Papst KarikaturEine Beschwerde gegen die Schweizer Zeitung Tages-Anzeiger, in der der Papst mit einem christlichen Kreuz in der Hand abgebildet wurde, das im Schattenbild zum Hakenkreuz wird (Foto, siehe Original-PDF), ist vom Schweizer Presserat abgewiesen worden. Kritisiert wurde damals im Mai 2009, dass der Papst in Israel am Yad Vashem Mahnmal vom Mitgefühl der Kirche für die Opfer des Holocaust, nicht aber von der Mitschuld der Kirche sprach.

Die Begründung für die Abweisung der Beschwerde gegen die Art der Darstellung: Nach Ansicht des Presserates, der sich auf die Meinungsfreiheit beruft, hat die Zeitung mit der Karikatur weder die Würde des Papstes noch das religiöse Empfinden der Gläubigen verletzt. Na ja, sind schließlich nur Christen. Man stelle sich vor wie hoch die Beleidigungswellen und wie tief die Entschuldigungsbücklinge gewesen wären, wäre der Abgebildete nicht der Papst, sondern ein gewisser „Prophet“ gewesen.

(Spürnase: Jean-Claude M.)

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. So so, christliche Symbole dürfen also kritisiert werden, aber moslemische nicht. Das Abendland wird untergehen, angesichts der Feigheit, die eigenen Werte nicht zu verteidigen.

  2. Nun ja – wir kennen die gültige Nazi-Definition:

    – weiße Hautfarbe
    – deutsche Sprache
    – Ablehnung der Links-Doktrin

    Weil auch der Papst in dieses Raster fällt, musste diese Diffamierung kommen.

  3. ohne weitere Worte. Lest JF JF47

    „Es geht heute darum, wie analphabetisiert das bundesdeutsche Volk
    ist, wie desinformiert, veridiotisiert, damit es nichts begreifen soll. Mit der
    schlafenden Mehrheit haben Sie Recht. Und damit die schlafende Mehrheit,
    die deutsche und die jüdische, nicht erwachen soll, dafür sorgen die
    bundesdeutschen Politiker. Die grausam – aber es ist die Wahrheit – im
    Dienste der aggressiven Zionisten stehen. Im Dienst der 5. Kolonne der
    Bundesrepublik. Die wissen, wie gefährlich es werden kann, wenn die Leute
    geweckt würden. Sie hatten doch Eschenburg zitiert. Solche Posten und
    Pöstchen würden zusammenfallen. Deshalb helfen sie mit, daß die Menschen weiterhin so eingelullt werden. Sonst würde man auch keine Bücher verbieten und beschlagnahmen und Maulkorbgesetze einführen. Das ist der beste Beweis.“

    Der jüdische Publizist J. G. Burg in „jüdisch-deutscher Dialog”
    ==========================================
    „Mit dem Wissen wächst der Zweifel.“ //Goethe

  4. Wie sagte doch Roland Hemmerich?

    “So was müssen wir in der westlichen Welt nun einmal bedenken. Christliche Symbole kann man jederzeit zusammenkrachen lassen. Aber wenn man das mit einem arabischen Symbol macht, bekommst du eine Fatwa, so ist eben zur Zeit der Zustand der Welt, und also habe ich die Kaaba stehengelassen.”

    Der von RAF-AufbauhelferIn Hans-Mohammed Ströbele mitgegründete Kreuzberger KinderInnenstürmer TAZ verunglimpft ohne Folgen Jürgen Klinsmann als gekreuzigten Jesus.

    http://www.taz.de/1/leben/medien/artikel/1/fc-bayern-empoert-ueber-taz-titelbild/

    Berichterstattung zu Klinsmann

    FC Bayern empört über taz-Titelbild

    Auf Seite eins der taz war am Samstag eine Fotomontage mit Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann als Jesus am Kreuz zu sehen. Der Verein hält das für eine Entgleisung und will gegen die taz gerichtlich vorgehen.

    Der kinderlose StudienabbrecherIn ohne eigene Lebensleistung, Umvolker Beck, nennt Kardinal Meissner einen „Hassprediger“:

    Umvolker Beck attackiert Kardinal
    „Meisner ist Hassprediger“

    Eine neue Runde im Schlagabtausch zwischen Grünen-Politikern und katholischen Würdenträgern hat begonnen. Und wieder hagelt es verbale Tiefschläge. Laut „Spiegel“ hat der grüne Bundestagsabgeordnete Umvolker Beck den Kölner Kardinal Joachim Meisner als „Hassprediger“ bezeichnet. Dies sei eine Reaktion auf eine Äußerung Meisners zum angeblichen Sittenverfall in Europa und zum „Triebbündel“ Mensch, das sein Schöpfungsgedächtnis verloren habe, berichtet das Hamburger Magazin.

    Die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth nennt Bischoff Mix einen „durchgeknallten Oberfundi“:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/254/422015/text/

    Harsche Töne beim bayerischen Grünen-Landesparteitag in Deggendorf: Als es um die Ausweitung der Kinderbetreuung ging, fuhr Claudia Fatima Roth schweres verbales Geschütz auf.

    Bischof Walter Mixa sei ein „durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg“, sagte die Bundesvorsitzende der LinksGrünInnen.

    Und was ist TAZ, Umvolker Beck und Claudia Fatima Roth gemein?

    Sie loben das MohammedanerInnentum als kulturelle „Bereicherung“!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Bitte, Arbeit für Götz Wiedenroth !!! :

    Die Papst-Karikatur nehmen und 1:1 kopieren. lediglich den Papst durch einen Ayatollah oder Imam ersetzen. Schließlich haben wir ja jetzt ein Urteil, das bestätigt, dass dadurch die Gefühle von Gläubigen nicht verletzt werden. Auch indem man den „einzigen“ Papst durch einen „x-beliebigen“ Imam ersetzt, kann sich eigentlich noch weniger eine bestimmte Person angegriffen fühlen. Die darauf folgende Reaktion der Muslime (auch wenn sie Hitler den Judentöter mitunter ganz toll finden, sie wissen schon, dass ein Hakenkreuz bei uns „irgendwie“ was negatives ist…) wäre entlarvend…

  6. Der Werteverfall greift um sich und wird auch noch vehement verteidigt – schauen wir doch nach Russland bzw. in die Vergangenheit Jugoslawiens um zusehen was da auf uns zukommt!

  7. Hier noch Stoff für ganz spezielle masochistische Christen-Basher welche hier seit 2 Jahren und immer noch ihr Unwesen betreiben, man schaue nur in die letzen Threads.
    _________________________________________
    Christians butcher by Austria
    http://fact-fiction.net/?p=335
    ===========================================

  8. Die Meinungs- und Kunstfreiheit schützt die dänischen Mohammed-Karikaturen ebenso, wie die schweizer Papst-Karikatur. An der Entscheidung des Presserates gibt es nichts auszusetzen.

  9. gelöscht. Werbung für so etwas ist hier ausdrücklich unerwünscht, auch wenn es nicht als Werbung gedacht war

  10. Es wäre keine schlechte Geste von Herrn Ratzinger gewesen, bei dieser Gelegenheit sein bedauern über das Versagen seiner Kirche während der Nazizeit zu äußern.
    Wer statt dessen einen Holokaustleugner wie Bischof Williamson wieder in seine Kirche aufnimmt, darf sich über kritische Karikaturen nicht wundern.
    Ich bin für die Freiheit der Karikatur, egal welcher Couleur.

