Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (hier im Wortlaut), bekannt als Antirassismusgesetz, dient dazu, „öffentliche Diskriminierung von Personen oder Gruppen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion“ zu verhindern. Wird dieses Gesetz auf den Islam angewandt ergeben sich Probleme mit einigen Koransuren, in denen nichtislamische Religionen „systematisch verleumdet“ und „in einer gegen die Menschenwürde verstoßenden Weise“ herabgesetzt werden, wie es Artikel 261 des Strafgesetzbuches ausdrücklich verbietet.

Peter Keller schreibt in der Print-Ausgabe der Weltwoche 45/09 (für Abonnenten online aufrufbar):

Schon in den ersten Versen wird der Totalanspruch des Korans deutlich: „Dies ist ein vollkommenes Buch; es ist kein Zweifel darin: eine Richtschnur für die Rechtschaffenen.“ Da sich Allah wörtlich durch seinen Propheten Mohammed offenbart hat, gibt es keinen Spielraum: Was vollkommen und göttlich ist, ist heilig und unantastbar. Allah ist der „Herr der Welten“, ihm allein sei zu dienen, er führt die Menschen auf den «geraden Weg».

Ebenfalls in den ersten Koranzeilen zeigt sich eine Gewalt- und Drohprosa, die sich durch das ganze Werk zieht. Hier die Gläubigen, dort die „Ungläubigen“, die Götzendiener, die Frevler, Kinder Israels, die Christen. Solange sie sich nicht zu Allah bekennen, droht ihnen eine „schmerzliche Strafe“, „Feuerspein“, die „Hölle“, in der sie „auf ewig bleiben“, weil „Allah ihnen zürnt“ und die Ungläubigen mehrfach verflucht. Liegt hier nicht eine „systematische Herabsetzung“ aller nichtislamischen Religionen vor, was durch den Antirassismusartikel eigentlich verboten wäre? …

Der Hass auf jeden, der sich nicht Allah unterwirft, steigert sich bis zum rasenden Aufruf: „Tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben“ (2:191). …

Das fundamentale Tötungsverbot, wie es Juden und Christen durch die zehn Gebote erhalten haben, besteht im Islam in dieser Form nicht. Im Koran sei 187-mal vom Töten die Rede, in den kanonischen Traditionssammlungen über 400-mal. Während Jesus sich den Niedrigsten zuwendet, die Menschen mit Sanftmut zu gewinnen sucht, Feindesliebe predigt und sich am Kreuz opfert, greift der Religionskrieger Mohammed zu den Waffen, um seinen Glauben zu verbreiten: „Mir ist geboten, die Menschen zu bekämpfen, bis sie sagen: „Es gibt keinen Gott ausser Allah!““ Dieses Gebot gilt für jeden rechtschaffenen Muslim und für alle Zeiten. …

Besonders scharf urteilt der Koran über die Juden. «Wir haben ihnen klare Beweise gegeben», sagt Mohammed (2:211) und erwartet, dass sich die Kinder Israels dem Islam anschließen. Verweigern sie sich – die Drohung folgt auf dem Fuß –, „dann ist Allah wahrlich streng im Strafen“. Mohammed erweist sich als willfähriger Vollstrecker: Als er die Stadt Medina bekehrt hatte und sich die ansässigen Judenstämme weigerten, zum Islam überzutreten, vertrieb er zwei der Stämme und ließ den verbliebenen im Jahr 627 weitgehend massakrieren. Das Tötungsgebot findet in den Juden ein erstes Ziel. Der Koran ist eine Lizenz zur Gewalt gegen Andersgläubige und eigentlich ein Fall für die Eidgenössische Rassismuskommission.

In diesem Fall wäre es durchaus angebracht, Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches mit aller härte und Konsequenz durchzusetzen und über ein Koranverbot nachzudenken.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Das sind doch keine „Neuigkeiten“. Das weiß jeder. Vor allem weiß es auch jeder Politiker, er kann Statistiken lesen und zusehen, wie Terroristen Leute enthaupten, während sie Koransuren vorlesen.

    Die Frage ist vielmehr: Warum lassen sie die Leute hier rein? Warum sagt Merkel in der Hürriyet: wir brauchen euch! ? Warum Leute mit 7 Kindern mit Kindergeld durchfüttern, während wir doch angeblich eine Krise haben?

    Könnte es sein, dass die Regierungen Europas eine islamische Mehrheit brauchen, um mit demokratischen Mitteln die Sharia einzuführen, die die EU dann in ein totalitäres Gebilde überführt? Wozu sonst brauchte ein bankrotter Staat die Menschen, wenn nicht als Träger einer Ideologie, die ihnen nutzt?

  2. Es ist noch zu erwähnen, dass Mohammed eigenhändig 700 unbewaffnete jüdische Kriegsgefangene enthauptet hat (Qurayza-Stamm). Das fehlt noch in der Gegenüberstellung der beiden Propheten.

    Immer wenn ich Leute höre, die allah mit Gott gleichsetzen und Jesus/Mohammed in einem Atemzug nennen, wird mir schlecht. Ich nenne ja auch nicht Gandhi und Hitler in einem Atemzug, nur weil beide Politiker waren.

