Volksabstimmung 29. November 2009Der heutige erste Advent könnte für die Schweizer Gutmenschen zum rabeschwarzen Sonntag werden. Nach Schließung der Wahllokale zeichnet sich ein Ja-Trend ab, was noch vor zwei Monaten kaum jemand für möglich gehalten hätte. Die heftigen Diskussionen vor der Abstimmug haben vor allem den Minarett-Gegnern in die Hände gespielt.

Immer mehr rechnete man mit einem knappen Wahlausgang. Der heutige Tag könnte jetzt sogar einen historischen Sieg gegen die Islamisierung Europas bedeuten. Denn das „Ja“ zur Initiative ist ein in der Schweizerischen Bundesverfassung festgeschriebenes „Nein“ zur Islamisierung. Bereits sicher ist das Ergebnis im Kanton Glarus, dort waren rund 70 Prozent der Urnengänger gegen den Minarettbau, in Appenzell Außerrhoden (ebenfalls Ja zur Initiative mit rund 64 Prozent) und in Schaffhausen (ja, rund 64 Prozent). Die aktuellen Entwicklungen können Sie hier verfolgen:

Update: SF Abstimmungsstudio amtliche Hochrechnung von 13.30 Uhr: 59 Prozent „Ja“ für die Anti-Minarett-Initiative

Update: Die aktuelle Hochrechnung von 14.30 Uhr geht weiterhin von einem „Ja“ mit 59 Prozent aus. Ein weiterer Meilenstein: Die Anti-Minarett-Initiative erreicht das Ständemehr (Mehrheit der Kantone), was für eine Verfassungsänderung eine notwendige Voraussetzung ist. Die Anti-Minarett-Initiative hat damit fast sicher gewonnen.

image_pdfimage_print

 

460 KOMMENTARE

  1. Dauert nicht lange, dann kommt die EU und MRK und verbietet den Schweizern dieses Resultat. Die Linken in unserem Land haben schon dafür gesorgt. Wetten? Bin vor allem gespannt auf muslimische Länder wie die Türkei. Wir werden auf jeden Fall keine Speerspitzen mehr haben hier. 🙂 Dafür darf man in Deutschland ruhig weiter bauen. 🙂

  2. Ich und meine Kollegen haben ALLE für ja gestimmt.

    Wen diese angenommen wird, wix ich mir eins hahahahahahahahaaaaaaaaaaaaaaa

  3. Sehr schön!

    _____

    OT
    Pole verklagt Hamburg auf 15.000 € Schmerzensgeld

    Weil er bei einem Treffen mit seinen Töchtern unter aufsicht des Jugendamtes kein Polnisch mit ihnen reden durfte!
    http://www.mopo.de/2009/20091128/hamburg/panorama/pole_verklagt_hamburg_auf_schmerzensgeld.html

    Nein kein polnischer Moslem, obwohl es das auch schon gibt. Interessant aber das die MOPO hier kein Problem hat die Herkunft zu nennen und wie wichtig es ist, das Deutsch als Sprache endlich ins GG kommt!
    Das zeigt auch die ganze Geistesthaltung mit welcher Dreißtikeit mancheiner glaubt, einfach nicht Deutsch reden zu müssen selbst auf dem Amt nicht!

  4. Trend im Moment:

    Ausgezählt 4 Kantone:

    Verbot angenommen 172000 Stimmen
    Verbot verworfen 96000 Stimmen

  5. Liebe islamische Welt: so stark kann Demokratie sein.

    Wir empfehlen euch endlich das Mittelalter hinter euch zu bringen und einem demokratischen „Change“ hinzugeben.

    :mrgreen:

  6. Im dlf hat man soeben eine gejaule angestimmt über das ergebnis…..obwohl das schweizer tv in 10 vor 10 oder 3sat-kulturzeit abend für abend mit prognosen die niederlage der initiative herbeifaseln wollten.

    Interessant war der dlf-reporter aus der schweiz, ein thomas wagner, sagte es in der schweiz inzwischen schon ca. 30 % ausländer gibt.

    Da wird es keinesfalls nicht nur
    Theo Retisch
    nicht mehr lange dauern, bis die musels das regime übernehmen.

  7. Genial! Ich bin schon gespannt auf die Presse und internationale Reaktionen, wenn es dabei bleibt.

  8. Dieser Politreligion muß gezeigt werden, wo die Grenzen der Toleranz sind. Bravo, ihr mündigen schweizer Bürger

  9. #11 Unbequemer Demokrat (29. Nov 2009 13:31)

    Und wir lieben Liebien !

    Aber beim „nein“ zu den islamischen

    Wolkenkratzern natürlich die Schweiz !

    Hahaha ….

  10. Wie wäre es mit einer Volksabstimmung in Deutschland?
    Ach ja…wir wollen ja den Islam nicht beleidigen und müssen demütig den Blick nach untern halten.

  11. Nicht voreilig hier, es ist noch nicht gewonnen:
    Erstens müssen 14 Kantone dafür sein, und die Hälfte der Bevölkerung.
    Die Resultate der ausgezählten Kantonen erstauen mich nicht.
    Die meisten Initiativen scheitern fast immer am Ständemehr.
    Wenn die grossen Kantonen wie Zürich, Bern und Waadt ebenfalls mit Ja abstimmen, dann können wir uns der Sache sicher sein.

  12. Bereits sicher ist das Ergebnis im Kanton Glarus, dort waren rund 70 Prozent der Urnengänger gegen den Minarettbau,

    Super! Dank der Volskabstimmung in einzelnen Fragen kann die Schweiz hier die Rolle des Wegbereiters spielen! Denn hier wird eindeutig über den Islam abgestimmt. Hier gibt es keine verschnörkelte Parteipolitik, wie bei den sonstigen Demokratien. Hier wird heute einzig und allein über diese Frage abgestimmt, egal welche Partei man sonst wählen würde.

    Aber das zeigt jetzt allen Parteien Europas, wie die Völker stehen. Deswegen bin ich mir sicher, dass nach dieser Schweizer Abstimmung viele (sogar bisher ausgesprochen islamophile Parteien) Europas ihre Position dem Islam gegenüber auf einmal neu bedenken!

    Danke, ihr Schweizer!

  13. Kinders, die Schweizer sind wachgeworden.
    Alleine die Minarett Initiative hat die Diskussion ins Volk getragen und unglaublich viel bewirkt.

    Sind wir stark genug um was zu lancieren was die öffentliche Diskussion über die Islamisierung und den Islam auf breiter Front in unser Volk hinein trägt und in Gang setzt?

    Volksinitiative?

    Dieses Themen gehen voll an die Menschenrechte.
    Scharia != Menschenrechte!
    Mohammed!= Mafiöser Schutzgelderpresser! der sich eine Religion geschaffen hat um seine egoistischen Sex und Macht Ziele zu befriedigen.
    Ergebnis: unsägliche Grausamkeiten und nicht zählbare Tote über bis heute!

  14. Wirklich schade. Mir wäre es recht gewesen, wenn massenweise Moscheen entstanden wären.
    Die Form der Gebäude eignet sich bestens als Fermenter für Biomasseanlagen. Riecht allerdings sehr übel wenn etwas undicht wird,(allerdings sonst auch) aber das Gas versorgt einige Blockheizkraftwerke mit Energie und anschließend eine Menge Haushalte mit Strom Die Türme kann man als solare Auftrieb-Kraftwerke nutzen.

  15. Resultat um 13h38:

    Ausgezählt 5 Kantone:
    JA!! für Verbot 182400 Stimmen
    NEIN für Verbot 102400 Stimmen

  16. Wenn jetzt noch was daran gedreht wird, kann sich nur um Wahlbetrug handeln. Aber bei den Verrätern in den Regierungen Europas liegt das schon lange nicht mehr im Rahmen des Unmöglichen.

  17. Die deutschen Medien werden sich nun mit ausländerfeindlichen Rassismusvorwürfen gegenüber den Schweizern übertrumpfen.

  18. Achtung: Jetzt nicht ausruhen!

    Die Islam-Vertreter werden von der Menschenrechtshof gehen. Also gilt es ab sofort, sich auf diesen Fall vorzubereiten.

    1. ist das Ergebnis mE der Ausdruck dafür, dass der Islam in der Schweiz als politische Ideologie eingeschätzt wird
    2. muss man für alle Fälle eine Umformulierung der Initiative in der Hinterhand haben, die dasselbe Ergebnis bringt.
    Hier ein Vorschlag:
    http://minarett.blogspot.com/2009/11/verfassungsartikel-weiterer-vorschlag.html

  19. Schade, dass es in Deutschland keine Volksabstimmungen gibt, denn nur wenn es diese gibt liegt für mich eine echte Demokratie vor. Unsere repräsentative Demokratie, wo man alle 4 Jahre einmal wählt, die Politikern einem das Blaue vom Himmel versprechen, es aber doch nicht halten, hat für mich wenig von einer Demokratie.

    Dazu kommt die Arroganz der Politikerkaste, die das Wahlvolk für zu dumm halten um selbst zu entscheiden, was sogar einige ungeschönt zugegeben haben. Mit den fadenscheinigsten Argumenten werden Volksabsimmungen verteufelt (z.B. „Gäbe es Volksabstimmungen, hätten wir wieder die Todesstrafe“). Aber klar, die Politiker wissen schon, warum sie gegen Volksabstimmungen sind. Es könnte ja schließlich was rauskommen, was sie nicht wollen. Und noch schlimmer, es könnte ihre Kompetenz-und Meinungshoheit angetastet werden.

  20. Die Schweizer haben immer nach ihrem Kopf gelebt und sind so gut gefahren. Jetzt leben sie uns vor das man sich nicht von den Museln auf der Nase herumtanzen lassen muss. Ich hoffe doch sehr dass sich die Vernunft und der Überlebenswille der Schweizer durchsetzt und für den Rest der Europäer als Leuchtfeuer dient.

  21. @30 Stolze Kartoffel

    Richtig! Es wird uns suggestiert werden, dass Ausländer sich in der Schweiz nicht mehr auf die Straße trauen können, weil die SS im Stechschritt marschiert.

    Ähnlich war es damals mit Jörg Haider.
    Es wurde sogar vor dem Österreichbesuch gewarnt.

  22. Das Geknatsche bei (deutschen) Politikern und der Presse wird morgen früh riesig sein. Ich freue mich schon.

    DANKE SCHWEIZ.

    Ihr erinnert mich an die Gallier aus Asterix und Obelix. Ein kleines, sympatisches und widerspenstiges Völkchen (in dem Fall Schweiz) setzt sich erfolgreich gegen die übermächtigen, römischen Legionen (in dem Fall EU, Medien, Islam) zur Wehr.

  23. Resultat um 13h38:

    Ausgezählt 6 Kantone:
    JA für Verbot 290200 Stimmen

    NEIN für Verbot 158200 Stimmen

  24. #35 felixhenn (29. Nov 2009 13:46)
    „Warte gespannt auf die Betroffenheit der deutschen Politiker, die der Schweiz wohl das Demokratieverständnis absprechen werden.“

    Das währe dann so wie der Dieb der „Hilfe holt die Polizei „ ruft.

  25. Die Schweizer sind wirklich zu beneiden.

    Doch Vorsicht, schon bald könnte irgend ein Menschengerichtshof (der die Christenverfolgungen als „Schlägerei“ definiert) dieses Gesetz als Verstoß ansehen.

    Und noch einen Hacken hat das Ganze:
    Bei jeder Volksabstimmung bis jetzt waren die Bürger gegen ihre Volksverräter.
    Die Niederlande gegen die EU-Verfassung.
    Die Franzosen gegen die EU-Verfassung.
    Die Belgier gegen die EU-Verfassung.
    Die Iren gegen die EU-Verfassung.
    Die Schweizer gegen Minarette.

    Deshalb will in Deutschland stets nur die Opposition Volksabstimmungen. So auch die SPD, der erst nach 11 Jahren Regierungsbeteiligung jetzt erst einfällt, dass Volksabstimmungen demokratisch sind. 🙂

  26. #34 isochor (29. Nov 2009 13:46)

    Der Bär ist erst erlegt, wenn er erlegt ist, da hast du recht.
    Das Ergebnis im Aargau lässt jedoch hoffen. Der Aargau stimmt traditionnell so wie die Gesamtschweiz.

    Persönlich hätte ich kein Problem gehabt mit einer Ablehnung der Intiative, aber knapp. Nun müssen wir sehen, wie wir das sinnvoll umsetzen – also nicht nur gegen Minarette, sondern eben gegen den ganzen politischen Gerümpel.

  27. Heute kam ein kleiner Bericht auf ORF2 über die Initiative.
    Ein einseitiger Bericht, tenor: Minarette fallen unter die Religionsfreiheit, Ablehnung des Islam wäre Rassismus, die mohammedanischen Schweizer sind wegen der fremdenfeindlichen Ablehnung beleidigt, usw.
    Kennt man ja alles.

    Auch einige Schweizer kamen zu Wort, bis auf eine ältere Dame befürworteten alle die Minarette unter Berufung auf die Religionsfreiheit.
    Als ob das Minarettverbot gleichzusetzen wäre mit Moscheeverbot.
    Kein Wort darüber, dass ein Minarett nicht zwingend zur Moschee gehört.
    Kein Wort darüber, dass das Minarett den Herrschaftsbereich des Islam anzeigt.

    Der obligatorische “islamische Gemeindevertreter” kam natürlich auch zu Wort.
    Auch hier alles, wie gewohnt: Das Minarettverbor spiele den Extremisten in die Hände, sie könnten mit der Ablehnung des Islam auf Rattenfang gehen.
    Als ob das von Minaretten abhängt, die Rattenfänger treiben sich in den Moscheen rum, egal ob mit Minarett oder ohne.

    Die übliche Volksverdummung halt.
    Besser kanns nur noch das deutsche Fernsehen, da kan nämlich gar nichts über die Initiative im Nachbarland.

    Glück auf, Schweiz. 😆

    Auch wenn die Initiative heute doch nicht die Mehrheit reisst ist das Ergebnis ein Erfolg.
    Die Mohammedaner sehen, dass der Islam in der Schweiz und in Resteuropa eben nicht willkommen ist.
    Die Schweizer waren nur die Einzigen, die abstimmen dürfen.

    Um diese Form der Demokratie seid ihr Schweizer wirklich zu beneiden.

  28. Vergleich bitte Rom nicht mit der EU. Rom hatte Stolz. Es war etwas besondere Römer zu sein. Sie haben anderen Völkern gesagt wie sie zu leben hatten und nicht andersherum wie die EU heute

  29. Ein ENORM wichtiger Schritt.
    Fuer uns alle, fuer Europa, fuer die Welt ein Zeichen mit Signalwirkung dessen Wert nicht zu unterschaetzen, und doch nur ein Beginn in diesem Kampf aller Zeiten der immer noch erst am Anfang steht.

    Eines steht fest: Jetzt wirds schwierig uns Aufklaerer weiterhin als Nazis zu verkaufen !

    Uebrigens eine representative online Umfrage in Tschechien hat in diesem mit Verstand gesegnetem Land ganze 90% gegen Minarette ergeben.

    NEUZIG PROZENT !

  30. Die „Welt“ schreibt gerade:

    „Die Spitzen von Regierung, Christentum, Judentum und Muslimen in der Schweiz sowie Menschenrechtsorganisationen forderten die Bevölkerung auf, mit Nein zu stimmen.“

    Welcher Teufel reitet denn die „Spitzen“ vom Christentum dazu, mit Nein zu stimmen?
    Können sich diese christlichen Deppen vorstellen, daß in den islamischen Ländern die „Spitzen“ des Islams dazu raten, FÜR den Bau von christlichen Kirchen und Kirchtürmen zu stimmen?

  31. Resultat um 13h53:

    Ausgezählt 7 Kantone:
    JA für Verbot 321600 Stimmen

    NEIN für Verbot 191800 Stimmen

  32. BRAVO SCHWEIZ !
    Allein das Zwischenergebnis so über die ganz normalen Medien hören zu dürfen – DAS TUT GUT
    …und vielleicht reichts ja am Ende !!!
    DANKE !

