Kai BornWas die Polizeibeamten im südlichen Heilbronn können, können wir hier im hohen Norden schon lange – dachte sich wohl der Leiter des 4. Polizeireviers in Kiel-Gaarden, Kai Born (Foto). Weil es in seinem Revier nur ganze zwei türkische Muttersprachler bei mehr als 100 Beamten und einem Ausländeranteil in Gaarden von 43,6% gibt, bot er für seine Ordnungshüter einen türkischen Sprachkurs an.

Immerhin zwölf Kollegen meldeten sich für den – im Gegensatz zu Heilbronn (noch) freiwilligen – Kurs an und nähern sich bereits dem Fortgeschrittenstadium. Zur Belohnung für das vorbildlich dhimmihafte Verhalten gabs jetzt den fünften Platz bei der Verleihung des Integrationspreises Gaarden. Mit Hilfe der 300 Euro Preisgeld soll demnächst – na, dreimal dürfen Sie raten – ein neuer Türkisch-Anfängerkurs aufgelegt werden…

image_pdfimage_print

 

79 KOMMENTARE

  1. Da sieht man mal wieder, daß es ganz wichtig ist, in Deutschland TÜRKISCH zu können. Gibt es eigentlich ein Land, das noch verblödeter ist?

  2. Das hat immerhin den Vorteil, dass die Polizisten dann wenigstens verstehen, wenn sie beleidigt werden. Bloss wird das sicher nicht dazu führen, dass die Beleidiger zur Verantwortung gezogen werden. Aber wehe, ein einheimischer sagt zu nem Polizisten bloss Du anstatt Sie. Da muss man schon der Didda aus Bohlen sein, dass es da keine Strafe gibt.

  3. Ob die deutschen Polizeibeamten ihre Zeit bis zur Frühpensionierung auf dem Revier oder in einem Türkischkurs absitzen…

  4. Nun ja, ein paar Türkischkenntnisse zu besitzen ist nicht so schlimm. Ich sehe das als freiwilliges Weiterbildungsangebot. Ganz ehrlich: Da wird an anderer Stelle viel schlimmer Steuergeld verschwendet.

  5. was machen denn die Polizeibeamten in Nürnberg??????

    – Da wird in der Südstadt in 120 (einhundertzwanzig) verschiedenen Sprachen parliert.
    – Die diversen Dialekte noch gar nicht mitgerechnet.
    – In der gesamten Stadt 150 verschiedene Sprachen!!!
    – Die Ausländer haben verlangt, dass wenn es brennt, die Feuerwehr in allen Sprachen 120 Sprachen Alarm gibt….! Bis die fertig sind, ist die ganze Stadt abgebrannt…

  6. Ich plädiere für Türkisch-Unterricht an den Grundschule. Damit sich die deutschen Kinder endlich vernünftig auf ihre Zukunft einstellen können! Man könnte ja dann ab der 5. Klasse Deutsch als Fremdsprache lehren! Muss aber nicht sein, ist evtl. ein wenig rückständig!

    Ich meine das ja nicht ernst, aber fragt doch mal „Die Linke“, „Grünen“, „SPD“ usw. was sie davon halten? Die Pläne liegen schon in den Schubladen!

    P.S. Was ist eigendlich mit den anderen Fremdsprachlern? Wie verständigt sich da ein Polizist?

  7. Mal gespannt wann es 1.Fremdsprache an Schulen wird (2. wird dann arabisch statt Französisch/Latein)

    Mensch ne, da studierste Englisch Lehramt, um jobmäßig auf der sicheren Seite zu sein und dann sowas.

  8. #5 Arabtimes (12. Nov 2009 10:59)

    Nun ja, ein paar Türkischkenntnisse zu besitzen ist nicht so schlimm. Ich sehe das als freiwilliges Weiterbildungsangebot. Ganz ehrlich: Da wird an anderer Stelle viel schlimmer Steuergeld verschwendet.

    Frage an Radio Eriwan: Ist es schlimm, wenn ein Polizist Türkisch lernt?

    Antwort: Im Prinzip nein. Wenn unsere neuen Freunde aber schon in der dritten Generation von deutschen Transferleistungen leben, könnte man wenigstens erwarten, daß sie sich auf Deutsch verständlich machen können.

  9. Im Übrigen ist die Polizei heutzutage sowieso für die Katz. Besonders in Berlin. Verbrecher fassen sie mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln nicht, die Gesetze reichen nicht aus und wenn sich doch mal aus Versehen einer in eine Polizeistation verläuft, lassen ihn die Richter laufen.

    Die Polizei ist hauptsächlich zur Kontrolle der Deutschen da. Oder warum sonst toleriert man so einen Sumpf wie die ganzen No-Go-Areas?

