Print Friendly, PDF & Email

Essay von Michael Mannheimer: Was die islamische Migration Europa kostet„Was die islamische Migration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos“ heißt ein neues Essay von Michael Mannheimer, das wir unseren Lesern in ca. 15 Teilen anbieten und danach als Komplettversion zum Download auf PI zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um die wohl bislang umfangreichste journalistische Aufarbeitung zum Thema Kosten islamischer Migration.

„Der Staat zahlt die Mieten, die Sozialhilfe, das Kindergeld und die Krankenversicherung und versetzt die Eingewanderten in die Lage, bescheiden zu leben, ohne Kontakt zu den verachteten Deutschen.“ (FAZ: Jugendgewalt – Das libanesische Problem)

Einleitung

Wer über die wahren Kosten der Migration nach Europa spricht, gerät schnell in gefährliches Fahrwasser. Es drohen wütende Angriffe linker und grüner Parteien, ein allgemeiner Aufschrei der Medien, eine Ausgrenzung als Wissenschaftler, eine Dämonisierung als „rechtspopulistischer“ Politiker, ja sogar Berufsverbot. Doch können auch diese Reaktionen nicht länger über den Fakt hinwegtäuschen, dass die Kosten der Migration ihren Nutzen längst um ein Vielfaches übersteigen: auf dem politischen, dem gesellschaftlichen, und auch – entgegen den falschen Behauptungen der werterelativistischen Verteidiger einer weiteren Migration – insbesondere auf dem wirtschaftlichen Sektor.

1. Die Ausgangslage

Migration geschieht mittlerweile zu einem Großteil direkt in die historisch gewachsenen Sozialsysteme der europäischen Länder. Einst dazu gedacht, indigene Europäer im Fall eines Sozialabstieges temporär zu unterstützen, werden längst große Teile der europäischen Sozialetats zur dauernden, oft lebenslangen Unterstützung überwiegend muslimischer Migranten in Anspruch genommen und damit missbraucht. Ein Fakt, der von Politik, Medien und Intellektuellen aus Unwissenheit oder Angst gegenüber den einheimischen Europäern zum Tabu erklärt wurde. Der europäische Wohlfahrtsstaat in seiner bisherigen Form ist durch die Ankunft des Islam nicht mehr finanzierbar. Denn der Nutzen der Migration für Europa ist ein Mythos.

Der amerikanische Wirtschaftsexperte und Journalist Christopher Caldwell recherchierte über zehn Jahre lang die Geschichte der Zuwanderung Europas – von Malmö bis Rom, von Dublin bis Duisburg. Sein Ergebnis ist ernüchternd, ja niederschmetternd:

„Europa hat seinen Bedarf an Arbeitskraft von Zuwanderern überschätzt. Der wirtschaftliche Nutzen, den die Zuwanderung gebracht hat, war minimal und temporär. Er ist längst Vergangenheit.“ (Christopher Caldwell: “Reflections on the Revolution in Europe: Immigration and the West”, 2009)

Der Zustrom neuer ethnischer Gruppen nach Europa, besonders aber der Zustrom islamischer Massen war nicht – wie erhofft – eine rein quantitative Addition zu dem, was bereits da war. Gerade im Zuge der muslimischen Massenmigration betrat eine neue Qualität die Länder Europas, die zu nichts geringerem als einem geschichtlich beispiellosen reaktionären Wertewandel- und Werteverfall geführt hat, den Europa kaum noch zu stoppen vermag. Die Geister, die Europa in den 50er- und 60er-Jahren rief, sind unkontrollierbar geworden. Die politischen Nachkriegseliten hätten – so Caldwell – über die Folgen ihres Tuns entweder nicht nachgedacht – oder sie aber vollkommen unterschätzt. Kaum jemand jener Politiker dachte im Traum daran, dass jene ausländischen Arbeitskräfte länger als 1-2 Jahre in Deutschland bleiben würden – und wohl niemand glaubte, dass sie je Sozialhilfe in Anspruch nehmen würden. Dass sie Jahrzehnte später jedoch ganze Familienclans ihre Religion samt Tausender Moscheen mitbringen und im Herzen Europas installieren würden, schien eine geradezu bizarre Vorstellung, die niemandem in den Sinn kam. In den 70er-Jahren reagierte Europa zwar mit einem Anwerbestopp. Aber die Klausel des Familiennachzugs erwies sich als postmodernes Trojanisches Pferd und ließ schließlich alle Dämme brechen: pro Jahr strömen mehr als eine Million Muslime ungehindert nach Europa ein. Die Dunkelziffer dürfte ein Mehrfaches betragen. Gab es 1945 noch ganze 600.000 Muslime innerhalb Europas, waren es 2009 bereits über 50 Millionen – Tendenz steigend. Lag die Beschäftigtenquote der in Deutschland der 60er Jahre lebenden und arbeitenden Türken noch über der deutschen, so stellen die Muslime heute in vielen deutschen und europäischen Städten oft 40 Prozent und mehr Anteil der Arbeitslosen. Caldwell dazu:

„Gastarbeiter drücken in allen europäischen Ländern die Produktivität. Da sind sich alle Experten einig.“ (zitiert in: Miriam Lau: „Zuwanderung – Abrechnung mit einem Mythos“, in: WeltOnline, 10. Sept. 2009)

Die Renten-Lüge

Migranten – das wird man an den Zahlen im folgenden überdeutlich sehen – schaffen weder Prosperität noch entlasten oder gar „retten“ sie den Sozialhaushalt. Letzteres Argument geistert wie ein gebetsmühlenartiges Mantra durch sämtliche Medien und wird von Politikergeneration zu Politikergeneration weitertradiert, als handele es sich um den Satz des Pythagoras für die Aufrechterhaltung des europäischen Wohlfahrtsstaates. Tenor jener Argumentation ist: Die Sozialkosten der demografisch dramatisch abnehmenden westlichen Wohlfahrtsgesellschaften mit ihrem typischen Kennzeichen eines hohen Anteils alter Menschen und eines niedrigen Anteils junger Menschen können ohne einen ebenso dramatischen Zuzug von externem „Frischblut“ – sprich durch Migranten – auf Dauer nicht mehr bezahlt werden. Der Hintergrund dieser (unwahren) Behauptung ist, dass sich die Voraussetzungen des „Generationenvertrags“, wie er in den 50er und demografisch noch halbwegs „gesunden“ Jahren herausgearbeitet wurde, heute nicht mehr besteht. Hätten damals noch 2-4 junge, am Arbeitsleben teilnehmende Menschen für einen Rentner bezahlt, sei das Verhältnis heute bei 1:1 angekommen – und würde sich bei gleichbleibend geringer Kinderzahl westlicher Gesellschaften sogar in absehbarer Zeit umdrehen: Dann müsste nämlich eine einzige junge Arbeitskraft für mehrere Rentner aufkommen, was angesichts der hohen Kosten im Alter finanziell und einsichtig nicht geleistet werden könne.

Dieses Argument enthält richtige Fakten und besticht auf den ersten Blick. Es ist das Standardargument der Befürworter massenhafter Immigration nach Europa. Aber wie fast alle Mythen fällt auch diese Behauptung bei näherer Betrachtung in sich zusammen.

So hat die UN-Abteilung für demografische Weltentwicklung allein für Deutschland in den nächsten Jahrzehnten die unfassbare, aber mathematisch und demografisch korrekte Zahl von 701 Millionen Zuwanderern berechnet, die nötig wären, um in Deutschland die klassische Bevölkerungspyramide (viele junge, wenige alte Menschen) – auf der sich das Rentenberechnungssystem der jungen Bundesrepublik bezog – zumindest vorübergehend zu stoppen. Eine Zahl, die das Eineinhalbfache der derzeitigen Gesamtbevölkerung der EU beträgt und allein aus diesem Grund nie realisiert werden kann.

