Mahmud AbbasDie palästinensische Autonomie-Behörde will einseitig, ohne die Einwilligung Israels einen unabhängigen Palästinenserstaat ausrufen und hat dabei die Europäische Union um Unterstützung gebeten. Welches Endziel der Expansionsplan bis hin zum Endziel judenfreies Großpalästina hat, ist hinreichend bekannt.

Dennoch könnten die Vertreter der EU und ihrer 27 Mitgliedsländer sich wie gewünscht dazu hinreißen lassen, beim UN-Sicherheitsrat für die Anerkennung eines Palästinenserstaates mit Jerusalem als Hauptstadt zu werben. Frankreich warnte dagegen bereits vor „einseitigen Aktionen“. Israel setzt weiterhin auf Friedensgespräche warnt aber gleichzeitig, einseitiges Vorgehen der Palästinenser würde die Verhandlungen zunichte machen und zu einseitigen Aktionen Israels führen.

(Spürnase: Jan)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Die EU muss den Palästinensern Hilfen gewähren — denn sonst kommen Selbstmord-Attentäter scharenweise in die EU und verbreiten ihren Terror hier.

    Das ist die Logik.

  2. einen unabhängigen Palästinenserstaat ausrufen

    also so richtig autonom-eigenständig ? so ohne EU-steuerknete-unterstützung wie gewohnt?

    na denn mal los, das wird sicher lustig!

  3. Abbas und Erekat haben nun die Katze aus dem Sack gelassen.

    Zunächst unartikuliert, aber immanent und präsent — wenn die EU nicht willfährig den Wünschen Ramallahs entspricht, kommen die Gotteskrieger mit den Sprengstoffgürteln in die europäischen Metropolen.

    O pardon. Sie sind schon da und werden aktiviert….

  4. Soso, die Ballastinenser wollen einen eigenen Staat- den haben sie doch schon, Jordanien ist doch zu über 90 % „palästinensisch“. Dann sollen sich die anderen auch da rübermachen.

  5. Ich befürworte einen „unabhängigen“ Palästinenserstaat.

    Dies würde ermöglichen die „staatenlosen“ Palästinenser zurückzuschicken und die Hilfszahlungen endlich herunterzufahren!

  6. Und nachdem man bereits den nur durch massivste Subventionen am Leben erhaltenen Witzstaat „Kosova“ anerkannt hat (inkl. Übernahmeempfehlung des kriminellen Jugendüberschusses), würde mich eine Anerkennung zwar empören, aber nicht mehr verwundern.

  7. Einen unabhängigen Palästinenserstaat? Das wird denen noch leid tun…wenn sie erst in die EU aufgenommen worden sind…

  8. #6 Roland (17. Nov 2009 21:04)

    Nur schad, dass du bei der UN nix zu sagen hast —– dein Plan ist so ziemlich richtungsweisend.

    Wenns nach mir ging müssten die muslimischen Araber noch weiter nach Osten abwandern……

  9. #9 der normanne (17. Nov 2009 21:12)

    Dazu gibts sehr viele Perspektiven ——

    Eine der vielen ist: Da ein Ideologe mit Namen Muhamed die völlige Vernichtung aller Juden forderte, dann sollen alle die so glauben vom Land welches Juden seit Urzeiten gehört…..das folgende tun: Verschwinden von dort !

  10. #9 der normanne

    Hä? Vielleicht solltest du mal in Geschichtsbücher reinschauen, die nicht von den Plästinensern geschrieben wurden. Als die Juden dort ihren Staat errichteten gab es dort keinen Staat Palästina. Lediglich Transjordanien. Die Palästinenser, die dort lebten ließen sich fast an einer Hand abzählen. Sie haben sich erst später durch den Geburtendjihad und durch Zuwanderung explosionsartig vermehrt.

  11. FF für #9 der normanne (17. Nov 2009 21:12)

    Da die Ideologie des vorig Genannten und verstorbenen Muhamed bedauernswerterweise posthum noch angenommen wurde und seine Ideologien und die des Adolf in mancherlei Hinsicht idente Ziele hatten so wäre es heute insbesondere an Bürgern welchen Landes gelegen alle die in Bezug auf Juden AUCH SO WIE HITLER DENKEN zum Ausreisen zu zwingen ?

  12. #11 cherub Ahaoel

    Eine der vielen ist: Da ein Ideologe mit Namen Muhamed die völlige Vernichtung aller Juden forderte

    dann killt sie alle,jeder hat das recht auf selbstverteidigung!!

    wer aus der reihe tanzt ,ist im unrecht!!

    wer im recht ist darf alles!!

  13. Selbstverständlich wird die EU die Palis unterstützen, mit Milliarden und Abermilliarden wie in der Vergangenheit. Auf dass sich korrupte Terroristenführer ein Leben in Sauß und Braus gönnen können, wie weiland der Massenmörder Arafat. Palästina ist der sinnlosesteE mpfänger von Geld, den man sich voratellen kann. Die haben in den vergangen 40 Jahren nichts, aber auch gar nichts auf die Beine gestellt, obwohl ihnen die Kohle in alle Öffnungen gesteckt wurde. Außer zu Krieg, Bomben, Attentaten und Vermehrung zu nichts zu gebrauchen.

  14. #13 Cherub Ahaoel (17. Nov 2009 21:33)

    …..da hingegen genau dies nicht geschieht, könnte etwas überspitzt die Bundesrepublik als Land des Neonationalsozialismus bezeichnet werden ———

  15. Pali-Staat? Nee Danke!!!
    Die Pali-Herrschaften können sich allesamt ganz elegant nach Jordanien verkrümeln, wo sie mehr als genug Platz haben!

    Das Land westlich von Jordanien ist das von GOTT auserwählte Land – ISRAEL.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  16. ……….bei der Manie mit welcher viele Journalisten den Kampf gegen „Rechts“ anfeuern, doch DABEI AUCH Förderer des Koranismus sind, bleibt nur zwei Fragen übrig: Sind die so dumm ?

    oder

    Sind die „happy“ ihren Judenhass über eine ihren Herzen nahe andere Judenhasseridelogie ausleben zu wollen ?

    Für die völlig Unbedarften: Googelt mal nach „Hitler und Al Husseini“
    Wir hatten also bereits historisch, was der beiden Vorgenannten „Glaubenspapiere“ dokumentieren.

    Im übrigen: Dass der sehr viel ältere koranisch indizierte Judenhass in Mitteleuropa noch viel zu wenig bekämpft wird liegt also an den Herzenswahlen der vielen ( und viele davon meinen sogar sie wären gebildet ——- gut drauf und „richtige Vorkämpfer der Menschlichkeit“ )

    Selten sind Leute so sehr mehr über sich verwirrt als sie verwirrt sein können über ihre eigenen Herzen ……

  17. #14 der normanne (17. Nov 2009 21:36)

    Du hast einen zu saloppen Stil beim Zitieren, Normanne.

    Also, wenn du mich zitierst, dann machs so wie sich dies gehört, sodass klar sichtbar wird was ich geschrieben habe und wie deine Meinung dazu ist.

  18. #19 Cherub Ahaoel
    ……….bei der Manie mit welcher viele Journalisten den Kampf gegen “Rechts” anfeuern, doch DABEI AUCH Förderer des Koranismus sind, bleibt nur zwei Fragen übrig: Sind die so dumm ?

    oder

    Sind die “happy” ihren Judenhass über eine ihren Herzen nahe andere Judenhasseridelogie ausleben zu wollen ?

    Für die völlig Unbedarften: Googelt mal nach “Hitler und Al Husseini”
    Wir hatten also bereits historisch, was der beiden Vorgenannten “Glaubenspapiere” dokumentieren.

    Im übrigen: Dass der sehr viel ältere koranisch indizierte Judenhass in Mitteleuropa noch viel zu wenig bekämpft wird liegt also an den Herzenswahlen der vielen ( und viele davon meinen sogar sie wären gebildet ——- gut drauf und “richtige Vorkämpfer der Menschlichkeit” )

    Selten sind Leute so sehr mehr über sich verwirrt als sie verwirrt sein können über ihre eigenen Herzen ……

    mmmmhhh nach dem du mich plattgeschrieben hast SCHLAG ICH VOR!! ACHTUNG ZITIERE

    (der feind meines feindes ist mein freund)

    OK.

  19. Wetten, daß „Palästina“ dann gleich in die EU aufgenommen wird ? Aber ein gutes hat dsie sache trotzdem: Beim nächsten Kassamabschuss kkann Israel gleich ein paar „palästinensische“ Städte einäschern, denn dann ist der „Staat Palästina“ für alles Terroranschläge verantwortlich, die von seinem Boden ausgehen – gemäß der Genfer Konventionen und der Haager Landkriegsordnung (das, was linke Dummbrote als „internationales Recht“ bezeichnen).

  20. Und wie sollte sich dieser AUTONOME Wunschstaat finanzieren?

    Nachdem die Palis die Anlagen in den bereits geräumten, ehemaligen jüdischen Siedlungen zerdeppert haben anstatt sie zu nutzen, dürfte das Vorhaben als schwierig bis unmöglich einzuschätzen sein.

    Da an qualifizierten Tunnelingenieuren oder Zeseldesignern weltweit keine grosse Nachfrage besteht, geh ich davon aus, dass die Palis gedenken, sich vom Erzfeind Israel und/oder über die EU-Umverteilung vom Weltsozialamt Deutschland ernähren zu lassen.

    Na, wer verdient sich wohl den begehrten Preis „Dhimmi des Monats“?

  21. Ich wußte es, auf die Palis ist Verlaß – zumindestens, mit der Ankündigung ihr eigenes Grab zu schaufel und uns einen nicht geahnten Sieg beschehren.
    Die Ankündigung, einseitig einen eigenen Staat ausrufen zu wollen, löst bei mir höchste Glücksgefühle aus. Grund für diese Glücksgefühle ist nicht der Umstand eines PA Staates, sondern die Ankündigung der israelischen Regierung, große Teile der Westbank zu annektieren. Judea und Samaria wären dann endlich israelisches Staatsgebiet.

  22. Für die Mohamedaner ist das Paläsitinenserproblem eh nur vorgeschoben um das eigentliche Ziel, Israel auszulöschen voranzutreiben.

    Das grösste Problem, welches schon den den Mufti von Jerusalem, Amin el-Husseini, nach 1948 bewegte, war die Sorge, dass die Flüchtlinge aus Palästina von ihren arabischen Aufnahmestaaten eingebürgert, das heisst wie Bürger behandelt werden können. In Schriften, Reden und Konferenzbesuchen kämpfte der umtriebige el-Husseini hingegen unermüdlich an. Seine Absicht war, die Existenz von Flüchtlingslagern in arabischen Staaten als Druckmittel gegen Israel zu verewigen.

  23. Abschaum bleibt Abschaum. Mitleid kann man für Barbaren nicht empfinden. Es wäre ein fest wenn Israel endlich Tacheles „redet“ und entsprechende Antwort auf die unzähligen Kassamraketen gibt. Gleich so das keine je mehr über die Grenzen Israels kommen kann. Die Planierraupe als krönenden Abschluss

  24. Den israel-arabischen Konflikt sollte man komplexer betrachten.Seit Jahren bewegt sich nichts im Friedensprozess,auf beiden Seiten nicht,besonders seit die Hamas erstarkt ist.
    Die Fatah war nie besonders islamistisch,dort gab es auch Christen,Frauen und auch gebildete Leute,die in Europa studiert haben.Arafat,so umstritten er auch ist,hat immerhin jedes Jahr zu Weihnachten in Bethlehem den Gottesdienst besucht,auch war seine Frau Christin.
    Israel und Amerika haben es verpasst mit diesen halbwegs,im Vergleich zu der Hamas,friedlichen Kräften die Zweistaatenlösung voranzutreiben.
    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht,wieso Israel,nachdem die palästinensischen Gebiete autonom wurden,weiter dort Siedungen baut.
    Das erscheint natürlich als Provokation.Und nun haben wir den Salat mit der rückständigen und hasserfüllten Hamas.
    Dieser Bruderkrieg zwischen Fatah und Hamas nützt Israel überhaupt nicht.
    Was,wenn die Hamas die nächsten Wahlen gewinnt?Dann kann man Verhandlungen vergessen.
    Kann man nicht kompromissbereit sein und wenigstens einen Teil Ostjerusalems den Arabs geben?

