William Wagner„Wer den Islam verstehen will, muss seine Mission kennen: Der Dschihad („Einsatz für die Sache Gottes“), die Da’wah (Missionsarbeit) und der Bau von Moscheen sind drei wichtige Säulen des politischen Islam“, schreibt der US-Amerikaner Prof. William Wagner (Foto) in seinem 2004 erschienenen Buch „How Islam Plans to Change the World“. Im PI-Interview äußert sich Wagner zu aktuellen Fragen der Islamisierung.

Wir treffen Wagner im Haus Wittgenstein in der Nähe von Bonn, das von 1984 bis 1995 Tagungshaus und zeitweise auch Bundesgeschäftsstelle der Grünen war. Seit 1996 ist es der Sitz einer freikirchlichen Gemeinschaft. Wagner selber wohnt, wenn er in Deutschland ist, in einem kleinen Nebengebäude des Haus Wittgenstein.

„Hier hat Joschka Fischer früher immer gewohnt“, sagt Wagner lächelnd. Ja, die Grünen wussten schon damals, wo es sich herrschaftlich leben lässt. Der 73-jährige Baptist war maßgeblich daran beteiligt, dass der Prachtbau der neue Sitz des Bibelseminars Bonn (BSB) wurde.

Wagner ist deutschstämmig und Präsident der Olivet University International in San Francisco. Mehr als 30 Jahre war der Vater von zwei erwachsenen Kindern als Missionar in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika tätig. In diesen Jahren hat er zahllose Gespräche mit Muslimen geführt und ihre Schriften studiert.

„Der Islam will ganz klar die Welt erobern, so wie es Mohammed im Koran vorgeschrieben hat“, sagt Wagner ohne Umschweife. „Interessanterweise hat Ayatollah Chomeini in einem Buch alles beschreiben: Er hat gesagt, zuerst kommt eine Revolution im Iran, danach eine Erneuerung des Islam in den Ländern um den Iran, danach wird Israel unterworfen, als viertes wird Europa zum Islam gebracht und zuletzt ist Amerika dran. Und sie machen sehr viele Fortschritte!“

Prof. William Wagner und Stefan HerreEs scheint fast so, als ob auch für Wagner die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist. Wie konnte es überhaupt soweit kommen, wollen wir von ihm wissen? „Nun, der Islam war ein bisschen überrascht, dass das Christentum in Europa so schwach war. Das war für sie ein großes Wunder, kann man fast sagen. Sie haben gedacht, das Christentum wird stärker gegen den Islam kämpfen, als sie es tun. Womit sie nicht gerechnet haben ist, dass Westeuropa in Wirklichkeit viel mehr eine säkularisierte als eine christliche Gesellschaft ist. Der Säkularismus ist viel einfacher für den Islam zu bekämpfen als die christliche Gesellschaft“, sagt Wagner.

Müssen wir uns also wieder mehr zum Christentum bekennen, um die Islamisierung zu stoppen? Wagner nickt: „In Deutschland sind die Gemeinden leer. Die Deutschen nehmen nicht ernsthaft mit, was Jesus gesagt hat und das ist unser Problem. Wir müssen noch einmal unseren Glauben ernsthaft studieren und praktizieren. Für mich ist die einzige Möglichkeit, Europa vor dem Islam zu retten, eine Erweckung oder Erneuerung von Christen.“

Das komplette Interview mit William Wagner:

Teil 1:

Teil 2:

» williamwagner@olivetu.us

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. und die Christen müssen wieder kämpfen lernen…so wie die Kreuzritter, nur diesmal nicht in Jerusalem, sondern die NazIslamisten sind bereits mitten unter uns und müssen hier mitten in Europa bekämpft werden!

    Nur mit Israel haben die sich getäuscht, Israel wird kämpfen, die können die weder unterwandern, noch vernichten. Israel hat die Bombe und wird sie auch im Notfall einsetzen. Die lassen sich nicht auf einen weiteren Holocaust ein…

  2. Noch hat der Mohammedanismus nicht gewonnen, noch hat er Europa und die Welt nicht erobert, aber er ist kurz davor es zu schaffen und dann gute Nacht Menscheit.

    Die Weltherrschaft des Mohammedanismus würde die Welt in das Siebente Jahrhundert zurückkatapultieren.
    Jeder Fortschritt der letzten 500 Jahre wäre dahin und für immer verloren.

    An die Milliarden von Menschen, die diesem Satanismus zum Opfer fielen, darf man gar nicht denken, sonst bekommt man noch schwere Depressionen.

    Aber wie gesagt, noch haben die satanischen Mohammedanisten nicht gewonnen.

  3. Der Säkularismus ist viel einfacher für den Islam zu bekämpfen als die christliche Gesellschaft”, sagt Wagner.

    Zumal Christen händchenhaltend mit den Mohammedaner den Säkularismus bekämpfen.

  4. Da muss ich ihm schärfstens widersprechen. Es sind gerade die Kirchen, die in Sachen Islamverliebtheit, Dhimmitum und Schleimigkeit neue Horizonte aufgenacht haben und sich für den Bau von Moscheen einsetzen. Schon vor etwa zwei Jahren hörte ich einen Pfarrer an Aschermittwoch sagen, wir sollten uns, was die Ernsthaftigkeit des Fastens betrifft, ein Beispiel an den Mohammedanern nehmen!

  5. Hoffentlich ist es auch Mr Wagner bewusst dass nicht die Mohammedaner, sondern Political Correctess und Gutmenschentum das Problem sind.

    Wo wären die Mohammedaner ohne ihre gutmenschlich-politisch korrekten Steigbügelhalter ?

  6. #2 brazenpriss (18. Nov 2009 11:53) Der Säkularismus ist viel einfacher für den Islam zu bekämpfen als die christliche Gesellschaft”, sagt Wagner.

    Zumal Christen händchenhaltend mit den Mohammedaner den Säkularismus bekämpfen
    ————————————–

    DIES scheint mir auch eher der fact zu sein!

    die einzige chance, die wir noch haben, ist,
    dass alle säkularen kräfte gegen diesen irrsinn ankämpfen.
    „kultreligionen“ sind ein relikt der vergangenheit und dürfen aus humanitären gründen nicht mehr auf die menschheit losgelassen werden.
    WIR SIND WEITER: quantenphysik, esoterische
    praktiken/erkenntnisse etc.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM VERDIENT KEINE TOLERANZ

  7. Für mich als Atheist ist das Christentum unglaubwürdig. Warum sollte Gott, der doch angeblich allmächtig ist, seinen eingeborenen Sohn opfern z.B. für meine Sünden, für die ich allein verantwortlich bin. Was soll das mit der „unbefleckten Empfängnis“. Das ist alles um in grauer Vorzeit die ungebildeten Sklaven oder Leibeigenen zu beeindrucken. Ich halte es mit Goethe: Natur und Gott sind eins.
    Die Geschichtsforschung hat überzeugende Beweise (Fossilien usw.) vorgelegt, dass die Erde nicht in wenigen Tagen erschaffen wurde sondern dass die Evolution in Millionen von Jahren das geschaffen hat, was wir heute vorfinden. Den Islam können wir nicht mit irgendeinem anderen Gottesglauben bekämpfen (das hat in der Vergangenheit schon nicht geklappt) sondern nur auf atheistischer Basis.

  8. Liebe Leute von PI. Ich lobe eure Mühe für dieses Interview. Aber ihr solltet wirklich etwas professioneller sein. D. h. dass man wenigstens gute Mikros einsetzt, damit man das Gesagte wenigstens versteht. Die Aussagen von William Wagner sind leider nicht besonders gut zu verstehen. Vielleicht hätte man das Interview lieber als Text erstellen sollen, anstatt es als Video anzubieten.

