Die „Kritische Islamkonferenz“ hat eine Petiton für Ex-Muslime ins Leben gerufen. Darin wird der Asylstatus für alle Ex-Muslime gefordert, die in ihren Herkunftsländern von Verfolgung, Folter und Mord bedroht sind. In der Petiton heißt es: „Es kann nicht sein, dass sie unter der ständigen Angst leben müssen, in Länder abgeschoben zu werden, die von islamischen Fundamentalisten regiert werden. Die deutsche Politik und Justiz sind dringend gefordert, solch eklatante Fehlentscheidungen zu korrigieren!“ Hier gehts zur Unterschriftenaktion…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. entschuldigung, das ist ein Witz:

    jeder der abgeschoben werden soll, wird ganz plötzlich zum Ex-Muslim…Die lügen und betrügen doch was das Zeugs hält!

    Da wird dann später selbst aus einem Ehrenmörder und strengen Muslim ein Ex….wenn er nach Verbüßung seiner Strafe abgeschoben werden soll.

    Islam ist Frieden, was soll denen denn passieren??

  2. Ja, genau. Holt alle Ex-Muslime zu uns. Und lasst bloß nicht zu, dass ein Ex-Muslim abgeschoben wird!

  3. Die Depperten fallen auf jeden Trick herein das wissen die Muslos darum sind die so erfinderisch…..unglaublich

  4. #1 hundertsechzigmilliarden; Ich fürchte du hast recht. Aber egal, die allerwenigsten brauchen doch eh befürchten, abgeschoben zu werden. Da langts doch oft genug schon, wenn man sich nen deutschen Schäferhund als Haustier hält. Heite hab ich erst in der Welt gelesen, dass 30.000 geduldete befürchten, ausgewiesen zu werden. Natürlich kein Wort drüber, welcher Bevölkerungsgruppe die angehören. Aber wer will das schon sein, wenn die schon seit Jahren bei uns leben und sich bis heute nicht um ihren Lebensunterhalt kümmern.

  5. Stattdessen sollte man lieber verfolgte Christen aufnehmen, aber auch für die sind die Kazapitäten leider arg begrenzt. Aber vielleicht sollte man da nen Austausch nach Moslemart machen. Für einen verfolgten Christen, dürfen 2 Moslemmänner oder ersatzweise 4 Frauen unser ungastliches Land verlassen.

  6. Was soll denn der Scheiß? Löscht sofort den Link für die Petition! Wir wollen wir wengier Asylanten egal von wo her, und dann utnerstützt irh die Petition? Dann sagt jeder Muselmann, er sei jetzt Christ und wird verfolgt, dann kommen noch mehr von denen her. Die benehmen sich hier alle scheiße, ob Moslem oder Ex-Moslem!

  7. Also ich unterschreibe das nicht.

    Es gab vor einiger Zeit ja auch reichlich „Christen“ mit Kopftuchfrauen aus dem Irak, die hier Asyl suchten und bekamen.Denen man sofort Wohnungen stellte (PI hat berichtet)Das männliche „christliche“ Familienoberhaupt hat sich gleich beschwerd, dass die Wohnung kein Telefon hatte und er nicht nach Hause telefonieren konnte! Ebenso aus „Palestina“.

    Es tut mir von Herzen leid, wenn ich jetzt Unrecht tue, aber ich glaube nichts mehr.

  8. Ausserdem, wer soll den ganzen Polizeischutz organisieren und natürlich bezahlen. Die wenigen Ex-Moslems die mir bekannt sind, benötigen massiven Polizeischutz weil sie sonst von ihren Glaubensbrüdern und Schwestern umgebracht würden.

  9. Vorerst würde mir eine Petition reichen, nur Christen und Juden, notfalls mit Gewalt aber vorallem mit Geld, in ihren Heimatländern offensiv zu schützen und zu unterstützen!

    Es bleibt dabei! Die Probleme der Welt werden nicht hier gelöst, sondern nur nach hier verschoben!

    Hart für den Einzelnen aber gut für die Menschheit!

  10. Und ich soll Name, Adresse usw., an diese „unsichere Addresse“ abgeben?

    Ich bin doch nicht verrückt und lade diese Massenmörder in meinen „geschützten Bereich“ ein, damit sie mich massakrieren können.

    Wenn wir aus den 7 Millionen 7 Tausend gemacht haben (ohne Burka, ohne Moschee usw.), bin ich bereit darüber zu reden, vorher nicht.

    Bestimmt gibt es „paar“, die wirklich Probleme haben, die auch irgendwie zu uns gehören, … nur traue ich dem Braten nicht. Es sind zu wenige, die sich wirklich „outen“, … Fähnchen flattern bei jedem Wind.

  11. Gibt es „eigentlich“ auch einen

    „Zentralrat der Ex-Christen“,

    dessen Mitglieder von ihren ehemaligen Glaubensbrüdern mit dem Tod bedroht werden
    so wie es den Ex-Muslimen ergeht ??

    Danke für eine baldige Antwort !

  12. Von diesem Vorschlag halte gar nichts. Das Asylrecht ist so mißbraucht worden, daß es eigentlich ganz abgeschafft gehört. Ob jemand ein Moslem ist oder ein Ex-Moslems das sind bloß Lippenbekenntnisse, das kann niemand überprüfen, da wird wieder nur gelogen, dass sich die Balken biegen. Im Gegenteil, daß öffnet nur ein weiteres Tor zu einer unkontrollierten moslemischen Zuwanderung. Die einzige Möglichkeit einen verfolgten Moslem aufzunehmen, sehe ich darin, dass gleichzeitig mindestens zehn straffällig gewordene konsequent abgeschoben werden. Dann, und nur dann könnte ich das befürworten. Ich werde die Petition daher nicht unterstützen.

  13. Die Gefahr, das eine solche Regelung ausgenutzt werden könnte sehe ich auch. Wer wegen der Apostasie nachweislich Verfolgt wird sollte Hilfe bekommen.

    Man sollte aber auch gleichzeitig einen Großteil der Muslime die hier reine Wirtschaftsflüchtlinge sind wieder abschieben.

  14. ich werde diese petition auf keinen fall unterschreiben, das ist eine klare diskriminierung der muslime und ein klarer verstoß gegen die religionsfreiheit. islam ist frieden. niemand darf den islam ungeschont verlassen. erst recht nicht in deutschland. wir sollten mehr für die integration der muslime in deutschland tun. integration ist keine einbahnstraße, das muss man ganz klar sagen. auch die ex-muslime müssen wieder in die deutsch- muslimische gesellschaft integriert werden können. wo kommen wir sonst hin, wenn die ganzen muslime konvertieren? Claudia Roth wär plötzlich ganz einsam und würde sich vermutlich nur noch mit christian ströbele mit einem Joint und einer Packung Viagra vergnügen können.