  11. Ich weiß gar nicht, ob Moslems, wenn man statt dem Papst einen moslemischen Geistlichen oder gar Mohammed selbt mit einem Hakenkreuz versehen hätte, tatsächlich wütend würden, denn schließlich ist für diese Hitler bekanntlich ein großer Mann. Anderseits wissen die aber auch, dass es beleidigend gemeint ist und dann kommt das Beleidigtsein-Gen mit voller Härte zum Tragen. Was dann passiert male ich mir besser nicht aus …

  12. Wenn man sich mit der Kirche auseinandersetzt, dann sollte das eine philosophisch fundierte Basis haben und sich als Auseinandersetzung auf Fakten beziehen.
    Sowas mag man mehr oder weniger gut bewerkstelligen, mal eben eine Svastika in die Szene zu basteln, weil es den Nationalsozialimus gegeben hat, halte ich für nicht gerade sonderlich angemessen.
    Auch wenn die Kirche als moralische Instanz gnadenlos versagt hat, so heißt dieses Versagen nicht, dass die Katholiken durchweg Nationalsozialisten waren, wie diese Karrikatur impliziert.
    Ich bin kein Freund solcher Verinfachungen – das gilt auch für den Islam etc.

    Es sind auch zig Christen von den Nationalsozialisten ermordet worden, weil sie Überzeugungen vertraten, die den NS-Leuten nicht passten. Denen wird man mit solch einer Karrikatur keinesfalls gerecht.
    Es gibt Schüsse, die nach hinten losgehen – das hier scheint mir einer zu sein.

  13. Keine andere nicht-staatliche Organisation hat in der Zeit des Dritten Reiches mehr Juden gerettet als die Katholische Kirche. Papst Pius XII. verdanken nach Angaben jüdischer Historiker und Intellektueller (wie Pinchas Lapide) Hunderttausende Juden ihr Überleben.

    Golda Meir würdigt Papst Pius bei dessen Tod:

    Die Stimme des Papstes war während der Nazizeit klar, und sie verteidigte die Opfer.

    Auf seine Weihnachtsansprache 1941 reagierte die New York Times:

    Die Stimme von Pius XII. ist eine einsame Stimme im Schweigen und in der Dunkelheit, welche Europa an dieser Weihnacht umfangen. Er ist so ziemlich der einzige Regierende auf dem europäischen Kontinent, der es überhaupt wagt, seine Stimme zu erheben. […] Indem er eine »wirklich neue Ordnung« forderte, stellte sich der Papst dem Hitlerismus in die Quere. Er ließ keinen Zweifel daran, dass die Ziele der Nazis mit seiner Auffassung vom Frieden Christi unvereinbar sind.

    Ebenso schrieb die New York Times 1942:

    In dieser Weihnacht ist er [der Papst] mehr denn je die einsame aufbegehrende Stimme im Schweigen eines Kontinents… Papst Pius drückt sich so leidenschaftlich aus wie jeder Regierende an unserer Seite, indem er ausführt, dass diejenigen, die an einer neuen Weltordnung bauen wollen, für die freie Wahl einer Regierung und der Religion eintreten müssten. Sie müssten sich dagegen wehren, dass der Staat aus Individuen eine Herde mache, über die er dann verfüge wie über leblose Dinge.

  14. Gute Munition für eine Gegenüberstellung. Diesen Präzendenzfall muss ich mir merken. Die Klagen von Angehörigen der Mohammed-Sekte werden in der Schweiz in den nächsten Wochen bestimmt zunehmen. Meine, da muss mann nicht lange warten…

  15. #15 Abu Sheitan:

    „Ich bin für die Freiheit der Karikatur, egal welcher Couleur.“

    Es gab auch mal einen „Stürmer“ mit entsprechenden Karrikaturen. Zu denen vertrete ich die Auffassung, es hätte sie bessere nicht gegeben.

    Dem Papsttum kann man alles mögliche vorwerfen – zu Recht – aber die Kirche war nie eine NS-Organisation.
    Diese Karrikatur ist schlicht Quatsch!

  16. HTML-Korrektur:

    #15 Abu Sheitan:

    “Ich bin für die Freiheit der Karikatur, egal welcher Couleur.”

    Es gab auch mal einen “Stürmer” mit entsprechenden Karrikaturen. Zu denen vertrete ich die Auffassung, es hätte sie bessere nicht gegeben.

    Dem Papsttum kann man alles mögliche vorwerfen – zu Recht – aber die Kirche war nie eine NS-Organisation.
    Diese Karrikatur ist schlicht Quatsch!

  17. #3 Plebiszit (18. Nov 2009 15:05)
    Und damit die schlafende Mehrheit,
    die deutsche und die jüdische, nicht erwachen soll, dafür sorgen die
    bundesdeutschen Politiker. Die grausam – aber es ist die Wahrheit – im
    Dienste der aggressiven Zionisten stehen.

    Jau, die Zionisten sind es wieder einmal, Herr Burg schreibt viel Mist, wenn der Tag lang ist, Finkelstein ist ein Waisenknabe gegen Ihn.

    Burg macht gleich zu Anfang seines Buchs deutlich, dass für ihn nicht die Hitler-Faschisten, sondern Juden die wahren Nazis wären: Zionismus, es ist längst schon bewiesen, ist der jüdische Faschismus-Nationalsozialismus übelster Sorte.
    Burg, Zionnazi, S. 9

    Seiner Ansicht nach ist der nationalsozialistische Massenmord an den Juden keine historische Realität:
    Nein, und nochmal nein, Massenvernichtungen gab es in keinem KZ.
    Burg, Zionnazi, S. 94

    Damit liegt Burg genau auf der Linie der rechtsextremistischen Auschwitzleugner und Hitler-Apologeten, und wie nicht anders zu erwarten, bedient Burg sich der üblichen „Argumente“, die man von diesen Leuten kennt.

    So zitiert er etwa auf Seite 76 einen Leserbrief von Carl-Arthur Bühring an die Stuttgarter Nachrichten vom 10.2.1978, der auf knappem Raum einen guten Einblick in das Repertoire der Auschwitzleugner gibt und offenbar genau das enthält, was Burg mit eigenen Worten nicht besser hätte ausdrücken können. Einige Beispiele:

    Der Internationale Suchdienst in Arolsen hätte eine Gesamtzahl von etwa 350.000 Opfern genannt.

    Ein Statistiker namens Listojewski hätte die Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus auf maximal 500.000 geschätzt.

    Das „internationale Judentum“ hätte Deutschland den Krieg erklärt.

    Auf Seite 108 bezieht Burg sich auf eine Äußerung des Historikers Broszat, die sich, angemessen entstellt, bei den Leugnern des Judenmordes großer Beliebtheit erfreut.

    Auf Seite 210 erwähnt Burg den sogenannten „Kaufman-Plan“, der die Ausrottung aller Deutschen propagiert habe. Er sei, schreibt Burg, genau wie der Morgenthau-Plan nur deshalb aufgegeben worden, weil man sich „die verfluchten lieben Bundesdeutschen, als Robotersklaven“ erhalten wollte, die „fleißig Reparationen“ zu zahlen hätten.

    Auch die Behauptung, der Kommandant von Auschwitz, Rudolf Höß, habe seine Aussage unter Folter gemacht, darf in so einem Werk nicht fehlen.

    So lesen sich denn auch Burgs Quellenangaben wie ein „Who is Who“ der Auschwitzleugnerei. Er nennt unter anderem:

    Hennecke Kardel
    Paul Rassinier
    Thies Christophersen
    Unabhängige Nachrichten

    Auf Seite 212 setzt Burg ein Foto ein und schreibt darunter:

    Jugendliche protestierten im Mai 1978 in Hamburg mit Eselsmasken und Plakaten („Ich Esel glaube noch, daß in deutschen KZ’s [!] Juden vergast wurden“) gegen die antideutschen Greuellügen.
    Jugendliche, die den Mut haben öffentlich für die Wahrheit zu demonstieren [!] werden als Neonazistische [!] Häretiker abqualifiziert.
    Burg, Zionnazi, S. 212

    Einer dieser angeblich mutig für die Wahrheit demonstrierenden Jugendlichen trägt im Gegensatz zu seinen Kameraden keine Eselsmaske und ist deutlich zu erkennen. Es ist der Neonazi Michael Kühnen.

    1988 trat Burg vor Gericht als Zeuge für Ernst Zündel auf.

    Ach geh weg, alles lesen und selbstständig denken nicht vergessen.

    Wobei ich mir hier zum Papst jeglichen Kommentar verkneife……..wie oft werden jüdische Karikaturen veröffentlicht, die schlimmer als diese sind ? Nur bei den Mohammedkarikaturen wird eingeknickt……..widerlich.

