Julia OnkenSie ist so etwas wie die schweizerische Variante von Alice Schwarzer. Und genauso wie die deutsche Feministin weiß auch Julia Onken (Foto), dass die Rechte der Frauen, für die sie und Alice Schwarzer jahrelang gekämpft haben, im Islam als erstes dran glauben müssen. Deswegen setzt sich die 67-jährige Buchautorin jetzt für ein Minarett-Verbot in der Schweiz ein – und kriegt dafür die ganze Wucht der Gutmenschenmaschinerie zu spüren.

Die Thurgauer Zeitung berichtet:

Von dieser Seite hätten die Minarett-Gegner wohl kaum Schützenhilfe erwartet: Die Bestseller-Autorin und kämpferische Feministin Julia Onken hat letzte Woche 4000 Mails an Frauen verschickt, die sie bei Kursen am Frauenseminar oder bei ihren Vorträgen kennen gelernt hat. Sie fordert die Frauen auf, für die Anti-Minarett-Initiative zu stimmen. Denn: «Moscheen sind Männerhäuser, Minarette sind männliche Machtsymbole». Der Koran schreibe frauenfeindliche und Frauen verachtende Regeln vor wie die Verhüllung des ganzen Körpers, Zwangsheirat, Ehrenmord, Züchtigung durch den Ehemann bei Ungehorsam. Weiter heisst es in dem Brief: «Mit dem Bau von Minaretten wird gleichzeitig ein sichtbares Zeichen für die staatliche Akzeptanz der Unterdrückung der Frau gesetzt.» Dies müsse unter allen Umständen verhindert werden.

Flut der Zustimmung

Mit dem Mail habe sie keine Kampagne auslösen wollen, sagt Julia Onken. Es sei eher als interne Angelegenheit gedacht gewesen. Das Echo auf ihren Appell hätte aber grösser kaum sein können. Seit Tagen bricht «eine Flut der Zustimmung» über die 67-Jährige herein. Nur wenige Rückmeldungen seien negativ. Es würden sich aber viele Frauen – auch aus dem linken Lager – melden, die sich bei Onken für ihre Courage bedanken und beteuern, sie seien der gleichen Meinung, würden sich aber nicht trauen, es zu sagen.

Mit ihrem Vorstoss hat sich Julia Onken nicht nur Freunde geschaffen. Amira Hafner-Al Jabaji, Präsidentin des Vereins Interreligiöser Think-Tank sagte gegenüber dem Sonntagsblick. «Frau Onken hat offensichtlich keine Kenntnis vom Koran und auch nicht von der Situation der Musliminnen in der Schweiz.» Dem widerspricht Julia Onken. Sie lese viel und habe sich auch von Islam-Wissenschaftlerinnen beraten lassen. Sie wisse, dass im Islam viele Menschen fortschrittlich denken. Es gebe aber auch die andere Seite. Ein 15-jähriges Mädchen zum Beispiel habe Onken verzweifelt gefragt, was es tun solle. Es habe sich in einen Schweizer Jungen verliebt und jetzt Angst vor der eigenen Familie.

» mail@julia-onken.ch

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

186 KOMMENTARE

  1. feministinnen kämpfen erst dann gegen den islam, wenn sie keine chance mehr auf dem heiratsmarkt haben.
    vor erreichen dieses punktes wird gerne die „authentische exotik“ der orientalen gelobt und deren gewalt gegen frauen als kulturell/traditionell bedingt gerne hingenommen, relativiert und akzeptiert.
    die deutschen männer sind im gegensatz dazu ja erfolgreich gendergemainstreamt worden und taugen nur noch als opfer der „vitaleren“ (aka gewaltbereiteren) südländer.

    gewaltbereitschaft gegen frauen wird nur bei autochthonen angeprangert.

    erst so ab mitte 60 fangen einige dieser frauinnen an, umzudenken.

  2. hmm. diese Damen sollten sich in unsere Paralellgesellschaften und in die arabisch-islamistische Welt einfiltern.

    Wenn Sie dort nur halb so viele Schäden einrichten wie bei uns (=>Zerstörung des traditionellen Familienbildes, Frauen wollen keine Kinder mehr kriegen, weil sie meinen, es wäre nur eine Art „Erpressung“ von Männern, Homolobby, etc.), dann hätten wir bald ein Problem weniger.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin für die Gleichheit zwischen Mann und Frau. Aber dass Frauen heutzutage (in der Angelsächsischen Welt) einen Mann wegen sexuelle Belästigung verklagen können NUR weil er ihr die Tür offen gehalten hat, finde ich irgendwie abartig.

    Wie hat es Theo van Gogh nochmals so schön gesagt? Irgendwie, dass er den Islam deswegen mag, weil es endlich eine Ideologie ist, wo die Frau weiß, wo ihr Platz ist? Natürlich hat er das nur scherzhaft gemeint 🙂

  3. Der Feind meines Feindes ist noch lange nicht mein Freund.
    Mit FeministInnen wird das christliche Abendland jedenfalls nicht zu retten, bzw. zu re-christianisieren sein. Das gleiche gilt auch für KrawallatheistInnen.

  4. „…sie wisse, dass es im Islam viele Menschen gibt, die fortschrittlich denken….“

    Wo zum Teufel sind die? Ich jedenfalls kenne keinen……..top

  5. Statt „Minarette sind männliche Machtsymbole“ könnte sie auch sagen „Minarette sind Phallussymbole“.

    Interessant und zugleich hoffnungsvoll ist die Aussage, dass auch viele Frauen aus dem linken Lager ihrer Meinung sind, sich aber nicht trauen, es zu sagen, denn schließlich kann auch das brutalste Denkverbot nicht ewig halten.

    P.s. Wenn Julia Onken die Schweizer Alice Schwarzer ist, dann sieht sie aber viel besser und sympathischer aus 😉

  6. #5 KDL (17. Nov 2009 09:33)

    Statt “Minarette sind männliche Machtsymbole” könnte sie auch sagen “Minarette sind Phallussymbole”.

    Dann müsste sie aber konsequenterweise dasselbe über Kirchtürme sagen.

  7. Feministinnen? Sind das nicht die Damen, die zu gerne einen männlichen, weissen Europäer am Halsband Gassi führen und ihm sagen wollen dass er bitte sein Beinchen nicht zu heben hat und wenn dann nur wenn es Frau Feministin erlaubt?

    Aber im Sommer nach Kenia ins Mombassa Fagg Resort fahren und sich nen strammen Eingeborenen ins Hotelzimmer holen.

    Ja ja, die Feministinnen. Wenn wir die nicht hätten.

    Zynismus off

  8. Es ist immer wieder beeindruckend, dass auf berechtigte Islamkritik von den IslamistInnen diffamierend mit der abgelutschten Schwarte gegengehalten wird, dass wir vom Islam keine Ahnung hätten!

    Ehrlich gesagt, das brauchen wir auch gar nicht:
    Wer einmal eine oder mehrere Burkaträgerinnen gesehen hat, wer einmal auch nur die ersten drei Seiten der „Satanischen Verse“ gelesen hat, weiß im Prinzip……. ALLES!!!

  9. Wie hat es Theo van Gogh nochmals so schön gesagt? Irgendwie, dass er den Islam deswegen mag, weil es endlich eine Ideologie ist, wo die Frau weiß, wo ihr Platz ist? Natürlich hat er das nur scherzhaft gemein

    Ja, natürlich ist das nur scherzhaft gemeint?!

    Sowohl Alice Schwarzer als auch jetzt und hier Julia Onken können soviel Wahres, Richtiges über den Islam sagen – sie werden sofort angegriffen.
    Angegriffen vor allem von Männern, die die Entwicklung der Emanzipationsbewegung gar nicht miterlebt haben – ist ja auch schon ein bisschen her – die allzu gerne das Bild der Frau im christlichen Sinne : KKK (Kirche, Küche, Kinder) wieder herstellen möchten.
    Dieses Bild kommt der muslimischen Vorstellung für meinen Geschmack zu nahe.
    In vielen Kommentaren hier wird die Frau, wenn sie keine Kinder hat, vielleicht noch als „Single“ lebt, als egoistisch gebrandmarkt und verurteilt.
    Dabei wird übersehen, dass erstens eine verfehlte Einwandererpolitik und nicht mangelnde Gebärfreudigkeit der einheimischen Bevölkerung die Ursache unserer Kalamität ist.
    Es ist Blödsinn, in einen Gebärwettbewerb mit den Moslems treten zu wollen – den können wir nur verlieren.
    Und zweitens wird übersehen, dass nur durch die muslimischen Frauen eine Abkehr vom Islam erfolgen kann.
    Die muslimischen Männer geniessen doch ihr „Pascha“-Dasein. Erst wenn ihre Frauen sich auf Gleichberechtigung berufen, sie eine emanzipatorische Bewegung ins Leben rufen – wie Alice Schwarzer und Co. damals bei uns – erst dann werden sie sich als Gebärmaschinen nicht mehr missbrauchen lassen – erst dann können wir an Integration denken.

    Ihr solltet die Frauenbewegungen unterstützen und nicht bekämpfen!

  10. Triebfeder der meisten Feministen ist der Hass auf Männer. Der Feminismus hat seinen Teil zum Erstarken des Islamismus beigetragen, indem er lauter schwache Genderschwuchteln hervorbrachte, die vor dem alltäglichen Terror auf der Straße kapitulieren, wenn sie ihn denn wahrnehmen.

    Feministen, die ihre Ideologie gesellschaftlich nach oben katapultiert hat, hören nun die Nachtigall trapsen und suchen Verbündete, um den Status quo ihre gesellschaftliche Position zu wahren, und sie finden sie auch, zumindest bei PI. In der Not muss man eben auch mit dem Teufel, den Männern, einen Pakt eingehen…

  11. Erst wenn ihre Frauen (…) eine emanzipatorische Bewegung ins Leben rufen – wie Alice Schwarzer und Co. damals bei uns – erst dann werden sie sich als Gebärmaschinen nicht mehr missbrauchen lassen – erst dann können wir an Integration denken.

    Dann hätten wir eine bunte BRD, in der es nicht nur bio-deutsche 68er-Innen gibt, sondern auch türkisch-arabische 68er-Innen.
    Unter „politically incorrect“ stell‘ ich mir was anderes vor…

  12. Feminismus ist nicht die Lösung, Feminismus ist das Problem. Ohne Feminismus keine Islamisierung Europas durch den Geburtenjihad. Die feministische Demontage der Stellung des Mannes in der westlichen Gesellschaft hat diese schwach und wehrlos gegen islamische Eroberungspläne gemacht. In der Vergangenheit waren es nicht politisch korrekte Glaubensbekenntnisse wie der Feminismus, die Europa vor der Übernahme durch den Islam bewahrt haben, sondern männliche Tugenden wie Tapferkeit und Kampfesmut, Eigenschaften, die Dank jahrzehntelanger feministischer Gehirnwäsche in unserer Gesellschaft praktisch ausgerottet sind.

  13. Frau Onken handelt zutiefst menschlich selbstlos.

    Sie nimmt Bedrohung und beißende Kritik auch von Schweizer Minarettbefürwortern auf sich, um öffentlich einem fünfzehnjährigen muslimischen Mädchen Schutz und Beistand zu gewähren, das sich in einen Schweizer Burschen verliebt hat.

    Diese Bestsellerautorin ist wahrhaft eine gute Schweizerin.

    Auch Alt-Bundesrat Christoph Blocher hat bereits häufig die Minarettfrage besprochen.

    Bitte wählen Sie links in der Archivleiste die Folge 110 und die Folge 114.

    http://www.teleblocher.ch/

  14. @10 Pete

    Genau diese Art Kommentare meine ich – voller Anschuldigungen, die keiner Überprüfung standhalten:

    Der Feminismus hat seinen Teil zum Erstarken des Islamismus beigetragen, indem er lauter schwache Genderschwuchteln hervorbrachte, die vor dem alltäglichen Terror auf der Straße kapitulieren, wenn sie ihn denn wahrnehmen.

    die einfach nur populistisches Geschwätz sind.

    Und warum Feministinnen jetzt die „Nachtigall trapsen hören“ sollen, ist mir völlig unverständlich: meinst Du wirklich, die Muslime könnten uns westliche Frauen in die islamische Frauenrolle zwingen – davor hätten jetzt alle „Emanzen“ Angst?
    Lächerlich – einfach nur lächerlich!

  15. @ 11 Molloy

    Dann hätten wir eine bunte BRD, in der es nicht nur bio-deutsche 68er-Innen gibt, sondern auch türkisch-arabische 68er-Innen.

    Wunderbar alle Vorurteile in einen Topf geschmissen und kräftig umgerührt:
    warum sind 68-er-Innen alle Emanzen – wer sind eigentlich „68-erinnen“ – alle, die damals jugendlich waren oder die, die eine bestimmte politische Vorstellung hatten – wieso sind die alle „Bio“?
    Solche „Diskussionen“ liebe ich – unheimlich glaubwürdig!

  16. Warum stehen meine Beiträge eigentlich immmer unter Moderation? Ich hoffe doch nicht, dass ich die Damen und Herren erzürnt habe. Das würde mich nun aber wirklich arg betroffen und ein gutes Stück weit traurig machen. 😉

  17. ein antifeministischer Mob will Sie nichtmal als Bündnisspartnerin

    Pamela Scavese

    verehrte Fr. Onken,
    mit Freude habe ich gelesen, dass Sie sich dezidiert gegen einen frauenfeindlichen Islam und für die Anti-Minarette-Position ausgesprochen haben. Nun lese ich auf Politically incorrect, dass ein antifeministischer Kommentatoren-Mob mit ausschließlich islamistisch zu nennendem Vorurteils-Hintergrund, „Solche“ wie Sie, noch nicht mal als Bündnispartner haben wollten. Wenn sie meine email aktuell erreicht, bitte ich Sie, sich das selber mal anzusehen.

    Dies tue ich nicht in der Absicht, dass Sie Ihre islamkritische Haltung in irgendeiner Hinsicht zu revidieren hätten, sondern eher, dass Sie auch hier öffentlich mal Klartext sprechen, wie kaputt rechtsextremistisch eine angebliche Islamkritik ist, wenn sie in Sachen Frauenrechte und Emazipation längst schon vom Feindbild innerlich kontaminiert ist.

    Mit solchen will ich wenigstens nicht gegen Islamistischen Totalitarismus kämpfen, ohne nicht zuvor alle braunen Grundsoßen angegangen zu haben.
    Frau Alice Schwarzer wird hier geradezu angepisst mit Frauenhass, mit Antidemokratischem sowieso, und Emazipatorisches auch im weiteren sozialen Sinn ist denen kein Fremdwort, sondern wiederum ein Reizwort und ein Feindbild, und natürlich auch ein realer Feind.

    Das ist auch eine Seite, warum dieser Islam es so leicht hat, hier bei uns ideologisches und politisches Terrain zu erobern.

    Bleiben Sie pro Anti-Minarette.
    Ihre Pamela Ffm

  18. „Minarette sind männliche Machtsymbole“

    Blabla. Die Türme des World Trade Centers waren – glaube ich – auch männliche Macht- oder Phallussymbole. Vermutlich ist das jeder Aussichtsturm.

    Solange dumme Kühe die öffentliche Debatte mit Streit über so einen Quatsch zumüllen, kann die Invasion ungehindert fortschreiten.

    Und genauso wie die deutsche Feministin weiß auch Julia Onken (Foto), dass die Rechte der Frauen, für die sie und Alice Schwarzer jahrelang gekämpft haben, im Islam als erstes dran glauben müssen.

    Das glaube ich nicht.

    Warum sollten die Moslems die „Frauenrechte“ der europäischen Dhimmifrauen abschaffen? Die bringen ihnen doch ausschließlich Vorteile.

    Das „Recht auf sexuelle Selbstbestimmung der Frau“ erleichtert das Fischen in fremden Gewässern für die Moslems ungemein.

    Das Frauenwahlrecht erhöht (wenn auch nur leicht) den Idiotenanteil am Stimmvieh. Außerdem haben sie das in allen islamischen Ländern außer Saudiarabien selber.

    Das „Recht auf Selbstverwirklichung“ durch Arbeit erhöht das Steueraufkommen der Dhimmiherde, von dem die Invasoren leben.

    Das Recht auf Abtreibung spielt dem Geburtendschihad in die Hände.

    Außerdem sind Emanzen ein steter Quell zur Schaffung von Uneinigkeit und Verstimmung zwischen westlichen Männern und Frauen, sowie zur Schwächung der europäischen Männer. Moslems wissen im Gegensatz zu Gehirngewaschenen, dass nur männliche Feinde eine wirkliche Gefahr sind.

    Und ich kann mich auch nicht erinnern, dass jemals einer dieser Moslemvereine, die permanent Forderungen ausspucken, etwas dergleichen gefordert hätten. So blöd sind sie dann auch wieder nicht.

  19. Es ist einfach höchste Zeit, dass kluge und kompetente Frauen Wie Onken ihre Stimmen erheben und Stellung gegen die mohammedanische Unterdrückungs- und Eroberungsbewegung beziehen.

    Die zurückgebliebenen Stammtischbrüder, die die Emanzipation von Frauen und Männern nicht verstehen und nur die Zeit zurückdrehen wollen, werden gegen den Islam keine Hilfe sein.
    Mit ihrem fundamentalistischen Christentum sind sie Geistesverwandte der Taliban und unterscheiden sich nur durch ein umgehängtes Kreuz statt eines Halbmonds.

