justVor dem Landgericht in Darmstadt mussten sich jetzt drei Türken verantworten, die nach einem Disko-Besuch den 29-jährigen Fabian S. brutalst zusammenschlugen und bewußtlos sowie hilflos auf einer Straße zurückließen. Bedauerlicherweise wurde das Opfer in der Folge noch von einem Taxi überrollt und verstarb. Die Täter sowie deren Herkunft werden im Artikel nicht verschwiegen.

Das Sicherheitsportal e110 berichtet:

Das Darmstädter Landgericht hat drei brutale Schläger im Alter zwischen 19 und 42 Jahren zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten den 29 Jahre alten Fabian S. aus dem südhessischen Bensheim im September 2008 bewusstlos geschlagen und ihn hilflos auf der Straße zurückgelassen hatten.

Das Opfer wurde von einem Taxi überrollt und starb vier Wochen später. Der 29-Jährige war zuvor in einer Bensheimer Diskothek einem jungen Mann zu Hilfe geeilt, der von den Schlägern verprügelt wurde.

Ein vierter Tatbeteiligter hatte sich vor Prozesseröffnung in die Türkei abgesetzt. Vor Gericht verantworten mussten sich der 42-jährige Erdogan M. aus Bensheim, sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und dessen gleichaltriger Halbbruder Volkan T. Auch weil er als Vater besondere Verantwortung trug, verurteilte das Gericht Erdogan M. zu sechs Jahren Gefängnis. Sein Sohn muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, Volkan T. für drei Jahre und drei Monate. Alle drei Angeklagten wurden wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung sowie anschließender Aussetzung mit Todesfolge schuldig gesprochen.

Nach zweimonatiger Beweisaufnahme rückte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer am Mittwoch vom ursprünglich erhobenen Vorwurf des Totschlags ab. Gleichwohl ging das Gericht mit den verhängten Strafen deutlich über das von der Anklage geforderte Maß hinaus. «Die Täter gingen enthemmt zu Werke», begründete der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel das Urteil. Die Verteidiger hatten für ihre Mandanten eine Verurteilung wegen Körperverletzung gefordert – mit Haftstrafen von höchstens zwei Jahren sowie für Volkan T. einen Freispruch.

Es habe mit einem «Übergriff» auf der Tanzfläche der Bensheimer Disco begonnen, schilderte der Richter das Geschehen in der Nacht zum 28. September 2008. Haydar M. belästigte auch körperlich eine junge Frau, deren Freund sich schützend vor sie stellte. Die Angeklagten prügelten daraufhin gemeinsam auf ihn ein, Fabian S. kam dem jungen Mann zu Hilfe und beendete zunächst die Auseinandersetzung. Auf der Straße vor dem Tanzlokal traf er später erneut auf die Männer, die auf ihn warteten.

Mit Schlägen und Fußtritten prügelten sie auf ihr Opfer ein, das zu Boden ging. Als sich der schwer verletzte S. erhob, nahm Haydar M. Anlauf zu einem Tritt, der das Opfer bewusstlos machte. Gemeinsam traten die Täter dann auf den Ohnmächtigen ein. Richter Sagebiel verwies am Mittwoch auf Zeugen, die von «elfmeterartigen Tritten» gegen den Kopf des Opfers gesprochen hätten. Dann ließen die Männer Fabian S. auf der Straße liegen.

Kurz danach überfuhr ein Taxi den 29-Jährigen, der am 25. Oktober in einer Mannheimer Klinik starb, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Erdogan M. hatte sich am Tatort vor der Disco beim Zurücklassen des Opfers noch einmal zu Fabian S. umgedreht. «Ich bin der Erdogan», sagte er dabei, «merk dir das.» Als Strafe für eine solche «Verrohung» reiche das für den 42-Jährigen von der Anklage geforderte Strafmaß von viereinhalb Jahren Haft nicht aus, sagte der Richter hinsichtlich der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Wieviele Opfer wie „Fabian S.“ wird es noch geben müssen, bis ein Umdenken in den verbohrten Köpfen stattfindet?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

141 KOMMENTARE

  1. Gleichwohl ging das Gericht mit den verhängten Strafen deutlich über das von der Anklage geforderte Maß hinaus.

    ,

    Nein, ich werde das NICHT kommentieren, denn sonst hagelt es Beleidigungsklagen.
    Was ist das nur für eine Staatsanwaltschaft, bei der Mord so billig zu haben ist.
    Einfach beschämend.
    Kein Wunder, daß Zivilcourage in dieser Gesellschaft immer kleiner geschrieben wird.

  2. Das Opfer wurde von einem Taxi überrollt und starb vier Wochen später. Der 29-Jährige war zuvor in einer Bensheimer Diskothek einem jungen Mann zu Hilfe geeilt, der von den Schlägern verprügelt wurde.

    Der hätte das Bundesverdienstkreuz verdient- wird er aber nicht bekommen, denn dann würde die Öffentlichkeit Wind von dieser Tat bekommen. Schließlich gibt es einen Grund, warum das nicht in der ARD, sondern im „Sicherheitsportal e-soundso“ erscheint.
    Ihr Politiker sollet dem deutschen Volke dienen, darauf habt ihr einen Eid gesprochen.

  3. Keine Sorge, für Nachschub ist in Darmstadt gesorgt.
    Vorvorgestern, den 10.11.09 wurde auf dem Campus der dortigen Hochschule eine Studentin von einem Landsmann kulturbereichert.

  4. Wie ist es möglich, dass der Tathergang so genau beobachtet werden konnte, aber niemand eingriff?
    Die Gaffer sollte man gleich mit wegsperren.
    Zudem erscheinen mir 6 Jahre für ein Menschenleben als eine recht mickrige Strafe.

  5. „Auch weil er als Vater besondere Verantwortung trug, verurteilte das Gericht Erdogan M. zu sechs Jahren Gefängnis. Sein Sohn muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, Volkan T. für drei Jahre und drei Monate.“

    Der Möder von Marwa hat zu Recht die Höchststrfe bekommen.

    Aber die Musels hatten wohl wieder mal Migrantenbonus?
    War ja wieder einmal nur ein Schweinefresser.
    Wo bleiben die Lichterketten?
    Herr Bundespräsident haben sie kein Bundesverdienstkreuz mehr übrig?
    Wo ist das Betroffenheitsgejaule der Politiker von Roth?

  6. Gott im Himmel – sind das MENSCHEN?
    Und welcher Richter kann es verantworten, diese Monstren nach Verbüßung ihrer Strafe wieder auf die Menschheit loszulassen?

  7. Der eigentliche Skandal ist, dass es trotz des „hohen“ Strafmaßes zu einer Verurteilung wegen Körperverletzung kam.

    Wer „elfmeterartig“ auf den Kopf eines bereits bewußtlosen Opfers eintritt, gehört mindestens wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes hinter Gitter.

    Da das Überfahren des Opfers im direktem Zusammenhang mit dem bewußtlos prügeln und auf der Straße liegenlassen stand, ist es für mich vollendeter Mord.

    Wenn ich jemanden bewußtlos schlage, und dieser fällt dann z.B. mit dem Gesicht in eine tiefe Pfütze, so dass ich von einem Ertinken ausgehen muss, wenn ich nicht einschreite, dann morde ich doch auch, denn ich nehme den Tod mindestens billigend in Kauf. Und das ist Vorsatz.

    Kuscheljustiz, trotz hohen Strafmaßes für den Vorwurf der Körperverletzung. (Spuck Aus!)

  8. Das Urteil ist ein Skandal!!!

    Diese Typen sind,
    nachdem sie ihr Opfer schon zu Boden
    gedroschen haben und es versuchte
    sich wieder auf die Beine zu schaffen,
    zurückgegangen, und haben den Armen Kerl
    nochmals so zusammengetreten,
    das er bewußtlos liegen blieb.

    Für mich hätten die alle mindestens
    10 Jahre wegen Vorsatz und besonderer Schwere
    bekommen müssen.

    Mit anschließender Ausweisung versteht sich!

  9. Diese Menschen, alle aus dem islamischen Kulturraum, sind so etwas von feige.
    Früher galt es noch, dass wenn jemand zu Boden ging, dass dann der Kampf aufhörte. Auch hätte man sich geschämt, wenn 3 sich gegen nur 1 Person gerichtet hätte.

    Ehre! Gibt es das heute noch, nach dem diese Menschen zu uns gekommen sind?

    Wie konnten die Menschen in Deutschland nur so weit absinken?

  10. ein Menschenleben für 6 Jahre.
    Obwohl sind es 6 Jahre ?
    Nach der REvision gibt es 3 und die U-Haft wird angerechnet – der Rest wird zur Bewährung ausgesetzt und der Türke darf wieder zutreten.
    Obwohl – in Köln hätte er dirkt einen Freispruch bekommen.

  11. Kollateralschaden der Kulturbereicherung. Das müssen WIR aushalten

    Man kann sich bald nicht mehr vor die Tür trauen. Überall terrorisieren diese Monster. Discos, Volksfeste, Restaurants, Öffentliche Verkehrsmittel, Fußgängerzonen.

    HALT! Habt ihr schon mal ein unverzichtbares Talent im Museum oder auf einer Vernissage gesehen? Aber keine Sorge, da tauchen die auch früher oder später auf:

    Scheiß Schwaule Kunstwixas klatschen tun

    Wenn die jetzt schon an Universitäten die Messer zücken. Es ist schier nicht mehr zum aushalten.

    hab schon wieder SO´N Hals!