  18. Beim Papst sind sie eben alle so nokonformistisch und unbequem, aber wenn es Mohammed ans Eingemachte geht, gehen sie stiften.

    #15 Abu Sheitan (18. Nov 2009 15:36)

    Wer statt dessen einen Holokaustleugner wie Bischof Williamson wieder in seine Kirche aufnimmt, darf sich über kritische Karikaturen nicht wundern.

    Auch wenn das jetzt sehr hart ist: Du klingst wie Angela Merkel. Die Rücknahme der Exkommunikation und die Holocaustleugung der Delinquenten stand und steht in keinem Zusammenhang.

  19. Bitte um Bekanntgabe einer Mailadresse und der Anschrift des Schweizer Presserats.

    Ich möchte schriftlich bscheu und Verachtung zum Ausdruck bringen, und – vielleicht komme ich da mal vorbei .. und .. besuche sie.

    Auch der deutsche Presserat ist für seine einerseits unterwürfig-linke, politisch korrekte (der Presserat gilt geradezu als dessen Brutstätte), andererseits antideutsch-, christen-, abendlandfeindliche Haltung berüchtigt.
    In die Kerbe haut auch der arschfeige Emmerich mit seinem neuesten Katastrophenfilm. Alles darf zu Bruch gehen.

    Nur kein Tempel des Bösen.

    Boykottaufruf ist angebracht.

    Nein,

    #13 plapperstorch (18. Nov 2009 15:31)

    Die Meinungs- und Kunstfreiheit schützt die dänischen Mohammed-Karikaturen ebenso, wie die Schweizer Papst-Karikatur. An der Entscheidung des Presserates gibt es nichts auszusetzen.

    Du irrst einmal mehr. Niemand hat den Botschafter des Bösen mit verbotenen weil faschistischen (kommunistische ad idem) Symbolen geschmückt.

  20. #13 plapperstorch (18. Nov 2009 15:31)
    Die Meinungs- und Kunstfreiheit schützt die dänischen Mohammed-Karikaturen ebenso, wie die schweizer Papst-Karikatur. An der Entscheidung des Presserates gibt es nichts auszusetzen.

    So ist es. Punkt.

    Allerdings gehört es auch zur Meinungsfreiheit sich kritisch mit der Karikatur auseinandersetzen zu können.

  21. Papst-Karikatur mit Hakenkreuz zulässig

    Die Symbolik ist zwar unsinnig, weil die Kirche sich in der NS-Zeit zwar (mit Aussnahmen) sehr wohl durch Untätigkeit, Appeasement und Feigheit schuldig gemacht hat, die NS-Ideologie aber keinesfalls geteilt oder gar „hochgehalten“ hat, wie es diese Karikatur sugeriert – als moderner Katholik stecke ich solche Dummheiten aber locker weg.

  22. #28 brazenpriss

    Ganz Ihrer Meinung, aber Auseinandersetzung und Verbot bzw. Rüge durch den Presserat sind zwei Paar Schuhe. So werden Sie es auch sehen.

    Die Karikatur von Ratzi ist nicht ohne. Wenn es eine Anspielung auf Pius sein sollte, so hatte dieser gegenüber Hitler-Deutschland keine einheitliche Rolle gespielt. Welche, das kann jeder für sich entscheiden, wenn der Denkprozess zB durch so eine Karikatur angestoßen wurde.

  23. Wer im Zusammenhang mit den Massenmorden der National-Sozialisten von einer „Mitschuld der Kirche“ faselt, tut nichts anderes, als von der Schuld der wahren Täter abzulenken.

    Solche Leute sind mit Vorsicht zu genießen.

    Ihre Argumentation folgt dem Argumentationsmuster derer, die sie zu entschuldigen suchen. Wo gestern „das jüdische Finanzkapital“ schuld war, ist es heute „die katholische Kirche“.

  24. Na da werden am Sonntag viee Schweizer Fahnen vor katholischen Kirchen verbrannt werden.

    Anschliessend werden die Messdiener des Kölner Domes, nach dem sie der kölner Kardinal Meissner in einer seiner bekannten Hetzpredigten aufgepuscht hat , randalierend und plündernd durch die Altstadt von Köln ziehen und alles plündern was ihnen unter den Nagel kommt.

    Ist den Schweizer überhaupt klar das sie für die unzähligen zu erwarteden Toten verantwortlich sind. Sie haben Gottes Stellvertreter auf Erden beleidigt, soetwas kann nur durch Blut gesühnt werden.

    Satire off

  25. Der im Artikel vorgenommene Vergleich „wäre der Abgebildete nicht der Papst, sondern ein gewisser “Prophet” ist nicht zulässig, da der Papst ja noch lebt und nicht zu den Fundamenten des Glaubens zählt.
    Besser wäre es gewesen zu vergleichen, ob die Darstellung von Minaretten, die aus der Schweizer Fahne sprießen eher dazu geeignet sind eine Religion zu beleidigen, als die Unterstellung, wir Katholiken hätten eine Naheverhältnis mit den Nazis. Dies sugeriert die Karrikatur nämlich, indem sie den höchsten Vertreter unserer Kirche mit Nazisymbolen in Verbindung bringt.
    Ein höchst bemerkenswertes Urteil, angesichts der auch in der Schweiz gesprochenen Urteile zum Minarett Plakat.

  26. Karrikaturen zu verstehen und zu deuten setzt bekanntlich ein wenig Intelligenz voraus. Deshalb kann man im Abendland einfach darüber lachen, während sich für andere der Witz hinter jedweder Karrikatur nicht erschließt.Eine traurige Welt, die uns hier bereichert!
    …haben sich eigentlich die Mormonen schon ausreichend für die fast vollständige Ausrottung der Ureinwohner Nordamerikas entschuldigt? Gut, sie waren es sicherlich nicht, aber sie hätten ja protestieren können… 😉

  27. info@presserat.ch

    Wie der Muslimische Wächter-Presserat im Iran !!!

    Papst-Karikatur mit Hakenkreuz zulässig

    Nach Ansicht des Presserates, der sich auf die Meinungsfreiheit beruft, hat die Zeitung mit der Karikatur weder die Würde des Papstes noch das religiöse Empfinden der Gläubigen verletzt.

    Na ja, sind schließlich nur Christen. Man stelle sich vor wie hoch die Beleidigungswellen und wie tief die Entschuldigungsbücklinge gewesen wären, wäre der Abgebildete nicht der Papst, sondern ein gewisser “Prophet” gewesen.

    Aber Anti-Minarette-Plakatte verbieten

    was ist das für ein Haufen voller Heuchler , die die westlichen / Christlichen Werte a la Judas Iskariot verkaufen und verleugnen !!

    oder hat man die Hosen gestrichen voll Angst vor dem Islam ???

    Ihre unterwürfig-linke, islam-fördernde , politisch korrekte (der Presserat gilt geradezu als dessen Brutstätte), andererseits antischweizer-, christen-, abendlandfeindliche Haltung ist berüchtigt.

    Mfg

    Weiter so mit „Fakten amputieren … mit Lügen und Halb-Wahrheiten indizieren

    Gott sei Dank habe ich ALLE Zeitungen abbestellt !!

  28. Es ist doch klar, daß die Linken (dazu rechne ich auch die Grünen) oft die katholische Kirche beschimpfen.

    Unklar ist mir aber, wieso oftmals Kirchenvertreter den Linken aus der Hand fressen. Pfui Spinne, Schande über sie.

  29. Ich als Christ halte die Karikatur für abwegig.

    Aber in der Meinungsfreiheit es es nun einmal erlaubt, abwegige Karikaturen zu machen.

    Also gehe ich darüber hinweg und gehe zur Tagesordnung über.

    Allerdings muss gleiches Recht für alle gelten.

  30. In der Sache ist diese Karikatur vollkommener Unsinn.
    Aber zwei Tatsachen bleiben fest zu halten:
    Gläubige Christen dürfte diese Provokation – im Gegensatz zu Moslems – keineswegs erschüttern.
    Mohammed dürfte man also mit Naziabzeichen am Wüstengewand darstellen.