  15. An 1 hundertsechzigmilliarden (18. Nov 2009 23:04)

    Deiner Aussage schließe ich mich an. Nur wenige, sollen bleiben dürfen. Mina Ahadi zum Beispiel.
    Nach den Ex-Muslimen werden Ex-Sträflinge, Ex und und und kommen. Ich sage nnnnnnnnnnnnnnnneeeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnn dazu immer mehr Menschen in Deutschland zu beherbergen!!!!!

  16. Ich bin schlicht und ergreifend für die komplettausweisung aller muslime aus D und der EU. Aller, auch der Einzelfälle.

  17. … Und wenn man es genau liest, „es wird gefordert“.

    Keine Ahnung, ob man diesem „Kulturkreis“ jemals beibringen kann, auch mal um etwas zu bitten. Und wenn diese bitte nicht erfüllt werden kann, hat das nichts mit Rassismus oder sonstwas zu tun, … so ist das Leben. Nicht alles (auch für uns) was wir an „Wünschen“ haben, kann erfüllt werden.

    Nur wenig „westlich geprägte Menschen“ sind deswegen zu Massenmördern geworden.

    Das Leben ist kein Wunschkonzert!

  18. Wer heute abend im NDR die Sendung „Menschen und Schlagzeilen“ gesehen hat, wird weitere Fakten zur grotesken Berichterstattung über das Asylrecht in Deutschland erfahren haben.
    Konkret wurde die sog. Residenzpflicht für Asylbewerber kritisiert, in der Sendung in einem „Beispiel“ aus einer norddeutschen Kleinstadt:
    http://www3.ndr.de/sendungen/menschen_und_schlagzeilen/menschenundschlagzeilen104_sid-644213.html
    Besonders bizarr wurde es, als der Fall einer Frau geschildert wurde, die vor ihrem Vater ins Frauenhaus eines benachbarten Kreises geflüchtet war (Residenzpflicht verletzt!!). Weil sie heimlich ein Kind austragen wollte (ihr Vater würde sie deshalb aus RELIGIÖSEN Gründen UMBRINGEN…), war díes unbedingt notwendig. Die Residenzpflicht wäre somit besonders menschenunwürdig, so der NDR-Bericht.
    Der gesunde Menschenverstand hätte vermuten lassen, dass der grausame Vater stattdessen abgeschoben worden wäre, aber die Verhältnisse sind ja nicht so. Fazit: Ein Vater, der aus „religiösen“ Gründen seine schwangere Tochter umbringen will, wird vom deutschen Asylrecht geschützt; kritisiert wird dafür das deutsche Asylrecht mit seiner „Residenzpflicht“.
    Das sagt alles.

  19. Es ist aktenkundig:

    Vielhunderttausendfach ließen sich vorübergehend in Deutschland aufenthältliche Türken aus der türkischen Staatbürgerschaft entlassen, um den deutschen Paß zu erhalten.

    Wenige Wochen später hatten sie dann zwei Päße. Mir persönlich sagten mehrere Türken vor Zeugen (!!!):

    „Brauch nix Gesetz doppelte Staatsbürgerschaft. Habe swei Baß“.

    Ich unterschreibe NIX mehr. Merhaba. Denn es ist keine Sünde, Ungläubige auf Teufel komm raus zu bescheißen.

  20. OT

    Duisburg-Marxloh: Muslime bringen vor allem Unfrieden

    Als vor einem Jahr die Mohammedaner-Moschee der DITIB eingeweiht wurde, da behaupteten Politiker wie NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) dreist, es sei ein Bauwerk für den Frieden und die Zukunft werde für die in Marxloh lebenden Menschen wunderbar. Ein Jahr später sind die Lügen enttarnt und die Wahrheit wird sichtbar. Die Mohammedaner der DITIB-Moschee streiten sich, der Pressesprecher der Moschee wurde seines Amtes enthoben, der Vorsitzende ist zurückgetreten. (Quelle: RP online 17. November 2009).

    Und die deutschen Anwohner? Viele Deutsche fanden den gigantischen Moscheebau zunächst gut – schließlich hatten die Medien ihnen ja zuvor in einer Kampagne suggeriert, wie toll die Zukunft werde. Nun kommt das große Erwachen – deutsche Anwohner sprechen heute von einer „großen Sauerei“.

    Die Türken werfen den Deutschen in Duisburg-Marxloh heute Steine in die Fenster, schüchtern sie ein. Ein Zitat aus einem aktuellen Bericht über die gespannte Lage im Mohammedaner-Stadtteil Marxloh: „Wir sind für die doch nur die Heiden. Und es dauert nicht mehr lange, dann haben wir in diesem Land nichts mehr zu sagen.” (Quelle: Der Westen 25. Oktober 2009). Die Türken haben mit der Moschee von Marxloh vor allem Unruhe und Unfrieden nach Marxloh gebracht.

    http://www.akte-islam.de/3.html

  21. @#17 nonkonformist (18. Nov 2009 23:28)

    Genau so sehe ich das auch, und deswegen unterschreibe ich ebenfalls diese Petition definitiv nicht !

  22. Ich werde sie erst recht nicht unterschreiben. Nicht wegen der Petition, sondern wegen die Stiftung. Dieser Michael Schmidt Salomon und seine Bande sind echten Christen und Kirchenfeinde. Ich habe mir mal ihre Homepage angesehen und sie kritisieren hauptsächlich die katholische Kirche.

    http://www.youtube.com/watch?v=yN23Vx17UTE

  23. Spruch von meinem Vater:

    „Du darfst niemandem trauen, selbst deinem eigenem Arsch nicht, der will dich auch nur bescheißen“.

    … Besser ist es wohl nicht auszudrücken.

  24. OT

    Utrecht/Niederlande: Die Hälfte aller Kriminellen sind Marokkaner

    Die niederländische Stadt Utrecht hat rund 300.000 Einwohner. In den Niederlanden sind rund 2 Prozent der Einwohner Marokkaner. Und in der Stadt Utrecht sind jetzt nach offiziellen Angaben mehr als 50 Prozent der Kriminellen Marokkaner. (Quelle: De Telegraaf November 2009).