  12. Ich ordne solche brutalen Taten nicht unter Kriminalität sondern unter mohammedanischem Terrorismus gegen „Ungläubige“ ein, da die TäterInnen, besser TerroristInnen, bewusst Gewaltakte gegen „Ungläubige“ begehen.

    Da gibt es keinen Unterschied zwischen 9/11 und einer Disko-Attacke!

    Wer immer noch Verständnis für die mohammedanischen TäterInnen zeigt, wie die SchmierfinkInnen der MSM oder wie linksgrüne PolitikerInnen, ist in meinen Augen nicht naiv verbohrt sondern Terrorismus-UnterstützerIn!

    Frau Roth, Herr Edahty, Herr Bax, Herr Frangenberg, Herr Widmann, Frau Dernbach:

    Wieviele Menschen müssen noch sterben für Ihr menschenverachtendes multikulturelles Gesellschaftsexperiment?

  13. Wenn ich jemanden ohne Bewustsein Mitten in der Nacht auf einer Straße liegen lasse, direkt neben einer Disko (also wo nachts Autos fahren) kann ich eigentlich davon ausgehen, dass das Todesrisiko deutlich über 50% liegt, insofern wären höhere Haftstrafen durchaus angebracht.

  14. Abschieben!!! Sofort!!!

    Wann lernt unsere Justiz das endlich?!! 🙁
    Man kann doch nicht verantworten das man solche Monster wieder auf unsere Gesellschafft loslässt?!
    In der Türkey würden die jetzt wohl in einem kleinen Dreckloch versauern nach solch einer Tat…

  15. Diese Täter hätten nach deren eigenen Gesetzen Gesteinigt werden müssen, wenn man diese hier so beschönigt, wie es leider nicht wie in Dresten geschah, weil es sich um einen Deutschen als Opfer gehandelt hatte. Doch was wäre, wenn es in ungekehrter Richtung gelaufen wäre, dass das Opfer ein Türke gewesen wäre, Nicht aiszudenken was für Massendemo dann zustande gekommen wäre die Mord und Zeter geschriehen hätten.

  16. § 224 StGB
    Gefährliche Körperverletzung

    (1) Wer die Körperverletzung
    1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
    2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
    3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
    4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
    5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung

    begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Da hier der „Trend“ in Richtung Mord geht, hätte man locker 15 Jahre ohne Möglichkeit der Haftverschonung nach der Hälfte anwenden können.

    Man sollte beachten, dass im vorliegenden Fall der Typ in drei Jahren schon wider frei rumlaufen wird (zwar mit dem Rest als Bewährung, aber immerhin…..)!

  17. Dafür, dass das Opfer genauso tot ist wie das Opfer von „Alex W.“ ist das keine hohe Strafe.

  18. Wie bitte, das soll nur schwere Körperverletzung gewesen sein?

    Die haben dem gegen den Kopf getreten wie beim Elfmeterschießen.

    Typischer Muslim Rabatt vor Gericht.

    Ein Deutscher wäre für das gleiche wegen Totschlag angeklagt worden.

    Sofort rauuuus aus Deutschland mit dem Lumpen Gesocks und die ganze Sippe gleich mit.

  19. Bezeichnend natürlich auch das Schweigen im Blätterwald zu dieser „Familien-Tat“.

  20. #11 Shantana (13. Nov 2009 16:46)

    Machen aber einen auf Opfer und rassismus wenn sie nicht in Discos und auf Dorffesten dürfen.

  21. endlich mal haftstrafen für die schläger

    «Ich bin der Erdogan», sagte er dabei, «merk dir das.»

    ekelhaft

  22. Also, genau wie ein Vorposter frage ich mich wie Augenzeugen von „Elfmetertritten“ sprechen können und nachdem die Schläger weggingen den Mann auf der Straße liegen lassen können? Oder wurde das Opfer vor das Taxi geworfen und Museltaxifahrer schweigt?
    Wow, was für ein hohes Strafmaß?
    Für Nötigung einer jungen Frau + Drohung + Tötungsabsicht, denn nichts anderes sind Tritte in den Kopf und das auch noch zu dritt.
    Wo waren die Türsteher? Oder waren sie selbst Allahs Diener?
    Wieso nur werde ich den Gedanken nicht los, dass es mind. 10Jahre Haft gewesen wäre, wenn ein Video davon existieren würde, denn was man hört kann man überdecken, aber was man sieht bleibt im Kopf.
    Wieso darf man soetwas nicht abschieben? Was müsste man noch menschenverachtenderes tun?

  23. Wie ist es möglich, dass der Tathergang so genau beobachtet werden konnte, aber niemand eingriff?

    Die Antwort kannst du dir leicht selbst geben!

    Fabian S. ist dazwischen gegangen. Jetzt ist er tot. Neu ist allerdings, dass dieses dreckige Pack zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

  24. So müssen sie gewesen sein die Richter, im Nazireich.
    Wurde ein Jude zusamengeschlagen, gab es milde Strafen. Wurde ein Arier zusammengeschlagen, war kein Kuscheln mehr angesagt, dann wurde durchgegriffen!
    Wird ein Deutscher zusammengeschlagen, wird vor Gericht mit dem Täter geschmust.
    Wird eine Muslimin(ist modernisierter Arier) wie in Dresden erstochen, wird hart durchgegriffen.
    Wäre das Opfer eine Deutsche gewesen, gäbe es für einen muselmanischen Täter einen Strafbonus und er säße von ungefähr 12-15 Jahren, 10 Jahre ab. Wegen der guten Geschäfte mit der islamischen Welt und man will ja zukünftige Einwanderer nicht abschrecken.

  25. Wir sollten auch mal bei so einem Urteilspruch vor Gericht ziehen und es nach Dresdner Moslemart mit unserem Allerwertesten anschauen.

  26. #26 MatthiasW

    Aber das ist doch der Punkt – eine Disse voller Leute und dennoch schieben sie DREI Assis keinen Riegel vor?
    Nicht mal die Türsteher haben einen Finger gerührt?
    Mir kommt das sehr eigenartig vor!

  27. Wo bleibt hier der Aufschrei der Islamverbände bei solchen Taten? Oder folgt der etwa nur, wenn sich Verbrechen proislamisch ausschlachten lassen wie in Dresden, und die Menschen sind den feinen Herren in Wahrheit vollkommen egal!?

  28. «Ich bin der Erdogan», sagte er dabei, «merk dir das.»
    ————————————–
    Ach, er ist der Erdogan?
    Müssen wir uns diesen Namen etwa merken? Vielleicht für den Fall, dass er mal wieder kräftig auf einen am Boden liegenden zutritt – und dann auf Nimmerwiedersehen im Knast landet?

  29. Gestern ging auf dem Gelnhäuser Amtsgericht ein Prozess zuende, bei dem die beiden Angeklagten einen Fußgänger totgefahren hatten, Faherflucht begingen und versuchten es so aussehen zu lassen, als wäre ihr Auto gestohlen worden. Dafür gabs 3 Jahre und 9 Monate bzw. 2 Jahre und 6 Monate ohne Bewährung. Das waren beides Deutsche. Eine Tat mit ähnlichen Kriterien. Höher ist nun mal unser Strafmaß nicht,- leider !

  30. Ich hab übrigens von der Tat bis heute nichts mitbekommen, obwohl Bensheim eine Stunde Fahrt von hier entfernt ist… man stelle sich nur vor was los wäre, wenn drei Nazis oder reguläre Deutsche dasselbe mit einem Türken gemacht hätten.

  31. #22 Prussia (13. Nov 2009 16:56)

    Na das mit den 13.500 € hatten wir schon mal!

    Ein Heimflug kostet 400,00 € das muss reichen!

    Und endlich die Krankenversicherung für Eltern in der Türkei und Jugoslawien abschaffen!

  32. Die passende Strafe für die Täter wäre meiner Meinung nach die Kastration und anschließende Ausweisung.

    Barbarisch, aber passend.

  33. „mit Haftstrafen von höchstens zwei Jahren sowie für Volkan T. einen Freispruch.“

    Was ist los? Freispruch gefordert?
    Der Anwalt sollte gleich mit in den Knast!

  34. Nach zweimonatiger Beweisaufnahme rückte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer am Mittwoch vom ursprünglich erhobenen Vorwurf des Totschlags ab. Gleichwohl ging das Gericht mit den verhängten Strafen deutlich über das von der Anklage geforderte Maß hinaus. «Die Täter gingen enthemmt zu Werke», begründete der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel das Urteil.

    Das Urteil wird in der Revision Kassiert werden. Etwas anderes wäre in Absurdistan nicht vorstellbar.
    Andreas

  35. Vor dem Landgericht in Darmstadt mussten sich jetzt drei Türken verantworten, die nach einem Disko-Besuch den 29-jährigen Fabian S. brutalst zusammenschlugen und bewußtlos sowie hilflos auf einer Straße zurückließen.

    Verbotsirrtum?

  36. Wenn man PI liest könnte man nur kotzen……

    Tja, als deutscher bekommt man für Notwehr fasst schon mehr…..

  37. In Köln wurde vor ein paar vor einer Disco jemandem von einem Kurden ein Auge ausgestochen.

    Leider finde ich den Artikel nicht mehr.