  3. Wir wollen den friedlichen Islam ja nicht beleidigen, daher gelten diese Gesetze nur für die Dhimmis zweiter Klasse, den Ungläubigen Juden, Christen und sonstigen Affen und Schweinen …

    :mrgreen:

  4. Jeder der den Koran gelesen hat weis was sache ist und ein Buch was für 1,6 milliarden menschen heilig sowie in 57 Stattden dieser welt die ausschlagebende verfassung ist zu verbieten ist so gut wie unmöglich.

  5. #2 killerbee (05. Nov 2009 15:06)

    Wie will die EU ohne Leistungträger aber dafür mit solchen Menschen vorankommen !?

    Die EU würde nach einigen Jahren eine Mischung aus DDR Kuba und Iran sein.

  6. 1. Die Koransuren wurden falsch übersetzt.
    2. Die Koransuren wurden falsch interpretiert
    3. Die Koransuren wurden aus dem -nicht vorhandenen- Zusammenhang gerissen.
    4. Die Terroristen und Schariarechts“gelehrte“, die ihre Taten und Urteile mit dem Koran begründen, haben den Koran fasch verstanden.

    So die Argumentation von Linksfaschisten, Gutmenschen und Terrorversteher.

    Deshalb, machts wie Schramma gesagt hat:
    Lesen Sie NICHT den Koran.
    Ob Schramma damit auch Moslems meinte?

  7. Ääähm… vielleicht ist das die Lösung ?

    Soweit ich weiß, soll es in der EU auch ein Antidiskriminierungsgesetz geben.

    Wieso klagen wir dann nicht alle gegen den Koran ? Nicht nur gegne den Koran, auch gegen die daraus hervorgehende Ideologie !

    Ich wette, würde man Bibel und Koran vor einem neutralen Gericht betrachten, wäre der Koran ziemlich schnell auf dem Index.

  8. Liegt hier nicht eine “systematische Herabsetzung” aller nichtislamischen Religionen vor, was durch den Antirassismusartikel eigentlich verboten wäre?

    mit der Argumentation hier muss man sehr vorsichtig sein, sonst wird das schnell zum Boomerang: auch das Christentum verspricht das Heil nur durch Christus – alle anderen werden ausgeschlossen. Demnach träfe jenes auch auf das Christentum zu.

    Viel wichtiger bleiben daher die Aufforderungen zum (bewaffneten) Kampf. Nur wenn man diese von dem oben erwähnten differenziert, kann eine Verfassungsfeindschaft begründet werden OHNE dass dies auch auf die Bibel übertragbar wird – andernfalls gibt man nur Wasser auf die Mühlen der Relativisten!

  9. @ Faust84

    Na, warum wohl. Glaubst Du, in Gerichten wird Recht gesprochen? Glaubst Du, die Gesetze werden ohne Hintergedanken gemacht? Glaubst Du, die Gesetze werden zum Schutz der Bürger gemacht?

    Es geht immer nur um Macht. Der islam soll die Religion der NWO sein, die die Menschen eint. Die sharia soll das Gesetz der NWO sein, weil sie ein totalitäres System durch die drakonischen Strafen stützt.

    Die UN, die jetzt die Meinungsfreiheit zu Gunsten der Religion beschneidet, geht doch genau in die Richtung: die islamisierung mit Mitteln der Legislativen unterstützen.
    Glaubst du im Ernst, die Leute interessieren sich dafür, dass Christen durch den islam benachteiligt werden? Das ist doch genau deren Absicht! Der islam soll die neue Weltreligion sein.

  10. #9 Faust84 (05. Nov 2009 15:18)

    Ääähm… vielleicht ist das die Lösung ?

    Soweit ich weiß, soll es in der EU auch ein Antidiskriminierungsgesetz geben.

    Und soweit ich weiss, kann man das nur gegen

    Europäische Völker anwenden !

  11. „Als er die Stadt Medina bekehrt hatte und sich die ansässigen Judenstämme weigerten, zum Islam überzutreten, vertrieb er zwei der Stämme und ließ den verbliebenen im Jahr 627 weitgehend massakrieren.“

    Gleiches findet doch auch heute in moslemisch dominierten Gegenden statt. Zwangsislamisierung – wer sucht der findet.

    Hat der sog. Prophet damit nicht bereits den Paragraphen des Völkermordes erfüllt????

    Diese „Religion“ soll in Europa allen friedlichen Religionen gleichstellt sein???

  12. @nordisches Licht:

    Die Leistungsträger werden natürlich in einem totalitären System nicht aussterben. Aber sie werden halt einfach weniger Rechte haben und die ganze Zeit durch die Strafen der Sharia (z.b. öffentliche Enthauptungen, Steinigungen) eingeschüchtert, während die herrschende Klasse im großen und ganzen machen kann was sie will.

    Die Wahlen gibts dann evtl. auch noch, aber die laufen dann halt ab wie im Iran. Ist doch perfekt für die Mächtigen.

  13. tja, dieser allah und sein pädophiler freund mohamettwurst scheinen einen ganz gehörigen dachschaden gehabt zu haben!

  14. @macmurphy

    Nein, diese Religion soll NICHT allen anderen Religionen gleich gestellt sein, sie ist allen anderen Religionen ÜBERGEORDNET.

    Warum sonst bekommen muslime die Genehmigung, Gebetsräume einzurichten, während andererseits Kreuze aus dem öffentlichen Leben verschwinden sollen?

    Der islam soll die neue Religion sein. Befehl von „ganz oben“.