  10. wie rückständig!

    telepathie-kurse wären sicher effizienter.

    da genügt auch bereits ein klener „wortschatz“

    zb.
    DU BIST GUT
    ICH BIN GUT
    WIR SIND GUT

    eventuell noch hocker im polizeiwagen mitführen, damit ein stuhlkreis gebildet werden kann, bei bedarf.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST DAS LIEBE BAMBI UNTER DEN RELIGIONEN

  11. Ääähh…

    Sehe ich das richtig, dass hier ein Integrationspreis verliehen wird, weil deutsche Polizisten türkisch lernen ? ? ?

    Passen WIR uns jetzt an ? Integrieren WIR uns jetzt bei der türkisch / arabischen Minderheit, weil diese Minderheit auf uns scheisst ?

    Ich muss da was falsch verstanden haben, mit der Integration

  12. Habe gerade ein schönes Video gesehen …

    OBAMA

    http://www.youtube.com/watch_popup?v=tCAffMSWSzY#t=28

    Und jetzt frage ich mich wirklich, was die Welt von dieser Anbiederung hat. Wieso muss das sein?

    Benötigen wir im Westen den ISLAM so dringend ? Was hat der Islam denn ? Ok, von Ölreserven weiss ich…. aber gibt es noch mehr ? Gibt es irgend einen wirtschaftlichen Grund, wieso wir den ISLAM hätscheln und tätscheln müssen ?
    Wieso wir all das Grauen im Herzen Europas ertragen müssen ?

    Irgend einen Grund muss es doch geben.

    Ich sehe keinen. Absolut keinen.

  13. habe mich jetzt eben online zu einem
    INUIT sprachkurs angemeldet.

    2 worte kann ich schon!
    K A J A K und I G L O O

    falls es in europa zu einer eskimo-invasion
    kommt, bin ich dann ganz vorne mit dabei und
    sahne alle integrationspreise ab.

    (WER ZU SPÄT KOMMT, DEN BESTRAFT DAS LEBEN)

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM NISTET NUR IN HOHLKÖPFEN

  14. Wissen Sie noch, damals, als es wichtige Themen gab?

    Heute hingegen:

    http://www.migazin.de/2009/11/12/turkische-presse-europa-11-11-2009-mauerfall-el-scherbini-islamunterricht/

    In welcher Sprache soll der islamische Religionsunterricht erteilt werden?

    Der hessische Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat eine mehrtägige Türkei-Reise begonnen, berichtet die SABAH. Hahn habe unter anderem mit dem türkischen Staatsminister Faruk Celik den Religionsunterricht in Hessen erörtert. Er habe die Unabhängigkeit der Ansprechpartner angemahnt. Celik habe versichert, dass die DITIB in Deutschland demokratisch organisiert sei. Es gebe keine Einflussnahme aus Ankara. Celik habe zudem hervorgehoben, dass das Erlernen der deutschen Sprache für seine Landsleute sehr wichtig ist. Die türkische Sprache dürfe jedoch nicht vernachlässigt werden. Das wäre dann nämlich keine Integrations- sondern eine Assimilationspolitik. In diesen Rahmen falle auch der Religionsunterricht, der in Türkisch erteilt werden müsse. Hahn habe erklärt, dass er zu 99 Prozent der gleichen Ansicht sei, wie Celik. Nur der Religionsunterricht müsse ihrer Ansicht nach in der Landessprache erteilt werden.

  15. „Im Jahre 2006 wurde bekannt, dass der in Hamburg festgenommene Al Qaida-Terrorismusverdächtige Redouane El-H. in Gaarden ein Internetcafé betrieb. Die Moschee der Kieler Islamischen Gemeinde in Gaarden wurde auch von dem in Projensdorf wohnhaften Kofferbomben-Attentäter regelmäßig besucht.“

    Klar, dass man da türkisch braucht!

  16. Der Leiter des Polizeireviers legt sich da mit den wahhabitischen Arabern an. In den Ahadit soll doch stehen, dass der Araber den übrigen Gläubigen nur in der Kraft des Glaubens überlegen ist. Das „nur“ soll die Botschaft nur etwas abmildern. Türkisch ist eine Provokation für einen Araber, die die Türken eh nicht ernst nehmen, wenn überhaupt, nur als willige Helfer zur Verbreitung der Ummah.

  17. #15 Faust84 (12. Nov 2009 11:27)

    Irgend einen Grund muss es doch geben.

    Natürlich gibt einen Grund. Man importiert bildungsferne mohammedanische Unterschichten nach Europa und provoziert dadurch soziale Unruhen, bis die europäische Urbevölkerung irgendwann bereit ist, als Lösung einen totalen Überwachungsstaat zu akzeptieren (Stichwort: New World Order).