  9. @Ostberliner

    Was soll das mit der “unbefleckten Empfängnis”.

    Das bedeutet, dass Maria ohne die Fähigkeit zur Sünde auf die Welt kam.

    Für mich als Atheist ist das Christentum unglaubwürdig.

    Streng genommen hat Wagner hierzu gar nichts gesagt. Tatsache ist jedoch, dass das frühere christliche Europa gegenüber dem Islam stärker war als das heutige. Zur Wahrheit an sich sagt diese Feststellung zunächst mal nichts aus – eher zur Gesellschaftsdynamik.

  10. Erneuerung der Christen —— bravo richtig Herr Wagner: Also RAUS mit dem schleimigem Matthäusevangelium und RAUS mit den hyperverlogenen Paulusbriefen………

  11. OT, aber wollte ich mal anbringen, da oft von den linksfaschistischen Gutmenschinnen gefordert wird, man muesse sich bei jedem Internet-Kommentar persoenlich zu erkennen geben, etwa Jessen: „…sonst foerdert das das Heckenschuetzentum“.

    Wieder einmal haben die Verfechter BRDDR ihre vielbeschworene Dummokratie falsch verstanden.

    Die Meinungsfreiheit der Opposition ist dem Herrschenden verstaendlicherweise immer ein Dorn im Auge.

    Siehe hier:

    http://supreme.justia.com/constitution/amendment-01/57-leafleting-handbilling.html

    Es ist nicht nur nicht feige oder gar unmoralisch, anonym seine Meinung zum Ausdruck zu bringen, sondern ein vom US Supreme Court anerkanntes Mittel der Teilnahme am politischen Prozess mit langer Tradition.

    Ich moechte auch den Vergleich mit dem allseits anerkannten und haeufig auch anonymen „Whistleblower“ im Unternehmensbereich nahelegen.

    Es sollten eben niemandem persoenliche oder berufliche Nachteile daraus entstehen, dass er seine Meinung frei aeussert.

  12. OT, aber wollte ich mal anbringen, da oft von den linksfaschistischen Gutmenschinnen gefordert wird, man muesse sich bei jedem Internet-Kommentar persoenlich zu erkennen geben, etwa Jessen: „…sonst foerdert das das Heckenschuetzentum“.

    Wieder einmal haben die Verfechter BRDDR ihre vielbeschworene Dummokratie falsch verstanden.

    Die Meinungsfreiheit der Opposition ist dem Herrschenden verstaendlicherweise immer ein Dorn im Auge.

    Siehe hier:

    http://supreme.justia.com/constitution/amendment-01/57-leafleting-handbilling.html

    Es ist nicht nur nicht feige oder gar unmoralisch, anonym seine Meinung zum Ausdruck zu bringen, sondern ein vom US Supreme Court anerkanntes Mittel der Teilnahme am politischen Prozess mit langer Tradition.

    Ich moechte auch den Vergleich mit dem allseits anerkannten und haeufig auch anonymen „Whistleblower“ im Unternehmensbereich nahelegen.

    Es sollten eben niemandem persoenliche oder berufliche Nachteile daraus entstehen, dass er seine Meinung frei aeussert.

  13. Leafleting, Handbilling, and the Like
    Leafleting, Handbilling, and the Like.—In Lovell v. City of Griffin,1286 the Court struck down a permit system applying to the distribution of circulars, handbills, or literature of any kind. The First Amendment, the Court said, “necessarily embraces pamphlets and leaflets. These indeed have been historic weapons in the defense of liberty, as the pamphlets of Thomas Paine and others in our own history abundantly attest.”1287 State courts, responding to what appeared to be a hint in Lovell that prevention of littering and other interests might be sufficient to sustain a flat ban on literature distribution,1288 upheld total prohibitions and were reversed. “Mere legislative preferences or beliefs respecting matters of public convenience may well support regulation directed at other personal activities, but be insufficient to justify such as diminishes the exercise of rights so vital to the maintenance of democratic institutions …. We are of the opinion that the purpose to keep the streets clean and of good appearance is insufficient to justify an ordinance which prohibits a person rightfully on a public street from handing literature to one willing to receive it. Any burden imposed upon the city authorities in cleaning and caring for the streets as an indirect consequence of such distribution results from the constitutional protection of the freedom of speech and press.”1289 In Talley v. California,1290 the Court struck down an ordinance which banned all handbills that did not carry the name and address of the author, printer, and sponsor; conviction for violating the ordinance was set aside on behalf of one distributing leaflets urging boycotts against certain merchants because of their employment discrimination. The basis of the decision is not readily ascertainable. On the one hand, the Court celebrated anonymity. “Anonymous pamphlets, leaflets, brochures and even books have played an important role in the progress of mankind. Persecuted groups and sects from time to time throughout history have been able to criticize oppressive practices and laws either anonymously or not at all …. [I]dentification and fear of reprisal might deter perfectly peaceful discussion of public matters of importance.”1291 On the other hand, responding to the City’s defense that the ordinance was aimed at providing a means to identify those responsible for fraud, false advertising, and the like, the Court noted that it “is in no manner so limited . . . [and] [t]herefore we do not pass on the validity of an ordinance limited to these or any other supposed evils.”1292

  14. #8 Ostberliner (18. Nov 2009 12:10)

    DIE AERA der kultreligionen ist zu ende!
    (geistig gesehen zumindenst)

    deshalb ist mein CREDO diesbezüglich:

    ALLES, was einen humanistischen wert hat,
    hat auch eine existenzberechtigung.
    (dies ist nicht nur gutmenschlich zu verstehen)

    WENN WIR ALS HOMO-SAPIENS. wirklich eine
    bessere welt schaffen können, ist der erste schritt, den menschen das bewusstsein zu geben, dass sie selber etwas aus ihren talenten machen können. (das ist der wille „gottes“) und nicht unterwerfung unter
    eine doktrin.

    in diesem sinne, bin ich als agnostiker, religiöser als jeder „kult-angehöriger“

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST EIN SEHR PRIMITIVER KULT

  15. #11 Pantau (18. Nov 2009 12:24)

    #8 Ostberliner (18. Nov 2009 12:10)

    Der Beginn des Johannesevangeliums wird euch beiden helfen, das richtig sehen zu können.

    Für solche mit schwachen Bibelüberseztungen: Die Zeugung Jescha geschah nicht aus Gier nach Sex, nicht aus irdischen Protzwünschen einen Sohn zu bekommen, nicht aus ….. nicht aus …… die Zeugung Jescha geschah einzig in ewiglich göttlicher Liebe.

  16. Der Internet-Kommentar ist offensichtlich das moderne Pendant zum anonymen Aushang oder Flugblatt vergangener Zeiten.

    mfG

  17. #17 Cherub Ahaoel (18. Nov 2009 12:31)

    .in den wirklich guten Bibelüberseztungen ist das so treffend beschrieben, dass meine etwas zeitgeistanbiedernden Formulierungen da klarerweise nicht mithalten können.

  18. Der Islam ist totalitär und dementsprechend Menschenfeindlich, weil er nur mit dem Instrument des Terrors herrschen kann. Dies war in der islamischen Geschichte stets der Fall, auch wenn es die Gutmenschen so gerne leugnen.

  19. #8 Ostberliner (18. Nov 2009 12:10)

    Für mich als Atheist ist das Christentum unglaubwürdig.
    Für mich als Christ ist der Atheismus unglaubwürdig, die schlimmsten Verbrechersystem die die Welt hervorgebracht hat waren atheistisch, da kommen selbst die Terrormusel nicht mit.

    Warum sollte Gott, der doch angeblich allmächtig ist, seinen eingeborenen Sohn opfern z.B. für meine Sünden, für die ich allein verantwortlich bin.

    Vielleicht aus Liebe zu den Menschen um ihnen mal was klar zu machen.
    Was soll das mit der “unbefleckten Empfängnis”.

