Eigentlich müsste man ja Mitleid haben mit der Journalistin Kathrin Wesely von der Stuttgarter Zeitung: Am Montag wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Steuerhinterziehung gegen den in große finanzielle Not geratenen Verlag ihrer Zeitung ermittelt. Und jetzt muss sie sich bei ihrer Anti-Gruber-Kampa auch noch Verstärkung von einem Mitglied des SPD-Ortsvereins Bietigheim-Bissingen holen.

Der stramme Parteisoldat Gerhard Gönner darf in einem Leserbrief in der Stuttgarter Zeitung vom 3. November die Waiblinger CDU-Vorsitzende Susanne Gruber in die Faschismus-Nähe rücken:

Genuin faschistisch

Wenn sich Frau Gruber tatsächlich für die rassistischen Zusprüche im Weblog bedankt und sich mit keinem Wort von entsprechenden Äußerungen distanziert, darf man ihr ohne weiteres unterstellen, dass sie jene Aussagen gutheißt. Das bedeutet dann auch, dass sie nichts gegen die Rede vom „Meinungsterror der linken Qualitätspresse“ einzuwenden hat – womit jener Teil der Medien gemeint ist, dem sich wohl auch die Stuttgarter Zeitung zurechnet und der sonst wohl eher bürgerlich-liberal genannt wird. Sie bekämpft also nicht etwa Stalinismus oder Maoismus als „linksextrem“, sondern jene, die für bürgerliche Rechte im Sinne der demokratischen Verfassungen seit dem 18. Jahrhundert eintreten. Dieses Feindbild muss als genuin faschistisch beurteilt werden.

Gerhard Gönner, Bietigheim-Bissing

Vernünftiger wäre es, wenn diese dubiose Verlagsgruppe mal ihren Augiasstall ausmisten würde, statt Nebelkerzen zu werfen.

(Spürnase: GrundGesetzWatch)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Für wen hält sich dieser Hinterwäldler? Wir sind doch keine Fußmatte, auf dem er seinen ganzen Dreck abladen kann. Ich wäre für eine Sammelklage gegen diesen Herrn sowie die Frau Wessely. Ich bin nicht bereit, mich wie der letzte Dreck von diesen Leuten behandeln zu lassen. Derartige, schwere Beleidigungen sind mit einer saftigen Schadensersatzforderung zu ahnden.

  2. …wenn diese dubiose Verlagsgruppe mal ihren Augiasstall ausmisten würde,

    aber nicht doch. in nem dreckigen stall fällts nicht so auf, wenn man/frau selber stinkt… 😉

  3. Tja, zu dumm, dass sich Weselys Machenschaften dank Internet so schlecht unter dem Deckel halten lassen. Wie leicht ging das noch in der DDR, wo solche Intrigen nicht öffentlich diskutiert werden konnten.

    Wesely probt gerade Harakiri. Man muss nur mal ihren Namen bei Google eingeben und man wird feststellen, dass PI hier bei weitem nicht das einzige Forum ist, das über Wesely und ihren intriganten Privatfeldzug, sponsored by „Stuttgarter Zeitung“ und Co. gegen Gruber, diskutiert.

    Was Wesely da macht, mag auf den ersten Blick so aussehen, als ob sie damit Gruber schaden würde. In Wirklichkeit begeht Wesely gerade beruflichen Selbstmord. Im Netz werden auch außerhalb von PI ihre Machenschaften stellenweise haarklein seziert. Jeder zukünftige Arbeitgeber wird nach der Abwicklung der Stuttgarter Zeitung/Nachrichten usw. darüber informiert sein, dass Wesely ihren Job als Journalistin dafür verwendet, private Feldzüge gegen Einzelpersonen zu führen, die in ihrer Art und Weise, wie sie geführt werden (im Rudel mobbt es sich halt immer noch am Besten) sich auf dem üblichen Niveau eines Hauptschul-Schulhofs abspielen.

    Wahrscheinlich ahnt Wesely es sogar, dass es für sie da kein Zurück mehr gibt. Der Geist geht nun mal nicht mehr zurück in die Flasche. Das könnte einen Großteil ihrer Verbiesterheit erklären. Die hat sich ihren Rückweg selbst verbaut – jetzt bleibt überhaupt nichts anderes mehr übrig, als die Flucht nach vorne anzutreten. Die ist schon fast ein tragischer Fall.

  4. Stuttgarter Zeitung zurechnet und der sonst wohl eher bürgerlich-liberal genannt wird?

    Klar, und Hitler war ein Freund der Juden.

  5. Die SPD hat fertig und ist wie die Flasche leer!
    Der Bezug zur Wirklichkeit ist den SPD- Genossen total abhanden gekommen.

    Die zerlumpten und verhungerten deutsche Soldaten machten nach dem 1 WK besseren Eindruck als diese geschlagene und desorientierte SPD-Truppe.

    Und diese Flaschen wollen sich wirklich mit PI anlegen?

    Da kann ich nur den Kopf schütteln.