  20. #7 dschihaddiddi

    Stimmt, man könnte auch Kirchtürme als Phallussymbole bezeichnen. Das habe ich sogar früher mehrmals gehört. Aber auch z.B. im Zusammenhang mit Raketen usw. Bei den Minaretten ist der Phallus wegen den eichelförmigen Spitzen aber noch evidenter. Wie auch immer: Alles sind tiefenpsychologisch betrachtet männliche Machtsymbole.

  21. #5 topcruiser (17. Nov 2009 09:29)

    “…sie wisse, dass es im Islam viele Menschen gibt, die fortschrittlich denken….”

    Wo zum Teufel sind die? Ich jedenfalls kenne keinen……

    Das sind ganz einfach diejenigen, die den Islam nicht mehr ernst nehmen, aber nicht einfach „austreten“ können. Ich kannte selbst mal so einen jungen Mann. Er war aus einer streng fundamentalistischen Familie, aber im Herzen ein Atheist. Deshalb konnte er sich auch völlig normal benehmen, erfolgreich studieren, einen guten Beruf ergreifen und ein scheinbar normales Leben führen. Aus Angst, von seiner Familie verstoßen zu werden, spielte er ihnen aber immer den frommen Moslem vor. Ein höllischer Spagat, der spätestens dann zur Katastrophe wird, wenn er selbst eine Familie gründen möchte. Zweifellos wird man nie eine deutsche, und schon gar keine „ungläubige“ Frau akzeptieren, die er sich selbst aussucht.
    Dafür kann er sich dann bei den linksgrünen Bessermenschen bedanken, die vor lauter Toleranz lieber Menschenopfer bringen, anstatt der islamischen Menschenverachtung Grenzen zu setzen.

  22. @#9 biggy:
    wenn hier feminanzen angegriffen werden, dann liegt das daran, daß man als mann über jahrzehnte von diesen leutinnen lediglich aufgrund seines geschlechts angegriffen, diffamiert und kriminalisiert wurde. da braucht sich keine zu wundern, daß hier auch mal verbündeten ein rauher wind ins gesicht bläst.

    viel gelernt haben diese feminanzen bis heute nicht.
    thema gebärwettstreit. früher wurde die abtreibung als akt der befreiung gefeiert.
    heutzutage werden teenagerschwangerschaften als besonders schlimm kriminalisiert, dabei sind sie eine direkte folge der von den 68er-feminanzen mitbetriebenen sexuellen zügellosigkeit.
    als einzige lösung wird den teenies die abtreibung aufgezwungen(„mit einem kind versaust du dir deine zukunft!“).
    und wenn dann die schwangeren teenies sagen „mein bauch gehört mir und ich will das kind haben!“ entgleisen den feminanzen alle verfügbaren gesichtszüge.
    ausgerechnet die katholische kirche bietet solchen teenies die notwendigen hilfen, eine schwangerschaft auch gegen äußeren druck zu einem guten ende zu führen.
    ohne die militanten abtreibungsbefürworterinnen hätten wir kein demografisches problem.
    hier einige links zum weiterverbreiten:

    http://www.drs.de/index.php?id=9982
    http://www.zbfs.bayern.de/stiftung/swainnot.html#A0
    http://www.hilfe-fuer-das-verlassene-kind.de/flash-start.html

  23. @ biggy # 10

    Ich sehe es mit dem Potenzial der islamischen Frauen genau wie Sie. Eine Veränderung des real existierenden Islam kann nur durch und nicht ohne die Frauen erfolgen.

    Da ich glaube, dass sich die menschliche Natur nicht ungestraft beleidigen lässt, prognostiziere ich dem Islam herkömmlicher Prägung ein spektakuläres Ende.

    Ausgehen wird diese Entwicklung m. E. vom Iran. Durch die Familienpolitik der Mullahs hat sich dessen Einwohnerzahl stark erhöht und – was entscheidend ist – drastisch verjüngt. Diese jungen Iraner sind es leid, sich von den Mullahs drangsalieren zu lassen. In den einschlägigen Foren weht bereits jener Wind, der Freiheit heißt.

    Noch zieht man sich in das Private zurück, kultiviert dieses und belässt Allah im Abstellraum. Doch der Mut der Opposition wächst und damit der Mut zum Widerstand.

    Platzt die Seifenblase Islamische Republik Iran wird dies mit einem Knall geschehen, der andere totalitätre islamofaschistische Regime in die Mottenkiste des Aberglaubens hineinfegen wird. Schiit? – Sunnit? – Egal, und Träger dieser Entwicklung werden die Frauen sein, die sich aus den religiösen Fesseln befreien.

  24. # 10Biggi
    „Ihr solltet die Frauenbewegungen unterstützen und nicht bekämpfen!“
    Das möchte ich ganz dick unterstreichen!
    Die deutschen Frauen bekommen erst mehr Kinder, wenn sie wirklich gleichberechtigt sind und nicht in die Hausfrauenrolle gedrängt werden wie die Frauen der Kulturbereicherer, die nur deswegen so viel Nachwuchs haben, weil sie gar nicht arbeiten sollen/wollen und sich mit Sozialhilfe begnügen. Übrigens sollte unbedingt thematisiert und öffentlich angeprangert werden, dass sich die Frauen aus dem islamischen Kulturraum kaum am Erwerbsleben beteiligen, aber hohe Kosten verursachen. Die vielen Milliarden, die die Zuwanderung der Moslems kostet, fehlen für die Förderung deutscher Familien und sind eine der Hauptursachen für die immer weiter sinkende Geburtenrate der Autochthonen.

  25. Dass der Minarettbaudrang als Wettbewerb mit den christlichen Kirchtürmen zu verstehen ist, wird wohl keiner anzweifeln. Es geht wieder mal um die (Mannes-)ehre nach dem Motto: Mein Schwanz ist länger als Deiner ( wenn auch lang und schmal 🙁 ).
    Aber Minarette sind nur unwichtige Ausstülpungen der Hauptkörper, nämlich der mit einer weiblichen Kuppel gekrönten Moscheen.
    Diese Gebärmütter des Djihad, in denen den Gläubigen von klein auf die Verachtung und Bekämpfung der Andersgläubigen beigebracht wird, sind das Problem.
    „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch. „

  26. “…sie wisse, dass es im Islam viele Menschen gibt, die fortschrittlich denken….”

    Davon gibt es sehr viele! Die trinken jede Menge Alkohol!
    Die sind aber auch nicht besser, weil sie keinen Alkohol vertragen und dann… 🙁

  27. @ 24 kongomüller

    Ich zähle mich weder zu den „Emanzen“ noch zu den „68-ern“ , gehöre aber jahrgangsmässig genau in diese Gruppe – habe habe also diese Bewegungen „life“ miterlebt – auf der Strasse wie auch an der Uni.

    Die Emanzipatitionsbewegung ist eine Befreiung aus männlicher Dominanz gewesen: keine Frau durfte berufstätig sein ohne Zustimmung ihres Mannes, sie durfte keinen chirurgischen Eingriff ohne seine Erlaubnis vornehmen lassen, sie war bei Trennungen so gut wie rechtlos und – sie war die Verantwortliche für ehelose Kinder!
    Wie „Gretchen“ bei „Faust“ war sie die Ehrlose, die, wenn sie nicht die Unterstützung ihrer Eltern hatte, was damals längst nicht selbstverständlich war, kaum Hilfe fand – auch und erst recht nicht in der Kirche!
    Die Pille kam erst zögerlich auf den Markt – die Männer hätten für die Verhütung sorgen müssen – sie aber machten sich nach erfolgter Schwängerung nur zu gern aus dem Staub!
    Aus diesen Zuständen entstand die Frauenbewegung.
    Abtreibung ist bis heute – war es auch damals – eine sehr sehr belastende Situation – für die Frau, kaum für den Mann!
    Ich kenne keine Frau, die leichtfertig solch eine Entscheidung getroffen hätte oder trifft – wobei die heutige Situation mit wirklich grossen Hilfen nicht zu vergleichen ist mit der Vergangenheit.

    Die 68-er Bewegung hatte politische Ziele, sie war nicht unbedingt emanzipatorisch geprägt – besser noch: Alice Schwarzer und Ulrike Meinhoff hatten völlig unterschiedliche Ziele.

    Die katholische Kirche hat gelernt, umzudenken – in meiner Jugend war gerade für sie ein uneheliches Kind ein „Kind der Sünde!“

    Wenn jetzt weniger Kinder geboren werden, ist das doch kein Grund zum Verzweifeln – wir könnten ohne eine völlig falsche Einwanderungspolitik immer noch gut leben –
    die Politik muss sich ändern, nicht die Gesellschaft!

  28. #18 HighNoon (17. Nov 2009 10:15)
    Warum stehen meine Beiträge eigentlich immmer unter Moderation? Ich hoffe doch nicht, dass ich die Damen und Herren erzürnt habe. Das würde mich nun aber wirklich arg betroffen und ein gutes Stück weit traurig machen.

    Wer immer mit drei m’s schreibt,
    steht automatisch unter Moderation. :p

  29. Die Frau hat absolut Recht. Das groteske an der Situation ist, Grüne und Linke traten für die Befreiung der Frauen und die Selbstbestimmung ein. Auch z.B. Claudia Roth. Nun befürworten oder verharmlosen den Islam, obwohl der Frauen unterdrückt.

  30. Der Amira Hafner-Al Jabaji, welche Onken Korankenntnisse abspricht, muss man zugute halten, dass sie in jeder Kultur – nicht nur in der islamischen – unter Trockenpflaumen einzusortieren wäre.

  31. jetzt haben schon die Urschweizer die Islamophobie. Das Mädchen hat Angst vor ihrer eigenen Familie weil sie einen Moslem mag….??

  32. Nun ja, wieder eine, die sich wehrt, aber erleichtert bin ich darüber nicht, wenn sich ausgerechnet diejenigen jetzt zu Wort melden, die zur Deformation dieser Gesellschaft beigetragen haben. Jahrzehntelang haben sie Mütter zu Gebärmaschinen degradiert, Hausfrauen als Idioten und Männer als gewaltbereite Arschlöcher hingestellt. Die Feministinnen haben sich mit Schwulen und Ausländern solidarisiert und als unterdrückte Minderheit in dieser Gesellschaft aufgebaut, damit Tür und Tor geöffnet, kein Widerspruch weit und breit. Der Siegeszug hätte so schön sein können, der Phantasie keine Grenzen gesetzt, kleine Jungen in Mädchenkleidung und Antidiskriminierungsgesetz, nicht nur national, sondern europaweit. Gleichzeitig hat sich eine Parallelgesellschaft ausgebreitet, die dem eigenen Konzept zuwiderläuft, mit hoher Fertilitätsrate und archaischen Strukturen. Jetzt befinden sich beide auf Kollisonskurs und in manch weiblichem Graukopf breitet sich so langsam Sorge aus, weil sie an der Grenze ihrer Umerziehung stehen, die Minarette als Phallussymbol zu bezeichnen ist eine hilflose Antwort unserer Wächterinnen des Gendermainstreams und neu wird für sie die Gegenreaktion sein, kein Abducken sondern einfach nur der Stinkefinger.

  33. Verehrte Damen, ob Emanzen oder nicht oder was auch immer.
    Ihr habt eure Rechte erkämpft gegen westliche Männer, gegen die Kirche, und was auch immer. Gut so ist es nun mal, aber weder die Kirche noch die westlichen Männer bedrohten euch mit dem Leben, im Gegenteil. In Not und Gefahr waren es die westlichen, vielleicht sogar christlichen Männer die sagten: „Frauen und Kinder zuerst“. (Über 90% der Überlebenden der Titanic waren weiblich oder Kinder). Mit dem politischen Islam jedoch müssen eure postulierten Rechte evtl. mit Gewalt verteidigt werden, somit würde ich es mir überlegen den westlichen Mann weiterhin zu demontieren. Auch israelisch-jüdische Frauen sind in Mehrheit sicherlich emanzipiert, aber sie scheinen ihre Männer mehr zu schätzen, bekommen zudem auch mehr Kinder, trotz Wehrpflicht und viel höherer Belastung im Alltag wie hier. Sie wissen wahrscheinlich eher, in Not und Gefahr sind wir ohne unsere Männer verloren.
    Liebe Damen denkt mal darüber nach!

  34. #25 Lehrer L (17. Nov 2009 10:58)
    Ihre Hoffnungen auf den Iran teile ich. Wie alle Hoffnungen, kann auch diese scheitern, aber sie hat reale Gründe. Und vergessen wir nicht: Es war die islamistische Revolution des Khomeini, die den weltweiten Islamismus enorm beflügelt hat, egal ob bei Sunniten oder Schiiten. Wenn dieses „Zentrum des Bösen“, die Islamische Republik Iran, fällt, kann der Rollback beginnen.
    #30 biggy (17. Nov 2009 11:19)
    Lassen Sie sich nicht durch Pöbeleien verschrecken. Die Frauenbewegung war notwendig, sie hat ihre Ziele in der deutschen Gesellschaft erreicht. Jetzt steht die Befreiung der muslimisch-patriarchalisch geknechteten Frauen auf der Tagesordnung. Das ist der Lackmustest. Frauenbewegte, die an der Stelle kneifen oder Frauenunterdrückung dort sogar rechtfertigen, haben den Spott verdient, der in einigen Kommentaren ausgegossen wird. Die konsequente Frauenbewegung hingegen ist nicht nur Verbündete der Islamkritik, sondern kann sogar ihr Herzstück werden.

  35. Das groteske an der Situation ist, Grüne und Linke traten für die Befreiung der Frauen und die Selbstbestimmung ein. Auch z.B. Claudia Roth. Nun befürworten oder verharmlosen den Islam, obwohl der Frauen unterdrückt.

    Grotesk ist (auch), daß ein Gutteil derjenigen, die sich als „Inkorrekte“ verstehen, eigentlich nichts anderes wollen, als die „Korrekten“ auch: den totalen Sieg des Feminismus und des Säkularismus (man denke auch daran, wie hier gelegentlich über das Christentum geschrieben wird).
    Der Unterschied liegt dann nur darin, daß sich die „Korrekten“ eine Gesellschaft wie einen Zigarettenautomaten vorstellen, bei dem man oben Geld einwerfen muss, um unten feministisch-säkulare Ex-Muslime zu erhalten, und die anderen nicht. Wenn aber „inkorrekt“ sein nichts anderes mehr heißt, als „korrekte“ Ziele nur mit anderen Mitteln zu erreichen, dann gute Nacht.

  36. Von Zara Yaqob, einem äthiopischen König des 14. Jahrhunderts ist bekannt, dass er alle wichtigen Positionen des Landes mit Frauen besetzte, genauer gesagt mit weiblichen Verwandten, aber eben nicht mit männlichen Verwandten.

    War er ein Vorreiter der Frauenbefreiung?

    Mitnichten.

    Er war nur paranoid, was vielleicht nicht ganz unbegründet war, und wollte sicherstellen, sich keinen Königsmörder in seinen Diensten heranzuziehen. (Später fing er dann auch an, den Frauen zu misstrauen).

    Auch Gaddafi hält sich eine weibliche Palastwache.

    Unter diesen Gesichtspunkten sollte man vielleicht auch mal die Einführung des westlichen Feminismus betrachten, der keineswegs von Frauen-aus-dem-Volk ausging. Diese hatten nicht das geringste Interesse daran und mussten erst mit massiver Gehirnwäsche dazu gezwungen werden, zu merken, dass sie eigentlich „unterdrückt“ sind.

  37. äh – wenn ich hier so einige kommentare männlicher „mit“schreiber lese, geht mir als frau doch das (nicht vorhandene) messer in der tasche auf.

    so viele frauen, so viele meinungen im hinblick auf unsere stellung in der gesellschaft. und da gibt es dann eben sowohl in die eine (hass auf alles männliches) wie auch in die andere richtung (prinzessin spielen und sich nur! beschützen lassen) auch übertreibungen.

    bleibt doch bitte alle auf dem teppich: in etwa ist der männliche/weibliche anteil in unserer bevölkerung jeweils die hälfte. und dann steht auch jedem geschlecht in etwa die „hälfte des himmels“ zu.

    glaubt mir (relativ) älterer frau: was in den 50-iger, 60-iger Jahren den frauen als lebensmöglichkeiten zugestanden wurde, war ein witz!

    als ich die erste ausgabe der“emma“ las, habe ich geweint, weil endlich jemand all den kummer eines (damaligen) frauenlebens zu papier brachte.

    heute sind wir sehr viel weiter. trotzdem muss ich – und ich spreche da wirklich aus erfahrung – immer noch gewärtig sein, dass sich männer gegen mich verbünden, sei es im beruf, im lokal oder auch im verwaltungsbeirat der eigentümergemeinschaft. da passieren mir doch auch heute noch mitunter kurios-ärgerliche situationen, weil ich auch nicht akzeptiert werde

    so – das musste mal raus!

  38. Stimmt, man könnte auch Kirchtürme als Phallussymbole bezeichnen. Das habe ich sogar früher mehrmals gehört. Aber auch z.B. im Zusammenhang mit Raketen usw. Bei den Minaretten ist der Phallus wegen den eichelförmigen Spitzen aber noch evidenter. Wie auch immer: Alles sind tiefenpsychologisch betrachtet männliche Machtsymbole.

    Dann ist jeder Finger ein Phallussymbol! Jeder Arm! jeder aufrecht stehende Mensch! Jedes I, insbesondere das kleine i mit dem eichelförmigen Punkt! Jeder Baum! Pappeln mehr, aber Eichen – oh je, welch ein spritziger Baumkronenorgasmus.