  38. Eurabier,

    „Wieviele Menschen müssen noch sterben für Ihr menschenverachtendes multikulturelles Gesellschaftsexperiment?“

    So zwischen 300.000 und 600.000 sterben bereits jedes Jahr für dieses Experiment. Dazu kommen die paar Hundert vollentwickelten Zellhaufen. Von der millionenfachen psychischen Kindesmisshandlung in fast allen Schulen und ähnlichen Straftatbeständen staatlicher Organe wollen wir, da es hier um Tötungsdelikte geht, einmal absehen.

    Immerhin kümmert man sich aber ums Klima, die Robben und Feldhamster.

    Aber, so ziemlich jeder von uns mit ähnlicher Sozialisation wie die islamische würde sich gerade genau so verhalten. Dazu kommt die fast vollkommene Strafbefreiung. Es gibt für solche Menschen also weder moralischen noch strafrechtlichen noch gesellschaftlichen Druck von solchen Taten vernünftigerweise abzustehen. Dahinter steckt natürlich ein System, daß schon die alten Römer kannten und erfolgreich eingesetzt haben. Nicht ohne Grund bestand die Prätorianergarde im Wesentlichen aus Nicht-Römern und wenn ein Caesar Probleme mit einem aufständischen Stamm hatte, dann hat er da auch keine römischen Soldaten hingeschickt, sondern Soldaten aus mit dem aufständischen Stamm in Feindschaft liegenden Stämmen. Es liegt also nahe, daß unsere „Mitbürger“, ob sie dies nun wahrhaben oder nicht, zu dem Zwecke in unserem Land, um uns zu – sagen wir – disziplinieren. Ich behaupte hiermit nicht, daß sie ein schönes Los damit gezogen haben, denn wenn sie Ihre Schuldigkeit getan haben werden, werden sie auch entsorgt werden. Die Moslems und wir befinden sich in derselben Arena, und dort nicht auf der Tribüne. Jetzt sind sie die Löwen und wir die, die gefressen werden sollen. Doch damals wie heute bekommen auch die Löwen kein Gnadenbrot.

  39. Die Botschaft quiken schon die Schweine am Futtertrog. Die berühmten Spatzen pfeifen es von den Dächern. Ätsch bätsch du bist nur ein halber Mensch wenn du vor Gericht stehst. Dort wirst du ganz schnell zum Arschloch der Welt. Alles Fremde ist gut, alles Deutsche ist Scheiße in den Köpfen der Gutmenschen. Sei es vor Gericht, auf dem Arbeitsamt und Sozialamt. Du Deutscher du warst von 33 bis 45 schuldig und bleibst es dein lebenlang.
    Aber auch nur dann wenn wir uns das bieten lassen!
    Zeigen wir es der Welt bei der nächsten Demo, daß wir aufrecht gehen können, daß wir Eier in der Hose haben, wo der Gutmensch nur einen Waschlappen hängen hat …:-)

  40. Ich klammere mich an die Hoffnung, dass bei der Berichterstattung ein Kommafehler gemacht wurde. Nicht 6, sondern 60 Jahre. In Deutschland ist Mord recht billig zu haben.

    Zur Erinnerung: Der wirre Kerl, der Marwa tötete aus den gleichen Motiven (Hass auf Fremde), bekam 20 Jahre bzw lebenslang.

    Türken, die Fremde (Deutsche sind aus ausländischer Sicht ja auch Fremde) hassen und diese töten, werden mit 6 Jahren belohnt.

  41. Und nicht einmal Mord reicht mehr für Abschiebung
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2267068_sz_hier_artikel_2669_-gericht-sieht-keine-wiederholungsgefahr.html?_suchtag=2009-11-06

    Es sei nicht davon auszugehen, dass Wiederholungsgefahr bestehe. Ein nochmals gehörter Gutachter bestätigte dies. Nach den 15 Jahren Haft habe sich der Kläger positiv entwickelt. Das hatten auch die Bediensteten der Justizvollzugsanstalt, in der der Kornwestheimer eingesessen hatte, unisono bestätigt. Beruflich habe sich der Türke während der Haft weiter gebildet, sein Verhalten sei vorbildlich gewesen.

    Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Das Mannheimer Gericht hat keine Revision zugelassen, die Stadt kann aber noch Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einlegen.

    SCHEISS-JUSTIZ-RICHTER

  42. #25 nitro2018 (13. Nov 2009 17:00)

    Wieso darf man soetwas nicht abschieben? Was müsste man noch menschenverachtenderes tun?
    ——————————————
    Ich meine, mal gehört zu haben, dass kulturbereichernde Straftäter, die zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt werden, nach Verbüßung ihrer Tat ausgeschafft werden!(?)

    Weiß jemand Genaueres darüber?

  43. Interessant wäre zu wissen, warum hier in Anbetracht der zahlreichen „Elfmetertritte“ gegen den Kopf nicht auch wegen versuchten Mordes oder versuchten Totschlags verurteilt wurde.

  44. Hey du Türke, Du Araber du Held! Du schlägst Frauen und trampelst auf die die schon am Boden liegen. Du bist der wahre Held der sich was traut! Du bist der, der Ehre und Heldentum zu Erdokan nach Istanbul bringt.

  45. @ #53 Chester

    ich fall vom glauben ab

    „keine wiederholungsgefahr“ bei einem mord

    eine bessere realsatire, als unsere justiz sie liefert, gibt es einfach nicht lol

  46. Das Strafmaß erscheint mir recht hoch, 6 Jahre bekommt man doch schon wenn man ein ganzes Volk verhetzt. Die Typen haben doch „nur einen“ dieses Volkes totgeschlagen.

    Worte werden also genau wie Totschlag bestraft.

    Von den besagten Worten des H.M. distanziere ich mich natürlich ausdrücklich!

  47. Das ist inzwischen so normal geworden. Es ist der alltägliche Zustand unserer Gesellschaft. Dieser Zustand ist für mich aber inakzeptabel. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass der Rechtsstaat mit seinen Mitteln daran etwas zu ändern vermag. Ich meine die Abschreckung eines Gerichtsverfahrens scheint schlicht und einfach nicht zu wirken denn es ändert sich nichts.

    Wenn ich also nicht bereit bin diesen Zustand hinzunehmen, und gleichzeitig annehmen muss, der Rechtsstaat kann nichts daran ändern, was wäre die Schlussfolgerung? Selbst etwas ändern ohne Rücksicht auf Rechtsstaatlichkeit als einzige Alternative? Das darf nicht passieren. Ich habe zu viel Angst vor dem Tag an dem alle Zivilisation von mir abfällt. Lieber gebe ich der Politik noch mehr Zeit. Rede mir weiter ein es gibt demokratische Mittel. Wenn ich den Darwin in mir nicht beherrschen kann, wie kann ich es je von anderen erwarten?

  48. Als sich der schwer verletzte S. erhob, nahm Haydar M. Anlauf zu einem Tritt, der das Opfer bewusstlos machte.

    Es ist so traurig. Die arme Sau. Stellt Euch die Situation doch mal bildlich vor.

    Werden wir denn wirklich gezwungen, selbst zu grausamen Barbaren zu werden, um diese Brut in ihre Schranken zu weisen? Wer will das denn? Was läuft hier nur für eine miese Sch**** ab in diesem Land?

  49. #15 Heinz Kuttnik (13. Nov 2009 16:51)

    Doch was wäre, wenn es in ungekehrter Richtung gelaufen wäre, dass das Opfer ein Türke gewesen wäre

    Kann ich mir auch denken! Sieht man doch in Dresden was los war! Aber das Opfer war ein Deutscher, also ein Nix, ein Niemand, ein Stück Dreck!! Zum kot..n!!
    Das Opfer hätte eine Medaille verdient für Zivilcourage! Aber wenn Täter Moslem sind, wird alles unter dem Tisch gekehrt!
    In München war es anders, da die Täter Deutsche waren, deshalb und nur deshalb! Wäre in München die Täter Moslems gewesen, hätte man keine Schlagzeile gehabt, sondern auf Blatt 12 eine kleine Meldung, sonst nix!
    Wie erbärmlich! Kenne einige Zeitungsreporter, sie schimpfen auch alle, dass sie die WAHRHEIT NICHT berichten dürfen wegen Pressecodex!
    Moslemischer Täter: Bonus
    Deutscher Täter: Malus!
    Und der deutsche Michel pennt weiter!

  50. Jeder hier weiß doch, dass die Türkenbrut dafür die Todesstrafe verdient hätte. Eigentlich sinnlos das noch zu kommentieren.

    Unglaublich, wie lange wir das noch hinnehmen sollen!!! Vielleicht wäre Lynchjustiz mal wieder angebracht. So ein läppisches Strafmaß. Für mich war das klarer heimtückischer Mord! *Kopfschüttel*

  51. Die drei Verbrecher erfüllen genau diese
    Vorstellung, die wir von denen haben:

    1.) Zu DRITT einen angreifen, weil der sich
    weigerte, seine Freundinn einer dreisten
    Belästigung auszusetzen.
    2.) Halb tot schlagen und dann liegen lassen.
    3.) In die Türkei abhauen.
    4.) Von einem deutschen Rechtsverdreher ver-
    teidigt zu werden, der alles als halb so
    schlimm darstellt.

  52. #35 Pablo (13. Nov 2009 17:15)

    Die Tat ist deshalb nicht vergleichbar, weil die Verletzungshandlung fahrlässig erfolgte. Wäre das Unfallopfer noch am Leben gewesen, hätte wegen Mordes durch Unterlassen verurteilt werden müssen.