  6. Nach einem Bericht des SWR soll die Selbstanzeige eines ehemaligen Abteilungsleiters Auslöser für die Ermittlungen gewesen sei

    Tja, wer mit Komplizen Verbrechen begeht, sollte sich mit diesen nicht zerstreiten. (Alte Ganovenweisheit).

  7. Der werte Herr Gönner sollte mal nachts alleine im Bietigheimer Viertel „Buch“ ausgesetzt werden, nachdem er dort dann ausgiebig bereichert wurde setzt bei ihm eventuell eine Rückkehr zur Realität ein.

    (Bietigheim-Buch ist im gesamten Landkreis berüchtigt als absolute NoGo-Area für nicht-MiHiGrus…ausser man will natürlich lecker Drogen kaufen)

  8. Herr Gönner,

    Sie sind einfach ein Hetzer mit verzerrtem Weltbild. Frau Gruber kämpft sicher gegen Stalinismus. Und was machen Sie? Sie versuchen einfach Ihnen unliebe Einstellungen zu verunglimpfen. Denn Sie stellen sich schützend vor die Kampagne von Frau Wesely, die sich provoziert fühlt, weil es nicht nur noch ein Kampf gegen Rechts, sondern auch gegen Links geben soll. Und da bekommt man auch Sie Herr Gönner und Frau Wesely an den Haken: Personen, die sich gegen linke Gewalt bekennen, unterstellen Sie – und Frau Wesely versucht es herbeizuschreiben – Nähe zu Nazi-Gedankengut. Gell – Herr Gönner, so einfach läuft das doch bei Ihnen, oder? Sie werden also gegen Leute aktiv, die in Berlin gegen den Antifa-Terror sind und sich beim Kampf gegen Rechts nicht mit höchst Demokratiefeindlichen Personen umgeben wollen.

    Herr Gönner – sind Sie fähig diesen Sachverhalt zu analysieren? Ihnen paßt doch nur die linkskritische Grundhaltung von Frau Gruber nicht – deshalb greifen Sie zu unredlichen Mitteln, genauso wie Frau Wesely. Bei Leuten wie Ihnen bekomme ich immer den Eindruck, nur Ihre Meinung ist zulässig. Eben ein wenig wie in einer Diktatur.

  9. In der vergangenen Woche kündigte Geschäftsführer Detlefs Haaks an, betriebsbedingt 30 Arbeitsplätze im Verlag zu streichen. Auch in der Redaktion stellte er Kündigungen in Aussicht.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,659015,00.html

    Ich wünsche mir, dass Frau Wesely der Arbeitsplatz erhalten bleibt. Es wäre zu schade, wenn der kleine Fortsetzungsroman ein jähes Ende fände.

    Dieses Feindbild muss als genuin faschistisch beurteilt werden.

    Es ist schön, dass Herr Gönner ein Fremdwörterlexikon besitzt. Wenn dazu auch noch Lesekompetenz käme, würde es auch mit dem Leserbriefschreiben klappen.

    Aber anscheinend ist es bis in die SPD noch nicht vorgedrungen, dass es einen Unterschied zwischen „links“ und linksextrem gibt. Vermutlich liegt es daran, das man im „Kampf gegen Rechts“ kräftig den Unterschied zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“.
    wenn vom „Meinungsterror der linken Qualitätspresse“ ist das nicht der Meinungsterror der „linksextremen Qualitätspresse“.

    Da ich die Stuttgarter Zeitung allerdings nicht kenne, spreche ich lieber von linkem Meinungsterror in der Qualitätspresse gegen das Anliegen von Frau Gruber linken und mohammedanischen Extremismus mit in die Jugendkulturwoche aufzunehmen. Hiermit liegt sie auf der Linie der Koalitionshandlungen von CDU und FDP.

    Ich hoffe, dass Herr Gönner sich beim Herumwedeln mit der Faschismuskeule nicht sich selbst den Schädel spaltet.

  10. @ Eurabier

    Das ist ein Medienphänomen der 68er, das man derzeit allerorten beobachten kann: Es wird gehandelt nach der Devise „Was früher geklappt hat, wird doch wohl auch diesmal funktionieren“ – aber es geht nach hinten los.

    Man konnte das z. B. sehen an den Diffamierungsversuchen der SPD an Kä.Te zu Guttenberg als der „Baron aus Franken“ – als Anlehnung an die seinerzeit erfolgreiche mediale Abschusskampagne in Sachen Paul Kirchhof als „Professor aus Heidelberg“ (in meinen Augen damals einer DER Tiefpunkte der deutschen Pressegeschichte, wie Kirchhof damals abgeschossen wurde).

    Oder wie jetzt auf ähnliche Art Philip Röslers Ideen zur Reform des Gesundheitssystem durch Halbwahrheiten im Vorfeld diffamiert werden sollen. Oder die Durchhysterisierung der Bevölkerung durch ein 25 Jahr e altes Fax zum Thema Atom, das Gabriel wie von Zauberhand plötzlich vor dem Wahltermin aus der Tasche zog und das nicht mal etwas aussagte.

    Das sind alles solche Taschenspielertricks, mit denen man früher die Bevölkerung noch irgendwie packen konnte. Nun aber klappt’s nicht mehr, Internet sei dank. SPD wie bestimmte Medienkonzerne haben bis heute nicht begriffen, dass ihre ganzen Aussagen von jeder Hausfrau heute verfizierbar/falsifizierbar sind.