    In der Stadt gibt es schon längere Zeit Ausgangssperren für junge Marokkaner und eine Sondereingreiftruppe der Polizei für solche Straftäter – doch die Zahlen steigen unaufhaltsam weiter – Utrecht ist eine Stadt, in der die ethnischen Niederländer nur noch eines haben: Angst vor Marokkanern. Weil die Stadtväter und die Richter über Jahre hin ständig mit dem Migrationsbonus um sich warfen und Migrantenschutz praktizierten, wo deutliche Worte gefordert gewesen wären, scheint der Niedergang jetzt kaum noch aufzuhalten.

    Siehe auch: Utrecht ist die Hochnurg der Kriminellen

    http://www.akte-islam.de/3.html

  25. #32 Atalanta; Solange sie keinen besonderen Naturschutz geniessen, mag das durchaus sein.
    Aber sobald da ein entsprechendes Gesetz da ist, werden wir uns vor den Massen an Ex-Moslems nicht mehr retten können. Ab da besteht der ganze Nahe Osten nur mehr daraus.

    Ich habs schon mal gesagt, ich habe mit Christen die in Moslemländern verfolgt werden kein Problem, aber mit allem anderen. Das hat man doch gesehen in dem Bericht, Der erste der aus dem Flieger kam, war ein moslemischer Pascha mit Frau im Kopftuch und dem üblichen bodenlangen Mantel, obwohls dort ja offiziell recht warm ist. Das haben die sich wahrscheinlich von der Czauschescu-Frau abgeschaut. Die kam auch immer so daher, aber daheim die Kleiderschränke voll mit den teuersten Klamotten gehabt.

  26. Ausgerechnet die Giordano-Bruno-Stiftung hat das initiiert. Das hats noch gebraucht!

    Die Giordano-Bruno-Stiftung bekämpft jede Art von Religion, auch das Christentum. Auf ihrer Webseite http://www.giordano-bruno-stiftung.de/ verunglimpft die Giordano-Stiftung den Papst und die katholische Kirche (wie eben alle Religionen). Auch die Seite http://www.religionsfreie-zone.de/ gehört zur Giordano-Bruno-Stiftung, ebenso das http://www.ferkelbuch.de/, in dem die Religionen auf das übelste verhöhnt werden.

  27. ich habe (diesen Scheiß) auch unterschrieben:

    Anrede/Titel: Ayatolla
    Name: Jusuf Shari´a-Islam
    Beruf/Funktion: islamischer Religionsgelehrter
    Venloerstr.1
    50672 Köln-Ehrenmord, NRW

    😉

  28. @#37 unrein
    Einige haben hier, ich drück mich mal gewählt aus, doch einen recht begrenzten Verstand.

  29. Wer diesen Wahnsinn unterschreibt, erklärt sich bereit von 1,3 Millarden Mohammedanern weltweit exakt 1,3 Millarden pauschal in D als asylberechtigt anzuerkennen!

    “Es kann nicht sein, dass sie unter der ständigen Angst leben müssen, in Länder abgeschoben zu werden, die von islamischen Fundamentalisten regiert werden. Die deutsche Politik und Justiz sind dringend gefordert, solch eklatante Fehlentscheidungen zu korrigieren!”

    aber dass ICH unter der ständigen Angst leben muss, in einem Land leben zu müssen, das von islamischen Fundamentalisten massenhaft überflutet wurde und weiterhin überflutet wird… das kann sein???

  30. OT

    Amok-Alarm an der Heide Hauptschule in Bergkamen – Ismail (16) ballerte im Klassenzimmer

    19.11.2009: Weil er einen Schulverweis bekommen hatte stürmte Ismail (16) bewaffnet mit einem Freund in den Unterricht an der Heide-Hauptschule, schlug seine Lehrerin und schoss in die Luft!

    Das Drama beginnt um 11.04 Uhr. Die 9?c hat gerade Deutsch. Katharina W. (29) gibt den Schülern Bewerbungstipps. Plötzlich fliegt die Tür auf, zwei Jungen stürmen ins Klassenzimmer. Augenzeuge Robin (16) zu BILD: „Ismail hatte eine Waffe in der Hand, schrie ‚Du Schlampe!‘ Dann hielt er sie unserer Lehrerin an den Kopf, schlug ihr zweimal mit der Faust ins Gesicht.“

    Schreiend rennt die Lehrerin aus dem Klassenzimmer, auch die Schüler flüchten. Die beiden Täter springen aus dem Fenster. Ein Polizeisprecher: „Kurz darauf ging der Notruf bei uns ein. Da die Lage unklar war, haben wir sofort die gesamte Schule evakuiert.“

    Zwei Schülerinnen erlitten einen Schock, eine von ihnen brach zusammen. Die Lehrerin kam ins Krankenhaus. Vermummte Spezialeinsatzkräfte durchsuchten die Schule, doch die Täter waren schon weg.

    Um 12.41 Uhr entdeckten Polizisten den Komplizen (14) auf der Straße, Ismail wurde eine Stunde später an seiner Wohnung verhaftet. Er hatte eine Schreckschusspistole dabei.

    Schulleiter Rüdiger Weiß (48): „Er war für eine Woche wegen Disziplinlosigkeit vom Unterricht suspendiert worden.“ Ismail hat eine dicke Polizeiakte?–?wegen Raub und Körperverletzung wurde er schon vor dem Schöffengericht angeklagt.

    http://www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/aktuell/2009/11/19/amoklauf/bergkamen-amok-alarm-an-der-heide-hauptschule.html

  31. Herr Giordano hat Pro Köln auf deren Annäherungsversuche eine ziemlich unmissverständliche Abfuhr erteilt. Diese brutale Direktheit rechne ich ihm positiv an, auch wenn er sich dazu einer dreckigen Lüge bedient hat.

    Jeder sollte daraus lernen, dass es in der „islamkritischen“ Szene zwei Gruppen gibt, die eben nicht ähnliche Interessen haben, sondern sehr unterschiedliche.

    Das ist ein bisschen traurig, weil wir insgesamt sowieso wenige sind, und es entsteht die Neigung, verzweifelt darauf zu drängen, doch bitte die Unterschiede zu vergessen und die Differenzen zu begraben und sich darauf zu besinnen, dass man einen gemeinsamen Feind hat: „den Islam“.

    „Den Islam“ gibt es seit 1400 Jahren, und er hat uns in Europa oder zumindest in Deutschland die meiste Zeit davon nicht die Spur gestört. Nehmt eine Zeitmaschine und reist in das Jahr 1960 (oder sogar 1970, 1980) zurück und fragt die klügsten Menschen, die Ihr dort findet, was sie für ein großes Zukunftsproblem halten, und ich fresse einen Besen, wenn auch nur einer davon den Islam erwähnt! Obwohl an die 100% wissen werden, dass es ihn gibt und dass ihm sehr viele Menschen anhängen.

