Major Nidal Malik HasanWenn ein Muslim im Westen ohne offensichtlichen Grund Nichtmuslime gewalttätig attackiert, dann ergibt sich daraus ein vorhersagbarer Streit über die Motive. Das Establishment – Gesetzeshüter, Politiker, die Medien und die akademische Welt – steht auf der einen Seite dieser Debatte und besteht darauf, dass auf irgendeine Weise Unterdrückung Major Nidal Malik Hasan (39) am 5. November dazu brachte, in Ft. Hood 13 Personen zu töten und 38 zu verwunden.

(Von Daniel Pipes / Englischer Originaltext: Sudden Jihad or „Inordinate Stress“ at Ft. Hood? / Übersetzung: H. Eiteneier / Heute veröffentlicht in der WELT / Fotomontage: Tundra Tabloids)

In den Einzelheiten sind sie sich allerdings nicht einig – mal präsentieren Sie Hasan als Opfer von „Rassismus“, dann von „Belästigung, die er als Muslim erfuhr“, „einem Gefühl, nicht dazu zu gehören„, „vor-traumatischer Belastungsstörung„, „mentalen Problemen„, „emotionalen Problemen„, „übermäßig viel Stress“ oder seiner Abkommandierung nach Afghanistan als seines „schlimmsten Albtraums„. Entsprechend lautete die typische Schlagzeile einer Zeitung: „Denkart des fehlgeleiteten Majors bleibt Rätsel.“

Vorfälle muslimischer Gewalt gegen Ungläubige inspirieren die Opfer-Schule neue und einfallsreiche Entschuldigungen auszugraben. Zu den anschaulichen Beispielen gehören (unter Inanspruchnahme meines Artikels und Weblog-Eintrags über die Leugnung des islamistischen Terrorismus):

* 1990: „Ein kostenpflichtiges Medikament gegen … Depression“ (zur Erklärung der Ermordung von Rabbi Meir Kahane)
* 1991: „Ein fehl geschlagener Raub“ (die Ermordung von Makin Morcos in Sydney)
* 1994: „Verkehrsrowdytum“ (die Tötung eines zufällig ausgesuchten Juden auf der Brooklyn Bridge)
* 1997: „Viele, viele Feinde in seinem Kopf“ (Mordschüsse auf dem Empire State Building)
* 2000: „Ein Verkehrsunfall“ (der Anschlag auf einen Bus mit jüdischen Schulkindern bei Paris)
* 2002: „Ein Streit auf der Arbeit“ (Doppelmord am internationalen Flughafen von Los Angeles)
* 2003: Eine „stürmische Familienbeziehung“ (die Beltway Snipers)
* 2003: Eine „problematische Einstellung“ (Hasan Karim Akbars Angriff auf Kameraden seiner Militäreinheit, bei dem zwei starben)
* 2003: Geisteskrankheit (der Verstümmelungsmord an Sebastian Sellam)
* 2004: „Einsamkeit und Depression“ (die Explosion vor einem McDonald’s-Restaurant in Brescia, Italien)
* 2005: „Der Streit zwischen dem Verdächtigen und einem Mitglied der Belegschaft“ (Amoklauf in einem Rentner-Treff in Virginia)
* 2006: „Eine Abneigung gegen Frauen“ (ein mörderischer Amoklauf in der Jewish Federation of Greater Seattle)
* 2006: „Seine vor kurzem erfolgte, arrangierte Heirat könnte ihn gestresst haben“ (Tötung mit Hilfe eines SUV im nördlichen Kalifornien)

Zusätzlich wurde, als ein Osama bin Laden bewundernder arabischer Amerikaner ein Flugzeug in ein Hochhaus in Tampa steuerte, dem Akne-Medikament Accutane die Verantwortung gegeben.