  15. #7 Nordisches_Licht

    Wie will die EU ohne Menschen auskommen? Wir Deutschen und alle anderen Europäer werden in ein paar Jahren von der Bildfläche verschwinden. Ganz ohne Islam. Deswegen brauchen die EU-Politiker Zuwanderer mit einer höheren Geburtenrate.

  16. “ …greift der Religionskrieger Mohammed zu den Waffen, um seinen Glauben zu verbreiten: “Mir ist geboten, die Menschen zu bekämpfen, bis sie sagen: “Es gibt keinen Gott ausser Allah!”“ Dieses Gebot gilt für jeden rechtschaffenen Muslim und für alle Zeiten. …“

    Kenne ich aus dem Koran nicht, gehört dann wohl zu den Hadithen.

    Eine so klare Kampfansage lässt gutmenschlichen Ausflüchten wenig Spielraum. Würde ich in Gesprächen gerne zitieren.
    Kennt jemand die genaue Quelle?

  17. Zur Erinnerung: Frau Winter hatte den Propheten Mohammed nach heutiger Rechtsprechung als Kinderschänder bezeichnet.Was wäre wohl passiert, wenn der österreichische Richter Frau Winter Recht gegeben hätte?
    Der Richter würde irgendwo unter Polizeischutz mit neuer Identität leben müssen.
    Österreichische Botschaften incl. Personal wären verbrannt worden.
    Urlauber aus Österreich würden vor laufender Kamera geschächtet werden.
    Terrordrohungen gegen Österreich würden ausgesprochen werden und auf Österreichs Straßen wäre schon der Bürgerkrieg.

    Würde ein Richter oder Politiker die Aussagen im Koran verurteilen, wäre dieser Richter oder Politiker der Auslöser für den WK III.

  18. Nur einmal angenommen, die Koranverse wären mit den Gesetzen vereinbar, nur ein Gedanke – dann könnte ich Textstellen daraus ebenfalls verwenden und die genannten Gruppen verändern. Das sähe dann z.B. so aus.

    „Tötet die Moslems, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben.“

    Ich denke, die Publikation solcher Aufforderungen würde massiv juristisch geächtet, ich möchte die zahlreichen Tatbestände gar nicht einzeln auflisten.

    Natürlich könnte ich davor und danach noch jede Menge Blabla schreiben, so dass die Formulierung alleine stets „aus dem Zusammenhang gerissen ist.“

    Ich denke, nichtislamische Islamschönlügner haben in den seltensten Fällen fundierte Kenntnisse dieses Machwerks.

  19. Man muss nicht Prof. Schachtschneider sein, um festzustellen das der Koran gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verstößt.

    Das Grundgesetz garantiert die körperliche Unversehrtheit. Der Koran ruft zum Mord an Juden, Christen, und Ungläubigen auf.

    Es hat lange gedauert, aber langsam glaube ich das unsere Politiker das wissen und gerade deshalb den Islam fördern.

    Macht mit in den PI-Gruppen.

    pi.mainkinzig@yahoo.de

  20. Einzelnen Menschen kann man Rassismus vorwerfen. Religionen scheinbar nicht, sie haben wohl Narrenfreiheit.

  21. Die Banu Quraiza haben auf das falsche pferd gewettet,sie verbündeten sich mit den Mekkanern versorgen diese mit proviant und hofften das der Angriff der Mekkaner Muhammed und seine anhänger vernichten würde oder zumindest wieder aus Medina vetreiben würde den seit seiner ankunft schrumpfte ihr einfluss auf die stadt.Stattdessen siegte Muhammed bei der Grabenschlacht und rächte sich an den Helfern der Mekkaner.Und das Muhammed alle 700 mann eigenhändig tötete ist ein märchen.

  22. #2 killerbee

    Ich denke eher, dass das Primärziel der EU die europäische Integration mit einer Zentralregierung ist.

    Daher der unbedingte Wille, den jeweiligen Nationalstolz und die individuellen Kulturen zu vernichten. Hierzu ist der Multi-Kulti-Wahn, der unter dem Deckmantel der religiösen Gefühle agiert m.E. nur Mittel zum Zweck.

    Wenn man jetzt noch in allen EU-Ländern „einen“ gemeinsamen Feind implantiert, diesen hegt und pflegt bis die autochtonen Bewohner sich mit jedem europäisch Sozialisierten verbundener fühlen, als mit einem Pass-Nachbarn, dann ist schon viel erreicht.

    Die grenzübergreifenden Solidaritätsbekundungen kann man hier im Blog gut erkennen.
    Ein europaweiter Krieg, der dann für die „Freiheit“ (wie immer die auch aussehen mag) ausgetragen wird, ebnet den Weg dann vollends.

    Das gewünschte Ergebnis heißt dann entweder „Sharia für alle“ oder „Freiheit für alle“ in einer EU-Diktatur, dazu müsste man allerdings die „Machhaber“ (islamistisch, sozialistisch, kapitalistisch?) kennen, die das so gefickt eingeschädelt haben.

  23. #21 Dionysos
    Die Idee ist doch super !!!

    Mach das einfach mal und drucke die entsprechenden Verse etc. mit „Muslime“ hier ab, ode rnoch besser, das sollte man als PI-Aufkleber verbreiten. Dann bin ich mal auf die Reaktionen gespannt…und man hat leichtes Spiel zu sagen, wir haben doch nur ein Wort ausgetauscht, wieso ist das denn jetzt schlimmer als vorher ?