  18. Islam INTEGRATION geht nicht. Das fordert unmengen Opfer, zerrt an unserem System und macht müde.

    Islam ASSIMILATION hört sich schon besser an. Entweder wollen die Leute in einem demokratischen Staat leben, oder sie wollen einen diktatorisch faschistischen haben.

    Ich bin für Assimilation. Das, oder gar nichts.

  19. Ist ja wenigstens schon mal ein Anfang, wenn
    die Polizei türkisch lernt, und dann bitte
    auch noch arabisch, was das später Studium
    des Koran und der islamischen Kultur deut-
    lich erleichtert. Nur so funktioniert Inte-
    gration! Wie denn sonst?

  20. @#20

    Das glaube ich nicht. Klar wird die Gesellschaft enorm destabilisiert. Aber was bringt ein ÜBerwachungsstaat ? Vor allem, was bringt den Politikern ein mohammedanischer Staat in Europa ? Gar nichts ! Das sind die Ersten, die dran glauben werden, selbst wenn sie kurz vor einer ÜBernahme zum Islam konvertieren.
    Ein Islamischer Staat in Europa bringt also nichts. Was kann es dann sein ? Die Destabilisation, ok. Vielleicht im Endeffekt ein Krieg ? Kriege lassen ganze Kontinente genesen nach einer Krise. Aber Krieg wogegen und wofür ? EU gegen XX ?

  21. #5 Arabtimes

    Stimme dir zu.

    Finde ich auch nicht schlimm. Ist o.k. Sie sollen auch verstehen wenn sie beschimpft werden.

  22. Hätten die sich einen türkischsprechenden Papagei für die Wache zugelegt, hätte es zum 1. Preis gelangt.

    Die Polizei ist leider immer noch ein bissl beschränkt… 😉

  23. #24 Faust84 (12. Nov 2009 11:41)

    Der Islam ist nur Mittel zum Zweck. Und wenn der Druck durch einen allumfassenden Überwachungsstaat groß genug ist, sind auch die Mohammedaner ruhig (vgl. Irak unter Saddam Hussein). Und den Polizeistaat braucht man, um einen Aufstand der verarmten Massen gegen eine kleine Elite in Politik und Wirtschaft zu verhindern.

  24. Schlimm das sowas sein muss,
    aber davon haben sicherlich die Polizisten mehr Vorteile, wenn sich die Musels untereinander unterhalten und man mithören kann, eventuell ohne das die Musels das wissen! Das kann schon ungeheure Vorteile und Sicherheit bringen!

    Stell sich mal einer vor, die nehemn tatsächlich mal so ein Talent fest und der ruft seinen Brüdern, Cousins, Schwagern oder Schwippschwagern die drum herum stehen auf türkisch zu, „holt die anderen, sperrt die Straße die machen wir fertig!“
    da wäre es schon sinnvoll soetwas zu verstehen.

  25. Fünfter Platz ist wie, anwesend!

    Mehr ist das nicht….

    Ihr Polizisten strengt Euch gefälligst etwas mehr an!

  26. Ich muss mal Klartext reden:

    Uns wird immer erzaehlt, Religion sei etwas sehr persoehnliches. Dann frage ich mich, wie es angehen kann, dass der Islam unseren Alltag, die Gesellschaft und die Politik beeinflussen darf?!

    Gescheiterte Integration wird wett gemacht durch Kulturimport oder wie?

    Es muss wieder gesagt werden duerfen: bis hierhin und nicht weiter! In Deutschland haben wir eine gewisse Gesellschaftsform und wer meint, die Bewohner dieses Landes haben gefaelligst ihre Kultur abzulegen und staendig Ruecksicht auf eine Religion zu nehmen, die ich unter Berufung auf die Meinungsfreiheit sehr wohl kritisieren darf, der irrt gewaltig und wird am Ende vor einem Scherbenhaufen stehen.

    Kurzum: eine Vermengung von irgendwelchen Religionen mit Politik und Gesellschaft ist NICHT die Loesung!

    @Pi: weiter machen!

  27. #29 LieberOnkel (12. Nov 2009 11:48)

    Stell sich mal einer vor, die nehemn tatsächlich mal so ein Talent fest und der ruft seinen Brüdern, Cousins, Schwagern oder Schwippschwagern die drum herum stehen auf türkisch zu, “holt die anderen, sperrt die Straße die machen wir fertig!”

    Das wäre eine Möglichkeit.

    Eine andere wäre, daß man sich mit einer türkischen Parallelgesellschaft in Deutschland abgefunden hat und sich in Unterwerfungsgesten übt.

    Welche davon hältst du für wahrscheinlicher?

  28. #25 Oppeano #5 Arabtimes

    Stimme dir zu.

