Der Kampf gegen Rechts™ nimmt immer absurdere Züge an. Schon im Kindergarten lernen die Kinder, dass es ganz schlimm rassistisch ist, zum Beispiel zu sagen, jemand habe braune Augen. So geschieht es zur Zeit in Mecklenburg-Vorpommern, wo sich an dem Projekt der demokratischen Fraueninitiative „Lola für Lulu“ und des „Regionalzentrums für demokratische Kultur Westmecklenburg“ drei von 19 Grundschulen und neun von zehn Heimen in Westmecklenburg begeistert beteiligen. Der Kampf um die Köpfe muss früh erfolgen, Eltern gleich mit erzogen werden.

Das Hamburger Abendblatt schreibt:

„Du hast ja braune Augen!“ Schon solche kleinen Hänseleien können nach Ansicht von Extremismusexpertin Sandra Pingel-Schliemann Anzeichen von Alltagsrassismus in Schulen oder Kindergärten sein. In Westmecklenburg werden Pädagogen jetzt in einem dreitägigen Training unter dem Titel „AUGEN-BLICK-MAL!“ fit gemacht für den Umgang mit Fremdenfeindlichkeit und rechtsextremistischen Tendenzen bereits unter Kindergartenkindern und Grundschülern.

Ratlose Lehrer, Kita-, Hort- und Heimerzieherinnen, hätten sich das Training gegen Rechts gewünscht, so die promovierte Politikwissenschaftlerin Pingel-Schliemann. Sie kämen immer häufiger in die Situation, auf rechtsextreme, antidemokratische oder diskriminierende Einstellungen bei Kindern wie auch Eltern reagieren zu müssen. „Je früher wir die Kids demokratisch stärken, umso besser sind sie gewappnet gegen rechtsextremes Gedankengut“, sagt die Expertin.

Neu sei, dass sich bereits Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer mit der Thematik befassen müssten. „Lehrer müssen konsequent Werte vermitteln, sie haben einen Erziehungsauftrag“, betont Pingel-Schliemann. Sie verweist zudem auf die Tendenz hin zu rechtsextremistischen Elternvertretern oder anderen Ehrenamtlichen etwa in Sportvereinen der Region. Der Bedarf an Informationen und Schulungen sei kaum mehr zu decken, sagt sie.

Von den „Experten“ so hervorragend aufs Leben vorbereitet, gibt es für junge Leute sicher nichts Besseres, als eine interkulturelle Beziehung einzugehen. Wer sollte sie über Risiken aufklären? Die im Kampf gegen Rechts™ mit geschulten Eltern?

Im Kurs sollen Lehrer und Erzieher zu einem kritischen, aktiven Umgang mit antidemokratischen Ausdrucks- und Erscheinungsformen – wie versteckten Symbolen, Musik oder Internetseiten – befähigt werden. Ihr demokratisches Bewusstsein soll geschärft, Handlungsmöglichkeiten können in Rollenspielen geübt werden. Themen sind etwa „Kampf um die Kinder – Rechtsextreme und Familien“ oder „Rechtsextreme Erziehung – Kinder zwischen Drill und Defensive“.

Die gutmenschliche Volkspädagogik in Kindergärten und Grundschulen fällt natürlich nicht unter Drill. Ein Grund mehr, energisch gegen jede Form von Kindergartenpflicht einzutreten. Bald werden die ersten Worte eines Kindes nicht mehr „Mama“ und „Papa“, sondern „Nazis raus“ sein!

(Spürnasen: Der 13. Apostel und Alba)

image_pdfimage_print

 

164 KOMMENTARE

  1. Bald werden die ersten Worte eines Kindes nicht mehr “Mama” und “Papa”, sondern “Nazis raus” sein!

    Solange sie das immer sagen, wenn sie ein Bereicherer sehen ….

  2. Vorbildliches McPomm, hoffentlich keine Curry-Sauce auf den Pommes! 🙂

    Und wer „brieft“ die jungen, hoffnungsvollen MigrantInnen bei der NRW-Polizei, die ja sooooo wichtig sind und nicht wissen, was Nazi-Symbole sind?

    NAZI-Alarm bei der NRW-Polizei, dabei unterlag der turkomohammedanische PolizistIn lediglich einem “Verbotsirrtum”. Ein biodeutscher Kollege wäre wohl nun gefeuert worden, aber bei TurkmohammedanerInnen mit Nazi-Abzeichen wollen wir mal die Moschee im Dorf lassen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2009/11/25/news-141772039/detail.html

    Kulturelles Missverständnis

    Totenkopf auf Schlagstock stammt aus Computerspiel

    Essen. Der Totenkopf auf dem Polizei-Schlagstock hat sich als kulturelles Missverständnis entpuppt. Der Aufkleber stammt aus dem Computerspiel „Guitar Hero“. Der Polizist türkischer Herkunft hatte offenbar keine Ahnung, dass die Kombination von Totenkopf und Uniform von der SS genutzt wurde.

    …..

    Der Totenkopf auf einem Polizei-Schlagstock entpuppte sich inzwischen als kulturelles Missverständnis. Der Aufkleber stammt aus dem Computerspiel „Guitar Hero“.

    Ein Polizist aus einer türkischen Familie hatte ihn als Erkennungszeichen auf seinen „Einsatzmehrzweckstock“ gepappt – nach seinen Angaben in völliger Unkenntnis der Tatsache, dass die Kombination von Totenkopf und Uniform von der SS im Dritten Reich verwendet wurde. „Der Kollege war entsetzt über die öffentliche Wahrnehmung dieses Aufklebers und hat sich tausendmal entschuldigt“, sagt Polizeichef Fritz Unterberg. Der Führer der Einsatzhundertschaft meldet die Entfernung des Aufklebers, dienstrechtliche Folgen hält Unterberg nicht für nötig.

    Naja, solange der TurkmohammedanerIn in deutschen Polizeidiensten nur SS-Symbole an seiner Ausrüstung hat und der Jungen Freiheit kein Interview gibt, ist auch kein Autobahen passiert!

  3. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Kurse nur an Schulen und Kindergärten sattfinden in denen der Migrantenanteil noch nicht hoch ist – oder?

  4. Hoffentlich heißt da im Kindergarten kein Kind Maier!

    Erster Schultag in Deutschland
    Der Direktor ruft die Schüler auf:

    „Mustafa El Ekh Zeri“
    „Anwesend“

    „Achmed El Cabul“
    „Anwesend“

    „Kadir Sel Ohlmi“
    „Anwesend“

    „Mohammed End Ahrha“
    „Anwesend“

    „Mi Cha El Mai Er“
    …Stille im Klassenzimmer…

    „Mi Cha El Mai Er“
    ….Stille im Klassenzimmer…

    „Ein letztes Mal: Mi Cha El Mai Er“

    Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt: „Das bin wahrscheinlich ich, aber mein Name wird MICHAEL MAIER ausgesprochen…

  5. Wann fangen sie an, Kinder den Eltern wegzunehmen wegen „falscher“ politischer Gesinnung? Margot Honecker läßt grüßen …

  6. #6 rabbit (25. Nov 2009 10:27)

    McPomm erfüllt eben gerade diese Bedingung.

    In NRW wäre es schwieriger, Hans und Fritz zu dressieren während sie gleichzeitig von Abhul und Murat zusammengeschlagen werden.

    Man stelle sich vor, die Erde kühlte sich ab und „Forscher“ würden „globale Erwärmung“ diagnostizieren…

  7. Hallo PI bitte mal die Kontaktdaten der promovierten Null-Nummer Sandra Pingel-Schliemann veröffentlichen. Ich würde die gerne mal in der Klapse besuchen.

  8. die dämlichen linken glauben wirlich im ernst, dass damit zukünftige kriege vermieden werden. aus diesem grund erfand man auch die antiautoritäre erziehung nebst abschaffung der g’sunden watschen (eine ohrfeige im passendem moment für schon etwas größerere kinder, nicht für kleinkinder, da reicht auch ein klaps auf die finger oder auf den gewindelten po, tut auch icht weh). niemand wird dadurch ein gestörter erwachsener, im gegenteil – man wird eher gestört, wenn solche strafen NIE erlebt werden.
    die linken 68 dachten, schafft man ohrfeige, klaps auf dem po und eine strenge erziehung ab, gibts frieden bis in alle ewigkeit, hat sich als schlag ins wassser herausgestellt.

    biep, biep biep – wir haben uns alle lieb, und außerdem ist alles sonne, mond und sterne. vorallem die konflikte in der türkei, gell liebe claudilein?

  9. im kommunismus war es doch schon immer so
    das kinder politisch erzogen werden.
    solange die linksgrünen kommunisten gewählt
    werden bleibts auch so

  10. Der Kampf gegen Rechts™ nimmt immer absurdere Züge an.

    „Absurd“ ist eher noch zu milde ausgedrückt. Passender wäre „paranoid„.

    Ansonsten erinnert mich das mit der Indoktrination im Kindergarten stark an das was man so von der DDR gehört hat. Die DDR 2.0 nimmt immer mehr Gestalt an.

  11. Gilt dabei auch der „Erziehungsauftrag“ für unsere Zuwanderer in der gleichen Art und Weise? Ich habe da so an die Vermittlung westlicher Werte gedacht…..

  12. Erster Schultag in Deutschland
    Der Direktor ruft die Schüler auf:

    “Mustafa El Ekh Zeri”
    “Anwesend”

    “Achmed El Cabul”
    “Anwesend”

    “Kadir Sel Ohlmi”
    “Anwesend”

    “Mohammed End Ahrha”
    “Anwesend”

    Exakt so lief die Einschulung meines Sohnes aufs Gymnasium. 32 Schüler, 4 Deutsche. Nach 6 Wochen waren wir weggezogen. Seitdem lernt er wieder richtig was in der Schule und es rennt auch niemand mehr mit einem Messer auf dem Schulhof rum.

  13. Ich weiß jetzt nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
    Frau Pingel-Schliemann- wie alt is`n die, hat die Gören ..auf `ner bereicherten Schule?

    Stand übrigens auch innerhalb des Textes:

    In Stadtteilen wie Billbrook und auf der Veddel stellen Ausländer mehr als die Hälfte der Bevölkerung, in Hamm, Jenfeld oder Steilshoop ist jeder Fünfte Ausländer.

    Von insgesamt 15.743 Babys, die 2007 in Hamburg geboren wurden, werden nur 121 als türkische Staatsangehörige ausgewiesen. Tatsächlich werden aber in türkischstämmigen Familien deutlich mehr Kinder geboren, wie Hochrechnungen aus dem Mikrozensus belegen. Danach ist der Altersdurchschnitt von Migranten mit derzeit 33,5 Jahren um zwölf Jahre unter dem der Deutschen.

    Jeder fünfte Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit verließ 2008 die Schule ohne Abschluss. Bezogen auf alle Schulentlassenen waren es 8,2 Prozent.

    Unter den derzeit 80.670 Arbeitslosen in Hamburg ist etwa jeder vierte Ausländer, darunter 5354 Türken.

    Jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist Ausländer.

    Etwa 90 Prozent der arbeitslosen Türken haben keine abgeschlossene Berufsausbildung.

    Ist es kein Rassismus, uns für die seit Jahrzehnten zahlen zu lassen? Und weiter zahlen zu lassen?

  14. „Sie kämen immer häufiger in die Situation, auf rechtsextreme, antidemokratische oder diskriminierende Einstellungen bei Kindern wie auch Eltern reagieren zu müssen. „Je früher wir die Kids demokratisch stärken, umso besser sind sie gewappnet gegen rechtsextremes Gedankengut“, sagt die Expertin.“

    So so, antidemokratische Einstellungen sind verwerflich. Wie stärkt man Kinder, Verzeihung Kids, denn demokratisch? Seit wann ist Demokratie ein Lebensstil. Keine Familie würde demokratisch funktionieren. Eine Firma auch nicht. Am undemokratischsten geht es doch in den Schulen zu. Kinder, Mist schon wieder, Kids, werden in alle möglichen perversen oder im günstigsten Fall dümmlichen Veranstaltungen qua Schulpflicht gezwungen. Was mit unseren Kindern in den Beschulungsknästen geschieht, ist ein Verbrechen. Die Kinder werden zu kriecherischen Denunzianten, zu Verrätern der eigenen Eltern gemacht.