    Wie konnte „der Islam“ von einem absoluten Null-Thema in wenigen Jahrzehnten zu einem Problem werden, das uns tief besorgt?

  32. #48 Osimandias
    „Herr Giordano hat Pro Köln auf deren Annäherungsversuche eine ziemlich unmissverständliche Abfuhr erteilt. Diese brutale Direktheit rechne ich ihm positiv an, auch wenn er sich dazu einer dreckigen Lüge bedient hat.“

    Haben Sie sich nicht im nachfolgenden selber widerlegt?

    Gebe zu: Vor 10 Jahren habe ich geahnt, aber wer will 20 Jahre davor für Europa gewusst haben?

    Anstelle den gemeinsamen „Feind“ zu bekämpfen, versuchen wir nur nicht irgendwie in eine Nazi-Ecke zu kommen. Vorbehalte gegen Staatsschutz-NPD und –DVU kann ich ja verstehen! Aber ansonsten? Muss man denn immer einen Alibi-Juden haben um frei Reden zu können? Versteh ich nicht?

  33. So so, der hier hat auch schon unterschrieben:
    Großmufti Mohammed Erdogan Integrationsbeauftragter 50672 Köln-Ehrenmord
    🙂

  34. #10 Haar: Mir geht es nicht anders. Außerdem ist die Lösung nicht, dass wir alle aufnehmen, sondern, dass sich in ihren Ländern etwas ändert und das wird es nicht, wenn die, die etwas ändert wollen, alle weggehen.

  35. Haben Sie sich nicht im nachfolgenden selber widerlegt?

    Ich hoffe nicht. Aber falls ich mich in irgendwelchen Fallstricken verheddert haben sollte, sagen Sie mir, wie.

    Es ging mir nicht drum, irgendjemandem Vorwürfe zu machen, weil er nicht schon vor 20 Jahren den Islam als Problem erkannt hat.

    Es ging mir nur darum, darauf hinzuweisen, DASS das so war. Und zu FRAGEN, was zwischenzeitlich passiert ist, dass sich das geändert hat.

  36. @42 abili

    „Ismail hatte eine Waffe in der Hand, schrie ‚Du Schlampe!‘

    wir wollen schon genau sein, er schrie: „halt die Fresse, du Schlampe!“

    aber noch ein highlight aus dem BILD-Artikel:

    Seit einigen Jahren ist das Problem von Amok-Läufen auch an den Schulen in NRW ein Dauerthema. Andreas Meyer-Lauber (57, Foto), Vorsitzender der Lehrergewerkschaft „GEW“: „Das größte Problem ist das Unvorhersehbare. Deshalb ist der ständige Dialog – in der Schule und Zuhause – das Wichtigste.“

    Tja, also bei speziell diesem Amoklauf-mit-Migrationshintergrund war das Unvorhersehbare™ aber ziemlich vorhersehbar, wie ich meine… insbesondere für einen Dialogbeauftragten, oder?

  37. Ein Artikel über Islamkritiker im allgemeinen und PI im besonderen von unserer allseits geliebten Dr Maryam Dagmar Schatz.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14495

    Jetzt wird´s wirklich Zeit, dass ich meinen Wehrpass endgültig zurückgebe. 🙁
    Dieser Artikel einer „Oberfeldärztin“ ist schlicht und ergreifend unerträglich.

    Habe ihn schon ´mal zur Aufbewahrung abgegeben, da ich „nach Berlin zum Studium gehe“.
    Reaktion: „Ach, sowas haben wir gerne, Sie Drückeberger“, etc.
    Ganz leise meinerseits: „Bitte, mittlere Seite aufschlagen.“
    Das steuerbezahlte Wesen liest, springt aus seinem Sessel auf: „Entschuldigung, Entschuldigung Herr Leutnant“.

    Jetzt reicht´s aber endgültig.

  38. #43 Wueterich: OT
    Ein Artikel über Islamkritiker im allgemeinen und PI im besonderen von unserer allseits geliebten Dr Maryam Dagmar Schatz.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14495
    ________________________

    Sie regt sich auf, dass Burkas, ohne zu fragen (weil zufällig), fotografiert wurden, bringt aber eure Fotos in ihrem Artikel, ohne den Fotografen, der diese Fotos der PI Gruppe gemacht hat, um seine Erlaubnis zu bitten. Denn er besitzt das Copyright, wie ich heute schon mal erklärt habe.

  39. 1971 „erster Araber“, greift einen körperlich behinderten Schüler an, Wir (ich eingeschlossen) mußten uns erst finden, bevor wir „dieser Bedrohung“ einhalt gebieten konnten.

    Es braucht 10 Zivilisierte um einem „Gläubigen“ die Schranken zu zeigen.

    Macht euch mal gedanken.

  40. 1971 „erster Araber“, greift einen körperlich behinderten Schüler an, Wir (ich eingeschlossen) mußten uns erst finden, bevor wir „dieser Bedrohung“ einhalt gebieten konnten.

    Es braucht 10 Zivilisierte um einem „Gläubigen“ die Schranken zu zeigen.

  41. #52 Osimandias

    „Das ist ein bisschen traurig, weil wir insgesamt sowieso wenige sind, …“

    Sie loben Herrn Giordano das er auf die Pro Köln Annäherungsversuche nicht eingeht und beklagen das wir so wenige sind?

    Obwohl Sie sagen: „auch wenn er sich dazu einer dreckigen Lüge bedient hat. “

    Das habe ich nicht verstanden!

    Weiterhin:
    „Jeder sollte daraus lernen, dass es in der “islamkritischen” Szene zwei Gruppen gibt, die eben nicht ähnliche Interessen haben, sondern sehr unterschiedliche.“

    Ich sehe mehr, sogar ganz viele Gruppen! Doch das führt „uns“ nicht weiter!?

    Aber welche zwei Gruppen sehen Sie?

    „Wie konnte “der Islam” von einem absoluten Null-Thema in wenigen Jahrzehnten zu einem Problem werden, das uns tief besorgt?“

    Weil er vorher nicht vor unserer Haustür war!

  42. Weil er vorher nicht vor unserer Haustür war!

    So ist es.

    Und Herr Giordano ist der Ansicht: Nicht die Migration, sondern der Islam ist das Problem

    Ich sehe das exakt umgekehrt.