  33. #39 r2d2 (29. Nov 2009 13:48)
    Damals wurden in verschiedenen Ländern sogar Filmaufnahmen im Fernsehen gebracht. Leider waren es holländische Rechtsradikale, aber ist ja egal im „Kampf gegen die bösen Rechten“

  34. @#36 KDL

    Die Bundesrepublik hatte von Anfang eine (festgeschriebene) unangenehme Tendenz, dem eigenen Wahlvolk zu mißtrauen, so daß Sachentscheidungen dem Volk nicht zugemutet werden. Der Bremer Staatsgerichtshof besaß einst sogar die Dreistigkeit, in einem Urteil festzustellen, daß dem Wähler Budgetentscheidungen keinesfalls anvertraut werden dürften – und das, ja, im Lande Bremen, das bis über beide Ohren verschuldet ist. Da fragt man sich schon: was hätten die Wähler denn noch falscher machen könnten, als es die Politiker ohnehin taten?

    Sie sollten aber heute nicht so verdrossen sein! Darf man den Schweizer Zeitungen glauben, wird das Minarettverbot mit einer großen Mehrheit gebilligt werden. Das hat Signalwirkung. Es wird bis nach Deutschland wirken. Die Schweizer Wählen haben ein Feuer entzündet. Vor Wochen sah es noch so aus, als würde diese Initiative scheitern. Wieder einmal hat sich gezeigt, daß viele Leute doch anderer Ansicht sind, sich aber nicht immer trauen, auch zu ihr zu stehen. An den Wahlurnen haben nun wohl genug zu ihrer Meinung zurückgefunden. Wer sich schon nicht über das Ergebnis freut, das sich abzeichnet, muß wenigstens akzeptieren, daß diese der Wille der Bevölkerungsmehrheit ist. Nach meiner Einschätzung ist es deshalb europaweit ein großer Augenblick.

  35. Resultat um 13h55:

    Ausgezählt 8 Kantone:
    JA für Verbot 374900 Stimmen

    NEIN für Verbot 270200 Stimmen

  36. Selbst Goodie TV N-24 gibt es jetzt im Laufband zu, natürlich „völlig überraschend“ und noch ohne Auszählungsergebnis – das war jetzt nebenbei auch die kalte Dusche für Ghaddafie und Erdogan und die üblichen Kreise in Germanistan – ein schöner 1- Advent –
    Und danke @Schweiz sehr schön

  37. Anpassung oder Widerstand heisst ein Buch über den Schweizer Widerstand gegen den National-Sozialismus.

    Auch diesmal haben wir in der Schweiz den Widerstand gewählt. Den Widerstand gegen den Islamofaschismus.

    Wie entscheidet sich die restliche Welt?

    :mrgreen:

  38. Die Schweizer haben die Chance, die wir nie haben werden. Und sie werden sie nutzen, da bin ich mir sicher…

  39. die kleine schweiz rettet noch europa.
    das geht nicht. ich bin ein stückweit traurig.
    last uns lichterketten gegen die schweiz
    organisieren.:P

  40. lol

    BTO:

    Eine Sensation zeichnet sich in der heutigen Schweizer Volksabstimmung ab! Die Eidgenossen stimmen entgegen vorheriger Prognosen gegen den Bau von Minaretten!

    Prognosen oder Wunschdenke ???

    Die Menschen haben die Schnauze vom Islam und dessen Auswüchsen voll so siehts aus.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2009/11/29/schweiz-volksabstimmung/gegen-minarette-moschee-tuerme-wie-islamfeindlich-sind-die-schweizer.html

    Achja es fällt auf das die SVP jetzt plötzlich als „rechtskonservativ“ bezeichnet wird war das bei den MSM immer so ??

  41. Resultat um 13h59:

    Ausgezählt 9 Kantone:
    JA für Verbot 410700 Stimmen

    NEIN für Verbot 296000 Stimmen

  42. #65 plapperstorch (29. Nov 2009 13:57)

    Genf: Nein

    #59 plapperstorch (29. Nov 2009 13:54)

    Basel Stadt: Nein

    Bist du nur Pessimist oder hast du nähere Infos?

  43. Resultat um 14h00:

    Ausgezählt 10 Kantone:
    JA für Verbot 423200 Stimmen
    NEIN für Verbot 307900 Stimmen

  44. wahnsinns hochrechnung !:) sehr schön!
    jetzt bleibt nur zu hoffen dass die drei großen das nicht drehen…

  45. Schade um die WELT- aber das Beste sind inzwischen häufig die Kommentare unter den Artikeln…

    “Aha, der Vatikan warnt vor einer “Verletzung der Religionsfreiheit”. Warum fährt dann nicht mal der Papst nach Mekka, um dort die Religionsfreiheit des Islam zu begutachten ? Ach so, betreten bei drakonischen Strafen (inklusive Entleibung) für “Ungläubige” verboten. ”

    “An der Verwunderung der politischen Klasse kann man erkennen, wie weit sie sich von der sTimmung im Volk entfernt hat.
    Politik und Verbände schweben in einem Raumschiff und nehmen das, was das Volk denkt überhaupt nicht wahr!
    Das ist in Deutschland so und offenbar auch in der Schweiz! “

  46. Endlich geschafft, das Passwort einzugeben,nach mehrmaligen Versuchen,so zittrig und so voller Freude bin ich.Juhe wir gwünne. Händers ghört wir gwünne!!!!!!! Oh was für e Tag. Ich zerplatze bald.

  47. tja da sieht man mal die schweizer lassen sich nix vormachen dickes Respekt. Da weiss ich ja wo ich hinziehn kann wenn in deutschland die scharia eingeführt wird weil die leute hier zu dämlich zum wählen sind.

    ..ein Hoch auf die Schweizer Ja Wähler.

  48. Und jetzt wird a´la Irland so lange abgestimmt, bis dass das Ergebnis politisch korrekt, also „Nein“ ist.

  49. Zum feiern ist es wohl zu früh. Ich würde abwarten bis mindestens 80 Prozent ausgezählt sind. Am ende gibt es sonst eine böse Überraschung.
    Man denke nur an Stoiber bei der Bundestagswahl. Das Wahlergebnis bleibt knapp, hoffen wir das beste.

  50. GRUBER, BRENDER, KÖHLER … und jetzt auch noch die schweizer MINARETTINITIATIVE, den linken Gutmenschen in Europa und Deutschland steht das Wasser langsam bis zum Hals.
    Was für ein Tag!!!

  51. Resultat um 14h05:

    Ausgezählt 11 Kantone:
    JA für Verbot 431700 Stimmen
    NEIN für Verbot 312700 Stimmen

  52. Resultat um 14h08:

    Ausgezählt 12 Kantone:
    JA für Verbot 482600 Stimmen
    NEIN für Verbot 352900 Stimmen

  53. Hat sich nicht neulich Sigmar Gabriel für bundesweite Volksabstimmungen in Deutschland ausgesprochen? Mal sehen wie lange er sich da noch daran erinnern wird.

  54. was sollen die blau markierten Kantonen darstellen?

    P: Die blau markierten Kantone sind noch nicht fertig ausgezählt. Grün=ja, rot=nein

  55. Es kann nichts mehr gedreht werden, wir haben 59 Prozent und das eindeutige Ständemehr!!!
    Weinachten im November!

    Nur Genf und Basel-Stadt sagten nein – Basel-Stadt, wo die Plakate verboten waren von Muezzin Morin, hat nur ganz knapp abgelehnt, mit 51%, das ist in jedem Fall eine schallende Ohrfeige für den Morin-Kreis in der rotgrünen Stadt mit dem höchsten Migru-Anteil. Baselland aber, wo die Moslems die Christenerde aus den Gräbern werfen lassen wollten, hat mit 61% angenommen.

    Jetzt werweisst die links-islamofaschistische Camorrra schon laut, was sie gegen die Umsetzung unternehmen kann. Der deutsche Sülzen-Schulze, Ramadan-Promotor, der in solchen Fällen immer als „Experte“ aufgeboten wird vom linken DRS, beklagte bereits mit der ihm eigenen Mischung aus Unverfrorenheit und sülzenden Sentimentalitt schmerzerfüllt und gedämpft wutschnaubend die fehlende richtige politische Kultur in der Schweiz (!).

    Die „moderate“ Islamwerbefrau Saida keller-Messhali, Vorzeigefrau aller Islamschwärener, vermisst „Vernunft und Menschlichkeit“ bei der Abstimmung, die sie dafür wohl mehr im Islam verwirklicht weiss.

    Jetzt braucht die linke Camorra dringend Schützenhilfe vom Menschenrechtsrat und der OIC – und kapiert in ihrer Borniertheit noch nicht, wie kontraproduktiv das wirkt auf die Schweizer, die sich nicht gern von fremden Mächten bedrohen lassen.

    Herr Maizar (!) vom islamischen Dachverand, der den demokratischen Kulturkreis noch nicht so gewohnt ist wie die Schweizer, geht „davon aus“, dass die Initiative gar nicht umgesetzt werden kann. Auch die bei links so hoch geschützte „Wirtschaft“ lässt schon durchblicken in den bekanntn subtilen Tönen, dass das so nicht geht.
    Al Jazeera wurde noch nicht interviewt.
    Die Pressekommentare aus dem islamischen Ausland stehen noch aus.

    Isch freue misch, isch freue misch.

  56. Jetzt müssen nur noch die beiden Schweizer militärisch befreit werden.

    Am besten indem man Libyen besetzt und mit Gadaffi so verfährt, wie man es mit Saddam gemacht hat.

  57. Bei SPON wird schon rumgeheult, dass die Schweiz nicht in „vorauseilendem Gehorsam“ bedacht hat, dass das Land nun „wirtschaftlichen“ Schaden nehmen könnte. Klar, es bleibt nun sicher der ein oder andere Bauauftrag aus Dubai aus, was allerdings locker ausgeglichen werden kann durch deutsche Sommerurlauber, die der Alpenland-Idylle noch was abgewinnen können.

    Wer auch nur ein einziges Mal erlebt hat, wie mitten in Deutschland der Muezzin-Ruf über einen nahegelegenen christlichen Friedhof jaulte, wo gerade eine Beerdigung stattfand, der muss eigentlich Verständnis für die Schweizer haben.

    Ist natürlich jetzt bitter für die Grünen, so umzingelt zu sein von Nazi-Ländern wie Schweiz, Österreich, Italien, Holland und Dänemark. Da müssen die Grünen aber noch ne Schippe drauflegen, um der Welt begreiflich zu machen, dass an deutschem Wesen die Welt endlich genesen soll.

  58. Man muss diesem faschistischen Zwergstaat mit Wirtschaftssanktionen und internationalen Druck wieder auf den rechten …. ähh … richtigen Weg zurückhelfen.

    vor allem muss man sie aus der EU ausschließen! ….. Achso, stimmt, die waren nie so blöd….

  59. #89 plapperstorch (29. Nov 2009 14:04)

    #81 Remington 870

    Ich habe eine schnellere Quelle!

    Jetzt sehe ich es auch. Die sind wohl in den größeren Städten so linksverblendet wie bei uns in z.B. Berlin und Hamburg. Hoffentlich können sich die „normalen“ und „vernünftigen“ Bürger durchsetzen.

  60. Tja, vielleicht gehen all die Schüsse doch nach hinten los.

    War bei mir ja genauso.

    Ohne all die Lügenpropaganda, Doppelmoral und plumper Vertuschung der Realität wäre ich doch auch ein ganz normaler Bunzelbürger geblieben.

  61. Da sogar Westschweizer Kantone dafür sind, könnte man etwas entspannter sein.

    Die Resultate von GE und BS wundern mich nicht.

  62. Resultat um 14h12:

    Ausgezählt 13 Kantone:
    JA für Verbot 565300 Stimmen
    NEIN für Verbot 405300 Stimmen

  63. #59 Leserin (29. Nov 2009 13:54)

    Die “Welt” schreibt gerade:

    “Die Spitzen von Regierung, Christentum, Judentum und Muslimen in der Schweiz sowie Menschenrechtsorganisationen forderten die Bevölkerung auf, mit Nein zu stimmen.”

    Welcher Teufel reitet denn die “Spitzen” vom Christentum dazu, mit Nein zu stimmen?
    Können sich diese christlichen Deppen vorstellen, daß in den islamischen Ländern die “Spitzen” des Islams dazu raten, FÜR den Bau von christlichen Kirchen und Kirchtürmen zu stimmen?

    ,

    Nicht der Teufel reitet die, nur die neue Weltordnung.

  64. Resultat um 14h14:

    Ausgezählt 14 Kantone:
    JA für Verbot 569200 Stimmen
    NEIN für Verbot 406900 Stimmen

  65. jede wette, wenn die „Ja“-Stimmen gewinnen, kommen die Medien wiered mit ihrem Idiotismus, dass es wegen der Wirtschaftskrise ist, dass die Kriesen immer einen Nährboden für Extremistisches Gedankengut sind und so ein Mist…

  66. Gerade bei den ersten zwei NEIN-Kantonen sieht man, dass dass größte Problem mit dem Islam in den Großstädten zu erwarten ist. Hier Genf und Basel. Zuviele Bürger mit zwei Pässen.

  67. morgen werden im deutschen jammer-tv die schweizer als rassisten beschimpft werden.
    ich wette, dass linkinnen und schwülis zu wort kommen und im namen ihrer deutschen gesinnungs-polit-scheißerschen sich von den rassisten aus der schweiz distanzieren werden.

  68. @#113 Sveriges_fana

    Und wenn das passiert: scheißegal! Wenn man das Volk abstimmen läßt und es sagt deutlich Nein! zu den Minaretten, ist es zu spät. Dann mögen sie schreiben, was immer sie wollen: die Abstimmung — und das Ergebnis — bekommt man damit nicht mehr aus der Welt.

  69. #85 Die Realitaet (29. Nov 2009 14:03)

    @ CA

    Na, was sagst du?

    :mrgreen:

    @#85 Die Realitaet
    na was wohl ???

    OH HAPPY DAY
    (wollte das tubevideo von Oh happy day ( The Edwin Hawkins Singers) reinstellen aber tube ist wohl mal wieder auf Filter….

    🙂

  70. Das sind wirklich wunderbare Nachrichten! Respekt an die Schweizer, dass sie sich von die nazikeule schwingenden Gutmenschen, Beschwichtigern und politisch-korrekten Wirklichkeitsverweigerern nicht haben verarschen lassen.

    Dieses Ergebnis wird auch den deutschen Islamkritikern die Argumentation erleichtern.

  71. #115 red cross knight (29. Nov 2009 14:18)

    Gerade bei den ersten zwei NEIN-Kantonen sieht man, dass dass größte Problem mit dem Islam in den Großstädten zu erwarten ist. Hier Genf und Basel. Zuviele Bürger mit zwei Pässen.

    Deshalb bin ich auch so auf Zürich gespannt. Die sind auch total angepisst von der Bereicherung. Jedenfalls die Bekannten, die ich dort habe. Ist ein Hexenkessel dort. Mal sehen ob es noch genügend normale Menschen da gibt.

  72. Hallo PI-Redaktion: Könnt den Titel ändern. Die Minarettinitiative wurde angenommen. Fehlt noch ein Kanton aber der kommt bald. 🙂 Insiderwissen.

  73. Die EU wird’s schon richten…

    Rechtsexperten betonen, ein Bauverbot verstoße wahrscheinlich gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte könnte das Bauverbot für Minarette in der Schweiz stoppen. „Gegen das Bauverbot wird sicher vor dem Gerichtshof geklagt“, sagte der Berner Islamwissenschaftler Reinhard Schulze.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5367424/Schweizer-wollen-den-Bau-von-Minaretten-verbieten.html

  74. Meine nächsten Urlaub verbringe ich in der schönen SCHWEIZ. Ein richtig sympathisches Volk !!

  75. Resultat um 14h24:

    Ausgezählt 15 Kantone:
    JA für Verbot 625300 Stimmen
    NEIN für Verbot 433700 Stimmen

  76. Man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben, trotzdem stelle ich schon mal eine Flasche Sekt kalt. Egal ob wir gewinnen oder verlieren, dieses Ergebnis hätte niemand vorhergesagt.