  25. Es ist bereits an die Oberfläche gedrungen dass wir diese Idee den Habibis Hussein ‚the One‘ Obama und Solana zu verdanken haben. Nun denn, sollte Abbas dies tun, ist Israel sofort bereit und in der Lage, alle Siedlungen und mehr von Judäa und Samaria vollständig zu annektieren und Oslo endlich aufzukündigen.
    Die Araber sollten sich gut vorsehen. Bislang haben sie immer Land verloren wenn sie einen Krieg gegen Israel angezettelt haben.

  26. innocent
    Warum soll ich jemandem Zugeständnisse machen, der nur ein Ziel hat, mich zu vernichten? Die Vernichtung des Staates Israel steht unverändert in der Hams-Charta. Das mutet mir (weit abgeschwächter natürlich) so an, wie die Diskussionen, die wir hier über Zugeständnisse an Muslime betreiben. Das einzige „Argument“, das diese Jordanier verstehen, ist die Position der Stärke.

    Dennoch weiß ich erstmal nicht, was gegen die Ausrufung eines Staates „Palijordanien“ spricht (bin aber durchaus lernwillig), wobei sich natürlich gleich die Frage stellt, in welchen Grenzen. Aber mit einem eigenen Staat steigt für diese Menschen der Druck, die in den letzten Jahrzehnten kultivierte Verantwortungslosigkeit zu beenden.

  27. @#27 innocent

    Abbas und seine PA moderat? Das ist wirklich der Witz der Woche! Lies mal seine Doktorarbeit, die er, damals noch gesponsert von den Russen, in Moskau geschrieben hat. Darin leugnet er durchweg den Holocaust. Klasse Friedenspartner, was?

    Es ist zwar richtig, dass es in der palästinensischen Bevölkerung mittlerweile ein paar Leute gibt, die den Wunsch nach Frieden entdeckt haben und gleichzeitig in Interviews sagen, dass sie weit, weit weg von ihren „Führern“, egal ob Hamas oder Fatah, am liebsten unter israelischer Souveränität leben wollen. Das muss man sich mal vorstellen. Er war der Chefideologe von Arafat, hat Blut an seinen Händen genau wie Dahlan, Erekat & Co.

    Der Rest, der nach wie vor hinter den Kriegstreibern steht, sollte sich in Iran, Irak, Ägypten, Saudi, Tunesien einquartieren – dort wo sie eigentlich herkommen (am Beispiel Arafat wird es offenbar dass der Name „Palästinenser“ illegitim ist da er keinen Rückbezug zum einst von den Römern als „Palästina“ bezeichnetes Gebiet hat).

    Es schreit zum Himmel dass die arabischen Länder, die a) aufgrund ihrer islamischen Indoktirierung und b) aufgrund ihres Interesse, sich den Nebenkriegsschauplatz zu erhalten, der sie schön für ihre Hasshaltung legitimiert wie sie meinen, keinen Quadratzentimeter für ihre arabischen Brüder geben wollen. Warum? Weil sie null an Frieden mit Israel interessiert sind, da es dem Islam widerstrebt.

    Der Koran befiehlt Landnahme. Land für Frieden wird es nicht geben, das haben wir ein para mal flsch gemacht. Jetzt ist es Zeit, das was noch übrig ist von Israel zu verteidigen.

    Mit diesen Leuten ist genausoviel Frieden zu bewerkstellen wie mit einer schwerkriminellen Neuköllner Gang.

  28. Danke, debka127 für den obigen Link zu der eindrucksvollen, leicht verständlichen Präsentation der Geschichte des Staates Israel.

    Ich muss gestehen, dass ich mich immer noch relativ unsicher fühle, wenn die geballte „Argumentationswolke“ der gutmenschlichen (palifreundlichen) Fraktion auf mich herunterprasselt.
    Welche Seite würdest Du empfehlen, um sich mal aus einer ungewohnten Sicht (der Sicht der Israelis) mit dem Nahostproblem vertraut zu machen?

  29. Ach, hätte Israel doch schon vor Jahren den Spuk beendet! Nach einem Sieg in einem gerechten Krieg ist es Aufgabe des Siegers, die politische Landschaft neu zu ordnen, unabhängig davon, wie laut der Unterlegene jault und „Gerechtigkeit“ schreit.
    Nach einem Sieg zu zaudern, ist eine Einladung zu einem neuen Waffengang.

  30. Was habt ihr alle? Wäre doch klasse, dann fehlt nur noch eine einzige Rakete aus „Palästina“ in Richtung Israel, dann hätte ein unabhängiger Staat einen zweiten unabhängigen Staat angegriffen.

    Dann hätte Israel die Möglichkeit, daß Thema „Palästina“ ein für alle Mal zu beenden.

  31. Die römische EU-Hilfe für die Araber – zuungusnten der Bibelchristen und der Juden – hat Tradition! Die Römer störte auch nicht, dass ihr Liebling und Friedensnobelpreisträger Arafat unter seinen Leuten stets „Dschihäd, Dschihäd, Dschihäd“ schrie. Man verschwieg es uns einfach – typisch römisch…

    http://www.youtube.com/watch?v=pNCV33i9Caw
    (Video; englisch) Al-Husseini-Enkel, Muslim-Bruder, PLO-Chef und Friedensnobelpreisträger 1994 Yassir Arafat am 21.10.1998 an einer innerpalästinensischen Versammlung schreiend:

    „Wir kennen nur ein Wort: Dschihad, Dschihad, Dschihad, Dschihad!“

    So konnten natürlich die Friedensverhandlungen von 2000 nicht gelingen… Der ewige „Heilige Krieg“ gegen uns Kuffaren ist beschlossen und ein Hauptmittel dazu ist die organisierte, im Koran, den Nebenbüchern und den aktuellen Fatawa festgeschriebene Zwecklüge.

  32. http://www.youtube.com/watch?v=pNCV33i9Caw

    (Video) Al-Husseini-Enkel, Muslim-Bruder, PLO-Chef und Friedensnobelpreisträger 1994 Yassir Arafat am 21.10.1998 an einer innerpalästinensischen Versammlung schreiend:

    „Wir kennen nur ein Wort: Dschihad, Dschihad, Dschihad, Dschihad!“

    So konnten natürlich die Friedensverhandlungen von 2000 nicht gelingen… Der ewige „Heilige Krieg“ gegen uns Kuffaren ist beschlossen und ein Hauptmittel dazu ist die organisierte, im Koran, den Nebenbüchern und den aktuellen Fatawa festgeschriebene Zwecklüge. In dem Sinne sind die Moslems gar wieder sehr ehrlich. Darum protestieren sie dann immer gewalttätig, wenn wir im Westen ihre wahren Pläne bzw. schon nur den Inhalt des Korans publik machen! Unsere Politiker kuschen und bekämpfen die Warner… Logisch, oder – das kurzfristige lukrative Geschäft geht vor?
    http://www.youtube.com/watch?v=pNCV33i9Caw

    Die Mondsichel ist das Zeichen der „antiken“ Hmmelskönigin (zu Al-Lat siehe hier) und des Islams… Nachstehender Blog zeigt erschreckende Filmbilder (englisch), die nochmals eindeutig belegen, dass grosse Teile der Bevölkerungen der islamischen Kernländer sich im Djihad mit uns fühlen – wir schieben aktuell noch die USA und – vor allem richtig antisemitisch herzlos – Israel vor… In einem der Filme werden die Israeli in gestellten Szenen in Wort und Bild aktueller, ritueller Blutopfer beschuldigt! Die Lügenpropaganda steht derselben der Nazis in Nichts nach.
    http://spitze-mondsichel.blogspot.com/2007/06/obsession-der-radikale-islam-im-krieg_7851.html

  33. Die zwei Teile des Palästinenser – Staates
    bekommen schon soviel Unterstützung aus der
    EU, dass zum Beispiel 60 % der Frauen im
    GAZA – Streifen übergewichtig sind.
    Nieman sollte sich über Fernsehberichte über
    zerstört Häuser aufregen. Diese Bilder sind
    alle „getürkt“.
    Fakt ist, dass die EU schon jetzt Milliarden
    von € an die Saukerle überweist respektive
    auf die Konten der Lumpenhäuptlinge in der
    Schweiz.
    Unabhängigkeit bedeutet doch auch wieder die
    Geberkonferenzen wo wir nach allen Reglen
    der levantinischen Kunst abgezockt werden.
    Und nachdem man nichts arbeitet, hat man die
    Zeit zum Raktetenbau. Und ausserdme sind ja
    da noch die „Hilflieferungen“ aus dem Iran.
    Und die 10.000 staatenlosen Palistinänser –
    Lumpen in Berlin kann man ja auch auf die
    Straße schicken wenn die Zeit hätten neben
    ihrem Rauschgiftdealen und sonstigen
    kriminellen Getue.

  34. Die Ausrufung eines unabhängigen PA Staates, hätte fatale Folgen für die in der Westbank und Ostjerusalem lebenden PA. Sie wären plötzlich Bürger eines Staates, dass sich mit Israel im Kriegszustand befindet. Israel bleiben hier nur zwei Möglichkeiten – Internierung, oder Ausweisung. Letzteres dürfte die bevorzugte Lösung sein, da erstens kostengünstiger und zweitens sicherer.
    Unter allen Umständen ist ein PA Regierungssitz in Jerusalem zu verhindern. Hier könnte ich mir drastische Mittel bei der Ausweisung der ca. 270.000 PA vorstellen

  35. Also was den Staat Israel angeht macht es sich PI zu einfach. Das Problem ist sehr komplex, angefangen bei der Balfour-Deklaration „Gründung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ (oder noch früher) über die „Ausrufung“ Israels (ebenfalls einseitig ohne zustimmung der Weltgemeinschaft!!!) bis hin zu den Kriegen und Vertreibungen der Palästinenser. Nicht zu vergessen das das jüdische/israelische Problem ein Problem europas ist. Von dort wurden sie nämlich vertrieben.
    Die Ausrufung eines Palästinensichen Staates wäre also gleich zu setzen mit der Ausrufung Israels.
    Falsch wäre es trotzdem. Nur in einem gemeinsamen Staat Israel/Palästina könnte man die Probleme lösen. So lange es einen Staat gibt der dem anderen nicht passt wird der Konflikt weiter gehen. Am ende kommt es noch zum dritten Weltkrieg. Das sollten die Befürworter eines einzigen Staates Israel bedenken!!!

  36. Den Gazastreifen an Ägypten und das Westjordanland an Jordanien. Sollen die sich doch mit ihren „Brüdern“ herumärgern. Alles andere wird nicht funktionieren.

  37. 60 Jahre Israel im 2008.

    Klar in allen deutschen Städten protestierende Araber und dazugehörende Links-Grünen.

    Ich frage so einen Gutmenschen in Hamburg ob seine Vorfahren Deutsche sind. Ja ! – sogar bis zur 5-6 Generation. Frage ob er weiss wo sich der Grab von Immanuel Kant befindet. Der Gutmensch ist gebildet : “ Königsberg, Ostpreußen “ – richtig ! Wie beim “ Wer wird Millionär“.

    – Und was ist mit Königsberg und Ostpreußen
    passiert ?
    – Wurde nach dem Krieg von den Russen besetzt.
    – Was passierte mit der Bevölkerung ?
    – Wurde von den Russen vertrieben .

    – Und jetzt schau mal. Dein Land hat den
    Krieg begonnen und verloren. Dein Land hat
    deswegen seine Territorien verloren.