Ein anderes Szenario ist schon eher realistisch und gibt die Entwicklung Deutschlands ziemlich exakt wieder: derzeit gibt es in Deutschland einen negativen Bevölkerungssaldo von 200.000 Menschen (ca. 1 Mio Sterbefälle bei nur 800.000 Lebendgeburten in Deutschland). Dieser Saldo wird bis zum Jahr 2050 auf etwa 600.000 Menschen anwachsen. In der Gesamtsumme wird Deutschland allein wegen Geburtenmangels bis 2050 etwa 12 Millionen weniger Einwohner haben. Hinzu kommt ein geschätzter Verlust von weiteren acht Millionen Menschen (mittlere Variante) durch Abwanderung (Quelle: Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin). Um die derzeitige Bevölkerung von 82 Millionen Menschen zu erhalten, müsste Deutschland demnach bis zum Jahr 2050 über 20 Millionen Immigranten aufnehmen. Bereits heute leben in Deutschland allerdings schon etwa 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Deren Zahl wächst aufgrund ihrer wesentlich höheren Geburtenquote wesentlich schneller als die Zahl der indigenen Deutschen. Im Jahr 2050 ist demnach von 40-50 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund bei nur noch 30-40 Millionen indigener Deutschen auszugehen. Das sind wissenschaftlich abgesicherte Fakten, die prinzipiell auch für die übrigen Länder Europas gelten. Wenn diese Entwicklung politisch nicht gestoppt und rückgängig gemacht wird, wird das Europa des Jahres 2050 kein christliches Europa mehr sein, sondern ein von muslimischen Einwohnern und dem Islam dominierter Kontinent namens Eurabia.

Die Fakten-Lüge

Die Forderung nach Ersetzung wegfallender Deutscher (bzw. Europäer) durch massiven Zuzug nicht-europäischer Migranten ist jedoch mathematisch kaum machbar– und angesichts deren Tributs in die Sozialsysteme nicht vertretbar. Denn dass Migranten den Sozialhaushalt der europäischen Länder entlasten würden, ist eine der dreistesten Lügen linker, grüner und auch mancher Politiker aus den bürgerlichen Lagern der europäischen Parteien: so stieg in Deutschland etwa die Zahl der zugezogenen Migranten zwischen 1971 und 2000 um drei auf 7,5 Millionen, während sich an der Zahl der Berufstätigen so gut wie nichts änderte: Diese blieb bei 2 Millionen Berufstätigen konstant, quasi festgefroren. Im Jahr 1973 waren 65 Prozent der Immigranten berufstätig, 1983 waren es nur noch ganze 38 Prozent.

Da auch Migranten alt werden, beanspruchen auch diese irgendwann die Sozialsysteme – eine Rechnung, die so gut wie nie seitens der werterelativistischen Migrationsbefürworter gemacht wird. Warum ausgerechnet muslimische Migranten – meist des Lesen und Schreibens unkundig, meist ohne verwertbare berufliche Qualifikation, meist aus einem anderen Jahrhundert, oft aus einem zurückliegenden Jahrtausend kommend – die überwiegende Mehrheit der nach Europa zuströmenden Zuwanderer bilden, warum ausgerechnet jene Klientel also die wirtschaftlichen Probleme des High-Tech-, des Wissens- und Kulturkontinents Europa lösen sollten, bleibt eine Frage, die bislang kein einziger der Migrationsbefürworter beantworten konnte. Warum eine Klientel, die kaum Interesse an Bildung, dafür aber umso größeres Interesse an der Verbreitung und Dominanz ihrer archaisch-rückständigen, auf Weltherrschaft zielenden und barbarischen Religion (Scharia) hat, eine Bereicherung für das aufgeklärte und laizistische Europa sein sollte, kann ebenso seitens jener Vertreter nicht beantwortet werden. Wie all die Millionen im Zuge der Familienzusammenführung nachgekommenen Muslime, Frauen, Schwiegertöchter, Omas und Opas, die selbst nach Jahrzehnten kaum drei Worte ihres europäischen Gastlandes sprechen können und niemals am Berufsleben teilnehmen, dafür fast immer finanziell den Sozialetat in Anspruch nehmen, eine Lösung für das demografische Problem Europas sein sollen, bleibt ebenfalls ein Rätsel – das allerdings unter dem Gesichtspunkt der seitens Grüner und Linker geforderten „Ausdünnung“ indigener Europäer durchaus Sinn macht (Näheres dazu s. Michael Mannheimer: „Der Islam als Sieger des westlichen Werte-Relativismus – Eine Kritik der reinen Toleranz“).

Fast überall dort, wo sich muslimische Diasporas gebildet haben, gibt es eine Erscheinung, die in der europäischen Geschichte bislang fremd war: die Entwicklung von Parallelgesellschaften im Herzen Europas, gebildet von Menschen, die europäische Werte verachten und die europäische Menschen hassen und sie verfolgen. Die Fakten der Migranten-Kriminalität aller europäischen Länder sprechen eine klare und deutliche Sprache, werden aber seitens der Politik und Medien ebenso tabuisiert wie die Kosten, die Migration verursacht.

„Eine fatale Mischung aus deutschem und europäischem Selbsthass (begründet in der Nazi-Vergangenheit, Kolonialismus, Werteverlust) und islamischer „Hyper-Identität“ führt (…) dazu, dass Europäer vor allem dem Massenzustrom muslimischer Migranten hilflos gegenüberstehen.“ (Christopher Caldwell, zitiert in: Miriam Lau: „Zuwanderung – Abrechnung mit einem Mythos“, in: WeltOnline, 10. Sept. 2009)

Erst langsam begreifen einige Europäer, welch verheerende Entwicklung sich durch die schrankenlose Immigration nicht-europäischer und zumeist islamischer Zuwanderung in ihren Ländern anbahnt. So beklagt der Schweizer Nationalrat Adrian Amstutz („Wir haben dasselbe Problem wie die Deutschen“):

„Früher kamen Leute zum Arbeiten in die Schweiz. Sie halfen in verdankenswerter Weise mit, unseren Wohlstand aufzubauen. Nun lassen wir mehr und mehr Leute einwandern, die unseren Wohlstand plündern: Personen, welche nicht wegen des Arbeitsmarktes, sondern wegen der Sozialwerke in die Schweiz kommen.“ (Adrian Amstutz, Nationalrat: „Ausländische Sozialwerkplünderer gehören ausgeschafft – Die “Balkanisierung” der Sozialwerke“)

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Während der Anteil der Erwerbstätigen an der Brutto-Einwanderung in die Schweiz 1990 noch bei 53,4 Prozent lag, betrug dieser Anteil 2004 gerade noch 30,2 Prozent. Die Folge: Der Ausländeranteil der Sozialleistungsempfänger in der Schweiz ist überdurchschnittlich hoch und wächst stetig an. So beziehen die Ausländer, welche einen Bevölkerungsanteil von (bereits alarmierenden) 20,4 Prozent ausmachen, 43,8 Prozent der Sozialhilfe und mehr als vierzig Prozent der IV-Leistungen der Schweiz.

“Das enorme Ausmaß dieser Wanderungsbewegung und die damit verbundenen schädlichen Auswirkungen auf unser Land und auf unsere Wirtschaft wird von Links-Grün wie immer in solchen Fällen mit Fleiß verschwiegen.“ (ebd)

Auch Caldwell kommt am Ende seiner zehnjährigen Analyse zum selben Resultat:

„Immigranten beanspruchen die Sozialsysteme mehr, als sie dazu beitragen.“

» Demnächst in Teil 2: Fakten zu den Sozialkosten für Migration in Europa – am Beispiel Norwegens.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

122 KOMMENTARE

  1. Wer hilft mit bei einer Infiltrierung?
    Die Seite http://www.shortnews.de wird auch hier von einigen gerne genutzt und lebt davon, dass Hobby-Nachrichtenschreiber eine beliebige Internetquelle (auch englischsprachig!) in drei Absätzen zu einer „Shortnews“ umformulieren und sie auf diese Seite einstellen. Man wird dafür auch entsprechend mit „Shorties“ belohnt, wobei Islam-News dort deutlich unterrepräsentiert sind. Shortnews ist ähnlich gut frequentiert wie Pi-News und wird von vielen Linken und Muslimen gelesen.