    Verbieten, verbieten, verbieten, alles sofort verbieten! Was hat Gott den Männer da bloß Schlimmes an den Körper geformt!!!1!!11!!! Schließlich ist ein Phallus ja so SCHLIMM, so SCHLECHT! Heißt ja nicht UMSONST GeSCHLECHTsorgan.

    Aber vielleicht ist auch jeder Schniedel, jeder Finger EIGENTLICH ein Minarettsymbol, bei Atheisten natürlich – wie fies – ebenfalls ein Kirchturmsymbol!

    Hilfe, sie haben uns schon alle!

    Seht ihr, Leutz, wohin das Symboldenken, das Analogie-auf-Krampf-Denken, der Realitätsrelativismus führt?

    Man sollte lieber hinschauen, was ist, und nicht, wie es aussieht. Nicht alles relativieren.

    Sonst wäre ja auch jede Tür, jedes O, jede hohle Hand, jedes Haus, jede Vertiefung, jede Konservendose, jede Wurstpelle, jedes Ohrloch, jedes Lachgrübchen, jede Schranköffnung, jeder Bombenkrater, jede Mülltonne, eine …

    Hurrah, wir sind so aufgeklärt!!!

  39. Wie Feministinnen denken lässt sich doch gut am Beispiel von Fatma Roth von den Grünen erklären. Nach Außen sind sie die starken selbständigen Frauen, aber ganz tief innen sehen sie sich nach einer harten Hand und Führung. Und der moslemische Mann hat genau das zu bieten. Harte Führung und ganz klare Regeln. Nämlich alle Macht dem Manne. Und genau das ist es nach dem sich Fatma Roth von den Grünen so sehnt. Absolute Unterwerfung. Ihren Männerhass und die starke Frau ist nur gespielt.

    Nichts desto Trotz müssen wir die Feministinnen bei ihrem Kampf gegen den Faschisto-Islam helfen.

    Obwohl ich auch etwas Gutes am Islam entdeckt habe. In Saudi-Arabien gibt es keine Alice Schwarzer und auch keine Fatma Roth!

  40. #37 Rucki (17. Nov 2009 12:04)

    Verehrte Damen, ob Emanzen oder nicht oder was auch immer.

    …somit würde ich es mir überlegen den westlichen Mann weiterhin zu demontieren.

    …aber sie scheinen ihre Männer mehr zu schätzen,…

    Es tut mir wirklich leid, aber damit kann ich ich nichts anfangen. Ich denke, ich spreche nicht nur für mich, wenn ich sage, dass ich jeden Menschn schätze, der es verdient hat.
    Die anderen toleriere ich weitgehend, aber ich tue denen nichts an.

    Was die angebliche Demontage betrifft, weiß ich nicht, wo die stattgefunden haben soll.
    Ist es denn schon Demontage in manchen Augen, wenn ich als Frau auf meine Freiheit, Selbstbestimmung und überhaupt auf meine Menschenrechte und -würde bestehe?
    Welcher Mann fühlt sich denn demontiert, weil er nicht mehr bestimmen darf, ob seine Frau arbeiten darf oder nicht? Ist es denn eine Demontage seiner Ehre oder seines Sicherheitsgefühls, weil er seine Frau nicht mehr „züchtigen“ und vergewaltigen darf?
    Welcher Mann fühlt sich denn heute demontiert, weil Frauen Zugang zu den Universitäten haben?

    Und was „Gender“ betrifft: Ich habe in meinem Leben schon oft schwächer gebauten oder älteren Männern geholfen, weil ich durchtrainierter und körperlich stärker war.
    Na und?
    Ich habe mein Geld teilweise in einem Job verdient, der Frauen früher verboten war.
    Na und?
    Ich war mal verheiratet mit einem Mann, der absolut zwei linke Hände als Heimwerker hatte. So wurde ich zur Meisterin darin.
    Na und?

    Ich habe das Gefühl, hier sind einige immer noch sehr beleidigt!!! 😉

  41. #31 F4TM4N (17. Nov 2009 11:19)

    Gut erkannt. Darfst den Fehler behalten, ausdrucken und aufs Klo hängen 😉

  42. #1 kongomüller:

    „feministinnen kämpfen erst dann gegen den islam, wenn sie keine chance mehr auf dem heiratsmarkt haben.“

    Ich denke, das ist so eine Sache… Ich bin auch kein Fan irgendwelcher Feministinnen – und diese Lila-Latzhosen-Lesben mit Klobürstenfrisur finde ich zum Kotzen, aber Feminismus und Islam sind inkompatibel.

    #4 Molloy:

    „Der Feind meines Feindes ist noch lange nicht mein Freund.
    Mit FeministInnen wird das christliche Abendland jedenfalls nicht zu retten, bzw. zu re-christianisieren sein. Das gleiche gilt auch für KrawallatheistInnen.“

    Da hat der religiöse Fanatiker wieder mal die Hasskappe auf, wie?

    Europa ist überhaupt nicht zu „re-christianisieren“. Bei Wahlen erhalten die christlichen Fundamentalisten so gut wie keine Stimmen.
    Wie soll Rechristianisierung laufen, wenn den Hirten die Schafe scharenweise davonrennen?

    Ich denke schon, dass der Feminismus – auch wen ich gewisse Vorbehalte hege – eine deutliche Gegenkraft zum Islam bilden kann.
    Alice Schwarzer beispielsweise mag nicht gerade die Topp-traumfrau sein, aber die ist intelligent und weiß, was von der Situation der Frauen im Islam zu halten ist.

    Österreich zeigt ja auch gerade, dass eine Feministin sehr wohl klare Worte gegen den Islam finden kann.
    Wohingegen Fanatiker, die von „Rechristianisierung“ träumen sich die Frage gefallen lassen müssen, was sie denn mit einer katholischen Kirche vorhaben, deren Päpste den Koran küssen und die dem Islam weit freundlicher gesonnen ist als der Feminismus – letzterer käme nicht auf die idee, mit dem Islam in einen „Dialog“ treten zu wollen.

  43. #40 Osimandias:

    „Unter diesen Gesichtspunkten sollte man vielleicht auch mal die Einführung des westlichen Feminismus betrachten, der keineswegs von Frauen-aus-dem-Volk ausging. Diese hatten nicht das geringste Interesse daran und mussten erst mit massiver Gehirnwäsche dazu gezwungen werden, zu merken, dass sie eigentlich “unterdrückt” sind.“

    So einen Scheiß hört man üblicherweise nur von religiösen Fanatikern, die sich selbst natürlich nicht „gehirngewaschen“ fühlen.
    An dir sind zig Jahrzehnte spurlos vorübergezogen…

  44. #7 dschihaddiddi:
    #5 KDL (17. Nov 2009 09:33)

    Statt “Minarette sind männliche Machtsymbole” könnte sie auch sagen “Minarette sind Phallussymbole”.

    Dann müsste sie aber konsequenterweise dasselbe über Kirchtürme sagen.

    Kannst du das mal präzisieren? Danke

  45. An dir sind zig Jahrzehnte spurlos vorübergezogen…

    Wenn das so wäre, wäre ich froh darüber.

    Es ist aber leider nicht so. Ich musste sie mühsam Stück für Stück abstreifen.

  46. #44 Traurig (17. Nov 2009 12:35)

    Unter Demontage des Mannes (Männlichkeit) verstehe ich, dass typische männliche Eigenschaften als minderwertig verdammt wurden, z.B. seine bereitschaft der gewaltsamen Verteidigung von Freiheit und Recht. (Natürlich kann man das auch negativ sehen)
    Wenn nun aber die erkämpften Rechte und Freiheiten von Frauen bedroht sind, von Menschen die auch bereit sind Gewalt einzusetzen, was sind sie dann noch Wert wenn keiner sie, notfalls mit Gewalt, verteidigt. Das gilt für alle anderen Freiheitsrechte übrigens auch.
    Ich sehe in den westlichen Gesellschaften das Problem, dass man Wohlstand Freiheit und Recht als Selbstverständlichkeiten auffasst ohne darüber Nachzudenken was die Bedingungen sind, dass es so ist wie es ist.
    Ohne Industriealisierung und Wohlstand gäbe es wahrscheinlich auch keine Frauenbewegung oder glaubt hier eine Dame in einer knappen nur ums nackte Überleben kämpfenden Gesellschaft bliebe Zeit sich um Emanzipation der Geschlechter zu streiten.

  47. #52 Rucki (17. Nov 2009 13:02)

    #44 Traurig (17. Nov 2009 12:35)

    Unter Demontage des Mannes (Männlichkeit) verstehe ich, dass typische männliche Eigenschaften als minderwertig verdammt wurden, z.B. seine bereitschaft der gewaltsamen Verteidigung von Freiheit und Recht.

    Ich bin da nicht sicher, ob der Feminismus die Ursache dafür ist.
    Für mich hängt diese Entwicklung eher mit der Vergangensheitsbewältigung der 68er zusammen.
    Nicht ohne Grund wird heutzutage doch gerne die linke Gewalt verharmlost.
    Wäre dies nicht so, dann hätte man doch sicher frühzeitig dagegen gearbeitet, sich zur Wehr gesetzt.
    Die jungen Männer fingen von alleine an zu stricken und zu häkeln. Sie fingen als Erwachsene damit an; das wurde ihnen nicht als Kind anerzogen.
    Gerne zeigten sie sich auch als Blumenkinder…
    Da wirkte vieles zusammen.
    Es waren auch erwachsene Männer, die fleißig diese sog. „Kinderläden“ aufbauten.
    Die Kommune Eins war auch im Sinne dieser schon erwachsenen Männer, die die freie Liebe ohne Verpflichtungen einfach herrlich fanden.
    Das wurde denen nicht anerzogen. Sie wollten es so!

    Ohne Industriealisierung und Wohlstand gäbe es wahrscheinlich auch keine Frauenbewegung oder glaubt hier eine Dame in einer knappen nur ums nackte Überleben kämpfenden Gesellschaft bliebe Zeit sich um Emanzipation der Geschlechter zu streiten.

    Ich denke, ohne diese Industrialisierung wäre die Gleichberechtigung schon lange vorher geschehen. Man hätte nur die Zeit nicht gehabt, darüber so lange zu schwadronieren.

  48. Muss echt ein hartes Los sein, bei allem was gerade und senkrecht ist automatisch ein „Phallussymbol“ zu sehen. Oder ist das evtl eher eine Wunschvorstellung?

  49. #52 Rucki (17. Nov 2009 13:02)

    Unter Demontage des Mannes (Männlichkeit) verstehe ich, dass typische männliche Eigenschaften als minderwertig verdammt wurden, z.B. seine bereitschaft der gewaltsamen Verteidigung von Freiheit und Recht.

    Das wurde doch aber nicht von der Frauenbewegung verdammt. Die meisten jungen Männer damals haben von sich aus den Wehrdienst verweigert. Die wollten lieber Zivildienst machen.
    Die Frauenbewegung war doch eher dafür, dass auch Frauen Soldatinnen werden dürfen.
    Aber eigentlich haben wir immer noch keine Gleichberechtigung, weil Frauen nämlich noch immer 1/3 weniger verdienen als Männer für die gleiche Arbeit.

  50. Wie mehrere Kommentatoren richtig festgestellt haben, zeigt der frauenverachtende Islam nur die Schwäche der Männer.

    Bei den Angriffen europäischer und amerikanischer Männer gegenüber Feministinnen glaube ich die gleiche Schwäche zu erkennen.

    Ein deutlich überschätzter Philosoph war der Ansicht, folgende „Weisheit“ mitteilen zu müssen: „Wenn du zum Weibe gehst, vergiß die Peitsche nicht.“ Er hat sich nie an diesen Rat gehalten, da er wußte, dass jede Frau ihm die Peitsche ohne großen Aufwand wegnehmen würde.

  51. Ich finde es lustig, dass einige Kommentatoren hier meinen, Claudia Roth sei eine „Feministin“.
    Das ist sie in meinen Augen ganz und gar nicht, denn dann würde sie zwangsläufig gegen den Islam sprechen müssen, was sie aber nicht tut. Auch wünscht sie sich sicher keinen „harten“ Mann an ihrer Seite und wählt deshalb einen Türken. Sondern das Gegenteil ist der Fall.
    Wir haben gelernt, dass, wer schreit, im Unrecht ist. Die nächste Steigerung wäre, wer schlägt, im Unrecht ist.
    Gewalt ist ein Zeichen von großer Schwäche, darum wählt Claudia Roth türkische Männer, weil sie sich ihnen noch überlegener fühlt als europäischen.

  52. #56 Exported_Biokartoffel

    #56 Exported_Biokartoffel (17. Nov 2009 14:10)

    Aber eigentlich haben wir immer noch keine Gleichberechtigung, weil Frauen nämlich noch immer 1/3 weniger verdienen als Männer für die gleiche Arbeit.

    Das stimmt so aber nicht. Frauen verdienen vor allem deswegen schlechter, weil „typische Frauenberufe“ (Friseurin etc) schlechter bezahlt sind als „typische Männerberufe“ (Bauarbeiter etc).

  53. Naja, es geht. Tatsächlich umsäumen die Minarette ja eine riesige Titte, in der dann auch gebetet wird. Aber vielleicht ist das ja auch so zu verstehen. Im Zentrum die große Übermutter, Göttin von Lust, Ausschweifung und Fruchtbarkeit, die von den (im Vergleich allerdings etwas mickerig geratenen) vier Pimmeln im Zaum gehalten werden muß.

  54. Alice Schwarzer ist die beste nützliche Idiotin der Musels schon immer gewesen.

    Ihre Abtreibungsideologie und alle die ihr dabei gefolgt sind,haben es zu verantworten,daß wir heute da sind,wo wir sind.

    In der demographischen Katastrophe.

  55. Erst wenn ihre Frauen sich auf Gleichberechtigung berufen, sie eine emanzipatorische Bewegung ins Leben rufen

    Das ist Wunschdenken.

    Muslimische Frauen werden sich von der deutschen Ungläubigen Frau Schwarzer nicht beschwätzen lassen,denn sie haben ja täglich die deutsche Demographie vor Augen,das deutsche Altersheim jeden Tag auf der Strasse kann man es sehen,wenn man nur Augen im Kopf hat.
    Es gibt kein Recht auf Mord.Es gibt kein Menschenrecht und kein Frauenrecht auf Abtreibung.Das haben die Muslima mehrheitlich begriffen und deshalb werden sie euch letztlich besiegen.

  56. Es würden sich aber viele Frauen – auch aus dem linken Lager – melden, die sich bei Onken für ihre Courage bedanken und beteuern, sie seien der gleichen Meinung, würden sich aber nicht trauen, es zu sagen.

    Das erinnert mich an Giordano, der als einer der ersten Prominenten in Deutschland seine kritische Stimme erhob und neben wenigen islamisch/türkischen Morddrohungen auch eine Flut von dankbarer Zustimmung aus der Mitte der politisch korrekt stumm gehaltenen Gesellschaft bekommen hat.

  57. @Traurig
    Danke für den Link. 🙂 Ich hätt den so schnell nicht gefunden.
    Ist übrigens in USA auch so mit dem Lohnunterschied.
    Obwohl ich jetzt kein Freund von expliziten „Frauen-Quoten“ und dergleichen bin, find ich das doch ein bißchen ungerecht und darum sollten sich Schwarzer & Co. mal kümmern. Nach sooo vielen Jahren… wird das doch mal langsam Zeit.

  58. Meinst Du wirklich, die Muslime könnten uns westliche Frauen in die islamische Frauenrolle zwingen – davor hätten jetzt alle “Emanzen” Angst?
    Lächerlich – einfach nur lächerlich!

    Emanzen haben keine Kinder also sterben sie aus.
    So einfach ist das.
    Lächerlich ist nur,daß keine Emanze das zu sehen scheint.

  59. Das groteske an der Situation ist, Grüne und Linke traten für die Befreiung der Frauen und die Selbstbestimmung ein. Auch z.B. Claudia Roth. Nun befürworten oder verharmlosen den Islam, obwohl der Frauen unterdrückt.

    Weil sie sich treu geblieben sind ih ihrem Hass gegen das Christentum,bzw die Kleriker,dieses bösen,bösen Unterdrücker.

    Nur so ist dieser Schwachsinn einigermaßen logisch zu erklären.

  60. #55 Krd (17. Nov 2009 14:09)
    Muss echt ein hartes Los sein, bei allem was gerade und senkrecht ist automatisch ein “Phallussymbol” zu sehen. Oder ist das evtl eher eine Wunschvorstellung?

    Es ist wohl das Zeichen einer allgegenwärtigen Sexualisierung,einer Fixierung darauf und eines darauf Abgerichtet sein.
    Dann wird plötzlich alles zum Phallussymbol.

  61. #30 biggy (17. Nov 2009 11:19)

    Lesen Sie doch bitte einmal das nach, was
    #20 Osimandias (17. Nov 2009 10:23)
    sagt, verstehen Sie den Text? Und wenn ja, was meinen Sie dazu?

  62. #69 joghurt (17. Nov 2009 15:54)

    Das groteske an der Situation ist, Grüne und Linke traten für die Befreiung der Frauen und die Selbstbestimmung ein. Auch z.B. Claudia Roth. Nun befürworten oder verharmlosen den Islam, obwohl der Frauen unterdrückt.

    Weil sie sich treu geblieben sind ih ihrem Hass gegen das Christentum,bzw die Kleriker,dieses bösen,bösen Unterdrücker.