  53. @ frenchman:

    Die Manipulationen der MSM.

    Genau deshalb hat PI soviel Erfolg – und es wird noch mehr werden, mit jeder Lüge, mit jeder Auslassung, mit jeder Verharmlosung der Volkszerstörungsmedien.

    Bis Niemand keiner den AGITPROP-Gangstern der Gutherrenmenschenmedien mehr das geringste glauben wird. So ähnlich wie bei den Sozialisten Göbbels & v. Schnitzler.

  54. @ #54 unrein:

    „Bahamas“ über die fragwürdigen Methoden der Heitmeyer-Studien:

    In der Heitmeyer-Studie „Deutsche Zustände“, die auf alljährlicher empirischer Forschung aufbauend „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ untersucht, findet sich eine inzwischen weit über Antira- und Wolfgang Benz-Kreise hinaus anerkannte Definition von Islamophobie: „Unter dem Begriff Islamophobie haben wir […] generell ablehnende Einstellungen gegenüber Muslimen, pauschale Abwertungen der islamischen Kultur und distanzierende Verhaltensabsichten gegenüber Muslimen zusammengefasst.“ Das heißt: Um sich nicht dem Vorwurf der Islamophobie auszusetzen, wäre jeder Versuch zu unterlassen, das Phänomen Islam mitsamt seinen Anhängern in religions-, kultur- oder ideologiekritischer Absicht auch nur anzusehen. Denn das ist ohne eine „distanzierende Verhaltensabsicht“ gar nicht möglich. „Unser Konzept der Islamophobie beruht auf negativen Einstellungen und Verhaltensintentionen gegenüber einer Gruppe, zu der man selbst nicht gehört.“ (Deutsche Zustände Folge 4, Frankfurt am Main 2006 S. 137f.) Man ersetze nur einmal zur Probe Islamophobie durch Antifaschismus und man bekommt einen Eindruck von der intellektuellen Kapazität eines bundesweit hoch geachteten Instituts.
    Es beginnt alles schon mit einer angeblich genau definierten Gruppe, den Moslems.

    http://www.redaktion-bahamas.org/auswahl/web58-1.html

  55. Die Studentin, die kürzlich in Darmstadt erstochen wurde, war übrigens Kopftuchträgerin. Es wurde also mal wieder eine Kopftuchträgerin in Deutschalnd erstochen und keine Musel auf der Welt fängt an zu jaulen und zu jammern. Denn sie wurde ja korangerecht von einem anderen ( männlichen ) Musel geschlachtet.

  56. Die Studentin, die kürzlich in Darmstadt erstochen wurde war übrigens Kopftuchträgerin.
    Diesmal blieb das jaulen und jammern des weltweiten Muselantentums aus. Denn sie wurde ja von einem männlichen Musel korangerecht geschlachtet.

  57. Zivilcourage und die Folgen.
    Wie so häufig, wenn die Täter-Opfer Konstallation nicht paßt, totgeschwiegen von den Medien.
    Meine Hochachtung für den Mut des Ermordeten.
    Ermordet, da allein die «elfmeterartigen Tritte» für mich ein Mordmerkmal darstellen, auch wenn sie vielleicht „nur“ zu lebensgefährlichen Verletzungen geführt haben.

    Zur Höhe des Strafmaßes äußere ich mich besser nicht, aber möchte meiner Freude darüber Ausdruck geben, daß diese Talente vielleicht in gut drei Jahren unsere Gesellschaft wieder bereichern werden, denn wir können nicht auf sie verzichten.

    Dem Anwalt der Mörder möchte ich ein Kompentenzproblem unterstellen, er hat wohl noch nichts vom „Verbotsirrtum“ und der besonderen Rücksichtnahme auf „kulturelle Gegebenheiten“ bei der Urteilsfindung mitbekommen.

  58. Tja, und wer jetzt glaubt, dass die Täter aufgrund ihrer Haftstrafen anschließend abgeschoben werden müssen? Irrtum! Es findet sich bestimmt ein linker Gutachter, der keine Wiederholungsgefahr erkennen kann.

    Wegen gemeinschaftlichen Mordes mit besonderer Heimtücke und aus niederen Motiven – nämlich Habgier – wurde der Kornwestheimer zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Aufgrund dieser Verurteilung wies die Stadt Kornwestheim den Kläger mit Bescheid vom 8. August 2001 aus und drohte mit der Abschiebung aus der Haft in die Türkei. Die Stadt sah eine konkrete Wiederholungsgefahr. Das öffentliche Interesse an der Ausweisung überwiege die privaten Interessen des Klägers, gab die Beklagte an. Das sah das Verwaltungsgericht Stuttgart ebenso. Im März 2008 wies es die Klage des Mannes ab.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2267068_sz_hier_artikel_2669_-gericht-sieht-keine-wiederholungsgefahr.html?_suchtag=2009-11-06

    Ohne grundlegenden Politik(er)wechsel ist dieses Land verloren.

  59. #51 danton (13. Nov 2009 17:36)

    Aber sicher gibt es genaueres darüber, wie sich unsere Justiz und die Regierung über eigene Gesetze hinwegsetzen und sich m.E der Rechtsbeugung schuldig machen.

    § 53 Zwingende Ausweisung
    Ein Ausländer wird ausgewiesen, wenn er

    1.
    wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe von mindestens drei Jahren verurteilt worden ist oder wegen vorsätzlicher Straftaten innerhalb von fünf Jahren zu mehreren Freiheits- oder Jugendstrafen von zusammen mindestens drei Jahren rechtskräftig verurteilt oder bei der letzten rechtskräftigen Verurteilung Sicherungsverwahrung angeordnet worden ist,
    2.
    wegen einer vorsätzlichen Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz, wegen Landfriedensbruches unter den in § 125a Satz 2 des Strafgesetzbuches genannten Voraussetzungen oder wegen eines im Rahmen einer verbotenen öffentlichen Versammlung oder eines verbotenen Aufzugs begangenen Landfriedensbruches gemäß § 125 des Strafgesetzbuches rechtskräftig zu einer Jugendstrafe von mindestens zwei Jahren oder zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und die Vollstreckung der Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt worden ist oder
    3.
    wegen Einschleusens von Ausländern gemäß § 96 oder § 97 rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und die Vollstreckung der Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt worden ist.

    http://bundesrecht.juris.de/aufenthg_2004/__53.html

    Alles beliebte Betätigungsfelder der mekelschen Talente.

  60. Es ist typisch für diese „edlen“ Zuwanderer die unser land bereichern das sie Ärger allein beginnen und dann in der Mehrzahl auf einzelen losgehen, eigentlich kann man den Politikern die uns diese Leute immer als Bereicherung verkaufen keinen Vorwurf machen, chließlich haben sie mit keinen Wort gesagt wie diese Bereichernug aussieht.
    Sieht man dieses Urteil im Vergleich zu dem gegen Sven G. ist es trotz de Haftstrafen der blanke Hohn, außerdem sollte nach verbüssung der Haft eine sofortige Ausweisung stattfinden, sprich aus der Zelle direrkt ins Flugzeug!

  61. „Das Opfer wurde von einem Taxi überrollt und starb vier Wochen später.“

    Wetten, daß das Taxi auch von einem moslemischen Kulturbereicherer gesteuert wurde ?

  62. 3 Jahre für das absichtliche Töten eines Menschen?? Und das Urteil geht dabei „deutlich über das von der Anklage geforderte Maß hinaus“?!!! So wenig ist ein menschenleben in Deutschland wert?
    Und wie verroht muss die justiz sein, um einen Mord als „schwere Körperverletzung“ zu klassifizieren? Ich rede mich mit mehreren Komplizen dazu ab, einer bestimmten Person aus Rachemotiven lebensgefährliche verletzungen zuzuführen – „elfmeterartige Tritte gegen den Kopf“ bei einem Ohnmächtigen – wenn das kein mordversuch ist, was dann?

  63. @ #69 S@ndman (13. Nov 2009 18:19)
    Sven G. ist ein gutes Beispiel, da wurde wegen versuchtem Totschlag geurteilt. Nicht wegen gef. KV.

    Will man wirklich Zustände, die es einem Deutschen nur erlauben in einer Notwehrsituation abzuwägen, töte ich mein Gegenüber (Notwehr, nicht zu beweisen) oder lande ich im Krankenhaus/Friedhof.

  64. #76 blumentopferde (13. Nov 2009 18:32)
    3 Jahre für das absichtliche Töten eines Menschen??

    Ja! Aber nur wenn Täter MOSLEM ist und Opfer DEUTSCHER!!!
    Umgekehrt schaut es ganz ganz anders aus, nämlich: Lichterketten ohne Ende, Empörung der blöden Gutmenschen, Gratisflug nach Karlsruhe und natürlich lebenslänglich für Täter!

  65. Wo bleibt der Aufstand der Anständigen, die Lichterketten, wo sind unsere üblichen dauerbetroffenen Politiker? Wann kommt das „Rock gegen Migrantengewalt-Festival“?

    Gibts alles nicht? Tja, warum wohl..
    Liebe Leute, Mainstreammedien LINKS liegen lassen und auf alternative Quellen zugreifen und informieren!

  66. “Auch weil er als Vater besondere Verantwortung trug, verurteilte das Gericht Erdogan M. zu sechs Jahren Gefängnis. Sein Sohn muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, Volkan T. für drei Jahre und drei Monate.”