    Mich wundert das bei der Wesely ehrlich gesagt, denn ich hätte bei ihr gedacht, dass sie die Bedeutung des Internets kennt. Stattdessen verhält sie sich panisch wie die SPD. Man denkt immer, noch weiter kann man sich doch gar nicht in die Scheiße reiten, aber tatsächlich wird einen Tag später noch eins draufgesetzt. Erstaunlich. Das kann ich mir nur mit einer gewissen inneren Panik erklären, also sie merkt wahrscheinlich schon irgendwo, dass sie jetzt richtig in der Kacke sitzt.

    Für sie geht es jetzt gerade um alles oder nichts: Entweder sie geht als absolute intrigante Lachnummer in die Lokalhistorie ein oder aber die kann sich den Kopf der Gruber als Trophäe erringen. So oder so hat sie aber ihren Ruf als seriöse Journalistin verspielt, und da das Internet nichts vergisst, hat sie jetzt dauerhaft ein Problem an der Backe.

  11. #12 Paula (05. Nov 2009 14:06)

    Aber nun ist PI bereits „schuld“, wie dieser Kommentar zeigt:

    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~ED94718C259CA4529B8125578588AA10F~ATpl~Ekom~SKom~Ak~E.html

    03. November 2009 14:05
    Islamhetze

    Mageda M. (sumeja)

    Der Mordfall Marwa ist offensichtlich das Ergebnis einer Islamhetze und besonders der Seite Politically Incorrect. Wer sich diese Seite ansieht, fragt sich, warum diese Seite noch nicht verboten wurde. Der Mörder war weder psychisch krank noch unzurechnungsfähig. Er wusste genau was er tat, er braucht auch keinen Psychiater, sondern eher die Verantwortlichen in der Politik, die solch eine Seite nicht verbieten, sollten zur Rechenschaft gezogen werden. Ich bin selbst Muslima und trage ein Kopfttuch. Ich werde so oft auf der Strasse beleidigt und frage mich, ob ich die nächte bin die angegriffen wird?
    Wir leben in einer Welt in der die Medien die Macht haben, eine Welt in der bereits in der Vergangenheit die Medien mißbraucht wurden um Propagande und Gewalt zu verherrlichen. Wir sollten aus der Vergangenheit lernen und solche Seiten kontrollieren und verbieten. Nicht alle Muslime sind Terroristen genausowenig sind alle Deutschen rechtsradikal und gewaltbereit. Man sollte vorsichtigsein mit Pauschalisierungen, damit solch eine Tat nochmals verhindert wird.

  12. Seid nicht so hart mit Herrn Gönner, sein Weltbild zerrieselt gerade unter ihm….da greift man nach jedem halluzinierten Rassismusstrohhalm, den man finden kann…als identitätsstiftende Maßnahme…

    lol

  13. Die Lügenpartei SPD passt perfekt zur erwiesenen Lügnerin und Tatsachenverdreherin Kathrin Wesley.

    Wer sich noch eine Zeitung holt, die die Extremistin Wesley mit ihrer Privatinquisition als Journalist schreiben lässt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Und alles nur weil Frau Gruber Linksextremismus verfolgen will (!)

    Da muss man sich an den Kopf langen.

  14. Der Linke, König des Rufmordes in Nebensätzen. Die SPD ist tot, mein neuer Freund Sigi (Sigmar Gabriel) wird euch schon abwickeln. PI ist eine demokratische liberale Plattform, auf der sich natürlich auch viele Trolle tummeln um den Erfolg von PI zu stören. Erst schreiben sie den Troll-Kommentar auf PI, um sich anschließend auf ihrer Web Seite oder einer SPD Zeitung darüber zu empören.

  15. OT:

    Günter Wallraff undercover als Araber unterwegs in Israel (natürlich Satire):

    Als Achmed al-Jihad will ich erfahren, wie es sich als Palästinenser in Israel lebt, wohl wissend, dass das Unternehmen nicht ohne Risiken ist. Dazu habe ich zu oft „heute-journal“ gesehen.

    Ganzer Text

  16. #13 Eurabier

    Nicht mehr lange und wir können in der „Qualitätspresse“ lesen, dass PI dem mutmaßlichen Mörder, verurteilt ist er ja noch nicht, das Messer quasi zugesteckt hat …

  17. Diese… Kathrin Wesley scheint einer Spezies anzugehören, die vollkommen faktenresistent immer und immer wieder ihre verschrobene Ideoogie propagiert, während nach und nach sichtbar wird, was diese in den letzten Jahren angerichtet hat. Sie erinnert mich an diesen krefelder Antifa-Chef, der selbst dann noch zum „verstärken Kampf gegen rechts“ aufrief, nachdem er von einem Marokkaner in Köln-Kalk verprügelt wurde und selbst die linksdrehendsten Schwarzblocker bei Indymedia seine Zurechnungsfähigkeit bezweifelten.
    Wesley scheint völlig unfähig, Kritik anzunehmen oder zu erkennen, was um sie herum passiert. Völlig blindwütig versucht sie mit Hilfe der Presse krampfhaft, Kolleging Gruber ind die Pfanne zu hauen. Sie kämpft, selbst wenn das ihren politischen Selbstmord zur Folge hat, oder ob sie ihre Parteimitglieder mitreisst. Sie ist praktisch eine „politische Selbstmordattentäterin“. Das erklärt die Sympathie ihrer Genossen zu einer bestimmten Klientel.