    BLOGS sind ebenfalls als Nachrichtenquelle zugelassen, jedoch mit einer großen Ausnahme: PI-News! Jede Nennung dieser Seite in einer News-Einlieferung kann zu einer Sperrung des Accounts führen. PI-News dient allerdings bei der Erstellung von Nachrichten hervorragend als unerschöpflicher Fundus von entsprechenden Quellen!

  2. super artikel.
    freue mich schon darauf, dass ich dies den
    „linkigrüni bekannten“ geballt unter die nase reiben werden kann.

    ich höre schon das hüsteln und räuspern und
    fühle bereits die stückweise betroffenheit.

    thanks michael mannheimer

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST EINE LEBENDE LEICHE

  3. Da können wir ja gespannt sein, was die Migranten-Großimporteure Roth und Beck zu diesem Thema zu sagen haben!

  4. Leute wenn es den Politikern um richtige Einwanderungspolitik gegangen wäre hätten wir ein Punktesystem wie in Australien.

    Es geht ihnen aber rein um den machterhalt, und da haben sie sich mit den Muslimen Menschen ins Land geholt die sich nicht integrieren dürfen (sure 3 Vers 28 (Übersetzung paret)und das werden wir noch teuer sehr teuer bezahlen.

  5. Die Ergebnisse verwundern nicht und man erkennt, warum Geert Wilders in Holland keine parlamentarische Antwort zu den Kosten in seinem Land erhielt.

    *OT*
    In den USA sind bei einer Massenschießerei, verübt von mindestens zwei Männern in möglicherweise falschen Uniformen, auf dem Armeestützpunkt Fort Hood mindestens 12 Menschen erschossen und bislang knapp 30 verletzt worden.

    http://hosted.ap.org/dynamic/stories/U/US_FORT_HOOD_SHOOTING?SITE=TXDAM&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT

  6. Der Preis ist hoch, den Europa für seinen guten Willen und für seine Hilfsbereitschaft zu zahlen hat.

    Mehr noch als in Gold und Geld in der Preisagabe der Fundamente des christlich-jüdischen Kulturschatzes des Abendlandes. Landauf landab werden die Früchte der Aufklärung, die Fundamente von Freiheit und Wahrheit zur Disposition gestellt, um den Wünschen muslimischer Migranten zu entsprechen.

    Hat man vergessen, daß der Kommende eine Bringschuld hat und nicht der Heimische sich den Wünschen des Einwandernden anzupassen hat ? Unglaubwürdig !

    Es sieht vielmehr so aus, daß eine kleine Clique von Kriminellen die Eurabisierung des Kontinents betreibt.

    Dieser Clique werden die Völker Europas schlußendlich das Handwerk legen.

    Das ist gewiß.

    W I R — W Ä H L E N — D I E — F R E I H E I T !
    (Konrad Adenauer, Bundeskanzler)

    http://www.youtube.com/watch?v=pOuopL-zkHA

  7. #6 BUNDESPOPEL

    „Fundamente des christlich-jüdischen Kulturschatzes des Abendlandes“

    Was genau meinst du damit?

  8. #3 Rechtspopulist (05. Nov 2009 23:01) … und irgendwann sind wir pleite, dann zieht die Karawane weiter…
    ———————————–

    WOHIN SOLL SIE ZIEHEN ?

    wenn der sozialstaat zusammenbricht, haben
    wir krieg.
    und zwar einen heissen.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM WIRFT DIE MENSCHHEIT UM
    LICHTJAHRE ZURÜCK

  9. #9 survivor:

    „Das ist ja nun für uns nichts wirklich Neues.
    Es muss aber an die breite Öffentlichkeit!“

    Vor allem muss es in einen politischen Willen transformiert werden. Diesbezüglich könnten nächstes Jahr evtl. in Holland interessante Ereignisse stattfinden.

  10. #11 5to12:

    „WOHIN SOLL SIE ZIEHEN ?

    wenn der sozialstaat zusammenbricht, haben
    wir krieg.“

    Also zieht sie in den Krieg! 😉

  11. Hervorragende Idee! Schon der erste Teil ist lesenswert; ein Art Kompendium auf dem aktuellen Stand fehlte mir schon lange, da Bücher wie die von Ulfkotte nicht den ganzen Bereich abdecken.

  12. Der Staat zahlt die Mieten, die Sozialhilfe, das Kindergeld und die Krankenversicherung und versetzt die Eingewanderten in die Lage, bescheiden zu leben, ohne Kontakt zu den verachteten Deutschen.”
    —————-
    Na und, wo liegt das Problem? Wir wählen doch diese Parteien (Politiker)die uns dieses Fiasko eingebrockt haben.

  13. #14 survivor:

    Hmmm…. USA? Kanada? Australien?

    Keine Ahnung, aber wenn Millionen Ausländer hier keine Sozialhilfe mehr bekommen, dann bleibt ihnen gar nix anderes übrig als wegzugehen.

  14. #18 Rechtspopulist (05. Nov 2009 23:11)
    Hmmm…. USA? Kanada? Australien?
    —————————————

    hoffentlich kann die karawane schwimmen, sonst
    bleibt wirklich nur noch der krieg.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST EIN KONSTRUKT EINES
    WAHNSINNIGEN

  15. Ich erinnere mich: Ich hab vor einiger Zeit eine Dokumentation über den damaligen Nationalsozialismus in Deutschland gesehen. Gezeigt hat der Film, wie damals in der Schule gelernt wurde. Mathematik wurde mit gleichen Mitteln gelehrt, wie hier auch verfahren wird. „Ein Jude kostet dem Deutschen Reich jährlich soundsoviel. Juden richten der Deutschen Wirtschaft diesen und jeden Schaden zu.“

    Ich finde es gut, aus moralischen und demokratieschützenden Werten heraus gegen die Islamisierung zu sein. Jedoch sollte man nie einem Menschen einen geldmäßigen Wert beimessen.
    btw: Migration bedeutet Einwanderung und Auswanderung. Vom Wortsinn her könnte auch verstanden werden, welchen Nutzen uns entgeht durch die islamische Auswanderung.

  16. Herzlichen Dank an diesen mutigen Mann, Herrn Mannheimer!
    Ändern wird sich, befürchte ich, allerdigs gar nichts an der Meinung unserer lieben CFR’s und Co. Da ist Hopfen und Malz verloren…die sind irreparabel geschädigt. Einziger Hoffnungsschimmer sind die europäischen Bürger, aber uns wird die Politoligarchie mittels Lissabon-Vertrag das Maul stopfen sobald sich was auf den Straßen tut. Mann, das wird ja alles immer schlimmer und in rasanteren Schritten als man sich das noch vor zwei, drei Jahren vorgestellt hat.

    DER FASCHILSAM IST DER KOLLATERALSCHADEN DER SCHÖPFUNG

    DER FASCHISLAM IST DIE ZEITREISE IN DIE SPÄTANTIKE MIT ONE WAY TICKET

  17. Guter Artikel! Aber nicht nur die Migranten sind ein Problem für unsere Sozialsysteme. Auch die (ungelernte) deutsche Unterschicht ist unproduktiv und muss von uns allen ausgehalten werden. Dafür müssen auch Lösungen her bzw. Kürzung von Sozialleistungen, damit es wieder Anreiz zum Arbeiten gibt!

  18. #Sitzender:

    …welchen Nutzen uns entgeht durch die islamische Auswanderung.

    Entgangener Nutzen durch ausbleibende islamische Auswanderung;-)))

  19. An #20 5to12 (05. Nov 2009 23:17)

    … hoffentlich kann die karawane schwimmen …

    Hoffentlich nicht!