    Jedem das seine.

    Das ist alles um in grauer Vorzeit die ungebildeten Sklaven oder Leibeigenen zu beeindrucken.

    Ich halte es mit Goethe: Natur und Gott sind eins.

    Ist da was gegen zu sagen? Ob jemand Naturgesetzte sagt oder Schöpfungsgesetzte, die sind Deckungsgleich

    Die Geschichtsforschung hat überzeugende Beweise (Fossilien usw.) vorgelegt, dass die Erde nicht in wenigen Tagen erschaffen wurde sondern dass die Evolution in Millionen von Jahren das geschaffen hat, was wir heute vorfinden.

    Das waren wenn die Geologen. Aber mal kleiner Tip lernen sie mal hebräisch, dann würden sie Wissen das man die Bezeichnung für Tag genauso legitim mit Zeitraum übersetzten kann, und dann fällt was ganz interessantes auf: Die Zeiträume sind identisch mit der Evolutionstheorie.

    Den Islam können wir nicht mit irgendeinem anderen Gottesglauben bekämpfen (das hat in der Vergangenheit schon nicht geklappt) sondern nur auf atheistischer Basis.

    Der Islam ist kein Gottglaube, den Schwachsinn hat Mohamed erfunden, und irgendwann bricht die ganze Sache in sich zusammen. Ja genau den Islam auf atheistischer Basis bekämpfen, so wie die Russen in Afgahnistan?

    Jetzt bitte nicht persönlich nehemen,mir geht diese elende Kuschelei der Amtskirchen mit dem Islam auch auf den Sack aber ist genauso wie bei der CDU die Basis denkt was ganz anderes als die Spitze. Das Christen auch mal Fehler machen ist normal sind halt auch Menschen, aber sie können daraus lernen.

  20. Jeder Mohameddaner, der an meiner Tür vorbeigeht, würde mich und meine Familie ohne mit der Wimper zu zucken umbrigen, mein Haus in Besitz nehmen und dafür als „Allah-gefällig“ gelten.

    Ich werde mich bis aufs Messer wehren.

  21. #3 brazenpriss (18. Nov 2009 11:53)

    Der Säkularismus ist viel einfacher für den Islam zu bekämpfen als die christliche Gesellschaft”, sagt Wagner.

    Zumal Christen händchenhaltend mit den Mohammedaner den Säkularismus bekämpfen.

    Man sollte nicht vergessen, dass die Kirchen, insbesondere die Evangelische, inzwischen zu 90% von ungläubigen 68er „Pastoren“ beherrscht werden! Was Kirchen tun ist somit kein Maßstab für „christlich“!
    Die Kirchen selbst sind säkularisiert. Wäre dem nicht so, würden die Christen selbstbewußt ihren Teil gegen die Islamisierung beitragen. Offensichtlich ungläubige Pfaffen und BischöfInen verunsichern die meisten Christen aber in ihrem Glauben.

    Basis für den Kampf gegen die Islamisierung kann aber weder das Christentum noch ein dogmatischer Atheismus sein. Das was uns alle zusammenbringt ist das Bekenntnis zum Grundgesetz, gegenseitige Toleranz und die Liebe zur Heimat, unabhängig von unseren Weltanschauungen!

  22. Das während all der Zeit in der ich nach Entdeckung der Lüge des Matthäusevangeliums und per Auftrag sehr gewillt dessen Beseitigung einfordere, dies nur in sehr geringem Ausmaße Akzeptanz fand, zeigt überdeutlich wie schwach der Glaube an den wahren Sohn und seinen Vater in der Welt ist.

    Dies ist umso bestürzender als sehr einfach ist diese Lügen zu durchschauen —— meine bislang wohl größten Gewinne hatte ich als ich Kindern – JA RICHTIG: KINDERN – einfach die Wahl anbot und Kinder durchwegs wählten was bei Markus oder Lukas zu finden ist.
    Wieso Johanaan in der Auflistung fehlt hat damit zu tun, dass bei ihm nur sehr wenige Bildgeschichten wiedererzählt wurden und somit die Differenzierung der seelischen Haltungen sehr viel mehr Feingefühl braucht als dies bei Vergleichen von Bildgeschichten zutrifft.

  23. #11 Pantau

    Tatsache ist jedoch, dass das frühere christliche Europa gegenüber dem Islam stärker war als das heutige.

    Ja, das ist richtig – aber früher gab es auch keine Gutmenschen. OK, diese sind wohl mehrheitlich nicht religiös.

  24. Was nun, ich werd‘ auf Deuwel komm raus kein Christ. Sicher, ich schätze die christlich geprägte europäische Kultur und teile christliche Werte. Aber Gott, Jesus, Engel, Wunder, Gottesmutter, Sakramente, Heilige usw. usf. sind nun mal nicht meine Sache. Kann ich nun nicht den Islam bekämpfen?
    Unser Fundament ist die Aufklärung, die Aufklärung und nochmals die Aufklärung. Aufgeklärte Christen eingeschlossen.

  25. @Cherub Ahaoel

    Der Beginn des Johannesevangeliums wird euch beiden helfen, das richtig sehen zu können.

    Ich fürchte, hier wird „unbefleckte Empfängnis“ mit „Jungfrauengeburt“ verwechselt – beides hat nichts miteinander zu tun.

  26. Ich kann nur wieder und wieder darauf hinweisen, dass der Islam NUR in Kombination mit der Dummheit, der Haesslichkeit und der aus den beiden vorgenannten resultierenden Aggression der Mehrzahl seiner Anhaenger zum Problem wird.

    Das bedeutet leider auch, dass ein „Islam-light“ das Problem der erfolgreichen Integration, die mit diesen Menschen schlicht unmoeglich ist, nicht loesen koennte.

    Dass man die Bibel und manch anderen Glauben ebensogut zur Grundlage rueckstaendiger Kulturen nehmen kann, beweist unsere eigene Geschichte (Inquisition, 30-jaehriger Krieg z.B.).

    Alle Religionen sind meines Erachtens gleich schlecht.

    Ohne waeren wir alle besser dran, da muss ich den Kulturmarxisten in einem Punkt recht geben.

  27. @Fleet

    Nicht dass jetzt noch ins PI-Banner der Begriff “christlich” aufgenommen wird!

    Mir würde das Papstwappen völlig reichen 😉

  28. #30 Fleet (18. Nov 2009 12:42)
    Unser Fundament ist die Aufklärung, die Aufklärung und nochmals die Aufklärung. Aufgeklärte Christen eingeschlossen.
    ———————————

    NICHT NUR die aufklärung (wir sind schon weiter)
    sondern aktuelle wissenschaftliche erkenntnisse, wie quantenphysik, entwicklungspsychologie etc.

    der islam ist in dieser hinsicht nicht nur
    1400 jahre zurück, sondern eher 14000 jahre.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM MACHT MENSCHEN ZU SKLAVEN

  29. Das MohammedanerInnentum ist nur dort expansiv erfolgreich, wo seine zu unterwerfenden Gegner (Islam = Unterwerfung, Frau C. F. Roth!!) schwach waren:

    Nordafrika fiel, weil das zerfallende Römische Reich ein Machtvakuum hinterließ.

    Byzanz fiel und wurde turkmohammedanisch, weil Rom es von Rom im Stich gelassen wurde.

    Die Hochkultur Persien fiel, als die JihadistInnen eine Schwächeperiode nach langen innerpersischen Kämpfen ausnutzen konnten.

    Das Kosovo fiel durch den rot-grünen Bomberbefehl vor zehn Jahren, den ersten Bombenangriff mit deutscher Beteiligung seit dem Mohammedanerfreund Adolf Hitler, der mit dem Arafat-Onkel die Juden auslöschen wollte.

