sondern denken, sie sind überlegen und haben das Recht, die Welt zu beherrschen.

Darüber hinaus denken sie, ein Moslem sollte nicht unter einer nicht-islamischen oder heidnischen Regierung leben. Als „heidnisch“ gelten im Grunde alle, die anderen Religionen angehören, ob sie jetzt Christen, Buddhisten, Hindus oder irgend etwas anderes ausserhalb der Grenzen des Islams sind.

Wenn Moslems in westlichen Ländern arbeiten, pochen sie auf ihren Menschenrechten. Trauriger Weise genießen Christen, die in mehrheitlich moslemischen Ländern leben, nicht einmal das Recht, ihre Religion offen zu praktizieren. Die Länder des Nahen Ostens sind ein offensichtliches Zeugnis dafür, wie Nicht-Moslems in moslemischen Gebieten behandelt werden.

Es ist auch traurig, dass die Christen in Europa und der westlichen Welt so freundlich zu den Moslems sind. Tatsächlich seid ihr Leute so nett, dass ihr die Kruzifixe aus den Klassenzimmern entfernt habt, nur um des Friedens und der Gleichberechtigung Willen. Damit unsere moslemischen Brüder und Schwestern nicht leiden müssen, wenn sie Kreuze in Klassenzimmern sehen und sich dadurch klein fühlen könnten. Auf der anderen Seite verlangen sie ausdrücklich, dass moslemische Frauen Kopftuch tragen dürfen und müssen. Das Kopftuchproblem wird auf höchster Ebene verhandelt. Die Regierungen wiederum scheinen hilflos zu sein. Wie kann das sein? Dass Moslems in nicht-moslemischen Ländern Sonderrechte erhalten, aber Christen in moslemischen Ländern nicht einmal die fundamentalsten Rechte genießen?

Ich denke, wir sollten abwägen, um unsere Traditionen und Werte zu bewahren. Als Pakistaner lebte ich in einem Land, in dem Christen getötet werden, wenn sie etwas Beleidigendes gegen den heiligen Propheten Mohammed oder das heilige Buch Koran sagen. Nicht einmal, wenn eine Meute Extremisten über einen von Christen bewohnten Ort herfällt, werden die Christen geschützt. Sie verachten christliche Frauen und sie verachten unsere heiligen Bücher und Symbole. Wo sind Gleichberechtigung und Toleranz in diesen Momenten?

Das Risiko für die Christen in Europa ist sehr groß, denn wenn sie ihren Glauben verlieren oder ihre Werte, wird das Christentum von selbst aussterben, und die Länder werden zu moslemisch dominierten Staaten werden. Moslems ziehen das Moslemische dem Nicht-Moslemischen immer vor. Ich erinnere mich daran, wie ein junger Christ einmal in Pakistan nach einem Job suchte. Er erfüllte alle Voraussetzungen für die Anstellung, aber wurde nicht eingestellt, weil er Christ war. Sie stellen keine Christen ein. Ihre erste Priorität gilt den Moslems, nicht den Christen. Wenn ein christlicher Bürger Pakistans von Geburt an nicht dieselben Rechte genießt wie die Moslems, nur wegen seiner Religion, warum soll dann ein moslemischer Migrant in Europa alle Rechte genießen? Ist das nicht unfair? Wo sind da Toleranz und Menschlichkeit? Wir sollten dies stärker abwägen, damit wir auch in Zukunft überleben und unseren Frieden haben.

Mit herzlichen Grüßen, Noble (übersetzt aus dem Englischen von PI)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. der Grenzen des Islams sind.

    Wenn Moslems in westlichen Ländern arbeiten, pochen sie auf ihren Menschenrechten. Trauriger Weise genießen Christen, die in mehrheitlich moslemischen Ländern leben, nicht einmal das Recht, ihre Religion offen zu praktizieren.

    Ich habe mal in einen Hamburger Depot einer großen schwedischen Modekette gearbeitet.

    Dort haben kurzfristig auch arabische Studenten gearbeitet, denn man unverzüglich ein Gebetsraum einrichtete und somit 2 Pausen extra hatten!

    Wenn man ein egoistischer, nazistischer und aggressiver Mensch ist, ist der Islam wirklich ne gute Wahl!