    Nur so ist dieser Schwachsinn einigermaßen logisch zu erklären.

    Claudia Roth ist doch nur eine Profiteurin davon, dass andere Frauen für ihre Rechte (Wahlrecht, Recht, ohne die Erlaubnis des Ehemannes arbeiten zu dürfen etc.) in Europa kämpften. „Kämpfen“ musste sie für ihre Rechte bestimmt niemals. Das war alles bereits selbstverständlich für sie. Sonst würde sie sich negativ zum Islam äußern. Claudia Roth ist keine „Kämpferin“. Sie fühlt sich lediglich überlegen und aus diesem Überlegenheitsgefühl heraus, hat sie auch so viel „Verständnis“ für den Islam (und dessen „Schwächen“) und fordert andere auf, dies auch zu haben. Damit handelt sie eigentlich Bibel konform. Liebe Deinen Nächsten, halte die andere Wange hin. 🙂 Die Frau überschätzt sich halt selbst und sieht das Gesamtbild nicht mehr. 🙂
    Aber das ist doch was, unter dem viele Politiker vor ihr schon litten: Größenwahn.

  63. Der Islam hat ein Ziel,nämlich den Endsieg Allahs auf Erden.
    Und das geht heute nur noch mit Landnahme durch Geburtendschihad,die kriegerische Möglichkeiten dazu sind für die moslemische Welt dazu doch recht begrenzt,also setzt man auf die moslemischen Massen.Und da die Mehrheit,also die Masse in den westlichen Demokratien bestimmt,wo es gesellschaftspolitisch hingeht,ist diese muslimische Taktik auch richtig gewählt,denn sind die Muslime erst mal in der Mehrheit,werden sie ganz demokratisch die Demokratie abschaffen und sich unser Staatswesen so einrichten,wie es ihnen gefällt.

    Es ist nicht so,daß ihr noch irgendeine Wahl hättet,den Geburtendschihad NICHT aufzunehmen,er wird euch schon lange aufgezwungen,der Fhedehandschuh liegt da bereits auf dem Tisch, und ihr habt eben KEINE Wahl mehr,die Demographie
    entwickelt sich gegen euch.

    Rauswerfen,um die Demographie und die Mehrheitsverhältmisse wieder zurechtzurücken,könnt ihr sowieso keine Muslime aus Deutschland,das ist Wunschdenken,es sind bereits zu Viele.

    Denn dann müsstet ihr ja auch alle die NPD wählen,die so etwas schon sehr lange fordert :Gute Heimreise.

  64. #41 karla popper

    Zustimmung. Weltbürgertum, Zivilisation heißt Geschlechtergerechtigkeit. Und Alice Schwarzer war vor fünf Jahren (‚Fereshta Ludin‘) noch nahezu alleine an der Front gegen das Lehrerinnenkopftuch tätig. Die Islamkritik verdankt der Frau Schwarzer so Einiges.

    http://www.aliceschwarzer.de/126.html

    EMMA-nahe Islamkritiker müssten eigentlich rasch Zugang zum Hidschab- und Schariagegner Hans-Peter Raddatz bekommen

    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/raddatz/frauen.htm

  65. #55 Krd (17. Nov 2009 14:09)
    Muss echt ein hartes Los sein, bei allem was gerade und senkrecht ist automatisch ein “Phallussymbol” zu sehen.

    Also in diesem Fall hat die Frau Onken sicherlich recht. Denn Minarette assoziiert man mit dem Islam und den Islam assoziiert man mit der brutalen Unterdrückung von Frauen und patriarchalen Gesellschaftsstrukturen, die von roher Gewalt geprägt sind.
    Wäre vor meinem Fenster eine Moschee, würde ich mich als „Ungläubige“ bedroht fühlen.

  66. „Der Koran schreibe frauenfeindliche und Frauen verachtende Regeln vor wie die Verhüllung des ganzen Körpers, Zwangsheirat, Ehrenmord, Züchtigung durch den Ehemann bei Ungehorsam.“

    Wolfgang Schäuble oder Armin Laschet sind schlicht zu feige, diese kenntnisreichen und ehrlichen Worte zu sagen.

    Vielen Dank, Frau Onken!

  67. Auch auf die Gefahr hin, als Bitterbösmacho denunziert zu werden:

    Der genuine Feminismus ist – reduziert man seine Lehre auf den essentiellen Inhalt – nichts anderes als eine Sonderform des Rassismus.
    Während der konventionelle Rassismus die naturgegebene Überlegenheit bzw. Minderwertigkeit einer oder mehrerer Menschenrassen (i.e. „Arier“, „Neger“ etc.) postuliert, behauptet der Feminismus nicht die Überlegenheit einer „Rasse“, sondern eines Geschlechts qua Natur, nämlich des weiblichen.
    Gemeinsam ist dem F. und dem R. ein primitiv-kollektistisches Menschenbild, das die Zugehörigkeit zu einer naturdefinierten Gruppe zum Maßstab der Bewertung eines Individuums erhebt.
    Nicht der einzelne Mensch mit seinen Fähigkeiten & Fehlern wird beurteilt, sondern durch seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe (Juden, Männer) steht a priori fest, wie dieser Mensch zu bewerten ist. So ist dem Rassisten der Neger stets dumm, der Feministin der Mann stets gewaltgeneigt, unabhängig von der tatsächlichen Disposition des jeweiligen Individuums.

    Aus der völligen Negierung des Wertes des Individuums unabhängig von seiner biologischen Gruppenzugehörigkeit resultieren bei beiden Ideologien in praxi erhöhte Tötungsneigungen, d.h., was dem Rassisten der Genozid, ist der Feministin die Abtreibung.

    In einer menschenwürdigen, freiheitlichen & gerechten Gesellschaftsordnung haben beide menschenfeindlichen und diskriminierenden Ideologien nix zu suchen.

  68. Die Frau überschätzt sich halt selbst und sieht das Gesamtbild nicht mehr. Aber das ist doch was, unter dem viele Politiker vor ihr schon litten: Größenwahn.
    halt

    Sehr viele Politiker sind v.a eines:Opportunisten.

    Wer Opportunist ist,der braucht auch kein Gesamtbild zu haben,der baut sich die Welt, so wie sie ihm gefällt,jeweils,wie der Wind sich gerade dreht und Fett schwimmt ja bekanntlich immer oben.
    Du hast recht:Dieser Opportunismus hat tatsächlich etwas mit Größenwahn zu tun.

  69. #42 Confluctor (17. Nov 2009 12:32)

    Wer benutzt denn überwiegend solche Vergleiche, Sie kennen den Spruch des Türkenführers Erdogan:

    Recep Tayyip Erdogan, türkischer Ministerpräsident 1997 :
    Die Demokratie ist der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

    Orientalen lieben es halt in derartigen Metaphern zu quatschen. Da die GutmenschInnen, in diesem Fall die „emanzipierten“ Ladies, diesen Stil von ihren Freunden, den Moslems, übernommen haben, drücken sie sich halt schon ähnlich blumig aus.

  70. #78 canigou (17. Nov 2009 16:45)

    “Der Koran schreibe frauenfeindliche und Frauen verachtende Regeln vor wie die Verhüllung des ganzen Körpers, Zwangsheirat, Ehrenmord, Züchtigung durch den Ehemann bei Ungehorsam.”

    Wolfgang Schäuble oder Armin Laschet sind schlicht zu feige, diese kenntnisreichen und ehrlichen Worte zu sagen.

    Vielen Dank, Frau Onken!

    Genau! 🙂 Und das das alles doch so eklatant gegen unsere Verfassung und unsere Wertvorstellungen verstößt.

  71. Wäre vor meinem Fenster eine Moschee, würde ich mich als “Ungläubige” bedroht fühlen.

    Ich wette du fühlst dich hier auch vor einem Kirchturm bedroht.

    Wie siehts da bei einer Synagoge gegenüber aus ?

    Dann musst du eben in ein Land ziehen,wo es das alles nicht gibt.
    Bleiben aber nicht viel übrig,der Nordpol vielleicht.

  72. Ich bin mir sicher, daß es einen Zusammenhang gibt zwischen der islamischen Invasion und dem Feminismus gibt. Die Politik der linken und grünen Parteien, die diese Massenimmigration ermöglicht, ist wesentlich durch Politikerinnnen gestaltet worden, die dem Feminismus nahestehen. Dies geschah nach 1973 hauptsächlich durch Familienzusammenführung, was nicht anderes heisst, das muslimische Bräute in Massen importiert wurden und meist die ganze Sippschaft mit dazu. Die Politik wurde immer weiblicher, weicher, sozialromantischer und ökologischer. Gleichzeitig ging dies mit einem Machtverlust in der Öffentlichkeit der einheimischen Männer, zugunsten der machohaft auftretenden moslemischen Männer einher.
    Eines der abschreckendsten Beispiele dieser Politik sind die skandinavischen Länder, in denen die Gewalt und die Vergewaltigungen gegen einheimische Frauen durch moslemische Männer in historisch nie dagewesemem Ausmaß gestiegen ist, durch die das Leben von vielen jungen Frauen zerstört wird. Hauptverantwortlich für diese menschlichen Katastrophe und nationale Tragödie sind pc-verblendete sozialdemokratische und linke Politikerinnen.

    Bitte lesen!

    http://www.scribd.com/doc/16168729/Fjordman-Westlicher-Feminismus-und-das-Bedurfnis-nach-Unterwerfung?autodown=txt

    Zitat von Fjordmann aus:
    „Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung“

    Mehrere meiner Leser fragten, was skandinavische Männer dagegen unternehmen würden? Was ist denn nur aus diesen Wikingern geworden? Haben sie zuviel Met in Walhalla getrunken? Im Gegensatz zu den romantischen Mythen, die sich heute um sie ranken, waren die Wikinger die meiste Zeit über wilde Barbaren. Ich zweifle jedoch sehr daran, dass sie weggeschaut hätten, wenn ihre Töchter von Moslems belästigt worden wären. In einem gewissen Sinn macht das heutige Skandinavier zu schlimmeren Barbaren als es die Wikinger jemals waren. Einer der Gründe für diesen Mangel an angemessener Reaktion ist eine vorsätzliche und allgegenwärtige Zensur in den Mainstream-Medien, mittels der das volle Ausmaß des Problems vor der Öffentlichkeit verborgen wird. Ich glaube jedoch, dass der wichtigste Grund dafür mit der extrem antimaskulinen Haltung des Feminismus zu tun hat, der Skandinavien schon seit Jahrzehnten durchdringt. Der männliche Beschützerinstinkt tritt nicht in Aktion, weil skandinavische Frauen unermüdlich daran gearbeitet haben, ihn auszumerzen, zusammen mit allem anderen, das auch nur entfernt den Beigeschmack traditioneller Männlichkeit hat. Daher hat der Feminismus Skandinavien enorm geschwächt und vielleicht sogar die westliche Zivilisation in ihrer Gesamtheit. Die einzige größere politische Partei in Norwegen, die ihre Stimme für eine ernstzunehmende Opposition gegen den Wahnsinn der moslemischen Einwanderung erhoben hat, ist die rechtsgerichtete Progress-Partei. Es ist eine Partei, die ungefähr zwei Drittel bzw. fast 70% männliche Stimmen erhält. Am anderen Ende der Skala haben wir die Sozialistische Linkspartei mit zwei Dritteln bzw. 70% weiblicher Stimmen. Die Parteien, die der derzeitigen Einwanderungspolitik am kritischsten gegenüberstehen, sind typisch männliche Parteien, während diejenigen, welche die multikulturelle Gesellschaft preisen, von Feministinnen dominiert werden.

    Eine weitere Möglichkeit ist, dass westliche Feministinnen aus ideologischen Gründen nicht in der Lage sind, sich gegen die Einwanderung von Moslems zu stellen. Viele von ihnen schweigen zu islamischer Frauenunterdrückung, weil sie einen „Dritte-Welt-Kult“ und antiwestliche Ressentiments bereitwillig angenommen haben. Ich halte diese These für einleuchtend. Die amerikanische Schrifstellerin Phyllis Chesler hat in Büchern wie „The Death of Feminism“ ( Der Tod des Feminsmus) ihre Schwestern scharf kritisiert. Sie hat den Eindruck, dass viel zu viele Feministinnen aufgehört haben, sich der Freiheit verpflichtet zu fühlen und „feige Herdentiere und verbissene Totalitaristinnen“ geworden und daher unfähig sind, sich dem islamischen Terrorismus entgegenzustellen. Sie zeichnet ein Porträt heutiger US-Universitäten, die unter der Speerspitze linker Rethorik tief im Sumpf „eines neuen und diabolischen McCarthyismus“ stecken. Chesler bringt es auf den Punkt. In der Rhetorik vieler Feministinnen geht alle Unterdrückung der Welt von westlichen Männern aus, die Frauen wie auch nicht-westliche Männer gleichermaßen unterdrücken. So werden in dieser verzerrten Wahrnehmung moslemische Einwanderer zu „Leidensgenossen“. Im besten Fall sind sie patriarchalische Schweine, aber keinesfalls schlimmer als westliche Männer. In vielen westlichen Universitäten werden Kurse abgehalten, die so hasserfüllt gegen Männer sind, dass der umgekehrte Fall undenkbar wäre. Deshalb wollen skandinavische Feministinnen nicht, dass die skandinavischen Männer eine traditionellere Männlichkeit zeigen und sie gegen die Aggressionen der männlichen Moslems schützen. Die meisten norwegischen Feministinnen sind auch leidenschaftliche Antirassistinnen, die jeden Schritt zur Begrenzung islamischer Einwanderung als „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ brandmarken. Totalitäre Feministinnen in Norwegen drohen, die Schließung von Privatunternehmen zu betreiben, die ihre Chefetagen nicht bis 2007 mit mindestens 40% Frauen besetzen, eine Wirtschaftsregulierung im Stil der Sowjetunion und im Namen der Geschlechtergleichstellung. Ich habe Kommentare von sozialistischen Politikern und
    linksgerichteten Schreibern in gewissen Zeitungen wie der pro-multikulturellen und feministischen – Kritiker würden sie feminfaschistisch nennen – Zeitung Dagbladet gelesen, dass wir für moslemische Enwanderer ebenfalls Quoten einrichten sollten. Was als radikaler Feminismus begann ist schrittweise zu Egalitarismus geworden, zum Kampf gegen „Diskriminierung“ aller Art und zu der Einstellung, dass alle Gruppen von Menschen den gleichen Anteil an allem haben sollten und dass es in der Verantwortung des Staates liegt, dafür zu sorgen, dass das sichergestellt wird.</i

  73. Ich bin auch für die Gleichstellung von Männern und Frauen,eben gerade weil das Christentum uns dazu auffordert.

    ABER : es gibt kein Menschenrecht auf Mord,nicht für den Mann,nicht für die Frau.

    Du sollst nicht morden (Tanach),das muss oberstes Gebot sein und auch bleiben,es entspringt jüdisch-christlichen Wurzeln.
    Wer sich nicht daran hält hat die Kosequenzen zu tragen,wie wir alle heute.Wir alle haben uns nicht daran gehalten,8 Millionen Menschen sind einfach in den letzten 30 Jahren verschwunden.Die fehlen uns jetzt.Da soll mir keiner erzählen,das wären alles Härtefälle gewesen.

  74. #85 nonkonformist (17. Nov 2009 17:00)

    Ich bin mir sicher, daß es einen Zusammenhang gibt zwischen der islamischen Invasion und dem Feminismus gibt. Die Politik der linken und grünen Parteien, die diese Massenimmigration ermöglicht, ist wesentlich durch Politikerinnnen gestaltet worden, die dem Feminismus nahestehen.

    Das ist nicht richtig. 1. gab und gibt es gar nicht so viele Feministinnen in der Politik, 2. gab es Massenimmigration lange bevor solche in Ämter gewählt wurden.
    Die „Gast-Arbeiter“ wurden schon zu Adenauers Zeiten hier hereingeholt.
    Hier könnte man die Rolle der dt. Wirtschaftsbosse auf die Politiker näher untersuchen!
    Ich kann mich erinnern, dass ich als kleines Kind an der Hand meiner Mutter am Hamburger Hauptbahnhof auf die Gruppen von moslemischen Männern in ungebügelten, schäbigen Anzügen m. offenem Mund schaute, ganz so, wie die meine Mama und alle anderen deutschen Frauen anstarrten. Die damals durchaus noch ab und zu „Kopftuch“ trugen.
    Damals gab es noch keine „Kültürvereine“, darum trafen sich die Phoenix-Arbeiter nachmittags am Hauptbahnhof.

  75. Feministinnen müssen eben endlich erkennen,daß in ihren eigenen Reihen noch viele linksradikale,kommunistische U-Boote sitzen,die ihnen keine echte Freiheit bringen,sondern in der letzten logischen Konsequenz von deren Ratschlägen (Ein Recht auf Abtreibung) für sie die Beherrschung durch den Islam steht.
    So ergänzen sich Islam und linksradikale Feministinnen aufs beste,deshalb bekommt der Islam von Linken so viel Unterstützung,denn die LINKE will unser Staatswesen und uns alle vernichten und es ist ihnen egal,wer das dann letztlich macht,für diesen Zweck verbündet man sich mit jedem GEGEN UNS.

  76. #85 joghurt (17. Nov 2009 16:54)

    Wäre vor meinem Fenster eine Moschee, würde ich mich als “Ungläubige” bedroht fühlen.

    Ich wette du fühlst dich hier auch vor einem Kirchturm bedroht.