    Das sind die zwei unterschiedlichen Positionen, die ich meine, und die ich – ganz persönlich – leider für vollkommen unvereinbar halte. Deshalb habe ich Herrn Giordano positiv erwähnt, weil er es so klar gestellt hat. Nicht, weil ich die Methode dazu gut finde oder jemals eine vergleichbare verwenden würde. Und erst recht nicht, weil ich seine Ansicht teile. Nur, weil er einen Schnitt gezogen hat, wo wohl einer hingehört.

    Diese Petition ist auch so ein Schnitt.

    Ich finde es zwar traurig, dass wir so wenige sind und verstehe die Neigung, deswegen auf Zusammenglucken-um-jeden-Preis zu machen, aber ich fürchte, dass das nicht gut geht. Und dass jeder sich klarwerden sollte, was er möchte. Eine One-World, in der wir alle unermüdlich gegen faschistoide Ideologien kämpfen, bis sie paradiesisch-tolerant-diskriminationsfrei ist. Oder Deutschland, in dem wir uns heimisch fühlen. Und andere Länder, in denen andere Leute sich heimisch fühlen.

  43. #61 Osimandias

    Dem stimme ich zu !!!

    Ich werde morgen noch mal genauer darüber nachdenken.

    Im Moment schau ich mir nur das an:

    Und bin begeistert und erschüttert! Wahrheit und Ignoranz liegt so nah bei einander! Und es ist nichts Neues! Manchmal machen mich die „Alten“ sprachlos. Mir wurde solche „Wahrheiten“ nicht beigebracht! Ich bin am lernen……

    Wehrt Euch – Der Menschenfeind – Moliere
    http://www.youtube.com/watch?v=pwk4-u0iHeY

    Für mich ist das neu und es wirft mich um! Und bin 42! Ist das nicht traurig! 🙁
    Habe Abi und Diplom und fühle mich so unwissend…. Nichts wurde mir gelehrt, man hat mich nur geleert!

  44. Meinem besten Freund habe ich mal gesagt:
    “Du hast nur studiert, ich habe gelernt”.

    Der Spruch ist verdammt gut;
    werde ihn in meiner Umgebung verbreiten.
    (C)-Probleme??? 🙂 🙂

  45. Bei dem Tempo mit dem die Islamisierung Europas abläuft, kann man Deutschland wohl kaum als sicheren Raum für Apostaten anpreisen. Wir können/wollen nicht mal die schützen, die schon da sind. Wie gefährlich Islamkritiker leben, wissen wir alle. Und moslemische Frauen, die westlich leben wollen, werden inzwischen alle naselang bestialisch abgeschlachtet, ohne daß die Täter große Strafen befürchten müssen. Im Gegenteid, sie dürfen sogar auf Verständnis für ihre „kulturellen Eigenarten“ hoffen.
    Kannte persönlich einen Fall, in dem sich eine junge Frau für 5000 Euro von ihrer Familie an einen Heiratskandidaten verschachern ließ, weil sie keine Chance sah, ihrem in ganz Deutschland verteilten Clan lebend zu entkommen.

  46. Von den atheistischen Fundamentalisten der Giordano-Bruno-Stiftung halte ich zwar nicht viel, dennoch unterzeichne ich diese Petition.

    Eine Zunahme des morgenländischen Unterschichtenimports ist dadurch nicht zu befürchten. Diese den Islam bewusst zurückweisenden Menschen gehören in aller Regel zu der gut ausgebildeten, aufgeklärten Elite ihrer Länder. Genau solche Einwanderer aber benötigen wir.

  47. Hat da mal wieder die Anwaltsfirma

    „Dewey, Cheatum und Howe“

    ihre Finger im Spiel?

    Aber jetzt mal ohne Scherz: Es gibt hunderte von Apostaten, die um ihr Leben fürchten müssen, aber wenn das hier institutionalisert wird, dann müssen wir mit hundertausenden von „Apostaten“ rechnen,

    denn einen „Ungläubigen“ belügen ist höchste Mohammeddanerpflicht, wenn damit die Verbreitung des Mohammeddanismus erreicht werden kann.

    Diese Mohammeddaner werden uns und unsere Familien versklaven und töten, wie es ihr Koran befiehlt, und ich werde mich wehren bis aufs Messer.

    Mata.moros

  48. Asyl gewährt man verfolgten Menschen. Und Ex-Muslime werden in islamischen Ländern verfolgt. Also ist es unsere Pflicht, ihnen Asyl zu gewähren. Unsere Pflicht als Christen, als Menschen.

    Natürlich muß gewährleistet sein, daß man die Antragsteller auf Herz und Nieren überprüft. Aber es sollte inzwischen genügend Ex-Muslime in Deutschland geben, die das unterscheiden können.

    Selbstverständlich sollten ebenfalls verfolgte Christen aus islamischen oder kommunistischen Ländern Asyl erhalten.

    PS: Was hier einige Leute an unausgegorenem Gedankengut absondern, ist unerträglich!

  49. In der Petition Asyl für Ex-Muslime, bekämpft
    Pi ihr eigenes Ziel die Islamisierung Deutschlands zu verhindern!
    Wie schon gesagt wurde: Ex-Muslime werden wie Pilze auf wundersame Weise mit dieser Petition aus dem Boden sprießen! Pi macht ein riesen Tor auf, in das radikale als Christen getarnte Muselmanen in unser Land einfallen werden! Was ist in Euch gefahren? Ihr versündigt Euch an uns Deutschen! Ihr werdet Tode deutsche Christen mitzuverantworten haben und sei es nur ein Einziger!
    Ihr helft mit dieser Aktion mit, Deutsche aus dem Land zu treiben, weil jeder Muselmane der in Deutschland durchgefüttert wird, die Flucht Deutscher aus unserem Land anheizt! Jeder Muselmane muß vom deutschen Steuerzahler bezahlt werden. Wer sagt mir endlich daß diese Petition nur ein Albtraum oder Scherz ist? Der Deutsche Steuerzahler kann nicht der ganzen Welt Gutes antun, ohne daran kaputt zugehen!! Bitte blaßt diese unsägliche Aktion ab! Muselmanen werden über das dämliche Pi-Portal lachen! Kein Mensch kann kontrollieren wer Muselmanen-Christ ist oder nicht! Warum muß schon wieder Deutschland alles in der Welt richten, das bin ich von den Gutmenschen gewohnt, aber nicht von Pi!