  2. Das sind ja fabelhafte Aussichten. Da kommen gewaltige Unruhen auf uns zu.

    Dieser Blog ist ein Wahnsinn. Wenn man sich das zu lange antut, wird man depressiv. Traurige Fakten und kaum einer schaut hin. Sowas sollte Pflichtlektüre werden. Da vermisst man irgendwie die Macht von kleinen Flugblättern wie dem Hessischen Landboten. Irgendwie konnte man damals damit noch etwas erreichen. In der Informationsflut von heute geht es einfach nur noch unter. 🙁

    Ach, ein kleines Video gäbe es noch von Vatican.de. Es gab wohl aktuell wieder schwere Anschläge auf die katholische Kirche im Irak:
    http://www.youtube.com/watch?v=O69eJWK0kcc&feature=sub

  3. Vo kurzem macht eich den Fehler, mir eine Podiumsdiskussion anzutun mit einem katholischen Priester, einem evangelischen Pfarrer und einem, der nicht so genau sagen konnte oder wollte, inwieweit er noch glaubte oder nicht.
    Der Evangele geriet mittendrin mal ins Predigen (wahrscheinlich ergriffen vom Heiligen Geist)und rief ganz begeistert, dass in allen( !) Religionen das Licht des Gottes aufscheine, an den er glaube.
    Donnernder Applaus des begeisterten Publikums.
    Ein Christ, der solche Pfarrer hat, braucht keine Feinde mehr.

  4. Sie akzeptieren keine anderen, sondern denken, sie sind überlegen und haben das Recht, die Welt zu beherrschen.
    ——————————————-
    Mit welcher Berechtigung maßen sich diese Mohammedaner-Loser an, die Welt beherrschen zu wollen?
    Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse, Nobelpreise, technische Innovationen oder humane Entwicklungen legitimieren sie zu dieser unrealistischen Forderung?

    Wenn ich Anspruch und Realität des Islams gegenüberstelle, kann ich nicht anders als dem Islam eine schwere kollektive Psychose zu attestieren. Man muss kein Psychiater sein, um festzustellen, dass alle Symptome der Schizophrenie geradezu in klassischer Form erfüllt sind!

  5. Im ersten Absatz stört mich die Aussage, daß Mohamedaner „stolz“ wären.
    Dem widerspreche ich vehement.

    Die sind nicht „stolz“, die sind „arorogant“.

  6. Der Islam sollte verboten werden.

    Es darf nicht sein, dass in Deutschland ein Judenhasser und – schlächter, der schlimmer war als Hitler, öffentlich angebetet wird.

  7. Die Damen und Herren Moslems wollen immer ihre Extrawürste haben….. 🙁

    Richtige Christen gehören an Israels Seite, nicht an die Seite der Mullachei!!! Die Bewisstücke dafür stehen in der Bibel und sind historisch belegt. Ich bin eine Christin, die Israel liebt, das ganz deutlich zeigt, z.B. beim Einkaufen. Wenn Waren aus der Riesenregion Mittlerer Osten in meinen Einkaufskorb reinwollen, dürfen sie nur aus einem einzigen Land sein, aus Israel!

  8. Und wir diskutieren hier immer noch ob ein Kreuz erlaubt wäre. Das Kreuz muß gezeigt werden in der Öffentlichkeit, es ist ein Symbol des Christentums, ich wiederhole mich ich weiß. Aber einige hier, sollten sich die Worte des Pakistaners hinter die Ohren schreiben.
    Das Kreuz steht für das christliche Abendland und dies muß endlich in den Köpfen ankommen.
    Wer mit dem Kreuz nicht zurechtkommt, soll sich eben den Schweinekopf nehmen. Da gibt es bestimmt Miniversionen, die man bei sich tragen kann, und in die Ihr kleine Lautsprecher einbaut, damit es schön schweinegemäß quickt! Beglücken wir die Moslems damit! 🙂 Es gibt auch Stimmen die sagen, wir sollten die Schweine durch die Muselmanen-Viertel treiben, warum nicht?!:-) Wer hat Verbindungen zu einem Bauern?
    Machen wir es ihnen ungemütlich in unserem Land.

  9. „Gleichberechtigung“ und „Toleranz“ sind Begriffe, die im Islam unbekannt sind. Es handelt sich in der Tat um eine völlig andere Kultur auf der Grundlage des Koran. Um so heftiger fallen die Anpassungsschwierigkeiten an die kulturelle Moderne aus, denn:
    Sure 9, Vers 71:

    „Und die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen Beschützer: Sie gebieten das Gute und verbieten das Böse und verrichten das Gebet und entrichten die Zakah [zakat] und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise.“

    Sure 3, Vers 110:

    Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.