  31. Allerdings müssen wir uns auch fragen, ob die Kirche erneut mit einer totalitätren Ideologie, hier und jetzt Islam, gegen die Juden mobil macht, resp. erneut in ihrem Fatalismus des nichts tuns verweilen will…

    :mrgreen:

  32. Das Hackenkreuz passt auch wunderbar auf jede islamische Flagge sowie auf den Koran. Das wäre der richtige Platz weil die Islamisten Hitler ja heute noch hoch verehren! Hitler und Co. sind für sie das Größte und dem eifern sie kräftig nach. Der Koran ist „mein Kampf“ auf arabisch.

  33. der papst sollte ein kreuzzug ausrufen!!

    ist echt zeit!!

    warnung an alle, die uns LINKEN wollen!!

    satire off

  34. Gibt es schon eine Fatwa aus dem Vatikan, Mordrohungen und brennende Fahnen ?
    Ach nee, sind ja nur Christen.

  35. #28 doenerschisss zu
    #14 plapperstorch

    Grundsätzlich kann man diese Karikatur natürlich widerlich und geschmacklos finden. In diesem Fall aber hat plapperstorch absolut Recht: Die Karikatur wird durch die Meinungsfreiheit (sowie die Kunstfreiheit) geschützt. Gerade in diesem Zusammenhang ist die Karikatur keinesfalls nur auf eine sinnentleerte Diffamierung zu reduzieren. Wenn wir anfangen, hier an der Meinungsfreiheit zu rütteln, weil wir etwas nicht goutieren, werden auch keine Mohammed-Karikaturen mehr veröffentlicht werden können. Sie sagen, dass die Mohammed-Karikaturen im Vergleich harmlos gewesen seien; andere Menschen werden dies anders sehen. Eine Entscheidung ist hinfällig und muss offiziell sogar unterbleiben, weil man, wenn dies abschließend entschieden würde, die Meinungsfreiheit zur Verfügungsmasse des Goutierens machen würden, also wiederum zu einem Spielball ideologischer Willfährigkeit.

    All diejenigen, die diese Karikatur geschmacklos finden und daher der Ansicht sind, sie sei unzulässig, sollten sich zudem überlegen, dass die Meinungsfreiheit ein umso wichtigeres Gut ist für alle die, die den Islam kritisieren wollen und ihm kritisch gegenüberstehen. Dieses Blog hat nach meinem Verständnis gerade das Anliegen, den Wert der Meinungsfreiheit zu stärken, der in unserer Gesellschaft leider zurückgedrängt worden ist, so dass an mancher Stelle von Meinungsfreiheit kaum mehr gesprochen werden kann. Man denke an den Fall Sarrazin, der gerade deshalb einiges bewegt hat, weil viele Menschen begriffen haben, wie stark die Meinungsfreiheit bereits eingeschränkt worden ist durch die Anfeindungen verschiedenster Ideologen. Viele haben nun wohl begriffen, dass die Meinungsfreiheit, als ein unerlässliches Gut einer jeden Demokratie, auf dem Spiel steht.

    Wenn man sich die Leitartikel und Leserbriefe in den Zeitungen durchgelesen hat, so konnte man, sogar dort, wo man es nicht erwartete, feststellen, dass sich viele mit Sarrazin auch inhaltlich solidarisierten, einige aber auch nur aus dem Grund zu ihm standen, weil ihnen missfiel, wie er für eine unliebsame Meinung abgestraft wurde — wie man in seiner Person die Meinungsfreiheit mit Füßen trat.

    Wer nun der anderen Seite verbieten will, Derartiges zu veröffentlichen, der erweist diesem Streben um mehr Meinungsfreiheit einen Bärendienst. Denn dieser Standpunkt wäre bigott, inkonsequent und daher grundlegend falsch.

  36. Nach der Diktion, da will ich einen Moslem, z.B. den Eier-Toller, mit seinem Halbmond am Stab haben und der Schattenwurf ergibt den Davidstern. Nein, nicht um die Juden zu ärgern, sondern um die religiöse Düldsamkeit der Bereicherer in der Schweiz zu testen.

  37. #43 der normanne:

    „der papst sollte ein kreuzzug ausrufen!!

    Ein solcher würde heute schon an den Visa-Modalitäten scheitern!

  38. #14 plapperstorch:

    „Die Meinungs- und Kunstfreiheit schützt die dänischen Mohammed-Karikaturen ebenso, wie die schweizer Papst-Karikatur. An der Entscheidung des Presserates gibt es nichts auszusetzen.

    Stimmt – das sehe ich auch so, allerdings ist der Inhalt deiser Karrikatur dennoch unpassend.

    Wobei das zwei unterschiedliche Ebenen sind.
    angesichts solcher Karrikaturen soillen wir uns auch nicht hinsichtlich derjenigen Karrikturen in die Hose machen, die den Islam betreffen.
    Wobei die dänischen Karrikaturen weit treffender waren als ein Papst mit Hakenkreuz.

  39. Die erbärmlichkeiten in sachen verhöhnung des christentums sind kaum noch zu überbieten.
    Mit meinungsfreiheit hat das absolut nichts zu tun.
    Man stelle sich vor, derartige verunglimpfungen wären gegen knobloch oder einen der pädoreligionverehrer abgelassen worden, dann wäre nicht nur
    Theo Retisch
    in der ach so freien schweiz die rassismuskeule gezogen worden.

  40. mal im ernst, ich halte so karikaturen aus…sonst könnte man ja auch islamkarikaturen verbieten…und dann sind wir wie die musels!

  41. #50 Rechtspopulist

    Natürlich waren die meisten Mohammed-Karikaturen passender, vor allem der Bomben-Turban, weswegen der ja auch so oft abgebildet wird. Aber von mir aus könnte diese Ratz-Karikatur noch schlechter sein, ich würde sie dennoch nicht verbieten. Der Karikaturist weiß, dass er Kritik ernet.

    Ich darf einmal zwei Beispiele gegenüber stellen, ein schlechtes, die miese WIZO

    http://www.humanist.de/humor/wizo.gif

    und die genialste Mohammend-Karikatur (in meinen Augen), von Plantu

    http://facesofmohammed.freehostia.com/muhammad/must-not-draw-mohammed-big.jpg

  42. #46 aberratioicus

    Ich finde, Kulturrelativierung ist hier fehl am Platze.

    Wenn wir jetzt anfangen, alles schön zu relativieren, können wir PI getrost zumachen.

    Denn wenn es noch mehr solcher Presseratsentscheidungen der Beliebigkeit geben wird, wird sich auch in dem Bereich das Faustrecht etablieren.

    Unter dem Deckmäntelchen der „Meinungsfreiheit“ wird es dann nur noch Papst- und Nazikarikaturen geben, da ja aus der Ecke am wenigsten Haue zu erwarten ist. Bei anderen Grüppchen wird dann schlagartig die Schere im Kopf losschneiden, um ja keine Aufmärsche der Beleidigten zu riskieren.

    Von ganz wenigen Ausnahmen, wie Wiedenroth und Co. mal abgesehen.

  43. @#53 plapperstorch

    Sorry, daß ich das so losgelöst vom Thema frage, aber: arbeiten Sie eigentlich auch irgendwann mal, oder ist das Kommentieren bei PI jetzt Ihre eigentliche Profession?

    Selbst ich kann mir das nicht leisten, obwohl ich bekanntlich ein Zeilenhonorar bekomme.

  44. #56 lobotomium

    Ich habe heute wenig gepostet. Ja, manchmal arbeite ich.

    #55 Rudi Ratlos

    Das hat nix mit Kulturrelativismus zu tun. Was ist mit dem Bundestrainer am Kreuz. Zulässig. Vor der Religionsfreiheit kommt für mich die Meinungsfreiheit, auch wenn es artikelmässig im GG in der „falschen“ Reihenfolge steht.