  50. Ob Ex-Muslime, Asiaten oder Leute vom Mars… Deutschland hat seine Kapazität zur Aufnahme von Ausländern um das drei- bis vierfache überschritten! Es muss ein sofortiger Einwanderungsstopp her. Als nächsten Schritt benötigt es Rückführungen integrationsresistenter, krimineller, nicht-selbstversorgender Migranten.

    Es geht hier nicht mehr um Hilfestellungen für bedürftige Menschen, da wir gerade selbst am untergehen sind!

    Wir stecken in einem Treibsand fest und während wir durch die ganzen Muslime auf unseren Schultern am Sinken sind überlegen wir uns wie wir noch mehr Leute tragen können.

    Das ist absurd.

  51. #45 abili
    Ich frage mich wann dieser „Wahnsinn endlich aufhöhrt.
    Jeder Trottel in Deutschland weiss was auf den Strassen los ist,nur unsere Vollpfosten von Politikern scheinbar nicht.Langsam kommt mir der Verdacht dass das alles gewollt ist.
    Ich kann die -Einzelfälle-langsam nicht mehr ertragen.
    Ab in die Heimat,und gut ist.Sollen sie doch Daheim ihre Ziegen f…..,lansam sind mir sogar die armen Ziegen egal.
    Vor allem bevor schlimmeres passiert.

  52. Ich frag mich ob Ihr bei PI das nicht richtig verstanden habt…
    Kann jedem mal passiere.
    Macht weiter so
    🙂
    Gut das es -Uns- und -Euch- giebt.

  53. zur beruhigung einiger blogger zu diesem thema:
    ex-mohamedaner sind von islamlern sehr gut unterscheiden. letzterer aeussert sich niemals kritisch oder gar ablehnend ueber den islam(ismus). taqija hin oder her. da sehe ich wirklich kein problem.

  54. Mit Sicherheit werde ich nicht so eine Petition unterschreiben. Mina Ahadi, Seyran Ates und die anderen Personen und dazugehörigen Gruppierungen, die hier so gerne ins Feld geführt werden, mögen vielleicht ein Prolem mit dem Islam haben, aber auch sie arbeiten daran, Deutschland in ein Multi-Kulti-Gender-Konstrukt umzuwandeln.

    #35 DerBlob

    Woher rührt eigentlich dieser irrationale Drang, die Probleme Fremder zu seinen eigenen zu machen?

    Genau das frage ich mich auch. Unser Land hat massive Probleme, die nicht nur, aber zu einem wesentlichen Teil mit Überfremdung zusammenhängen. Ja, ich benutze dieses Wort ganz bewusst. Denn der Islam ist uns natürlich auch fremd, aber meint jemand, dass, wenn hier meinetwegen einige Millionen laizistische Türken wohnen würden oder einige Millionen christliche oder animistische Afrikaner, dies nicht zu Problemen führen würde?

    Und hier noch ein kleines Schmankerl für die Seyran Ates Verehrer:

    Vor zwei Wochen befragte sie eine Moderatorin des Deutschlandradios zu einem anderen Thema. Hier ging’s darum, ob Deutsch als offizielle Sprache ins Grundgesetz aufgenommen werden solle. O-Ton Seyran Ates:

    Wir leben mit vielen Kulturen, und das muß sichtbar werden. Wenn schon, dann geht es darum, daß wir hier eine Internationalität zeigen und andere Sprachen ebenso geshehen werden. Was ist mit Italienisch, Spanisch, Griechisch, was ist mit den vielen Asiaten und schwarzen Menschen, die inzwischen auch in Deutschland leben? All diese Menschen fühlen sich neben Deutsch und Türkisch (weil Christian Stöbele für die deutsche Nationalhymne auf türkisch plädierte, E.K.) minderwertig.

    http://www.sezession.de/8669/seyran-ates-fordert-sexuelle-revolution-fuer-den-islam.html

    Wer also ein Deutschland und Europa möchte, dass alles, nur nicht mehr deutsch und europäisch ist, kann ja gerne diese und ähnliche Petitionen unterschreiben.

  55. Ich teile die Bedenken, daß ein grundsätzlicher Anspruch auf Asyl von Ex-Muslimen nicht hilfreich ist, da auch dieser Verfolgungsgrund mißbraucht werden könnte. Wir haben es ja, wie oben schon erinnert wurde, bei den irakischen „Christen“ gesehen…

    Wäre die Petition nur für Siamak Zara, hätte ich sie unterschrieben.

  56. Es muß die Aufgabe von Pi sein, Bio-Deutsche vor dem Islam zu schützen.
    Warum sogenannte Ex-Muslime? Selbst wenn ein Muselmane zum Christentum konvertiert, warum sollen wir den dann durch eine Petition unterstützen?
    Wollen Menschen aus muselmanischen Armenhäusern nach Rumänien, nach Polen? Sie wollen nach Deutschland, ins Land wo Sozialhilfe für jeden fließt, inklusive freies wohnen. Es wird durch die Petition noch einfacher, sich als christlich Verfolgter auszugeben, der zum Christentum konvertierte. Wer hier als muselmanischer Christ(?) lebt, muß in einem Abschiebestatus leben. Wenn wir anfangen denen hier auch noch einen Bleibestatus auf Lebzeiten einzurichten, machen wir ein Faß ohne Boden auf!!!!

  57. was soll das? wir brauchen hier nicht noch mehr asylanten!!!
    das ist doch wieder nur eine weitere möglichkeit mehr ums den brüdern leichter zu machen hier asyl beantragen zu können. keiner will von denen in deren herkunftsländer zurück. ob muslime oder nicht.

  58. An #74 Unhalal (19. Nov 2009 08:10)

    „Asyl gewährt man verfolgten Menschen. Und Ex-Muslime werden in islamischen Ländern verfolgt. Also ist es unsere Pflicht, ihnen Asyl zu gewähren. Unsere Pflicht als Christen, als Menschen.“

    RChandler: Das ist gutmenschliche Argumentation. Es gibt Mllionen von verfolgten Menschen weltweit, wo fangen wir an, wo hören wir auf? Wer will diese neuen Einwanderungsströme die auf uns dann zukommen kontrollieren, wenn wir in die Welt hinausschreien Deutschland gewähr ASYL für verfolgte Konvertiten!
    „Asyl!“ Warum fragt der Beamte. „Ich bin zum Christentum konvertierter Moslem, sie möchten mich deshalb ermorden!“ „Dann rein mit dir guter Mann!“ Es ist uferlos ….Faß ohne Boden, wer will das kontrollieren – Muslime?