  18. genuin faschistisch

    Genuin faschistisch? Wenn ein Genosse, der genau weiss, dass seine Führung sich auf die Zusammenarbeit mit den Postkommunisten, deren Reihen alles andere als sauber sind, vorbereitet, solche Sätze über ein Mitglied einer gewachsenen demokratischen Partei über die Lippen bringt, dann wird es allmählich kriminell.

  19. Diese Lügereien, Tricksereien, Niederschreien der anderen zieht sich wie ein ROTER Faden durch die linksgrüne Schmuddelecke: Ypsilanti, Edathy, Zypries, Ullala, Wesely, Prantl, Jessen und all die anderen Konsorten. Frei nach Trapattoni: Rotzgrün haben fertig und Flasche leer! Juchhe!
    Sigmar G., übernehmen Sie und wickeln Sie ab!

  20. #21 Wienerblut (05. Nov 2009 14:23)

    In 20 Jahren sind PI-Kommentatoren entweder Träger des Bundesverdienstkreuzes, sitzen im Amerikanischen Exil oder baumeln am Baukran.

    Wie die Welt sich auch entwickeln wird,
    in jedem Falle werden wir berühmt sein! 🙂

  21. An #13 Eurabier (05. Nov 2009 14:11)

    Wäre der Mörder in diesem Fall ein Moslem gewesen, dann würden die Grünen und die anderen Gutmenschen so vorgehen.
    1. Relativieren: Murat S. (alias Alexander W.) – so jung uns so aggressiv, wer hätte das gedacht?
    2. Den Verbrecher in Schutz nehmen: vielleicht hätte er eine schwierige Kindheit gehabt, Schwierigkeiten in der Schule, auf dem Arbeitmarkt, etc.
    3. Gründe für diese Aggression nennen: sicherlich die deutschte Gesellschaft.
    4. Präventionsvorschläge erarbeiten: Aufenthalt in einem Schloss mit Anti-Aggressions-Training und das ganze noch auf Kosten der Steuerzahler.

    Aber nun ist PI auf dem Medienmarkt und solche Spielchen lassen sich nie so einfach wie früher durchziehen.

    Salve Cesar

  22. #13 Eurabier (05. Nov 2009 14:11)

    PI gibt doch nur Zeitungsartikel wieder ?

    Zusätlich mit einer eigenen Meinung !

    Und Hass kann ich bei den Kommentaren nicht herauslesen.

    Und wenn sich mal einer zu uns verläuft wird er ja auch gelöscht.

    Zudem die meisten Sprüche eh von Linken /Islamischen U-booten kommen.

  23. Nach der Gerhard-Gönner-Methode mußte man sich im China der „Großen Proletarische Kulturrevolution“ öffentlich selbst anklagen und Besserung geloben, um nicht verdächtig zu sein und in Sowjetrussland nannte man Zusammenstellungen derartig fragwürdigen Anklagematerials „Kompromat“. Wie Gerhard Gönner dieses Vorgehen als „bürgerlich-liberal“ bezeichnen kann, ist mir ein Rätsel.

  24. Jaja, die bösen weißen Europäer. Während die Brüsseler Vernichtungs- und Einwanderungsmasschine brummt, wird der Widerstand als illegitim und rassistisch verteufelt. natürlich ist der Wille zum Selbsterhalt rassistisch, die zwangsweiße Vermischung mit Fremdvölkern ist es aber auch. und während jedes Volk, also auch die weißen Europäer ein Lebensrecht haben, sind die Schlipsträger eifrig dabei, das Paneuropa als Vorstufe zur globalen Welteinheits (Misch-)gesellschaft zu schaffen.
    Es ist UNSERE BLÖDHEIT, daß wir den Feind nicht in Brüssel/Washington zuallerserst vermuten, sondern in den afrikanischen und asiatischen Einwanderer.

    Die Zukunft, seht sie euch an, was sie uns antun:

    http://bnp.org.uk/2009/11/watch-this-video-south-wales-bnp-reveals-the-destruction-of-our-country/

  25. #26 elohi_23 (05. Nov 2009 14:29)
    #27 Nordisches_Licht (05. Nov 2009 14:29)

    Interessant, dass die KommentatorIn auch gleich nach einem PI-Verbot fragt!

    Dann müssten wir aber die Wahrheit verbieten, das geht nur in Diktaturen oder in 68erInnen-Demokratien!