  45. Geschmacklos hin oder her,
    Lasst die Karikaturen Karikaturen sein, sonst verlieren wir die auf den Schlag auch die Moral den Mohammed zu karikaturieren. Jeder kann sich vorstellen wer sich als ueber ein anderes Urteil des Gerichts hier am meisten gefreut hatte.

  46. Habe folgende mail an den schweizer Preserat geschrieben:
    Betreff:
    Media Service: Schweizer Presserat Stellungnahme 55/2009 Parteien: X. c. «Tages-Anzeiger» Beschwerde abgewiesen.
    Frage:
    1. Wie sehr hat die Schweiz und seine Presse während und nach dem 2. Weltkrieg zu der Tatsache geschwiegen, daß ca. 54.000 Nazikonten auf Schweizer Banken existierten auf denen jüdisches „Beutegeld“ gehortet wurde?
    Wird damit die Menschenwürde nicht verletzt?
    2. Wie stehen Sie zu Karikaturen die andere Religionsgemeinschaften betreffen, etwa „Mohammed-Karikaturen“?
    mfG

  47. Habe eben folgende mail an den schwizer Presserat geschickt:
    Betreff:
    Media Service: Schweizer Presserat Stellungnahme 55/2009 Parteien: X. c. «Tages-Anzeiger» Beschwerde abgewiesen.
    Frage:
    1. Wie sehr hat die Schweiz und seine Presse während und nach dem 2. Weltkrieg zu der Tatsache geschwiegen, daß ca. 54.000 Nazikonten auf Schweizer Banken existierten auf denen jüdisches „Beutegeld“ gehortet wurde?
    Wird damit die Menschenwürde nicht verletzt?
    2. Wie stehen Sie zu Karikaturen die andere Religionsgemeinschaften betreffen, etwa „Mohammed-Karikaturen“?
    mfG

  48. Sehe ich genauso. Wenn wir den Mohammedanern jetzt das Beleidigtsein nachmachen und nun auch selbst unsere Pressefreiheit (bzw was davon übrig geblieben ist) einschränken wollen, sind sie ihrem Ziel wieder einen Schritt näher. Wir müssen uns sogar solche undähnliche Karikaturen gefallen lassen, da es sonst heißt „seht ihr, ihr seid doch nicht besser.“

    Abgesehen davon ist der Vorwurf, daß die Katholische Kirche von Holocaust gewußt habe, nicht ganz von der Hand zu weisen.

  49. #25 Zahal , ja ja Herr Blockwart, Sie haben wie immer zu recht die Wahrheit verschluckt. Gut abgefiltert und rezensiert aus der deutschfeindlichen Linkspropaganda. Die lassen es sich ja bekanntlich nicht nehmen alles was auch nur im entferntesten nach Relativierung riecht,- finden sie nichts handfestes wird was erfunden, in das selbe Horn zu blasen, Hauptsache „ein Nazi wurde ausgemacht“
    Weiß er überhaupt was ein Schneidetisch ist ?,ne wohl eher nicht, das es sowas auch im Print gibt.
    Gedankt sei hier noch einmal dem:
    Jagt & Angst & Exekutiv §130 StGb
    Tot ,mausetot all denen die die damit auch nur in den Geruch kommen sollten.
    Geh zu Hagalil mit dem Geschwätz, da erhalten sie Gehör „im Dialog“
    ===========================================
    „Was Gewalt heißt ist nichts. Verführung ist die wahre Gewalt.“
    Gotthold Ephraim Lessing

  50. Wie lange lassen sich solche Entwicklungen der „“Freiheit““ eigentlich noch fortsetzen , ohne daß es zu chao­tischen Umständen kommt?

    Wer glaubt denn wirklich, das solche Art von „“Freiheit““, die weder für den einzelnen noch für die Gesellschaft in der wir leben und das Miteinander konstruktiv ist, beansprucht werden kann.

    Diese sogenannte Freiheit der Libertären verschafft den Psychia­tern Hochkonjunktur und den Krankenkassen massenhaft verhaltensgestörte Bürger.

  51. Weil eine Gesellschaft auf die Dauer nur existieren kann, wenn der Einzelne sich „irrational“ verhält, indem er seine eigenen Interessen hinter denen der Gesellschaft zurückstellt, und das heißt: sich solidarisch verhält. Die Möglichkeit menschlicher Gesellschaft beruht auf der Verbindlichkeit von Normen. Geraten solche Normen in den Verdacht „alte Zöpfe“ zu sein, die „abgeschnitten“ gehören, weil sie die „Freiheit einschränken“, und werden sie dann tatsächlich abgeschnitten, dann ist das Ergebnis zunächst zweifellos ein Gewinn an Freiheit, zugleich aber ein Verlust an Zivilisiertheit,

    ,

    http://www.korrektheiten.com/tag/liberalismus/

    Und auf dem Weg befindet sich gerade unsere Gesellschaft. Ist das niemanden klar hier?

  52. #64 karlmartell:

    „Wie lange lassen sich solche Entwicklungen der “”Freiheit”“ eigentlich noch fortsetzen , ohne daß es zu chao­tischen Umständen kommt?

    Das haben sich dereinst auch so manche Leute gefragt, als sie sahen, wie Christen ihre Heiligtümer zerstörten.
    Nun heute haben wir alles andere als chaotische Zustände. Wir haben eine hochentwickelte Industrienation mit einer bürgerlichen Zivilgeselslchaft, in der Christen sich anzupassen haben.

  53. #65 karlmartell:

    Eine Diktatur deiner Ideologie möchte ich ebensoweing wie die Diktatur anderer Erscheinungsformen des Monotheismus.

    Du bist doch – wie die Muslime – AUCH Monotheist, oder bist du keiner?

  54. Mich stört diese Karikatur nicht

    Eine Überzeichnung, mit der der Karikaturist auf eine Aussage in der Rede des Papstes hinweisen will.

    Ich mochte pardon, mag titanic und Darwin’s Illustrierte, da könnte man jeden Tag mehrere solcher Klagen anzetteln1

    So what Erst durch diese Klage wird diese Karikatur zum Politikum! Dumme Klage.

  55. Ja warum sind Papst-Karikatur mit Hakenkreuz zulässig aber Mohammed-Karikaturen sind Böse und verletzen die religiöse Empfinden der Muslime . Wer schon mal Hüttchen Spieler in der Fußgänger Zone beobachtet hat . Ein Gewinn ist unmöglich sie spielen einfach falsch . Genau das, Falschspieler sind die die ganze linke Pampe vom linken Richter zum linken Reporter biß zum linken Politiker . Während die Bevölkerung sich darüber zermartert:, warum einige gleicher als andere sind werden Fluchs die Regeln geändert , siehe Dresden Marva. Prozess, ein Türke hätte für die Tat 6 Jahre wegen Totschlag eingefahren . Bauen wir unsere eigenen Regeln zusammen und lassen wir die Linken links liegen !

  56. Wenn sich Europa am Wettlauf des Beleidigtseins beteiligt, dann wird es schwierig den Unterschied zwischen Koran-Schülern und Europäern auszumachen. In dieser Disziplin überlasse ich den Koran-Schülern gern das Feld.

  57. #67 Rechtspopulist (18. Nov 2009 19:55)

    Sie sind doch Darwinist. Gemäß Darwinscher Lehre ist nur das Starke überlebensfähig, es setzt sich durch, indem es das Schwache verdrängt.

    Warum schreiben Sie hier noch, wir sind eindeutig die Schwächeren.

  58. Das Bild ist doch so zu verstehen, dass alle Christen das (Haken)kreuz anbeten, insofern eine Beleidigung aller Christen.
    Ich bin zwar Katholikin, aber mich juckt diese Schmieratze nicht. Was kümmert es die katholische Eiche, wenn sich ne Wildsau dran reibt?
    Das fröhliche Schwingen mit der Nazikeule-gäääähn! Kann ich mit leben, denn ich möchte das Recht haben, dass auch über andere Religionen/Religionsstifter solche Zeichnungen veröffentlicht werden. Aber, ich vergaß: der Islam ist ja die Herrrenreligion! Dafür kann man die Meinungsfreiheit ja abschaffen. Dieser Wächter-bzw. Presserat ist doch überflüssig wie ein Kropf!