    Natürlich muß gewährleistet sein, daß man die Antragsteller auf Herz und Nieren überprüft. Aber es sollte inzwischen genügend Ex-Muslime in Deutschland geben, die das unterscheiden können.

    Selbstverständlich sollten ebenfalls verfolgte Christen aus islamischen oder kommunistischen Ländern Asyl erhalten.

    PS: Was hier einige Leute an unausgegorenem Gedankengut absondern, ist unerträglich!

  59. Es gibt verfolgte Deutsche in Deutschland, wegen islamischer Einwanderung!
    Für die schlägt mein Herz, für die will ich mich einsetzen!

  60. #77 Caterane; sehr einleuchtendes Beispiel.

    #85 RChandler; Die aber auch bekennende Kommunistin ist, wenn ich das richtig mitgekriegt hab. Mit denen hab ich jedoch auch ein gewisses Problem. Schliesslich ist die DDR-Vergangenheit noch nicht mal aufgearbeitet.

  61. Wer den Link klickt findet dort einen Text in welchem das Wort „Richter“ mehrfach vorkommt —— dabei werden dort Personen genannt, die den Antistatus dessen symbolisieren von dem was wir Menschen von Richtern hoffen.

  62. #6 Noergler (18. Nov 2009 23:11)
    Zitat:
    Motto: Wir tauschen unsere Muslime gegen Ex-Muslime. Würde ein guter Handel werden.

    Zitat Ende

    ………der beste Handel ist, wenn Muslime ihren Glauben tauschen, sodaß solche nicht länger Mißbraucher einer Urreligion sind.

    Dass der Religionsmssbrauch des „Judentums“ bis ins 21 Jahrhundert währen konnte ist so ziemlich der größte Skandal der Menschheitsgeschichte……….

  63. An 89 uli12us
    Mina Ahadi bekennende Kommunistin? Das wär ein Widerspruch zu ihren gehörten Aussagen.
    Ich werde mich umhören, kann es mir aber nur schwerlich vorstellen. Denn im Kommunismus gibt es für Frauen auch keinen Freiheiten…

  64. #92 RChandler
    Aber selbstverständlich ist Ahadi Kommunistin, sie wird selbst von der TAZ als „sektiererisch“ bezeichnet.
    http://fact-fiction.net/?p=628

    Ahadi will wie Ates auch zumindest in Deutschland eine multikulturelle Gesellschaft, in der die ethnischen Deutschen nur eine Nebenrolle spielen. Aber irgendwie scheinen die „Islamkritiker“ sich immer auf diese beiden und auf das ex-KPD-Mitglied Giordano berufen zu müssen, weil man ja keineswegs irgendwie „rechts“ sein will.

  65. Ich habe einen guten Freund, der, weil seine Eltern Muslime sind, auch Moslem war, der sich, weil er sich nicht in die Moschee peitschen lassen wollte und den Islam zeitlebens ablehnte, sehr früh von seinem (äusserst wohlhabenden) Elternhaus löste, aus eigener Kraft sein Uni-Studium absolvierte und zum Christentum konvertierte. Er ist glücklich, Christ sein zu dürfen, er ist Christ aus vollem Herzen und mit ganzer Seele. Als Apostat wurde er von den Muslimen verfolgt, er lebt auch hier in Deutschland nur in Angst. In seiner Heimat (Irak) würde ihn der Tod erwarten.

    Des weiteren möchte ich anführen, dass der Kampf gegen die Islamisierung insbesondere von Ex-Muslimen vorangetrieben werden kann – sozusagen als effizienter Kampf aus eigenen Reihen heraus, denn diese couragierten Menschen, die den Islam verachten, weil sie ihn aus eigener Erfahrung heraus kennenlernen mussten, und mit voller Überzeugung die abendländische Kultur und auch das Christentum achten, leben und verteidigen, benötigen wir. Solchen mutigen Menschen, solchen Apostaten, die ihrer Überzeugung willen Todesfurcht erleiden müssen, gilt mein tiefster Respekt und deshalb habe ich unterschrieben.

  66. Man sollte ein unter europäischer Oberhoheit stehendes, unbesiedeltes, fruchtbares Territorium als Siedlungsgebiet für Exmuslime ausweisen.

    Dort können sie ungestört eigene Dörfer, Plantagen und Städte aufbauen.

    Am geeignetsten erscheint mir Französisch-Guyana.

    Dort ist noch massenhaft Platz – und zwar auch entlang an den bestehenden Straßen.

    Alles ist grün, eine Basisinfrastruktur ist auch vorhanden.

    Dort kann sich jeder Exmoslem, der es ernst meint, tatsächlich etwas eigenes aufbauen.

    In einem der am dünnsten besiedelten Teile der Erde.

  67. #94 westerner; deinem ersten Absatz kann ich zustimmen. Und wenns nur darum ginge, tät ich das auch unterschreiben. Es geht aber leider um ein generelles Asyl für jeden, der sich Ex-Moslem nennt. Und dann ist halt jeder Ex, der zu uns kommen will.

  68. #76 auyan (19. Nov 2009 08:34)
    Eben. Mein ich auch.
    Unser Problem ist sicher der Islam , aber doch auch grösstenteils die Tatsache, dass wir diejenigen hier aufnehmen, die kaum Bildung und Erziehung genossen haben.
    Sich so pauschal für ein Asyl für alle Ex-Muslime Asyl einzusetzen, halte ich für schwarz-weiss Malerei. Wenn’s so einfach wäre….
    Vielleicht sollten wir schon mal damit anfangen und den Mut haben, Extremisten rauszuwerfen und ALLE europäischen Bürger vor Extremismus zu schützen (siehe Burka, Burkini, Hassprediger, Schandmorde usw).

  69. Tja, es ist für die ECHTEN Ex-Muslime sicher tragisch und auch ich wäre dafür, dass ihnen beigestanden wird.
    Äußerst gefährlich für uns kann es werden, weil ein Moslem jederzeit seinen Glauben leugnen darf/soll/muss, wenn es dem Islam oder ihm selbst dient.
    Hier ist guter Rat teuer und überlebenswichtig!

  70. #96 uli12us (19. Nov 2009 12:54)

    #94 westerner; deinem ersten Absatz kann ich zustimmen. Und wenns nur darum ginge, tät ich das auch unterschreiben. Es geht aber leider um ein generelles Asyl für jeden, der sich Ex-Moslem nennt. Und dann ist halt jeder Ex, der zu uns kommen will.