  20. Was die islamische Migration Europa kostet

    „Was die muslimische Immigration Europa kostet“
    wäre der bessere Titel gewesen.

    Sie wird uns die Freiheit, die Rechtsstaatlichkeit und die Werte der Europäischen Aufklärung kosten — wenn wir nicht aufpassen !

    Sie wird unsere Zivilisation mit den Mitteln des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats und der Demokratie wie ein Krebsgeschwür von innen heraus zerstören — wenn wir nicht aufpassen und dies nicht zu verhindern wissen.

  21. Ach was vergessen:
    #Sitzender:
    Jedoch sollte man nie einem Menschen einen geldmäßigen Wert beimessen

    Sozialschmarotzerei ist und bleibt ein Verbrechen. Das hat nichts mit vorbehaltloser Nächstenliebe und bedingungsloser Fürsorge zu tun, die sich sicherlich nicht am Geld messen sollte, die aber den Empfänger in die Lage versetzen sollte, möglichst bald wieder auf die Beine zu kommen und sollte auch nur für Notsituationen genutzt werden.
    Die Ausbeutung unserer vom Steuerzahler finanzierten Sozialsysteme wird aber mit Kalkül ausgenutzt, und das ist ein Verbrechen! Punkt.

    Allerdings besteht immer die Gefahr, dass bei derartigen sozialisierten, staatl. Transferleistungen der Staat die Empfänger zu Junkies macht.

  22. #21 Sitzender (05. Nov 2009 23:17)

    Vom Wortsinn her könnte auch verstanden werden, welchen Nutzen uns entgeht durch die islamische Auswanderung.

    ,

    Das müssen Sie jetzt aber erklären.

    Und die Nazikeule packen Sie schön wieder ein.
    Die alten Nazis liegen nämlich schon seit Jahrzehnten auf dem Friedhof.

  23. „Was die islamische Migration Europa kostet“

    Sie wird unsere Zivilisation mit den Mitteln des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats und der Demokratie sowie der Demographie wie ein Krebsgeschwür von innen heraus zerstören wenn wir nicht aufpassen und dies nicht zu verhindern wissen.

  24. #24 little miss sunshine
    Wenn ich schon dieses „ABER“ höre konnte ich kotzen. Das übliche Gutmenschenargument.
    Erkläre doch mal bitte warum wir, wenn wir ein Problem mit unserer Unterschicht haben, noch weiteres Prekariat aus anderen Ländern brauchen.
    –Thema verfehlt– Sechs setzen!!!!
    Um unseren eigenen Mist können wir uns kümmern, aber warum um den Rest der uns nicht gehört????

  25. Ich möchte Michael Mannheimer auf diese Weise für alle seine genialen Artikel danken, die er bereits verfasst hat. Ich wundere mich, woher er die Energie nimmt, so kreativ und schaffensfreudig zu sein. Möge er uns noch viele geistreiche und informative Artikel liefern.

  26. #26 elohi_23 (05. Nov 2009 23:21)

    EIN BISSCHEN SCHWIMMEN WENIGSTENS….
    10 km reichen schon um fast bis australien
    oder amerika zu kommen.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM MACHT MENSCHEN ZU MONSTERN

  27. „Was die islamische Migration Europa kostet?“
    —————
    EUROPA? Was kosten die uns? Neben bei bemerkt: Der Unterschied zwischen LINKEN und RECHTEN besteht darin, daß Linke verlogen sind und Rechte die unliebsame Wahrheit aussprechen.
    Tatsache ist: Wir brauchen Moslems so wie ein Geschwür am A…h.

  28. @ #21 Sitzender (05. Nov 2009 23:17)

    Vom Wortsinn her könnte auch verstanden werden, welchen Nutzen uns entgeht durch die islamische Auswanderung.

    — — —

    Lies bitte das Buch

    Versiegelte Zeit
    — Über den Stillstand in der islamischen Welt

    Von Dan Diner

    ISBN 978-3-549-07244-8

  29. An #35 erik v. kirkenes

    Der Schütze heisst Major Malik Nadal Hassan.

    Auch ich tippte auf einen Bartliebhaber!

  30. Malik Nadal Hasan……
    Im Gaza-Streifen wird sicher bald auf den Straßen getanzt und mit EU-finanzierten Waffen in die Luft (und in die Menge) geballert werden. Wetten?

  31. “Was die islamische Migration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos”

    Leider ist schon die Überschrift nicht korrekt.

    Denn die Besiedelung der Moslems in Europa ist keinesfalls eine Migration, sondern eine Kolonisierung.

    Wenn eine fremde Bevölkerungsgruppe in ein anderes Staatsgebiet eindringt, sich dort nicht anpasst, sondern dem besetzen Territorium seine mitgebrachten Regeln aufzwingen will, spricht politisch korrekt von Kolonisation, aber nicht von Migration.

    Insofern wäre es korrekt, davon zu sprechen, was uns die Kolonisation durch Musels, bzw. Türken kostet.

    Alles andere wäre maßlos unter trieben.

  32. Passend dazu:
    CDU entdeckt Migranten als Wirtschaftsfaktor!
    Berlins CDU-Vize Thomas Heilmann versucht, mit neuen Thesen zur Integrationspolitik Schwung in eine alte Debatte zu bringen. „Die Stadt braucht eine viel intelligentere Befassung mit dem Problem“, sagte er dieser Zeitung. Ausgangspunkt seiner Argumentation ist dabei die Ansicht: „Ohne Integration ist die Wirtschaftspolitik in der Stadt zum Scheitern verurteilt.“ Man benötige daher neue Akzente im Umgang mit dem Islam: „Wir brauchen den Islam! Und sollten ihn nicht bekämpfen.“ Drohungen mit Abschiebung oder Ausgrenzung seien „kontraproduktiv“.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1202323/CDU-entdeckt-Migranten-als-Wirtschaftsfaktor.html

  33. #41 bertony (05. Nov 2009 23:57)
    Interessanter Ansatz. Dann müßte man ja bei der Islamkritik von einer Art Antikolonialismus sprechen und wäre dann bei einem traditionell links und „positiv“ verwendeten Ausdruch angelangt……

  34. Lach ! Schickt den Artikel unbedingt den Grünen und anderen Linken zu, damit ihr Blutdruck in die Höhe schnellt.

    Man sollte sie jeden Tag mit so etwas zubomben, damit sie auch die Stimmung im Volke bemerken, die sich immer weiter Gedanken macht und eins und eins zusammen zählt. Auf Dauer funktioniert Verblödungsideologie eben nicht.

    Grüße an Claudia Roth und Herrn Ströbele 😉

    P.S.: Ich würde vorschlagen, jedem Grünen Politiker in Deutschland den Link per E-Mail zuzusenden. In Massen an jeden, könnte sich doch wahrlich etwas tun – damit man seine Ideologie doch etwas überdenkt?

    Friedliche Revolution ist doch eine schöne Sache … smile …

  35. Fox News:
    President Obama called the shooting a „horrific outburst of violence“

    Kommentar auf abc News:

    I’m surprised the President commented on this at all. After all, when soldiers were gunned down by another Muslim fanatic in a drive-by at the Little Rock, Arkansas Recruit Center this past April- he didn’t say a word.
    Posted by:
    sanctuary1choir 6:01 PM

  36. Ich finde es gut, aus moralischen und demokratieschützenden Werten heraus gegen die Islamisierung zu sein. Jedoch sollte man nie einem Menschen einen geldmäßigen Wert beimessen.

    Schöner Gedanke. Das sehe ich auch so – allerdings bei Europäern und nur bei diesen. Wenn dagegen Leute aus einer anderen Kultur, die erheblich weniger zustandegebracht hat als unsere, massenhaft zu uns nach Europa kommen, um sich an den Früchten unserer Arbeit zu bedienen, ohne selbst etwas dazu beizutragen, dann ist es unser natürliches Recht, diesen Raubzug zu bekämpfen.