Als Mitglied der Jihad-Interpretationsschule lehne ich diese Erklärungen als haltlos, vernebelnd und rechtfertigend ab. Die sich weiter in der Minderheit befindliche Jihad-Schule nimmt Hasans Anschlag als einen von vielen muslimischen Versuchen wahr, die Ungläubigen zu besiegen und das islamische Gesetz zwangsweise einzuführen. Wir erinnern uns an einen früheren Vorfall des „Plötzlicher Jihad-Syndroms“ im US-Militär, wie auch zahlreicher Fälle nicht tödlicher Jihad-Komplotte gegen das Pentagon und die Geschichte muslimischer Gewalt auf amerikanischem Boden.

Visitenkarte von Major Nidal Malik Hasan: SoA steht für „Soldiers of Allah“, SWT für „Subhanahu Wa Ta’ala“ (Ehre sei ihm, dem Erhabenen). Gefunden auf Atlas Shrugs.

Weit davon entfernt, von Hasan vor Rätsel gestellt zu werden, sehen wir die überwältigenden Beweise für seine jihadistischen Absichten. Er verteilte Korane an Nachbarn, kurz bevor er seinen Amoklauf antrat und brüllte „Allahu Akbar“, den Ruf der Jihadis, während er aus zwei Pistolen mehr als 100 Schüsse abgab. Es wird berichtet, dass seine Vorgesetzten ihn unter Bewährung stellten, weil er unangemessen für den Islam missionierte.

Wir verzeichnen, was frühere Bekannte über ihn sagen: Val Finnell zitiert Hassan: „Ich bin zuerst Muslim und erst an zweiter Stelle Amerikaner“, und erinnert sich, dass Hasan Selbstmord-Terrorismus rechtfertigte; ein weiterer, Oberst Terry Lee, erinnert sich, dass Hasan „behauptete, die Muslime hätten das Recht sich zu erheben und Amerikaner anzugreifen“; der dritte, ein Psychiater, der sehr eng mit Hasan zusammenarbeitete, beschrieb ihn als jemanden, der „fast kriegerisch sein Muslim sein vertrat“.

Schließlich misst die Jihad-Denkschule dem Drängen islamischer Autoritäten Gewicht zu, amerikanische muslimische Soldaten sollten es ablehnen ihre Glaubensbrüder zu bekämpfen, womit sie die Grundlage für Plötzlichen Jihad bereitstellen. 2001 antwortete zum Beispiel Ali Gum’a, der Mufti von Ägypten, auf die US-Angriffe auf die Taliban mit der Ausgabe einer Fatwa, in der er erklärte: „Der muslimische Soldat in der amerikanischen Armee muss es unterlassen, an diesem Krieg teilzunehmen.“ Hasan selbst riet in Wiederholung dieser Botschaft einem jungen muslimischen Jünger, Duane Reasoner Jr., nicht in die US-Armee zu gehen, weil „Muslime keine Muslime töten sollten“.

Wenn die Jihad-Erklärung überwältigend überzeugender ist, als die, dass er ein Opfer ist, dann ist es auch weitaus peinlicher, das zu artikulieren. Jedermann findet es einfacher Verkehrsrowdytum, Accutane oder eine arrangierte Ehe verantwortlich zu machen, als islamische Doktrinen zu diskutieren. Daher eine Vorhersage: Was Ralph Peters die „nicht verzeihbare politische Korrektheit“ der Army nennt, wird offiziell Hasans Anschlag der von ihm erlittenen Schikane zuschreiben und den Jihad nicht erwähnen.

Und so wird die Army sich selbst blenden und sich nicht auf den nächsten Jihad-Anschlag vorbereiten.

(Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Hallo PI,

    falls das ganz oben eine Montage ist (ist nicht ganz offensichtlich), bitte kenntlich machen. Ihr liefert sonst PI-Kritikern unnötig Munition.

    Bitte den kursiven Text unter dem Bild lesen („Fotomontage: Tundra Tabloids“). Danke, PI

  2. der hat den Koran mit einem Killerspiel verwechselt… wäre doch eine sehr gute Ausrede!!

    Als ich das im Fernsehen sah und hörte, dass der Täter NazIslamist ist, habe ich sofort gesagt „das war ein Terroranschlag“…

  3. Die Verbindung des Malik Hasan zu den 9/11-Attentätern ist dokumentiert.

    Joe Liebermann, Senator und Chef der US-Heimatschutzbehörde, wird eine Kongreßuntersuchung in die Wege leiten.