    Wie siehts da bei einer Synagoge gegenüber aus ?

    Dann musst du eben in ein Land ziehen,wo es das alles nicht gibt.
    Bleiben aber nicht viel übrig,der Nordpol vielleicht.

    LOL – also befürwortest Du Moscheen?
    Ich nicht. 🙁 Ich mag Kirchen und auch das Geläute der Glocken. Synagoge hab ich hier bisher nur eine gesehen.
    Aber Moschee und der Ruf eines Muezzin direkt vor meiner Haustür? – Nee, danke, wenn Du das gut findest… warum postest Du dann hier?!

  77. Es würden sich aber viele Frauen – auch aus dem linken Lager – melden, die sich bei Onken für ihre Courage bedanken und beteuern, sie seien der gleichen Meinung, würden sich aber nicht trauen, es zu sagen.

    DAS ist der entscheidende Satz: „viele Frauen auch aus dem LINKEN Lager“!

    Wenn wir es schaffen würden, das Gefängnis der Angst zu sprengen, damit diese Frauen ihre Meinung offen/öffentlich aussprechen können, wäre der islamische Faschismus endgültig besiegt!!!

    Denn Fakt ist nun mal: Das linke Lager hat die Macht im Land (ob Schweiz, BRD usw). Und daran wird sich so schnell nichts ändern.

    Linke Frauen: Der Schlüssel zum Erfolg der Islamkritik!

  78. #88 Exported_Biokartoffel

    Die “Gast-Arbeiter” wurden schon zu Adenauers Zeiten hier hereingeholt.Hier könnte man die Rolle der dt. Wirtschaftsbosse auf die Politiker näher untersuchen!

    Das ist eben die schmutzige Seite des sogenannten „Wirtschaftswunders“.
    Die eigene Identität wurde von Politikern verraten,zur Disposition gestellt,nur um eines schnelleren wirtschaftlichen Wohlergehens wegen.

    Gerade Adenauer war so naiv : Kinder bekommen die Menschen immer.

    Offenbar war er zu naiv,um den Vernichtungswillen Linksradikaler gegen Deutsche zu begreifen,zu naiv um zu erkennen,daß Linksradikale unsere Sprache stehlen,ihren gut gemeinten Inhalt pervertieren,um IHRE Ziele gegen uns durchzusetzen.

    Ein angebliches Menschenrecht auf Abtreibung.

    Perverseres gibt es nicht und steht quer gegen alle echte Humanität,es ist zutiefst lebensfeindlich,lebensverächtlich,ja SELBSTMÖRDERISCH.

    Das ist das Problem in Deutschland:Wir haben zu viele Selbstmörder.

  79. @ 74 karlmartell

    Der Beitrag von #20 Osimandias ist für mich eine Aneinanderreihung von Behauptungen, die ohne Zusammenhang einfach nur von Hass zeugen.
    Wie ein Grossteil der Beiträge hier überhaupt.

    Ich lese bei Frau Onken:

    «Moscheen sind Männerhäuser, Minarette sind männliche Machtsymbole».

    Hier wird jetzt pausenlos verkürzt behauptet, Frau Onken habe die Minarette als Phallussymbole beschrieben – alles andere wird einfach weggelassen.
    Wie sagte Erdogan:
    „die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette“ -hat Frau Onken also nicht recht?
    Osimandias meint sie für diese Aussage als „dumme Kuh“ bezeichnen zu müssen -spricht für sich!

    Natürlich sind Muslime gegen Frauenrechte, gegen die westliche Lebensweise, insbesondere gegen die Gleichberechtigung.
    Und genau deshalb haben sie sich bei der Islamkonferenz geweigert, eine Anerkennung unserer Verfassung zu unterschreiben.
    Dass Muslime den westlichen Frauen eine Selbstbestimmung zubilligen, damit sie mit ihnen ihre sexuellen bedürfnisse befriedigen können, halte ich schlicht und einfach für „Quatsch“.
    Ein Recht aus Selbstverwirklichung durch Arbeit gibt es nicht – Osimandias hat es gerade erfunden.
    Osimandias schreibt:

    Außerdem sind Emanzen ein steter Quell zur Schaffung von Uneinigkeit und Verstimmung zwischen westlichen Männern und Frauen, sowie zur Schwächung der europäischen Männer. Moslems wissen im Gegensatz zu Gehirngewaschenen, dass nur männliche Feinde eine wirkliche Gefahr sind.

    Darüber kann ich nur lachen – die armen geschwächten Männer!
    Die Gene sind´s, meine Herren, die Gene, die zusammen mit Hormonen Ihre Schwäche oder Schlagkraft, Ihre Feigheit oder Ihren Mut bestimmen. Die Erziehung und Umwelt hat längst nicht den Einfluss, den man ihr immer zugeschrieben hat – von dieser Materie verstehe ich berufsbedingt eine ganze Menge!

    Wenn ich mir das z.T. hasserfüllte Auftreten einiger christlicher Fundamentalisten hier anschaue, kann ich nur sagen: jede Religion hat versucht, die Frauen zu unterdrücken – da ist vor allem der katholische Glaube ganz nahe beim Islam.

    Und einige Herren sollten sich sagen lassen: dieses blog hier wurde lange Zeit mitgetragen von Dr. Beate Klein, ich glaube sogar, sie war Mitbegründerin – eine mutige, emanzipierte Frau!

  80. #90 Exported_Biokartoffel

    Die Wirklichkeit schert sich in der Regel einen Dreck darum,ob man sie nun befürwortet oder nicht.

    Fakt ist,daß Moscheen Zeichen für Landnahme mitten unter uns sind.
    Wo genügend Muslime sind,da schaffen sie sich eben auch Anspuch auf „Lebensraum“.

    Lebensraum,den WIR ihnen damals unter Adenauer gegeben haben,den wir ihnen heute geben und den wir ihnen kampflos überlassen haben,indem wir uns durch suizidales Verhalten selbst geschädigt haben.

  81. …die Frauen zu unterdrücken – da ist vor allem der katholische Glaube ganz nahe beim Islam….

    Das ist die dümmste Lüge,die ich je gehört habe.

    Eine Lüge,die für uns alle tödlich ist.

    Das ist aber typisch linksradikal.

    Dümmer geht nimmer.

  82. Natürlich sind Muslime gegen Frauenrechte, gegen die westliche Lebensweise, insbesondere gegen die Gleichberechtigung.

    Ich sags dir ganz offen:

    Deine Lebensweise und deine Rechte werden keinen mehr interessieren in 50 Jahren.

    Denn dann gibt es euch nicht mehr.

  83. #92 joghurt (17. Nov 2009 17:38)

    Gerade Adenauer war so naiv : Kinder bekommen die Menschen immer.

    Nun, zu Adenauers Zeiten (und 1000de Jahre zurück) war das ja auch so! 🙂
    Das konnte er doch nicht wissen, dass die Erfindung einer Anti-Baby-Pille bevorsteht, die uns einen „Pillenknick“ in der Geburtenrate brachte.
    Wir müssten dahin zurückkommen, dass es selbstverständlich ist, Kinder – egal in welcher Lebenslage – zu bekommen. Frauen, das kann ich Dir versichern, haben alle den Wunsch, Kinder zu bekommen. Das liegt in ihrer Natur.
    Leider wird uns Europäern dieses Anspruchsdenken eingepflanzt: erstmal muss man einen Mann haben, dann müssen beide GUT verdienen, der Arbeitsplatz sicher bis zur Rente sein etc.
    Es ist schon richtig, dass man sich darum sorgt, was man denn seinen Kindern „bieten“ kann… aber wir Deutschen übertreiben das ein bißchen, finde ich. Man kann nicht alles planen im Leben.
    Die Amerikaner sind da anders und da können wir durchaus von ihnen lernen.
    Kinder brauchen nicht unbedingt alle möglichen materiellen Vorteile oder Absicherungen. Einfach, dass sie zum Leben dazu gehören – egal ob gerade arm oder reich -, wäre schon eine gute Erkenntnis für uns.

  84. #94 joghurt (17. Nov 2009 17:46)
    Lebensraum,den WIR ihnen damals unter Adenauer gegeben haben,den wir ihnen heute geben und den wir ihnen kampflos überlassen haben,indem wir uns durch suizidales Verhalten selbst geschädigt haben.

    Da gehe ich mit Dir nicht konform. Damals waren es „nur Gastarbeiter“. So wurde es den Deutschen verkauft. Von einem Gast erwartet man, dass er irgendwann auch wieder geht.
    Auch kannst Du nicht Abtreibungen (eine geringe Prozentzahl in Deutschland, worauf wir stolz sein können) für die hohe Anzahl von feindlichen muslimischen Invasoren verantwortlich machen oder dass Moslems mehr Kinder zeugen.
    Denn wir Deutschen könnten das ja schließlich auch! Wenn Du das beklagst, dass wir Deutschen das nicht tun, dann ist doch logisch, dass es a) an entsprechender Familienpolitik und b) an Geldern dafür fehlt.
    Ich bin sehr dafür, dass Deutsche wieder mehr Wert auf Familie legen und generell wieder kinderfreundlicher werden.
    Aber auch, wenn unsere Geburtenraten im Moment nicht so prickelnd sind, seh ich da keinen „Untergang“ Deutschlands deshalb. Der Untergang könnte nur kommen, wenn wir noch mehr Moslems ins Land ließen bzw. für die Ausweitung des Islams in Deutschland wären, in Form von neuen Moscheen etc.

  85. #97 Exported_Biokartoffel

    Frauen, das kann ich Dir versichern, haben alle den Wunsch, Kinder zu bekommen. Das liegt in ihrer Natur.

    Dann haben wohl die Männer versagt,oderMann und Frau zusammen, warum fehlen uns dann 8 Millionen ?
    Und noch mehr als diese 8 Millionen Abgetriebenen,dürften die „Verhüteten“ sein,also die nicht GEPLANTEN.Das muss man sich mal vorstellen !
    Planwirtschaft-das sollten wir inzwischen doch alle wissen- ist für das Leben tödlich.Das gilt v.a in der Biologie.Biologie,Natur ist Verschwendung und Überfluss,da wird nix geplant,da wird einfach gemacht.Das ganze Universum braucht ja eigentlich keiner,und doch ist es da,überflüssig aber da.
    Und ihr wundert euch,warum die Probleme immer größer werden,warum nichts mehr funktioniert,kein Generationenvertrag usw,warum überall nur noch in der Politik Flickschusterrei betrieben wird,damit das dürre Kartenhaus nicht ganz zusammenbricht.

    Einfach, dass sie zum Leben dazu gehören – egal ob gerade arm oder reich -, wäre schon eine gute Erkenntnis für uns.

    Auf den Punkt gebracht.

  86. #98 Exported_Biokartoffel

    Eine Volk braucht eine Geburtenrate von 2,1 um zu überleben. Wir sind deutlich drunter.

  87. #1 kongomüller sagte: „feministinnen kämpfen erst dann gegen den islam, wenn sie keine chance mehr auf dem heiratsmarkt haben.“

    Witzig, aber falsch. Bspw. Alice Schwarzer hat bereits vor 30 Jahren vor dem Islam gewarnt.

  88. @ 95 joghurt

    Das ist die dümmste Lüge,die ich je gehört habe.

    Eine Lüge,die für uns alle tödlich ist.

    Das ist aber typisch linksradikal.

    Dümmer geht nimmer.

    Das ist eine Premiere: als „linksradikal“ bin ich noch nie bezeichnet worden –
    Du hast Recht: Dümmer geht nimmer!

    Zu der angeblichen Lüge empfehle ich mal folgende Lektüre:
    http://www.womenpriests.org/de/called/muller02.asp

    Deine Lebensweise und deine Rechte werden keinen mehr interessieren in 50 Jahren.

    Hiermit hast Du endlich mal Recht:
    in 50 Jahren bin ich mausetot.

  89. Alice Schwarzer hat bereits vor 30 Jahren vor dem Islam gewarnt.

    Das kann schon sein.

    Aber gleichzeitig hat sie sich zur Vorreiterin der Abtreibung aufgeschwungen,das war ih großer Fehler,denn damit hat sie die Lawine des eignen Suizides mit losgetreten.Sie konnte doch nicht davon ausgehen,daß muslimische Frauen ihr so willig folgen würden,wie deutsche Frauen.Und in der Tat,da hat sie sich verschätzt die überwiegende Mehrheit der Muslimas hören nicht auf Frau Schwarzer,auf eine Ungläubige.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wir_haben_abgetrieben!

  90. #104 biggy

    Jesus hat keine Frauen zu Aposteln gemacht.
    Das ist Fakt.
    Die Kirche wird sich daran halten.
    Hier braucht niemand einen Geschlechterkampf.
    In der Kirche arbeiten Menschen miteinander,nicht gegeneinander.

  91. #93 biggy (17. Nov 2009 17:44)

    Erstens können Sie nie sicher sein, dass hier die, die Sie als Herren bezeichnen, in Wirklichkeit vielleicht doch Frauen sein könnten. 😉
    Auch wäre ich an Ihrer Stelle mit dem Wort „Hass“ etwas vorsichtiger, weil gerade Dieser immer wieder den Islamwarnern von den linken und grünen GutmenschInnen und den MoslemInnen unterstellt wird.
    Dann möchte ich Sie noch darauf aufmerksam machen, dass Deutschland KEINE Verfassung hat sondern nur ein GRUNDGESETZ.

    Dass Muslime den westlichen Frauen eine Selbstbestimmung zubilligen, damit sie mit ihnen ihre sexuellen bedürfnisse befriedigen können, halte ich schlicht und einfach für “Quatsch”.

    ,

    Aha, und welcher Erklärung haben Sie dann dafür, dass kein Moslem die deutsche Frau, mit der er ins Bett steigt, heiratet?
    Der Moslem holt sich seine unberührte Frau aus der Türkei!
    Weil er Achtung hat, vor denen, mit denen er vorher schläft? Also, was reden Sie. Denken Sie doch einfach mal nach.

    Natürlich ist es den Moslems recht, wenn die „schwachen“ deutschen Männer unter dem Pantoffel der emanzipierten deutschen Frau stehen, natürlich ist es dem Moslem recht, wenn der deutsche Mann zwar Schwangerschaftgymnastik aus Solidarität mit seiner Frau macht und sich nicht einmal mehr gegen moslemische Ohrfeigen oder schlimmeres wehrt. Wenn der deutsche Mann nicht zu einem Weichei verkommen wäre, würde er den Machomoslems zeigen, wo es lang geht und liesse sich Unverschämtheiten nicht bieten.

    Mütter erziehen heute ihre Söhne zu Luschen, zu gegenderten Lebewesen, diskutieren, statt auch einmal „zurückzuschlagen“.

    Das alles ist Moslems sehr recht.

    Die Gene sind´s, meine Herren, die Gene, die zusammen mit Hormonen Ihre Schwäche oder Schlagkraft, Ihre Feigheit oder Ihren Mut bestimmen. Die Erziehung und Umwelt hat längst nicht den Einfluss, den man ihr immer zugeschrieben hat – von dieser Materie verstehe ich berufsbedingt eine ganze Menge!

    ,

    Das klingt ein bisschen sehr nach „Vererbungslehre a la Eugenik“ meinen Sie nicht? Sie stehen dann sicher auch auf dem Standpunnkt, wie Susanne Osthoff, dass nur Araber „echte Kerle“ sind.

    Nein, die Frauen erziehen heute keine Söhne mehr. Wie auch, oftmals ohne Vater und nur mit wechselnden Lebensgefährten.

    Und letztendlich ist „Emanzipation“ schon immer eine Frage der Bildung gewesen. Meine Grossmutter hatte das Wort niemals gehört und bereits vor fast hundert Jahren studiert. Es kam immer darauf an, was wer unter „Gleichberechtigung“ verstand.

    Wenn ich mir das z.T. hasserfüllte Auftreten einiger christlicher Fundamentalisten hier anschaue, kann ich nur sagen: jede Religion hat versucht, die Frauen zu unterdrücken – da ist vor allem der katholische Glaube ganz nahe beim Islam.

    ,

    Wann hat ein „christlicher Fundamentalist“ jemanden zuletzt mit dem Tod bedroht? Also, Sie sind unsachlich. Tatsachen wie die, dass in den letzten dreissig Jahren Abermillionen Menschen abgetrieben wurden, wodurch ein Demographieproblem entstanden sein könnte, lassen sich doch nicht verneinen.

    In diesem Zusammenhang könnten Sie sich ja einmal fragen, ob das nicht vielleicht falsch verstandene Emanzipation war, denn verhüten ist seit mehr als dreissig Jahren möglich.

  92. Der Feminismus hat den westlichen Mann ausrangiert und durch den Moslem ersetzt.

    Vor Jahren merkten sie, daß das wohl auch nicht so ganz das Wahre ist.

    Aber die eigenen Männer wollten sie dennoch längst nicht zurück. Stattdessen taten sie alles erdenkliche, um den Moslem umzuerziehen.

    Als sie merkten, daß das nicht klappt, wollten sie von ihren eigenen Männern noch immer nichts wissen.

    Erstmal probierten sie es mit Afrikanern, Südamerikanern oder Asiaten.

    Jetzt, mit 67 Jahren, kommt sie wieder angeschissen.

    Nein, danke.

  93. #98 Exported_Biokartoffel (17. Nov 2009 18:15)

    Die EU plant vür die nächsten Jahre die Einwanderung von 56 Millionen Menschen aus nordafrikanischen, meistens islamischen, Ländern.
    Reicht das?