    Viel wichtiger ist imho allerdings die Ausschaffungsinitiative. Aber wenn es die Minarett-Initiative schafft, wird die A-I. es auch schaffen 🙂

    Meine Auswanderungspläne in die Schweiz nehmen jedenfalls konkrete Formen an…

  77. Noch ist nichts definitiv entschieden, also sollten wir noch nicht zu früh frohlocken.
    Falls dies aber zur Gewißheit wird, dann kann es nur unser aller gemeinsames Ziel sein, ein solches Referendum auch so schnell wie möglich in Deutschland auf den Weg zu bringen.
    Ein tapferes Volk die Schweizer.
    Zum Zeichen unsers Dankes und Solidarität sollten wir jetzt deutschlandweit ein Zeichen setzen und Schweizer Flagge zeigen!

  78. Liebe Schweizer, die Ihr hier mit lest und schreibt,

    nehmt meine symbolische tiefe Verneigung vor Eurem Land und den Menschen der Schweiz entgegen. Für mich als ehemaliger DDR-Bürger seid Ihr das Aushängeschild für funktionierende Demokratie. Ich würde lieber bei Euch meine Steuern zahlen, als hier.

  79. Na ja, die Romandie stimmte schon immer ein bisschen sozial romantisch verklärter ab.
    Damit kann man leben.
    Man müsste mal raus finden wie viel Musels schon mit Schweizer Pass im Kanton Genf leben.

  80. Schweizer, ich bin stolz auf Euch.

    Letzter Urlaub in Ascona, nächster Urlaub wieder in der Schweiz.

  81. #129 malte
    Das mit den Halben-Kantonen ist historisch bedingt. Entstand vorallem als ein Kanton in zwei spalte (Basel, Unterwald, Appenzell und Schwyz (wurde aber rückgängig gemacht))

  82. Diese Jahr beginnt das Fest der Hoffnung schon mit dem 1.Advent…. wie schöööönnn.
    … und die Hoffnung stirbt zuletzt !!!

  83. Resultat um 14h27:

    Ausgezählt 16 Kantone:
    JA für Verbot 653600 Stimmen
    NEIN für Verbot 463000 Stimmen

  84. Ich freue mich schon über die Reaktion von Muammar al-Gaddafi über dieses Votum! Er ist ja als Liebhaber der Schweiz bekannt. 🙂 🙂 🙂

    p.s.:
    Sind die Schweizer jetzt Rechtspopulisten, weil sie sich gegen den Bau von Minaretten ausgesprochen haben?

  85. A

    uch der Vatikan warnte vor einer Verletzung der Religionsfreiheit.

    Die Welt

    die Verletzung der Religionsfreiheit in die Waagschale zu werfen, ist blanker Hohn, solange sich die Lage von Juden und Christen in islamischen Ländern derart ungünstig darstellt. Politik und Vatikan machen sich zutiefst unglaubwürdig, wenn sie ein Recht einfordern, welches Juden und Christen verweigert wird. Juden und Christen haben nicht nur Pflichten, sie haben auch Rechte uznd es wird höchste Zeit, dass diese eingefordert werden.

  86. Die Schweiz verteidigt ihre Freiheit nicht am Hindukusch, sondern in der Schweiz. Das ist sinnvoller und preiswerter.

  87. Das einzige Land, das über Minarette abstimmen kann, und das Volk sagt ja zu einem Minarettverbot. Die Initianten haben eine super Arbeit gemacht.

  88. Es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie sehr die Politik in Europa mit den wahren Interessen ihrer Völker kollidiert…

    Ich würde das (End-)Ergebnis als Licht am Ende des Tunnels bezeichnen.

  89. Flagge zeigen, dass wäre O.K.
    Morgen wird sofort ein SCHWEIZ-Aufkleber besorgt und ab aufs Auto!

    D A N K E S C H W E I Z

  90. Es wurde von bestimmten Seiten schon angetönt, dass sowohl der von Islamisten unterwanderte UN-Menschenrechtsrat als auch der Strassburger Menschenrechtsrat ein Minarettverbot als unzulässig und ungültig erklären werde. Etwa so ähnlich wie das Verbot von Kreuzen in Schulzimmern analog Italien. Aber da haben die UN-Blödiane und gnädigen Herren zu Strassburg die Rechnung definitiv ohne den Wirt, nämlich der CH-Bevölkerung gemacht. Das lässt sich die Mehrheit der CH-Stimmbürger nie bieten. Die Herren laufen noch Gefahr, dass eine Initiative ergriffen wird, welche den Austritt aus der UNO fordert und eine Kündigung der Strassburger-Menschenunrechtskonvention fordert. Die Macht gehört dem Volk und sonst niemandem, zumindest ist es in der Schweiz so. Vögte haben wir einmal gehabt und diese zum Teufel gejagt. Was wir vor hunderten vor Jahren konnten, können wir auch heute noch. Viva Suisse, viva la Svizzera.

  91. was soll denn eigtl der scheiss mit der religionsfreiheit !!!

    Richtige freiheit ist doch viel wichtiger als Religionsfreiheit…Religion iss doch eh der letzte scheiss !!!

  92. Resultat um 14h30:

    Ausgezählt 17 Kantone:
    JA für Verbot 751300 Stimmen
    NEIN für Verbot 573500 Stimmen

  93. So stelle ich mir Demokratie vor. Wie können wir bei uns eine soche direkte Demokratie einführen? Eine Grundgesetzänderung sollte doch möglich sein, oder?

  94. #103 Paula (29. Nov 2009 14:10)
    …Wer auch nur ein einziges Mal erlebt hat, wie mitten in Deutschland der Muezzin-Ruf über einen nahegelegenen christlichen Friedhof jaulte, wo gerade eine Beerdigung stattfand,…

    Echt passiert??

  95. In Basel Stadt kann man auch wunderbar beobachten wie Politik und Presse das Volk manipuliert und die eigene Meinungsbildung betrügt.
    Strikte Aufhängeverbot der Plakate!
    Bisschen faschistische Züge haben die Politiker in Basel würde ich sagen.

  96. Alle Dinge die mit „S“ anfangen sind gut!!

    Sarrazin
    Schweiz
    Sekt !!!
    Es kommt alles ins laufen. Jetzt müssen wir
    nur noch Falagge zeigen.
    Schöner Sonntag. Dies ist eine gute Flasche
    Merlot wert.
    Ich liebe die Eidgenossen. Hoch lebe Ricola!

  97. Hoffentlich knickt die Schweiz nicht ein bei einem Ja; nicht das die noch eine 2 Abstimmung machen, wie damals in Irland beim Reformvertrag.

    Bin schon gespannt auf den Sturm der Entrüstung bei den Gutis und Linken.

  98. Resultat um 14h33:

    Ausgezählt 18 Kantone:
    JA für Verbot 784000 Stimmen
    NEIN für Verbot 590100 Stimmen

  99. Die deutschen Mainstreammedien laufen schon seit Tagen Amok, man könnte meinen die Abstimmung findet in Deutschland statt. 🙂 Auf allen deutschen Kanälen gleichgeschaltete Pro-Islamnisierungs-Propaganda, dabei dürfen wir gar nicht abstimmen. Die haben Muffe dass sich die Schweizer gegen Minarette entscheiden, und da wollen unsere Volkserzieher schon mal vorab klarstellen dass das ganz doll böse rassistisch und antiislamisch ist wenn man die Symbole des politischen Islam (Minarette und Kopftuch) nicht mag. Die deutschen Medien sind durch die Bank nur noch zum Kotzen!

  100. Super, Schweiz!
    Nach Großkirchheim ist mein nächster Urlaub in der Schweiz (aber nicht Genf oder Basel).
    Und die Fahne hängt auch schon!

  101. Schweizer Regierung wollte die Initiative verhindern, weil sie Terroranschläge befürchtet!!!! (Die Welt)

    So weit ist’s also schon?

  102. Beside Topic 143.225.229.226

    Oh wie „süss“ kaum schreibe ich bei PI schon werde ich von Universita degli‘ studi di Napoli Federico II massivst auf meinem WWW zugang angegroffen wie chön mail an cert@garr.it
    ist raus.

  103. @ 153 Wolfi

    Ja. Das Muezzin-Gejaule kam zwar vermutlich nur vom Rekorder, aber in unmittelbarer Nachbarschaft zu mehreren christlichen Friedhöfen steht eine große Moschee mit sehr hohen Minaretten. Auf diesen christlichen Friedhöfen finden natürlich auch Beerdigungen statt und ich konnte dann selbst erleben, wie die Friedhöfe (es sind mehrere nebeneinander) flächendeckend mit dem Muezzin-Gejaule beschallt wurden. Ein unvergessliches Erlebnis. Soviel zum Thema „Respekt“. Das war schlicht eine Machtdemonstration, nichts anderes.

  104. hätte nicht gedacht, dass die Schweiz 59% Nazis hat…. – würde Claudia Roth sagen –

    Schon sehr deutlich die Niederlage für die NazIslamisten…

  105. Resultat um 14h36:

    Ausgezählt 19 Kantone:
    JA für Verbot 808700 Stimmen
    NEIN für Verbot 608900 Stimmen

  106. #65 lobotomium (29. Nov 2009 13:56)

    Vor Wochen sah es noch so aus, als würde diese Initiative scheitern. Wieder einmal hat sich gezeigt, daß viele Leute doch anderer Ansicht sind, sich aber nicht immer trauen, auch zu ihr zu stehen.

    Warum ist das so? Weil die Mehrheit der Bevölkerung von den Meinungsapparaten der nazisozialistischen Einheitspresse und der selbsternannten Antifa-Gedanken-Kontroll-SA-Truppe unter Druck gesetzt werden, notfalls mit Gewalt.

    In Wahrheit möchte das Volk weder den Islam hier haben, noch die deutschfeindlcihe Brut gegen das eigene Volk gerichtet gegen sich wissen!
    NIEDER MIT DEN antidemokratischen MEINUNGSUNTERDRÜCKERN – FÜR DIE FREIHEIT!!!

  107. ja und man kann nicht aus angst vor terror die meinung eines volkes umgehn. Sonst müsste das Volk ja auch terror machen wenn ihnen was nicht passt…diese scheiss spielerei mit den ängsten des volkes ist doch echt das letzte !!!

  108. #162

    wäre natürlich ein jammer. klagen werden die moslems ganz sicher, davon bin ich überzeugt.

    wenn das stimmt was die „welt“ schreibt, naja dann gut nacht.

  109. Im moment haben die MSM in D-Land das Problem die gute Nachricht als schlechte zu verkaufen siehe Z.B. N-24

    Abstimmung in der Schweiz
    Offenbar Mehrheit für Minarettverbot

    Bei der Abstimmung über ein Minarettverbot in der Schweiz zeichnet sich überraschend eine Mehrheit für das Vorhaben ab. Die Gesetzesinitiative wurde von einer konservativen Gruppierung eingebracht.

    Die Schweizer Stimmberechtigten haben laut einer Hochrechnung die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ angenommen. Laut dem Trend des Forschungsinstituts gfs.bern steht außer Zweifel, dass eine Mehrheit für das landesweite Bauverbot stimmte, wie Institutsleiter Claude Longchamp im Schweizer Radio DRS sagte. Es sei auch nicht davon auszugehen, dass die Initiative am Ständemehr scheitere.

    LOL

    MSM Katzen und der heisse Brei.

  110. Hahaha, der Welt-Online-Artikel erschien um 13:42; der erste Komemntar stammt von 13:19 und um 13:54 wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.

  111. und wo bleiben die Menschenrechte der Christen in der Türkei?? Und damit der Bau neuer Kirchen?? Seit über 50 Jahren keine neue Kirche gebaut, aber 100te Kirchen zerstört….

  112. Resultat um 14h39:

    Ausgezählt 20 Kantone:
    JA für Verbot 869500 Stimmen
    NEIN für Verbot 643200 Stimmen

  113. „Besser aufrecht sterben, als auf den Knien leben!“ (Emiliano Zapatano 1911)

    Freiheit für ALLE !!

  114. #157 Der-Perser

    Die „demokratischen“ Politiker Sovjet-EUropas werden jede Absstimmung ignorieren wenn sie ihnen nicht in den Kram paßt. Konsens in Sovjet-EUropa ist es, das christliche Abendland mitsamt seinen Völkern zurückzudrängen, und den Islam durch EU-Beitritte und Einwanderung zu verbreiten. Das hat alles was mit dem Selbsthass der EU-Eliten zu tun, sind halt meist verkappte Marxisten.

  115. Resultat um 14h41:

    Ausgezählt 21 Kantone:
    JA für Verbot 878600 Stimmen
    NEIN für Verbot 648700 Stimmen

  116. Einfach Türkeiurlaube unterbinden. Jedem der das vor hat, die guten Seiten des Islams erzählen. Mal schauen wie die ohne die Tourismus-Millionen auf den Knien daher kommen.

  117. Ist der EuGMR denn überhaupt weisungsbefugt?

    …..gegenüber der Schweiz gute Frage

    Die bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union wurden in Kraft gesetzt, um die Beziehungen zwischen der Schweiz und den Mitgliedern der Europäischen Union (EU) auf politischer, wirtschaftlicher und auch kultureller Ebene zu regeln. Nach den ersten bilateralen Abkommen 1957 mit der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion), wurden verschiedene Verträge abgeschlossen, damit die Schweiz weiterhin kein Mitglied der Europäischen Union sein muss und dennoch wirtschaftliche und politische Themen mit ihr bestimmen zu können. Ausserhalb der Schweiz ist die offizielle Bezeichnung Abkommen EG/Schweiz üblich, weil nur die Europäischen Gemeinschaften (EG) als Teil der Europäischen Union rechtswirksame Verträge schliessen können. Die Eidgenössische Verwaltung bezeichnet die einzelnen Bestandteile der «bilateralen Abkommen» als «sektorielle Abkommen Schweiz–EG».

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bilaterale_Vertr%C3%A4ge_zwischen_der_Schweiz_und_der_EU

  118. Ich hoffe nur das sich zur Zeit keine Schweizer im Muslimischen Ausland aufhalten. Diese Schwere Beleidigung des Islam wird wieder viel Blut kosten.

    Ich sehe es schon wieder in den Nachrichten, Demontrationen ohne Ende!

  119. Resultat um 14h44:

    Ausgezählt 22 Kantone:
    JA für Verbot 1118300 Stimmen
    NEIN für Verbot 871700 Stimmen

  120. #128 Molloy (29. Nov 2009 14:23)

    Die EU wird’s schon richten…

    Egal. Wichtiger als ein tatsächliches Bauverbot für Minarette ist die Stimmung im Schweizervolk. Und die wird nicht islamisierungs- und EU-freundlicher, wenn Brüssel sich einmischt.

  121. Wie würde wohl in Deutschland eine Volksabstimmung ausgehen , ob die Türkei in die EU aufgenommen werden soll?
    Nicht umsonst wird das deutsche Volk von seinen Volksverbrechern wie wie unmündige Kinder behandelt.