    Finde ich auch nicht schlimm. Ist o.k. Sie sollen auch verstehen wenn sie beschimpft werden.

    Dem kann ich mich anschließen, aber ich Frage mich auch, ob es bei Straftaten dann auch tatsächlich von der Justiz auch gewürdigt würde? Oder greift da wieder der „Verbotsirrtum“?

  29. Hauptsache sie lernen die wichtigsten Sätze auf türkisch.
    Halt, stehen bleiben oder ich schieße.
    Sie sind verhaftet.
    Sie werden abgeschoben.
    Ihnen werden folgende Straftaten zur Last gelegt.

  30. Wozu also noch Deutsch lernen. Jetzt muss sich demnächst keiner mehr Integrieren, weil wir uns denen vollkommen angepasst haben.

    Und nach vollendetem Sprachkurs kann sich die deutsche Polizei endlich auch in einen, der vielen, besetzten Viertel der Mohammedaner verständigen. Einfach nur Krank.

  31. #35

    Halt, stehen bleiben oder ich schieße.
    Sie sind verhaftet.
    Sie werden abgeschoben.

    Auf türkisch?
    Dann werden die Polizisten wegen Lachanfall mit Todesfolge angezeigt und auch verurteilt werden.
    😉

  32. @sin.

    Die Frage ist richtig gestellt.

    Unter dem Missbrauch des Artikel 4 GG – Religionsfreiheit – erleben wir eine De-Säkularisierung der Gesellschaft unter dem Primat des Islams.

    Wie verkraften unsere 68er Linken eigentlich den Spagat Atheismus versus Religion??

  33. @5 Arabtimes (12. Nov 2009 10:59)
    #Nun ja, ein paar Türkischkenntnisse zu besitzen ist nicht so schlimm.#

    Sicher, das ist es nicht. Schlimm aber, wenn so der Auftakt von Türkisch als Umgangs- oder gar Amtssprache in Deutschland aussieht. Dann gilt: Wehret den Anfängen!

  34. Seit wann hat ein deutscher Kartoffelpolizist einem türkischen Herrenmenschen etwas zu sagen (ganz gleich in welcher Sprache)? Aber vielleicht sollen die Polizisten Türkisch lernen, damit sie zukünftig ihre Anweisungen vom örtlichen Imam im Originalton empfangen können.

  35. Wer integriert hier wen?

    Deutsch lernen ist offenbar gar nicht mehr nötig, jetzt lernen sogar die Deutschen noch die Sprache der Besatzer.

    Dass es die Polizei ist und nicht etwa irgendein anderes Amt, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Kriminalitätsrate bei Türken.

    Das verdient den „Goldenen Dhimmi“ als Preis!

  36. das ist doch eine glatte Diskriminierung der nichttürkischen Invasoren. Die sollten fleißig klagen, das gibt fette Kohle.
    Der Negus von Washington auf youtube (danke an Optimist) das ist der absolute Hammer, der gibt unverhohlen zu, daß er Moslem ist. Da haben sich die Ami eine fette Laus in den Pelz gesetzt.

  37. Ich habe ein wenig Einblick in den Polizeialltag und kann mir gut vorstellen, wie die Sache beim Rest der Basis ankommt ( gutmenschelnde Revierleiter sorgten bei denen, die die Arbeit machen müssen, schon immer für Begeisterung… ).

    Zu den 12 Beamten die sich freiwillig gemeldet haben:

    Opportunisten, die es nötig haben ( oder meinen es nötig zu haben ) und sich von ihrer Teilnahme einen persönlichen Vorteil ( hinsichtlich Karriere ) erhoffen.
    Die Sorte gab es schon immer, und leider kann man das Gefühl bekommen das diese Art „Kollege“ in den letzten Jahren eher noch mehr geworden sind.

  38. Also ich wurde vor kurzem von unserem südländischen Kulturbereicherer kulturell bereichert. Seit dem mache ich Taekwondo und ich lerne türkisch. Ich kann es jedem nur empfehlen.

    Wir Deutsche lernen in zwei Wochen mehr türkisch mehr als eine Türke deutsch der 30 Jahren in Deutschland lebt. Und wenn sich jetzt zwei türkische Islamisten über uns dummen deutsche Untermenschen unterhalten, dann stehe ich daneben und tue so als ob ich nichts verstehen würde.

    Und wenn so ein Islamist mich angreifen würde, dann hätte er schlechte Karten.

    Und für deutsche Polizisten gibt es nicht besseres als ein wenig türkisch zu können. Das hat überhaupt nicht mit Anpassung an die islamische Machtübernahme zu tun. Aber da werden unsere Ordnungshüter ganz neu Einblicke in die Gedankenwelt unserer südländischen Kulturbereicherer bekommen.