    Möglicherweise gerät die jetzige Administration in das Zentrum der Ermittlungen.

  4. wenn es nach dem Stress geht, dem ich früher im Beruf bei 70 Wochenstunden ausgesetzt war, hätte ich halb Deutschland killen müssen….

  5. “einem Gefühl, nicht dazu zu gehören“,

    Aber diese Kerle wollen doch gar nicht zu uns gehören! Sie legen so viel wert darauf, alles anders zu haben, sich mit uns ja nicht zu vermischen!

    Und übrigens was ist der Unterschied zwischen dem islamischen Jihad und Geisteskrankheit? Für mich sind die beiden sozusagen Synonyme!

  6. Viele Videos über den Anschlag, Dokumentationen und Interviews mit Senator Joe Liebermann.

    Die Connections des Hood-Killers zur in-und ausländischen Jihadistenszene sind dokumentiert. Er hat im Internet alle Muslime zu Selbstmordanschlägen aufgerufen. Der Geheimdienst des Miltärs hat die Beweise gesichert. Sie sind nun auch in den Händen des FBI.

    http://www.foxnews.com/

  7. Bei Alexander Wiens verrenkt man sich nicht so übermäßig das Gehirn beim Ergründen der Motive. Da liegt der Fall klar auf der Hand: „Unbändiger Fremdenhaß!“

  8. Auch wenn dem verbrecherischen Islam noch so viele mildernde Umstände von den Guties verabreicht werden, es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass sich „auch“ das Verhältnist der amerikanischen Bevölkerung gegenüber ihren muslimischen Nachbarn, Freunden und Bekannten erheblich verändern wird – und das nicht gerade positiv!

    Insofern könnte dieser Massenmord, verübt von einem in den USA geborenen Major und Facharzt für Psychiatrie das Verhalten dieser Nation unter Umständen nachhaltiger beeinflussen als die Anschläge von 2001(?)!

  9. Über CNN wird verbreitet, daß sich der islamische Extremistenterror jetzt erledigt hat, weil es einen neuen „humanistischen Jihad-Code“ geben soll…

    http://edition.cnn.com/2009/WORLD/africa/11/09/libya.jihadi.code/index.html

    New jihad code threatens al Qaeda

    From inside Libya’s most secure jail a challenge to al Qaeda is emerging. Leaders of one of the world’s most effective jihadist groups have written a new „code“ for jihad that is essentially what the West has been waiting for.

    Also, jetzt wird alles gut.

  10. Heute 22:45 ARD arabische Ghettoprügelkinder oder doch nur der freche christliche Kevin?

    Menschen bei Maischberger 

    Beschreibung
    „Kinder verzogen, Eltern Versager?“ Zu Gast u.a.: Heinz Buschkowsky (Berliner Bezirksbürgermeister) Beate Seitz (alleinerziehende Mutter von sieben Kindern und Hartz IV-Empfängerin, Christa Müller (Ehefrau von Oskar Lafontaine, Mutter eines Sohnes)

  11. „… dass auf irgendeine Weise Unterdrückung …“

    In westlichen Ländern genießen Muslime viele Rechte und Freiheiten, die ihnen in muslimischen Ländern aufgrund der dort herrschenden Unterdrückung niemals gewährt würden !

  12. „Rassismus“, „Belästigung“, „ein Gefühl, nicht dazu zu gehören“, „vor-traumatische Belastungsstörungen“, „mentale Probleme“, „Stress“, „emotionale Probleme“, „Abkommandierung nach Afghanistan als schlimmster Albtraum“ – mehr als ein Grund, 51 Menschen mit einer scharfen Schusswaffe anzugreifen und 13 davon zu töten, oder?

    Der „diskriminierte“ Moslem musste übrigens während seiner „gesellschaftlich verschuldeten Stressreaktion“ einige Male das Magazin seiner Waffe wechseln, während die „diskriminierenden Ungläubigen“ noch sterbend ein letztes Mal an ihre Familien dachten!