  15. Justizia sollte blind sein, nicht die Kinder 🙂

    Übrigens wird das bei den Fahndungen der Zukunft toll sein:
    Der Täter war zwischen 1,45 und 2,10 Meter groß, schlank bis sehr dick, hatte blonde, rote, braune, schwarze oder keine Haare, blau, grün braune Augen und stammt von der Erde.
    Er ist sehr gefährlich und wird wohl bald wieder Kinder töten, deshalb wären wir für (nichtrassistische) Hinweise sehr dankbar.

    Ihre PolizeiInnen.

  16. Haben die Franzosen, als sie Algerien besetzt hatten, eigentlich auch auf dieselbe Art und Weise versucht, gegen die Vorbehalte der Kabylen gegen die Einwanderer vorzugehen?

    Sicher nicht.

    Daß man auf eine dermaßen plumpe und dumme Art nicht vorgehen kann, war selbst damals schon allen klar.

    Die Europäer bauten den Afrikanern lieber Fabriken, Universitäten und Staudämme.

    Und dennoch wurden sie wieder vertrieben.

    Daß man ohnehin nicht durch pädagogische Einflüsse Zu- und Abneigungen beeinflussen kann und grade dieses restriktive Vorgehen nur ganz tiefe und langzeitbeständige Ablehnung schafft, grade weil sie von Menschen, die den Umerziehungskandidaten daselbst zutiefst ablehnen durchgeführt wird, das sollte doch jedem gesunden Menschen klar sein.

    Ist es aber scheinbar nicht.

  17. Hallo, nichtsnutzige Gehalts- und Diätenempfänger im Osten! Wenn Ihr den Kampf gegen Rechts zu lasch führt, wird Soli und Finanzausgleich gestrichen.

  18. Eltern haben das Recht, Widerspruch, gegen Erziehung im Allgemeinen und Erziehungsmaßnahmen, im Rahmen des “ Gemeinsamen Erziehungsauftrages “ zu leisten

  19. @ PI
    Wie war das noch mal in einem kürzlichen Artikel? Da hat man doch etwas verboten, weil politische Ansichten in Schulen nichts zu suchen hätten.

  20. Sympathie und Antipathie können nicht auf diese subtil – dumme Art und Weise generiert bzw. erzwungen werden.

  21. @ #3 Nordisches_Licht (25. Nov 2009 10:24)

    Braune Augen: Wie exotisch !

    Gab es da nicht was vergleichbares in UK ?!

    Du meinst die Sache mit den „zu blonden Haaren“ ???
    Also: Das Mädel wurde aufgefordert, ihre naturblonden Haare dunkel zu färben, weil sich sonst Mitschüler bei ihrem Anblick rassistisch beleidigt fühlen könnten.

    Ja – PI hatte auch nen Artikel dazu

  22. und wer schützt die Kinder vor den linken Terroristen und Chaoten und Stasi IM’s ????????

    Bringen die jetzt den Kindern das zündeln bei???? -wie zünde ich einen Porsche an????-

  23. @ #28 BUNDESPOPEL (25. Nov 2009 10:54)

    Wo immer Kommunisten in einer Landesregierung mitmischen, erfolgt die Bolschwisierung nach Plan.

    Stalin wirkt immer noch !!

  24. Der „Kampf gegen Rechts“ wird, wenn sich politisch nichts ändert, noch intensiviert werden. Denn zum einen möchten die linken Meinungsführer weiterhin ihren Anspruch auf moralische und geschichtliche Deutungshoheit sichern, zum andern wissen wohl auch viele Linke, dass die Multi-Kulti-Gesellschaft eben kein lustiges Ringelpietz ist, sondern „hart, schnell, grausam und wenig solidarisch“ (Cohn-Bendit). Interessanterweise wird mit solchen Attributen sonst ja nur der Kapitalismus beschrieben.
    Jedenfalls haben die Linken natürlich Angst, dass der kleine Hans einmal auf die Idee kommen könnte, zu fragen, warum er denn als Deutscher in einer deutschen Schule in Deutschland in der Minderheit ist und von Kindern, die offensichtlich nicht seiner Kultur, Religion und Ethnie (hoho, böses Wort) angehören, verspottet und angegriffen wird. Dann könnte er ja den „rechten Rattenfängern“ oder „geistigen Brandstiftern“ „auf den Leim gehen“. Also muss von vorneherein dafür gesorgt werden, dass er Masseneinwanderung und Überfremdung quasi als Naturereignis wahrnimmt.

  25. @ #27 vivaeuropa (25. Nov 2009 10:54)

    Tja – Kindergärten sind eben keine Schulen! Somit ist politische Indoktrination im Kindergarten nicht verboten.

    Es gibt nämlich zwar Schulpflicht, aber keine Kindergartenpflicht!

  26. Also ich habe braune Augen. Sogar dunkelbraune. Meine Frau mich am Anfang unserer Beziehung ebenfalls auf meine braunen Augen angesprochen. Dank Frau Pingel-Schliemann weiß ich nun, daß meine Frau ein NAZI ist.

    Ich werde meine Frau heute Abend mit den Worten „Du NAZI!“ begrüßen. Frau Pingel-Schliemann, Sie haben mir die Augen geöffnet. Vielen vielen Dank!

  27. Es ist der Versuch demokratische Ausdrucks-und Erscheinungsformen zu kriminalisieren.
    Wir müssen schnellstens Gegeninformationen unter das Volk bringen. Denken wir an die Bierdeckel und an ähnliches.
    Ich habe mir Visitenkarten machen lassen mit der Aufschrift:
    Endlich frei! Darunter ein Foto von zwei verschleierten Frauen. Darunter: Islam macht frei.
    Und dem Satz: Was Ihnen die Presse verschweigt, erfahren Sie hier.
    http://www.pi-news.net
    Ich habe für 300 Visitenkarten 23,80.- bezahlt bei der http://www.druckmaus.com
    Die Druckerei macht noch mehr !!

  28. dieses aktionsbündniss der amadeo-antoino stiftung nervt nun schon enige zeit bei uns im kreis rum. das lustige ist ja, dass es bei uns kaum ausländer gibt und die paar die hier sind sind gut integriert und von diskriminierung hab ich persönlich in meiner jugendzeit nicht gesehen. aber die wahrheit ist ja sowieso unwichtig^^.
    P.S. die Stiftung hat ihre Räume im gleichen Haus, in dem auch der Kreisverband der SPD sitzt, aber ein Schelm wer böses denkt^^.

  29. So was Idiotisches. Bei meiner Tochter in der Kita ist es momentan ein ganz aufregendes Thema, untereinander die Hautfarben und Haarfarben zu vergleichen. Kein Kind kommt von sich aus auf die Idee, dass daran etwas schlimm sein könnte. Aber so lernen sie es – müssen sie ja eben, als gute Deutsche.

  30. Gehirnwäsche halt. Ist ja üblich bei den totalitären Regimen (ein Klassiker des Sozialismus). STASI Methoden sind halt immer noch sehr beliebt, was ja kein Wunder ist bei den Leuten. Die hätten halt gerne ihren Arbeiter und Bauernstaat wieder. Wenn man dann noch in der Partei ist, ist es ein schönes Leben und ein paar Dumme schuften sich für die KP zu Tode. Ich erinnere: Honeckers Jagdhütte, Hugo Chavez Designeranzüge, Stalin, Mugabe, Idin Amin, Arafat, Hitler, usw.. Alle grausamen Unrechtsherrscher haben es sich und ihrem engsten Kreis gut gehen lassen.

    So wie in dem Artikel fängt es an und wie es endet sieht man in den Geschichtsbüchern.

  31. Ich habe eine einfache Lösung für das unsägliche Augenproblem: Blaue Augen sofort verbieten – gefärbte Kontaktlinsen für alle Nicht-Braunäugigen.

  32. da bin ich aber froh, dass ich grün-braune Augen habe…

    da bin ich aber froh, dass ich auf deren linker Linie liege: ich hasse alle NazIslamisten und Zuwanderer und deren Abkömmlinge, die den Steuerzahlern 160.000.000.000 EUR aus dem Kreuz leiern und sie dafür noch verprügeln und ermorden oder totschlagen …..

  33. „Schliemann-Pingel“ hört sich klasse an.

    „Lamar-Schadler“ ist mir auch irgendwo mal untergekommen und dann auch noch
    „Runkel-Meier“:).
    MfG cf29

  34. Gut, das meine Tochter in einen katholischen Kindergarten geht. Nicht dass das einen großen Unterschied macht, aber da soll mir mal einer mit undemokratisch kommen und mir dann den Staat seines obersten Dienstherrn erklären. Wie sagte schon ein Kardinal: „Der Vatikanstaat ist keine Demokratie“ 🙂

  35. Ihr dürft das nicht lustig nehmen. Natürlich kann man drüber spotten, aber man sollte innendrin wissen, dass es todernst ist.

    DAS ist die Gefahr, der wir ausgesetzt sind. Von DER Richtung kommt die Tyrannei. Die Islamisierung ist ein Smokescreen. Das habe ich vor einiger Zeit gemerkt. Die Unzufriedenen werden damit beschäftigt, den Koran zu lesen und sich vor der Scharia zu gruseln, während unser Land von ganz anderen Tyrannen übernommen wird. Dennoch ist natürlich die Masseneinwanderung von Drittweltlern eine Katastrophe.

    Wer Kinder hat, sollte sie wenigstens auf jeden Fall von Kindergärten fernhalten. Die Grundschule ist noch früh genug, aber da sind die Kinder wenigstens schon ein bisschen älter.

    Dann sollte man aufpassen, was man zu Hause in Gegenwart der Kinder redet. Wenn sie klein sind, plappern sie unschuldig und gedankenlos so manches aus.

  36. Ich habe braune Augen UND schwarze Haare.
    Werde ich wegen dieses Eingeständnisses jetzt wegen Volksverhetzung angeklagt?

  37. #44 cf29: Meine Schwägerin hatte in ihrer Ausbildungszeit bei der örtlichen Sparkasse mal Ärger mit einer Kundin, der damaligen Vizepräsidentin des Hessischen Landtages, weil deren Name nicht auf die EC-Karte passte: Veronika Kiekheben-Schmidt-Winterstein…

  38. und noch was zur rechtsextremenszene in lwl. die ist seit gut 3-4 Jahren so gut wie inaktiv. der großteil der führungsköpfe war länger im knast, wodurch die strukturen verkümmert sind. es gab schon ne halbe ewigkeit keine demos mehr und die wahlerfolge der npd beruhen mehr auf der person udo pastörs, des fraktionschef der npd im landtag.

    frau doppelname kommt also gut ein halbes jahrzehnt zu spät um nazis zu jagen. die sind inzwischen auf der anderen elbseite akziv. in dannenberg zum beispiel. ich zahl ihr gern ihr bahnticket^^

  39. Mit solchen „Erziehungsmethoden“ werden sie genau das Gegenteil erreichen. Früher oder später erkennen auch die Kinder durch die Gegebenheiten, dass sie manipuliert werden.

  40. Mit solchen “Erziehungsmethoden” werden sie genau das Gegenteil erreichen.

    Die Erfahrung zeigt leider, dass es funktioniert.

    Einzelne brechen sicher aus – aber es ist unglaublich schwer, und diese Menschen werden entsetzt erkennen müssen, dass sie sehr einsam sind.

    Bitte nehmt das nicht auf die leichte Schulter. Die Gehirnwäsche-Technik ist ausgefeilt und erprobt. Übrigens auch an uns allen – mit sehr großem Erfolg.

  41. #49 Nassauer
    Ok, Dein Fall läuft unter Hadschi Halef Omar…
    aber „Lahmarsch-Adler“ ist einfach nur geil.

    Gruss von der Gender Befreiungsfront
    cf29

  42. „Dann sollte man aufpassen, was man zu Hause in Gegenwart der Kinder redet. Wenn sie klein sind, plappern sie unschuldig und gedankenlos so manches aus.“

    Davon kann ich ein vielstrophiges Lied singen.