    Ich glaube wenn jemand nur mal 1o Minuten das versteht was unsere südländische Kutlurbereicherer über uns so reden, der ist von Multi-Kult bekehrt für sein ganzes Leben.

  39. Ich finde das Programm durchaus sinnvoll. Wenn sich Kriminelle in einer Sprache verständigen können die kein Polizist versteht ist das nicht unbedingt ein Vorteil für den Staat. Unabhängig davon ob die nur Türkisch können oder nicht. Denn die Polizei will ja nicht nur hören was man ihr gezielt sagt, sondern auch was andere unter sich reden.
    Und die Fälle in denen die Türken kein Deutsch können kommen halt noch erschwerend dazu. Dass diese Fälle nicht wünschenswert sind und da Handlungsbedarf besteht heißt nicht, dass die Polizei nicht trotzdem (vorläufig) mit der Situation zurecht kommen muss.

    Wenn mehr Polizisten Türkisch lernen ist das also durchaus zu begrüßen. Man darf halt daraus nicht den Schluss ziehen, dass die Migranten nicht trotzdem Deutsch lernen müssen.
    Gerade wenn man die ja überdurchschnittlich hohe Kriminalitätsrate der Türken in Deutschland berücksichtigt ist es doch Schwachsinnig, wenn man die mangelnden Sprachkenntnisse ausgerechnet damit „bestraft“, dass diese Kreise mit der Polizei nicht kommunizieren können.
    Das trifft dann genau die Falschen.

  40. #14 Faust84 (12. Nov 2009 11:22)

    Ja! Es geht hier nicht um Integration der Ausländer (neudeutsch „Migranten“), sondern um

    Assimilation der (zahlenden) Inländer.

    So ist es!

  41. #45 Eugen von Savoyen (12. Nov 2009 12:28)

    Wenn jemand aufgrund seiner Leistung die Karriereleiter höherklimmt, habe ich nichts dagegen.

    Diese Möglihkeit ist den missgünstigen Kollegen nicht verwehrt.

    Nur, sie müssen eben Bereitschaft von sich aus mitbringen. Bei einigen Projekten ist Engagement durchaus angebracht.

  42. Ein Beispiel für die Verlogenheit der „Integrationspolitik“. Die Politlumpen und ihre Helfershelfer aus den Behörden wollen dem Bürger irgendwelche rosaroten Geschichten von gelungener Integration erzählen. Damit diese „Integration“ nach windelweicher Politschurken Art auch gelingt, muss man eben türkisch lernen, damit einen die ganzen Neudeutschen aus dem Morgenland auch verstehen.
    Egal ob auf Plakatwerbung, auf dem Amt, bei der Polizei und in der Schule: Die türkische Sprache hält überall Einzug !
    Und in nicht allzuferner Zeit wird Türkisch hier sicher klammheimlich als Amtssprache eingeführt werden.
    Wetten ?

  43. Wenn ich irgendwann, aber es wird geschehen, in meiner neuen Wahlheimat zur deutschen Botschaft muß und dort muß ich türkisch sprechen, weis ich, daß es zu Spät ist.

  44. #49 Ophicus (12. Nov 2009 12:30)
    Ich schließe mich Ihrer Meinung an.

    Ich finde es zehnmal besser, wenn deutsche Polizisten freiwillig türkisch und andere Sprachen erlernen, anstatt daß man Türken, Afrikaner usw. als Polizisten einstellt.
    Es ist in verschiedener Hinsicht sehr gut, wenn Polizisten Fremdsprachen sprechen und verstehen können. Dieses Geld zur Weiterbildung deutscher Polizisten ist sehr gut angelegt.

    Nebenbei: Sprachen sind mein Steckenpferd.
    Ich habe eine Weltnetzseite zum Bereich: „Europäische Sprachen lernen“ und „Zusammenhang zwischen Sprache und Denken“eingerichtet.
    http://www.agriserve.de/Sprache.html

  45. Passend zur Meldung: PI in Kiel !
    Es wird sehr bald auch eine PI-Gruppe im Norden geben, und zwar in Kiel!

    Wer also im hohen Norden mitwirken möchte, und sich durch Aktionen für unsere feine und liebenswürdige Kultur einsetzen möchte, indem er bei einer PI-Gruppe mitarbeitet, der möge sich jetzt schon überlegen, ob er sich uns anschließt.

    Zunächst ein paar grundlegende Gedanken, die bei der Gründung einer Gruppe in Kiel ausschlaggebend waren:

    (Eines sei gleich klargestellt: Nazis bleiben draußen!)

    Ein „Links-Rechts“ Schema ist nicht erwünscht.