    Im Gegenteil: wenn wir uns treudoof ausplündern lassen, dann ist das ein Signal an alle hungrigen Barbaren der benachbarten dritten Welt, dass das beneidete, verhasste, reichlich gedeckte und besitzerlose Buffet Europa eröffnet ist.

    So ähnlich wie im vierten und fünften Jahrhundert das weströmische Reich und da ging alles recht schnell, als die Dämme erstmal gebrochen waren.

  37. #21 Sitzender (05. Nov 2009 23:17)

    „Jedoch sollte man nie einem Menschen einen geldmäßigen Wert beimessen.“

    Auch dann nicht, wenn er MEIN Geld will?

  38. OT

    Bundesländer wollen Genitalverstümmelung zur Straftat erklären

    Mit einem neuen Straftatbestand soll die Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen künftig härter bestraft werden. Auf der Justizministerkonferenz in Berlin stellten die Länder Baden-Württemberg und Hessen am Donnerstag dazu eine gemeinsame Gesetzesinitiative vor.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,659639,00.html

  39. So langsam kommen die Infos rein:

    The slain gunman was identified as Maj. Nidal Malik Hasan, 39, a law enforcement source told CNN. Licensed in Virginia, Hasan was a psychiatrist who previously worked at Walter Reed Army Medical Center but more recently was practicing at Darnall Army Medical Center at Fort Hood, according to professional records.

    Bild gefällig ??

    http://i2.cdn.turner.com/cnn/2009/US/11/05/texas.fort.hood.shootings/t1main.gunman.site.jpg

    Barack Hussein (pres.usa) hatte seine Ansprache übrgens mit einem deutlichen God bless America abgeschlossen, der weiss wohl schon was los ist.

    Gut möglich das Hasan von Al Kaida umprogammiert wurde.

    So noch was die ganzen Ölplattformen (vor Australien) Tanklager (Indien und Puerto Rico ) waren das alles Unfälle

  40. Achja da fällt mir ein es gibt ja auch so was konvertiertes pseudomedizinisches bei der Bundeswehr und naja es gibt genug PI Leser die wissen wie dieses „etwas“ so drauf ist.

    Vielleicht sollte da mal genauer nachgeschaut werden he he.

    Also wenn sich das herausstellt das es sich um eine Muselattacke handelt oh ha gerade kommt die Verurteilung durch nen US Muselrat rein so schnell ???

    Die wissen warum.

  41. #21 Sitzender (05. Nov 2009 23:17)

    Mathematik wurde mit gleichen Mitteln gelehrt, wie hier auch verfahren wird. “Ein Jude kostet dem Deutschen Reich jährlich soundsoviel. Juden richten der Deutschen Wirtschaft diesen und jeden Schaden zu.”

    Ah, linksgrüne Propaganda.
    Ist aber leider falsch.

    Die Zahlen damals entbehrten jeder Grundlage (sie sind völliger Quatsch und leicht als Propaganda zu entlarven!), bei einer objektiven Betrachtung wäre man sehr schnell darauf gekommen, dass das genaue Gegenteil davon richtig ist bzw. war – vom intellektuellen Aderlass während der Zeit des dritten Reiches hat sich Deutschland bis heute nicht erholt, und damit meine ich nicht die an der Front verreckten Soldaten sondern die in den KZs ermordeten bzw. zur Auswanderung gezwungenen Deutschen jüdischen Glaubens (nicht nur die, aber überwiegend).

    Im o.g. Artikel geht es jedoch um objektive und statistisch klar nachweisbare Zahlen, die allerdings möglichst unter dem Deckel gehalten werden, damit die Suppe nicht überkocht. Also nicht (!) um ausländerfeindliche Propaganda. Würde man etwas mehr differenzieren, käme vermutlich weit Schlimmeres dabei heraus, denn, ich zitiere:

    Während der Anteil der Erwerbstätigen an der Brutto-Einwanderung in die Schweiz 1990 noch bei 53,4 Prozent lag, betrug dieser Anteil 2004 gerade noch 30,2 Prozent.

    Man wird nun wohl nicht ernsthaft glauben, dass nur 30,2% der in die Schweiz auswandernden Deutschen (bzw. der restlichen Europäer) erwerbstätig sind – was wiederum bedeutet, dass die Erwerbstätigenquote bei unseren moslemischen Freunden vermutlich irgendwo bei 10-15% liegen dürfte. Starker Tobak.

    Jedes klassische Einwanderungsland macht genau das, was Sie ablehnen: es bewertet die Einwanderer vor Einwanderung (!) nach ökonomischen Prinzipien und genau so sollte es auch sein. Gerne auch nach Einwanderung, wenn es um Verlängerungen der Aufenthaltserlaubnis geht. Wer nichts bringt, darf eben wieder nach Hause fahren – was übrigens die klassischen Einwanderungsländer genau so handhaben. Wenn sie heimfahren, ist das nicht mein Problem, wohl aber, wenn ich diese Personen mit meinen Steuergeldern finanzieren soll.

  42. #44 5to12 (06. Nov 2009 00:03)

    Zum Fort Hood Attentäter meldet der N24-Ticker:

    „Es soll sich bei dem Täter um den 39 jährigen Major Malik Nadal Hasan handeln, der in kurzer Zeit in den Irak hätte abkommandiert werden sollte. Der Major ist bei der Schiesserei ums Leben gekommen. Man hat zwei weitere Soldaten als mögliche Komplizen festgenommen. Es gab zwei Schiessereien an verschiedenen Orten mit 12 Toten und 39 Verletzten.“

  43. #bertony:
    Denn die Besiedelung der Moslems in Europa ist keinesfalls eine Migration, sondern eine Kolonisierung.

    Ganz deiner Meinung! So ist das. Danke für den Hinweis, der genau ins Schwarze trifft.
    Und was bringen die uns? Die Spätantike!!!

    DER FASCHISLAM IST EINFACH NUR ZUM KOTZEN

  44. OT

    Pforzheim – Antisemitische Hetze gegen Schüler bleibt straffrei

    Vor rund einem Jahr zogen in Pforzheim Jugendliche vor das Haus eines jüdischen Mitschülers und skandierten rassistische Parolen. Die beiden Hauptangeklagten wurden nun vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen – weil die Beweise nicht ausreichten…

    Einer der fünf Beteiligten hatte die Vorwürfe nach der Attacke eingeräumt. Er soll auch Kontakte zur rechtsextremen Gruppierung „Heidnischer Sturm Pforzheim“ gehabt haben…

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,659583,00.html

  45. #64 ComebAck (06. Nov 2009 01:13)
    Find ich super, dass du das so akribisch erfasst. Davon profitieren wir alle. Mit Sicherheit wird dieser Anschlag in den PC-Medien entsprechend vernebelt; bin schon gespannt auf die neuerlichen Verrenkungen à la ksta…..

  46. Ich bin sprachlos; ja, so kann man es nennen!
    Und gleichzeitig bin ich erschüttert, weil das, was Herr Mannheimer geschrieben hat, schon lange fast allen bekannt ist…
    Aber es wurde immer beharrlich geschwiegen, beschönig und relativiert. Und vor allem bekämpft!
    Hier wurden die Völker Europas ganz offensichtlich fast in den Wahnsinn getrieben.

  47. UPDATE: The name of Major Malik Nadal Hasan has been confirmed as the gunman who was shot by a civilian police officer. Fox News is now reporting that the two other men have been released from custody and officials are looking for one other potential suspect. Also now confirmed is that Hasan had converted to Islam and was a military psychiatrist. CNN is reporting that Hasan is Jordanian by birth.