    Dieses Erziehungsprogramm läuft auch schon etliche Jahrzehnte in Deutschland. Ein scheinbar zufälliges Gemisch aus politischer, „wissenschaftlicher“, religöser, sexistischer und okkultistischer Erziehung. Das alles wird natürlich schön verpackt als für das Kindeswohl notwendige Darbietungen a la „Mein Körper gehört mir“, „Das Traumfresserchen“, Phantasiereisen, Atemtechniken (Yoga) verkauft. Sogar in Mathebüchern führen mittlerweile nette Hexen durchs Programm. Werft überhaupt mal einen kritischen Blick in die Schulbücher Eurer Kinder und auf das gesamte Schulprogramm. Ihr werdet festellen, daß Mathe und Deutsch eine geringere Rolle spielen als der Erwerb sozialer oder interkultureller „Kompetenz“. Ich bin sogar sicher, daß echtes Lernen durch unser Schulsystem verhindert werden soll. Deswegen auch die Angst der „Eliten“ vor dem Homeschooling.

  43. Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen das die Kinder genötigt werden solche Vorkommnisse im Elternhaus zu melden!
    Folge: Jugendamt , Entzug der erziehungsbefugnis, Kinder ins Heim oder zu Gutmenschlichen Pflegeeltern!

    gruß Andre

  44. Die sollten einmal gegen die Moslem-Nazi vorangehen.
    Vor der Synagoge plärren jugendliche Türken: „Dieses dreckige Judenpack haben die Scheißnazis nicht erwischt. Müssen wir nachholen.“
    Chat-Seite über Aktien: „Wir schlitzen Euch Christenschweine auf.“
    Anderer Chat: „Schlachtet die Schweinefleischfresser ab.“
    Gaza-Krieg: „Für Allah! Juden ins Gas.“
    Brennende Türkenhütten (Gaszähler manipuliert!!): „Das waren die Nazischweine.“ Ich stelle seitdem sofort anonym Strafanzeige wegen Volksverhetzung (Internet-Cafe).
    Ppapst etc., das wenn sich die NPD erlauben würde!! Wo bleibt der Islam-Verbot? Islam-Konferenz – Kapitulation des Abendlandes vor extremistischen Steinzeit-Menschen. Wo bleibt die NPD-Konferenz? Vor dem Gesetz sind alle gleich.
    Ich habe meine Heimat gefunden, bin Mitglied bei
    http://www.buergerbewegung-pax-europa.de und
    http://www.pro-deutschland.net (Dort könnt Ihr unter Kampagne auch gegen den EU-Beitritt der Türkei stimmen – Online-Petition). Handeln statt feige zu jammern.
    Die Pro-Bewegungen sind keine Nazis sondern frustrierte Ex-CDUler, die diese Missverhältnisse ändern wollen. Und die ständige Abzocke, Kriminalität, Erpressungen und Parallelwelten der Türken/Araber satt haben.

  45. „Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen das die Kinder genötigt werden solche Vorkommnisse im Elternhaus zu melden!“

    Nein, das tun die ganz arglos freiwillig.

  46. @ 54

    Lamar-Schadler ist ein Name aus dem Buch „Beim nächsten Mann wird alles anders“

    Was mich interessiert: Machen die Erzieherinnen den Unfug alle mit? Die Kindergärtnerin aus meinem Bekanntenkreis arbeitet im nördlichen Ruhrgebiet und würde einiges dafür geben, bei einem KiGa mit weniger Mohammedanerkindern zu leben. Sie erlebta alle Klischees und Vorurteile hautnah: Respektlose Türkenprinzen, uninteressierte türkische Eltern, keine Teilnahme an Festen und Gemeinschaftsarbeiten, kein Frühstück, keine Sprachkenntnisse …

  47. Irgendwie müssen die Millionen an Steuergeldern im Kampf gegen Rechts ja für Sozialpädagogen etc. ausgegeben werden. „Du hast dunkle Augen/Haare“ ist zukünftig Tabu und wird mit Kindergartenbeurlaubung nicht unter einer Woche bestraft.

  48. “Dann sollte man aufpassen, was man zu Hause in Gegenwart der Kinder redet. Wenn sie klein sind, plappern sie unschuldig und gedankenlos so manches aus.”

    Ich arbeite bewusst dagegen und stelle immer wieder fest, wie enorm erleichtert Kinder sind, wenn man mit ihnen mal über Gehirnwäsche und dergleichen spricht.

    Also ab einem gewissen Alter wissen die schon von alleine, was sie in der Schule sagen dürfen und was nicht. Das ist so wie in der DDR: die lassen dieses ganze PC-Gelaber über sich ergehen wie in der DDR die Vorträge über die Errungeschaften des Sozialismus. Aber denen kann man nichts mehr vormachen, weil sie die Realität näher kennen als jeder andere in dieser Gesellschaft. Wenn junge Leute keine Party mehr machen können, ohne Sicherheitspersonal zu engagieren, dann kann man denen nichts mehr von „kultureller Bereicherung“ erzählen. Das kriegen auch schon die jüngeren mit.

    Wenn man mit den Kindern spricht über Gehirnwäsche, 68er, DDR usw., verstehen die erstaunlich schnell, was man meint. Es ist so, als ob man eine Quelle anstechen würde, als ob die nur drauf warten würden, dass jemand ihnen mal bestätigt, was sie die ganze Zeit ohnehin im Gefühl haben: dass sie einer völlig ideologischen, bizarren Dressur ausgeliefert sind, die sich aus Wunschdenken speist und völlig an der Realität vorbeigeht. Und das sind nicht Kinder der „Rechten“, die das so sehen, sondern das geht quer durch alle Elternhäuser.

    Die Kinder müssen wissen, dass es Leute gibt, die das genauso sehen wie sie, weil das eine unheimliche Last von ihnen nimmt.

  49. Und dann gibt es da noch das Gendermainstreaming: Eine Mutter muss ganz dringend einen Termin mit der Lehrerin haben. Warum? Da hatte sich doch bei einer Gruppenarbeit ergeben, dass ein reiner Jungenstisch und ein reiner Mädchentisch zustande kamen. Nach korrekter Gendermainstreaming-Lehre gibt es aber gar keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern! Eine solche Trennung ist darum rassistisch und sexistisch zugleich! Und darf nie wieder vorkommen! (keine Fiktion)

  50. Schon der Ausruf „Igittigitt!“ eines Kleinkindes beim Anblick eines Curry-Gerichtes kann nach Meinung der NCB-Experten ein Hinweis auf rassistische Tendenzen sein. „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“… Erzieher sollten es melden…

    Ja da sind die Engländer schon ein paar Schritte weiter als wir, wie dieser Artikel zeigt (war hier schon mal Thema). Big Brother is watching you!

    #48 Heide Witschka

    Wieso sollte man Braunschweig umbenennen? Der Name Braun schweig(e)! ist doch wie geschaffen für den Kampf gegen Rechts(tm) 😉

  51. keine Soli mehr in den Osten, kein Länderfinanzausgleich, dann sollen diese Linken doch mal beweisen was sie können…

    Großes Maul und nichts dahinter…

    Diese Stasi Spitzel haben schon den DDR Staat in die Pleite geritten und jetzt versuchen sie das gleiche mit uns….mit derselben Politik!!

  52. Ich finde, wir sollten auf die Nazikeule gar nicht mehr reagieren. Dieses Wort wird regelmäßig als Totschlag-Argument zurechtgebogen. Der Begriff „Nazi“ wird vollkommen sinnentfremdet. Die Ideologie des Nationalsozialismus war wie wir alle wissen äußerst perfide. Allerdings wird der Begriff Nazi schlicht und ergreifend benutzt, um eine konservative Gesinnung zu verunglimpfen. Durch den inflationären Missbrauch dieses Begriffes, soll ein auf Schuldgefühlen basierendes Brainwashing unserer Gesellschaft initiiert werden. Lasst sie uns doch als „Nazis“ bechimpfen. Sie werden es immer wieder bei jeder Lapalie tun. Warum reagieren wir darauf, warum rechtfertigen wir uns immer, dass wir keine Nazis sind? Wir sollten es an uns abprallen lassen. Wenn wir für sie Nazis sind, dann kann es uns doch egal sein. Ich lege keinen Wert darauf wie dieses Gesindel uns bezeichnet. Ihre verdrehte Realitätswahrnehmung hat uns den ganzen Bullshit besorgt. Wenn wir uns für eine wertorientierte Gesellschaft einsetzen, sind wir mitnichten Nazis, sondern Kämpfer für die Freiheit und die Menschenwürde. Uns als Nazis zu verunglimpfen, weil wir eine faschistische Ideologie hinterfragen, ist eine absolute Farce und Absurdität. GENAU das Gegenteil ist der Fall. Sie sind genauso Nazis wie damals die Gestapo, die Gesinnungspolizei. Wir sind die Wächter der Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und der Menschenwürde. Wir sind die Wächter des Guten. Lasst sie uns „Nazis“, „Rechte“, „Rechtspopulisten“, „-extremisten“, Islamophob oder wie auch immer nennen. Wir sind es nicht. PUNKT. Sie machen sich dadurch strafbar, dass sie das Böse instrumentalisieren, obwohl ihnen der gesunde Menschenverstand diese Hirnrissigkeit eigentlich bewusst machen müsste. Aber lasst uns nicht ständig rechtfertigen. Lasst es abprallen, geht darauf nicht ein. Es ist Verleumdung. Aber wir können die Begriffshoheit nicht zurückerlangen, indem wir uns nur rechtsfertigen, dass wir keine Nazis sind. Wenn sie den Begriff entwertet haben, dann bedeutet es gar nichts mehr, ein Nazi zu sein und dann können sie uns so nennen.

  53. #62 Fleet

    Was sagen diese Leute nur dazu, dass unser Freund Pierre Vogel bei seinen Events stets nach Männlein und Weiblein trennt? Ich tippe mal spontan auf lautes Schweigen. Manchmal wünschte ich mir, dass wir für ein paar Tage in Deutschland den Islam in Reinkultur hätten. Nur dann würde der Gender Mainstream-Spuk auf einen Schlag verschwinden. Dummerweise geht für ein paar Tage nicht. Wo der Islam einmal ist, bleibt er für immer.

  54. Na so was! Hat doch eine promovierte Politikwissenschaftlerin „rechtsextremistische“ Elternvertreter und Ehrenamtliche in Sportvereinen etc. ausgemacht! Die kritikfähigen Selbstdenker nehmen offenbar zu! Da muß natürlich dafür gesorgt werden, daß schon im Kindergarten die Nazikeule geschwungen wird! Fragt sich bloß, ob sich Eltern/Sport-/Musikausbilder von der Gutmenschenkaste weiterhin den Mund verbieten lassen; es sieht eher nicht danach aus.

  55. Pervers, einfach nur pervers diese Gehirnwäsche.
    Und: „[..] Sie verweist zudem auf die Tendenz hin zu rechtsextremistischen Elternvertretern [..]“ ist nicht nur eine Frechheit, sondern gehirbgewaschener geistiger Dünnschiss. Ich hoffe die Eltern wehren sich gegen solche Verleumdungen.

  56. Da kam erst neulich auch ein Beitrag, dass sie das an ner Schule auch so gemacht haben. Einfach willkürlich eine kKlasse getrennt un die blauäugigen bekamen gute Sachen in der Pasue zu essen, die braunäugigen nur Wasser und Brot. Bei den blauen kamen nur beliebte Lehrer, bei den braunen die gehassten. Und wer von den blauen mit der Behandlung der braunen nicht einverstanden war, der wurde auch zu denen geschickt.

    So wollte man den Kindern wohl vor Augen führen, wie diskriminiert die Ausländer sind.
    Nur komisch, dass ausgerechnet diejenigen, die angeblich diskriminiert werden, sich vor Integrations und sonstigen Kursen kaum retten können und die trotzdem nicht nutzen.

  57. ich habe mir gerade eine neue maschine patentieren lassen, den sogenannten „schwachmaten“, ein automat, der linksschwurbelnde wellen aussendet, mit denen man ab dem 3. schwangerschaftsmonat ungeborene kinder schon im mutterleib zum kampf gegen rechts konditionieren kann.
    leider wird der automat keinen erfolg haben, da die zielgruppe -linksdrehende gutmenschinnen und migrationsbeauftragtinnen – selbst nicht schwanger werden, was aber vielleicht auch besser so ist.
    daher arbeite ich auch schon an einer weiterentwicklung, dem „klima-schwachmaten“, der durch aussendung von linksschwurbelnder wärmestrahlung kinder schon im mutterleib zu überzeugten anhängern der „church of global warming“ macht.