    Es geht um unsere Freiheit. Die Freiheit und Sicherheit unserer Frauen und Kinder, um den Erhalt und –man muß es wohl so sagen- Verteidigung unsers Kulturraumes auf legalem und friedlichem Wege.

    Der Islam selbst -nicht die Menschen, die dieser Politik-„Religion“ angehören- wird als eindeutige Gefahr für die freiheitlich demokratische Rechtsordnung gesehen.

    Zudem ist „Multi-Kulti“ und naiver Kulturrelativismus das Tor für das Eindringen dieser Ideologie.

    Die weiter Ausbreitung des Islams, mit allen längst klar nachgewiesenen Folgen (Rassismus, Kriminalität, Zerstörung der Sozialstrukturen, Verdrängung der Meinungsfreiheit, Deutschenfeindlichkeit usw.) für unser Land, aber auch für unsere Nachbarländer, muß verhindert werden.

    Wir werden keinen Muselmanen – dies ist der korrekte Begriff in der deutschen Sprache und nicht abwertend gemeint (!) – seine Kultur bzw. seinen Kulturraum streitig machen. „Der Islam“ mag ruhig keine „Ungläubigen“ nach Mekka lassen -also nach einer Diskriminierung „Andere“ ausschließen- und nach der Scharia richten, aber niemals hier in Deutschland! Und hoffentlich niemals bei unseren feinen Nachbarvölkern und Nationen!

    Motto: „Was Du nicht willst was man Dir tut, das füge keinem anderen zu.“ !

    Freiheit auch für Deutschland!

  46. #51 Jeremias

    Ich habe absolut nichts gegen Projekte die sinnvoll sind.

    Aber das Polizeibeamte türkisch lernen mag vielleicht kurzfristig eine Erleichterung im Dienst mit sich bringen ( mal sehen wie der Beamte in seinem „Schultürkisch“ dann da steht, wenn er auf verschiedene Dialekte trifft ), die langfristigen Folgen sehe ich aber als absolut kontraproduktiv an.

    Die Polizei reicht sich damit ein zu Behörden und Dienstleisten die teilweise schon seit Jahrzehnten Formulare und Broschüren in türkischer Sprache anbieten – mit dem bekannten Ergebnis das immer mehr Türken es nicht für nötig halten Deutsch zu lernen.

    Für die sprachliche Integration von Türken würde es wesentlich mehr bringen wenn Türken, die kein Deutsch können, bei Behördenbesuchen zwingend auf eigene Kosten einen Dolmetscher mitbringen müssen – und zwar einen staatlich geprüften ( nichts mit Neffe oder Tante, die mal zum Übersetzen mitkommen ).

    Hier hätten wir mal einen echten Anreiz die Landessprache zu lernen.
    Türkisch sprechende Beamte oder türkische Infobroschüren erreichen genau das Gegenteil.

  47. #56 Eugen von Savoyen (12. Nov 2009 13:06)

    Für die sprachliche Integration von Türken würde es wesentlich mehr bringen wenn Türken, die kein Deutsch können, bei Behördenbesuchen zwingend auf eigene Kosten einen Dolmetscher mitbringen müssen […]

    Der war gut. Für einen Moment habe ich geglaubt, du meinst das wirklich ernst. Wovon soll denn ein Sozialhilfeempfänger einen Dolmetscher bezahlen?

  48. # 57 Plondfair

    Wovon soll denn ein Sozialhilfeempfänger einen Dolmetscher bezahlen?

    Im Rahmen seiner Möglichkeiten anteilsmäßig. Es muss aber klar sein, dass er diese Beteiligung auch spüren muss. Irgendwelche Dolmetscherkosten die zu 100% vom Amt getragen werden, bringen natürlich nichts.
    Der Betreffende muss deutlich merken, dass es für ihn spürbare Nachteile hat sich der deutschen Sprache zu verweigern.

    Ebenso sollte es z.B. für Kinder, die in der Schule andere Kinder beleidigen und verprügeln, kein Kindergeld mehr geben.

    Erziehung über den Geldbeutel – funktioniert bei Deutschen und Türken.

  49. Deutschkurse für Ausländer, finanziert von den Ausländern. Wer hier lebt und nur die Sozialhilfe abzockt, muss auch unsere Sprache – DEUTSCH- beherrschen und sich an unsere Verfassunbg/Gesetze halten.
    Amerikanische Verhältnisse für Migranten.
    Keine Sozialleistungen
    Hochschul-Abschluß
    Perfekte Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
    Vermögen
    Wer das nicht erfüllt fliegt raus.
    Wer meiner Meinung ist, soll sich bitte melden. Wir müssen gemeinsam mehr Druck auf unsere Politiker ausüben.
    leistung-statt-abzocke@web.de

  50. #60 Verfassungstreu (12. Nov 2009 13:39)

    Amerikanische Verhältnisse für Migranten.
    Keine Sozialleistungen
    Hochschul-Abschluß
    Perfekte Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
    Vermögen
    Wer das nicht erfüllt fliegt raus.