  24. mal wieder:

    Lest den Koran, nicht die Bibel.
    ___ Warum? ___
    In der Bibel steht, was ihr glauben könntet.
    Im Koran steht, was ihr nicht für glaubhaft haltet.

  25. Dass der Koran ein hasserfülltes und zu Mord und Totschlag anstiftendes Buch ist, muss nicht erst nachgewiesen werden. Das steht dort Schwarz auf Weiß. Ich wüsste auch nicht, wie sich das weginterpretieren ließe. Ein Verbot des Korans ist nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland und im restlichen Europa längst überfällig. Wie lange noch wollen unsere Politiker und Menschenrechtler die Augen vor der Wahrheit verschließen?

  26. Nur das Christentum kann dem Islam contra bieten und da wo der glaube schwach wird und sich die menschen von Jesus Christus abkehren fasst der Islam fuss.Wieviele leute lesen schon in der Bibel kaum jemand, aber alle Welt interessiert sich für den Koran nach dem Muhammed streit in Dänemark wünschte sich jeder dritte Däne zu weihnachten den Koran inzwischen gibts menschen die noch nie die Bibel in der Hand hatten aber nen Koran zuhause im Regal stehen haben.

  27. Wenn der Koran Schweizer Gesetze verletzt, dann doch sicher auch genausogut unser deutsches Grundgesetz, Bürgerliches Gesetzbuch & Antirassimusgesetz ? !!!

  28. # grausam

    Danke für Ihr Zustimmung! Ich wurde vor vielen Jahren zu solchen Umkehrungen der Perspektive inspiriert vom Film „Planet der Affen“.

    Vielleicht echt mal den ganzen Koran nehmen, alle Sätze so lassen, nur die Beteiligten umdrehen: Wo jetzt die Ungläubigen, Christen, Juden usw. im Text stehen, kommen die Moslems in den Text. Wo jetzt die Rechtgäubigen im Text stehen, kommen die Anhänger der Religion des Fliegenden Sphagettimonsters rein.

    Das zeigt vielleicht mehr Realität als manch andere Wege zur Aufklärung.

  29. Immer wenn ich Leute höre, die allah mit Gott gleichsetzen und Jesus/Mohammed in einem Atemzug nennen, wird mir schlecht.

    Beim Einzug im gelobten Land nach der Wüstenwanderung wurde auch nicht gerade zimperlich vorgegangen. Ist deswegen etwa der Gott des „Alten“ Testaments ein anderer als der Gott Jesu??

    Die Propheten wurde alle gesandt, um eine sündige Menschheit zum Licht zu führen.

    Das geht aber nicht so schnell, weil die Menschen so stur und verbockt sind und manche Leute lieber die Gewalt aus den Schriften herauslesen als die Aufrufe zu Mäßigung in der Reaktion, Vergebung (um den endlosen Rachekreis zu durchbrechen) usw., die dort ebenfalls ENTHALTEN sind.

    Ich wette, würde man Bibel und Koran vor einem neutralen Gericht betrachten, wäre der Koran ziemlich schnell auf dem Index.

    Die Frage ist doch eher, ob man überhaupt einen Index will.
    Henrik M. Broder z.B. wollte auch gewisse Redeverbote abschaffen.

    Das Problem ist nicht, was auf Papier steht, sondern dass Leute sich die Gewaltsachen rauspicken, statt die anderen Dinge.
    DA MUSS man ansetzen.

  30. Frage an alle!

    Moment mal….

    Wäre es dann nicht auch nach Deutschem Recht Volksverhetzung wenn man den Koran vorbereitet oder die besagten stellen zitiert?

    Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Kann mich mal bitte jemand aufklären?

  31. Ich kann der Idee mit dem Austausch „Ungläubige“ durch „Muslime“ nur zustimmen. So würde die Doppelmoral der Rechtsprechung evident.

    Wichtiger ist mir allerdings eine genaue Psychologie des Islams: Es ist nämlich eben nicht die Unbedingtheit von Gottes Wort, sondern die Deutungshoheit der „Rechtgläubigen“ die so gefährlich ist. Sie bestimmen wann „Gottes Wort“ wörtlich zu nehmen ist oder nur ein Gleichnis ist, wann es aus dem Zusammenhang gerissen wird, etc. Diese „Exegese“ ist – selbstredend zusammen mit dem Anspruch, dass die Offenbarung göttlich ist – das Machtzentrum der Inquisition (Islam ist Inquisition). Ich arbeite gerade an einem Essay darüber (stelle ich dann online).

    Der Knackpunkt ist: Würde man jedes Koranwort wörtlich nehmen und als Gottes Wort ansehen würden alle, die noc halbwegs wissen wie man ein Gehirn gebraucht davon abstand nehmen. Weil die „Gelehrten“ aber Exegese betreiben glauben auch viele „Moderate“ noch an die Heiligkeit der Schrift.

    Dass der Koran mit dem GG nicht vereinbar ist, ist völlig evident. Ich glaube aber nicht, dass ein Verbot der richtige Weg wäre (davon abgesehen, dass es kaum durchsetzbar ist).

    Wichtig ist die Einigkeit der Front gegen die faschistische Ideologie Islam. Es ist doch unerheblich ob jemand aufgeklärter Christ oder abgeklärter Atheist ist. Die Gemeinsamkeit ist die Ablehnung totalitärer Ideologien und die Berufung auf das GG.