    Ich sag nur „Marwa“.
    Merkt Euch, Ihr Ungläubigen, Ihr seid schlimmer als das Vieh!
    Entsprechend das Urteil in diesem Falle, wie bei „schwerer Sachbeschädigung“.

  67. #76 blumentopferde (13. Nov 2009 18:32)

    In den USA wäre das ja unter Verschwörung strafverschärfend abgelaufen, hier hat man wohl einfach Totschlag durch 3 geteilt.
    3 Jahre Vollpension.
    Und der Saatsanwalt wollte ja noch weniger verlangen.

    Da sieht man ja, wohin es geht.

  68. Wäre ich ein Angehöriger des Opfers, würde ich mir eine Dragunov besorgen, mir einen Monat Zeit zum „Analysieren der Gewohnheiten“ nehmen, einen Spaziergang machen… und ZACK…das Problem wäre gelöst. Ein für alle mal.

    Die Gerichte sprechen kein Recht mehr.

  69. Reicht das Strafmass eigendlich aus um diese Stinkschweine anschliessend auszuweisen?
    Andernfalls sollte man sie mal auf eine Liste setzen.

  70. Diese Strafen sind viel zu milde, wie in den meisten solchen Fällen. Außerdem sollten die Strafen in der Türkei abgesessen werden, wo Gefängnisse diese Bezeichnung noch verdienen. Wenn die Türkei schon in die EU will, dann wäre diesbezügliche Zusammenarbeit ein schönes Zeichen.

  71. Wenn es Europäer wären würde die Islamische und der Gutmenschenaparat wieder entsetzt aufbrüllen,sich empören und fordern es gibt wieder nen gewalltigen Medienrummel!!
    Die Täter würden für 10 jahre allesammt einfahren!!

  72. Grube ausheben lassen, Genickschuss und anschliessend einen Schweinekadaver rein.

    Mal schauen wieviel „Schätze“ sich anschliessend noch so hier verhalten.

  73. Diese rotlackierten Staatsanwälte und Richter müssen verurteilt werden…

    Wie ist denn sowas nur möglich? Was ist das für eine Justiz, die opportunistische Strafen verhängt? Ich habe dafür keine Worte mehr. Wo bleibt der öffentliche Aufschrei???!!!!

  74. Hätte das Opfer ein Kopftuch getragen, wäre das Urteil ungleich härter ausgefallen, denn zweifellos hätte das Gericht eine besondere Schwere der Schuld und rassistische Merkmale der Tat festgestellt. So war es eben nur ein weiterer Scheißdeutscher, der zur falschen Zeit am falschen Ort war.

  75. Eine durch übertriebene Liberalisierung und feiger „Political Correctness „geprägtes „Rechtssystem“ hat wieder einmal bewiesen, was es unter Recht versteht und was die Opfer wert sind !

    Man darf solche skandalösen Urteile , die keineswegs Einzelfälle sind, nicht vergessen.

  76. Im Bergsträßer Anzeiger wurde recht häufig von der Tat und auch von dem Prozess berichtet.

    Erst gestern las ich dort einen Bericht, der die Herkunft der Täter „natürlich“ verschwieg. Lediglich eine Randnotiz gab einen Hinweis, wo diese saubere Familie herkommt:
    „Der vierte Täter hat sich in die Türkei abgesetzt.“ Na, vermutlich ein Ami, war mein erster Gedanke.

    Sehr traurig, das Ganze. Was ist das nur für eine ekelhafte Familie?! Der Sohn belästigt vor den Augen seines Vaters eine junge Frau in der Disko und beginnt eine Schlägerei. Fabian Salar Saremi kommt der jungen Frau und ihrem Freund zu Hilfe und wird von dem 42-jährigen Mann, dessen Sohn, seinem Onkel und dem Cousin halb tot geschlagen/getreten und zwischen Strasse und Fussgängerzone liegengelassen.

    Vater, Sohn, Onkel und Cousin verüben zu viert so eine Tat?!
    Was für eine Verrohung!
    Ich kann das immernoch nicht nicht fassen.

    http://fabiansalarserbe.de/

  77. Das nenn ich Familienzusammenhalt.
    Da tritt der Vater mit den Söhnen einen Mann halbtot.

    Wie geht das eigentlich, zwei gleichaltrige Halbbrüder?
    Da kann der Vater doch nur zur gleichen Zeit zwei Frauen geschwängert haben?

  78. Vieleicht kommt es so!

    Originalseite:
    http://info.kopp-verlag.de/news/survival-scout-der-bestbezahlte-beruf-der-zukunft.html

    Survival Scout – Der bestbezahlte Beruf der Zukunft
    Udo Ulfkotte
    In einer Zeit, in der Millionen Menschen arbeitslos werden, entstehen völlig neue Berufe. Es gibt keine Berufsbeschreibung, ja nicht einmal einen einzigen Treffer für sie in Suchmaschinen. Dabei werden sie bald schon zu den gefragtesten und am besten bezahlten Berufen der industrialisierten Welt zählen. Einer von ihnen ist der »Survival Scout«.
    Sucht man im Internet nach dem »Survival Scout«, dann findet man Pfadfinder und Outdoor-Begeisterte. Aber nicht ein Artikel beschreibt den derzeit neu entstehenden »Survival Scout«, der wohlhabenden Menschen in den sich abzeichnenden künftigen Unruhegebieten westlicher Industriestaaten das Überleben inmitten sich rapide verschlechternder Sicherheitsbedingungen ermöglicht. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis sich erste »Survival Scouts« auch im Internet präsentieren. Denn kein Geringerer als Gerald Celente (Bild links), der bekannteste seriöse Zukunftsforscher der Welt, hat den »Survival Scout« in seinem neuen The Trends Journal zum absoluten Zukunftsberuf erkoren. Celente ist jener Mann, der mit der Treffsicherheit eines Scharfschützen als erster den Zerfall der früheren Sowjetunion voraussagte. Er prognostizierte auf dem absoluten Tiefstand des Preises einer Feinunze Gold deren baldigen Rekord jenseits von 1.000 Dollar (und behielt wieder einmal Recht). Er sagte den Crash an der Wall Street voraus. Und inmitten einer Atmosphäre, in der alle Politiker und Medien derzeit einhellig »die Krise ist bald vorbei« schreien, prognostiziert er bis 2012 ein Horrorszenario des Untergangs einst wohlhabender westlicher Staaten, das mit schweren Unruhen (zum Teil sogar Bürgerkrieg) an Zuständen erinnert, die wir nur noch aus den Geschichtsbüchern kennen.
    Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, seine detaillierten Voraussagen hier im Einzelnen aufzuführen. Er behauptet, dass den Amerikanern eine Zweite große Revolution bevorstehe und Europa von Großbritannien bis tief nach Russland hinein in viele kleine Bürgerkriegsgebiete zerfallen werde. Und das alles nicht erst in einem oder zwei Jahrzehnten, sondern innerhalb der nächsten drei Jahre. Gerald Celente und sein Team haben in der Vergangenheit nie wirklich geirrt – daher sind Medien und Politik nun ob seiner brutalen Aussagen zutiefst verunsichert.
    Während deutsche Trendforscher wie der hochbezahlte Matthias Horx uns über tredige Zukunftsfarben oder über die großen Chancen der Krise berichten und beständig vorwiegend politisch willkommenen Optimismus verbreiten, zeichnet Celente ein komplett anderes Bild, das völlig neue Berufe entstehen lässt. Nach seiner Auffassung werden in westlichen Staaten die »Sicherheits«kräfte bald schon die Sicherheit der Bürger nicht mehr garantieren können. Und marodisierende Gangs werden die Macht in vielen Ballungsgebieten übernehmen. Die Staaten sind finanziell und in Hinblick auf die Staatsautorität eben am Ende. Das Gesetz der Straße, das Recht des Stärkeren, werde wieder für einen Großteil der in »wohlhabenden« Staaten lebenden Menschen zum traurigen Alltag. Die Politik, die darin geübt sei, die Bevölkerung zu betrügen und zu belügen, werde nun noch mit brutalster Unterdrückung reagieren können, so Celente. Und es werde viele wohlhabende Menschen geben, die nach sicheren Zufluchtsorten für sich und für ihre Kinder suchen werden. Dabei behilflich werde der »Survival Scout« sein – ein neuer Berufsstand, der doppelte Staatsbürgerschaften vermitteln werde, sichere Reiserouten in Unruhegebieten organisieren könne, saubere Lebensmittel besorge und vor allem Kapital oder Wertgegenstände sicher an jeden gewünschten Ort der Welt schaffen werde.
    Celente schreibt in seinem Spezialreport: »›Survivalism,‹ a trend building in 2009, will be bigger business in 2012. There would be escape routes, safe harbors and satisfying futures for those with the nerve and wit to take their lives into their own hands. Survival was more than guns and freeze-dried food. It also meant getting prepared emotionally, spiritually and physically … ›Holistic Survival‹ was a profession waiting for professionals to practice and teach.«
    Über die Sicherung des materiellen Wohlstandes hinaus werden die »Survival Scouts« also auch für das psychische Überleben sorgen müssen. Menschen, die heute noch an die Hilfe von in Wahrheit zutiefst niederträchtigen politischen »Eliten« glauben und bald schon erkennen würden, dass ihnen durch unsere politische Vollversager alles genommen worden sei, würden verzweifeln und dringend inmitten einer zunehmend kriegerischen Umgebung auch psychischer Stabilisierung bedürfen.
    Celente schreibt zu dem, was auf die Europäer binnen drei Jahren zukommt: »Despite differences between the 1930’s Great Depression and today’s ›Great Depression‹, unsettling similaritiers conjure up memories of pre World War II. From the United Kingdom to Russia, war drums eerily beat …« Die Kriegstrommeln klopfen also wieder überall einmal an die Türen der Europäer. Und das alles schon in nicht einmal drei Jahren …
    Ein durchschnittlicher Leser dieser Zeilen wird nun sicherlich herzhaft lachen. Das haben durchschnittliche Leser auch vor allen anderen Prognosen des Forschungsinstituts von Gerald Celente gemacht. Celente bekommt heute für einen Vortrag viele hunderttausend Dollar, weil intelligente, wohlhabende Menschen wissen, dass sie aus seinen Prognosen Hinweise auf die tatsächliche Entwicklung dieser Welt bekommen. Menschen, die auf der Gewinmnerseite des Lebens stehen, denken zumindest über die Aussagen dises Mannes nach. Alle anderen glauben an die Schaffenskraft von Politikern, verschlingen begrierig die weichgespülten Kommentare politisch korrekter »Qualitätsjournalisten« und zappen in ihrer Freizeit zwischen den dümmlichen Reality-TV-Geschichten der Fernsehsender hin und her. Ihnen wird man mit einem »Survival Scout« oder einem Vortrag von Celente ganz sicher nicht mehr helfen können.
    Nochmals zur Erinnerung: Celente hat in seinen Analysen große aktuelle Weltereignisse vorausgesagt, wie den Crash der Börse 1987, den Zusammenbruch der Sowjetunion 1990, die Asienkrise 1997, den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft 1998, das Platzen der Internetblase 2000 und die Rezession 2001. Weiter hat er richtig vorhergesehen den Anfang des Goldrausches 2002, den Abstieg des Immobilienmarktes 2005, die Rezession 2007 und die Panik von 2008 …
    Aber wer kennt schon Gerald Celente in Deutschland? Schließlich haben wir doch Matthias Horx. In Deutschland vertraut man dem umschwärmten und geliebten Matthias Horx. Er ist hierzulande der bekannteste Trendforscher und man reißt sich um ihn als Redner für wunderschöne Vorträge über die Zukunft, in denen Krisen meist ganz tolle Chancen beinhalten.
    Ach ja, Gerald Celente weist uns vorsorglich noch auf eine Entwicklung hin, die wir nach seiner Auffassung wohl nicht werden verhindern können: Es wird Deportationen zugewanderter Mitbürger in großem Stil in ihre Herkunftsländer geben. Warum? Weil Abermillionen arbeitslose Einheimische überall auf den Straßen randalieren werden und fordern, dass die Zuwanderer endlich wieder gehen – schreibt Gerald Celente. Das Zitat lautet: »Immigrants brought in during boom times – blamed for bringing down wages, stealing jobs and rising crime – are being rounded up and deported.«
    Wir in Deutschland werden das derzeit (noch) belächeln. Wir sind eben irgendwie anders als Gerald Celente. Wir sind doch politisch korrekt. Die Zukunft kennen wir nur noch aus dem Fernsehen. Oder aus den wundervollen Vorträgen von Matthis Horx. Und die Fernbedienung am Fernseher geht doch auch noch – warum also über beunruhigende Perspektiven einer unruhigen Zukunft des Gerald Celente nachdenken?
    Hinweis: Die Quellen zu den Aussagen von Gerald Celente sind nicht frei im Internet zugänglich, sondern nur für Abonnenten des amerikanischen Trends Reserach Institute zu haben. Die hier vorgestellten Angaben und Zitate wurden dem Heft No. 4 Autumn Issue 2009 von The Trends Journal, das von G. Celente herausgegeben wird, entnommen.