    Ich glaube, da würden nicht viele übrigbleiben.

  51. Deutchland hat sowieso fertig.Noch windet sich der Kadaver BRD ein bisschen,aber auch nicht mehr lange.
    Geld ist alle zusammen mit der Invasion der Kuturbereicherer und fertig.

    Fuck the NWO !

  52. #17 Faust84
    Ich hab mir eben gerade das Video angesehen.
    „RED ALLERT“
    Das zeigt klipp und klar das Obama ein Musel ist.Ich bezweifele auch das er in Hawai gebohren ist,wahrscheinlich doch in Kenia.
    Die ganze Familie Obama ist sehr suspekt.
    Doch wer steckt hinter Obama ?!?

  53. Wäre ja auch zuviel verlangt, dass ausnahmsweise mal die Moslems irgend einen „Integrationspreis“ gewinnen.

  54. Wer braucht schon deutsch in Deutschland?
    Die Polizeibeamten die sich zu sowas herablassen haben keinen Stolz und die antideutschen Medien und Politiker feiern das natürlich.

  55. #67 klapperschlange (12. Nov 2009 15:04) #17 Faust84

    ——————————————-

    3 Weltkriege nach Albert Pike

    ——————————————————————————–

    Albert Pike war Hochgradfreimaurer.
    Er schrieb Ende das 18. Jahrhunderts (also vor über 100 Jahren) folgendes an Freimaurerkollegen Mazzini:

    Zitat:
    Drei Weltkriege waren also geplant. Diese Kriege sollten jede Nation in einem so blutigen und chaotischen Zustand stürzen, so daß eventuell jede Nation seine nationale Souveränität an eine internationale Regierung übergibt, wie dem Völkerbund, oder der zweite Versuch – aktuell Vereinte Nationen – um kommendes globales Blutvergießen zu verhindern.

    Der erste dieser Kriege, hofften sie, sollte die zaristische Regierung von Rußland stürzen und eine Diktatur der Illuminaten dort aufbauen – eine neue Stufe im Spiel von Kontrolle der Völker. Das sollte den Illuminaten eine sichere Basis geben, von der aus sie operieren konnten, und zwar mit einer großen Bevölkerung und riesigen Naturresourcen. Rußland sollte dann als Buhmann benutzt werden, um die Ziele der dieser Leute weltweit zu fördern.

    Der zweite Weltkrieg sollte dem neuen Sowjetrußland erlauben, Europa zu schlagen und seinen Einflußbereich auzudehnen. Außerden war die Gründung eines Staates Israel in Palästina geplant.

    Der dritte Weltkrieg sollte sich dem Plan zufolge aus den Meinungsverschiedenheiten ergeben, die die Illuminaten zwischen den Moslems und den Juden hervorrufen würden. Es wurde die weltweite Ausdehnung des Konfliktes geplant. Teil des dritten Krieges ist es ebenfalls, Nihilisten und Atheisten aufeinander loszulassen, um einen sozialen Umsturz, der durch noch nie gesehene Brutalität und Bestialität erreicht werden würde, zu provozieren.

    Nach der Zerstörung des Christentums und des Atheismus würde man den Menschen jetzt die wahre ‚Luziferische Doktrin‘ entgegenbringen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Pike schrieb über die Konsequenzen des dritten Weltkrieges an Mazzini folgendes: ‚Er wird eine gewaltige soziale Katastrophe provozieren, die in ihrem ganzen Schrecken den Nationen die Auswirkungen von absolutem Atheismus, dem Ursprung der Grausamkeit und der blutigsten Unruhen klar vor Augen führen wird. Dann sind die Bürger überall gezwungen – sich gegen die Minderheit der Revolutionäre zur Wehr zu setzen – jene Zerstörer der Zivilisation auszurotten, und die Mehrheit der Menschen wird, enttäuscht durch das Christentum und daher ohne Führung, besorgt nach einem neuen Ideal Ausschau halten, ohne jedoch zu wissen, wen oder was sie anbeten soll.

    Dann ist sie reif, das reine Licht durch die weltweite Verkündigung der reinen Lehre Lucifers zu empfangen, die endlich an die Öffentlichkeit gebracht werden kann. Sie wird auf die allgemeine reaktionäre Bewegung folgen, die aus der gleichzeitigen Vernichtung von Christentum und Atheismus hervorgehen wird.