  26. Die Mainstream-Medien sind sich bewusst, dass es den Bach runtergeht. Blogs wie PI werden als große Bedrohung wahrgenommen. Deshalb wird nun mit allen schmutzigen Tricks gekämpft. Das fängt im Relativieren an, geht weiter im Erfinden von Lügengeschichten und hört noch lange nicht beim Denunzieren auf. Da nun die Einnahmen wegbrechen versucht man es mit Steuerhinterziehung. Stuttgarter Zeitung, Kölner Stadtanzeiger und BILD können sich die nächsten Jahre warm anziehen. Der Damm hat schon so viele Risse, dass er sich nicht mehr reparieren lässt. Mittlerweile bin ich es auch leid meine Kommentare in den Mainstream-Medien zu veröffentlichen. Wenn die Meinung nicht passt wird zensiert, konnte ich eben wieder bei der WELT sehen. Nimmt es mir nicht übel, aber sobald der erste Zeitungsverlag dicht macht gebe ich eine Party.

  27. #29 Eurabier (05. Nov 2009 14:34)
    …Interessant, dass die KommentatorIn auch gleich nach einem PI-Verbot fragt! …

    Netter Versuch. Die Tussi muss wohl gedacht haben: die deutsche Gesellschaft sei fertig und lässt alles mit sich machen. Aber hier zeigt eine streitbare Minderheit ( PI), dass Deutschland noch nicht verloren ist.

    Die 68er-Diktatoren hassen Deutschland und deshalb hassen sie auch uns, weil wir Deutschland lieben und nicht aufgeben wollen.

    Ich denke gerade an Hoffmann von Fallersleben und sage:

    Nichts ist verloren was man liebt.
    Nichts ist aufgegeben was man selber nicht aufgibt.

  28. #12 Paula (05. Nov 2009 14:06)

    Aber nun ist PI bereits “schuld”, wie dieser Kommentar zeigt:

    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~ED94718C259CA4529B8125578588AA10F~ATpl~Ekom~SKom~Ak~E.html

    03. November 2009 14:05
    Islamhetze

    Mageda M. (sumeja)

    Der Mordfall Marwa ist offensichtlich das Ergebnis einer Islamhetze und besonders der Seite Politically Incorrect.

    Schmutzige Islam-Listeschmieder-Taktik :

    „Audacter calumniare, semper aliquit haeret.“
    (Verleugne nur dreist, es bleibt immer etwas hängen.)

  29. Aha… nach der Sicht dieses unqualifizierten SPD-Menschen gilt also :

    Frau Gruber distanziert sich nicht von einzelnen radikalen Kommentaren.

    Dann gilt für Mr. Gönner :

    Herr Gönner distanziert sich nicht von linksextremen Meinungen und distanziert sich ebenso wenig vom gewaltbereiten Islam.

    Ergo : Herr Gönner ist ein linksextremer Sympathisant des radikalen menschenverachtenden Islam.

    IST DAS DIE LOGIK ?

    Können wir anhand dieser Folgerung die Intelligenz des Herrn Gönner bestimmen ? Ich frage mich immer wieder was für geistige Tiefflieger in der Politik rumhocken. Rumhocken und empörte Briefchen schreiben, anstatt sich zu informieren und mit seinem Intellekt etwas anzufangen. Die SPD ist eine Partei, die vollgepumpt ist von linksextremer Ideologie. Genauso wie die Linkspartei.

    Da greifen sie doch eine Frau ununterbrochen an, nur weil diese gesagt hat, sie möchte den Extremismus GENERELL bekämpfen und nicht nur eine Sorte des Extremismus.

    Das muss man sich mal vorstellen. Jeder Idiot sieht doch an der Gegenreaktion, dass es für die linksgrünen Herrschaften lediglich EINE SPARTE des Extremismus gibt. Wenn man aber generell gegen Extremismus ist, dann bleibt wohl nur, die SPD nie nie nie nie wieder zu wählen, da sie nach belieben andere Extremismen deckt.

    Dieses scheinheilige getue… wenn ich Frau Gruber wäre, würde ich tagtäglich einen Lachkrampf kriegen über solche Witzfiguren.

    Ich bin gegen Gewalt ! Ich hasse Gewalt !
    Und ein Herr Gönner stellt sich hin und drischt auf Frau Gruber ein, weil sie SÄMTLICHE Spektren der Gewalttätigkeit verurteilt. Das ist mehr als krank !

    Hey, Gruber ! Eure verdammten Nazi-Feindbilder gibt es nicht mehr ! Die sind schon lange ausgestorben ! Aber wie will man das realisieren, wenn man das ganze Leben geimpft wurde mit Propaganda ? Hängen wir doch einfach die Messlatte tiefer, was ? Bezeichnen wir doch einfach alle die anderer Meinung sind als wir – als Faschisten !

    Ich finde, Herr Gruber sollte auf Grund von übler Nachrede angezeigt werden. Das ist eine Schweinerei, was sich dieser Sesselfurzer da herausnimmt.

  30. An #39 Faust84
    … Ich wünsche mir eine Editierfunktion, liebes liebes PI …

    Du bist nicht allein …

  31. #13 Eurabier (05. Nov 2009 14:11)

    Das ist vom Biervogel im Rahmen seiner „Ummah, wir fahr’n nach Dresden“ Kackpagne:

    Es war heimtückischer Mord und das nicht aus nur rassistischen, sondern aus islamophoben Gründen.
    Der Hass auf den Islam wird immer größer und wird aufgestachelt von Internetseiten wie PI-News.