    Warum stehst du ein Deutscher hier zusammen
    mit Araber und stellst Forderungen an
    Israel die in von Araber begonnenen
    agressiven Kriegen verlorene arabische
    Territorien zurück zu geben ?

    Warum du ein Deutscher nicht dafür kämpfst
    dein verlorenes Land von den es besetzten
    Russen zu befreien ?

    Und jetzt kommt die 1.000.000 € Antwort des Gutmenschen.

    – Sie sind ein Nazi !!!

    Bravo ! Gewonnen !
    Immanuel Kant dreht sich im Grab.

  38. Erekat rudert ja schon wieder zurpück, weil sie genau wissen, warum ein unabhängiger PA-Staat nicht funktionieren würde.

    Nichts weiter als ein Bluff denn Palästinenser wissen selbst gut genug, dass sie keinen Tag ohne die Unterstützung Israels auskommen würden. Es stimmt zwar, dass die PA einige Fortschritte im Umgang mit zivilen Angelegenheiten erzielen konnte, trotzdem sind sie nach wie vor unfähig, z.B. Wasserquellen vernünftig zu verwalten. „Die palästinensische Wasserbehörde könnte keinen Tag allein überstehen. Wir haben ihnen ein Stück Land an der Küste zur Verfügung gestellt, damit sie dort eine Entsalzungsanlage bauen können, und sie haben sich dazu entschlossen, diese nicht zu bauen.“

    Ein weiterer ranghoher Beamte machte darauf aufmerksam, dass israelische Sicherheitsagenten dem palästinensischen Vorsitzenden der PA, Mahmud Abbas, jedes Mal Geleit geben müssen, wenn dieser aus Ramallah fährt, da er seinen eigenen Leuten nicht genug trauen kann. „Wenn Abbas auf Reisen geht, ist es wie in einer militärischen Operation. Jeder ist involviert, weil die palästinensischen Kräfte seine Sicherheit nicht vollständig gewährleisten können.“ Ein unabhängiger palästinensischer Staat, darauf weisen viele hin, die in den Friedensprozess in Nahost involviert sind, würde ein auf Wohlfahrt angewiesener Staat sein, der auf unbestimmte Zeit von den Geldern der internationalen Gemeinschaften leben muss.

  39. Free – der 3. WK wird kommen, nur nicht so, wie Du es Dir vorstellst. Die machtpolitischen Fronten sind geklärt, es braucht nur noch einen Anlaß. Ausgehend von schweren sozialen und kulturellen Unruhen in Mitteleuropa, werden die Atommächte ( Pakistan , mit ihren 2 kleinen Dingern zählt nicht )die Welt neu aufteilen. Nicht gegeneinander, gegen den Rest der Welt werden die Atommächte agieren – und was glaubst Du ? wer wird denn siegen ?
    und nicht vergessen…. Israel ist< die 4. stärkste Atommacht

    @pentium
    Es gab mal so einen netten DDR Witz, für den es , wenn man ihn laut erzählte gleich 5 Jahre gab.
    Wer hat den 2. WK verloren ? Die Russen ! Wer hungert, hat verloren !

  40. #40 Free (18. Nov 2009 11:31)
    Also was den Staat Israel angeht macht es sich PI zu einfach. Das Problem ist sehr komplex, angefangen bei der Balfour-Deklaration „Gründung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ (oder noch früher) über die “Ausrufung” Israels (ebenfalls einseitig ohne zustimmung der Weltgemeinschaft!!!)

    Wenn du dich mit dieser Geschichte auseinandergesetzt hast, müßtest du auch wissen, daß der Völkerbund schon 1947,(Resolution 191) als VOR Gründung des Staates Israels eine Teilung vorgeschlagen hat, die Israel akzeptiert, die Araber aber abgelehnt haben, weil sie den Disput militäisch erledigen wollten.

    bis hin zu den Kriegen und Vertreibungen der Palästinenser. Nicht zu vergessen das das jüdische/israelische Problem ein Problem europas ist. Von dort wurden sie nämlich vertrieben./i>

    Die angeblichen Vertreibungen der PalAraber beruhen auch zum großen Teil auf arabische Propaganda, dazu gibt es Zeitungsausschnitte, die das beweisen. Und warum sollte es NUR ein Problem Europas sein, die reduzierst hier, genau wie Obama, die Geschichte der Juden allein auf den Holocaust, aber allein die Balfour Erklärung widerlegt dies ja schon, ausserdem haben Juden IMMER dort gelebt, wenn auch nicht so zahlreich wir nach den ersten Alijas ab 1882, dennoch sind auch die meisten Palaraber erst MIT den Juden eingewandert, auch dazu gibt es Reiseberichte und Zeitzeugen. NICHT zu vergessen die fast 1 Million vertriebenen Juden aus den ARABISCHEN Ländern, von denen NIEMAND mehr spricht, weil Israel sie eingegliedert hat, die arabischen Flüchtlinge aber als offene Wunde gehalten werden.

    Die Ausrufung eines Palästinensichen Staates wäre also gleich zu setzen mit der Ausrufung Israels.

    NEIN, denn mit Jordanien haben die PALARABER schon fast 80 % des ehemaligen Palästinas bekommen, es liegt also an Israels Großzügigkeit, einen weiteren feindlichen, eigenständigen Staat zuzustimmen, und was geschieht mit GAZA ? Hier wurde schon darauf aufmerksam gemacht, daß Samaria und Judäa zurück nach Jordanien und Gaza nach Ägypten gegeben werden sollte, BEIDE Länder aber WOLLEN nicht, warum wohl ?

    Falsch wäre es trotzdem. Nur in einem gemeinsamen Staat Israel/Palästina könnte man die Probleme lösen. So lange es einen Staat gibt der dem anderen nicht passt wird der Konflikt weiter gehen. Am ende kommt es noch zum dritten Weltkrieg. Das sollten die Befürworter eines einzigen Staates Israel bedenken!!!

    NEIN, es darf keinen gemeinsamen Staat geben, das wäre der Untergang der Juden, jetzt schon liegt der Bevölkerungsanteil bei 50 zu 50, wenn man Judäa, Samaria und Gaza zusammenzählt, würdest du hier in Deutschland einen muslimischen Bevölkerunganteil von 50 zu 50 akzeptieren ?

    Entweder die PalAraber schrauben ihre Ansprüche zurück, oder die EU und die USA kaufen Jordanien ein Stück Land ab und geben es den PalArabern, dann wäre Ruhe, die Mittel dazu werden ja jetzt schon sinnlos verpulvert und nein, es bedarf nur einen starken Westens, dann gibt es keinen Weltkrieg. Appeasement hat nie geholfen, sondern die Dinge nur schlimmer gemacht.

    Ausserdem gebe ich Pentium oben Recht, Krieg verloren. Gebiete verloren, basta……..

  41. @Joel ??? Glaubst du Israel wird nach einem Atomschlag noch existieren? Der Iran ist wohl der einzige Gegner den Israel je hatte. Wer behauptet das die Araber „Krieg“ im eigentlichen Sinn geführt haben glaubt auch an den Weihnachtsmann. Hallo. Was hatten die Araber denn gegen eine Hochgerüstete Armee für eine Chance. Das sieht heute (Iran) ganz anders aus. Wie lange wird sich Mubarak in Ägypten noch halten? Wie lange wird der Schutzmantel der USA bestehen?
    Machen wir uns nichts vor. Israel liegt umzingelt und abgeschnitten in Feindesland! Warum wird denn die Infrastruktur der umliegenden Länder regelmäßig zerstört? Um den Aufstieg und den Aufbau einer Armee zu verhindern die sich gegen Israel richtet.
    Vielleicht sollten einige auch mal in den Geschichtsunterricht gehen. Als Tip Entwicklung der Region (Israel) seid 1900 bis heute.
    Anspruch erheben viele Religionen auf Jerusalem, deshalb kann nicht ein Staat die Stadt beschlagnahmen.

  42. #47 Free (18. Nov 2009 13:04)

    Wer behauptet das die Araber “Krieg” im eigentlichen Sinn geführt haben glaubt auch an den Weihnachtsmann. Hallo. Was hatten die Araber denn gegen eine Hochgerüstete Armee für eine Chance.

    Und warum haben sie dann immer wieder angefangen? Manche Menschen (vorzugsweise Mohammedaner) sind einfach beratungsresistent.

  43. @pentium Ich weiß nicht ob das auf meinen Beitrag bezogen war oder allgemein.
    Zur Erklärung, im zweiten Weltkrieg hat Deutschland einen großen Teil seines Staatsgebietes verloren. Deutschland würde aber in einem Friedensabkommen (das bis heute nicht besteht) seine Ländereien zurück erhalten gegen Zahlung von Reparationsleistungen!
    Hmmmm, auch das eine Erklärung warum Israel den wirtschaftlichen Erfolg Palästinas verhindert?!? Überleg mal.
    Im übrigen musst du meine Beiträge schon genauer lesen. Ich plädiere für einen gemeinsamen Staat Israel/Palästina oder für die Aufnahme der Bevölkerung in Europa.
    Waren es nicht wir europäer (unter starker Beteiligung der Briten und UN) die das Problem erst geschaffen haben?
    Sieh dir einfach mal die Balfour-Deklaration und den UN Teilungsplan an und was die Gründer von Israel daraus machten.

  44. @Plondfair Keine Frage wer dort unten immer wieder anfängt. Aber warum und mit welchen mitteln? Hier kämpfen im übertragenen Sinn Steinewerfer die anschließend mit Bomben bekämpft werden. Jeder Richter würde das als unverhältnismässig bezeichnen und den Verteidiger verurteilen.
    Uuups das macht die UN von Zeit zu Zeit ja auch. Nur kümmert das keinen. Auch das ein Grund warum es dort unten verzweiflungs taten gibt.
    Aber noch einmal. Das Problem kommt aus Europa und muss auch von Europa gelöst werden.

  45. #50 Free (18. Nov 2009 13:16)

    Keine Frage wer dort unten immer wieder anfängt. Aber warum und mit welchen mitteln? Hier kämpfen im übertragenen Sinn Steinewerfer die anschließend mit Bomben bekämpft werden.

    1. Die Palästinenser.

    2. Weil sie außer „Jihad spielen“ und sich hemmungslos zu vermehren nichts gelernt haben (insbesondere nicht, einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nachzugehen).

    3. Würdest du 8.000 bis 10.000 Raketen, die von den Palästinensern auf Israel abgeschossen wurden, als „Steine“ bezeichnen? Wenn das so ist, hast du bestimmt nichts dagegen einzuwenden, wenn wir einen solchen Qassam-Knallfrosch einmal an deinem Haus ausprobieren?

  46. @zahal Deine Ausführungen sind falsch! Der Teilungsplan kam von der UN und war ein Vorschlag den die Araber natürlich abgelehnt haben. Würdest du zustimmen halb Berlin dem türkischen Staatsgebiet zu zu schlagen, weil hier 100 000 Türken wohnen? Nein!
    Im übrigen war das ursprüngliche Mandat der Engländer vom Völkerbund. Dieser beauftragte die Engländer eine Lösung auf Grundlage der Balfour-Deklaration bis zum 14. Mai 1948 zu finden. Die sollten einige mal lesen um zu verstehen woher der Zorn der Araber kommt. Unter anderem steht dort das es „keine“ Vertreibungen und „keine“ Enteignungen geben darf. Das jede Religion gleichberechtigt ist usw..

    Der Völkerbund wurde aber am 18. April 1946 aufgelöst. Mit dieser Auflösung galt auch kein Mandat mehr, oder doch???

    Die Ausrufung Israels wurde deshalb von den Briten auch nicht akzeptiert. Erst Jahre später kam es zur Anerkennung. Im Grunde wurde also Israel auf fremdem Staatsgebiet ausgerufen das das die Araber nicht akzeptierten und einen Krieg ausriefen war nur logisch.