  122. #176 plapperstorch (29. Nov 2009 14:43)

    Zürich fast 52% Ja

    Die haben in den letzten Jahren auch genug unter der islamischen Bereicherung gelitten. Trotzdem bin ich freudig überrascht denn die rot/grüne SA hat gerade da reichlich Gehirnwäsche angeordnet und durchführen lassen

  123. Ich wünsche den Schweizern alles Gute und viel Glück auf dem Weg in die richtige Richtung(d.h. JA zur Verbotsinitiative)!
    Ich wünschte mir Deutschland wäre schon soweit.
    Dies würde für Deutschland bedeuten,da wir ja in solchen fragen nicht direkt abstimmen dürfen,den Wahlzettel vernünftig zu nutzen.
    Wir müssen die Politik endlich daran messen,ob sie uns eine christlich freiheitliche oder eine mittelalterlich islamische Zukunft bieten wollen.
    Jeder Politiker,der sich für die zweite Variante entscheidet,gehört zum Teufel gejagt.
    Es lebe die Freiheit! Viel Glück in die Schweiz 😉

  124. Heute mache ich eine Flasche Sekt auf für einen Etappensieg gegen die Islamisierung Europas.

    Das Geschehen in unseren Nachbarländern wird über kurz oder lang auch auf uns positiv abfärben müssen. Unsere Politiker sind Mitläufer ohne eigene Ideen und Überzeugungen. Die hängen ihr Fähnchen immer nach dem Wind.

    Allerdings: Es ist eine Schande für unser Land, daß wir wieder darauf warten müssen, aus dem Ausland befreit zu werden.

  125. Die Drecksmuselmanen wurden soeben über die weltlichen Bürgerrechten aufgeklärt.

    Die Mädchen die auf ihre Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung warten, werden es der Flagge mit dem Schweizer Kreuz danken das endlich gegen den faschistischen Glauben ein Zeichen gesetzt wird.

    Wer es nicht glaubt, sollte mal nach: „female mutilation in Indonisia“ googeln.

  126. Allahu akbar,

    damit scheint die Sache gelaufen zu sein. Es fehlen nur noch die Kantone Tessin, Wallis, Basel-Land und der Kanton der lahmen Enten (Bern). Weg mit den Minaretten, freie Sicht auf’s Meer!

  127. #187 Zallaqa (29. Nov 2009 14:49)

    Allerdings: Es ist eine Schande für unser Land, daß wir wieder darauf warten müssen, aus dem Ausland befreit zu werden.

    …und an wen dachten Sie da? :mrgreen:

  128. Gute, ja sogar sehr gute Nachricht! Die Deutschen sollten in großer Zahl für Volks-
    abstimmungen demonstrieren und notfalls mit
    bundesweiten Streiks drohen, um dieser legi-
    timen Forderung Nachdruck zu verleihen.

  129. #159 cruzader (29. Nov 2009 14:35)

    Will kommen in den Ferien. Aber nicht vergessen: Keiner wird sagen, dass er gegen Minarette sei. Das geht seit dem Rassismusgesetz ganz diskret.
    Am besten Muslim oder Islam nie erwähnen. Nur die Schweiz loben. 😉

  130. #119 lobotomium (29. Nov 2009 14:19)

    @#113 Sveriges_fana

    Und wenn das passiert: scheißegal! Wenn man das Volk abstimmen läßt und es sagt deutlich Nein! zu den Minaretten, ist es zu spät. Dann mögen sie schreiben, was immer sie wollen: die Abstimmung — und das Ergebnis — bekommt man damit nicht mehr aus der Welt.

    Du hast zwar recht, aber was mich immer stört ist, dass die Wäler bei einer demokratischen Wahl pauschal als „Extremisten“ beschimpft werden.
    Diese Menschen haben ein Recht darauf, ihre Meinung auch in Volksentscheidungen frei zu äußern ohne dass sie von irgenwelchen bekifften Journalisten gleich als Nazis dargestellt werden. Die Ergebnisse einer demokratischen Wahl habe alle zu respektieren. Was diese Journalisen machen ist schon verbrecherisch.

  131. Ist das für die Gutmenschenschwachmaten noch zu schaffen?

    …es scheint noch Gerechtigkeit zu geben 🙂

  132. @FreeSpeech

    Kein Problem! Ich werde nur die direkte Demokratie in der Schweiz lobend erwähnen.
    Pausenlos.

  133. Appenzell-Innerrhoden fast 88% JA

    Alles Nazis, Faschisten und Rassisten. Sofort geschultes Personal zur Gesinnungsüberprüfung hinschicken und dann nochmal abstimmen lassen. Ansonsten ist zu empfehlen, zur Unterstützung der rechten Gesinnung Boykotte gegen den Appenzeller Produkte wie z.B. den Käse auszurufen. Die Boykottaufrufe gegen Israel können sicherlich da als Beispiel dienen.

  134. Ja ist denn schon Weihnachten?

    Übrigens:
    WELT-online hat schon längst das Kommentieren verboten, bei geschätzten 98% Zustimmung zum Ergebnis der Initiative

  135. Basel Stadt hat äusserst knapp abglehnt, Zürich hat angenommen, und sogar das kommunistisch veranlagte Genf hat nur mit 59% Stimmenanteil abgelehnt – bleibt noch Bern, aber die stimmen weniger links als Genf, trotz eines unglaublich hohen Anteils Bundesbeamten.

    Das bedeutet, dass es zukünftig ein Land geben wird, wo man sich nicht den Gesang eines kastrierten Turbanträgers anhören müssen wird.

  136. #190 ComebAck (29. Nov 2009 14:52)

    Ja, da heulen die Berufsbetroffenen bereits Krokodilstränen.

    Ich glaube aber kaum, daß mein Kommentar veröffentlicht wird, weil ich, neben meinen Glückwünschen, dem User Conny den Tip gegeben habe, seinen Pass in die Mülltonne zu schmeißen und in einem islamischen Land seiner Wahl Asyl zu beantragen.

  137. Appenzell-Innerrhoden ist auf 74% gefallen, denn sie zählen ja noch überall. Das sind nur Zwischenergebnisse, die ich hier poste.

    Bern JA, ergo über 50% = angenommen.

  138. Yippieeeh! Das ist erst der Anfang. Der Wind hat sich so dermaßen gedreht, dass auch in Deutschland endlich etwas passieren muss.

  139. Ein Sieg der Demokratie
    und es wird noch besser…


    Nach Ansicht des Initiativkomitees zeigt die Annahme das Unbehagen des Schweizer Volkes gegen den wachsenden Einfluss des politischen Islams. Das Schweizer Volk wolle namentlich keine Minarette.

    Jahre lang sei der Unmut in der Bevölkerung gegen den Bau von Minaretten „unter dem Deckel gehalten worden“, sagte Walter Wobmann, Präsident des Initiativkomitees, gegenüber dem Schweizer Fernsehen (SF). Mit der Initiative habe das Volk eine Stimme erhalten.

    Das Volk wolle weder Minarette noch die Scharia in der Schweiz, sagte Wobmann weiter. Die hohe Stimmbeteiligung zeige, dass es den Initianten gelungen sei, das Volk zu mobilisieren. Nach einer Annahme der Initiative werde es darum gehen, gegen Zwangsehen und Beschneidungen vorzugehen und die Burka zu verbieten.“

    Die linken Islamapperaser und Vaterlandsverräter schreiben:

    „Die Schweiz hat verloren.“ Die Zustimmung zur Anti-Minarett-Initiative stelle die Schweiz international an den Pranger, sagt Rifa’at Lenzin, Co-Leiterin des Zürcher Lehrhauses Judentum-Christentum-Islam. Die Schweiz habe in der Islamophobie eine Vorreiterrolle übernommen.

    Das Abstimmungsergebnis sei ausgrenzend und werde auf die muslimische Gemeinschaft grosse Auswirkungen haben. Lenzin kann sich vorstellen, dass es zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichsthof für Menschenrechte kommen wird. Für Lenzin hat das Image der Schweiz diesen Sonntag grossen Schaden genommen.

    ,
    Noch Fragen?
    Schon krass, wie dreist diese Volkszertreter und unsere kulturverschachernden Gutmenschen die Medien nutzen um den Volkes Willen zu unterdrücken/beeinflussen und das auch noch so kackdreist zugeben, dass die Medien und Parteien nicht genug Gehirne gewaschen haben.
    Traurig. Die sollte man über den islamischen Ländern aus dem Flugzeug schmeißen, mit oder ohne Fallschirm, mir egal.

  140. #204 observer812 (29. Nov 2009 14:59)

    Ja ist denn schon Weihnachten?

    Übrigens:
    WELT-online hat schon längst das Kommentieren verboten, bei geschätzten 98% Zustimmung zum Ergebnis der Initiative

    Welt-Online-Moderatoren sagen:

    Aufgrund ständiger Verstöße gegen den linksgrünen Multikulti-Mainstream wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

  141. „#129 malte (29. Nov 2009 14:24)
    Wo kommen eigentlich die 1/2 Kantone her?“

    Historisch. Die haben sich halt auch geprügelt (Städte betrachteten das Land gerne mal als Untertanenland, und die Religion ist da auch noch eine Frage – kath./ref.)

  142. 60% JA

    Die Medien-Idioten werden heute Abend in den Nachrichtensendungen toben vor Wut, wenn das Ergebnis so bleibt! 🙂 Heute und die ganze nächste Woche gibt es die geballte Landung Pro-Islam-Gehinrwäsche für die Deutschen in den deutschen Medien.

  143. NOCHMAL ZUSAMMENGEFASST:
    WER FÜR DIE EROBERUNGS-MOSCHEEBAUTEN IST; STEHT FÜR PARALLELGESELLSCHAFT ISLAM; FÜR MÄDCHENBESCHNEIDUNGEN-VERSTÜMMELUNGEN, PÄDOPHILIE, GEWALT IN DER EHE, UNGLÄUBIGE ALS UNTERMENSCHEN, SUBKULTUREN, wie GRUFTIES WERDEN ALS SATANISTEN VERFOLGT, JEDER ISLAMKRITIKER WIRD ZUM SÜNDENBOCK ERKLÄRT, TOTALITARISMUS-FASCHISMUS, MUSLIMBRUDERSCHAFT, die MIT DER SS- GEISTIG VERBUNDEN IST, EUROPAS EROBERUNG, EIGENE WERTEVERLEUGNUNG, GEGEN DIE FREIHEIT, USW. WER FÜR DEN ISLAMFASCHISMUS IST, IST GANZ KLAR EIN NAZI!!!!

    FÜR DIE FREIHEIT – GEGEN DEN ISLAM!

  144. ARD

    Werbung mit umstrittenen Plakaten

    Für landesweite Aufregung sorgten vor allem die provokativen Plakate der Anti-Minarett-Initiative, die in mehreren Städten verboten wurden. Auf dem Poster ist eine Frau im schwarzen Tschador vor einer Schweizer Fahne mit raketenähnlichen Minaretten zu sehen. Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) wertete das Plakat als eine Bedrohung des öffentlichen Friedens, auch Menschenrechtsexperten der UNO zeigten sich besorgt.
    Muslime kritisieren respektlose Debatte

    In der Schweiz leben etwa 400.000 Muslime. Sie stammen aus einer Vielzahl von Ländern, wobei bosnische, albanische und türkische Muslime eine Mehrheit stellen. Sie praktizieren ihren Glauben in Moscheen, die in der Regel von Kulturvereinen aus ihren Herkunftsländern getragen werden. Die Muslime der Schweiz machen selten Schlagzeilen.

    ist klar wenn dann waren es staatenlose Jugendliche, wahrscheinlich radikalchristliche Eskimos Indianer oder Aborigines…..

    http://www.tagesschau.de/ausland/schweiz144.html

  145. Nebenbei wurde auch ein Verbot des Exportes von Kriegswaffen mit zwei Dritteln abgelehnt.
    Das ist verständlich: Wie soll man sonst Fliegerbomben nach Lybien exportieren?

  146. @#197 Sveriges_fana

    Die Ergebnisse einer demokratischen Wahl habe alle zu respektieren.

    Ganz entschiedenes Ja von meiner Seite. Genau so ist es!

    Ergebnisse wie dieses helfen aber auch, die üblichen Gesetzmäßigkeiten der Medien zu durchbrechen. Ich glaube, daß die ideologische Ausrichtung der Presse hier – jedenfalls z.T. – von vielen überschätzt wird. Viele Zeitungen schreiben auch bloß das, was ihnen opportun erscheint. Bislang galt es fast überall als opportun, dem Islam die Referenzen zu erweisen, solange er sich nur nicht in allzu mörderischer Gestalt als „Islamismus“ präsentiere. Wenn nun aber eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung bekundet, daß sie keine weiteren Minarette sehen mag (und damit auch dem Islam eine Absage erteilt), wird sich dieses Denken über kurz oder lang ändern müssen. Ich glaube nicht, daß Medien, die dauerhaft überleben wollen, ewig gegen den demokratischen Willen der Mehrheit anschreiben können – und, ja, ich nehme an, daß in Deutschland, wenn denn eine Abstimmung über das Thema abgehalten werden würde, ähnliche Ergebnisse zu erwarten wären, wie sie sich nun in der Schweiz eingestellt haben. Der Erfolg dieser Initiative dürfte deshalb auch in der Medienlandschaft einiges verändern.

  147. Die Entscheidung ist gefallen:
    Mit Bern und Zürch haben auch die beiden größten (bevölkerungsstärksten) Kantone JA zur Minarett-Initiative gesagt.

  148. @ lobotomium

    Du hast mit deinen Aussagen völlig Recht. Das ändert aber nichts daran, dass unsere (also die deutschen) „Demokraten“ sich nach diesem Ergebnis darin bestätigt fühlen werden, jede Initiative zu Einführung von Volksabstimmungen in Deutschland zu verhindern. Wäre ja noch schöner, wenn das gemeine Volk den Politikern vorschreiben darf, was sie zu machen haben 😉

  149. #228 peterpan99 (29. Nov 2009 15:08)

    Ich wäre für ein Großmoscheeverbot.
    Und ein generelles verbot für Moscheen solange Kirchen nicht in islamischen Ländern renoviert oder gebaut werden dürfen.

  150. Dies ist ein guter Tag für Freiheit,Demokratie und Menschenrechte, und gegen Islamismus, religiöser Wahn und Überfremdung. Das alles am
    1. Advent, passender geht`s nicht.
    Vielen Dank liebe Schweizer!

  151. #233 Sacramento (29. Nov 2009 15:13)

    Das alles am 1. Advent

    Vielleicht gibt es noch eine Weihnachtsüberraschung 😉 *träum*

  152. ich wär für ein verbot für moscheen und vorallem für ein verbot vom koran selbst !!! was nützt es denn wenn man nur die minarette verbietet !!!

  153. Die Schweiz sollte jetzt als nächstes daran gehen ein absoluten Museleinreisestopp zu verhängen. Sonst wird bei der nächsten Minarettabstimmung, die Mehrheit bei den Musel liegen. Und dann wäre die Schweiz kein demokratischer Staat mehr, sondern islamisches Kalifat!

  154. Bern ist gewonnen, Schwyz fehlt auf der Darstellung oben auch noch mit über 66% Ja-Stimmen. Das Ding ist gegessen.

  155. #228 peterpan99

    Ich habe dort abgestimmt (obwohl das gar nichts bringt). Was mir aber sauer aufstößt sind in dem Spiegel-Artikel Sätze wie

    Auch die Sozialdemokratische Partei (SP) warnte vor einer Ausgrenzung von Muslimen in der Schweiz.

    Was um Allahs Namen hat ein Minarettverbot mit Ausgrenzung von Moslems zu tun?

  156. vorallendingen denke ich müsste ein verbot vom koran leichter durchzuführn sein im Sinne des Grundrechts. Da man vom Koran nämlich deutlich vergleiche zu hitlers mein kampf ziehen kann.

  157. Ein Trost für die Muslime: Ihr Gott ist allmächtig und erhört sicherlich auch ohne Gebetsrakete das Flehen seiner Kinder. Also was soll’s.

  158. Auch die FAZ ist nicht amused:

    In der Schweiz, wo etwa 400.000 Muslime leben, gibt es derzeit vier Minarette.

    Wird also Zeit für mehr. Wieviele von denen wohl einen Doktortitel haben.