    In unseren Serien machten (und machen wir auch weiterhin insha‘Allah) mehrmals darauf aufmerksam, dass die Muslime in Deutschland oft ungerecht behandelt und oft abgeschreckt werden.
    Unsere Schwester Marwa hat sich gewehrt, auf legitimen Wege, sie wählte für ihre Probleme das deutsche Gericht und musste dafür mit ihrem Leben büßen. Das können wir nicht akzeptieren.

    Wir rufen dazu auf, den Gerichtssaal am entscheidenden Tag voll zu machen.
    Seid in Dresden, wenn die Medien aus der ganzen Welt dort sein werden.
    Unterstützt den Mann der verstorbenen Schwester, er ist auch euer Bruder.

    Eilt nach Dresden!

    http://dawa-news.net/2009/11/marwa-letzter-gerichtstag/

    Biervogel kommt mit Sicherheit ins Paradies, weil er so viele Menschen zum Lachen bringt.

    Obwohl die Idee ins Gericht zu kacken schon ziemlich veraltet ist, war sie als Ummah-Flash-Mob bisher noch nicht weltweit ausgestrahlt worden.

    Ich rufe PI-Dresden: Davon will ich Bilder.

  32. Hat diese Frau den Deutschrussen nicht provoziert ? Ich dachte, sie hätte ihm befohlen, sich zu verziehen…weil er angeblich nicht deutsch war ?!

  33. Was versteht der brave Parteisoldat unter „genuin faschistisch“?
    Genuin bedeutet für mich: natürlich, angeboren.

  34. #1 linksliegenlassen:

    Wie oft muss man es noch schreiben?

    In Deutschland gibt es keine Sammelklage!

  35. Nochmal zurück zur Wesely:

    Also ich vermute mal, dass sie sich das folgendermaßen gedacht hat:

    Dass beim Verlag Entlassungen anstehen (auch im redaktionellen Bereich) dürfte Wesely nicht erst seit gestern wissen. Vermutlich hat sie da gedacht, dass sie jetzt kurz vor Toreschluss bzw. bevor die Entscheidung fällt, wer gehen muss und wer bleibt, nochmal so richtig Gas gibt, um sich als „unentbehrliche“ Mitarbeiterin ins Gespräch und ins Gedächtnis zu bringen. Und mit welchem Thema macht man das am besten? Genau: Kampf gegen „rechts“.

    Die Frau Gruber betrachte ich als eine Art Zufallsopfer, die sich halt gerade „anbot“, weil es in der Gegend nichts „Rechtes“ gibt, was man medial als Antifa-Cowgirl abschießen konnte. Also wird Frau Gruber mal schwuppdiwupp in die rechtsradikale Ecke gestellt, obwohl ihr einziges „Vergehen“ war, den Linksradikalismus bekämpfen zu wollen. Egal. Frau Wesely hat Schiss um ihren Arbeitsplatz, da wird auch über Leichen gegangen.

    Und Wesely weiß genau, dass sie mit ihren bisherigen Schnarchnasenthemen (Fellbacher „Pussy-Club“, türkische Kampfhähne usw.) keinen Blumentopf gewinnen kann und eine unter vielen möglichen Entlassungskandidaten ist.

    Aber „Kampf gegen Rechts“ – der bringt Prestige und Aufmerksamkeit. Dumm nur, dass es das Internet und PI gibt und dadurch aufgeflogen ist, mit welchen Methoden Wesely da vorgegangen ist. Oder um mit dem bayerischen Ministerpräsidenten zu sprechen: „Des is aber auch a Pech“.

  36. „Eigentlich müsste man ja Mitleid haben…“

    Was? wie hat man „eigentlich“ Mitleid? oder bezieht sich das „eigentlich“ auf „müßte“? oder auf „man“? oder auf das „ja“?
    Was will mir der Schreiber mit dem „eigntlich“ mitteilen, was er nicht weis, ich aber wissen soll?
    Konkret schreibt man : „Man müßte Mitleid haben….“, jetzt ist das eine konkrete und nachvollziehbare Aussage.
    Und es fällt nichtmal auf, daß kein „eigentlich“ verwendet wurde, es hinterläßt keine Lücke. Da dies so ist, ist es wohl sinnlos und überflüssig, es kann also ohne weiteres weggelassen werden.

  37. #37 Faust68

    …mit seinem Intellekt etwas anzufangen.

    Na Faust84, jetzt mutest du unserem Gönner (wie das im Wortlaut klingt :-)) doch etwas viel zu!

  38. Diese hochgradig ideologisch-verblödeten Redaktionsschranzen schaffen sich gerade selbst ab. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die letzten großen Tageszeitungen in unserem Land Schnee von Gestern sind. Als Überlebensstrategie empfiehlt sich dringend ein Paradigmenwechsel, der zwar längst nicht mehr glaubwürdig, für unsere Demokratie aber überlebensnotwendig wäre.

  39. Lieber Herr Gönner,

    folgt man der „Logik“ der SchreiberIn Kathrin Wesely (oder gar Ihrer eigenen), dann haben Sie bald nichts mehr zu lachen.