    Neukölln, Marxloh, Ehrenfeld, Wilhelmsburg fielen durch die linksgrünen 68erInnen-TotalversagerInnen und ihrer antisemitischen Sturmtruppen der AntifantInnen-SA!

    Indien fiel aber nur partiell, es war zu groß.

    China fiel nie!

    Vietnam fiel nie!

    Mongolei, Japan und Korea wären niemals mohammedanisch geworden.

    Russland musste sich immer wieder unter hohem Blutzoll der mohammedanischen Expansion erwehren, könnte aber durch den Geburtenjihad fallen!

    Frankreich fiel nicht, weil Karl Martell “Eier” hatte!

    Wien fiel 1529 und 1683 nicht, weil Europa kein Eurabien werden wollte!

    Die 68erInnen-TotalversagerInnen sind unser Grundübel und willige VollstreckerInnen Mohammeds mit Baukranoption!

    Heiner Geissler, inzwischen Attac-Konvertit, sagte in den 80ern unter lautem Protest der LinksgrünInnen:

    “Der Pazifismus der 20er Jahre hatte Auschwitz erst möglich gemacht!”

    Heute würde ein Politiker mit Eiern sagen:

    “Das Gutmenschentum der linksgrünen 68erInnen hat Ehrenmorde in Bochum, Rütli-Schulen in Berlin, steuerfinazierte Moscheen in Duisburg, Hatz auf Demokraten in Köln erst möglich gemacht!”

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  30. Die Islamisierung schreitet in Europa voran und Israel ist seit 60 Jahren im Krieg gegen islamistische Terroristen und gegen totalitäre islamische Staaten, deshalb benötigt Israel ganz besonders unsere Hilfe. Deshalb sollten Christen und Juden der weltenweiten Islamisierung verstärkt entgegentreten. Dafür bedarf es allerdings der Schaffung eines friedlichen Umfeldes für Israel – und dies wird nur ohne den Islam möglich sein. Verstärkte Bündnisse mit israelischen Gruppen, die sich gegen den totalitären Islam zur Wehr setzen wollen, sollten begründet werden, um gemeinsam an der Front in Israel und in Europa sowie in den USA gegen die dritte Welle des Totalitarismus zu kämpfen.

    Israel ist umringt von islamistischen Diktaturen, die Israel und v.a. die Juden vernichten wollen. NS-Literatur und NS-Fanartikel werden in islamischen Ländern verkauft, wie in keiner anderen Region unserer Welt. Hitler, Himmler und andere Judenhasser werden verehrt wie der Prophet Mohammed. Israel ist ein Teil der freiheitlichen Welt und steht im Kampf gegen den islamistischen Dschihadismus an vorderster Front. Regelmäßige Raketenangriffe durch die Hamas gehören in Israel zum Alltag. Viele Menschen sind bereits durch die Hamas und durch die Hisbollah getötet wurden, womit die Terroristen den Koran konsequent anwenden. Denn in der 9. Sure, Vers 29 bis 30 heißt es u.a.: „Die Juden sagen: Uzayr ist Gottes Sohn. Und die Christen sagen: Christus ist Gottes Sohn. Das ist ihre Rede aus ihrem eigenen Munde. Damit reden sie wie die, die vorher ungläubig waren. Gott bekämpfe sie! […].“

    Europa sollte seine historische Verantwortung gegenüber dem Staat Israel verstärken, in dem es Israel in seinen Kriegen unterstützt und sich nicht in die Reihen derjenigen europäischen Staaten einreiht, die das militärische Vorgehen Israels gegen islamistische Terroristen immer und immer wieder kritisieren. Deshalb ist eine neokonservative Politik notwendig, die wie PI proamerikanisch, proisraelisch, gegen die Islamisierung Europas und mit den Instrumentarien der wehrhaften Demokratie die freiheitlich demokratische Grundordnung konsequent verteidigt. Besonders die Verteidigung der freiheitlichen Grundordnung scheint in Deutschland immer mehr aufgegeben zu sein. Islamisten, Rechts- und Linksextremisten dürfen regelmäßig ungestraft Polizeibeamte mit Steinen bewerfen und sogar anzünden. Der letzte 1. Mai hat diese Methoden einmal mehr bestätigt. Besonders die Bündnisse zwischen islamistischen Gruppen und linksextremen Gruppierungen stellen eine zunehmende Gefahr für die freiheitliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland dar. Rechtsextremisten dürfen ebenfalls regelmäßig Polizeibeamte mit Gewaltübergriffen beinträchtigen. Links- und Rechtsextremisten pflegen auch international viele Kontakte zu Islamisten, weil sie mit ihrer antiimperialistischen Ausrichtung gemeinsame Feindbilder besitzen, besonders den Staat Israel.

    Islamisten können sich in Deutschland frei bewegen und Anschläge wie die vom 11. September vorbereiten. Die Kofferbomber haben gezeigt, dass unser Staat nicht über jene Anschläge im Vorfeld informiert war, weil bei den Sicherheitsbehörden entsprechende personelle Kapazitäten fehlen. Nur durch einen Zufall zündeten die Bomben in den Zügen nicht. Islamisten errichten in Deutschland Moscheen und unsere politisch Verantwortlichen unterstützen dies, auch wenn die Bauherren wie beispielsweise von DITIB Kontakte zu islamistischen Gruppen pflegen. In Schulen werden ungestraft Schüler als „Scheiß Juden“ und „Scheiß Deutsche“ beschimpft, ausgeraubt und brutal geschlagen. Dieser Rassismus wird von staatlicher Seite nicht verfolgt. Die Opfer können sich ihrer Angst auch in Zukunft sicher sein, und die Täter bekommen Sozialstunden und Erlebnisurlaub.

    Laut Bundesamt für Verfassungsschutz leben in Deutschland 300 Mitglieder der Hamas, 350 Mitglieder der Hizb ut-Tahir, 900 Anhänger der Hisbollah, 1300 Mitglieder der Muslimbruderschaft, aus der viele Anhänger von Al-Qaida hervorgegangen sind, und sage und schreibe 27.500 Mitglieder der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG). Hinzu kommen noch einige weitere islamistische Organisationen. Diese islamistischen Terrorgruppen werden hierzulande nicht verfolgt, deren Mitglieder werden nicht abgeschoben und können sich vielerlei Sozialleistungen des deutschen Steuerzahlers sicher sein. Außerdem sind sie derart selbstbewusst, dass sie Demonstrationen organisieren und mit volksverhetzenden Parolen das friedliche Zusammenleben der Menschen massiv beeinträchtigen, weil sie durch die Erzeugung von Angst die friedliebenden Menschen versuchen einzuschüchtern.

    http://www.youtube.com/watch?v=lfZ_LXzlfQQ&feature=related

  31. „Klar hat der Islam gewonnen“

    Schaut euch doch unsere amrseligen Eliten (Politiker, Journalisten etc.) an! Selbst 64 Jahre nach Kriegsende trampeln sie noch auf den deutschen Vertriebenen rum und demütigen und erniedrigen sie die Vertriebenen. Selbst eine Austellung über die Vertreibung der Deutschen in einer schäbigen Dachkammer in einem abruchreifen 50er Jahre Bau will man ihnen nicht zugestehen. Glaubt jemand ernsthaft, dass diese Eliten für die Rest-Deutschen auch nur den kleinen Finger rühren werden um deren Interessen und Kultur zu verteidigen, nein natürlich nicht, diese Eliten werden den politischen Islam und die Islamisierung unterstützen wo sie nur können.
    Solange die Eliten an der Macht sind die jetzt über uns herrschen (von CDU über FDP, SPD, Grüne bis Linke) geht Deutschland und EUropa weiter den Bach runter!