    Tatsächlich dürfte der Schweiz ein außenpolitisches Problem ins Haus stehen, das die international orientierte Wirtschaft zu belasten droht. Erst vor wenigen Monaten wurde der Steuerstreit mit den Vereinigten Staaten beigelegt. Noch nicht ausgestanden ist zudem eine Auseinandersetzung mit Libyen um zwei Schweizer, die dort festgehalten werden, nachdem Sohn und Schwiegertochter des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi vor einiger Zeit in Genf vorübergehend festgenommen worden waren.

    Das wars? 🙂
    Es fällt auf, wie wenig die Schweiz (und wir auch) von islamischen Länder abhängig sind.
    Die Amis haben wohl kaum was dagegen und Libyen ist so oder so ein Feind (und sollte es als Diktator auch sein).
    Probleme in der Außenpolitik würden wohl eher den Muslimen schaden, als der Schweiz – die Muslime kaufen keine HighTech-Produkte, doch die Schweizer leisten viel Entwicklungshilfe.

    Da muss sich die FAZ diese zwei dämlichen Beispiele aussuchen. Einfach lächerlich.

  159. @#229 KDL

    Was den Unwillen der deutschen Politiker angeht, das eigene Volk zu befragen, dürften Sie wohl recht haben. Aber ist Ihnen andererseits nicht aufgefallen, was in den letzten Monaten geschehen ist?

    Zuerst spricht Sarrazin Dinge aus, für die er vor einiger Zeit noch gevierteilt worden wäre, doch das Volk stimmt ihm zu, und plötzlich springen ihm auch größere Zeitungen bei: die FAZ, die Bild-Zeitung,. Repräsentative Umfragen ergeben, daß Sarrazins Ansichten von einer Mehrheit der Bevölkerung geteilt werden. Er bleibt deshalb verschont. In der FAZ fragt einer der Hausgeber sogar wörtlich, ob all diejenigen, die Sarrazin zustimmten oder sich mit ihm soldiarisierten, denn „Nazis“ sein könnten — und er beantwortet diese Frage selbst, indem er feststellt, daß vielmehr die bürgerliche Mitte der Gesellschaft Sarrazin beigesprungen sei, weil sie es satthabe, nach „Dogmen“ eines „gescheiterten“ Multikulturalismus zu leben. So klare Worte habe ich lange nicht mehr gelesen.

    Nun hat diese Initiative Erfolg, die man zuvor zu diskreditieren suchte, indem man ihr eine rechtsradikale und fremdenfeindliche Zielrichtung unterstellte. Doch das (Schweizer) Volk hat anderes entschieden. Ich bin überzeugt, daß das eine große Wirkung haben wird – auch auf unsere Politiker. Den demokratischen Willen kann man nicht ewig ignorieren — auch nicht in einem Land wie Deutschland, das im Gegensatzu zur Schweiz von direkter Demokratie wenig hält.

  160. #239 Occident (29. Nov 2009 15:15)
    Bern ist gewonnen, Schwyz fehlt auf der Darstellung oben auch noch mit über 66% Ja-Stimmen. Das Ding ist gegessen.

    d.h. heute

    der Käse ist gegessen oder das EMMi geschlürft !!!

  161. Die Schweizer haben wenigstens noch Eier in der Hose 🙂 Jetzt noch Libyen den Krieg erklären und gut ist =)
    Oder es wird wie mit dem Lissabon-Vertrag in Irland, die Wahl wird so oft wiederholt, bis es politisch-korrekt ist -.- Aber ich stecke viel Hoffnung in die Schweiz, dass es auch durchgezogen wird.
    Ich will so einen Volksentscheid auch für Deutschland haben!

  162. #240 KDL

    Ich sach doch, Propaganda und Gehirnwäsche ist alles was den verbrauchten und abgewirtschafteten ProIslamisierungs-Alt-Eliten in EUropa noch bleibt.

  163. Das ist echt eine Super Sache, ganz erhrlich, ich hätte mit einem anderen Ergebnis gerechnet.

    Die Schweizer Abstimmung kann man auf ganz Europa ausweiten. Wenn andere Länder wie das unsere, Holland, Italien oder England und noch viele mehr die selbe Demokratie wie die Schweizer hätten, würden die Ergebnisse ebenfalss gegen die Minarette und dem Islam im allgemeinen ebenfalls so aussehen.

    Ich danke der Schweiz, endlich mal eine gemeinsame staatliche Ablehnung und eine schallende Ohrfeige für das linke Pack und die Moslems.

    DANKE SCHWEIZ; VIELEN DANK

  164. Glückwunsch an die Schweizer für diese weitsichtige Entscheidung. Deutschland sollte nachziehen, aber bei uns funktioniert die Demokratie leider nicht so gut wie in der Schweiz.

  165. @ # Paula

    Man könnte natürlich auch sagen: Die Christen sollen doch ihre Beerdigungen außerhalb der Rufzeiten legen.

    Wie sähe es umgekehrt aus? Würden Moslems ihre Beerdigungen nach den Gottesdienstzeiten richten, um dem entsprechenden Geläute aus dem Weg zu gehen?

  166. @240 KDL

    Es bringt sehr wohl etwas, merkst Du nicht, daß der Wind sich langsam dreht?? Damit zeigt man Flagge und macht es anderen Leuten einfacher Flagge zu zeigen, da sie mitbekommen das sie nicht alleine sind sondern die Mehrheit darstellen!!

  167. Gratulation

    Als Anregung für alle Nicht-Schweizer, die hier das wunderbare Ergebnis zur Kenntnis nehmen.

    Der Rütli Schwur
    Wir wollen sein ein einzig[1] Volk von Brüdern,
    in keiner Not uns trennen und Gefahr.
    Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,
    eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.
    Wir wollen trauen auf den höchsten Gott
    und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.

  168. JA, hahahahaha, das ist ein schöner Tag!

    Was in der Schweiz geht ist auch in Deutschland möglich.

    Als nächstes brauchen wir ein Verbot für den Bau von neuen Moscheen.

    Endlich wird Europa wach.

  169. #236 Beilstein (29. Nov 2009 15:15)

    ich wär für ein verbot für moscheen und vorallem für ein verbot vom koran selbst !!! was nützt es denn wenn man nur die minarette verbietet !!!

    Immer mit der Ruhe. Man muss immer einen Schritt nach dem Anderen tun…

    Wer hätte mit einem solchen Ergebnis vor einigen Monaten gerechnet? Jetzt habe ich wieder Hoffnung. Auch für Deutschland und Europa. Es lebe die Schweiz!!!!

  170. Moment moment moment,

    da war doch noch was, das einzig Positive am ganzen EU-Vertrag von Lissabon, was war es nur noch gleich…ach, richtig:

    EU-weite Volksabstimmungen!

    Wir könnten in der Lissabon-EU ein Volksbegehren auf den Weg bringen, mit exakt dem Selben Inhalt (Minarett-Verbot), das sollte doch mit der Hilfe von Polen, England, Österreicht und den Niederlanden zu schaffen sein!

  171. Deutlicher Ja-Trend bei Anti-Minarett-Initiative

    JAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!!!!
    Hammer-mega-mega-mega-geil!!!!!!!

    Ein guter Tag für die Europa!!!!!!

    Die kommunistische Lügenpropaganda mit gefälschten Umfragen ist knallhart gescheitert!!!!!!!!!!!!

    Jaaa, das dumme Gesicht von Abdul Musel-Näher würde ich jetzt gerne sehen!!!!!!!!!!!

    GEEEIIILLL!!!

    Für die Freiheit!!!! 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  172. EILMELDUNG: Angenommen!

    Die Gutmenschen dürfen ab jetzt losheulen, die Initiative ist klar angenommen, und ohne Gewalt wird sich daran nichts mehr ändern. Der Kanton Bern, voll von linkem und etatistischem Gesocks, hat trotz dieser Quote an Linkswählern die Initiative mit 60% Ja-Stimmen angenommen.

    Wunder passieren!

  173. Geilgeilgeilgeilgeil!

    Endlich dreht sich der Wind etwas. Vielleicht trauen sich ja nun auch mal ein paar deutsche mehr ihre Meinung zu äußern.

  174. #223 boeser (29. Nov 2009 15:07)

    Heute Abend knallen die Sektkorken. Und hinterher wird evtl. etwas produziert. (Kein Kopftuchmädchen)

    Wünsche viel Erfolg hinterher!

  175. Tja, mein lieber Wilhelm Tell,

    das hättest Du nicht gedacht, dass Dein Einsatz sich heute immer noch bezahlt macht.

    Die Schweiz zeigt uns deutlich, den Bruch zwischen gelebter und theoretischer Demokratie, unter der wir hier in Deutschland bis hin zur Existenzgefährdung des Einzelnen leiden.

    @PI:
    Es ist Zeit für Annerkennung und Gratulation!
    Es es möglich hier einige Links zu den Initiatoren in der Schweiz zu legen?

    Ich will schreiben!

  176. Allen Schweizern, meinen herzlichen
    Glückwunsch!

    Das schaffen wir auch hier in Deutschland!
    Wir sind ein starkes Volk!

    Also! Landtagswahl NRW 2010!
    Meine Wahl steht fest – Pro NRW!
    Für Volksbegehren und Volksentscheide!

    Ich danke den Schweizern!

    Hoch die Tassen Mädels – her mit dem Sekt!

  177. Zitat-PI:
    Der heutige erste Advent könnte für die Schweizer Gutmenschen zum rabeschwarzen Sonntag werden.

    Und auch für den Ialmsender auf den Lerchenberg , wo die ZDF-Dhimmis Gestern noch großartig
    getönt haben, daß die Minarettgegner keine Mehrheit bekommen würden.
    Und einfach toll , welche „Schweizer- Gutmenschen “ ihren Senf dazu gaben

  178. jeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

    ich habe mit mir selbst eine wette abgeschlossen: ich muss einmal nackt ums haus rennen, falls die inititive durchkommt

    jjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

  179. #12 isochor (29. Nov 2009 13:31)

    was passiert mit den minaretten die schon stehen wenn das Gesetz verabschiedet wird?

    Die werden leider stehen bleiben. Bestandsschutz nennt man das. Aber viele andere sind verboten, das allein zählt.

    Ich weiß ja nicht, wie die Schweizer das mit der Bekenntnisfreiheit geregelt haben. Aber nach deutschem Recht dürfte eine Klage gegen Minarettbauten scheitern, weil dieses Verbot eben keinen Eingriff in die Bekenntnisfreiheit darstellt.

    Nur mal allgemein: Wie wichtig die Sprüche des EuGH sind, sieht man am Beispiel Italien, das auch weiterhin das Aufhängen von Kreuzen praktiziert.

    Übrigens beißt sich hier der Hund in den Schwanz. Wie will der EuGH schlüssig ein Kreuz-Verbot bejahen, den Bau von Minaretten dagegen genehmigen? Schätze, die sitzen jetzt tief in der Klemme.

  180. Heureka!
    Ich habe gerade im Fernsehen das Ergebnis vernommen.
    Gratulation an die Schweizer. Es muss schön sein, in einer Demokratie zu leben.

  181. Die nächste Intitiative muss sofort her, ab sofort müssen Muselmaniaks ein psychiatrisches Gutachten vor der Einreise in die Schweiz machen lassen. Das hat dann der Vorteil das z.b. die Gadaffis sofort in eine Anstallt eingewiesen werden können um die Menschheit vor Gefahren und Terror zu schützen. Auch dem Sohn des Saudischen Königs hätte bei seinem Wahnsinn geholfen werden können.

  182. Die Schweizer verbieten den Bau von Minaretten. Was heisst das?

    Die Schweizer beurteilen den Islam mehrheitlich als politische Ideologie. Sie verlangen, dass dem Islam Grenzen gesetzt werden. Keine Scharia, keine Beschneidung, kein Kopftuch, keine Sonderregeln, keine Parallelgesellschaft.

    Das heisst, dass die Schweizer die Integration wollen, nicht die Absonderung. Die Gleichberechtigung, nicht das Kopftuch. Das Zusammenleben, nicht die Zwangsehe. Die Freiheit, nicht die Scharia.

    Wenn nun Islamvertreter herumheulen, sie fühlten sich nicht akzeptiert, dann sprechen sie nicht für alle unter dem Islam Geborenen, sondern für eine ganz spezifische Gruppe:

    weiter hier

    http://minarett.blogspot.com/2009/11/minarette-verboten-was-nun.html

  183. Ich denke, dass der Irre Massenmörder von Lockerbie, dem unsere „demokratisch gewählten“ Selbstversorger ständig in den Allerwertesten kriechen, jetzt ganz ausflippt.

    Diese 1:1-Kopie von Mohammet (verrückt, grausam und größenwahnsinnig) wird sich jetzt sicherlich etwas einfallen lassen.

    Falls er den Geiseln etwas tut, sollte die Schweiz wiederum dem Geiste Wilhelm Tells folgen und endlich mal die neuen Kampfjets einem Praxistest unterziehen.

  184. Bravo Schweitzer!

    Ihr laßt euch halt nicht verscheissern. Weiter so.

    Euer schönes Land ist nun auf der Liste meiner Auswanderungsziele konkurrenzlos auf 1.gerückt.

    You are the champions….

  185. Na lieber Abdul-Näher , das wir dich ganz besonders „Freuen“, und schraube nicht zu viel jetzt am Nasenloch herum, denn bei deinen Linksgewinde, kann es passieren, daß dir der Arsch hinten hinunterfällt.

  186. Wir haben der Schweiz viel zu verdanken, z.B. das die Türkei 2006 nicht bei der WM dabei war. Nicht auszudenken, die rechtsradikalen grauen Wölfe hätten uns das Sommermärchen versaut.

    Das Minarettverbot ist ein Meilenstein. In Deutschland sind 80% der Bürger gegen Moscheen, weil in einem Grossteil der Moscheen zu Hass gegen Christen etc. aufgerufen wird. Schade, das so eine Abstimmung in Deutschland nicht möglich ist.

  187. @272 Rainer_Zufall

    schon geschehen!!! 81 % gegen Minarette!!
    beim linkslastigen Spiegel 72 %!!

    bin mal gespannt wie die Linksfaschisten das jetzt verdauen!! Stelllen sie jetzt die ganze Bevölkerung unter Nazi-Verdacht?? woiher bekommen sie dann Ihre Wähler?? Ich habe das Gefühl es wird seit Wochen (Sarrazin, Statdkewitz, Köhler, etc.) immer enger für unsere linksgrünen Volkvertreter!!
    Heute Abend wird ne gute Flasche Merlot geköpft!!

  188. #261 Masu (29. Nov 2009 15:27)

    Stimmt leider nicht. Die EU-Verbrecher haben das verhindert.

    Wahrscheinlich meinen Sie die sogenannte „Europäische Bürgerinitiative“ (ECI). Die ist allerdings völlig UNVERBINDLICH:

    In Zukunft soll es eine Bürgerinitiative (European Citizen Initiative, ECI) auf EU-Ebene geben. Mit dieser Bürgerinitiative
    können die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Kommission einen Vorschlag für ein Gesetz machen. Die Initiative muss von mindestens einer Million Unionsbürgern aus einer »erheblichen Anzahl von Staaten« unterschrieben werden. Dieser Vorschlag
    hat den Status einer »Aufforderung« an die Kommission, ein Gesetz zu initiieren (Art. 11 Abs. 4 EUV neu). Er verpfl ichtet die Kommission also, ein Gesetzgebungsverfahren zu starten. Voraussetzung ist, dass die Bürgerinitiative zuvor für zulässig erklärt wurde.
    Allerdings ist die Kommission dabei nicht an den Inhalt der Bürgerinitiative gebunden. Und selbst wenn die Kommission ein Gesetz im Sinne der Initiatoren ausarbeiten sollte, sind der Rat sowie das Europäische Parlament nicht an den Vorschlag gebunden. Auf nationaler Ebene gibt es eher gemischte bzw. schlechte Erfahrungen mit derartigen Initiativen, die einerseits von den Bürgerinnen und Bürgern ein hohes Engagement verlangen und andererseits aber von den Regierenden oft ignoriert werden.

    http://wissen.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdfarchiv/bund/buch-europa-nicht-ohne-uns.pdf
    (Zitat: Seite 88-89)

    Die ECI ist eine Beleidigung für jeden Demokraten!