  32. Der Koran verstoesst gegen alles was menschlicher Wuerde betrifft.
    Doch das ist egal. Bald werden auf Grund der demografischen Entwicklungen korrupte EU Gesetze den Schutz der „Religion“ ueber alles andere stellen und jegliche Kritik daran verurteilen, in diesem Sinne werden jene schweizer Antirassismusgesetze bald selbst als rassistisch gelten und auf Grund entsprechend EU Gesetze abgeschafft werden muessen

    Deshalb kann man das nicht oft genug widerholen:
    Das Spiel mit den Feuer hat sich nocht nie rentiert. Es ist unfassbar und mit nichts entschuldbar was da in Europa ablauft.

  33. Hey Jesus !

    Taqquiya hier bei PI? Jeder der will, kann bei wikipedia nachschauen und sich davon überzeugen, dass Mohammed 400-900 männliche Juden und zumindest eine Frau persönlich enthauptet hat oder den Befehl dazu gab.

    Kaum zu glauben, dass so ein widerliches Stück Scheisse wie du den Namen eines Mannes benutzt, der die Nächstenliebe gepredigt hat.

  34. #24 Jesus von Nazareth

    Ich wuerde mit diesem Nick sehr vorsichtig umgehen. Ob Mohammed die besagten 700 eigenhaendig gekoepft hat oder die Drecksarbeit an seine Moerderbande delegiert hat ist ABSOLUTE NEBENSACHE.

    Als einer der offenslichtlich darauf aus ist die schandhafte Spur die der Barbar ueber die Menschheit gezogen hat zu verharmlosen steht dir der Name des Herrn verdammt schlecht zu.
    Du bist dir offensichtlich fuer ueberhaupt nichts zu schade.

  35. Der Koran ist nicht nur in der Schweiz verfassungswidrig. dAß die aber jetzt erst merken. Die Schweizer waren eben immer etwas langsamer 😉

    „was durch den Antirassismusartikel eigentlich verboten wäre?“

    Wie verbietet man etwas „eigentlich“? Ich behaupte, daß es nicht „eigentlich“ verboten wäre, ich behaupte, daß es „tatsächlich“ verboten ist. Was soll das „eigentlich“ an dieser Stelle? was soll es sagen oder ausdrücken?

    „… Gewalt gegen Andersgläubige und eigentlich ein Fall für die Eidgenössische Rassismuskommission.“
    Ich behaupte, daß es „tatsächlich“ ein Fall für die Rassismuskommision ist. Wie kann etwas „eigentlich“ ein Fall sein? ist es nun ein Fall oder ist es keiner?

    Konkret :„was durch den Antirassismusartikel verboten wäre?“ + „Gewalt gegen Andersgläubige und ein Fall für die Eidgenössische Rassismuskommission.“
    Jetzt sind die beiden Aussagen eindeutig und konkret womit mit der der Leser ohne weitere Fragen etwas anfangen kann.
    Es fällt nicht mal auf, daß kein „eigentlich“ nicht verwendet wird, die Aussagen werden sogar verständlicher.
    Das „eigentlich“ ist demnach sinnlos und überflüssig. Hätte das „eigentlich“ einen Sinn, müßte es immer angewendet werden, das ist aber nicht der Fall. Es kann also ohne weiteres weggelassen werden.

  36. bei den musels gibt es eine „geduldete anpassungszeit“ von XX jahren.
    kulturelle anpassung nennt man das,die bereicherung erfolgt in etappen.

  37. #43 Gyaur

    Der Islam meint Frieden, ja, genau so wie auch andere totalitäre Weltanschauungen „Frieden“ meinen: Durch Unterwerfung der Gesellschaft unter diese Ideologie.

    Dann herrscht Frieden, da die Gegner auf dem Fried-hof nichts mehr dagegen setzen können.

  38. @Dionysos…

    Die Idee kam mir vorhin auch schon.

    Stellt euch mal folgende Schlagzeile vor :

    CHRISTLICHES GLAUBENSBUCH BEINHALTET
    FOLGENDE VERSE :

    „Sure 2, Vers 191: „Und erschlagt sie Muslime, wo immer ihr
    auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben;
    denn Verführung zum Islam ist schlimmer als Totschlag. …“;

    Sure 2, Vers 193: „Und bekämpfet sie, bis die Verführung zum Islam aufgehört hat, und der Glaube an Gott da ist. …“

    „Sie wünschen, dass ihr Moslems werdet, wie sie Moslems sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen
    von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Gottes Weg. Und
    so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo
    immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Sure 5, Vers 52: „Oh Gläubige, nehmt keine Muslime zu Freunden.“ Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt
    schließet keine Freundschaft außer mit euch. …“

    Sure 8, Vers 12: „… Wahrlich in die Herzen der Muslime werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger
    ab.“

    Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr
    ist und bis alles an Jesus glaubt..“

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Muslime, wo ihr sie findet, und packet sie und
    belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch
    bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst
    sie ihres Weges ziehen. Siehe, Gott ist verzeihend und barmherzig.“

    Sure 9, Vers 52: „Sprich: ‚;Erwartet ihr Muslime etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg
    oder Märtyrertod)?‘ Und wir erwarten von euch Muslimen, dass euch Gott mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch
    unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“

    Sure 47, Vers 35: „Werdet daher nicht matt und ladet die Muslime nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“

  39. #40 killerbee

    Tja zumindest predigte Jesus die nächstenliebe und die Wahrheit und keine märchen wie du es tuhst.