    Das stimmt nur zum Teil, denn „Rechtgläubige“ würden niemals abschwören und feige Memmen auch nicht, denn es droht Verfolgung und teils auch die Todesstrafe. Dieses Risiko nimmt noch lange nicht jeder in Kauf, auch nicht, um nach Deutschland zu gelangen, zumal ja auch im Vorfeld differenziert wird.

    Sehr lesenswert:“Islam und Terrorismus“, geschrieben von dem zum Christentum konvertierten Moslem Mark A. Gabriel.

  71. So weit, dass einwanderungswillige Muslime sich öffentlich als Ex-Muslime ausgeben, um reinzukommen, wären wir erst dann, wenn es ein generelles Einreiseverbot für Muslime gäbe. Hätten wir das, wäre der Islam – anders als jetzt – hierzulande politisch geächtet und alle Immigranten aus muslimischen Ländern müssten in einem zeremoniellen Akt unmissverständlich dem Islam abschwören. Die Muslime, die unter solchen Umständen noch nach Europa wollten, möchte ich sehen.

    Dieses Szenario ist aber überhaupt nicht realistisch. Bei so einer Aktion geht es vielmehr darum, auf ein Thema aufmerksam zu machen, Öffentlichkeit herzustellen, aufzuklären. Eine Unterschrift wird kaum die Schleusen für einen ungehinderten Zuzug von Muslimen öffnen.

  72. An 96 uli12us (19. Nov 2009 12:54)

    und an #94 westerner;
    Der erste Absatz vom westerner ist rührend.

    Mich rühren deutsche Schicksale viel mehr.

    Es gibt im Iran zum Beispiel eine sehr mutige und starke Opposition. Der Moslem der meint er müsse sich zum Christentum bekennen, der soll sich der iranischen Opposition anschließen, die ihn schützen wird. Soll er mit meinem Segen für ein besseres Iran kämpfen. Ich kämpfe für ein besseres Deutschland ohne ihn. Und fühle mich dabei sehr wohl. Das Gleiche gilt für den Irak etc. Konvertiten werden in ihren Heimatländern gebraucht. Sie sorgen für frischen Wind in islamisch unterdrückerischen Strukturen.
    Ich sehe nicht ein, daß wir Deutsche mit unserem Geldbeutel und mit unserem Leben, das Risiko tragen, das uns ein Konvertit(?) aufbürdet. Jedes Land soll seinen Kampf ausfechten. Das iranische Volk für einen menschlicheren Iran. Das irakische Volk für ein menschlicheres Irak.
    Deutschland und seine Gutmenschen haben sich aber in den Kopf gesetzt, Gutes für die ganze Welt zu bewirken, auf Teufel komm raus!
    Ich werde den Verdacht nicht los, daß so mancher „Konvertit“ auf deutsche Sozialtöpfe und auf deutsche Gutmenschen schielt, die ihm den Eintritt ins gelobte Land freischlagen! Mit Lichterketten etc.

  73. @74 unhalal

    Asyl gewährt man verfolgten Menschen. Und Ex-Muslime werden in islamischen Ländern verfolgt. Also ist es unsere Pflicht, ihnen Asyl zu gewähren.

    NEIN.

    WIR sind zu gar nichts verpflichtet. Wenn du dich verpflichtet fühlst, dann kannst DU verfolgte Menschen aufnehmen in DEIN Haus, sie verpflegen, kleiden, ärztlich versorgen, Geld geben. Lebenslang. In diesem Land nehmen sich viel zu viele das Recht heraus, Moralapostel und Gutmensch zu spielen, aber die Belastungen dafür andere tragen zu lassen.
    Das einklagbare Recht auf Asyl gehört ersatzlos gestrichen. Es ist das größte Einfallstor für ungesteuerte Zuwanderung. Es ist die offene Flanke für unsere Gesellschaft und Zivilastion. Die gesamte Massenimmigration der letzten Jahrzehnte war zutiefst undemokratisch und untransparent. Niemals ist je ein Deutscher gefragt worden, ob er Millionen Zuwanderer in seinem Land haben möchte. Dies wurde von korrupten, feigen und verräterischen politischen Eliten willkürlich in Gang gesetzt.
    Das Grundrecht auf Asyl kann durch eine humanitäre Regelung ersetzt werden, wenn dafür Kontingente festgesetzt werden. Sind diese Kontingente aufgefüllt, können sie durch Abschiebung straffällig gewordener Ausländer wieder geleert werden. Das Recht ja oder nein zur Zuwanderung muss immer bei den Menschen des Aufnahmelandes liegen. Falls dies nicht erfüllt wird, gibt es auch keine Pflicht dafür.

  74. An #103 nonkonformist
    Ausgezeichneter Beitrag von Dir! 🙂 Dein Kommentar ist ein kräftiger Schwinger! 🙂

    An 93 Fenris
    Was ich über Mina Ahadi gelesen habe gibt mir schwer zu denken! 🙁

  75. Deutschland ist nicht das soziale Gewissen der ganzen Welt und kann es auch nicht sein. Millionen von Menschen sind durch den Islam in der Welt gefährdet. Die können wir nicht alle aufnehmen. Wir brauchen dichte EU-Aussengrenzen. Einen interessanten Beitrag hierzu, wo unter anderem FDP/CDU/CSU gemeinsam für eine längere Bedenkzeit und für ein dauerndes Bleiberecht plädieren, wenn sich unsere hauptsächlich muslimischen Bürger nur um eine „Arbeit“ bemühen, finden sie hier :
    http://probayern.wordpress.com/2009/11/19/fdp-fur-verlangertes-bleiberecht-fur-geduldete-migranten/

  76. #105 PROBayern; Da stand auch was in der Welt. Logischerweise wurde in dem ganzen Beitrag nicht einmal das Wort Moslem auch nur angekratzt, von genannt reden wir da gar nicht erst.

  77. moechte weiterer ueberfremdung keineswegs das wort reden. aber die demographische entwicklung hindert uns, einen weiteren zuzug von aussen zu verhindern. vom zeitgeist in deutschland ganz zu schweigen. unter diesem aspekt sind wir mit ex-mohamedanern noch am besten bedient. sie haben sich erkennbar mit dem mohamedanismus auseinandergesetzt, haben sich nicht ohne persoenliche risiken von ihm geloest und werden dieser unterwerfungsideologie mit uns zusammen die stirn bieten. mit solchen menschen kann ich mich durchaus verstaendigen und solidarisieren. einige habe ich persoenlich kennengelernt und sehe auch keine integrations-verweigerung, da es sich durchweg um intellektuell entwickelte menschen handelt. und sie erkennen in der tat die werte unserer westlichen gesellschaft.

Comments are closed.