    Kürzlich zum Islam konvertiert; gebürtiger Jordanier.

    http://www.examiner.com/x-2927-Minneapolis-Conservative-Examiner~y2009m11d5-Shameful-reaction-to-Fort-Hood-tragedy

  48. #66 johann (06. Nov 2009 01:19)

    #64 ComebAck (06. Nov 2009 01:13)

    naja ich bilde mir mal ein 😉 dan auzupassen wenns wichtig wird aber Du hast Recht unsere MSM stricken sich schon Ihre Story im MOMA wird dann gesagt werden das Hasan am Irak Krieg und seinen Folgen zerbrochen ist und er im Grunde das Opfer ist – tja aus mir könnte noch ne ganz grosse Nummer werden so als MSM Schreiben nur dafür bin ich nun mal nicht verlogen genug…..

    Wie gesagt die Art und Weise wie CNN sich zurückhielt und über 1,5h nur einen Army Sprecher zitierte und dann der Blitzauftritt von Barrack da hatte ich schon so meine „vermutmassungen“.

    So @PI ran an die Story

    ich bin dann mal wech.

    Gute Nacht allerseitz

  49. In UK kommt nun allmählich die Katze aus dem Sack:
    Darin heißt es:

    Der von der konservativen Tageszeitung Daily Telegraph aufgedeckte Plan der Labour-Regierung unter Tony Blair, den Multikulturalismus in Großbritannien durch forcierte Einwanderung durchzusetzen, um die „diversity“ zu steigern und die Opposition zu schwächen, wurde nun auch in der altehrwürdigen Times thematisiert.

    Ob dieser Wahnsinn auch bei „Labour Deutschland“ Methode hatte, wird künftig im Einzelnen zu untersuchen sein. Die Symptome sind jedoch jetzt schon evident, so daß man sich des unwillkürlichen Gedankens an den Straftatbestand des Hochverrats kaum entziehen kann.
    Konsequenzen daraus können nur sein: Schuldige Strukturen und Politiker benennen, diese bis zur wirtschaftlichen Aufgabe in Regreß nehmen und die „diversity“ zurückfahren, um das absurd gefährliche Experiment zu beenden.
    Auf den Restkosten werden wohl die europäischen Völker sitzenbleiben.

  50. #21 Sitzender (05. Nov 2009 23:17)

    Nicht vergessen, dass mehrere Faktoren zusammenkommen.
    Außerdem: Wohlstand muss erwirtschaftet werden!

    Zitat aus dem Artikel:

    Warum eine Klientel, die kaum Interesse an Bildung, dafür aber umso größeres Interesse an der Verbreitung und Dominanz ihrer archaisch-rückständigen, auf Weltherrschaft zielenden und barbarischen Religion (Scharia) hat, eine Bereicherung für das aufgeklärte und laizistische Europa sein sollte, kann ebenso seitens jener Vertreter nicht beantwortet werden.

  51. Die für sieben Opfer tödlichen Schüße in Fort Hood müssen eine Diskussion über einen Generalverdacht gegenüber Individuen derartiger Provenienz, wie sie gerade in den letzten Minuten offenbart wird, auslösen.

    Wir brauchen, sowohl in den USA als auch in Europa ein Gesetz über einen Generalverdacht gegen derartige Verbrecher.

    Und — mittelalterlichen Methoden muß mit mittelalterlichen Methoden begegnet werden. In USA und Europa sollten Individuen derartiger Provenienz nach den Regeln der Scharia abgeurteilt werden.

    Orientalische Obrigkeiten wissen ganz genau, warum sie an der Scharia festhalten. Nur durch wirklich effektive Strafzuführung bis hin zu einer nicht gerade angenehmen Exekutionsart können Individuen mit derartiger Mentalität einigermaßen in Schach gehalten werden.

    Sie wünschen die Scharia. Geben wir sie ihnen. Sofort. Noch in dieser Legislaturperiode. Noch mit dieser Regierung.

    Angela, Guido, Inschallah,
    pepe.

  52. In an diesem Kommentar bei welt-online was dran?
    06.11.2009,
    01:10 Uhr
    titanic sagt:
    Diverse Medien melden inzwischen, dass es in verschiedenen arabischen und islamischen Ländern zu spontanen Freudenkundgebungen kommen soll, als Reaktion auf das Massaker im texanischen US-Stützpunkt Fort Hood.

  53. Die Live Pressekonferenz zu den Schüssen in Fort Hudd verzögert sich. Pentagonchannel bittet um Geduld. Das laufende Programm wird sofort unterbrochen, wenn es so weit ist. Also, bitte Geduld.

    Das Pentagon ist Hausherr in Fort Hudd. Hier erhalten Sie demnach Information aus erster Hand.

    http://www.pentagonchannel.mil/

  54. #78 BUNDESPOPEL (06. Nov 2009 01:44)

    Wir brauchen, sowohl in den USA als auch in Europa ein Gesetz über einen Generalverdacht gegen derartige Verbrecher.

    ja, träum nur weiter… die MSM werden uns gleich morgen wieder penetrant impfen, anlässlich eines solchen Einzelfalles™ gerade keinen Generalverdacht aufkommem zu lassen, weil der islam-nix-mit-dem-Islam-zu-tun-hat…etc…

    Generalverdächtig bleiben weiterhin nur die Islamophobiker! Seit dem Marwa-Prozess wissen wir nämlich: wer nicht regelmässig in Dönerbuden speisst, ist vermutlich islamophob und ein potentieller KopftuchträgerINNEN-Mörder!

  55. Wesel
    275 000 Euro Sozialhilfe zu Unrecht kassiert?
    VON KLAUS NIKOLEI – zuletzt aktualisiert: 05.11.2009

    Wesel (RP) 1990 kamen Halil T. (Name geändert), seine Frau und zehn Kindern als Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon an den Niederrhein, um hier einen Asylantrag zu stellen. Mehr als 275 000 Euro staatliche Leistungen (Sozialhilfe, Hartz IV) hat die Großfamilie in all den Jahren erhalten. Ob zu Recht oder nicht, darüber sollte gestern das Weseler Schöffengericht entscheiden. Denn das Ausländeramt des Kreises Wesel hatte Anzeige erstattet.

    Angeklagte müssen in die Türkei

    Mit Hilfe einer Anwältin war es der Behörde gelungen herauszufinden, dass der Kurde Halil T. ein ausgebürgerter türkischer Staatsangehöriger war und von den libanesischen Behörden als Staatenloser geführt wurde. Da Halil T. und dessen Frau, eine Türkin, die mit ihrer Familie als Achtjährige nach Beirut kam und dort später ihren Mann kennenlernte, 2010 in die Türkei zurückkehren müssen, wurde die Verhandlung gestern nach einer Stunde abgebrochen. Nur wenn sich die Eheleute weigern sollten, Deutschland zu verlassen, würde der Prozess fortgesetzt.

    Der bei der Verhandlung als Zeuge gehörte Mitarbeiter der Ausländerbehörde erklärte dem Gericht, dass die Eltern von mittlerweile zwölf Kindern Heiratsurkunden verfälscht, falsche Angaben zu ihren Personen gemacht und ständig gelogen hätten. „Erst wenn wir ihnen etwas nachweisen konnten, haben sie es zugegeben“, sagte der Zeuge. Halil T. wies alle Schuld von sich. Erst kurz vor dem Tod seiner Mutter habe er erfahren, dass seine kurdische Familie aus der Türkei in den Libanon gegangen sei, weil man sich dort bessere Lebensbedingungen erhofft habe.

    Während also das angeklagte Ehepaar im nächsten Jahr die Bundesrepublik verlassen muss, dürfen die zwölf dann volljährigen Kinder in der neuen Heimat bleiben. Die Hälfte von ihnen ist verheiratet.

    Quelle: rp-online.de

  56. Die Bundeswehr ist ja in den letzten Jahren auch ziemlich „bunt“ geworden. KT zu Guttenberg sollte mal (intern) eine kleine Übersicht über muslimische BW-Angehörige machen.
    Und damit mich hier keiner falsch versteht: Das hat nichts mit der berüchtigten „Juden-Zählung“ in der Endphase von WK I zu tun. Dort standen nämlich die jüdischen Soldaten ehrenhaft und tapfer an der Seite ihrer nichtjüdischen Kameraden.