    Sure 48, Vers 29:

    „Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich (im Gebet) beugen, niederwerfen (und) Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben.

    Sure 4, Vers 93:

    „Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist Gahannam, worin er auf ewig bleibt. Allah wird ihm zürnen und ihn von Sich weisen und ihm eine schwere Strafe bereiten.“ (Übers. Rassoul)

    usw.
    Der Sonderstatus, der dem Islam im „Dialog“ mit der Islam-Diaspora innerhalb Europas ungeachtet der Realität in „islamischen“ Ländern eingeräumt wird, wird daher von muslimisch orthodoxer Seite als absolute Selbstverständlichkeit betrachtet.

  10. Sie akzeptieren keine anderen, sondern denken, sie sind überlegen und haben das Recht, die Welt zu beherrschen.

    Das selbe dachten die Nazis unter Hitler auch. Um diesen Irrglauben zu beenden, bedurfte es eines Weltkrieges mit 60 Millionen Toten.

    Wie viel Blut wird fließen müssen, um den Irrglauben der Moslems weltweit auszurotten?

    Das mag sich jeder selbst ausmalen. Sicher ist nur eines: Je eher dieser moslemische Wahnsinn [Weltherrschaftsanspruch] auf Ablehnung stößt und gestoppt wird, um so weniger Tote wird es geben.

  11. #6 RChandler (28. Nov 2009 09:19)

    Aber nicht doch ! Auch Schweine haben Gefühle !

    Es ist doch viel effizienter, mit einem 360PS-Traktor samt Räumschild und 26.000l-Dreiachs-Güllewagen durch die Strassen des Moslemviertels zu fahren und dort alles mit Schweinegülle zu bespritzen ! Das Führerhaus vorher noch mit Stahlgittern verkleiden, sodaß man gegen Steinwürfe geschützt ist, und mit dem Räumschild werden etwaige Strassenblockaden durch Muselautos durchbrochen.

  12. #13 Axel_Bavaria (28. Nov 2009 10:10)

    Jetzt wissen wir, warum die nicht auf’s Land ziehen 😉

  13. die Moslems sind sehr egoistisch, stolz und extrem was ihre Religion anbelangt.

    Ich denke, der Mann sieht und beschreibt den Islam sehr klar und sehr diferenziert.

    Sicher gibt es auch unter den Moslems „gute“ Menschen. Aber richtig vertrauenswürdig für uns „Ungläubige“ können sie erst werden, wenn sie dem Islam eindeutig den Rücken kehren!

  14. Der Evangele geriet mittendrin mal ins Predigen (wahrscheinlich ergriffen vom Heiligen Geist)und rief ganz begeistert, dass in allen( !) Religionen das Licht des Gottes aufscheine, an den er glaube.

    Dieser „Heilige“ Geist war ein verführerischer, und so wird ersichtlich, daß diese Leute aus christlicher Sicht Satan auf den Leim gegangen sind, der sich als „Engel (wörtlich: Boten) des Lichts“ ausgibt. Der Abfall ist längst in der Kirche wirksam, und nicht nur dort. Der Befund des Neuen Testamentes ist dagegen sehr klar:

    „Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt.

    Denkt ihr nicht mehr daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war? Und ihr wisst ja, was jetzt noch zurückhält, damit er geoffenbart werde zu seiner Zeit.

    Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon am Wirken, nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein; und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr verzehren wird durch den Hauch seines Mundes, und den er durch die Erscheinung seiner Wiederkunft beseitigen wird, ihn, dessen Kommen aufgrund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können.

    Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, sodass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit.“ (1. Thessalonicher 2. 3 – 12)

    Alle diese Dinge lassen ich 1:1 auf den Islam und die hier geschilderten Vorgehensweisen anwenden.

    „Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt ausgezogen.“ 1. Johannes 4. 1

    Eine Kirche, die dem Islam Tür und Tor öffnet, ist abgefallen und hat damit aufgehört, Kirche Jesu Christi zu sein; ändert sie dies nicht und tun die Verantwortlichen darüber nicht dem Evangelium gemäß Buße, gilt der Satz aus Offenbarung 18. 4: „Gehet aus aus ihr, mein Volk!“

    Das Appeasement der Kirchen gegenüber dem Islam ist nicht nur aus theologischer, sondern auch aus historischer und moralischer Sicht völlig verwerflich. Sie sprechen den Millionen und Abermillionen Opfern durch die Geschichte hindurch Hohn, fallen ihren eigenen Brüdern in den Rücken und liefern sie damit erneut den Horden Mohammeds aus, indem sie deren Tun noch im Nachhinein legitimieren.