  47. @Plondfair Und wie viele tote und Verletzte gab es durch die 10000 Raketen. Eine Handvoll. Wie viele gab und gibt es bei einer einzigen militärischen Aktion von Israel? Die kann man nicht zählen.
    Der Vergleich ist also durch aus zutreffend. Entsprechende Resolutionen der UN sind bekannt und keine Propaganda der Araber.

  48. #52 Free (18. Nov 2009 13:35)

    Im Grunde wurde also Israel auf fremdem Staatsgebiet ausgerufen das das die Araber nicht akzeptierten und einen Krieg ausriefen war nur logisch.

    Und welche/r Staat/en war/en das?

  49. Anscheinend glauben einige man muss für oder gegen Israel sein. Doch das ist falsch. Gerade aus unserer Geschichte sollten wir gelernt haben das man ein unrecht nicht mit einem anderen gut machen kann.
    Deshalb steht für mich fest das es nur ein miteinander geben kann oder wir die Bevölkerung Israels in Europa integrieren müssen.
    Israel und die Arabische Welt in einen Krieg zu treiben kann keine Lösung sein.

  50. @Plondfair Das darfst du dir aussuchen. Entweder sagst du das Gebiet Palästinas war (gehörte) den Briten oder du entscheidest dich dafür und sagst ohne Mandat gehörte es den Palästinensern, denn vor der Eroberung durch die Briten war das ein eigenständiger Staat.

  51. #53 Free (18. Nov 2009 13:38)

    Und wie viele tote und Verletzte gab es durch die 10000 Raketen. Eine Handvoll. Wie viele gab und gibt es bei einer einzigen militärischen Aktion von Israel? Die kann man nicht zählen.

    Das heißt also, wir können einmal eine Qassam-Blechbüchse an deinem Haus ausprobieren? 10 kg TNT (versetzt mit Stahlkugeln) wird schon nicht so schlimm sein. Du darfst dich auch gerne in deinem Keller verkriechen.

    Im übrigen würde ich dir empfehlen, dich einmal mit der Haager Landkriegsordnung zu befassen.

  52. #56 Free (18. Nov 2009 13:44)

    Entweder sagst du das Gebiet Palästinas war (gehörte) den Briten oder du entscheidest dich dafür und sagst ohne Mandat gehörte es den Palästinensern, denn vor der Eroberung durch die Briten war das ein eigenständiger Staat.

    Und wie hieß dieser Staat?

  53. #52 Free (18. Nov 2009 13:35)
    @zahal Deine Ausführungen sind falsch! Der Teilungsplan kam von der UN und war ein Vorschlag den die Araber natürlich abgelehnt haben.

    Nein sind sie nicht, denn die UN hat alle Verpflichtungen des Völkerbundes übernommen.

    Das jüdische Recht auf Palästina wurde 1922 durch den Völkerbund bestätigt, als die 52 Mitgliedstaaten für das Palästina-Mandat stimmten, welches die Verwaltung des Gebietes an Großbritannien übertrug mit der Bestimmung „ein jüdisches Heimatland“ zu gründen. Die Mandats-Erklärung hat internationalen rechtlichen Status. Sie bestätigt das historische Recht des jüdischen Volkes auf das Land (Präambel). Sie verleit NUR den Juden politische Rechte zur Gründung eines nationalen Staates (Präambel; Art. 2). Nichtjüdischen Einwohnern werden Zivil- und Religionsrechte garantiert, es werden ihnen aber nicht die GLEICHEN politischen Rechte verliehen (Präambel; Art. 2).

    Die Erklärung bestimmt ferner, dass die jüdische Niederlassung im ganzen Lande von der Mandatsmacht (GB) gefördert werden soll; sie soll intensiv und auf allem Land, auch auf staatlichem Boden erfolgen, außer auf dem für öffentliche Zwecke benötigten (Artikel 6).

    Als staatlicher Boden galt der größte Teil Palästinas. Dabei handelte es sich um Gebiete, die niemandem privat gehörten (und automatisch von der Administration übernommen wurden, als die türkische Herrschaft aufhörte, weil die Türken von den Briten im 1. Weltkrieg besiegt wurden).

    Der Staat Israel wurde 1948 nach dem Völkerrecht gegründet. Israels arabische Nachbarn akzeptierten dies nicht und begannen einen illegalen Angriffskrieg, der den jüdischen Staat auslöschen sollte. Im Zuge dieses Krieges besetzen Jordanien und Ägypten widerrechtlich Samaria, Judäa, ein Teil Jerusalems und Gaza und verwalteten ihn bis 1967. Vor 1967 gab es NIEMALS auch nur einen Ansatz von irgendeiner arabischen Seite, die auf einen eigenen Staat bestanden hätte, die arabischen Bewohner dieses Landstriches sahen sich auch nicht als ein Volk, sondern immer als ein Teil der arabischen Anrainerstaaten, dazu gibt es Aussagen.

    Sie und einige mögen sich fragen, ob die Mandats-Erklärung noch heute Gültigkeit hat, da der Völkerbund nicht mehr existiert. Außerdem hat Großbritannien das Mandat aufgegeben, nachdem es seine Mission nicht erfüllt hat. Nun, ebenso wenig, wie ein Testament mit dem Tode des Erblassers oder Testamentsvollstreckers ungültig wird, so auch nicht die Mandats-Erklärung. Als Ironie des Schicksals hat Israel als verantwortliche Nachfolger-Administration in Palästina, nachdem Großbritannien seinen Posten verlassen hat, sogar die Pflicht, die Mandatsaufgaben zu erfüllen, einschließlich der Besiedlung des Landes.

    Die Vereinten Nationen (UNO) haben als Nachfolger des Völkerbundes die Gültigkeit aller Mandatsobligationen bestätigt, indem sie diese in ihre eigene Charta (Satzung) übernahmen, speziell mit Artikel 80 (die „Palästina-Klausel“ genannt). Die Jüdischen Siedlungsrechte sind deshalb sowohl vom Völkerbund als auch von der UNO garantiert, zweifellos zum Verdruss der Befürworter eines zweiten Palästinastaates, zudem ja heute die vorwiegende politische Meinung tangiert.

    UNO-RESOLUTION 181

    Obwohl dem UNO-Partitions-Plan von 1947 in der Geschichte Israels ein hoher Platz eingeräumt wurde, ist es tatsächlich die Mandats-Erklärung, die den jüdischen Staat und die Siedlungsrechte legal rechtfertigen. Da der Teilungsplan erwähnt wurde, wollen wir nun die arabischen Forderungen betrachten.
    Da die arabischen Palästinenser nie einen selbständigen Rechtsstaat mit territorialen Rechten darstellten, können sie nicht behaupten, dass Israel illegal ihr Land okkupiert. Im Gegenteil stehen die jüdischen Rechte fest.

    Die arabischen Palästinenser berufen sich heute mit ihrer Forderung nach einem (weiteren) palästinensischen Staat auf den Partitions-Plan, auch UNO-Resolution 181 genannt. Der Plan war ein Vorschlag zur Gründung eines jüdischen Staates und eines zweiten arabischen Palästinastaates auf den verbliebenen 20% des Landes. (Jordanien ist, wie gesagt, der erste palästinensische Staat und auf fast 80% von Palästina aufgebaut.)

    Dies ist eine weitere jener Ironien, da die ganze Arabische Liga, einschließlich der „palästinensisch-arabischen“ Führung, genau diesen Plan 1947 ablehnten und Krieg gegen Israel führten, um so den Disput militärisch zu erledigen.

    Der Partitions-Plan hat heute keine Rechtskraft. Die Resolution wurde nie ein rechtgültiger Gegenstand internationaler Gesetzgebung. Obwohl die UNO-Generalversammlung ihn angenommen hatte, wurde er nicht vom Weltsicherheitsrat ratifiziert, da der arabische Angriff gegen Israel die Resolution irrelevant machte. Israel hatte die Resolution akzeptiert. Die Araber lehnten sie ab und beschlossen einen Angriffskrieg. Die Resolution war davon abhängig, von beiden Seiten akzeptiert zu werden, sie war deshalb seitdem nicht mehr vor der Versammlung. Nur Weltsicherheitsrats-Resolutionen sind rechtlich vollziehbar. Resolutionen der Generalversammlung sind zunächst Vorschläge, Empfehlungen, aber geben keine rechtliche Grundlage.

    Trotz der absurden Situation zahlreicher, von verschiedenen UNO-Gremien ausgehender Resolutionen, einschließlich der Resolution 1397 des Sicherheitsrats (März 2002), die im Widerspruch zur UNO-Verfassung palästinensische Eigenstaatlichkeit unterstützt, gibt es kein Recht, das den palästinensischen Arabern irgend einen Teil von Palästina mit erkennbaren Grenzen gewährt. Die Resolution 1397 bestätigt nur eine „Vorstellung“ von Eigenstaatlichkeit für die palästinensischen Araber, etabliert jedoch kein gesetzliches Recht dafür. Zudem bleibt das Recht der Juden, sich überall in Palästina niederzulassen, weiterhin gültig.
    Auf Grund der rechtlichen Situation stellte die damalige US-Botschafterin bei der UNO, Madeleine Albright, (obwohl sie die Konzessionen Israels an die Palästinenser unterstützte) fest: „Wir akzeptieren einfach nicht die Beschreibung der Territorien, die Israel 1967 einnahm, als besetztes palästinensisches Gebiet“.

    Zahlreiche Experten auf dem Gebiet des Völkerrechts, wie Douglas Feith, Eugene Rostow und Stephen Schwebel, argumentierten überzeugend, dass Israel ein gesetzliches Besitzrecht für Gaza und das „Westjordanland“ (das Land heißt Samaria und Judäa), hat.

    Die UNO, die EU, die internationale Gerichte und auch deutsche Politiker mögen das bestehende Recht garantieren, oder sie mögen es ignorieren. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Israel nie eine widerrechtliche Besatzungsmacht war oder heute ist. Folgerichtig ist es ein historischer Fehler, wenn jetzt erneut einstmals jüdische Gebiete judenfrei gestaltet werden sollen und somit der Auslöschung Israels und dem jüdischen Volk indirekt Vorschub geleistet wird, denn eines ist klar, innerhalb der Grenzen Israels leben fast 20 % arabische Israelis, sollte Samaria und Judäa judenrein gestaltet werden, und genau das sind die Pläne der „Palästinenser“, müsste man Platz für ca. 300.000 Menschen schaffen und somit wäre es erforderlich, diese „arabischen Israelis“ in die danach judenfreien Gebiete zu integrieren. Was man schon früher (nach 1948) als Bevölkerungsaustausch, hätte man es wirklich gewollt, auch mit den „palästinensischen Flüchtlingen“ gegenüber den fast 1 Million jüdischen Flüchtlingen, die Israel aufgenommen hat und deren Hab und Gut in den jeweiligen Ländern verblieben sind, hätte tätigen können.

    Würdest du zustimmen halb Berlin dem türkischen Staatsgebiet zu zu schlagen, weil hier 100 000 Türken wohnen? Nein!

    Hier leben wir in Deutschland, und die Türken wurde freundlich bei uns aufgenommen, also ist dieses Argument Nonsens. Juden haben IMMER in Israel gelebt…….PALARABER aber nicht, denn diese Zugehörigkeit zu einem Volk ist einer Lüge Arafats entsprungen.