  13. #7 Peter Schluss mit Lustig (10. Nov 2009 20:13)

    Darmstadt Uni:

    Türke ersticht Türkin
    —————————–
    Der letzte Satz von BILD-de ist symptomatisch: Der 24-Jährige (Türke) ist bisher nicht polizeilich aufgefallen!

    Auch der Major der US-Army und Facharzt für Psychiatrie, der einen muslimisch motivierten Massenmord innerhalb der USA ohne Gleichen kreierte, ….. war vorher polizeilich nie in Erscheinung getreten!

    Die Attentäter von 2001, die in HH-Harburg Maschinenbau studierten, waren ebenfalls nicht auffällig in Erscheinung getreten!

    Und der Terroranschlag von London wurde von muslimischen Ärzten, die dort arbeiteten, verübt!

    Die einzig gültige Schlussfolgerung kann nur sein, k e i n e m Muslim jemals mehr über den Weg trauen zu können! KEINEM!

  14. OT OT OT

    Universität Darmstadt: Zugewandertes Talent (männlich) ersticht zugewandertes Talent (weiblich)

    Was das Merkel und das Bäumler jetzt wohl sagen ? Wir können doch auf kein Talent verzichten.

    Hochschule Darmstadt – 10.11.2009
    26-Jährige von Mitstudenten erstochen

    Vor den Augen mehrerer Studenten ist am Dienstag in der Hochschule Darmstadt eine 26-jährige Frau erstochen worden. Der mutmaßliche Täter, ein 24 Jahre alter Mitstudent, stellte sich kurz danach der Polizei.

    Die Tat ereignete sich kurz vor 15 Uhr in einem Computerraum des Fachbereichs Maschinenbau. Vor den Augen mehrerer Kommilitonen stach der Täter auf die junge Frau ein und flüchtete dann aus dem Gebäude. Die Studentin starb nach Angaben der Polizei kurz nach der Tat an ihren schweren Verletzungen.

    Wenig später stellte sich der 24-jährige Tatverdächtige der Bundespolizei am nur wenige hundert Meter entfernten Darmstädter Hauptbahnhof.

    Ermittler gehen von Beziehungstat aus
    Am Tatort fanden die Ermittler die mutmaßliche Tatwaffe: ein Messer, mit dem der 24-Jährige auf die Studentin eingestochen haben soll. Der Mann wird am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion der Leiche an.

    Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Opfer und Tatverdächtiger, beide türkische Staatsangehörige, seien Studierende der Hochschule Darmstadt. Der mutmaßliche Täter sei bislang nicht polizeilich auffällig gewesen.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36098&key=standard_document_38293141

  15. Welches ist der gemeinsame Nenner solcher Verdreherlinge ——- sie suchen bei der Motivsuche eine Interpretation ABSEITS der Vorstellung eines im Koran skizzierten „Allahs“.

    Wären solche „Journallisten“ Kommissare – wie würden diese bloß Motive suchen ?

  16. Die Trauerfeier in Fort Hood in Anwesenheit des Präsidenten, des Verteidigungsministers, vieler Senatoren und Kongreßmitglieder hat mit der US-Hymne soeben begonnen.

    Eins störungsfreie Übertragung in HD-Qualität sehen Sie auf Pentagonchannel.

    http://www.pentagonchannel.mil/

  17. SoA swt: Die Abkürzung SoA bedeutet nicht Soldier of Allah, sondern Servant of Allah, Diener Allahs.

  18. #12 Hausener Bub (10. Nov 2009 20:29)

    Über CNN wird verbreitet, daß sich der islamische Extremistenterror jetzt erledigt hat, weil es einen neuen “humanistischen Jihad-Code” geben soll…

    http://edition.cnn.com/2009/WORLD/africa/11/09/libya.jihadi.code/index.html

    New jihad code threatens al Qaeda

    From inside Libya’s most secure jail a challenge to al Qaeda is emerging. Leaders of one of the world’s most effective jihadist groups have written a new “code” for jihad that is essentially what the West has been waiting for.