    Schließlich sind Ihre Ansichten jetzt auf PI veröffentlicht. Damit sind Sie wie Frau Gruber automatisch ein Rechtsextremer, wenn nicht sogar ein Nazi, oder noch schlimmer.

    Ich hoffe, Sie empören sich und distanzieren sich jetzt und für immer über jeden Inhalt, der über die Kommentarfunktion auf PI abgegeben wird. Sollten Sie dies unterlassen, würden Sie sich diese Kommentare automatisch zu eigen machen. Als frischgebackener Rechtsextremer können die „Kämpfer gegen Rechts“ dann ihre Fördertöpfe künftig gegen Ihre Person abarbeiten.

  40. Oder wie jetzt auf ähnliche Art Philip Röslers Ideen zur Reform des Gesundheitssystem durch Halbwahrheiten im Vorfeld diffamiert werden sollen.

    Das muss man doch verstehen, da hat doch die Trulla Schmidt und ihr Gschpusi (Un)Lauterbach fast 8 Jahre dafür gekämpft, dass die KK für die Beitragszahler möglichst unbezahlbar wird.
    Diejenigen, die Leistungen empfangen, hat sie aber dummerweise vergessen. Und dann soll ihr Lebenswerk kurz nach Einführung schon wieder auf den Müllhaufen der Geschichte.

    #21 Emitron; Auch wenns Satire ist, was soll da grossartig passieren. Andersrum wärs eher mutig. Aber das mit dem Rushdie Buch in der Moschee hat er ja auch noch nicht gemacht, dann schon lieber als gefärbter Neger irgendwo, wo ihm keine Gefahr droht. Oder verwechsel ich das mit der Moschee jetzt.

    #42 Faust84; Zumindest hat Bild glaub ich wars sowas geschrieben, das wohl von seiner Mutter stammte. Ich hatte vom ersten Moment an, sowas vermutet,weils einfach dem üblichen Handlungsmuster dieser Leute entspricht.
    Einen Moslem, der höflich um etwas bittet, hab ich bisher jedenfalls noch nicht kennengelernt. Irgendwas fordern als wär man der König persönlich, das ist weit typischer.
    Kann man ja auch im Internet sehen. Moslems fordern oder Moslems bitten, meinetwegen auch danken eingeben und sich (nicht im geringsten) wundern.

    #43 pinetop; ich würds ohne jetzt nachzuschauen als ursprünglich übersetzen.

  41. Hinweis: Laut Wikipedia bedeutet „genuin“
    echt, ursprünglich, naturgemäß. Der Leserbriefautor ist Germanist, deshalb kann er kein allgemein verständliches Deutsch.

  42. … und der sonst wohl eher bürgerlich-liberal genannt wird.

    Genannt wird diese Presse schon so,das ist ja gerade der
    Etikettenschwindel.

    Aber sie ist es nicht,sie ist nicht bürgerlich,sondern genauso von Links ferngesteuert.
    Das Medienimperium der SPD in der DDR 2 gehört endlich und ultimativ zerschlagen.

  43. Waiblinger Pawlow-Kreaturen mit reflexartigem Speichelfluß werden die Stuttgarter Hundsfott-Kathrin noch zum Waiblinger Schultheiß machen.

    Warten wir mal ab……

  44. Der Herr Gönner…

    Was sind denn „rassistische Zusprüche“?

    Es geht um Linksextremismus, Herr Gönner!

  45. Genuin blöd

    Das sind verbohrte Linksideologen und etwas unterbelichtet ganz gewiss, so dass sie nicht erkennen können, dass es doch überhaupt nicht zusammenpasst, wenn man dieses Schmierblatt als Hort bürgerlicher Freiheiten anpreist und dieses SPD-Blatt gleichzeitig, eine Kampagne gegen eine Politikerin macht, weil sie sich die bürgerliche Freiheit herausnimmt, ihre Meinung dort kundzutun, wo es ihr passt. Wie kann man bürgerliche Freiheitstraditionen für sich beanspruchen, wenn man vom Ungeist der Stasi besessen ist.

    Mit bürgerlichem Freiheitsgeist verträgt es sich auch nicht, wenn man sich mit den Musels verbündet, die jeden umbringen, der nur den Islam kritisiert. Wer sich hingegen verfassungstreu dem Freiheitsgedanken verpflichtet fühlt, muss jeden Tag dafür kämpfen, dass Robert Redecker wieder normal leben kann. Dafür wird man von diesem Gesocks in bester Stasi-Tradition als Faschist diffamiert. Was einmal mehr zeigt, dass diese Linken, ob sie nun linksextrem oder moderat sind, Brüder im Geist mit den Musels sind, weil man gemeinsam der Ansicht ist, man müsse den Autor einer nicht von ihnen genehmigten Ansicht persönlich fertigmachen, stasi-mäßig zersetzen, im Gulag umbringen, auf offener Straße erstechen, oder was sonst noch der Kommunismus und der Islam als Instrumente haben, um die Bürger an der Wahrnehmung ihrer Freiheitsrechte zu hindern.