  32. #4 jhunyadi (18. Nov 2009 11:54) Da muss ich ihm schärfstens widersprechen. Es sind gerade die Kirchen, die in Sachen Islamverliebtheit, Dhimmitum und Schleimigkeit neue Horizonte aufgenacht haben und sich für den Bau von Moscheen einsetzen. Schon vor etwa zwei Jahren hörte ich einen Pfarrer an Aschermittwoch sagen, wir sollten uns, was die Ernsthaftigkeit des Fastens betrifft, ein Beispiel an den Mohammedanern nehmen!

    Wobei man anfügen muß, das dieser Pfarrer ein zeitgemäßer klerikaler Schwachkopf ist.

    Was versteht der eigentlich unter Fasten?

    Soetwas, wie die sich nächtens vollfressenden Muslims? Was hat diese scheinheilige Folklore mit Fasten zu tun.

    Gefastet hat man im Christentum, zumindest bis vor etwa 4 Jahrzehnten in der vorösterlichen Zeit.

    Daran hält sich heutzutage keiner der christlich verwahrlosten Feiertagschristen mehr.

    Die wissen nichtmals mehr, das es dieses Fastengebot zumindest für katholische Christen gibt, geweige denn, was es bedeutet.

    Fasten git es übrigens natürlich auch in den asiatischen Religionen.

    Und vor Jahren gab es das sogenannte Heilfasten auch in der linken Heilslehre.

    Jeder der schon einmal wirklich gefastet hat (das ist übrigens eine sehr gute, gesundheitlich wie geistig fantastische Erfahrung) weiß, das Fasten in erster Linie bedeutet:

    Nichts fressen!!!

    Islamisches Fasten aber heißt nichts anderes, das nächtliche Vollfressen seitens willensschwacher muslimischer Waschlappen mit einem finalen, als angeblichem fastenbrechendem, zuckertagverklärtem Finale, das tatsächlich nichts anderes ist, als der Einstieg in die verdiente Diabetes.

  33. In Deutschland sind die Kirchen leer, weil die Menschen fühlen, dass sich die Kirche für ihre Belange gar nicht wirklich einsetzt, dass es den Kirchen vielmehr um ihre eigene Macht geht und die Sicherung ihrer Pfründe.
    Gerade die Kirchen sind geradezu begeistert über die Massenzuwanderung, die der einheimischen Bevölkerung mehr schadet als nützt. Die Zuwanderung reaktionärer religiös-fundamentalistischer Kräfte, so glauben sie, macht die Einheimischen wieder empfänglicher für kirchliche Belange, ein fataler Irrtum!
    Das Christentum ist schwach, weil sich die Kirchen mit den Mächtigen verbündet haben, statt wie Jesus mit den Schwachen.

  34. Leute, nicht schon wieder…

    Ein Missionar, der uns erzählt, dass … Nee, es reicht mit dem Schwachsinn, danke!

  35. #39 FreeSpeech:

    “Der Säkularismus ist viel einfacher für den Islam zu bekämpfen als die christliche Gesellschaft”

    „Da bin ich anderer Meinung.“

    Nicht nur Du! 😉

  36. #34 Pantau:

    „Mir würde das Papstwappen völlig reichen…“

    DAS glaube ich dir gerne! 😉

    Ich liebe ja dieses Bild, wo der Diener aller Diener eines Phantoms dienend den Koran küßt! 😉

  37. @Ostberliner

    Die Geschichtsforschung hat überzeugende Beweise (Fossilien usw.) vorgelegt, dass die Erde nicht in wenigen Tagen erschaffen wurde sondern dass die Evolution in Millionen von Jahren das geschaffen hat, was wir heute vorfinden.

    LOL… diese „Beweise“ möchte ich mal sehen.

    http://www.0095.info/de/

  38. @FreeSpeech & Rechtspopulist

    Da bin ich anderer Meinung.”

    Dann will ich mal schwer hoffen, dass Ihr beide damit recht habt!

  39. #33 Brueno:

    „Alle Religionen sind meines Erachtens gleich schlecht.“

    Das bedeutet allerdings nicht anderes als Kulturrelativismus mit umgekehrten Vorzeichen.
    Ich stimme dir zu, dass der monotheismus völliger Unsinn ist. Der ist widerlegt, aber ich denke, dass „Religionen“ wie etwa der immherhin atheistische (!) Buddhismus – sofern man in diesem Fall überhaupt von „Religion“ statt Philosophie reden will – doch schon andere Qualitäten hat als etwa der Islam bzw. der Monotheismus an sich.

    Was z.B. einen monotheisten wie Jesus von einem buddha unterscheidet kann man in zwei Sätzen verdeutlichen. Jesus sagt: „Es gibt keinen weg denn durch mich“ – entweder du wirst Christ oder du wirst einer form der Bedrohung ausgesetzt, die nur der Monotheismus kennt…

    Ein Buddha hingegen sagt: „Es gibt auch andere Wege zum Heil, aber meiner ist derzeit der beste!“

    Intoleranz ist das Wesen des Monotheismus – darum gehört auch die Zerstörung allerlei Kulturgüter, die Schändung von Tempeln usw. zur geschichte des Monotheismus. Der „Gott“ duldet neben sich keine anderen Götter.

    Eine atheistische Erlösungslehre hingegen wie der Buddhismus hat an Göttern überhaupt kein Interesse.

    Lange bevor die Chrsiten in Europa gewütet haben, hat daher auch ein buddhistischer Kaiser Ashoka in seinem Reich die Religionsfreiheit eingeführt.

    Und selbst wenn jemand sich nicht für Metaphysik, für irgendwelche transzendenten Welten – der Buddhismus kennt da ja so einige – interessiert, wenn jemand auch gar kein Erlösungsbedürfnis hat, dann ist die buddhistische Ethik dennoch vorbildlich.

    Dort sind moralische Grundsätze vertreten, an die sich nicht einmal ein Moses gehalten hat, sofern man der Überlieferung glaubt. Sehr zum Leid zahlloser unschuldiger Ägypter übrigens.

    Es gibt Weltbilder, die weit ausgefeilter sind als der monotheismus mit seiner Verbrechensgeschichte, die noch längst nicht zu Ende geschrieben zu sein scheint, wie uns der islamische Terror beweist.

    Nicht, dass ich Buddhist wäre – aber nicht ohne Grund haben dereinst christliche Missionare in Asien auf Granit gebissen…

    Vom Gedanken der gleichheit aller Religionen halte ich nichts. egal ob deise gleichheit nun im positiven oder negativen Sinne postuliert wird. sie ist unhaltbar. Die ärgste Gefahr ist der Monotheismus. Und davon wiederum ist der Islam die härteste Form.

  40. #48 Pantau:

    Unsere bürgerliche Zivilgesellschaft hat einige schutzmechanismus, die bisher noch gar nicht abgerufen wurden.

    Es sind daher Szenarien denkbar – durchaus rechtstatlicher Natur – bei denen so manch ein islamischer Fanatiker ganz massive Probleme bekommen wird.

    Vor allem sollte die Mentalität der weißen Rasse nie falsch eingeschätzt werden.
    Unter dem sehr dünn aufgepinselten Firnis „christilicher Nächstenliebe“ steckt eine deutlich andere Mentalität.

    Europäer können eine Härte und Brutalität entwickeln, vor der jeder Moslem ängstlich davon rennen würde, bekäme er sie zu spüren.

  41. #47 Thomas A.

    „LOL… diese “Beweise” möchte ich mal sehen.

    Auch „LOL“ – versuchs mal mit Bildung statt Religion!

  42. @Ostberliner

    Sind Sie wirklich ein Ostberliner alter Sorte? Ansonsten würden Sie den ernsthaft überlegen, ob es Zeit ist, die schon von den alten Griechen kolportierte und von Darwin etc. wieder aufgegriffene Evolutionstheorie zu unterstützen, in einem Moment, wo uns Kreationsevolutionsten muslimischer Prägung islamisieren wollen?