    Die demographische Entwicklung Palästinas seit dem Niedergang des Osmanischen Reiches fasste Carl H. Voss, der damalige Vorsitzende des American Christian Palestine Committee, im Jahre 1953 wie folgt zusammmen:
    „Die arabische Bevölkerung war klein und begrenzt, bis die jüdische Wiederbesiedlung das Land wieder fruchtbar machte und Araber aus den Nachbar­ländern anzog. Als 1882 die organisierte jüdische Besiedlung begann, lebten weniger als 150.000 Araber im Land. Die große Mehrzahl der Araber in den letzten Jahrzehnten waren vergleichsweise Neuankömmlinge – Neueinwanderer oder Nach­kommen von Personen, die in den vergangenen 70 Jahren nach Palästina eingewandert waren“ /Pf/ S.146, aus Voss, Carl H.: The Palestine Problem Today. Israel and Its Neighbours, Boston 1953, S.13

    Im übrigen war das ursprüngliche Mandat der Engländer vom Völkerbund. Dieser beauftragte die Engländer eine Lösung auf Grundlage der Balfour-Deklaration bis zum 14. Mai 1948 zu finden. Die sollten einige mal lesen um zu verstehen woher der Zorn der Araber kommt. Unter anderem steht dort das es “keine” Vertreibungen und “keine” Enteignungen geben darf. Das jede Religion gleichberechtigt ist usw.

    Ich kenne die Deklaration und ich kenne auch die Ungerechtigkeiten verso den Juden, die bis dahin gelaufen sind, oder vergessen sie das Weissbuch ? Warum gab es dann Vertreibungen in den arabischen Staaten, Enteignungen ? Die Religion ist in Israel auch heute noch gleichberechtigt, dort leben sie alle nebeneinander, nur wo Ali und Mohammed auftauchen, gibt es Ärger…….Fahren Sie hin, sehen Sie es sich an.

    Der Völkerbund wurde aber am 18. April 1946 aufgelöst. Mit dieser Auflösung galt auch kein Mandat mehr, oder doch???

    Doch, siehe oben…….

    Die Ausrufung Israels wurde deshalb von den Briten auch nicht akzeptiert. Erst Jahre später kam es zur Anerkennung. Im Grunde wurde also Israel auf fremdem Staatsgebiet ausgerufen das das die Araber nicht akzeptierten und einen Krieg ausriefen war nur logisch.

    Wie hiess denn diese fremde Staatsgebiet ? Welcher Staat war das denn ? Welche gemeinsame Sprache, Kultur und Hauptstadt hatte dieser Staat ? Tatsache ist, daß das osmanische Reich die Gebiete verloren hat, England als Mandatsgebiet zugeschlagen und mit der Balfourverpflichtung den Juden versprochen wurde. Die Briten verweigerten die Anerkennung das stimmt, aber mehr aus ölpolitischem Kalkül. Nicht aus rechtlichen.

  54. #47 Free (18. Nov 2009 13:04)
    @Joel ??? Glaubst du Israel wird nach einem Atomschlag noch existieren? Der Iran ist wohl der einzige Gegner den Israel je hatte. Wer behauptet das die Araber “Krieg” im eigentlichen Sinn geführt haben glaubt auch an den Weihnachtsmann. Hallo. Was hatten die Araber denn gegen eine Hochgerüstete Armee für eine Chance.
    ___________________________________

    Noch eine Fehldarstellung, als fünf arabische Staaten den neu gegründeten Staat Israel angriffen, waren sie sehr wohl den Israelis überlegen, seit wann ist Israel denn hochgerüstet ? Doch erst, nachdem sie erkannt haben, daß es ohne Militär nicht geht, du vergisst immer wieder die ganzen Nachfolgekriege. Wenn die Araber die Waffen weglegen, gibt es morgen Frieden, wenn Israel die Waffen weglegt, gibt es morgen kein Israel mehr, du mußt den Gesamtkontext sehen und nicht nur das Problem der PalAraber……

    Denn wie durch ein Wunder, gelang es dem neugegründeten Staat Israel, im Verlauf des Unabhängigkeitskrieges von 1948 seine Position zu festigen – trotz der gewaltigen Überlegenheit seiner Gegner.

    Am Ende der Kampfhandlungen sah sich Israel im Besitz eines Gebietes, das vor allem im Galil und z.T. auch im Zentrum des Landes erheblich größer war als es der UN-Teilungsplan von 1947 vorgesehen hatte. Ist das schuld der Israelis oder der Araber, die diesen Krieg angefangen haben ?

    Viele arabische Bewohner waren aus diesen Gebieten geflohen. Dies geschah teils infolge arabischer Aufrufe, teils unter direktem israelischem Druck, diese Flüchtlinge wurden von den arabischen Nachbarländern nicht eingegliedert, sondern dauerhaft in Flüchtlingslagern untergebracht. Aus den in steter Unzufriedenheit gehaltenen Massen dieser Lager rekrutierten später arabisch-palästinensische Guerillaverbände ihre Kampfeinheiten. Der Waffenstillstand 1949 zwischen Israel und den arabischen Konfliktstaaten hatte für Israel ungünstige Grenzen zur Folge. Jerusalem wurde in einen West- und einen Ostsektor geteilt. Tel Aviv lag nur 18 Kilometer von den ersten jordanischen Militärposten entfernt.

    Dem Waffenstillstand folgte kein Friedensschluß. Die arabischen Staaten lehnten direkte Verhandlungen und die Anerkennung Israels ab. Stattdessen duldeten sie einen Kleinkrieg bewaffneter Banden an Israels Grenzen. Die Gründung eines arabischen Staates in Palästina wurde ebenfalls strikt abgelehnt, weil darin eine Anerkennung der Teilung Palästinas (wie 1947 von der UN vorgesehen) gelegen hätte. Das Westjordanland wurde von Transjordanien annektiert, das Gesamtgebiet hieß nun Jordanien. Der Gazastreifen kam unter ägyptische Verwaltung, wurde aber nicht von Ägypten annektiert, d.h. die dortigen Bewohner, bzw. die dorthin geflüchteten Palästinenser erhielten keine ägyptischen Bürgerrechte.

    Erst nach den Kriegshandlungen seitens Ägypten, Jordanien und Syrien eroberte Israel im Sechs­tagekrieg 1967 Gaza und die „Westbank“. Eigent­lich befreite Israel diese Gebiete von Ägypten und Jordanien, denn beide Länder waren nach dem Völkerrecht illegale Besatzer.

    Ägypten besetzte Gaza widerrechtlich und Jor­danien besetzte und annektierte die „Westbank“ widerrechtlich, als beide Länder 1948 Israel angrif­fen. Da diese arabischen Länder keinen rechtlichen Anspruch darauf hatten, kann Israel nicht der Besetzung bezichtigt werden.

    Die UNO hat leider zu der illegalen Besetzung durch Ägypten und Jordanien geschwiegen. Auch hat sie während der 19 Jahre arabischer Besetzung nicht auf palästinensische Selbstbestimmung gedrängt.

  55. #53 Free (18. Nov 2009 13:38)
    @Plondfair Und wie viele tote und Verletzte gab es durch die 10000 Raketen. Eine Handvoll. Wie viele gab und gibt es bei einer einzigen militärischen Aktion von Israel? Die kann man nicht zählen.
    Der Vergleich ist also durch aus zutreffend. Entsprechende Resolutionen der UN sind bekannt und keine Propaganda der Araber.
    _______________________________________

    Verletzte und Tote durch „Silvesterknaller“. Und wovon keine Zeitung schreibt……Nur weil die Israelis das nicht an die große Glocke hängen ? Über 200 Eingaben hat Israel an die UN gestellt, ohne jegliche Resonanz, ist schon klar, sobald regiert wird, schreit die gesamte Welt auf, warum nicht vorher ? Das nenne ich nun einmal Heuchelei…..

    618 Palestinian Arabs violently killed by each other in 2007 – 47 women, 44 children

    254 Palestinian Arabs violently killed by each other in 2008 – 12 women, 29 children

    212 Palestinian Arabs violently killed by each other in 2009 – 10 women, 20 children

    1881 attacks – civilian targets with 6966 single projectiles
    669 attacks – military targets with 2604 single projectiles
    total attacks – since 2005/08/22 (IDF withdrawal from Gaza)
    ____________________________

    Möge man in deinem Garten das Gleiche tun…….die Reaktion möchte ich dann sehen.

  56. #55 Free (18. Nov 2009 13:42)
    Anscheinend glauben einige man muss für oder gegen Israel sein. Doch das ist falsch. Gerade aus unserer Geschichte sollten wir gelernt haben das man ein unrecht nicht mit einem anderen gut machen kann.
    Deshalb steht für mich fest das es nur ein miteinander geben kann oder wir die Bevölkerung Israels in Europa integrieren müssen.
    Israel und die Arabische Welt in einen Krieg zu treiben kann keine Lösung sein.
    _____________________________________

    Wie will man hier vom Brandstifter übergangslos zum Feuerwehrmann mutieren ? Zumal selbst heute jüdische Synagogen polizeilich geschützt werden müssen, Grabschändungen an der Tagesordnung sind ?

    Und sag das mal einem Sabre, wer will noch einmal unter europäischen Fittichen leben, lieber tot. Du argumentierst nach einem linken, aber leider falschen Muster……..Seit zweitausend Jahren haben die Juden die Hoffnung, in ihr Heimatland als freie Bürger zurückzukommen und leben zu können, niemals aufgegeben…….und nur weil sich die Muslime geschworen haben, Palästina judenrein, bzw. unter dem Islam zu vereinnahmen, wollen einige das verwehren ?

    Zumal das gesamte Gebiet ja nicht immer muslimisch war, sondern erst ab 670 christlicher Zeitrechnung von arabischen Beduinen und Nomaden blutig erobert wurde.

    NIE WIEDER, HEISST NIE WIEDER, ja die EU und die USA, bzw. können etwas tun, und zwar die arabischen Staaten dazu auffordern, endlich Israel anzuerkennen und in Ruhe zu lassen.

  57. #28 innocent (18. Nov 2009 01:07)

    Den israel-arabischen Konflikt sollte man komplexer betrachten.Seit Jahren bewegt sich nichts im Friedensprozess,auf beiden Seiten nicht,besonders seit die Hamas erstarkt ist.

    Es hat sich auch vorher nichts bewegt. „Camp David II“ im Jahre 2000 wurde von Arafat abgelehnt, weil der „alles“ wollte, aber nicht von Israel.

    Die Fatah war nie besonders islamistisch,dort gab es auch Christen,Frauen und auch gebildete Leute,die in Europa studiert haben.

    Wie naiv sind Sie? „Fatah“ – der Name ist Programm – bedeutet „Eroberung“. Die Unteilbarkeit ihres „Palästina“ vom Mittelmeer bis an den Jordan haben auch die sich auf die Fahnen geschrieben; nur gehen sie nicht so offen vor wie die Hamas; sie agieren auf dem Weg der Täuschung. Siehe auch Art. 2 der sog. „Palästinensischen Nationalcharta“.

    Arafat,so umstritten er auch ist,hat immerhin jedes Jahr zu Weihnachten in Bethlehem den Gottesdienst besucht,auch war seine Frau Christin.

    Ein Massenmörder bleibt ein Massenmörder, mit oder ohne Gottesdienstbesuch. Ein Schwein, das sich zuweilen in einen Kuhstall verläuft, wird darum nicht zur Kuh. Arafats Frau ist niemals Christin gewesen – höchstens dem Namen nach, um die Welt zu täuschen.

    Israel und Amerika haben es verpasst mit diesen halbwegs,im Vergleich zu der Hamas,friedlichen Kräften die Zweistaatenlösung voranzutreiben.

    Das ist schlicht falsch. Zudem übersieht Ihre Behauptung – aber das tun andere leider auch – daß die so genannte „Zweistaatenlösung“ aus Moslemsicht lediglich die Errichtung eines Brückenkopfes impliziert, der eine günstige strategische Position zur gänzlichen Zerstörung Israels schafft. Dies hat Arafat in einer Johannesburger Moschee (kurz nach Unterzeichnung der Oslo-Verträge!) so von sich gegeben, als er glaubte, unter seinesgleichen zu sein – dummerweise wurde dies mitgeschnitten.

    Siehe auch:

    http://www.youtube.com/watch?v=pNCV33i9Caw

    das Fenster bei ca. 6:10 – 6:20.