    Dieser Depp macht auch den Fehler Linksextremismus nur im Stalinismus und Maoismus zu sehen. Die Kommunistischen Parteien des Ostblocks hatten sich bereits in den 50ern vom Stalinismus distanziert, ihre Verbrechensregime gingen aber weiter, auch die Kommunisten in China hatten sich längst vom Maoismus distanziert, als sie das Tianmen-Platz-Massaker verübten.

  46. Gaanz , Gaanz ganz vieeel Antifa , der herr gönner !
    Gell !?

    Im Übrigen , wohl für die meisten Besucher :

    Es kann hier nicht oft genug wiederholt werden ,
    daß das Wohl Deutschlands nicht von dem
    einen oder dem andern Extrem kommen könne ,
    weder durch Hilfe von außen noch
    durch Revolution im Inneren , ob von rechts
    oder von links , sondern nur durch harte ,
    unermüdliche stille Arbeit die Möglichkeit
    zum Weiterleben gebe. Dies kann nur auf dem
    Boden von Gesetz und Verfassung geleistet
    werden. Dieses Prinzip verlassen , heiße den
    Bürgerkrieg entfesseln , einen Kampf in dem
    keine der Parteien obsiegen würde ,und in
    gegenseitiger Vernichtung enden müßte .
    Ein solches Unglück soll vermieden werden !
    Aufgrund des zunehmenden moslemischen Terrors in der Welt und einer langsam aber
    stetig wachsenden Gewaltbereitschaft und Intoleranz der Angehörigen dieser
    religiös begründeten Weltanschauung , versuchen “ unsere “ Politiker , die von
    ihnen in langen Jahrzehnten , dem deutschen Volk verordnete “ Überschwemm-
    ungspolitik ‚ fortzusetzen , und die berechtigten Ängste der Bevölkerung vor muslimischem Terror als ein ‚ Schreckgespenst ‚ der Rechten in Deutschland darzustellen .
    Immerhin hat eine offene Diskussion begonnen , wohl auch auf Druck der
    öffentlichen Meinung , daß wir z. B . ein
    ‚ Einwanderungsland ‚ sind oder
    wie das Miteinander oder Nebeneinander der Kulturen noch zu retten und künftig
    zu gestalten wäre .
    Eines bleibt diesen fortschrittlichen 68er – Gerechtigkeitspolitikern aber noch !
    Nämlich die großartige Fortsetzung des ‚ Multi – Kulti ‚ – Experiments
    in Deutschland , das man jetzt wohl als ebenso grandios gescheitetert be-
    trachten darf !
    Man sollte einmal eine Umfrage machen … Was meinen Sie ??
    So werden wir von diesen ‚ Politikern ‚ tagtäglich zu noch mehr Toleranz und
    Verständnis aufgefordert bis es einem zu den Ohren hinauskommt !!
    In unsrere Gesellschaft ist der Spaltpilz
    der Politik gedrungen und daran wird sie letztendlich auch zerbrechen !
    Die Frage zu wessen Vorteil dies geschieht
    ist dann wirklich überflüssig !

    Türken – Louis

  47. Die Lösung für Frau Gruber ist ganz einfach. Sie besorgt sich und einigen RECHTEN einen ausländischen Pass. Dann kann sie die Kritiker nach §130 verklagen. Damit schlägt sie dann ihre Neider mit den eigenen Waffen.

  48. „genuin faschistisch“ sind heute bereits die, welche sich für die Werte des Grundgesetzes einsetzen, Herr Gönner.

  49. #26 Eurabier (05. Nov 2009 14:27)

    In 20 Jahren sind PI-Kommentatoren entweder Träger des Bundesverdienstkreuzes, sitzen im Amerikanischen Exil oder baumeln am Baukran.

    Wie die Welt sich auch entwickeln wird,
    in jedem Falle werden wir berühmt sein! 🙂

    Sollte ich einst baumeln, dann geschieht dies aber in meiner absoluten Gewissheit, das richtige getan zu haben. Das wird mir zwar nicht die Angst und die Schmerzen nehmen, es wird mir aber helfen, in dieser grauenvollen Situation vor mir selbst zu bestehen.

  50. #62 talkingkraut (05. Nov 2009 20:01)

    Dieser Depp macht auch den Fehler Linksextremismus nur im Stalinismus und Maoismus zu sehen.

    Das trifft es genau!

    Denn der Linksextremismus ist schon längst im Zentrum der vermeintlich demokratischen SPD angekommen, wird von dort aus gepflegt und als legitim weiter verbreitet.

    Letzteres geschieht über die Medienbeteiligung der SPD, die mit all ihren Beteiligungen an Verlagen und Zeitungen quasi der größte Medienkonzern unserer Republik ist.

  51. #67 bertony

    Letzteres geschieht über die Medienbeteiligung der SPD, die mit all ihren Beteiligungen an Verlagen und Zeitungen quasi der größte Medienkonzern unserer Republik ist.

    Das ist er zum Glück noch nicht, doch die linksgrünen LohnschreiberInnen in allen anderen Redaktionen tun ohnehin ihren Teil dazu.

Comments are closed.