  40. Warum Leute mit 7 Kindern mit Kindergeld durchfüttern, während wir doch angeblich eine Krise haben?

    Wenns nurs Kindergeld wäre, hätt ich nichts dagegen. Das kriegen ja nur Leute die einer Arbeit nachgehen und Steuern zahlen. Die Mehrheit lebt doch von H4 und deshalb kriegen das auch die Kinder. Dummerweise ist der Satz deutlich höher wies Kindergeld.

    #10 Ypsilanti; seh ich nicht so, zum einen glauben die Linken ohnehin nicht an sowas profanes wie Seelenheil und wenn das nicht eintritt, hat das für niemanden direkte Konsequenzen. Ganz anders ists aber wenn permanent zur Unterdrückung und zum Mord an allen, die nicht an Allah glauben aufgefordert wird.

    So ungefähr wie wenn dein König sagt, wenn du daran glaubst dass ich dein Gott bin, dann hab ich dich ganz doll lieb. Wenn nicht, dann halt nicht.
    Der andere König sagt prinzipiell im ersten Fall dasselbe, im zweiten Fall darfst du jedoch damit rechnen um einen Kopf kürzer gemacht zu werden.

  41. ‚In diesem Fall wäre es durchaus angebracht, Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches mit aller härte und Konsequenz durchzusetzen und über ein Koranverbot nachzudenken.‘

    Wovon träumt Ihr nachts?

  42. #50 Faust84

    Das sind Beispiele. Ich würde allerdings die Umkehr der Personengruppen nicht mit Christentum/Buddhismus oder einer anderen bestehenden Religion machen. Markanter könnte es sein, wenn eine neue Religion (in den USA gibt es über 1200 anerkannte Religionsgemeinschaften, davon ist die Hälfte nicht älter als 50 Jahre) genau ein solches Glaubensbuch herausgibt.

    Das Heilige Buch einer neuen – natürlich einzig wahren – Religion !

  43. „Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus.“
    Epheser 4, 32

  44. @Ogmios (05. Nov 2009 16:25)

    Ob Mohammed die besagten 700 eigenhaendig gekoepft hat oder die Drecksarbeit an seine Moerderbande delegiert hat ist ABSOLUTE NEBENSACHE.

    Soweit ich las, hat er insbesondere die Entscheidung über ihr Schicksal an einen Konvertiten delegiert, der aus eben diesem Stamm kam.

  45. Man sollte auch bedenken, dass Mohammed nicht unfehlbar war.

    Er wird im Koran nämlich mehrmals zurechtgewiesen.

    Das kann man den Moslems, die ihn quasi zu einem Gott erheben, immer wieder unter die Nase reiben. Das regt die zwar auf, aber es steht nun mal drin im Koran.

    Vielleicht wäre das auch ein interessanter Ansatz für großflächige Plakate, weil es helfen könnte, eine islamische Aufklärung anzustoßen.

  46. Plakate in dieser Art: „Viele Moslems behaupten, Mohammed sei perfekt gewesen. Doch der Koran selbst sagt: …“

    Damit wird klar, dass alles zu einer Auslegungssache wird.

    Somit sind die Imame verantwortlich für die heutige Gewalt; und natürlich auch die sonstigen Leser und Hetzer, die das entsprechend auslegen.

    Man kann sie dann besser in die Pflicht nehmen.

  47. #57 Confluctor

    Das würde nix bringen moslems halten nur Gott für unfehlbar das muhammed als mensch auch zu fehlern imstande ist streiten sie gar nicht erst ab.

  48. Koran in den Giftschrank, Waffenscheinpflicht für Islambekenner. Verschlusssicherungsmaßnahmen für Hobby-IslamologenTranssexspirituelle und Islambauchläden-Karnikel(in)zucht-Vereinchen wie ZMD/IGD.

    Eine Petition, die im Tenor dieser Argumente einer rassistischen Volksverhetzung durch den Koran sich bewegt, könnte uns bestens weiter voranbringen im Kampf gegen den Gewaltislam . Hier in Deutschland wäre auch zu argumentieren, dass der Koran gegenwärtig weit gefährlicher ist als zB. Hitlers ‚Mein Kampf’, weil ‚Mein Kampf ‚ mehr und mehr als historisches Dokument gelesen werden würde, was wahrscheinlich dem Einsatz gegen Antisemitismus und Volksvernetzung eher nützlich wäre, wohingegen der Koran durch die international vernetzten Aktivitäten der Moslembruderschaft nicht zuletzt , mit ihrer Genealogien zum aktuellen Dschihadismus und islamischen Terrorismus, geradezu auf’s Explosivste aufgeladen ist mit jener Volksverhetzung, die im Fall Hitler ursprünglich dafür gesorgt hat, eine anbetungsvolle neu-alte Fascho-Umma per Gesetz zu verbieten.

    Und wie im Fall Hitler, sollten „wissenschaftlich-objektive Benutzer“, denen das Koranstudium zu fundierter Kritik am Islamofaschismus dienlich ist, Zugang zu jenen Giftbuch Koran erhalten. Denn die Kultur und Wissenschaft ist natürlich in freier Entfaltung wirklich das was siew zu sein hat, eben Kultur und auch Wissenschaft.