    Fuck EU-Diktatur!

  189. auszüge von der schweizerischen tagesschau:

    Den Initianten sei es gelungen, bei einer Mehrheit der Stimmenden Ängste zu mobilisieren, die nichts mit dem Islam in der Schweiz zu tun hätten.

    aber selbstverständlich nichts.

    Die in der Schweiz lebenden Muslime seien befremdet darüber, dass nun ihre Verfassungsrechte verletzt würden.

    Ähm. wo steht in der schweizerischen verfassung was über den Bau von Minaretten? Und wo steht diese Stelle im Koran, dass man Minarette bauen muss?

    Die Föderation Islamischer Dachverbände der Schweiz und die Koordination Islamischer Organisationen Schweiz bedauern Annahme der Anti-Minarett-Initiative.

    Klar sind die bestürzt… echte Demokraten würden das Ergebniss einfach hinnehmen…

  190. Ich habe seit eineinhalb Jahren eine Flasche Don Perignon bei mir stehen die schon etwas Staub angesetzt hat.
    Habe immer auf einen ganz besonderen Anlass gewartet sie zu köpfen.
    HEUTE IST SIE DRAN!!!
    DANKE HERZLICHST AN DIE EIDGENOSSEN!!!!!!!!

  191. #278 Um_lei_Tung (29. Nov 2009 15:36)

    Die Schweiz gehört -zum Glück- nicht zur EUdSSR. Also ist dieser undemokratische Gerichtshof nicht relevant für die letzte Demokratie in Europa.

    Wenn die Schweiz beschließt, die Herren der Gewaltphilosophie morgen nach Hause zu schicken, geschieht das unmittelbar, ohne Einfluss der EU-Gewaltherrschaft.

    Lachendes Auge und weinendes Auge:
    Natürlich landen die dann nicht im Maghrab oder Anatolien, sondern bei uns auf dem Sozialamt oder nach 50-100 Straftaten in einem Gefängnis al la Weiterstadt mit Schwimmbad.

  192. Tessin klemmt, aber ändern kann das nix: 350000 Stimmen Vorsprung und Tessin hat 328000 Einwohner.

  193. Die Kommentare der gutmenschen müsst ihr euch mal durchlesen.. die scheissen sich schon voll in die hosen, und quargeln schon von bevorstehenden terror anschlägen.

    Jetzt gleich auch in D und Ö abstimmen! Damit der Spuk endlich ein Ende hat.

  194. #273 bingobango

    ich habe mit mir selbst eine wette abgeschlossen: ich muss einmal nackt ums haus rennen, falls die inititive durchkommt

    SEND PIX!!!! :mrgreen:

  195. Und die Eidgenossen sagen DANKE an die Freunde des Counter Jihad in Deutschland und Österreich.

    Auch hat PI eine entscheidende Rolle in diesem Erfolg getragen.

    Echte, loyale Teamarbeit führt zum Erfolg.

    :mrgreen:

  196. packe grad meine Schweizer Schoki aus und
    werde diese zur Verfeinerung meines eingebrannten Dauergrinsens verspeisen 🙂

    welch schöner erster Advent!

  197. Wir haben zwar keinen Volksentscheid, aber mit massiven Kirchenaustritten wird unseren christlichen Vordenkern der Arsch auf Grundeis gehen…. und auch Ihnen ist das Hemd näher als die Hose !!

    Mann muss einfach versuchen, mit welchen Mitteln auch immer, zunehmend größere Gemeinschaften und Gruppierungen auf seine Seite zu bringen.

  198. Ich denke mal, daß der nordrhein-westfälische Arbeiterführer Rüttgers nach diesem Ergebnis auch etwas nachdenklicher werden und seine Strategie für die Landtagswahl überdenken wird.
    Von den Bürgerbewegungen wird ihm da ja kräftig Gegenwind ins Gesicht blasen.

  199. Hähä, geil, daß ist der Zweite Dämpfer, nach der WM Quali 2006, den die Schweizer den Türken verpassen.

    HOOOOp Schwiiiiiiiiiiiiz.

  200. Ein deutlicher Fingerzeig Richtung Deutscher Islamarschkriecher-Politiker und daß man noch in der Schweiz ,auch wie in Italien noch den Gesunden Hausverstand benutzt.
    Da könnt ihr deutschen Dhimmi-Medien krakelen wie viel ihr wollt, man siehts ,daß man eure Islam-Dhimmi-Politik nicht übernehmen möchte. Ihr ZDF und Ard-ler könnt noch so blöd daher reden
    Wie zum Beispiel , in Italien sind die „Rechtsradiaken “ am Ruder.
    Ja aber diese haben noch Eier in der Hose, gleich wie die Eidgenossen, und bei euch wird das Land von den Linksradikalen beherrscht, weil die CDU ist ja so was von Links geworden, daß man sie gar nicht mehr als Partei der Mitte bezeichnen kann.
    Ein Berlusconie ist mir lieber, wie 95 % aller Speichellecker im deutschen Parlament.

  201. Noch nicht ausgestanden ist zudem

    Diese Redakteure vergessen irgendwie immer zu erwähnen:
    Noch nicht ausgestanden ist zudem das Problem der fehlenden allgemeinen Religionsfreiheit, der Verfolgung Andersgläubiger und des generellen Bauverbots von Gebetshäusern anderer Glaubensgemeinschaften sowie der äußerst problematischen Menschenrechtslage in den islamischen Ländern.
    Diese Ländern sollen mal den Ball schön flach halten mit ihren Forderungen, an die sie sich selbst nicht halten. Erstmal an die eigene Nase fassen, vor der eigenen Tür kehren, die Kirche im Dorf lassen usw.

  202. Die Axt im Haus erspart den Zimmermann

    oder auch

    „Durch diese hohle Gasse müssen sie“ durch, die Gewaltgläubigen des Mohammet.

  203. Genialst! Das zeigt, weshalb direkte Demokratie so wichtig ist – und weshalb die Schweiz als echter demokratischer Staat nie Mitglied der Dikatatur EU sein könnte.

  204. Jaaaaaa!

    Schöner kann ein Jahr kaum zuende gehen!

    Es lebe die Schweiz!!

    Nach all den Niederlagen im Kampf gegen den Islam, endlich ein positives Signal. Das tut gut.

  205. Es tut sich was, es tut sich was (Sarrazin, Stadtkewitz, Schweiz, die gute Botschaft, das laut BILD „jeder zweite Türke zurückkehren will“ (Gebe Gott!), erklärte Islam-Kritikerin Ministerin Köhler….)

    Schöne Adventszeit, wünsche ich, ohne Muezzin-Rufe und dafür mit Glühwein und total un-halalem Schweinsbraten.

  206. #279 Antipode (29. Nov 2009 15:37)

    Ich habe gerade im Fernsehen das Ergebnis vernommen.
    Gratulation an die Schweizer. Es muss schön sein, in einer Demokratie zu leben.

    In Deutschland weiß doch gar keine mehr was Demokratie bedeutet!
    Die EU hat über den Willen der Bevölkerung hinweg beschlossen, wer denn in die EU reinkommt, nationale Rechtsstaatlichkeit abgeschafft, die Euro-Einführung, usw. – alles ungefragt!

    Die Jugend ist mit grünrotverseuchter Gehirnwäsche im Krampf gegen Rechts gezüchtet worden, eine schiefe Justiz, die in Kauf nimmt, daß einheimische Opfer abgeschlachtet werden können, wie die Lämmer beim rituellen Schächten auf offener Straße, während im gleichem Atemzug Muselverbrecher minderbemittelt laufen gelassen werden, und die Zuneigung liegt beim kriminellen Muselmigrantenpack und bei religiösen Fanatikern, die in der Islamkonferenz unsere Politiker anleiten. Und das alles, obwohl sichtbar ist, daß sie dabei gegen jedes der geltenden Menschenrechte verstossen.

  207. Dass die Schweizer sich und ihre Kultur durch andere Kulturen und Völker ersetzen, scheint sie inzwischen ernsthaft zu bekümmern. Das ist positiv. Natürlich ist das Minarettverbot in dieser Hinsicht nur ein symbolischer Akt. Was fehlt, wie in Deutschland auch, ist nach wie vor eine plausible Antwort auf das Phänomen der ungenügenden Generativität und Bevölkerungsabnahme.

  208. Da könnt ihr blasen wie iHR wollt…. die Kerzen zum ersten Advent will heute einfach nicht ausgehen !!!!

  209. Solidarität mit der Schweiz! JETZT!!! Könnte PI vielleicht mal eine Liste mit Schweizer Produkten erstellen? Die tapferen Eidgenossen sind der neue Hoffnungsträger, lösen die umgefallenen Iren ab. Es ist zum JODELN!!!!!!!!!!!

  210. BILD-Umfrage (grad eben)

    bisher 81% meinen:

    „Religionsfreiheit ja, aber Minarette gehören nicht in das Bild eines westeuropäischen Landes.“

    soweit die Meinung hier in Deutschland.
    Leider zählt die aber nicht.

  211. Oh Kinderlein kommet, so kommet doch all. Die Schweiz hatt gewählt – den Minarettfall

    einen schönen beschaulichen und ruhigen ersten advent

  212. FELIX HELVETIA!!!!!!!!
    Ich wäre momentan nichts lieber, als Angehöriger dieses prachtvollen Volkes! Da kann man mal sehen, wie gut alles laufen kann, wenn nur der Bürger gefragt wird! Wie schön wäre es, wenn wir in Deutschland ebenfalls eine DEmokratie hätten!

  213. #294 Sveriges_fana (29. Nov 2009 15:44)

    auszüge von der schweizerischen tagesschau:

    „Den Initianten sei es gelungen, bei einer Mehrheit der Stimmenden Ängste zu mobilisieren, die nichts mit dem Islam in der Schweiz zu tun hätten.“

    Elende Heuchler mit ihrem ständigen Vorwurf, die „Rechten“ würden skrupellos Ängste in der „Bevölkerung“ schüren.

    Vielmehr haben die Gegner der Initiative versucht, Ängste zu wecken und auszunutzen: die Angst vor Terroranschlägen, die Angst vor einem Wirtschaftsboykott …

  214. Ja man muss endlich mal aufhörn sich an solchen Dingen wie Religionsfreiheit loszureissen…was soll der schwachsinn? Wer braucht denn sowas?

    Ich denk mir bei so Religionen wie dem Islam wäre eine Religionsfreiheit eine Gleichzeitige schädigung der realen Freiheit !!!

    Man muss dann eben auch dazu stehn und sagen NEIN zur Religionsfreiheit.

    Ich bin deshalb gegen die Religionsfreiheit allgemein.

  215. #316 „das laut BILD “jeder zweite Türke zurückkehren will” “

    das erzählen sie, seit der erste türkische Gastarbeiter ins Land kam. solange der Sozialtransfer sprudelt, solange „quälen“ sie sich mit diesem ungeliebten Land und Menschen herum und bleiben.

  216. #331 Israel_Hands (29. Nov 2009 16:00)

    #294 Sveriges_fana (29. Nov 2009 15:44)

    auszüge von der schweizerischen tagesschau:

    “Den Initianten sei es gelungen, bei einer Mehrheit der Stimmenden Ängste zu mobilisieren, die nichts mit dem Islam in der Schweiz zu tun hätten.”

    Also wie immer: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun. Ich kann diese Argumentation nicht mehr hören!

  217. Es hat nur eine halbe Stunde gedauert, bis der Zensor bei „Welt“ aufgegeben hat. Kommentare sind hochinteressant, die Bewertungen tiefgrün,

    ICH GLAUBE, DER ZENSOR WIRD BALD SELBSTMORD BEGEHEN


  218. Sekt!
    Sekt!
    Sekt!

    Freund last die Korken knallen!

    Der Straßburger Gerichtshof wird das zwar verwerfen aber dann geht die Diskussion erst richtig los 😉
    Das ist gut für uns und ich freue mich drauf.

  219. ich kann es kaum fassen!
    dieses resultat nach all den widerständen seitens der rotpresse, politik, verbände, etc.

    das ist ein sehr schöner tag. 😀

  220. Liebe Schweizer,

    den Meisten von Euch konnte also die Gehirnwäsche Marke „Islam-ist-Frieden“ der letzten Jahrzehnte nichts anhaben.

    Die Argumente der Medien mit dem Hinweis auf „Religionsfreiheit“ haben bei Euch nicht gefruchtet.

    Auch das Verbreiten der Furcht vor „Isolation“ der Schweiz hat euch kalt gelassen.

    Auch die ständigen Hinweise aus Politik und Medien zum „beschädigten Ruf“ der Schweiz hat Euch nicht gerührt.

    Selbst das Schüren von Ängsten vor „Anschlägen“ hat nichts an Eurer Meinung geändert. (Eure Gutis müssen schon sehr verzweifelt sein, wenn Sie Euch mit dieser art Angstmacherei vom Abstimmen abhalten wollen…)

    Ihr seid ja sowas von stur.
    Mit Fällt dazu nur ein einziges Wort ein:

    R E S P E K T !

  221. vorallem wenn ich dieses gesülze immer hör von wegen die schweiz wird ausgegrenzt…von WEM soll sie denn ausgegrenzt werden. Wird ja manchmal so getan als wärn 90% der bevölkerung und verbündeten der schweiz muslime !!!

  222. WIR SIND DAS VOLK !
    hallo Deutschland – Alle Macht geht vom Volk aus – das ist Demokratie. Steht auf! Ihr seid das Volk, Ihr habt die Macht, ihr bestimmt Euren Weg selbst. Ihr könnt das auch. Warum sollt Ihr darüber rätseln, ob Ihr nicht auch eine solche Volksabstimmung machen könnt ? Vor 20 Jahren geschah in Deutschland das Undenkbare, denn hiess es doch auch „WIR sind das Volk!“

  223. Hallo PI-Team,
    die Schweiz hat heute für ein Minaretverbot gestimmt und die Iren vor ein paar Monaten für den Vertrag von Lisabon. Naja, das Ergebnis beim ersten gefiel mir, bei der zweiten Abstimmung nicht, dennoch, wenn Dienstag der Vertrag von Lisabon in Kraft tritt, dann gibt es was ganz tolles, ein EU-weites Volksbegehren ist dann möglich, das lediglich 1. Million Stimmen benötigt (1/500 aller EU-Bürger). Könnte sich PI dafür aussprechen, so etwas zu initiieren. Vieleicht startet ja PRO Deutschland oder die FPÖ sowas (hoffe ihr verfügt da über gute Kontakte!!!!!!!). Was in der Schweiz möglich ist, ist in ganz Europa möglich. Wenn wir es nicht in Deutschland durchgesetzt bekommen, dann machen wir es zusammen mit den anderen Völkern des Kontinents. Die sind allemal nicht so verkommen wie unseres. Die Österreicher und Niederländer sind auf jeden Fall dabei. Die Dänen und Spanier auch. Die Italiener und Portugiesen doch sowieso. Auch die Griechen sollten da mitmachen. Die Osteuropäer brauche ich da nicht mehr zu erwähnen, wenn die Balkanländer dagegen sein sollten, dann soll mich der Blitz treffen. Jetzt fehlt wirklich nur noch eins, eine Partei oder Person oder Institution, die eine solche Initiative zum Rollen bringt. Heute wurde mir bewusst, dass es noch eine Chance gibt. Und diese soltlen wir nutzen Leute, bevor es wirklich zu spät ist!!!

    MfG Martin Steffens

  224. Mal am Rande erwähnt:

    Dem Bericht auf SpOn folgt eine Umfrage, ob Minarette auch in Deutschland verboten werden sollten.

    Ja 1520
    71,50%
    Nein 543
    25,54%
    Weiß nicht 63
    2,96%

    Nein, nicht auf Jungefreiheit.de, auf SpOn! Und zwar OHNE dass PI bisher auf diese Umfrage aufmerksam gemacht hätte!!
    (Pi scheint das nicht mehr nötig zu haben)

  225. Vielen Dank an die Schweizer. Sie haben dadurch bewiesen, dass sie sich vom Mainstream-Multikulti-Diktat nicht beeinflussen lassen.