    Da helfen die zeitweise vergossenen „Krokodilstränen“ solcher Leute auch nicht weiter; sie vermögen diese offensichtliche „Kollaboration mit dem Feind“ durch vorauseilende Unterwerfung nicht zu überdecken. Diese Leute sind die wahren Totengräber des Christentums.

    Der Brief des pakistanischen Bruder spricht Bände. Wer dazu solche Bücher wie „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ von Bat Ye´or liest, begreift schnell, daß sich seit den ersten moslemischen Feldzügen, die das Dar-al-Islam geführt hat, dem Wesen und der Vorgehensweise nach nichts, aber auch wirklich gar nichts geändert hat.

  15. Der Türke sagt am Donnerstag im Geschäft; Eh ich kann am Freitag nicht kommen, habe Schlachtfest.
    Ja, aber wir haben Grippe im Laden und uns fehlen Leute, du kommst morgen!
    Nein, ich muss Urlaub kriegen, morgen Schlachtfest, oder ich gehe zum Betriebsrat! (Betriebsrat ist Türke)
    Hast du im Januar nicht gewusst, wann dein Schlachtfest ist? du hättest Urlaub eintragen können!
    Willst du mich beleidigen?
    Aha, jetzt war Diskussion beendet, er hat frei und wir Ruhe. Und das geht weiter so.

  16. Solche Berichte sind sehr interessant.
    Es stellt sich aber nur eine Frage und zwar was wir daraus lernen.
    Vom Staat wird Toleranz gegenüber allem anderen als Gebot verfasst. Dieses Gebot bedingt das Ausschalten des menschlichen Verstandes.
    Wen man das benennt, wird man als konservativ = rückständig betrachtet, denn in unserer Gesellschaft haben wir die Definition: Innovativ = fortschrittlich = grenzenlos tolerant, der Gegenpol dazu ist konservativ = rückständig = intolerant.
    Ich halte es da mit Broder: Keine Toleranz dem Intoleranten.
    Unsere westliche Gesellschaft hat zunächst mal kein Problem mit dem Islam, sie hat ein Problem mit sich selbst und durch die Ausbreitung des Islam in Europa wird dies lediglich ersichtlich.
    Der Islam ist nur der Katalysator des Werteverfalls unserer modernen Gesellschaft.
    Es fängt schon sehr früh an indem man das konservative Familienbild dämonisiert, man für ab 1Jahr alte Kinder über eine Kitapflicht nachdenkt, die Löhne der Eltern soweit senkt, dass zwei Gehälter notwendig werden, das Kind abgeschoben wird und die elterliche Einflussnahme auf das Kind begrenzt wird, stattdessen soll der Staat die Erziehung übernehmen. Dies wird als vorschulische Bildung propagiert, so als ob im Elternhaus diese Bildung ausgeschlossen werden muss. Ferner vernachlässigt man dabei die emotionale Bildung und die Elternliebe, die sich früher oder später am Menschen äussern wird.
    Von Moslems zu erwarten, dass sie so eine Gesellschaft für erstrebenswert halten, ist zuviel verlangt, denn selbst ich als Christ sehe die gesellschaftliche Entwicklung und zwar unabhängig von der islamischen Invasion als nicht erstrebenswert.
    Die einzige Frage ist welche Werte wir also verteidigen sollen. Die der 68er?
    Und falls man konservative Werte vertritt, hat man sogar zwei Gegner einen starken und einen schwächeren. Nur der Islam wäre der schwächere und der starke und unberechenbare Gegner, das Gutmenschentum, wäre noch ein viel größeres Problem.

  17. Der koptische Priester in dem obigen Beitrag geposteten Video hat vollkommen recht.

    Alles was die Muslime in Europa betreiben ist Täuschung (Taqyyia).

  18. Wenn sich unsere Islamversteher einen sogenannten „Euroislam“ wünschen, bedeutet das doch im Umkehrschluss das mit dem Original etwas nicht in Ordnung ist. Oder?