    Diese sind zwar offfiziell alles Kreationisten, gebärden sich aber mit ihrem Machtgehabe um ihre Mondgöttin alias Himmelskönigin Al-Lat wie Evolutionisten der Sorte Sir Arthur Keith, Hitler, Lenin und Stalin.

    Ein Kreationist sieht sich als Kind Gottes und in dessen Liebe geborgen (was wieder Liebe gegenüber Dritten ermöglicht!), ein Muslim verneint, dass der Schöpfer Kinder (Menschen)hätte schaffen können!!!, wir also Kinder Gottes sind. Wer hat den die Muslime und die Evolutionisten geschaffen. Wenn nicht Gott oder die zufällige Evolution(wäre ein wahnsinniges Wunder – weil alles was funktioniert, von jemanden angestossen werden muss bzw. kreiiert werden muss!) – wer dann? Dann wohl der Teufel, der Menschenlügner von Anfang an???

    Der riesengrosse Glauben der Evolutionisten steht dem der Muslime in Sachen Irrationalität nichts nach….

    http://www.aaronedition.ch/Evolution_Kreation,6.11.2007.htm
    http://www.aaronedition.ch/Weisheiten_04.htm
    (der heute wieder sehr bekannte Jesuit Pierre Teilhard de Chardin war auch daran beteiligt).

    Der jahrtausendealte Psalm 2 gibt das uralte Toben der Zukurzdenkenden immer noch richtig wieder:

    „2,1 Warum toben die Nationen und sinnen Eitles die Völkerschaften? 2,2 Es treten auf Könige der Erde, und Fürsten tun sich zusammen gegen den HERRN und seinen Gesalbten: 2,3 `Laßt uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Stricke!‘ 2,4 Der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet über sie. 2,5 Dann spricht er sie an in seinem Zorn, in seiner Zornglut schreckt er sie: 2,6 `Habe doch ich meinen König geweiht auf Zion, meinem heiligen Berg!‘ 2,7 Laßt mich die Anordnung des HERRN bekanntgeben! Er hat zu mir gesprochen: `Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt. 2,8 Fordere von mir, und ich will dir die Nationen zum Erbteil geben, zu deinem Besitz die Enden der Erde. 2,9 Mit eisernem Stab magst du sie zerschmettern, wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen.‘ 2,10 Und nun, ihr Könige, handelt verständig; laßt euch zurechtweisen, ihr Richter der Erde! 2,11 Dienet dem HERRN mit Furcht, und jauchzt mit Zittern! 2,12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Weg; denn leicht entbrennt sein Zorn. Glücklich alle, die sich bei ihm bergen!“

    Es geht offensichtlich immer nur um die „Führungsfrage“, welchen Zuchtmeister das Volk braucht – und kaum um Wahrheitenauf dieser Erde!

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Welcher_Zuchtmeister,aktuell.pdf

  43. Der zum Christentum konvertierte Islamologe Bassam Tibi hat einmal behauptet: „Nichts radikalisiert die Moslems so sehr als die nihilistische und atheistisch geprägte Lebensweise der Westeuropäer.“

  44. Wie konnte es überhaupt soweit kommen, wollen wir von ihm wissen? “Nun, der Islam war ein bisschen überrascht, dass das Christentum in Europa so schwach war.

    Im Schatten seines Selbsthasses lassen die Medien die gedeihen, deren Ideologie seit 14 Jahrhunderten mit dem Schwert verbreitet wird . Hier ist nur die verlogene Berichterstattung über die Kreuzzüge zu erwähnen das fast alle Mittelmeer-Länder Christlich waren und selbst die einfache Tatsache das der Islam nach dem Christentum entstanden ist aus den Medien nicht zu entnehmen . Europa wurde durch eine beispiellose Verdummungskampagne der überwiegend roten Presse sturmreif für den Islam geschossen .
    Heute auf der Kinderseite Tageszeitung : Muslime beginnen Pilgerreise nach Mekka (…)Dort ist Mohamed, der Prophet des Islam, geboren(…)Mekka ist deshalb eine Heilige Stadt.(…)Wer als Muslim den Hadsch gemacht hat (…)so werden schon die Kinder von den Medien manipuliert, das kein einziger Ungläubiger Mekka betreten darf , das es Ungläubigen nicht gestattet ist dauerhaft auf der Halbinsel zu wohnen wird in diesen Dhimmi Beitrag verschwiegen . Diese Seite kommt von ARD/ZDF-Kinderkanal . „Ich will auch Muslim werden , weil die so toll sind „ sagten Kinder nach zuviel Genuss von Kinder-Kanal TV .
    Es wird uns nur gelingen, eine Wende herbeizuführen , wenn wir die rote Presse von ihren Fleischtöpfen trennen.Die Zahl der Abos zu reduzieren. GEZ Zahler reduzieren . Kostenlose Werbezeitungen der Strohhalm vieler Zeitungen, Einwurf verbieten .Werbekunden der Medien anschreiben und anschwärzen. Links auf PI setzen.

  45. @Rechtspopulist

    #47 Thomas A.

    “LOL… diese “Beweise” möchte ich mal sehen.

    Auch “LOL” – versuchs mal mit Bildung statt Religion!

    Versuchs mal mit kritischem Denken, statt naturalistischen Dogmen.

  46. Hehre Worte eines aufrichtigen Christen. Er sagt:
    „einzig Europa vor dem Islam zu retten, eine Erweckung oder Erneuerung von Christen.”

    Da spricht der Missionar. Das wird nie einen Widerstand erzeugen gegen die Blutsäufer.
    Eine Fragestellung von PI hin zu Pragmatismus wäre von nöten. Das Machbare in Form von Vorschlägen und Denkanstößen. Ein Kirchenmann kann sich dem Weltlichen nicht verschließen in dem er glaubt nur die eigene Phalanx zu vergrößern, um sich damit einer unbändigen Gewaltideologie entgegen zu stellen.

    Ein Aufruf zum Besuch des Gottesdienst zum Zweck einen Support in der Gemeinde zu gründen und pflegen und wenn es soweit ist den Pfarrer am Schlafittchen zum Stammtisch tragen.
    Ehrliche Antwort, wer geht überhaupt noch in die Kirche um im Anschluss mit seinen Landsleuten in’s Gespräch zu kommen, geht zum Stammtisch, leistet Gemeindedienst ?
    Wer sich selbst nicht in’s Gespräch bringt, erreicht auch nichts.
    PI verkommt zu An-Klagestrang ohne kreative Ideen, schade bei so vielen klugen Köpfen.

    Übrigens es soll christliche Atheisten geben, einfach nur Leute die dem GG folgen dessen Inhalt maßgeblich den Lehren und Wertedirektiven der Bibel entnommen sind.
    ===========================================
    „Wenn du es nicht versuchst, wirst du nie wissen, ob du es kannst.“
    Hans Kammerlander_____

  47. Warum sollte der Säkularismus für den Islam eigentlich einfacher zu bekämpfen sein als das Christentum? Hat er doch so tolle Werte zu bieten wie Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte. Wir müssen nur bereit sein, diese Werte auch zu verteidigen, und sie nicht einfach als „von oben“ gegeben ansehen. Die Kanzlerin hat schon recht: „Freiheit entsteht nicht von selbst. Freiheit muß erkämpft werden. Freiheit muß immer wieder verteidigt werden.“ Allerdings nicht mit Worthülsen und leerem Pathos, sondern mit Fakten und Argumenten und Glaubwürdigkeit. Es gibt keinen vernünftigen Grund, Angst vor einer mittelalterlichen Religion haben.