  94. #107 karlmartell (17. Nov 2009 18:57)

    #98 Exported_Biokartoffel (17. Nov 2009 18:15)

    Die EU plant vür die nächsten Jahre die Einwanderung von 56 Millionen Menschen aus nordafrikanischen, meistens islamischen, Ländern.
    Reicht das?

    Ja, aber ICH kann doch nichts für die EU und ihre wahnsinnigen Vorhaben! 🙁
    Ich bin absolut dagegen und war schon früher dagegen (hehehe, als FRAU), so viele Muslime in unser Land zu lassen, genau aus dem Grund, dass sie diametral gegen meine/unsere Wertvorstellungen sind.
    Ich bin doch diejenige gewesen, die unter der Anmache von all den Immigranten gelitten hat. 🙁
    Na ja, hoffentlich kann ich bald in die Staaten auswandern. Da kann ich unter zivilisierten Menschen leben. Muslims sind da selten.

  95. #106 Schakal71 (17. Nov 2009 18:56)

    Die Wirtschaftsbosse haben den westlichen Mann ausrangiert und durch den Moslem ersetzt.

    Vor Jahren merkten sie, daß das wohl auch nicht so ganz das Wahre ist.

    Aber die eigenen Männer wollten sie dennoch längst nicht zurück. Stattdessen taten sie alles erdenkliche, um den Moslem umzuerziehen.

    Als sie merkten, daß das nicht klappt, wollten sie von ihren eigenen Männern noch immer nichts wissen.

    Erstmal probierten sie es mit Afrikanern, Südamerikanern oder Asiaten.

    Jetzt, mit 67 Jahren, kommt sie wieder angeschissen.

    Nein, danke.

    ———————————————-
    So stimmt es. 🙂

  96. #111 Exported_Biokartoffel (17. Nov 2009 19:10)

    In USA gab es vor 20 Jahren 600000 Moslems, heute sind es 9 Millionen. Schauen Sie mal bei You Tube unter Muslime,Florida oder New York, dann sehen Sie, was dort passiert.
    Nicht erfreulich. :mrgreen:

  97. @ #93 biggy:

    „Die Gene sind´s, meine Herren, die Gene, die zusammen mit Hormonen Ihre Schwäche oder Schlagkraft, Ihre Feigheit oder Ihren Mut bestimmen. Die Erziehung und Umwelt hat längst nicht den Einfluss, den man ihr immer zugeschrieben hat – von dieser Materie verstehe ich berufsbedingt eine ganze Menge!“

    Teils, teils.

    Nur: So, wie deutsche Frauen gegenwärtig mit ihren männlichen Familienmitgliedern umgehen, kann auch bei guter genetischer Veranlagung nichts draus werden.

    Aus Jungen werden nur dann Männer, wenn ihnen ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit zuteil wird.

    Deutsche Frauen jedoch widmen ihnen keine Aufmerksamkeit, sondern fordern sie von ihnen.

    Und durch die ständige antideutsche und antieuropäische Propaganda sind die deutschen Männer dermaßen verschämt, daß sie sich das gefallen lassen.

    Ein Großteil der Entwicklung ist genetisch bedingt.

    Aber in der Gegenwartsgesellschaft kann auch ein genetisch gesehen begabter Mann seine männlichen Eigenschaften nicht entwickeln.

    Zu viele Kränkungen, zu viele Gehässigkeiten und viel zu wenig Aufmerksamkeit und positives Feedback wird ihm zuteil.

    Früher habe ich auch häufig mit deutschen Frauen geflirtet, einfach so in der Stadt, nur mit den Augen.

    Das gibt es heute überhaupt nicht mehr.

    Mit osteuropäischen Frauen hingegen mache ich das sehr oft – und wesentlich intensiver als jemals mit einer Deutschen.

  98. #101 Kolle (17. Nov 2009 18:29)

    #98 Exported_Biokartoffel

    Eine Volk braucht eine Geburtenrate von 2,1 um zu überleben. Wir sind deutlich drunter.

    Andere Länder in der EU sind noch unter unserer Quote. Und trotzdem glaub ich, dass wir dann noch längst aussterben würden.
    Wir hätten halt nur mehr Platz und hoffentlich machen wir dann wieder mehr Kinder. Aber nicht, solange Mio. Moslems und Afrikaner hier reinströmen.
    Diese Angstmache, dass wir aussterben, soll doch nur noch mehr Immigration rechtfertigen.

  99. Vielleicht ist der Islam tatsächlich nur eine Hautkrankheit und der Feminismus und Antigermanismus das eigentliche Krebsgeschwür.

  100. #113 karlmartell (17. Nov 2009 19:13)

    #111 Exported_Biokartoffel (17. Nov 2009 19:10)

    In USA gab es vor 20 Jahren 600000 Moslems, heute sind es 9 Millionen. Schauen Sie mal bei You Tube unter Muslime,Florida oder New York, dann sehen Sie, was dort passiert.
    Nicht erfreulich. :mrgreen:

    Ich hatte einen Bericht gelesen, dass in ganz USA plus Süd- und Nordamerika ungefähr 2 Mio. Moslems hausen – genauso viel wie in Deutschland.
    Darum kommt es wohl, dass ich zu 90% unter Weißen war dort während meines Urlaubs. :mrgreeen:

  101. #49 remembervienna (17. Nov 2009 12:47)

    #7 dschihaddiddi:
    #5 KDL (17. Nov 2009 09:33)

    Statt “Minarette sind männliche Machtsymbole” könnte sie auch sagen “Minarette sind Phallussymbole”.

    Dann müsste sie aber konsequenterweise dasselbe über Kirchtürme sagen.

    Nein, Kirchtürme sind Dildosymbole 🙂

  102. @ 105 karlmartell

    Erstens habe ich von den „Herren“ gesprochen, da ja deren „Schwäche“ thematisiert wurde – ich habe keinen „Herrn“ direkt hier angesprochen!

    Zweitens bestimme ich immer noch selbst über meine Wortwahl – es ist mir egal, wer wann und wozu die gleichen Worte benutzt!

    Selber nachdenken würde auch was bringen -karlmartell – diesen Vorschlag sollten Sie selbst befolgen:

    Dass Muslime für die Gleichberechtigung sind, damit sie deutsche Frauen leichter ins Bett bekommen, halte ich noch immer für „Quatsch!“
    Es kann ja wohl kaum eine Gleichberechtigung nur für deutsche Frauen geben.

    Vielen Dank für Ihre Belehrung über „Grundgesetz und Verfassung“ – jetzt wäre ich doch beinahe dumm gestorben!
    Mir fällt dazu ein passendes Wort ein -vielleicht Ihnen auch?

    Von Vererbungslehre verstehe ich sicher, ganz sicher, sehr viel mehr als Sie-
    den Vergleich mit Susanne Osthoff verbitte ich mir, weiß auch nicht, was die Dame in diesem Zusammenhang zu suchen hat!

    Nein, die Frauen erziehen heute keine Söhne mehr.

    Und die Männer – warum tun die´s nicht?

    Unsachlich sind Sie:

    Wann hat ein “christlicher Fundamentalist” jemanden zuletzt mit dem Tod bedroht?

    Ich sprach von der Unterdrückung der Frau durch die katholische Kirche, nicht von Todesdrohungen!

    Gleichberechtigung bedingt nicht automatisch Abtreibungen – ausserdem ist das ein Thema, das in diesem thread nichts zu suchen hat:

    «Mit dem Bau von Minaretten wird gleichzeitig ein sichtbares Zeichen für die staatliche Akzeptanz der Unterdrückung der Frau gesetzt.»

    Das ist das Thema – weder Emanzipation noch Abtreibung!

    Ich dachte, es geht um einen gemeinsamen Kampf – aber 19 Pamela FFMhat Recht:
    auch ich muss nicht mit Ihnen und Ihresgleichen gegen den islamischen Totalitarismus kämpfen –
    nur eins weiß ich sicher: wenn Sie die Frauen nicht für Ihre Ziele gewinnen, haben Sie schon verloren!

  103. Eines möchte ich nicht verhehlen:

    mir sind heute hier die Augen aufgegangen

    ich werde die Konsequenzen ziehen!

  104. Frauen verdienen auch deswegen weniger als Männer, weil sie gar keinen Bock haben, die Opfer zu bringen, die Männer erbringen müssen, um auf der Karriereleiter höher zu steigen. Privatleben, Familie (manchmal sogar noch Kindererziehung) haben bei Frauen höhere Werte als bei Männern.

    So kommt es, dass in der Industrie händeringend Spitzenmanagerinnen gesucht werden, weil sich herumgesprochen hat, dass ein höherer Anteil an weiblichem Führungsstil für die Unternehmen vorteilhaft sein kann.

  105. karlmartell sagte: „Dann möchte ich Sie noch darauf aufmerksam machen, dass Deutschland KEINE Verfassung hat sondern nur ein GRUNDGESETZ.“

    Deswegen heißt es ja auch „Bundesgrundgesetzgericht“. 😉

  106. Natürlich sind Muslime gegen Frauenrechte, gegen die westliche Lebensweise, insbesondere gegen die Gleichberechtigung.

    Tatsächlich?

    Welches so genannte „Frauenrecht“ wollten die Moslems denn bisher in unseren Ländern abschaffen? Da ihre Vereinigungen nicht gerade als zurückhaltend beim Absondern von Forderungen sind, findest Du sicher auch einen Beleg dafür.

    Dass Muslime den westlichen Frauen eine Selbstbestimmung zubilligen, damit sie mit ihnen ihre sexuellen bedürfnisse befriedigen können, halte ich schlicht und einfach für “Quatsch”.

    Nehmen wir eine Zeitmaschine und fahren wir ins Jahr 1959.

    Klein-Erna: Ich habe einen tollen Mann kennengelernt. Er heißt Ali und wir wollen heiraten.

    Papa: So ein Mohammedaner kommt mir nicht über die Schwelle. Und das ist mein letztes Wort.

    Klein-Erna geht in ihr Zimmer, knallt die Tür hinter sich zu, heult eine Woche und dann ist der Käse gefressen. Ein Jahr später stellt sie ihren Eltern Hans vor (oder von mir aus auch Bobby oder Jean-Pierre) und wenn sie nicht gestorben sind,…

    Zurück in die Zukunft mit der Zeitmaschine ins Jahr 2009:

    Klein-Erna: Ich habe einen tollen Mann kennengelernt. Er heißt Ali und wir wollen heiraten.

    Papa: Hast Du Dir das auch gut überlegt, Kind. Man sagt, diese Moslems wären frauenfeindlich.

    Klein-Erna: Du bist ein ewiggestriger Rassist. Lern ihn doch erstmal kennen, er ist so süß. Und außerdem bin ich achtzehn und Du hast mir gar nichts zu sagen.

    Sie knallt die Haustür hinter sich zu und geht zu Ali. Den weiteren Verlauf dürfen „Islamkritiker“ sich selber ausdenken.

    Und welches Szenario, Frau Feministin, wird wohl dem Ali besser gefallen?

  107. @ #122 biggy:

    „…wenn Sie die Frauen nicht für Ihre Ziele gewinnen, haben Sie schon verloren!“

    Euch Miststück will ich auf keinen Fall zurückhaben.

    Gott sei Dank bin ich auf Euresgleichen nicht angewiesen, da ihr nicht die einzigen weiblichen Wesen auf dieser Welt seit.

    Wenn ich gewinnen will, den habe ich schon gewonnen, oder vielleicht haben auch sie mich gewonnen, und Euresgleichen will ich wahrhaftig nicht gewinnen.

  108. 99 joghurt (17. Nov 2009 18:16)

    #97 Exported_Biokartoffel

    Frauen, das kann ich Dir versichern, haben alle den Wunsch, Kinder zu bekommen. Das liegt in ihrer Natur.

    Dann haben wohl die Männer versagt,oderMann und Frau zusammen, warum fehlen uns dann 8 Millionen ?

    Ja, man muss da schon beiden die schuld dran geben. 🙁 Aber es ist vor allem auch Indoktrination, die auf die Frauen einprasselt. Du musst eine gute Berufsausbildung haben, eine „Karriere“, einen Mann mit „Karriere“ BEVOR Du überhaupt ein Kind haben darfst…
    Wie gesagt, wir brauchen m. M. nach Leute, Kampagnen, die den Menschen klarmachen, das Kinder einfach zum Leben dazugehören – egal, in welcher Lebenslage. 🙂 Weil, den Kiddies ist es egal, ob Mama oder Papa viel oder wenig Geld haben, die wollen halt nur liebgehabt werden…

    So was muss aber ohne Anschuldigungen an die Frauen oder Feministinnen (viele von denen sind halt lesbisch, dass die von daher Männer nicht sooo toll finden, ist klar, aber das gilt ja nicht für alle) stattfinden. Wie sollen wir sonst Kinder machen? 🙂

    Ich find’s putzig, dass hier manche Männer rumjammern, die bösen „Feministinnen“ hätten ihnen verboten, Tier wie der Muselmann zu sein.
    Und nun, da sie es icht mehr sind, würden diese „Feministinnen“ den Muselmann über sie bevorzugen. Das stimmt doch so ganz und gar nicht.
    Wir Frauen sind doch stolz, dass unsere Männer so sind, wie sie sind. Sprich, dem Muselmann überlegen in jeder Beziehung. 🙂
    Daher hat Claudia Roth doch auch Angst, mit einem solchen zusammen zu sein.

  109. Der Koran schreibe frauenfeindliche und Frauen verachtende Regeln vor wie die Verhüllung des ganzen Körpers …

    Gerade Kopftuch- und Burka-Gegner betonen doch immer wieder, dass der Koran solcherart Verhüllung NICHT vorschreibe. Watt denn nu?

  110. #128 Schakal71 (17. Nov 2009 19:55)

    @ #122 biggy:

    “…wenn Sie die Frauen nicht für Ihre Ziele gewinnen, haben Sie schon verloren!”

    Euch Miststück will ich auf keinen Fall zurückhaben.

    Gott sei Dank bin ich auf Euresgleichen nicht angewiesen, da ihr nicht die einzigen weiblichen Wesen auf dieser Welt seit.

    Ich glaub, da haben Sie sich aber gehörig im Ton vergriffen. Eine Entschuldigung wär angebracht.
    Nun gut, gehen Sie doch 3. Welt-Frauen ausbeuten, damit retten Sie aber keinesfalls Deutschland. *rolleyes*

  111. @ 127 Osimandias
    @ Schakal

    Erstens bin ich keine „Feministin“, einfach nur eine selbstbewusste, lebenserfahrene Frau, die ihren nicht einfachen Weg gegangen ist, ohne sich von Eltern, Mann, Staat abhängig zu machen.

    Zweitens habe ich doch gerade von karlmatell „gelernt“, dass Ali diese deutsche Frau eben nicht heiraten wird –
    Mann, hört doch auf, Euch hier so aufzuplustern – ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Islam, den Muslimen – ich glaube kaum, dass ich von Euch „lernen“ muss.
    Erzähl Deine „Ali-Märchen“ im Kindergarten!

    Und Dir, Schakal,sage ich zum Abschluss nur:
    wer die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrscht, ist klar im Vorteil – auch glaubwürdiger als der Arme, der es nicht kann!

    Der Titel dieses threads lautet – ich sage es noch einmal:
    „Minarette sind männliche Machtsymbole“ –
    nicht: Emanzipation, Abtreibung!

    So, Schluss – vertane Zeit!

  112. @ #122 biggy:

    Ich war noch nie in der Dritten Welt (außer einmal mit 17 als Rucksacktourist in Marokko).

    Ich habe alle meine Frauen in meiner Heimatstadt kennengelernt, und keine von ihnen hatte ein Visaproblem.

    Entschuldigen werde ich mich für nichts.

  113. @123biggy
    Eines möchte ich nicht verhehlen:
    mir sind heute hier die Augen aufgegangen
    ich werde die Konsequenzen ziehen!

    Welche Konsequenzen? Bitte um Aufklärung!
    Ich kann den Grund ihrer Empörung nicht ganz verstehen. Für mich sind die Moscheen doch mit ihren Minaretten auch Ausdrück männlich-moslemischer Dominanz. Die Befreiung vom islamischen Totalitarismus schaffen allerdings die Frauen aber auch nicht ohne die Männer. Und das Rad um 50 Jahre zurückdrehen mit einem alten katholisch-konservativen Familienbild wollen die wenigsten Frauen und Männer.

    Nochmal Fjordmann:

    Es ist korrekt, wenn Feministinnen behaupten, dass eine hyper-feminine Gesellschaft nicht so destruktiv ist wie eine hyper-maskuline Gesellschaft. Der Haken an einer zu weichen Gesellschaft ist aber, dass sie nicht wehrhaft ist. Sie wird zerquetscht sobald sie mit traditionelleren, aggressiveren konfrontiert ist. Anstatt „alles zu haben“ riskieren westliche Frauen, alles zu verlieren. Was werden liberale Feministinnen tun, wenn sie einer aggressiven Gang von jungen Moslems gegenüberstehen? Ihre Büstenhalter verbrennen und ihnen die Taschenbuch-Ausgabe von „Vagina-Monologe“ entgegenschleudern? Vielleicht können Frauen es schaffen, ihre Männer in Fußabstreifer zu verwandeln, aber es wird zu dem Preis sein, dass sie es auch mit ihrer Nation und ihrer Zivilisation machen.

  114. Erzähl Deine “Ali-Märchen” im Kindergarten!

    Ich denke nicht, dass das erlaubt würde. Es wäre der dort stattfindenden Frühindoktrination wohl abträglich.