    Zwei „Palästinas“ bestehen übrigens bereits. Sie gehen beide auf dasselbe gleichnamige britische Mandatsgebiet zurück, aus dem Israel (westlich des Joradan) und das heutige Jordanien (östlich davon) entstanden sind. Wer heute von einem arabischen „Palästina“ spricht, der muß dies rechtlich unter Jordanien einordnen. Eine eigenständige „arabische“ Nation „Palästina“ mit einem Land gleichen Namens hat es hingegen niemals gegeben – es entspringt einer der großen Prapagandalügen Arafats auf den 1970er Jahren.

    Dieser Bruderkrieg zwischen Fatah und Hamas nützt Israel überhaupt nicht.

    Im Grunde schon. So lange die mit sich selber beschäftigt sind, können die ihre Kräfte nicht bündeln. Israel verschafft dies, wenn auch nur vorübergehend, wenigstens etwas Ruhe.

    Was,wenn die Hamas die nächsten Wahlen gewinnt?Dann kann man Verhandlungen vergessen.

    Denen ist es egal, ob sie Wahlen gewinnen. Nach den letzten haben sie sich im Gazastreifen an die Macht geputscht.

    Kann man nicht kompromissbereit sein und wenigstens einen Teil Ostjerusalems den Arabs geben?

    Es gibt nur Jerusalem und nicht deren zwei. Jerusalem hat auch ungeteilt Platz für alle seine Bewohner. Jeder Zentimeter, den Israel aufgibt, bringt es nicht näher zum Frieden, sondern näher zum Krieg und damit in seinen Ruin. Es gibt mit Moslems nach deren Sicht keinen Frieden – lediglich Waffenstillstandsverträge, genannt „Hudna“. Daß die irreführende Formel „Land für Frieden“ nicht funktionierte, sollte jeder sehen, der sehen will – hat die Räumung des Gazastreifens den Israelis etwa Frieden gebracht? Sie brachte lediglich eine Zunahme an Terror.

    #52 Free (18. Nov 2009 13:35)
    #56 Free (18. Nov 2009 13:44) usw.

    Im Grunde wurde also Israel auf fremdem Staatsgebiet ausgerufen das das die Araber nicht akzeptierten und einen Krieg ausriefen war nur logisch. (…)

    (…) Entweder sagst du das Gebiet Palästinas war (gehörte) den Briten oder du entscheidest dich dafür und sagst ohne Mandat gehörte es den Palästinensern, denn vor der Eroberung durch die Briten war das ein eigenständiger Staat.

    Ups – da hat aber jemand in Geschichte nicht aufgepaßt. Einen „palästinensischen Staat“ oder „Volk“ gleichen Namens gab es nämlich niemals. Die Bezeichnung „Palästina“ geht auf die Römer zurück, die das von ihnen besetztes Land Israel – Judäa und Samaria – nach der Niederschlagung des letzten großen Juden-Aufstandes unter Bar Kochba 135 n. Chr. in „syria palaestina“ („Syrien-Philisterland“) umbenannten, in Reminiszenz an die alten Philister, die vor der jahrtausende alten jüdischen Besiedelung dort lebten. Die haben aber volkskundlich gesehen mit den (viel später auftretenden) Arabern nichts zu tun. Es folgten wechselnde Besitzer, bis die Moslems das Gebiet unterwarfen, wonach es immer mehr verödete und verfiel. Vor den Briten war das Gebiet Bestandteil des Osmanischen Reiches, und den Rest kennen wir, siehe weiter oben.

    Auf den Rest an unsinnigen Unterstellungen und Geschichtsklitterungen ist Zahal in mehreren Beiträgen bereits ausführlich eingegangen.

  58. Sorry, Formatierungsfehler. Eine Editierfunktion wäre hilfreich.

    #28 innocent (18. Nov 2009 01:07)

    Den israel-arabischen Konflikt sollte man komplexer betrachten.Seit Jahren bewegt sich nichts im Friedensprozess,auf beiden Seiten nicht,besonders seit die Hamas erstarkt ist.

    Es hat sich auch vorher nichts bewegt. „Camp David II“ im Jahre 2000 wurde von Arafat abgelehnt, weil der „alles“ wollte, aber nicht von Israel.

    Die Fatah war nie besonders islamistisch,dort gab es auch Christen,Frauen und auch gebildete Leute,die in Europa studiert haben.

    Wie naiv sind Sie? „Fatah“ – der Name ist Programm – bedeutet „Eroberung“. Die Unteilbarkeit ihres „Palästina“ vom Mittelmeer bis an den Jordan haben auch die sich auf die Fahnen geschrieben; nur gehen sie nicht so offen vor wie die Hamas; sie agieren auf dem Weg der Täuschung. Siehe auch Art. 2 der sog. „Palästinensischen Nationalcharta“.

    Arafat,so umstritten er auch ist,hat immerhin jedes Jahr zu Weihnachten in Bethlehem den Gottesdienst besucht,auch war seine Frau Christin.

    Ein Massenmörder bleibt ein Massenmörder, mit oder ohne Gottesdienstbesuch. Ein Schwein, das sich zuweilen in einen Kuhstall verläuft, wird darum nicht zur Kuh. Arafats Frau ist niemals Christin gewesen – höchstens dem Namen nach, um die Welt zu täuschen.

    Israel und Amerika haben es verpasst mit diesen halbwegs,im Vergleich zu der Hamas,friedlichen Kräften die Zweistaatenlösung voranzutreiben.

    Das ist schlicht falsch. Zudem übersieht Ihre Behauptung – aber das tun andere leider auch – daß die so genannte „Zweistaatenlösung“ aus Moslemsicht lediglich die Errichtung eines Brückenkopfes impliziert, der eine günstige strategische Position zur gänzlichen Zerstörung Israels schafft. Dies hat Arafat in einer Johannesburger Moschee (kurz nach Unterzeichnung der Oslo-Verträge!) so von sich gegeben, als er glaubte, unter seinesgleichen zu sein – dummerweise wurde dies mitgeschnitten.

    Siehe auch:

    http://www.youtube.com/watch?v=pNCV33i9Caw

    das Fenster bei ca. 6:10 – 6:20.

    Zwei „Palästinas“ bestehen übrigens bereits. Sie gehen beide auf dasselbe gleichnamige britische Mandatsgebiet zurück, aus dem Israel (westlich des Joradan) und das heutige Jordanien (östlich davon) entstanden sind. Wer heute von einem arabischen „Palästina“ spricht, der muß dies rechtlich unter Jordanien einordnen. Eine eigenständige „arabische“ Nation „Palästina“ mit einem Land gleichen Namens hat es hingegen niemals gegeben – es entspringt einer der großen Prapagandalügen Arafats auf den 1970er Jahren.

    Dieser Bruderkrieg zwischen Fatah und Hamas nützt Israel überhaupt nicht.

    Im Grunde schon. So lange die mit sich selber beschäftigt sind, können die ihre Kräfte nicht bündeln. Israel verschafft dies, wenn auch nur vorübergehend, wenigstens etwas Ruhe.

    Was,wenn die Hamas die nächsten Wahlen gewinnt?Dann kann man Verhandlungen vergessen.

    Denen ist es egal, ob sie Wahlen gewinnen. Nach den letzten haben sie sich im Gazastreifen an die Macht geputscht.

    Kann man nicht kompromissbereit sein und wenigstens einen Teil Ostjerusalems den Arabs geben?

    Es gibt nur Jerusalem und nicht deren zwei. Jerusalem hat auch ungeteilt Platz für alle seine Bewohner. Jeder Zentimeter, den Israel aufgibt, bringt es nicht näher zum Frieden, sondern näher zum Krieg und damit in seinen Ruin. Es gibt mit Moslems nach deren Sicht keinen Frieden – lediglich Waffenstillstandsverträge, genannt „Hudna“. Daß die irreführende Formel „Land für Frieden“ nicht funktionierte, sollte jeder sehen, der sehen will – hat die Räumung des Gazastreifens den Israelis etwa Frieden gebracht? Sie brachte lediglich eine Zunahme an Terror.

    #52 Free (18. Nov 2009 13:35)
    #56 Free (18. Nov 2009 13:44) usw.

    Im Grunde wurde also Israel auf fremdem Staatsgebiet ausgerufen das das die Araber nicht akzeptierten und einen Krieg ausriefen war nur logisch. (…)

    (…) Entweder sagst du das Gebiet Palästinas war (gehörte) den Briten oder du entscheidest dich dafür und sagst ohne Mandat gehörte es den Palästinensern, denn vor der Eroberung durch die Briten war das ein eigenständiger Staat.

    Ups – da hat aber jemand in Geschichte nicht aufgepaßt. Einen „palästinensischen Staat“ oder „Volk“ gleichen Namens gab es nämlich niemals. Die Bezeichnung „Palästina“ geht auf die Römer zurück, die das von ihnen besetztes Land Israel – Judäa und Samaria – nach der Niederschlagung des letzten großen Juden-Aufstandes unter Bar Kochba 135 n. Chr. in „syria palaestina“ („Syrien-Philisterland“) umbenannten, in Reminiszenz an die alten Philister, die vor der jahrtausende alten jüdischen Besiedelung dort lebten. Die haben aber volkskundlich gesehen mit den (viel später auftretenden) Arabern nichts zu tun. Es folgten wechselnde Besitzer, bis die Moslems das Gebiet unterwarfen, wonach es immer mehr verödete und verfiel. Vor den Briten war das Gebiet Bestandteil des Osmanischen Reiches, und den Rest kennen wir, siehe weiter oben.

    Auf den Rest an unsinnigen Unterstellungen und Geschichtsklitterungen ist Zahal in mehreren Beiträgen bereits ausführlich eingegangen.

  59. Der Schreibstil von Free kommt mir sehr bekannt vor. In vielen Foren geistert eine Userin bei allen, den jüdisch – palästinensischen Konflikt, betreffenden Themen herum. Die Nicks wechseln, aber die Intension bleibt gleich. Sie nimmt grundsätzlich die Position der PA ein und geißelt Israel als Aggressor.
    Seid also vorsichtig bei solchen Personen. Sie hat bereits ein anderes bekanntes Forum völlig gesprengt, sämtliche Treads an sich gerissen und dominiert. Es fing immer ganz sanft an, später kamen ellenlange Kommis und verlinkte Artikel. Jedes Forum stürzt zusammen, wenn solche User auftauchen

  60. #67 Joel (18. Nov 2009 17:53)

    Jedes Forum stürzt zusammen, wenn solche User auftauchen.

    Aber nur, wenn alle Gegenstimmen zensiert werden. Sonst kommst nämlich sehr schnell heraus, daß Benutzer wie @Free nur warme Luft produzieren.

  61. Hier kann man etwas tun und zwar einen Skandal aufdecken und sich wehren. Da wird eine mutige Journalistin, die unbequeme Fragen stellt, massivst unter Druck gesetzt.

    Da werden unter dem Deckmantel kirchlicher Ökomene zutiefst antiisraelische Ressentiment geschürt und Spenden gesammelt, die ausschliesslich der palästinensischen Seite zu Gute kommen, obwohl ein „Zusammenschluss von Juden, Christen und Muslime“ propagiert wird. Schlimmer noch, dort gibt es einen Zusammenschluss mit radikalen extremen Muslimen…….und viele weitere Ungereimtheiten.

    Worum geht es ?

    Die Metzinger Friedenstage sorgen für heftige Unruhe unter Christen. Der Pfarrer der evangelischen Martinskirchengemeinde hat den Titel der diesjährigen Friedensdekade „Mauern überwinden“ zum Anlass genommen, um die Friedenstage zu anti-israelischen Veranstaltungen umzufunktionieren. Dabei setzt er nicht nur die ehemalige Berliner Mauer mit der Mauer und dem Schutzwall im Heiligen Land gleich und fordert deren Abriss, sondern rührt die Werbetrommel für die Abrahams Herberge in Beit Jala/Westbank, in dessen deutschem Förderverein er im Vorstand sitzt. Doch der Verein und die Herberge, aus deren Umfeld alle Sprecher der Friedenstage kommen, sind nicht unumstritten.