    Nochmal daraus zum dritten Weltkrieg:

    „Der dritte Weltkrieg sollte sich dem Plan zufolge aus den Meinungsverschiedenheiten ergeben, die die Illuminaten zwischen den Moslems und den Juden hervorrufen würden. Es wurde die weltweite Ausdehnung des Konfliktes geplant.“

    Internationale Islamismus vs. USA und Israel?

    Zumindest steht das über den 3. WK in „Des Griffin“, „wer regiert die Welt“ drin, Ausgabe ist aus dem Jahre 1976.
    __________________

  56. Diese Halbhirne in Kiel!

    Für diese Nummer sollte doch der Kieler Polizeipräsident 30 Peitschenhiebe erhalten!

  57. Türkisch ist eine grauenhafte Sprache, wie man sowas nur freiwillig lernen kann, ist mir schleierhaft.

    Ich empfehle euch persisch zu lernen, die Sprache ist nicht so schwer und hat auch eine gut klingende Phonetik 🙂

  58. Der unfreiwillig-freiwillige Türkischkurs wird gaaanz betimmt genutzt, um türkische Beleidigungen besser zur Anzeige bringen zu können. 🙄

    Esogulesek wird escholeschek ausgesprochen und bedeutet Eselssohn.

    Was „Arschgeber“ auf türkisch heisst, hab ich noch nicht rausbekommen. Ist aber mindestens so beliebt wie der Sohn eines Esels.
    An den Gerüchten über türk. Tierliebe muss was dran sein.

  59. Kieler Polizeibeamte lernen jetzt also türkisch, damit unsere „Schätze“ sich nicht die ach so beschwerliche Mühe machen müssen, nach Jahren des Sozialhilfe-Betrugs auch mal die Sprache derer zu lernen, die für sie ständig bezahlen dürfen.

    Leute, spinnt das Ganze mal weiter: Mit ein paar „Freiwilligen“, die türkisch lernen, geht es los. Irgendwann wird man dann als deutscher Polizeibeamte sanft vom Dienstherrn dazu genötigt, türkisch (also die Sprache der Hauptklientel) und vielleicht arabisch als Zweit-Fremdsprache zu lernen, damit jeder Musel und jede Kopfwindel-Trägerin, die auf der Wache erscheint, immer einen deutschen Polizisten vorfindet, der -für sie recht komfortabel- auch in ihrer Heimatsprache ihre Wünsche und Probleme anhören kann.

    Der dritte Schritt ist dann, dass es irgendwelche LinksGrünInnen durchsetzen, dass es für die Musels ein einklagbares Recht darauf gibt, in deutschen Behörden, Ämtern und Polizeidienststellen auch in ihrer Heimatsprache angesprochen zu werden. Wenn nicht, werden natürlich hohe Schadenersatzansprüche wegen Diskriminierung fällig.

    HURRA DEUTSCHLAND! … äh, Entschuldigung… AbsurdiGermanistan.

  60. Das hat man vor Jahren in Duisburg auch mal angeboten, freiwillig.
    Zunächst war das Interesse unter den Kollegen auch relativ groß, allerdings meist weniger wegen etwaiger Verständigungsprobleme, sondern vor allem deswegen, weil man dann die auf türkisch geäusserten Beschimpfungen, denen man als einschreitender Polizeibeamter bei Migranten-Gruppen fast ständig ausgesetzt ist, verstehen und ggf. auch mal beweiskräftig zu Papier bringen kann.
    Die Bedingungen waren folgende: entweder werden die Kurse in der Dienstzeit angeboten oder zumindest mit Überstunden vergütet. Des weiteren wurde seitens des Dienstherrn – eigentlich selbstverständlich, denn Sprachkurse zu absolvieren, gehört kaum zu den Pflichten eines Polizeibeamten – die Kostenübernahme zugesichert.
    Als dann die Sache Gestalt annahm und eine Lehrerin bei der VHS bereitstand, hiess es dann plötzlich, dass der Kurs doch in der Freizeit stattzufinden habe, und zwar ohne Vergütung. Als letztendlich auch die Kostenübernahmezusage ohne Begründung eiligst zurückgezogen wurde, blieb letztlich noch eine Handvoll Kollegen übrig, die den Kurs tatsächlich absolvierten.
    Immerhin können sich diese Kollegen heute rühmen, ein paar Brocken einer eminent wichtigen Weltsprache zu beherrschen, die man täglich auf der Straße, vor allem bei Importbräuten und dem reichhaltigen Familiennachzug aus der Türkei anwenden kann. Die haben zwar fast alle mittlerweile einen Personalausweis, aber verstehen leider in der Regel nicht, was da draufsteht.
    Den übrigen Kollegen bleibt nun nichts anderes, als sich mit der (noch) Amtssprache Deutsch zu behelfen.

Comments are closed.