  58. Dieses Rattenpack regt sich permanent über totalitäre Entwicklungen und Indoktrinierungen der Vergangenheit auf, sind aber selbst sehr viel schlimmer als die, gegen die sie beständig wettern, es jemals waren!
    Sollte ich in Schule oder Hort jemals bemerken, das jemand meinem Sohn eine Gehirnwäsche verpassen will, frißt er stante pede seine Pamphlete auf, meine Wort drauf!

  59. „Sollte ich in Schule oder Hort jemals bemerken, das jemand meinem Sohn eine Gehirnwäsche verpassen will, frißt er stante pede seine Pamphlete auf, meine Wort drauf!“

    Entweder ist Dein Sohn erst seit zwei Tagen im Kindergarten oder Du hast nicht aufgepasst. Das Personal ist aber nur beschränkt schuldfähig, da selbst erfolgreich gehirngewaschen.

  60. Nichts neues aus den neuen Ländern. 🙂 Wir erinnern uns an die DDR, dort lernten die Kindergärtnerinnen den kleinen gemeinsam auf Kommando ihr Geschäft zu erledigen.

    Ich wünsche mir diese Pädagogen mal in Berlin Neukölln. Die kommen keine 2 Meter weit ohne das Ali ihnen sagt was sie für … sind!

  61. „Neu sei, dass sich bereits Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer mit der Thematik befassen müssten. „Lehrer müssen konsequent Werte vermitteln, sie haben einen Erziehungsauftrag“, betont Pingel-Schliemann.“

    Frau Pingel-Schliemann hat das richtig erkannt. Schließlich gibt es in der BRD immer noch Millionen Nachfahren der Hitlerwähler. Diese Bio-Deutschen sind erblich belastet. Sie würden ohne Frau Pingel-Schliemanns Erziehung wieder 6 Millionen vergasen. Dem durch Erziehungsmaßnahmen entgegenzutreten, ist äußerst verdienstvoll. Sonst müßten diese deutschen Nachfahren der Mörder ja anderweitig entsorgt werden.

  62. Diese Problem ist eindeutig hausgemacht. Die meisten Leute haben einen gesunden Hausverstand und wissen genau was richtig und was falsch ist. Wenn die Menschen solche hirnlosen Aufrufe ignorieren, wird sich alles normalisieren. Die Volksverblöder Nummer 1 Gutmenschen geben dann schnell auf.

  63. #10 fight4israel (25. Nov 2009 10:30)

    Hier ist der Beweis das Sandra Pingel-Schliemann recht hat mit den jung Nazis.

    Jungnazis beim Fackelmarsch in Schwerin http://tinyurl.com/yl26ca8

    Gut recherchiert!
    Der in der Mitte in der Landsertarnjacke ist der Rädelsführer!
    Wo kann man das melden?
    Hast du wahrscheinlich schon gemacht,oder?
    mfg

  64. Was ist denn so schlimm an braunen Augen ? Warum darf man das nicht sagen ?
    Die ticken doch nicht mehr richtig.

  65. Kinder im Vorschulalter oder in unteren Grundschulklassen haben noch das Bedürfnis neu Erlerntes zuhause mitzuteilen. Also liegt es an Uns, den Erziehungsberechtigten, irgendwelchen verzapften Unsinn, den linke “ Pädagogen, oder besser gesagt, Demagogen, unseren Kindern erzählen, wieder ins „rechte“ Licht zu rücken !

  66. Hier ist der Beweis das Sandra Pingel-Schliemann recht hat mit den jung Nazis.

    Jungnazis beim Fackelmarsch in Schwerin http://tinyurl.com/yl26ca8

    Der in der Mitte in der Landsertarnjacke ist der Rädelsführer!

    Ausgezeichnete Recherche. Diese weissen Christen-Nazi-Kinder sind SOFORT zu entfernen und die faschistischen Eltern ins Gulag abzutransportieren.

  67. Einen hab ich noch:

    WELT – Newsticker

    „Türkische Frauen fordern mehr Schutz durch Justiz
    Istanbul (dpa) – Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen haben türkische Demonstrantinnen in Istanbul mehr Schutz durch die Justizbehörden gefordert. Gesetze gegen Gewalt müssten auch angewendet werden, forderte eine Politikerin der regierenden islamisch-konservativen AKP. Menschenrechtler kritisieren, dass türkische Richter bei Verbrechen an Frauen und Homosexuellen oftmals mildernde Umstände anerkennen. Nach einer Untersuchung wird fast jede zweite Ehefrau von ihrem Mann geschlagen oder körperlich misshandelt.“

    Claaaaaaaaauuuuuuudiiiiiiaaaaaaaaaaaaaaa!!!!

  68. #34 Fenris (25. Nov 2009 11:04)
    „Also muss von vorneherein dafür gesorgt werden, dass er Masseneinwanderung und Überfremdung quasi als Naturereignis wahrnimmt.“
    Diese Umerziehung wirkt bei vielen Erwachsenen,mit denen man spricht,bereits phänomenal!
    Sätze wie:“ Jetzt sind sie schon da,da kann man nichts mehr machen“, hört man von jedem Zweiten! Erschütternd!
    Oder:“ Warum soll man jetzt national wählen,jetzt ist es eh schon zu spät!“
    Wie die Schafe,die zur Schlachtung getrieben noch ihre Schlächter verteidigen. „Laßt sie doch,ist eh schon egal!“
    Zum Kot… ! Ehrlich!

  69. Dringender Programmhinweis!

    19:15 Uhr
    Zur Diskussion
    Gewalt im öffentlichen Raum –
    Der Hilferuf aus den Städten
    Diskussionsteilnehmer:
    – Konrad Freiberg
    Gewerkschaft der Polizei
    – Wilhelm Heitmeyer
    Universität Bielefeld
    – Stefan Luft
    Universität Bremen
    – Jürgen Roters
    Oberbürgermeister der Stadt
    Köln
    Diskussionsleitung:
    Stephan Detjen

    Stefan Luft („Abschied von Multikulti“ u. a.) ist der einzige politisch nicht korrekte Teilnehmer, aber immerhin……..

  70. #34 Nordisches_Licht
    Ich hab es mit meinem Sohn durch. Ich hatte damals der Schule untersagt , pädogogischen Einfluß auf ihn zu nehmen, mit der Begründung: Die Familie hat Erziehungsvorrang. Es gab keinerlei Einlenken.
    Zuletzt blieb mir nichts anderes übrig, als meinen Sohn auf eine Privatschule zu schicken. Selbstredend war meine Wahl, die Jüdische Schule in Berlin.
    Es war eine Erfahrung fürs Leben, für den Jungen. Weg von zu Hause – Internat ! Und vor der Schule Polizei, die ihn diesmal vor den “ Gutmenschen “ zu schützen hatten. Mit wachsender Reife, verstand er dann auch, dass sich die Gutmenschen in Berlin, gar nicht so sehr von den Lehrern und Erziehern in seiner früheren Umgebung unterschieden.

  71. Na supi! Ich hoffe den wehrlosen Kindern wird auch politisch korrekte Mathematik beigebracht wie sie gerade so schön auf den Indoktrinierungssendern der Pro7-Gruppe demonstriert wird:
    „Nazis schlagen wieder öfters zu“ hiess es da so schön im Videotext. Im Vorjahr wären in den ersten 9 Monaten 585 Gewalttaten von „Nazis“ registriert worden, in den ersten 9 Monaten 2009 hingegen 517. Tja, political Correctness über Alles, Grundrechenarten sind Autobahn.

  72. Pingel-Schliemann, na ja….

    Eigentlich paradox, aber heute verraten oft Namen schon die Gesinnung…

  73. Neu sei, dass sich bereits Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer mit der Thematik befassen müssten. „Lehrer müssen konsequent Werte vermitteln, sie haben einen Erziehungsauftrag“, betont Pingel-Schliemann.,

    ,

    #65 Wilhelm Entenmann (25. Nov 2009 12:00)
    Wenn Frau Dr. Sandra Pingel-Schliemann , die Konzepte ihrer praktischen Arbeit immer auf Studien mit nur 9 Fragebögen (trotzdem mit Std.-Abw., klasse!) stützt, dann sollte das mit den braunen Augen schon okay, also voll wissenschaftlich sein.,

    Dr. Sandra Pingel-Schliemann
    „Schild und Schwert“ der SED: Das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR
    Erfasste Fragebögen = 9
    ,

    Wilhelm Entenmann, was bedeutet das?

  74. Die Feststellung, dass jemand braune Augen hat, soll braunes Gedankengut offenbaren? Aha.
    Dabei ist es doch eher umgekehrt: wer sich an dieser neutralen Beschreibung stört, impliziert doch selbst den Standpunkt, braune Augen seien etwas Schlechtes und transportiert die Abneigung über diesen Umweg in die Köpfe der Kinder. Man muss ganz schön blauäugig sein, um das als Erwachsener nicht zu durchschauen. Aber Blauäugigkeit ist von den „Eliten“ ja anscheinend erwünscht.

  75. Es ist generell eine rassistische Zumutung blond und blauäugig zu sein.

    Dicke rothaarige Mädchen mit Sommersprossen und Brille sind Zeit ihres Lebens mit rassistischen Kommentaren belegt.

    Stört nur niemanden.

  76. Die Politiker, die anti-islamische Bestrebungen und islamkritische Politiker als „Braun“ bezeichnen, sind die schlechtesten Rassisten!

  77. Ich finde es super, dass der Kampf gegen Rechts schon im Kindergarten stattfindet!

    Ich hoffe aber sehr, dass der Kampf gegen den Klimawandel dabei nicht zu kurz kommt. Die kleinen CO2-Sparer sollten dann auch bereits in die Kapitalismuskritik eingeführt werden. Dies könnte man gut mit der Islamkunde kombinieren. Ein Motto des Tages könnte lauten: Der Kapitalismus ist haram.

  78. Das ist ja schon die direkte Vorstufe zur DDR SED 2.0 Wiederholungsschlaufe. WIE KRANK!

    Der „Demokratische Schutzwall“ funktioniert wieder. Die alten SED Funktionäre & IM´s sind wieder im Einsatz.

    Mit Demokratieverständnis hat das jedenfalls absolut nichts mehr zu tun.

    Klar haben sie jetzt den „Naziosten“ ausgesucht, wo die Gehirnwäscher noch zu wenig Einfluß haben.

    Kinderindoktrination gegen etwas und für etwas ist nie gut. Denn es diskriminiert immer die andere Seite. In zwanzig Jahren, wenn die Kids rassistisch-rein auf „Braune Augen und dunkle Haare“ getrimmt sind, werden die „Blauäugigen und Blonden“ ausgegrenzt und disikriminiert werden, weil man mit dieser einseitigen „Pädagogik-Erziehung“ Vorurteile erzieht. Vorurteile, daß „Braunäugige“ die bessere Herrenmenschenrasse ist. Im Prinzip, das gleiche, wie die Nazierziehung mit „Blauäugig“ und Arier. Die Vorbereitung auf die mohammedanische Herrenmenschrasse findet statt.

    Pädagogisch richtig wäre, den Kindern die natürlichen Unterschiede zwischen Menschen & Ethnien beizubringen, ohne dabei eine Wertung reinzubringen, um damit direkten Einfluß auf das Urteilungsvermögen zu nehmen.

    Wer keine Vorurteile gelernt hat, kann auch nicht mehr richtig urteilen, was „falsch“ und „richtig“ ist in dieser Welt. Es gibt dann, wie bei gehirngewaschenen Sektenmitglieder nur noch „richtig“, was die Indoktrination vorschreibt & faschomäßig diktiert. Alles andere ist Nazi und falsch, auch wenn es richtiger wäre.

    Da fällt mir wieder ein, wie GRÜNE angehende ErzieherInnen in der Ausbildungszeit davon sprachen, wieso die Engel denn immer blonde Haare haben müßten, wo doch schwarz-mohammedanische Haare viel schöner wären.

  79. OT:

    Der Kölner Express in der heutigen Ausgabe (25.11.2009 Seite 5) hat die Diskussion „Aufregung um die Burka-Barbie“ aufgenommen und auch Kommentare von Autoren auf PI (Anm. d. R. Internet-Forum) zitiert. Das finde ich lobenswert. Es wurden wirklich amüsante Kommentare zitiert. User Rabe, Stfanie, Esbjerg, Denise, Michael … ich konnte es kaum glauben.