    Dr. Udo Ulfkotte ist Autor des Bestsellers Vorsicht Bürgerkrieg und lebt seit Herbst 2009 auch in den USA, wo er künftig als »visiting professor« (Gastprofessor) unter anderem an der christlichen Olivet-Universität in San Francisco und an anderen christlichen Hochschulen Studenten und Unternehmer in Sicherheitsmanagement und abendländischen Werten unterrichtet und sie auf mögliche künftige bedrohliche Szenarien vorbereitet.

    Dienstag, 13.10.2009
    Kategorie: Allgemeines, Enthüllungen, Wirtschaft & Finanzen, So lügen Journalisten, Politik, Terrorismus
    © Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

    Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

  79. Die Schwester von Fabian Salar Saremi hat einen Verein zur Erinnerung an ihren Bruder und zur Verhinderung von solchen abscheulichen Taten gegründet.

    http://fabiansalarserbe.de/

    ————————————
    Der angeklagte Volkan heulte bei der Verhandlung in moslemtypisches Selbstmitleid versunken wie ein Schlosshund bei der Verhandlung.
    Keiner der Angeklagten zeigte auch nur die Spur von Reue.

    das geht hervor aus:
    http://www.evangelisch.de/themen/gesellschaft/zivilcourage-kein-urteil-bringt-meinen-bruder-zurueck6680

    Zitat:
    Nach der Urteilsverkündung im Fall Fabian Salar Saremi waren Tränen das bestimmende Moment im Landgericht in Darmstadt. Schon während Richter Sagebiel das Urteil wegen „gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung und Aussetzung mit Todesfolge“ verkündete, schüttelte unterdrücktes Weinen den Angeklagten Volkan T., dessen Anwalt anderthalb Stunden vorher noch seinen Freispruch gefordert hatte. Drei Jahre und drei Monate Jugendstrafe für Volkan T., drei Jahre und sechs Monate Jugendstrafe für Haydar M. und sechs Jahre Haft für dessen Vater Erdogan…

    Noch eine Sauerei am Rande:
    Aus dem Artikel geht hervor, dass das Gericht der Schwester von Fabian Salar noch Vorwürfe machte wegen ihres Engagements gegen Gewalt.
    Man solle Fabian nicht verklären, denn er hätte die Disko auch durch die Hintertür verlassen können.
    Also irgendwie selber Schuld.

    Roger

    PS
    nur nebenbei bemerkt:
    Fabian Salar Saremi war Zoroastriner, seine Familie stammt ursprünglich aus dem Iran, wenn mich nicht alles täuscht.

  80. @ #96 Roger1701

    Das ist einfach unglaublich, hätte das Opfer überlebt, hätte er bei diesem Richter noch mit einer Anklage wegen Beihilfe rechen müssen.

    Einen anderen Gegensatz hatte Richter Sagebiel noch während des letzten Verhandlungstages aufgegriffen. Denn die Verarbeitung des Prozesses in den Medien stieß ihm sauer auf: „Wir haben hier den Tod eines jungen Menschen zu verhandeln, nicht seinen Charakter“, fauchte er in den Gerichtssaal. Die offensive Öffentlichkeitsarbeit der Familie, insbesondere der Schwester, schade dem Verfahren. Damit warnte der Richter auch vor der Verklärung Fabian Salar Saremis: „Dass er Zivilcourage zeigte, das unterstreichen wir, aber es steht außer Frage, dass er sich vor der Diskothek falsch verhalten hat.“ Er hätte beispielsweise durch die Hintertür gehen können, um dem Konflikt aus dem Weg zu gehen.
    http://www.evangelisch.de/themen/gesellschaft/zivilcourage-kein-urteil-bringt-meinen-bruder-zurueck6680

    Man stelle sich solche Aussage eines Richters mal im Dresdner Schauprozess vor, der wäre seinen Posten sofort los gewesen.

  81. Völlig inakzeptables Strafmaß. Erstmal komplett enteignen. Jeden Cent, den die besitzen, an die Angehörigen des Opfers geben und auch jeden Cent, den diese Bestien in der Haft und nach der Freilassung verdienen, sollte ebenfalls den Angehörigen zukommen. Verlust aller Bürgerrechte. Keine Sozialhilfe (außer Suppenküche). Und beim kleinsten Vergehen wieder einknasten mit Zwangsarbeit.

  82. Drei gegen einen! Außerdem auf einen bewusstlosen eintreten. Was für tapfere türkische Krieger! Atatürk kann auf seine Nachkommen einfach stolz sein.

    Was die Strafe anbelangt: Sechs bzw. drei Jahre Gefängnis für das auslöschen eines Menschenlebens.

    Da wird man ihn Singapur, für das ausspucken eines Kaugummis auf dem Gehweg, härter bestraft.

  83. der nichtmohamedanische russe, der die mohameedanische aegypterin abgestochen hat, bekommt lebenslaenglich mit besonderer schwere der schuld. angemessen, moechte ich sagen.
    die mutigen drei allahisten, die den deutschen falschglaeubigen jungen durch tottreten und taxiueberfahren ermordet haben, kommen mit ein paar laecherlichen jaehrchen davon, die sie nur zu maximal 2 dritteln absitzen und die noch ueber der forderung der anklage (!) liegen!
    zivilrechtliche ansprueche sind im deutschen strafrecht a priori nicht vorgesehen.
    diese glanzleistung der deutschen justiz verstehe ich wieder mal nicht.
    aber ich habe schon die nuernberger rassegesetze frueher nicht verstanden.
    die justiz in deutschland ist eine hure.
    eine hure der politik.