  48. #55 zweitonklang

    Diese Seite kommt von ARD/ZDF-Kinderkanal . „Ich will auch Muslim werden , weil die so toll sind „ sagten Kinder nach zuviel Genuss von Kinder-Kanal TV .“

    Man sollte Kinder vom deutschen Fernsehen fernhalten. Hab meiner Nichte extra ein Pferd geschenkt damit sie keine Zeit, und vor allem kein Bock aufs fernsehen hat. (Ist kein Witz)

  49. Der gute Mann scheint faelschlicherweise die Kirche in den USA mit der Kirche in Europa gleich zu setzen.

    Die Kirche in Europa, sei es die katholische oder die evangelische, bereiten doch erst mit ihrer wachsweichen Haltung gebenueber dem Islam den Hof. Mal ganz abgesehen von den Linken, die sich ja theoretisch auch irgendwie auf Jesus berufen koennen.

    Nein, den Islam, ein Dogma, bekaempft man nicht mit Dogmen. Den bekaempft man nur mit Aufklaerung!

  50. @ Rechtspopulist
    in der Einstellung der Religion scheinen wir uns einig zu sein.
    Wir können uns ohne religiöse Fundierung moralisch verhalten. Aber vielleicht hilft es vielen Zeitgenossen, wenn sie sich unter scharfer Beobachtung von ganz oben glauben. Und vielleicht ist ein Dialog mit Christen nicht vollkommen sinnlos, wenn sie Gott nicht als einen kosmischen Dschingis Khan oder lieben Papi sehen, sondern Gott als eine von Menschen gemachte Idee zur Förderung der Humanität.
    Dies könnte Ihnen gefallen, insbesondere die Sonderhefte.
    http://www.gkpn.de
    MfG pinetop

  51. #64 Der Typ, der das YouTube Video gemacht hat, hat gegen Copyright verstoßen, weil er eure Fotos ohne eure Erlaubnis benutzt und verbreitet. Ihr könnt also von YouTube verlangen, dass das Video gelöscht wird. Abgesehen vom hirntoten Inhalt, der unter Beleidigung, Verleumdung fallen könnte.

  52. Ein gestärktes Christentum kann nicht die Antwort gegen eine Islamisierung sein, auch wenn es in der Vergangenheit anders gewesen sein mag. Wir leben in einer wissenschaftlichen Welt in der es eines Metasystems bedarf um objektive wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen mit der subjektiven Natur des Menschen (Bedeutung, Kultur, Moral, Spiritualität) zu vereinen. Der reine reduktionistische und realistische Ansatz der Atheisten und Scientisten vermag das genau so wenig (als überhaupt auch die fundamentalsten wissenschaftliche Erkenntnisse gegen diese Metaphysik sprechen) wie althergebrachte Glaubensysteme auf Basis eines reinen Mythos, der nicht universalisiert werden kann. Die Einen verneinen das subjektive, seinen Sinn und können damit letzlich keine Aussagen über Bedeutung, Wert und Moral geben; die anderen werfen jegliches vernünftiges Denken über Board, wenn zentrale Mythen ihres Glaubens angegriffen werden. Was wir brauchen ist ein integrales Metasystem in dem Wissenschaft, Religion und Kultur ihren Platz finden und draus erklärt werden können. Buddhistische Philosophie, genauso wie die Philosophie von Plotin bis Hegel könnten Vorbild sein für einen monistischen Idealismus, der abegestimmt ist auf wissenschaftliche Erkenntnisse, sofern materielle Erkenntnisse Schlußfolgerungen über das Metasystem zulassen. Der „Gott“ dieses Metasystems wäre nicht’s anderes als ein omnipotentes Feld aus deren nichtlokale Wellen unter Interaktion eines krativen Akts des universalen Bewußtseins die materielle Welt und Raumzeit entsteht in der wir leben. Diese scheinbare Dualität resultiert aus dem Phänomen der Selbstbezüglichkeit bzw. aus einer verwickelten Hirarchie heraus. Aber ich schweife ab…
    Abgesehen von diesen philosphischen Einwänden gibt es ganz konkrete Gründe, warum WAHRES Chistentum nicht in der Lage ist uns zu schützen. Der Grund ist der extreme Pazifismus von Jesus Christus und seine explizite Aufforderung zur Feindesliebe! Das sollte sich William Wagner, Herremann und viele andere „Christen“ hier mal zur Gemüte führen. Sie handeln gegen zentrale Lehren ihres Glaubens. Die so sehr geschmähten Gutemenschen-Christen hingegen handeln konsequent in Übereinstimmung mit den Lehren, wenn sie „Händchen in Händchen mit dem Islam gehen“. Dies ist nur ein Beispiel vieler Widersprüche zwischen christlicher Lehre und dem Weltbild und dem Handeln vieler sich „Christen“ nenneder Menschen und deren Kirchen.

  53. @Brandenburg

    Das gilt aber leider nur solange man ein Copyright besitzt und diese nicht selbst veröffentlicht.

  54. #67 arjuna:

    Ich stimme dem zu.
    ergänzend sollte m.E. der Begriff „A-Theismus“ nicht einseitig und damit falsch interpretiert werden.
    Auch einer der letzten bedeutenden Metaphysiker der abendländischen Philosophie, nämlich Schopenhauer, nannte sich Atheist – und er hat hat diesen Begriff argumentativ überzeugend verteidigt.

    Schopenhauer war aber kein Materialist.

    Es ist beachtlich, dass hier seitens der christlichen Fundamentalisten A-Theismus ständig mit Materialismus gleich gesetzt wird. Wohingegen sie aber Monotheimus deutlich von Monotheismus unterschieden haben wollen.

    Buddhismus ist ebenso atheistisch wie Schopenhauers metaphysischer Voluntarismus.
    Übrigens waren es die Materialisten, die Schopenhauer den Vorwurf gemacht hatten, er führe den religiösen Atheismus ein…

    Auch eine Transzendenz ist ohne irgendeinen „Gott“ als Urheber denkbar. Ebenso, wie ein Gewitter ohne Gewittergott als Urheber denkbar ist.

  55. #68 Nein, da liegst du völlig falsch. Das Copyright (Urheberrecht) gehört immer demjenigen, der etwas kreiert hat (sei es Musik, Fotos, Film, Skulptur, Gedicht etc) und das Coypright behält er auch, sogar über den Tod hinaus(es gibt Unterschiede in einzelnen Ländern, aber wir reden ja von D). Wenn jemand anderes seine Dinge benutzen will(zB veröffentlichen), braucht er dazu vorab die schriftliche Genehmigung des Urhebers (Copyrightbesitzers).Dieser kann dann sein Werk an den Benutzer lizensieren, also verkaufen für einen bestimmten Gebrauch und nur für diesen. Wie zB auch in Software Lizenzen.

    Solange jemand nur eine Idee hat, ist diese nicht urheberrechtlich geschützt, aber in dem Moment, wo er sie „materiell“ macht, also zB auf CD aufnimmt oder niederschreibt, besitzt er daran das Copyright.

    Hinzu kommt in diesem Fall das Persönlichkeitsrecht, dh man darf nicht einfach Privatpersonen oder deren Haus fotografieren und das dann verbreiten. Eine Ausnahme bilden hier nur Prominente (öffentliche) Personen. Aber bei den PI Mitgliedern handelt es sich ja nicht um öffentliche Personen, im Gegenteil, sie wollen ja gerade nicht erkannt werden.

  56. PS: Der Typ hat mit seinem YouTube Video übrigens auch das Copyright des Komponisten der Hintergrundmusik verletzt.
    Auch diese darf er nicht ohne Genehmigung verwenden.

  57. PPS Das ist auch der Grund, warum YouTube so viele Videos löscht, wenn sich nämlich die Copyrightbesitzer bzw Labels beschweren, dass zB ihre Musik verwendet wird.