    Koran ist kein Heiliges Buch, sondern der Prototyp eines Einbuchs, das keine anderen neben sich duldet, nicht bücher und schon gar nicht Menschen. Zwischen solchen Einbüchern und heiligen Schriften besteht schon immer in den Geschichtsläufen von Jahrtausenden ein distinkter Unterschied, und ein riesiger Unterschied mit dem Abstand von Universien sogar, wenn so ein Einbuch Anspruch auf Gültigkeit in unserer Zeit und auf unserem Globus macht und machen kann: Es ist der Unterschied von religiöser Eschatologie und ideologischer Massenlenkung als Totalitäre Herrschaft und Vorherrschaft; der Unterschied zwischen Erlösungs-theologischem Hoffen und pseudoreligiös indizuerter Submission durch und unter Gewaltherrschaft.

    Wie eindeutig das Einbuch Koran jedes weitere Denken, Wissen, jede Selbstwahernehmung und Kritikentfaltung, und in allen existenziellen Bereichen des gesellschaftlichen, politischen, individualpsychologischen und noch sexuellen Seins seiner und aller Menschen usurpiert, zeigt jenes Panislamien, das sich mit dem Islam ständig hinter die Erfindung mindestens des Buchdrucks und wahrscheinlich noch hinter die Erfindung des Rads in welthistorischer Verfehlung geradezu „beamt“, also noch mit Benutzung moderner Medien, Sau-die-Knete und trotz horrendem Reichtum aus Petro-Dollars, der nur auf altasiatisch-despotisch schlimmer als zu Zeiten eines Amun-Ra oder eines Hamurabi und deren Hieroglyphen=HeiligeZeichen, geritzt oder gemalt, , als Theokratien eben dank des Korans „verwaltet“; in Wahrheit antihuman vernichtet und grotesk unterboten wird.

    Die Unesco schätzt, dass das reiche Sau-die-Arabien mindestens ein Viertel Analphabeten hat und das „arme“ Ägypten mindestens 40%, bei jungendlicher Mehrheitsbevölkerung noch. Koran ist diesbezüglich sogar eine Erbsünde und nicht bloß Erblast..
    Einbuch heißt eben kein Buch.
    Gerade die angebliche „Schriftreligion“ Islam, ist nicht nur das Halluzinationswerk eines kulturverachtenden Analphabeten, sondern auch der vor- und nachgelebte Analphabetismus, ja die Kultur- und Schrift-losigkeit und Religions- und Moralverlustigkeit schlechthin, weil ohne diese beliebig erglaubten göttlichen Senfsoßen in ihrer haarsträubenden und überall hinverschmierten Kulturentleerung, die geschundenen Massen der Religionsdespotie nicht in dieser Totalitären Herrschaftlichkeit länger verfügbar wären.
    Was alles je schon immer auf altbarbarisch im Koran gestanden hat, hat ihres Zeichens die Ikhwan, die Moslembruderschaft, und Qutb, ihr Hitler, neuerlich erfunden im 20ten Jahrhundertund virulent gemacht bis zum global florierenden Allahdschihadismus/-Terrorismus. Auf deutschen Verfassungsboden Said Ramadan dann bis in die 90ger Jahre , IGD und Bilal()Achen)-ZMD bis heute. Dagegen eine Petition mal wäre eine gelungene Offensive, und sei’s nur, unsere Argumente gegen den Islamofaschismus breiter ins Spiel zu bringen. Ich hielte sowas, was ja schon mal versucht wurde, für vielversprechender als etwa ein Anti-Minarette-Initiative, ein neuerlicher Versuch wäre es wert.

    Heil Mohammed; der ist nicht zu heilen!
    Allah hat nicht den Längsten! Moderne fickt am göttlichsten.
    Global zivilidsation war on islamism, verhindert 3. Weltkrieg am effizientesten.

    Koran- das Menetekel an der Wand, die Gewaltschrift in Summe aller Barbarismen der Menschengeschichte, diese ubiquitäre Todesahnung die giftig als Mordlust um den Globus rast wie sonst nur giftige Finanzpapiere, Islam-Umma-Ideologie, die auf unseren Blauen Planeten „reflektiert“, orakuliert und masturbiert, penetriert und dominiert, injiziert und projiziert mit und aus reiner Gewalthybris, je mehr außerzeitlich umso gewaltbereiter und atavistisch-bestialisch auf Altasiatische-Despotie gepolt.

    Die Hieroglyphe für Koran wäre eindeutig das Banner der Ikhwan: gekreuzte Hammelsäbel vor jenem Einbuch und mit geschnörkeltem Dschihadgesülze auf leichenfahlem Islam-Grün.

    Koran schnell hinter Gittern, in Giftschrank, bevor er noch mehr zündelt an UNS.

  49. @ Jesus von Nazareth (05. Nov 2009 17:03)

    Doch, doch, das bringt was. Je nach Gegenüber natürlich. Die denken ja nicht alle gleich.

    Viele folgen ja Mohammed „unbedingt“, als würde sie das automatisch zu besseren Menschen machen. Seine Taten verlieren dann das „unbedingt Vorbildhafte“. Der Moslem muss also wieder selbst nachdenken, und wird in die Pflicht genommen.

    Auch muss man an die Überlieferungskette- und Auslegungskette ran. Das ist alles bei Weitem nicht so klar, wie sie es behaupten.

    Stück für Stück kann man da die Gewaltaufrufe entkräften.

    Dass zum Beispiel gleich nach Mohammeds Tod eine mörderische Streiterei um die „Nachfolge“ geführt wurde, DISQUALIFIZIERT die frühe Umma als „absolutes Beispiel“, dem gefolgt werden muss, wie es z.B. manche Moslems machen. Wieder ein bisschen Terrain gewonnen.