  84. @#103 Lord Byron
    @#105 auyan

    Es war 4 zu 1 einer ist in die Türkei geflohen und wird dort sicherlich nicht wegen eines „Ungläubigen“ belästigt werden.

  85. Man stelle sich das Echo der Berufsempoerten vor, wenn das Opfer ein Tuerke und die Taeter Deutsche gewesen waeren.

    Mit „guter Fuehrung“ ist die Strafe nach 3 Jahren abgesessen. Das ist genau so eine Belohnung wie die Festungshaft des Groefaz. Direkter Vergleich: Der Russendeutsche in Dresden bekam (zu Recht) lebenslang.

  86. Ich versteh das türkische Volk nicht. Sie lassen zu, das diese Barbaren dafür sorgen, das Türken auf der ganzen Welt verachtet werden und als etwas widerliches angesehen werden. Es ist kein Aufstand der anständigen türkischen Menschen auszumachen. Darum werden sie alle in einen Topf geworfen und ich finde zurecht. Ich möchte gerne mal erleben das tausende Türken auf die deutschen Straßen gehen und gegen ihre Landsleute protestieren und sich mit uns deutschen und heimisch gewordenen gegen dieses antisoziale Pack zusammentun. Denn sie versauen auch ihre Zukunft. Aber die Türken kontrollieren in Deutschland ja schon die ganzen Moscheen und vor dem langen Arm dieser Verbrecher fürchten sich wohl die selbst die eigenen Landsleute.
    Die EHRE der Türken, Frauen schlagen und vergewaltigen und schwächere oder geistig überlegende Menschen zerschmettern, Neid, Hass, das ist die türkische EHRE. Wie sehr muss ich die türkischen aufrechten Menschen noch beleidigen bis sie aufschreien und sich das nicht mehr gefallen lassen, was ihre Brüder und Schwestern in einem Gastland, das ihnen ein Paradies bittet, anrichten. Nicht nur in Deutschland, weltweit.

  87. Ich würde es mir anstelle dieses türkischen Abschaums sehr überlegen, in die Revision zu gehen.

    Die Zeiten, in denen die Revisionsinstanz automatisch Strafnachlass gewährte, sind vorbei.

    Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Richter der Revisionsinstanz noch ein paar Brikettchen, sprich Jährchen, nachlegen.

  88. Sind das die Originalnamen der Täter?

    Welcher Richter hat das zu verantworten?

    Ich fordere – in meiner bürgerlichen Bedeutungslosigkeit – dass Listen angefertigt werden mit Kontaktdaten solcher Verbrecher. Ausserdem will ich wissen, WANN und WO solche Verhandlungen stattfinden.

    ES REICHT! JETZT HABEN SIE DEN BOGEN üBERSPANNT!

    Verdammtes kriminelles Dreckspack. Ihr werdet gerichtet. Einer nach dem andern. Jeder Richter, der so etwas zulässt… ein paar Jahre Urlaub für MORD…der ist auch fällig.

    Leute…mir reichts jetzt.

    Nachdenken. Taktieren. Planen. Problem lösen !!!

  89. Warum in dreiteufelsnamen hört man nie von Deutschen die Türken und Arabern Respäääkt vor der deutschen Kultur einprügeln.

  90. man sollte sich vielleicht das eine oder andere mal in China anschauen ob da nicht irgendwas bezüglich des Strafmaßes auf Deutschland übertragbar ist.

  91. … er hätte auch zur Hintertür rausgehen können?????????????
    Lt. Berichterstattung ist er aus der Disco rausgeschmissen worden! Der „freundliche“ Security-Mensch hätte sich wahrscheinlich kaputtgelacht, wenn Fabian nach der Hintertür gefragt hätte! Wenn es denn überhaupt eine gibt!

    Die Täter sollten sofort ausgewiesen werden!

  92. Das mit der Gerechtigkeit ist eben immer so eine Sache. Was der eine für angemessen hält, ist für einen anderen eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Die Bevölkerung dieses Landes hat immer noch nicht begriffen, daß mit der staatlich geförderten Masseneinwanderung von Mohammedanern auch neue gesellschaftliche Spielregeln gelten. Faustrecht und Vergeltung sind seitdem wieder angesagt. Und wer da nicht mitmacht und sich darauf verläßt, daß ihm Polizei und Justiz Schutz und Gerchtigkeit zuteil werden lassen, wird den Kürzeren ziehen. Ich persönlich hätte Verständnis für jeden Angehörigen eines Gewaltopfers, der sich dazu entschließt, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, um für klare Verhältnisse zu sorgen.

  93. Diese respektlose, eklige Art, vergebene Frauen dreist anzumachen und dann auch noch ihren Freund zu verpruegeln…

    Wann kommt die Zivilisation endlich bei Leuten an, die Haydar und Erdogan heissen?

  94. Solche Unmenschen gehören dauerhaft für einen Euro/Tag/Unmensch, in Landstriche verfrachtet die kein anderer Mensch aufsucht….

  95. Man sollte die Richter für Fehlurteile belangen können. Wenn Papa Erdogan nach seinen 6 Jahren Erziehungsurlaub wieder straffällig wird, wandert der Richter gleich mit in den Knast!!!

    Man würde staunen wieviele Alt68er-Richter vorzeitig den Ruhestand antreten werden……..

  96. 6 Jahre sitzt diese Type eh nicht ab – allerspaetestens nach 3 Jahren sind alle Bereicherer wieder draussen. Ich kriegs Kotzen…
    Vergleiche das mal mit dem Notwehrstudenten und dem Russen in Dresden – alles klar?

  97. Auch weil er als Vater besondere Verantwortung trug, verurteilte das Gericht Erdogan M. zu sechs Jahren Gefängnis.

    Läppische Strafe. Dabei ist der Richter noch über die Forderung der Anklage hinaus gegangen.

    Davon abgesehen: Typische Türken-Tat, wie sie immer häufiger vorkommt. Hat aber mit dem Islam oder dem Türkentum nicht das Geringste zu tun. Im Gegensatz zum Mord an Marwa, der offenbart, dass ganz Deutschland islamophob ist und die Muslime die neuen Juden sind.

    Das Ganze ist auch ein weiter Beweis dafür, dass im türkisch-arabisch-muslimisch bereicherten Deutschland die von Politikern immer wieder wohlfeil eingeforderte Zivilcourage nur etwas für Lebensmüde ist. Wäre Deutschland noch im Wahlkampf, würde Fabian S. posthum das Bundesverdienstkreuz erhalten. Dann hätte die letale Bereicherung sich für das Opfer wirklich gelohnt.

  98. Er hatte mit der eigentlichen Auseinandersetzung nichts zu tun. Es war ein Fall von eindeutigem ‚Zeigen von Zivilcourage‘. Nach meiner Meinung einzig gerechtes Urteil: Lebenslänglich für alle an dem Mord beteiligten. Hätte es wohl auch gegeben, wenn die Täter nicht dem ’südländischen Kulturkreis‘ angehören würden.

  99. «Die Täter gingen enthemmt zu Werke», begründete der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel das Urteil.

    Ich nehme diese „Enthemmung“ der Täter zur Kenntnis. Nun sind die Gerichtsurteile gefällt, die Täter ins Gefängnis verbannt. Gut. Was mich trotzdem sauer aufstößt, ist eben dieselbe „Enthemmung“, die den Täter alle Skrupel – so er sie jemals besaß – vergessen ließ, die auch Alex W., dem Täter von Dresden, attestiert worden war. Wir haben noch das Urteil gegen ihn in Erinnerung, das ausdrücklich unter Berücksichtigung der „niederen Beweggründe“ des Täters zustande gekommen ist, und wohl niemand wird die Rechtmäßigkeit dieses Urteil in Frage stellen.

    Zwei ganz verschiedenen Urteile im Strafmaß – und niemand wird mir erklären können, warum.

  100. #67 Maethor (13. Nov 2009 18:02)
    Wirklich ein sehr bemerkenswerter bahmas-Artikel. Er zeigt mir, dass in der linke Szene tatsächlich ein paar Leute die Heitmeyer-Idedologie kritsch zu hinterfragen beginnen. Leider nur ganz wenige.
    Erschwerend kommt hinzu, dass diese Stimmen nie das PC-Tabu durchdringen. Da müssen erst ganz andere Sachen passieren……

  101. Ich habe einige Exil-Iraner kennen gelernt. Diese Menschen, die sich mit dem Unrechtsregime des Iran nicht abfinden konnten, waren in vielerlei Hinsicht bewundernswert. Auch Fabian Saremi gebührt mein Respekt. Der Richter, der versucht die Motive und Absichten eines Toten, der sich vorbildlich für andere eingesetzt, und es mit seinem Leben bezahlt hat, im Nachhinein herabzuwürdigen, gehört entlassen.

    Ihm vorzuwerfen, dass er die Disko nicht durch die Hintertür verlassen hat, ist eine Schande. Darüberhinaus lernen an der Humboldt-Universität schon die Jurastudenten:

    Diesbezüglich ist der BGH jedoch
    der Ansicht, dass eine „schmähliche“ oder „schimpfliche“ Flucht dem Angegriffenen niemals zuzumuten ist, selbst wenn sie das schonendste Mittel darstellt und den Angriff mit der gleichen Sicherheit beenden würde. Hierin schlägt sich wiederum der bereits genannte Grundsatz: „Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen!“ nieder.