  57. Heute abend in den MSM (;) wurden Bremen, Hamburg und Berlin als hauptbetroffene Städte mit horrenden Sozialabgaben genannt. Über den islamischen Migrantenanteil mit Integrationsverweigerung in diesen Städten herrscht genug Informationspotential.

    Es könnte so einfach sein:
    – Screening
    – Straftäter mit islamischem Motiv ausweisen
    – Familie von Straftätern wird mitbestraft: Sozialhilfe komplett gestrichen.

    Damit würden sich die Ausgaben garantiert auf ein Maß minimieren, bei dem sich alle Schönfärber aus Politik und Journaille die Augen reiben würden…

  58. Zusätzliches Video über den Schrecken von Hood und alles über Fort Hood und seine alltäglichen Abläufe.

    http://www.msnbc.msn.com/id/33678801/ns/us_news-crime_and_courts/

    http://www.voanews.com/english/2009-11-05-voa51.cfm

    Ich übersetze die Worte Obamas:

    „Einige amerikanische Soldaten wurden getötet und noch mehr verwundet bei einem schrecklichen Gewaltausbruch. Meine Gedanken sind bei den Verwundeten und bei den Familien der Gefallenen sowie bei all jenen, die in Fort Hood leben und arbeiten. Es ist schwer genug, wenn wir tapfere Amerikaner bei Kämpfen in Übersee verlieren. Aber es bestürzt mich, daß sie in einem US-Fort auf amerikanischem Boden unter Feuer geraten.

    Wir werden sicherstellen, daß wir bezüglich dieses schrecklichen Ereignisses auf jede Frage eine Antwort bekommen.“

  59. OT: Fort Hood:

    -Der Todesschütze und US-Militärpsychiater Nidal Malik Hasan war u.a. Mitglied einer Task Force des
    Homeland Security Policy Institutes, welches im Januar noch die Obama Regierung beraten hat.

    -Ebenso hinterliess zuletzt komische Postings über das Wesen von Selbstmordattentaten im Netz.

    http://www.washingtonexaminer.com/nation/Local-psychiatrist-ID_d-as-Fort-Hood-gunman-worked-at-Walter-Reed-8492041-69339237.html

    ————————————————

    Auch auf Fox-News wurde der mögliche Zusammenhang zwischen der Tat und der Religon des Täters politisch-korrekt ausgeblendet.
    Der Cousin liess sich interviewen und sagte, Hasan wäre als Muslim in der Armee schikaniert worden und sei „ein guter Amerikaner“. Wunderbar.

  60. hinreichend genaue zahlen lassen sich wegen der komplexitaet der materie ueberhaupt nicht erstellen. viel ist definitionssache.
    man kann es indessen drehen und wenden, wie man will: es ist ein multi-milliarden-defizit-geschaeft. und wer das bezahlt, ist auch klar. die verursacher sind das jedenfalls nicht.

  61. Was die islamische Migration Europa kostet“

    Laßt mich raten : …………. Geld …..?? *unschuldigguck* 😉

    Die Frage sollte wohl heißen: „wieviel“ und nicht „was“ *wichtigtu*

  62. Ein guter Beitrag, der allen die Augen öffnen sollte. Die Zuwanderung ins soziale Netz ist ungebrochen. Die türkischen Arbeiter waren Hilfsarbeiter und diese werden heute nicht mehr gebraucht, trotzdem wandern die Leute ein. Wohin soll das führen ? Scheinbar begreifen einige (oder sehr viele) Politiker nicht, dass das Kindergeld aus Steuermitteln bezahlt wird. Steuern werden von der arbeitenden Bevölkerung bezahlt und nicht von arbeitslosen Migranten. Genauso siehts mit anderen Sozialleistungen aus. Viele Kinder, die dann ihre Schulausbildung abbrechen und nicht arbeiten, bringen uns auch nicht weiter.

  63. … und irgendwann sind wir pleite, dann zieht die Karawane weiter…

    Um zu überprüfen, wie realistisch eine Zukunftsvision ist, ist es sinnvoll, sich ganz KONKRET vorzustellen, wie das dann aussehen würde.

    Aber nicht nur die Migranten sind ein Problem für unsere Sozialsysteme. Auch die (ungelernte) deutsche Unterschicht ist unproduktiv

    Das musste ja kommen.

    Jedes Volk hat eine Unterschicht, bzw. mehr und weniger produktive Mitglieder. Wie man den eigenen Landsleuten sogar HartzIV missgönnen kann, ist mir unbegreiflich. Wenn man das noch reduziert, haben wir Zustände wie in der Dritten Welt.

    Man muss übrigens bedenken, dass wir die exorbitanten Kosten für die Zuwanderer nicht nur durch Steuergelder finanzieren, sondern auch durch immer steigende Verschuldung.

    Und da dürfte zumindest auch teilweise der Grund dafür liegen. Wenn man Zinsen abkassieren will, muss man eine Person, eine Firma oder – am allersichersten – ein Land dazu bringen, über seine Verhältnisse zu leben. Das wäre in Deutschland ohne Zuwanderer sehr schwierig gewesen – auch trotz der so verhassten eigenen Unterschicht.

  64. #102 HendriK. (06. Nov 2009 09:35)

    Und um das alles aufzufangen, wird demnächst die PKW-Maut auch noch eingeführt.
    Dann müssen wir bald eine Mautplakette auf das Fahrrad und die Schuhe kleben. Die haben bestimmt auch noch andere „Nettigkeiten“ in de rSchublade um uns das sauer verdiente Geld „abzusaugen“.
    Statt diese Sozialschmarotzer rauszuschmeißen, wird lieber gegen das Volk gearbeitet um der Welt das Sozialamt zu erhalten.

  65. Ein sehr guter Artikel. Wohlgemerkt Deutschland ist ein Einwanderungsland, und jeder zivilisierte Mensch ist willkommen, aber wir können keine Musel-Dumpfbacken gebrauchen. Dieses Gesocks von Allah-Arschentgegenstreckern und Kopfwindelträgerinnen soll sich endlich zum Teufel scheren.

    Cyrano von Ripostelaique in Frankreich hat es auf den Punkt gebracht: „Wenn man in ein Land geht, das nicht das eigene ist, und verlangt, dass die Einwohner ihre Gesetze, ihre Sitten, ihre Sprache ändern sollen, um die seinigen anzunehmen, dann ist man kein Migrant,sondern ein Kolonialist.“ Genauso ist es.

    aber genau das verlangen die Musels, also Musels raus aus Europa, aus dem Westen und der zivilisierten Welt überhaupt. Verpisst euch auf den Mars und lasst die Menschheit in Ruhe.

  66. Wohlgemerkt Deutschland ist ein Einwanderungsland,

    Nein. Das ist nur eine dreiste Lüge, die auch durch permanente Wiederholung nicht wahr wird. Deutschland ist eines der am dichtesten bevölkerten Länder der Welt und daher als Einwanderungsland vollkommen ungeeignet.

    und jeder zivilisierte Mensch ist willkommen,

    Hast Du so eine ungefähre Ahnung, wie viele „zivilisierte Menschen“ es auf diesem Globus gibt?

    Deutschland ist das Land der Deutschen und keine Firma, bei der irgendwelche selbsternannten „Personalchefs“ entscheiden, wer dazu gehört und wer nicht.

    Um uns vor unliebsamer Einwanderung zu schützen, würde es vollkommen reichen, das klarzustellen… dazu müsste man noch nicht mal vulgär werden.

  67. #107 Osimandias

    Es ist meine Art gegen Musels vulgär zu werden, weil ich jedwede Art von Nazimus und Faschismus verabscheue. Ich weiss, wovon ich rede, da ich selber Familienangehörige durch die Nazis verloren habe. Ich liebe Menschen, aus welcher Kultur sie auch kommen, aber Zivilisation muss gewährleistet sein. Musels haben weder Zivilisation noch Kultur. Also raus aus der zivilisierten Welt, meinetwegen in die Antarktis, aber noch besser auf den Mars.