    Und gerade die waren ja an der Versauswahl für den Koran beteiligt. Da liegen machtpolitische Hintergründe schon sehr nahe. Zack!

    Viele Moslems trauen sich gar nicht, 1+1 so zusammenzusetzen, dass es 2 ergibt und nicht 5 oder 0 oder 234. Gegenüber ihrer „Umma“ und manchen geifernden Religionschefs sind sie Feiglinge.
    Dieser Mut kann nur von uns gezeigt werden, weil wir die Denkverbote aufgrund der Aufklärung nicht so verinnerlicht haben wie sie.

    Man kann nämlich eine christliche Auslegung des Korans durchführen. Dann findet man im Koran selbst die Waffen, mit der man die Hetzer „schlagen“ kann.
    Im Grunde hilft man ihnen dadurch nämlich, die Freiheit und die Lehre Jesu in ihre Religionsauslegung und somit in ihr Leben zu integrieren.

    Ist natürlich ne gewisse Arbeit.

  50. #61 Confluctor

    Da stellt sich die frage welche Moslems du meinst den Türken in der Disko wirst du damit nicht beeindrucken können und die die fest im glauben sind da beisst du auf Granit.

  51. @Jesus von Nazareth (05. Nov 2009 17:26)

    Unmittelbare Gewalt muss man natürlich stoppen. Bzw. ihr ausweichen, wenn sie übermächtig ist.

    Ansonsten ist keine Mission gleich am ersten Tag abgeschlossen.
    Man muss die Kräfte des Guten bündeln, um schneller voranzukommen.
    Der Aufbau einer konstruktiven, universellen, sanftmütigen Koranauslegung gehört meiner Meinung nach dazu.

    Die Moslems sagen ja immer, Islam sei Frieden. Dann sollen sie also mal dabei mithelfen, die Gewaltverse wie oben beschrieben zu entkräften, und neben dem Erstellen entsprechender Schriften auch bei der Überzeugung ihrer Glaubensbrüder in allen Ländern helfen. Sonst sind sie ja bloß Heuchler.

  52. Mohamed ließ eine Ehebrecherin steinigen, während Jesus der Sünderin in einem vergleichbaren Fall vergab ….. und ihr noch die Füße wusch!

    An dieser kleinen aber charakteristischen Gegenüberstellung erkennt man zweifelsfrei die religiösen Qualitäten der beiden Weltreligionen, die trennender kaum in Erscheinung treten können.

  53. #63 Confluctor

    Hier das kannst du jeden Moslem an den kopf werfen wenn der versucht dir was anzutuhen steht in den hadithen überall nachzulesen.

    “Wer einem nichtmuslimischen Bürger Schaden zufügt, der schadet gleichzeitig mir.”(Prophet Mohammed s.a.w.s) „Strebt nach weltlichem Leben, als wenn ihr ewig leben könntet, strebt nach dem Jenseits, als wenn ihr morgen sterben würdet!“ (Prophet Mohammed s.a.w.s)

  54. #64 danton

    Ja, die „feinen Unterschiede“ (die natürlich gravierend sind) wie sie beschreiben.

    Jesus predigte mit dem Wort, Mohammed mit Wort und Mord. Ist doch fast dasselbe.

    Übrigens haben manche Moslems tatsächlich so gestörte Wahrnehmungen. Angesprochen auf die Ermordung von Menschen, die den Islam verlassen, sagte ein Moslemfunktionär tatsächlich: „Ich kenne christliche Familien, denen gefiel es gar nicht, dass eine/r aus der Familie vom Christentum abfiel. Das ist dasselbe.“ Eine ganz brutal üble Gleichsetzung.

  55. #31 Nordisches_Licht (05. Nov 2009 15:59)

    Ob in diesem bericht auch wieder die „I“ + „M“-Wörter weggelassen werden?

  56. Warum klagt eigentlich niemand, es kann ja nicht wirklich am Geld liegen. Einen Pilotprozess bis zum Ende durchzuziehen, kann auch nicht so schwierig sein, Ansätze für ein Verbot des Korans bietet dieser ohnehin genug, wenn man sich dann noch ein Land der EU aussucht in dem eine erfolgreiche Klage möglich ist, so wäre die dann entstehende Welle nicht mehr aufzuhalten. Die Zeit reift…….

  57. Der Koran verstößt nicht nur gegen das Schweizerische Antirassismusgesetz,
    der Koran verstößt a priori gegen jedes weltliche und himmliche Gesetz!

    Der Koran verstößt also gegen alles, was unsere Zivilisation auf diesem – noch – schönen Planeten ausmacht!

  58. #57 Confluctor
    „Soweit ich las, hat er insbesondere die Entscheidung über ihr Schicksal an einen Konvertiten delegiert, der aus eben diesem Stamm kam.“

    ——

    Wenn dem so war, eine sehr hinterhaeltige Entscheidung. Erstens ist ein frischer Konvertit natuerlich daran interessiert bei seinem neuen Herrn sofort „gute Figur“ zu machen und zweitens konnte sich Mohammed damit notfalls herausreden dass er nicht selbst so entschieden haette.
    Ein richtig kluger, hinterhaeltiger, geschliffener und mit allen Wassern gewaschener Scharlatan eben.

Comments are closed.