  19. Für die selbsternannten europäischen Menschenrechtlern, die diese weltweite Situation vorsätzlich verschweigen, kann man eh nur noch Verachtung übrig haben. Aber vor Weihnachten Werbespots schalten um ihre Kassen zu füllen, dass können sie.
    Man muss sehr genau prüfen, falls man das Spenden nicht lassen möchte.

  20. Islam ist Fortschritt, da gibt’s auch fünfzig Hiebe ohne ewiggestrige Gerichtsverhandlung für christliche Teenager, wenn sie sich der modernen Islam-Haute-Couture entziehen:

    http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1231442/Christian-girl-16-gets-60-lashes-wearing-indecent-knee-length-skirt-Sudan.html

    Fifty lashes for the teenage girl who wore an ‚indecent‘ knee length skirt in Sudan

    A girl of 16 was given 50 lashes after a judge ruled her knee length skirt was indecent.

    Silva Kashif was punished without her family being told after she was arrested while walking alone near her home in the Sudanese capital, Khartoum.

    Her mother, Jenty Doro, said: ‘I only heard about it after she was lashed. Later we all sat and cried.

    ‘She is just a young girl but the policeman pulled her along like she was a criminal. It was wrong.’She said she would sue the police and the judge because her daughter is a Christian and underage.

    Khartoum is governed by Islamic sharia law. But although Miss Kashif is living there she is originally from the south of the country, which is not.

  21. #3 danton

    Wenn ich Anspruch und Realität des Islams gegenüberstelle, kann ich nicht anders als dem Islam eine schwere kollektive Psychose zu attestieren.

    Die Aussage ist richtig. Man könnte auch populärwissenschaftlich sagen, sie haben einen Minderwertigkeitskomplex. Allerdings muss man sich auch fragen, welche kollektive Psychose der Westen hat, dass er den Moslems so in den Allerwertesten kriecht.

  22. Wenn sich unsere Islamversteher einen sogenannten “Euroislam” wünschen, bedeutet das doch im Umkehrschluss daß mit dem Original etwas nicht in Ordnung ist. Oder?

    @ (#23) GodsArmy (28. Nov 2009 11:59)

    Meinst Du, daß der christliche Glaube für die zentralgesteuerte EU zu unbequem, oder gar unbrauchbar ist?

    Shalom

  23. [….] Die Regierungen wiederum scheinen hilflos zu sein. Wie kann das sein? Dass Moslems in nicht-moslemischen Ländern Sonderrechte erhalten, aber Christen in moslemischen Ländern nicht einmal die fundamentalsten Rechte genießen? [….]

    Nicht nur die Regierungen, leider wollen verschiedene Illusionisten aus ihrem Traum nicht aufwachen, bis auch sie durch den Islam mit einer „Keule“aus dem Multikulti-Schlaf wachgeküßt werden.

    http://www.youtube.com/user/Xzweieins#p/a/u/1/AIW26V35BEk

    MfGrüßen

  24. #22 nitro2018 (28. Nov 2009 11:48)

    Wen man das benennt, wird man als konservativ = rückständig betrachtet, denn in unserer Gesellschaft haben wir die Definition: Innovativ = fortschrittlich = grenzenlos tolerant, der Gegenpol dazu ist konservativ = rückständig = intolerant.
    —————————————-
    Ich weiß nicht mehr wer das gesagt hat, aber er hat recht: „Konservativ bedeutet nicht das Bewahren der Asche, sondern das Weitergeben des Feuers“!

    Gefällt mir! 🙂

  25. Tatsächlich seid ihr Leute so nett, dass ihr die Kruzifixe aus den Klassenzimmern entfernt habt, nur um des Friedens und der Gleichberechtigung Willen.

    Ich glaube, hier irrt der Pakistani, was man ihm aber keinesfalls zum Vorwurf machen darf, da er nicht in unserer Welt lebt.

    Das Abhängen der Kruzufixe ist weder ein Zeichen von Nettigkeit, noch wird es wegen Moslems getan. Es kann durchaus sein, dass sie das fordern würden, wenn sie eine Mehrheit haben, Fakt ist aber, dass keiner derjenigen, die deswegen vor Gericht zogen, ein Moslem war, und dass es auch nicht damit begründet wurde, es könne Moslems ärgern.

    Der Islam ist zwar eine große Qual für Christen, die unter seiner Herrschaft leben müsse, und er lehrt, dass die Kreuzigung nicht stattgefunden hat und dass Jesus nicht Gott ist – aber einen geifernden Hass gegen Jesus Christus lehrt er nicht!

Comments are closed.