    Also, jetzt wird alles gut.
    —————————————–
    Nix wird gut – alles Taqyia, orientalische Lyrik oder absurdes Theater! 🙂

  19. OBAMA BEENDETE SOEBEN SEINE REDE MIT DEN WORTEN:

    „Wir verteidigen die Wahrheit überall. Zu Hause und in Übersee. Diese Trauerfeier ist ein Versprechen. Wir sagen Good Bye denen, die nun der Ewigkeit gehören. Gott segne Amerika.“

    http://www.pentagonchannel.mil/

  20. (Ehre sei ihm, dem Erhabenen) = Hinweis auf Visitenkarte

    Warum schreibt ein Muselfanatiker und Massenmörder im Namen Allahs „Ehre sei ihm, dem Erhabenen“ in Klammern und abgekürzt?
    Ist es nicht strunzerbärmlich, sich so distanziert und feige dem Allmächtigen gegenüber zu offenbaren?

  21. Der Islam ist nicht mittelalterlich und nicht steinzeitlich. Es ist die agressivste Religion der Welt. Ein Werk des Teufels!

  22. Der humanistische Jihad!! Ich bin mir sicher Claudia Fatma Roth hat schon ein ganz feuchtes Höschen vor soviel Integrationswillen!!

  23. @ #25 the third option (10. Nov 2009 21:06)
    [blockquote]
    Habe hier etwa 60 Fälle, die durch Djihadisten in Amerika verübt wurden, und das seid 1972 bis Dato. [/blockquote]

    Hmmm….
    Das wird die MSM jedoch nicht davon überzeugen, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt.

    ~40 Jahre, ~60 Fälle
    = ~2 pro Jahr

    ~1% der Bewohner der USA sind Moslems (auch wenn es keine staatliche Statistik gibt und es evtl. auch mehr sein könnten).
    Es leben in den USA ~300 Mio Menschen, demnach also ~ 3 Mio Moslems.

    Also haben jedes Jahr 2,999998 Mio Moslems, oder 99,999998%, kein aktives „Djihadisten“-tum gelebt.
    2 „Djihadisten“ von 3 Millionen Moslems.

    –> Also Einzelfälle(tm)

    Im gleichen Zeitraum sind sogar mehr Menschen anderer Religionen oder Sekten aufgrund ihres Glaubens zu Mördern geworden/ermordet worden.

    Du siehst also, the third option, allein mit den Zahlen kommst Du bei den MSM nicht an.

  24. Ja, die Guties führen diesen muslimisch bergründeten Massenmord mutmaßlich auf Stress zurück.
    Sollen sie doch!

    Wir wissen jedoch alle, dass immer dort, wo Allah im Spiel ist, Stress entsteht! Ja, dass dort Stress unausweichlich ist!

  25. #28 Esbjerg; Bei RTL hiess es auch gleich nach dem feigen Massenmord, das hätte nichts mit dem Islam zu tun.

  26. Es war jedenfalls eine würdevolle Feier, militärisch straff, ohne falsches Pathos und Obama hat eine gute Rede gehalten, sogar dreimal das Problem angesprochen, wenn auch nur verklausiert.

  27. ALARM: Die Visitenkarte von Maj. Hasan wurde vor fünf Tagen erstmals auf 4chan.org „veröffentlicht“. 4chan ist bekannt für fakes. Vorsicht, es könnte sich um einen „chan“ handeln.

  28. „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf.“ –

    Claudia Fatima Roth bei „Maischberger“, ARD, 5. Oktober 2004

  29. „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf.“ –

    Claudia Fatima Roth bei „Maischberger“, ARD, 5. Oktober 2004

  30. #32 danton (10. Nov 2009 21:15)

    Du schriebst so als ob der Koran-Allah wirklich der Allmächtige sei ——– selbst, wenns so eine Seele wirklich gibt, dann wäre er bloß ein hasserfüllter lügenreich tricksender Wüstendämon, doch niemals käme ein solcher der Heiligkeit des Ewigen auch nur ein wenig nah.