    Ich möchte aber meine Frage noch einmal wiederholen:

    Welches so genannte “Frauenrecht” wollten die Moslems denn bisher in unseren Ländern abschaffen?

  115. Msolems wollen keine „Rauenrechte“ abschaffen, sondern Menschenrecht, wie Gleichberechtigung, Freiht der Person, Menschenwürde, Glaubensfreiheit,Meinungsfreiheit usw. usf.

  116. #132 biggy (17. Nov 2009 20:21)

    Erstens bin ich keine “Feministin”, einfach nur eine selbstbewusste, lebenserfahrene Frau, die ihren nicht einfachen Weg gegangen ist, ohne sich von Eltern, Mann, Staat abhängig zu machen.

    ,

    Was bitteschön bedeutet „Abhängigkeit“.
    Ist nicht jeder Mensch, der in einer Gemeinschaft lebt, irgendwie von vielen Dingen abhängig?
    Eigenständig zu sein, hat nichts mit „abhängig“ zu tun.
    Wer nicht in der Lage ist, funktionierende Netzwerke um sich herum aufzubauen, die immer auch eine gewisse Verantwortlichkeit bedeuten, der darf sich nicht wundern, wenn er als einzelnes Individuum wahrgenommen und behandelt wird. Und was ist ein einzelner Mensch für sich alleine genommen?
    Nun, an den vielen psychosomatischen Krankheiten sehen wir es. Und das wird nicht besser.

  117. #137 karlmartell

    So siehts aus. Immer wieder lustig, was von „unabhängig“ zulesen. Jeder Mensch ist abhängig, wirklich jeder. Ich weiß auch nicht, was daran schlimm ist.

  118. Klein-Erna: Du bist ein ewiggestriger Rassist. Lern ihn doch erstmal kennen, er ist so süß. Und außerdem bin ich achtzehn und Du hast mir gar nichts zu sagen.

    Sie knallt die Haustür hinter sich zu und geht zu Ali. Den weiteren Verlauf dürfen “Islamkritiker” sich selber ausdenken.

    ,

    Ali benutzt Klein-Erna wie ein Tempo, oder für den Daueraufenthalt. Anschliessend Ex und Hopp, Klein Erna 2 wartet schon.
    Wieso haben die „emanzipierten“ Frauen so wenig Selbstwertgefühl. 🙁

  119. Wieso haben die “emanzipierten” Frauen so wenig Selbstwertgefühl.

    John Coleman schreibt in seinem gleichnamigen Buch über das Tavistock Institute of Human Relations:

    One of the main objectives at Tavistock was to achieve the degradation of women.

    Daneben fällt auch eine gewisse Kaltschnäuzigkeit gegenüber naiven jungen Mädchen des eigenen Volkes auf. Jede Kultur der Menschheitsgeschichte war sich bewusst, dass junge Mädchen des Schutzes vor den Übergriffen von Invasoren bedürfen.

    Herzlichen Glückwunsch. Der Feminismus hat es geschafft, unsere Länder zu einem großen unbewachten Gratisbordell für fremde Männer zu machen.

  120. #141 Osimandias (17. Nov 2009 22:15)

    Ja, leider ist das so.

    Erreiche die Frauen und man kann jede Kultur kaputt machen.

    Und so sind die Emanzen leider nur die Handlanger derer, die uns (Europäer) abschaffen wollen.

    @ biggy, hast Du wenigstens Kinder?
    oder hast Du dein Leben für Nichts verwirkt?

  121. Ich hatte vor einiger Zeit einen interessanten Diskussionsabend mit der Lebenslüge in Gestalt von etwas angegrauten Damen zum Thema Islam.

    Meine Quontesenz. Ich habe keine Respekt vor diesen widerlichen Gutmenschinnen die nun aufgeschreckt daher plärren.

    Über viele Jahre haben diese Damen, aufbauend auf Lebenswelten der drtitten Welt, hier ein Konstrukt „vom bösen Mann und der lieben Frau“ aufgebaut, das wissenschaftlich nicht begründet ist und nun sich mit einem gewaltätigen Islam konfrontiert sieht.

    Der Feminismus ist nichts weiter als ein westliches Wohlstandsproblem, quasi rassistisch und mit dem Euphemismus „der positiven Diskriminierung“ Klientelbevorzugung betreibt.

    Diese nun alt gewordenen „Damen“ stehen nun vor den Trümmern ihres Lebens. Keine Familie und die Damen sterben langsam weg.

    Ich habe nur Verachtung für diese Pack übrig, denn sie sind um keinen Deut bessser als unsere allseits beliebten Sozialisten.

    Fjordman hat das Thema wunderbar beschrieben. Der Feminsmus hat den westlichen Gesellschaften insgesamt geschadet und vielen Frauen nur Unheil gebracht. Ich weiß, von was ich da spreche.

  122. Edit wäre gut.

    Ich hatte vor einiger Zeit einen interessanten Diskussionsabend mit der Lebenslüge in Gestalt von etwas angegrauten Damen zum Thema Islam.

    Meine Quintessenz. Ich habe keinen Respekt vor diesen widerlichen GutmenschInnen die nun aufgeschreckt daher plärren.

    Über viele Jahre haben diese Damen, aufbauend auf Lebenswelten der dritten Welt, hier ein Konstrukt “vom bösen Mann und der lieben Frau” aufgebaut, das wissenschaftlich nicht begründet ist und sich nun mit einem gewalttätigen Islam konfrontiert sieht.

    Der Feminismus ist nichts weiter als ein westliches Wohlstandsproblem, quasi rassistisch und mit dem Euphemismus “der positiven Diskriminierung” Klientelbevorzugung betreibt.

    Diese nun alt gewordenen “Damen” stehen nun vor den Trümmern ihres Lebens. Keine Familie und die Damen sterben langsam weg.

    Ich habe nur Verachtung für dieses „Feministen“-Pack übrig, denn sie sind um keinen Deut besser als unsere allseits beliebten Sozialisten.

    Fjordman hat das Thema wunderbar beschrieben. Der Feminismus hat den westlichen Gesellschaften insgesamt geschadet und vielen Frauen nur Unheil gebracht. Ich weiß, von was ich da spreche.

  123. Nun ja, Menschenrechte und Aufklärung sind zutiefst in der christlich-abendländischen Tradition verwurzelt und kommen aus ihr.Das jedes „Recht“ was „männliches“ ist,genauso wie die „wissenschaftliche Methodik“ ist das eine.Das Andere,das es da kein „Raus“ gibt,sondern eben nur die Erkenntnis, das der biologische Mann wie die biologische Frau, „gesellschaftlich“ Mann wie auch „gesellschaftlich“ Frau sein können(Beispiel sind gerade die Frauenemanzipation aber auch die Königin Elisabeth I).Gleichzeitig psychologisch immer beide Anteile vorhanden sind.Das das ungeborene Leben geschützt gehört,da gibt es die Möglichkeit des Kaiserschnitt und Adoption, ist aber auch richtig.Das es aber genauso möglich sein muss,ausserhalb des Mutterleibs,in künstlichen Gebärmüttern Föten aufzuziehen, auch.Christlich ist der strikte personale Schutz und die Persönlichkeitsrechte des Embryos.Dieser ist selbst in diesem Falle durchzusetzen.

  124. oder anders gesprochen: Dem Islam MANGELT ES AN (PATRIACHALER) RATIONALITÄT.Der Islam muss deshalb mithilfe unserer wunderschönen (immer:patriachalen)Wissenschaft und ihren höchsten Produkten ersetzt werden.Die RATIONALITät muss mit ALLEN Mitteln durchgesetzt werden.

  125. @ 142 PI_GE_RE

    @ biggy, hast Du wenigstens Kinder?
    oder hast Du dein Leben für Nichts verwirkt?

    Widerlich – Sie ekeln mich an!

  126. Herzlichen Glückwunsch. Der Feminismus hat es geschafft, unsere Länder zu einem großen unbewachten Gratisbordell für fremde Männer zu machen.

    ,

    ….und die gegenderten deutschen „Männchen“,
    geschminkt und mit gefärbten Haaren, Mama’s Lieblinge, schauen dümmlich zu. (Jens-Thorben, mach dich nicht schmutzig und hauen darf man nicht)

    Oh Mann, mir wird schlecht :mrgreen:

  127. @ @ 142 PI_GE_RE

    Ach, ich vergass, Ihre doch so bedeutsame Frage zu beantworten:
    also – ich habe 5 Kinder, 10 Enkel und 15 Urenkel – nee, jetzt auch noch mit Ur-Urenkeln anzugeben, würden Sie mir wahrscheinlich nicht glauben!
    Das Lallen der Urenkelchen hört sich fast so an wie manche Absonderung hier.
    Meine Kinder und Enkel allerdings halten Ihre Frage sowie manches hier Erörterte für „blödes Gequatsche“ –
    Wir alle wünschen eine „Gute Nacht“.
    Ach – warum haben Sie eigentlich nicht nach meinem Mann gefragt?
    Darf ich keinen haben – passt das nicht zu Ihrem Weltbild?
    Also – ich werde gleich morgen früh fragen, ob mein Ehegesponst einverstanden ist mit einer Veröffentlichung seiner persönlichen Daten.
    Zufrieden?

  128. Persönliche Schicksale interessieren mich nicht, sind auch nicht nachprüfbar und im Netz wird Legendenbildung einfach gemacht. Erfahrungsgemäß sind die laut nervenden FeministInnen und Kampflesben jenseits der Menopause und meistens unangenehme Menschen, weil zutiefst verunsichert und schwer erträglich für die Allgemeinheit. Selbstbewußte Weiber haben das gar nicht nötig und empfinden es auch nicht als Abhängigkeit, wenn der Mann Alleinverdiener ist.
    Es nervt mich aber, wenn sofort über die hergefallen wird, die Kritik an linken Feministinnen anbringen nur weil sich einige kritisch zum Islam äußern, fühle ich mich nicht zum Kotau verpflichtet. Dürfen eigentlich nur linke Frauen Kritk üben, sind die anderen Nazis? Gibt es hier welche, die sofort tief durchatmen, weil eine linke GrauköpfIn sich auf die Seite der Islamkritiker stellt und sie sich dadurch selbst von dem Ruch des Ewiggestrigen befreit fühlen? Was ist das für eine abartige Geschichte?

  129. #143 Antidote (17. Nov 2009 22:36)

    “ Diese nun alt gewordenen “Damen” stehen nun vor den Trümmern ihres Lebens. Keine Familie und die Damen sterben langsam weg. “
    —————————————-

    Diese Szene ist mir bestens bekannt.Ich kenne diese seit 35 Jahren und habe schon als junger Mann darunter zu leiden gehabt. Es waren die Anfänge der heutigen Situation.
    Es hat viel Romantik kaputt gemacht (aber davon versteht sowieso heute keiner mehr was)
    Und vor 20 Jahren wurde mir dann klar, dass diese kinderlosen Frauen später in tiefe Depressionen verfallen würden. Alternativ gehen sie dann in die Politik,: Simonis, Böhmer,
    Ypsilanti, CFR, Alice (War einfach immer zu hässlich, um einen Mann zu bekommen.).und richten eine Menge Unheil an. Die „emanzipierte Frau“ und Gutmensch ist eine Katastrophe, die dem Islam die Tore öffnet und zum Untergang der westlichen Gesellschaft erheblich beiträgt.
    Was wir brauchen sind KLUGE FRAUEN, die die Geschlechterunterschiede kennen, selbstständig sind und im Hintergrund! auf die Männer einwirken, ihnen den Rücken stärken.
    .

  130. #149 biggy (18. Nov 2009 00:08)

    Ach, ich vergass, Ihre doch so bedeutsame Frage zu beantworten:
    also – ich habe 5 Kinder, 10 Enkel und 15 Urenkel – nee, jetzt auch noch mit Ur-Urenkeln anzugeben, würden Sie mir wahrscheinlich nicht glauben!

    Das ist doch schön.

    Aber warum reagieren Sie dann so gereizt?

    Warum sind Sie unter 147 biggy (17. Nov 2009 23:22)

    nicht einfach locker und contern mit:

    „Ich Leite ein kleines aber erfolgreiches Familienunternehmen“

    Weil nur Mutter sein heute keinen Stellenwert mehr hat?

    Weil Frauen heute auch noch ein Jodel-Diplom (Selbstverwirkluchung) brauchen?

    Weil frauen heute finanziel unabhängig sein müssen?

    Wer redet den Frauen so was ein und was will man damit bezwecken?

    Und wer bezahlt die Rechnung für die Selbstwerwirklichungsneurosen der moderen Frauen?

    Darüber sollten Sie mal nachdencken

  131. Selbst wenn unsere Miststücke plötzlich merken, daß ihr Multikult lediglich eine Falle war und daher wieder angekrochen kommen und nun selbst gegen die Zivilbesatzer sind.

    Sie haben uns doch nichts zu geben, als ihre späte Einsicht, ein „Ihr hattet doch recht“.

    Da ich leider nicht rechthaberisch bin, ist mir deren Gesinnungswandel völlig egal.

    Sie sind mir nach wie vor unangenehm, auch wenn sie das nicht mehr sein wollen.

    Nach wie vor lassen sie ihre infantilen Sticheleien und Gehässigkeiten vom Stapel, für die ich ihnen besser eine scheuern könnte.

    Nein, bloße Einsicht macht aus ihnen noch keine angenehmen Menschen.

    Auch wenn sie, nachdem sie aufs Maul gefallen sind, vielleicht gerne angenehme Menschen wären.

    Sie sind es nicht, und meiner Beobachtung zufolge werden sie es auch nicht mehr sein.

    Ich bin nicht daran interessiert, ihnen die erforderliche Orientierung für eine erforderliche Veränderung zu geben.

    Ich habe auch meine Parallelgesellschaft, und das reicht mir völlig aus.

  132. #123 biggy (17. Nov 2009 19:45)

    Eines möchte ich nicht verhehlen:

    mir sind heute hier die Augen aufgegangen

    ich werde die Konsequenzen ziehen!

    Mir auch!
    @PI: Bitte löscht meinen Account! Dankeschön!

  133. Feminismus ist der Steigbügelhalter des Islam.
    Männliches Machtsymbol, so ein Quatsch. Die Dinger sehen eher aus wie Mittelstreckenraketen.

  134. Männer brauchen keine feministischen Dominas sondern emanziperte PartnerINnen fürs Leben.

    Man schaue sich nur, wenn es die Zeit ergibt, einmal die total verblödeten Girlies in den „daily soaps“ an. Mehr als über Fingernägel und Cup D Ops können die doch gar nicht über ihre Lippen bringen. Einfach krank!

    Nehme man doch nur einmal die vielen Diskriminierungsgesetze weg, setze die Förderungen aus und dann werden wir sehen, was von der angeblichen Pracht der Mädels übrig bleibt.

    Mal davon abgesehen, in einigen Jahren dürfen die Männer dann die Trümmer des Feminismus aufräumen. Es wird so kommen.

  135. @ #155 Traurig

    ich schliesse mich an, Traurig – genau das sind auch meine Konsequenzen!

    @PI: Bitte löscht meinen Account! Dankeschön!

    Zum Abschluss:
    meine Familienschilderung war Ironie reinsten Wassers!
    Köstlich, wie Ihr darauf abgefahren seid!

  136. Sobald andere Meinungen nicht ins Konzept passen, wird mit Entzug gedroht, wenns kein Liebes- dann wenigstens ein Kommentarentzug. Jetzt ist Frau beleidigt. Was erwartet ihr jetzt? Ein: bitte bleibt, wir werden auch gleich wieder alle lieb sein und uns an den Händen fassen, unsere lila Latzhosen anziehen und die alten Sprüche:Schnipp schnapp Schwanz ab skandieren.

  137. @biggy
    die Geschichte hab ich dir sowieso nicht abgenommen, eine Frau mit einer großen Familie ist nicht so ein verbitterter Typ, sondern kann gefühlsmäßig „aus dem Vollen schöpfen“ und ist sich ihrer Stellung bewußt.

  138. #157 Antidote

    …in einigen Jahren dürfen die Männer dann die Trümmer des Feminismus aufräumen. Es wird so kommen.

    Nein.

    Wir müsse HEUTE schon damit anfangen,jeder Tag für diese nützlichen IdiotInnen der Musels ist einer zu viel.
    Ich weiss schon,warum ich mit einer Polin verheiratet bin.
    Es waren die Polen,die den Muselsturm auf Europa aufgehalten haben.

  139. #160 mvh

    Laßt sie doch laufen, die Emanzen. Sie werden uns nicht hilfreich sein beim Kampf gegen den Islam.
    Wenns hart auf hart kommt dürfen wir
    Männer wieder den Kopf hinhalten.
    Dafür gibts dann nen netten Spruch auf dem Grabstein.
    Das war schon immer so.