  58. #69 Rechtspopulist,

    danke für den Hinweis. Ich sollte mich präziser ausdrücken. Meine Kritik richtet sich in erster Linie an reduktionistische Materialisten. Allerdings ist mir nicht ganz klar, welche Interpretationen von „Gott“ klassiche Atheisten im Allgemeinen ablehnen? Metaphysik auf Basis einer Philosphie lehnen sie ja anscheinend nicht ab – wie ich von Ihnen ja erfahren durfte.

  59. #65 pinetop:

    Danke für den Link.

    Es ist 15 Jahre her, dass ich mich das letzte Mal mit Philosophie beschäftigt habe.

    Ich bin gewissermaßen nicht mehr in der Materie drin. Daher schreibe ich auch hier vieles aus der Erinnerung, wasa ich damals sofort hätte weit ausführlicher und mit allerlei Quellenangaben etc. hätte belegen können.

    Ich aknn mich noch gut daran erinnern, dass ich Poppers wissenschaftstheoretischen Ansatz abgeleht habe und das auch irgendwie anhand von irgendwas Asiatischem begründet habe – aber inzwischen müsste ich mich weider komplett in diese gesamte Materie einarbeiten, um wirklich etwas Stichhaltiges zu produzieren.
    Heute kann ich dir eher sagen, wie du eine Workstation zu konfigurieren hast und wie man Internet-Seiten und Werbematerial für Industrieunternehmen zu realisieren hat. 😉

    Ich hock ständig hinter Rechnern – darum bin ich auch so oft hier… 🙂

  60. #73 arjuna:

    „Allerdings ist mir nicht ganz klar, welche Interpretationen von “Gott” klassiche Atheisten im Allgemeinen ablehnen?“

    Eine angemessene Antwort würde den Rahmen dieses Kommentarbereichs sofort sprengen.

    Um jetzt dennoch – sozusagen mit dem Hammer in der Hand – zu antworten:

    Abgelehnt wird die Anthropomorphisierung der Transzendenz.

  61. #57 Thomas A.:

    „Versuchs mal mit kritischem Denken, statt naturalistischen Dogmen.“

    Du hast nicht begriffen, was ich gesagt habe.

    Mach erstmal deinen Hauptschulabschluss und such dir Arbeit.

  62. Der gute Mann hat mit allem recht, außer dem:

    Wagner nickt: “In Deutschland sind die Gemeinden leer. Die Deutschen nehmen nicht ernsthaft mit, was Jesus gesagt hat und das ist unser Problem. Wir müssen noch einmal unseren Glauben ernsthaft studieren und praktizieren. Für mich ist die einzige Möglichkeit, Europa vor dem Islam zu retten, eine Erweckung oder Erneuerung von Christen.”

    1. Hilft es nicht das Problem zu lösen, wenn plötzlich alle Atheisten/Heiden/Sonstige Christen wären, wenn es selbst ihrem Glaubensbe(er)kenntnissen entgegen steht.

    2. Wenn alle plötzlich Christen wären, würden sie sich deswegen ja auch nicht anders verhalten, siehe auch die vielen Steigbügelhalter der christlichen Kirchen. Und es würde auch kein plötzlicher Massenansturm in die Kirchen einsetzen, um sich gegen die Unfreiheiten des Islam bewußt zu werden. Die Aufklärung und Versammlungsorte finden außerhalb der Kirchen, auf neutralem Boden statt.
    Eine Möglichkeit wäre z.B.in Seminaren, VHS-Kursen für Aufklärung zu sorgen. Oder eben, wie BPE oder PI-Gruppierungen es ja bereits machen, auf Konferenzen, Studienveranstaltungen, usw.

    3. es geht auch ganz ohne Jesus, nach allgemeingültigen Prinzipien des Abendlandes – heidnisch – christlich – jüdisch geprägt (und nur das ist real möglich, da Europa meinungsfrei verschiedene Glaubensbekenntnisse hat).

    Aber er sagt ja auch, daß es für „ihn“ die einzige Möglichkeit bedeutet.

    Aber alles das hilft auch nicht viel, wenn die Medien gegen das Volk spielen und Türkenpropaganda verbreiten.

  63. Ich gebe dem Professor zum Teil Recht. Aber es wird in Europa garantiert keine christliche Erneuerung geben. Der Zug ist lange abgefahren. Die paar Christen die es noch gibt haben ja nicht nur den Islam gegen sich sondern auch noch den größten Teil der Bevölkerung.
    Der Islam wird Krieg, Mord und Totschlag nach Europa bringen. Da spielt es dann keine Rolle ob jemand Christ ist oder nicht, hauptsache er weiß wie man mit einer Waffe umgeht.

  64. @72 Brandenburg

    Lass doch den Typen weiter seine Videos auf you tube stellen.
    Eine bessere Werbung für PI gibt es nicht.
    Ich bin selbst durch eines seiner Videos auf PI aufmerksam geworden und bin mittlerweile selber Islamkritiker.

  65. #2 AchMachIchIhnPlatt (18. Nov 2009 11:50)

    Noch hat der Mohammedanismus nicht gewonnen, noch hat er Europa und die Welt nicht erobert, aber er ist kurz davor es zu schaffen und dann gute Nacht Menscheit.
    ——————————————–
    Glauben Sie ernsthaft, dass sich hochtechnisierte Zivilisationen von diesen drittklassigen muslimischen Losern, diesen geistigen Tieffliegern ohne Gegenwehr „erobern“ lassen?!

    Wie stellen Sie sich denn eine potentielle „Übergabe“ vor? Lächerlich, einfach lächerlich!

  66. Hr. Wagner hat Recht, und das sage ich als Zarathustrier.

    Es wird Zeit das wir Nicht Muslime uns alle versammeln und gemeinsam zusammenarbeiten. Schreiben und uns in Internet Wut reinsteigern bringt uns nicht weiter. Wir müssen Taten setzen.

  67. Jede Gutmensch sollte mal gezwungen werden den Koran zu lesen. Dann wird jedem Gutmensch die Augen aufgehen. Die meisten Gutmenschen meinen das ist halt eine Religion wie viele anderen. Aber das ist keine Religion, das ist eine Weltanschauung, die ganz tief in unser Leben eingreifen wird und auch schon tut.

    Jeder der den Koran gelesen hat wird feststellen, dass es sich um eine faschischtische Weltanschauung handelt, die sofort verboten werden muss.

  68. ein baptistischer miSSionar uh toll der jagte also gierig lange jahre die letzten uhrkulturen in afrika und asien. versuchte die paar fremden politeistischen lebenskonzepte kaput zu miSSionieren, das sie für immer vom antlitz der erde verschwinden. klasse! besser als das sie vom islam zwangsbekhert weden! klar aber nen miSSionar pfui teufel äh pftui allah!
    das sind menschen die die anwesenheit gotte und der engel fühlen. die haben visionen und die beste antwort auf erscheinungen gibt es beim arzt.
    ei miSSionar ist ein miSSionar ist ein miSSionar…………. es lebe das grundgesetz
    -es lebe die redefreiheit es leben die menschenrechte- nieder mit islamismus faschismus komunismus und den teokraten

  69. #36 Wanderer (18. Nov 2009 12:56) #1 hundertsechzigmilliarden (18. Nov 2009 11:48)
    Die Christen fangen langsam an, das Kämpfen zu lernen und ihr erstes Opfer heißt MERKEL!
    siehe hier:

    http://www.junge-freiheit.de/Single-News-Display.154+M5869ff6f0ad.0.html

    Das werden noch spannende Zeiten für die CDU.

    Das hat schon etwas Bizarres. Christen müßen jetzt schon innerhalb der CDU/CSU einen eigenen Arbeitskreis bilden, damit das C im Parteikürzel wieder einen Sinn erhält.

Comments are closed.