  102. Das Treten gegen den Kopf eines Gegners, das ist weit unter dem Niveau von Tieren, bei denen es eine Tötungshemmung gibt! Diese Täter, Abkömmlinge primitiver wilder Nomadenstämme kennen keine Tabus. Denn es handelt sich bei dem Opfer um einen Ungläubigen, dem darf ein Angehöriger des „richtigen Glaubens“ nach Belieben seinen Unglauben aus dem Kopf treten.
    Unfassbar, was für Leute nach Deutschland zuwandern dürfen, jede Menge Hochkriminelle, Degenerierte, Inzuchtgeschädigte und Psychopathen! Wo sind die Schlagzeilen, wo ist die Empörung der Gutmenschen, wie im Fall des Dresdner Mordes? Aber irgendwann wird das Fass überlaufen, da bin ich sicher.

  103. mich macht das so wütend! Gibt es eigentlich eine Liste von Opfern durch muslische Einwanderer? Daraus sollte man mal einen sachlichen Artikel schreiben und als Pressemeldung ´rausbringen! Jeder der ein Abo einer Zeitung bezieht sollte seine Rdaktion dazu zwingen diese Liste zu veröffentlichen. Das Verbrechen am deutschen Bürger sollte endlich ein Gesicht bekommen und die vielen Opfer eine Stimme!

  104. An Rotbart 129
    Auch ich habe Exiliraner kennengelernt und fand sie einfach nur übel!
    Sie bringen ihre Sitten in unser Land und diese Sitten sind übel!
    Ich lernte ihre Tochter kennen, es entstand etwas zwischen uns. Da ich aber ein Christ bin, verschwand diese Tochter auf nimmerwiedersehen!

  105. Man sollte nicht scheuen, ernsthaft darüber nachzudenken, ob bestimmte Leben es wert sind, weiterhin gelebt zu werden. Der Lebensweg der o.a. vorgestellten Individuen ist gewissermassen vorgezeichnet: Haftaufenthalt, damit verbunden weitere Verrohung, Entlassung mit der hohen Wahrscheinlichkeit der Begehung weiterer, sicher nicht leichterer, Straftaten, gigantische Kosten für den Steuerzahler, und all das, nachdem sie bereits ein Menschenleben zerstört haben. Wenn man abwägt, wieviel Geld eingesetzt werden muß, um – mit wie geringer Wahrscheinlichkeit auch – aus diesen Figuren nützliche Mitglieder unserer Gesellschaft zu machen, wäre es sicher sinnvoller, sich ihrer zu entledigen und das eingesparte Geld in die Prävention zu stecken. Damit würde man einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung des kommenden Bürgerkriegs leisten, der im andern Fall sicher kommen wird.
    Wenn’s dann soweit ist, wird ein Menschenleben kaum mehr zählen als ein Fingerschnippen. Kein Mensch wird sich dann noch Fragen über die „schwere Jugend“ oder die „unglücklichen sozialen Umstände“ leisten können und wollen.

  106. #110 Mike Melossa

    Zur Ehre: jeder schreit und krakeelt über das am meisten, wonach er sich sehnt und wovon er am wenigsten hat. So einfach ist das. Im übrigen bin ich voll Deiner Meinung.

  107. @#128 johannwi (14. Nov 2009 01:35)

    #67 Maethor (13. Nov 2009 18:02)
    Wirklich ein sehr bemerkenswerter bahmas-Artikel. Er zeigt mir, dass in der linke Szene tatsächlich ein paar Leute die Heitmeyer-Idedologie kritsch zu hinterfragen beginnen. Leider nur ganz wenige.
    Erschwerend kommt hinzu, dass diese Stimmen nie das PC-Tabu durchdringen. Da müssen erst ganz andere Sachen passieren……

    Tja, die Antideutschen lehnen die islamische Bereicherung ab, fast so sehr wie sie das deutsche Volk ablehnen. Deshalb würde ich auf die nicht gerade bauen.

    @#131 Ur-Einwohnerin (14. Nov 2009 08:44)

    mich macht das so wütend! Gibt es eigentlich eine Liste von Opfern durch muslische Einwanderer? Daraus sollte man mal einen sachlichen Artikel schreiben und als Pressemeldung ´rausbringen!

    Und dann? Würden vielleicht gerade die Medien, die jetzt in jedem „Einzelfall“ bemüht sind, selbst offensichtlichste Zusammenhänge mit dem Islam zu vertuschen, plötzlich ins Gegenteil verfallen? Wohl eher nicht. Aber trotzdem, wenigstens im Internet sollte so eine Liste verfügbar sein.

  108. Dieses Urteil ist ein Skandal! Die hätten mindestens 10-15 Jahre bekommen müssen.

    Und so gehts munter weiter mit unserer Justiz; schön brav Dhimmi spielen, und die Hosen voll vor den Moslems.

  109. Hier kann man dem „Gericht“, daß „Im Namen des Volkes“ urteilt, mal seine Meinung mitteilen:

    Landgericht Darmstadt
    Mathildenplatz 13 und 15
    64283 Darmstadt
    E-Mail: verwaltung@lg-darmstadt.justiz.hessen.de
    Telefon: 06151 992-0
    Telefax: 06151 992-3927

    Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa
    Referat für Öffentlichkeitsarbeit
    Luisenstraße 13
    65185 Wiesbaden
    E-Mail: redaktion-internet@hmdj.hessen.de
    Telefon: 0611 / 322 780
    Telefax: 0611 / 322 691

  110. Immer und immer wieder diese Schreckenstaten.Mam erzieht seine Kinder mit viel Liebe und Fürsorge zeigt ihnen was sich gehört gibt ihnen alles mit auf dem Weg ein vernünftiger verantwortungsvoller Bürger dieses Landes zu werden und was passiert? Genau,die Politik schaut weg und wirft sie den Hunden sprichwörtlich zum Frass vor und verhöhnt das Opfer und die Familie auch noch mit solchen Kuschelurteilen.Wer hat diese ganzen bekloppten Irren hier eigentlich reingelassen?Wer zahlt die Zeche?Gerichtskosten,Ermittlungskosten,Kranknehaus,Beerdigung,Verdiensatsufall der Aneghörigen,Gefägniss und und und.Wir natürlich die Opfer die Tag ein und Tag aus diesen Mörderbanden ausgeliefert sind.Aber wehe man wehrt sich mal als Deutscher.Dann werden die Medien hellhörig und die Strafen fangen an ab Lebenslänglich.Passiert doch Tag für Tag sowas-Ich tippe auf 150 Milliarden € und mehr die so Jahr für Jahr verpulvert werden.Transferleistungen noch nicht mit eingerechnet.Danke an die Politik für eure tolle Leistung in punkto Einwanderung.Habt ja die Creme de la Creme an Einwanderer hier massenhaft reingelassen.Danke.Zu euch haben wir vollstes vertrauen.!!!!! Ganz bestimmt.Die SPD sollte mal hier anfangen nach Gründen ihrere Wahlpleite zu suchen.

  111. #139 dr.manfred

    Lol, gerade die SPD, die jetzt auf dem besten Weg ist, die NeuNeueLinke zu werden?

    Nahles, Drohsel und Gabriel???

    Sollte Jemand aus meinem Familien- oder Bekanntenkreis mal so derbe „bereichert“ werden, mach ich diese (Moslem-)Ratten kalt, denn solche Kuschelurteile könnte ich keinesfalls ertragen, NEVER.

  112. @ #4 Tess

    Das ist auch meine Meinung.

    @ #14 HelveterKelte

    Genau! Soll solches Pack von deutschen Steuergeldern noch im hiesigen Knast durchgefüttert werden?
    Vorausgesetzt dass die Revision nicht noch ein geringeres Strafmaß nach sich zieht, sollte dieses Gesindel zur Verbüßung der Haftstrafe in die Türkei abschoben werden – wenn sichergestellt werden kann, dass es dort auch die Jahre absitzt und nicht wegen guter Führung vorzeitig raus kommt. Und wenn sie, diese anatolischen Wilden, schon mal dort sind, können sie auch dort bleiben wo sie hingehören. Jedenfalls sollten sie NIE MEHR die Möglichkeit erhalten, nach Deutschland zu kommen. Und dazu, @ #33 danton, ist dieser Erdogan M. zur persona non grata, zur unerwünschten Person zu erklären, er und alle wie er! Ja, Dich, Erdogan M., ehemals aus Bensheim, Dich und Deine Brut merken wir uns!

    @ #110 Mike Melossa

    Ich habe den Verdacht, dass dieses Gesindel, wenn solche Wilde überhaupt eine Ahnung davon haben, was Ehre ist, aufgrund des Verhaltens unserer Justiz und Politik zu der Ansicht gelangt, dass wir keine Ehre hätten und es sich im Gegenzug auch nicht ehrenhaft verhalten muss.

    @ #132 Ur-Einwohnerin

    So was ist doch von der Politik nicht erwünscht, da sich das ja doch mal in einem Wahlergebnis niederschlagen könnte, das den Multi-Kulti-Kurs ins Schlingern brächte. Wir müssen weiter unsere „Kultur bereichern“ und uns selbst aufgeben, damit es uns allen besser geht.
    Es gibt in Deutschland zuviele Menschen, die nicht wissen oder denen es egal ist, was hier läuft. Und so lange das so ist, wird sich auch nichts ändern.

Comments are closed.