  31. Hat sich mal jemand die Visitenkarte von Maj. Hasan genau angesehen? „Heatlh“. Das ist nicht nur Pamella Geller einem Fake aufgesessen.

  32. Warum gibt es Politically Incorrect?

    Guckst Du hier

    http://www.welt.de/vermischtes/article5159755/Todesschuetze-betete-mit-radikalem-Islam-Prediger.html

    Laut Val Finell brach Hasan mit „extremen dschihadistischen Ansichten“ fortgesetzt seinen Fahneneid: „Das Problem ist politische Korrektheit im Militär. Sie sagen nichts, weil sie sich nicht dem Vorwurf aussetzen wollen, jemanden wegen seines Glaubens zu diskriminieren und verklagt zu werden.“ Zwar haben militärische und muslimische Führer wie auch Barack Obama selbst vor voreiligen Schlüssen über die Motivation Nidal Malik Hasans gewarnt.

  33. „Ich stelle meinen Glauben und die Scharia über die Verfassung der USA!“, soll der muslimische Massenmörder in Range eines Majors und eines praktizierenden Facharztes für Psychiatrie lt. WELT-Online, gesagt haben!

    Wir konnte ein Mann mit dieser schizophrenen Einstellung so lange als Facharzt für ausgerechnet „Psychiatrie“ tätig sein – und das auch noch in der Army?!!!

  34. #47 plapperstorch (10. Nov 2009 22:14)

    Hat sich mal jemand die Visitenkarte von Maj. Hasan genau angesehen? “Heatlh”. Das ist nicht nur Pamella Geller einem Fake aufgesessen.

    Das wird so sein und es ergibt sich daraus sicher auch ein Ansporn, genauer zu recherchieren. Nur ändert das hier nicht viel an der Sache, die sich aus der Summe der Fakten ergibt.

  35. #50 Tom62

    Korrekt und ich habe vom ersten Tag an gesagt, Hasan ist ein Selbstmorattentäter.

    Noch was, fast der gleiche Gag wie bei Obamas Geburtsurkunde aus Kenia. Nidals Telefonnummer:

    am Ende „1599“. Schütteln wie mal. Statt der doppelten „9“ nehmen wir eine doppelte „11“ und schreiben das ganze als Datum auf amerikanische Weise:

    11-5-9

    Passt!

  36. Schon wieder Massenschießerei in den USA. Diesmal in Oregon – mindestens zwei Tote, jedoch bis zu zehn befürchtet:

    http://www.foxnews.com/story/0,2933,573745,00.html

    ***Urgent***

    2 Dead, Others Shot at Oregon Office Park

    Tuesday, November 10, 2009

    At least two people — a man and a woman — were shot to death, and two others were wounded at a drug testing center in a Portland office park, police said.

    There were also reports the shooter may be dead.

    Initial reports were sketchy, but officials with the Tualatin Valley Fire and Rescue told television station KGW that there could be as many as 10 victims. They declined to elaborate the extent of the injuries.

    A bystander near the Legacy Metro Lab told the station a woman who was injured in the shooting said that as many as three people were shot by what appeared to be a lone gunman.

    The Tigard-Tualatin School District was in lockdown following the shooting.

  37. VOX-Nachrichten berichten eben, dass der Anschlag als Terroranschlag gewertet wird und Hasan vor ein Militärtribunal gestellt wird.
    Weiter werden seine Kontakte zu einem radikalen Imam erwähnt sowie die Tatsache genannt, dass Hasan durch verschiedene Aussagen und sein Verhalten aufgefallen ist und das LEIDER VON DER MILITÄRFÜHRUNG UNTERSCHÄTZT WURDE.

    Es hat doch mit dem Islam zu tun.

  38. Zitat aus einem Artikel der LINKEN, Obama-nahen New Republic:

    I continue to be puzzled/annoyed by the reluctance to call the Fort Hood shootings a terrorist act. If we’re going to label Scott Roeder–a man with a history of mental illness and extreme religious and political views who allegedly killed George Tiller–an anti-abortion terrorist, then I don’t see the problem in calling Nidal Hassan a terrorist, since there’s plenty of evidence* that his actions were motivated, in part, by his religious and political views. The fact that he also appears to have been under severe psychological duress doesn’t make him any less of a terrorist than Roeder.