  226. #301 klausklever (29. Nov 2009 15:50)

    Das bringt der neue EU-Vertrag: Ab 1 Million Unterschriften (europaweit) kann ein Gesetzgebungsverfahren angeregt werden!!!

    Jetzt wird es Zeit für ein europaweites Minarettverbot

    http://de.euronews.net/2009/11/23/europaeisches-volksbegehren/

    HERZLICHSTEN GLÜCKWUNSCH AN EUCH KLASSE SCHWEIZER

    Wilders in Holland, Straches FPÖ in Österreich, Berlusconi und Lega Nord in Italien, jetzt die Schweizer – es gibt doch noch Vernunft…. rund um Deutschland. Und wann IN Deutschland!?

  227. Die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP): Das Ja bei der Volksinitiative sei vermutlich aus einem diffusen Gefühl der Angst vor einer religiösen Minderheit heraus entstanden, erklärte die Partei.“

    Nein; diffus ist hier in Europa wohl nur die Weltsicht der Sozis – die Menschen aber haben ganz KONKRET keine Lust mehr sich von diesen an der Nase herum führen zu lassen.

  228. Wie immer, wenn es um den Islam geht, muss zensiert werden: „Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund ständiger Verstöße gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.“

  229. Echt super!
    Ich hatte schon richtig angst, dass die Sache wegen diesen (am Thema vorbeigehenden) Gegenplakaten scheitert.
    Glaub, ich hol mir jetzt auch ein Gläschen Sekt :D.

  230. Der Islam kann nun zeigen, dass es eine friedliche Religion ist und die demokratische Entscheidung nicht mit massenmordendem Bombenterror beantwortet.

  231. http://www.pfarrei-roemerswil.ch/images/kapelle_herlisberg.jpg

    DANK LIEBE SCHWEIZER – SO HABE ICH EUCH IN MEIN HERZ GESCHLOSSEN; lasst Euch auch in Zukunft niemals mehr erpressen, die Nachteile überwiegen, macht man sich von diesen Glaubensbrüdern abhängig, die Kaufkraft nict überschätzen. Das Geld liegt sowieso überwiegend in London-dort wird schon bald die grösste Moschee ausserhalb der Muselländer gebaut-GB/UK ist wohl nicht mehr zu retten, da muss schon ein Wunder geschehen.

    NUN GIBTS SEKT ZUM ERSTEN ADVENT

  232. Wenn für die Muslime doch ALLES Gottes/Allha’s Wille ist, dann ist auch das Ergebnis der Abstimmung (den Schweizern sei Dank) Gottes/Allha’s Wille!
    Dann ist eine Beschwerde über das Ergebnis der Abstimmung doch geradezu eine Blasphemie gegenüber Gottes/Allha’s Willen!

  233. Unmittelbar vor dem Verlust der nationalen Souveränität am 1. Dezember tut es unsagbar gut, so ein Beispiel direkter Demokratie und echter Volksherrschaft zu erleben! Etwas, was uns Nichtschweizern so vehement verwehrt wird.
    Allein dafür gebührt den Schweizern mein Herzlicher Dank!

  234. das ist eine entschuldigung der schweizer an gadaffi.-.-.-.-.- LAWIENEN BRECHEN IN DEN BERGEN LOSS UND STÜRZEN IN DAS UMGEBENDE FLACHLAND „DAS IST DIE PERFECKTE WELLE“

  235. #363 Beilstein
    Das ist Unfug! Religion ist eine private Angelegenheit, die jeder mit sich selbst ausmachen muß! Es muß nur gewährleistet sein, dass eine Religion nicht im Widerspruch zu den kulturellen Fundamenten UNSERES Europas steht- und hier versagt die „Religion“ der Teufelsanbeter auf ganzer Linie!

  236. Muhaaa! Die Gutie-Studenten im GS Forum drehen grad völlig durch! Kleine Kostprobe:

    „SCHEISSE SCHEISSE SCHEISSE

    Ich könnte kotzen, meine Fresse.
    Ich bin gerade so wütend und ich fühle wieder diese Ohnmacht gegenüber der Ignoranz und Dummheit emotional geladener Stammtischparolenbrüller. Verdammt, das ist so ein Armutszeugnis für die Schweiz.

    Manchmal ist Demokratie einfach nur zum kotzen.“

    http://www.gamestar.de/community/gspinboard/showthread.php?t=368929&page=8

  237. Vielen Dank an die Eidgenossen!
    Ich bin erleichtert darüber zu sehen, dass es doch noch funktionierende Volkssouveränität in Europa gibt. Mit Worten kann man wirklich kaum ausdrücken, wie gut das tut.

  238. Die Schweizer… Mach so ein Ding in Deutschland, dann tritt auch der ZdJ auf den Plan, um es zu verhindern…

  239. Das war nur der erste Streich.

    Als nächstes muss ein Bauverbot für Moscheen her.
    Und dann kommt der Koran auf den Index.

  240. Auf die eidgenössische Demokratie und Meinungsfreiheit kann man als Deutscher nur noch neidisch sein.

    Hopp Schwiiz!

  241. wunderbar,
    sollten die Schweizer international Schwierigkeiten bekommen werde ich nur noch
    schweizer Produkte kaufen.
    Ab sofort ist für mich die Schweiz das Urlaubsland Nr. 1.

  242. Ein unerwarteter Erfolg, gegen die Medienkampagne, gegen alle Prognosen und das von vornherein feststehende Ergebnis, meinen Glückwunsch!

    Aber wenn ich nochmal darüber nachdenke, stehen auf der anderen Seite immerhin 43% ewiggestrig gebliebene verblendete Toleranzmenschen, die nichts, aber auch gar nichts verstanden haben und nichts verstehen wollen, wenn man sich die Berufsempörten Kommentare so durchliest.

  243. SEHR bedenkliche, wenn nicht gar gefährliche Logik, die die FAZ da auffährt, wenn sie die Minarett-Initiative mit den beiden Schweizer Geiseln in Libyen in Verbindung bringt – sozusagen einen Deal gutheißt, der bedeutet „Minarette als Zahlungsmittel für Schweizer Geiseln“. Denn dies würde für die Zukunft bedeuten, dass ein moslemisches Land nur munter Leute entführen müsste, um jede x-beliebige Forderung durchzusetzen in westlichen Ländern (funktioniert ja leider teilweise jetzt schon).

    Abgesehen davon ist die Schweiz dem Gaddafi in Sachen Geiseln schon dermaßen weit in den Allerwertesten gekrochen, ohne dass es irgendeinen Fortschritt in Bezug auf die Geiseln gekommen wäre, dass man sehen muss, dass solche Deals ohnehin nicht funktionieren. Was auch nicht wundert: dieses Kompromiss-Ding ist ein typisch westliches Phänomen. Im Islam gilt nur die Maximal-Forderung. Das kann man auch ständig beobachten bei den ganzen Austausch-Aktionen zwischen Israelis und Palästinensern.

    Wirklich SEHR gefährlich, was die FAZ da vertritt.

    Ansonsten: Danke und Glückwunsch an die Schweiz!

    Von unseren Linksspießern seid Ihr Schweizer ja total verhasst, weil bei Euch traditionell Demokratie waltet. Unsere Politiker hingegen gefallen sich mehrheitlich in so einer Art Monarchenrolle, in der es vor allem darum geht, GEGEN das Wahlvolk zu agieren (Steuergesetzgebung, Sozialpolitik, Justizpolitik usw.). Man soll entweder aus dem Land geekelt oder unterworfen werden. Das war schon beim Kaiser so, im Dritten Reich, im Kommunismus, bei den 68ern: man begreift sich als Politiker zuvorderst als Volkserzieher und -bevormunder. Mitspracherecht des Volkes ist und war bei uns nie vorgesehen.

    Liebe Schweiz: Ihr seht in mir den blanken Neid, aber auch wir werden nicht kapitulieren und die Demokratie voranbringen. Nochmals: Glückwunsch!

  244. Na Wunderbar, wenn das so toll weitergeht, dann kann die Anti-Moschee-initiative ja auch bald kommen 🙂 🙂

  245. Der totalitäre Islam hat einen wesentlichen Rückschlag erlitten. Die schweizer Bürger haben sich mehrheitlich für die Freiheit und gegen die Barbarei ausgesprochen.

    Islam heißt Frieden – und die Erde ist eine Scheibe!

  246. Nun brauchen wir endlich eine vergleichbare Abstimmung in Deutschland, um nach demokratischen Prinzipien zu entscheiden, ob der Islamfaschismus sich in Deutschland ausbreiten darf.

    Eigentlich verbietet die wehrhafte Demokratie der Bundesrepublik Deutschland eine Ausbreitung des Islam, weil dieser auf die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung abzielt, wodurch dieser als Extremismus charakterisiert werden muss.

  247. Alt-Bundesrat Christoph Blocher ist ehrenhafter Sachwalter Schweizer Interessen.

    Schweizer Land und Schweizer Volk haben in ihm den Garanten einer sicheren Zukunft für alle.

    Er weiß, wie es laufen muß, um Probleme adäquat zu lösen und die Zukunft zu gewinnen.

    http://www.teleblocher.ch/

  248. JA JA JA !!!! 54% der Schweizer retten Europa!

    Hätten wir hier im Rhein-Main-Raum doch auch nur so eine klare Luft, dann würde der Dekvorgang des einen oder anderen Realitätsverneiners besser funktionieren.

    Kein Kopftuch
    Kein Schächten
    Keine Genitalverstümmelung
    Keine Vergewaltigung in der Ehe
    Kein Sex mit Minderjährigen
    Trennung von Staat und Kirch
    Keine religiöse Gesetzgebung
    und
    Keine Minarette

    An alle Blogger: Der nächste Winterurlaub muss in die Schweiz gehen!

  249. @ #410 Intolerant:

    Na Wunderbar, wenn das so toll weitergeht, dann kann die Anti-Moschee-initiative ja auch bald kommen

    Abwarten und kleine Brötchen backen. Fakten über Natur und Funktion der Moschee im Islam verbreiten sich nicht von heute auf morgen, obgleich die Bevölkerung inzwischen weitaus besser mit der Materie vertraut ist als noch vor 5 oder 10 Jahren.

  250. Von unseren Linksspießern seid Ihr Schweizer ja total verhasst, weil bei Euch traditionell Demokratie waltet. Unsere Politiker hingegen gefallen sich mehrheitlich in so einer Art Monarchenrolle, in der es vor allem darum geht, GEGEN das Wahlvolk zu agieren (Steuergesetzgebung, Sozialpolitik, Justizpolitik usw.). Man soll entweder aus dem Land geekelt oder unterworfen werden. Das war schon beim Kaiser so, im Dritten Reich, im Kommunismus, bei den 68ern: man begreift sich als Politiker zuvorderst als Volkserzieher und -bevormunder. Mitspracherecht des Volkes ist und war bei uns nie vorgesehen.

    Danke Paula
    Das bringt das auf den Punkt was
    ich mir schon länger denke…
    …aber nie auszusprechen wagte.

    bin begeistert was man hier aufn Punkt kommt
    und die jüngeren unter den Usern
    nicht mit UnzusammenHängenden Unlogischen Scheiss vollquatscht bis man einfach Sagt: Ja is Klar

    So mach jetzt Feierabend
    Morgen wieder Berufsschule und Staatsbürgerkunde.
    Wenn man hier Mitliest und dann in einer Schule Arbeiten über die Pflichten des Staates (Schutz,,Rente…) schreiben muss
    Boah ….
    Wie im Osten.

  251. Wie siehts eigentlich mit dem Burkaverbot in der Schweiz aus? War das nur ein Vorschlag oder stimmen die tatsächlich bald darüber ab?

  252. Danke!!! Danke!!! Danke!!!

    Alles Schweizern die sich so deutlich für ein Minarett Verbot ausgesprochen haben gilt mein tiefster Dank.

    Wir vergessen es nicht:

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“, Originalton Erdogan

  253. In der EU würde man solange abstimmen, bis das Ergebnis passt!!!! Von der Schweiz können unsere Politbonzen noch viel Demokratie lernen, was sie aber wahrscheinlich ohnehin nicht verstehen wollten oder könnten.

  254. #417 palatin (29. Nov 2009 16:37)

    ….
    An alle Blogger: Der nächste Winterurlaub muss in die Schweiz gehen!

    Habe schon immer gerne in der Schweiz Urlaub gemacht. Nun noch viel lieber.

    „Diese Menschen mit ihrer …(christlichen) Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude … sind eine (echte und ehrliche) Bereicherung für uns alle (echten Europäer)“!!!

  255. @ #426 laboe

    1. Tut er aber nicht!
    2. Übersetze es mal ins deutsche
    3. Wirst Du dann merken wie dumm dein posting ist

  256. Die Gene Wilhelm Tell`s scheinen noch zu wirken.
    Ein weise Entscheidung, meinen Respekt und meine Gratulation an die Schweizer.

  257. @Comeback #175

    Ist der EuGMR denn überhaupt weisungsbefugt?

    Die Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (richtig EGMR)- nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) – wacht über die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Dabei handelt es sich um eine Kovention des Europarates (nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat). Diese Konvention ist von 47 Mitgliedsstaaten des Europarats unterzeichnet worden, auch von der Schweiz.

    Es geht hier also nicht um die bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU, sondern die EMRK. Die hat mit der Europäischen Union und den europäischen Verträgen nichts zu tun.

    Ein gesetzliches Minarettverbot könnte tatsächlich in Widerspruch zu dieser Konvention stehen, und zwar zu Art. 9 (Religionsfreiheit) und Art. 14 (Diskriminierungsverbot.

    Art. 9 lautet:

    Art. 9 Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

    (1) Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu wechseln, und die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung einzeln oder gemeinsam mit anderen öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Unterricht oder Praktizieren von Bräuchen und Riten zu bekennen.

    (2) Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekennen, darf nur Einschränkungen unterworfen werden, die gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwendig sind für die öffentliche Sicherheit, zum Schutz der öffentlichen Ordnung, Gesundheit oder Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.

    Ein Minarett als Teil einer Moschee dürfte unter Abs. 1 subsumiert werden. Zu beachten ist Absatz 2, der genau abschließend vorgibt, wann Einschränkungen der in Absatz 1 definierten Religionsfreiheit überhaupt zulässig sind.

    Art. 14 Diskriminierungsverbot

    Der Genuss der in dieser Konvention anerkannten Rechte und Freiheiten ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten.

    Ein Minarettverbot könnte auch als Verstoß gegen das Verbot der Diskriminierung wegen der Religion gewertet werden, und zwar mit dem Argument, daß christliche Kirchen ja auch einen Kirchturm haben.

    Man wird abwarten, wie der EGMR in dieser Frage urteilt, wenn er denn angerufen wird. In diesem Fall müßte sich das Gericht auch zum Charakter des Islam und zu der Frage äußern, ob denn der Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit ebenso in Anspruch nehmen kann wie Christentum und Judentum. Denn weil der Islam eine Trennung von Staat und Kirche nicht kennt, ist er eben nicht nur Religion, sondern auch eine politische Ideologie. Das wird sicher spannend!

  258. #430

    Dieses blöde Gefasel von „reizen“ und Ehre auf dem T-Shirt ist das Standardargument für muslimische Beleidigtseinorgien.

  259. ZDF : „einerrechtsextremen “ initiative

    Ergo : 59 % der Schweizer werden als RECHTSEXTREM tituliert !!!

    was für ein mieses TV .. gut das ich KEINEN TV mehr besitze und bezahle !!