  140. Hört sich an wie aus dem preussischen Tabakkabinett. Hier rülpst der verschnupfte Sexualfaschismus. Die Unkenrufe gegen die linke Julia Onken sind eine exquisite Blütenlese aus dem Sumpf des spätteutonischen Antifeminismus, wie er bei PI nicht nur seine Veteranen versammelt, sondern auch seine Jungwartmannschaften mobilisiert. Es ist die westliche Variante der Frauenbevormundung, die dem Orientpatriarchat den zum Gedeihen nahrhaften Morast bietet.

    http://www.welt.de/print-welt/article206640/Krieg_gegen_die_Frauen.html (Hirsi Ali, die auch von allen Seiten angepöbelt wurde von rechts bis links (von TaZ bis Tagi Schweiz)

    Auch die Frühwarnerinnen vor der Liquidierung der Menschenrechte durch den Islam, die wie Fallaci, Taslima Nasreen, Hirsi Ali, Arzu Toker, Amerseghdi, Neca Kelek, Wafa Sultan als Verteidigerinnen der Frauenrechte ja feministisch argumentieren, was sonst, last not least Schwarzer (vor der nicht mal die etwas pueril antifeministische Weltwoche zurückschreckte) sind neben den Dauerdrohungen von moslemischer Seite sowohl den Fatwen von links gegen jede Islamkritik wie den Attacken von rechts gegen alles „Feministische“ ausgesetzt, das sich im Primatenhirn des Postpäläozoikum (Kambrium bis Perm) als gewaltige Bedrohung des Planeten spiegelt. (Nicht aufregen, sie können nicht anders, es ist vielleicht der letzte Reflex des SpätPrimatenhirns vor seinem Verschwinden durch seinesgleichen. Warum sollten „die Frauen“, die nur als nützliche Idiotinnen gefragt sind, es davor retten?)

    „Der Feind meines Feindes ist noch lange nicht mein Freund“. Wie wahr…

  141. @Nebelhorn,

    lass gut sein. Genau diese Art der Diskussionführung, invalide Konstrukte und die Unfähigkeit zur Selbstkritik der lila Pudel/Feministen haben die europäischen Gesellschaften in die bekannte Malaise gebracht.

    Warum wird denn wieder der 25. Nov. zum Jahrestag der häuslichen Gewalt wieder gegen Männer gehetzt, obwohl es wissenschaftlich erwiesen ist, dass due Fallzahlen nicht stimmen (gleichverteilt) und das es nicht die weißen Männer sind?

    Aber das stört die Feministen-Mafia nicht.

    Wenn die Zeit besteht schlage ich als Lektüe mal vor:

    August Bebel: „Die Frau und der Sozialismus“
    und
    Friedrich Engels: „Der Ursprung der Familie vor“.

    So, und nun schön einnebeln.

  142. @Nebelhorn,

    normalerweise ist mir die Anwesenheit von Frauen angenehm. Das ist mein natürlicher Zustand. Und so soll es auch sein.

    Ihr hingegen habt es geschafft, daß mir deutsche Frauen nunmehr generell unangenehm sind.

    Unabhängig davon, ob ich dies offen ausspreche oder nicht.

    Denkt da mal drüber nach.

  143. Wenn die Zeit besteht schlage ich als Lektüe mal vor

    Auch wenn die Zeit bestünde schlüge ich die Letüre von Die Frau und der Sozialismus hier niemals vor, allein die Zahlen der Prostituierten zu Bebels Zeiten würden den Qualm in den gewissen deutschen Paradeköpfen nur verdichten und allenfalls ein Schnalzen des Beghagens hervorrufen. Wie auch „Sex und Folter“ von Horst Herrmann, von dessen Lektüre ich ebenfalls dringend abrate…

    Was die übrigen Phallzahlen betrifft, kann man sich zwar durchaus auch wissenschaftlich orientieren, aber ich denke, es lohnt nicht, denn es ist nun mal a priori erwiesen für das Stammhirn dieser Spezies, dass die Kriege und Genozide, die Massenmorde und Vergewaltigungen, deren Zahlen in die Milliarden gehen, von Frauen verursacht sind, wie auch die KZs, Gulags und alle Folterkeller dieser Welt weibliche Erfindungen und Einrichtungen sind. Tja, da kann man nichts machen. Gegen einen echten Glauben kämpfen Götter selbst vergebens.

    Auch von der Lektüre dieser Untersuchung rate ich dringend ab:

    http://209.85.129.132/search?q=cache:TlwzKclVtwUJ:new.vawnet.org/Assoc_Files_VAWnet/GenderSymmetry.pdf+Kimmel+domestic+violence&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=ch

    Machen sie sich bloss keine Mühe mit der Letüe, sie würden eh nicht wissen wovon die Rede ist. Wumm bumm.

  144. #167 nebelhorn

    Geht einer(m)bei so einem intellektuellen Geschwafel eigentlich einer ab?

    Einen herzlichen Gruß ans ausgeprägte weibliche „limbische System“.
    Besonders ausgeprägt bei prähumanoiden Arten
    zu finden. 🙂

  145. Machen sie sich bloss keine Mühe mit der Letüe

    Nein, bestimmt nicht. Keine Sorge.

    Und wir benötigen auch keine Feministinnen als nützliche Idiotinnen. Niemand hat sie gebeten, zu uns zurück zu kommen.

    Und mit „wir“ meine ich Männer sowie Frauen vom alten Schlag. Wir kommen alleine klar.

  146. Ach, ich kann nicht widerstehen, mich aus zwei Gründen noch einmal zu Wort zu melden:

    Bei Dir, Nebelhorn, möchte ich mich bedanken für Deine eigenen informativen Seiten – auch für die links auf diesen Seiten – ich komme aus dem Lesen gar nicht mehr heraus.
    So bringt mir diese ganze extrem scheussliche Debatte hier am Ende doch noch Freude.

    Und dem Hilferuf von Schakal kann mein „mütterliches Herz“ auch nicht unbeantwortet lassen:
    es handelt sich bei den geschilderten Symptomen:

    Ihr hingegen habt es geschafft, daß mir deutsche Frauen nunmehr generell unangenehm sind.

    mit grosser Wahrscheinlickeit um eine Neurose – um eine Angstneurose!
    Sie sollten solche Ängste ernst nehmen, Schakal und sofort energisch bekämpfen, indem sie sich so oft wie möglich dem Anblick „deutscher Frauen“ aussetzen – und wenn es noch so schwer fällt.
    Tun Sie das nicht, befürchte ich, dass Sie dem Ratschlag von #131 Exported_Biokartoffel folgen und „in der dritten Welt Frauen ausbeuten müssten.“
    Auf jeden Fall wünsche ich „Gute Besserung.“

  147. Eigentlich ist doch der Feminismus genau dasselbe, was der Islam bei den Männern ist – nur halt auf der Frauenseite.

    Beide praktizieren Geschlechterapartheid.

    Beide kennen keine Liebe.

    Stattdessen leben beide von der Macht.

    Beide sind verlogen und infam.

    Beide sind gegen die Natur.

    Beide entwickeln sich nicht in der Not oder in Zeiten der Unterdrückung, sondern in Zeiten des Friedens.

  148. Die „Psychiater-Nummer“ ist ausgelutscht, Biggy. Die haben sich inzwischen sogar schon Moslems im Halbstarkenalter als Argumentationsstrategie angeeignet.

  149. @ #170 biggy:

    „Mit grosser Wahrscheinlickeit um eine Neurose – um eine Angstneurose!
    Sie sollten solche Ängste ernst nehmen, Schakal und sofort energisch bekämpfen, indem sie sich so oft wie möglich dem Anblick “deutscher Frauen” aussetzen – und wenn es noch so schwer fällt.“

    Meines Erachtens kann man so etwas durchaus als Neurose bezeichnen, auch wenn ein studierter Psychologe das sicherlich anders benennen würde.

    Eine Angstneurose ist es sicher nicht, eher so etwas wie ein immer stärker gewordener Widerwillen.

    Was mich persönlich angeht, fühle ich mich für eine Therapie zu alt.

    Da ich aber ein nichtdeutsches weibliches Umfeld habe, ist eigentlich alles in Ordnung.

    Es geht mir eher um diejenigen deutschen Männer, die sich noch nicht aus euren Krallen befreien konnten.

    Die tun mir leid, und ihr zwanghaftes Verhalten ist mir auch nicht grade angenehm.

    Da ein Großteil der Dritten Welt nun eh schon mal in Deutschland ist, werde ich sie weiterhin ausbeuten.

    Etwas anderes wäre es ja, wenn ich mich daselbst in die Dritte Welt begeben müßte – das würde mein Konto arg strapazieren.

    Im Übrigen bin ich nicht der Ansicht, daß Osteuropa zur Dritten Welt zählt.

  150. Feminismus = Islam,

    nur halt auf der Frauenseite.

    Die Feministin ist genau so ein Extremfall der Frau wie der Moslem ein Extremfall des Mannes ist.

  151. Jetzt ist das Mädchen beleidigt und will gehen.

    Wäre sie eine Frau so würde sie bleiben und verstehen.

  152. gern geschehn, biggy. Das ist ja nicht im Ernst zum Dikutieren hier, sondern mehr zum sich Amüsieren. Und zum Informieren! Drum bleib doch rihig drin. Du wirst sehn, wie das blosse Reizwort Feminismus die Verhältnisse hier zum Tanzen bringt. Das ist der Bodensatz, der immer so schön aufschäumt, wenn du da nur reinpustest. Ich kann’s manchmal einfach nicht lassen. Nur bisschen antippen gewusst wo dann platzen die Knallköppe wie die Luftballone gleich reihenweise. Die sehen nur noch rot wenn sie Frauenrecht hören und verstehen nix wie „Männerhass“ und finden die Frauenhäuser wahrscheinlich auch extrem…

    Bebel war übrigens kein 68er Bordell-Legalisierer, im Gegenteil. Er wäre auch heute keiner, der die global verkauften Frauen für Millionen von Kunden aus aller Welt ignorieren würde.

    Es gibt keinen Grund, warum wir humane Männer hassen sollten, wieso? nur kommen sie in der Pupulation der chronischen Antifeministen, eine nicht aussterbende Troglodytengattung, nicht vor.

    Bleib drin, biggy, und ab und zu reinpusten in die Brühe. Wir müssen die geniessbar machen, damit wir auch was davon haben.

  153. Der Feminismus ist untrennbar mit dem Namen Valerie Solana und ihrem Manifest S.C.U.M verbunden.

    Bei Wiki findet man:

    SCUM (dt. Abschaum) ist ein Akronym für Society for Cutting Up Men (dt. wörtlich: Gesellschaft zur Zerstückelung von Männern).

    Das Manifest beginnt mit folgender Passage:

    Das Leben in dieser Gesellschaft ist ein einziger Stumpfsinn, kein Aspekt der Gesellschaft vermag die Frau zu interessieren, daher bleibt den aufgeklärten, verantwortungsbewussten und sensationsgierigen Frauen nichts anderes übrig, als die Regierung zu stürzen, das Geldsystem abzuschaffen, die umfassende Automation einzuführen und das männliche Geschlecht zu vernichten.

    In ihrer Schmähschrift macht Solanas die Männer für alle Übel der Welt verantwortlich. Die Geschichte habe bewiesen, dass Männer weder fähig noch willens seien, menschlich zu handeln und aus diesem Grund vernichtet werden müssen, damit der Aufbau einer menschlichen Gesellschaft überhaupt möglich werde .

    Noch schlechter als die Männer kommen bei Solanas jene Frauen weg, die sie als „Kollaborateurinnen der Männerherrschaft“ bezeichnet.

    Nichts für ungut, aber das ist die Realität und das ist auch Frau Onken.

    Interessante Links, nicht nur für lila Pudels, sind:

    http://www.manndat.de
    http://www.maskulist.de

    Warum soll die Gesellschaft, und insbesondere die Männer, etwas für Feministen gegen den Islam unternehmen? Es gibt aus meiner Sicht dafür keinen ersichtlichen Grund.

    Schade ist nur, dass auch nicht feministische emanzipierte Frauen unter dem Islam zu leiden haben, was Feministen indirekt miterschaffen haben.

    Siehe Schweden. Jede Menge Vergewaltigungen seitens der Kulturbereicher und die schwedischen Männer werden wg. Besuchs bei Prostituieren kriminalisiert. Nette HeuchlerINnen.

  154. @Nebelhorn

    Bebel war übrigens kein 68er Bordell-Legalisierer, im Gegenteil. Er wäre auch heute keiner, der die global verkauften Frauen für Millionen von Kunden aus aller Welt ignorieren würde.

    Es ist bekannt, dass die global verkauften Frauen besonders gerne von Frauen gehandelt werden.

    Zu Bebel und alle weiteren Freunden der Kommunisten:

    Die Geltung des Mutterrechts bedeutete Kommunismus, Gleichheit aller; das Aufkommen des Vaterrechts bedeutete Herrschaft des Privateigentums, und zugleich bedeutete es Unterdrückung und Knechtung der Frau.

    Das haben Bebel und alle späteren Kommunisten gut erkannt. Die Zerstörung der Familie spielt ihnen direkt in die Hände, um sich selbst zu bereichern. Oder kennen wir kommunistische Länder, in denen die Funktionärselite darben muss?

  155. #173 Schakal71

    So ist es. Aber ich weigere mich, diese Geschöpfe als Frauen zu bezeichnen. Ich möchte eine Frau haben, die weiß, was Zusammenhalt, Ehre und Familie bedeutet. Und keinen Mann ohne Penis, zu denen viele deutsche Emanzen gehören. Zum Glück bin ich schon vergeben, bei dem was in Deutschland so herumläuft könnte man asexuell werden.

  156. Da blubbert’s ja nur so!

    nicht feministische emanzipierte Frauen

    Qu’est-ce que c’est? Wovon mögen diese famosen Wesen denn „emanzipiert“ sein und durch was? Von wessen „Hand“? Was war denn vorher?

    Auch wenn sie’s selber nicht mehr wissen, wem sie ihre Rechte verdanken, es sind Menschenrechte, die nicht vom Himmel fielen.

    Aber das sind alles Fremdworte für das globale Puffrudel, das nichts als sein Rudelrecht verteidigt. Wie ich schon sagte, man muss nur bisschen reinstechen, braucht nicht mal umzurühren, und schon kommt das alte Männerrecht auf freien Frauenverkauf ganz unverhüllt zum Vorschein. Der immer freiere Frauenmarkt, den man nicht „kriminalisieren“ darf. (Von der Freiheit eines Herrenmenschen.)
    Kein einheimisches Brauchtum mit so internationalen Dimensionen wie dieses…

    Im Islam wird’s dann ganz legal, gell, der Harem gratis daheim.

    Wer diesen neuralgischen Punkt berührt, hat auf den Nerv des Herrenrechts getroffen. Das hört man an der Qualität der Aufschreichöre.
    Da blubbert’s ja nur so!

    Wer für den Islam istt

    , – der Umkehrschluss gilt dummerweise nicht.

    nicht feministische emanzipierte Frauen

    Qu’est-ce que c’est? Wovon mögen diese famosen Wesen denn „emanzipiert“ sein und durch was? Von wessen „Hand“? Was war denn vorher?

    Auch wenn sie’s selber nicht mehr wissen, wem sie ihre Rechte verdanken, es sind Menschenrechte, die nicht vom Himmel fielen.

    Aber das sind alles Fremdworte für das globale Puffrudel, das nichts als sein Rudelrecht verteidigt. Wie ich schon sagte, man muss nur bisschen reinstechen, braucht nicht mal umzurühren, und schon kommt das alte Männerrecht auf freien Frauenverkauf ganz unverhüllt zum Vorschein. Der immer freiere Frauenmarkt, den man nicht „kriminalisieren“ darf. (Von der Freiheit eines Herrenmenschen.)
    Kein einheimisches Brauchtum mit so internationalen Dimensionen wie dieses…

    Im Islam wird’s dann ganz legal, gell, der Harem gratis daheim.

    Wer diesen neuralgischen Punkt berührt, hat auf den Nerv des Herrenrechts getroffen. Das hört man an der Qualität der Aufschreichöre.

  157. Warum soll die Gesellschaft, und insbesondere die Männer, etwas für Feministen gegen den Islam unternehmen?

    Weil es UNSER Land ist, das bedroht ist.

    Der Islam bedroht uns nicht als Ideologie. Er wird häufig mit dem Nationalsozialismus verglichen, was ich für eine falsche Analogie halte, denn der Nationalsozialismus kam tatsächlich als Ideologie, d.h. aus verschiedenen Gründen nahmen Menschen, die bereits hier lebten, ihn an.

    Der Islam als Ideologie ist in Europa jämmerlich erfolglos. Es glaubt doch nicht mehr der guteste Gutmensch, dass diese Sache mit Allah und dem Propheten wirklich stimmt. Der Islam kommt einzig und allein als Begleiterscheinung einer Invasion.

    Und da sollten sich europäische Männer keinen Illusionen hingeben. Eine Invasion ist für Männer immer schlimmer als für Frauen. Frauen haben bei einer Invasion die Wahl, sich ins Private unter den Schutz eines Mannes zurückzuziehen oder den Invasoren als Huren und Verräterinnen zur Verfügung zu stehen.

    Männer hingegen sind die Dummen.

    Frauen vom alten Schlag, die ihre Männer lieben und sich niemals mit Fremden verbnünden würden, die einheimische Männer demütigen, auch.

    Deshalb haben WIR allen Grund, uns gegen die islamische Invasion zu wehren, so gut wir das können.

    Die feministischen Blödschwätzerinnen seien nochmals versichert:

    Wir brauchen Euch nicht.

    Niemand verlangt, dass Ihr die nützlichen Idiotinnen macht. Niemand verlangt, dass Ihr dämliche Bemerkungen über Minarette macht. Niemand verlangt, dass Ihr Eure BHs in Moscheen verbrennt. Wenn es möglich wäre, etwas von Euch zu verlangen, dann wäre wohl ganz oben auf der Liste: Maul halten.

    Geht nicht. Alles plappert eben weiter.

    „Das müssen wir aushalten“ 😉

Comments are closed.