    Zum einen, weil es in der Vergangenheit immer wieder Vorwürfe wegen der Verwendung von Spendengeldern gegeben hatte, zum anderen weil die Herberge, eine Einrichtung der lutherischen Kirche, und deren Pfarrer Jadallah Sihadeh Werbung für die Sache der Palästinenser betreiben und dabei auch vor dem Schulterschluss mit extremen Muslimen nicht zurückschrecken. So demonstrierten Shihadeh und seine Anhänger im Sommer 2009 zusammen mit dem Großmufti der Palästinensischen Autonomiegebiete, Sheik Tayseer Tamimi, gegen die israelische Politik. Dass die Friedenstage entsprechend mit anti-israelischer Ideologie untermauert werden, bewiesen bereits die ersten beiden Abende.

    Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass die Redakteurin, die es wagte, unbequeme Fragen zu dieser Aktion zu stellen, seitens der Evangelischen Kirche einer Hetz- und Einschüchterungskampagne ausgesetzt wird, die an Methoden des Dritten Reichs erinnern.

    Hier die unbequemen Fragen:

    Ein umstrittener Einfluss – Artikel von Carola Eissler v. 31.10.2009

    Interview mit Pfarrer Klaus Peter Metzger „Was stört an Israel?“ – C. Eissler

    Metzinger Friedenstage im Schatten der Abrahams Herberge

    Die Ökumenische Friedensdekade hält Einzug. Dabei geht es vor allem um den israelisch-palästinensischen Konflikt. Die Redner kommen aus dem Umfeld der Abrahams Herberge. Und die ist nicht unumstritten.

    Mehr hier: http://www.suedwest-aktiv.de/region/metzingerurachervolksblatt/metzinger_volksblatt/4699333/artikel.php

    Nun gab es heute einen neutralen Bericht in der Zeitschrift „idea“, die sich dem Thema annehmen würden, wenn das allgemeine Interesse besteht, keine antisemitisch/antisisraelische Propagandaarbeit zu unerstützen.

    Praktisch helfen kann jede/r dadurch, dass er an die „idea“-Redaktion schreibt, mit einem Dankeschön oder Kommentar in irgendeiner Form für den heute erschienenen Bericht.

    Wenn „idea“ die Story richtig aufgreift und versteht, dass es sich hier mehr als nur um eine lokale Angelegenheit oder „nur“ um Israel geht, dann ist schon etwas gewonnen. Man kann sich entweder an den Chefredakteur wenden:

    Helmut.Matthies@idea.de

    oder an die Allgemeinredaktion:

    Wir bitten Euch dringend um Eure Unterstützung – hier kann sich wirklich jede/r beteiligen.

    Mögliche Themen: auf den Bericht bezugnehmend, der Ernst der Lage bezüglich dieses neuen „Antisemitismus“(vekleidet als anti-Israelismus), dass es hier nicht um eine Israel- oder nicht-Israel-Theologie geht, sondern um Menschenrechte und Wahrheit (das Recht der Juden, sich zu verteidigen), die Tragik, dass ausgerechnet aus der deutschen Landeskirche dieser Antisemitismus ausgeht..der groteske Anblick deutscher Pfarrer, die Arm in Arm mit Islamistenführer gegen eine Mauer protestieren, die Juden das Leben rettet… und und.. Bitte leitet diese Bitte an wohlwollende Menschen weiter, die auch helfen könnten.

    Mehr Infos stelle ich gleich noch ein, sonst stehe ich unter Moderation.

  62. Nachtrag:

    Um diese Abrahamsherberge geht es:

    http://abrahamsherberge-ev.de/aktuell/

    Wir sind dankbar, dass das Debakel in Metzingen in der idea-Zeitschrift erwähnt wird und dadurch in die Öffentlichkeit gelangt.

    Wir verfolgen der Geschichte weiter, und zwei Dinge beunruhigen uns dabei sehr:

    Einmal die Aussicht, dass Pfarrer Metzger in Evangelischen Kirchen in ganz Deutschland Stützpunkte für die Abrahamsherberge errichten möchte, in denen im Namen des „Friedens“ Spendengelder gesammelt werden (deren Verwendungszwecke uneindeutig sind), leichtgläubige evangelische Christen angeheuert werden, mit islamistischen Extremisten zusammen an der Schutzmauer in Israel gegen die Israelis zu demonstrieren, während anti-semitisches Gedankengut bewusst verbreitet und gefördert wird. Schon jetzt versucht Metzger, die Gunst von wichtigen und einflussreichen Funktionsträgern für sein Projekt zu gewinnen und scheint, obgleich Pfarrer einer Ortsgemeinde, hauptsächlich die Förderung der Abrahamsherberge in Visier zu haben.

    Noch besorgniserregender unsere Beobachtung, wie mit Kritikern umgegangen wird, mit Leuten, die es wagen, dieses Geschehen in Frage zu stellen. Dies haben wir hautnah an der Hetzkampagne erlebt, die gegen die mutige Journalistin der Südwestpresse losgelassen wurde, die in einem Artikel die Ziele der sog „Friedensdekade“ in Metzingen in Frage gestellt hat. Die Versuche, diese Frau einzuschüchtern und mundtot zu machen, und bei ihren Vorgesetzten und auch sonst zu diffamieren, erinnern auf erschreckende Weise an Methoden des Dritten Reichs. Und all das, direkt aus der Mitte der Ev Landeskirche, und mit der vollen Unterstüzung der Reutlinger Prälatur.

    Als überzeugte Mitglieder der Ev Allianz sind wir stets bemüht, einen Konsens mit anderen Christen zu suchen, und auch mit Geschwistern aus der Ev. Landeskirche tolerant und einheitsbetont umzugehen. Um so bestürzter sind wir über diese Entwicklungen und meinen, sie sollten dringend und ausführlich verfolgt werden, da sie nicht nur örtlich von Bedeutung sind. Unsere Appelle um eine Stellungnahme an die Prälatur hier in Reutlingen, wie auch an den Landesbischof von Baden-Württemberg blieben bislang ohne Antwort.

    lieber Herr XXXXX, wir selber haben nur Ärger und Kummer aus unserer Sorge um diese Geschichte, aber der Gedanke, dass eine neue Welle des Antisemitismus ausgerechnet aus der deutschen Kirche hervorgehen sollte, belastet uns sehr. Wir möchten Ihnen das Anliegen und seine Dringlichkeit ans Herz legen, wohl im Wissen, dass Sie mit Ihrer Zeitschrift verschiedenste Standpunkte zu empfindlichen Themen wie Israel vertreten, und dies respektieren wir auch. Aber hier scheint es wirklich um viel mehr zu gehen als „nur“ Israel. Vielleicht haben Sie Impulse, an wen wir uns sonst wenden könnten, oder überhaupt wie man in so einer Situation vorgehen sollte.

    Das sagen Blogger dazu:

    http://heplev.wordpress.com/2009/11/09/friedensbengel-%e2%80%93-kritik-unerwunscht/

    http://lfisrael.blogspot.com/2009/11/antiisraelische-aktion-in-metzingen.html

  63. Also, ich kann mich mittlerweile mit dem Gedankenspiel von Achmachmirdendschihad anfreunden, der ja forderte, dass die Deutschen wieder alle Juden aus Israel aufnehmen sollten, da wir WK 2 verloren haben und an dem Debakel Schuld sind. Wir könnten dadurch unser Potenzial auf Nobelpreise sehr stark erhöhen. Konsequenterweise müssten wir dann aber alle Türken und Sonstige zurückgeben, da diese auch nur hier sind, weil wir WK 2 verloren haben und auf Grund unserer desolaten Wirtschaft den Bevölkerungsüberschuss anderer Länder aufnehmen mussten.

  64. keine Märchenstunde Georgie Boy, Tatsachen und Wahrheiten. 😉

    Glauben Sie mir: Nichts ist mit größerer Vorsicht zu genießen als „Tatsachenberichte“ von arabisch-christlichen Repräsentanten aus dem Westjordanland (im Gazastreifen finden Sie sowieso kaum noch welche).

    Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass diese Repräsentanten seit Jahren auf ihren Vortragsreisen in Deutschland und Europa immer wieder einseitig Israel angreifen, über die Unterdrückung ihrer Schäfchen durch die Muslime aber kaum ein Wort verlieren?

    Fragen Sie Herrn Shihadeh, dessen „segensreiches“ Wirken viel über die Rolle christlicher Würdenträger im islamischen Machtbereich aussagt – besonders in der PA (Westbank und Gazastreifen). Um wen kümmert sich Herr Shihadeh eigentlich wirklich?

    Die Geschichte der arabisch-christlichen Kirchenführer und Repräsentanten in der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihrer „Brüder“ in der westlichen Welt ist gespickt mit Judenhass, Konspiration mit der PLO und deren Nachfolgeorganisationen sowie Totschweigen der Schikanierung und Verfolgung ihrer Gemeinden durch die muslimischen Nachbarn spätestens seit 1948, was zu einem regelrechten Exodus der Christen im Westjordanland und ihrer nahezu völligen Vertreibung im Gazastreifen bis heute geführt hat.

    Eine Geschichte des Schweigens, von der sich auch Pfarrer Jadallah Shihadeh nicht so recht freimachen kann, wenn er für Frieden und Versöhnung eintritt, gleichzeitig aber über einen Kampf des „Goliaths“ Israel gegen den „David“ Palästinenser doziert, der anscheinend gigantische Mauern aufbaue. Dass Israel seit Jahrzehnten christliche Stätten schützt – uninteressant. Dass arabische Terroristen sich in christlichen Kirchen verschanzen – nicht der Rede wert.

    Jedem den „Mauer-Horizont“, der ihm gebührt, kann ich da nur konstatieren.

    Die Geschichte ist, wie oben erwähnt, die einer gegenseitiger Sympathiebezeugung zwischen arabischen Christenführern und islamischen Terrororganisationen – eine meist unausgesprochen oder verklausuliert fanatische Gesinnungsgemeinschaft zwischen ihnen und ihren Sympathisanten hierzulande, den Todfeinden Israels – und gegen die Juden schlechthin.

    Der oben erwähnte arabische lutherische Pfarrer Jadallah Shihadeh könnte von einem Propaganda-Endlosband der Hamas sprechen – so stereotyp hört sich seine Botschaft an:

    „Die Juden haben eine 800 Kilometer lange Mauer gebaut; wir haben weder Zugang zu links noch rechts und alle sozialen Möglichkeiten sind uns beschnitten“.
    Dass und warum aber in Bethlehem und Beit Jala (wenige Kilometer davon entfernt) statt 80% Christen nur noch geschätzte 15% leben, scheint den Gottesmann nicht sonderlich zu interessieren. Und dass es sich nicht um eine 800 Kilometer lange Mauer handelt, sondern zu über 90% aus einem Sicherheitszaun* mit vielen Durchlässen, weiß mittlerweile jeder halbwegs an Nahost ehrlich Interessierte.

    Jadallah Shihadeh juckt das dennoch nicht, weil er von der gütigen Unwissenheit in der Neu Ulmer Gemeinde ausgeht, dass Bethlehem total abgeschnitten wäre. Dem ist aber nicht so.

    Dazu der Nahostkorrespondent Ulrich Sahm** :

    Der Haupteingang ist natürlich am Rachelsgrab, an der alten Straße Jerusalem-Bethlehem-Hebron. Dann gibt es einen neuen Übergang hinter „Har Choma“. Man kann auch durch die Tunnel unter Beth Jala hinweg fahren und dann von der Großen Straße nach Hebron von hinten nach Bethlehem rein, (ohne jeden Checkpoint). Ebenso kann man über eine Straße von Malcha und in der Ferne an Batir vorbei über den stets offenen und nicht kontrollierten Checkpoint am (District Coordination Office) DCO rein nach Beth Jala und dann rein nach Bethlehem. Nur im ersten Fall sieht man überhaupt die Mauer, die nur etwa in gerader Linie einen Kilometer lang ist. Die Mauer endet knapp einen Kilometer jenseits des Checkpoints und ansonsten gibt es keine Mauer, bestenfalls Zaun.