  260. Die demokratische Entscheidung des schweizer Souverän ist kaum gefallen, da kommen schon die ersten Demokratierelativierer mit Drohungen, Verurteilungen und Abwertungen des Votums aus ihren Löchern, die ihr Meinungsmonopol in Sachen Islamisierung nun natürlich zurecht gefährdet sehen:

    Sollten sich die Befürworter des Minarettverbots durchsetzen, dürfte der Schweiz ein außenpolitisches Problem ins Haus stehen, das die international orientierte Wirtschaft zu belasten droht. Erst vor wenigen Monaten wurde der Steuerstreit mit den USA beigelegt. Noch nicht ausgestanden ist dagegen eine Auseinandersetzung mit Libyen um zwei Schweizer, die dort festgehalten werden, nachdem Sohn und Schwiegertochter des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi vor einiger Zeit in Genf vorübergehend festgenommen worden waren.

    Ahso… der arme, beleidigte Gaddafi, der jetzt noch beleidigter werden könnte, wird als Argument gegen die demokratische Entscheidung des schweizer Volkes angeführt. Ja ne is klar, SPON!

    Sozialdemokraten warnen vor Ausgrenzung von Muslimen

    Mit Ausnahme der SVP haben sich sämtliche etablierte Parteien der Schweiz gegen das Minarettverbot ausgesprochen. Die Regierung in Bern hatte den Stimmberechtigten empfohlen, mit Nein zu votieren.

    Da wird wohl wieder schmerzlich bewusst, wie weit sich die einseitig erblindeten Gutpolitiker vom Volk entfernt haben.

    Sie befürchtet, ein Minarettverbot werde „im Ausland auf Unverständnis stoßen und dem Ansehen der Schweiz schaden“.

    Das Gegenteil ist der Fall! Diese Menschen sprechen aber wahrscheinlich von ihren Kollegen, den einseitig erblindeten Gutpolitikern und Medien und nicht von den Menschen im Ausland – in diesem Fall stimmts natürlich wieder.

    Das Schweizerische Forum für die Integration von Migrantinnen und Migranten (FIMM) und die Gewerkschaft Unia bedauerten die Entscheidung. Den fremdenfeindlichen Kräften sei es gelungen, eine Mehrheit der Stimmberechtigten mit ihrer Angstkampagne zu überzeugen.

    „Angstkampagne“?
    Haltet ihr die Menschen in der Schweiz wirklich für so dumm, SPIEGEL-ONLINE? Demokraten reden anders!

    Die Bemühungen um Integration und interkulturelle Öffnung in der Schweiz hätten damit einen Rückschlag erlitten.

    Auch hier ist das Gegenteil der Fall! Es wurde ein Zeichen gesetzt, das zur Integration auffordert, statt den Begriff Integration immer weiter zu relativieren, bis davon garnichts mehr übrig ist.

    Auch die Sozialdemokratische Partei (SP) warnte vor einer Ausgrenzung von Muslimen in der Schweiz. Das Ja bei der Volksinitiative sei vermutlich aus einem diffusen Gefühl der Angst vor einer religiösen Minderheit heraus entstanden, erklärte die Partei. Dies müsse ernst genommen werden, das Abstimmungsergebnis dürfe aber nicht als Misstrauensvotum gegenüber allen in der Schweiz lebenden Muslimen fehlinterpretiert werden.

    Schon mal dran gedacht, dass Einflusssymbole des plitischen Islam wie Minarette und die Zunahme von unfreiheitlicher Frauenverschleierung in unseren freien Ländern Akte der bewußten Selbstabgrenzung sind? Dies kommt auch nicht aus einem „diffusen Gefühl“ heraus, das liegt in der islamischen Kernlehre begründet.
    Es geht nicht gegen Menschen. Es wurde auch nicht der Islam verboten.
    Eine gewisse Skepsis dem gegenüber, was sich aus der mittelalterlichen Machtideologie Islam heraus bei uns heute schon an negativen Folgen entwickelt hat, ist aber auch keinesfalls „diffus“, es ist handfest begründbar und von jedem Interressierten in Koran und Haditen belegbar.

    Jetzt wird auch klar, wie relativ nutzlos Umfragen zum Thema Islamisierung sind. Wer äussert sich schon in Umfragen gerne politisch unkorrekt zum Islam?

    Danke Schweiz! Merci la Suisse! Heute ist ein guter Tag für Demokratie und Freiheit in Europa! Auch wenn die schweizer Gutmenschen aus Politik und Medien ihre Macht noch gegen das Votum des Souverän durchsetzen sollten.

    sapere aude

  261. Je mehr Druck auf die Schweiz ausgeübt wird, desto stärker wird die europakrtische SVP werden. Denn wer die Schweizer kennt, der weiß, daß die sehr eigen sind, wenn es um ihre Souveränität geht.

    Es würde mich nicht wundern, wenn die Schweizer lieber auf Europa und die EU pfeifen, als sich in ihre inneren Angelegenheiten hereinreden zu lassen. So denken nicht nur die 59%, die für die Minarett-Initiative gestimmt haben, sondern auch ein großer Teil der anderen 41%. Druck von außen wird die Schweizer über alle politischen Grenzen hinweg zusammenschweißen.

  262. @ #436 Selberdenker:
    Gute Analyse. Es bleibt das Geheimnis der Gutmenschen, was Moschee- und Minarettbau zum Menschenrecht macht. Ob jemand an Allah oder das fliegende Spaghettimonster glaubt, ist in einem freiheitlichen Staat vollkommen nachrangig.

  263. Advent, Advent….einfach toll. 🙂

    …Aufklärungsmaterial in Briefkästen zu werfen lohnt sich bestimmt besonders in der kommenden Woche damit die Leute merken, dass es um ganz Europa geht. Nicht blos „die Schweiz“, wie viele Medien schreiben.

  264. Das (Schweizer) Volk hat gesprochen. Da können die Linkies noch so vor Ärger platzen. So ist die Realität! Und das ist gut so!!

  265. Ehrlich gesagt, hab ichs nicht zu hoffen gewagt, dass die Initiative durchkommt.

    Gut, dass in der Schweiz eine echte Demokratie existiert und dass der Souverän, der Bürger, dank dieser gelebten Demokratie seinen Willen und was mit seinem Land passieren soll, auch durchsetzen kann.

    Danke dafür in die Schweiz.

    Jetzt bin ich gespannt, wie die EU reagieren wird.
    Mit ziemlicher Sicherheit passt das garnicht ins EU-Konzept.
    Kaum legitimiert, wird sich die EU ihren Untertanen..ähm..Mitgliedern zu erkennen geben müssen.

    Entweder als echte Demokratie (mmmuuuaaahhahahaaa), dann wird sie den Willen der Schweizer respektieren.

    Oder als pure Scheindemokratie, dann wird es von vielen EU-Stellen scharfe Rügen und Gegenmassnahmen für die Schweizer geben.

    Auch dafür ein Danke in die Schweiz, so werden einige Träumer über die wahre EU-Regierung aufgeklärt, noch bevor die EU überhaupt pseudo-legitimiert wurde und noch bevor sich die ungewählte und somit illegitime Europaregierung zu fest etablieren kann.

  266. Da wird wohl wieder schmerzlich bewusst, wie weit sich die einseitig erblindeten Gutpolitiker vom Volk entfernt haben.

    Sie befürchtet, ein Minarettverbot werde “im Ausland auf Unverständnis stoßen und dem Ansehen der Schweiz schaden”.

    Das Gegenteil ist der Fall! Diese Menschen sprechen aber wahrscheinlich von ihren Kollegen, den einseitig erblindeten Gutpolitikern und Medien und nicht von den Menschen im Ausland – in diesem Fall stimmts natürlich wieder
    Die Gutijournalisten und Politiker leben in einer volksfremden, ihrer eigenen kleinen Umwelt. Sie sind mit uns, dem Volkssouverän schon lange nicht mehr verbunden. Die Medien sind in Deutschland einfach nicht mehr ernst zu nehmen.

  267. #325 Der-Perser (29. Nov 2009 15:48)

    Die Kommentare der gutmenschen müsst ihr euch mal durchlesen.. die scheissen sich schon voll in die hosen, und quargeln schon von bevorstehenden terror anschlägen.

    Wie, Terroranschläge? Ich denke Islam ist Frieden?

    Da kann man einmal mehr sehen, wie dieses verlauste Geziefer ungeniert verarscht.

    Geht es darum, die Brutalität des Ist-Lahm in Zweifel zu ziehen, ist Ist-Lahm Frieden.

    Wird über die Ausbreitung islamischer Herrschaftssymbole abgestimmt, erzält man was von Terrorgefahr.

    Für wie blöde halten die uns eigentlich, diese Totalversager? Aber jetzt geht ihr Lichtlein gaaaaaaaaaaaaanz langsam aus, ihre Lügen werden als solche erkannt. Schon interessant die über die Medien gesteuerte Kampagne gegen das Verbot. Angebliche Umfragen und die Abstimmungen sind etwa so identisch wie Feuer und Wasser, Christentum und Ist-Lahm.

    MohamMett, schade daß Du Schwein das nicht mehr erleben durftest!

  268. @ Chris

    Ich glaube auch, dass gerade der Druck, der von deutschen Medien ausging in den vergangenen Wochen bei den Schweizern eher zu einer Trotzhaltung geführt hat, nach der Devise „Was bilden sich diese deutschen Dr. Schlauschlaus eigentlich ein?“

    Mein Eindruck ist auch, dass es kaum einen Punkt gibt, wo Schweizer empfindlicher sind als wenn Sie von Deutschland aus bevormundet werden. Das ist für die total inakzeptabel.

    Das ist natürlich nicht der einzige Grund für dieses Abstimmungsergebnis, könnte am Ende aber noch einige Prozente ausgemacht haben.

  269. #375 klausklever (29. Nov 2009 16:09)
    Sehr gute Idee.
    Dranbleiben.
    Geerd Wilders empfehlen.

    Die Million bekommen wir EU weit eher leicht zusammen aber es muss auch am Ende Erfolg haben.

  270. Ich fordere(!) eine Abstimmung
    in Deutschland !..oder dürfen nur „Migranten“ fordern

    Danke allen vorausschauenden Schweizern !

  271. Jaaa Eidgenossen, bravo!
    Damit geht Ihr in die Geschichte ein.

    Für Deutschland brauchen wir mehr Aufklärung über den Islam, dann regt sich hier auch der Widerstand!

  272. #435 Chris (29. Nov 2009 17:10)

    Uups, gemeint war das Posting #196 von Comeback!

    @Chris mal ne Frage (ist rein hypothetisch)

    Wenn sich heutzutage eine „Religion“ der Maya mit all den bekannten Opfer Rieten in der „EU“ gründen würde und die wollte dann ebenso grosse Tempel bauen wie damals in Mexico etc. mit Strömen von Blut was dann ?

    Eben parrallelen zum Islam gibt es durchaus siehe Opferfest.
    War jetzt etwas am Thema EU vorbei ich weiß aber ich denke mal das wird die EU für die Schweizer auch bald sein.

  273. #433 laboe (29. Nov 2009 17:10) zu #430 TomcatK (29. Nov 2009 17:04)

    Dieses blöde Gefasel von “reizen” und Ehre auf dem T-Shirt ist das Standardargument für muslimische Beleidigtseinorgien.

    Diese „moslemischen Beleidigtseinorgien“ setzen allerdings nicht die auf dem T-Shirt aufgedruckte Tugend außer Kraft, nach der „keiner den anderen zum Zorn reizen“ soll. Daß jemand provoziert wird, ist an sich noch kein Erweis der Richtigkeit einer Sache. Wenn eine an sich richtige Sache jemanden reizt, so daß der möglicherweise handgreiflich wird, ist das etwas anderes; das spricht dann aber nicht gegen die Sache, sondern gegen den, der entsprechend unflätig reagiert.

    Man kann auch das Kind mit dem Bade ausschütten.

  274. Zur Abstimmung:

    Da sind die Kampagnen gegen die Initiative inclusive Plakatverboten nicht nur in die sprichwörtliche Hose, sondern direkt „nach hinten“ losgegangen. Wenn ein Volk oder der Großteil davon fortwährend stigmatisiert wird, dann wird sich das rächen – entsprechend haben die Schweizer gehandelt.

    Die entsprechende Vorlage lieferte bereits die friedliche Revolution, die den Umsturz in der ehm. DDR herbeiführte, als die, die von Staat, Partei und den übrigen Ewiggestrigen als „Rowdys“ betitelt wurden, sich zu Zehntausenden versammelten und ihren Ruf „Wir sind das Volk!“ dagegen hielten.

    Zu Erinnerung unserer „linken“ Freunde: Die Geschichte hat ihnen recht gegeben.

  275. Herzlichen Glückwunsch liebe Schweizer zu eurem Ja gegen die Minarette , gegen die Überflutung Europas des Islam , wir Deutschen sind leider Unmündig um das uns Volksabstimmungen erlaubt werden und lasst euch nicht wie die Iren gezwungen wurden , seit auf der vor des Volkes Verrätern .

  276. Gerade in der Schwafelschau(ARD):

    „Die schweizer GRÜNEN erwägen den europäischen Gerichtshof anzurufen!“
    ——————————————–

    Falls jemand noch nicht weiß, wo die Volksveräter sitzen.

  277. Ich sehe schon die BILD-Schlagzeile von morgen vor meinem geistigen Auge:

    WIR SIND SCHWEIZER !!

    Angebot an unsere blitzgescheiten, interlektuell-kreativen Kräfte hier auf PI:

    Wer aus aktuellem Anlass hier eine Ode auf die Schweiz schreibt, wird mich veranlassen, eine Spende iHv €20 an PI zu tätigen!

  278. @Comeback #451

    Wenn sich heutzutage eine “Religion” der Maya mit all den bekannten Opfer Rieten in der “EU” gründen würde und die wollte dann ebenso grosse Tempel bauen wie damals in Mexico etc. mit Strömen von Blut was dann ?

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Grundrecht der ungestörten Religionsausübung in verschiedenen Entscheidungen sehr extensiv ausgelegt. Auch neue Religionsgemeinschaften können dieses Recht in Anspruch nehmen, zumal Art. 4 Abs 1 und 2 GG auch die Freiheit zur religiösen Vereinigung umfaßt.

    Allerdings wird die Religionsausübung nicht bedingungslos gewährt. Vielmehr kann es Einschränkungen aufgrund sog. verfassungsimmanenter Schranken geben. Eingriffe in das Grundrecht auf Religionsausübung sind möglich, wenn das zum Schutz kollidierender Grundrechte Dritter oder anderer Rechtsgüter mit Verfassungsrang notwendig ist, so das Bundesverfassungsgericht. In solchen Fällen ist eine Abwägung erforderlich, welches Verfassungsgut den höheren Rang genießt. Der Staat muß in seinen gesetzlichen Entscheidungen stets bemüht sein, einen schonenden Ausgleich zwischen den widerstreitenden Verfassungsgütern herzustellen, wobei wie gesagt die sehr große Reichweite des Grundrechts auf ungestörte Religionsausübung zu berücksichtigen ist.

    Weil das so ist, wurde im Namen der freien Religionsausübung schon vieles durchgewunken (z.B. Aufhebung des Schächtverbotes für muslimische Metzger, Befreiung vom koedukativen Sportunterricht). Sicherlich nicht mit dem Grundgesetz vereinbar wäre eine Religion, die Menschenopfer fordert.

  279. @Chris
    EBEN und wie sieht es in der Praxis aus ??

    Ich meine mal so Islam „bonus“ bei Straftaten mit islamischen Hintergrund und „äusserste“ Härte bei Taten anderer Art ….

    Sicherlich nicht mit dem Grundgesetz vereinbar wäre eine Religion, die Menschenopfer fordert.

    AHA
    Sie kennen die einschlägigen Suren nicht ??

    Wie gesagt Islam und Maya sind in Sachen Brutalität sehr nah beieinander.

  280. Endlich mal gute Nachricht.
    Der türkische Premier Recep Ayyup Erdogan, ein Mann mit sehr hoher Stirn sagt: „Minarette sind unsere Raketen…“
    Nicht mehr in der Schweiz.
    Viva Confederatia Helvetia!

Comments are closed.