  68. Warum denn so kompliziert, epistemology? Wir brauchen für die Moslems weder die Antarktis noch den Mars. Diese Menschen haben Heimatländer, in denen sich über viele Jahrhunderte hinweg die Kultur und Traditition, die ihnen liegt, entwickelt hat.

    Dass sie darin noch verwurzelt sind, erkennt man daran, dass sie – sobald es zahlenmäßig möglich ist – zusammenglucken und sich ihre Heimat in unseren Städten nachbauen, was man dann landläufig „Parallelgesellschaft“ nennen.

    Moslems haben sehr wohl Kultur. Ob man etwas Kultur nennt, hängt nicht davon ab, in wie weit die Menschenrechte, wie wir sie verstehen und schätzen, geachtet sind. Wenn das ein Kriterium wäre, dann gäbe es nicht eine einzige Hochkultur auf Erden.

  69. @epi: Doch, die Musels haben definitiv eine Kultur, nämlich genau diese. Die Tatsache, daß diese Kultur abseits von Zivilisation siedelt, steht auf einem anderen Batt.

  70. Man kann sogar noch weiter gehen. Viele Daten, Fakten und Zahlen verstecken sich auch in offiziellen Dokumenten. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen. So werden Zahlen gerne versteckt in dem Nebulös auf der einen Seite nur eine Gesamtsumme genannt wird auf der anderen Seite aber der Anteil der Ausländer verschwiegen wird. Diese Zahlen finden sich dann in einem anderen zusammenhang zur Gesamtbevölkerung. Kombiniert man dieses wissen hat man die echten Zahlen die nie veröffentlicht werden dürfen. So z.B. im sozialen Monitoring der Stadt Berlin, herausgegeben von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung! Rot/Rot, nicht Braun!!!

  71. Na toll.

    der Artikel ist von 2007.

    Und hat sich irgendetwas seitdem geändert?

    Nichts.

    Alles ist schlimmer geworden.

  72. „Geschönte“ Zahlen finden sich auch beim Amt für Statistik Berlin/Brandenburg. Das Amt zählt für den Bezirk Kreuzberg dreimal mehr deutsche als Ausländer! Der Landeswahlleiter hat die Zahl der Wahlberechtigten aber veröffentlicht. Betrachtet man die Zahlen für Kreuzberg von 1949-1989 stellt man fest das die Bevölkerungszahl fast identisch ist, die Zahl der Wahlberechtigten aber nur noch 50 Prozent beträgt! Im Klartext entweder ist in Kreuzberg jeder zweite ein Ausländer oder die deutschen in Kreuzberg sind nicht mehr wahlberechtigt!!!

  73. Hi Theo, Du weisst doch am besten von allen, wie ich denke. Ich habe nunmal eine romantische Vorstellung von Kultur. Post kommt demnächst, außerdem solltest Du alle Links aufmachen, ich bin nämlich nicht direkt auf der Site zu sehen.

    Dieser Bestie von Fort Hood stiert doch schon der Muselblick aus den Augen. Ein widerliches Subjekt. Hoffentlich grillt das FBI ihn richtig.

    Der Unterschied von Zivilisation und Kultur bei Henryk M. Broder geht folgendermaßen:

    Kultur ist, wenn ich menem Nachbarn den Kopf abschneide und daraus eine Blumenvase mache mache, Zivilisation, wenn ich dafür ins Gefängnis komme.

    Sehr gut formuliert, ich frage mich nur, was sollen wir mit diesem zivilisationslosen Abschaum und Dreck. Musels ab in die Tonne.

  74. @epi: Doch, die Musels haben definitiv eine Kultur, nämlich genau diese. Die Tatsache, daß diese Kultur abseits von Zivilisation siedelt, steht auf einem anderen Batt.

    Atatürk sagte: „Es gibt viele Kulturen, aber nur eine Zivilisation!“ damit meinte er unsere westliche Zivilisation

  75. #105 epistemology; Richtig, ich geh in der Hinsicht 100% konform mit der Hürriyet. Die Türkei(und nur die) den Türken. Oiso schleichts eich.

    #107 Osimandias; Das mit Einwanderungsland war schon in den 60er Jahren falsch. Deutschland hatte auch damals schon eine der höchsten Bevölkerungsdichten weltweit.
    Und ökonomisch war die Zuwandereung damals genauso falsch wie heute. Es wär schon zu dieser Zeit sinnvoller gewesen, die Arbeit zu den Menschen zu bringen, anstatt umgekehrt.
    Das hätte, durch die dafür zwingend notwendige Infrastruktur auch einen deutlichen Fortschritt fürs restliche Europa gebracht.

    #110 Theobald Tiger; Ich bezeichne sowas nicht als Kultur, sondern als Barbarei.

  76. #110 Theobald Tiger; Sorry, ganz vergessen: nenn doch mal 3 kulturelle Errungenschaften die wir von den Türken oder meinetwegen damits einfach wird vom Islam übernommen haben.

  77. Das mit Einwanderungsland war schon in den 60er Jahren falsch.

    Richtig. Unsere Wirtschaft hat die Türken niemals gebraucht. Damit will ich nicht sagen, dass die Gastarbeiter von Anfang an nichts getan haben – das wäre Unrecht. Aber „brauchen“ ist was anderes. Die damalige Bundesregierung war sehr dagegen, konnte sich aber gegen den Druck aus den USA nicht wehren.

    Allerdings hätte niemand in den 60er Jahren gewagt, zu behaupten, wir wären ein Einwanderungsland.

    Anfänglich waren das nur Gastarbeiter und offiziell wurde gesagt, dass sie wieder zurückgehen. Udo Jürgens hat 1975 noch gesungen:

    … sie sagen sich immer wieder
    irgendwann geht es zurück
    und das Ersparte genügt zu Hause
    für ein kleines Glück
    und dann denkt keiner mehr daran
    wie es hier war.

    (da ging es zwar um griechischen Wein, aber das wurde ja bei Türken nicht anders wahrgenommen)

    Wir wurden per Salamitaktik dran gewöhnt.

    Und das war von Anfang an so geplant, denn es fand in allen europäischen Ländern parallel statt, auch in solchen, in denen die Wirtschaft nicht boomte, sondern auch in Ländern, die Gastarbeiter zu uns schickten, z.B. Italien.

  78. Dass sich hier so Mühe gegeben wird, zu „beweisen“, dass die Moslems keinerlei Kultur hätten, liegt an Restbeständen der political Correctness.

    Man darf nicht offen sagen: „Das sind Fremde, und ihre Heimat ist woanders und nicht hier“

    weil uns das unsere Meinungsvorschreiber VERBIETEN, und zwar egal ob sie islamophil oder islamophob sind.

    Und man sollte sich überlegen, ob es nicht anständiger wäre, das zu sagen, anstatt sich in einen Hass, der nicht notwendig ist, um die Einwanderung zu beenden und sogar eine teilweise Rückwanderung anzustreben. Er ist vielleicht notwendig, um uns in Kriege gegen die islamischen Heimatländer zu treiben, aber er ist nicht notwendig, um unser Land für uns zu behalten.

  79. Es ist nicht mehr zu ertragen. Die Blutspur des Islam und seines bescheuerten “Propheten” geht über die Philippinen über Bali, Thailand bis Algerien, Tunesien, Madrid, New York, London, Madrid egal wohin man schaut… Hat nichts mit dem Islam zu tun, was ? Für wie blöd halten die uns eigentlich ? Das müsste doch allmählich auch dem letzten Gutmenschen auffallen. Der Islam ist durch und durch eine kriminelle Vereinigung.

  80. #121 P.Rhodan (06. Nov 2009 21:46)

    Sobald eine kriminelle Gruppe eine gewisse Größe erreicht hat, kann sie nicht mehr bekämpft werden. Na ja, kleine Teilerfolge sind möglich, aber mehr auch nicht.

Comments are closed.