  59. #71 karlmartell

    Solange die Steppe Äthopiens bewaldet war, waren Lucy und Konsorten im Nachteil, die Schwächeren. Sie wollten runter von den Bäumen, aber die Stärkeren konnten ihnen dann in den Rücken springen. Erst als die Klimaänderung vor 5 Mio Jahren die Bäume weg und die Ebene frei gemacht hat, war der auf zwei Beinen aufrecht gehende Homoide im Vorteil, der Stärkere. Was will ich sagen? Wer der Stärkere ist, ist auch von Veränderungen der Umwelt abhängig.

  60. Wieso Politikum?

    Die Regeln des Anstandes fallen wohl offenbar als erstes unter den Tisch. Oder wie soll man das noch verstehen?

    Dann rülpsen und spucken wir doch zu Tisch und lassen dem Darmwind freien Lauf.
    Getreu der Losung: Es lebe die frei geäußerte Meinung!

    Geklagt hat ja in dem Sinne niemand. Man hat sich ja „blos“ beim Presserat beschwert. Aber da passt die Erklärung im Post #69 wie die Faust aufs Auge.

  61. #75 Rudi Ratlos

    Wäre Meinungsäußerung zwangsläufig mit Anstand verbunden, müssten hier viele Kommentare gelöscht werden. Unanständig ist nicht nur bei Tisch zu furzen, auch wenn Luther der Satz zugesprochen wird „Warum rülpset und furzet ihr, hat es euch nicht geschmacket?“ Es gibt auch Hirnblähungen, die sich freien Lauf lassen.

  62. Ich habe den Tages Anzeiger bereits ab-abonniert und einen Brief geschrieben weshalb.

    Zeitungen ab-bestellen ist das einzige was nützt.

  63. #75

    Und genau deswegen gibt es außerhalb dieser kleingeistigen gehirnerweichten Euro-Schickeria recht wenig Verständnis für solche Dinge.
    Wie wäre es, mal so eine „Karikatur“ in Lateinamerika zu posten?

    Man darf nicht Meinungsfreiheit und Freiheit der Kunst mit Beliebigkeit verwechseln.
    Ich bin überhaupt kein Freund der Kirche, aber solche „Kunst“ geht arg zu weit.

    Wenn jemand Hilfe braucht, könnten ihm Nachbarn oder Freunde helfen – aber nie irgendein abstrakter Freiheitsbegriff.
    Deswegen sollte man es sich nicht mit potentiellen Verbündeten verscherzen.
    Vor allem, wenn das angesprochene Problem sowieso schon bekannt ist.

  64. #77

    Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, ja?
    Ich weiß, daß du ein Freund der Beliebigkeit bist.
    Ich bin es nicht. 🙂

  65. #79 Rudi Ratlos

    Ich habe zugegebenermaßen Schwierigkeiten Ihr Posting zu verstehen. Und mit #77 wollte ich Sie alles andere als angreifen. Mir ging es darum, das Kulturen einem stetigen Wandel unterzogen sind. Meiner Meinung nach gilt das sogar für arabische Kulturen. Deren Bremsklotz sind verbohrte Koran-Betonköpfe, die es zu separieren gilt. Indem man alle über einen Kamm schert, hilft man den Reformwilligen im Islam (und die gibt es) nicht weiter.

  66. @#80 Rudi Ratlos

    Ich bin kein Freund der Beliebigkeit, sondern möchte mich als „Zweifler“ bezeichnet, (leider) auch im Glauben. Ich glaube, dass es schwer fällt zu glauben.

  67. 1. Die Karikatur ist schwachsinnig, da sowohl die katholische Kirche als Institution als auch die Katholiken als Bevölkerungsgruppe sich am meisten für die Juden einsetzten (nebenbei: schaut man sich die Wahlergebnisse der einzelnen Wahlbezirke aus jener Zeit an, so gilt durch die Bank: je mehr schwarz, desto weniger braun!). Mehr als 800000 Juden wurden durch direkte Intervention des Papstes gerettet. Mehr als 4000 katholischer Priester wanderten wegen ihrer mutigen Worte ins KZ (mehr als zehnmal so viel übrigens wie evangelische Pfarrer, obwohl ungefähr selbe Gesamtzahl in Deutschland…). Dies hob besonders Israel und die einschlägigen jüdischen Organisationen in den Nachkriegsjahren hervor.

    2. Als klassisch-liberaler Katholik reiße ich zwar jedem, der das Gegenteil behauptet, verbal den Kopf ab, aber selbstverständlich bin ich gegen wirklich JEDE Form der staatlichen Beschränkung der Meinungsfreiheit! Jeder soll straffrei sagen dürfen was er denkt, auch wenn es der letzte Schwachsinn ist – dies kann man ihm dann ja gepflegt um die Ohren hauen.

  68. #83 Pantau

    Bis auf diesen Satz bin ich Ihrer Meinungen: „Jeder soll straffrei sagen dürfen was er denkt, auch wenn es der letzte Schwachsinn ist – dies kann man ihm dann ja gepflegt um die Ohren hauen.“

    Nein, es muss Grenzen geben, Grenzen des Anstandes, der Moral und Sitte, und daher auch manchmal gesetzliche Grenzen.

    Wenn eine als Meinung „verkaufte“ Verleumdung straffrei wäre, hätten wir Chaos. Wenn Ihr Nachbar allen erzählen würde, die wären „seiner Meinung“ nach ein „islamistischer Terroroist“, würden Sie sich dann nicht wehren?

  69. Ich bin vor 2 Wochen aus der röm.-kath. Kirche ausgetreten, weil ich mich nicht mehr von ihr vertreten sah. Und es wird keinen der Pfaffen interessieren. Die Kirche war sicherlich keine NS-Organisation, ich glaube aber, wäre sie genauso stark für die Juden eingetreten, wie heutzutage für die Muslime, wäre vielleicht vieles anders gelaufen. Bei vielen sog. interreligiösen Dialogen geht es nur um Christen und Muslime. Juden sind da fast immer aussen vor. Sehr nachdenklich hat mich auch das Buch von Tilman Tarach gemacht. Ausserdem wird sharia-konformes Banking regelrecht angepriesen, kath. Pfarrer geben kleine Büchlein für den Umgang mit dem Islam heraus. Ich glaube, dass die röm.-kath. Kirche wieder Steigbügelhalter für die Islamisierung spielt. Insofern kann ich mich über die Karikatur nicht aufregen.

  70. @plapperstorch

    Wenn Ihr Nachbar allen erzählen würde, die wären “seiner Meinung” nach ein “islamistischer Terroroist”, würden Sie sich dann nicht wehren?

    Sicher würde ich mich wehren! Aber ich würde ihn nicht anzeigen und ich würde auch nicht verlangen, dass es verboten werden sollte, wenn es nicht verboten wäre.

    Mit der Abschaffung der Meinungsfreiheit, zunächst in bestimmten Bereichen, wurde der Weg zur Abschaffung des Rechtsstaates, der Weg in die Knechtschaft, betreten. Denn wo die Wahrheit gering geschätzt wird, geht bald die Freiheit verloren.

    In einer freien Gesellschaft, in einem Rechtsstaat, werden falsche Behauptungen durch Argumente widerlegt, aber ihren Anhängern bleibt es erlaubt, sie zu behaupten. Das Verbieten von falschen Behauptungen, von Dummheiten oder Lügen, ist ein totalitärer Zug.“

    (Gerard Radnitzky)

    Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.“

    (Ludwig von Mises)

  71. Besonders die Freunde der ehemaligen nationalsozialistischen Staatskirche freut es dem Katholiszismus zu schaden, ganz egal …-Hauptsache diese Helden schaden nicht dem Islam -wäre auch nicht möglich bei der Grundeinstellung …am Ende werden auch sie und ihre Kinder ,Dank ihrer grenzenlosen Dummheit konvertieren
    — müssen …wie ihre linken Freunde

  72. Tavistock und die Einschleusung Kulturfremder

    Thus the whole thrust of Tavistock was to „democratize“ the West by an attack on womanhood, and the racial, moral, spiritual and religious foundation upon which Western civilization rested.
    As Spengler suggested, the Greeks and Romans were devoted to the social, religious, moral and spiritual advancement and the preservation of womanhood and they were successful for just as long as they were in control and could arrange matters so that government was carried out by a limited number of responsible citizens supported by the general populace below them, all being of the same pure unadulterated race. The planners at Tavistock saw that the way to upset the balance of Western civilization was to force unwelcome changes in the race by removing control from the deserving to the undeserving in the manner of ancient Roman leaders who were supplanted by their former slaves and aliens, whom they had permitted to come and dwell among them.