    Shihadeh und ähnlich wie er „argumentierende“ Glaubensbrüder erwähnen höchst selten, dass seit Errichtung der so genannten „Mauer“ keine Menschen mehr von palästinensischen Heckenschützen ermordet wurden, was vorher an dieser topografisch gefährlichen Stelle regelmäßig der Fall war; andernfalls würden sie das positiv erwähnen. Stattdessen reden sie über Schikanen am Checkpoint, als wären sie noch nie an einem internationalen Flughafen-Terminal Schlange gestanden.

    Hat er Angst auszusprechen, dass Christen von Islamisten vertrieben wurden und weiterhin vertrieben werden? Dass sie im Westjordanland tagtäglich Repressalien erleiden, ihnen Besitztümer und Grundstücke abgepresst werden und sie nicht selten um ihr Leben fürchten müssen? Shihadehs Angst kann ich sogar verstehen. Aber warum muss man auf Vortragsreisen in Deutschland und Westeuropa das Leid der palästinensischen Christen verschweigen oder bagatellisieren? Man kann auch lügen, wenn man die Wahrheit auslässt und evangelischen (und katholischen) Gemeinden hierzulande ein X für ein U vormacht.

    http://castollux.blogspot.com/2009/02/christlich-arabische-reprasentanten.html

    laila tov Georgi Boy…… 😉

  65. # Zahal

    Ich bewundere Ihre Kenntnisse, Ihre Darstellung der israelischen Geschichte – aber v.a Ihre Geduld.
    Was Herr/Frau Free fordert, ganz Israel nach Europa/Deutschland „umzusiedeln“ – Sabres, Kinder von Holocaust-Überlebenden – da wird mir übel. – Nebbich.

    Außerdem, sogar wenn – zöge ja bald der gesamte Gazastreifen nach; wie sollten die sonst an Wasser kommen und Lebensmittellieferungen – EU-Entwicklungshilfe hilft ja v.a den Funktionären.

    P.S Ihre comments klangen manchmal traurig, wg Anti-Israel-Fraktion in Deutschland. Ich glaube, das ist gar nicht so – die Unterstützung bei den einfachen Leuten ist viel größer. In Kleinigkeiten, zugegeben, und nicht analytisch, nur anekdotisch hier.

    – Der Kollege, der einen Anruf entgegennahm von der IL-Botschaft und ein glühender Fan von (inzwischen)Ex-Botschafter Shimon Stein wurde – seitdem hat er über den Nahost-Konflikt fast so viel gelesen wie Sie, mit derselben Beurteilung.
    – Meine Mutter (die ihren 62 Geburtstag unbedingt in einem kosheren Restaurant feiern wollte) sah letztens die Meldung – „Wasser auf dem Mond“ im Fernsehen. Schaut sie mich traurig an und sagt – „da bauen die Israelis jetzt ne Fischzucht, und dann sagen die Palästinenser – der Mond sei schon immer ihr Siedlungsgebiet gewesen, und jagen Fischernetze in die Luft.“
    – Vor einiger zEIT in der Jüdischen Oberschule in Berlin gewesen. Recht rundlicher Polizist mit MP stand davor (und 2 sehr junge Männer aus Israel) – sagt der Polizist – „eine Schande“ Und er meinte, dass die kleinen 5Klässler schon wissen, dass er wohl schwerer bewaffnet ist als zuvor

    Alles goyim, wie ich – glaub mir, zwar nicht so intellektuell und wellspoken wie Du, aber sie fühlen alle, dass etwas falsch ist, wenn Israels Grausamkeitn bei der Operation „Geschmolzenes Blei“ veröffentlicht werden – aber das erste, was man sieht, ist ein Zelt, auf dem Rofä (Arzt) steht

  66. „Die palästinensische Autonomie-Behörde will einseitig, ohne die Einwilligung Israels einen unabhängigen Palästinenserstaat ausrufen und hat dabei die Europäische Union um Unterstützung gebeten.“

    Das zu untersützen, ist vor allem Deutschland verpflichtet. Die Palästinenser büßen für ein Verbrechen, das die Deutschen begangen haben. Denn der Holocaust hat das Volk Israel gezwungen, in sein angestammtes Land zurückzukehren. Die Deutschen müssen sich dieser Verantwotung stellen.

  67. Rudi 123
    So viel Unsinn in nur so wenigen Sätzen hab ich schon lange nicht mehr gelesen.
    Die zionistische Idee ( Heimkehr des jüdischen Volkes ) ist schon sehr alt. Aber erst durch Herzl definiert, kauften nach dem 1.WK europäische und amerikanische Juden Land in Palästine. Entweder von den Palis selbst, oder vom britischen Mandatsträger des Völkerbundes ( vorgänger der UNO ). Die Shoah hat sicherlich die Bemühungen zur Gründung eines Jüdischen Staates intensiviert, aber nicht ausgelöst.
    Die PA Frage ist eine ganz andere. Man wollte sie nirgens. Ihre angestammten Gebiete liegen im heutigen Syrien ( bzw.Libanon) und in Jordanien ( Dieses Land gab es 1948 noch gar nicht)Aus den jordonischen Gebieten wurden sie verjagt – deshalb versuchten sie sich in Israel anzusiedeln, allerdings gewaltsam. Israel hat zum Glück alle diese Angriffe abwehren können. Nun aber bezeichnen sich die PA als Flüchtlinge und von Israel Vertriebene.Sie wurden aber gar nicht vertrieben, sie flüchteten aus Angst, ihre Greueltaten würden bestraft.

  68. Das [d. i. einen Palästinenserstaat ohne Einwilligung Israels] zu untersützen, ist vor allem Deutschland verpflichtet. Die Palästinenser büßen für ein Verbrechen, das die Deutschen begangen haben. Denn der Holocaust hat das Volk Israel gezwungen, in sein angestammtes Land zurückzukehren. Die Deutschen müssen sich dieser Verantwotung stellen.

    Sie wissen selbstredend nichts davon, daß die Idee des Zionismus eine viel ältere ist und mit dem erst später aufkommenden deutschen Nationalsozialismus und seinen Verbrechen nichts zu tun hat. Nun, der Holocaust hat sicherlich die Wiederkehr des jüdischen Volkes in seinen angestammtes Heimatland (schön, daß Sie dieses wenigstens verbal anerkennen) beschleunigt, aber „hineingezwungen“, so daß es einer solchen Verfolgung erst bedurft hätte, hat es dieses sicher nicht.

    Ich teile nun wahrlich nicht die These einer immerwährenden deutschen Verdammnis, sehe allerdings – eben wegen der Geschichte – eine klare deutsche Verantwortung sowohl für das Volk als auch für das Land Israel. Eine Unterstützung eines arabischen „Palästinenser“-Staates, der weder in der Realität noch völkerrechtlich jemals Bestand hatte, noch dazu gegen den Willen Israels, stellt völkerrechtlich eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates sowie eine Teilnahme an einer Abtrennung und Annexion seines Staatsgebietes dar. Das wäre kein Ausdruck einer deutschen Verantwortung für Israel, sondern ein feindlicher Akt, der im Grunde auf eine Wiederholung der damals an den Juden begangenen Verbrechen hinzielte; es entspricht einem gigantischen Realitätsverlust, nicht zu erkennen, daß es den Moslems nicht um die Frage von Land geht, sondern um die Auslöschung der israelischen Präsenz aus dem vorgeblichen Lande „Allahs“, zu dem dieses Land in ihrer Vorstellung wurde, nachdem sie vorzeiten in dasselbe eingedrungen waren, es im Laufe der Geschichte zuletzt an die Briten verloren, die daraus jenes Mandatsgebiet schufen, dessen östlicher Teil wieder zur Heimstätte Israels werden sollte.

    Sie machen es Sich zu einfach, indem Sie Dinge zusammenmischen, die nicht zusammen gehören, indem Sie die unterstützen, deren Führer (Stichwort Al-Husseini etc.) schon damals mit den Nazis gemeinsame Sache machten. Auf alles Übrige haben meine Vorredner bereits hingewiesen.

  69. #77 tubutsch (19. Nov 2009 03:32)
    # Zahal

    Danke tubutsch, für das liebe Schreiben. Ja, ich bin manchmal sehr traurig, weil ich sehe, mit wieviel arabischer Propaganda Deutschland überschüttet wird und die Medien sehr oft das 1 zu 1 weitergeben. Sich dabei aber viele noch nicht einmal fragen, ob das auch alles stimmt.Ich sehe den linken Antisemtismus, der sich ja heute unter dem Mantel der Israelkritik vollkommen legal verschanzen kann, sehe die Ungerechtigkeiten.

    Deshalb auch meine Geduld, immer wieder die gleichen Dinge zu schreiben, deshalb ermutigen mich Beiträge wie Ihre weiterzumachen. Danke.

    – Der Kollege, der einen Anruf entgegennahm von der IL-Botschaft und ein glühender Fan von (inzwischen)Ex-Botschafter Shimon Stein wurde – seitdem hat er über den Nahost-Konflikt fast so viel gelesen wie Sie, mit derselben Beurteilung.

    Weil es einfach den Tatsachen entspricht und wenn man Recht und Unrecht unterscheiden kann und müsste, wenn man heute ein anständiger Mensch sein will, dann kann man gar nicht zu anderen Schlussfolgerungen kommen. Das heisst ja nicht, das in Israel alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, aber es ist so, wenn die Feinde Israels aufhören, es zu bedrängen, gibt es auch Frieden, sonst nicht. Und wenn die Feinde Israel weiter Unterstützung bekommen, wird Israel gezwungen sein, auch weiterhin sehr wachsam zu sein und mit der Waffe in der Hand schlafen gehen zu müssen.

    – Meine Mutter (die ihren 62 Geburtstag unbedingt in einem kosheren Restaurant feiern wollte) sah letztens die Meldung – “Wasser auf dem Mond” im Fernsehen. Schaut sie mich traurig an und sagt – “da bauen die Israelis jetzt ne Fischzucht, und dann sagen die Palästinenser – der Mond sei schon immer ihr Siedlungsgebiet gewesen, und jagen Fischernetze in die Luft.”

    Grüßen Sie ihre Mutter unbekannterweise…..

    – Vor einiger zEIT in der Jüdischen Oberschule in Berlin gewesen. Recht rundlicher Polizist mit MP stand davor (und 2 sehr junge Männer aus Israel) – sagt der Polizist – “eine Schande” Und er meinte, dass die kleinen 5Klässler schon wissen, dass er wohl schwerer bewaffnet ist als zuvor

    genau das meine ich, es ist in der Tat eine Schande…..

    <Alles goyim, wie ich – glaub mir, zwar nicht so intellektuell und wellspoken wie Du, aber sie fühlen alle, dass etwas falsch ist, wenn Israels Grausamkeitn bei der Operation “Geschmolzenes Blei” veröffentlicht werden – aber das erste, was man sieht, ist ein Zelt, auf dem Rofä (Arzt) steht

    ach Quatsch, das Herz ist wichtig, wir sind alles nur Werkzeuge und ja, ich will Israel jetzt nicht in den Himmel loben, aber Menschlichkeit, Hilfe und Barmherzigkeit wird den Kindern schon anerzogen, nur hängen sie es nicht an die große Glocke, deshalb haben die Araber ja auch keine Hemmungen, Geschichten zu verdrehen, Hilfe anzunehmen und später diese Menschen anzuspucken, in den Krankenhäusern Israels werden ALLE gleich behandelt,sehr oft kostenlos. Na ja, wer Ohren hat der höre und wer Augen hat der sehe……Shalom und toda raba.

Comments are closed.