  80. Putzig, was man so alles beim Googeln findet:

    “Schliemann-Pingel”

    Seltsamerweise taucht der Name unter „Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit“ auf… Zufall?

    http://books.google.de/books?id=-wcaYza9o_MC&pg=PA1020&lpg=PA1020&dq=%E2%80%9CSchliemann-Pingel%E2%80%9D&source=bl&ots=7iIowolR8H&sig=Wn8Bq3BvI8hLM9iZ7tlk2elvDXk&hl=de&ei=KyYNS7yjDYTK_gb63t2uBQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CAwQ6AEwAg#v=onepage&q=%E2%80%9CSchliemann-Pingel%E2%80%9D&f=false

    Sagt man nicht auch Frau Kahane von der Amadeu-Stiftung eine entsprechende Karriere nach? Gleich und Gleich…?

  81. Der Souverän (= wir, das Volk) und damit auch: der Steuerzahler sollte doch fragen dürfen, ob wir diesen Beruf bezahlen sollen.

    Wie viel verdient die sich zur professionell waltenden Moral-Hohepriesterin aufschwingende Dame eigentlich netto monatlich? Das Geld gönne man doch eher einer afghanischen Mädchenschule oder europäischen Fluchthilfeprogrammen für Ex-Muslime.

    Sandra Pingel-Schliemann hatte sich in die Rolle der Stasi-Täter und ihrer Opfer bestens hineinversetzt, schrieb sie doch einst ein Buch (‚Zersetzen‘) über das DDR-Mobbing gegen (vermutete) Dissidenten/Unzuverlässige.

    http://www.perlentaucher.de/buch/12911.html

    Ob die ‚Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR‘ nun beginnt, den von ihr Kritisierten zunehmend zu ähneln?

    http://www.landesbeauftragter.de/Pingel-Schliemann.html

    Wie wär`s mit Kritik an Ayatollah Chomeini, am Kopftuchzwang und am islamischen Tugendterror?

    Sehr geehrte Frau Pingel-Schliemann, warum schweigen Sie zur Grundrechtswidrigkeit der Scharia?

  82. So liebe Kinder, heute hören wir und die Geschichte von Rotkopftuchchen und dem bösen Islamkritiker an.

  83. #100 willow

    Danke!!! Die Dame war IM. Na so was.

    Die Dame ist also Insiderin. Kein Wunder, dass sie den Sadismus der Stasi-Schergen bestens und genüsslich nachvollziehen kann. Unschuldig guckend.

    Tja, den Bock zum Gärtner gemacht.

    Jetzt eben professionelle Moral-Päpstin.

  84. Das selbe verlogene sinistre Pack das hier den immaginaeren rechten Teufel an die Wand malt [obwohl der Hitlersche Sozialismus ja ihr eigenes Produkt war !!], legt den Schlaechtern, Mafiosi und Kinderschaendern, den Anhaengern des pedophilen Barbaren und anti-humanen Hassbruedern die die Gesetze des Haende-und Fuesse abhackens ueber jene der Menschenrechte setzen…den roten Teppich.

    Was ist dieses sinistre Pack nur was fuer eine prinzipienlose, hinterhaeltige, ja buchstaeblich abgefackte Menschensorte?

  85. Das Natürliche wird sich nicht auf Dauer unterdrücken lassen.

    Auch ein gesunder Rassismus nicht.

  86. „Extremismusexpertin Sandra Pingel-Schliemann“

    Ich fass es nicht!!!
    Ich fass es nicht!!!
    Ich fass es nicht!!!

  87. #100 willow (25. Nov 2009 13:47)

    Leider Falsch! Schliemann-Pingel kommt als Fussnote in einen Quellennachweis (siehe Seite 16) zu ihrem Buch „Zersetzt“ vor. Das ist keine IM Liste!!!!

    das macht aber ihren Kampf gegen rechts nicht besser.

  88. #104 Tayac (25. Nov 2009 13:54)

    Nein, sie war keine IM. Wenn Sie die angegebene Quelle auf die Seite 16 zurückverfolgen, werden Sie erkennen, dass es sich lediglich um ein Zitat aus ihrem Buch handelt.

  89. Gehirnwäsche pur. Musste heute mit mehreren Schulklassen ein Multikulti-Film angucken. Weiß den Namen nicht mehr, ging auf jeden Fall um einen Neger, der eine Weiße als Freundin hat und eine weiße Mutter. Die Eltern und die 5 Brüder von der Freundin sind natürlich alles Nazis (der Vater ein REP-Politiker, und wird als Nazi hingestellt) und die Antifa regelt das am Ende alles. Alles schön Multikulti. Ein widerlicher Film, zum Glück haben das alle im Saal bemerkt und fließend Kommentare abgegeben. Die Augen der 68-er Lehrer hättet ihr sehen müssen.

  90. Ich bin sogar sicher, daß echtes Lernen durch unser Schulsystem verhindert werden soll.

    Diesen Eindruck habe ich auch. Interessant in dem Zusammenhang ist das World Core Curriculum.

    Wir sind ein hochintelligentes Volk (im globalen Vergleich) und es ist daher stets mit Schwierigkeiten verbunden, uns Informationen als wahr zu verkaufen, die den Naturgesetzen, den Gesetzen der Logik oder der eigenen Anschauung widersprechen. Deshalb sind die Schulen gefragt, diese Dinge zu verhindern oder gar zu verteufeln oder sie wenigstens gegenüber Sentimentalität oder Zweckdenken als nachgeordnet zu begreifen.

    Beispiel: Klimahysterie. Das Nachprüfen, ob die Argumente stichhaltig sind, wird einem sentimentalen „Wir-müssen-unseren-Planeten-retten“-Gedusel untergeordnet, und als Plan B für diejenigen, die das nicht fressen, gibt es noch das Argument, dass es scheißegal ist, ob die Sache stimmt oder nicht, Hauptsache, es führt dazu, dass wir weniger Öl kaufen müssen.

    Aber die Lüge ist immer falsch – auch wenn sie scheinbar zu wünschenswertem Verhalten führt.

    Es gibt natürlich noch weitere Beispiele.

    Interessant ist auch, dass die Rechtschreibereform inzwischen zu einer gigantischen Büchervernichtung in Schulbüchereien führt. Mit der durchaus einleuchtenden Begründung, dass es Kinder bei ihrem Lernen der Rechtschreibung verwirrt, wenn sie Bücher lesen, in denen noch die alte verwendet wird, werden massenhaft alte Bücher aussortiert. Man kann davon ausgehen, dass solche mit unerwünschtem Inhalt nicht mehr durch moderne Nachdrucke ersetzt werden (falls es solche überhaupt gibt) und damit verhindert wird, dass Kinder mit irgendeinem Gedankengut in Berührung kommen, das nicht von Pingel-Schliefrauen auf politische Korrektheit überprüft ist.

    Wir heulen über Zensur in längst vergangenen Diktaturen und der islamischen Welt rum – und merken kaum, dass wir in einem Staat leben, der uns systematisch vom Erbe unserer Vorfahren trennt und den Eindruck erwecken will, direkt vor 1968 hätte die Steinzeit oder wenigstens das Mittelalter begonnen.

    Man sollte DRINGEND alte Bücher lesen.

  91. Ich habe meinen Kindern erzählt, daß es zu meiner Gymnasiumszeit 1968 bis 1975 so war:
    Die Lehrer sind Staatsbedienstete und sie müssen die Meinung ihres Dienstherren als Wahrheit darstellen. Dazu werden die Lehrpläne gemacht.
    Unsere verehrte Deutschlehrerin hat gesagt: Sie ist aus der DDR gekommen und sie will sich hier in Westdeutschland nicht die Zunge verbrennen, sie will ihre Stelle behalten, deshalb hält sie sich streng an den Lehrplan.

    Wir Schüler sollten (so die Vorgabe nach außen) zu aufmerksamen Menschen erzogen werden, die frei ihre Meinung bilden und sagen und hergebrachte Dinge sorgfältig überprüfen.
    Jeder wußte aber: man konnte seine Meinung frei und offen sagen, aber bitte nicht zu sehr und an gewisse Stellen bitte nicht anrühren.
    Dieses Doppelleben war damals gang und gäbe: Nach außen von der Staatsmeinung begeistert sein und nach innen seine eigenen Gedanken haben. Zumindest war es bei uns in der Klasse so (nördlich von Frankfurt am Main).

    Ein einziges Mal bin ich auf diesen Zug mit aufgesprungen. In einer Deutsch-Klassenarbeit habe ich eine Arbeit abgeliefert, die voll war von den angeforderten Sprüchen: Zweiter Weltkrieg, viele Millionen Tote, Deutschland hat den Krieg angefangen, so etwas darf nie wieder geschehen, moralische Betroffenheit usw. usw. Ich war ungefähr 16 Jahre alt.

    Ich bekam die Arbeit zurück, eine Eins mit Sternchen, voll das Lernziel getroffen, es fehlte nur noch, daß ich die Arbeit auszugsweise hätte vorlesen müssen.
    Ich wußte aber, daß die Lehrerin selbst nicht so dachte, und daß sie mir die Eins bewußt gegeben hat. Sie wollte sich aus allem Streit heraushalten.

    Ich hatte die Arbeit mehr oder weniger als Satire gedacht, aber weil ich alle Reizwörter bis zum Übermaß im vom Staat gewünschten Sinne verwendet hatte, konnte die Lehrerin nicht umhin, sie mußte mir darauf eine Eins geben.
    Ich war beschämt wie fast noch nie in meinem Leben.

    Es war mir aber eine Lehre.
    Seitdem habe ich es vermieden, mich derartig mißverständlich auszudrücken, daß jemand auf den Gedanken kommen könnte, ich würde diesen Mist von Staatspropaganda in irgendeiner Weise Ernst nehmen.
    Niemals mehr habe ich selbst solche Dinge als wahr und gut hingestellt, die erkennbar allergrößte Lügerei und Fälschung sind.

  92. Ein besonders verräterischer Satz des verlinkten Artikels ist bislang leider untergegangen, heißt es im Hamburger Abendblatt doch vielsagend:

    „An dem Mitte November angelaufenen Trainingsprogramm nehmen vorerst drei von 19 Grundschulen und neun von zehn Heimen der Region teil, die allerdings ungenannt bleiben wollen.

    Die Frage ist doch: Wenn dies ein so ehrenwertes und durchdachtes Projekt ist, an dessen Seriosität und Nutzen keine Zweifel bestehen können, wie kommt es dann, dass die daran teilnehmenden Heime und Schulen sich verbitten, namentlich genannt zu werden? Befürchtet man hier schlechte Presse? Wenn ja, aus welchem Grund? Weil man Angst hat, mit vorgeblichem „Rechtsradikalismus“ in Verbindung gebracht zu werden? Oder, weil man befürchtet, dass die Menschen sich wunderen könnten, dass für Mitarbeiter staatlicher Einrichtungen obskure „Trainingsprogramme“ betrieben werden, denen zufolge bereits Grundschulkinder fähig sein sollen, Ideologen rechtsextremer Prägung zu sein?

    Vor kurzem erschien hier auf PI ein lesenswerter Artikel zu einem ähnlichen Thema. Es ging um die Situation in Großbritannien, wo Kindergarten- und Schulkinder nun bereits für Äußerungen sanktioniert werden, die – wohlgemerkt für die Erzieher und Lehrer (!) – rassistischen Inhalts sind oder aber sein könnten.

    Wenn aber ein Grundschulkind sagt: „Du hast ja braune Augen!“, dann dürfte dahinter kaum ideologischer Eifer stehen, welchen man mit mindestens ebenso großem ideologischen Eifer bekämpfen muss. Wenn ein Grundschulkind so etwas sagt, ist das gewöhnlich auch keine Hänselei, sondern eine unschuldige Feststellung – eine Feststellung übrigens, die man bei aller gewollten Gleichmacherei und fehlgeleiteter „Antidiskriminierung“ nicht bestreiten kann: Manche Menschen haben nun einmal braune Augen. Es soll sogar einige Leute geben, die braune Augen schön finden und daher gerade nach solchen Partnern suchen — wie es desgleichen Leute geben soll, die eine andere Augenfarbe bevorzugen. Den meisten Menschen jedoch dürfte die Augenfarbe ziemlich egal sein.