    Wir werden überfremdet und das planmässig !
    Die Propagierung des rechts zur Abschlachtung der eignen Kinder passt da nur zu gut mit ins Bild.

    Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hatte sich am 16.April für ein Recht von Frauen auf Abtreibung ausgesprochen.

    http://www.domradio.de/aktuell/artikel_40672.html

  73. Wer statt dessen einen Holokaustleugner wie Bischof Williamson wieder in seine Kirche aufnimmt, darf sich über kritische Karikaturen nicht wundern.

    Blödsinn.
    Bischof Williamson ist doch weg vom Fenster,er hast sich selber ins Aus geschossen.

  74. Jau, die Zionisten sind es wieder einmal

    Weder sind es „die Juden“ noch sind es „die Zionisten“

    Die Wirklichkeit ist viel komplexer,als diese einfachen kollektivistischen Anschuldigungen.

    Aber zweifellos gibt Kräfte auf der Welt,die uns zwingen wollen daß wir IHREN Willen tun,ihre krude Gedankenwelt übernehmen, und wir sollen das dann auch noch beklatschen und gut finden.

    Un diese Kräft e kommen aus vielen verschiedenen Völkern und allen Religionen

    Eines schweisst sie aber alle zusammen :Absoluter Machtwille

  75. Europäische Regierungen stützten schon früher Terroristen,hier im Fall Trotzkis

    Countries in complicity with the „sealed train“ affair were
    Great Britain, Germany, Finland, Switzerland and Sweden.
    While the United States was not directly involved, it must
    have been aware of what was going on. After all, on the
    orders of President Wilson,

    a brand new American passport
    was issued to Leon Trotsky !!!

    so that he could travel in peace, although Trotsky was not a U.S. citizen.
    Lenin and his compatriots were provided with a private well appointed rail carriage by the top German government
    functionaries and always kept locked by agreements with
    stations along the line. Platten was in charge and he laid
    down the rules for the trip, some of which are listed in the
    Wilhelmstrasse Files: The carriage was to remain locked for the entire trip. No one could board the carriage without Platten’s
    permission. The train would have extra territorial status.

    No passports were to be asked at borders !!!

    Tickets would be bought at regular prices.
    No „security issues“ to be raised by the military or police
    of any country en-route.

  76. #84 plapperstorch
    Ich glaube Pantau meinte das institutionele und nicht das Persönlichkeitsrecht, gegen letzteres gibt es zu recht Gesetze „Üble Nachrede, Denunziation, arglistige Täuschung etc“ die mich und meine Familie schützen.
    Das hat aber nichts mit Meinungsäußerung und Redefreiheit zu tun wie „die Deutschen oder die Juden sind Scheißvölker“
    Also anders wenn man dich und deine Kinder als Nazischweine beschmeichelt.

    Der Papst ist öffentliche Person und auch als Vertreter einer Institution von 1 Mrd. Katholiken muss er eine Karikatur ertragen.
    Deutsche wie Juden als Schicksalsgemeinschaft müssen auch Kritik ertragen. Wie in jedem Volk gibt es politisch-moderate, radikale und extreme Strömungen.
    Wer hier wie #Zahal semantisches Kesseltreiben veranstaltet, sollte sich auf seine Mappe heften:
    Wer Kritiker des Extremismus kritisiert ist
    Extremist

    ——————————————
    Eine wehrhafte Demokratie wie Israel wird alle anderen überleben. Mit einem Innenminister wie Avigdor Liebermann hätte Deutschland dieselbe Chance, que pena.
    ==========================================

  77. #96 Plebiszit (19. Nov 2009 00:02)

    Wer hier wie #Zahal semantisches Kesseltreiben veranstaltet, sollte sich auf seine Mappe heften:
    Wer Kritiker des Extremismus kritisiert ist
    Extremist

    Kesseltreiben ? Ich habe den Schriftsteller Burg kritisiert und seine Zitate angeführt. Diesen Schriftsteller abzulehnen gehört für mich auch zu MEINER Meinungsfreihet und die lasse ich mir auch nicht von dir absprechen. Basta. Denn dieser Schriftsteller ist der Exremist, nicht ich.
    ——————————————
    Eine wehrhafte Demokratie wie Israel wird alle anderen überleben. Mit einem Innenminister wie Avigdor Liebermann hätte Deutschland dieselbe Chance, que pena.
    ==========================================

    Ich gehöre zu den Befürwortern Liebermans, nur steht er nicht so weit rechts, wie das hier immer angenommen wird.

  78. Nachtrag:

    Ich bin Zionist und lasse mich auch von dir nicht verungimpflichen.

    Dein Zitat aus dem ersten Beitrag: Die grausam – aber es ist die Wahrheit – im
    Dienste der aggressiven Zionisten stehen. Im Dienst der 5. Kolonne der Bundesrepublik
    und das von einem Schriftsteller wie J.G. Burg einem Revisionist und Antizionist……Was glaubst du denn, wer diese wehrhafte Demokratie Israel aufrechterhält ? Lieberman ist Zionist…….

    J. G. Burg wird u.a. zitiert von:

    Willie Martin, 436 Quotes by and about Jews
    Walter Sanning, Die Auflösung des osteuropäischen Judentums
    Ernst Zündel, diverse Texte, z.B. Germania-Rundbriefe
    Jan van Helsing, Geheimgesellschaften 2
    Germar Rudolf, Kardinalfragen zur Zeitgeschichte, außerdem zahlreiche weitere Texte, z.T. unter Pseudonymen
    Jürgen Graf, Der Holocaust im Klassenzimmer, auch: Holocaust auf dem Prüfstand
    Werner Kretschmer, Der mittelalterliche Hexenprozeß und seine Parallelen in unserer Zeit
    Franz J. Scheidl, GESCHICHTE DER VERFEMUNG DEUTSCHLANDS, BAND 4: Die Millionenvergasungen
    Gerd Honsik, Freispruch für Hitler?
    Herbert Tiedemann, Babi Jar: Kritische Fragen und Anmerkungen, in: Grundlagen zur Zeitgeschichte, Hrsg. Germar Rudolf
    Johannes Peter Ney, Das Wannsee-Protokoll: Anatomie einer Fälschung, in: Grundlagen zur Zeitgeschichte, Hrsg. Germar Rudolf
    Ahmed Rami, Ein moderner Hexenprozess
    Wilhelm Stäglich, Der Auschwitz-Mythos
    Helmut Fuchs, diverse Usenet-Beiträge;
    Norbert Marzahn, WAL und zahlreiche Usenet-Beiträge

    Das sagt mir ALLES………ein Holcaustleugner und das mir………wenn ich nur Jan van Helsing lese, dann breche ich allein beim Hören. Verschwörungstheoretiker suchen für alles die Schuld, nur nicht bei sich selbst……

  79. Nachtrag:

    „Ich bin Zionist und lasse mich auch von dir nicht verungimpflichen.“
    sagt #Zahal
    ——————————————–
    Genau das sagt auch immer M Friedman bevor er sich selbst widersprechen müsste und das Thema zum Antisemitismus lenkt, danach schweigen, §130klar?.

    Kesseltreiben wird durch „Kritik“ ersetzt, mit der Bitte um Nachsicht.