    Die Behauptung, die amerikanischen MEdien kehrten islamistische Motive unter den Tisch, trifft nicht zu.

  39. #19 danton (10. Nov 2009 20:44)

    Die einzig gültige Schlussfolgerung kann nur sein, k e i n e m Muslim jemals mehr über den Weg trauen zu können! KEINEM!

    Genau diese Einstellung praktiziere ich seit 19 Jahren nach 10 Jahren „Erlebnis-Arbeit“ in Muselland
    von den zig 10.000den .. die ich kennenlernte … nur 2 würde ich langfristig vertrauen

  40. Trotzdem: „Fotomontage: Tundra Tabloids“ irgendwo drunter im Text verborgen ist – mit Verlaub – Kacke! Ich glaube nicht, daß das Absicht war, aber: wir vertreten hier so unmittelbar einsehbare Positionen, daß es keiner nötig hat, nach MSM-Art zu suggerieren oder zu manipulieren. Ich verlasse mich in hohem Maße auf die PI-Informationen. Heute hab ich beim Überfliegen gedacht: war doch klar, wieder mal n Al Kaida – Kämpfer! Von wegen! Also bitte: beim nächsten Mal direkt unters Bild…

  41. Es heißt stets der arme Mann wollte aus der Armee heraus – aber dass sein College und sein Medizinstudium vom Militär bezahlt wutrde steht fast nirgens….

    Natürlich lässt man jmd so teuer und gut ausgebildeten nicht einfach gehn, weil er wegen des Islam ein „schlechtes Gefühl“ hat…

    Leider endet die Geschichte im Tod Unschuldiger….

    Islam ist Frieden

  42. „Zero tolerance“
    Den Musels kann man nicht trauen, ich werde leider geschäftlich mit vielen Türken konfrontiert,du musst auch über Jahre jedesmal vorsichtig sein das sie dich nicht abziehen.Untereinander reden sie natürlich nur türkisch,aber ich hab über Jahre ein ziemlich gutes Gespühr entwickelt wo der Hase langläuft.Der Hass ist für mich körperlich spürbar…
    Aber -White Power-, ich hab`s so nicht gewollt.
    „Zero tolerance“

  43. LOL…

    Vor-traumatische Belastungsstörung ist klasse. :mrgreen: Der Musel kriegt quasi präventiv schon mal ein Trauma von einem Krieg, an dem er gar nicht teilnimmt. Klar, dass er lieber daheim mal eben Blitzkrieg spielen muss.

  44. Interessant ist auch die PowerPoin Präsentation welche Major Nidal Malik Hasan im Jahre 2007 vor mehreren Ärzten gehalten hat.

    Vorgesehen war eine Diskussion zu einem medizinischen Thema. Jedoch hielt er stattdessen einn Vortrag über Islam, Selbstmordattentäter und Gefahren die dem Militär von Moslems drohen bedingt durch die Tatsache, daß man Kriege in Muslemischen Ländern führt.

    Siehe Folie 48 Wir lieben den Tod mehr als Ihr das (Euer) Leben

  45. Wat’n Stress, dem das arme Opfer Nidal ausgesetzt war. Und das von den eigenen Kameraden. Und das nur, weil er einen uralten arabischen Mondgott für die höchste Autorität der gesamten Menschheit hält und das jedem ungefragt auf die Nase bindet, und im prüden Amerika im Nachthemd draußen rumläuft…

  46. Das Sendeminarett vom DLF gab heute morgen bekannt: Das Tatmotiv sei „nicht bekannt“.

    Dabei handelt es sich doch um einen der typisch anti-islamischen Terrorakte, den die Terrortoten ausgelöst haben. Ohne Terroropfer, kein Terror. Was klar beweist, dass die Toten den Terror verursachen. Der Psychiater wollte nur den tödlichen Hass der Ermordeten auf den Islam therapieren.

Comments are closed.