    Wenn man hier ansetzen will, weil es sich angeblich um Rassismus handelt, dann muss man Kindern künftig auch Feststellungen in Bezug auf Größe, Gewicht oder sonstige Äußerlichkeiten von anderen Menschen strengstens verbieten! Das jedoch dürfte ein absurdes Unterfangen sein, das vollends darauf hinausliefe, Menschen anzutrainieren, das, was sie sehen, nicht mehr auszusprechen, weil damit eine ideologische (!) Wertung einhergehen könnte. Das Bizarrste an alledem ist doch, dass mit der Feststellung, jemand sei groß, habe lange Arme oder eben „braune Augen“, noch lange keine (ideologische) Wertung verbunden sein muss – schon gar nicht bei Kindern. Diese Wertung sieht wohl nur derjenige, der sie unbedingt sehen will!

    Grundschulkinder dürften kaum in der Lage sein, ideologische Konzepte zu durchschauen. Es ist daher ein absurdes Unterfangen, wenn man sie davon abhalten will, (extrem rechte) Ideologen zu werden – es sei denn natürlich, man hat selbst eine Ideologie zu verbreiten.

    Menschen indes zu verbieten, Offensichtlichkeit auszusprechen, ob mancher sie nun verletzend finden mag oder nicht, hat gewiss nicht das Geringste damit zu tun, „Kids demokratisch zu stärken“, wie die vorgebliche „Expertin“ Pingel-Schliemann in geradezu zynischer Weise sagt. Menschen zu verbieten, Offensichtlichkeit auszusprechen, hat damit zu tun, Demokratie abzubauen und wohlfeile Ideologie zu stärken!

    Letztlich aber verfehlen solche Bemühungen sogar das Ziel, das sich die Ideologen selbst gesetzt hatten: Wer nämlich Kindern verbieten will, von „brauen Augen“ oder schwarzer Haut zu sprechen, der vermittelt doch nicht zuletzt selbst den Eindruck, dass es sich dabei um ein legitimes Differenzierungskriterium handelt! Derjenige leistet also Rassismus und Ausgrenzung allenfalls Vorschub, weil er in allem Rassismus und Ausgrenzung zu erkennen glaubt und jede gesellschaftliche Interaktion darauf reduziert. Dadurch zementiert man das Denken, freilich im Verborgenen, das man sich eigentlich verbittet.

    Was mich an alledem besonders stört, ist, dass es in unseren Schulen durchaus Ausgrenzung und Gewalt gibt. Die geschieht aber ganz überwiegend nicht auf Grundlage der Haut- oder Augenfarbe, sondern sie ist zuvorderst Ausdruck der persönlichen Antipathie der Schüler untereinander. Mobbing ist ein alltägliches Phänomen. Dagegen wird kaum etwas unternommen. Während man sich erdreistet, „demokratischen Aufbauseminare“ abzuhalten, damit das Gelernte sodann an die Kinder weitergegeben wird, sieht man seitens der Lehrer, Pädagogen und selbsternannten Experten in Deutschlands Schulen beim Thema „Mobbing“ jedoch nur allzu gerne weg. Nach meiner Einschätzung sind die meisten Amokläufe in Schulen nicht damit zu erklären, dass die Schüler, die schließlich andere umbringen, zu viele Ballerspiele gespielt haben oder von rechtsextremen Rassisten großgezogen wurden. Zumeist ist Mobbing die Ursache solcher Gewalttaten. Zumindest ist dies eine Ursachen. Solche Gewalttaten legen dann nur frei, worunter viele Schüler leiden — egal ob sie braune, grüne oder blaue Augen haben.

    Statt gegen dieses alltägliche Problem in Schulen vorzugehen, verschwendet man Geld für ideologisch durchsetze Schulungen, die Gefahren grundsätzlich nur von rechts erkennen können, linksextremistisches oder gar religiöses Gewaltpotential aber gänzlich ausklammern (allenfalls wird das Christentum, wo es mit zu viel Eifer betrieben wird, als Gefahr gesehen — auch wenn die solchermaßen „diskriminierten“ Kinder zu Hause ausschließlich lernen, auf Gewalt zu verzichten, anderen zu vergeben und vor dem Essen zu beten). Es gilt eben: Kinder können zwar Rassisten sein und kleine Nazis, ebenso wie fundamentalistische Christen, aber linksextrem oder in anderer Form (religiös) verblendet sind sie bestimmt nicht und können sie auch nicht werden!

    Kinder sind in so frühem Alter aber wohl kaum in der Lage, „Ideologen“ zu sein. Trotzdem können sie unsagbar grausam zueinander sein. Diese Grausamkeit ist gewiss keine rühmliche Eigenschaft des Menschen, sie findet sich aber bei fast allen Leuten – egal, welche Augenfarbe sie nun haben mögen.

    Diese Grausamkeit stärkt man nur durch solche Schulungen und Projekte nur, man kanalisiert sie, indem man sie ideologisch unterfüttert: Was von den Kindern noch gar nicht als Ideologie begriffen und daher für gut oder schlecht befunden werden kann, das wird von diesen „Experten“ als einzig sozial akzeptable Norm verkauft. Alles, was von diesen Normen nur um Millimeter abweicht, ist verachtenswert und potentiell gemeinschädlich und muss daher scharf sanktioniert werden.

    Damit will ich gewiss keiner rassistischen Gesinnung das Wort reden, aber wenn ein volljähriger Mensch sich selbst entschließt, eine solche Gesinnung zu pflegen, welches Recht haben wir dann, ihm dies, soweit er andere dadurch nicht schädigt, zu verbieten?

    Die entscheidende Frage ist doch angesichts solcher „Projekte“: Mit welchen Grausamkeiten wird man wohl in Schulen, in denen solche Werte als verbindlich ausgegeben werden, das Aussprechen unangenehmer Wahrheiten sowie abweichender Wahrnehmungen und Empfindungen zu ahnden wissen?

    Noch gibt es in Deutschlands Schulen – jedenfalls offiziell – keine Sanktionen für Äußerungen, die als rassistisch empfunden werden könnten, wie dies in Großbritannien längst der Fall ist, wo Grundschulkinder für angeblichen „Rassismus“ sogar vom Unterricht ausgeschlossen werden können. Aber innerhalb der Klassenverbände erzieht man die Schüler durch solche Maßnahmen gewiss gerade zu Mobbing und Denunziantentum! Man unterfüttert diese alltäglichen Probleme mit Ideologie, die nicht begriffen und daher gar nicht als Ideologie entlarvt werden kann. Gehetzt und gekeift wird dann seitens der Kinder, ganz so wie bei den Großen, gegen alles, was, wie Sloterdijk treffend formulierte, gegen „die Käfigstandards“ verstößt. In aller Regel sind es aber gerade die eigenen Gedanken, die sich ein Schüler macht, die, mögen sie auch harmlos sein, gegen „die Käfigstandards“ verstoßen.

    Wir sollten nicht vergessen, dass diese Käfige unsere Schulen sind, in denen Kinder eigentlich, unbehelligt von staatlicher verordneter Ideologie, zu mündigen Menschen heranreifen sollten. Stattdessen werden diese Kinder vom ersten Tag an für potentielle „Neo-Nazis“ gehalten, die man ja strengstens überwachen muss.

    Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun. Mit „Erziehung“ dafür umso mehr – schon immer galt nämlich jenen, die nur eine Meinung hinnehmen wollen, „Erziehung“ nicht für das Unterfangen, andere zu mündigen Bürgern reifen zu lassen, sondern einzig für die Verpflichtung, „die Meinung der Partei“ in die Köpfe derer zu prügeln (und wohl auch zu mobben), die aufgrund ihres Alters noch gar keine Gelegenheit hatten, sich selbst eine Meinung zu bilden.

    Wenn Tiere Ideologie verstehen könnten, spräche man in diesem Zusammenhang wohl von Dressur. Bei Kindern nennt man es „die Stärkung von Demokratie“. Ist mehr Zynismus denkbar?

  93. #63 Paula (25. Nov 2009 11:59)
    „Die Kinder müssen wissen, dass es Leute gibt, die das genauso sehen wie sie, weil das eine unheimliche Last von ihnen nimmt.“
    So ist es! Auch mein Kind war ERLEICHTERT,in seinem Vater einen Verbündeten unter den Erwachsenen zu finden!
    Nicht kuschen und schweigen,wie Poster hier meinen,wenn die Kinder daneben sind,aus Angst,sie könnten etwas ausplaudern.
    Genau hier,an DIESEM Punkt,ist die Courage jedes Einzelnen gefragt! Stelle ich mich dem Gutmenschenlehrer,der mich ob der gesunden Ansichten meines aufgeklärten Kindes in die Schule zitiert,oder nicht? Ich rechne jeden Tag damit,ja freue mich darauf!
    Wenn wir hier nicht einschreiten und STOP zu dem Lügengebäude sagen,das unseren Kindern vorgesetzt wird,verlieren wir sie! Und damit definitiv unsere Zukunft!
    Jeder Einzelne ist aufgefordert,seinem Kind zu erklären,daß man ständigen verbalen oder körperlichen Attacken NICHT mit Toleranz,sondern Wehrhaftigkeit begegnet!
    JEDER,der das nicht tut hilft mit, die Lügen von heute zur Wahrheit von morgen zu machen!
    Wacht auf,in 25 Jahren sind wir eine sonderbesteuerte Minderheit!
    Schweigt ihr dann immer noch in Gegenwart eurer Kinder,wenn sie euch fragen WIESO?
    Oder seid ihr ehrlich und sagt:“ Ich war zu feige,mich mit dem Lehrer anzulegen.Aus Angst um diene Noten,blablabla…??
    Wie soll die WAHRHEIT sich jemals Bahn brechen,wenn wir unsere Jüngsten schon inmitten der Lüge aufwachsen und LEIDEN lassen???

  94. OT:

    Strategiewechsel: Wie man ideologische Links-Spießer übers Stöckchen springen lassen kann und manipulieren kann und das Ganze auch noch mit Humor durchzieht, führt derzeit geradezu exemplarisch Kai Diekmann von der BILD-Zeitung mit der taz vor. Dort hat er sich nämlich nicht nur als Genosse eingekauft, sondern er dirigiert indirekt den ganzen Laden bis hin zur Selbstentblößung. Diekmann gibt die Stichworte vor, und die taz platscht in jedes Fettnäpfchen, was des Weges steht. Genau so geht’s.

    Ein wirklich lesenswertes Interview von Diekmann über die „Boulevardisierung der taz“ gibt es heute in der FAZ:

    http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E89F42C4E429D45E087BEC3A1D98711DC~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Einfach nur köstlich!
    Die BILD mag eine XXXX-Zeitung sein, aber hinsichtlich seiner Intelligenz steckt Diekmann die gesamte taz locker in die Tasche. Herr Diekmann, Sie sehen in mir den blanken Neid ;-).

  95. Nicht kuschen und schweigen,wie Poster hier meinen,wenn die Kinder daneben sind,aus Angst,sie könnten etwas ausplaudern.

    Ich habe damit nur kleine Kinder gemeint. Diese sollte man aber nun wirklich auf gar keinen Fall in ideologische Kämpfe hineinziehen.

    Es ist nicht sinnvoll, es darauf ankommen zu lassen, dass ein Kindergartenkind einem kleinen Türken sagt: „Mein Papa hat gesagt, du musst Christen den Kopf abschlagen“ oder der kleinen Türkin: „Wenn du 9 bist, musst du einen alten Mann heiraten.“

  96. Das passt schon alles wieder zusammen, was niemals getrennt war:
    —————————————

    Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom 6. April 1968 (in der Fassung vom 7. Oktober 1974)

    [Präambel]
    In Fortsetzung der revolutionären Tradition der deutschen Arbeiterklasse und gestützt auf die Befreiung vom Faschismus hat das Volk der Deutschen Demokratischen Republik in Übereinstimmung mit den Prozessen der geschichtlichen Entwicklung unserer Epoche sein Recht auf sozial-ökonomische, staatliche und nationale Selbstbestimmung verwirklicht und gestaltet die entwickelte sozialistische Gesellschaft.
    (…)
    ————————————-

    Genau genommen hätte in der Präambel die Befreiung vom Nationalsozialismus stehen müssen, aber die damit deutliche, enge Beziehung zwischen dem Nationalen Sozialismus und dem NationalSozialismus, dieser sprachlichen Aufklärung sind die Mietschreiber aus der DDR denn doch gerade mal entkommen, indem sie vom Faschismus schreiben, aber den Nationalen Sozialismus meinen.