    Sie benutzen und beherrschen die PC Werkzeuge der Linken wie ein Gelernter. Denunziation Stigma des Autors Burg mit Zitaten der vorherrschenden Journaillehuren wie auch Unterlegungen von Extremisten denen wir die Zustände zu verdanken haben.
    Seine Inhalte können sie zerlegen wie es beliebt, aber das Zielmotiv nicht aus den Augen verlieren, sonst tragen auch sie zum Hass mit bei.Das spreche ich ihnen einmal ab.
    Vertiefen sie sich bitte in die Thesen und Gedanken von Broder und Wilders, es wäre wünschenswert ihnen geht ein Licht dabei auf.
    Nichts für ungut, ihre Meinungsfreiheit wird auch von mir verteidigt, seien sie gewiss.
    ——————————————-
    noch einmal wenn’s auch schwer fällt:
    „Wer Kritiker des Extremismus kritisiert ist selbst Extremist“(Hilfestellung, hier ist nicht von Radikalpolitik die Rede daher auch mein Ruf nach dem Innenminister de.)
    ===========================================

  80. In der nunmehr 2000jährigen Geschichte der katholischen Kirche, nimmt dieser Angriff eine herausragende Stellung ein, ähnlich erschütternd wie eine laue Flatulenz im dichten Eichenwald. Wie wir Erzkatholen in Österreich sagen, ein „Schaas im Wald“, unerheblich, unwichtig, und wenn ihn niemand beredet hätte, hätte den Furz auch kaum wer bemerkt.
    Für historische Fälschung und Geschichtsklitterung im großen Ausmaß, halte ich aber die Behauptung, daß der Katholizismus über Gebühr dem Nationalsozialismus ergeben, oder dienlich war. Dieses müsste man eher den evangelischen Kirchen vorwerfen, „Deutsche Christen“ eben, die internationalisierte katholische Kirche konnte nie von den Nazis instrumentalisiert werden, oder als „deutsch-völkische“ Kirche vor den Nazi-Karren gespannt werden. Die evangelischen Landeskirchen unter Nazi-Kontrolle zu bringen war dagegen ein leichtes Unterfangen. Nur ein Beleg, es soll nicht unerwähnt bleiben, daß es gerade die massiven Proteste der katholischen Kirche waren, die die Nazis dazu zwangen ihr „Euthanasieprogramm“ die „Tötung lebensunwerten Lebens“ einzustellen.
    Natürlich kann man, und das durchaus auch berechtigt, dagegen einwerfen warum, wieso und überhaupt die katholische Kirche sich nicht im selben Maße für die Juden eingesetzt hat, wie für Behinderte… wer aber glaubt daß dies viel gebracht hätte, und dafür nicht die katholische Kirche und die Katholiken im Gegenzug Nazi-Repressalien erlitten hätten, muß sich schon ein wenig den Vorwurf der Naivität gefallen lassen.
    Selbstkritik bei den Christen ist also durchaus erwünscht, daß diese Selbstkritik aber Monopol bei den Katholiken sein müsste, ist nicht nur eine Mär, ist nicht nur eine Geschichtsklitterung, nein, das wäre auch anti-katholische Lüge.

  81. Ja, die katholische Kirche, vor allem die in Rom, war zur Nazizeit so böse, dass sich der Oberrabbiner von Rom, Israel Zolli, gleich nach Ende des 2. Weltkriegs von dieser katholischen Kirche hat taufen lassen. Die bösen, bösen Katholiken!
    Und die Nazis haben sich im 2. Weltkrieg nicht getraut, unseren gegen sie predigenden Kardinal von Galen zu verhaften, weil die katholische Bevölkerung des Münsterlandes sonst aufsässig geworden wäre. Die bösen, bösen Katholiken!

    Familienvater

  82. # 72:

    Sag mir nicht, daß du diese Karikatur wirklich nicht verstanden hast… Hier geht es nicht um alle Christen, sonst wäre das Kreuz mit dem Hakenkreuz gleichgesetzt worden. Das Hakenkreuz findet sich hier im Schatten, heißt es wird nicht angebetet, aber es lastet Kirche und speziell dem Papst an, bzw verfolgt sie (wie ein Schatten eben). Da sich die Kirche bis heute nicht für die billigende Inkaufnahme des Holocaust entschuldigt hat, wird sie dieser Schatten auch noch eine Weile verfolgen.

  83. #102 familienvater

    das ist ja die masche von denen!!

    wir sollen uns immer schuldig fühlen !!

    aber fakt ist (wir sind noch die mehrheit)
    also sollte die minderheit immer schön die fresse halten!! nicht wahr zahan ?

  84. Ein gewisser Prophet ??

    Ihr meint sicher den ersten Nazi überhauopt also Mohammed also den hier:

    Mohammed oder arab. Mu?ammad ?????? [mu??am?ad] (* ca. 570 in Mekka; † 8. Juni 632 in Medina), eigentlich Mohammed ibn ‚Abd Allah ibn ‚Abd al-Muttalib ibn Haschim ibn ‚Abd Manaf al-Quraschi / ????? ?? ??? ???? ?? ??? ?????? ?? ???? ?? ??? ???? ?????? ? / Mu?ammad b. ?Abd All?h b. ?Abd al-Mu??alib b. H?šim b. ?Abd Man?f al-Quraš?,

    Muck Fislam
    Muck Fuslims

  85. Der Vatikan hat nie gegen das NS-Regime im Interesse von Juden und Verfolgten aufbegehrt, sondern immer nur, wenn Kirchenrechte und -privilegien beschnitten werden sollten.
    Wenn man sich mit dem Antisemitismus innerhalb des Christentums auseinandersetzt, man lese nur mal das Johannesevangelium, muss man sich zuerst nicht fragen, ob der Vatikan etwa eine NS-Organisation war, sondern eher, ob das NS-Regime eine vatikanische Organisation war.

    @83 Pantau

    Mehr als 4000 katholischer Priester wanderten wegen ihrer mutigen Worte ins KZ

    Als klassisch-liberaler Katholik reiße ich zwar jedem, der das Gegenteil behauptet, verbal den Kopf ab

    Ich behaupte das Gegenteil.
    Es waren unter 3000 Geistliche in KZs inhaftiert. Ungefähr 2500 katholische. Davon ca. 450 aus Deutschland u. Österreich(davon kamen weniger als 100 um). 1800 aus Polen, und bei diesen NICHT wegen deren Aufbegehren für verfolgte Juden (der Antisemitismus war unter den Polen stark verbreitet und oft von den Priestern gefördert worden), sondern wegen ihres politischen Einflusses.

  86. Nun rege man sich nicht auf, der böse Vatikan wird wenige bis keine Tötungsabsichten gegen die Verfasser aussprechen.

    Und die bösen Christen werden relativ wenige Menschen deswegen verfolgen bzw. lynchen – wetten?

  87. 3000, 4000 KZ-Insassen… Diese Zahlenspielereien sind besonders imponierend.
    Es gibt auch rhetorische Asse, die über die Zahlen der ermordeten Juden akademisch philosopieren.

    Sie sollten mal in den damaligen Ausgaben des „Stürmers“ nachlesen, welche Ideen die atheisteischen Faschisten mit der „juden Freunde“, den Christen hatte.

    Es geht darum, dass eine mörderische Herrenmenschenideologie damals falsch war und heute falsch bleibt…

  88. #104 der normanne (19. Nov 2009 08:42)
    #102 familienvater

    das ist ja die masche von denen!!

    wir sollen uns immer schuldig fühlen !!

    aber fakt ist (wir sind noch die mehrheit)
    also sollte die minderheit immer schön die fresse halten!! nicht wahr zahan ?
    _______________________________

    Was soll der Blödsinn ? Ich wehre mich gegen erneuten Judenhass, und in deinen Aussagen habe ich offen schon Antisemtismus gelesen. Lern erst einmal unterscheiden. Daß ihr Euch schuldig fühlen sollt, wird euch von Seiten der Rechtsextremen eingeredet, um so neues Hasspotential zu fördern. Geh mir weg mit solch primitvem Gehabe…..manche schreiben hier wirklich unterirdisch.

Comments are closed.