  97. Es gab auch damals schon harmlose Reime unter Kindern die umgemodelt wurde, auch im Ostteil.

    Blaue Augen, Himmelsstern, haben alle Menschen gern.
    Grüne Augen Froschnatur, von der Liebe keine Spur.
    Braune Augen, braun wie Kacke,….

    Da hat sich absolut niemand aufgeregt? Verstehe ich nicht.

    Und braune Augen waren im Ostteil immer! in der Unterzahl, ca. 1:100

  98. Vor so geisteskranken wie der ollen Pimmel Schliemann muss man die Jugend schützen. Das ist ja gruselig

  99. Eine Indoktrination wie im Iran, Gaza Stripe oder Nordkorea.
    Nach dem Adolf Hitlers Motto: „Was Wahrheit ist, das entscheide ich!“

  100. Ein Wenig OT:
    Wie entstanden diese Doppelnachnamen eigentlich? Weil diese scheinbar öfter Gutmenschen sind. Weiß das jemand?

  101. #117 Osimandias (25. Nov 2009 15:08)
    Es ist aber sinnvoll,seinem 3jährigen Kind zu erklären,daß Mehmet es nicht mag und deswegen dauernd wehtut. Und es ist sinnvoll,seinem Kind beizubringen,sich zu wehren! Oder?
    mfg

  102. Übrigens: Die grössten Nationalisten und Chauvinisten sind die Araber. Man sollte die Verfassungen von etlichen arabischen Staaten durchlesen. Wahrscheinlich darin findet der braune und rote Mob ihre Faschokommunistische Inspiration.

  103. @backinblack2: Wenn das Kind von Mehmet geärgert wird, ist das selbstverständlich sinnvoll. Ich denke, dass es nicht leicht ist, heutzutage Kinder zu haben.

    Viele hier haben aber meiner Ansicht nach eine falsche Vorstellung von unserem Staat. So ganz langsam sollte man sich damit vertraut machen, wie Dissidenten in einer Diktatur leben. Und dazu gehört nunmal, dass man gewisse Gespräche so führt, dass Kinder, die die Brisanz der Gespräche noch nicht verstehen und daher unbekümmert in Kindergarten und Grundschule ausplappern, was Mama und Papa so gesagt haben, sie nicht mitbekommen.

    Dass man seine Kinder unterstützt und zur Wahrheitsliebe und zum mutigen Eintreten für die Wahrheit erzieht, ist selbstverständlich sehr richtig, steht aber auf einem ganz anderen Blatt.

  104. #125 Osimandias (25. Nov 2009 15:57)
    …wie Dissidenten in einer Diktatur leben. Und dazu gehört nunmal, dass man gewisse Gespräche so führt, dass Kinder, die die Brisanz der Gespräche noch nicht verstehen und daher unbekümmert in Kindergarten und Grundschule ausplappern, was Mama und Papa so gesagt haben, sie nicht mitbekommen.

    auf den punt gebtracht. das eigentlich perfide daran ist ja, dass dies alles finanziell von der „bevølkerung in deutschland“ bezahlt und akzeptiert wird. aus diesem grund gibt/wird geben das „recht auf
    einen hortplatz“. kuendigte nicht sogar die spd in 2002 oder 2004 an „die lufthoheit ueber die kinderbetten“ erreichen zu wollen.

  105. AUGEN-BLICK-MAL! 🙁

    Was wollen diese Menschen jetzt eigentlich den kleinen Kindern eintrichtern?
    Demokratisches Denken? – Das wäre ja OK.
    Demokratie hat aber mit angeblich „rassistischem“ Benennen von natürlichen Unterschieden so garnichts zu tun.
    Unterschiede bestehen, gehören dazu und spielen bei selbstbewußten Kindern nach kurzer Kennenlernzeit eh keine Rolle mehr. Damit kommen Kinder sehr wohl selbst zurecht.
    Möchte man selbst kleinen Kindern jetzt schon die verkorksten Denkschranken einbauen? Es sieht so aus!
    Unterschiede im Aussehen o.Ä. schließen natürlich in keinster Weise Demokratie aus!
    Das wird vermengt, um gestörte linksideologische Volkspädagogik schon in der frühen Kindheit zu rechtfertigen – was jedoch kontraproduktiv, verstörend und gefährlich ist!
    Im Übrigen schlagen eingebaute Verkorksungen im Denken auch gern mal irgendwann ins unbeabsichtigte Gegenteil um.

    Warum lässt man nicht wenigstens unsere kleinen Kinder noch ideologisch verschont? Die gehen mit den „kleinen Unterschieden“ eh viel natürlicher und gesünder um, als all diese schädlichen linksideologischen Denklehrer es jemals vermitteln können.

    Lasst unsere Kinder in Ruhe!

  106. Wisst ihr was das beliebteste und meistgesungene Lied bei uns damals in den goldenen 70’ern im Kindergarten war? 10 kleine Negerlein..

    Heutzutage unvorstellbar, das wären „Rechtsextremistische Tendenzen“ bei KINDERGARTENKINDERN, die soviel Ahnung von Politik- und Gesellschaftsstrukturen haben wie der Papst von Swinger-Clubs.

    Es ist nicht zu fassen was in diesem Land abgeht.

  107. Liebe Sandra Pingel-Schliemann,
    kastrier die lieben Kleinen doch, dann hast du viel weniger Probleme. Dafür gibt es bestimmt auch Fördergelder von der EU.

  108. Je früher wir die Kids demokratisch stärken

    Recht so, die Kids können gar nicht früh genug mit eurer Heuchelei konfrontiert werden, so entwickeln sie robuste Abwehrkräfte.

  109. „kuendigte nicht sogar die spd in 2002 oder 2004 an “die lufthoheit ueber die kinderbetten” erreichen zu wollen.“

    Das war der Capo (Zitat Berlusconi) Olaf Scholz.

  110. Was wollen diese Menschen jetzt eigentlich den kleinen Kindern eintrichtern?

    Freundlichkeit, Anstand, Wahrheitsliebe. Dass sie ihr Zimmer nicht zu einem Saustall machen sollen, lesen, schreiben, rechnen, kleine Rätsel lösen, die Natur beobachten, Tiere lieb zu behandeln, von fremden Menschen keine Bonbonbs annehmen, sich immer die Zähne putzen. Undsoweiter.

    Demokratisches Denken?

    Demokratie ist eine Staatsform, bei der das Parlament durch allgemeine, freie, gleiche und geheime Wahlen bestimmt wird.

    Nicht weniger, nicht mehr. Vor dem 18. Geburtstag ist dieses Wissen weitgehend irrelevant, kann aber natürlich dennoch vermittelt werden. Eine Denkweise ist es nicht.

  111. @ #122 Kolle (25. Nov 2009 15:47)

    Wie entstanden diese Doppelnachnamen eigentlich?

    Das weiß ich auch nicht. Vermutlich unter Pol Pot.
    Auf jeden Fall haben ALLE Trägerinnen dieser Namensart, die ich kenne, Sozial“wissenschaften“, Psychologie, Sozialpädagogik oder ein vergleichbares akademisches Sukkulentenfach absolviert und frönen mit furienhafter Vehemenz sozialistischen Phantasien.
    Damit könnte ich achselzuckend leben, würden sie sich nicht auch noch anheischig machen, mir, einem Menschen, der sein – und letztlich auch deren Brot – an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftswissenschaft und technischen Wissenschaften verdient, mit erhobenem Zeigefinger und hochgezogenen Augenbrauen die Welt zu erklären und alles, was ich darin falsch mache.
    Vielleicht sollten mal alle, die hierzulande einer volkswirtschaftlich produktiven Tätigkeit nachgehen, für ein Jahr pausieren. Das Land könnte sich dann diese aufgeblasenen und schmarotzenden HysterikerInnen aus dem mittlerweile räudig gewordenen Fell kämmen.

    Don Andres

  112. Das ist aber süß, wie sich die PI-rassisten aufregen, das man Kinder so erzieht keine vorurteile gegen andere hautfarben/religionen oder eben „schlitzaugen“ ect zu haben.
    Regt euch weiter auf 🙂
    gründet halt selbst nen Kindergarten für euch selbst 🙂

  113. Meck-Pomm ist ja eigentlich relativ wenig bereichert, also sozusagen in dieser Hinsicht „verarmt“.

    DAS müssen wir ändern!

  114. Das Personal ist aber nur beschränkt schuldfähig, da selbst erfolgreich gehirngewaschen.

    In der Regel terrorisieren die Blöden die noch Blöderen.
    Die Erlaubnis dazu holen sich die Blöden von ganz Oben.

  115. @ #138 Cartel (25. Nov 2009 17:44)

    Das ist aber süß, wie sich die PI-rassisten aufregen, das man Kinder so erzieht keine vorurteile gegen andere hautfarben/religionen oder eben “schlitzaugen” ect zu haben.
    Regt euch weiter auf
    gründet halt selbst nen Kindergarten für euch selbst

    Überlegenswerter Vorschlag, Carteline. Kommst Du dann auch? Wir bringen Dir dann bei, wie man die Shift-Taste richtig bedient und wie die deutsche Orthographie und Grammatik funktioniert. Wird ein hartes Stück Arbeit, aber – Kopf hoch! – gemeinsam schaffen wir das!
    Bis bald.
    PS: Wills Du Deinen Brei halal oder haram?

    Don Andres

  116. Die Gehirnwäsche hat manchmal (oder sogar oft) Erfolg. Wenn ein Kind in einer empfindlichen Zeit (Vorpubertät, elf Jahre alt) von einer linken Lehrerin-Hexe Gift eingespritzt erhält, dann kann dieses Gift jahrelang wirken. Das Kind verbindet dann innerlich links=wahr=gut, rechts=falsch=menschenfeindlich. Das Kind ist ansonsten nicht dumm, es kann nichts dazu. Es ist von der Lehrerin-Hexe eben genau in der dazu passenden Zeit geprägt worden.

    Es hat 6 Monate gedauert, bis wir überhaupt herausgefunden haben, worunter das Kind leidet.
    Innerhalb von zwei Jahren habe ich danach die Sache 4 bis 5mal angesprochen. Man kann nicht drängen, sonst kommt eine Abwehrhaltung beim Kind auf. Das Kind hat auch keine sachlichen Gründe, die es nennen kann. Es weiß nur: das und das sagt man nicht, das geht doch nicht. Das Kind hat keine inhaltlichen Gründe für seine Meinung. Aber dieses Verhalten steckt als Richtschnur ganz tief und fest in dem Kind drin. Ich hoffe, daß es sich im Lauf der Jahre verlieren wird.

    Ich vermute, daß gerade Kinder, die in einem empfindlichen Alter sind, und die sich über die Welt und über Gut und Böse ihre Gedanken machen, gegenüber solchen sektenartigen Heilsversprechen einer linken Lehrerin-Hexe sehr empfindlich sind.

    Ein wirklich sehr schwieriger Fall, der zeigt, zu welch teuflischen Ergebnissen die Gehirnwäsche führen kann. Während wir unsere Kinder zu freien klardenkenden Menschen erziehen wollen, greifen gewissenlose Lehrerin-Hexen in die Kinderseelen hinein und wollen unschuldige Kinder zu angsterfüllten Nachsprechern ihrer Wahnideen verbiegen. Und sie haben großen Erfolg damit.

  117. .. greifen gewissenlose Lehrerin-Hexen in die Kinderseelen hinein…

    Man muss seinen Kindern nur klar machen,daß Lehrer auch nur Menschen sind,die auch viel Scheiss labern,wenn der Tag lang ist und daß man selbst,als Elternteil, derjenige ist,der letztlich entscheidet,was gut und schlecht für sie ist.

    Das Problem ist ja,daß durch dieses ganze antiautöritäre Geschwafel und das möglichst frühe Verbringen der Kinder in Verwahranstalten ( euphemisch Kitas)den Eltern die Kinder letztlich ENTEIGNET werden sollen.
    Dann suchen sich Kinder,die immer Orientierung suchen, ganz normal ideologisierte linke Pädagogikhexen als neue Autoritäten,weil Kinder nun mal Autoritäten brauchen.

    Und schon geht die Rechnung der linksextremen Rattenfänger auf.
    Sie müssen ihre linksideologischen Hexen nur in den Kindergärten und Bildungseinrichtungen plazieren.

  118. Strategischer Vorteil der Linken sich im Bildungssystem positioniert zu haben…sichert den Nachwuchs an Gutmenschen. Was meint ihr, warum sind so viele Menschen im pädagogischen Bereich links (mal Henne-Ei mäßig betrachtet)?

  119. #145 Karlfried

    Absolut richtig!!!

    Habe oben auch schon mal darauf hingewiesen! Mit dem Video:
    WSD-Film: Die 6 Säulen des Genderismus
    http://www.youtube.com/watch?v=cJQUfPaE0oM

    Es geht aber in Wirklichkeit darum, unsere Kinder zur beliebigen Sexualisierung hin zu führen, um willenlose Wesen zu erschaffen. Der Kampf gegen Rechts ist dabei tatsächlich nur ein Randaspekt und hilft nur dazu die Eltern mundtot zu machen! Die Familien, die im Grunde die einzig wahren autonomen Zellen einer Gesellschaft sind, sollen im Keim erstickt werden! Deswegen sind wir so schwach!

    Gründet Familienkreise und Freundeskreise!

    (Befürchte mein Kommentar wird wieder Stunden Brauchen)

  120. Die Parole Kampf um die Kinder, ist doch der verschleierte Anspruch der DDR „die Kinder gehören dem Staat“

    Wundert sich hier keiner das die Direktiven gerade in McPom auf fruchtbaren Boden fallen ?
    Welche Gutsherren herrschen denn gerade da ?

  121. #146 brian.miller

    Weil sie in der realen Wirtschaft nicht überleben würden! Denn unseren Kindern kann man befehlen, weil die Eltern keine Werte mehr haben! Deswegen werden die Gutmenschen-Pädagogen auch alle langsam krank! Die Mohammedaner-Kinder spielen einfach nicht mit! 😉

    Kannst über Mohammedaner sagen was du willst, aber Werte haben sie, nur bei 80% die Falschen!

    Und welche Werte haben wir! Alle aberzogen. Und wer an Jesus glaubt, bekommt auch hier auf PI noch einen verpasst. Kreuzzüge, Hexenverbrennung…. Ja, ja. Wir kämpfen gegen den Islam und machen uns gegenseitig runter!

  122. joghurt

    Pingel-Schliemann

    Mit so einem Namen würd ich mich lieben in einem Rattenloch verstecken

    Vermutlich ein Künstlername. Bestimmt heißt sie in Wirklichkeit Mercedes-Gwendolyn Ferrari oder Gwyneth Addlethorpe-Fortescue oder so ähnlich.

  123. Jammert doch nicht so viel, sondern helft Euren Kindern nachdenken. Nicht durch Belehrungen, sondern durch Fragen.

    Wenn z. B. mal die nächste Schulung „gegen Rechts“ ansteht, einfach mal fragen, wie viele Skins es denn an der Schule gibt und wann sie das letzte Mal einen gesehen haben. Dann werden sie vermutlich sagen, dass sie noch nie einen gesehen haben. Und dann fragen, wer denn so an der Schule gewalttätig ist. Auch darauf werden sie eine Antwort wissen.

    Und dann auf das Thema Meinungsfreiheit zu sprechen kommen oder dass im Dritten Reich kein Schüler erzählen durfte, wenn zu Hause das „Feindradio“ gehört wurde usw. Und dann mal die Wahlergebnisse der letzten Landtagswahl anschauen und wo die Rechten da gelandet sind (fast überall unter 1 %). Und wo die Linkspartei, formerly known as SED gelandet ist. Und dann mal ein paar Takte über die DDR und die politischen Schulungen dort erzählen, die Stasi-Knäste, die Bespitzelungen. Einfach mal so ein paar Fakten erzählen, die kombinieren dann schon von alleine. Und auch mal fragen, ob sie an der Schule eigentlich sagen dürfen, was sie denken, oder ob sie das Gefühl haben, dass man nach außen hin was darstellen muss, was nicht den eigenen Beobachtungen entspricht.

    Es geht nicht darum, den Kindern „eine andere Wahrheit“ zu erzählen, sondern darum, sie um Abgleichen anzuregen und zum Überprüfen von Fakten und zum eigenständigen Denken.

  124. Der Kampf gegen Rechts zieht sich wie ein roter
    Faden durch unsere Gesellschaft und hat sich zu einem nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor , in dem abertausende Gesinnungswächter ihr Dasein fristen ,gemausert. KgR heißt im Klartext Leute denunzieren ,oder direkt ans linke Kreuz nageln.
    Hier ein Link zu Kewil ,http://fact-fiction.net/?p=3297#comments
    mit einem interessanten Beitrag von Beobachter zu
    einer Situation in einer gemeinnützigen Werkstatt
    in Neus am Rhein.

    # Beobachter meint:
    23.11.2009 um 21:25

    Ja,Ja , Rechtsradikale gibt es überall und wenn nicht , wird streng hinterfragt bis
    das man hofft ,einen gefunden zu haben . In der gemeinnützigen Werkstatt in Neuss am beschaulichen Niederrhein werden die zum Teil behinderten Mitarbeiter von einer Sozialarbeiterin , egal wie diese Mit nachnamen Heist, mitunter durch bohrende
    Fragen auf ihre politische Gesinnung überprüft und bei Verdacht auf Nicht Links sofort an den Pranger gestellt.
    Dieses Verhalten zeigt einmal mehr,dass die Gesinnungsjagt der Linken Genossen und deren vermeintliche Nazi – Hatz schon paranoide Züge annimmt.
    Solche Leute gehören nicht in den sozialen Dienst , sie sollten besser ihr Glück
    bei der MLPD oder den ( passt ja ! ) LINKEN als Parteikader suchen !

  125. Die Drohung mit der Rute vom Weihnachtsmann hat ausgedient. Heute heisst es: „Na warte, ich erzähls der Pimmel-Schielmann!“ 🙂

  126. @ #125 Osimandias (25. Nov 2009 15:57)
    „So ganz langsam sollte man sich damit vertraut machen, wie Dissidenten in einer Diktatur leben.“
    Genau das ist der springende Punkt:
    Wir alle,jeder Einzelne muß jetzt Farbe bekennen. Lassen wir uns die Maulkorbgesetze gefallen oder stehen wir mutig zu unseren Ansichten.
    Was kann uns schon passieren?
    Niemand,auch nicht Vater Staat,kann Millionen,ja nicht mal Hunderttausende,die die WAHRHEIT aussprechen,einsperren! Niemals!
    ABER: Wenn wir jetzt weiter kuschen,ist es bald wirklich zu spät!

  127. Sandra Pingel-Schliemann

    @ PI: Gebt’s zu: Name von der Redaktion geändert!

    rechtsextremistischen Tendenzen bereits unter Kindergartenkindern

    Das war gestern. Inzwischen zeigen sich rechtextremistische Einstellungen schon bei Frischbgeborenen. Neulich bei uns im Keißsaal: Baby wird von ARZT MIT MIGRATIONSHINTERGRUND aus dem Mutterleib gezogen, sacht auf den Po geklapst UND SCHREIT! Fremdenhass pur …

    Außerdem sind bei uns im Landkreis diese Verkehrszeichen entfernt worden.

    Ein Schritt in die richtige Richtung, möchte man sagen – Aber es fehlen noch Unterschriften für unsere Petition, die Verkehrsregel „Rechts vor links“ abzuschaffen und durch „Links hat immer Vorfahrt“ zu ersetzen.

  128. Wenn mir ein Kind sagt: „Dein Auto gefällt mir nicht“. Dann ist das im Umkehrschluss ein eindeutiges Zeichen, dass da ein links extremer Sprössling heranwächst, der später Autos anzündet.

    Ab der pi Meldung könnte ich ein weiteres Mal kot….

    Gruss aus der Schweiz

  129. Das ist nichts anderes als Indoktrination.
    Kein Kind kann im Kindergarten auch nur im Ansatz begreifen, was „Demokratie“ und „Rechtsextremismus“ eigentlich sind.
    Und da nützt auch alles Erklären nichts.
    Es käme ja auch keiner auf die Idee, Epistemologie oder den cartesischen Dualismus im Kindergarten zu unterrichten und zwar aus gutem Grund.
    Alles was man damit bewirkt, ist die Kinder zu verwirren und ihnen ein Halbwissen einzutrichtern, das sie zwar nicht begründen können und auch nicht verstehen, das sie aber mit dem Fanatismus kleiner Religionspolizisten verteidigen.
    Und ich finde es bezeichnend, dass die politisch korrekten Gutmenschen damit ausgerechnet einen Trick aus dem Repertoire des religiösen Fanatikers Savonarola wieder hervorkramen.
    Denn nichts anderes als eine säkulare Ersatzreligion ist die gutmenschliche Weltsicht und wie jede Pseudoreligion, die nicht mit ihren Inhalten zu überzeugen vermag, arbeitet sie mit Angst.
    Angst vor dem Teufel, Angst vor den Ungläubigen, Angst vor Ketzern, Angst vor uns bei PI.

  130. Hierbei richtet „Lola“ den Blick auch auf die Probleme des Alltagsrassismus: Zunächst sollen diejenigen Menschen, die bereits länger in Ludwigslust leben, für die Erfahrungen der BewohnerInnen des örtlichen Flüchtlingsheims sensibilisiert werden. Ein Zwischenziel besteht darin, gegen rassistische Vorfälle gegenüber den Flüchtlingen aktiv zu werden.

    http://www.lola-fuer-lulu.de/projekte/empowerment-fluechtlinge/

    Ich bin für eine Verlegung des örtlichen Flüchtlingsheimes. Die Bewohner sind ihres Lebens dort nicht sicher. Ludwigsluster BürgerInnen = Alltags-NazisInnen ! Bäh !
    Verkloppt die kleinen Kindergarten-Nazis, die behaupten Andere hätten „braune Augen“.
    Drecks-Deutsches Pack !!!

  131. Man könnte beim Lesen des Artikels meinen, Adolf Hitler feiert bald Auferstehung – und mit ihm seine Minister. Was für ein Irrsinn in Deutschland!

  132. Bei uns damals haben die Mädchen in der Grundschule immer gesungen: Blaue Augen Himmelstern, küssen und posieren gern. Grüne Augen Froschnatur, von der Liebe keine Spur. Braune Augen sind Gefährlich, aber in der Liebe ehrlich. Darf man das als Kind jetzt nicht mehr singen oder ins Poesiealbum schreiben? Ist Bushido besser? Die Mädels haben doch immer so lieblich gelacht und gegackert, diese kleinen bösen Mädchen. Hätte ich gewusst, dass das kleine Rassisten sind und den öffentlichen Islamischen Frieden massivst gestört und beleidigt haben, dann wäre ich zur Lehrerin oder zum Rektor gelaufen. Da fällt mir ein, „wer hat Angst vorm schwarzen Mann … *kreischendes weglaufen*“ haben sie ja auch gesungen.

  133. Nazi raus?

    Gerne.

    Fangen wir doch gleich an mit dem Ernst-Kirchweger-Haus im 10. Bezirk hier in Wien. Ein Haus, das von der Stadt Wien (die ja vom Erz-Sozi, Proleten und Alkoholiker Häupl „regiert“ wird) für links-radikale Elemente gekauft wurde. Jährlicher Verlust: 42.000 Euro

    Oder die berühmt/berüchtigte „Pankahyttn“, wo die armen obdachlosen Punks von Sozialarbeitern und freien Dienstnehmern „betreut“ werden. Kosten jährlich: 700.000 Euro. Bisher vernichtet: 3,5 Millionen Euro.

    Oder vielleicht das Grundstück im 23. Bezirk, welches vom Roten Wien der „islamischen Glaubensgemeinschaft“ geschenkt wurde umd einen Friedhof zu bauen. 34.000 m² und 1,7 Millionen Euro.

    Also ehrlich, ich bin schwer dafür dass man die NationalSOZIALISTEN hinauswirft. Und mit ihnen gleich den Rest der Linken Tagediebe und Nichtsleister.

    „Kampf gegen Links“ ist die Devise.

  134. Nun, was soll man dazu sagen?
    Ich jedenfalls verstehe nun warum Kinder ab 2 Jahre in die staatliche Obhut gegeben werden sollen. Es sollen anständige Demokraten aus ihnen gemacht.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht, ist es politisch gleich gemacht!

Comments are closed.